Ethik im Gesundheitswesen

Document Sample
Ethik im Gesundheitswesen Powered By Docstoc
					 Aus- und Fortbildung
      Angebote 2006
                           für Ärzte
                        Pflegende
                     Seelsorgende
       Berufe im Gesundheitswesen




 Medizin
Gesundheits
 Gesundheits
         Pflege
 Ethik
   wesen
                  im
         wesen
 Seelsorge
Referenten
  Berufsethik

            Regina Bannert
            Dipl. Theologin, PR, Supervisorin (DGSv)
            Fon und Fax: 01- 5 50 98 0


            Ulrich Fink
            Dipl. Theologe, PR, Supervisor (DGSv)
            Fon: 033 - 9 8 47
            Fax: 033 - 9 8 46


            Günter Heimermann
            Dipl. Theologe, PR
            Fon: 0179 - 4 97 33 61
            Fax: 01 - 164-1556


            Hildegard Huwe
            Dipl. Theologin, PR
            Fon: 01 - 5 99 95 55
            Fax: 01 - 164-1556


            Anja Sickmann
            Dipl. Theologin, PR,
            Supervisorin (DGSv)
            Fon + Fax: 044 - 90 0 98



e-Mail: ethik-beauftragte@erzbistum-koeln.de
            www.erzbistum-koeln.de
      Seelsorge/Gesundheit/Krankheit
         www.ethik-medizin-pflege.de




                                                    
 Ein Angebot
     Wir für Sie
Sehr geehrte Damen und Herren,

das Erzbistum Köln bietet Ihnen auch im Jahr 006 die Mit-
arbeit von Fachleuten bei der Arbeit an ethischen Fragestel-
lungen an. Wir kommen in Ihre

    · Krankenpflegeschulen
    · Kinderkrankenpflegeschulen
    · Altenpflegeschulen
    · Fachhochschulen im Gesundheitswesen
    · Innerbetriebliche Fortbildungen
    · Ausbildung der MedizinerInnen im Praktischen Jahr

und ergänzen die Arbeit der KrankenhausseelsorgerInnen,
die in vielen Krankenhäusern in der Aus- und Weiterbildung
tätig sind.

Sind Sie an unserer Mitarbeit vor Ort interessiert, können Sie
sich gerne an das Referat oder direkt an die Beauftragten
wenden.

Darüber hinaus bieten wir wieder eine ganze Reihe von zen-
tralen Fortbildungsveranstaltungen an, zu denen wir Sie herz-
lich einladen. Viele Seminare finden in Kooperation mit an-
deren Trägern statt.

Unsere Angebote wollen Sie in Ihrem beruflichen Engage-
ment, Ihren ethischen Konfliktsituationen, Ihren offenen Fra-
gen und in Ihrem Dienst am Menschen unterstützen
- so jedenfalls wünsche ich es Ihnen und uns.

Mit freundlichen Grüßen




Msgr. Rainer Hintzen,
Diözesankrankenhausseelsorger



3
Ein Angebot
    Wir für Sie
 Als Beauftragte für Ethik im Gesundheitswe-
 sen arbeiten wir in folgenden Bereichen:

 • AUSBILDUNG
 Seminarangebote und Unterricht im Fach
 Ethik in der Kranken- und Altenpflegeaus-
 bildung in den Schulen vor Ort, für Medi-
 zinstudenten im Praktischen Jahr

 • FORTBILDUNG
 Fortbildungsveranstaltungen zu ethischen
 Themen für Pflegende, ÄrztInnen und
 SeelsorgerInnen, DozentInnen an Pflege-
 schulen

 • WEITERBILDUNG
 Lehrauftrag Theologie in den akade-
 mischen Studiengängen für Pflegende,
 Seminare in den Fachweiterbildungen für
 Pflegende

 • BERATUNG
 Supervision und Krisenintervention

 • INHOUSE-SEMINARE
 Bei Ihnen vor Ort: Fortbildung zu ethischen
 Themen

 • INHOUSE-PROJEKTE
 Begleitung der ethischen Auseinander-
 setzung in Ihren Häusern, Einrichtung von
 klinischen Ethikkomitees, Moderation von
 Fallbesprechungsgruppen.

                                               4
    Veranstalter
      in Kooperation
Caritas-Akademie Köln-Hohenlind GmbH
Werthmannstr. 1a
50935 Köln
Fon: 01 - 46 86 0 - 0
Fax:    01 - 46 860 - 100

Edith-Stein-Exerzitienhaus des Erzbistums Köln
Michaelsberg, Bergstr. 6
5371 Siegburg
Fon: 041 - 15-0
Fax: 041 - 15-40

Erzbischöfliches Generalvikariat
Abt. 503 Aus- und Weiterbildung
Marzellenstr. 3
50668 Köln
Fon: 01 - 164 - 1467
Fax: 01 - 164 –148

Diözesanstelle Pastorale Begleitung
Fon: 01 - 164-3144
Fax: 01 - 164-3147

Deutscher Caritasverband
Referat Gesundheitshilfe in Zusammenarbeit mit
der Konferenz Katholische Krankenhausseelsorge
in Deutschland
Geschäftsführung: Thomas Hiemenz
Karlstr. 40
Postfach 40
79004 Freiburg
Fon: 0761 – 00-381
Fax: 0761 – 00-609

5
        Seminar
        Besuchsdienste
    Ehrenamtliche         Wie begegne ich
 Mitarbeiter/innen
  in Altenheimen,         depressiven, alten
 Besuchsdiensten,           Menschen?
        Altenarbeit
                      Eine hohe Anzahl älterer Menschen
                      leidet an Depressionen. Neben De-
17.-18.01.2006        menz stellt die Depression die häu-
   09.30 – 17.00      figste psychische Beeinträchtigung
                      von alten Menschen dar.

                      Trauer, Antriebsarmut, ständiges Kla-
 Maternushaus         gen erfordern von Begleitenden ein
         Köln         hohes Einfühlungsvermögen.

                      In dieser Fortbildung werden

                       • Grundlagen für ein angemes-
       Referentin:     senes Verstehen erarbeitet,
 Beatrice Döhner       • Möglichkeiten angemessener
                       Kommunikation vermittelt,
           Leitung:    • Aspekte zum Umgang mit alten,
                       depressiven Menschen gemein-
   Birgit Altmeyer     sam erarbeitet.

                      Ein Schwerpunkt liegt dabei in der
     Anmeldung:       „Selbstfürsorge“. Die Teilnehmer/in-
     bis 04.1.05     nen werden sensibilisiert für den
                      Umgang mit depressiven, alten
      bei der Abt.    Menschen und entwickeln eine
   Erwachsenen-       Suchhaltung im Umgang mit ihnen.
        seelsorge

       TN-Beitrag:
     8,00 EUR für
  ehrenamtliche
 Mitarbeiter/innen


                                                          6
    Arbeitskreis
     Pflege und Ethik
         Arbeitskreis                    LehrerInnen
      Pflege und Ethik                   an Pflegeschulen;
                                         SeelsorgerInnen,
                                         die an Pflege-
  Zu diesem Arbeitskreis la-             schulen Berufsethik
den wir alle herzlich ein, die           unterrichten
Berufsethik an Pflegeschulen
 unterrichten oder in diesen
Unterricht einsteigen wollen!
                                         26.01.2006
                                         09.30 - 1.30
Der AK hat eine Kompetenzerweite-
rung im Sinne kollegialer Zurüstung      16.08.006
zum Ziel.                                09.30 – 16.00
Themen des berufsethischen Unter-
richts sollen von Einzelnen oder von     09.11.006
Kleingruppen vorbereitend erarbei-       09.30 – 1.30
tet werden. Auf den Gesamttreffen
werden die Ergebnisse vorgestellt
und diskutiert. Es kann dabei nicht      Caritas-
darum gehen, die vertiefende Er-         Akademie
arbeitung der Themen zu ersetzen.
Allerdings können Zielsetzungen ge-
                                         Köln-Hohenlind
klärt, grundlegende Erwägungen im
Sinne eines Problemaufrisses erarbei-    Leitung:
tet und didaktisches Material zusam-     Regina Bannert
mengestellt werden.

Organisationsform:
Es arbeitet eine feste Gruppe über    Anmeldung:
einen längeren Zeitraum.              bis jeweils  Wo-
                                      chen vor Beginn
Der AK arbeitet seit einem Jahr, wei- beim Referat
tere Interessenten sind herzlich will-
kommen.

                                         TN-Beitrag:
                                         kein

7
  Studientag
    Altenpastoral
 Pastorale Dienste,    „Die Reise ist noch nicht
in der Alten(heim)-
  seelsorge Tätige,
                              zu Ende“*
  Ehenamtliche u.
                         Impulse zu einer Spiritualität
       Interessierte              des Alters

                       „Jede Lebensphase hat ihre eigene
                       Aufgabe und ihre Verwandlung, ihre
   09.02.2006          Schönheit und ihren Charme, auch
   09.30 – 17.00       ihre eigenen Gefahren und ihre
                       Krankheiten. In allem ist die mensch-
  Geistl. Zentrum      liche Existenz – vielleicht sogar vor
  der Schwestern       allem im Alter – ein lebenslanger
                       Lernprozess.“ (Text auf der Rückseite
vom guten Hirten
                                           .
                       eines Buches von P van Breemen)
     Bad Honnef
                       Welche positiven Werte können und
                       sollen im Alter gefördert werden?

