Docstoc

Editorials

Document Sample
Editorials Powered By Docstoc
					InFo Neurologie & Psychiatrie – Gesammelter Inhalt

Aktuell:
4/99-220 MedNet Depression, Suizidalität
4/99-225 Konsensus Neuro-PET
4/99-228 Akute Stroke Units: Kontroverse zwischen Internisten und Neurologen
5/99-296 CME-Neurologie: Das Fortbildungsprogramm der DGN und der Sektion Neurologie des Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
5/99-298 Evidenzbasierte Medizin und die Cochrane Collaboration: Wie profitieren Neurologen und Psychiater davon?
5/99-300 Kompetenznetzwerk Schizophrenie

Alzheimer:
4/99-230 Die Wirksamkeit von Ginkgo biloba auf die kognitiven Funktionen bei der Alzheimer-Demenz
4/99-266 Zusammenhang zwischen Zahnamalgam und Alzheimer-Krankheit widerlegt
5/99-307 Retardiertes Physostigmin bei Alzheimer-Demenz
1/00-18 Kein spezifischer SPECT-Befund bei Alzheimer-Demenz
4/00-254 Cortison bei der Alzheimer-Erkrankung
4/00-255 Östrogene zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung
1/01-16 5-monatige, randomisierte, plazebokontrollierte Studie zum Einsatz von Galantamin bei Patienten mit einer Demenz vom Alzheimer-Typ
1/01-17 Galantamin bei Demenz vom Alzheimer-Typ. Eine randomisierte, plazebo-kontrollierte Studie über 6 Monate mit Verlängerungsphase
2/01-105 Olanzapine zur Behandlung von psychotischen Symptomen und Verhaltensstörungen bei der Alzheimer Demenz
2/01-112 Nichtsteroidale Antirheumatika und Alzheimer-Erkrankung (Notiz)
3/01-173 Tierstudien zur Impfung mit dem Amyloidpeptid: Hoffnung für Patienten mit einer Alzheimer-Demenz?
4/01-259 Wirksamkeit und Sicherheit von Galantamin bei Patienten mit gering- bis mäßiggradiger Alzheimer-Erkrankung: eine multizentrische randomisierte Studie


Angsterkrankungen:
2/00-86 Empfehlungen der AkdÄ zur Therapie von Angst- und Zwangsstörungen
6/00-412 Wirksamkeit von kognitiver Verhaltenstherapie, Imipramin und deren Kombination bei Panikstörung
1/01-13 Sertralin bei posttraumatischer Belastungsstörung
4/01-261 Venlafaxin zur Behandlung der generalisierten Angststörung

Degenerative Erkrankungen
6/99-382 Mögliche Wirkung von Amantadin in der Langzeitbehandlung von Heredoataxien
6/99-383 Eine kontrollierte Studie zur Anwendung von BDNF bei Patienten mit amyotropher Lateralsklerose (ALS)
3/00-182 Eine Querschnittsstudie zur Prävalenz der progressiven supranukleären Blickparese und der Multisystematrophie
4/00-256 Eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde Studie zur Therapie mit Pyridostigmin bei Patienten mit Postpolio-Syndrom
4/00-257 Studie zum Einsatz von rekombinantem Interferon ß-la bei Patienten mit ALS

Demenz:
5/99-306   Multizentrische Doppelblind-Studie zur klinischen Wirksamkeit und Sicherheit von Memantin bei Patienten mit Demenz
1/00-16    Muskel- und Hautbiopsien erlauben die Diagnose der CADASIL-Erkrankung
1/00-19    Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Rivastigmin bei Patienten mit Morbus Alzheimer: eine internationale, randomisierte, kontrollierte Prüfung
2/00-97    Risperidon und Haloperidol zur Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten bei Demenzpatienten
6/00-415   Schützen die Vitamine E und C vor Demenz?
6/00-416   Tiaprid zur Therapie von Agitiertheit bei älteren Menschen
6/00-417   Rauchen und Demenz
2/01-104   Ginkgo biloba zur Behandlung der Demenz
3/01-176   Statine und Demenz
3/01-177   Neuropathologische Grundlagen der senilen Demenz in einer repräsentativen Stichprobe
4/01-264   Effektivität von Rivastigmin bei der Demenz mit Lewy-Körpern: eine randomisierte, doppelblinde, placebo-kontrollierte internationale Studie


Depression:
4/99-232 Magnetresonanztomographische Strukturauffälligkeiten bei Major Depression
4/99-233 Kein Vorteil für antidepressive Kombinationstherapie von selektiven Serotonin-Reuptake Inhibitoren (SSRI) mit Inositol gegenüber SSRI-Monotherapie
4/99-234 Die Prävalenz depressiver Störungen in Großbritannien
5/99-309 Eine kontrollierte Studie zur Behandlung der Winterdepression mit Licht und negativ ionisierter Luft
6/99-384 Inadäquate antidepressive Therapie für die Major Depression bei Risikopatienten für suizidales Verhalten
6/99-385 Prävention rezidivierender depressiver Störungen mit kognitiver Verhaltenstherapie
2/00-100 Depression und somatische Symptome
2/00-101 Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und obere gastrointestinale Blutung
2/00-96 Kurzprotokoll klinischer Studien: Neue Ansätze in der Therapie der Depression
3/00-180 Chronische Depression als Risikofaktor für Mortalität bei älteren Patienten-eine Follow-up-Studie
4/00-259 Behandlung der Major Depression mit Nortriptylin und Paroxetin bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung
4/00-260 Sertralin in der Behandlung der Major Depression nach akutem Myokardinfarkt
4/00-262 Antidepressiva und das serotonerge Syndrom
4/00-263 Randomisierter, kontrollierter Versuch mit Problemlösungsbehandlung, antidepressiver Medikation und kombinierter Behandlung der Major Depression in der Erstversorg.
6/00-420 Depression als Risikofaktor für epileptische Anfalle bei älteren Menschen
1/01-20 Depressionsbehandlung in der Schwangerschaft
1/01-21 Trizyklikaspiegel und Nebenwirkungen bei kombinierter Trizyklika- und Paroxetingabe
1/01-23 Fluoxetin bei der Depression nach Schlaganfall
1/01-24 Psychologische Vorgänge nach Abortio graviditatis im 1. Trimenon im Verlauf von 2 Jahren
2/01-107 Vergleich von Nefazodon, einer spezifischen kognitiven Verhaltenstherapie und ihrer Kombination bei chronischer Depression
2/01-108 Behandlung der Dysthymie und der leichten depressiven Storung in der Primärversorgung - eine randomisierte kontrollierte Untersuchung bei älteren Erwachsenen
2/01-110 Wirksamkeit der interpersonellen Psychotherapie bei Post-Partum-Depression
3/01-180 Dauer der stationären psychiatrischen Behandlung - demographische, störungs- und behandlungsassoziierte Faktoren
3/01-181 Verbessert Folsäure die antidepressive Wirksamkeit von Fluoxetin?
3/01-183 „Psychological Debriefing" nach einer operativen Geburt
4/01-266 Paroxetin zur Prävention einer depressiven Störung durch hochdosiertes Interferon-a
4/01-267 Johanniskraut bei chronischer Depression
4/01-269 Vergleich von Sertralin und Nortriptylin in der Behandlung der Altersdepression
4/01-270 Lithiumaugmentation in der Erhaltungstherapie der unipolaren Depression
4/01-271 Wirksamkeit von Sertralin im Vergleich zu Desipramin bei Patienten mit Zwangsstörung und komorbider depressiver Störung
4/01-273 Vergleich des Kosten-Nutzenverhältnisses von kognitiver Verhaltens-therapie, nichtdirektiver Beratung und allgemein-med. Versorgung bei depressiven Patienten

