Qualifikationsprofil Jochen Herr by fjwuxn

VIEWS: 1,517 PAGES: 9

									                          Qualifikationsprofil Jochen Herrmann
                                                                                     Stand Oktober 2009
Adresse           Jochen Herrmann Systemtechnik
                  Germany 64646 Heppenheim
                  Tel: 06252 / 73297
                  jochen_herrmann@yahoo.com

                  Jahrgang 1967
                  Staatsbürgerschaft deutsch

Typ:              Allround Informatiker. Dank umfangreicher Erfahrung und einem weitem Spektrum
                  langjährige, zufriedenen Kunden. Durch die Arbeit in großen und kleinen Häusern
                  ständig mit unterschiedlichsten Anforderungen konfrontiert und schnell in neuen
                  Themen.

Top-Skills:       Qualitätssicherung, Validierung, Analyse, Konzeption, Testautomation,
                  Datenbanken, Programmierung, Java, Scriptsprachen, Unix,
                  VisualBasic/MS-Access, PDM, Telekommunikation/IP-Mediation

Einsatzort:       Deutschland, Schweiz (deutschsprachig)
                  bevorzugt Rhein-Main-Neckar: HD – Heidelberg, MA – Mannheim, WO – Worms,
                  DA – Darmstadt, F – Frankfurt, WI – Wiesbaden

Ausbildung:       1987 Abitur, Informatikstudium, 1991 Abschluß als Diplom Informatiker
                  zusätzlich 2 Semester BWL Betriebswirtschaftslehre aus Eigeninteresse

                              Fähigkeiten, Umgebungen/Komponenten

Bisherige
Aufgaben:          Schnittstellen Koordination
                   Qualitätssicherung / System- und Verbundtest sowie Abnahme / Testautomation
                   Software-Entwicklung / Datenbankentwicklung
                   Validierung von Software und Geräten im medizinischen Umfeld gemäß Vorgaben
                      von Gesundheitsbehörden (GxP FDA, CRF Part 11)
                   Business Analyse Telekommunikation/IP-Mediation
                   Beratung / Consulting
                   Projektleitung / Organisation / Koordination
                   Dokumentation / DTP

Fremdsprachen: Englisch, Französisch

Hardware:         PCs, HP diverse: HP3000, HP 700er, K-Class, B1000
                  Digital, SUN, PCs, Schnittstellen zu EC-Kartenleser, Schließsystemen, Kassen

Betriebssysteme: Windows , Unix diverse: HP-UX: 9, 10.20, 11
                 Linux, Digital, Solaris, , MS-DOS, Novell, VMS

Programmiersprachen, Tools, Erfahrungen:(zuerst die wichtigen)
                Java, junit, jreport, jcoverage, eclipse rich client, jasper; axis, jaxb, jdbc, soap, xml,
                 xsd, xslt, ant
                 Entwicklung Business Application, Testautomation; Stubs, SoapUI
                Oracle, SQLPlus, PL/SQL: Stored Procedures, Trigger und Jobs; BPEL;
                    Maintenance, Entwicklung Testtools
                MySql, Entwicklung und Test
                Scriptsprachen: umfassende Unix-Script Programmierung, unter HP-UX, Linux,
                 Digital C-Shell, K-Shell. Bourne-Shell, csh, ksh, bash
                div. Basic u.a.: Microsoft-Access, -Word, -Excel, Visual Basic DDE-Kopplung;
                 ODBC-Verbindung mit Oracle Datenbank,
                Workmanger / OneSpaceManager / DesignManagement
                 (Workflow,Datenmanagement) mit Oracle und SQL-Abfragen/Optimierung, eigenes
                 Projekt, über 3 Jahre leitende Entwicklung, Seminar Webzugriffe über Java
                C, C++: u.a. Entwicklung enes Präprozessors
                PHP, Java, JavaScript: Umstellung eines Shopsystems auf PHP und MySql-
                 Datenbank, Anpassung Javascript, Java Applets
                                Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                           Seite - 2 -