        Referent: Welche wichtigen Schritte sind im Al-
        .
       P Piet van ter zu tun?
     Breemen SJ
                       Wie prägen die Erfahrungen des Al-
                       ters die persönliche Spiritualität und
                       die Frage nach dem Sinn?
     Anmeldung:
                 Mit Hilfe von Impulsen wollen wir bei
  bis 8.1.005 diesem „Besinnungstag“ über solche
     Altenpastoral Fragen nachdenken. Dabei geht es
Peter Bromkamp sowohl um eine Reflektion unseres
                       eigenen Alterns, als auch um die Fra-
                       ge, wie alt(ernd)e Menschen pastoral
      TN-Beitrag:      begleitet werden können.
    40,00 EUR für
 beruflich Tätige *Titel eines Buches von Karl Guido
    14,00 EUR für Rey/Edith Hess, Kösel Verlag
 ehrenamtliche
Mitarbeiter/innen

                                                           8
           Seminar
       Gesprächsführung
„Warum gerade ich!?...“                 Pflegende
    Existentielle (An)-fragen an
        Krankenpflegekräfte

Das Tätigkeitsgebiet der Krankenpfle-
ge wird angesichts der schwierigen      20.- 22.02.2006
gesellschaftlichen    Rahmenbedin-
gungen immer komplexer und an-
strengender.
                                        Mildred-Scheel-
Dazu kommen noch die unterschied-
lichsten, zum Teil recht persönlichen
                                        Akademie
Fragen von (Krebs)-Kranken: Was und     Köln
wie spreche ich mit den Patienten?      (in Kooperation)
Was soll ich ihnen auf ihre Warum-
Frage sagen? Was sage ich, wenn
sie fragen: „Wie lange habe ich
                                        Leitung:
noch?“… Wie antworte ich überhaupt      Msgr. R. Hintzen
auf mir unangenehme Fragen?             Georg Waßer, PR
Wie antworte ich auf religiöse Fragen
an mich?

Das Seminar bietet Gelegenheit, ver-
                                        Anmeldung:
traulich und geschützt im internen      bis jeweils  Wo-
Kreis von Kollegen/innen solche und     chen vor Beginn
andere Fragen und Unsicherheiten        bei der
zur besprechen, die eigenen Ge-         Akademie
sprächserfahrungen auszutauschen
und zu reflektieren.
                                        TN-Beitrag:
Die Arbeit an eigenen Gesprächsaus-     130,00 EUR
schnitten mit anderen Pflegenden
und den Leitern verspricht einen Zu-
gewinn an Hörfähigkeit, Gespächs-
kompetenz und Lust, das Gespräch
in der Pflege zuzulassen.




9
    Studientag
      Altenpastoral
  Pastorale Dienste,      Alter- (k)eine Chance
 Mitarbeiter/innen in         für die Pastoral
 der sozialen Alten-
               arbeit    Die Entdeckungsreise der Pastoral in
                         die Arbeit mit älteren Menschen hat
     06.03.2006          erst begonnen. Dabei ist hier nicht
                         nur ein großer, steigender Bedarf zu
     09.30 – 17.00
                         beobachten, sondern auch eine
                         neue Chance für die Pastoral zu ent-
                         decken. Die Veranstaltung möchte
 Maternushaus            zu dieser Entdeckung einladen. Das
         Köln            soll in 3 Schritten geschehen:

                         1. Blick auf „Pastoral“
                         Was ist das? (Helfen/ Heilen/ Heili-
                         gen) Was sind pastorale Kompe-
         Referentin:     tenzen? (der „Pastoralarbeiter“)
 Prof’in Dr.’in theol.
           Elisabeth     . Blick auf „Alter“
         Jünemann        Was ist das? Sind die 0 Jahre an
                         gewonnener Lebenserwartung
                         eine „neue“ Zeit, die im Lebens-
                         lauf dazwischen vorkommt, oder
                         werden sie an das Ende des
       Anmeldung:        Lebens „angehängt“? Wie kön-
    Bis .01.006       nen diese Jahre sinnvoll gefüllt
       Altenpastoral     werden? Welche Kompetenzen
                         („Alterskompetenz“)sind dafür not-
  Peter Bromkamp         wendig?

                         3. Pastoral und Alter
                         Pastoralarbeiterisches Reagieren
        TN-Beitrag:      auf das Leben im Alter: Altersbilder
                         (Altersarbeit, Alterserfahrung,
         40,00 EUR       Altersliebe, Altersgebrechen,
für beruflich Tätige     Angewiesenheit im Alter etc.) und
                         gemeinsames Erarbeiten von Re-
                         aktionsmöglichkeiten.


                                                                10
     Arbeitskreis
       Medizinethik
     AK Medizinethik                        Dozenten,
                                            Seelsorger an Akad.
  (im Praktischen Jahr)                     Lehrkrankenhäusern
Der “Medizinethische Arbeitskreis”
versteht sich als Forum zur Förde-
rung der berufsethischen Aus- und           10.03.2006
Fortbildung von Ärzten, vorzugsweise        09.30 - 12.00
im Praktischen Jahr des Medizinstu-
diums.                                      Generalvikariat
                                            großer Sitzungs-
Die Ziele des Arbeitskreises sind           saal, 5. Etage
  • konzeptionelle Entwicklung
  medizinethischer Seminare                 Köln
  •fachlicher Austausch über Semi-
  narinhalte
  • Qualitätsentwicklung der
  Seminare
  • Fortbildung der Seelsorge-              eigene
  rInnen, die selbst Seminare               Veranstaltung
  durchführen
  • Fortentwicklung und sinnvolle
  Koordination des Angebots und
  gegebenenfalls                            Leitung:
  • Anpassung des Angebots an               Ulrich Fink
  neue Approbationsordungen in              Team der
  der Arztausbildung.                       Ethikbeauftragten
In Projektarbeiten werden Arbeits-
materialien für medizinethische             Anmeldung:
Seminare zusammengestellt und               bis 4.0.
diskutiert. Der Kreis ist offen für Inte-   beim Referat
ressierte, die in der konkreten Fort-
bildungsarbeit für Medizinstudenten
                                            TN-Beitrag:
tätig sind.
                                            kein




11
      Seminar
        Ethik
     Hebammen         Wunschkaiserschnitt
                      – und ich seh´ rot!
  16.03.2006
  10.15 - 17.00 Immer mehr Frauen wünschen sich
                   für die sanfte und schöne Geburt
                   ihres Kindes einen Kaiserschnitt.
      Caritas-     Als Hebamme stehen Sie in einem
    Akademie       Konflikt: zwischen Ihrer eigenen Hal-
Köln-Hohenlind     tung und dem Wunsch der Frau.


        Leitung: Der Seminartag will Sie dazu
Hildegard Huwe anregen,
 Anja Sickmann
                   • die unterschiedlichen Vorstel-
                   lungen von „schöner Geburt“ zu
                   differenzieren,
                   • die daraus entstehenden Konflikte
   Anmeldung:      wahrzunehmen
     bis 0.03.    • individuelle Lösungsstrategien für
bei der Caritas-   sich im Kontext Ihrer Einrichtung–
                   Kreißsaal, Geburtshaus, Praxis -
     Akademie      zu erarbeiten.

     TN-Beitrag: Wir arbeiten mit der Reflexion Ihrer
      50,00 EUR eigenen beruflichen Erfahrungen,
                   und bieten Ihnen Fallarbeit an.

                   Wir arbeiten mit der Reflexion Ihrer
                   eigenen beruflichen Erfahrungen,
                   und bieten Ihnen Fallarbeit an.

                   Dies ist eine geeignete Fortbildung
                   im Sinne der Berufsordnung für Heb-
                   ammen NRW mit 8 Stunden, zertifi-
                   ziert durch den Landesverband der
                   Hebammen NRW.



                                                      1
           Seminar
             Ethik
  Moderation ethischer                    Leitende Mitarbei-
   Fallbesprechung –                      ter im ärztlichen,
                                          pflegerischen,
     Einführung und                       seelsorglichen und
         Training                         therapeutischen
                                          Bereich
Die Moderation ethischer Fallbespre-
chung erfordert Kenntnisse in medi-
zinethischer Argumentation und die        17.-18.3.2006
Fähigkeit, ein Gespräch zu leiten und     17.03. 14.00 – 0.00
zu strukturieren. Die Vermittlung bei-    18.03. 09.30-14.00
der Aspekte ist Ziel dieses Seminars.
Am Freitag wird in die Entwicklung
der Methode der ethischen Fallbe-
                                          Caritas-
sprechung eingeführt und das In-          Akademie
strumentariums der Kölner Leitfragen,     Köln-Hohenlind
die eine Weiterentwicklung der Nim-       (in Kooperation)
weger Methode sind, dargestellt.

Schwerpunkte des Seminars sind
das Training und die Reflektion der       Leitung:
Moderatorenrolle in einer ethischen       Hildegard Huwe
Fallbesprechung. Teilnehmer, die          Günter
sich in dieser Rolle einüben, erhalten    Heimermann
eine qualifizierte Teilnahmebeschei-
nigung. Fragen zur Dokumentation
und Implementierung werden erör-          Anmeldung:
tert.                                     bis 03.03.
                                          bei der Caritas-
•Zertifizierungspunkte                    Akademie
Das Seminar wird von der Ärztekam-
mer Nordrhein zertifiziert und vorrau-
                                    TN-Beitrag:
sichtlich mit 1 Fortbildungspunkten
belegt.
                                    110 EUR inkl. Pau-
                                    sengetränke und
• Registrierungspunkte              Imbiss ohne ÜN,
Das Seminar wird mit 1 Registrie-
rungspunkten im Rahmen der freiwil- ÜN auf Anfrage
ligen zentralen Registrierung beruflich
Pflegender bescheinigt.
13
     Exerzitien
       Oasentag
   Pflegende und      Nicht vom Brot allein
 andere Berufe im
Gesundheitswesen

   22.03.2006       Die intensive Arbeit mit und am Pati-
                    enten benötigt nicht nur Ihre profes-
   09.00 – 16.30    sionelle Kompetenz, sondern auch
                    Kraft, um sich immer wieder auf
       Caritas-     Menschen einlassen zu können.
     Akademie
                    Auch wenn Brot heute durch Ver-
 Köln-Hohenlind schiedenes ersetzt werden kann,
 (in Kooperation) ist es ein vielschichtiges Symbol
                    geblieben. Als Lebens-mittel ver-
                    sinnbildlicht das Brot, dass wir Men-
         Leitung:   schen bedürftig sind - dass wir essen
                    müssen, um überhaupt leben und
 Hildegard Huwe     arbeiten zu können.

