Docstoc

Forschung und Labore der Hochsch

Document Sample
Forschung und Labore der Hochsch Powered By Docstoc
					 Forschung und Labore
der Hochschule Mittweida (FH)
Impressum


Herausgeber:                   Postanschrift:
Hochschule Mittweida (FH)      Hochschule Mittweida (FH)
Prorektor für Forschung        Postfach 1457
Prof. Dr.-Ing. Horst Exner     09644 Mittweida



Redaktionsschluss: März 2008
                                                                                                      Seite 1




Vorwort
Die Hochschule Mitt-          vielfältig strukturiert.   Es gibt vielfältige Akti-
weida (FH) versteht           Das Spektrum wird          vitäten auf den Gebie-
sich, getragen von ih-        durch Drittmittelfor-      ten Lasertechnik und
rer über 140 - jährigen       schung, eigenverant-       –materialbearbeitung,
Tradition der Ingeni-         wortlich organisierte      Kommunikations- und
eurausbildung, als eine       Entwicklungsarbeiten,      Automatisierungstech-
                                                                                     Luftbild des Hochschul-
zukunftsorientierte,          delegierte und eigene      nik , Biotechnologie,       campus

weltoffene akademi-           Projekte der An -          Mikrosystem- und Sen-
sche Lehr- und For-           Institute und von For-     sortechnik, Medien -
schungsstätte in Mit-         schungsvereinen ge-        technik und
telsachsen.                   prägt. In den letzten      -forschung, Maschinen-
Die industrienahe For-        Jahren wurden Dritt-       bau, Energie - und Ge-
schung und Entwick-           mittelprojekte in Milli-   bäudetechnik , Wirt-
lung an der Hochschu-         onen höhe bearbeitet.      schaftswissenschaften,
le Mittweida (FH) ist                                    sowie Soziale Arbeit.




                                                                                     140 Jahre

                                                                                     Tradition

                                                                       ,
                                                                       ,




                          ,




In der vorliegenden Publikation unserer Hochschule werden die Labore                 Alfred Udo Holzt-Bau
                                                                                     pusgelände
mit ihren Ausstattungen und Schwerpunktarbeiten sowie verschiedene
Forschungsgebiete zum 2. Mal vorgestellt. Insgesamt sind es über 70.
Diese Übersicht soll einen Einblick in die Arbeiten der Mitarbeiter der
Hochschule ermöglichen und gleichzeitig eine Brücke für Kontaktaufnah-
men mit den unterschiedlichsten Bereichen von klein– und mittelständi-
schen Betrieben als auch großer Unternehmen sein.
                                                                                                                                                     Seite 2
Inhaltsverzeichnis

Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik

  Application Center Microcontroller (ACMC) ..................................................................................... 4
  Labor für ASIC-Design ....................................................................................................................... 5
  Labor für CAD Projektierung ............................................................................................................ 6
  Labor für Elektrische Maschinen und Antriebe ................................................................................ 7
  Labor Embedded Control .................................................................................................................. 8
  Labor für Energiemanagement und Regenerative Energien ............................................................ 9
  Labor Energieverteilung .................................................................................................................. 10
  Labor für Hochspannungstechnik .................................................................................................. 11
  Labor für Industrielle Steuerungstechnik ....................................................................................... 12
  Labor für Informationsgerätetechnik/ Elektromagnetische Verträglichkeit/ Messtechnik ......... 13
  Labor für Kommunikationstechnik ................................................................................................. 14
  Labor für Licht- und Gebäudesystemtechnik ................................................................................. 15
  Labor für Mikrosystemtechnologie................................................................................................. 16
  Labor für Mikrowellentechnik ......................................................................................................... 17
  Labor für Multimediatechnik .......................................................................................................... 18
  Labor für Optronik .......................................................................................................................... 19
  Labor für Regenerative Energien .................................................................................................... 20
  Zentrum für Biokinetische Medizintechnik .................................................................................... 21

Fachbereich Maschinenbau/ Feinwerktechnik

  Labor für Abtrenntechnik ............................................................................................................... 22
  Labor für Chemie ............................................................................................................................ 23
  Labor für CAD und Finite Elemente Simulation ............................................................................. 24
  Labor für CNC-Technik.................................................................................................................... 25
  Labor für elektrische Baugruppen und Mechatronik ..................................................................... 26
  Labor für Fertigungsmesstechnik ................................................................................................... 27
  Inn-Arbeit-Zentrum für innovative Arbeitsplanung und Arbeitswissenschaften .......................... 28
  Labor für Oberflächenbeschichtungs- und behandlungsverfahren .............................................. 31
  Labor für Oberflächenschichten und Korrosionsprüfungen ......................................................... 32
  Labor für Praktikum Galvanik (ECD) ............................................................................................... 33
  Labor für Schweiß- und Werkstoffprüfung ..................................................................................... 34
  Labor für Strukturierung ................................................................................................................. 35
  Labor für Verfahren der Umwelttechnik ......................................................................................... 36
  Labor für Werkstofftechnik ............................................................................................................. 37


Fachbereich Mathematik/ Physik/ Informatik

  Forschungsgebiet Laserbearbeitung von Keramik ........................................................................ 38
  Forschungsgebiet Lasergestützte Schichtabscheidung................................................................. 39
  Forschungsgebiet Lasermakrobearbeitung ................................................................................... 40
  Forschungsgebiet Lasermesstechnik ............................................................................................. 41
  Forschungsgebiet Lasermikrobearbeitungszentrum (LµZ) ........................................................... 42
                                                                                                                                           Seite 3
Inhaltsverzeichnis

Fachbereich Mathematik/ Physik/ Informatik

  Labor für Lasermesstechnik ........................................................................................................... 43
  Forschungsgebiet Technische Akustik/Maschinenakustik ........................................................... 44
  Labor für Hörakustik ....................................................................................................................... 45
  Forschungsgebiet Betriebssysteme, Rechnernetze und Parallelverarbeitung .............................. 46
  Forschungsgebiet Diskrete Mathematik......................................................................................... 47
  Forschungsgebiet Softwaretechnik und moderne Programmiertechnologien ............................. 48
  Forschungsgebiet Projekt und Informationsmanagement, E- Business........................................ 49
  Labore für angewandte Biotechnologie - Labor Mikrobiologie ..................................................... 50
  Labore für angewandte Biotechnologie - Analytik ......................................................................... 51
  Labore für angewandte Biotechnologie - Labor Pflanzliche Zellkultivierung ............................... 52
  Labor für Wasseraufbereitungstechnik .......................................................................................... 53
  Labor für Praktikum Biomedizinische Technik .............................................................................. 54

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

  Forschungsgebiet Management of Information Systems .............................................................. 55
  Forschungsgebiet Entrepreneurshipforschung.............................................................................. 56

Fachbereich Soziale Arbeit

  Forschungsgebiet Armut und soziale Ausgrenzung im ländlichen Raum ................................... 57
  Forschungsgebiet Folgeschäden aus DDR-Haft ............................................................................. 58
  Forschungsgebiet Gedenkstättenpädagogik und Geschichte -
  Gedenkstättenarbeit in Mecklenburg-Vorpommern ..................................................................... 59
  Forschungsgebiet Gedenkstättenpädagogik und Geschichte -
  Geschlossener Jugendwerkhof Torgau........................................................................................... 60
  Forschungsgebiet Professionalisierung Sozialer Arbeit ................................................................ 61
  Forschungsgebiet Regionale Versorgungsstrukturen und
  Lebenslagen von Jugendlichen ....................................................................................................... 62
  Forschungsgebiet Sozialpädagogische Schulentwicklung ............................................................ 63

Fachbereich Medien

  Forschungsgebiet Fernsehen .......................................................................................................... 64
  Forschungsgebiet Hörfunk+Event .................................................................................................. 65
  Forschungsgebiet Lernzentrum Mittweida für Multimediale
  Lernmöglichkeiten im Europäischen Hof ....................................................................................... 66
  Forschungsgebiet Print ................................................................................................................... 67
  Forschungsgebiet Research ............................................................................................................ 68

Aninstitute/ Zentrale wissenschaftliche Einrichtung

  Bildungsakademie Mittweida e.V. ................................................................................................... 69
  Laserinstitut Mittelsachsen e.V. ...................................................................................................... 70
  Sensorikzentrum Mittelsachsen e. V. ............................................................................................. 71
  Management Institut Mittweida e. V. ............................................................................................. 72
  Institut für Technologie- und Wissenstransfer Mittweida (ITWM) ................................................. 73
                            Application Center Microcontroller (ACMC)

                            Leiter:                                    Tätigkeitsschwerpunkte:
                            Prof. Dr.-Ing. Olaf Hagenbruch             Das ACMC führt kundenspezifische
                                                                       Auftragsentwicklungen sowie Ei-
                                                                       genentwicklungen durch. Eine kon-
                            Mitarbeiter:                               tinuierliche Marktbeobachtung ist
                            Dipl.-Ing. (FH) Bernd Bader                Garant für innovative Lösungsan-
                            Dipl.-Ing. (FH) Heiko Polster              sätze.
                                                                       Auftragsstudien zu speziellen Pro-
                                                                       jekten sowie die Durchführung von
                                                                       Workshops sind ebenfalls Bestand-
                             Allgemein:                                teil der Arbeit.
                            Das Application Center Micro-
                            controller (ACMC) ist ein For-
                                                                       · Marktbeobachtung
                            schungs- und Entwicklungszent-             ·    Forschungsarbeiten
                            rum innerhalb der Hochschule               ·    Produktentwicklungen
                            Mittweida (FH). Hervorgegangen             ·    Projektstudien
                            aus dem "Applikationslabor Mik-
                            roprozessortechnik" wurde es am            ·    Workshops und Kurse
                            26.02.2002 eingeweiht.
                            Das ACMC beschäftigt sich mit
                            der Entwicklung von Mikrocon -
   „Mikrocontroller         troller-Anwendungen, von der
                            Problemanalyse bis zum fertigen
   sind Hauptbe-            Prototyp.
   standteil der uns        Hochqualifizierte Mitarbeiter so-
                            wie Studenten des Fachbereiches
   umgebenden, all-
                            Informationstechnik & Elektro-
   gegenwärtigen            technik garantieren die qua-                                     Kurs Mikrocontroller
                            litäts gerec hte Umsetz ung
   Elektronik. Sie
                            der gestellten Aufgaben.
   sind vollständige
   Mikrocomputer-
   systeme auf einem
                                                             Mobile Identifikations-
   Chip.“                                                          einheit

   Zitat : O. Hagenbruch

                                                                                               Workshop
                            Auszeichnung der
                                                                                               Mikrocontroller-
                            Projektstudie
                                                                                               Applikationen
                            zum aktiven
                            Fußgängerschutz



                            Kooperation/Nachnutzung
                            Das ACMC stellt seine Entwicklungsergebnis-
                            se, soweit es sich nicht um Auftragsergebnis-
                            se handelt, Interessenten zur weiteren Nut-
                            zung zur Verfügung.                                         Entwicklung der Steuerung
                                                                                        für das Medicenter

MCLS -modular                                  Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
Technik made in Mittweida
                                                                 Application Center Microcontroller
                                                                 Technikumplatz 17
                                                                 09648 Mittweida
                                               Tel.:             03727 / 62 38 25
                                               Fax:              03727 / 62 38 25
                                               E-Mail:           acmc@htwm.de
Labor für ASIC - Design

Leiter:                                      Ausstattung:
Prof. Dr.-Ing. Werner Günther                Das Labor besteht aus einem
                                             ASIC- Entwurfssystem und 2
                                             FPGA- Boards.
                                             Für den ASIC- Entwurf stehen
                                             das Schaltkreisentwurfssystem
                                             von Mentor Graphics, Leonardo
Allgemein:                                   Spectrum, Renoir, Alliance
ASIC-Entwurf,                                (Xilinx) und Libero (Actel)
FPGA-Entwicklungboard                        einschl. diverser Simulations -
                                             Werkzeuge zur Verfügung.
Anwendungsgebiete:                           Entwürfe können in einem FPGA -
ASIC-Design                                  B o rd a u f de r B as is de s
Implementierung/                             XC4085XLA oder des APA075
Prototypenentwicklung auf FPGA -             (Actel) implementiert und getes-
Board                                        tet werden.



                                                                                        Moore'sches
                                                                                        Gesetz
                                                                                        Gordon Moore
                                                                                        stellte
                                                                                        1965 die These
                                                                                        auf,
                                                                                        dass sich
                                                                                        Leistungsfähigkeit
                                                                                        und Anzahl
                                                                                        der Transistoren
                                                                                        auf
                                                                                        einem Chip aller
                                                                                        18 Monate
                                                                                        verdoppeln.




Entwicklungsumgebung Libero (Design Flow)




                                                        FPGA-Board ProASIC+ von Actel



                 Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)                            ASIC-Layout eines
                                                                                         4x4-Bit-Multiplizierers
                                    Fachbereich Informationstechnik &Elektrotechnik
                                    Technikumplatz 17
                                    09648 Mittweida
                 Tel.:              03727 / 581625
                 Fax:               03727 / 581635
                 E-Mail:            guenther@htwm.de
                            Labor für CAD Projektierung

                            Leiter:                                    Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                            Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig                 Im Labor erfolgt die CAD- ge-
                                                                       stützte Aus- und Weiterbildung
                            Mitarbeiter:                               in den Bereichen
                            Dipl.-Ing. Ines Kamprad                    · Niederspannungs-, Elektropro-
                                                                           jektierung (EPlan, Ecodial,...)
                                                                       ·   Energie- und Gebäudepass
                            Allgemein:                                     für Wohn- und Nichtwohn-
                                                                           gebäude und Bewertung
                            Im Jahr 2005 erfolgte die Ein-
                                                                           der energetischen Qualität
                            richtung eines Labors „CAD-
                                                                           von Bestands und Neubau-
                            Projektierung“ in den Räumen
                                                                           gebäuden (S5, WEKA, ...)
                            des ITZ Mittweida. Dieses wird
                                                                       ·   Ausbildung im Bereich ener-
                            seit dieser Zeit kontinuierlich er-
                                                                           gieoptimiertes Bauen, EnEV
                            weitert und den Anforderungen
                                                                       ·   Projektierung versorgungs-
                            aus der Praxis angepasst.
                                                                           technischer Anlagen sowie
                                                                           Wärme- und Klimabedarfs-
                                                                           berechnung (VIEGA-Haus-
                                                                           technik, VIEGA-CAD,...)
                                                                       ·   Projektierung solarthermi-
                                                                           scher Anlagen (Polysun,...)