                  Designmethoden und Tools: UML, Use-Case-Analyse, Rational, argo-UML,
                     togehter

und weitere       MetaPhase und Metakon : Entwicklung von Schnittstellen, Schulungen
                  OpenAccess: Entwicklung Datadictionary/Programmgenerator
                  Powerhouse: Exportprogramm für Chemieunternehmen
                  ESQL/C: Informix ESQL Praktikumsarbeit: Datenbankaufbau und Programmierung
                  Fortran: Im Studium Programmierung im Bereich Graphik
                  Pascal: langjährig und intensiv, Schnittstellen, Datenbanktool
                  Prolog: Studium:, Aufbau Expertensystem
                  yacc/lex: Diplomarbeit
                  HTML:
                  MS-Cobol

Datenbanken:      Oracle, PL/SQL,komplexe SQL-Abfragen, sqlplus, Optimierung von
                   Zugriffszeiten,Installation, Wartungsarbeiten / Administration, DBMS
                  MySql: Design, Programmierung, Abnahmetest
                  MS-Access: Design, Programmierung, ODBC-Datenbankaustausch mit Oracle
                  Informix: Design + Programmierung mit C, ESQL
                  Ingres: SQL-Abfragen und Datenexport
                  mSQL / mySQL: Installation / Design / Kombination mit PHP
                  Allbase / DMS : Betreuung von Kunden mit älterer CAD-Verwaltung
                  Powerhouse: Exportprogramm für Chemieunternehmen

IDE:              Eclipse mit Plugins: junit, checkstyle, jcoverage, jasper, jface, swt, rich client
                  xmlSpy, Mapforce; xml, xsd, xslt, Design und Test, Testautomation
                  Workmanger / OneSpaceManager / DesignManagement (PDM): viele Projekte
                  OpenAccess: Entwicklung Datadictionary/Programmgenerator
                  Java-Cafe / Forte: Entwicklung von Tools
                  Rational / togehter / argo-UML: OO-Design von Klassen und Datenbanken
                  MetaPhase und Metakon : Entwicklung von Schnittstellen zu CAD ME10
Daten-
kommunikation:  Axis; Kommunikation mit soap
                CORBA / RMI: Javaclients zu CORBA- bzw. RMI Schnittstelle entwickelt
                XML / XSD / XSL / XSLT / X-Path / Saxon
                EDIFACT: jahrelange Arbeit mit Daten in diesem Format
                Ethernet: Aufbau von Netzen / Novell und TCP/IP
                Fax: Entwicklung einer Schnittstelle Fax/PC
                Internet, Intranet: Webmaster
                ISDN: Installation
                Novell: Betreuung 3er Version
                parallele Schnittstelle: Schnittstellenprogrammierung
                Router: Grundlagen, eigenes Netzwerk
                TCP/IP: Grundlagen, eigenes Netzwerk, Internetprogrammierung
                Exceed Hummingbird : Aufbau einer Remotesteuerung PC -> HP-UX-Host

Eigene Produkte: Workmanger Schulung "intern"
                 für Projektleiter und Entwickler

Branchen:        Telekommunikation, Mobilfunk, Internet, Maschinenbau, Architektur / AVA, Pharma-
                 Industrie, Chemie, Hotellerie, Versicherungen, Rechenzentren, Facility Management


                                          Projektübersicht

Projekt          2009 bis Ende 2009, Dauer 8 Monate
                 T-Com PESA Schnittellenkoordinator SOA BPEL-Projekt


Projekt          2009 Dauer 4 Monate sowie laufende Erweiterungen
                 Nachfolgeprojekt zu RichClient Entwicklung mit Java
                              Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                           Seite - 3 -

Projekt         2009 bis heute, Dauer 4 Monate
                Nachfolgeprojekt zu RichClient Entwicklung mit Java

Projekt         2008 Dauer 7 Monate
                T-Com WITA Systemtest, Simulatoren für Schnittstellen

Projekt         2007 bis 2008, Dauer 17 Monate
                RichClient Entwicklung mit Java

Projekt         2006 bis 2007, Dauer 4 Monate
                T-Online BOT Leitung Systemtest Vertragsreferenzserver

Projekt         2005 bis 2006, Dauer 10 Monate
                T-Online BOT Verbundtest

Projekt         2005 bis 2006, Dauer 4 Monate
                T-Online BOT Abnahmetest Großkundenabrechnungssystem

Projekt         2004/2005, Dauer 1 1/2 Jahre (mehrere Projekte)
                Roche: Validierung von Software im medizinischen Umfeld gemäß gängiger
                Verfahren und Vorgaben von Gesundheitsbehörden (GxP, FDA, CrF Part 11)

