slides1

Document Sample
slides1 Powered By Docstoc
					            Finanzierung und Investition
                           Studiengänge B.A. Business Administration


                                                  Prof. Dr. Rainer Stachuletz
                                                      Corporate Finance




                                 Fachhochschule für Wirtschaft Berlin
                                     Berlin School of Economics


                                                           Sommer 2006




Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                        slide no.: 1
                       Handlungsfelder und Ziele von
                            Corporate Finance

                                                       Rentabilität


                                                        Finanz-
      Liquidität                                    wirtschaftliche     Unabhän-
                                                      Unterneh-          gigkeit
                                                    mensführung




                                                           Sicherheit
Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                      slide no.: 2
             Handlungsfelder und Finanzkennzahlen

        Liquiditäts-                                            Struktur-              Verschuldungs-
        kennzahlen:                                            kennzahlen:              kennzahlen:


Cash Ratio:                                            EK-Quote:                   Verschuld.grad:
       flüssige Mittel                                     Eigenkapital                  Fremdkapital
                        100                                          100%                        100%
    kurzfr. Fremdkapital                                  Gesamtkapital                  Eigenkapital

Quick Ratio:                                           FK-Quote:                   Schuldentilgungs-
    flüssige Mittel  Ford .                                Fremdkapital           fähigkeit:
                            100                                        100%        Verbindlichkeiten
     kurzfr. Fremdkapital                                   Gesamtkapital          
                                                                                          Cashflow
Current Ratio:                                         Anlagendeckung:
                                                                                   Verschuldungs-
     Umlaufvermögen                                          Eigenkapital
                        100                                             100%   potenzial:
    kurzfr. Fremdkapital                                    Anlagevermögen
                                                                                         EBIT
                                                                                   
                                                                                       FK  Zinsen
    Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                               slide no.: 3
         Handlungsfelder und Finanzkennzahlen

      Rentabilitätskennzahlen                                  Umschlagkennzahlen

Umsatzrendite:                                             Kapitalumschlag:

  Gewinn  FK  Zins                                           Umsatzerlöse
                     100                                 
    Umsatzerlöse                                               Gesamtkapital

Gesamtkapitalrendite:                                      Lagerumschlag:

  Gewinn  FK  Zins                                            Umsatzerlöse
                     100                                 
    Gesamtkapital                                               Lagerbes tan d
Eigenkapitalrendite:
      Gewinn
                 100
    Eigenkapital
Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                            slide no.: 4
           Handlungsfelder und Finanzkennzahlen
                   - Du Pont Schema -
Das Du Pont Schema zeigt den sachlogischen Zusammenhang zwischen
ökonomische Kennziffern und der Zielgrösse ROI.

VORRÄTE
                                                           UMSATZ-
      +                                                    ERLÖSE
                                                                       KAPITAL-
FORDER.                            UMLAUF-                    :       UMSCHLAG
                                  VERMÖGEN
                                                            GESAMT-
       +                                   +               VERMÖGEN
                                   ANLAGE-
 KASSE                            VERMÖGEN
                                                                                    RETURN
                                                                         X            ON
                                                                                  INVESTMENT
 FERTIG.
AUFWAND                             UMSATZ-
                                    ERLÖSE
     +
 VERW.
                                            -               BRUTTO-
                                                            GEWINN
AUFWAND                                                               UMSATZ-
                                   AUFWAND                     :       RENT.
      +                                                     UMSATZ-
 VERTR.                                                     ERLÖSE
AUFWAND


Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                slide no.: 5
           Handlungsfelder und Finanzkennzahlen
             Return On Investment -Example-


            EBIT
 16                        23
          43,75%                                      UMSATZRENDITE

                                                    7,62%            8,85%
                                                                                RETURN ON
         UMSATZ                                             1,23%
                                                                               INVESTMENT
 210                     260                                                 4,89%           7,57%

          23,81%                                    KAPITALUMSCHLAG                  2,67%

                                                    64,22%      85,53%
   INVESTIERTES
                                                           +22,3 %
      KAPITAL
 327                     304
           -7,57%

Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                         slide no.: 6
Eine alternative Ermittlung der EK – Rentabilität
              Der Leverage - Effekt
Der Nettogewinn einer Unternehmung läßt sich formal mit
Hilfe einer Gewinngleichung beschreiben:

