Brauchen wir handyfreie Zonen by pengxuebo

VIEWS: 334 PAGES: 5

									Nummer: 4         Handyfreie Zonen


ErstellerIn der          Herbert Staud
Aufgabe

Schule                   Sigmund Freud Gymnasium GRg 2, 1020 Wien
                         „Pro & Contra“ aus „mobile&more“, dem Kundenmagazin
Quelle
                         von T-Mobile, Ausgabe 1/2003
Themenbereich            Leserbrief

Überprüfte Standards 31. Schüler/innen berücksichtigen Textadressaten und
                         Schreibsituation
                     34. Schüler/innen können altersgemäße und für ein
                         Thema relevante Argumente und Gegenargumente
                         formulieren und sie sprachlich verknüpfen bzw.
                         gegenüberstellen
                     36. Schüler/innen können unter Einhaltung wesentlicher
                         Kommunikationsregeln an einer altersgemäßen
                         medialen Kommunikation teilnehmen (z. B. E-Mail,
                         Leserbrief,…)
Zeitbedarf               50 Min.

Besondere                Zuerst wird die Aufgabenfrage verteilt, und erst nach
Bemerkungen              der     jeweiligen  Entscheidung       erhalten    die
                         Schüler/innen individuell entweder Text A oder
                         Text B.



             Bewertung

               Gesamtpunktezahl: 23 Punkte
AUFGABENBLATT: HANDYFREIE ZONEN

Aufgabe

1.) In der Zeitschrift eines Mobilfunkbetreibers findet sich die Frage:

    „Brauchen wir handyfreie Zonen?“

    Denke über die Frage nach und beantworte sie für dich.


2.) Gehe nun folgendermaßen vor:

    Wenn du der Meinung bist, es sollte handyfreie Zonen geben, dann verlange
    Text B. Darin erklärt die Journalistin Elisabeth Gardavski ihre Meinung.
    Lies diesen Text durch und verfasse einen Leserbrief, in dem du zwei
    Argumente/Aussagen aufgreifst und treffende Gegenargumente bringst.

     Die Regeln für das Schreiben von Briefen müssen eingehalten werden.

    Wenn du der Meinung bist, handyfreie Zonen sind unnötig (außer im Flugzeug),
    dann verlange Text A. Darin erklärt der Journalist Chris Haderer seine Meinung.
    Lies diesen Text durch und verfasse einen Leserbrief, in dem du zwei
    Argumente/Aussagen aufgreifst und treffende Gegenargumente bringst.

     Die Regeln für das Schreiben von Briefen müssen eingehalten werden.
Text A                                          Text B

Brauchen wir handyfreie Zonen?                  Brauchen wir handyfreie Zonen?

Chris Haderer                                   Elisabeth Gardavski

Handyfreie Zonen - ja, bitte! Solange die       Was soll der Quatsch? Abgesehen von
Mehrheit     der     Handybesitzer       ohne   Intensivstation und Flugzeug, wo die
Rücksichtnahme auf den Rest der                 Verwendung tatsächlich zu technischen
Menschheit durch die Welt telefoniert.          Problemen zu Lasten von Menschen
brauchen wir Orte, an denen Ruhe                führen kann, sind das eigentliche Problem
herrscht, schlicht und ergreifend. Selbst im    nicht die Handys, sondern die Benutzer
Kino oder im Theater läuten viel zu laut        ohne Manieren. Wer selbstverliebt ist,
eingestellte Handys, und es gibt kaum ein       kann seine Show aber auch ohne die
Kaffeehaus mehr, in dem man nicht von           mobile Kommunikation jederzeit und
einem      am      Nebentisch      geführten    überall abziehen, und wer unhöflich und
Mobilfunkgespräch vergewaltigt wird.            unerzogen ist, der ist es mit und ohne
Ich will mir nicht in der U-Bahn zwei           Handy.
Britney Spears-Refrains anhören müssen,         Ich halte den Ansatz, Handys mit
nur weil jemand sein Klingelzeichen             Zigaretten in einen Topf zu werfen und
schallen lässt, als wäre es nicht zu Mittag     ständig mit großen "Ohne Handy geht es
in der U-Bahn, sondern spät nachts in der       auch"-Schildern zu fuchteln, für falsch.
Disco.                                          Das Ergebnis wäre dann die Ausgrenzung
Offenbar ist uns der respektvolle Umgang        aller Handynutzer in der Öffentlichkeit.
mit unseren Mitmenschen abhanden                Fehlt gerade noch, dass ich zum
gekommen - wobei auch Sicherheits-              Telefonieren vor die Tür gehen und mein
aspekte zu bedenken sind. Ich habe z. B.        kleines Telefon im braunen Papiersackerl
nicht das geringste Vertrauen zu                ans Ohr halten muss, damit es niemand
Autofahrern, die mit dem Handy in der           als das erkennt, was es ist: eine meiner
Hand oder dem Freisprechknopf im Ohr            Antennen zu meiner Umwelt. Ohne
am Lenkrad sitzen. Die Unfallstatistik          Mobiltelefon funktioniert aber mittIerweile
spricht eine deutliche Sprache - und sie        weder mein Job noch mein Privatleben.
erzählt von zu vielen Unschuldigen, die         Wie also die Flegel und Trutschen dazu
durch die Selbstüberschätzung eines             bringen, mit ihrem voll tönenden
Handy-      Fahrers       zum      Handkuss     Geschwätz nicht den ganzen Saal zu
gekommen sind. Wieder einmal ist die            stören oder die Freundin brüsk stehen zu
technische Entwicklung schneller gewesen        lassen, sobald das Handy fiept?
als die menschliche, und offenbar sind          Patentrezept dafür gibt es wahrscheinlich
Verbote der einzige Weg, aufdringliche          keines. Außer eine Renaissance der guten
Mobiltelefonierer davon zu überzeugen,          Manieren - und die müssten dann auch ein
dass sie nicht allein auf der Welt sind.        Kapitel "Wie das Handy zu benützen ist"
                                                enthalten. Man könnte das Handyfonieren
                                                vielleicht lernen wie die Benutzung von
                                                Besteck im 5-Steme-Restaurant. Oder es
                                                gibt eine Einweisung in die Materie in
                                                einem "Freigegenstand" "Handy für
                                                Fortgeschrittene" in der Schule - wie einst
                                                die Stenografie. Bis es so weit ist, hilft nur
                                                Selbsthilfe: Wer telefonierend stört, der
                                                wird einfach ignoriert - und zwar
                                                nachhaltig.
LÖSUNGSBLATT: HANDYFREIE ZONEN