       CAD   -                                                         Ausstattung:
 Projektierung                                                         8 CAD-Arbeitsplätze




CAD-Labor Elektroanlagen-                     Kontaktadresse:     Hochschule Mittweida (FH)
projektierung
                                                                  Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                                  Technikumplatz 17
                                                                  09648 Mittweida
                                              Tel.:               03727 / 581684
                                              Fax:                03727 / 581646
                                              E-Mail:             hartig@htwm.de
Labor für Elektrische Maschinen und Antriebe


Leiter:                                   Nutzbar / Anwendungsgebiete:
Prof. Dr.-Ing. Ralf Werner                Das Labor eignet sich
                                          · zur Ausbildung auf den Lehr-
                                            gebieten
Mitarbeiter:
                                             - elektrischen Maschinen,
Dipl.-Ing. Jan Roloff
                                             - modernen Stromrichterantrie-
                                               ben,
                                             - Leistungselektronik
Allgemein:
Das Labor ist geeignet für                · Übernahme von Kleinaufträgen
· Studentische Ausbildung,                   bzgl.
· Durchführung von Forschungs-
                                             - spezieller Antriebe,
   aufgaben,
· Demonstration für Fachleute                - spezieller elektrischer Maschi-
                                               nen.
zu elektrischen Maschinen und
rotierenden Antrieben                        - Messungen an leistungs-
                                               elektronischen Schaltungen
Übersicht zu den Ausstattungen:           Ausstattung:
Die 10 Laborplätze sind                   · 10 Versuchsplätze
ausgestattet mit
                                          · Zentrale Stromversorgung für die
· Stromversorgung (zentral, de-
                                             Versuchsplätze
  zentral),
                                          · Dezentrale Stromversorgung
· Bremseinrichtungen,
                                              über Stromrichter                            Jede Bewegung
· Aufspannmöglichkeiten
für                                       · Rechnerplatz                                   verlangt ihren

· die gegenwärtig wichtigen               · Bremseinrichtungen (passiv, ak-                Antrieb!
  elektrischen Antriebsmaschinen,            tiv)
· aktuelle, rotierende Stromrichter-      · Messgeräte
  antriebe
                                          · Antriebsmotoren
im Leistungsbereich P mech< 2kW
· Messmöglichkeiten                       Markante Parameter der Ausrüs-
  -statische und dynamische Mes-          tung:
   sung der Ströme, Spannungen,           Leistungsebene: < (1...2) kW
   Drehzahlen
                                          Stromversorgung: - zentral und
  -vorrangig stationäre Dreh-
                                                              - dezentral über
   momentmessung
                                                                Stromrichter




                   Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)                        SGR - Motor im montier-
                                                                                      ten Zustand
                                     Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                     Technikumplatz 17
                                     09648 Mittweida
                   Tel.:             03727 / 581644
                   Fax:              03727 / 581646
                   E-Mail:           rwerner@htwm.de
                         Labor Embedded Control

                         Leiter:                                   Technische Ausstattung:
                         Prof. Dr.-Ing. Thomas Beierlein           * Werkzeuge zur Hardwareentwick-
                                                                       lung und Inbetriebnahme
                         Mitarbeiter:                              ·     32 Kanal Logikanalysator Phil-
                         Dipl.-Ing. Thomas Oehme                        lips, max. 50 MHz
                                                                   ·    diverse Oszillographen und Prüf-
                                                                        generatoren
                         Allgemein:                                ·    universelles EPROM -
                         Ziel der Arbeit des Labor Embed-               Programmiergerät
                         ded Control, im Fachbereich In-           ·    SW-Tools zur Schaltungserfas-
                         formationstechnik und Elektro-                 sung und zum Leiterplattenlay-
                         technik der Hochschule Mittwei-                out
                         da, ist die Forschung, Entwick-           * Werkzeuge zur Softwareentwick-
                         lung, Beratung und Weiterbildung              lung:
                         im Bereich der eingebetteten Sys-         ·     C/C++-Compiler und Debugger
                         teme. Im Rahmen von Industrie-                 für diverse 8 -, 16- und 32-Bit
                         oder industrienahen Projekten                  Mikrocontroller
                         werden die Konzeption und Reali-          ·    Werkzeuge zur Entwicklung und
                         sierung professioneller Applikati-             Inbetriebnahme von Windows
                         onen für moderne Mikrocontrol-               Kernel Mode Gerätetreibern
                         ler, Kommunikationstechnologien           * Entwicklungs -Tools für Entwurf,
  Mikrocontroller        und Werkzeuge für eingebettete                Programmierung und Test von
  im Einsatz             Systeme durchgeführt.                         FPGA´s

  —Embedded Control


                         Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                         Das Forschungslabor "Embedded Control" ist ein Speziallabor zur vertief-
                         ten Ausbildung engagierter Studenten und der Bearbeitung von industrie-
                         relevanten Forschungs - und Entwicklungsprojekten. Schwerpunkte der
                         Projekte sind Arbeiten zur:
                         · Applikation von Mikrocontrollern und zur Kommunikation in verteilten,
                           heterogenen Systemen, insbesondere industrienahe Vernetzung mittels
                           praxis-relevanter Feldbusse (CAN, PROFIBUS,...)
                         · Vernetzung von embedded Systemen (TCP/IP, Bluetooth, ...)
                         · Kopplung zu PC und Workstation (USB, Firewire, Bluetooth,...)
                         · Programmierung von Windows Kernel Mode Treibern




GMZ in Mittweida, Sitz                    Kontaktadresse:     Hochschule Mittweida (FH)
des Labors Embedded
Control
                                                              Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                              Technikumplatz 17
                                                              09648 Mittweida
                                          Tel.:               03727 / 623812
                                          Fax:                03727 / 623839
                                          E-Mail:             lec@htwm.de
Labor für Energiemanagement und
Regenerative Energien
Leiter:
Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Allgemein:
Der Lehrstuhl Energiemanagement und Regenerative Energien arbeitet
seit vielen Jahren mit zahlreichen Partnern aus Industrie, Gewerbe
und kommunalen sowie städtischen Einrichtungen erfolgreich zusammen.
·   Energiekonzept für Industrie, Gewerbe und Kommune
·   Energiemanagement und kundenspezifische Energieversorgungskonzepte
·   Planung und Projektierung elektro- und versorgungstechnischer Anlagen
·   Lehr- und Lernangebote, spezifische Weiterbildung

In diesem Rahmen wurden und werden mit Partnern zahlreiche Forschungs-
vorhaben und Projekte durchgeführt. Die dabei erzielten Ergebnisse führen
bei den beteiligten Partnern direkt
·   zu einer Verbesserung der energetischen Effizienz der Anlagen, Gebäude
    und Produktionsprozesse
·   zu einer Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch angepasste Energiever-
    sorgungskonzepte                                                                            Nachhaltigkeit:

Für die Realisierung der Aufgaben steht eine weitreichende Infra- und                           Leistung im
Personalstruktur zur Verfügung                                                                  Einklang mit
·   Wiss. und technische Mitarbeiter, Büro                                                      Mensch und
·   Moderne Labore für Gebäudetechnik, NS- Energieverteilungstechnik,
    Regenerative Energien, NS- Installation                                                     Natur
·   Computerpool für die CAD- Elektroprojektierung, Planung versorgungs-
    technischer Anlagen, Energiepass
    nach DIN 18599                                Das Bildungs - und Kommunikationszentrum im
                                                            Wasserkraftwerk Mittweida
·   Bildungs- und Kommunikations-
                                                             Tradition und Moderne
    zentrum im Wasserkraftwerk
    Mittweida Demonstration, Lehre und Ausbildung
                   auf ca. 80m2 im Labor „Regenerative
                                 Energien“


                                                                                                Aus- und Weiterbildung in der CAD-
                                                                                                  Energietechnik- Projektierung




                  Kontaktadresse:            Hochschule Mittweida (FH)
                                             Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                             Technikumplatz 17
                                             09648 Mittweida
                  Tel.:                      03727 / 581684
                  Fax:                       03727 / 581646
                  E-Mail:                    hartig@htwm.de
                      Labor Energieverteilung

                      Leiter:
                      Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig


                      Mitarbeiter:
                      Dipl.-Ing. Ines Kamprad



                      Allgemein:
                      Im letzten Monat startete der Umbau des ehemaligen Labors „Elektro-
                      projektierung“ zu einem neuen Labor „Elektro- Energieverteilung“.
                      Dort entstehen sechs Ausbildungsplätze, die den Studenten die Mög-
                      lichkeit bieten, an modernen gebäudetechnischen Geräten zu trai-
                      nieren und so Erfahrungen im Umgang mit innovativen Elektro-Ener-
                      gieverteilungstechnologien zu sammeln.
                      Voll funktionsfähige Schaltanlagen erweitern das Ausbildungsspek-
                      trum insbesondere zu Themenstellungen aus der Elektroenergiean-
                      lagentechnik und schafften so eine Verbindung zwischen den ein-
                      zelnen elektro- und energietechnischen Fachdisziplinen.

                      Anwendungsgebiete:
                      Das Labor wird für folgende Aus- und Weiterbildungsmodule genutzt:
                      · Niederspannungs- Schaltanlagentechnik
  Energieverteilung   · Fernüberwachung von gebäude- und industrietechnischen
                        Elektroverteilanlagen
                      · Messen, Steuern und Regeln von Energieflüssen in Industrie-
                        prozessen und Gebäuden
                      · Schutzkonzepte in der Niederspannungsverteilung

                      Parallel dazu gibt es im Wasserkraftwerk Mittweida ein Kabinett für
                      die Elektroinstallation.




Blick in das Labor                      Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
Energieverteilung
                                                          Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                          Technikumplatz 17
                                                          09648 Mittweida
                                        Tel.:             03727 / 581684
                                        Fax:              03727 / 581646
                                        E-Mail:           hartig@htwm.de
Labor für Hochspannungstechnik

Leiter:
Prof. Dr.-Ing. habil. Gerhard Thiem


Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. Jan Roloff


Allgemein:                               Zusatzausstattung:
Laborpraktische Ausbildung in den        Die Messsysteme sind rechnerge-
Fachgebieten Elektroenergiean-           steuert und ermöglichen einen
lagen und Hochspannungstechnik           teilautomatisierten Messbetrieb.
Prüfung (keine Zertifizierung) von       Es liegen vordefinierte Messpro-
Geräten und Anlagen auf Bean-            gramme für standardisierte Hoch-
spruchung durch Gleichspannung,          spannungsprüfungen vor.
Dauerwechselspannung, sowie              Zusätzlich können Teilentladungs-
Schalt- und Blitzstoßspannungen          messungen bis zu einer Auflösung
                                         von 10 pC und Verlustfaktormes-
Technische Ausstattung:
                                         sungen (System Diana von LDS)
Mess- und Prüfsysteme für
                                         durchgeführt werden.
Wechselspannung 0 ... 200 kV
Gleichspannung     0 ... 280 kV
Impulsspannung     0 ... 400 kV
von High Volt Dresden
                                                                                      Vorsicht —
Nutzbar / Anwendungsgebiete:
Zur Aus- und Weiterbildung im                                                         Hochspannung!

Bereich der Hochspannungstech-
nik.
Messung von Geräten und Appa-
raten hinsichtlich der Spannungs-
festigkeit.
Messung der Teilentladung von
Isolieranordnungen
(Qualitätsmerkmal, Alterungszu-
stand).




                                                                                     Blick in das
                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)                          Hochspannungslabor
                                  Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581626
                Fax:              03727 / 581642
                E-Mail:           thiem@htwm.de
                               Labor für Industrielle Steuerungen

                               Leiter: Prof. Dr.-Ing. Dietmar Römer

                               Allgemein:
                               Im Labor Industrielle Steuerungen arbeiten vorwiegend Studenten der Au-
                               tomatisierungstechnik und der Mechatronik im 5. und 7. Semester.
                               Deshalb gliedert sich das Labor in 3 Komplexe.
                               Im ersten Komplex werden den Studenten Laborversuche angeboten, die
                               sich mit der Programmierung von Industriellen Steuerungen mit verschie-
                               denen Programmiersprachen beschäftigen. Dabei kommen neben As-
                               semblersprachen auch textuelle und graphische Hochsprachen verschie-
                               dener Komplexität zum Einsatz.
                               Auf diesen Grundlagen aufbauend, stehen zur Vertiefung im 7. Semester
                               anspruchsvolle Versuchsaufbauten zur Realisierung von Kommunikation
                               zwischen Automatisierungsgeräten mit den wichtigsten Bussystemen der
                               Automatisierungstechnik zur Verfügung.
                               Weitere Versuchsaufbauten ermöglichen eine Visualisierung von Ferti-
                               gungszellen bis hin zur Anbindung von Datenbanken. In Verbindung mit
                               Industriellen Steuerungen werden auch Übungen zur geregelten Antrieb-
                               technik unter Einsatz von intelligenten Funktionsmodulen angeboten. Da-
                               mit sind Servoantriebe, Linearachsen und Frequenzumrichter steuerbar.
                               Das Labor Industrielle Steuerungen befindet sich auf einem hohen Stan-
                               dard. Damit ist es möglich, den KMU der Umgebung Angebote zu unter-
                               breiten, um Mitarbeiter zu qualifizieren und in Workshops interessante
                               Entwicklungen zu diskutieren. Diese Angebote erfolgen jährlich mehrfach
                               und werden rege genutzt.
                               Grundversuche des Labors sind in einem Internet - Praktikum zusammen-
                               gefasst. Dabei sind real im Labor platzierte Steuerungen über Internet
  Automatisierungs-            weltweit programmierbar. Die vom Nutzer erstellten Programme werden
                               in die Automatisierungsgeräte geladen und die korrekte Funktion kann
  technik                      über Webcam beobachtet werden.

                               Ausstattungen:                          Anwendungsgebiete:
                               · Moderne S7 -Steuerungstechnik         · Applikationen industrieller
                                 der Siemens AG ( S7 300,                Steuerungstechnik
                                 S7 400, Micromaster etc.)             · Leittechnik in der Prozess-
                               · Wichtige Bussysteme der Auto-            automation
                                 matisierungstechnik (ASI -Bus,        · Analyse von Kommunikations-
                                 PROFIBUS DP, PROFIBUS FMS,               strukturen in der Automatisie-
                                 PROFINET, Industrial Ethernet            rungstechnik
                                 und TCP/IP Vernetzungen
                                                                       · Webbasierte Automation
                               · Softwaresysteme ProTool/Pro,
                                 InTouch, WinCC und PCS -7             · Prozessdatenbanken
                                                                       · Modellierung und Simulation von
                                                                          Prozessen
                                                                       · Künstliche Intelligenz


Versuchsaufbau zur Steuerung                    Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
und Visualisierung von
Reglern und Antrieben
                                                                  Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                                  Technikumplatz 17
                                                                  09648 Mittweida
                                                Tel.:             03727 / 581346
                                                Fax:              03727 / 581351
                                                E-Mail:           dr@htwm.de
Labor für Informationsgerätetechnik/
Elektromagnetische Verträglichkeit/ Messtechnik
Leiter:                                 Mitarbeiter:
Prof. Dr.-Ing. Rainer Parthier          Dipl.- Ing. R. Schmidt


                                         3. Störfestigkeitsprüfung gegen Burst,
Allgemein:                                  Surge und ESD und Schwankungen
Ausbildung und Forschung EMV                der Versorgungsspannung und
                                            Powerfail
                                            · normgesteuerter rechner-
Ausstattung:                                    gesteuerter Testlauf
1. Messtechnik zur normkonfor-              · Spannung 0,2 kV bis
   men Erfassung leitungs-                      4 kV für Burst und Surge
   gebundener Störaussendung:               ·   Spannung bis 16 kV für ESD
   · Frequenzbereich 9 kHz –                · Burst-Netzeinkopplung, (L, N,
       30 MHz                                   PE über Koppelnetzwerk)
   ·   Zweileiter V - Netznachbil-          ·   Burst-Einkopplung in Steuer -
       dung ESHS3 -Z5                           und Informationsleitung über
   ·   Nahfeldsondensatz (H - und               kapazitive Koppelzange
       E-Feld) zur Lokalisierung            ·   Sondensatz zur lokalen Burst-
       von Störemittenten                       einkopplung
                                            ·   normgerechter Test auf Fehler
2. EMI-Messplatz zur Erfassung                  der Versorgungsspannung
   strahlungsgebundener Stör-
   aussendung in einer Absor-        4. Entwicklungsbegleitende Messung
                                                                                      EM -
   berkabine                            von Störaussendungen und orientie-
    (l = 5 m; b = 3 m; h = 3 m)         rende Störfestigkeitsmessungen                Verträglichkeit
   · Frequenzbereich des EMI-           in einer Messzelle
       Empfängers 20 Hz - 7 GHz         · erzeugbare Feldstärke -10 V/m
   · Absorptionsmesswandler-            · max. Feldstärke: 30 V/m
       zange 20 MHz - 300 MHz, 50 W     · Uniform Area 500 x
   · Breitbandmessantenne                  500 x 500 mm³
       (bikonisch bzw. doppeltlo-       · max. Prüflingsgröße 500 x
       garithmisch), Frequenzbereich       500 x 500 mm³
       30 MHz - 3 GHz                   · max. Prüflingsgewicht 50 kg
   ·   rechnergesteuerter Drehtisch     · Messbereich für Störaussendung
                                           30 MHz - 1 GHz
   Nutzbar/ Anwendungsgebiete:
   Untersuchung des EMV - gerechten Leiterplattendesigns; Erarbeitung von
   Testmodellen zur Verifikation des Leiterplattendesigns unbestückter
   Leiterplatten; Entwicklung von EMV-Messverfahren zur Lokalisierung von
    Störquellen geringer räumlicher Ausdehnung

                                                                                     TEM -Meßzelle S -Line 1000
                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                                                     von Rohde & Schwarz
                                  Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581685
                Fax:              03727 / 581351
                E-Mail:           parthier@htwm.de
                           Labor für Kommunikationstechnik

                           Leiter:                                      Nutzbar/ Anwendungsgebiete:
                           Prof. Dr.-Ing. habil. Lutz Winkler           ·   CTI-Applikationen für TAPI
                                                                            und HICOM 300/4000
                           Mitarbeiter:                                 ·   Webbasierte Intranetapplikati-
                           Dipl.-Ing. (FH) Rico Thomanek                    onen und Datenbanken
                                                                        ·   Implementation und Test von
                                                                            D-Kanal-Protokollen
                                                                        ·   CAPI- und TAPI -
                           Allgemein:                                       Programmierung
                           Forschungs – und Ausbildungslabor            ·   Hard- und Softwarestruktur
                           auf den Gebieten                                 für kleine TK- Anlagen
                           · Computer Telephony Integration
                           · Softwaretechnologien in der                Ausstattung:

                              Kommunikationstechnik
                                                                        · TK-Anlage Hipath 4000
                                                                        · IP Telephony (Cisco, Asterisk)
                           · Access Networks
                                                                        · Protokolltester K1297
                                                                            (Tektronix)
                                                                        ·   SDL -Development (Telelogic)
                                                                        · WLAN-Basestation und WLAN -
                                                                            PCMCIA-Karten
                                                                        · ISDN-DECT-TK Anlage + ISDN -
                                                                            DECT Mobilteile
                                                                        · Rechnerpool und Software
     Internet -

     Telephony




                           Internet -Telephony im Rechnerpool




                                                                                    TK -Anlagen im Praktikum
                                                                                    Kommunikationstechnik




