Docstoc

Was ist Taekwondo

Document Sample
Was ist Taekwondo Powered By Docstoc
					Taekwondo-Kleidung und Graduierungssystem

Der Dobok

                       Der Trainingsanzug beim Taekwondo heißt "Dobok". Ein komplet-
                       ter Dobok besteht aus drei Teilen: der Jacke (sang-i), der Hose
                       (ha-i) und dem Gürtel (ty).

                        Als Dobok kann entweder eine traditionell
                        gebundene Jacke oder eine Jacke mit einem
                        V-Ausschnitt getragen werden, für die sich
der Begriff Schlupfjacke durchgesetzt hat. Die Schlupfjacke wurde
1970 eingeführt, weil sie praktischer ist und sich während der Übun-
gen nicht so schnell lockert, wie eine traditionell gebundene Jacke.

Ein Dobok soll weder teuer noch luxuriös sein, denn er soll die
Gleichheit aller Schüler beim Training, die Brüderlichkeit untereinan-
der, und das gemeinsame Streben in ihren Handlungen symbolisie-
ren.

Der Trainingsanzug ist auch keine Reklamesäule (wie in vielen an-
deren Sportarten leider üblich) und deshalb sollte jeder bei der Do-
bok-Kleiderordnung folgende Regel beachten: sowenig Hersteller-
und/oder Sponsorenlogos oder ähnliches wie möglich!

Die Farbe des Doboks ist weiß, was einen symbolischen Charakter
hat. Die weiße Farbe symbolisiert den Frieden, die Reinheit und den
Ursprung aller Farben. Sie wirkt wie ein unbeschriebenes Blatt, völ-
lig leer.

Weiß nimmt leicht alle anderen Farben an, wie ein leeres Glas, in
das neues Wissen eingegossen wird. So sieht man auch den Schü-
ler im weißem Dobok, der das Wissen und Können der Meister auf-
nehmen und verarbeiten soll, um es dann in die Tat umzusetzen.

                       Diese Bedeutung wird dem weißen Dobok
                       traditionell zugeschrieben, doch entstand der weisse Trainingsan-
                       zug eher aus der Tatsache, daß früher Farbstoffe zu teuer waren,
                       als das einfache Menschen sie sich hätten leisten können.

                       Ab dem 1. Dan-Grad dürfen die Taekwondoin ein schwarzes,
                       Poom-Träger (Kinder-Dan) analog ein rot-schwarzes Revers am
                       Dobok tragen. Das Wissen und Können der Meister ist größer als
                       das der Schüler, was durch das schwarze Dobok-Revers angedeu-
                       tet wird. Dennoch tragen auch die Meister einen weissen Dobok,
                       denn das Lernen hört nie auf.

                      Der Dobok ändert sich bei den Dan-Trägern mit zunehmendem
                      Dan-Grad in der Regel nicht mehr. In einigen Verbänden tragen die
Großmeister jedoch eine weiße Jacke mit schwarzem Rautenmuster, oder eine schwarze
Jacke mit weissem Rautenmuster.
Das traditionelle Falten des Doboks


                    1.   Jacke komplett    6. das Ganze hat
                         ausbreiten, Ho-      jetzt ungefähr die
                         se 1x längs und      Breite eines DIN-
                         1x quer falten,      A4 -Blattes
                         Zwickel wird
                         nach innen ein-
                         gelegt

                     2. die gefaltete Ho- 7. von unten wird der
                        se wird oben         Dobok jetzt ca. 1/3
                        mittig auf die       nach oben einge-
                        Jacke gelegt         legt




                     3. danach werden 8. dann noch einmal
                        zuerst beide Är- eingeschlagen, so
                        mel bis zur Naht daß das Ganze
                        nach innen ein-  jetzt recht quadra-
                        gelegt           tisch ist



                     4. beide Jacken-      9. der zusammenge-
                        seiten sind nun       legte Dobok wird
                        bündig ausge-         nun ungefähr mit-
                        richtet               tig auf den Gürtel
                                              gelegt



                     5. nun werden bei- 10. und dann der Gür-
                        de Seiten weiter    tel darüber 1x zu-
                        bis auf die Brei-   sammengebunden
                        te der Hose
                        eingelegt




Der Gürtel

                    Der Gürtel gehört in fast allen asiatischen Kampfkünsten zur kom-
                    pletten Trainingsbekleidung. Er ist immer aus kräftigem Stoff, meis-
                    tens Baumwolle und üblicherweise ca. 4 cm breit, wird oberhalb der
                    Hüfte zweimal um den Körper gewickelt und vorn mit einem Kreuz-
                    knoten (Weberknoten) geschlossen.
Der Gürtel des Taekwondo-Trainingsanzuges wird Ty genannt. Er hält den Anzug zu-
sammen und die Farbe gibt Anhaltspunkte über das technische Können, die sportliche
Leistung und das theoretische Wissen seines Trägers.

