Zeugen Jehovas

Document Sample
Zeugen Jehovas Powered By Docstoc
					  Zeugen Jehovas

     Ein Referat von:
Christina, Daniela, Sabine,
  Daniela, Bianca und
        Bernadette.
Was ist eigentlich eine
Sekte?
 Das Wort stammt aus dem Lateinischen
  und verschmilzt zwei Bedeutungen,
  nämlich die von sequi (folgen) und secare
  (abspalten). Man bezeichnet schon im
  Lateinischen kleinere
  Glaubensgemeinschaften, die sich von
  größeren Religionsgemeinschaften
  abgespaltet hatten, um einem Propheten
  oder Führer zu folgen, als secta.
 Der Begriff „Sekte“ wird heute als
  Sammelbegriff umgangssprachlich für eine
  Vielzahl religiöser und pseudo-religiöser
  Gruppen, Psychokulte, Gurubewegungen
  usw. verwendet, die nicht zu den staatlich
  anerkannten Religionsgemeinschaften
  gehören.
                   Sekten
              Jugend und Sekten!
 Auch an Schulen tauchen immer wieder
  Werbematerialien von Sekten auf. Junge Menschen
  in unsicheren Lebenssituationen sind eine
  bevorzugte Zielgruppe für die Heilsversprechen
  diverser Gruppierungen. Viele Jugendliche glauben,
  der Aufbruch in das Gruppenleben bedeutet eine
  Abnabelung von ihren Eltern. Sie übersehen dabei,
  dass sie stärkeren Zwängen und Abhängigkeiten
  unterwerfen als im Familienleben. Aber wenn man
  einmal dabei ist kommt man nicht mehr so schnell
  raus über das denken die Jugendliche nicht viel
  nach. Für die Angehörigen und Freunde ist es auch
  nicht leicht.


              Schutz vor Sekten?
  Man kann sich nicht richtig schützen vor Sekten
     aber man kann sich erkundigen. Es gibt viele
   Beratungsstellen über Sekten. Es gibt auch einige
  Beratungsstellen in der Steiermark (Stempfergasse
   8/3, 8010 Graz, Tel.: 0316-1708, Fax.: 0316-877-
                         4925).
   Interview mit einem Mitglied von den
             Zeugen Jahovas

 In manchen Glauben darf man keinen Alkohol
  trinken oder kein Fleisch essen. Wie ist das bei
  euch? Es gibt keine genauen Vorschriften. Wir
  dürfen natürlich Fleisch essen und Alkohol trinken.
  Nur Blut dürfen wir nicht essen.
 Gibt es bei euch Gebete? Ja
 Welche? Da wir ja wie die römisch- katholische
  Kirche die Bibel haben, gibt es das Mustergebet,
  und auch andere Gebete, es gibt keine Vorschriften
  was oder wie man beten soll.
 Was denkst du über andere
  Glaubensgemeinschaften wie z.b.: Christen? Ich
  denke, jeder soll den Glauben haben, wo er denkt,
  dass er die Wahrheit ist, da ich nichts genaueres
  über die römisch- katholische Kirche weiß, möchte
  ich kein Vorurteil b.z.w. irgendetwas falsches
  sagen.
 Gibt es in deiner Glaubensgemeinschaft so etwas
  ähnliches wie „Die 10 Gebote“? Ja, natürlich.
 Stimmt es, daß kein Geburtstag und kein
  Weihnachten gefeiert werden? Ja, das stimmt. Wir
  feiern das deshalb nicht weil wir wissen, dass das
  keine christlichen Bräuche sind sondern heidnische.
 Was denkst du über deine Glaubensgemeinschaft
  und gibt es etwas, daß du nicht so super findest? Ich
  finde toll, das wir davon überzeugt sind was wir
  glauben und das wir uns auch nach unserem regeln
  b.z.w. „Gebote“ halten. Was ich nicht so super
  finde, ist das viele Menschen Vorurteile über
  unseren Glauben haben, obwohl sie gar nicht
  richtig Bescheid wissen und das Manche wegen
  ihrem Glauben gehänselt werden.
 Warum dürft ihr keine Bluttransfusionen
  annehmen? Weil es ein Gebot von Jesus ist, sich
  vom Blut zu enthalten, und auch die ersten Christen
  im 1. Jahrhundert hielten sich an dieses Gebot,
  deshalb müßte eigentlich jeder der sich Christ
  nennt sich auch an dieses Gebot halten.Manche
  sagen wenn man bei manchen Situationen kein Blut
  bekommt, stirbt man, aber heuzutage gibt es andere
  Möglichkeiten, die gleich wirksam sind, wenn nicht
  noch wirksamen, da Fremdblut ja auch gefährlich
  sein kann, z.B. werden Krankheiten übertragen wie:
  Aids, Hepatitis und Malaria, und sogar viele Ärzte,
  die wissen dass Bluttransfusionen gefährlich sind,
    sind auf blutlose Chirurgie umgestiegen.