Haus 6 im Campus mit                          Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
Sitz des Labors Kommuni-
kationstechnik
                                                                Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                                Technikumplatz 17
                                                                09648 Mittweida
                                              Tel.:             03727 / 581290
                                              Fax:              03727 / 581420
                                              E-Mail:           win@htwm.de
Labor für Licht- und Gebäudesystemtechnik
Leiter:                                        Mitarbeiter:
Prof. Dr.-Ing. habil. Gerhard Thiem            Dipl.-Ing. Ines Kamprad

Allgemein:
Labor für Lehre und Forschung zur Projektierung von Beleuchtungs-
anlagen und Gebäudesystemtechnik

Ausstattung:
·    6 Entwurfsarbeitsplätze für lichttechnische Anlagen mit dem
     Softwaresystem „Dialux“
·    6 Projektierungsarbeitsplätze für KNX/EIB Powernet und LON
·    Messtechnik für Beleuchtungsstärke– und
     Leuchtdichtemessung

Anwendungsgebiete:
·   Aus– und Weiterbildung von Fachkräften für Beleuchtungstechnik
     und Gebäudesystemtechnik
·    Begutachtung und Experimentelle Untersuchung von Beleuchtungs-
     anlagen                                                                        „Gutes
·    Entwurf, Aufbau und Erprobung busfähiger Licht -, Heizungs– und
                                                                                    Licht
     Jalousiesteuerungen
·    Beratung zu Beleuchtungsanlagen und Bussystemen der                            schafft

     Gebäudeautomation                                                              Wohlbefinden

                                                                                    und steigert

                                                                                    die Effizienz

                                                                                    am

                                                                                    Arbeitspaltz”




               Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                 Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                 Heinrich-Heine-Strasse 25
                                 09648 Mittweida
               Tel.:             03727 / 581626
               Fax:              03727 / 581642
               E-Mail:           thiem@htwm.de
                             Labor für Mikrosystemtechnologie

                             Leiter:
                             Prof. Dr.-Ing. Gerd Dost
                             Prof. Dr. rer. nat. Rolf Goller



                             Allgemein:
                             Technologie und Verfahren
                             zur Mikrosystemtechnik



                             Anwendungsgebiete/
                             Ausstattung
                             · Strukturierung                             ·   Aufbau - und Verbindungs-
                               digitaler Folienschneidetisch                  technik
                               Reduktionskamera                               Siebdrucker
                               Reproduktionskamera                            Einbrennofen
                               Beschichtungszentrifuge                        SMD-Handbestücker
                               Ätzbank mit drei Ätzstationen                  Mikromanipulator für Nackt-
                               Reinstwasseraufbereitungs-                     chipbestückung
                               anlage                                         Infrarot-Reflowlötanlage
                               Projektionsmikroskop                           Leiterplattenfräßmaschine

                             · Hochtemperaturprozesse -                   ·   Kontaktierungstechnik
 Ohne Mikrosysteme
                               Anlage zur thermischen Oxy-                    2 manuelle Drahtbonder für
 würden CD-Player              dation von Silizium                            Ultraschall- ,
 keine Musik abspie-           Kombinierte LPCVD – und                        Thermosonic- und deep
 len, die Kamera               Diffusionsanlage                               access -Bonden
                               Vierspitzen -Meßplatz, opt.                    kombinierter Pull- und Scher-
 keine Digitalbilder
                               Schichtdickenmesser                            tester
 liefern, Airbag -                                                            Mikrotechniken/Meßtechnik
 Sensoren nicht              · Dünnschichttechnik,                            digitale Universalprüfmaschi-
                               Hochvakuumbedampfungs -                        ne Zwick
 auslösen……….                  anlagen für Elektronenstrahl                   Vielfach-Sondentester
                               Widerstands – und Licht -
                               Bogenverdampfung
                               Labor-Sputteranlage MSBA -
                               400 SP
                               Kathodenzerstäubungsanlage
                               mit drei Sputter – und
                               einer Ätzstation
                               Substratreinigungsstrecken




Kathodenzerstäubungsanlage                   Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
MSBA-400SP                                                     Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                               Technikumplatz 17
                                                               09648 Mittweida
                                             Tel.:             03727 / 581436
                                             Fax:              03727 / 581351
                                             E-Mail:           goller@htwm.de
Labor für Mikrowellentechnik

Leiter:
Prof. Dr.-Ing. habil. Heinz Döring


Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. Claus-Stephan Drechsel
Dipl.-Ing. Susanne Zimmer


Ausstattung:                                Nutzbar / Anwendungsgebiete:
· Spektrumanalysator                        · Aus– und Weiterbildung
    100 Hz - 26,5 GHz                       ·   Entwicklungen auf dem Gebiet
·   Digital Oszilloskop - 50 GHz                der Hochfrequenztechnik in
·   Scalarer Netzwerkanalysator                 Zusammenarbeit mit Industrie-
    0,01 GHz - 18 GHz                           partnern
·   Vektorieller Netzwerkanalysator         ·   Beurteilung von HF - Baugrup-
    20 kHz - 8 GHz                              pen
·   Optisch/Elektrischer Netz -                  -    Rauschanalyse
    werkanalysator                               -    S - Parameter - Bestim-
    300 kHz - 3 GHz                                   mung
·   Rauschmeßsystem                              -    Netzwerkanalyse
    10 MHz - 18 GHz                              -    Spektralanalyse

                                                                                      Hochfrequenz-

                                                                                      technik




                Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                   Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                Tel.:              03727 / 581109
                Fax:               03727 / 581169
                E-Mail:            sdrechse@htwm.de
                   Labor für Multimediatechnik
                   Leiter:
                   Prof. Dr.-Ing. Frank Zimmer
                   Mitarbeiter:
                   Dipl.-Ing. Birger Jesch

                   Allgemein:
                   Forschungs – und Entwicklungs -
                   labor zur:
                   · Entwicklung von Java -, J2EE– und
                      J2ME-Applikationen
                   · Erstellung webbasierter Informa-
                      tions– und Multimedia – Applika-         Bearbeitung von Bildmaterial für eine
                                                               Präsentation
                      tionen
                   · Realisierung von Forschungsauf-           Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                      trägen unter Nutzung neuester
                                                               · Produktion von Multimediaappli-
                      On– und Offlintechnologien
                                                                 kationen im Offlinebereich (CD)
                   · Erstellung interaktiver Applikati-          und online (Intra -, Internet)
                      onen zur Darstellung audiovisu-
                                                               · Entwicklung portabler Informati-
                      eller Inhalte auf DVD
                                                                 onssysteme für Handy und PDA
                   · Programmierung von                        · Produktion und Präsentation in-
                      Applikationen
                                                                 teraktiver audiovisueller Inhalte
                   Ausstattung:                                  auf DVD
                   · Applikations -, Web– und Daten -          · Produktion von Ausbildungs –
    Multimedia-      server                                      und Lernsoftware
                   · Multimedia-PCs mit Entwick-               · Produktion, Bearbeitung und
    technik          lungssoftware für datenbankge-              Aufbereitung von Multimediaas-
                     stützte Informations – und Multi-           setts für die Zielmedien Internet,
    und
                     media-Applikationen                         CD und DVD
    E-Learning     · Java-, J2EE– und J2ME – Entwick-          · Erstellung von Anwendungen für
                     lungsumgebungen                             interaktive Präsentationssysteme
                   · Software für Video -, Audio - und           (z. B. POI, POP)
                     Bildbearbeitung
                   · Digitaler Videoschnittplatz mit
                     Renderstation und Authoring-
                     software




                      Softwareentwurf                           Digitaler Videoschnittplatz


Ausbildungslabor                        Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                          Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                          Technikumplatz 17
                                                          09648 Mittweida
                                        Tel.:             03727 / 581665
                                        Fax:              03727 / 581608
                                        E-Mail:           zimmer@htwm.de
Labor für Optronik

Leiter:                                        Nutzbar / Anwendungsgebiete:
Prof. Dr.-Ing. habil. Heinz Döring             Untersuchung optischer Kompo-
                                               nenten wie Bauelemente, Bau-
Mitarbeiter:
                                               gruppen und Übertragungsme-
Dipl.-Ing. Werner Mothes
                                               dien der optischen Nachrichten -
Dipl.-Ing. Claus-Stephan Drechsel
                                               technik und Sensorik.
Dipl.-Ing. (FH) Mirko Mothes
Dipl.-Ing. (FH) Alexander Lebedev
Dipl.-Ing. Annett Kober
Stefan Kilger

Allgemein:
Forschungslabor auf den Gebieten
·   Optische Nachrichtentechnik
·   Mikrowellentechnik


Ausstattung:
                                                Arbeitsgruppe Optronik
· Geräte zur hochauflösenden
   optischen Spektralanalyse im
   Bereich von
   350 – 1750 nm
· Verschiedene optische Rück-
                                                                                          Sehen   -
   streumessgeräte
   (u.a. Anritsu)                                                                         was sich hinter
· Optischer Netzwerkanalysator
                                                                                          dem Sichtbaren
   (Hewlett Packert, bis
   3 GHz)                                                                                 verbirgt!
· Polarisationsmesstechnik
· Geräte zur optischen
                 -                                                                   -
                                                Internationales Praktikum der optischen
                                                Nachrichtentechnik
    Leistungs-
    und Dämpfungs -
    messung




Entwicklung leuchtender
Textilien auf der Basis von
Lichtwellenleitern
                               Versuchsaufbau Lichtwellenleiter in der Sensorik


                   Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                     Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                     Technikumplatz 17
                                     09648 Mittweida
                   Tel.:             03727 / 581110
                   Fax:              03727 / 581169
                   E-Mail:           doering@htwm.de
                      Labor Regenerative Energien
                      Leiter:
                      Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig




                      Allgemein:                                  Ausstattung:
                      Seit vielen Jahren betreibt der Lehr-       Dazu wurden mehrere Praxis-
                      stuhl im historischen Wasserkraft-          arbeitsplätze eingerichtet, die
                      werk Mittweida ein Labor „Rege-             jeweils eine funktionsfähige
                      nerative Energien“. Innerhalb die-          Anlage enthalten. Die einzel-
                      ses Labors werden, neben der re-            nen Plätze werden so zuge-
                      gulären Ausbildung der Studenten            schnitten, dass die Schu-
                      aus dem Bereich der Energiesystem-          lungsteilnehmer in einem
                      technik, gemeinsam mit Partnern             Durchlauf alle relevanten An-
                      umfassende Aus- und Weiterbil-              lagen und Systeme kennen
                      dungslehrgänge für Anwender und             lernen.
                      Planer zu Themen aus dem Bereich            Der Lehrgangsteilnehmer kann
                      der erneuerbaren Energien durch-            damit eigenständig eine voll
                      geführt:                                    funktionsfähige Anlage aufbau-
                      · Solarthermie/ Photovoltaik/               en und in Betrieb nehmen, War-
                          Wärmepumpentechnik                      tungs- und Servicearbeiten
                      · Windenergie                               durchführen sowie die Fehler-
    Nachhaltigkeit:   · Brennstoffzelle                           suche trainieren.
                                                                  Der Umfang der bereitgestellten
    Leistung im
                                                                  und eingesetzten Geräte richtet
    Einklang mit                                                  sich dabei nach den Vorgaben,
                                                                  die durch den Installateur in der
    Mensch und
                                                                  Praxis tatsächlich zu realisieren
    Natur                                                         sind sowie an die als notwendig
                                                                  erachtete Ausbildungstiefe.




Ausbildungslabor                        Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                          Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                                          Technikumplatz 17
                                                          09648 Mittweida
                                        Tel.:             03727 / 581684
                                        Fax:              03727 / 581646
                                        E-Mail:           hartig@htwm.de
Zentrum für Biokinetische Medizintechnik

Leiter:
Prof. Dr.-Ing. Christian Schulz




Allgemein:
Im Zentrum Biokinetische Medizintechnik der Hochschule Mittweida arbei-
ten Wissenschaftler der Hochschule mit Ärzten, Therapeuten und KMU der
Region und darüber hinaus eng zusammen. Vielschichtige Forschungser-
gebnisse sind aus dem Streben nach einer besseren Betreuung von Patien-
ten entstanden. Als Beispiele seien hier nur die Entwicklungen von statio-
nären und mobilen Bewegungsanalysesystemen, sowie eines Aktivitäts -
und Belastungsanalysesystems, eines Pneumatischen Gelenktrainingssys-
tems bis hin zur elektronisch gesteuerten Beinprothese genannt.


Nutzbar / Anwendungsgebiete:             Ausstattung:
· Rehabilitationstechnik                  ·   Prothetik
· Stationäre und mobile Bewe-             -   Elektronisches Kniegelenk für
    gungsanalysesysteme                       Oberschenkelprothese
· Prothetiksteuerungen                    -   Zylinder mit magnetorheologi-
                                              schem Fluid zur Bewegungs-
                                                                                     Medizintechnik
                                              steuerung, Reaktionszeiten im
Ausstattung:                                  ms-Bereich (wie menschliche            auf Grund der
· 3D-Ultraschall -                            Reflexe)                               demographischen
    Bewegungsanalyse                      ·   ZEPTOR ®
                                                                                     Entwicklung
    ULTRAMETRIX -System für bis zu        -   Erzeugung randomisierter
    16 bewegte Punkte                         Ganzkörperschwingungen für-            wichtiger
·   Laufbandsteuerung                         zentral– peripheres                    denn je!
·   Koordinator GK100/                        Interaktionstraining
    Kraftmessplattform zur Bestim-        -   Komplexe Wirkung: Neuro -
    mung der Lage und Bewegung                logisch, Reflextraining, Muskel-
    des Körperschwerpunktes                   training, Durchblutung, Anregung
·   Mobile intelligente Belastungs -      -   Therapeutische Nutzung bei
    analyse                                   M.Parkinson, Osteoporose, nach
-   Kraftmesssohle mit Micro-                 Verletzungen und Operationen
    controller
·   Gewichtsentlastungssystem
    künstlich erzeugte Gang -
    bewegung zur Therapie bei
    Querschnittslähmung

                                                                                     ZEPTOR ®
                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                  Fachbereich Informationstechnik & Elektrotechnik
                                  Goethestraße 25
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 623829; 03727 / 581267
                Fax:              03727 / 581351
                E-Mail:           chschulz@htwm.de
                               Labor für Abtrenntechnik
                               Leiter:                                    Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                               Prof. Dr.-Ing. Eckhard Wißuwa              Unterschiedliche Bearbeitungsver-
                                                                          fahren, eine moderne Werkzeug-
                               Mitarbeiter:
                                                                          technik, anspruchsvolle Mess-
                               Herr   Rainer Süchting                     und Auswertetechnik sowie das
                               Herr   Wolfgang Hohmann                    gewachsene Know how können
                               Herr   Matthias Zschunke                   auch Ihnen bei der Lösung praxis-
Fachgruppe Fertigungstechnik
                               Herr   Joachim Meding                      orientierter Fertigungsaufgaben
                                                                          und diverser Anwendungsunter-
                               Allgemein:                                 suchungen behilflich sein.
                               Labor für Lehre und Forschung;             · Herstellung von rotationssym-
                               Applikationsuntersuchungen zum                 metrischen und prismatischen
                               Drehen, Fräsen, Bohren, Außen-                 Bauteilen
                               rundschleifen, Superfinishen, Band-
                                                                          · Endbearbeitung von Bauteil-
                               schleifen und -honen, Glattwalzen
                                                                              oberflächen durch Außenrund-
                               auf Drehmaschinen, Senkerodieren,
                                                                              schleifen, Bandschleifen, Band-
                               Läppen und Feinschleifen mit
                                                                              honen, Superfinishen, Glatt-
                               Läppkinematik
                                                                              walzen, Läppen und Fein-
                                                                              schleifen mit Läppkinematik

                               Ausstattung:
                                                                          · Anwendungsuntersuchungen
                                                                              zum Werkzeug - / Schneid -
                               · CNC- Drehmaschine mit C - Ach-               stoffeinsatz
                                  se, Gegenspindel und angetrie-
                                  benen Werkzeugen
                               · Glatt- und Festwalzen auf Dreh-
  Wo Späne und                    maschinen
  Funken fliegen,              · Hartglattwalzen und Festwalzen
                                  komplexer Konturen
  wird Produktivität
                               · CNC-Universalfräsmaschine mit
  und Qualität                    3D-Bahnsteuerung zur 5
  maximiert!                      Seitenbearbeitung
                               · Senkerodieren inkl. Planetär-
                                  gerät
                               · Bandschleifen mit Kontakt                CNC-Universalfräsmaschine DMU 50
                                  element, Bandhonen und
                                  Superfinishen
                               · CNC– Außenrundschleifmaschi- -
                                  ne
                               · Zweischeiben – Läppmaschine
                                                           -
                               · Mess – und Auswertetechnik




                                                                       Schrägbettdrehmaschine EMCOturn 360-2 TCM
                                                    Läppmaschine