Projekt         2002 / 2003, Dauer 1 Jahr
                T-Online: Backoffice; Systemtest Order Management System (OMS)

Projekt         2002 / 2003, Dauer 1 Jahr
                Vodafone: Business Analyst für IP-Mediation WLAN und Unified Mesaging

Projekt:        1999-2002, 39 Monate
                Danet / T-Mobil: Systemtest Business Service Interface (BSI)

Projekt         Zeitraum 1996-1999, 3 Jahre, 2000 bis heute Wartungsarbeiten und Erweiterungen
                Stadpolizei Zürich: Entwicklung Verkehrsanlagen Management

…und viele weitere, kleine und große…

                                    Projekte und Aufgaben

Projekt         2009 bis Ende 2009, Dauer 8 Monate
                T-Com PESA Schnittellenkoordinator SOA BPEL-Projekt
                Das SOA-Projekt PESA, realisiert mit Oracle BPEL, steuert die Zugriffe der
                Consumer auf die Services der nachgelagerten Systeme.

                beteiligte Consumer: LEXUS, VESPA Shop, T-VPP, THOP, CRM-T, BL-EKI, BL-
                INDIV, VHD, COSMA, T-IVU, eCare (TMD), ISSP (TMD), EDB, WITA)
                Services der nachgelagerten Systeme : TIMB, ATOS, BL-DE, BL-INDIV, BL-MV, BL-
                T, BVW, CIA, CRM-T, DMS, DWH-P, ISI, KIO-Personal, KKS, KLS, NetGate Core,
                OMS, PEGA, Portus, Prokom, R3Master, REO, RNVS, Tarfo/SCS, TCK, T-IVU

                Koordination der Schnittstellen, Abstimmung mit obigen Systemen, Review der
                Schnittstellendokumente, Servicebeschreibungen und Artefakte(xsd, wsdl).
                Analyse von BPEL-Prozessen mit jdeveloper.
                Techniken: xmlSpy, jdeveloper, Oracle BPEL, SOA, MQ

Projekt         2009, Dauer 4 Monate sowie laufende Erweiterungen
                Nachfolgeprojekt zu Rich Client Entwicklung mit Java
                Erweiterung des Programms um Datenaustausch mit XML

Projekt         2008 Dauer 7 Monate
                T-Com WITA Systemtest, Simulatoren für Schnittstellen
                Für die Abwicklung von Kundenaufträgen wurde ein komplett neues System gemäß
                SOA mittel Oracle BPEL entwickelt. Das System orchestriert die Zusammenarbeit
                von 17 existierenden Systemen um die Abwicklung eines Auftrags von der
                eingangsprüfung bis zur Schaltung vor Ort sicherzustellen.
                        Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                         Seite - 4 -

          Entwicklung und Monitoring mit Oracle-BPEL.
          Schnittstellen mittels wsdl, xml und xslt, MQseries (Message Queuing)
          Simulation von Schnittstellen mittels eines Java Programms
          Testautomation mit soapUi

          Tätigkeit:
          Eigenständige Konzeption und Entwicklung der Simulatoren für die Schnittstellen.
          Koordination und Bereitstellung von Testdaten, Support der Tester,
          Testfallverfolgung und Fehleranalyse im System

          Umgebung/verwendete Komponenten, Systeme, Schnittstellen, Techniken..:
          SOA, Oracle BPEL, xml, xslt, MQseries, Java, Linux, Windows, xmlSpy, mapforce,
          Lenor, Timb, ESB


Projekt   2007 bis 2008, Dauer 17 Monate
          Rich Client Entwicklung mit Java
          Für einen Hersteller von Ampelanlagen und Verkehrssteuergeräten wurde ein
          Programm zur herstellerseitigen Konfiguration von Ampelanlagen und Einstellung
          sicherheitsrelevanter Vorgaben erstellt. Aus der Konfiguration werden zum einen
          Daten zur Produktion der Ampelanlage exportiert, zum anderen die Vorgaben für
          das Steuergerät.
          Entwicklung als eclipse-RichClient; Grafische Oberfläche mit SWT und JFace,
          Datenmodellierung über Enterprise Architekt und hibernate reverse engineering;
          Datenhaltung wahlweise in mysql oder derby. Erstellung von PDF-Reports mittels
          jasper.