    Stimmt es, daß kein Geburtstag und kein
    Weihnachten gefeiert werden? Ja, das stimmt. Wir
    feiern das deshalb nicht weil wir wissen, dass das
    keine christlichen Bräuche sind sondern heidnische
 Gibt es in eurem Glauben so etwas wie
  Religionsunterricht? Direkten Religionsunterricht
  wie bei anderen Religionen gibt es nicht aber bei
  den „Zusammenkünften“, wo sich die Zeugen
  Jehovas treffen haben wir auch so etwas Ähnliches
  wie „Unterricht“ wenn wir davon hören warum wir
  einige Sachen machen und manche Sachen nicht.
 Ist dir dein Glaube sehr wichtig? Ja, weil ich
  überzeugt bin und weil ich mir selbst aussuchen
  kann, was ich glaube, nicht nur meine Eltern auch
  Zeugen Jehovas sind.


 Allgemeines über die Zeugen Jehovas

 Die Entstehung diese Organisation
  reicht bis ins letzte Jahrhundert
  zurück. Die Zeugen Jehovas
  berufen sich zwar auf die Bibel,
  doch weichen ihre Bibelausgaben
  (» Neue Welt-Übersetztung «) wie
  auch ihre Lehre von den ökumenisch
  orientierten Kirchen ab. Die Zeugen
  Jehovas glauben an ein Leben im Paradies.

 Predigtdienste (u.a. Haus-zu-Haus-Dienst) gelten
  als höchster Ausdruck der Nächstenliebe.
  Herausgegeben werden die Zeitschriften der
  Wachturm und Erwachet!
 In Österreich wurden du Zeugen Jehovas in das
  Register der staatlich eingetragenen religiöse
  Bekenntnisgemeinschaften aufgenommen.

 Nahrung in der tierisches Blut enthalten sein könnte
  ( z.B. Blutwurst) wird ebenso kritisch gesehen wie
  Bluttransfusionen.

 Kritisch gesehen wird auch die Teilnahme an
  weltlichen Dingen wie z.B. das Feiern von
  Geburtstagen und auch die Teilnahme an Festen
  anderer Religionsgemeinschaften. (Weihnachten)

 Auch von Mitgliedschaften in politischen
  Organisationen wird abgeraten. Die Teilnahme an
  Wahlen wird je nach Land unterschiedlich
  gehandhabt.

 Die Ableistung des Wehrdienstes wird abgelehnt,
  hingegen liegt die Absolvierung des Zivildienstes
  neuerdings im Gewissensbereich des Einzelnen.

 Informationsquelle: Broschüre “Sekten. Wissen
  schützt!”
 Das Weltzentrum der “Zeugen Jehovas” liegt in
  Brooklyn, New York. Die Grundlage des Glaubens
  der Zeugen Jehovas ist die Bibel das sogenannte
  Hauptbuch. Die Bibel der Zeugen Jehovas ist in
  200 Sprachen erhältlich. Für die Herstellung der
  biblischen Literatur ist die Betelfamilie zuständig.
  Sie arbeiten und wohnen in eigens für sie gebauten
  Fabriken und Wohnungen in New York. Auf der
  Wachturmfarm nördlich von Brooklyn arbeiten
  Mitglieder der Betelfamilie, um die
  Versorgungskosten zu senken. Fast alle
  Lebensmittel die zur Versorgung notwendig sind
  werden auf der Wachturmfarm hergestellt (Eier,
  Weizen, Kartoffeln, Äpfel usw.).Es werden täglich
  etwa 1200 Brote und 26000 Eier verzehrt. Seit 1920
  wird eigene Drucktätigkeit betrieben. Es werden
  auch eigene Druckfarben hergestellt. So werden pro
  Tag etwa 160 Rollen Papier und 61 Millionen
  Seiten bearbeitet. Über 3 Millionen Bücher und
  Bibeln werden pro Monat hergestellt. Ziel der
  eigenen Buchbinderei ist es, eine bessere Qualität
  zu erzielen. Die zahlreichen Bilder in den
  verschiedenen biblischen Literaturen sollen Herz
  und Sinne des Lesers erreichen. Die Zeitschrift der
  “Der Wachturm” wird seit 1879 erzeugt und in über
  60 Sprachen übersetzt. Seit 1943 gibt es eine eigene
  Universität. Da es für die Zeugen Jehovas keine
  Steuer und Beiträge zu bezahlen gibt, fragt man
  sich wie das ganze finanziert wird. Die einzige
  Einnahmequelle sind freiwillige Spenden.
 Informationsquelle: Video “Jehovas Zeugen”
Was wir im
Sektenberatungszentrum erfahren
haben
   Längere Beratungen werden nach Graz weitergeleitet. Es werde auch
    Projekte zum Thema “Sekten” gemacht.

