Jugend bewegt Stadt - Im Rahmen

Document Sample
Jugend bewegt Stadt - Im Rahmen Powered By Docstoc
					Jugend bewegt Stadt | Projektbogen




Im Rahmen des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus des Bundes werden
Modellstädte gesucht, in denen Jugendliche über die Einrichtung von Aktionsfonds auf
innovative Art und Weise in die Gestaltung ihres Stadtquartiers einbezogen werden und
eigene Mikroprojekte realisieren können. Die Mikroprojekte sollen sich auf die Nutzung
von Freiräumen für Sport, Bewegung und sportnahe jugendkulturelle Aktivitäten
beziehen und von Jugendlichen selber geplant und umgesetzt werden. Die Jugendlichen
werden dabei durch die Jugendhilfeausschüsse der Städte unterstützt.

Die Umsetzung der Projekte soll zwischen Juli und Dezember 2010 stattfinden und wird
vom BBSR wissenschaftlich begleitet.

Die Aktionsfonds sollen als Aktivierungsinstrument genutzt werden und vor Ort als
Impuls für die verbesserte Einbeziehung Jugendlicher in die Stadtentwicklung dienen.
Denn entscheidend für die Qualität von Jugendbeteiligung in der Stadt ist, dass die
Beteiligung über den Tag hinaus wirkt.



Hinweise:
- Dieser Projektbogen ist digital auszufüllen (graue Felder, die Zeichenzahl ist jeweils
   begrenzt).
- Bitte benennen Sie die Datei des Projektbogens nach folgenden Schema:
   „Stadt_Projektname.doc“.
- Bitte senden Sie den ausgefüllten Projektbogen mit dem Betreff „Jugend bewegt
   Stadt“ per E-Mail an: jugendfonds@bbr.bund.de.
- Einsendeschluss ist der 15. Juni 2010.


Für Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
Referat I 7 - Baukultur, Architektur, Städtebau
Ansprechpartner: Stephanie Haury
Deichmanns Aue 31-37
53179 Bonn
Tel: 0228-99401-2308
Mail: jugendfonds@bbr.bund.de


Weitere Informationen zum Projektaufruf erhalten Sie auch unter
www.jugendliche.stadtquartiere.de




                                                                                       1
Jugend bewegt Stadt | Projektbogen


Modellstadt und Ansprechpartner

Stadt/Gemeinde:
Bundesland:
Einwohnerzahl:

Unter welchen Kontaktdaten sind Sie zu erreichen?

Ansprechpartner:
Abteilung/Funktion:
Anschrift:
Telefon:
E-Mail:


Jugendhilfeausschuss

Der Aktionsfonds soll durch den Jugendhilfeausschuss der Stadt unterstützt werden. Bitte
nennen Sie einen zuständigen Ansprechpartner aus dem Ausschuss.

Ansprechpartner:
Abteilung/Funktion:
Anschrift:
Telefon:
E-Mail:
Internet:


Kooperationspartner

Gibt es weitere Kooperationspartner innerhalb der Verwaltung (Stadtplanungs-,
Grünflächen-, Jugend-, Bauordnungs- oder Liegenschaftsamt …), die bei der Umsetzung
des Aktionsfonds beratend und unterstützend zur Verfügung stehen?

      (kurze Nennung der kooperierenden Ämter)


Anknüpfung an kommunale Strategien, Programme und Pläne

Bitte beschreiben Sie bestehende Projekte oder Planungen der Verwaltung, an die die
Mikroprojekte des Aktionsfonds anknüpfen könnten. Vorstellbar wären z.B. Masterpläne,
Handlungskonzepte, Sportentwicklungsprogramme oder Freiraumplanungen.

      (max. 1000 Zeichen – etwa 10 Zeilen)


Möchten Sie den Aktionsfonds als gesamtstädtisches Instrument nutzen oder auf die
Entwicklung eines Teilraumes fokussieren?

      (max. 500 Zeichen – etwa 5 Zeilen)




                                                                                        2
Jugend bewegt Stadt | Projektbogen

Welchen Stellenwert hat die Beteiligung von Jugendlichen an der Stadtentwicklung
bislang im Handeln der Stadtverwaltung? Existieren entsprechende Konzepte oder
Strategien?

      (max. 500 Zeichen – etwa 5 Zeilen)


Der Aktionsfonds und seine Ziele

Sie wollen Jugendliche durch die Einrichtung eines Aktionsfonds an der Gestaltung ihres
Umfeldes teilhaben lassen. Bitte charakterisieren Sie mögliche jugendliche Zielgruppen,
die Sie mit dem Aktionsfonds ansprechen wollen und beschreiben Sie deren Interessen-
und Problemlage (z.B. Szenen, Jugendinitiativen, Jugendgruppen … unter Angabe des
Alters, sozialer Situation, Bildungshintergrund, Migrationshintergrund).

      (max. 1000 Zeichen – etwa 10 Zeilen)


Bitte beschreiben Sie mögliche Einsatzfelder und -orte des Aktionsfonds und beschreiben
welche Auswirkung die Mikroprojekte auf ihr Quartier haben könnten. Vorstellbar wäre
etwa die Öffnung einer Brachfläche für sportorientierte Zwischennutzungen durch
Jugendliche.

      (max. 1000 Zeichen – etwa 10 Zeilen)


Was erhoffen Sie sich von der Umsetzung des Aktionsfonds „Jugend bewegt Stadt“?

      (max. 500 Zeichen – etwa 5 Zeilen)


Welche Wirkung könnte der Aktionsfonds auf die zukünftige Einbindung von Jugendlichen
in Stadtentwicklungsprozesse haben?

      (max. 500 Zeichen – etwa 5 Zeilen)


Kann sichergestellt werden, dass der Aktionsfonds bis Ende 2010 abgeschlossen wird?

      (kurze Beantwortung)


Methoden und Instrumente

Wie möchten Sie die einzelnen Mikroprojekte auswählen, die aus dem Aktionsfonds
gefördert werden? Planen Sie einen lokalen Projektaufruf? Welche Netzwerke wollen Sie
zur Aktivierung von Jugendlichen für den Aktionsfonds einsetzen?

      (max. 500 Zeichen – etwa 5 Zeilen)


Welche Unterstützung erhalten die Jugendlichen bei der Durchführung ihrer Projekte von
Seiten der Stadt / des Jugendhilfeausschusses?

     (max. 500 Zeichen – etwa 5 Zeilen)

                                                                                          3