Dafür gibt es ein Graduierungssystem, bei dem der Taekwondoin vom Anfänger über den
Fortgeschrittenen bis zum Meister Stufen durchläuft, die jeweils durch eine andere Farb-
stufe des Gürtels gekennzeichnet ist.




Wie man den Gürtel bindet

Es gibt mehrere Möglichkeiten den Gürtel zu binden. Welches die beste ist, da scheiden
sich die Gemüter. Hier zeigen wir Euch zumindest die einfachste Methode (Illustrationen
Quelle: Wikipedia).


                 1.   Den Ty an der rech-     4. das obere Ende von
                      ten Seite oberhalb         unten nach oben un-
                      des Hüftknochens           ter beiden Lagen des
                      anlegen                    Ty hindurchziehen,
                                                 Endenlänge nachjus-
                                                 tieren und festziehen

                  2. nach hinten führen       5. nun das obere Ende
                     und zweimal überein-        nach unten über das
                     ander wickeln               untere führen und
                                                 durch die entstan-
                                                 dene Schlaufe nach
                                                 oben ziehen

                  3. das untenliegende        6. den Knoten festzie-
                     Ende nach unten             hen und mittig aus-
                     herausziehen und            richten. Fertig.
                     den Ty drehen, bis
                     beide Enden unge-
                     fähr die gleiche Län-
                     ge haben; alles mit
                     der linken Hand fixie-
                     ren


Der Gürtelknoten befindet sich am Habookbo, dem Energiezentrum des Vitalbereiches,
der Körpermitte des Menschen. Dieser befindet sich einige fingerbreit unterhalb des
Bauchnabels.

Das Zusammenbinden des Ty soll außerdem die Verbindung zwischen Körper und Geist
symbolisieren.
Das Graduierungssystem im Taekwondo (Dan-Kup-Jedo)

Die Graduierung im Taekwondo ist kein Selbstzweck. Hintergrund ist, daß beim Training
(auch unter fremden Taekwondoin) die Fähigkeiten und Erfahrung des Partners einge-
schätzt werden können.

Bei diesem Graduierungssystem unterscheidet man zwischen Schüler- und Meistergraden.
Die Schülergrade sind von 10 bis 1 abwärts numeriert und werden “Kup” genannt. Die
Meistergrade sind von 1 bis 9 (oder manchmal auch 10) aufwärts numeriert und werden
“Dan” genannt.

Der Taekwondoin startet mit dem 10. Kup, der gleichbedeutend mit dem weißen Gürtel ist.
Durch die Teilnah- me an (und das Bestehen von) Prüfungen ändert sich die Graduierung;
in der Regel jeweils um eine "halbe" Farbstufe (etwa von Grün auf Grün/Blau, dann von
Grün/Blau auf Blau). Diese „Halbstufe“ wird Schärpe genannt.

Um nun Stufe für Stufe weiterzukommen und den dafür entsprechenden farbigen Gürtel
tragen zu dürfen, muß der Schüler das für die einzelnen Stufen erforderliche Können
nachweisen. Die Voraussetzung für die Teilnahme an einer Prüfung ist kontinuierlicher
Trainingsbesuch, das 100-prozentige Beherrschen des Prüfungsstoffes und eine positive
Beurteilung des Trainers. Bei Bestehen der Prüfung bestätigt eine Urkunde den Eintritt in
die nächste Stufe.

Das "Überspringen" von Gürteln ist nach der Prüfungsordnung der DTU nur auf den gel-
ben Gürtel (8. Kup) möglich. Die Folge der Farben ist: Weiß - Gelb - Grün - Blau - Rot
bzw. Braun (rot und braun sind gleichwertig). Höchster Schülergrad ist der 1. Kup
(Rot/Schwarz). Dann folgen die Dan- bzw. Meistergrade - diese Gürtel sind alle schwarz.
Um innerhalb der Meisterklassen neue Grade zu erhalten, muß man jeweils mehrere Jah-
re regelmäßig und hart trainieren. Zur Unterscheidung der Dan-Grade werden oftmals
Streifen an den Gürteln getragen.

