Termine - DOC

Document Sample
Termine - DOC Powered By Docstoc
					                   Informationsdienst W A L D
                   des Landesverbandes Brandenburg e.V. der            MÄRKISCHES HAUS DES W ALDES
                   Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW)             OT Gräbendorf, 15754 Heidesee

           033763-20604                                       033763-64443
           sdw-infodienst@gmx.de                              www.sdw-brandenburg.de


Hinweise                  Publikationen                       Termine                   Waldkalender


Mitteilung Januar / Februar 2009 vom 27.12.08
Hinweise und Tipps
Helden des Alltags
Im Dezember 2008 fand in Berlin eine Auszeichnungsveranstaltung Helden des Alltags 2008 statt. In
Würdigung ihres besonderen bürgerschaftlichen Engagements und in Anerkennung ihrer Verdienste um
das Gemeinwohl wurden u.a. auch zwei Waldpädagoginnen ausgezeichnet
- mit dem 2. Platz: Die brandenburgische Patenförsterin 2008, „Unruheständlerin“ und Waldpädagogik-
  Referentin der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) am Märkischen Haus des Waldes (Amt für
  Forstwirtschaft = AfF Wünsdorf), Frau Revierförsterin a.D. Ute Handke (Heidesee),
- mit dem 6. Platz: Die Leiterin des Schul-Arboretums Königs Wusterhausen und der SDW-
  Waldjugendgruppe „Die Waldies“, Lehrerin und Waldpädagogik-Beauftragte des brandenburgischen Bil-
  dungswesens, Frau Britta Herter (Mittenwalde).

Digitale Waldlehrpfade?
Brandenburg hat 90 Waldlehrpfade. Allerdings: Der Waldlehrpfad gilt vielerorts als die "arme Sau" der
Waldpädagogik: teuer, oft unpassende "Waldmöblierung" mit Standard-Tafeln, zerstörungsanfällig /
reparaturaufwändig, an den hohen Zielen der WP gemessen zweifelhafter Nutzen ... Wir sehen daraus
auch: der Förster als "Nachhaltigkeits-Interpret" ist eben nicht (so leicht) durch bedruckte Tafeln ersetzbar!
Aber oft geht es ja nicht anders, und deshalb wurden in der Vergangenheit auf der Suche nach
Verbesserungen und Alternativen viele gute Lösungen aufgezeigt.
Seit einigen Tagen befasst sich z.B. am Märkischen Haus des Waldes eine Praktikantin der FHS
Eberswalde mit der Idee eines "Audio-Waldlehrpfads".
Für den Aufbau eines Luchserlebnispfads erwägt man derzeit durch die Waldinformation Harz eine digitale
Lehrpfad-Variante, die vielleicht künftig auch für Waldpädagogik-Einrichtungen wie Waldlehrgärten,
Walderlebniswelten, Schulwälder und im Jugendwaldheim- oder Waldschulheimbetrieb bzw. bei
Waldprojekttagen oder für Forst-AGs brauchbar wäre. Eine Schweizer bzw. eine Harzer Lösung stehen
hierbei zur Auswahl.

Waldpädagogik-Fotoarchiv
Immer wieder fehlen Fotos für die Fertigung von thematischen Ausstellungen, Faltblättern, Vorträgen,
Artikeln ... Am Märkischen Haus des Waldes wird deshalb ein entsprechendes schlagwort-gestütztes
Fotoarchiv im Rahmen der Naturlehrmittelbörse aufgebaut.

Schneckenpirsch
... heißt eine europaweite waldpädagogikrelevante schweizerische Naturschutzaktion im Darwin-Jahr 2009.

Waldpädagogik-Treffen
In der Reihe „bilateraler“ Waldpädagogik-Treffen des Märkischen Haus des Waldes fand kürzlich ein
Erfahrungs- und Informationsaustausch Mecklenburg/Vorpommern (M/V) – Brandenburg statt. Die Gäste
vom M/V-AK Waldpädagogik stellten u.a. ihre neue Konzeption Waldpädagogik als Aufgabe der Landes-
forstanstalt (M/V) vor.

Neues zur Waldpädagogik-Kernbotschaft „Doktor Wald“
In Zürich (CH) wurde kürzlich ein waldpädagogik-relevantes Kolloquium zum Thema Wald und Gesundheit
durchgeführt.

