Docstoc

Grundlagen - Protest

Document Sample
Grundlagen - Protest Powered By Docstoc
					Protestkampagnen im Internet




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
   Protest


                          Was ist Protest?

„Protest sind Kommunikationen, die an
andere adressiert sind und deren
Verantwortung anmahnen.“
Luhmann zitiert nach Hellmann, Kai-Uwe (1996): Systemtheorie und Neue Soziale
Bewegungen. Identitätsprobleme in der Risikogesellschaft. Opladen, S. 189




   Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest

Protest beinhaltet…
• Partizipation
• öffentliche Kommunikation
  die Bekundung des Missfallens, des
  Nichteinverstandenseins
• kollektives Handeln
• nicht-staatliches Handeln
• gesellschaftliche od. politische
  Anliegen

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Akteure

Eine soziale Bewegung kann definiert
werden als ein „[…] abgestütztes
Handlungssystem mobilisierter Netzwerke
von Gruppen und Organisationen, welche
sozialen Wandel mit Mitteln des Protests
[…] herbeiführen, verhindern oder
rückgängig machen wollen.“
 Rucht, Dieter 1994: Modernisierung und neue soziale Bewegungen. Deutschland,
   Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt a.M./New York




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Akteure

• Soziale Bewegungen
• Neue soziale Bewegungen




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Akteure

Bewegungsforschung untersucht:
• politische Prozesse und ihre Akteure
• soziale Voraussetzungen
• organisatorische Verfasstheit
• gesellschaftliche Auswirkungen des
  Handelns politischer Akteure




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Akteure

Stränge der Bewegungsforschung:
• Mass theorists
• Resource mobilization approach
• Political opportunity/political process
  approach
• Network theorists
• Culture approach



Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Akteure

Culture approach
Kollektive Identität als:
“an interactive and shared definition
  produced by several individuals (or
  groups at a more complex level) and
  concerned with the orientations of
  action and field of opportunities and
  constraints in which action takes
  place.”
 Melucci, Alberto (1996): Challenging Codes: Collective Action in the Information
   Age. Cambridge S. 44

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Akteure




                                                                 social movements. New York, S. 14
                                                                 D./Nixon, Paul G./Rucht, Dieter (Hrsg.): Cyperprotest. New media, citizens and
                                                                 Introduction: social movements and ICTs, in: Donk van de, Wim/Loader, Brian
                                                                  Donk van de, Wim/Loader, Brian D./Nixon, Paul G./Rucht, Dieter (2004):
Approach                    Some key dimensions

Resource                     Organizational structure and
mobilization                linkages/mobilizations of members
                            and other resources;
                            • Professionalization/
                            Instutionalization
Political opportunity       •Structural conditions and
structure and               reference groups in the
political process           movement‟s environment,
                            interaction shaped by both
                            structural and contingent factors
Ideology, identity,         •Core values, collective identity,
persuasion                  management of frames and
                            perceptions.

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Akteure

• instrumentelle Funktionen:
  Durchsetzung von politischer Macht
• expressive Funktionen:
  Ausbildung kollektiver Identitäten




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen

• Was sind Beispiele für
  Protestformen?
• Haben sich die Protestformen mit der
  Zeit gewandelt?




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen

Beispiel heutiger Bezug zu
 Situationismus:
AV\Nikewoman.rm




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen




            Ideologie(n)  Ideologeme




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen

“We call ourselves culture jammers.
  We‟re a loose global network of media
  activists who see ourselves as the
  advance shock troop of the most
  significant social movement of the next
  twenty years. Our aim is to topple
  existing power structures and forge
  major adjustments to the way we live in
  the twenty-first century. We believe
  culture jamming will become to our era
  what civil rights was to the „60s, what
  feminism was to the „70s, what
  environmental activism was to the „80s.
Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen

It will alter the way we live and think. It
  will change the way information flows,
  the way institutions wield power, the
  way TV stations are run, the way the
  food, fashion, automobile, sports, music
  and culture industries set their
  agendas. Above all, it will change the
  way we interact with the the mass
  media and the way in which meaning is
  produced in our society.”
 Lasn, Kalle (1999): Culture Jam: How to Reverse America‟s Suicidal Consumer
   Binge – And Why We Must. New York, S. xi



Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen

Culture Jamming




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen

Culture Jamming




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Formen

Culture Jamming




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Globalisierungs- & Unternehmenskritik

 Beispiel:

AV\deportation class.rm




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Globalisierungs- & Unternehmenskritik

Kritik, z.B.:
• Symbolische Besetzung des
  öffentlichen Raumes
• Beteiligung an kriegerischen
  Konflikten
• Verletzung von Menschenrechten
• Schlechte Arbeitsbedingungen



Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Globalisierungs- & Unternehmenskritik

 Adressierung von Unternehmen als:
• Gegner
• Kooperationspartner:
  z.B. Codes of Conduct

 Adressierung von internationalen
 Organisationen

 Adressierung von nationalen pol.
 Institutionen

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Globalisierungs- & Unternehmenskritik



                 Was ist Globalisierung?

“Globalisation can […] be defined as the
  intensification of worldwide social
  relations which link distant localities in
  such a way that local happenings are
  shaped by events occurring many miles
  away and vice versa. “

    Giddens, Anthony 1990: Consequences of Modernity. Palo Alto, S 64.



Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Globalisierungs- & Unternehmenskritik

Kapitalismuskritik nach Rucht (2004):
• Moderater Reformismus der NGOs
• Radikaler Reformismus breiter
  Bündnisbewegungen
• Antisystemische Kritik der
  Linksradikalen




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Globalisierungs- & Unternehmenskritik



Zwischenfazit:

Unternehmenskritischer Protest ist in
 weiten Teilen zugleich Ausdruck einer
 globalisierungskritischen Haltung.




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protest/Bezug zu Demokratie




                                                           Participation in Five Western Democracies. Beverly Hill/London.
                                                           nach Barnes, Samuel/Kaase, Max 1979: Political Action, Mass
                                                            vgl. Meyer, Thomas 2003: Was ist Politik? Opladen, S. 155
 konventionell                         Unkonventionell
                                       (Protest)
 •Politische Zeitungslektüre           •Petitionen
 •Politische Diskussionen              •Demonstrationen
 mit Freunden                          •Boykott
 •Mitarbeit in örtlichen               •Besetzungen
 Projekten                             •Steuerstreiks
 •Mitarbeit in                         •Blockaden
 Bürgerinitiativen
                                       •Wilde Streiks
 •Mitgliedschaft in Parteien
                                       •Aktionen zivilen
 •Kontakte mit Politikern              Ungehorsams
 •Überzeugungswandel vor
 Wahlen
 •etc.

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protestkampagnen im Internet




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Hintergrund

  • Wortherkunft: campagna
  • Politische Bedeutung
  • Bedeutung im wirtschaftlichen
    Kontext




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Definitionselemente

• Konzentration auf ein begrenztes Problem
• Abgrenzung der Zielgruppe
• Klare Zieldefinition
• Begrenzter Zeitraum
• Aufeinander aufbauende (eskalierende)
  Aktionen
• Systematisches, geplantes Herangehen
    – Planungsphase (Problemanalyse, Zieldefinition)
    – Aktionsphase (Aufklärung, Durchsetzung,
      Umsetzung)
    – Kontrollphase




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Definitionsvorschlag

„Bei Kampagnen handelt es sich um eine
  geplante Reihe von Aktionen und
  Kommunikationen, die darauf abzielen,
  institutionelle Programme und
  Strukturen, öffentliche Meinungen und
  Verhaltensweisen zu verändern (oder
  diesen Veränderungen
  entgegenzuwirken).“
   (Lahusen, Christian (1997): Die Organisation kollektiven
   Handelns – Formen und Möglichkeiten internationaler
   Kampagnen. In: Altvater, Elmar, et al. (Hrsg.): Vernetzt und
   verstrickt. Nicht-Regierungs-Organisationen als
   gesellschaftliche Produktivkraft. 1. Auflage, Münster:
   Westfälisches Dampfboot, S. 175)


Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Klassifikationen

 • Adressaten (Lahusen):
    - Elite-Campaigning
    - Public-Campaigning
 • Stufen der Zielerreichung (Röttger):
    - Aufmerksamkeit
    - Glaubwürdigkeit/Vertrauen
    - Zustimmung
    - Anschlusshandeln




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Klassifikationen

• Kampagnentypen (Lahusen):
   -   Aufklärungskampagne
   -   Aktionskampagne
   -   Rekrutierungskampagne
   -   Einflusskampagne
• Zeitdimension:
   - abgeschlossene Kampagnen
   - permanent campaigns




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Kommunikation

• Kommunikationsebenen (Vowe)
   -   Binnenkommunikation
   -   Konfliktkommunikation
   -   Medienkommunikation
   -   Anschlusskommunikation
• Inszenierungsstrategien/symbolische
  Politik




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Anti-Corporate-Campaign




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Anti-Corporate-Campaign

Typologisierungen
• Production-oriented vs.
  consumption-oriented
  AV\kanalb coca cola kurz.rm
• Boykott/Buykott vs.
  diskursorientierter Protest
• Marktorientierte Protestformen vs.
  medienorientierte Protestformen

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagne/Anti-Corporate-Campaign

Beispiel: The Nike Email




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagnen/Demokratie
Demokratiefördernde Potentiale
• Vernetzung/Allianzbildung




• Partizipation
Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Kampagnen/Demokratie

Demokratiehemmende Elemente
• Mitgliedschaftslogik vs. Einflusslogik
   „Mit einer Kampagne, die aus
   Mehrheitsentscheidungen entsteht, kann man
   nun mal nicht erfolgreich sein, da werden
   Risiken minimiert und niemand trägt die
   Verantwortung. Und es gibt ohne Risiko
   keinen Erfolg“ (Thilo Bode in Transit 24,
   2002/2003, S. 136)
• Nord-/Süd-Differenzen
• Orientierung an massenmedialer Logik

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Protestkampagnen im Internet




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Gegenöffentlichkeit
Hintergründe

• Kritik am (vermachteten) System der
  Massenmedien
• Aufmerksamkeit für vernachlässigte
  Themen
• Bedeutung für soziale
  Bewegungen/NGOs




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Gegenöffentlichkeit

Erzeugung von Gegenöffentlichkeit
• Marginalisierte Öffentlichkeit/
  Abstention
• Gegenpropaganda/
  Attack
• Kampagnenöffentlichkeit/
  Adaptation
• Alternative Öffentlichkeit/
  Alternatives
   (Plake, Klaus/Jansen, Dirk/Schuhmacher, Birgit (2001): Öffentlichkeit und
   Gegenöffentlichkeit im Internet. Politische Potenziale der Medienentwicklung:
   Wiesbaden, S. 25f; Rucht, Dieter (2004): The quadruple „A‟. Media strategies of
   protest movements since the 1960s, in: van de Donk, Wim/Loader, Brian
   D./Nixon, Paul G., Rucht, Dieter (Hrsg.): Cyberprotest. New Media, Citizens and
   Social Movements. London/New York 2004, S. 36f.)



Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Gegenöffentlichkeit

Potentiale des Internets…
• für ressourcenschwache Akteure




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Gegenöffentlichkeit

Potentiale des Internets…
• zur Vermittlung von
  Hintergrundinformationen




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Gegenöffentlichkeit

Potentiale des Internets…
• zur Ermöglichung von Diskursen
• als alternative Medienplattform




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Gegenöffentlichkeit

Kritische Perspektive
• Technikdeterminismus der
  „Interneteuphoriker“
• Fehlende physische Präsenz
  („Sichtbarkeit der Akteure“)
• Bleibende Bedeutung der
  (massen-)medialen Öffentlichkeit
   - Encounter-Öffentlichkeit
   - Themen-Öffentlichkeit
   - Medien-Öffentlichkeit (Neidhardt)


Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Interaktivität




        Was bedeutet Interaktivität?