Durchblutungsstörungen:
5/99-310 Einsatz von Nicergolin bei der Leukoaraiosis

Epilepsie:
4/99-236 Dosisabhängige Wirksamkeit von Vigabatrin als Zusatztherapeutikum bei Patienten mit therapieresistenten komplex-partiellen Anfällen
4/99-237 Inzidenz und Prävalenz behandelter Epilepsien in einer unselektierten Bevölkerung von 2 052 922 Personen
4/99-240 Ein Vergleich von vier Behandlungsstrategien beim generalisierten konvulsiven Status epilepticus
4/99-260   Serumkonzentration von Antiepileptika
5/99-311   Topiramat im klinischen Alltag
6/99-388   Oxcarbazepin - eine doppelblinde, randomisierte, plazebokontrollierte Monotherapiestudie zur Behandlung partieller Anfälle
6/99-389   Auswirkungen des Entzugs verschiedener Antikonvulsiva auf die Anfallswiederkehr
6/99-390   Retinale Dysfunktion unter Behandlung mit Vigabatrin
6/99-391   Narkolepsie und Hypokretine/Orexine
6/99-392   Risikofaktoren des plötzlichen unerklärten Todes bei Epilepsiepatienten - eine fallkontrollierte Studie
2/00-102   Günstiges kognitives Nebenwirkungsprofil von Gabapentin: experimentelle Medikamentenstudie
2/00-103   Risikofaktoren der posttraumatischen Epilepsie: prospektive Studie über ein Jahr nach Schädelhirntrauma
2/00-104   Lorazepam zur Vorbeugung wiederholter alkoholinduzierter Anfälle
2/00-105   Kombinationstherapie von Lamotrigin mit Valproinsäure: Häufigkeit des allergischen Exanthems und anderer Nebenwirkungen
2/00-106   Kosteneffizienz der Epilepsiechirurgie im Kindesalter
2/00-108   Kognitive Nebenwirkungen von Topiramat, Gabapentin und Lamotrigin
2/00-109   Wirksamkeit und Verträglichkeit bei einmal versus zweimal täglicher Gabe von Vigabatrin
3/00-184   Vigabatrin verursacht konzentrische Gesichtsfelddefekte
3/00-185   Langzeitnutzen von Gabapentin, Lamotrigin und Vigabatrin bei Patienten mit chronischer Epilepsie
3/00-186   Evaluierung des Farbsehens bei Epilepsie-Patienten unter antikonvulsiver Monotherapie
4/00-264   Langzeitbehandlung mit Nervus-vagus-Stimulation bei Patienten mit therapieresistenter Epilepsie
4/00-265   Durch Antikonvulsiva induzierte Fehlbildungen bei Neugeborenen
4/00-266   Prävalenz des nonkonvulsiven Status epilepticus bei komatösen Patienten
5/00-343   Doppelblinde Studie zu Phenytoin versus Valproinsäure nach Kraniotomie
1/01-28    Intranasales Midazolam versus intravenöses Diazepam bei Fieberkrampfen im Kindesalter
1/01-29    Früherkennung medikamentös therapieresistenter Epilepsien
2/01-114   Risiko von Anfallsrezidiven bei Kindern nach einem ersten unprovozierten Anfall
2/01-115   Oxcarbazepin-Monotherapie bei Anfallen fokalen Ursprungs
2/01-135   Folsäureantagonisten während der Schwangerschaft und Fehlbildungen (Notiz)
4/01-274   Neuropsychologische Effekte der Epilepsien und antikonvulsiver Medikamente - Übersicht
4/01-275   Gewichtszunahme unter Valproinsäure im Vergleich zu Lamotrigin
4/01-276   Wenn Antikonvulsiva nicht funktionieren - Behandlungsstrategien für Patienten mit medikamentös therapieresistenten Epilepsien

Ess-Störungen:
4/00-267 Ondansetron bei Bulimie
2/01-118 Fluoxetin bei Bulimia nervosa - eine Studie an Patientinnen mit unzureichender Reaktion auf Psychotherapie
3/01-185 Kognitive Verhaltenstherapie bei Bulimia nervosa - Prädiktoren des Therapieerfolges
3/01-186 Dopamin und Übergewicht