Mit Förstern in den Wald
In Hamburg werden Programme Mit Förstern in den Wald geboten.
Hinweise und Tipps

Waldpädagogik-Zertifikats-Tagung
Einen Bericht zur kürzlich in Osnabrück stattgefundenen Tagung Waldpädagogik im Focus der Bildung für
nachhaltige Entwicklung / Waldpädagogikzertifikat: Umsetzung und Weiterentwicklung finden Sie in Kürze
unter www.sdw.de.
Übrigens: Ab 2009 kann man (neben Österreich, Baden-Württemberg und Hessen, und leider nicht mehr in
Sachsen-Anhalt) auch in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern eine Waldpädagogik Zertifikatsausbildung
absolvieren.

Weißer Leithund
Eine „Neue“ (so nennt der Jäger frisch gefallenen Spurschnee) ermöglicht dem stillen Waldwanderer eine
Fülle interessanter Naturbeobachtungen. Lurche, Kriechtiere und Insekten bekommen wir derzeit freilich
nicht zu Gesicht und auch die Bodenpflanzen halten sich bedeckt. Im Schnee, dem „weißen Leithund“,
verraten uns jetzt zahllose Spuren und Fährten der überwinternden Säugetiere und Vögel Details aus der
Wunderwelt des Waldes, die wir sonst nicht erfahren würden – eine spannende Sache auch für die
Waldpädagogik! Im Märkischen Haus des Waldes können Sie zu diesem Thema den Waldboten 1 „Spuren
im Schnee“ erhalten.

Waldkauzbalz
In diesen Tagen ertönt in Wäldern, Parks und Alleen wieder der Paarungsruf des Waldkauz-Männchens,
ein tiefes heulendes ”huhu huuuh”. Solch Heulen fehlt ja bekanntlich in kaum einem Kriminalfilm, der im
Wald oder in alten Gebäuden spielt. Oft hört man auch ein weitschallendes ”kuwitt”, was den Käuzen den
ganz unverdienten Ruf eines Totenvogels eingebracht hatte, der den Menschen mit seinem ”komm mit” ein
baldiges Ende prophezeite. Dieser Glaube rührte wahrscheinlich daher, dass früher in den Dörfern
Krankenzimmer die einzigen waren, in denen spätabends und nachts noch Licht brannte. Dieses Licht
lockte auch große Insekten an, die wiederum den Käuzen als Nahrung dienten. Häufige Kauzflüge und -
rufe dürften diese Eulenart dann nach und nach in Misskredit gebracht haben. Achten Sie bei Ihrem
nächsten Abendspaziergang doch einmal auf diesen lautlos dahin gleitenden Mäusejäger. Fürchten Sie
sich nicht vor seinem Ruf, Sie sind nicht gemeint! Im Märkischen Haus des Waldes können Sie zu diesem
Thema den Waldboten 12 „Waldkauzbalz“ erhalten.

Winterfütterung?
Die Wildtiere leiden trotz des Winters nicht an Nahrungsmangel. Erst bei extremer Witterung mit noch
tieferen Temperaturen und einer sehr hohen Schneedecke könnte die Unterstützung durch den Menschen
notwendig werden. Heimische Wildtiere wie Hirsch, Reh oder Hase sind an die mitteleuropäische
Wintersituationen angepasst und auf keine Fütterung angewiesen. Wildtiere verfügen im Winter über
ausreichende Körperreserven und sind in der Lage, ihren Stoffwechsel zusätzlich auf Sparflamme zu
drosseln.
Besonders das Schwarzwild ist auf der winterlichen Nahrungssuche nun auch verstärkt in der Umgebung
von Gärten und Siedlungen unterwegs. Eine gezielte Fütterung sollte dort unbedingt unterbleiben,
Grundstücksbesitzer sollten Vorkehrungen treffen, dass Wildschweine nichts Fressbares finden - sonst sind
Schäden im Frühjahr vorprogrammiert.

Wald- und wildverträglicher Wintersport tut Not!
„Weiße“ Winterferien - darauf hoffen in diesen Tagen besonders die Freunde des Wintersports. Die
Sportaktivitäten bringen jedoch für Natur und Landschaft zusätzliche Belastungen. Wildtiere gewöhnen sich
an die Verhaltensweisen des Menschen und fühlen sich nicht bedroht, solange er sich auf Wegen, Loipen
und Pisten bewegt. Kommt der Mensch dem Wild aber zu nahe, so hetzt es los und verbraucht seine
letzten Reserven. Wir bitten deshalb die Wintersportler, unnötigen Lärm zu vermeiden und nicht
„querwaldein“ zu laufen.

