Strukturen des englischen und de

Document Sample
Strukturen des englischen und de Powered By Docstoc
					                         Karl-Heinz Stoll




Strukturen des englischen und
 des deutschen Wortschatzes


                         FASK WS 07/08

http://www.fask.uni-mainz.de/inst/iaa/anglophonie/second/vorlesung.htm
1. Geschichte des Englischen
• Überblick
• Verwandtschaft
• Altenglisch
• Mittelenglisch
• Neuenglisch
2. Isolierende Wortschatzbetrachtung
2.1 Semasiologie
2.1.1 Diachronische Methode, Etymologien
2.2 Synchronische Methode, Wortbildungen
2.3 Onomasiologie
3. Ganzheitliche Wortschatzbetrachtung
3.1 Wortfamilie oder Fächerung (Konsoziation – Dissoziation)
3.2 Wortstand oder Ableitungstyp
3.3 Wortfelder
3.4 Kollokationsfeld
4. Semantik und Strukturalismus
5. Prototypensemantik
6. Scenes-and-frames-Semantik
7. Sprechakttheorie
Geschichte des Englischen
• Überblick
Altenglisch (Ende 7. Jh. - 1066):
Beowulf
Einheitlichkeit des Wortschatzes,
volle Flexionsendungen,
geringe dialektale Differenzierung.
Mittelenglisch (1066 - Ende 15. Jh.):
frz. u. skandin. Lehnwörter,
rapider Verfall der Flexionsendungen,
starke dialektale Zersplitterung.
Neuenglisch (ca. 1500 – heute):
Vereinheitlichung d. Literatursprache,
Erstarrung der Schreibung,
Konsolidierung des Wortschatzes,
weitgehende Aufgabe der Flexion und
dadurch bedingte starre Wortstellung.
• Verwandtschaft
Indogermanische / Indoeuropäische Sprachen
Westindogermanische (kentum-) Sprachen
1. Germanisch
1.1 Westgermanisch: Englisch, Friesisch
Neuhochdeutsch
Niederländisch
1.2 Nordgermanisch: Isländisch, Norwegisch, Schwedisch, Dänisch
(1.3 Ostgermanisch: Dialekte der Rugier, Heruler, Gepiden, Westgotisch)
2. Keltisch
Irisch, Welsh, Kornisch, Gaelisch (schott. Hochland)
3. Italisch
insbes. Latein u. alle romanischen Sprachen: Spanisch, Katalanisch,
Portugiesisch, Provencalisch, Französich, Rhätoromanisch, Friaulisch,
Italienisch, Sardisch, Rumänisch
4. Griechisch
Germanische Sprachen
                                                 ,--Icelandic

                                                 |--Faeroese
                      ,--------------------------------|--Norwegian
                      |                                  |--(Norn 18c)
                      |                                  |--Swedish
                      |                                  `--Danish
                      |                                  ,--(Burgundian)
                      |   ,-----------------------------|--(Vandal)
                      |   |                              `--(Gothic 16c)
                      |   |                              ,--Yiddish
                      |   |   ,-high------------------------German
             ,-North-´    |   |                         ,--Afrikaans
  |-Germanic-|-East-----´     |                     ,--|--Dutch
                  ,-German--low--Old Saxon-------´      `--Flemish
  |-(Venetic)`West|-Old Frisian--------------------------Frisian
                  |
                  `-Old English|-Mercian-Midland dialect-Modern English
                                           ,--|--Welsh
                                           |   |--(Cumbric)
                                                  |   `--Breton
            ,-- Brythionic (p-Celtic)---------´    ,--(Manx 1974)
               |-- Goidelic (q-Celtic)--------------|--Irish Gaelic
|-Celtic-------|--(Gaulish)                           `--Scottish Gaelic
|              |--(Celtiberian)                 ,-------Greek
|              `--(Galatian 5c AD)              | ,-----Romany
|-Greek(Mycenaen)-Classic Greek--Koine(common)-´ |    ,--Romanian
|   (1400-800 BC) (800-400 BC)    (400 BC-500 AD) |   |--Italian
|-Indo-Iranian-----------------------------------´    |--French
| (10c BC Sanskrit)                                   |--Catalan
`-Italic--(Latin 6c BC–recentish)-------------------|--Spanish
                                                      `--Portuguese
Ostindogermanische (satem) Sprachen

1. Arisch
Indisch: Sanskrit (altindische Literatursprache), Urdu (Pakistan), Bengali
usw., Zigeunerisch, Persisch, Kurdisch, Afghanisch

2. Baltisch-Slawisch
Baltisch (Litauisch, Lettisch)

3. Slawisch
Serbokroatisch, Russisch, Weißrussisch, Ukrainisch, Polnisch, Sorbisch
(Wendisch), Tschechisch, Slowakisch



Anmerkung: Nichtindogermanisch sind in Europa: Baskisch, Finnisch-
Ugrisch (Finnisch, Estnisch, Magyarisch), Türkisch, Etruskisch
• Altenglisch
Kelten, Römer
Germanischen Eroberer: Angeln, Sachsen, Jüten.
Lateinische Lehnwörter
Ca. 50 v.a. Kulturpflanzen, Bauwesen: lat. vallum > ne. wall, tegula >
tile, coquína > kitchen, vínum > wine, piper > pepper

Christianisierung: 450 Kult- und Kulturwörter aus Spätlatein: credo >
creed, nóna > noon, evangelium > gospel


Keltische Lehnwörter
Thames. Brit. Tamesa, ancient Celtic river name, “the dark one”.
Cambridge. Cam, Celtic river name, meaning “crooked”.
Down. Celtic word for “hill, citadel” (cf. O.Ir. dun "hill, hill fort," and
second element in place names London, Verdun, etc.).
Coomb. “deep hollow or valley, especially on flank of a hill”, mainly
surviving in place names, from Celt. base *kumbos (cf. Welsh cwm in
same sense).
Skandinavische Einflüsse
(Danelaw, 1013-1042 sogar dänische Könige, Knut der Große)
Ca. 900 Lehnwörter, 900 vermutete sowie weitere 1000 in Mundarten



85% des ae. Lexikons heute †. Überlebende Wörter = Grundwortschatz,
machen durch die Häufigkeit ihres Gebrauchs einen Großteil jedes
englischen Satzes aus. Beziehen sich auf Elementares wie
man, wife, child, house, bench, meat, grass, leaf, fowl;
good, high, strong;
eat, drink, sleep, live, sit, stand, go, give, fight, think.
Ae. war synthetische Sprache, Beziehung der Wörter zueinander
vorwiegend durch Flexionsendungen ausgedrückt
# analytische Sprachen, die v.a. Gebrauch machen von Präpositionen,
Hilfsverben, Wortstellung
modernes EN analytische, Ae. synthetische Sprache

