Wer sich etwas mit Windows XP beschäftigt hat, wird by vud12792

VIEWS: 10 PAGES: 5

									Die Besten Tipps
Wer sich etwas mit Windows XP beschäftigt hat, wird durch diverse Medien sicherlich
erfahren haben, dass Microsoft's Betriebssystem nicht unbedingt das Sicherste ist, und
gerne mal persönliche Daten an Microsoft sendet. Das muss allerdings nicht sein. Denn
mit folgenden simplen Tricks kann man unterbinden, dass Win XP "Nach Hause
telefoniert"

1. Zuerst schalten wir das automatische Update ab. Denn ganz nebenbei, sendet XP bei
der Aktualisierung auch noch ein paar Benutzerdaten an Microsoft. Der User bemerkt
davon nichts. Wenn man allerdings den "Arbeitsplatz" mit der rechten Maustaste
anklickt, die Karteikarte "Automatisches Update" wählt und dort ein Häkchen vor
"Automatisches Update deaktivieren" setzt, wird Bill Gates in Zukunft mit ein paar
weniger vertraulichen Informationen leben müssen. Das Automatische Update dient
nicht nur zum Downloaden von Patsch s von Microsoft.com sondern dient auch dazu
sämtliche Daten an Microsoft zu übermitteln! Das machen auch all die anderen
Anwendungen die noch folgen!

2. Nun lassen wir die Arbeitsplatz-Eigenschaften geöffnet um die Karteikarte
"Erweitert" auswählen zu können. Dort klicken wir auf die Schaltfläche
"Fehlerberichterstattung" und deaktivieren diese. Außerdem wird der Haken vor
"Aber bei kritischen Fehlern benachrichtigen" entfernt.
Dadurch verhindert man, dass bei jedem Programmabsturz ein Fehlerbericht an
Microsoft gesendet wird. Wofür dieser Bericht gut sein soll? Angeblich soll er dazu
dienen, dass die Microsoft-Programmierer Fehler ausbessern können. Was sehr
überraschend ist. Denn ein so großer Konzern sollte genug Geld für eigene Tester
haben. Und aus diesem Grund kann man die Funktion getrost in die Schublade mit der
Aufschrift "Unnütz und unsicher" verfrachten.

3. Auch nicht viel sicherer ist der automatische Abgleich der Windows-Uhr mit der
Internetzeit. Denn da dieser Vergeblich über die Server von Microsoft läuft, werden
auch hier - rein zufällig natürlich - persönliche Daten gesendet .
Also erfolgt die Deaktivierung durch Klicks auf die Uhr in der Taskleiste, dann auf
"Internetzeit". Dort wird der Haken vor "Automatisch mit einem Internetzeitserver
synchronisieren" entfernt.
So wird die Windows-Uhr zwar um wenige Sekunden vor oder nachgehen, aber dies
werden wir wohl alle verschmerzen können.

4. Wer gerne den Media – Player für Videos oder Musik benutzt, der wird zwar Freude
am Schreibtisch haben. Bei Herrn Gates dagegen liegen dann aber wohl eher eure Daten
auf dem Schreibtisch. Warum? Weil der Media – Player sich geschickt tarnt und
automatisch Informationen weiterleitet. Doch zum Glück lassen sich diese Transfers
unterbinden, indem man den Menüpunkt "Extras" wählt und dort auf "Optionen"
klickt. Dann entfernt man die Häkchen bei "Codecs automatisch downloaden",
"Identifikation des Players durch Internetsites zulassen", sowie bei "Lizenzen
automatisch erwerben". GANZ WICHTIG!!!

5. Ihr wusstet sicherlich schon, dass Microsoft auf jedem XP-System einen eigenen User
eingeschleust hat. Nein? Kein Wunder. Denn der Konzern aus Redmond hält es wohl
nicht nötig, Sie darüber zu informieren. Ihre Persönlichen Daten allerdings sind noch
gut genug. Aber nicht mehr, wenn ihr in der Systemsteuerung erst in die klassische
Ansicht wechselt, dann nacheinander "Verwaltung", "Computerverwaltung", "Lokale
Benutzer und Gruppen und Benutzer" wählt und dort den Supportuser von Microsoft
ins Jenseits befördert.

6. Windows- Authentifikation. Hört sich doch wichtig an, oder? Ist es auch. Denn
schließlich möchte man bei Microsoft wissen, was eure Vorlieben am Computer sind.
Das möchtet ihr aber nicht? Dann klickt im Internet Explorer doch einfach auf
"Extras" und geht zu den "Internetoptionen". Dort ist die Karteikarte "Erweitert" für
uns interessant, da wir dort in der Liste den Eintrag "Integrierte Windows-
Authentifizierung aktivieren (Neustart erforderlich)" deaktivieren, indem wir das
Häkchen davor entfernen.