          Tätigkeit:
          Eigenständige Konzeption und Entwicklung.

          Umgebung/verwendete Komponenten, Systeme, Schnittstellen, Techniken..:
          Java, Hibernate, Reverse Engineering, SWT, JFace, mysql, derby, eclipse,
          Rich Client Platform (RCP), Enterprise Architect, jasper, dom, xml, xsd


Projekt   2006 bis 2007, Dauer 4 Monate
          T-Online BOT Leitung Systemtest Vertragsreferenzserver
          Im Vertragsreferenzserver liegt für jeden Kunden ein Vertragsprofil vor, in welchem
          die vom Kunden gebuchten Tarife und Produkte definiert sind. Alle eingehenden
          Kundenbestellungen, z.B. Tarifwechsel oder weitere Produkte, werden gegen das
          bestehende Profil auf Konsistenz geprüft und gespeichert. Der
          Vertragsreferenzserver lässt die Änderungen in den nachgelagerten Wirksystemen
          die entsprechenden Funktionen für den Kunden freischalten.

          In diesem Projekt wurde eine Datenmigration auf ein neues Produktschema
          durchgeführt, d.h. die bestehenden Produktstrukturen wurden regelbasiert auf neue
          Produktstrukturen. Nachfolgend mussten die Anpassungen in den Wirksystemen
          freigeschaltetet werden. Hierzu wurde der Vertragsreferenzserver selbst abgepasst
          sowie umfangreiche Migrationssoftware entwickelt.

          Tätigkeit:
          Leitung des Testteams (4 Mitarbeiter), Entwurf von Testfällen, Sicherstellen der
          Testumgebung, Programmierung eines Java-WebClients zur Verfolgung von
          Testfällen im Vertragsreferenzserver und den nachgelagerten Systemen.
          Unterstützung bei Analyse und Design.

          Umgebung/verwendete Komponenten, Systeme, Schnittstellen, Techniken..:
          Unix, Oracle, PL/SQL, TOAD, SQL-Developer, Scripts, bea, apache, ftp, OMS, VRS,
          PRS, TDS, XDS, OAQ, Clarify


Projekt   2005 bis 2006, Dauer 10 Monate
          T-Online BOT Verbundtest
                        Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                         Seite - 5 -

          Sämtliche Software zur Abwicklung von Geschäftsfällen durchläuft vor
          Inbetriebnahme den Verbundtest. Im Verbundtest wird die Durchgängigkeit von
          Geschäftsfällen wie z.B. die Neueinrichtung eines Kunden, über interne und externe
          Systeme sowie deren Schnittstellen und Datenbanken geprüft und freigegeben.
          Innerhalb und zwischen den einzelnen Systemen werden komplexe Workflows
          durchlaufen.
          Zusätzlich zu geplanten Softwareupdates werden im Tagesgeschäft sog. Hotfixes,
          welche akute Probleme in der Produktion beheben, dem Verbundtest unterzogen.

          Tätigkeit:
          Durchgängige Verfolgung von Geschäftsfällen über Systeme, Schnittstellen und
          Datenbanken hinweg.
          Spezifikation und Durchführung von Test anhand der Anforderungsspezifikation und
          ChangeRequests. Durchführung von Hotfixtests.

          Umgebung/verwendete Komponenten, Systeme, Schnittstellen, Techniken..:
          Unix, Oracle, PL/SQL, TOAD, SQL-Developer, Scripts, bea, apache, ftp,
          WebClientLite, Cosma, OOA, Clarify, CSC, OMS, VRS, VSS, TDS, BTVNG, ORCA,
          KKS, REDI, Simulatoren, DSL-Verfügbarkeit, Harmony, OAQ, CCB


Projekt   2005 bis 2006, Dauer 4 Monate
          T-Online BOT Abnahmetest Großkundenabrechnungssystem
          Großkunden verfügen für ihre Mitarbeiter nationale und internationale Zugänge ins
          Internet. Die nationalen und internationalen Provider liefern täglich die anfallenden
          Verbindungsdaten, welche durch das Großkundenabrechnungssystem (GCA)
          gebündelt und nach den kundenspezifischen Tarifen abgerechnet werden. Die
          erstellten Rechnungsdokumente (Einzelverbindungsnachweis, Rechnungsübersicht)
          werden nachfolgend an SAP zur Abrechnung übergeben.