Außenrundschleifmaschine                        Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                                                   Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                                                   Technikumplatz 17
                                                                   09648 Mittweida
                                                Tel.:              03727 / 581367
                                                Fax:               03727 / 581376
                                                E-Mail:            wissuwa@htwm.de
Labor für Chemie

Leiter:                                  Ausstattung:
Prof. Dr. rer. nat. Falk Richter
                                         ·     Atomabsorptionsspektral -
                                               photometer
Mitarbeiter:
Dipl.-Chem. Sigrid Sommerfeld            ·     UV/VIS Photometer (Spekol)

                                         ·     UV/VIS Photometer (Dr. Lan-
                                               ge)
Allgemein:                               ·     Polarograph (Metrohm)
Chemisches Labor, geeignet für
                                         ·     Titriereinrichtungen Dosimat,
·     Studentische Ausbildung                  Titrino (Metrohm)
·     Durchführung von
                                         ·     Analysenwaage 120g (0,1mg),
      Forschungsaufgaben
                                               Laborwaage 1000g (0,1g)

                                         ·     Elektrogravimetrie

Nutzbar / Anwendungsgebiete:             ·     pH-Meter, Leitfähigkeits -
                                               messung
·      Allgemeine Versuche zur
       organischen, physikali-           ·     Viskositätsmessung nach Os-

       schen und allgemeinen                   wald und nach Höppler
       Chemie                            ·     Bestimmung der Oberflächen-
·      Analytische Bestimmungen                spannung nach der Ring -             Angewandte
                                               methode
·      Elektrochemische                                                             Chemie
       Messungen                         ·     Schmelzpunktbestimmung
                                               nach Poetius
·      Abscheidung metallischer
       Schichten                         ·     Dichtebestimmung mit Aero-
                                               meter und Pyknometer

                                         ·     Refraktometer

                                         ·     Laborgalvanikanlage
                                               (max. 5 Liter)




                                                                               Gerhard-Neumann Bau - Sitz des
                 Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)                   Fachbereiches Maschinenbau/
                                                                               Feinwerktechnik
                                   Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                 Tel.:             03727 / 581447
                 Fax:              03727 / 581376
                 E-Mail:           frichter@htwm.de
                   Labor für CAD und Finite Elemente Simulation

                   Leiter:
                   Prof. Dr.-Ing. Uwe Mahn


                   Mitarbeiter:
                   Dipl.-Ing. Lutz Voigt
                   Dipl.-Ing. Lutz Weigend

                   Allgemein:                                 Anwendungsgebiete:
                   Labor für Konstruktion,                    2D und 3D Konstruktion
                   Entwicklung und Prototyping                · Konstruktion unter Nutzung
                                                                 von Bibliotheken für Maschi-
                                                                 nenbaukonstruktion und
                                                                 Architektur
                   Ausstattung:
                                                              · parametrische 3D-Modellierung
                   ·   ANSYS Academic Tea-
                                                              ·  Bewegungssimulation von Bau-
                       ching Introductory, ANSYS inc.
                       (Multiphysics), ANSYS Inc.                gruppen für Analyse und Opti-
                   ·   AutoCAD, Autodesk inc.                    mierung
                   ·   Autodesk Mechanical Desk-              FEM-Berechnung
                       top, Autodesk inc.                     · lineare statische Berechnung für
                   ·   Autodesk Architectural Desk-              Konstruktion und Entwicklung
                       top, Autodesk inc.                     · Baugruppensimulation mit Be-
                   ·   SolidWorks, SolidWorks Cor-               rücksichtigung der Kontakt-
                       poration                                  stellen
 3D-Konstruktion   ·   Cosmos/Works, SolidWorks
                                                              · Thermische Berechnung zur Er-
                       Corporation
 und                                                             mittlung stationärer und insta-
                   ·   CAM Works, TekSoft Inc.
                                                                 tionärer Temperaturfelder und
 vieles mehr!
                                                                 daraus resultierender Verfor-
                                                                 mungen und Spannungen
                                                              · dynamische Berechnung zur Er-
                                                                 mittlung der modalen Eigen-
                                                                 schaften eines Systems und der
                                                                 Reaktion auf dynamische Lasten
                                                                 (Response-Analyse)
                                                              · Optimierung von Bauteilen und
                                                                 Bauteilen in Form von Parameter-
                                                                 und Topologieoptimierung
                                                              · Kopplung von FEM-Berechnung
                                                                 mit Regelungen von Werkzeug-
Bild                                                             maschinen
                                                              Rapid-Prototyping-Verfahren
                                                              · Auftrag dünner rotations-
                        3D-Printer (Herstellung                  symmetrischer Stränge
                        von Prototypen)                          aus ABS-Kunststoff

Labor CAD                             Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                        Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                                        Technikumplatz 17
                                                        09648 Mittweida
                                      Tel.:             03727 / 581340
                                      Fax:              03727 / 581376
                                      E-Mail:           mahn@htwm.de
Labor für CNC-Technik

Leiter:                                  Nutzbar / Anwendungsgebiete:
Prof. Dr.-Ing. Eckhard Wißuwa            ·   CNC-Programmierung mit diver-
                                             sen Steuerungen
Mitarbeiter:                             ·   Herstellung rotationssymmetri-
                                             scher und prismatischer Bautei-
Herr   Rainer Süchting                       le
Herr   Wolfgang Hohmann                  ·   Prozesskette Digitalisierung un-
Herr   Matthias Zschunke                                                        Fachgruppe Fertigungstechnik
                                             terschiedlicher Bauteilflächen,
Herr   Joachim Meding                        Flächenrückführung, Modellie-
                                             rung , Erstellung eines CNC -
                                             Bearbeitungsprogramms sowie
                                             Fertigung


Allgemein:                               Ausstattung:
Im Labor werden Praktika im Rah-         · CNC-Schrägbettdrehmaschine
men der studentischen Ausbildung            “EMCOturn 120P”
und Applikationsuntersuchungen           · CNC - Vertikales Bearbeitungs-
                                            zentrum “EMCO VMC 100"
zu r CNC-Programmie rung ein -
                                         · Graviermaschine Modell
schließlich der Umsetzung der Pro-
                                             “Wizzard XL”
gramme an einer Drehmaschine             · CNC-Programmierpool                      Wo Späne
und einem Bearbeitungszentrum
                                         · Laser Scanner “Miniconoscan
durchgeführt. Weiterhin werden               3000"
                                                                                    und

Musterteile durch Zerspanen auf          ·   Flächenrückführungssoftware            Funken fliegen,
den o. g. Maschinen hergestellt.             “Pointmaster”
                                                                                    wird
Ein spezieller Arbeitsplatz er -         ·   CAD/CAM Software “GIB CAD &
möglicht über einen Laser -Scanner           CAM"                                   Produktivität

und entsprechender Auswertesoft-                                                    und
ware das digitale Erfassen und Be-
                                                                                    Qualität
schreiben von „unbekannten“ Bau-
teiloberflächen oder Freiformflä-                                                   maximiert!

chen, die anschließend bis zum
CNC-Bearbeitungsprogramm aufbe-
reitet werden, damit sie durch
spanende Verfahren hergestellt
werden können.




                                         Programmierarbeitsplätze ( CNC )




                                                                                    Miniconoscan
               Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                 Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                 Technikumplatz 17
                                 09648 Mittweida
               Tel.:             03727 / 581367
               Fax:              03727 / 581376
               E-Mail:           wissuwa@htwm.de
                     Labor für elektrische Baugruppen und Mechatronik

                     Leiter:
                     Prof. Dr. rer. nat. Frank Köster
                     Prof. Dr.-Ing. Peter Hübner
                     Laboringenieur:
  -                  Dipl.-
                     Dipl.-Ing. Eckhard Drechsel

                     Allgemein:
                     Montage - und Verbindungstechnik
                     von elektrischen, elektronischen und
                     mechanischen Baugruppen
                     Ausstattung:
                     · SMD-Bestückungsautomat HE 50
                         Twin (HEEB GmbH)
                         -Bestückung von Bauelementeträ -
                         gern mit aufsetzbaren Bauelemen
                          ten                                          SMD-Bestückungsautomat HE 50 Twin
                         -Nutzformat max. 380 mm x 315 mm
                         -bestückbare Bauformen 0805 bis           Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                       PLCC44                                      · Bestückung von Bauelemente-
                     · Reflow -Lötofen HR 240/15                         trägern mit aufsetzbaren Bau-
Bestückung v. Bau-   ·   Löten der SMD -Bauelemente, aus-                elementen, Nutzformat max.
elementeträgern
                          härten von Klebstoff;                          380 x 315 mm (bestückbare
Löten v. Bau-            -Arbeitsbreite 240 mm                           Bauformen 0805 - PLCC 44
elementen                                                                Löten der SMD - Bauelemente,
                     · Schwallötmaschine HWL 240                   ·
Schwallöten              -Schwallöten der Bauelemente                    aushärten von Klebstoff
                       -Arbeitsbreite 240 mm                             (Arbeitsbreite 240 mm)
Ultraschallbonden
                     · Schablonendrucker (Eigenbau)                ·     Schwallöten (Arbeitsbreite
                         -Druck von Lotpaste und Kleber                  240 mm)
                         -Druckbereich (150 - 200) mm              ·     Ultraschallbonden
                     · Manueller Drahtbonder MDB 10
                         -zur Verbindung der Kontaktflächen
                         von Halbleiterbauelementen mit
                         den Anschlüssen der verschiedens-
                         ten Bauelementeträger durch Zie-
                         hen von Drahtbrücken mittels
                         Ultraschall - Schweißverfahren
                         -Draht: Aluminium und
                          Al - Legierungen
                         -Drahtdurchmesser (25-50) µm                  Manueller Drahtbonder MDB 10


Schablonendrucker                     Kontaktadresse:     Hochschule Mittweida (FH)
                                                          Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                                          Technikumplatz 17
                                                          09648 Mittweida
                                      Tel.:               03727 / 581532 od. 581460
                                      Fax:                03727 / 581376
                                      E-Mail:             koester@htwm.de, huebner2@htwm.de
Labor für Fertigungsmesstechnik

Leiter:                                  Mitarbeiter:
Prof. Dr.-Ing.                           Dipl.-Ing. Wolfgang Seiffert
Hans-Gerhard Kretzschmar


Allgemein:
Das Labor besteht aus 2 temperaturklimatisierten Arbeitsräumen mit
hochwertigen Längenmessgeräten, in denen durch Fachleute und Studen-
ten Untersuchungen zur Gestalt von Werkstücken vorgenommen werden.




                                  Bestimmung von Ober -
                                  flächenkenngrößen nach
                                  dem Tastschnittverfahren
                                                                             Keine Messung ist
Ausstattung:                             Nutzbar / Anwendungsgebiete:        richtig, keine
·   Messschieber, Messuhren, Bü-         Für Untersuchungen auf dem          Messung trifft den
    gelmessschrauben mit Aufsät-         Gebiet der geometrischen Mess -
                                                                             wahren Wert. Der
    zen, Innenmessgeräte, ver-           technik im Maschinenbau.
    schiedene Lehren                                                         gesuchte wahre
·   Höhenmesser                                                              Wert liegt mit
·   Profilprojektor zum optischen                                            einer bestimmten
    Messen im 2 -D-Bereich
                                                                             Wahrscheinlichkeit
·   Tastschnittgerät zur Oberflä-
    chen- und Profilmessung                                                  im Bereich der

·   3-D -Koordinatenmesszentrum                                              Messunsicherheit
    mit CNC -Betrieb                                                         um den ermittelten
                                                                             Messwert.




                                             Profilprojektor



    3-D-Koordinatenmesstechnik




                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                  Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581531
                Fax:              03727 / 581376
                E-Mail:           kretzsch@htwm.de
                      InnArbeit - Zentrum für innovative Arbeitsplanung
                      und Arbeitswissenschaft
                      Leiter:
                      Prof. Dr.-Ing. Leif Goldhahn

                      Mitarbeiter:
                      Dipl.-Ing. Michael Kaiser
                      Dipl.-Ing. Annett Raupach
                      Dipl.-Ing. Harald Thomale
                      Dipl.-Ing. (FH) Manuel Beyer
                      Kerstin Jacob

                      Allgemeines:                                   Labor Arbeitsplanung und
                      · Forschungsinstitut der Hoch-                 Ergonomie:
                                                                     · Multimediale Arbeitsplanung
                          schule Mittweida (FH), Fachbe-
                                                                     · Wissensbasierte Arbeitsplanung
                          reich Maschinenbau/Feinwerk -
                                                                     · REFA-Zeitwirtschaft
                          technik, Professur für Produkti-
                                                                     · Erstellung von Arbeitsplänen
                        onsinformatik
                                                                     · Erfassen und Auswerten von
                      · Kooperation mit Unternehmen
                                                                        Anwesenheitszeiten
„Wenn ein Eisen           und Forschungseinrichtungen
                                                                     · Getriebemontage
stumpf wird und                                                      · Ergonomische Gestaltung von
                      Laborübersicht:
an der Schneide                                                         Arbeitsplätzen
                      · Arbeitsplanung und Ergonomie
ungeschliffen         · Arbeitsumwelt                                 Labor Arbeitsumwelt:
                      · CA-Techniken                                  Versuchsstände zum Messen
bleibt, muss man
                      · Manuelles, flexibles Montage-                 und Bewerten von Beleuchtung,
mit ganzer Kraft        system                                        Klimaparametern, Lärm, Schall
                      · Trainingsfabrik
arbeiten.      Aber                                                   und Humanschwingungen
                      · Virtual Reality
Weisheit bringt
Vorteil und

Gewinn.“
 (Prediger 10,10)




                      Anwendung multimedialer Techniken in der Arbeitsorganisation und Montage


                                        Kontaktadresse:      Hochschule Mittweida (FH)
                                                             InnArbeit-Zentrum für innovative Arbeits-
                                                             planung und Arbeitswissenschaft
                                                             Technikumplatz 17, 09648 Mittweida
                                        Tel.:                03727 / 581530
                                        Fax:                 03727 / 581376
                                        E-Mail:              goldhahn@htwm.de
InnArbeit - Zentrum für innovative Arbeitsplanung
und Arbeitswissenschaft


Labor CA-Techniken:                        Labor CA-Techniken:
Ein mit 21 Arbeitsplätzen modern           Flexibles Fertigungssystem:
ausgestatteter PC-Pool mit spe-            bestehend aus:
zieller Software:                          · Zellensteuerung
· Computerunterstützte Fabrik-             · Werkzeugmaschinen (Kreis-
   planung (CAFD)                             sägemaschine, CNC-Dreh-
· Computerunterstützte Arbeits-               maschine, CNC-Fräs-
   planung (CAP)                              maschine)
· Produktionsplanung und                   · Lager mit Regalbediengerät
   -steuerung                              · Transportsystem
                                           · Roboter
Labor Manuelles Flexibles
Montagesystem:                             Labor Virtual Reality:
· Drei Montageplätze und ein
                                            · Virtuelle Produkt- und Pro-
  Kontrollplatz                               zessgestaltung
· Automatisches Transport-                  · Fabrikvisualisierung und
  system mit SPS-Steuerung                    -simulation
· Multimediales Arbeits-
                                            · Mobiles Stereo-Projektions-
  informationssystem                          system mit Tracking und
                                              Sound




Trainingsfabrik




                                           Manuelles Flexibles Montagesystem




           Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                             InnArbeit-Zentrum für innovative Arbeits-
                             planung und Arbeitswissenschaft
                             Technikumplatz 17, 09648 Mittweida
           Tel.:             03727 / 581530
           Fax:              03727 / 581376
           E-Mail:           goldhahn@htwm.de
InnArbeit - Zentrum für innovative Arbeitsplanung
und Arbeitswissenschaft


Forschungsinhalte:
Arbeitsplanung:                              Rationalisierung von
· Prozessgestaltung und                      Fertigungsprozessen,
   Fabrikplanung mittels                     Arbeitsorganisation:
   Virtual Reality                           ·   Verfahren zur Prozess -
· Entscheidungsmethodik                          analyse und – synthese
    zur Gestaltung des ar -                      arbeitsplanender
    beitsteiligen Prozesses                      Aufgaben (PASA)
    der Arbeitsplanung                       ·   Erweiterte Wirtschaftlich -
    (GAPA)                                       keitsanalyse
·   Einführung/Erweiterung                   ·   Einführung innovativer
    von CAP– u. PPS -                            Materialflussorganisation
    Systemen                                     (z.B. KANBAN)
·   Multimediale Arbeitspläne                ·   Kontinuierlicher Verbes -
    und Arbeitsunterweisun -                     serungsprozess
    gen
                                             Ergonomie, Wissensmanagement:
·   Wissensbasierte Mon-
                                             ·   Wissensmanagement für
    tageplanung in virtueller
                                                 die Arbeitsplanung
    Realität
                                                 und Fertigung
                                             ·   Ergonomische Gestaltung
                                                 multimedialer Arbeits -
                                                 mittel
                                             ·   Multimediale Handlungs -
                                                 unterstützung für Hör -
                                                 und Sprachgeschädigte
                                             ·   Computer Based Training (CBT)
                                             ·   Multimodale Dienstleistungs-
                                                 produkte des Maschinenbaus