                    Als Grundnahrungsmittel steht es
                    aber auch für die Erfahrungen, Er-
    Anmeldung:      lebnisse, Ermutigungen, aus denen
                    wir Menschen leben und die unser
       bis 08.03.   Leben wertvoll machen.
    beim Referat
                    Lassen Sie sich von diesem alltäg-
      TN-Beitrag:   lichen Symbol anregen und ent-
       5,00 EUR    decken Sie, von welchen „Lebens-
                    mitteln“ Sie in Ihrem Leben Kraft
                    schöpfen können.

                    Wir werden dazu in Einzel- und Grup-
                    penarbeit und mit kreativen und
                    meditativen Elementen arbeiten.

                    Sonderurlaub/Exerzitien nach AVR
                    kann beantragt werden.




                                                      14
          Seminar
           Altenarbeit
     Kommunikation mit                 Beruflich in
                                       der Altenarbeit und
      Demenzkranken                    Altenpflege Tätige,
                                       pastorale Dienste
           Aufbaukurs
                                       28.- 29.03.2006
Diese Fortbildung bietet eine Ver-
                                       09.30 – 17.00
tiefung der Angebote „Wertschät-
zende Haltung“ und „Kommunikati-
on mit Demenzkranken“.
                                       Maternushaus
Es geht um das ABC der emotio-         Köln
nalen Kommunikation. Besonders
in den Blick genommen wird die
Kommunikation mit an Wahn er-
krankten, alten und mit depres-
siven, alten Menschen.                 Referentin:
                                       Beatrice Döhner
Gearbeitet wird mit Erfahrungen
und Fallbeispielen, die die Teilneh-
mer/innen mitbringen.

Anhand dieser Fallbeispiele können     Anmeldung:
die Teilnehmer/innen das Gelernte      bis 13.0.006
praktisch üben.                        Altenpastoral
                                       Peter Bromkamp



                                       TN-Beitrag:
                                       80 EUR für
                                       beruflich Tätige




15
       Seminar
   Gesprächsführung
     Ehrenamtliche    Gesprächsführung
  MitarbeiterInnen
 im Besuchsdienst
                   für den ehrenamtlichen
   in Krankenhaus,      Besuchsdienst
    Altenheim und
       Gemeinden Sie möchten in Ihrer Freizeit oder Ih-
                    rem Ruhestand gerne im Auftrag Ih-
                    rer Pfarrgemeinde, des Ordens oder
                    Ihrer Krankenhaus-/ Altenseelsorge-
30.–31.03.2006      rInnen kranke und alte Menschen
   10.15 – 17.00    besuchen.

                    Was kommt da auf mich zu? Was
       Caritas-     sage ich? Sind meine Antworten wirk-
                    lich hilfreich? Höre ich, was der Ande-
     Akademie       re mir eigentlich sagen will?
 Köln-Hohenlind
   (in Kooperation) Unsere Seminartage wollen Ihnen
                    eine solide Unterstützung für Ihren
                    Besuchsdienst bieten. Sie sollen in
                    Ihrer schönen Aufgabe noch mehr
          Leitung: Erfüllung und größere Zufriedenheit
        Ulrich Fink finden. Im vertraulichen Kreis der Aus-
            Günter bildungsgruppe können Sie an Ihren
                    Stärken und Schwächen arbeiten und
    Heimermann die hohe Kunst des einfühlsamen Zu-
                    hörens vertiefen.
    Anmeldung:
   bis 15.03.06     Durch Information, Übungen und vor
                    allem durch die Reflexion eigener
 bei der Caritas-
                    Gesprächssituationen aus Ihrer Be-
      Akademie      suchsdienstpraxis können Sie sich im
                    Miteinander von Seminargruppe und
                    einem in Seelsorge und Ausbildung
      TN-Beitrag:   erfahrenen Leitungsteam mit viel Ge-
                    winn weiter entwickeln.
 50,00 EUR ohne
  ÜN, ÜN auf An-
           frage


                                                        16
                 Forum
                   Ethik
 Patientenautonomie -                    Ärzte, Pflegende,
                                         Seelsorger, thera-
   in Beratungen von                     peutische Dienste,
 Ethikkomitee und Fall-                  hauptberuflich
     besprechungen                       Interessierte

Die Autonomie des Menschen wird 26.04.2006
in Entscheidungssituationen zuneh- 10.15 – 17.00
mend als höchster Wert angesehen.
Erst in Konflikten stellt sich heraus, wie Caritas-
vielfältig das Verständnis von Auto-
nomie sein kann.
                                           Akademie
Das Forum will im interdisziplinären Köln-Hohenlind
Austausch Raum für Fragen geben (in Kooperation)
wie:
                                         Leitung:
     • Welche Autonomiekonzepte          Ulrich Fink
     werden zu Grunde gelegt?
                                         Hildegard Huwe
     •Welche konkrete Rolle spielen
     Verfügungen im medizinisch-
     pflegerischen Alltag?               Referenten:
     •Wie können Einrichtungen           Prof. Jan Beck-
     zukünftig angemessen mit            mann, Hagen
     Verfügungen umgehen?
                                         Ch. Bremekamp,
                                         Krankenhausoberer,
Zertifizierungspunkte                   Bonn
Das Seminar wird von der Ärztekam-
mer Nordrhein zertifiziert und vorrau-
                                         Arnd Hanne,
sichtlich mit  Fortbildungspunkten
belegt.
                                         Jurist, Köln
 Registrierungspunkte
Das Seminar wird mit  Registrie-        Anmeldung:
rungspunkten im Rahmen der               bis zum 1.04.
freiwilligen zentralen Registrierung     bei der Caritas-
beruflich Pflegender bescheinigt.        Akademie

                                         TN-Beitrag:
                                         75,00 EUR
                                         inkl. Verpflegung
17
Diözesantag
    Hospiz
  Haupt-, neben-             Berührende
und ehrenamtlich
  Engagierte und
                          Sterbebegleitung
 Seelsorger in der
                         (Woche für das Leben)
     Hospizarbeit

                     Wenn Worte nichts mehr sagen und
   04.05.2006        die sprachliche Kommunikation an
   09.00 - 17.00     ihre Grenzen stößt, spüren Helfende
                     oft Hilflosigkeit.
Maternushaus
                    Gibt es neben der Sprache noch an-
             Köln   dere Möglichkeiten den Sterbenden
  eigene Veranstal- zu erreichen und mit ihm in Verbin-
tung in Kooperation dung zu bleiben?
      mit dem DiCV
                     Im Besonderen das Hören und das
        Leitung:     Fühlen sind die ersten Sinne, die sich
      Ulrich Fink    ausbilden und die letzten die erlö-
                     schen. An diesem Diözesantag wer-
   Klaus Fengler
                     den Wege aufgezeigt und erfahren,
                     wie wir über unsere Sinne in Bezie-
                     hung bleiben können.
    Referenten:
  Angelika Weiss Wir erfahren von unserer eigenen
    Motopädin Berührbarkeit und unserer Wirkung
                     auf andere und erleben die Kraft der
                     Phantasie und Pantomime.
   Mehmet Fistik
    Pantomime Theater, das bewegt:
                     Mehmet Fistik wird uns mit seinem
                     Pantomimeprogramm „Der Mensch“
                     besinnlich-heiter begleiten und be-
    Anmeldung:       wegen.
  bis zum .03.
   beim Referat

      TN-Beitrag:
        5,00 EUR
                                                        18
         Exerzitien
           Oasentag
          Den Bogen                        Pflegende und
                                           andere Berufe im
        - nicht mehr -                     Gesundheitswesen
        überspannen
 Meditatives Bogenschiessen
                                           13.05.2006
Als Pflegende sind Sie es gewohnt,         09.30 – 17.00
sich im Stationstrubel auf die Erledi-
gung einer Aufgabe zu konzentrieren,
während die nächste bereits auf Sie        Haus
wartet. Dies verführt nicht selten dazu,   Altenberg
über die eigenen Kapazitäten hinaus
zu agieren.

Aus einem Tag mit meditativem Bo-
                                           Leitung:
genschießen können Ihnen neue              Hildegard Huwe
Gedanken und neue Klarheit er-
wachsen:                                   Referentin:
                                           Gudrun Schmitz,
• Was ist Ziel meines Tuns?
• Was nehme ich in den Blick?
                                           GR, Arbeitskreis
• Was beeinflusst mein Handeln?            Kirche und Sport

Im Sinne von Bewegung und Besin-           Anmeldung:
nung lädt Sie dieser Tag ein, in der       bis 15.03.
Spannung des Bogens der eigenen
Lebensspannung auf die Spur zu
                                           beim Referat
kommen. Dabei sollen natürlich Mo-
mente wohltuender Ent-Spannung             TN-Beitrag:
nicht zu kurz kommen!                       5,00 EUR
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!
Eventuell entstehendes Verbrauchs-
material (Pfeile) wird am Ende der Ver-
anstaltung auf alle TeilnehmerInnen
umgelegt.