Deklination                  Konjugation
Sing. N. stān                Präsens Indikativ    Indikativ Perfekt
      G. stān-es             ic drīf-e            ic drāf
      D. stān-e              ðū drīf-st (-est )   ðū drif-e
      A. stān                hē drīf-ð (-eð)      hē drāf
Plur. N. stān-as
      G. stān-a              wē drīf-að           wē drif-on
      D. stān-um             gē drīf-að           gē drif-on
      A. stān-as             hīe drīf-að          hīe drif-on
Fæder ūre, þū þe eart on heofonum,
sī þīn nama gehālgod.
Tōbecume þīn rīce.
Gewurþe þīn willa on eorðan swā swā on
heofonum.
Ūrne gedæghwāmlīcan hlāf syle ūs tō dæg.
And forgyf ūs ūre gyltas, swā swā wē
forgyfað ūrum gyltendum.
And ne gelæd þū ūs on costnunge,
ac ālys ūs of yfele. Sōþlīce.
• Mittelenglisch
Geoffrey Chaucer (gest. 1400);
Französische Lehnwörter aus allen
Lebensbereichen,
v.a. Ausdrücke des ritterlichen und
geistigen Lebens,
Hauptmasse der Buchwörter.




Zeit der großen Veränderungen
a, o, u, e in Flexionsendungen > Indifferenzlaut e [ә].
Nomina: Plural auf -s oder -es und auf -en (wie in oxen) > -s als
allgemeine Pluralendung mit wenigen Ausnahmen.
Verben: starke Konjugation > schwach, erhalten: 68 der ae. starken
Verben (die „unregelmäßigen“).
Verlust des grammatischen Genus.
Oure fadir þat art in heuenes
halwid be þi name;
þi reume or kyngdom come to be.
Be þi wille don in herþe as it is doun in
heuene.
yeue to us today oure eche dayes bred.
And foryeue to us oure dettis þat is oure
synnys as we foryeuen to oure dettouris þat
is to men þat han synned in us.
And lede us not into temptacion
but delyuere us from euyl.
• Neuenglisch
Humanismus brachte Flut von
Lehnwörtern in Philosophie, Natur-
wissenschaft und Medizin:
bilateral, corroboration,
molecular, insidious, fluid.
Wissenschaftliche, besonders medizin.,
Fachausdrücke griech. Ursprungs:
phenomenon, basis,
chronology, system, anorganic, atomic,
parabolical, neologistic


Synonymgruppen: paternal - fatherly,
magnitude - greatness,
regal - royal,
manual - handbook,
preface - foreword
17. Jh. Schiffahrt u. Malerei aus NL: dock, hull, yacht, sketch, landscape

SP, IT: negro, cargo, sherry; opera, finale, fresco, stanza, volcano

DE: gneiss, quartz, glimmer, kindergarten, rucksack, alpenstock,
weltschmerz, angst, wanderlust, hinterland, leitmotiv, lied, yodeln,
sauerkraut, gemuetlich, realpolitik.
Reich, Lebensraum, ersatz, to blitz.
waldsterben, ostpolitik, muesli, fingerspitzengefühl.
Stasi, Trabi, Einheit, Volkseigentum.

Jüngere FR Lehnwörter mit „regelwidriger“ Aussprache: soup, group,
machine, ravine, champagne

Empire: coffee, tea, potato, tobacco, kangaroo, tattoo, shampoo,
mammoth

Kelt. Sprachen: irisch: glen, shanty; gälisch: whisky
Great Vowel Shift

i           ai       au           u


    e
                          o
        ε

                     ɔ        Chaucer:
                 a            five    i:
                              meed    e:
                              clean   ε:
                              name    a:
                              goat    ɔ:
                              root    o:
                              down    u:
1. Geschichte des Englischen
2. Isolierende Wortschatzbetrachtung
2.1 Semasiologie
2.1.1 Diachronische Methode, Etymologien
• Bedeutungserweiterung
• Bedeutungsverengung
• Bedeutungsverbesserung
• Bedeutungsverschlechterung
• Bedeutungsübernahme
2.2 Synchronische Methode, Wortbildungen
2.3 Onomasiologie
3. Ganzheitliche Wortschatzbetrachtung
3.1 Wortfamilie oder Fächerung (Konsoziation – Dissoziation)
3.2 Wortstand oder Ableitungstyp
3.3 Wortfelder
3.4 Kollokationsfeld
4. Semantik und Strukturalismus
5. Prototypensemantik
6. Scenes-and-frames-Semantik
7. Sprechakttheorie
2. Isolierende Wortschatzbetrachtung
    2.1 Semasiologie
    2.1.1 Diachronische Methode, Etymologien
• Bedeutungserweiterung
  Vieh - fee
  Kaiser – Caesar
• Bedeutungsverengung
  im EN und DE
  eke - auch (german. aukan, lat. augere)
  camp - Kampf < lat. campus
  timber - Zimmer
  wand - Wand
  dish - Tisch
  keen - kühn
  gape - gaffen
  pit - Pfütze
Verengung nur DE
bear – gebären
(bridge) groom - Bräutigam
void – Waise
sign – Segen
harvest – Herbst
Verengung nur EN
spoon – Span
yard – Gerte

• Bedeutungsverbesserung
im DE und EN
marshal – Marschall
nur EN
Gospel (< ae. gōdspell „guter Spruch“)
lord (< ae. Hlāfweard), lady (< hlāfdige)
EN Verbesserung, DE Ersetzung
quina, quean
Verbesserung nur DE
sore – sehr (michl)

