Docstoc

BIOGRAPHIE HEIKO GEMEIN

Document Sample
BIOGRAPHIE HEIKO GEMEIN Powered By Docstoc
					BIOGRAPHIE HEIKO GEMEIN
DEUTSCH_2006


               Wie viele Platten muss ein DJ besitzen? Es können einfach
               nicht genug sein. Heiko Gemein ist ein Vinyl-Junkie mit einer
               Plattensammlung, die unglaubliche 26.000 Tonträger
               umfasst!

               Seit dem Beginn seiner DJ-Laufbahn im Jahr 1991 stapelt
               sich die Musik bei ihm zu Hause. Zuerst im elterlichen
               Jugendzimmer, schon bald aber musste er seine zu zahlreich
               gewordenen Schätze in den Keller verfrachten. Der gebürtige
               Rheinländer begeistert seitdem seine Fangemeinde – zuerst
               mit R&B, Soul und Hip-Hop, bis er 1994 den Garage- und US-
               House-Sound für sich entdeckt. Seitdem wächst seine
               Anhängerschaft stetig, vor allem wegen den höchst
               erfolgreichen Veranstaltungen seiner eigenen Agentur
               Nightflight Productions, die mit Events wie dem Funny Bunny
               Club, der Delikat, oder Basslastig für jede Menge
               Partystimmung sorgt.

               Ein Meilenstein in seiner Karriere war die Teilnahme an der
               Marlboro DJ Academy 1996, bei der er einen sensationellen
               dritten Platz belegte, und ein alter Traum von ihm endlich in
               Erfüllung ging: Zum ersten Mal mit seinen großen Vorbildern
               Masters At Work auf einer Party aufzulegen! Von da an ging
               es stetig bergauf, und es folgten Bookings in Deutschland mit
               allen namhaften DJs, auf Ibiza, sowie Radioshows auf den
               wichtigsten Clubradios.

               Als nächste logische Konsequenz begann Heiko mit dem
               Produzieren. Zuerst mit Ralf Gum (Gogo Records) und deren
               Projekt Gum & Gemein. Unter diesem Pseudonym entstand
               der erste Remix für Headman´s „My Way To The Stars“. 2006
               erschien dann sein Solo-Debüt „What You Gonna Do“ auf
               Rotor Recordings, dem Elektronik-Sublabel von Milk & Sugar -
               womit er sich endlich einen lang ersehnten Traum erfüllt
               hatte: Die internationale Reputation als DJ und Produzent.

               Aber Heiko will sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Er
               sitzt schon wieder im Studio, um an neuen Tracks zu
               schrauben, wenn er nicht gerade in irgendeinem Club die
               Vinyle kreisen lässt. Man sollte sich übrigens nicht von seiner
               entspannten und relaxten Art täuschen lassen, denn eins ist
               sicher: Der Mann R-O-C-K-T !
Hier einige Club's in denen Heiko bereits auflegte:

Köln: Apollo, Neuschwanstein, Visions, H90, Event-Schiff K3,
MS Treibgut, Liquid Club, Funky Yells, Das Boot, Die Halle,
BMG Popkom Party im Hyatt (Tor2)

Bonn: Gangolf, Die Falle, Extravaganza, I love Music,
Godesburg, Rheinpavilion, Rheingarten, Mondrian, Das Boot,
Deep Atrmosphere, Malamute, Objekt, GoGo, Live Station,
Barbarossa Keller, Base

Koblenz: Circus Maximus, Suppkultur, Balthazar, Logo, Extra,
Cha Cha, No Limits, Vogue Club, Residenz, Electric City,
Nature One, etc.


Diverse Clubs/Events:

Liberty One, Nature One (2000-2003), Exit (Marlboro US-
Tour/(Freiburg), Marlboro Red Area (mehrere Bookings in
diversen Locations), Privillege, Bora Bora, M1 (Stuttgart),
Airport (Würzburg), Creme 21 (Heilbron), Blau (Saarbrücken),
Safahi Lounge (Mainz), King Kamehameha (Frankfurt a. M.),
U60311 (Frankfurt a. M.), Park Cafe (Wiesbaden), Odeon
(FFM), Loft-House (FFM), Forum (Trier), Gangolf (Bonn),
Venus, Palais, Mungo-Club, Househalt , Deep Atmosphere,
Colosseum, La Cache, Lounge, Memory (Oberwesel) etc.


Hier einige DJ's mit denen Heiko bereits auflegte:

Masters at Work, Farley Jackmaster Funk, Brian Tappert, Eric
Morillo, Georg Morel, John Aquaviva, Murk Boys (Miami),
Tonka, Discoboys, Tom Novy, Phats & Small, Milk & Sugar,
Boris Dlugosch, Mousse T., Boogie Pimps, Lexy & K’Paul, DJ
Falcon, Howard Donald, Moonbootica, Eddie Amador, Syke &
Sugarstarr, Kid Alex, Michi Lange, Karotte, Knee Deep, DJ
Koze, Eric D. Clark, Phil Fuldner, Tiefschwarz, Neon Leon,
Daniel Klein, Bobby D'Ambrosio, Ralf Gum, Tune Brothers,
Tyree Coper, Dritter Raum, Frankie Feliciano, Marshal
Jefferson, Blake Braxter, Can7, Kiko Navarro, Mr. Mike, Emma
Lanford, Inaya Day, Barbara Tucker, Angie Brown, Colin Rich,
Concha Buika, etc...


Radio-Auftritte:

BigCityBeats bei BigFM
Das Ding – Housesession
Jam FM-Housemuscifactory (Berlin)
Planet Radio (Frankfurt/Main)
Sonix.de
Netraver.de
Sunshine Live Magazin
NovaRadio
Sub Sounds Radio


Resident in folgenden Clubs:

The Funny Bunny Club @ Logo/Koblenz
Delikat @ Logo/Koblenz

				
DOCUMENT INFO