7. Nun müssen wir nur noch ein paar Korrekturen vornehmen, und dann habt ihr es
auch schon fast geschafft, eure Privatsphäre wieder für euch zu gewinnen. Denn wir
wechseln noch einmal in die "Systemsteuerung", wählen die klassische Ansicht und
wechseln zu "Verwaltung" und gehen dann zu den "Diensten". Dort klicken wir je
zweimal auf "Automatisches Update" und "Fehlerberichterstattung", um den Starttyp
jeweils auf "Deaktiviert" zu setzten. Um uns vor Spams zu schützen schalten wir dort
auch noch gleich den Nachrichtendienst ab! Mit der rechten Maustaste anklicken und
dann Beenden und dann doppelt anklicken um den Startyp auf Deaktiviert zu setzen!
So bekommen Sie keine überraschenden Mails von Microsoft! 

Fertig! Ist doch ein schönes Gefühl zu wissen, dass die persönlichen Daten nun wirklich
persönlich bleiben und Herr Gates nicht weiß, auf welcher Internetseite ihr am liebsten
surft.

Hier ein Beispiel wie XP spioniert:


      Der User legt einen DVD-Film oder eine Musik-CD in das Laufwerk. Der
       Windows Media Player wird gestartet, um die CD abzuspielen.
      Der Media Player verbindet sich im Hintergrund zu www.windowsmedia.com
       und sendet eine Anfrage (Cookie) an den Microsoft-Server, um den Titel und
       weitere Infos zum Film bzw. der Musik abzufragen. Dabei schickt der Media
       Player seine ID-Nummer mit. Sowie den Installations- –Key von XP um Kopien
       zu entlarven.
      Diese Informationen bleiben lokal gespeichert. Wenn aber eine neue DVD oder
       Musik-CD eingelegt wird, versucht der Windows Media Player eine Verbindung
       zu Microsoft aufzubauen um die Informationen zur eingelegten CD abzufragen.
      Microsoft kann so jederzeit nachvollziehen, wer (welcher Player - an Hand der
       ID-Nummer) welche DVDs bzw. welche CDs abgespielt hat.

Sollte der Microsoft Media Player zum Abspielen von DVDs und CDs verwendet
werden, dann sollte man vorher die Internetverbindung beenden!!!

Weiteres ist es ratsam, der Medienbibliothek den Internetzugriff zu verbieten. Dies
erreicht man im Media Player unter "Extras / Optionen / Medienbibliothek". Die
Optionsfelder Zugriffsrechte anderer Anwendungen und Internetsitezugriffsrechte
sollten auf "Kein Zugriff" gestellt werden !!!!

Um Microsoft - Cookies generell zu verbieten, geht man folgendermaßen vor: Im Menü
des Internet Explorers klickt man unter "Extras / Internetoptionen / Datenschutz" auf
Bearbeiten. Dann sperrt man die Adresse www.windowsmedia.com. Damit ist die
Kommunikation zwischen dem Media Player und Microsoft mittels Cookies
unterbunden.  Dort können Sie auch beliebig andere Seiten eintragen!
Geht nie oder vermeidet auf die Homepage von Microsoft zu gehen mit ein gebrannten
XP System. Vermeiden Sie unnötigen besuch da Ihre Daten auf dem Tisch liegen! Euer
System könnte gescheckt werden und man kann dann erkennen, dass das System was
aufm PC ist von einer gebrannten CD ist. Um Downloads von Microsoft zu bekommen ,
gibt es genug Ausweichseiten im www zB. Msi.com(de) oder treiber.de.

VIRUS TIP: Falls Sie irgendwie den W32Blaster aufm PC bekommen haben sollten,
wird Ihr PC in der Regel in 51sec. neu gestartet. Um das zu verhindern schnell auf :
Start/ Ausführen/ CMD eingeben/ und dann im neuen Fenster SHUTDOWN –a
eingeben. Dann wird das Runterfahren verhindert! Nun ein Tool ausm www benutzen
um den Wurm zu löschen. Wichtig, das Leerzeichen bei –a beachten!!! TOOLS: Stinger
erkennt 38 Würmer.

Zum Thema Sober C
Nervige Falschmeldungen und gefährliche Viren – das Netz quillt über vor Müll?! Doch wie
kann man sich davor schützen? Wir wissen wo sich der Email-Wurm Sober C auf Ihrer
Festplatte einnistet. Löschen Sie auch per Hand! Denn der MyDomm B zum Beispiel verhindert
dass Sie Seiten von Hilfe bietenden Firmen im WWW aufrufen und sich Tools downloaden!
Deswegen ist es umso wichtiger zu wissen wo der miese Wurm sitzt!