Extrapyramidal-motorische Erkrankungen:
4/99-241 Vitamin E unwirksam zur Prophylaxe Haloperiodol-induzierter extrapyramidalmotorischer Nebenwirkungen
3/99-243 Kombinationsbehandlung mit Standard- plus Retard-L-Dopa beim Restless-legs-Syndrom
4/99-246 Europäische multizentrische Studie zur Stimulation des Thalamus bei Morbus Parkinson und essentiellem Tremor
5/99-312 Gabapentin oder Propranolol zur Behandlung des essentiellen Tremors
5/99-314 Pramipexol beim Restless-Legs-Syndrom
6/99-394 Sistieren von essentiellem Tremor nach Mikroinjektionen von Muscimol in den Thalamus
1/00-26 Langzeitbehandlung mit Botulinumtoxin – klinische Ergebnisse
2/00-117 Tetrabenazin in der Behandlung tardiver Dyskinesien: Untersuchung mit randomisiertem Videoprotokoll
3/00-188 Eine randomisierte klinische Studie zum Einfluß von Lamotrigin auf die Krankheitsprogression bei Patienten mit frühem Morbus Huntington
3/00-190   Klinische Studie zur Plasmapherese und Immunglobulingabe bei Kindern mit Tics oder Zwangsstorung nach Streptokokkeninfektion
3/00-191   Sicherheit und Effektivitat von NeuroBloc (Bot.toxin Typ B) bei Typ A-resistenten bzw. Typ A-responsiven Patienten mit zervikaler Dystonie
4/00-270   Thalamische Tiefenstimulation versus Thalamotomie zur Behandlung des Tremors
4/00-271   Einseitige Pallidotomie beim Morbus Parkinson
5/00-345   5-Jahres-Studie zum Vergleich der Dyskinesierate unter Ropinirol- bzw. Levodopa Monotherapie
5/00-346   Risikofaktoren für die Entwicklung L-Dopa-induzierter Dyskinesien
6/00-421   Pergolid verbessert die Symptomatik des Tourette-Syndroms in einer randomisierten, doppelblinden Crossover-Studie
6/00-422   Wirkung von Entacapon auf die Pharmakokinetik und Wirkung von L-Dopa
6/00-426   Einfluss von Kaffee- und Koffeinkonsum auf das Parkinson-Erkrankungsrisiko
6/00-427   Welche Symptome differenzieren am besten zwischen Multisystematrophie und Morbus Parkinson?
6/00-429   Prävalenz des Restless-Legs-Syndroms
1/01-30    Liquor-Transferrin und Liquor-Ferritin beim Restless-Legs-Syndrom
1/01-31    Klinische Charakteristika von Patienten mit tardiven Dyskinesien
1/01-32    Somnolenz und Schlafepisoden durch den Dopaminagonisten Pramipexol
2/01-119   Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie mit Eisen bei Restless-Legs-Syndrom

Infektionskrankheiten:
4/99-248 Tonsillenbiopsie bei Patienten mit der neuen Variante der Creutzfeld-Jakob-Krankheit und anderen Prionosen
6/99-401 Klassifizierung der sporadischen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auf der Grundlage einer molekularen und phänotypischen Analyse von 300 Patienten
2/00-118 Randomisierte Studie zur Sicherheit und Verträglichkeit von Lexipafant bei der HIV-assoziierten Enzephalopathie
3/00-194 Chemilumineszenz in der Diagnostik der Herpesenzephalitis
4/00-318 Neurologische Komplikationen der Varicella-Zoster-Infektion
1/01-34 Progressive multifokale Leukenzephalopathie bei AIDS

Kinder- und Jugendpsychiatrie:
3/00-196 Behandlung des Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndroms (AD/HS)

Kleinhirnerkrankungen:
1/00-30 Pathogenese der Friedreich-Ataxie
1/01-35 Sind Antioxidanzien oder Eisenchelatoren geeignet fur die Therapie der Friedreich-Ataxie?
3/01-188 Die Entwicklung der sporadischen olivopontozerebellären Atrophie zur Multisystematrophie

Kopfschmerz:
5/99-316 Spontanes Liquorunterdrucksyndrom
5/99-317 Epidemiologie des chronischen täglichen Kopfschmerzes
5/99-318 Medikamenten-induzierter Kopfschmerz: Entzug stationär oder ambulant?
6/99-428 Koffein in der Behandlung von Kopfschmerzen
1/00-32 Arbeitsunfähigkeit durch Kopfschmerzen
2/00-120 Wertigkeit der Farbduplexsonographie bei der Diagnose des Liquorunterdrucksyndroms
2/00-122 Spontanes Liquorunterdrucksyndrom
3/00-198 Bildgebung beim SUNCT-Syndrom
3/00-198 Behandlung des chronischen Spannungskopfschmerzes mit Botulinumtoxin
2/01-122 Liquorpunktion mit atraumatischer Nadel

Migräne:
5/99-320 Lysin-Acetylsalicylsäure und Metociopramid zur Behandlung von Migräneattacken
5/99-321   Weibliche Geschlechtshormone, Migräne und Schlaganfall
6/99-403   Acetylsalicylsäure und Sumatriptan im Vergleich zur parenteralen akuten Migränetherapie
6/99-404   Rizatriptan im Vergleich zu Sumatriptan zur Behandlung akuter Migräneattacken
6/99-405   Rizatriptan im Vergleich zu Sumatriptan bei akuten Migräneattacken
6/99-407   Sertralin zur Migräneprophylaxe
1/00-33    Genetische Heterogenität in italienischen Familien mit familiärer hemiplegischer Migräne
1/00-34    Therapieempfehlungen und Verschreibungsrealität bei der Behandlung der Migräne
1/00-35    Ist subkutanes Sumatriptan gefährlich?
1/00-38    Alpha-Dihydroergocryptin in der Migräneprophylaxe
3/00-174   Welche Sumatriptandosis wird von Migränepatienten gewählt
3/00-174   Missbrauch von Sumatriptan
3/00-177   Sumatriptan-Nasenspray zur Behandlung akuter Migräneattacken
3/00-178   Patientenpraferenz fur eine orale Sumatriptandosis
3/00-200   Vergleich von Rizatriptan und Naratriptan zur Behandlung akuter Migräneattacken
3/00-201   Prävalenz der Migräne in Holland
5/00-330   Therapie der Migräneattacke und Migräneprophylaxe-Empfehlungen der DMFG
6/00-432   Subkutane Plazebos wirken bei Kopfschmerz besser als orale Plazebos
6/00-433   Ist der Kortex bei Migränepatienten übererregbar?
1/01-38    Botulinumtoxin zur Prophylaxe der Migrane
2/01-123   Amitriptylin zur Behandlung kindlicher Kopfschmerzen
2/01-124   Rizatriptan versus Zolmitriptan zur Behandlung akuter Migraneattacken
2/01-125   Evidenz basierte Therapie der Migräne
3/01-192   Migränetherapie mit Aspirin
4/01-278   Wirksamkeit von Gabapentin in der Migräneprophylaxe
4/01-278   Konsistenz der Wirkung von Rizatriptan bei der Behandlung von Migräneattacken
4/01-280   Menstruationszyklus und Kopfschmerzen: eine populationsbezogene Studie
4/01-281   Kraniovaskuläre Selektivität von Triptanen
4/01-282   Sumatriptan ist bei Migränepatienten über das gesamte Spektrum von Kopfschmerzen wirksam