Da Jugendliche unter 15 Jahren noch keinen Dan-Grad erwerben können, wurden bei der
WTF und einigen anderen Verbänden separate Grade für diese Gruppe eingeführt, die
man Poom (1. bis 3.) nennt. Die Poom-Grade sind durch einen rot-schwarzen Gürtel (halb
rot, halb schwarz, in Längsteilung) und ein rot-schwarzes Dobok-Revers gekennzeichnet.

Nachfolgend ist das Graduierungssystem aufgeführt, das in den meisten Taekwondo-
Verbänden Verwendung findet.



 Schülergrade


 10. Kup                 Weiß (kin-saek)


 9. Kup                  Weiß mit gelber Schärpe



 8. Kup                  Gelb (narang-saek)
 7. Kup                   Gelb mit grüner Schärpe


 6. Kup                   Grün (jorok-saek)


 5. Kup                   Grün mit blauer Schärpe


 4. Kup                   Blau (parang-saek)


 3. Kup                   Blau mit roter Schärpe


 2. Kup                   Rot (palgan-saek)


 1. Kup                   Rot mit schwarzer Schärpe




 Dan-Grade


 1. - 3. Poom             Rot/schwarz in Längsteilung. Kinder un-
                          ter 15 Jahren analog zum 1.-3. Dan

 1. - 9. Dan /bzw. 10.    Schwarz (komjyon-saek). Die Kenntlich-
 Dan                      machung der Abstufung innerhalb der
                          Dan-Grade erfolgt oftmals durch Striche
                          auf dem Gürtel.



 Einteilung:


 10. - 5. Kup             Schüler-Anfänger

 4. - 1. Kup              Schüler-Fortgeschrittene

 1. - 3. Dan/Poom         Meisterschüler / Leistungsgrade

 ab 4. Dan                Meister / Lehrergrad

 5. - 9. Dan              Großmeister (einige Verbände ab 6. Dan)

 10. Dan                  WTF-Präsident


Der 10. Dan steht nur dem Präsidenten der WTF (World Taekwondo Federation) zur Verfügung.
Der Präsident wird gewählt. Voraussetzung ist, dass er Inhaber des 7., 8. oder 9. Dans, also
Großmeister, ist. Ihm wird bei Amtsantritt automatisch der 10. Dan verliehen. Wenn der WTF-
Präsident sich aus dem Amt zurückzieht, erhält er den 9. Dan, ungeachtet des Dan-Grades, den er
vor Amtsantritt hatte.
Symbolik der Gürtelfarben

Der Anfänger trägt einen weißen Gürtel. Die Farbe Weiß gleicht einem unbeschriebene Blatt. Sie
steht für die Unwissenheit des Trägers, der offen ist für alles Kommende.

Die Farbe Gelb symbolisiert den Erdboden; auf ihm wird alles Folgende wachsen und gedeihen.

Die Farbe Grün deutet an, daß bereits etwas gewachsen ist, es sind erste Früchte entstanden. Es
ist dem Träger gelungen, auf den Grundlagen aufbauend, Leben zu entwickeln. Erste Kenntnisse
wurden erworben und wollen erweitert und verbessert werden.

Mit der Farbe Blau wird der Himmel symbolisch dargestellt. Es wurde eine bestimmte Grenze er-
reicht. Ab jetzt muß der Träger zeigen, ob er zu Höherem befähigt ist. Die Entwicklung geht ganz
natürlich vom Erdboden aus über die emporstrebenden Früchte in Richtung Himmel.

Die Farbe Rot signalisiert, dass Bedeutendes in Vorbereitung ist. Sie soll den Träger dazu anhal-
ten, sich noch intensiver mit Taekwondo zu befassen und auseinander zusetzen. Er steht am
Scheideweg, Schüler zu blei- ben, oder Meister zu werden.

Schwarz ist die Farbe der Meister. Sie beinhaltet alle anderen Farben und ist dadurch stärker als
alle anderen. Diese Farbe soll Achtung und Ehrfurcht einflößen und stellt die Autorität des Trägers
dar.

				
DOCUMENT INFO