• Bedeutungsverschlechterung
Weib / Frau / Dame,
Mann / Herr
Dirne
Hostess / Masseuse / Masseurin
Minne
geil
EN Verschlechterung, DE Erhaltung oder Verbesserung
knave – Knabe
wretch – Recke
silly – selig
Bein / Brust / drumstick / white meat / dark meat – white meat
rooster / cock
back of (back of the house) / behind
rock /stone
John, privy, WC, lavatory, convenience, toilet, gent´s room, lady´s room,
cloakroom, bathroom, rest room, powder room etc.
sanitary engineer / garbage collector
recycler / junk dealer
rodent operator / rat catcher
cleaning lady / scrub woman
janitor / porter
Wertstoffe / Müll
Meister Florist / Blumenbindermeister
Studio für florale Wohnkultur / Blumengeschäft.
• Bedeutungsübernahme (Relexifizierung)
Monday - Montag (< lat. lunae dies, erhalten in FR lundi)
Tuesday – Dienstag (babylon. Merodach / Marduk, GR Arestag (erhalten
bair./österr. Erchtag / Ergetag / Ertag), Lat. Martis dies (erhalten in FR
mardi). Germ. Gott Tīw (verwandt mit Zeus), Ae. Tīwesdæg erhalten in
EN Tuesday. DE wurde ahd. zīestag ersetzt durch den dinx(en)dach, Tag
des Thinxsus, Schützers des Thingfriedens.)
Wednesday – Mittwoch (Germ. Gott Wotan an die Stelle des lat. Merkur;
der mercuri dies ist erhalten in FR mercredi)
Thursday – Donnerstag (Lat. iovis dies, FR jeudi). Germ. Jupiter durch
Donar ersetzt, oberster Gott der bäuerlichen Bevölkerung; der Blitze
schleudernde Juppiter tonāns. Ae. Þunres dag.
Bair.-österr. Pfinztag Lehnübersetzung aus dem GR, „der fünfte Tag“.
Friday – Freitag (bei Phöniziern Astarte, Griechen Aphrodite, Römer
Venus. veneris dies FR erhalten im vendredi. Germanen für Venus: Freia
Saturday – Samstag (Lat. saturni dies, Hebr. Sabbat)
Sunday – Sonntag (Lehnübers. v. Lat. dies solis)
2.2 Synchronische Methode, Wortbildungen
Synchronisch feststellbare Bedeutungsveränderungen:
Waldsterben (unverändert), hamburger, cheeseburger, tripleburger,
Burger King (Änderung), blitz (I blitzed my desk), lied (Verengung).
song, smart, clever (EN “skilfull, talented“, kaum negativ), Party,
Eskalation, pink, sexy, job, Appeasement-Politik hit, Feature
Pseudo-Anglizismen oder Scheinentlehnungen: Handy (mobile phone,
cellular phone), Dressman (soll auch schon in GB aufgetaucht sein, eigtl.
male model), Hobby (en. Hobby horse, Doppelentlehnung, auch als
Lehnübers. Steckenpferd), Showmaster / Quizmaster / Talkmaster,
leggins, service point, wellness.
DE Pleonasmen mit EN Elementen: Testversuch, Testprüfung, Service-
Dienst, letzte Finish-Arbeiten.
Lehnschöpfungen: Luftbrücke (air lift), Wolkenkratzer, (voll) klimatisiert
(air conditioned), Klima (beim Autohändler) (air conditioning),
Unterhaltungsgeschäft (show biz), Autobank, Autokino (drive-in bank,
cinema), Luftkissenboot (hovercraft), Vogelfluglinie (bee-line).
Bedeutungsveränderung (meist Erweiterung) in einem schon
existierenden DE Wort:
zornige junge Männer (angry)
amphibisch: aufs Militärische ausgedehnt
Bank: (in Blutbank, Maschinenbank, Samenbank)
diskret: diskrete Teile = Einzelteile
einmotten: militärischer Bereich
feuern: ´rauswerfen, entlassen
freisetzen: set free, DE wäre freilassen
füttern: im IT-Bereich
gut aussehend: bedeutete früher „gesund“ aussehend
herumhängen: „bummeln, trödeln“
hoch: Hohe Behörde statt Oberste, Hochkommissar statt Haupt-
Kette: in Ladenkette (chain store)
kontrollieren: milit. statt beherrschen, Technik
Kopie: statt Exemplar
Kurven: als weibliche Körperformen
machen: Geld machen = „verdienen“, das macht keinen Unterschied
Paket: in Fragenpaket, Sozialpaket
privilegiert: als Euphemismus für reich
produzieren: als „zeigen, vorweisen“
sozial: früher mehr wirtschaftlich-politisch, jetzt auch gesellschaftlich
(Sozialprestige, Soziale Beratungsstelle)
Visite: früher v.a. medizinisch, heute Blitzvisite, Berlin-, Staatsvisite
               Psychedelirium Tremens
Remember when HIPPIE meant big in the hips,
And a TRIP involved travel in cars, planes and ships?
When POT was a vessel for cooking things in,
And HOOKED was what your grandmother´s rug might have been?
When FIX was a verb that meant mend or repair,
And BE-IN meant simply existing somewhere?
When NEAT meant well-organized, tidy and clean,
And GRASS was a ground cover, normally green?
When lights and not people were TURNED ON and OFF,
And the PILL might have been what you took for a cough?
When CAMP meant to quarter outdoors in a tent,
And POP was what the weasel went?
And GROOVY meant furrowed with channels and hollows,
And BIRDS were winged creatures, like robins and swallows?
When FUZZ was a substance that´s fluffy like lint,
And BREAD came from bakeries and not from the mint?
When SQUARE meant a 90-degree angled form,
And COOL was a temperature not quite warm?
When ROLL was a bun, and ROCK was a stone,
And HANG-UP was something you did to the phone?
When CHICKEN meant poultry, and BAG meant a sack,
And JUNK, trashy cast-offs and old bric-a-brac?
When JAM was preserves that you spread on your bread,
And CRAZY meant balmy, not right in the head?
And CAT was a feline, a kitten grown up,
And TEA was a liquid you drank from a cup?
When SWINGER was someone you swung on a swing,
And PAD was a soft sort of cushiony thing?
When WAY OUT was distant and far, far away,
And a man couldn´t sue you for calling him GAY?
When DIG meant to shovel and spade in the dirt,
And PUT-ON was what you would do with a shirt
And MAKING THE SCENE was a rude thing to do?
Words once so sensible, sober and serious
Are making the FREAK SCENE like PSYCHEDELIROUS.
It´s GRROVY, MAN, GROOVY, but English it´s not.
Methinks that the language has gone straight to POT.
        Mist bleibt Mist
 Die Leute haben einen Schplien,
denn "sauber" heißt ein Ungeist klien,
die Kinder aber nennt er Kids
und Rundfunkschlager sind die Hits.
Zur Moddern-Art zählt die Graffiti,
ein Stadtzentrum wird schlicht zur Sitti,
des Menschen Arbeit bloß zum Job,
der große Reinfall nur ein Flop.
Das Bier trinkt man in Zukunft leiht,
geteimt heiß neudeutsch - gut in Zeit.
man spricht von Logo, Expo, Disko,
bedient Kompjuter, zahlt mit Euro.
Man sörft herum im Internet
und fliegt davon im Superjet.
Die Jugend sketet, beikt, ist in -
und laaft nach Techno in Berlin.
Wer einst Barbier ist nun Steilist...
Dem Himmel Dank, -
der Mist bleibt Mist!
                         Wolfgang Günther
- Heutige Wortbildungsimpulse

Political Correctness, Feminismus.
McDonald: Big Mac, McNuggets, McChicken, McCharge etc.
George Ritzer. The McDonaldization of Society: McDentists, McDoctors.
McChild, McStables, McPaper (USA TODAY, News McNuggets,
McDonaldization of sex, McDonalized motel rooms,
McDonalized Suburban tract houses.
- Blending
Diplomarbeit Corinna Peters. Through the Blender – Die Technik des
Blending als Wortbildungsprozess. WS 2001/02

Biologie: plumcot (< plum + apricot), Jostabeere“ (< Johannis- +
Stachelbeere).
tigon (< tiger + lion) bzw. liger (< lion + tiger), beefalo (< beef [ox] +
buffalo).