          Tätigkeit:
          Komplette Spezifikation der Testdokumente und Durchführung des Abnahmetests
          unter Beachtung der GOB.

          Umgebung/verwendete Komponenten, Systeme, Schnittstellen, Techniken..:
          Linux, mySQL, TOAD, Scripts, apache Tomcat, ftp, SAP Fileschnittstelle


Projekt   2004/2005, Dauer 1 1/2 Jahre (mehrere Projekte)
          Roche: Validierung von Software im medizinischen Umfeld gemäß gängiger
          Verfahren und Vorgaben von Gesundheitsbehörden (GxP, FDA, CrF Part 11)
          Im medizinischen Umfeld greifen gesetzliche Vorgaben zur Erstellung und
          Durchführung von Validierungen, welche eingehalten werden müssen um die
          korrekte Funktion medizinischer Produkte nachzuweisen. Die Validierung muß
          nachfolgenden Audits zur Zulassung durch Gesundheitsbehörden standhalten.

           Validierung einer Software für eine Produktionslinie von Insulinpumpen
          (Protokollierung der Montage, Chargenverfolgung, Protokollierung Pumpentest)

           PDA(Palm)-Software für Diabetiker zur Erfassung von Messwerten, Berechnung
          von Insulin-Dosen, Datenaustausch mit Messgeräten, Insulinpumpen, Arztsoftware

           Validierung eines Order Management System zur Auftragsannahme zur
          Erzeugung individueller Risiko und Potentialberichte (Berechnung des Risikos für
          Diabetiker von Folgeerkrankungen, z.B. Erblindung betroffen zu sein).

          Tätigkeit: Erstellung von allen relevanten Validierungsdokumenten, Durchführung
          von ERES- Assessment und Risiko-Analyse, Erstellung/Review von Requirements
          und Specifications, Konzeption und Durchführung von Testfällen, Review von
          Source-Code. Erzeugung von Testtools/ Testautomation

          Umgebung/verwendete Komponenten:
          PCs, Windows, TomCat, Oracle, Java, Eclipse, junit, ant
                         Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                         Seite - 6 -



Projekt    2003 / 2004, Dauer 3/4 Jahr
           T-Online: Backoffice; Systemtest Order Management System (OMS)
           Über Frontends, z.B. WebApplications werden Kundenaufträge entgegen
           genommen, an OMS weitergeleitet und durch einen komplexen Workflow in Oracle
           verarbeitet. Bei dieser Verarbeitung werden Daten mit verschiedenen externen und
           internen Systemen ausgetauscht.

           Tätigkeit: Konzeption und Durchführung von Systemtests, End To End Test,
           Entwicklung von Simulatoren, Testautomation, Fehleranalyse, Unterstützung von
           Maintenance und nachgelagerten Test-Abteilungen.

           Umgebung/verwendete Komponenten:
           PCs, Windows, Unix, Bea WebServer, Oracle, PL/SQL (Trigger, Jobs, Streaming),
           Java, Eclipse, junit, httpunit, webunit, jreport, J2EE



Projekt    2002 / 2003, Dauer 1 Jahr
           Business Analyst für IP-Mediation WLAN und Unified Mesaging

           Bei Vodafone als Experte und Projektleiter für die Abrechnung der Services WLAN
           und Unified Messaging tätig. Umfassende Analyse realsierter und potentieller
           WLAN- und UM-Produkte bzgl. End2End Verhalten, Realisierung, Charging, und
           Abrechnung mit WLAN-Partnern (prepiad, postpaid, roaming, WISP). Architektur-
           und Designanalysen.

