Tips und Tricks - DOC by wooha

VIEWS: 185 PAGES: 2

									Zwei Gruppenspiele
Besteckspiel und Blattspiel

Pädagogische Vorüberlegung
Gruppenspiele teilen sich grundsätzlich in zwei Abteilungen. Einerseits gibt es Spiele,
in denen das Tun Einzelner additiv ergänzt wird , zum Schluß die Summe aller
Einzelleistungen eine „Siegergruppe“ hervorbringt. Beispiel: Völkerball, Brennball,
Staffelrennen etc. Jedes Gruppenmitglied ist auf sich allein gestellt, andere
Gruppenmitglieder können nicht helfend eingreifen.
Andererseits sind die Spiele, in denen man als Gruppe agieren muß, sich gegenseitig
helfend zur Seite steht, man aufeinander angewiesen ist, um ein gutes Resultat zu
erzielen. Diese Spiele sind gut und wichtig gerade für sog. inhomogene Gruppen.
Gruppen also, die aus Teilnehmern bestehen, die sich wenig oder gar nicht kennen,
auch eine gestreute Altersstruktur haben können- und durch das Spiel so etwas wie
ein „Wir-Gefühl“ entwickeln.

Hier nun zwei Spiele letzterer Kategorie, praxiserprobt und geeignet für Kinder und
Jugendliche ab ca. 10 Jahren.

Das Besteckspiel
Teilnehmerzahl ab ca.20, keine Obergrenze
Spielort: Draußen oder drinnen
Material: 1 Startbesteck und pro Gruppe jeweils ein Zielbesteck

Zwei - oder bei großer Teilnehmerzahl mehrere - Gruppen zu jeweils mindestens 10
Teilnehmern sitzen je in einer geraden Reihe hintereinander. Ein Mitarbeiter steht vor
Kopf, einer am Ende der Reihen. Nun zeigt der Mitarbeiter, der nur die Rücken der
Gruppen sieht, dem jeweils ersten Gruppenmitglied, welches sich als einziger kurz
umschauen darf, ein Besteckteil, z.B. ein Messer (oder Gabel oder großen bzw.
kleinen Löffel). Nun muß diese Information (Messer) nonverbal durch die Gruppe
wandern, bis sie beim vordersten Teilnehmer angekommen ist. Dieser hält dann das
seiner Meinung nach richtige Besteckteil hoch. Wer zuerst die richtige Information
durch die Gruppe gesandt hat, erhält einen Punkt.
Ob nun die Teilnehmer die Information „Messer“ dem Vordermann, der Vorderfrau
auf den Rücken malen oder andere Kommunikationswege benutzen, ist egal. Es darf
sich einzig nicht umgedreht und unterhalten werden.

Natürlich kannst du auch andere Gegenstände anstelle Besteck benutzen und
natürlich kann man auch zwei Gegenstände auf einmal zeigen. Letzteres macht es
allerdings schwierig.

Das Blattspiel
Teilnehmerzahl ca. 20
Spielort drinnen
Material: Für jeden Teilnehmer ein Blatt A4
Mehrere MitarbeiterInnen als Schiedsrichter

Aufgabe: Überwinden einer Distanz von ca. 5-7 Metern
Zwei Gruppen im Wettstreit. Es gilt, von der Startlinie bis zur Ziellinie alle
Gruppenteilnehmer zu befördern. Es darf jedoch niemand direkt den Boden
berühren. Einzig das Blatt Papier verhindert diesen direkten Kontakt. Wird ein
Teilnehmer von den Schiedsrichtern/Mitarbeitern bei Bodenberührung gesehen,
muß die gesamte Gruppe neu beginnen.
Gerade dieses Spiel kann nur bei ausgeklügelter Teamarbeit funktionieren. Man ist
absolut auf andere MitspielerInnen angewiesen, sonst funktioniert es nicht.

								
To top