Chemie: amphetamine (< alpha methyl phenyl ethyl amine),
formaldehyde (< formic + aldehyde), chloroform (< chlorin + formyll),
dextrose (< dexter + glucose), Ester (< Essig + Äther).

Technik: modem (< modulator + demodulator), techspertise (<
technological + expertise), cellophane (< cellulose + diaphane),
Breathalyzer (< breath + [to] analyse), eyealyzer (< eye + ~), Wintel
(Windows + Intel)
Typen von Blends
•Blends mit Überschneidung (Overlapping)
alcoholiday (< alcohol + holiday), Sportugal (< Sport + Portugal),
sexpert (< sex + expert), blandscape (< bland + landscape), in/
anticipating (< infant + anticipating), telegenial (< telegen + genial);
Betrugschluss (< Betrug + Trugschluss), Kurlaub (< Kur + Urlaub),
patridiot (< patriot + idiot), cinemenace (< cinema + menace), million-
heiress (< millionairess + heiress), „Essthet" (< essen + Ästhet), Senf-
onie (< Senf + Sinfonie), Behürden (< Behöِrden + Hürden), faction
(<fact + fiction), Aschenblِödel (< Aschenbrِödel + Blöِdel) (en. Original
Cinderfella (< Cinderella + fella [= fellow])), aufpeepen (< aufpeppen +
peep), livehaftig“ (< live + leibhaftig), bemitneidenswert (< bemitlei-
denswert + beneidenswert), Schlepptop (< schleppen + Laptop), she-ro
(< she + hero); himbo (< him + bimbo), spamouflage (< spam [mail] +
camouflage), mousewife (< mous[y] + housewife), funtastic (< fun +
fantastic); chick-com (chick[s] + sitcom), slimternet ([to] slim + inter-
net), voyeurvision (< voyeur + Eurovision), kosher nostra (< kosher +
ital. Cosa Nostra), herogenous zones (< her + erogenous zones).
•Blends mit Kürzung (Clipping)
Frontclipping: fanzine (<fan + magazine); toystalgia (< toys +
nostalgia), catsumer (< cats + consumer); vodkatini (< vodka +
martini); snoburb (< snob + suburb), hemosa (< he + mimosa),
Pharmadies (< Pharma- + Paradies).
Backclipping: Eurasian (< Europe[an] + Asian); administrivia (<
administration + trivia), squoval (< square + oval); (to) nipiffle (< nipple
+ [to] piffle), schmindie pop) (< schmaltz + indie [= independent]),
cremains (< cremation + remains), Konglomedien (< Konglomerat +
Medien), Internepp (< Internet + Nepp).
Andere Clippings: Oxbridge (Oxford + Cambridge); globflation (<
global + inflation); mixaphor (< mixed + metaphor); whye (< wheat +
rye), fantabulous (< fantastic + fabulous), die Brezialisten (< Brezel +
Spezialisten).
hazchem (< hazardous + chemicals), amtrac (< amphibious + tractor),
romcom (< romantic + comedy), biopic (< biography + picture),
walkathon" (< walk[ing] + -athon). –(a)holic.
•Blends mit Kürzung und Überschneidung
ambisextrous (< ambi\d\extrous + sex), matrimoniac (< matrimon\y\ +
m[a]niac), improper-ganda (< improper + prop[a]ganda), flexecutive (<
flex[ible] + executive), Komplikatesse" (< Komplika[tion] +
Delikatesse), kreatief (< kreati[v] + tief).

•Blends mit Einschluss (Sandwich Blends)
abso-bloody-lutely, lexicockgraphy, spektacoolär, askillity,
adverteasement, sili-cone-carne, in-sin-uation.

•Graphische Blends
shampagne (< sham + champagne), Laborattorium (< Laboratorium +
Ratte), Fairsicherung (< fair + Versicherung), Bonnzen (< Bonn +
Bonzen), Orgasmuss (< Orgasmus + Muss), cellebrity (< cell +
celebrity), twogether (< two + together), mellowdrama (< mellow +
melodrama), periphernalia (< peripheral + paraphernalia).
Fast-zination (< fasten + Faszination), Hai-Society (< Hai + High
Society), Litera-Tour (< Literatur + Tour), Miss-take (< Miss +
mistake), fur-ocity (<fur + ferocity).
•Orthographie
gues(s)timate (< [to] guess + [to] estimate), swel(l)egant (< swell +
elegant), babelicious (< babe + delicious) vs. babe-a-licious, sexpert (<
sex + expert) vs. s-expert.
•Semantik
The Superstarves (< superstars + [to] starve), Die Besserquizzer (<
Besserwisser + Quizzer), Magginalien.
scentsational (< scent + sensational), sin-sational (< sin[ful]) +
sensational), foamtastic (< foam + fantastic), pantastic (< pant[s] +
fantastic).
infotainment (< information + entertainment) eatertainment (< eater +
~), confrontainment (< confrontation + ~).
rockumentary (< rock + documentary), frockumentary (< frock + ~),
shocumentary (< shock + ~), mockumentary (< mock + ~), muck-
umentary (< muck + ~). Rockumentation, Schockumentation.
cheerobics (< cheerleading + ~), Thairobics (< Thai [chi] + ~),
aquarobics (< aqua- + ~), squarerobics (< square + ~).
Boxercise (< boxen + Exercise), dancercise (< [to] dance + ~), sex-
ercise (< sex + ~).
Sexpert, sexathon, sexperienced, sexational, sex-ploit, sex-rated.
Netizen (< [Inter]net + citizen), Netiquette (< [Inter]net + etiquette), bit
(< binary + digit), pixel (picture + element).
webmercial (< web + commercial), (to) webvertise (< ~ + (to)
advertise), webrarian (< ~ + librarian), cobweb site (< cobweb +
website), dot bomb (< dot com + bomb), mouse potato (< [computer]
mouse + couch potato),
1. Geschichte des Englischen