Prozessgestaltung mittels Virtual Reality


                    Kontaktadresse:         Hochschule Mittweida (FH)
                                            InnArbeit-Zentrum für innovative Arbeits-
                                            planung und Arbeitswissenschaft
                                            Technikumplatz 17, 09648 Mittweida
                    Tel.:               03727 / 581530
                    Fax:                03727 / 581376
                    E-Mail:             goldhahn@htwm.de
Labor für Oberflächenbeschichtungs – und
behandlungsverfahren
Leiter:                                     Allgemein:
Prof. Dr. rer. nat. Frank Köster            Mechanische, chemische und
                                            elektrochemische Oberflächen -
Laboringenieur:                             bearbeitung
Dipl.-Ing. Eckhard Drechsel
                                            Nutzbar/Anwendungsgebiete:
                                            · Chemische und elektrochemi -
                                              sche Metallabscheidung
                                            · Herstellung von Konversions -
                                              schichten
                                            · Chemische und elektrochemi -
                                              sche Bearbeitungsverfahren,
                                              um Werkstückoberflächen den
                                              Nutzungserfordernissen ent-
                                              sprechend anzupassen und die
                                              Erzeugung definierter
                                              Oberflächenzustände
Kleingalvanikanlage
                                            · Galvanische und außenstrom -
Technische Ausstattung:                        lose Metallabscheidung
· Tischätzer KTST 1                         · Methoden: Eloxieren, Brünie -
  -Ätzen von Kupferoberflächen                ren, Elektropolieren, Struktu -
  -Ätzmittel CuCl         2                    rieren/Fotolithographie
  -Arbeitsbreite: 300 mm
· Kleingalvanikanlage                                                              Oberflächen-
  -Bestimmung des elektrochemi -
                                                                                   beschichtung
   schen Äquivalentes
  -Kunststoffmetallisierung
  -Galvanoformung
· Anlage zur anodischen Oxidation
  von Aluminium
  -Elektrolytische Oxidation von
   Aluminium
  -Färben der oxidierten Oberflä-
   chen in Farbstofflösungen oder
                                                 Anlage zur anodischen
   elektrolytisch mit Wechselstrom               Oxidation von Aluminium
   in Metallsalzlösungen
· Elektrolysezelle und Chembox              · CNC Bohr – und Fräsmaschine
  -Durchführung von Grundversu -               Flachbettanlage 1
   chen zur Elektrochemie                      -Bohren und Fräsen auf planen
· Brünieranlage                                 Oberflächen
  -NU - BLAK Kalt -Brünierverfahren            -Arbeitsfläche 350 x 290 mm2
   für Eisen, Guss und Stahl                   -Spindeldrehzahl 15000 bis
                                                60000 U/min


                                                                                Elektrolysezelle
                 Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                   Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                 Tel.:             03727 / 581532
                 Fax:              03727 / 581376
                 E-Mail:           koester@htwm.de
              Labor für Oberflächenschichten und Korrosions -
              prüfungen
              Leiter:                                    Ausstattung:
              Prof. Dr. rer. nat. Frank Köster           Prüfkammer zur Korrosions-
              Prof. Dr.-Ing. Frank Hahn                  prüfung
              Mitarbeiter:
              Dipl.-Ing. Dietlind Wolf

              Allgemein:                                 Nutzbar / Anwendungsgebiete:
              Untersuchungen zur Korrosions -            Untersuchung chemischer Bäder
              beständigkeit von Oberflächen-             und das Korrosionsverhalten
              beschichtungen wie metallische             bestimmter metallischer Werk-
              Schichten, organische und anorga-          stoffe durch Aufnahme und
              nische Beschichtungen mit Hilfe der        Auswertung von Stromdichte -
              · Salzsprühnebelprüfung                    Potential-Kurven

              · Kondenswasserklimaprüfung
              · Kondenswasserwechselklima -
                 prüfung mit schwefeldioxidhalti-
                 ger Atmosphäre




Korrosions-

prüfung




              Korrosionsprüfkammer


                                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                  Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                                  Technikumplatz 17
                                                  09648 Mittweida
                                Tel.:             03727 / 581532 od. 581266
                                Fax:              03727 / 581376
                                E-Mail:           koester@htwm.de, hahn1@htwm.de
Labor für Praktikum Galvanik (ECD)

Leiter:                                  Allgemein:
Prof. Dr. rer. nat. Frank Köster         Galvanische und Chemisch -
                                         Reduktive Metallisierungen
Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. Dietlind Wolf



Ausstattung:                             Nutzbar / Anwendungsgebiete:
·     Kleingalvanikanlage, be-           ·    Abscheidung von Sauer-
      stehend aus 20 l- Behältern             Kupfer und Cyanidisch-Kupfer
      mit Wasserzu- u. Abfüh-            ·    Abscheidung von Hartchrom,
      rung                                    Glanznickel und Zink
·     Abwasseranlage für                 ·    Chemisch -Reduktive Abschei-
      Chromat- und Cyanid -                   dung von Gold- und Kupfer -
      Entgiftung                              schichten auf Keramik und
·     Plasmaanlage                            Kunststoffen
                                         ·    Kunststoffmetallisierung
                                                                              Zu den

                                                                              ältesten

                                                                              und wichtigsten

                                                                              Methoden der

                                                                              Metallisierung

                                                                              von Oberflächen

                                                                              gehört die

                                                                              elektrochemische

                                                                              Metall-

                                                                              abscheidung




Plasmaanlage




                Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                   Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                Tel.:              03727 / 581532
                Fax:               03727 / 581376
                E-Mail:            koester@htwm.de
                         Labor für Schweiß– und Werkstoffprüftechnik

                         Leiter:                                   Ausstattung Werkstoffprüfung:
                         Prof. Dr.- Ing. Peter Hübner             · Zug– und Druckprüftechnik bis
                                                                    300 bzw. 1000 kN mit rechner-
                                                                    unterstützter Ergebnisdarstellung
                         Allgemein:
                                                                  · Kerbschlagprüftechnik für alle
                         Im Labor werden Teilgebiete der            Prüfkörperabmessungen und
                         Fügetechnik, das Schweißen, das            Temperaturen bis -30 °C
                         Löten und das thermische Trennen         · Röntgenprüftechnik
                                                                  · Ultraschalprüftechnik Analog und
                         bearbeitet.
                                                                    Digital mit Rechner -Auswertung
                         Dabei werden Verfahrensgrundla-          · Metallographie
                         gen, Gerätetechnik, wirtschaftliche      · Härteprüftechnik
                         Anwendungen und Mechanisierbar-          · Biege- und Bruchprüfungstechnik
                         keit betrachtet.
                                                                 Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                         Vorrangig spezialisiert hat sich das
                                                                 Schweißverfahren:
                         Labor auf Untersuchungen an
                                                                 · Lichtbogenhandschweißen
                         · Konventionellen Schweißverfaren
                                                                 · Gasschweißen
                         · Hochleistungsschweißverfahren
                                                                 · MSG-Schweißen
                         · Kleb– und Löttechnik
   Schweißen!                                                    · WSG-Schweißen
                         · Verfahren der Werkstoffprüfung
                                                                 · Bolzenschweißen
                                                                 · Plasmaschweißen
   Das am häufigsten
                         Ausstattung:                            · Abbrennstupfschweißen
   angewendete           · Lichtbogenhandschweißanlagen          · Widerstandspunktschweißen
   Fügeverfahren
                           mit allen aktuellen Optionen
                                                                 · UP-Schweißen
                         · Gasschweißtechnik für alle An -
   in allen                wendungsgebiete                       · Reibrührschweißen
                         · Teilmechan.und vollmechanisierte      · Thermisches Trennen
   produzierenden
                           MSG-Schweißtechnik mit allen An-      · Löttechnik
   Wirtschafts      -      forderungen nach ISO 9000
                                                                 · Plasmaschneiden
   bereichen.            · WSG-Schweißtechnik
                                                                 · Thermisches Spritzen
                         · Mod. Bolzenschweißtechnik mit
                           Hub- und Spitzenzündung               · Kunststoffschweißtechnik
   Schweißen!            · Abbrennstumpfschweißtechnik           Werkstoffprüfungen:
                         · Widerstandspunkt- und Rollnaht        · Zug- und Druckprüfung
                           schweißtechnik                        · Kerbschlagprüfung
                         · UP-Schweißtechnik
                                                                 · Röntgenprüfung
                         · Thermische Trenntechnik
                                                                 · Ultraschallprüfung
                         · Ausrüst. zum Hart -u.Weichlöten
                         · Plasmaschweißtechnik                  · Metallographie
                         · Thermische Spritztechnik für das      · Härteprüfung
                           Kalt– und Warmverfahren               · Biegeprüfung
                         · Kunststoffschweißtechnik
                                                                 · Bruchprüfung
                         · Klebtechnikausrüstung


Versuchsstand Metall -                    Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
Schutzgas– Schweißen
                                                            Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                                            Technikumplatz 17
                                                            09648 Mittweida
                                          Tel.:             03727 / 581460
                                          Fax:              03727 / 581376
                                          E-Mail:           huebner2@htwm.de
Labor für Strukturierung

Leiter:
Prof. Dr. rer. nat. Frank Köster

Laboringenieur:
Dipl.-Ing. Eckhard Drechsel

Allgemein:
Strukturierung funktioneller
Oberflächen

Technische Ausstattung:
· Laminator                                 · Leiterbildzeichenmaschine
   -Laminieren des Foto -                      EMMA 210
    festresites auf die jeweilige              -Zeichnen der Fotovorlagen
    Werkstückoberfläche                         (Filme)
   -max. Laminierbreite 500 mm                 -max. Größe A4




                                                                                      Strukturierung
   Laminator
                                                                                      funktioneller

                                                                                      Oberflächen
· Entwickler
   -Entwicklung der belichteten
    Werkstückoberfläche
                                               Leiterbildzeichenmaschine EMMA 210
   -Entwicklerlösung Soda 1 %
   -Arbeitsbreite 500 mm


                                           · Belichtungsgerät RISTON PC
                                              Printer B24
                                              -Belichtung von fototechnischen
                                               Material auf Oberflächen mittels
                                               UV-Strahlung
                                              -Belichtungsfläche 760 x
                                               610 mm2
                                              -UV-Brenner mit 2 kW Leistung



   Entwickler

                                                                                    Belichtungsgerät RISTON PC
                Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                                                                    Printer B24
                                   Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                Tel.:              03727 / 581532
                Fax:               03727 / 581376
                E-Mail:            koester@htwm.de
                           Labor für Verfahren der Umwelttechnik

                           Leiter:
                           Prof. Dr. rer. nat. Frank Köster

                           Laboringenieur:
                           Dipl.-Ing. Eckhard Drechsel


                           Allgemein:
                           · Versuche zu Verfahren der
                              Umwelt– und Recyclingtechnik,
                              insbesondere Verfahren der Me-
                              tallrückgewinnung
                           · Methoden zum Nachweis von
                              Spuren von Inhaltsstoffen in
                              Stoffmischungen
                           · Gaschromatographie und che-              Spectrophotometer DR 2000

                              misch-analytische Verfahren
                           · Bewertung und Beurteilung aus-           Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                              gewählter Umweltschadstoffe             · Analyse von niedrig siedenden
                                                                          Kohlenwasserstoffgemischen
                                                                      ·   Kolorimetrische Messungen
    Umwelt-                Technische Ausstattung:                        zur Bestimmung von anorgani-
                           · Gaschromatograph CP 9001                     schen Stoffen in wässrigen Lö-
    und
                              -Analyse von niedrig siedenden              sungen (Wellenlängenbereich
    Recycling-                                                            400 - 900 nm)
                               Kohlenwasserstoffen
    technik                   -Säule: Kapillarsäule CP SIL 5          ·   IR-Messungen organischer
                             -Dedektor: FID                               Stoffe (Idenditätsbestimmun-
                           · Spectrophotometer DR 2000                    gen) im Bereich von
                              -kolorimetrische Messungen                  600 - 4500 cm - 1
                              -Bestimmung von anorgani -
                               schen Stoffen und Verbindun -
                               gen in wässrigen Lösungen
                              -Wellenlängenbereich
                              400 - 900 nm
                           · IR-Spectrometer SHIMADSU
                              FTIR 800

                                                                      IR-Spectrometer SHIMADSU FTIR 800




Gaschromatograph CP 9001                     Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                               Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                                               Technikumplatz 17
                                                               09648 Mittweida
                                             Tel.:             03727 / 581532
                                             Fax:              03727 / 581376
                                             E-Mail:           koester@htwm.de
Labor für Werkstofftechnik

Leiter:                                   Weitere Ausstattung:
Prof. Dr.-Ing. Frank Müller               · Härte -/Mikrohärteprüfung
                                            (HMV 2000)
Mitarbeiter:
                                          · Differenzial -Thermoanalyse
Dipl.-Ing. Andreas Eysert
                                             DTA L62
Dipl.-Ing. Klaus Ulbricht
                                          · Messtechnik für elektrische,
Angela Bergner
                                             dielektrische, magnetische und
Enrico Gehrke
                                            mechanische Kenngrößen
Allgemein:                                · Pendelschlagwerk 400 J
Labor der Fachgruppe Werkstoff-
technik/Oberflächentechnik,
dient zur                                 Nutzbar/Anwendungsgebiete:
· Ausbildung von Studenten                · Präparation von Werkstoffen für
                                            die Materialografie
· Untersuchungen an Werkstof-
                                          · Chemische Analysen von
  fen (Metallen sowie NE Metallen-          Festkörpern
  und deren Legierungen,                  · Beurteilung von Dünnschliffen
                                            und -schichten (Keramiken und      „Es ist weithin
  Keramik, Kunststoff),
                                            Kunststoffen)                      unbestritten, dass
  deren Oberflächen und ihrem                                                  technischer
                                          · Gefügeuntersuchung (Aufbau
  phys./chem. Verhalten unter                                                  Fortschritt zu
                                            von Werkstoffen unter dem Licht-   einem ganz
  definierten Bedingungen                   mikroskop)                         wesentlichen
· Durchführung von Forschungs-            · Charakterisierung von Bruchflä-    Teil von der
  aufträgen                                 chen                               Bereitstellung
                                          · Schadensfalluntersuchungen von     und der sicheren
                                            Bauteilen                          Anwendung
                                                                               geeigneter
                                          · Dokumentation von Schadensob-
                                                                               Werkstoffe
                                            jekten u. ä.
                                                                               abhängt“
 Ausstattung:                             · Qualitätssicherung
 · Materialografische Proben -            · Härtemessung von Gefügebe-          [Wolfgang Berg-
                                            standteilen (Phasen)                mann, Werkstoff-
   präparation
                                                                                technik, Teil 1
                                          · Härteverläufe (z. B. Einsatzhär-
 · Rasterelektronenmikroskopie                                                  Grundlagen; 2000
                                            tungshärtetiefe; galvanische        Carl Hanser Verlag]
   (REM)                                    Schichten; Laserbearbeitung)
 · Energiedispersive Röntgen-             · Schmelzpunktbestimmung
   spektrometrie (EDX)                    · Phasenumwandlungen
 · Vakuumemisionsspektro -                  (Legierungen)
   metrie (ES)                            · Legierungen, insbesondere Me-
                                            talle und Keramiken, Kunststoffe
 · Röntgendiffraktometrie (XRD)             eingeschränkt
 · Lichtmikroskopie                       · Bewertung der Zähigkeit metall.
                                            Werkstoffe und Legierungen
 · Stereomikroskopie
 · Repro -Arbeitsplatz RS 2


                                                                               Labor für Rasterelektronen
                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                                               mikroskopie/Energiedisper-
                                  Fachbereich Maschinenbau/Feinwerktechnik
                                                                               ve Röntgenspektroskopie
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581299
                Fax:              03727 / 581553
                E-Mail:           wo@htwm.de
                            Forschungsgebiet Laserbearbeitung von Keramik

                            Leiter:
                            Prof. Dr.-Ing. Horst Exner


                            Allgemein:
                            Die Keramikbearbeitung mittels
                            Laserstrahlung wurde in den letz-
                            ten Jahren an der Hochschule
                            Mittweida/Laserinstitut kontinu -
                            ierlich weiterentwickelt. Den
                            Schwerpunkt stellen Untersuchun-
                            gen zu Füge - , Beschichtungs -       Versuchsstand zur Zweistrahlbearbeitung von
                            und Urformverfahren dar. Es           Keramik

                            konnte sich ein Forschungsbe-
                            reich etablieren, der heute einen
                            anerkannten Ruf genießt. Infolge
                                                                   Anwendungen:
                            dessen wurde der Leiter der
                                                                   · Schweißen von Al 2O 3– Keramik
                            Forschungsgruppe, Prof. Dr. -Ing.
                                                                     - Festigkeit der Fügenaht ca. 85 %
 Das Laserfügen
                            Horst Exner, zum Obmann der
                                                                   · Löten von SiC –Keramik für
                            DVS -Arbeitsgruppe W3 ( Fügen
 von keramischen                                                     Hochtemperaturanwendungen
                            von Metall, Keramik und Glas )
                                                                     - temperaturbeständig bis
 Werkstoffen                berufen.
                            Insbesondere zum hochtempera-              > 1900 ºC
 besitzt
                            turfesten Fügen von SiC – Keramik
 perspektivisch
                            durch Laserlöten konnten welt-
 ein großes                 weit einmalige Ergebnisse
 industrielles              erzielt werden.

