einleitung

Document Sample
einleitung Powered By Docstoc
					Einleitung
Einleitung
Der Islam ist die Religion, die in den letzten Jahrzehnten ihre dritte und bislang größte Konfrontation mit dem Westen erlebt und bei kontrovers geführten Diskussionen stets auf der Tagesordnung steht. Gleichzeitig ist er eine der größten Weltreligionen. Was wissen wir über diese Religion? Ist der Islam wirklich eine "Religion des Krieges"? Hat es der Islam verdient, dem Westen als Feindbild zu dienen? In wieweit verhalten sich die Anhänger des Islam "islamisch"? Warum existieren unterschiedliche Auslegungen des Koran? Wie heißen die islamischen Rechtsquellen? Gibt es im Islam einen "Heiligen Krieg"? - Was können wir als das Wesen des Islam bezeichnen? In diesem Buch werden Sie grundsätzliche Antworten auf eine Auswahl dieser Fragen finden. Insbesondere auf Grund von Vorurteilen, die u.a. auch durch Fehlinformationen über den Islam in den Medien und in den deutschen Lehrbüchern für den Religionsunterricht entstanden sind, erscheint es mir sehr wichtig, das "Wesen des Islam" aus verschiedenen Perspektiven darzustellen. Betonen möchte ich allerdings, dass dieses Buch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Auf viele wichtige Aspekte des Islam kann in diesem Buch, in dem es vor allem um die Grundzüge des Islam geht, nicht eingegangen werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ich sie nicht für wichtig hielte. Sollten Sie bestimmte Fragestellungen vermissen, möchte ich Sie hiermit auf die weiterführende Literatur hinweisen, die Sie im Anhang des Buches finden. Inzwischen wird immer deutlicher, dass das Zusammenleben der Menschen verschiedener Kulturen und Religionen und eine tolerante und dialogbereite Haltung zueinander die einzige Chance für den

Weltfrieden ist. Der erste Schritt in diese Richtung besteht darin, andere Kulturen und Religionen kennen zu lernen und sich möglichst viel Wissen über sie anzueignen. Zweifellos sollten wir dabei sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede zwischen den Religionen erkennen. Nur so ist es möglich, kulturelle Fremdartigkeit nicht als eine Gefahr oder eine Bedrohung zu betrachten. Dieses Buch möchte einen kleinen bescheidenen Beitrag zur Förderung des friedvollen Zusammenlebens der Anhänger der verschiedenen Religionen leisten. Es eignet sich für eine Verwendung im christlichen Religionsunterricht und im Unterricht für Islamkunde. Es ist für christliche und muslimische Kolleginnen und Kollegen, aber auch für alle anderen am Islam Interessierten gedacht.

Abschließend möchte ich mich bei Herrn Wilhelm Willeke herzlich dafür bedanken, dass er mich bei der Entwicklung dieses Buches als Lektor unterstützt hat. Hamm im Mai 2001 Muhammet Mertek Zur Umschrift und Aussprache der arabischen Begriffe Die arabischen Wörter im Text sind, sofern sie nicht im deutschen Sprachgebrauch geläufig sind (wie z.B. das Wort Hadith), kursiv geschrieben. Die Umschrift der arabischen Wörter wurde bewusst sehr einfach gehalten, um den Leser nicht zu verwirren und eine einfache Lesbarkeit zu gewährleisten. Einige Anmerkungen zur Aussprache der Umschrift im Deutschen: th - ähnlich dem englischen th (thing) gh - nicht gerolltes scharfes r (wie in Rahmen, Razzia) kh - ähnlich dem deutschen ch (auch) Die Vokale a, i und u sind im Allgemeinen Kurzvokale. Langvokale werden jeweils mit einem Dach dargestellt: â, î und û. Im Arabischen gibt es weder ein e noch ein o.


				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:19
posted:2/25/2009
language:
pages:2
Description: allah deutschland glaube gott hadith islam islamisch islamische jesus kopftuch koran mohammed moschee moslem moslems muhammad muslima muslime muslims prophet quran religion terror bibel glaube gott hadith islam islamisch islamische jesus koran mekka mohamed mohammed moschee moslem moslems muhammad muhammed muslim muslima muslime muslims prophet quran ramadan religion bibel bildung christ christen christentum christlich christus deutschland evangelisch gemeinde geschichte glaube glauben gott gottesdienst jesus katholisch kirche kultur kunst musik philosophie politik theologie