Der Leserbrief muss direkt oder indirekt zwei der folgenden Aussagen ansprechen.

Im Text A finden sich folgende Aussagen:

-     Die Mehrheit der Handybenutzer telefoniert ohne Rücksichtnahme auf die
      Mitmenschen
-     Wir brauchen Orte, an denen Ruhe herrscht
-     Die Klingeltöne sind lästig und laut
-     Der respektvolle Umgang mit unseren Mitmenschen ist verloren gegangen
-     Telefonierende Autofahrer sind ein Sicherheitsrisiko
-     Verbote sind der einzige Weg, aufdringliche Mobiltelefonierer zu verhindern

Im Text B finden sich folgende Aussagen:

-     Nicht die Handys sind das Problem, sondern die Benutzer ohne Manieren
-     Wer unerzogen ist, ist es auch ohne Handy
-     Handyverbote führen zur Ausgrenzung aller Handynutzer
-     Ohne Mobiltelefon funktioniert weder (mein) Job noch (mein) Privatleben
-     Gute Manieren müssen wieder her
-     Handymanieren können gelernt werden, z.B. in der Schule
-     Störende Handytelefonierer soll man einfach ignorieren



                                                                            jeweils 1
                                                                              Punkt
    Der Leserbrief nennt das Thema
    Der Leserbrief bezieht sich konkret auf eine oben genannte Aussage
    Das (Gegen-)Argument weist eine Begründung auf
    Der Leserbrief bezieht sich konkret auf eine zweite oben genannte
    Aussage
    Das (Gegen-)Argument weist eine Begründung auf
    Der Leserbrief bringt ein Beispiel
    Der Leserbrief ist in einem angemessenen/freundlichen Ton gehalten
    Die einzelnen Abschnitte des Leserbriefs sind mit entsprechenden
    Konjunktionen bzw. Verweiswörtern verbunden

                                                          Höchstpunktezahl: 8 Punkte
                                            Lösung siehe Musterbrief

Max Mustermann ............................... Absender zuerst (vor Empfänger) angeführt 1 P
Musterstrasse 1/11 .................................................................................... Adresse 1 P
1100 Wien ................................................................................ PLZ richtig platziert 1 P
Tel.: 01 / 111 47 11 ......................... (evtl. Telefonnummer – wird aber nicht bepunktet)



T-mobile Austria .................................................................................... Empfänger 1 P
Rennweg 97-99 ................................................................ Adresse richtig gestaltet 1 P
1030 Wien



                                                                                       29. 11. 2008 oder 2008-11-29
..................................................................................................................... Datum 1 P


Leserbrief – Handyfreie Zonen? .................................... (eindeutige) Betreffzeile 1 P



Sehr geehrte/r Herr/Frau Gardavski/Haderer! ............................................. Anrede 1 P
                                                 Richtiges Satzzeichen (!) oder (,) 1 P

In der Ausgabe XX Ihrer Zeitschrift …
 ................................................ Großschreibung nach (!), Kleinschreibung nach (,) 1 P

Ich denke nicht, dass … Demgegenüber …

Weiters kann …


....................................................... akzeptable Platzeinteilung des Gesamtblattes 1 P
......................................................................................... akzeptable Schriftgröße 1 P
........................................................................... Gliederung des Textes (Absätze) 1 P




Mit freundlichen Grüßen ................................................ angemessene Grußformel 1 P


Max Mustermann .................................................................................. Unterschrift 1 P

								
To top