Docstoc

PPT 1.5 MB - PowerPoint Presenta

Document Sample
PPT 1.5 MB - PowerPoint Presenta Powered By Docstoc
					Territorialreformen und Variable Geometrie




   Sandro Bischof, Michael Hermann, Heiri Leuthold

     Prinzipien der Regionalisierung
   in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat




      http://sotomo.geo.unizh.ch/lehre/
Territoriale Organisation der Politik und Verwaltung



                                        Reichweite von:

                                        • Regierung
                                          und Verwaltung
                                        • Gesetzgebung
                                        • Gerichtsbarkeit
                                        • Steuerhoheit


                                        Regelung der
                                        politischen
                                        Repräsentation
Territoriale Organisation der Politik und Verwaltung




                                        • Regierung
                                          und Verwaltung
     Bürgerinnen
     und Bürger                         • Gesetzgebung

                                        • Gerichtsbarkeit

                                        • Steuerhoheit
Territoriale Organisation des Alltags


     Daseins-
     grundfunktionen


      1. Wohnen
      2. Arbeiten                       individuelle
      3. Bildung                        Aktionsregionen
      4. Freizeit
      5. Konsum
Alltag und Politik




      1. Wohnen                       • Regierung
      2. Arbeiten                       und Verwaltung
      3. Bildung
      4. Freizeit                     • Gesetzgebung
      5. Konsum                       • Gerichtsbarkeit
        Eigentum                      • Steuerhoheit




                       politische
                     Repräsentation
Idealfall



            politisch-
            administrative
            Regionen


                     =


            alltägliche
            Aktionsregionen
Veränderung der Voraussetzungen




                                  «Schrumpfung der Welt»
                                    durch Verkürzung
                                     der Reisezeiten


                                              Dickens (1992)
Veränderung der Voraussetzungen




                                  Ausdehnung und
                                  Veränderung der
                                  Aktionsregionen


                                           Bradley (1988)
Konsequenzen



    1. Politisch-administrative Regionalisierung ist nicht
       deckungsgleich mit der alltagsweltlichen


    2. Die individuellen Aktionskreise in spätmodernen Gesellschaft
       sind weniger regional gekammert, sondern netzartig organisiert


    3. Politisch-Administrative Einheiten sind stärker von auswärtigen
       Entscheidungen abhängig
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1830

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1896

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1936

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1950

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1960

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1970

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1980

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              1990

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Wachstum der Agglomeration Zürich
                                              2000

             D

                                         TG
                               ZH

       AG



                                              SG


                     ZG             SZ
Probleme aus dem «Missmatch» von alltagsweltlicher
und politisch-administrativer Raumgliederung




1. Effizienzprobleme

2. Vollzugsprobleme

3. Politische Probleme
Effizienzprobleme durch Kleinheit

                           Fehlallokationen
                            Redundanzen = Doppelspurigkeiten
                            (suboptimale Produktionsmenge
                            für öffentliche Güter)
 26 Zivilgesetzbücher
 26 Schulsysteme            «Kritische Masse» ist zu klein
 26 Polizeikorps            (suboptimale Produktionsmenge
 26 Gesundheitssysteme      für öffentliche Güter)
 2900 Einwohnerregister
 ......                     Koordinationsaufwand zwischen
                            den Kantonen und Gemeinden
                            (hohe Transaktionskosten)

                            «Kantönligeist» - Jeder Kanton schaut
                            für seine eigene Kilentele
Gegenargumente: Effizienzvorteile durch Kleinheit

                           Verbesserte Allokation
                            Wettbewerb zwischen den Kantonen


 26 Zivilgesetzbücher       Laboratorien für neue Ideen
 26 Schulsysteme            (Benchmarks)
 26 Polizeikorps
 26 Gesundheitssysteme      Massgeschneiderte Lösungen
 2900 Einwohnerregister     (höherer Nutzen für die Bürger)
 ......
                            Wer die Leistungen konsumiert
                            zahlt sie auch
                            (Verursacherprinzip)
Vollzugsprobleme



1. Aufgaben der Gemeinden und        Kleine Gemeinden und Kantone
   Kantone sind gewachsen und        sind überfordert und erfüllen ihre
   komplexer geworden.               Aufgaben nur mangelhaft.




2. Die Reichweite der Probleme ist   Probleme werden nicht
   gewachsen und sprengt den         angepackt, weil sich keine
   Rahmen des Kantons oder der       Behörde für zuständig erachtet.
   Gemeinde
    Überforderung und Ineffizienz – Die U-Kurve




Ausgaben
   pro
Einwohner




                         Gemeindegrösse
    Überforderung und Ineffizienz




Ausgaben
   pro
Einwohner




            fehlende         Gemeindegrösse   Zentralörtliche
            kritisch Masse                    Leistungen und Lasten
Politische Probleme – Bias zwischen Mitbestimmung,
Betroffenheit und Beteiligung




          Betroffene                • Regierung
                                      und Verwaltung

                                    • Gesetzgebung

                                    • Gerichtsbarkeit
          Mitwirkende

                                    • Steuerhoheit
Politische Probleme – Bias zwischen Mitbestimmung,
Betroffenheit und Beteiligung


     Arbeiten
     Bilden
     Konsum
     Freizeit
                                    • Regierung
                                      und Verwaltung
      Eigentum
                                    • Gesetzgebung

      Wohnen                        • Gerichtsbarkeit


                                    • Steuerhoheit
 Gegensätzliche Interessen


                                        Steuern
     D                                  Zentralörtliche Leistungen
                                        Verkehr
                                  TG
                       ZH                   Wirtschaftsstandort
                                                  versus
                                              Wohnstandort
AG



