Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

referat_netz_lokalpresse_ch_21_08_07

VIEWS: 6 PAGES: 44

									      INFORMATIONSVERANSTALTUNG:


 IDEE UND LÖSUNGSANSÄTZE FÜR DIE
SCHAFFUNG EINER DIENSTLEISTUNGS-
ORGANISATION FÜR DIE LOKALEN KMU-
  VERLEGERINNEN- UND VERLEGER

             21. August 2007
              Kursaal Bern
Ablauf der Veranstaltung
I.    Begrüssung

II.   Idee und Lösungsansätze

1.    Ausgangslage
2.    Problemstellung
3.    Tendenzen
4.    Herausforderungen
5.    Analyse
6.    Lösungsansätze
7.    Umsetzungsvorschlag
8.    Fazit

III. Diskussionsrunde

IV.   Weiteres Vorgehen/ Schlusswort

Im Anschluss an die Veranstaltung wird ein kleines Steh-Apéro offeriert.
                           I. Begrüssung




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   3
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
          II. Idee und Lösungsansätze




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   4
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
1. Ausgangslage

Die Schweizerische Verlags- und Medienszene steht vor
grossen Herausforderungen:

    Kooperationen
    Fusionen
    Übernahmen
    Wegrationalisierung
    Globalisierung
    Internationalisierung
    Verdrängungswettbewerb

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   5
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
1. Ausgangslage

Die lokalen Presseverlage respektive die KMU- Verlegerinnen
und - Verleger haben sich bis dato noch nicht zu einer
institutionellen und organisatorischen Einheit
zusammengeschlossen, um ihre Interessen und Rechte
gemeinsam wahrzunehmen und effizient durchzusetzen, um
schlussendlich die Kosten zu reduzieren und die Erträge zu
steigern. Die lokalen Presseverlage haben ein dringendes
Bedürfnis, Verbindungen einzugehen.

Warum?

Obwohl- oder gerade wegen der zunehmenden Globalisierung
und Internationalisierung wird Begriff des Lokalen und der
lokalen Information für die Bürger wieder wichtiger.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   6
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 2. Problemstellung

     Die grossen Verlagshäuser mit ihren scheinbar
      unerschöpflichen finanziellen Mitteln provozieren einen
      harten Verdrängungswettbewerb, bei welchen die kleinen
      Verlage oftmals auf der Strecke bleiben.
     Noch in diesem Jahr sollen weitere Gratiszeitungen auf
      den Markt kommen.

     Hinter einem dieser Projekte stehen die drei grossen
      Verlagshäuser:

      Basler Zeitung Medien (Basler Zeitung)
      Tamedia (Tages-Anzeiger)
      Espace Media Group resp. Tamedia (Berner Zeitung)

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   7
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 2. Problemstellung

     Inhalt Gratiszeitung: nicht „boulevardesk“, sondern
      klassisch und dezent, kürzere und längere Artikel.

     Aktives, gut gebildetes, urbanes Leserpublikum.

     Dezentes Layout im Tabloidformat.

     Grosse Verlage wollen dadurch Stärkung der Position
      und kommerzielle Absicherung ihrer Regionalzeitungen
      erreichen.


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   8
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 2. Problemstellung
     Das neue Produkt wird in dem von den drei Verlagen
      gemeinsam betriebenen Inserateverbund „Metropol“
      integriert, was preislich günstig ist und eine grössere
      Reichweite ermöglicht.

     Eventuelle Verluste an Abonnenten wird billigend in Kauf
      genommen.

     Verdrängungskampf wird zunehmend technisch und
      multimedial geführt.

     Attraktiver Werbekanal: Geografisch (Zürich, Bern,
      Basel); zusätzlich optimale Leserbreite.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   9
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 2. Problemstellung

Es verhält es sich zu oft so, dass der einzelne lokale
Kleinverleger die effiziente Versorgung der Gesellschaft mit
lokalen und regionalen Informationen gar nicht oder nur schwer
gewährleisten kann.

Warum?

Seine internen Strukturen und seine Ressourcen gegenüber den
grossen Verlagen weisen Schwächen auf.




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   10
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 3. Tendenzen/ Entwicklungen
     Das Medienkonsumverhalten verändert sich:

          TV, Musik und mobile Medien dominieren (geprägt
           durch den Wunsch nach Unterhaltung und
           Kommunikation).