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Interaktivität

Ebenen des Interaktivitätsbegriffs:
• Technische Ebene
• Nutzebene
• Inhaltlich(-strukturelle) Ebene




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Interaktivität

Verwendungsweisen des
 Interaktivitätsbegriffs:

• Interaktivität bei
  adressatenorientierter
  Kommunikation
• Interaktivität bei
  angebotsorientierter Kommunikation


Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Interaktivität

„Demokratische Politik fordert die Aktion und
  ist immer interaktiv, Passivität ist die
  eigentliche Bedrohung für eine lebendige
  Demokratie. Im Selbstverständnis
  demokratischer Gemeinwesen verbinden
  sich Aktion und Kommunikation zu einer
  untrennbaren Einheit.“
 Kleinsteuber, Hans J./Hagen, Martin: Interaktivität – Verheißungen der Kommunikationstheorie
    und das Netz. In: Neverla, Irene (Hrsg.) (1998): Das Netz-Medium-
    Kommunikationswissenschaftliche Aspekte eines Mediums in Entwicklung. Wiesbaden, S. 76.




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Interaktivität

• Hebt das Internet Beschränkungen im
  politischen Meinungs- und
  Willensbildungsprozess auf oder wirkt ihnen
  zumindest entgegen?
• Fördert das Internet politische Partizipation,
  ermöglicht es mehr direkte Demokratie?
• Oder bedeutet das Internet im Gegenteil eine
  Gefahr für die Demokratie, zum Beispiel durch
  die Verbreitung extremer politischer Inhalte,
  durch die Fragmentierung von Öffentlichkeit in
  viele kleine Öffentlichkeiten?


Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Interaktivität

Demokratietheoret. Potenziale:

• Netzpessimismus
• Netzneutralismus
• Netzoptimismus




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Interaktivität

• Senden/Empfangen von E-Mails (80
  Prozent)
• Homebanking (34 Prozent)
• Wirtschaft und Börse (31 Prozent)
• politische Themen (27 Prozent)
• Sportnachrichten (25 Prozent)
 Vgl. Birgit van Eimeren/Heinz Gerhard/Beate Frees 2001: ARD/ZDF-
   Online-Studie 2001. Internetnutzung stark zweckgebunden, in: Media
   Perspektiven, (2001) 8, S. 382-396




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Vernetzung

“Globalisation can […] be defined as
 the intensification of worldwide
 social relations which link distant
 localities in such a way that local
 happenings are shaped by events
 occurring many miles away and
 vice versa. “
 Giddens, Anthony 1990: Consequences of Modernity. Palo Alto, S 64.




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Vernetzung




          Horizontal: Koordinierung verschiedener Teilkampagnen




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Vernetzung

Protestnetzwerke im Internet
  (Bennett):
• POSITIV: Effekte auf Wachstum und Formen globalen
  Protesthandelns organisationale Dynamiken, Wechseln
  von Machtbeziehungen, individuelle Beteiligung,
  Dauerhaftigkeit von Protestnetzwerken/Kampagnen
  durch Veränderung von Akteurskonstellationen und
  Themen (Stichwort: permanent Campaigns) ,
  Demokratie

• NEGATIV: schwierige Kontrollierbarkeit der
  Netzwerke/Kampagnen, Schwierigkeiten für die
  Generierung von kohärenten kollektiven Identitäten und
  Deutungsrahmen sowie für die Generierung
  feststehender interner Richtungsvorgaben
Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Vernetzung

Einschätzung der Internetprotenziale durch
  Rucht:

•   Internet komplementär zu den Medien
•   Massenmedien nach wie vor große Bedeutung
•   eher niedrigschwellige Partzipationsangebote
•   Interaktive Kanäle eher selten
•   Kluftverringerung zwischen ressourcenstarken
    und –schwachen Akteuren durch Internet
    fraglich




Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet
Internet/Bezug zu Demokratie

Transnationale Demokratie:

• Demokratische Weltregierung
• Weltinnenpolitik ohne
  Weltregierung
    – Liberal-demokratischer
      Internationalismus
    – Radikaler Kommunitarismus
    – Kosmopolitische Demokratie

Kneip/Niesyto SoSe 2006: Protestkampagnen im Internet

				
DOCUMENT INFO