Sonderurlaub Exerzitien nach AVR
kann beantragt werden.


19
            Forum
              Ethik
 Seniorentagsteil-      Patientenverfügung
nehmerInnen und
      Interessierte
                       - als Chance für eine
                       selbstbestimmte letzte
                            Lebensphase
   17.05.2006
   09.30-18.00 Vom 16.-18. Mai 006 findet
               der 8. Deutsche Seniorentag
  koelnmesse „Alter als Chance“ in Köln
   Congress- statt.
 Centrum Ost          Die Beauftragten bieten anlässlich
                      dieses Seniorentages am 17. Mai in
                      der Kölnmesse einen Informations-
    Veranstalter:     stand zum Thema Patientenverfü-
         BAGSO        gung an. Für Fragen stehen ganztä-
                      gig zwei Referenten zur Verfügung.

                      Das detaillierte Gesamt- Programm
                      kann bei der Bundesarbeitsgemein-
      Referenten:     schaft der Senioren-Organisationen
Peter Bromkamp        e.V. (BAGSO) angefordert werden.
        Ulrich Fink
            Günter Im Internet: www.bagso.de
    Heimermann
 Hildegard Huwe



    Anmeldung:
       BAGSO

      TN-Beitrag:
         BAGSO


                                                      0
           Seminar
            Spiritualität
„Wenn Menschen nicht          hauptamtliche Mit-
                              arbeiterInnen von
 von Gott sprechen ...        Intensivstationen,
und wenn sie von Gott         auf onkologischen
     sprechen.“ -             Stationen, in der
                              Geriatrie, im Alten-
Verborgene und sichtbare Spi- heim, in der Hospi-
                              zarbeit
ritualität in der Begleitung kran-
ker, alter und sterbender Men-
schen                              29.-30.05.2006
Diese zwei Tage laden Sie ein, dem Mo 14.30 -
Thema Spiritualität in und während Di 18.00
ihrer Arbeit auf die Spur zu kommen.
Es werden Wege aufgezeigt, religiöse        Edith-Stein-
Bedürfnisse und Spiritualiät von ihnen
                                            Exerzitien-Haus
anvertrauten Menschen zu entde-
cken und zu kommunizieren. Es gibt          Siegburg
Zeit und Ruhe zur eigenen Besinnung,        (in Kooperation)
zu Austausch, geistlichem „Auftan-
ken“ und Gottesdienstbesuch.

Wir werden kreativ arbeiten. Bitte brin-
gen Sie dazu einen Ihrer spirituellen
Lieblingstexte oder Bildmotive mit.         Leitung:
Die Bearbeitung von Patientenge-            Anja Sickmann
sprächen und Fallbeispielen ergän-
zen die Arbeit.
                                            Anmeldung:
                                            bis zum 8.04.
• Registrierungspunkte                      über das Edith-
Das Seminar wird mit 13 Registrierungs-     Stein-Exerzitien-
punkten im Rahmen der freiwilligen zen-     Haus
tralen Registrierung beruflich Pflegender
bescheinigt.
                                            TN-Beitrag:
                                            70,- EUR inkl .ÜN

1
   Studientag
    Pastoralgeragogik
  Pastorale Dienste,       Pastoralgeragogik
     beruflich in der
sozialen Altenarbeit
                         - eine Antwort auf die
    Tätige, Mitarbei-    Herausforderung des
   ter/innen aus der      Alterns an die Kirche
         Altenpflege    Die Pastoralgeragogik bezieht sich
                        auf die Seelsorge mit älteren Men-
     19.06.2006         schen. Als theologische Disziplin ist
                        sie Teil der Praktischen Theologie
    10.00 – 17.00       und der Sozialpastoral. Sie versucht,
                        theologische und gerontologische
                        Perspektiven „zusammen zu den-
 Maternushaus           ken“ und zu gestalten.
         Köln           Zentrale Aspekte dieser noch zu
                        wenig beachteten Disziplin und de-
                        ren Bedeutung für die Altenpastoral
                        werden vorgestellt:
       Referent:
                         • Konzeptentwicklung und Pla-
         Prof. Dr.
                         nung
  Ludger Veelken         • die Vernetzung innerhalb der
                         Gemeinde
                         • die Entwicklung einer neuen
      Anmeldung:         Spiritualität
                         •neue Formen der Fort- und Wei-
        bis 07.05.
                         terbildung in der Altenpastoral.
      Altenpastoral
 Peter Bromkamp         Die von Prof. Dr. Ludger Veelken for-
                        mulierten     Entwicklungsaufgaben
                        (Motivation, Begegnung mit Älteren,
                        Entwicklung von Kompetenz, Ent-
                        wicklung eines eigenen Konzeptes)
      TN-Beitrag:
                        der Pastoralgeragogik werden in
    40,00 EUR für       den Blick genommen und in die ei-
  beruflich Tätige      gene Arbeit „übersetzt“.
                        Dieser Studientag ist für hauptamt-
                        liche pastorale Mitarbeiter/innen
                        genauso geeignet wie für Mitarbei-
                        ter/innen der sozialen Altenarbeit.

                                                          
              Forum
           Pflegeschulen
     glaubens räume                 SchülerInnen an
                                     Pflegeschulen
                                     Fachseminaren
 entdecken
                                     Altenpflege
 erleben                            Hebammenschulen
 gestalten                          Lehrkräfte
Das Forum bietet einen Marktplatz
von Möglichkeiten in verschiedenen
Arbeitsgruppen und Workshops
                                     20.06.2006
                                     10.15-16.00
 • Kreativ zu werden
 • Erfahrungen des Glaubens zu       Caritas-
 reflektieren
 • Zeit für geistliche Meditation/
                                     Akademie
 Musik zu haben                      Köln-Hohenlind
 • zu entdecken, was Pflege mit      (in Kooperation)
 christlicher Nächstenliebe zu tun
 haben könnte                        Leitung:
 • Fragen des Glaubens über          Ulrich Fink
 Krankheit und Leiden zu stellen     Team Ethikbeau-
 • zu erfahren, was eigentlich
                                     tragte
 Krankensalbung und -kommunion
 bedeuten
                                     Musik:
 • Mit anderen Antworten suchen
                                     Constant
                                     Changing People
Ab 16.00 Uhr „die Welt zu Gast bei
Freunden“ – gemeinsam das WM-
Fussballspiel auf Großleinwand erle- Anmeldung:
                                     bis 31.05. bei der
ben.
                                     Cartitas-Akademie

                                     TN-Beitrag:
                                     0,- EUR inkl.
                                     Imbiss/Getränke

                                     ab 0. TN
                                     einer Gruppe
                                     ein TN-Betrag frei
3
         Seminar
         Besuchsdienst
     Ehrenamtliche    „und dann ist nur noch
  MitarbeiterInnen
 im Besuchsdienst
                           Schweigen“
   in Krankenhaus,
    Altenheim und       Kontakt mit sprech- und
       Gemeinden       sprachgestörten Patienten
                            und Bewohnern

    21.06.2006        In der Begegnung mit Menschen
                      etwa nach Schlaganfällen ist das
   10.15 – 17.00
                      Gespräch oft nicht mehr möglich.
                      Dann macht sich schnell Unsicher-
       Caritas-       heit, Hilflosigkeit und Schweigen
     Akademie         breit.
 Köln-Hohenlind
                      Kontakt und Beziehung ist aber den-
                      noch mit diesen Menschen möglich
Kooperation mit:      und wird auch gewünscht.

   Birgit Altmeyer,   An diesem Seminartag sollen die
     Seelsorge für    unterschiedlichen Ursachen für die
                      Störungen aufgezeigt werden.
ältere Menschen
                      Hilfreiche Wege, Beziehungen und
     Referenten:      Kontakte zu halten oder zu knüpfen
       Ulrich Fink    werden erarbeitet.
           Günter
    Heimermann

    Anmeldung:
   bis 06.06.bei
     der Caritas-
      Akademie

       TN-Beitrag:
        18,00 EUR
 inkl.Verpflegung

                                                      4
           Seminar
           Altersforschung
        Suizid im Alter                  Pflegende, Ärzte,
                                         hauptamtliche
                                         Seelsorger in
Die Begegnung mit suizidalen alten       Krankenhaus und
Menschen stellt für Pflegende und        Altenheim, Beglei-
andere professionelle Begleiter eine     ter von Besuchs-
große Herausforderung dar.               diensten
Ziel dieses Seminartages ist es suizi-
dale Menschen besser zu verstehen        27.06.2006
und sie nicht vorschnell und pau-        10.15-17.00
schal als „Selbstmörder“ zu verurtei-
len.                                     Caritas-
Am Vormittag wird Prof. Grond Infor-     Akademie
mationen zur Häufigkeit und zur Un-      Köln-Hohenlind
terscheidung von Suizidversuchen,        (in Kooperation)
wie auch Hintergründe der Verzweif-
lung aufzeigen.
                                         Leitung:
Am Nachmittag wird er Fragen             Peter Bromkamp
nach der Einschätzung des Suizidri-
sikos, nach Krisenintervention, um-
                                         Günter
fassenden Hilfen, Grenzen und nach       Heimermann
Vorbeugung behandeln.
                                         Referent:
 Registrierungspunkte                   Prof. Dr.
Das Seminar wird mit  Registrie-
rungspunkten im Rahmen der freiwil-
                                         Erich Grond
ligen zentralen Registrierung beruf-
lich Pflegender bescheinigt.             Anmeldung:
                                         bis zum 13.06.
                                         bei der Caritas-
                                         Akademie