          Tageszeitungen werden gelesen, aber nicht gekauft.

          Mobile Technologien steigen stark in der Nutzung.
           Mobiltelefone sind der neue Mittelpunkt (emotionale
           Bindung).


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   11
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 3. Tendenzen/ Konsequenzen
     Steigende Convenience Orientierung

          Weniger „tote Zeit“, Konsum muss einfacher werden.

          Neue Formate und Medien (20min, heute, SMS,
           Internet usw.).

          Neue Vertriebswege (z.B. vom Kiosk zur Tankstelle);
           Internet ersetzt das Printmedium.

          Printmedien werden immer teuerer (Druck,
           Distribution, Auflage).


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   12
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 3. Tendenzen/ Verschiebung der
 Erlösstrukturen




                                   Quelle: Prognos-Report „Medien & Kommunikation 2007“

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen           21. August 2007              13
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 3. Tendenzen/ Der Medienmarkt in der
 Zukunft im Jahr 2007 (in der Schweiz)
     Medienkonsum steigt evolutionär, nicht revolutionär.
     Neue Generation von Medienkonsumenten wächst heran.
     Traditionelle Medienbereiche stagnieren. Der Phase des
      Experimentierens muss die Monetarisierung folgen.
     Innovative Geschäftsmodelle sind für alle Medienbereiche
      ein Muss.
     Interaktivität als Schlagwort. Interaktion zwischen Medium/
      Nutzer gewinnt an Bedeutung.
     Mediennutzer verhalten sich zunehmend unberechenbar.
     Inhalte werden zunehmend von den Konsumenten
      bestimmt.
     Inhalte werden zu Marken.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   14
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
    4. Herausforderungen
Weshalb sind die kleinen Verlage mehr denn
je gefragt? Gibt es Vorteile?
    Geringere Konjunkturabhängigkeit. Grössere Verlage
     müssen den Spagat zwischen Wirtschaft, Politik,
     Kultur und Sport machen und können nicht auf
     Lokales und Regionales eingehen.

    Grosse Verlage finanzieren ihre Publikumsorgane
     mehr denn je mit Stelleninseraten.

    Lokales und Regionales interessiert wieder. Das nahe
     Umfeld rückt zunehmend in den Mittelpunkt. Der
     Bürger will wieder vermehrt wissen, was vor seiner
     Haustüre geschieht.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   15
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 4. Herausforderungen

     Technologische Unterstrukturierung, deren Beseitigung mit
      hohen Investitionen verbunden ist.

     Finanzen sind gebunden und lassen keinen grossen
      Spielraum für weitere Synergien und Optimierungen zu.

     Teure (Druck)-Installationen (z.B. Farbdruck) müssen
      angeschafft werden, deren Möglichkeiten oft nicht voll
      ausgeschöpft werden können.




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   16
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 5. Analyse
     Es muss begriffen werden, dass man die lokalen Räume
      nicht verändern kann. Die lokalen Identitäten müssen
      jedoch auch in Zukunft gewahrt bleiben.

     Durch Kooperationen der lokalen Presseverlage können
      Kosten gesenkt und Erträge gesteigert werden.

     Die Schaffung einer Dienstleistungsorganisation in der
      Rechtsform einer GmbH als Idealmodell.

     Jeder einzelne Gesellschafter bleibt jedoch eigenständig
      und unabhängig.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   17
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 6. Lösungsansätze
     Anwendung des Modells „Auftragsdruck“, so dass nicht
      jeder Verleger selber in teure Druckmaschinen
      investieren muss.

     Kooperationen im Eigenregiebereich der
      Inseratenakquisition.

     Kooperationen bei Themen, die für alle Lokalverleger
      dieselben sind, wie zum Beispiel Ausbildung und
      Redaktionelles.

     Korrespondenten sollen die notwendigen Kenntnisse für
      den „Lokaljournalismus“ erlangen.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   18
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 6. Lösungsansätze
     Zwischen Printmedien und elektronischen Medien sollen
      neue Synergien entstehen.

     Gemeinsame Interessenwahrnehmung- und
      Durchsetzung bei berufspolitischen Themen wie unter
      anderem Mehrwertsteuer und Posttaxen, welche dann
      beim Verband Schweizer Presse (VSP) eingebracht
      werden sollen.