 Einsatzpotential


                            Verfahren:
                            · Laserschweißen von Keramik
                              im Zweistrahlverfahren
                            · Laserschweißen von Keramik
                              und Metall
                            · Lasersintern von Keramik
                              (Schichten und Körper)
                            · Laserlöten von Keramik mit
                               Hochtemperaturlot (Ceralink)        Keramikschweißprozess



Lasergelötete SiC –Kapsel                     Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                                Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                                Technikumplatz 17
                                                                09648 Mittweida
                                              Tel.:             03727 / 581413
                                              Fax:              03727 / 581496
                                              E-Mail:           exner@htwm.de
Forschungsgebiet Lasergestützte Schichtabscheidung
Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Steffen Weißmantel

Allgemein:
Zur lasergestützten Abscheidung dünner Schichten wird an der Hochschule
Mittweida/Laserinstitut das Verfahren der Laserpulsabscheidung (Pulsed
Laser Deposition – PLD) intensiv untersucht und angewendet. Die For-
schungsgruppe ist weltweit führend auf dem Gebiet der Abscheidung von
superharten Werkstoffen.
Verfahren:
Bei den PLD-Verfahren wird ein Festkörpertarget durch die Einwirkung eines
fokussierten gepulsten Laserstrahles ablatiert und der entstehende Target-
teilchenstrom zur Schichtbildung auf den entsprechend angeordneten Sub-
straten genutzt. Um eine effektive Nutzung des Targetmaterials und die
erforderlichen Beschichtungsflächen bei ausreichender Schichtdickenhomo-
genität sowie die Beschichtung auf dreidimensionalen Objekten zu errei-
chen, werden Relativbewegungen sowohl zwischen Laserstrahl und Target
als auch zwischen TargetTeilchenstrom und Substrat realisiert. Weltweit
einmalig ist die automatische Entspannung der aufwachsenden Schicht
durch Laserbestrahlung bei der Erzeugung von dicken (> 1µm) amorphen
Diamantschichten. Zur Modifizierung der aufwachsenden Schicht stehen
verschiedene Ionenquellen zur Verfügung.
Die Schichtdicke kann mit einem Ellipsometer in -situ gemessen und damit
kontrolliert werden.



                                                                                   Superhart
                                  PLD- Anlagen
                                                                                   dank

                                                                                   Laserpuls




Anwendungen:
· Optische Schichten (Y2 O3 ,HfO und ZrO ) zur Erzeugung von dielektrischen
                                2         2
  Schichtsystemen (hohe Zerstörschwelle)
· Ultradünne Metallschichten (Schichtdicken von einigen nm)
· Superharte diamantartige amorphe Kohlenstoff (DLC) - und phasenreine
  kubische Bornitrid(cBN) -Schichten (als Verschleißschutzschichten für
  Werkzeuge)

                                                                              Mit diamantartigem Kohlen-
                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                                              stoff beschichtete Platten
                                  Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581449
                Fax:              03727 / 581449
                E-Mail:           steffen@htwm.de
                              Forschungsgbiet Lasermakrobearbeitung

                              Leiter: Prof. Dr.-Ing. Horst Exner

                              Allgemein:
                              Seit 1988 werden an der Hochschule Mittweida/Laserinstitut Lasermaterial -
                              Bearbeitungsverfahren im makroskopischen Bereich intensiv untersucht.
                              Gemeinsam mit regionalen Industriepartnern wurde dazu das Laserapplika -
                              tionszentrum (LAZ) errichtet. Von Anfang an stand die Umsetzung von
                              Lasertechnologien in Produktionsprozesse im Vordergrund. Der von der
                              Forschungsgruppe entwickelte Laserhandbearbeitungskopf mit integrierter
                              Laserleistungssteuerung ist eine technische Spitzenleistung.

                                                                       Verfahren:
                                                                       · 3D Bearbeitung (Schneiden,
                                                                         Schweißen, Bohren, Härten)
                                                                       · 2D Feinbearbeitung (Schneiden,
                                                                         Bohren, Schweißen)
  Zur besseren                                                         · Beschriften und Gravieren

  Verbreitung der                                                      · Laserintegration in
                                                                         Werkzeugmaschinen
  technologischen
                                                                       · Sonderverfahren (Laserschmelzen,
  Möglichkeiten der
                                                                         Laserbearbeitung von Lebensmit-
  Lasermaterial -             Laserhandbearbeitungskopf                  teln)
  bearbeitung wurde                                                    · Konstruktion von Laser -
  1995 mit sieben              Anwendungen:                              bearbeitungskomponenten
  weiteren                    · Applikationen in allen Verfah-
                                 ren für Industriekunden
  Partnern das                · Konstruktion
  Sächsische                     - Laserhandbearbeitungskopf
  Kompetenzzentrum                 zum Schweißen mit Hochlei -
  Laserbearbeitung                 stungsdiodenlaser bis 2,5 kW
                                 - Laserbearbeitungskopf zum
  (SKL) gegründet.
                                   3D Laserauftragsschweißen
                                   mit Pulver
                                 - Laserhandbearbeitungskopf
                                   zum Laserauftragsschweißen
                                   mit Draht
                                 - Laserbearbeitungskopf zum
                                   Härten
                                 - Komponenten zur Laserstrahl -
                                                                       3D Laserbearbeitungsanlage
                                   führung und –formung




Laserverschmolzenens Faser-                      Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
bündel für Dialysatoren
                                                                   Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                                   Technikumplatz 17
                                                                   09648 Mittweida
                                                 Tel.:             03727 / 581413
                                                 Fax:              03727 / 581496
                                                 E-Mail:           exner@htwm.de
Forschungsgebiet Lasermesstechnik

Leiter:
Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Steiger


Allgemein:
Die Lasermesstechnik hat an der
Hochschule Mittweida/Laserinstitut
eine lange Tradition. Waren es am
Anfang allein Untersuchungen zur
laserinduzierten Zerstörschwelle
von optischen Bauelementen für das
damalige Kombinat Carl Zeiss Jena
bzw. das Institut für Optik und
Spektroskopie, so sind in den späte-
ren Jahren ortsaufgelöste Absorpti-
onsmessverfahren, die Laserkalori -
metrie und in jüngster Vergangen-
heit Verfahren zur 3D Messung an
technologischen Oberflächen
hinzugekommen.                               Messplatz für Absorptionsgrad         Wir entwickeln

                                                                                   spezifische

                                                                                   optische
                                            Verfahren:
                                                                                   Messverfahren
                                            · Messung der laserinduzierten
                                                Zerstörschwelle                    zur Erhöhung
                                            ·   Bestimmung des Absorptionsgra-     der Qualität
                                                des durch PDS
                                                                                   Ihrer Produkte
                                            ·   3D Erfassung von technologi-
                                                schen Oberflächen mit Triangula-
                                                tion

                                            Anwendungen:
                                            · Bestimmung der Laserfestigkeit
                                                optischer Bauelemente
 Absorptionsgrad von CaF2 bei 193 nm
 in Abhängigkeit von der Energiedichte,     ·   3D Erfassung von hochglänzen-
 der Pulswiederholfrequenz und der
 Dicke
                                                den technischen Oberflächen zur
                                                Qualitätskontrolle




                  Kontaktadresse:     Hochschule Mittweida (FH)
                                      Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                      Technikumplatz 17
                                      09648 Mittweida
                  Tel.:               03727 / 581274 od. 581045
                  Fax:                03727 / 581315
                  E-Mail:             steiger@htwm.de
                        Forschungsgebiet Lasermikrobearbeitungszentrum (LµZ)

                        Leiter: Prof. Dr.-Ing. Horst Exner / Prof. Dr. rer. nat. Steffen Weißmantel

                        Allgemein:
                        Gemeinsam mit Partnern der Region wurde an der Hochschule Mittweida/
                        Laserinstitut im Rahmen eines Innoregio -Projektes ein Lasermikrobearbei-
                        tungszentrum aufgebaut. Hier stehen vier Excimerlaser mit höchster Puls -
                        energie (1,3 J) oder hoher Repetitionsrate (500Hz) sowie verschiedene
                        Nd:YAG– und CO 2-Laser für industrienahe Untersuchungen zur Verfügung.
                        Mit fs – und VUV - Lasern können auch extremste Bereiche der Mikrobearbei-
                        tung erschlossen werden. Das in den letzten Jahren entwickelte Lasermikro -
                        sintern stellt eine weltweite Novität dar (Award für die Technologie in den
                        USA).
                                                            Anwendungen:
                                                            · Molybdän-Ionenstrahlmaske
                                                              - Schlitze (Breite 20 ± 2 µm, Tiefe 300 µm!)
                                                            · Mikrofluidische Strukturen
                                                              - Mikrokanäle (Breite und Tiefe je
                                                                50 µm) in PMMA
                                                            · Mikrobohrungsraster in Pyrex -Wafer
                                                              - 500 Bohrungen mit einem Durchmesser
                                                                von 50 µm
                                                            · Mikrospritzgusseinsätze (abgetragen oder
                                                              gesintert)
   Wir                                                        - Auflösung < 30 µm, Aspektverhältnis
                                                                >1:10, in W, W/Al, SiC, AIN,…
   kümmern
                                                            · Mikroteile (gesintert)
   uns um Ihre          Universelle Lasermikrobearbeitungs-   - Auflösung < 30 µm, Aspektverhältnis
                        anlage                                  >1:10, in W, W/Al, Stahl,...
   Kleinigkeiten !


                        Verfahren:
                        · Lasermikrostrukturierung
                          (Schneiden, Schweißen,
                          Bohren, Abtragen,
                          3D Strukturierung
                        · Lasermikrosintern im
                          Vakuum
                          (weltweit einmalig)
                        · Lasermikrobiegen
                        · Lasermikrobeschriften
                        · Laser CVD
                                                       fs -Mikrobearbeitungsanlage


                                                                                      abgetragene Mikrostruktur




Innere Struktur eines                       Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
lasermikrogesinterten
Funktionsteiles                                                Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                               Technikumplatz 17
                                                               09648 Mittweida
                                            Tel.:              03727 / 581413    581449
                                            Fax:               03727 / 581496    581449
                                            E-Mail:            exner@htwm.de     steffen@htwm.de
Labor für Lasermesstechnik

Leiter:                                      Nutzbar/Anwendungsgebiete:
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c.              · Vermessung der Neigung von
Werner Totzauer                                Oberflächen unter Belastung
Laboringenieur:                              · Messung von Wärmestrahlung
Dipl.-Ing. Thorsten Müller                     an wärmeändernden Prozessen
Allgemein:                                     (z.B. Öfen, Wärmedämmung an
Das Labor umfasst opt. Feldmessver -           Häusern, Aufheiz – und
fahren (Spannungsoptik, Moiretech -            Abkühlvorgänge)
nik, mikroskop.Thermovision), in             · Messwerterfassung bei Massen -
welchen vorrangig Messmethoden                 fertigung ( Maßhaltigkeit von
der Lasersensorik und Specklemess-                                       -
                                               Werkstücken, Füllstandsmess
technik zur Verschiebungsmessung               systeme, Zählsysteme)
und Bestimmung der Funktions -               · Überprüfung von Spannungen
eigenschaften in der Qualitäts-                in Körpern (Modellbau)
überwachung eingesetzt werden.
                                             · Objekterkennung und Übertra-
Ausstattung:                                   gung der Messwerte in Compu-
· Shearographiemesssystem mit                  tersysteme zur Analyse               Denis Gabor
  Software Frames                            · Erfassen von Last – und Schwin-
                                                                                    (1900 - 1979)
· Thermographiemesssystem                      gungsverhalten von Oberflä-
  TMS 2000                                                                          Entwickelte 1948
                                               chen, Deformationen von Ver-
· Lasersensoren der Firma TPA in               bundsystemen                         das Prinzip der
  Maastricht                                 · Freiformbiegen von Werkstü-          holografischen
· Polarisationsmesssystem
                                               cken                                 Aufzeichnung und
· Contouring-Messsystem
                                             · Praktische Aufgaben der Bild-        erhielt im Jahr
· 3-D Specklemesssystem
                                               verarbeitung (Konturen,
· Biegewinkelmessgerät                                                              1971 dafür den
                                               Formflächen usw.)
· Bildverarbeitungssystem FRAMES                                                    Nobelpreis für
                                             · Schwingungsprüfung
· Holographiemessplatz                                                              Physik
                                             · Belastungsanalysen
· Twymann-Green-Interferometer
                                             · Prüfung von Bauteilen oder Sy -
                                               stemen unter Belastung




   Labor Lasermesstechnik

                                                                                 Automatisierte Spannungs -
                  Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                                                 analyse mittels FRAMES
                                    Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                    Technikumplatz 17
                                    09648 Mittweida
                  Tel.:             03727 / 581049
                  Fax:              03727 / 581315
                  E-Mail:           wtotzaue@htwm.de
                           Forschungsgebiet Technische Akustik /
                           Maschinenakustik
                           Leiter:                                   Mitarbeiter:
                           Prof. Dr.-Ing. Jörn Hübelt                Dr. rer. nat. Detlef Schulz

                           Allgemein:

     itm                   Seit dem Jahre 1995 werden im In-
                           stitut für Technische Akustik und
                           Umweltprozesse, ITAU e. V., praxis-
                           nahe Forschungs- und Entwicklungs-
                           leistungen gemeinsam mit Industrie-
                           partnern in Form von geförderten
                           Projekten bzw. als Dienstleistungen
                           für Firmen in der Region erbracht.

                                                                     Bestimmung von akustischen Materialkenn-
                           Ausstattungen:                            größen im lmpedanzrohr
                           · Mehrkanalige FFT-Analysatoren für Schall –
                               und Schwingungsmessungen
                           ·   Modalanalyse - Messsystem
    Einst wird             ·   Schallpegel- und Schallintensitätsmesstechnik
    der Mensch             ·   Automatisch registrierende Lärmmessstation

    den Lärm               ·   Akustische Impedanzmesstechnik
                           ·   Software zur Schallimmissionsberechnung
    ebenso
                           ·   Mess-System Bauakustik incl. Steuer- und
    bekämpfen                  Analysesoftware
    müssen wie             · Umweltmessfahrzeug
    heute die              Anwendungen:
    Cholera und            · Entwicklung von Schalldämpfern für
    die Pest.                  Edelstahlschornsteine
                           · Lärmminderung an Fahrzeugkomponenten
( Robert Koch   um 1900)
                           · Untersuchung von Materialien für
                               Lärmschutzwände
                           ·   Untersuchung von Materialien für den
                               Musikinstrumentenbau
                           ·   Entwicklung einer Schallschutzkapsel mit
                               einem gesinterten Glasgranulat (Reapor) als
                               Absorber
                           ·   Messung der Nachhallzeit sowie der Luft- und
                               Trittschalldämmung am Bau
                                                                           Schwingungsmessung (Laservibrometer)
                           ·   Messtechnische Untersuchungen verschie- Verkehrslärmmessung (Lärmmess-
                               denster Art entsprechend der Auftragser      Station)
                                                                           Modalanalyse
                               teilung von Industriepartnern

Mikroskopische Aufnahme                      Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
des Gefüges von Reapor
                                                               Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                               Technikumplatz 17
                                                               09648 Mittweida
                                             Tel.:             03727 / 581046
                                             Fax:              03727 / 581159
                                             E-Mail:           huebelt@htwm.de
Labor für Hörakustik
Leiter:                                     Verantwortlicher Mitarbeiter:
Prof. Dr.-Ing. Jörn Hübelt                  Dr. rer. nat. Detlef Schulz

Allgemein:


                                                                                              itm
Seit dem Jahre 1995 werden im Institut für Technische Akustik und Um-
weltprozesse, ITAU e.V., praxisnahe Forschungs– und Entwicklungsleis-
tungen gemeinsam mit Industriepartnern in Form von geförderten Projek-
ten bzw. als Dienstleistung für Firmen in der Region erbracht. Weiterhin
wird seit 1992 intensiv an der Problematik „Freizeitlärm und Gehörbe-
einträchtigung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ gearbeitet.

Ausstattungen:
1) Messplatz Audiometrie (Firma HORTMANN):
                                                   Hörfeld des Menschen
   Hochtonaudiometer Audiomaster CA 540/1
                                                              Schmerzschwelle
   mit Audiometriekabine und Tympanometer
   Tymp 87                                             Hörbereich

2) Studio zur Geräuschanalyse und gehörge-                     Musik

   rechten Schallbeurteilung (Messsystem HEAD                   Sprache
   ACOUSTICS):
· Kunstkopf, Kopfbügelmikrofon, DAT-Recorder;         Hörschwelle
· Analysesysteme ARTEMIS und SQlab (mobil);
                                                                                       „Das Auge
· 8 Kopfhörer-Wiedergabeplätze.
3) Messplatz Signalanalyse (2-kanalig): Mess-System                                    führt den
   „Symphonie“, Funktionsgeneratoren und
   Oszilloskop                                                                         Menschen
4) Lärmdosimeter                                                                       in die Welt.