                                         TN-Beitrag:
                                         50 EUR
                                         inkl. Verpflegung

5
      Exerzitien
        Oasentag
   Pflegende und             sport an spirit
 andere Berufe im          „…alles läuft gut“
Gesundheitswesen
                       Körper und Geist,“
    30.08.2006         sport and spirit“
    09.00-16.00
                       Leib und Seele
       Caritas-        sollen an diesem Oasentag mit-
     Akademie          einander in Verbindung gebracht
                       werden.
Köln-Hohenlind
    (in Kooperation)
                       Meditationen,         Entspannungs-
                       übungen, Körperarbeit und leicht
                       sportliche Übungen können hierbei
                       eine Hilfe sein, diese Verbindung zu
         Leitung:      schaffen.
       Ulrich Fink
           Günter      Bitte bringen Sie bequeme (Sport-)
                       Bekleidung auch für draußen mit.
    Heimermann         (Schuhwerk, Shirt, Jogginghose)

                       Sonderurlaub Exerzitien nach AVR
                       kann beantragt werden.
    Anmeldung:
      bis 16.08.
 bei der Caritas-
      Akademie



       TN-Beitrag:
        5,00 EUR




                                                        6
                Forum
                  Ethik
        Sucht im Alter –           Ärzte, Pflegende,
 (k)ein Problem für uns?           Therapeuten,
                                   Seelsorger in der
Alkohol-, Medikamentenabhängigkeit Altenpflege
und Abführmittelmissbrauch ist auch
im höheren Alter allem Anschein zum
Trotz verbreitet und wenig „öffentlich“.
Sucht im Alter wird häufig „überse-         12.09.2006
hen“ und so werden Betroffene oft           10.15 – 17.00
allein gelassen. Auch die professi-
onellen Helfer stehen der Sucht im
Alter oft genug hilflos gegenüber:
                                            Caritas-
     • Wie kann, soll, muss ich rea-        Akademie
     gieren, wenn ich vermute, dass         Köln-Hohenlind
     jemand süchtig oder abhängig           (in Kooperation)
     ist?
     • Darf ich mit anderen über die
     Sucht sprechen, wenn der Kranke
     das nicht will?
     • Welche Hilfs- und Beratungsan-
     gebote gibt es?
                                        Leitung:
                                        Peter Bromkamp
Dieses Ethik-Forum will für die Proble- Günter
matik „Sucht im Alter“ sensibilisieren Heimermann
und auf dem Hintergrund interdiszi- Hildegard Huwe
plinär ausgetauschter Erfahrungen,
Handlungsmöglichkeiten und Lö-
sungsansätze entwickeln.                    Anmeldung:
                                            bis 9.08.
 Zertifizierungspunkte                     bei der Caritas-
Das Seminar wird von der Ärztekammer
Nordrhein zertifiziert und vorrausicht-
                                            Akademie
lich mit  Fortbildungspunkten belegt.
                                            TN-Beitrag:
 Registrierungspunkte
Das Seminar wird mit  Registrierungs-
                                             75,00 EUR
punkten im Rahmen der freiwilligen zen-      inkl. Verpflegung
tralen Registrierung beruflich Pflegender
bescheinigt.

7
        Exerzitien
          Auszeit
    Ärztinnen , Ärzte          Mein Gott
   an Einrichtungen
          der Caritas Ruhe finden an einem geistlichen
                   Ort und sich von ihm und dem The-
13.-14.10.2006 ma „Mein Gott! Mein Gott?“ inspirie-
        Fr 17.30 h ren lassen; Dazu möchten Sie diese
       Sa 18.30 h zwei Tage der Auszeit einladen.

                      Während der Auszeit soll der Frage
    Edith-Stein-      nach Gott im Zeugnis biblischer Of-
 Exerzitienhaus       fenbarung nachgegangen werden:
           Siegburg Im Rahmen eines theologisch, exe-
                      getischen Vortrages und Gruppen-
   in Kooperation mit arbeit, aber auch mit Raum zu per-
  dem Diözesancari- sönlicher Besinnung, Bibelarbeit und
     tasverband, Köln Austausch.

                      Neben einer geistlichen Führung
                      durch die Abteikirche wird die Mög-
          Leitung:    lichkeit geboten am Stundengebet
  Anja Sickmann       der Mönche teilzunehmen und Eu-
Matthias Schnegg      charistie zu feiern.
        Diözesan-
    caritaspfrarrer Die Teilnehmeranzahl ist auf 1 Per-
                      sonen begrenzt.
     Anmeldung:
 bis 01.09. beim
 Diözesancaritas-
  verband, geistl.
  Begleitung,Köln

       TN-Beitrag:
     150 EUR inkl.
 Verpflegung und
   Übernachtung



                                                      8
                     Forum
                       Ethik
 Wunschkaiserschnitt -                               Hebammen,
                                                     Ärzte, Pflegende,
schnell, sanft, sicher ?                             SeelsorgerInnnen in
                                                     der Geburtshilfe
Ein Viertel aller Neugeborenen
kommt heute im Operationssaal zur
Welt - eine zunehmende Anzahl per
Wunschkaiserschnitt.                                 18.10.2006
Setzt sich damit der Trend fort, nicht               10.15 – 17.00
nur am Lebensende, sondern auch
schon am Lebensanfang in die na-
türlichen Lebensprozesse einzugrei-
                                                     Caritas-
fen?                                                 Akademie
In diesem Zusammenhang stellt
                                                     Köln-Hohenlind
                                                     (in Kooperation)
sich den professionell Tätigen immer
häufiger die Frage: „Lässt sich jeder
Kaiserschnitt ethisch verantworten,
der medizinisch machbar ist?“

Auf dem Hintergrund der vier                         Leitung:
ethischen Prinzipien Autonomie,                      Hildegard Huwe
Wohl tun, Schaden vermeiden und                      Anja Sickmann
Gerechtigkeit werden Argumente
gesammelt und interdisziplinär aus-
getauscht, um in einer konkreten
                                                     Anmeldung:
Situation zu einer ethisch fundierten                bis 06.10. bei der
Entscheidung kommen zu können.                       Caritas-Akademie

 Zertifizierungspunkte Ärztekammer
Das Seminar wird von der Ärztekammer Nord-
rhein zertifiziert und voraussichtlich mit  Fort-
bildungspunkten belegt.                              TN-Beitrag:
                                                     75,00 EUR
 Registrierungspunkte beruflich Pflegender:
Das Seminar wird mit  Registrierungspunkten         inkl. Verpflegung
im Rahmen der freiwilligen zentralen Registrie-
rung beruflich Pflegender bescheinigt.

Dies ist eine geeignete Fortbildung im Sinne
der BerufsOrdnung für Hebammen NRW mit 8
Stunden, zertifiziert durch den Landesverband
der Hebammen NRW.


9
        Seminar
        Besuchsdienst
     Ehrenamtliche      Umgang mit Sterben,
  MitarbeiterInnen        Tod und Trauer
 im Besuchsdienst
   in Krankenhaus,
    Altenheim und
                       Im Mittelpunkt dieses Kurses steht
       Gemeinden       das Thema Sterben, Tod und Trau-
                       er.

07.-08.11.2006         Wir wollen dabei unser eigenes Er-
   10.15 – 17.00       leben im Blick auf dieses existenti-
                       elle Lebensthema reflektieren. Wir
                       suchen nach Möglichkeiten, Men-
       Caritas-        schen in der Phase des Sterbens
     Akademie          beizustehen und Angehörigen in
  Köln-Hohenlind       ihrer Trauer zu begegnen.
    (in Kooperation)
                       Durch Information, Übungen und
                       durch die Reflexion eigener Erfah-
         Leitung:      rungen aus Ihrer Praxis möchten wir
                       Ihnen Hilfestellungen für Ihren Be-
       Ulrich Fink     suchsdienst geben und Sie in Ihrer
           Günter      Aufgabe bestärken.
    Heimermann

    Anmeldung:
      bis 5.10.
    beim Referat


      TN-Beitrag:
       50,00 EUR
        ohne ÜN
  ÜN auf Anfrage




                                                        30
           Seminar
  Trauer am Arbeitsplatz
 Trauer am Arbeitsplatz                  Pflegende und
                                         Mitarbeitende auf
                                         Intensivstationen,
                                         in Hospizen und
                                         Altenheimen
Ein liebgewonnener Patient – eine
langjährige Bewohnerin – ist gestor-
ben.
                                         07.– 08.11.2006
Solch eine Erfahrung gehört zu Ihrem     Di 14.00 – 17.30
Arbeitsalltag. Sie ist eine berufliche   Mi 09.30 – 17.30
und zugleich persönliche Erfahrung.
Das ist manchmal nicht einfach
auszuhalten.
                                         Caritas-
                                         Akademie
In diesem Seminar geht es um be-         Köln-Hohenlind
rufsbedingte Trauer am Arbeitsplatz.     (in Kooperation)
Es wird Zeit und Raum zum Aus-
tausch für Ihre Erfahrungen mit Tod
und Trauer am Arbeitsplatz sein. Ge-     Leitung:
spräch und Aufstellungsarbeit bieten     Anja Sickmann
die Möglichkeit , erlebte Situationen
zur Sprache zu bringen, anzuschau-
en und neue Perspektiven wahrzu-
                                         Anmeldung:
nehmen.
                                         bis 4.10. bei der
• Registrierungspunkte                   Caritas Akdemie
Das Seminar wird mit 1 Registrie-
rungspunkten im Rahmen der frei-
willigen zentralen Registrierung be-
                                         TN-Beitrag:
ruflich Pflegender bescheinigt
                                         10 EUR ohne ÜN




31
         Seminar
         Palliative Care
 Palliativ-Pflegende          Gespräche
(feste Ausbildungs-
              gruppe)
                             am Krankenbett
                        Im Rahmen der palliative-care-Aus-
                        bildung lernen die Kursteilnehmer
15.– 17.11.2006         die Verbatimanalyse kennen und
                        nutzen.