                              Gewinn  rGK  EK  FK   rFK  FK 

Wir dividieren beide Seiten durch EK und erhalten eine
Gleichung zur Bestimmung der EK-Rentabilität:
                                             rGK  EK  FK   rFK  FK 
                                   rEK     
                                                         EK
Nach einigen Umformungen ergibt sich:
                                                                      FK
                                         rEK  rGK  rGK  rFK    
                                                                      EK
 Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                     slide no.: 7
Eine alternative Ermittlung der EK – Rentabilität
              Der Leverage - Effekt
                                                                                   FK
• Die Leverage – Formel r  r  r  r                      EK   GK   GK   FK
                                                                                     beschreibt
                                                                                   EK
   anschaulich die Determinanten der Eigenkapitalrendite:


• Die Gesamtkapitalrendite bildet quasi die Basis der
  Eigenkapitalrendite. Wird der zweite Term der Bestimmungs-
  gleichung 0 (z.B. bei vollständiger EK-Finanzierung der
  Unternehmung nimmt FK/EK den Wert 0 an), so entspricht
  die Eigenkapitalrendite der Gesamtkapitalrendite.


• Die Rendite des Eigenkapitals kann gesteigert werden,
  wenn bei einer positiven Differenz aus rGK und rFK der
  Verschuldungsgrad (FK / EK) gesteigert wird et vice versa.
  Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                   slide no.: 8
                                       Der Leverage – Effekt
                                            - Beispiel -
Angenommen, Sie betreiben ein Geschäft, mit dem Sie bei einem
Gesamtkapitaleinsatz von 1,0 Mio € ein jährliches Ergebnis von 100 T€
(=10% rGK) realisieren können. Bei unveränderter rGK und konstanten
rFK läßt sich durch Erhöhung des Verschuldungsgrades (Leverage) die
Eigenkapitalrendite (rEK) linear steigern:
 r ( EK)              r ( GK) r ( FK)                     Kapital   FremdK    EigenK  Leverage
 10,00%               10,00% 8%                         1.000.000         0 1.000.000   0,00
 10,22%               10,00% 8%                         1.000.000   100.000   900.000   0,11
 10,50%               10,00% 8%                         1.000.000   200.000   800.000   0,25
 10,86%               10,00% 8%                         1.000.000   300.000   700.000   0,43
 11,33%               10,00% 8%                         1.000.000   400.000   600.000   0,67
 12,00%               10,00% 8%                         1.000.000   500.000   500.000   1,00
 13,00%               10,00% 8%                         1.000.000   600.000   400.000   1,50
 14,67%               10,00% 8%                         1.000.000   700.000   300.000   2,33
 18,00%               10,00% 8%                         1.000.000   800.000   200.000   4,00
 28,00%               10,00% 8%                         1.000.000   900.000   100.000   9,00
  Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                 slide no.: 9
                                       Der Leverage – Effekt
                                            - Beispiel -
Grafisch lässt sich die Leverage-Wirkung auf die Eigenkapital-
rentabilität mit einer linearen Funktion beschreiben.
 30,00%
                      EK-Rendite
 25,00%
                         [L=4;r=18%]
 20,00%

 15,00%

 10,00%

   5,00%
                                                                       Leverage
   0,00%
                 0        1        2        3        4     5   6   7   8   9      10

Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                               slide no.: 10
                                     Der Leverage – Effekt
                                    Beispiel (Kapitalkosten)
Der mit der Leverage-Gleichung beschriebene lineare Zusam-
menhang zwischen rEK und dem Verschuldungsgrad L hat
weitere Implikationen:
Die Kapitalkosten der Unternehmung als die gewogene
Summe aus Eigen- und Fremdkapitalkosten (W.A.C.C. =
Weighted Average Cost of Capital), sind unabhängig vom
Verschuldungsgrad:
                              EK              FK
W .A.C.C.  rEK                     rFK                   Für L = 1:
                            EK  FK         EK  FK

W .A.C.C.  12% 
                   500
                        8% 
                               500
                                    10%                     Für L = 4:
                  1000        1000

W .A.C.C.  18% 
                                200
                                     8% 
                                            800
                                                 10%        u.s.w......
                               1000        1000
  Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                 slide no.: 11
                                Der Leverage – Effekt
                            Beispiel (Unternehmenswert)
Betrachten wir die Summe aus dem Marktwert des Eigenkapitals
[=V(EK)] und dem Marktwert des Fremdkapitals [=V(FK)] als
den Wert einer Unternehmung [=V(GK)], so läßt sich zeigen,
daß auch der Wert einer Unternehmung unabhängig vom
Verschuldungsgrad ist:
                             CFto Equity CFto Debt
V U   V EK   V FK                         const.
                               rEK        rFK
Für L = 1
                             60.000 40.000
V U   V EK   V FK                 1.000.000 €
                              0.12   0.08
Für L = 4
                             36.000 64.000
V U   V EK   V FK                 1.000.000 € u.s.w...
                              0.18   0.08
   Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics   slide no.: 12
              Der Leverage – Effekt
    Irrelevanztheoreme von Miller / Modigliani