Morbus Parkinson:
4/99-242 Niedrigdosiertes Clozapin in der Behandlung medikamentös induzierter Psychosen beim Morbus Parkinson
6/99-395 Der Effekt von Selegilin auf die Mortalität von Patienten mit Morbus Parkinson - eine Metaanalyse
6/99-396 Wechsel zwischen „alten" und „neuen" Dopaminagonisten bei der Parkinson-Krankheit - langsame versus schnelle Titration
6/99-398 Praktische Hinweise für die Behandlung von Parkinson-Patienten mit L-Dopa-Wirkungsfluktuationen
6/99-400 Transplantation fetaler Mittelhirnzellen bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson – Langzeitauswertung
1/00-21 Östrogen-Ersatztherapie bei postmenopausalen Parkinson-Patientinnen
1/00-24 Kardialer Uptake von [123I] MIBG erlaubt eine Unterscheidung zwischen Morbus Parkinson und multipler Systematrophie
1/00-28    MRT beim Parkinson-Syndrom
2/00-110   Pergolid-Monotherapie im Frühstadium des Morbus Parkinson: eine randomisierte, kontrollierte Studie
2/00-111   Selegilin: Neuroprotektion oder verbesserte Transmission
2/00-112   Mortalität und Progression von M. Parkinson unter Therapie
2/00-113   Reversibles Parkinson-Syndrom durch Langzeit-Therapie mit Valproat
6/00-423   Lebenserwartung bei der Parkinson-Erkrankung
6/00-424   Behandlung des Morbus Parkinson mit Remacemid-hydrochlorid
1/01-39    Pramipexol versus L-Dopa als initiale Monotherapie der Parkinson-Krankheit
1/01-40    Behandlung von De-Novo-Parkinson-Patienten mit Alpha-Dihydroergocryptin
1/01-42    Ropinirol versus Bromocriptin bei der Behandlung des Morbus Parkinson
3/01-193   Olanzapin und Clozapin bei Patienten mit Morbus Parkinson und medikamenteninduzierter Halluzinose
3/01-194   Schlafattacken unter medikamentöser Therapie des Morbus Parkinson
4/01-284   Langzeitbeobachtung nach unilateraler Pallidotomie bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson
4/01-285   Standard- versus Slow-Release-Carbidopa/Levodopa bei Parkinson-Krankheit

Multiple Sklerose:
4/99-277 Aktuelle Trends in der Therapie der Multiplen Sklerose
5/99-327 Immunmodulatorische Stufentherapie der MS (Notiz)
6/99-408 Chlamydieninfektion und Multiple Sklerose
6/99-409 Kooperative Studie der Mayo Clinic mit kanadischen MS-Zentren zur Wirkung von Sulfasalazin bei aktiver Multipler Sklerose
6/99-412 Prädiktiver Wert gadoliniumanreichernder Läsionen in der Kernspintomographie für den klinischen Verlauf der Multiplen Sklerose - eine Metaanalyse
6/99-413 Reduktion der Schubfrequenz bei MS-Patientinnen während der Schwangerschaft
1/00-39 Kernspintomographische Ergebnisse der PRISMS-Studie - randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie von Interferon ß-la bei schubförmig verlaufender MS
1/00-40 Orales Methylprednisolon bei der akuten Retrobulbärneuritis
2/00-124 MOG-spezifische Antikörper bei Multipler Sklerose
2/00-126 Effekt von Antegren (Nataluzimab) auf das MRT bei Multipler Sklerose
2/00-128 Prognostische Aussagekraft neuerer kernspintomographischer Untersuchungstechniken im Frühstadium der Multiplen Sklerose
2/00-130 Zusammenhang der Multiplen Sklerose mit physischem Trauma und psychischem Stress
3/00-202 Langzeitverlauf nach Optikusneuritis
3/00-203 Der Beitrag der Kernspintomographie (MRI) zur Diagnose der Multiplen Sklerose
4/00-276 Kosteneffektivität des Einsatzes von Interferon-ß-lb bei der sekundär chronisch-progredienten Multiplen Sklerose (Kosten-Nutzen-Analyse)
4/00-277 Automatisierte Messung der Hirnatrophie bei schubförmiger Multipler Sklerose
5/00-348 Einfluss von Interferon ß-lb auf die Serumparameter sICAM und MMP-9 bei schubförmiger MS
5/00-349 Behandlung mit Glatirameracetat (Copaxone) bei schubförmiger MS: quantitative kernspintomographische Untersuchungen
5/00-351 Gastrointestinale Verträglichkeit hoher Prednisondosen
5/00-352 Serielle MRT-Messung der Hirnatrophie bei MS
5/00-353 Der MS Functional Composite-Test (MSFC) als neues Messinstrument bei MS
6/00-434 Metaanalyse klinischer Studien mit Copolymer-1bei der multiplen Sklerose
6/00-436 Antispastische Therapie mit Gabapentin bei multipler Sklerose
6/00-437 Offenes Ringzeichen in der Bildgebung spezifisch für atypische zerebrale Demyelinisierung
1/01-43 Linomid bei multipler Sklerose-klinische Ergebnisse der nordamerikanischen multizentrischen Studie
1/01-44 Chlamydieninfektion und multiple Sklerose
1/01-46 Botulinumtoxin A in der Behandlung der Adduktorenspastik bei Patienten mit multipler Sklerose
2/01-127 Dosissteigerung von Interferon beta-lb bei Patienten mit schubformiger multipler Sklerose
3/01-196 Schübe und Krankheitsprogression bei der multiplen Sklerose
4/01-287 Behandlung der Gehfähigkeit bei Patienten mit chronischer multipler Sklerose
4/01-288 APOE-Genotyp und Krankheitsverlauf der multiplen Sklerose