2. Isolierende Wortschatzbetrachtung
2.1 Semasiologie
2.1.1 Diachronische Methode, Etymologien
2.2 Synchronische Methode, Wortbildungen
2.3 Onomasiologie
3. Ganzheitliche Wortschatzbetrachtung
3.1 Wortfamilie oder Fächerung (Konsoziation – Dissoziation)
3.2 Wortstand oder Ableitungstyp
3.3 Wortfelder
3.4 Kollokationsfeld


4. Semantik und Strukturalismus
5. Prototypensemantik
6. Scenes-and-frames-Semantik
7. Sprechakttheorie
2.3 Onomasiologie
Roget´s Thesaurus (Abstract Relations, Space, Matter, Intellect,
Volitions, Affections); Wehrle-Eggers (Schlessing); Dornseiff
3. Ganzheitlichen Wortschatzbetrachtung
Sprache als “a system of systems”.

3.1 Wortfamilie o. Fächerung (Konsoziation - Dissoziation)
Gruppe von Wörtern, die von einem gemeinsamen Grundwort abgeleitet
sind und deren Beziehung zu diesem noch sichtbar ist.
to think, thinkable, un-thinkable etc.
rauben, Raub, Räuberei, räuberisch etc.
L. Weisgerber
DE Ableitungen oder Lehnübersetzungen
EN lateinische, keltische, skandinavische, französische, holländische,
italienische, spanische, indische, deutsche Fremdwörter. Oxford English
Dictionary enthält Wörter aus 350 lebenden Sprachen.
EN vom Vokabular her regelrechte Mischsprache, hat mehr Wörter als
jede andere Sprache. Oxford English Dictionary: 750.000 Wörter,
Homer: 9.000, Shakespeare 20.000, Goethe 30.000.
hard words
mündlich, Dreifuß – oral, tripod
EN dissoziierte, DE konsoziierte Wörter:
appendix                              Blind-darm
hippoptamus                           Nil-pferd
perambulator                          Kinder-wagen
diminish                              ab-nehmen
cemetery                              Kirch-hof / Fried-hof
plenipotentiary                       Bevoll-mächtigter
EN Adjektive von Substantiven abgespaltet:
son            -      filial (dt. Sohnes-)
net            -      reticulate (netzförmig)
wedge          -      cuneiform (keilförmig)
food           -      nutritious, nourishing (nahrhaft)
holy           -      saint, sancticity
word           -      verbal
apt (passend): adapt, adaptable, adaptibility, inadaptibility,
consist, resist, persist, insist, Grundwort, hier *sist, fehlt.
Es gibt oral aber nicht *os
filial aber nicht *filius
nutritious aber nicht *nutrite
refer, confer, prefer, transfer aber nicht *fer
receive, perceive, conceive aber nicht *ceive
Abkürzungen (clippings oder stump words):
pram         -      perambulator
bus          -      omnibus
pub          -      public house
mob          -      mobile vulgus (erregbare Menge)
sport        -      dis-sport
Wortverbände:
take up, take in, take on, take to etc.
get at, off, on, out, over, round, through, to, about, across, along, away,
behind, by, down, up etc.
3.2 Wortstand oder Ableitungstyp
Substantivendung -er für Berufe: baker, bricklayer, teacher
DE auch -ler u. -ner neben –er: Drechsler, Künstler, Gärtner, Klempner
Endungen aus Fremdsprachen:
Geologe, Graphologe, Philologe, Psychologe (griechisch)
Archivar, Bibliothekar (griechisch-lateinisch)
Direktor, Doktor, Professor (lateinisch)
Dentist, Jurist (lateinisch)
Chauffeur, Ingenieur, Monteur (französisch)
Kapitän, Pilot (französisch)
3.3 Wortfelder (word fields)
Sprache besteht nicht aus der Summe einzelner isolierter Elemente,
sondern aus gegliederten Ganzheiten, die „Felder“ genannt werden.
Onomasiologie geht von außersprachlichen, d.h. sachlichen o. logischen
Gesichtspunkten aus, Feldlehre von innersprachlichen Gliederungen. Für
Onomasiologie ist Gliederung der Sprache identisch mit der der Welt, für
Feldlehre existiert eine eigene sprachliche Zwischenwelt.
Jost Trier. Der deutsche Wortschatz im Sinnbezirk des Verstandes.
Heidelberg, 1931.
Leo Weisgerber
Beispiele:
- Reihengliederung: Zahlwörter (Stiege, Schock, Fuder, barrel, dram),
Zensurenskalen, militärische Ränge
- Flächengliederung: Verwandtschaft (Onkel – Tante; mittelhochdeutsch
Vaterbruder vetere, Mutterbruder oheim und Vaterschwester base -
Mutterschwester muome; Schwager);
chair - Sessel und Stuhl; Tageszeiten (6 Uhr – 9 Morgen, 9 - 12
Vormittag, 12 - 14 Mittag, 14 - 18 Nachmittag, 18 - 22 Abend, 22 - 6
Nacht; bis 12 Uhr good morning, unmittelbar nach der kurzen lunch-
Pause good afternoon, 18 - 19 Uhr evening, 20 Uhr = tonight;
außerdem individuelle und soziologische Kriterien);
Natur (Hayakawa. Language in Thought and Action: informativ und
affektiv. robin, blackbird, bream. Shakespeare: worm – maggot.
Bug. Affe: ape – monkey. Schnecke: snail – slug, FR escargot - limace.
Schildkröte: turtle – tortoise)
- Tiefengliederung:
Farbwörter (Zusammengehöriger Wortbereich stellt eine innersprachliche
Ordnung dar, die sich in ihrer Ganzheit selbst trägt. Jedes Wort hat seine
Stellung in dieser Ordnung, eines grenzt das andere ab (grün ist nicht
blau und nicht gelb usw.). Erst wer die ganze Ordnung (das Feld) zur
Verfügung hat, besitzt die Farbbegriffe.)