Rauschzeit
... - das Wort weckt Erinnerungen an den kürzlich durchzechten Neujahrsmorgen und die anschließende
Katerstimmung. Gemeint ist jedoch in der Weidmannssprache die Paarungszeit des Schwarzwildes, die
jetzt im Januar einen letzten Höhepunkt hat. Seit November finden sich die sonst abgesondert lebenden
Keiler bei den Wildschweinrotten ein. Sie erobern sich durchschnittlich drei, mitunter auch bis zu acht
Sauen. Die männlichen Tiere erleiden im heftigen Liebesgetümmel und bei oft blutigen
Auseinandersetzungen mit Rivalen Gewichtsverluste bis zu 20 %, ehe sie ihr altes Einsiedlerleben wieder
aufnehmen. Bereits im März kann dann mit den ersten Frischlingen gerechnet werden. Lesen Sie dazu
auch den Waldboten 49 „Schwein gehabt“.


                                                                                                          2
Publikationen                                                                             Termine

Grundlagen-Beiträge zur Waldpädagogik
In www.waldwissen.net liegen u.a. Beiträge wie Lernpsychologie in der Waldpädagogik, Kinderpsychologie
und Waldpädagogik ..., Dossier Waldpädagogik, ... Der Wald als Lehrmeister, Die Waldpädagogik bildet für
eine nachhaltige Entwicklung ... vor. Hier ist „stöbern“ empfohlen!

Waldpädagogik-Diskussionspapiere
Es sind neue Diskussionspapiere zu Grundlagen, Methoden, Regeln, Akteuren ... der Waldpädagogik im
Umlauf.

Wald macht Schule auch in Rheinland-Pfalz
Das Wald-macht-Schule-Angebot Rheinland-Pfalz finden Sie hier.

Dänische Waldpädagogik
Die dänische (DK) Netzseite www.udeskole.dk enthält waldpädagogische Beiträge.

Hörbare Waldpädagogik
Die Nr 11. der www.bildungswellen.at (A) heißt Unterwegs mit einem Waldpädagogen.

Waldkindergarten-Tagung
Einen Bericht über die SDW-Waldkindergarten-Tagung in Neuss vom November 2008 finden Sie hier.

Erfolgskontrolle in der Waldpädagogik
Eine Praktikumsarbeit „Erfolgskontrolle in der Waldpädagogik“ liegt vor.

Querwaldein
Querwaldein heißt eine waldpädagogische Netzseite im Raum Köln-Bonn.

Wald und Soziales
Eine Diplomarbeit „Wie kommt die soziale Arbeit in den Wald" liegt vor.

Waldpädagogik-Jahreskalender 2009
In Sachsen erschien ein Jahreskalender „Waldpädagogik und Berufsausbildung 2009“; Kontakt hier.

Termine
Spuren- und Fährtenwanderungen ins neue Jahr
 01.01.09: Neujahrswanderung mit dem Revierförster (MOL; AfF Müllrose). Kontakt: Peter Büssow,
   Tel. 033433-15957 (Anmeldung erbeten)
 03.01.09: Spuren- und Fährtenwanderung am Märkischen Hauses des Waldes in der Dubrow (LDS;
   AfF Wünsdorf); in Kooperation mit dem Regionalverband (RV) Dubrow e.V. der Schutzgemeinschaft
   Deutscher Wald (SDW) mit anschließender gemütlicher Runde am Lagerfeuer. Kontakt: Sabine Bläul,
   Tel. 033763-64444

Winterwald-Erkundungen
 10.01.09 (09.15 Uhr): Winterwanderung „Spuren im Schnee“ – auf Fährtensuche mit dem
   Revierförster am verschneiten Eisvogelpfad (LOS; AfF Müllrose). Kontakt: Olf Hempel, Tel. 033654-318
   od. 0172-3144223
 12. bis 22.01.09: Die Waldschule „Zum Specht“ Börnichen (LDS; AfF Lübben) veranstaltet
   Winterwanderungen für Jung und Alt zum Thema „Spuren und Fährten, Tiere und Wald im Winter“.
   Kontakt: Manfred Meehs, Tel. 03546-226780
 21.01.09 (13.00 bis 17.00 Uhr): Winterwaldwanderung mit dem Förster durch die Rochauer Heide
   (LDS; AfF Lübben) - mit Kaffee, Kuchen und Glühwein am Lagerfeuer Kontakt: Oberförsterei Luckau,
   Tel. 03544-557300
 30.01.09 (09.00 Uhr): Winterwanderung „Fährten, Spuren und Geläufe, heimische Tierarten im
   Winterwald“ mit dem Revierförster im Revier Gielsdorf (LOS; AfF Müllrose) Kontakt: Hans-Dieter
   Moczia, Tel. 03341-3022514 oder 0162-1855950