Muskelkrankheiten:
6/99-446 Substitution mit Hydrocortison beim Chronic-fatigue-Syndrom
5/00-381 Chronisches Müdigkeitssyndrom
1/01-48 Fitnesstraining bei Patienten mit chronischem Müdigkeitssyndrom
4/01-290 Frequenz spezifischer Krebstypen bei Dermatomyositis und Polymyositis
Nebenwirkungen:
5/99-315 Ergotismus durch die Kombination von Ritonavir und Ergotamin
5/99-315 Thrombozytopenie unter Tiagabin?
5/99-331 Vorübergehende Hemiparese mit Topiramat
1/00-15 Schwerwiegende Nebenwirkungen von Antiepileptika an der Haut
1/00-31 Reversibilität eines Vigabatrin-induzierten Gesichtsfeldausfalls
2/00-149 Nebenwirkungen von Johanniskraut
2/00-149 Durch Antidepressiva induzierte sexuelle Funktionsstörungen
5/00-347 Clopidogrel und akute Arthritis?
5/00-350 Abstoßungsreaktion nach Organtransplantation durch Johanniskraut
5/00-380 Geschmacksstörungen durch Clopidogrel?
5/00-381 Erhöhtes Ammoniak bei der Kombination von Valproinsäure und Topiramat
5/00-380 Interaktion zwischen Pflanzenextrakten und Medikamenten
6/00-440 Erhöhen Trizyklika das Risiko eines Myokardinfarkts?
1/01-49 Myokarditis und Kardiomyopathie unter Clozapin-Behandlung
1/01-50 QTc-Zeit- Verlangerung unter Psychopharmaka bei psychiatrischen Patienten
2/01-129 Auswirkungen von Topiramat auf kognitive Funktionen
2/01-130 Venöse Thromboembolien durch Neuroleptika

Neurochirurgie:
2/00-131 Gehört zur ventralen zervikalen Dissektomie ein Knocheninterponat, eine Verplattung oder beides zusammen?
1/01-60 Vergleich zwischen endovaskulärer und neurochirurgischer Therapie intrakranieller Aneurysmen

Neurogenetik:
4/99-250 Genetik zerebraler kavernöser Hämangiome in französischen Familien

Neuroimmunologie:
6/99-414 Vergleich der Wirksamkeit von Plasmaaustausch und intravenösen Immunglobulinen bei myasthener Krise
1/00-41 Polymorphismus im Plasminogen-Aktivator-Inhibitor-1-Gen und klinischer Verlauf der Meningokokkensepsis
1/00-42 Zirkulierende Gangliosid-Antikörper beim Guillain-Barre-Syndrom
1/00-43 Neurotoxizität von Cyclosporin
2/00-134 Möglicher Einsatz von Interferon-ß-la bei Formen der therapieresistenten chronischen Polyneuritis
2/00-135 Neurologische Nebenwirkungen bei Routineimpfungen
4/00-280 Fehlen Borrelia-burgdorferi-spezifischer Immunkomplexe beim Chronic-fatigue-Syndrom
1/01-52 Evidenzbasierte Übersicht: Thymektomie bei der autoimmunen Myasthenia gravis
3/01-198 Wirksamkeit intravenös applizierter Immunglobuline bei der multifokalen motorischen Neuropathie

Neurologische Intensivmedizin:
2/00-136 Retrospektive Verlaufsuntersuchung bei pontiner und extrapontiner Myelinolyse
4/00-274 Lagerung als Risikofaktor für nosokomiale Pneumonie
5/00-356 Erniedrigte Mortalität bei ARDS (acute respiratory distress syndrome) und ALI (acute lung injury) durch Beatmungsstrategie mit niedrigen Atemzugvolumina
5/00-357 Tägliche Unterbrechung der Analgosedierung bei beatmeten intensivpflichtigen Patienten
4/01-292 Sedierung von Intensivpatienten - eine systematische Übersicht über die eingesetzten Pharmaka

Neuroonkologie:
6/99-416   Welcher Glioblastoma-multiforme-Patient wird ein Langzeitüberlebender?
1/00-8     Diagnostik und Therapie supratentorieller Gliome des Erwachsenenalters (Interdiszipl. Leitlinie der Dt. Krebsgesellschaft)
5/00-360   Immunsuppressive Behandlung paraneoplastischer Syndrome
5/00-362   Maligne Entartung dysembryoplastischer neuroepithelialer Tumoren (DNT)
6/00-441   Langzeitverlauf bei niedergradigen Gliomen
3/01-200   Inaktivierung des DNA-Reperaturgens MGMT und das klinische Ansprechen von Glioblastomen auf alkylierende Substanzen
4/01-294   Handys und Hirntumoren I
4/01-295   Handys und Hirntumoren II

Neuropathologie:
5/00-363 Die Erwachsenenform der Zeroidlipofuszinose (Kufs-Krankheit) bei zwei Geschwistern einer irischen Familie

Neuroradiologie:
4/99-253 Angioplastie und Stentbehandlung von Rezidivstenosen der Arteria carotis interna
5/99-324 Tandemläsionen der A. carotis: Häufigkeit und Konsequenzen für die Endarterektomie
5/99-326 Vergleich verschiedener Bildgebungsmodalitäten bei medikamentös nicht behandelbarer Epilepsie
1/00-46 MR-Angiographie nach Aneurysmatherapie
1/00-47 Die Bedeutung von gestörter Diffusion und verminderter Röntgenabsorption bei akuter zerebraler Ischämie
1/00-48 Schlaganfall: Spezifische Probleme der CT-Interpretation vor Thrombolyse
1/00-49 Übersicht zur endovaskulären Aneurysmatherapie
1/00-51 MR-Angiographie bei Vertebralisdissektion
4/00-281 MR-Angiographie bei spinalen Gefäßfehlbildungen
4/01-298 Komplikationen der lumbaien Epiduralanästhesie

Neurotraumatologie:
2/00-137 Vorhersage der Prognose nach leichtem und mittelschwerem Schädel-Hirn-Trauma
2/00-151 Verblödet Fußballspielen?
4/00-282 Transplantierte embryonale Stammzellen überleben, differenzieren sich und fördern die Erholung verletzten Rückenmarks bei Ratten
5/00-365 Schädel-Röntgen bei geringfügigem Schädeltrauma: eine Metaanalyse
1/01-62 Indikation fur Bildgebung nach leichtem Schädel-Hirn-Trauma
1/01-63 Fehlende kognitive Beeintrachtigung durch Valproinsaure bei Schädel-Hirn-Verletzten
2/01-132 Neueste Erkenntnisse in der Neurotraumatologie
2/01-133 Ist die Prognose nach Schädel-Hirn-Trauma bei Frauen schlechter? Eine Metaanalyse der Geschlechtsunterschiede