                                       SG


             ZG              SZ
 Gegensätzliche Interessen


                                        Steuern
     D                                  Zentralörtliche Leistungen
                                        Verkehr
                                  TG
                       ZH                   Wirtschaftsstandort
                                                  versus
                                              Wohnstandort
AG



                                       SG


             ZG              SZ
Strategien zur Behebung der Unstimmigkeit


  Territorialreformen



  Kooperation zwischen Gebietseinheiten

           Vertikale Kooperation
           Horizontale Kooperation

                                          Zentralisierung
  Finanzieller Lastenausgleich
                                            Blöchlinger (2005)
           Vertikal
           Horizontal
Zentralistische Organisation



Zentralstaat                   top down




Provinzen




Kommunen
Föderalistische Organisation



Zentralstaat                   bottom up

Aufgaben-                      Subsidiarität
 teilung

Provinzen


Aufgaben-
 teilung

Kommunen
Territorialreformen




Zentralstaat




Provinzen




Kommunen
Territorialreformen




Zentralstaat


Weitere föd. Ebene


Provinzen




Kommunen
Fusionen von Gebietseinheiten




Zentralstaat




Provinzen




Kommunen
Gründe für Gebietsfusionen




Steigerung von Effizienz und Effektivität

 • Professionalisierung der Verwaltung

 • Skaleneffekte bei der Verwaltung


Komplexität und Überforderung

Mangel an Milizbehörden
Gemeindebestand im Nationenvergleich




                            Typus 1

                            Staatlich geförderte oder
                            befohlene Gemeindefusionen

                            Skandinavische Staaten, Belgien
                            Niederlande




                                                   Schuler (1997)
Gemeindebestand im Nationenvergleich




                            Typus 2

                            Kaum Verringerung des
                            Gemeindebestandes

                            Frankreich und andere Mittelmeerstaaten,
                            Schweiz




                                                    Schuler (1997)
Gemeindebestand im Nationenvergleich




                          übrige deutschsprachige Staaten




                                                     Schuler (1997)
Eingemeindungen


Historische Eingemeindungen in Schweizer Städten
bis zum 2. Weltkrieg
      Grosse Gebiete:

      Zürich, Bern, Winterthur, St.Gallen

      Kleinere Gebiete:

      Genève, Luzern, Basel, Lausanne, Fribourg


 Jüngste Eingemeindung 2003
      „Grande Lugano“: Eingemeindung von 12 Umlandgemeinden
      und Steigerung der Einwohnerzahl auf 40‘000.
Kooperation von Gebietseinheiten
(Gemeinden, Kantone)



 Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ)

         = öffentlich rechtliches Zusammenwirken für bestimmte Aufgaben
           (z.B. Schulen, Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, etc.)



 Konkordate

         = Privatrechtliche Übereinkünfte zwischen Kantonen oder Gemeinden
           (z.B. Abfuhrwesen, Wasserversorgung etc.)

         Gründung von Zweckverbänden (Kerichtwerk, Klinik, Altersheim)


 Zweckgemeinden
... und auf der Makroebene



  Linthkanal
  1807-1811




 European Space
    Agency
Demokratische Kontrolle (Defizit, weil indirekte Wahl)


         Zweckverband                    Zweckgemeinde (FOCJ)
FOCJ (Functional Overlapping Competing Jurisdictions)


 Grundannahmen:
 1. Jede staatliche Aufgabe hat ihre eigene optimale Reichweite
 2. Demokratische Kontrolle und Wettbewerb führen zur
    effizienten Deckung der Bedürfnisse

 Grundidee:
 Funktionalgemeinden mit eigenen Behörden und Steuern
 Wahlfreiheit der Ortschaft zur Zugehörigkeit

 Radikalere Version:
 Wahlfreiheit der Individuen zur Zugehörigkeit

                                                 Bruno S. Frey & Reiner Eichenberger, 1997
Fusionen
von Gemeinden
Vertragliche Zusammenarbeit
von Gemeinden (Zweckverband)
Mehrzweckverbände
von Gemeinden
Zweckgemeinde
Demokratische Kontrolle


        Zweckverband      Zweckgemeinde (FOCJ)
                                     Schengen-Land
  ... auf grösserer Massstabsebene

Variable Geometrie Europas




EU-Staaten          EURO-Land        NATO-Staaten
Konzepte zur territorialen Neuordnung




 Hochmodernes Prinzip    Spätmodernes Prinzip

 Fusion von Gemeinden,   Funktionell variable Geometrie:
 Kantonen und Staaten
                         • IKZ
 Neuordnung des          • Zweckverbände
 Föderalismus
                         • FOCJ
                         • Aufgeteilte Besteuerung


                                   Aufweichung des
                                   Territorialitätsprinzips
                           Wirtschaft   Justiz & Polizei                   Justiz & Polizei
                                                                           Wirtschaft
                                                                          Verteidigung


Aufweichung des
Territorialitätsprinzips

Funktionalregionen               Verteidigung
& Variable Geometrie




Räumliche Verlagerung
& Funktionswandel
von Grenzen




                               Hochmodernes                Spätmodernes
                                  Prinzip                     Prinzip
Prinzipen der Regionalisierung staatlicher Institutionen
im Zeitdiagnostischen Schema



                       • Teilweise Ablösung des Territorialitäts-
    Spätmoderne          durch das Funktionalitätsprinzip




                                                                    Modernisierung
                       • Variable Geometrien


    Hochmoderne
                       • Ablösung des Personalitäts- durch
                         das Territorialitätsprinzip
                       • Bildung von Territorialstaaten
                       • Bildung von Nationalstaaten
    Vormoderne

				
DOCUMENT INFO