                        Das Seminar bietet Gelegenheit die
    Haus zum            eigene Wahrnehmung im Umgang
  Guten Hirten          mit Kranken, Angehörigen und den
      Bad Honnef        anderen Berufsgruppen im Palliativ-
                        bereich zu erweitern.
      Veranstalter:
                    Das Aufbauseminar ist Teil eines um-
 Caritas-Verband fassenden Ausbildungsganges,
              Köln der vorausgesetzt wird.
  (in Kooperation)


         Leitung:
Frau Wiggermann

     Referenten:
            Msgr.
   Rainer Hintzen


     Anmeldung:
    beim Caritas-
        Verband




                                                        3
          Seminar
           Medizinethik
        Studienwerkstatt               Dozenten
                                       von Ethikseminaren
          Medizinethik                 für Mediziner in Aus-
     (im Praktischen Jahr)             und Weiterbildung

Untergruppen aus dem Arbeitskreis
Medizinethik erarbeiten in Projekt-
                                     16.11.2006
gruppen Themen zur fachlichen Dis- 09.30 - 21.30
kussion. Die daraus entstandenen 17.11.2006
Arbeitsmaterialien werden in der 09.00-14.00
Studienwerkstatt vorgestellt und auf
ihre praktische Verwendung hin dis-
kutiert.
                                     Kardinal-
                                       Schulte-Haus
Mögliche Themen die zur Diskussion     Bensberg
stehen:
                                       eigene
 • Krankheitsbewältigung               Veranstaltung
 • Fehlermanagement
 • Traumatisierte Patienten
                                       Leitung:
 • Gentechnik- Recht auf Nichwis-
 sen                                   Team der
 • Körperlichkeit-Leiblichkeit         Ethikbeauftragten
 • „Wunscherfüllende“ Medizin
                                       Koordination:
Die genaue Themenauswahl wird          Ulrich Fink
beim Treffen des Arbeitskreises am
10.03.06 festgelegt.              Anmeldung:
                                  bis 0.10.
Darüber hinaus bietet eine Ideen-
börse die Möglichkeit, Seminarma- beim Referat
terialien wie Filme, Bücher, Bilder,
Methoden etc. zu sichten und zu        TN-Beitrag:
reflektieren.                          100,- EUR

                                       15,- EUR für
                                       Seelsorger EBK u.
                                       AK Mitglieder

33
              Forum
                Ethik
    Ärzte, Pflegende,     Hinter offenen Augen
           Seelsorger, Ethische Aspekte bei Behandlung
       therapeutische            und Pflege von
  Dienste, hauptbe-           Wachkomapatienten
  ruflich Interessierte Mit dem Fall Terry Schiavo hat das
                        neurologische Krankheitsbild „Wach-
                        koma“ gleichzeitig große öffentliche
     22.11.2006         Aufmerksamkeit erregt wie auch Un-
     10.15 – 17.00      sicherheit erzeugt. Bereits im Begriff
                        deutet sich eine Ambivalenz an. Im
         Caritas-       umgangssprachlichen Verständnis
                        scheinen sich Koma und Wachheit
       Akademie         auszuschließen.
   Köln-Hohenlind
   (in Kooperation)      • Welche neurologischen Krank-
                         heitsbilder sind unter dem Begriff
                         „Wachkoma“ voneinander ab-
          Leitung:       zugrenzen?
        Ulrich Fink      • Welchen Einfluss haben diese Un-
                         terscheidungen auf ethische Beur-
  Hildegard Huwe         teilungen?
                         • Kann sich ein (konfessionelles)
       Referenten:       Krankenhaus oder Pflegeheim dem
OA Kunibert Niklaus,     mutmaßlichen Willen des Patienten
                Köln     zur Einstellung lebenserhaltender
                         Maßnahmen widersetzen?
 Wolfgang Fleischer,     • Welche Bedeutung haben bei
Pflegebereichsleiter,    diesen Überlegungen die häufig
         Düsseldorf      verwendeten Begriffe: Körper, Leib,
                         Seele, Geist?
      Anmeldung:
                         Zertifizierungspunkte
    bis zum 04.11.      Das Seminar wird von der Ärztekammer
   bei der Caritas-     Nordrhein zertifiziert und vorrausichtlich
         Akademie       mit  Fortbildungspunkten belegt.

                         Registrierungspunkte
                        Das Seminar wird mit  Registrierungs-
         TN-Beitrag:    punkten im Rahmen der freiwilligen zen-
              75 EUR    tralen Registrierung beruflich Pflegender
                        bescheinigt.
  inkl. Verpflegung
                                                                34
            Seminar
              Ethik
 Moderation ethischer                Leitende Mitarbei-
                                     ter im ärztlichen,
   Fallbesprechung –                 pflegerischen,
Einführung und Training              seelsorglichen und
                                     therapeutischen
Die Moderation ethischer Fallbespre- Bereich
chung erfordert Kenntnisse in medi-
zinethischer Argumentation und die
Fähigkeit, ein Gespräch zu leiten und
zu strukturieren. Die Vermittlung beider
                                         01.– 02.12.2006
                                         1.1. 14.00–0.00
Aspekte ist Ziel dieses Seminars.
                                         .1. 09.30-14.00
Am Freitag wird in die Entwicklung
der Methode der ethischen Fallbe-            Caritas-
sprechung eingeführt und das Instru-
mentarium der Kölner Leitfragen, ei-
                                             Akademie
ner Weiterentwicklung der Nimweger           Köln-Hohenlind
Methode, dargestellt.                        (in Kooperation)

Schwerpunkte des Seminars sind das
Training und die Reflektion der Mode-
ratorenrolle in einer ethischen Fallbe-
sprechung.                           Leitung:
                                     Regina Bannert
Teilnehmer, die sich in dieser Rolle
                                     Ulrich Fink
einüben, erhalten eine qualifizierte
Teilnahmebescheinigung. Fragen zur
Dokumentation und Implementie-
rung werden erörtert.                        Anmeldung:
                                             bis 17.11. bei der
• Zertifizierungspunkte                      Caritas-Akademie
Das Seminar wird von der Ärztekammer
Nordrhein zertifiziert und vorrausichtlich
mit 1 Fortbildungspunkten belegt.
                                             TN-Beitrag:
• Registrierungspunkte                       110 ,- EUR Pau-
Das Seminar wird mit 1 Registrierungs-      sengetränke und
punkten im Rahmen der freiwilligen zen-
tralen Registrierung beruflich Pflegender
                                             Imbiss inkl, ohne
bescheinigt.                                 ÜN , ÜN nur auf
                                             Anfrage
35
 Studientag
    Berufsethik
   Seelsorger, Do- „Dramaturgie einer Lehrveran-
zenten und Lehrer staltung“ – unter Berücksichti-
 an Pflegeschulen    gung großer Lerngruppen



  13.12.2006       Für alle, die im Unterricht der Beruf-
  10.15 – 17.00 sethik tätig sind und mit Lerngruppen
                   zwischen 16 und 36 Teilnehmenden
      Caritas-     arbeiten, bieten wir dieses Seminar
                   an.
    Akademie       Häufig- insbesondere auch bei
Köln-Hohenlind     großen Lerngruppen – taucht das
(in Kooperation)   Problem auf, wie ein hoher Grad an
                   Beteiligung und an persönlichem
                   Engagement möglichst aller Ler-
                   nenden erreicht werden kann. Hier
        Leitung:   kommt der seminardidaktischen
         Günter    Gestaltung der Lern- und Arbeitspro-
  Heimermann       zesse und dem Einsatz geeigneter
 Anja Sickmann     Methoden besondere Bedeutung
                   zu.

     Referentin:   Unter Anleitung der Trainerin Barbara
                   Ziebell werden wir uns mit der „Dra-
 Barbara Ziebell   maturgie einer Lehrveranstaltung“
   MA, Trainerin   – unter Berücksichtigung von Groß-
                   gruppendidaktik- beschäftigen. Es
                   gilt teilnehmeraktivierende Arbeits-
    Anmeldung:     und Diskussionsformen und Modera-
 bis 01.1.006    tionstechniken zu kennen und auszu-
bei der Caritas-   wählen.
                   An diesem Tag soll exemplarisch eine
      Akademie     Auswahl solcher Unterrichtstechniken
                   vorgestellt und gemeinsam erprobt
     TN-Beitrag:   werden.
         50 EUR



                                                      36
       Seminare
         inhouse

Unser Seminar-Angebot                   Themenbeispiele


Wir führen in Ihrem Kranken-            Menschenbild und
haus/ Ihrer Institution Seminare        Menschenwürde
zu ethischen Themen nach
                                        Umgang mit
Absprache durch.
                                        Sterbenden und
Für Ihre Häuser und Abteilungen vor
Ort gestalten wir als ReferentInnen     ihren Angehörigen
Fortbildungen zu ausgewählten The-      Ärztliche
men der Ethik in Medizin und Pflege.
In unseren Seminaren geht es da-        Aufklärung
rum, das tägliche Handeln zu reflek-    Patientenverfü-
tieren und dabei die eigene Position,
Motive des Handelns, die Sicht vom      gungen
Menschen, von Gesundheit und
                                        Patientenautonomie
Krankheit zu klären.
                                       Das einfühlende
In Zusammenarbeit mit Ihnen erar-
beiten wir eine Veranstaltung, die Gespräch
wichtige Fragestellungen in ihrer Ein- Fehlermanagement
richtung aufgreift und die ethische
Kompetenz Ihrer MitarbeiterInnen er- Behandlungsbegren-
weitert.
                                       zung
Solche Veranstaltungen mit unseren Organtransplanta-
Ethik-Beauftragten oder mit unseren
Krankenhausseelsorgern können in tion
Tagungshäusern oder in Seminarräu- Gewalt in der Pflege
men Ihres Hauses stattfinden.
                                    Umgang mit Stress
Entstehen Kosten für Raummiete und und Überforderung
Verpflegung, kann in unserem Refe-
rat Beihilfe beantragt werden.      Ethisch entscheiden
                                        im Gesundheitswe-
                                        sen

37
          start-up
            Projekt
        Ethisch entscheiden
 im Gesundheitswesen: Medizin und
   Pflege - Ethik im Krankenhaus
für Ärzte, Pflegende, SeelsorgerInnen, Sozialarbeite-
rInnen, interdisziplinäre Teams

Entscheidungen werden im klinischen Alltag täglich ge-
troffen. Hiervon sind ethische Entscheidungen nicht aus-
genommen. Dabei handelt es sich nicht nur um die
gesellschaftlich diskutierten Themen, sondern um die all-
täglichen Vorgehensweisen.