Peripheres Nervensystem:
4/99-254 Interferon-ßla-Therapie bei chronischen motorischen Neuropathien
6/99-418 Wertigkeit klinischer Provokationstests in der Diagnostik des Karpaltunnelsyndroms
1/01-54 Metaanalyse über den diagnostischen Wert anamnestischer Angaben und klinischer Befunde beim Karpaltunnelsyndrom
1/01-55 Lokale Steroidinjektion zur Behandlung des Karpaltunnelsyndroms

Polyneuropathie:
4/99-255 Randomisierter Versuch zur Wirksamkeit von Amitriptylin und Mexiletin in der Behandlung der schmerzhaften Polyneuropathie bei HIV-Infektion
4/99-256 Randomisierte, doppelblinde, kontrollierte Studie zur Wirksamkeit des Angiotensin-Converting-Enzyme-(ACE-) Hemmers Trandolapril bei diabetischer Polyneuropathie
2/00-139 Fludarabin zur Polyneuropathie-Therapie bei IgM-Paraproteinämie
2/01-134 Nervenwachstumsfaktoren sind bei der diabetischen Polyneuropathie unwirksam
4/01-299 Neuropathie und IgM-M-Proteine - prognostische Bedeutung von Antikörpern gegen MAG, SGPG und Sulfatid
Posttraumatische Belastungsstörung:
5/99-328 Serumlipide bei chronischer posttraumatischer Belastungsstörung

Prämenstruelles Syndrom:
2/01-136 Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer beim prämenstruellen Syndrom

Psychopharmakologie:
6/99-420 Sturzrisiko unter Antidepressivatherapie bei Altersheimbewohnern
1/01-58 Neue Antipsychotika und Gewichtszunahme
3/01-202 Sertralin in der Behandlung der generalisierten sozialen Phobie
3/01-203 Rückfallverhütung durch Sertralin bei generalisierter sozialer Phobie
4/01-301 Wirksamkeit von Olanzapin bei der akuten bipolaren Manie - eine doppelblinde plazebokontrollierte Studie
4/01-302 Lamotrigin bei Rapid Cycling
4/01-304 Behandlung der Clozapin-induzierten Sialorrhö

Psychosen:
5/99-330 Vorherrschaft zykloider Psychosen bei schweren postpartalen psychischen Störungen
3/00-206 Frühbeginn der Lithiumprophylaxe als Faktor guter Langzeitverläufe

Rehabilitation:
4/00-286 Kognitive Therapie in der psychiatrischen Rehablitation

Schizophrenie:
4/99-258 Schizophrenie und Prädiktoren für Rezidive
4/99-259 Qualitätserfassung in der ambulanten Therapie schizophrener Patienten
5/99-332 Geschlechtsspezifische Veränderungen des Corpus callosum bei Schizophrenen
5/99-334 Frontalhirnstörungen bei schizophrenen Patienten
5/99-336 Schizophrenie und komorbider Substanzabusus: Wege zu einer rationalen Pharmakotherapie
5/99-338 Hippokampusgröße bei Erstmanifestation psychotischer Störungen und bei chronischer Schizophrenie – eine MRT-Studie
5/99-340 QTc-Dispersion und ventrikuläre Tachyarrhythmien unter neuroleptischer Dauermedikation bei schizophrenen Patienten
5/99-341 Ängstlich-depressive Symptome bei schizophrenen Störungen: neues Behandlungsziel der Pharmakotherapie?
6/99-422 Psychotische Erkrankungen nach Erleben der holländischen Flutkatastrophe 1953 während der Schwangerschaft
6/99-423 Schizophrenie und mentaler Streß: Auswirkungen auf die Plasma-Homovanillinsäure-Konzentration
6/99-424 Beeinträchtigung der kognitiven Leistungsfähigkeit bei geriatrischen, chronisch hospitalisierten Schizophreniepatienten
2/00-141 Prädiktoren für den Therapieerfolg bei Erstmanifestation schizophrener und schizoaffektiver Störungen
3/00-208 Signifikante Aktivitatsunterschiede der kalziumabhangigen Phospholipase A nach Subgruppierung schizophrener Patienten mittels Niacintests
4/00-283 Die Auswirkungen der Fallzahlen pro Versorgungsträger in der gemeindenahen Versorgung schwer psychisch Kranker: Ergebnisse einer randomisierten Studie
4/00-284 Kostenanalyse von Psychotherapie und Pharmakotherapie bei integrierter und geteilter Behandlung
4/00-287 Effektivität atypischer Neuroleptika in der Behandlung neurokognitiver Störungen bei Schizophrenie
4/00-288 Kasuistik über 4 Behandlungsfälle von nichtpsychotischen Angehörigen schizophrener Patienten mit Risperidon
5/00-367 Veränderte Membranphospholipide in Post-mortem-Himgewebe von schizophrenen Patienten
2/01-137 Sensorische Suppression und Niacinsensitivitat bei Eltern schizophrener Patienten
3/01-206 Rehospitalisierungsraten unter Risperidon und Olanzapin im Vergleich zu konventionellen Antipsychotika in Israel
3/01-207 Atypika in der Schizophreniebehandlung
4/01-306 Zotepin in der Prävention von Rückfällen: eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie bei chronischer Schizophrenie
4/01-307 Geburtsrisikofaktoren für eine Frühschizophrenie in einer finnischen Geburtenkohorte
4/01-308 Kosten-Effektivitäts-Vergleich zwischen der Behandlung mit Clozapin und konventioneller antipsychotischer Medikation in Versorgungskrankenhäusern

Schlafstörung:
5/99-337 Zusammenhang zwischen Schlafapnoe und dem Risiko von Verkehrsunfällen
2/00-150 Familiäres Schlafphasenvorverlagerungssyndrom mit autosomal-dominatem Erbgang