     Kooperationen bei Themen wie Personalnotstand und
      Nachfolgeregelung. Verbindungen in Bereichen wie
      Infrastruktur, Druckvorstufe, Logistik. Neuausrichtungen
      bei Gebieten wie IT, Internetauftritt, Layout und
      Werbung.


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   19
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 6. Lösungsansätze/ Variante
 (Unabhängigkeit/ Eigenständigkeit)




            netz.lokalpresse.ch                                    VSP



                                             Allenfalls vertragliche Verabredungen,
                                             klare Interessenabgrenzung

          LV       LV       LV      LV




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen          21. August 2007           20
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/
 Zielrichtung

Wir sprechen bei der zu gründenden Gesellschaft
netz.loklalpresse.ch GmbH nicht von einem Verband,
sondern von einer Gesellschaft, welche eine Trägerfunktion für
Dienstleistungen einnimmt und die entsprechenden
Unterstützungsmassnahmen gewährleistet.

Trotzdem verfolgt die netz.lokalpresse.ch GmbH natürlich
und schlussendlich wirtschaftliche Ziele.

Dies im Unterschied zum Verband Schweizer Presse (VSP),
welcher in erster Linie politische Ziele erreichen will.


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   21
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/
 Zielrichtung
Die Gesellschaft soll alle Aufgaben wahrnehmen, welche im
Interesse der lokalen Verleger der Schweiz stehen:
  Information, Beschaffung, Vermittlung und Kommunikation
   unter den lokalen Presseverlegern.
  Produkte- und Dienstleistungsangebot.
  Sicherstellung der Verbindungen und Interessen gegenüber
   dem Verband Schweizer Presse (VSP) und der übrigen
   Öffentlichkeit.

Die netz.lokalpresse.ch GmbH soll als unabhängige und
eigenständige Dienstleistungsorganisation die berufspolitischen
Anliegen beim Verband Schweizer Presse (VSP) vortragen und
einbringen.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   22
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Leitbild
1. Das Leitbild beinhaltet die langfristige Zielsetzung und
   Ausrichtung der Gesellschaft „netz.lokalpresse.ch“. Es
   umfasst den strategischen und interessenspezi- fischen
   Rahmen der Plattform „netz.lokalpresse.ch“, welche die
   Unternehmungen der lokalen Presseverlage der Schweiz in
   einem Verbund- und Netzwerk als Interessen- und
   Dienstleistungsorganisation zusammenfasst.

2. Das Leitbild ist in Leitsätzen gegliedert, welche
   verbindlichen Charakter haben, und von den
   zukünftigen Gesellschaftern zu beachten sind.




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   23
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Leitbild

 „netz.lokalpresse.ch“ ist …

      … die Interessenplattform der Unternehmungen der
      lokalen Presseverlage der Schweiz, welche sich im Print
      und Non Print, insbesondere jedoch im interaktiven
      Bereich positioniert;

      … eine auf die Bündelung, Wahrnehmung und
      Durchsetzung der Interessen der lokalen Zeitungsverlage
      ausgerichtete Organisation in der Rechtsform einer
      Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH);


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   24
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Leitbild

 „netz.lokalpresse.ch“ ist …

      … als Dienstleistungsorganisation der lokalen
      Presseverlage der Schweiz Partner des Verbandes
      Schweizer Presse, welcher in Ergänzung und mit diesem
      und nicht etwa als Konkurrent zu letzterem agiert;

      … eine Interessensorganisation, welche ausgehend von der
      deutschen Schweiz, dreisprachig Interessen der lokalen
      Presseverlage in der ganzen Schweiz wahrnehmen will;


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   25
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Leitbild
 „netz.lokalpresse.ch“ arbeitet …

      … generell lösungsorientiert, effizient und kommunikativ
      und ist dadurch in der Wahrnehmung und Durchsetzung
      der Interessen der lokalen Presseverlage sowohl
      professionell als auch erfolgreich;

 „netz.lokalpresse.ch“ setzt …

      … sich für eine starke Positionierung der lokalen
      Presseverlage ein, um dadurch die schweizerische Verlags-
      und Medienszene in diesen wilden Zeiten von Übernahmen
      und Fusionen zu stärken;

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   26
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Leitbild
 „netz.lokalpresse.ch“ begründet …