Oftmals sind in diesem Prozess mehrere Personen aus
unterschiedlichen Berufsgruppen involviert. Dann geht es
darum, Motive des Handelns, die Sicht vom Menschen,
von Gesundheit und Krankheit miteinander zu reflektieren
– das heißt: ethisch verantwortlich eine Entscheidung zu
finden.


       Ethische Fallbesprechungen
Zu einer ethischen Entscheidung können nicht nur die
jeweiligen Entscheidungsträger, sondern alle in der Situ-
ation Beteiligten beitragen. Sinn einer ethischen Fallbe-
sprechung ist es, die Informationen zu bündeln und ein
Votum zur Entscheidung zu erarbeiten.

Ziel eines Projektes in Ihrem jeweiligen Krankenhaus oder
Altenheim ist, die Methode der ethischen Fallbespre-
chung zu vermitteln und mit interessierten Mitarbeitern zu
trainieren, sowie ethische Fragestellungen aufzugreifen.
Bei Bedarf begleiten wir vor Ort die Implementierung der
ethischen Fallbesprechung als regelmäßige Einrichtung.
Das Angebot ist für interdisplinäre Teams, (leitende) Mit-
arbeiterInnen aus dem ärztlichen, pflegerischen und
therapeutischen Bereich
                                                        38
      Ethik-Komitee im Krankenhaus
für interdisziplinäre Teams, Mitglieder von Ethik-Projekt-
gruppen, Ethik-Komitees, leitende Mitarbeiter/innen


Ethische Entscheidungen werden aufgrund der Weiter-
entwicklung in Medizin und Pflege immer vielfältiger. Die
bisherigen Formen ethischer Reflexion sind damit oft an
ihren Grenzen angekommen.

Das Ethik-Komitee will auf diese Situation eine Antwort
versuchen. In einer institutionalisierten Form werden hier
ethische Themen aus dem eigenen Haus reflektiert und
Entscheidungshilfen erarbeitet.

Unser Projekt-Angebot:
• Information über Geschichte
und neuere Entwicklungen von Ethik-Komitees
• Konzepterarbeitung mit MitarbeiterInnen zur Einrich-
tung eines Ethik-Komitees
• Begleitung des weiteren Prozesses zur Umsetzung
durch Training von MitarbeiterInnen in medizinethischer
Argumentation und Moderation von Fallbesprechungen
• weitere Beratung und Fortentwicklung des Projektes
„Ethik-Komitee“ in Ihrem Haus.

Ansprechpartner: Diözesanbeauftragte für Berufsethik




          Bitte fordern Sie
     unseren besonderen
              Prospekt an!




39
       Beratung
        Supervision

            Supervisionsgruppen
          für PflegemanagerInnen
            PflegepädagogInnen
Ab vier angemeldeten InteressentInnen für eine der bei-
den Berufsgruppen erhalten Sie von uns die Einladung zu
einem ersten gemeinsamen Informationsgespräch bzw.
Orientierungstreffen. Dort kann sich eine Gruppe bilden
und Termine vereinbaren.

Als PflegemanagerInnen / PflegepädagogInnen sind Sie in
Ihrem Beruf einer Vielzahl von Erwartungen und Anforde-
rungen ausgesetzt. Deshalb interessiert Sie die Arbeit an
der eigenen Berufsidentität und Arbeitszufriedenheit, das
Überprüfen des eigenen professionellen Handelns, die
Suche nach neuen Möglichkeiten im Umgang mit den
Problemen, den Konflikten und auch den Ressourcen des
Arbeitsplatzes.

Termine: nach Vereinbarung in Köln
Umfang: 12 Sitzungen à 90 Minuten
Supervisoren:
Msgr. Rainer Hintzen, Ulrich Fink, Anja Sickmann
Anmeldung und Information: Msgr. Rainer Hintzen
TN-Beitrag: 25 EUR je Sitzung


               Krisenberatung
        für ÄrztInnen und Pflegende
Im Klinikalltag treffen Sie auf Situationen, die Sie an die
Grenzen Ihrer psychischen Belastbarkeit bringen können
und die Ihnen möglicherweise lange nachgehen, die viel-
leicht auch Schuld- und Versagensgefühle hinterlassen.
Über solche Situationen und die aufgeworfenen Fragen zu
reden ist oft nicht leicht. Andererseits tut es gut, sich den
Druck von der Seele zu reden und die schwierige Situation
systematisch und in Ruhe zu klären.
                                                           40
           Beratung
            Supervision

 Wir bieten Ihnen die vertrauliche und geschützte Möglich-
 keit einer kurzzeitigen und gezielten Einzelberatung (in der
 Regel 3-5 Sitzungen) mit ausgebildeten BeraterInnen, die
 das Feld der klinischen Versorgung gut kennen und sich mit
 den ethischen Fragestellungen in Medizin und Pflege inten-
 siv beschäftigt haben.

 Termine nach Vereinbarung
 Vermittlung und Auskunft: Msgr. Rainer Hintzen
 Beratungshonorar: 60 EUR pro Sitzung a 60 Minuten




                    Beirat
                 Medizinethik
     Mit dem Ziel, medizinethische Initiativen in Aus- und Wei-
     terbildung, aber auch ethische Komitees und Fallbespre-
     chungsgruppen zu fördern, konferiert zwei- bis dreimal im
     Jahr unter Leitung des Referatsleiters der Medizinethische
     Beirat.

     Der Beirat berät das Referat und Initiativen vor Ort in der
     Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen zu medizi-
     nethischen Fragestellungen.

     Ansprechadresse für den Beirat:
     Msgr. Rainer Hintzen
     Referat Seelsorge im Gesundheitswesen
     Marzellenstr. 3
     50668 Köln

     Fon: 01 – 164 – 155
     Fax: 01 – 164 – 1556
     eMail: krankenhausseelsorge@erzbistum-koeln.de


41
     Anschriften
     Kooperationspartner
Die Kooperation bezieht sich auf –Marienhospital
Übernahme und Durchführung der         Rochusstr. 
berufsethischen Maßnahme durch         40479 Düsseldorf
Beauftragte des Erzbistums Köln im – St. Vinzenz-Krankenhaus
Jahre 006:                           Schloßstr. 85
                                      40477 Düsseldorf-Derendorf
1. Kath. Fachhochschule Köln
KFH Pflegemanagement /              Kath. Bildungsstätte
            Pflegepädagogik         für Berufe im Gesundheitswesen
            Wörthstr. 10               Louise von Marillac-Schule,
            50668 Köln                 Merheimer Str. 17
. Caritas-Akademie                    50733 Köln
            Köln Hohenlind
            Werthmannstr. 1a        – St. Agatha-Krankenhaus
            50935 Köln                 Feldgärtenstr. 97
3.Diakoneninstitut                     50735 Köln
            Kardinal-Frings-Str. 1 – Krankenhaus der
            50668 Köln                 Augustinerinnen
4. Diözesan-Caritasverband             Jakobstr. 7-31
            Georgstr. 7                50678 Köln
            50676 Köln              – St. Antonius-Krankenhaus
5. Kranken- und Kinderkranken-         Schillerstr. 3
pflegeschulen, Fachseminare für        50968 Köln
Altenpflege                         – Hl. Geist-Krankenhaus
            KPS am Kath. Cura-         Graseggerstr. 105
            Krankenhaus                50737 Köln
            Schülgenstr. 15         – Malteser-Krh. St. Hildegardis
            53604 Bad Honnef           Bachemer Str. 9 -33
Zentrale Unterrichtsstätte             50931 Köln
St. Hildegard                       – St. Franziskus-Hospital
   Gladbacher Str. 6                  Schönsteinstr. 63
   4019 Düsseldorf                    5085 Köln
– St. Martinus-Krankenhaus          – St. Vinzenz-Krankenhaus
   Gladbacher Str. 6                  Merheimer Str. 17
   4019 Düsseldorf                    50733 Köln
– Krankenhaus Mörsenbroich-Rath
   Betriebsteil Augusta-Krankenhaus KPS Eduardus-Krankenhaus
   Amalienstr. 9,                   Custodisstr. 3-17
   4047 Düsseldorf                 50679 Köln
Kooperationsgemeinschaft der        KKPS der Kinderklinik der Stadt Köln
Schulen für Krankenpflege und       Amsterdamer Str. 59
Kinderkrankenpflege des             50735 Köln
Diakoniewerkes Kaiserswerth
          Alte Landstr.161          Fachseminar -für Altenpflege
          40489 Düsseldorf          Buschhausen 16
                                    4146 Neuss
– Diakoniekrankenhaus
  Kreuzbergstr. 79
  40489 Düsseldorf-Kaiserswerth
                                                                       4
     Anschriften
     Kooperationspartner