                                                                                                       3
   08.02.09: Spuren- und Fährtenwanderung durch das winterliche Briesetal (OHV, AfF Alt Ruppin).
    Kontakt: Birgit Witzel, Tel. 03303-402262
   27.02.09 (09.00 Uhr): Winterwanderung ,,Rund um den Blumenthal“ (MOL; AfF Müllrose) mit dem
    Revierförster. Kontakt: Johannes Wenske, Tel. 03341-3022514
Publikationen                                                                             Termine

Andere
 17.01.09: Multimediavortrag in der Waldschule Briesetal (OHV; AfF Alt Ruppin). Kontakt: Birgit Witzel,
   Tel. 03303-402262
 02. bis 13.02.09: Jägerfest in der Waldschule „Zum Specht“ Börnichen (LDS; AfF Lübben) mit
   Wildfütterung und Ablegen eines Kinderjagdscheines. Kontakt: Manfred Meehs, Tel. 03546-226780
 14.02.09: Familienwaldtag „Nistkastenbau“ am HAUS DES W ALDES (LDS; AfF Wünsdorf); in
   Kooperation mit dem SDW-RV Dubrow e.V. Kontakt: Sabine Bläul, Tel. 033763-64444
 28.02.09: Waldgeister-Basteln mit Naturmaterialien im Märkischen Haus des Waldes (LDS; AfF
   Wünsdorf); in Kooperation mit dem SDW-RV Dubrow. e.V. Kontakt: Sabine Bläul, Tel. 033763-64444

Winterferien (02. bis 06.02.09) im Wald
 02. bis 06.02.09 (09.30 – 12.30 Uhr): Winterferienspiele im Krugpark – Veranstaltungen des
   Naturschutzzentrums mit SDW-Waldschule Krugpark (BRB; AfF Belzig) mit verschiedener Thematik.
   Kontakt: Sigrid Weigmann, Tel. 03381-663135

Waldfasching
 15.02.09 (12.00 – 17.00 Uhr): Maskenbasteln in der Waldschule Briesetal (OHV; AfF Alt Ruppin).
   Kontakt: Birgit Witzel, Tel. 03303-402262
 14.02.09 (14.00 – 17.00 Uhr): Familien-Winterfasching mit Familienrallye, Kostümprämierung,
   Lagerfeurer, Kaffeestube im Naturschutzzentrum mit SDW-Waldschule Krugpark (BRB; AfF Belzig).
   Kontakt: Sigrid Weigmann, Tel. 03381-663135


Waldkalender Januar
   Wald und Mensch:
    -   Hinweis: Wald- und wildverträglicher Wintersport tut not. Wege nicht verlassen!
    -   bei Schnee Spuren- und Fährtenwanderungen
   Forstwirtschaft:
    -   Buchen- und Eichensaatgut durcharbeiten und evtl. anfeuchten, eingewinterte Samen überwachen,
    -   Pflege der Forstschutzgeräte und Bestellung der erforderlichen Ersatzteile
    -   Jagdausübung und Wildzählung ...
    -   Holzversteigerung, -submission
   Paarung: Rotfuchs, Schwarzwild („Rauschzeit“ endet), Waschbär, Biber, Hase u.a.
   Fährten im Schnee: Hase, Kaninchen, Fuchs, Dachs, Rotwild, Rehwild, Schwarzwild u.a.
   Wintergäste: Seidenschwanz, Bergfink, Tannenhäher, Reiherente, Gänsesäger u.a.
   Pilze: Austern-Seitling, Frost-Schneckling, Samtfuß-Rübling u.a.


Waldkalender Februar
   Wald und Mensch:
    - „Waldfasching“
    -   Winterwald-Wanderungen
   Forstwirtschaft:
    -   Samenernte u.a. bei Kiefer, Fichte, Lärche, Esche und Hainbuche
    -   Waldbrandvorbeugung: Wundstreifen werden gepflügt
    -   Beginn der Schonzeit für die meisten Wildarten
    -   Wildbretverkauf
   Zugvogel-Ankunft: Bachstelze, Feldlerche, Graugans, Hohltaube, Misteldrossel, Star u.a.
   Paarung: Biber, Feldhase, Grasfrosch, Hermelin, Marderhund, Rotfuchs, Waschbär, Wildkaninchen u.a.
   Brut: Kolkrabe u.a.
   Blüte: Erlen, Hasel, Huflattich, Kornelkirsche, Mistel, Schneeglöckchen u.a.




                                                                                                       4
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit (auch) im Jahr 2009!




                                                             5