Verfahren:                                     Anwendungsgebiete:                      Das Ohr
a)- Luftschall- und Knochenleitungs-           · Beurteilung auraler Lärmwir-
                                                                                       führt die
    audiometrie (125 Hz ... 16 kHz)              kungen (personenbezogene
  - Bestimmung von Trommelfell-Be-               Schallbelastungen und Ge-             Welt in den
    weglichkeit und Stapedius-Reflex.            hörschäden);
b)- Messung des Schalldruckpegels mit          · Gehörgerechte Schallmes-              Menschen.”
    div. Frequenz- und Zeitbewertungen;          sung und Beurteilung;                 (Lorenz Oken)
  - Spektralanalyse (Filter, FFT, Wavelet;     · Geräuschdiagnose und analyse;
    Modulationsspektren)                       · Systematische Gestaltung von
  - Korrelationsfunktionen, Übertra-             Geräuschen (Sound Design:
    gungsfunktionen, stat. Analyse               Verringerung der Lästigkeit von
  - Psychoakustische Analysen (Lautheit,         Geräuschen, Erzeugung eines
    Rauhigkeit, Schärfe, Tonalität u.a.)         „produkttypischen“ Klanges);
  - Schneiden und Modifizieren von Sig-        · Qualitätssicherung (akustische                    -
    nalen; „Sound Design“                        Kontrolle von Produkten);
c)- Aufzeichnung von Pegel-Zeit-Ver-           · Signalanalyse.
   läufen, Schallenergie-Dosis-Messung.


                Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)                       Kunstkopf-Aufnahme

                                   Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                Tel.:              03727 / 581601
                Fax:               03727 / 581315
                E-Mail:            schulz2@htwm.de
                         Forschungsgebiet Betriebssysteme, Rechnernetze
                         und Parallelverarbeitung

                         Leiter:                                  Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                         Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Geiler     · Referenz – Installationen ver-
                         Prof. Dr.-Ing. Mario Geißler                schiedenster Betriebssysteme auf
                         Prof. Dr.-Ing. Uwe Schneider                unterschiedlicher Hardware
                         Mitarbeiter:                             · Untersuchungen zur Migration
                         Jürgen Seifert                              von MS Windows nach Linux für
                                                                     Server und Desktop -Systeme
                                                                  · Leistungsbewertung von Be-
                         Allgemein:                                  triebssystemen und vernetzten
                         Die Labore der Fachgruppe                   Systemen
                         Informatik dienen                        · Experimentelle Untersuchungen
                         · zur studentischen Ausbildung              verschiedener Linux -Cluster -
                         · für experimentelle Untersu-               Lösungen (z.B. MOSIX)
                           chungen und Fallstudien                · Untersuchungen zur (Teil -)
                         · für Projekt – und Forschungs -            Automatisierung von
                           arbeiten                                  Installations – und anderen
                                                                     Administrationsaufgaben


                         Ausstattung:
                         · Mehrere PC`s,
     Informatik            Workstation und Server
                           mit verschiedenen
                           Betriebssystemen
                           (z.B. MS Windows NT/
                           XP, Linux/UNIX, Novell
                           Netware)
                         · Vernetzung auf Basis
                           von TCP/IP
                         · Software für Test und
                           Analyse

                                                                Rechnernetz




Tux - das Linux–Symbol                     Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                             Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                              Technikumplatz 17
                                                              09648 Mittweida
                         Tel.: 03727 / 581468                03727/581468               03727/581417
                         Fax: 03727 / 581303                 03727/581303               03727/581303
                         E-Mail: geiler@htwm.de              geissler@htwm.de           uschneid@htwm.de
Forschungsgebiet Diskrete Mathematik

Leiter:
Prof. Dr. rer. nat. Peter Tittmann
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Dohmen

Forschungsthemen:                                                   4                11
                                                                                                          18

· Zuverlässigkeit von                              1
                                                        3                                                      17
   Kommunikationsnetzen                    2
                                                                          5               12
                                                                                                         19
· Algorithmen für Optimierungs -
                                                                           6
   probleme in Netzwerken                                       7
                                                                                               13                   16
· Probleme der enumerativen                    8
                                                                               10
                                                                                                         20
   Kombinatorik
                                                            9
                                                                                                    15
                                                                                    14

Referenzprojekte:
· Algorithmen für die Berechnung
   von Zuverlässigkeitskenngrößen          Ausstattung:
   und chromatischen Invarianten           · Umfangreiche Bibliothek auf dem
   in komplexen Netzwerken (ge -                   Gebiet der Diskreten Mathematik
   fördert von der Deutschen For-          · Spezialsoftware für die Analyse
   schungsgemeinschaft SPP1126)                    von Zuverlässigkeits- und Opti-
· Analyse der Zuverlässigkeit von                  mierungsproblemen in Graphen
                                                                                                                         Optimierung
   Kommunikationsnetzen (im Auf-                   und Netzwerken
   trag von T-Systems),                                                                                                  von
   1.1.1999 - 31.12.2002
                                                                                                                         Netzwerken
· Entwicklung eines Analysetools
   für Zuverlässigkeitsberechnun-
   gen (im Auftrag der Deutschen           Anwendungsgebiete:
   Telekom, Technologiezentrum             · Analyse der Zuverlässigkeit und
   Darmstadt), 1.10.1996 -                         Sicherheit von Kommunikations-
   31.12.1998                                      netzen
· Ein Entwicklungswerkzeug für             · Entwicklung von Algorithmen für
   Computer– und Kommunikati-                      die Optimierung von Netz -
   onsnetze (Verbundprojekt mit                    strukturen
   CINDATEC Ingenieurtechnische
   Dienste GMBH Chemnitz, geför-
   dert vom Sächsischen Staatsmi-
   nisterium für Wirtschaft und
   Arbeit), 1.1.1995 - 31.12.1997


                 Kontaktadresse:     Hochschule Mittweida (FH)
                                     Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                     Technikumplatz 17
                                     09648 Mittweida
                 Tel.:               03727 / 581031      03727/581328
                 Fax:                03727 / 581315                     03727/581315
                 E-Mail:             peter@htwm.de                      dohmen@htwm.de
                    Forschungsgebiet Softwaretechnik und moderne
                    Programmiertechnologien
                    Leiter:                                  Mitarbeiter:
                    Prof. Dr.-Ing. Wilfried Schubert         Dipl.-Ing. Gudrun Rupf

                    Allgemein:
                    Die Methoden und Modelle der Softwaretechnik haben sich in den letzen Jah-
                    ren sehr stark gewandelt. Mittlerweile gibt es kaum noch Anwendungsgebiete,
                    die noch nicht von Software durchdrungen sind. Damit kommt eine Software-
                    entwicklung „auf der grünen Wiese“ immer seltener vor. Das Gegenteil ist
                    meist der Fall. Ein neues Softwareprojekt muss heute mehr als früher im Um-
                    feld bereits existierender Applikationen konzipiert werden. In den letzten Jah-
                    ren hat sich hierbei sehr stark das objektorientierte Entwicklungsparadigma
                    durchgesetzt. Ziel soll es sein, Konzepte und Vorgehensweisen zu entwickeln,
                    um moderne Software effektiv, wirtschaftlich und qualitativ hochwertig durch
                    kleinen Teams erstellen zu können. Die primäre Zielgruppe des Forschungsge-
                    bietes und potentielle Kooperationspartner sind vor allem kleine und mittel-
                    ständische Softwareunternehmen

                    Folgende Themenschwerpunkte
                    werden in die Arbeit einbezogen:

                    ·   Softwaremodelle auf UML-Basis
                    ·   Objektorientierte Analyse OOA
                    ·   Objektorientiertes Design OOD
Softwaretechnik     ·   Objektorientierte Programmierung
                        OOP mit Java und C#
als Wissenschaft        Agile Methoden zur Softwareent-
                    ·
                        wicklung
zur Entwicklung     ·   Agile Methoden für das Software-
qualitativ hoch-        Reengineering
                    ·   Anwendung und Weiterentwicklung
wertiger Software       von Pattern für OOA / OOD / GUI
                    ·   Model Driven Architectur MDA
mit hoher Kosten-   ·   Serviceorientierte Architektur SOA

und Zeiteffizienz
                    Anwendungen/Ausstattungen:                     Softwaremodellierung mittels UML

                    Es steht ein modernes Softwaretechnik-Labor zur Verfügung, das mit 6 leis-
                    tungsfähigen PC's ausgestattet ist. Für das Arbeiten stehen sowohl die Java-EE-
                    Umgebung (Eclipse) als auch Microsoft VisualStudio2005.NET zur Verfügung.
                    Die modernste Version des OO-CASE-Tools ObjectiF (Fa. MicroTOOL) steht auf
                    jedem PC für das modellgetriebene Erstellen von Software zur Verfügung. Zwi-
                    schen den Programmierumgebungen (Java bzw. C#) einerseits und dem Tool
                    ObjectiF ist eine enge Kopplung und Integration gegeben, so dass Quellcode ei-
                    nerseits und grafische UML-Darstellung andererseits „aus einem Guss“ garan-
                    tiert sind und beim Arbeiten an einer der beiden Fronten die andere Seite je-
                    weils synchronisiert wird und damit konsistent ist.
                    Selbstverständlich sind die PC's mit anderen Netzwerkressourcen des Fachbe-
                    reiches MPI gekoppelt, so dass größere Softwareprojekte mit verteilter Architek-
                    tur, relationaler Datenbankanbindung (Oracle, MySQL), Web Services u.a. ent-
                    wickelt und einem Integrations- und Systemtest unterzogen werden können.

                                     Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                       Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                       Technikumplatz 17
                                                       09648 Mittweida
                                     Tel.:             03727 / 581281
                                     Fax:              03727 / 581303
                                     E-Mail:           wschub@htwm.de
Forschungsgebiete Projekt– und
Informationsmanagement, E- Business

Leiter: Prof. Dr. rer. pol. Petra Schmidt


Allgemein:
Die Wirtschaftsinformatik als interdisziplinäre Wissenschaft kann auf eine
mehr als 20-jährige Tradition zurückblicken.
Am Anfang stand die Forderung der Wirtschaft, Ansprechpartner zu fin-
den, die nicht nur das nötige Informatikwissen mitbringen, um Problem -
stellungen umsetzen zu können, sondern auch das Verständnis für die
fachlichen Anforderungen der betrieblichen Prozesse aufbringen.
Demzufolge nimmt das Projektmanagement einen großen Raum in der
Arbeit eines Wirtschaftsinformatikers ein.
Der hier praktizierte Forschungsansatz ist geprägt durch den anwendungs -
orientierten Ansatz. Dabei spielen aktuelle Fragestellungen aus der
Wirtschaft eine große Rolle.
Information, Kommunikation und Kooperation sind die aktuellen
Stichworte der heutigen Wirtschaft.
Die Informatikabteilung ist heutzutage verstärkt der Enabler von Prozes-
sen, hat sich aber dennoch für ihre Ausgaben und Kosten zu rechtfertigen.
Dieses Spannungsfeld zwischen Kosteneffizienz und strategischer Ausrich-     Projekt-

tung vor dem Hintergrund der sich ständig wechselnden Rahmenbedin -          und
gungen und zunehmender unternehmensübergreifender und internationa-
                                                                             Informations-
ler Zusammenarbeit ist Gegenstand des Informationsmanagements.
                                                                             management,

                                                                             E-Business

 Anwendungen/Projekterfahrung:
· Konzepte für das Informations -
   management mit Schwerpunkt
   in öffentlichen Verwaltungen
· Sicherheitskonzepte in Banken,
   Versicherungen und Verwaltun-
   gen
· Datenschutz                               · Qualitätsmanagement und
· Internationale Marktstudien                 internationales Projekt -
   Thema RFID und Datenschutz                 management
· Dokumenten – und                          · Risikomanagement
   Wissensmanagement                        · Wirtschaftlichkeitsanalysen



                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                  Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581273
                Fax:              03727 / 581315
                E-Mail:           pschmidt@htwm.de
                    Labore für angewandte Biotechnologie
                    Labor Mikrobiologie                      Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Petra Radehaus

                    Allgemein:
                    Unsere mikrobiologischen Labore (ca. 200m 2 ) werden zur studentischen
                    Ausbildung und zur Durchführung von Forschungsprojekten genutzt.
                    Durch systematische Erforschung mikrobieller Leistungen und Wirkprinzi-
                    pien der klassischen Mikrobiologie werden Grundlagen für neue Gebiete
                    wie z.B. Gentechnik, Molekularbiologie und Biochemie geschaffen. Der
                    Einsatz von Mikroorganismen und ihres praktisch unbegrenzten biokata-
                    lytischen Potentials hat viele Anwendungsmöglichkeiten. Ein Beispiel hier-
                    für ist der Einsatz freier oder immobilisierter Zellen oder Enzyme für die
                    Stoffumwandlung, Biotransformation zur kostengünstigen und umwelt-
                    freundlichen Gewinnung von Pharmaka oder anderen Stoffen.

                    Ausstattung:                                   Forschungsgebiete:
                    · Sterilbänke für Personen -                   · Umweltbiotechnologie
                      und Produktschutz                            · Biodegradation &
                    · Bioreaktoren (z.B. Biostat B)                  Bioremediation
                    · CO2 - Brutschrank                            · Optimierung von biologischen
                    · Zentrifugen                                    Prozessen
 Die
                    · French Press                                 · Biologische Verfahren der In-
 Biotechnologie     · Phasenkontrast – und Invers-                   dustrieabwasserreinigung
                      mikroskop                                    · Nachweis von Biomolekülen in
 ist die            · Floureszenzmikroskop mit hoch-                 Nano– und Mikrostrukturen
                      auflösender Kamera                           · Biosensorik
 Nutzung
                    · Photometer
 lebender           · Anaerobier Kammer
                    · Inkubationsschüttler
 Organismen         · Autoklaven
 oder ihrer

 Bestandteile

 zur

 Stoffumwandlung




                    Steriles Arbeiten an der Reinwerkbank




                                                                   Algenreaktor


Bakterienkulturen                       Kontaktadresse:     Hochschule Mittweida (FH)
                                                            Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                            Technikumplatz 17
                                                            09648 Mittweida
                                        Tel.:               03727 / 581041 od. 581042
                                        Fax:                03727 / 581376
                                        E-Mail:             radehaus@htwm.de
Labore für angewandte Biotechnologie
Labor Analytik

Leiter:                                  Ausstattung:
Prof. Dr. rer. nat. Petra Radehaus       · GCMS-Anlage TRK -MSEIN-03
                                         · Ionenchromatograph
Allgemein:                               · Dünnschichtchromatograph
Das Labor dient zur                         (HPTLC)
1. Studentischen Ausbildung              · Säulenchromatograph (HPLC)
2. Durchführung von Forschungs-          · Konfokales Laser -Scanning -
   projekten                                Mikroskop
                                         · Fluoreszenz Mikroskop Jenalumar
                                            mit hochauflösender Kamera
Nutzbar / Anwendungsgebiete:
                                         · Elektrophorese
· Schadstoffnachweis in
                                         · Spektrometer
  Umweltmedien
                                         · Elektroanalytische Messplätze
· Analytik von Inhaltsstoffen in
  pflanzlichen und tierischen
                                                                                   Chromatographie
  Zellen
· Mikroskopische                                                                   ist eine

  Bildgebungsverfahren                                                             Zusammenfassung
                                                                                   von physikalischen
                                                               Konfokales Laser-
                                                               Scanning-           Methoden, bei
                                                               Mikroskop
                                                                                   denen eine
                                                                                   Stofftrennung
                                                                                   durch Verteilung
                                                                                   zwischen einer
                                                                                   stationären und
                                                                                   einer mobilen
                                                                                   Phase erfolgt.