KPS J.-Etienne-Krankenhaus                 8. Seminare für Medizinstudenten
   Am Hasenberg 46                            im Praktischen Jahr
   4146 Neuss
                                           St. Marien-Krankenhaus
Schule für Pflegeberufe                       Dr. Robert-Koch-Str. 18
  Klinikum Rhein-Sieg                         51465 Bergisch Gladbach
  Ringstr. 49
  5371 Siegburg                           St. Marien-Hospital
                                              Rochusstr. 
KPS am Dreifaltigkeits-Krankenhaus            40479 Düsseldorf
  Bonner Str. 84
  50389 Wesseling                          Kreiskrankenhaus Gummersbach
                                             Wilhelm-Breckow-Allee 0
6.Weiterbildungsstätten                      51643 Gummersbach

Caritas-Akademie                           Krankenhaus Porz/Rhein
 Werthmannstr. 1                             Urbacher Weg 19
 50935 Köln-Hohenlind                        51149 Köln

Akademie für Krisenmanagement,             Lukas-Krankenhaus
Notfallplanung und Zivilschutz im            Preußenstr. 84
Bundesverwaltungsamt,                        41464 Neuss
  Ramersbacher Str. 95
  53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler             Evang. Krankenhaus Bethesda
                                             Hainstr. 35
7. Innerbetriebliche Fortbildung             4109 Wuppertal

Caritas-Erftkreis e.V. FSA                 9.Medizin-Ethischer Beirat
 Reifferscheidstr. -4                     Referat Seelsorge im Gesundheitswe-
 50354 Hürth                               sen im Erzbistum Köln
                                             Marzellenstr. 3
Anna-Stift Altenheim                         50668 Köln
 Eiskeller-Str. 7
 4013 Düsseldorf

Hl. Geist-Krankenhaus
  Graseggerstr. 105
  50737 Köln

IFW Institut für Fort- und Weiterbildung
  Kliniken der Stadt Köln
  Neufelder Str. 46
  51068 Köln

Dreifaltigkeits-Krankenhaus
  Bonner Str. 84
  50389 Wesseling


43
  Anmeldung
    Zuschüsse
W     er kann Zuschüsse bekommen? Zuschüsse erhalten
      Krankenhaus-SeelsorgerInnen für ihre Dozententätigkeit
in Schulen und Einrichtungen des Gesundheitswesens im
Erzbistum Köln


F  ür wen? Für SchülerInnen an Pflegeschulen, Pflegende,
   ÄrztInnen in der Ausbildung und andere Berufe in Kran-
kenhäusern.


W    ofür? Berufsethische Aus und Fortbildungsveranstal-
     tungen, Besinnungstage (mindestens 6 Unterrichtsstun-
den am Tag bei mindestens zehn TeilnehmerInnen) die vom
kath. Krankenhausseelsorger unseres Erzbistums als Refe-
renten durchgeführt werden.


W   ie? Antragsformulare und Richtlinien sind erhältlich
    beim Referat Seelsorge im Gesundheitswesen im Erzbi-
stum Köln und können dort eingereicht werden.


D   urch wen? Beantragt werden kann von kath. Kranken-
    haus-Seelsorgern an Krankenhäusern unseres Erzbistums


B   is wann?
    bis spätestens 6 Wochen vor Beginn der Maßnahme.


W    ieviel?
     maximal 7,00 EUR pro Tag und Teilnehmende

Anmeldung zu Veranstaltungen / Regelungen:
Nach Eingang ihrer schriftlichen Anmeldung erhalten Sie nach Ab-
lauf der Anmeldefrist eine schriftliche Anmeldebestätigung. Nach
Eingang der Anmeldebestätigung überweisen Sie bitte umgehend
den Teilnahmebeitrag mittels beiliegendem Überweisungsträger.

Wenn Sie nach Anmeldeschluss-Datum stornieren (Anmeldefrist
= Abmeldefrist) berechnen wir den vollen Teilnahmebeitrag. Bei
Nichterscheinen der Teilnehmer erheben wir ebenfalls den gesam-
ten Teilnahmebeitrag.

Bitte nehmen Sie eine Abmeldung schriftlich vor. Selbstverständlich
ist eine Vertretung des/der angemeldeten TeilnehmerIn möglich.
Wir behalten uns vor, ein Seminar oder einen Workshop bei gege-
benem Anlass abzusagen.


                                                                44
Überblick der Veranstaltungen 2006
     17.-18.01. Wie begegne ich depressiven alten Menschen?

        6.01. Arbeitskreis Pflege und Ethik
        09.0. Studientag Altenseelsorge
     0.-.0. „Warum gerade ich!?...“
                Existentielle (An)-fragen an Krankenpflegekräfte
        06.03. Alter - (k)eine Chance für die Pastoral
        10.03. Arbeitskreis Medizinethik
        16.03. Wunschkaiserschnitt - und ich seh rot!
 17.- 18.03. Moderation ethischer Fallbesprechung
        .03. „Nicht vom Brot allein...“ - Oasentag
 8.- 9.03. Kommunikation mit Demenzkranken
     30.-31.03. Gesprächsführung für den ehrenamtlichen
                Besuchsdienst
        6.04. Patientenautonomie - in Beratungen von
               Ethikkomitee und Fallbesprechungen
        04.05. Berührende Sterbebegleitung
               Diözesantag Hospiz
        13.05. Den Bogen -nicht mehr- überspannen: Oasentag
        17.05. Patientenverfügung - als Chance für eine selbst-
               bestimmte letzte Lebensphase
 9. - 30.05. Spiritualität in der Sterbebegleitung
        19.06. Pastoralgeragogik - Antwort auf die
               Herausforderung des Alterns für die Kirche
        0.06. Glaubens-Träume: Forum Pflegeschulen
        1.06. Kontakt mit Sprech- und Sprachgestörten
        7.06. Suizid im Alter
        30.08. Sport und Spirit
        1.09. Sucht im Alter - (k)ein Thema für uns?
     13.-14.10. „Mein Gott“
        18.10. Wunschkaiserschnitt - schnell, sanft und sicher?
 07. - 08.11. Umgang mit Sterben Tod Trauer
 07. - 08.11. Trauer am Arbeitsplatz
     15.-17.11. palliative care - Gespräche am Krankenbett
     16.-17.11. Studienwerkstatt Medizinethik
        .11. Hinter offenen Augen - Wachkomapatienten
 01.- 0.1. Moderation ethischer Fallbesprechung
        13.1. Dramaturgie einer Lehrveranstaltung

45
           Inhalt
            Übersicht


UNSER ANGEBOT 006

     Die Ethik-Beauftragten           
     Ein Angebot – wir für Sie        3
     Arbeitsfelder                    4
     Anschriften der Veranstalter     5
     Veranstaltungen 006 ab Seite    6


FORTBILDUNG NACH MAß

     Unser Seminar-Angebot            37
     Ethik-Komitee, Ethik im
     Gesundheitswesen
     Ethische Fallbesprechungen       38
     Supervision und Krisenberatung   40
     Beirat Medizinethik              41
     Kooperationspartner              4
     Anmeldung: Zuschüsse
     und Regelungen                   43
     Überblick Veranstaltungen 006   45


VERANSTALTER

     Das Referat Krankenhaus-,
     Hospiz-, und Notfallseelsorge
     Seelsorge für Berufe im
     Gesundheitswesen                 47


                                           46
  Veranstalter
   Ansprechpartner

               Msgr. Rainer Hintzen
 Dipl. Theologe, Supervisor (DGSv)
                     Referatsleiter
  Fon: 01 - 164 - 155 / 1553

                   Peter Bromkamp
        Referent Altenheimseelsorge
Dipl.Rel.Pädagoge, Sozialgerontologe
             Fon: 01 - 164 - 1534
     peter.bromkamp@erzbistum-koeln.de

                         Gisela Hehn
                         Sekretariat
     Fon: 01 - 164 - 155 / 1549
            Fax: 01 - 164 - 1556
      gisela.hehn@erzbistum-koeln.de

                      Ursula Lutsche
                            Sekretariat
         Fon: 01 - 164 - 155 /1553
                 Fax: 01 - 164 - 1556
     ursula.lutsche@erzbistum-koeln.de

                    Josefa Köchling
                          Sekretariat
      Fon: 01 - 164 - 155 /1541
            Fax: 01 - 164 - 1556
josefa.koechling@erzbistum-koeln.de

    e-Mail: krankenhausseelsorge@erzbistum-koeln.de
www.erzbistum-koeln.de Seelsorge/Krankenhausseelsorge

             Bitte beachten Sie auch die Seiten:
                  www.ethik-medizin-pflege.de
             www.krankenhaus-seelsorge-koeln.de
                 www.hospizseelsorge-koeln.de
                 www.notfallseelsorge-koeln.de
47
                                               Webwitches PR Hürth




Erzbischöfliches Generalvikariat
Referat Seelsorge im Gesundheitswesen
Marzellenstr. 3
50668 Köln

Fon: 01- 164 - 155 / - 1553
Fax: 01 - 164 - 1556
e-Mail: ethik-beauftragte@erzbistum-koeln.de
www.ethik-medizin-pflege.de