Beim Betriebssystem Windows XP, im Windows-Ordner, dort wiederum unter „System 32“,
findet man verdächtige Dateien – mit kryptischen Namen und relativ kleinen Dateigrößen.
Die Pfeiler des Email-Wurms Sober C!!! Doch „ertappt“ heißt bei Sober C nicht automatisch
„eliminiert“.
Das Ärgerliche an diesem Wurm ist, dass es keine Möglichkeit gibt, ihn, nachdem Sie ihn
erkannt haben, im normalen System zu löschen. Um ihn löschen zu können, müssen Sie
einfach den Status wechseln, müssen in den abgesicherten Modus, Sie müssen den Rechner
runterfahren und wieder hochfahren, um in den abgesicherten Modus zu kommen.“
Und das geht bei Windows XP so. Beim Neustart die Taste F5 drücken, der abgesicherte
Modus erscheint. Beim neuen Fenster unbedingt auf „Administrator“ klicken, dann in die
beschriebenen Ordner wechseln und die betreffenden Sober C-Dateien markieren und löschen!
Durchsuchen Sie einfach Ihr System nach diesen Dateien!

Zum Löschen markiert und zum Abschuss frei gegeben sind folgende Dateien:

savesyss.dll , xpiuw.exe , syshostx.exe , diag16.exe, yfjq.yqwm, humgly.lku
Ab damit in den Papierkorb und löschen. - diese Wurmkur wirkt, und der Email-Spuk hat ein
Ende.


Infizierung:

Leider wird in Meldungen der Medien oftmals behauptet, es würde schon genügen, nur
eine E-Mail (sogar ohne Anhang) mit dem Mydoom.B-Wurm zum Beispiel, zu lesen,
worauf der Rechner automatisch infiziert wäre. Dies ist falsch !!!Nur wenn ein
Empfänger einer E-Mail den versendeten infizierten Datei-Anhang durch Anklicken
tatsächlich ausführt, wird auch der Rechner infiziert. Also nur Anhänge öffnen , die Sie
kennen! Oberstet Gebot!!!

NEWS: Microsoft schlampt!

Sicherlich haben Sie in den Medien bereits von der neuen Panne von Microsoft
mitbekommen. Schlimm an der ganzen Sache ist auch noch das Microsoft aus Versehen
die Quellcodes dabei veröffentlicht hat. Mit diesen Quellcodes können Hacker raus
finden wie Windows funktioniert und dann aber GUTE NACHT!
Aufgrund bisheriger Erfahrung ist davon auszugehen, dass Hacker, die über technische
Spezialkenntnisse verfügen, versuchen werden, die jetzt von Microsoft bekannt
gemachte Sicherheitslücke für Angriffe auf nicht gesicherte Systeme auszunutzen.

Ab jetzt läuft ein Wettrennen mit den Hackern und den Ungeschützen Systemen von
Microsoft. Während weltweit User dabei sind Ihre Systeme Sicher zu machen sind die
Hacker auch schon dabei die von Microsoft veröffentlichte Sicherheitslücke ausfindig zu
machen bevor Sie Ihr System sicher haben. Diese Lücke stellt alles bisher da gewesene
in den Schatten!!! Also zögern Sie nicht!!! Und Sie sollten sofort unsern Billi mal
besuchen. Das Patch gibt es in den unten stehenden Link!

Um aber Hackern keine Chance zu geben, ist ein sofortiges downloaden des Patches
ratsam. http://www.microsoft.com/germany/ms/security/winsec.mspx

Trojaner und Spionage Software:

So finden Sie heraus, ob Ihr PC mit einem Trojaner infiziert ist:
Bei Windows 2000 und Windows XP gehen Sie auf "Start", dann auf "Ausführen" und
geben in die Kommandozeile "cmd". Bei Windows ´98 lautet der Befehl „command“.
Geben Sie dann ok ein. Dann öffnet sich die Kommandozeilen-Ebene. Hier geben Sie
jetzt "netstat" ein.
Jetzt werden Ihnen in einem schwarzen Fenster alle Prozesse angezeigt, die nach außen
senden.
Sollte jetzt ein Prozess/Programm auftauchen, dass Sie nicht kennen, dann ist das schon
verdächtig. Wenn zudem der Prozess noch über einen Port läuft, der erheblich über der
Zahl 1000 liegt, dann haben Sie wahrscheinlich ein so genanntes Backdoor-Tool auf dem
Rechner - einen Trojaner. Damit können Angreifer von außen Ihren PC übernehmen,
und Sie müssen dringend etwas unternehmen. Achtung: Bei dieser Überprüfung sollten
Sie weder Ihren Internet Explorer noch Ihr eMail-Programm geöffnet haben aber eine
Verbindung ins WWW sollte bestehen! Einfach Verbindung herstellen und dann den
Internet Explorer schließen. Dann die oben stehenden Befehle ausführen. Es kann sein
das dann Daten von Ihrer Startseite oder zuletzt besuchten Seite angezeigt werden.
(normal, nicht gefährlich).