      … Partnerschaften im Interesse der lokalen
      Zeitungsverlage überall dort, wo dies im Interesse der
      Sicherstellung des Bestandes und der Weiterentwicklung
      der lokalen Pressestruktur in der Schweiz ist;

 „netz.lokalpresse.ch“ kann …

      … mit anderen wirtschaftlichen Unternehmungen im
      Zusammenhang mit Ihrer Zielsetzung Kooperationen
      initiieren, aufbauen, betreiben und zu Gunsten der lokalen
      Presseverlage eingehen.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   27
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Gründung
 GmbH

     Nach Informationsveranstaltung: Gespräche mit den
      einzelnen Verlegern suchen; Mund- zu- Mund-
      Propaganda und Öffentlichkeitsarbeit durch bereits
      integrierte Personen.

     Konzept und Fragen sind ab dem 3. September 2007
      abrufbar auf Homepage www.netzlokalpresse.ch.

     Aufbau der Plattform „netz.lokalpresse.ch“ mit einer
      professionellen Geschäftsstelle, eines Gesellschaftsrates
      und Fachgruppen zur Interessenwahrnehmung.

     Gründung der „netz.lokalpresse.ch“ GmbH im Herbst
      2007.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   28
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
    7. Umsetzungsvorschlag/ Tätigkeits-
    und Massnahmenplanung für 2007/08
Die Tätigkeit der „netz.lokalpresse.ch“ für die Jahre 2007/08
besteht in:

    Mitgliederwerbung und Öffentlichkeitsarbeit durch
     integrierte Personen- insbesondere durch Mund- zu- Mund-
     Propaganda- mit dem Ziel, im Januar 2008 dem VSP und
     der Werbewirtschaft das Netzwerk zu präsentieren.

    Mitglieder gewinnen, Akquisition betreiben und Werbung
     verbreiten, um eine möglichst flächendeckende Abdeckung
     der lokalen Verlage, insbesondere in der deutschen Schweiz
     und schrittweise auch in der französischsprachigen und
     italienischsprachigen Schweiz zu erreichen.


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   29
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Tätigkeits-
 und Massnahmenplanung für 2007/08

     Bildung von Gruppen (Fachgruppen) je nach Sachgebiet
      zur Bearbeitung von Themenfeldern wie zum Beispiel
      Publizistik, IT/ Elektronik, Druck, Distribution, Werbemarkt
      und Nutzermarkt.

     Lösungen bei Redaktionssystemen, Abosystemen,
      Inseratesystemen und neuen IT- Technologien.

     Qualitativ hochstehende Aus- und Weiterbildung von
      Lokaljournalisten.



Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   30
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Tätigkeits-
 und Massnahmenplanung für 2007/08
     Für den Beginn des Jahres 2008 wird als Ziel der Aufbau
      einer funktionsfähigen Plattform und
      Dienstleistungsorganisation gesetzt, welche die Interessen
      der lokalen Zeitungsverlage bündelt und entsprechende
      Aufgaben nach aussen wahrnimmt, die Interessen
      gegenüber der öffentlichen Hand und den andern
      Interessenorganisationen der Schweizer Medien artikuliert
      und durchsetzt.

     Für das globale Ziel 2008 geht es darum, die gesteckten
      Ziele schrittweise anzugehen um im Jahr 2008 die
      operative Leistungsfähigkeit des Netzwerkes auf der
      ganzen Linie sicherzustellen und erfolgreich umzusetzen.



Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   31
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Gründung
 GmbH

     Gesellschafter zeichnen Stammeinlagen: Das gesamte
      Stammkapital aller Gesellschafter muss von Gesetzes
      wegen insgesamt mindestens Fr. 20‘000.-- betragen;

     Ziel Höhe Stammkapital: Betrag, welcher die Erreichung
      der Ziele garantiert und die Funktion und Organisation
      der GmbH aus wirtschaftlicher Sicht sicherstellt.

     Zusätzlich bezahlen die Gesellschafter als
      Nebenleistungspflicht jährlich eine statutarisch noch
      festzusetzende Grund Fee für die Inanspruchnahme der
      Dienstleitungen des Netzwerks.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   32
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Gründung
 GmbH

     Die Organe der netz.lokalpresse.ch GmbH sind:
      - Gesellschafterversammlung
      - Gesellschaftsrat mit Präsident
      - Geschäftsführung
      - Revisionsstelle

     Revision und Änderungen des GmbH- Rechts beachten
      (ab 1. Januar 2008 in Kraft).