           Tätigkeit: Business Analyse, Use cases, Spezifikation der Requirements, Aus-
           arbeitung Feinspezifikation mit Lieferanten, Typabnahme (TAcc). Projektierung eines
           Hilfsprogramms und Einbindung in die IT-Landschaft (connectivity)
           Entwicklung eines Analysetools mit MS-Excel.
           Seminarteilnahme für Konfiguration/ Entwicklung HP IUM (Internet Usage Manager)
           bei VIS

           Umgebung/verwendete Komponenten:
           PCs, Windows, Rational, Visio, MS-Office, HP IUM, VIS RRE (Realtime Rating
           Engine. WLAN-Portal, AAA, SSG, Abrechnungssysteme KIAS, SAP, Paymentrouter
           für Credit



Projekt:   1999-2002, 39 Monate
           Danet / T-Mobil: Systemtest Business Service Interface (BSI)

           Systemübergreifender Datenaustausch mit BSI
           Mit dem Auftreten von Service Providern entstand für T-Mobil (Deutsche
           TelekomMobilNet GmbH / über 20 Mio Subscriber) die Notwendigkeit, eine
           Möglichkeit zum Austausch von teilnehmerbezogenen Transaktions- und
           Rechnungsdaten zwischen dem eigenen CC&B-System und den verschiedenen CC-
           , Billing-, Hot Billing- und Accounting-Systemen der Service Provider anzubieten.
           BSI (Business Service Interface) nimmt von den individuell auf die jeweiligen Service
           Provider zugeschnittenen Clients komplexe Transaktionen entgegen, die nach
           Zerlegung in Teiltransaktionen in T-Mobils unterschiedlichen Anwendungssystemen
           ausgeführt werden. Gleichzeitig werden die von diesen Anwendungssystemen
           erzeugten Ereignisse zu Service Provider – spezifischen Ereignissen
           zusammengefügt und den Client-Systemen übergeben. Zusätzlich können Service
           Provider ihre Kunden effizient und automatisiert im CC&B-System der T-Mobil
           verwalten. Ebenso ermöglicht BSI T-Mobil aufgrund seiner EAI-Funktionalitäten
           auch die nahtlose Kopplung von internen Systemen (z.B. Fraud- und
           Riskmanagement).

           Tätigkeit: stellvertretende Teamleitung, Koordination von 6 Mitarbeitern Erstellung
           von Testspezifikationen sowie der Durchführung von Tests und der damit
                        Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                         Seite - 7 -

          verbundenen Fehleranalyse. Analyse des bestehenden Systems und Spezifikation
          von Erweiterungen. Erstellung von vielfältigen Tools: z.B. Datenaustausch zwischen
          Oracle und MS-Access über die ODBC- Schnittstelle in Kombination mit PL/SQL
          Stored Procedures in Oracle, Entwicklung eines XML-Generators mit Java (JDBC,
          swing), div. Java-Clients (RMI, Corba), sehr viele Unix Scripts und weiter PL/SQL
          Stored Procedures.

          Umfeld/ verwendete Komponenten
          Hardware: Unix-Clients und Server, VMS-Server, Digital
          Betriebssysteme: Unix, Linux, VMS, Windows, Exceed
          Datenbanken: Oracle, MS Access
          Programmiersprachen: PL/SQL, Visual Basic (Access), Unix-Scripts, Java, C++
          Tools: argo-UML, together, rational
          Bereich/Position: Qualitätssicherung, stellvertretende Teamleitung
          Aufgaben: Koordination, Testspezifikation, Tool-Erstellung (PS/SQL, Shellscripte,
          MS-Access, Java, RMI, Corba, ODBC, JDBC)


Projekt   Zeitraum 1996-1999, 3 Jahre, 2000 bis heute Wartungsarbeiten und Erweiterungen
          Stadpolizei Zürich: Entwicklung Verkehrsanlagen Management

          Die Dokumentation von Verkehrskreuzungen der Stadtpolizei Zürich umfaßt
          zahlreiche Dokumente (z.B. Listen, Tabellen, Zeichnungen, Pläne), die bisher in
          Mappen gehalten wurden. Aufgrund dieser Dokumente wird eine Ampelanlage
          aufgebaut, verkabelt, gesteuert und gewartet. Die in den Dokumenten enthaltenen
          Daten sind vielfach miteinander verknüpft und für die Sicherheit des Verkehrs und
          von Menschenleben relevant. Es wurden alle Dokumente mit entsprechenden
          Masken und Funktionalität auf einer Datenbank abgebildet. Durch vielfältige Tests
          und Prüfprozesse wird nun die Konsistenz der Daten gewährleistet.

