Fertighaus Ein- und Zweifamilien by fjwuxn

VIEWS: 25 PAGES: 5

									Fertighaus
Nahezu jedes Gebäude kann in Fertigbauweise errichtet werden. Das Grundprinzip ist dabei
für das Ein- und Zweifamilienhaus, das Reihenhaus oder das mehrgeschossige Wohnhaus
gleich. In einem Werk werden Geschoß hohe, großflächige Wand- und Deckenelemente sowie
zum Teil auch Dachelemente produziert und mit einem möglichst hohen Vorfertigungsgrad
auf die Baustelle transportiert. Ungünstige Witterung kann diese Arbeiten nicht beeinflussen
und die Kontrolle der Qualitätsstandards wird wesentlich erleichtert.

Neben Ein- und Zweifamilienhäusern entstehen immer mehr Reihenhausanlagen,
Wohnhäuser, Kindergärten, Schulen und Bürogebäude in Fertigbauweise. Für alle gelten die
Bestimmungen der ÖNORM B 2310, die Qualitätsstandards und für alle kommen die Vorteile
des Fertigbaus, wie rasche Bauzeit und Fixpreisgarantie zum Tragen.

Ein- und Zweifamilienhaus
Ein- und Zweifamilienhäuser werden in zwei Ausbauvarianten angeboten: als Ausbauhaus und
als Schlüsselfertiges Haus. In beiden Ausbaustufen muss durch den Anbieter ein
Mindestleistungsumfang eingehalten werden. Über diesen Mindeststandard hinaus können
zusätzliche Leistungen vereinbart und in einem Angebot festgehalten werden.

Nahezu alle Fertighaushersteller bieten Typenhäuser an. Das sind Hausmodelle, die in
Musterhauszentren besichtigt werden können und in der gleichen Ausführung zu kaufen sind.
Abweichungen vom Musterhaus sind in den meisten Fällen bei der Farbgestaltung und
Ausstattung oder der Ausführung der Haustechnik möglich. Viele Produzenten bieten gegen
entsprechenden Aufpreis noch zusätzliche individuelle Gestaltungsmöglichkeiten an (z. B.
zusätzliche Erker oder Wintergärten, Versetzung von Innenwänden etc.).

Eine weitere Möglichkeit ist die individuelle Planung eines Fertighauses. Dazu wird entweder
ein Architekt beauftragt oder der Fertighaushersteller entwirft das Haus nach den
Vorstellungen des Auftraggebers. Nach Abschluss der Planungsphase wird das Haus in
Fertigbauweise ganz nach den Wünschen des Auftraggebers errichtet.

Ob Typenhaus oder individuell geplant, ob Ausbauhaus oder Schlüsselfertiges Haus der Bau
eines Ein- oder Zweifamilienhauses in Fertigbauweise erfolgt nach dem gleichen Prinzip.
Ausbau-Fertighaus
Bei einem Fertighaus in der Version Ausbauhaus ist ein Mindestleistungsumfang definiert und
für den Fertighausanbieter verbindlich vorgeschrieben. Außen ist das Ausbauhaus komplett
fertig gestellt. Fenster und Türen sind eingebaut, der Verputz ist aufgetragen. Das Haus ist
eingedeckt.

Innenarbeiten, wie z. B. das Verspachteln der Wände, das Aufbringen des Estrichs oder das
Installieren der elektrischen Leitungen in die vorhandene Leerverrohrung sind in Eigenregie
zu erledigen. Je nach handwerklichen Fähigkeiten und Fachwissen können die Arbeiten selbst
gemacht oder an Profis vergeben werden. Im Hinblick auf die Qualitätssicherung und die
Sicherheit wird empfohlen im Zweifelsfall Spezialisten zu beauftragen. Elektro- und
Gasinstallationen müssen durch ein befugtes Unternehmen erfolgen.

Der Mindestleistungsumfang für ein Ausbauhaus umfasst:

Zufahrtsmöglichkeit:
Feststellen, ob eine Zufahrtsmöglichkeit für die Anlieferung und Montage des Hauses gegeben
ist.

Entwürfe:
Vorentwurf und Entwurf für das Haus und die Erstellung der Einreichpläne.

Einreichpläne:
Erstellung der Einreichpläne und Baubeschreibung für die Einreichung bei der zuständigen
Baubehörde.

Sonderwünsche:
Einbeziehung von Sonderwünschen und Bauauflagen durch die Baubehörde bzw.
einspruchsberechtigte Körperschaften (z. B. Landschaftsschutzbehörden) in die Planung und
Ausführung.

Kellerdecke, Unterbau:
Erstellung von Deckenplänen einschließlich den erforderlichen Aussparungen und Auflasten
sowie die verbindliche Bekanntgabe der geforderten Maßtoleranzen und die Kontrolle der
Einhaltung (Keller oder Fundamentplattenabnahme).

Bauleiter:
Namhaftmachen eines Bauleiters für die Errichtung des Fertighauses bei der zuständigen
Baubehörde bis zur Übergabe der vereinbarten Leistung.

Wandelemente:
Tragende und aussteifende Außen- und Innenwände, nicht tragende Innenwände inklusive der
erforderlichen Dämmung, Dampfbremse und Beplankung, ohne Verspachtelung.

Treppen:
Einbau einer Treppe zwischen den Wohngeschoßen unabhängig vom Material.
Feuchträume:
Die Beplankung im Bereich von Feuchträumen ist aus Materialien herzustellen, die
Feuchtraumeignung aufweisen.