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   33
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Gründung
 GmbH

     Welche Voraussetzungen sollte ein Gründungsmitglied
      mitbringen:

      - unternehmergeführte KMU/ Verlegerfamilie.

      - keine Beteiligungsgesellschaft.

      - im Publizistikbereich verankert; Print als Primärziel.

      - idealerweise lokale/ regionale Ausrichtung.

Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   34
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Statuten
 GmbH

      Artikel 2                                                    Zweck

      Die Gesellschaft bezweckt

 -    den Aufbau eines wirtschaftlichen und ertragsorientierten Netzwerkes zur
      Sicherstellung des Bestandes und Weiterentwicklung lokaler
      Pressestrukturen im Print-, Non Print- und Onlinebereich.

 -    den Aufbau einer Dienstleistungsorganisation, welche grundsätzlich alle im
      Interesse der der lokalen KMU- Verlegerinnen- und Verleger stehenden
      Aufgaben wahrnimmt und durchsetzt. Diese betreffen insbesondere die
      Information, die Beschaffung und Vermittlung sowie die Kommunikation
      unter den lokalen Pressverlagen.

 -    durch die Schaffung dieser Dienstleistungsorganisation Synergiepotential zu
      äufnen um sicherzustellen, dass die vielfältigen Interessen der lokalen KMU-
      Verlegerinnen- und Verleger ertragsorientiert, kostengünstig und effizient
      umgesetzt werden können.


Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen      21. August 2007            35
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Statuten
 GmbH

      Artikel 3                                           Stammkapital

      Das gesamte Stammkapital der Gesellschaft beträgt

      (mindestens) CHF 20'000.--
      (Schweizer Franken zwanzigtausend).

      Es ist eingeteilt in .. Stammeinlagen à CHF ……

      Die Stammeinlagen sind voll liberiert.




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007     36
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Statuten
 GmbH

      Artikel 4                                                Grund Fee

      Sämtliche Gesellschafter verpflichten sich, zusätzlich zu der jeweils
      geleisteten Stammeinlage für die Inanspruchnahme der
      Dienstleistungen der Gesellschaft eine Grund Fee

      von Fr…. pro Jahr einzubezahlen.




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007       37
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 7. Umsetzungsvorschlag/ Statuten
 GmbH

      Artikel 15                                               Organe

      Die Organe der Gesellschaft sind:

      1.   Die Gesellschafterversammlung (GSV)

      2.   Der Gesellschaftsrat (GSR)

      3.   Die Geschäftsführung (GF)

      4.   Die Revisionsstelle (RS)



Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007    38
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
     7. Umsetzungsvorschlag/
     Organigramm GmbH
                                          Gesellschafter-
           RS
                                              versammlung
                                                                                      Strategisch
                                                             - Aufsichtsfunktion
                                      Päsident (Koordinator) - Information
                                                             - Konsultation
                                        Gesellschaftsrat     - Delegation
                                                           Interaktion


                                          Geschäftsführer
                                                                                      Operativ
                                          Administration




Fachgruppe      Fachgruppe       Fachgruppe                     Fachgruppe         Fachgruppe    Fachgruppe
 Publizistik    IT/ Elektronik     Druck                        Distribution       Werbemarkt    Nutzermarkt



                  Jeder Fachgruppe steht ein Mitglied des Gesellschaftsrates als Vorsitzender vor!


   Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen                    21. August 2007             39
   Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   40
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   41
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
 8. Fazit

Es wird deutlich ersichtlich, dass die Gründung der
netz.lokalpresse.ch GmbH dringend notwendig ist, so
dass die Interessen der lokalen KMU- Verlegerinnen- und
Verleger sowie die Interessen der Bürgerinnen und
Bürger vollumfänglich befriedigt werden, indem die
Versorgung der lokalen Identitäten mit lokalen
Informationen auch in Zukunft gesichert ist.

Motto: Stärken bündeln- Schwächen minimieren!




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   42
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
                  III. Diskussionsrunde




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   43
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"
                IV. Weiteres Vorgehen/
                     Schlusswort




Referat für Verlegerinnen und Verleger der lokalen   21. August 2007   44
Presseverlage zum Thema "netz.lokalpresse.ch"

								
To top