Schlaganfall:
4/99-261 Endovaskuläre Behandlung intrakranieller Aneurysmen 261
4/99-262 Wer dominiert die wissenschaftliche Meinungsbildung zum Thema Schlaganfall?
4/99-263 Ebselen bei Patienten mit akutem Mediaverschluß
4/99-265 Langzeitergebnisse nach endovaskulärer Aneurysmatherapie
5/99-343 Ist die Behandlung einer Hypertonie bei über 80jährigen sinnvoll?
5/99-344 Behandlung raumfordernder Kleinhirninfarkte
5/99-345 Homocystein bei zerebralen Durchblutungsstörungen
5/99-348 Intrazerebrale Blutungen bei nichtsteroidalen Antirheumatika
5/99-349 Thrombolyse mit rt-PA beim akuten Schlaganfall: Langzeitergebnisse
5/99-350 Folgeschäden auf neurologischem Gebiet nach koronarer Bypass-Operation
5/99-352 Depression nach Schlaganfall und Einfluß auf den Rehabilitationserfolg
6/99-426 Karotisoperation bei symptomatischer Karotisstenose
6/99-427 Orale Kontrazeptiva und Mortalität
6/99-429 Profitieren auch Diabetiker von einer antihypertensiven Therapie?
6/99-432 Thrombolyse ohne arteriellen Gefäßverschluß
6/99-433 Risikofaktoren für embolische Frühkomplikationen nach kardioembolischen Schlaganfällen
6/99-435 Clomethiazol beim akuten Schlaganfall
6/99-435 Sport reduziert das Schlaganfallrisiko
6/99-436 Hypertonietherapie mit Captopril - möglicherweise nicht ausreichend wirksam zur Prävention des Schlaganfalls
6/99-450 Kosten-Nutzen-Analyse der Primär- und Sekundär-prävention des Schlaganfalls
1/00-52 Heparinoid bei Patienten mit Schlaganfall und Strömungsbehinderung im Karotisbereich
1/00-54 Wer eignet sich für die Karotis-Operation?
1/00-56 Aspirin-Dosis nach Karotis-Operation?
1/00-58 Aspirin plus Antikoagulation: erhöhtes Blutungsrisiko?
1/00-59 Vollheparinisierung beim akuten Schlaganfall
2/00-142 Hirnbiopsie bei zerebraler Vaskulitis
2/00-143 Einfluss von Plättchenhemmern auf den Schweregrad von zerebralen ischämischen Infarkten
2/00-144 Schlaganfälle durch Dissektionen hirnversorgender Arterien nach chiropraktischen Manövern
2/00-145 Acetylsalicylsäure in der Primärprävention des Schlaganfalls bei Frauen
2/00-146 Können Obst und Gemüse Schlaganfälle verhindern?
2/00-151 Kosten-Nutzen-Analyse in der Schlaganfallprävention
3/00-211 Therapie und Sekundarprävention des Schlaganfalls: Kosten und Nutzen
3/00-212 Behandlung transienter ischämischer Attacken
3/00-214 Klinische Differenzierung zwischen kardioembolischen und atherothrombotischen Insulten
3/00-215 Ist Alkohol schlaganfallprotektiv?
3/00-216 Qualitätskontrolle in der Karotischirurgie
3/00-217 Schlaganfallprävention mit Antihypertensiva
4/00-290 Systemische Thrombolyse beim akuten ischämischen Insult in einem Zeitfenster von 3-5 h
4/00-291   Blutungskomplikationen durch Antikoagulanzien nach zerebraler Ischämie
4/00-292   Lokale Thrombolyse beim akuten ischämischen Insult
4/00-293   Citicoline beim akuten ischämischen Insult
4/00-295   Perfusions-CT beim Schlaganfall
5/00-370   Gewebenormalisierung initial diffusionsveriangsamter Hirnareale durch frühzeitige Reperfusion im Rahmen einer Intraarteriellen Thrombolyse
5/00-371   NMDA-Antagonist Selfotel wirkt nicht bei der Behandlung der akuten zerebralen Ischämie
5/00-373   Abciximab beim akuten Schlaganfall
5/00-374   Intravenöse Gabe von rt-PA beim akuten Schlaganfall: die STARS-Studie
5/00-375   Behandlung der Hypercholesterinämie und Schlaganfall
5/00-376   Therapie von Aneurysmen im hinteren Hirnkreislauf
5/00-377   Zerebrale Ischämien nach Karotis-TEA
5/00-380   Langzeitverlauf nach Behandlung auf der Stroke Unit
6/00-443   Neuroprotektion durch Statine
6/00-445   Niedermolekulares Heparin bei Patienten mit Schlaganfall und Vorhofflimmern nicht besser wirksam als Aspirin
6/00-446   Vergleich von Karotis-TEA und Angioplastie bei symptomatischen Karotisstenosen
6/00-450   Verhindern ACE-Hemmer auch Schlaganfälle?
6/00-451   Ancrod zur Behandlung des akuten ischamischen Insults
6/00-452   Was bringen moderne MR-Techniken fur die Behandlung des akuten Schlaganfalls?
6/00-454   Aspirin in der Primarprävention des Schlaganfalls
6/00-455   Alphablocker sind in der Schlaganfallprävention nicht so gut wirksam wie Diuretika
6/00-456   Statine zur Schlaganfallprävention
6/00-418   Schlaganfallprävention-Entscheidungshilfen zur Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern (Notiz)
1/01-64    Antihypertensive Therapie und Schlaganfallrisiko
1/01-65    Endovaskulare oder chirurgische Therapie bei nicht rupturierten Aneurysmen?
1/01-67    Niedermolekulare Heparine und Heparinoide beim akuten ischamischen Insult: eine Metaanalyse
1/01-68    Schlaganfallrisiko und orale Kontrazeptiva
1/01-69    Ticlopidin, Clopidogrel oder Aspirin zur Schlaganfallprävention?
2/01-139   Zusammenhang zwischen thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura und Clopidogreleinnahme
2/01-140   Pravastatintherapie und Schlaganfallrisiko
2/01-141   Versorgung von Schlaganfallpatienten auf der Stroke-Unit
2/01-142   Tirilazad beim akuten Schlaganfall: eine Metaanalyse
2/01-143   Chronische Chlamydia pneumoniae-Infektion als unabhängiger Risikofaktor f. atherosklerotischen Schlaganfall. Ergebnisse einer serologischen Fallkontrollstudie an Älteren
3/01-211   Risiko gastrointestinaler Blutungen bei der Langzeiteinnahme von Acetylsalicylsäure
3/01-212   Transplantation neuronaler Zellen bei Patienten mit Schlaganfall
3/01-213   Prognose nach transienter ischämischer Attacke
3/01-214   Reliabilität früher Infarktzeichen beim akuten ischämischen Insult
4/01-310   Omega-3 Fettsäuren und Fisch zur Schlaganfallprävention
4/01-311   Post-hoc-Analyse der NINDS-rt-PA-Schlaganfallstudie zur Assoziation des Zeitfensters bis zur intravenösen Thrombolysetherapie mit dem klinischen Endergebnis