Elektro und Durchdringungen:
Einbau der im Leistungsangebot enthaltenen Elektroleerverrohrung oder –verkabelung sowie
Einbau der Leerdosen für Stecker und Schalter in den Bauteilen. Die Anschlussstellen (z. B.
für Balkone) und Durchdringungen (z. B. Leitungsführungen) der Außenbauteile sind
regensicher und winddicht auszuführen. Vorbereitende Maßnahmen für den Einbau der Ver-
und Entsorgungsleitungen in den Bauteilen sind durchzuführen.

Deckenelemente:
Lieferung und Montage der Deckenelemente ohne Fußbodenkonstruktion, entsprechend der
Leistungsbeschreibung.

Dachstuhl:
Lieferung und Montage des Dachstuhls, des Unterdaches oder der Unterspannbahn,
Konterlattung und Dachlattung einschließlich Gesimsausbildung laut Leistungsbeschreibung.

Dach:
Lieferung und Montage der nötigen Verblechungen, Dachrinnen und Abfallrohre.
Dachdeckung entsprechend den behördlichen Vorschriften und der Leistungsbeschreibung.
Die Abfallrohre müssen bis 30 cm unter der Kellerdecke oder Fundamentplatte im Preis
inbegriffen sein.

Fenster und Türen:
Lieferung und Montage aller im Plan festgelegten Fenster- und Außentürenelemente laut
Leistungsbeschreibung inklusive Beschläge, Verglasung, Abdichtung und
Oberflächenbeschichtung.

Montage:
Montage aller im Leistungsangebot enthaltenen Elemente.
Achtung: Zur Erfüllung der bauphysikalischen Anforderungen sind begleitende Maßnahmen
(z. B. durch Verspachtelung) im Rahmen der Bauaufsicht durch die Bauführung erforderlich.

Außenbereich:
Lieferung und Herstellung des Außenputzes oder Außenwandverkleidung laut
Leistungsbeschreibung inklusive etwaiger Färbelung und Holzschutzanstriche.
Die Fertighausfirma haftet nur für den von ihr erbrachten Leistungsumfang. Werden von
Seiten der Fertighausfirma die oben angeführten Leistungen erbracht, hat sie das Recht, im
Falle eines Kaufrücktrittes bis zu 10 Prozent der Gesamtkaufsumme dem Käufer in Rechnung
zu stellen.

Bei Übernahme von Keller- und Fundamentplattenbauwerken, die nicht im Leistungsumfang
enthalten sind, hat die Fertighausfirma das Recht, einen Standsicherheitsnachweis zu
verlangen.
Das schlüsselfertige Fertighaus
Bietet ein Hersteller ein Schlüsselfertiges Fertighaus an, so ist dieser verpflichtet zusätzlich
zum Lieferumfang der Variante Ausbauhaus folgende Leistungen zu erbringen:

Die Herstellung der Fußbodenunterkonstruktion samt Wärmedämmung und der Bodenbeläge
laut Leistungsverzeichnis.

Verspachtelung aller Plattenstöße, Fugen und Befestigungspunkte an allen Decken und
Wandflächen, für Tapezierung fähig. Tapezierung oder Wandbekleidung in Feuchträumen
(Badezimmer, WC) haben mindestens bis Türstockoberkante zu reichen. Werden niedrigere
Höhen angenommen, so ist dies im Leistungsverzeichnis ausdrücklich festzuhalten.

Im Spritzwasserbereich sind Feuchträume flüssigkeitsdicht auszubilden.

Bei Dachausbauten sind die Fußböden, Wände und Decken entsprechend den behördlichen
Bestimmungen (speziell: Brand-, Wärme- und Schallschutz) herzustellen.
Lieferung und Einbau aller im Plan ab Keller bzw. Fundamentplattenbauwerk festgelegten
Stiegen, Innentüren, Balkone, Anstriche, Geländer und Anhaltestangen etc. entsprechend den
Bauordnungsbestimmungen.

Lieferung, Montage und Einbau aller im Leistungsverzeichnis angeführten sanitären Ver- und
Entsorgungsleitungen, Armaturen und Geräte in einem gebrauchsfertigen Zustand ab Keller
bzw. Fundamentplattenbauwerk, entsprechend den behördlichen Vorschriften.

Lieferung und Montage der kompletten Heizungsanlage ohne Versorgungsleitungen
entsprechend dem Leistungsverzeichnis.

Leerverrohrungen für mindestens einen TV und Telefonanschluss sind an vereinbarter und im
Plan eingetragener Stelle vorzusehen und bis zur Unterkante Kellerdecke oder Oberkante
Spitzbodendecke zu führen.
Für Elektroinstallationen ist ein Wohnungsverteiler mit den Schutzeinrichtungen an
vereinbarter und im Plan eingetragener Stelle zu montieren und alle im Leistungsbereich
liegenden Leitungen sind anzuschließen.
Nicht im definierten Lieferumfang liegen
(ohne Gewähr auf Vollständigkeit):
- Keller- und Fundamentplattenbauwerke
- Rauch- und Luftfänge
- Küchen und Einrichtungsgegenstände
- Blitzschutzanlagen mit Fundamenterder
- Außenstiegen und Außenanlagen
- Kanalisation und Senkgrubenanlagen sowie Sickerschächte, Seifenabscheider etc.
- Gehwege und Traufenpflaster
- Umzäunungen und Zufahrtswege
- Hauszuleitungen sowie Ver- und Entsorgungsleitungen samt deren Anschlüssen ohne
Energiebeistellung.
- Antennenanlagen sowie Zählerkasten
- Garagen und PKW-Abstellplätze
- Befunde, Gebühren und Förderungsanträge
- Ansuchen um Benützungsbewilligung (gemäß einiger Bauordnungen nicht mehr
erforderlich)

								
To top