          Tätigkeit: Projektleiter des Sub-Unternehmers Thiesbrummel GmbH, Erstellung der
          Spezifikation mit OO-Methoden (UML), Datenbankdesign, Realisierung,
          Performancetuning zahlreicher SQL-Abfragen, Entwicklung von Prüfprozessen.
          Nach Ausfall der Firma Thiesbrummel Übernahme des Projekts zum erfolgreichen
          Abschluß. Das Programm ist seit 1998 produktiv und läuft fehlerfrei. Durch den
          Einsatz von OO konnten Aufwandsschätzungen sehr genau gemacht und
          eingehalten werden.

          Umgebung/verwendete Komponenten:
          Hardware HP Workstations/Server
          Betriebssystem HP-UX 9, 10.20, 11
          Datenbank Oracle 7, Oracle 8
          IDE/ PDM-System / Workflowsystem: Workmanager
          Programmiersprache Workmanager, SQL-Abfragen, PL/SQL, Unix-Scripts
          Methoden: OO, UML

          Referenz durch Projektleiter der Bergauer AG Softwareentwicklung mit 30 Ma. vom
          21.07.00
          "Die von dem Consultant gelieferten Ingenieurdienstleistungen haben uns in Bezug
          auf Qualität und Produktivität überzeugt. Hohe Fachkompetenz und grosse
          Erfahrung haben wesentlich zum erfolgreichen Projektabschluss beigetragen. Die
          Zusammenarbeit war jederzeit professionell und angenehm. Möglichen
          Auftraggebern können wir den Consultant als kompetenten und flexiblen
          Projektpartner empfehlen." (Referenz durch GULP bestätigt.)

Projekt   in 2002, 3 Wochen
          Klassifikationsmodul (Sachmerkmalsleisten)
          Die von der Firma erstellten Produkte / Teile / Zeichnungen werden klassifiziert um
          bei Folge- oder Neuaufträgen ähnliche/gleiche Objekte wieder zufinden.

          Tätigkeit: Entwicklung und Integration in eine bestehende Workmanagerlösung
          Umgebung HP-UX, Workmanger
                                  Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                         Seite - 8 -

Projekt           in 2001, Dauer 2 Wochen
                  Umstellung einer Internetsite/Onlineshop auf PHP und mySQL
                  Eine bestehende Shoplösung für exklusive Haarpflegeprodukte wurde von CGI auf
                  PHP und mySQL umgestellt und alle betroffenen Bereiche so auch Java-Applets
                  und Java-Scripts angepaßt bzw. neu geschrieben. Ebenso wurde mit PHP ein
                  Admintool zur Datenpflege geschrieben

                  Tätigkeit: komplette Analyse und Realisation

                  Umgebung/verwendete Komponenten:
                  PCs, Windows, Linux, Apache-Server, mySQL, PHP, Java, Javascript, HTML

Projekt           in 2000, 1 Woche
                  Integration eines Hilfsprogramms zur Konfiguration von Druckjobs
                  Tätigkeit: Einbau eines Standardtools, Entwicklung und Integration in eine
                  bestehende Workmanagerlösung
                  Umgebung: HP-UX, Workmanger, ME10

                  Referenz durch Nordson, Herr Werner Buhk, 29.1.2000:
                  email Betreff:„bestens......“
                  „Herr Herrmann,
                  was ich bis jetzt gesehen habe ist weiter zu empfehlen.
                  Vielen Dank für Ihre Bemühungen.... Werner Buhk"

Projekt           1998, 4 Wochen
                  Datenbankzugriffe von NT auf Unix auf DMS-Datenbank
                  Die in die CAD ME10 eingebundene Dokumentenverwaltung DMS funktionierte
                  bislang nur zwischen Unix-Workstations und Server. Durch eine Schnittstelle können
                  nun auch PCs auf die Datenbank parallel zugreifen.

                  Tätigkeit: Analyse und Realisierung

                  Umgebung:
                  HP Workstations/Server, HP-UX, Windows NT, Datenbank Allbase, PDM /
                  Dokumentenverwaltung DMS, CAD ME10, Excceed / Hummingbird

Projekt           1998, 1 Monat
                  Produktentwicklung „Schnittstelle PDM MetaPhase / Metakon und CAD ME10“
                  Für die PDM-Software MetaPhase existiert ein Aufsatz Metakon welcher prinzipiell
                  den Datenaustausch mit Applikationen ermöglicht. Hierzu wurde die CAD ME10
                  angekoppelt, sodaß in Zeichnungsköpfen beliebige Daten aus dem PDM
                  eingeblendet werden, bzw. Daten aus der Zeichnung im PDM gespeichert werden
                  können.
                  Tätigkeit: Produktentwicklung, PasswortschutzPerformancetuning, Support von
                  Kunden


Projekt           1998, 1 Woche
                  Consulting Workmanager
                  Eingehende Beratung eines Entwicklungsteams, Problemanalyse und Entwicklung
                  einer Lösung

..und zuvor als Angestellter ..