Mit Hilfe des Leverage-Effektes kann man die Irrelevanztheoreme
von Miller und Modigliani rekonstruieren. MM konstatieren für
den Fall vollkommener Märkte:
• Auf einem vollkommenen Markt ist die Rendite des Eigen-
  kapitals linear abhängig vom Verschuldungsgrad (FK / EK)
  einer Unternehmung.
• Auf einem vollkommenen Markt sind die Kapitalkosten der
  Unternehmung, definiert als die gewogene Summe aus Eigen-
  und Fremdkapitalkosten (W.A.C.C. = Weighted Average Cost
  of Capital), unabhängig vom Verschuldungsgrad.
• Unter diesen Bedingungen ist auch der Wert einer Unter-
  nehmung unabhängig vom Verschuldungsgrad.
  Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics   slide no.: 13
                             Der Leverage – Effekt
                                   Miller-Modigliani Theoreme
Grafisch lassen sich die sogen. Miller-Modigliani-
Theoreme wie folgt darstellen:
  rEK,
  W.A.C.C.,                                                    rEK
  V(U)

                                                              V(U)



                                                            W.A.C.C.



                                                                       Verschuldungsgrad
                                                                       (Leverage)
 Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                           slide no.: 14
                          Der Leverage – Effekt
                                Miller-Modigliani Theoreme
MM sehen, daß Kapitalmärkte keine im Sinne der Theorie
vollkommenen Märkte sind. Letztlich führen Marktunvollkom-
menheiten dazu, daß unterschiedliche Verschuldungsgrade zu
verschiedenen Unternehmenswerten führen. Z.B.

• begünstigt der Tax-Shield des Fremdkapitals Unternehmen
  mit höherem Verschuldungsgrad.
• werden Fremdkapitalkosten mit höherem Verschuldungs-grad
  steigen (Bonitätsrisiko).
• ist eine Fremdkapitalfinanzierung grundsätzlich günstiger als
  eine Eigenkapitalfinanzierung (Risikoprämie ist geringer).
• erzeugt ein zu hoher Verschuldungsgrad aufgrund der stei-
  genden Insolvenzgefährdung zusätzliche Strukturkosten.
 Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics    slide no.: 15
                            Der Leverage – Effekt
                        MM-Theoreme und der Nutzen von
                             Kapitalstrukturpolitik

rEK,                                                                Verschiedener Marktun-
                                Vmax
W.A.C.C.,                                                     rEK vollkommenheiten lassen
V(U)                                                                die W.A.C.C. mit zuneh-
                                                                    mender Verschuldung
                                                             V(U)   zunächst sinken. Gleich-
                                                                    zeitig steigt Wert der Un-
                                                                    ternehmung. Nach Er-
                                                                    reichen einer spezifischen
                                                                    Verschuldungsgrenze
                                                           W.A.C.C. (optimale Kapitalstruktur)
                                                                    kehrt sich diese Entwick-
                                                                    lung um.
                        Verschuldungsgrad (Leverage)
Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                  slide no.: 16
                                    Leverage - Effekt
Exkurs: Finanzwirtschaftliche und Operative Risiken
Grundsätzlich vermuten wir einen bestimmten Zusammenhang
zwischen dem Ertrag und dem Risiko einer Investition: Je
höher der Ertrag, umso höher auch das dafür einzugehende
Risiko.
Im folgenden betrachten wir eine Investition, die bei einem
Kapitaleinsatz von 500 T€ einen unsicheren jährlichen Ertrag
von 20.000, 40.000 oder 60.000 Euro erwarten läßt. Da wir für
die solchen Ertragsszenarien zugrundeliegenden Umweltsitua-
tionen keine Eintrittswahrscheinlichkeiten kennen, ist die
Annahme einer Gleichverteilung (jeweils 0,33) gerechtfertigt.
Die Entwicklung von Rendite und Risiko läßt sich – auch mit
Hilfe der Leverage-Formel – für unterschiedliche Kapital-
strukturen untersuchen:
 Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics   slide no.: 17
                                     Leverage - Effekt
          Exkurs: Finanzwirtschaftliche und Operative Risiken
       Kapital                      FK                 0                125         250          375               450
Cash                                EK               500                375         250          125                50
Flow                                   L                     0         0 ,3 3       1 ,0 0       3 ,0 0           9 ,0 0
 520.000                  2 0 .0 0 0            4 ,0 0 %             3 ,3 3 %     2 ,0 0 %    -2 ,0 0 %    -1 4 ,0 0 %
 540.000                  4 0 .0 0 0            8 ,0 0 %             8 ,6 7 %   1 0 ,0 0 %   1 4 ,0 0 %     2 6 ,0 0 %
 560.000                  6 0 .0 0 0 1 2 ,0 0 % 1 4 ,0 0 %                      1 8 ,0 0 %   3 0 ,0 0 %     6 6 ,0 0 %
 E( Rendite)                                    8 ,0 0 %             8 ,6 7 %   1 0 ,0 0 %   1 4 ,0 0 %     2 6 ,0 0 %
  STDABW                                       3,27%                 4,35%       6,53%       13,06%         32,66%