Grundfarbwörter, Zwischentöne, Komposita, Farbträger,
Farbfremdwörter, Nummern.
Nebenbedeutungen, Gefühls- und Klangmomente.

a) Vergleichsfarbwörter (himmelblau, orange)
b) Gegenstandsgebundene (blond, falb)
c) Abstrakte (grün, blau, Nummern)
auburn ´rotbraun`, ´rosskastanienfarbig` (Bindung an menschl. Haar),
ruddy ´braunrot`, ´gesundfarbig` (Gesicht), tan ´Farbe der tiefen
Sonnenbräune`, buff ´Farbe amtlicher Briefumschläge oder alter
Göschen-Bändchen`, dun ´stumpfes Graubraun gegen Mausgrau`.
- Mehrschichtige, mehrdimensionale Gliederung: Wortfeld Sterben
a) Wer oder was stirbt?
b) Objektive Angaben über Art und Weise sowie Begleitumstände
c) Subjektive Wertung
witzig:
to kick the bucket                abkratzen
to kick off (AmE)                 verenden
to go west                        ins Gras beißen
to be laid an egg                 in die ewigen Jagdgründe eingehen
to be put to bed with a shovel    draufgehen
to install in furnace number 10   hopsgehen
to kiss the dust                  verrecken, krepieren
to be pushing up the daisies      s. die Radieschen von unten ansehen
euphemistisch:
to pass on                        entschlafen, verscheiden, heimgehen
to pass over                      erlöst werden, mit dem Leben
to come to an end                 abschließen, das Zeitliche segnen,
to cease, to be cut down          seinen Geist aufgeben (aushauchen)
Euphemismen für Selbstmord:
                                  sich das Leben nehmen
to pass over
to kill oneself                   sich umbringen
                                  sich ein Leid antun
                                  sich ums Leben bringen
                                  Hand an sich legen
                                  sich entleiben
                                  den Freitod wählen
                                  sich selbst richten
                                  in den Hanf gehen
Der/die Verstorbene:
The Loved One (E. Waugh), corpse, remains, body. US-slang the stiff, the
meat (sehr grob), carcas, cadaver. Am häufigsten: body, corpse.
The deceased, der/die Entschlafene. The dead im Sg. sehr selten.
Veraltet, archaisierend:
Der Verblichene, der Heimgegangene, der Verschiedene; selig (late nicht
so altmodisch), hinübergegangen, verschieden, dahinscheiden (to pass
on), von hinnen scheiden, sich entleiben
“The Parrot Sketch” aus Monty Python´s Flying Circus:
“It´s not pining, it´s passed on. This parrot is no more. It has ceased to
be. It´s expired and gone to meet its maker. This is a late parrot. It´s a
stiff. Bereft of life, it rests in peace. If you hadn´t nailed it on the perch, it
would be pushing up the daisies. It´s rung down the curtain and joined
the choir of the invisible. This is an ex-parrot.”

Monty Python Mitglied John Cleese in seiner Totenrede auf Graham
Chapman, Mitautor des Sketch:
“Graham Chapman, co-author of „The Parrot Sketch,‟ is no more. He has
ceased to be. Bereft of life, he rests in peace. He´s shuffled of his moral
coil, turned up his toes, and joined the choir invisible. He´s kicked the
bucket, dropped off the twig, bitten the dust, snuffled it, breathed his last,
and gone to meet the Great Head of Light Entertainment in the sky. [...]
He´s gone. He is an ex-Chapman.”
Der Anwalt steht vor dem jüngsten Gericht.
Vom Direktor ist nichts mehr zu sehen,
Der Autohändler kommt unter die Räder.
Der Beamte entschläft sanft.
Den Elektriker trifft der Schlag.
Der Eremit wird heim gerufen.
Der Fechter springt über die Klinge,
Der Förster geht in die ewigen Jagdgründe ein.
Der Gärtner beißt ins Gras.
Der Gemüsehändler schaut sich die Radieschen von unten an.
Der Gynäkologe scheidet dahin.
Der Koch gibt den Löffel ab.
Der Kfz-Mechaniker schmiert ab.
Der Maurer springt von der Schippe.
Der Optiker schließt für immer die Augen.
Der Pfarrer segnet das Zeitliche.
Der Projektleiter hat abgeschlossen.
Die Putzfrau kehrt nie wieder.
Der Rabbi geht über den Jordan.
Der Religiöse muss dran glauben.
Der Schaffner liegt in den letzten Zügen.
Der Schornsteinfeger erbleicht.
Der Spachtelfabrikant kratzt ab.
Der Spanner ist weg vom Fenster.
Der Tenor hört die Englein singen.
Der Turner verreckt.
Vom Texter liest man nichts mehr.
Der Zahnarzt hinterlässt eine schmerzliche Lücke.

Und last, but not least:

Dolly Buster nippelt ab.
- Erwartungsnormen:
Temperaturen: nicht physikalische Gliederung entscheidend, sondern
menschliche Erwartungsnormen

Weiterentwicklung des Feldgedankens
H. Bechthold. Der französische Wortschatz im Sinnbereich des
Verstandes.
a) Sprachliches Feld und einzelner Sprecher
 - Bewusstheit sprachlicher Felder (Vollständigkeitsprinzip)
 - Sprachsystem und individuelle Freiheit (langue und parole)
 b) Feldzusammenhang und Einzelwert
 - Ganzheitsprinzip (Feldzusammenhang und Einzelwort)
 - Interdependenz (Wechselbestimmtheit)
 - Wohlgeschiedenheit (Einheit des Wortes)
 - Abgrenzungen der Wörter (Lückenlosigkeit innerhalb eines Feldes)
 - Abgrenzungen der Felder
- Interdependenz (Wechselbestimmtheit)
- Wohlgeschiedenheit (Einheit des Wortes)
Polysemie: ein Wort hat mehrere Bedeutungen,
Homonymie: mehrere Wörter haben eine identische Lautung.
Bank: bank – bench. Fleisch: meat – flesh.
Uhr: watch - clock; montre - pendule – horloge.
„Zweifelderwirtschaft“: to think: assume, believe, cogitate, consider,
contemplate, deliberate, devise, fancy, guess, hold, imagine, intend,
judge, mean, meditate, muse, ponder, presume, reason, recall, recognize,
recollect, reflect, remember, ruminate, savvy, suppose, surmise, take
semantischer Kurzschluss
do it for me                    - besorgen, erledigen
to do well, badly               - einem gut, schlecht gehen
they did themselves well        - sie ließen es sich gut gehen, wohlsein
to do rooms                     - aufräumen, fegen
to do one´s hair                - frisieren, kämmen
do well                         - Vorzügliches leisten, Erfolg haben
do 100 miles an hour            - laufen, fahren, machen
to do ballads                   - durchnehmen
do Rome/Europe               - besichtigen
that will do                 - reicht, genügt, schickt sich
will do attitude             - Fortschrittsoptimismus
done                         - erledigt, erschöpft
I did it                     - geschafft, erreicht
he was done in               - wurde eingesperrt