Aufgabe           1998, 1 Monat
                  Konzeption und Erstellung einer Metaphase Schulung

Projekt           1996
                  Produktentwicklung Schnittstelle Workmanager - MS Office mittels DDE
                  In Workmanager verwaltete MS-Office-Dokumente anzeigen und dynamisch Daten
                  aus der PDM-Datenbank in den Dokumenten einblenden.
                  Tätigkeit: Analyse und Realiserung

                  Umgebung: Unix, NT, Win 95, Visual Basic Word/Excel, DDE
                         Qualifikationsprofil Jochen Herrmann                        Seite - 9 -


Aufgabe    1993-1996
           Support von Architektursoftware, Qualitätssicherung, Kundenbetreuung
           Die Software umfaßte Ausschreibung-Vergabe-Abrechnung (AVA), Kostenkontrolle
           und FacilityManagement.

           Tätigkeit: Qualitätssicherung, Kundenbetreuung, Hotline, Präsentationen, erstellen
           von Handbüchern, Schulungen, Installation Soft- und Hardware, Netzwerkaufbau

           Umgebung: PCs, MS-DOS, div. Windows, Novell, dbase, Ethernet

Aufgabe    1992
           Entwickler von Hoteleriesoftware
           Hotellerie-Software zum Verwalten der Gäste, der Belegungsplanung, der
           Reservierungen und Erstellung von Rechnungen. Erweiterungen zum automatischen
           Buchen von Minibar, Telefon, Restaurant etc. auf die Rechnung, Zahlung per EC-
           Karte und Erstellung von elektronischen Zimmerschlüsseln.

           Tätigkeit: Entwicklung sämtlicher Schnittstellen zu Kassen, Telefon etc. und
           Integration ins Gesamtsystem, Datenbankmodellierung und Abfragen, Präsentation,
           Installation

           Umgebung: TurboPascal, PCs, Multi-IO-Karten, Kartenleser, Kartenschreiber,
           Kassensysteme, Telefonanlagen, PayVideosysteme, MS-DOS, Novell, Datenbank-
           Erweiterung für TurboPascal

Aufgabe    1991-1992 parrallel zum BWL-Studium
           PC-Betreuer im Rechenzentrum eines großen Bürohauses

           Tätigkeit: Konfiguration und Installation von Hard- und Sofware, Einweisung der
           Anwender

           Umgebung: PCs, Wang Workstation, MS-DOS, Unix, DEC-Net, Novell, MS-Office
           Installation von Hard- und Software

Projekt    1989-1991, kontinuierliche Mitarbeit als Student, Diplomarbeit
           Exportsystem für chemische Industrie
           Entwicklung eines Exportsystem vom Auftragseingang bis zur
           Gefahrgutdeklarierung. 80% des PowerhouseCodes konnten durch einen
           Programmgenarator auf Basis eines umfassenden Datadictionary generiert werden.

           Tätigkeit:Datenbankentwicklung, Betreurung und Weiterentwicklung eines
           Programmgenerators für Powerhouse-Code, Als Diplomarbeit Entwicklung eines
           Makroprozessors für Powerhouse (Spracherweiterung)

           Umgebung: PCs, HP3000, MS-DOS, VMS, Unix V, Informix, Powerhouse,
           OpenAccess, Programmgenerator (Eigenentwicklung), C, lex, yacc


Sonstige   1999-heute
           Internetpräsentation Segelverein

           Tätigkeit: Webmaster

           Umgebung: HTML, ftp

Projekt    1995
           Kundendatenbank für eine Segelschule
           Die Segelschule existiert nun seit 15 Jahren, hat über 2000 Kunden und die
           Datenbank ist noch heute im Einsatz

           Tätigkeit: Konzept und Realisierung

           Umgebung: Windows, MS-Access

								
To top