                                                                                                 r
                                                                                                   n


  rEK  r  r  rFK   l                                                        rEK ( E )              EK ,i
                                                                                                                   pi
                                                                                                  i 1




                        
                            n                                    2


 2 r ( EK )             r           EK
                                               rEK ,i   pi                         r ( EK )   2 r ( EK )
                           i 1
  Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                                          slide no.: 18
                                      Leverage - Effekt
   Exkurs: Finanzwirtschaftliche und Operative Risiken
Bei einem Leverage von 0 (reine EK-Finanzierung) entspricht die Standard-
abweichung von 3,27% dem operativen Risiko. Bei reiner EK-Finan-
zierung besteht kein Kapitalstrukturrisiko (finanzwirtschaftliches Risiko).
Während das operative Risiko von alternativen Kapitalstrukturen nicht berührt
ist, geht das mit zunehmendem Verschuldungsgrad wachsende Gesamtrisiko
ausschließlich auf finanzwirtschaftliche Risiken zurück:
       Kapital                      FK                 0             125         250          375           450
Cash                                EK               500             375         250          125            50
Flow                                    L                     0     0 ,3 3       1 ,0 0       3 ,0 0        9 ,0 0
  520.000                 2 0 .0 0 0            4 ,0 0 %          3 ,3 3 %     2 ,0 0 %    -2 ,0 0 %   -1 4 ,0 0 %
  540.000                 4 0 .0 0 0            8 ,0 0 %          8 ,6 7 %   1 0 ,0 0 %   1 4 ,0 0 %    2 6 ,0 0 %
  560.000                 6 0 .0 0 0 1 2 ,0 0 % 1 4 ,0 0 %                   1 8 ,0 0 %   3 0 ,0 0 %   6 6 ,0 0 %
 E(Rendite)                                     8 ,0 0 %          8 ,6 7 %   1 0 ,0 0 %   1 4 ,0 0 %   2 6 ,0 0 %
  STDABW                                        3,27%             4,35%       6,53%       13,06%       32,66%

   Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                                   slide no.: 19
                                     Leverage - Effekt
           Exkurs: Finanzwirtschaftliche und Operative Risiken

       Kapital                      FK                0             125         250          375           450
Cash                                EK              500             375         250          125            50
Flow                                   L                     0     0 ,3 3       1 ,0 0       3 ,0 0        9 ,0 0
  520.000                 2 0 .0 0 0           4 ,0 0 %          3 ,3 3 %     2 ,0 0 %    -2 ,0 0 %   -1 4 ,0 0 %
  540.000                 4 0 .0 0 0           8 ,0 0 %          8 ,6 7 %   1 0 ,0 0 %   1 4 ,0 0 %    2 6 ,0 0 %
  560.000                 6 0 .0 0 0 1 2 ,0 0 % 1 4 ,0 0 %                  1 8 ,0 0 %   3 0 ,0 0 %   6 6 ,0 0 %
 E(Rendite)                                    8 ,0 0 %          8 ,6 7 %   1 0 ,0 0 %   1 4 ,0 0 %   2 6 ,0 0 %
  STDABW                                       3,27%             4,35%       6,53%       13,06%       32,66%

Ein wachsender Verschuldungsgrad (Leverage) steigert nicht nur die
EK-Rendite. Parallel dazu wächst mit zunehmendem Kapitalstrukturrisko
die Standardabweichung der Durchschnittsrenditen. Die proportional zum
Leverage wachsende EK-Rendite kann damit auch als Risikoprämie für
steigendes finanzwirtschaftliches Risiko interpretiert werden.
  Prof. Dr. Rainer Stachuletz – Berlin School of Economics                                                     slide no.: 20

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:3
posted:7/1/2010
language:German
pages:20