she is French, I take it      - annehmen
how did he take the news? - aufnehmen
take a walk                   - unternehmen, machen
to take a medicine            - einnehmen
we took her to the pictures/out - mitnehmen/ausführen/ausgehen mit
I don´t take much of her time - wegnehmen

be good                        - sei brav
they are very good at doing... - machen ihre Sache gut
for good                       - endgültig
job: post, position, achievement, performance, labor, work, toil.
glass: telescope, binoculars, spectacles, barometer, mirror.
set of lectures                - Zyklus, Reihe
set of teeth                   - Zahnprothese
toilet set                     - Garnitur
wireless/TV set                - Apparat
- Abgrenzungen der Wörter (Lückenlosigkeit innerhalb eines Feldes)
DE kein genaues Äquivalent, sondern Lücke:
image, soul (in : she´s got soul) understatement, low-, middle-, high-
brow, slang, to gerrymander, the filibuster, to bowdlerize (Bücher von
anstößigen Stellen säubern), the gremlin (Teufelchen, das
Flugzeugmotoren kaputt macht, 2. WK slang), the Edsel, log-rolling (=
sich gegenseitig in die Hände arbeiten, dadurch Gesetze durchbringen),
the redneck, swinging, lobby, gentleman, blue (true blue, I´m blue),
Martini, fair-play, aquaplaning.
Lücke EN:
Sauerkraut, kitsch, Gemüt, Schnupfen, gemütlich, Wanderlust, Gestalt,
Bildungsroman, Nazi, Schnauze, Fingerspitzengefühl.
                Umgriff        Ingriff
                (disjunktiv)   (injunktiv)




- Abgrenzungen der Felder
3.4 Kollokationsfeld, syntaktisches Feld oder
Bedeutungsfeld
Bevorzugter sprachlicher Kontext eines Wortes, seine semantische
Kongruenz: Welche Wörter können miteinander verbunden werden und
welche nicht?
Porzig, Das Wunder der Sprache, 1950.
gait - to walk, step, stride, pace, stalk etc.
physique - vigour, feebleness, fatness, thinness, tallness, shortness,
health, sickness, dexterity, clumsiness
knowledge - practical, theoratical, special
schwimmen - to swim / to float
Metaphorik, Witze
Wines and Spirits, stations of the cross
Semantische Kongruenzregeln
           large      big     great   enormous   huge
man        +          +       +       +          +
house      +          +       -       +          +
income     +          +       -       +          +
building   +          +       ?       +          +
amount     +          -       +       +          +
quantity   +          -       +       +          +
help       -          +       +       +          -
love       -          -       +       -          -
interest   -          -       +       -          -
fear       -          -       +       -          -
pain       -          -       +       -          -
Kollokationen von Kopulaverb und nachfolgendem Adjektiv

           become come   fall   get go grow run turn   wax   wear
John         +     -      -     +    + +      - +       -    -      pale
John         +     -      +     +    - +      - ?      -     -      ill
John         +     -      -     +    - +      - -       -    -      thin
John         +     -      -     +    - +      - -       -    -      rich
John         +     -      -     +    + +      - +       -    -      sentimental
John         +     -      -     +    - +      - ?       -    -      melancholy
John         +     -      -     +    - -      - -       -    -      happy
John         +     -      -     -    + -      - -       -    -      mad
John         +     -      -     +    - +      - +       +    -      eloquent
The lips     +     -      -     +    + -      - +       -    -      blue
The leaves   +     -      -     +    - +      - +       -    -      brown
The apples +       -      -     +    - ?      - +       -    -      red
The milk     +     -      -     +    + -      - +       -    -      sour
The dream +        +      -     -    - -      - -       -    -      true
The machine -      -      -     ?    + -      - -       -    -      dead
The carpet +       -      -      -   - -      - -       -    +      thin
The animal +       -      -     +    + ?      + -       -    -      nasty
The river    +     -      -     +    + ?      + -       -    -      dry
Verb-Objekt-Kongruenz: sammeln - to collect: collect your passport, she
collects her daughter at the school gate, collect your ticket;
bejahrt – aged; shallow – seicht;

            little small
girl           +     +
creature       +     +
table          +     +
house          +     +
town           +     +                           little small
group          +     +               idea           +     -
dinner         +     ?               breeze         +     -
scene          +     ?               walk           +     -
celebration    +     ?               smile          +     -
holiday        +     -               cough(s)       +     -
                                     scream         +     -
                                     moan           +     -
                                     shock          +     -
                                     while          +     -
1. Geschichte des Englischen


2. Isolierende Wortschatzbetrachtung
2.1 Semasiologie
2.1.1 Diachronische Methode, Etymologien
2.2 Synchronische Methode, Wortbildungen
2.3 Onomasiologie

3. Ganzheitliche Wortschatzbetrachtung
3.1 Wortfamilie oder Fächerung (Konsoziation – Dissoziation)
3.2 Wortstand oder Ableitungstyp
3.3 Wortfelder
3.4 Kollokationsfeld



4. Semantik und Strukturalismus
5. Prototypensemantik
6. Scenes-and-frames-Semantik
7. Sprechakttheorie
4. Semantik und Strukturalismus
1. Nicht individuelle Sprechakte, sondern Sprachsysteme.
2. Nicht traditionell lateinischen, sondern der jeweiligen Sprache
immamente Kriterien.
3. Elemente und Zeichen von sekundärer Wichtigkeit, wesentlich sind
Differenzen zwischen den Zeichen. De Saussure: »Dans la langue il n´y
a que des différences.«
        L. Bloomfield. Language:
        In order to give a scientifically accurate definition of meaning
        for every form of a language, we should have to have a
        scientifically accurate knowledge of everything in the speaker´s
        world. […] The statement of meanings is therefore the weak
        point in language-study, and will remain so until human
        knowledge advances very far beyond its present state. In
        practice, we define the meaning of a linguistic form, wherever
        we can, in terms of some other science. (139 f.)
E. Leisi. Praxis der engl. Semantik:




Bohrer: gimlet (kleiner Nagelbohrer), brace (Bohrwinde / Bohrkugel),
drill (schnelldrehender Bohrer, wie Drillbohrer, Handbohrmaschine oder
Zahnarztbohrer), aug[g]er (großes Instrument in speziellen
Verwendungen, Förderschnecke)
Verben ohne genaue Entsprechung im DE:
wrench (drehend reißen), a wrench (großer Schraubenzieher /
schmerzliche Trennung); pelt (Bewerfen mit vielen kleinen Körpern, z.T.
Deckung mit de. prasseln - the rain is pelting down - aber Geräusch
nicht obligatorisch: to pelt a person with a snowballs); squirt (etwas
Flüssiges oder Pulverförmiges herausdrücken: Elefant, der aus Rüssel
Wasser spritzt – übertragen: Salve aus der Bordkanone abgeben).
pounce (upon) (auf Beute niederstoßen wie e. Raubvogel); prowl (nach
Beute herumschleichen wie Raubtiere / übertragen: Diebe); thud (dumpf
auffallen wie Sandsack auf Boden); scud (vor dem Wind fliegen wie
Wolken, Schaum, Segelschiffe).
ziehen: draw – pull
rasseln - klappern: rattle
summen: hum - buzz
schlagen: beat, batter, spank, flog u.a.
werfen, schleudern, schmeißen : throw, fling, toss, chuck, hurl (dazu
altertümlich cast)
maccaroni / spaghetti (noodles AM) / pasta;
herring (roher Fisch) - kipper;
salad (dem Gericht) - lettuce (Pflanze);
marmalade (nur aus Orangen) - jam (andere Früchte);
pudding (gedünstete oder gekochte mehlhaltige Speise);
custard (süße Soße aus Mehl und Eiern) / trifle;
haggis; Yorkshire Pudding
sash window (Fenster zum Auf- und Abschieben), mantelpiece (etwa:
Kaminsims), fender (verwandt mit defender, niedriger Metallrahmen, der
verhindert, dass Glut auf das Parkett fällt), screen (Ofenschirm, der
gegen die Strahlung schützt), gas poker, poker.
Küche: kitchen, pantry, larder, scullery
Ernst Leisi. Der Wortinhalt: Wortinhalte als „Gebrauchsbedingungen“,
Sprechakte soziologisch definiert, als Gewohnheiten, d.h. als
Aktualisierungen eines bestimmten Verhaltenstypus oder Brauch.
5 Gruppen v. Substantiva:
1) Vorgänge, Eigenschaften, Relationen (Reise, Fahrt, smell, odour)
2) Individuativa (Substanz, Form. Zapfen: Material: cone (Tannen-,
Speiseeis), icicle (Eis), cork. Funktion: tap, plug, faucet, bung (alle zum
Verstopfen), pivot (Drehzapfen, Angel) spigot, spile, gudgeon (bes.
technische Funktionen).
3) Kollektiva
4) Partitiva (Rand: brim (Hut, Gefäß), rim (Rille), edge (Ufer), verge
(Fluss, Felswand), margin (Seite)
5) Privativa (Loch, ignorance, barrenness, gap, hole, aperture)
Adjektive:
1) Statische (weiß, braun, hart, süß, kalt) oder dynamische
     Eigenschaften (schnell, langsam, flink, laut, leise, schrill)
2) Aktualität und Potentialität (beides bei de. gesund, en. aktuell: well,
     potentiell: healthy; de. krank, en. aktuell: ill, potentiell: invalid.)
3) Objektgebundene Adj. (bad: schlecht – schlimm)
4) Private Adj. (bald, void, empty, roh, lahm, blind, taub, stumm, tot)
Verben:
1) Vorgänge (fallen, rinnen, gähnen, to kick, wag)
2) Zustände (sitzen, stehen, to arch, to taper, glänzen; haben (Zustand) -
to have (Zustand o. Vorgang))
3) Aktivität / Passivität (sehen, hören, riechen, schmecken, bedeuten,
heißen (en. Passivkonstruktion); to nod one´s head - mit dem Kopf
nicken)
4) Vorgangskollektiva / -partitiva (wickeln, kämpfen, essen, singen - to
start, to end, stoßen, knallen, krachen, to shriek, to slay.
5.) Beziehungen als Bedingungen. Beispiele: besitzen, gehören, ähneln,
to fit.
5. Prototypensemantik
Prototypikalität: Prototyp als bestes Exemplar beziehungsweise
Beispiel, bester Vertreter oder zentrales Element einer Kategorie; ein
bestimmter Referent bildet das Zentrum einer Kategorie. Unschärfe
beziehungsweise fuzziness von Kategorien.
Familienähnlichkeit, Prägnanz, cue validity (Zuordnungsgültigkeit,
Prototypikalitätsgrad): Zwischen zentralen Vertretern einer Kategorie
besteht ein hoher Grad an Familienähnlichkeit, sie haben viele zentrale o.
prägnante Merkmale gemeinsam. Diese geben weniger darüber
Auskunft, ob ein Referent dieser o. jener Kategorie angehört, sondern
vielmehr wie groß die Nähe zum Prototyp ist.
Hedges: Grenzen von Kategorien sind nicht immer scharf umrissen und
klar erkennbar: expert categories vs. folk categories. Hedges gestalten
Grenzen von Kategorien flexibler.
Basic level terms: übergeordnete Ebene (superordinate level, z.B. Tier)
Basisebene (basic level, z.B. Vogel)
untergeordnete Ebene (subordinate level, z.B. Adler)
6. Scenes-and-frames-Semantik
Prototypische scenes sind die Vorstellung in unseren Köpfen. Diese sind
begrenzt durch die Rahmen, die frames, d.h. die sprachlichen Formen.
Die Rahmen werden durch die scenes gefüllt.

7. Sprechakttheorie
Begriff Sprechakt meint nicht Einzelwörter, sondern eine ganze
Äußerung als Einheit. Betonung der Illokution, d.h. der mit einer
Äußerung intendierte Absicht: Informieren, Überreden, Auffordern,
Feststellen, Erklären, Spezifizieren.
Illokutionsindikatoren sind je nach Fachtextsorte verschieden: z.B.
direktiver Sprechakt in de. Bedienungsanleitungen je nach spezifischer
Umgebung Infinitiv, Passivkonstruktionen, Imperativ, ist zu oder müssen.
In de. behördlichen Verordnungen ausschließlich: ist zu, in
Mahnschreiben: wir bitten Sie.
Textakte.
Wortschatzstudien

1. Denotation
diachronisch (z.B. Archaismen)
diatopisch (z.B. dialektal, geographische Varietäten)
diastratisch (sozio-kulturell bedingte Sprachebenen / Sprachniveaus)
diaphasisch (Ausdrucksabsichten / Sprachstile)


            DE                    EN                    FR
                                colloquial         langue familière
     Umgangssprache
                                  slang
                                                         argot
        Rotwelsch                 cant
2. Konnotation




          DE            EN              FR
                     colloquial   langue familière
    Umgangssprache
                       slang
                                       argot
       Rotwelsch       cant