   Guru-Bewegungen, die mit fernöstlichen Religionen zu tun haben:
   Was machen diese Sekten

            Ernährungsumstellungen (Kein Fleisch, wenig zu Essen,
             bestimmte Lebensmittel sind verboten)

            Sexuelle Abnormen

            4-5 Tage fasten (nur Wasser) Dadurch funktioniert der Kopf
             nicht mehr richtig. (fast wie unter Drogeneinfluss)
             strenge und sehr vernachlässigte Kindererziehung (Kinder
             dürfen nicht schreien ...)

   Wie werden Leute von Sekten angelockt?

            Positives Denken (Wie wird man reich zufrieden usw.)
             Leute fühlen sich natürlich angesprochen, weil wer will nicht
             zufrieden sein?

            Eheberatung ( Ehepartner werden dazu gebracht, intime
             Dinge preiszugeben.) In der Gruppe wird gegenseitig
             psychischer Druck ausgeübt und der Guru nützt diese
             Situation aus. Aber es wird wenig Rücksicht darauf
             genommen, was jeder Einzelne denkt.

   Manchmal werden auch Vorträge abgehalten und Bücher geschrieben, die
    von Sektenmitgliedern gemacht werden. Auch in unserer Gegend in
    Deutschlandsberg.

   Die Sektenberaterin meint, dass Jugendlich durch Sekten
    gefährdet, weil sie auf der Suche nach einer sinnvollen
    Lebensgestaltung sind.
     Unsere eigenen Meinungen
 Ich habe eigentlich sehr viel über die Zeugen
  Jehovas gelernt und auch allgemein über Sekten.
  Das die Zeugen Jehovas keine Bluttransfusionen
  bekommen dürfen habe ich nicht gewußt. Finde ich
  eigentlich nicht so toll, weil wenn sie einen Unfall
  haben dann dürfen sie kein Blut bekommen.
                                      Von Bernadette
 Zeugen Jahovas sind für mich ganz normale
  Menschen. Sie haben es nicht verdient anders
  behandelt zu werden, nur weil sie einen anderen
  Glauben haben. Ich finde das gut das die Zeugen
  Jehovas anerkannt sind. Sie sind genauso ein Teil
  der Gesellschaft wir jeder andere Mensch auch.
  Außerdem zählt der Charakter und nicht die
  Religion.
                                         Von Daniela
 Ich denke meine Meinung hat sich gegenüber den
  Zeugen Jehovas geändert, weil ich jetzt einen
  Zeugen Jehovas kenne. Ich finde es sind auch ganz
  normale Menschen und denke abnormale Sekten
  sind gefährlich.
  Ich finde die Arbeit einer Sektenberatungsstelle
  sehr interessant, da ich selber dort war.

                                      Von Christina
 Ich finde, dass die Zeugen Jehovas ganz normale
  Menschen sind. Ich finde es blöd, dass die Zeugen
  Jehovas keinen Geburtstag, Weihnachten, Ostern,
  keine Sternzeichen, keinen Namenstag haben.
                                            Von Bianca
 Ich meine, dass Sekten gefährlich sind und dass man
  sich nicht darauf einlassen soll. Gemein finde ich es
  nur, dass manch wegen ihrer Religion gehänselt
  werden.
                                           Von Daniela
 Ich finde Sekten sind gefährlich. Ich hoffe niemals in
  eine Sekte hinein zu rutschen.
  Ich finde es gut, dass Menschen, die sich in Sekten
  befinden Hilfe in einem Beratungszentrum
  bekommen.

                                          Von Sabine

				
DOCUMENT INFO