So können Sie Würmer und Trojaner abschalten:

Würmer und Trojaner sind Programme. Das bedeutet: Sie müssen gestartet werden.
Das geschieht normalerweise gleich beim Windows-Start. Bei Windows ´98 und
Windows XP können Sie mit dem Programm MSCONFIG überprüfen, welche
Programme gleichzeitig mit Windows starten. Dazu gehen Sie wieder auf "Start", dann
auf "Ausführen" und geben jetzt "msconfig" ein. Es erscheint das Programm
MSCONFIG. Jetzt klicken Sie bitte die Karteikarte "Systemstart" an und suchen nach
dem Angreifer. Haben Sie ihn identifiziert, nehmen Sie einfach das Häkchen weg. Beim
nächsten Windows-Start wird das "böse" Programm dann nicht mehr mitgestartet.
Sollte Ihr Rechner mit "Lovesan" infiziert sein, dann heißt das "böse" Programm in
diesem Fall "msblast.exe". Sollte dieser Eintrag bei Ihnen auftauchen, dann in jedem
Fall das Häkchen wegnehmen und auf "Übernehmen" klicken.

Das identifizieren der Dateien ist oft schwer da kann ich aber ein sehr gutes Programm
empfehlen was ich selber nutze! Den * Startup Spy XP* können Sie auf der Homepage:
www.startupspy.de.vu kostenlos downloaden. Dieses Programm arbeitet wie der
Windows Task Manager nur viel besser. Dieses Programm zeigt alle aber wirklich alle
gestarteten Programme an, auch die, die im Hintergrund laufen und können direkt aus
den System Dateien entfernt werden. Sie haben viele Möglichkeiten, wenn sie zB. eine
Datei anklicken zeigt Ihnen das Programm sofort an was die Datei macht wo sie her
kommt wie sie vorher hieß und was deren Aufgabe ist. So werden zum Beispiel schnell
und einfach Spionage Dateien entlarvt!

Sie sollten Ihren PC auch auf folgende Ordner und Dateien durchsuchen lassen:

ISTSVC\istsvc.exe , BargainBuddy\bin , 180Solution

Sollte Sie einer dieser Ordner oder Dateien finden, sollten Sie sofort den Stecker zum
WWW ziehen!!!! Das sind Spionagedateien die jeden Tastenschlag verfolgen und
Kennwörter, PINs EC-Card ausspionieren und immer feucht fröhlich versenden!

Sie sollten sich unbedingt eine zweite Firewall zulegen, denn die von XP ist reinster
schrot und reicht nicht aus! Die Firewall von Zone Labs ist sehr zu empfehlen.

Was Sie außerdem unbedingt beachten sollten:
Besorgen Sie sich einen Virenscanner. Einige gute gibt es sogar kostenlos im Internet.
Wichtig: Aufgrund der aktuellen Gefahrensituation müssen Sie unbedingt jede Woche
Ihr Virenprogramm updaten. Besser sogar noch in kürzeren Taktfrequenzen. Und: Sie
sollten Ihr Windows-Betriebssystem regelmäßig updaten und sich die von Microsoft
bereitgestellten "Patches" (Flicken) herunterladen.


Mit besten Grüßen und mehr Sicherheit Grüßt das

Bka – Team

PS: Wir bewerten Sie , sobald Sie uns Bewertet haben! Wir lassen kein aus, wir
bewerten alle! Ihre Bewertung nehmen wir als Bestätigung dafür das Sie diesen Text
erhalten haben! Also solange Sie nicht bewerten gehen wir davon aus das Sie kein Text
erhalten haben und uns in regelmäßigen Abständen bei Ihnen melden. Für denn Fall das
Sie ein Grund sehen eine negative Bewertung ab zu geben , bitten wir Sie , sich erst mit
uns in Verbindung zu setzen denn es gibt für alles eine Lösung und negative
Bewertungen sehen für beide Seiten doof aus!

								
To top