Schmerztherapie:
6/99-437 Gabapentin in der Behandlung der schmerzhaften diabetischen Neuropathie: eine plazebokontrollierte, doppelblinde Crossover-Studie
6/99-438 Zusammenhänge zwischen repressivem bzw. defensivem Coping-Stil und dem endogenen Opiatsystem
6/99-439 Trigeminusneuralgie: Langzeitverlauf nach Thermokoagulation
1/00-62 Epidemiologie von Rückenschmerzen
1/00-63 Akupunktur oder TENS zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen?
1/00-64 Prädiktoren für chronischen Rückenschmerz
2/00-147   Bettruhe ist ineffektiv bei Lumboischialgie
2/00-148   Lamotrigin ist bei neuropathischen Schmerzen nicht wirksam
2/00-147   Körperliches Training zur Behandlung von Rückenschmerzen
3/00-218   Opioide zur Schmerztherapie der Polyneuropathie
3/00-219   Antidepressiva zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen
3/00-220   Physikalische Therapie bei der Sudeck-Dystrophie
3/00-221   Depressionen bei atypischem Gesichtsschmerz sind schmerzinduziert
4/00-296   Pharmakologische Therapie neuropathischer Schmerzen
4/00-297   Intravenöses Lidocain beim zentralen Schmerz
6/00-457   Gabapentin beim neuropathischen Schmerz
6/00-458   Neurologische Ausfalle beim Sudeck-Syndrom
2/01-145   Prävalenz der postzosterischen Neuralgie
3/01-215   Riluzol bei peripher-neuropathischen Schmerzen nicht wirksam
3/01-216   Intrathekale Cortisongabe bei der postzosterischen Neuralgie Rückenmarkstimulation als Therapieoption bei Patienten mit komplexem Regionalen Schmerzsyndrom Typ I
4/01-314   Intrathekales Baclofen in der Behandlung der Dystönie bei Patienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom
4/01-316   Lamotrigin zur Behandlung zentraler Schmerzen nach Schlaganfall

Schwindel:
1/00-57 Mit akuter Vestibulopathie ist Laufen leichter als Gehen
3/00-222 Neue Hypothesen zur Frage warum die Neuritis vestibularis die hintere Bogengangsfunktion schont
4/00-298 Selbstbehandlung des benignen peripheren paroxysmalen Lagerungsschwindels (BPPV) mit einem modifizierten EpIey-Manöver

Spastik:
4/99-267 Selektive dorsale Rhizotomie: Effektivität und Sicherheit in einer Untersucherverblindeten randomisierten klinischen Studie
4/99-267 Evaluation der selektiven dorsalen Rhizotomie zur Spastikreduktion bei Cerebralparese: Eine randomisierte, kontrolierte Studie
3/01-220 Vergleichsstudie zur Wirksamkeit und Sicherheit dreier verschiedener Botulinumtoxin-A-Dosen versus Plazebo bei Armspastik nach Schlaganfall

Sucht:
4/99-269   Abhängigkeit von „Non-Benzodiazepinhypnotika"
4/99-270   Randomisierte Prüfung der ärztlichen Heroinverschreibung
5/99-353   Prävalenz von Drogenmißbrauch bei Erstmanifestation einer psychotischen Störung
6/99-441   Alkoholkrankheit und bipolar affektive Störung - kein Hinweis auf einen gemeinsamen biologischen Ursprung
6/99-444   Kontrollierte Studie mit einem Bupropion-Retardpräparat, einem Nikotinpflaster oder beidem zur Raucherentwöhnung
1/00-65    Fortschritte bei der Pharmakotherapie der Alkoholabhängigkeit
4/00-300   Psychosoziale versus genetische Ursachen bei der Kokainabhängigkeit
5/00-378   Wirksamkeit einer auf 6 Monate limitierten Methadonsubstitution
6/00-460   Gibt es biologische Marker fur die Alkoholkrankheit?
6/00-462   Neuropharmakologische Therapie der Alkoholabhangigkeit
2/01-146   Führt die Verschreibung von Opioidanalgetika in der Schmerztherapie zu einem relevanten Mißbrauch dieser Substanzen?
3/01-222   Apoptotische Neurodegeneration als Ursache des fetalen Alkoholsyndroms

Suizid:
4/00-302 Kritische Lebensereignisse bei Suizid und unklarer Todesursache in Südostschottland: eine Fallkontrollstudie

Thrombose:
6/99-451 Niedermolekulare Heparine zur Behandlung venöser Thromboembolien
5/00-342 Kurzprotokoll einer klinischen Studie: Prophylaxe von thromboembolischen Komplikationen
2/01-144 Behandlung einer Antikoagulanzien-induzierten Gerinnungsneigung mit Vitamin K

Tinnitus:
4/01-317 Ginkgo biloba zur Behandlung des Tinnitus unwirksam


Ultraschalldiagnostik:
4/99-253 Diagnostischer Stellenwert der farbkodierten Duplexsonographie bei symptomatischen Karotisstenosen

Zerebrale Blutung:
5/99-354 Behandlung der intrazerebralen Blutung

Zwangsstörungen:
5/99-356 Computergestützte Selbstdiagnostik und -therapie bei Zwangsstörungen
3/01-225 Zusätzliche Gabe von Risperidon bei therapierefraktären Patienten mit Zwangsstörung


Verschiedenes:
4/99-252 Bewegungstherapie für überanspruchte Musikerhände
4/99-260 Pager zur Prüfung der Vibrationsempfindung
3/00-224 Assoziation zwischen der Serum-Vitamin-A-Konzentration und dem Auftreten des Pseudotumor cerebri
6/00-448 Entwicklungspotential neuronaler Stammzellen


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gescannte Ausgaben:

         1/00          1/01
         2/00          2/01
         3/00          3/01
4/99     4/00          4/01
5/99     5/00
6/99     6/00

Dr. Richard Ippisch
http://www.nerven-praxis.de
e-mail: webmaster@nerven-praxis-de

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:15
posted:5/5/2010
language:German
pages:13