Ionenchromatograph                          HPLC-Anlage


                                                                                   Elektrophorese - Arbeitsplatz
                Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                   Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                Tel.:              03727 / 581041 od. 581042
                Fax:               03727 / 581376
                E-Mail:            radehaus@htwm.de
                          Labore für angewandte Biotechnologie

                          Labor Pflanzliche Zellkultivierung


                          Leiter:                                   Ausstattung:
                          Prof. Dr. rer. nat. Petra Radehaus        · Wachsstumsraum (von 500
                                                                    -
                                                                      13000 Lux u. 5 - 25ºC regelbar)
                                                                    · Wachstumsschrank ANK
                          Allgemein:
                                                                    · Reinwerkbank aura vertical
                          Das Labor dient
                                                                    · Trockenschrank ED 400
                          · der Kultivierung von pflanzli-
                                                                    · Muffelofen
                             chen Zellen und Geweben;
                                                                    · Schüttelinkubator Typ 30 mit
                          · der zellbiologischen Grundla-
                                                                      Inkubatorhaube
                             genforschung;
                                                                    · Bidestillationsanlage
                          · der Anwendung biotechnologi-
                                                                    · Universalschüttler SM 30
                             scher Verfahren.
                          In unseren Laborräumen schaffen           · Rotationsverdampfer
                          wir Bedingungen, die isolierten           · Spektrophotometer Specord 200
                          Zellen typische Zellfunktionen            - Konfokales Laser -Scanning
                                                                    ·
                          wie Wachstum, Proliferation und             Mikroskop
                          Differenzierung erlauben.                 · Stereomikroskope
                                                                    · Floureszenzmikroskop mit hoch-
                                                                      auflösender Kamera
                           Nutzbar / Anwendungsgebiete:
Glaube mir,
                           · als Zwischenstufe für gezielte und
es kommt im                  genetische Veränderungen der
                             Zellen mit anschließender Rekulti-
Leben                        vierung zur ganzen Pflanze
auf                          (Pflanzenzüchtung)
                           · als Produzenten von Naturstoffen
Kleinigkeiten                in Bioreaktoren ersatzweise zur
                             Gewinnung dieser Produkte aus
an!
                             ganzen Pflanzen
                           · als Fundorte neuer Naturstoffe,
                             die in ganzen Pflanzen nicht oder        Reinwerkbank für steriles Arbeiten
 (Pestalozzi)                in sehr geringen Anteilen gebildet
                             werden
                           · als Biomasse mit speziellen Eigen-
                             schaften
                           · als lebende Biokatalysatoren für
                             enzymatische Umwandlungen an-
                             gebotener Substrate zu Endpro-
                             dukten höheren Wertes
                           · als Quellen für die Isolierung
                             technisch verwendbarer Enzyme

                                                                      Explantate und Kalluskulturen im
                                                                      Wachstumsraum


Wachstumsschrank mit                       Kontaktadresse:     Hochschule Mittweida (FH)
Kallus und Suspensions-
kulturen                                                       Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                               Technikumplatz 17
                                                               09648 Mittweida
                                           Tel.:               03727 / 581041 od. 581042
                                           Fax:                03727 / 581376
                                           E-Mail:             radehaus@htwm.de
Labor für Wasseraufbereitungstechnik

Leiter:                                   Nutzbar / Anwendungsgebiete:
Prof. Dr. rer. nat. Petra Radehaus        · Abwasser – und Trinkwasser -
                                              analytik
                                          ·   Schnellanalysemethoden
                                              - Wasserinhaltsstoffe
                                              - Kupferbestimmung
                                              - Sulfatbestimmung
                                          ·   Mikrobiologische Untersu-
Allgemein:                                    chungen (z.B. Keimzahl -
Labor für studentische Ausbildung             bestimmung)
und Durchführung von Forschungs -         ·   Messung der biologischen Ab-
projekten
                                              baubarkeit von Wasserinhalts -
                                              stoffen
Ausstattung:                              ·   Beurteilung von
· Belebtschlammanlage (Labor -                Belebtschlämmen
  kläranlage nach DIN 38412)
· Spektralphotometer
· BSB -Messsystem
· Tragb. Trübungsmessgerät                                                     Wasser
· Sauerstoffmessgerät
· Multisensor                                                                  verschwindet
· Phasenkontrastmikroskop
                                                                               nicht,
· Fluoreszenzmikroskop
                                                                               es ändert

                                                                               nur seine

                                                                               Formen

                                                                               und

                                                                               Zustände!




BSB 5
    -Oxitop                                Laborkläranlage




                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                  Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581041 od. 581042
                Fax:              03727 / 581376
                E-Mail:           radehaus@htwm.de
                    Labor für Praktikum Biomedizinische Technik

                    Leiter:                                    Laboringenieur:
                    Prof. Dr.-Ralf Hinderer, PhD               Dipl.-Ing. Michael Röhr


                    Allgemein:                                 Ausstattung:
                    · Ausbildung von Studenten                 · Siemens Polymobil III und chi-
                      (Grundlagen, Versuche für                  rurgischer Bildverstärker Sias
                      Medizintechnik)                            Multidigit 7
                                                               · Elektronenspinresonanz -Appa-
                       -
                    · Durchführung von Forschungs                ratur
                      aufträgen
                                                               · CASSY-System für computer -
                    Nutzbar / Anwendungsgebiete:                 unterstütztes Experimentieren
                                                               · NMR Spektrometer MS4 und
                    · Physikalisch-technische                    LCDSCOPE
                      Grundlagen
                                                               · Externer Herzschrittmacher
                    · Ausbildung der Studenten in                EDP 20/A
                      Diagnostischer Bildgebung
                                                               · Elektrochirurgiegerät ME 81
                    · Qualitätssicherung Röntgen und             und Testgerät 454A
                      Ultraschall
                                                               · Wasserphantom MP2 und
                    · Strahlenschutz                             Steuergerät
„Die medizinische
                    · Geräteaufstellung und Versuche           · Sonodop 5000 C und Doppler-
Forschung hat         im Praktikum Biomedizinische               Phantom
so enorme             Technik
                                                               · Sonoace 128 BW und
                    · Bestimmung der Kenngrößen von              US - Phantom
Fortschritte
                      Röntgenröhren und Röntgenstrah-
gemacht, dass         lung
es praktisch        · Bestimmung von Absorptionsei-
                      genschaften von Werkstoffen
überhaupt keinen
                    · Computer -Tomographie
gesunden Menschen   · Ortsdosimetrie an Aufnahme
mehr gibt“            und Durchleuchtungsplatz
(Aldous Huxley)     · Filmverarbeitung
                    · Ultraschall-Schnittbild
                    · Ausmessen eines Ultraschall -
                      Schnittbildphantomes
                    · Messung physiologischer Parame-
                      ter
                    · Ermittlung von Parametern des
                      Herzschrittmachers
                    · Ermittlung von Parametern bei der        Blick ins Praktikum Biomedizintechnische
                      Anwendung der Elektrochirurgie           Technik




                                   Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                                      Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik
                                                      Technikumplatz 17
                                                      09648 Mittweida
                                   Tel.:              03727 / 581048
                                   Fax:               03727 / 581315
                                   E-Mail:            hinderer@htwm.de
Forschungsgebiet Management of Information Systems


Leiter: Prof. Dr. rer. pol. Silke Meyer


Forschungsgegenstand
Die Forschungsschwerpunkte der Professur liegen aktuell auf dem Gebiet
der Business Intelligence. Auf der Basis verschiedener Basistechnologien
(Data Warehousing, Data Mining) werden in den Unternehmen gegenwärtig
verstärkt Lösungen aufgebaut, die sowohl die innerbetrieblichen Entschei-
dungsprozesse vom Reporting bis zur integrierten Planung massiv verein-
fachen und transparenter gestalten, als auch operative Prozesse (u. a. im
Customer Relationship Management und im eBusiness) auf der Basis von
flexiblen und modernen Datenanalysen (inkl. Data Mining) zukünftig intel-
ligenter steuern werden.
Ein hoher Forschungsbedarf wird dabei auch in der Bereitstellung und
Nutzung von Erfahrungswissen für die betriebliche Entscheidungsfin-
dung, insbesondere durch fallbasierter Systeme gesehen. Es wurden Ver-
fahren der unscharfen Informationsverarbeitung entwickelt, die dann
Anwendung finden können, wenn Entscheidungen unter Unsicherheit zu
treffen sind. Das ist beispielsweise bei der frühzeitigen Kostenschätzung
der Fall und kann unter Nutzung von Product Lifecycle Management Syste-
                                                                                Der Mensch
men in der Praxis genutzt werden.
Darüber hinaus, werden ausgewählte Aufgaben des Informationsma-                 verliert, was er
nagements, u. a. die Einführung von betriebswirtschaftlicher SSW mit            festhält;
Forschungsbeiträgen begleitet.
                                                                                ein Unternehmen,
Zusammenarbeit mit der Praxis
                                                                                wenn es zulange
Forschungstätigkeiten mit Praxisunternehmen haben sich insbesondere
                                                                                festhält:
entwickelt zu:
· Konzeption und Einführung von Business Intelligence-Lösungen                  an überholten
· Weiterentwicklung von Data Mining-Anwendungen                                 Strukturen,
· Kostenschätzungen auf Basis eines integrierten, wissensbasierten An-
                                                                                Prozessen oder
  satzes (PLMS)
· Unscharfe Informationsverarbeitung                                            IT - Systemen
Darüber hinaus werden Kooperationsangebote unterbreitet zur:
· Auswahl und Einführung betriebswirtschaftlicher Standardsoftware,              (nach Erich Fromm)
welche meist in Form kompetenter Diplomarbeiten begonnen und nach
Möglichkeit kontinuierlich weitergeführt wird (auch in Drittmittelprojekten).
Ausstattung
3 PC-Pools mit jeweils 21 modernen Arbeitsplatzrechnern und
umfangreicher Software u. a.:
· SAP R/3 Enterprise®, SAP Business Warehouse®
· prudsys Discoverer® (Data Mining)
· MS Visio®, IBO® (Geschäftsprozessmodellierung)
· MS Project 2000® (Projektmanagement)



                 Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)                    Computerlabor zur
                                                                                Ausbildung
                                   Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                 Tel.:             03727 / 581117
                 Fax:              03727 / 581295
                 E-Mail:           meyer@htwm.de
                  Forschungsgebiet Entrepreneurshipforschung

                  Leiter:
                  Prof. Dr. rer. pol. Ulla Meister


                  Mitarbeiter:
                  Dipl.-Psych. Frank Schumann




                  Allgemein:
                  Im Fokus unserer Forschungsanstren-          Haus 6—FB Wirtschaftswissenschaften
                  gungen, gemeinsam mit der TU
                  Chemnitz, der TU Freiberg, sowie            Anwendungsgebiete:
                  der Westsächsischen Hochschule              Als Partner von SAXEED, dem
                  Zwickau (FH), steht das Unternehmer-         Unternehmernetzwerk in Süd -
                  tum in Deutschland.                          Westsachsen, bieten wir Studen-
                  Ziel unserer Arbeit ist es, einen Bei-       ten und Mitarbeitern der Hoch-
                  trag zur Erweiterung des bestehen-           schule Mittweida (FH) wie auch
                  den wirtschafts – und sozialwissen -         gestandenen Unternehmern und
                  schaftlichen Wissens in der deut-            Existenzgründern zahlreiche
Der Unternehmer
                  schen Entrepreneurshipforschung zu           Möglichkeiten, ihr unternehmeri-
sieht Chancen,
                  leisten. Dazu betrachten wir den             sches Know -how zu verbessern
die andere        Entrepreneur mittels adäquater Me-           und ihre Ideen voranzutreiben.

nicht sehen.      thoden über die einzelnen „Lebens- “         Die SAXEED -Mitarbeiter nehmen
                  Phasen seines Unternehmens.                  die Perspektive eines „Mit -
Er überwindet
                  Dies betrifft insbesondere die Phase         Unternehmers“ ein und geben
die Angst vor     der Existensgründung, die Wachs-             Tipps und Ratschläge für jedes
dem Neuen.        tumsphase sowie die Phase der Been-          Gründungsvorhaben.
                  digung/Übergabe eines Unterneh-              Dabei erstrecken sich unsere
(Branco Weiss)
                  mens.                                        Coaching-Leistungen u.a. auf die
                  In Abhängigkeit von Unternehmens-            Gebiete
                  größe, Wachstumsambitionen, Ge-              · Gründungsmanagement
                  schäftsmodell und anderen Einfluss-          · Businessplanerstellung
                  Faktoren suchen wir die optimalen            · Marketing
                  Bedingungen für den unternehmeri-            · Vertrieb
                  schen Erfolg.                                · Finanzierung




                                     Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                       Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
                                                       Technikumplatz 17
                                                       09648 Mittweida
                                     Tel.:             03727/581086
                                     Fax:              03727 /581176
                                     E-Mail:           schumann@htwm.de
Forschungsgebiet Armut und soziale Ausgrenzung im
ländlichen Raum - „Prévenir Agir Contre l 'Exclusion“
(PACE AVENIR)
Leitung:                                  Prof. Dr. phil. Wolfgang Scherer
Caisse Centrale de la Mutualité           Wissenschaftlicher Experte des
Sociale Agricole, Paris                   Deutschen Teams

Verantwortlich:                            Teilnehmer:
· Generaldirektion für Beschäfti-         · Comissariado de Luta Contra a
  gung und soziale Angelegenhei-             Pobreza, Portugal
  ten der Europäischen Kommissi-          · Paritätischer Wohlfahrtsverband
  on                                         Landesverband Sachsen,
· République Francaise, Ministère            Dresden
  des affaires sociales, du travail et    · Combat Poverty Agency, Irland
  de la solidarité                        · Mutualité Sociale Agricole,
· République Francaise, Ministère            Frankreich
  de l 'agriculture, de l'alimentation,
  de la pèche et des affaires rurales
· Caisse des Dépòts et consignations
  - Mairies -Conseil
· Caisse Centrale de la Mutualité
  Sociale Agricole, Paris

Forschungsaufgabe:
Entwicklung eines Forschungs – und Aktionsprojektes im Kampf gegen sozi-
                                                                                  Sozialpolitik
ale Ausgrenzung im ländlichen Raum. Es verfolgt folgende Ziele:
· Unterstützung der privaten und öffentlichen lokalen Akteure im ländli-          und
  chen Raum bei der Einrichtung oder Entwicklung von regionalen Strate-
  gien der Zusammenarbeit für soziale Integration.                                Gemeinwesen
· Definition einer Vorgehensweise, die es den lokalen Akteuren im ländli-
  chen Raum ermöglicht, aktiv an der Erarbeitung oder Anpassung von
  regionalen bzw. nationalen Programmen für Integration teilzunehmen.
· Erarbeitung eines Leitfadens mit Schlüsselgrundsätzen hinsichtlich der
  territorialen Ansätze bei der Bekämpfung der verschiedenen Arten von
  Ausgrenzung im ländlichen Raum.


Anwendung:
Leitfaden für alle auf lokaler Ebene handelnden Akteure: Politiker, institutio-
nelle, assoziative und gemeinschaftliche Helfer.
Es soll dabei helfen, aktiv an der Bestimmung der nationalen Politiken teil-
zunehmen.
Er bezweckt eine Sensibilisierung aller auf lokaler Ebene Handelnder für die
Territorial – und Bürgerrechtsentwicklung.



                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                  Fachbereich Soziale Arbeit
                                  Döbelner Straße 58
                                  04741 Roßwein
                Tel.:             034322/48636
                Fax:              034322/48616
                E-Mail:           scherer@htwm.de
                  Forschungsgebiet Folgeschäden aus DDR- Haft

                  Leiter: Prof. Dr. phil. Matthias Pfüller
                                               -
                          Federführend bei der Projekt-
                          realisierung


                  Projektteilnehmer:                         Forschungsaufgabe:
                  · Prof. Dr. med. Dipl. Soz.                · Repräsentativer sozialstatisti-
                     Reinhard Schwarz, Institut für            scher Nachweis der Schädigung
                     Arbeitsmedizin und Sozial-                durch DDR-Haft (Relevanz für
                     medizin, Abt. Sozialmedizin,              Entschädigungs – und andere An-
                    Universität Leipzig;                       sprüche) auf der Basis mehrerer
                  · Stiftung Sächsische Gedenkstät-            Erhebungen;
                     ten Dresden;                            · Qualitative Forschung zu den
                  · Prof. Dr. Matthias Pfüller,                Folgen der Schädigung für ein-
                     Fachbereich Soziale Arbeit,               zelne Betroffene und ihr soziales
                     Hochschule Mittweida -Roßwein,            Umfeld;
                     Roßwein                                 · Publikation der Resultate und
                                                               Umsetzung zum Zweck der Auf-
                  Verantwortlicher Träger:                     arbeitung
                  Politische Memoriale
Bildung
                  Mecklenburg -Vorpommern e. V.
und

Kultur
                  Laufzeit und Finanzierung:                 Anwendung:
in der
                  01.01.2005 - 31.12.2006                    · Beitrag zur Korrektur der Ent-
Sozialen Arbeit   Finanzierung durch die Stiftung               scheidungsabläufe in Entschädi-
                  Aufarbeitung der SED -Diktatur,               gungssachen durch sämtliche
                  Berlin                                        Versorgungsämter;
                                                             · Weitere Aufklärung der Öffent-
                                                                lichkeit über Quantität und Qua-
                                                                lität der Schädigungen und spä-
                                                                tere Umsetzung in politische Bil-
                                                                dungsarbeit im außerschulischen
                                                                und gegebenenfalls auch schuli-
                                                                schen Bereich




                                    Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                      Fachbereich Soziale Arbeit
                                                      Döbelner Straße 58
                                                      04741 Roßwein
                                    Tel.:             034322/48605
                                    Fax:              034322/48616
                                    E-Mail:           pfueller@htwm.de
Forschungsgebiet Gedenkstättenpädagogik und
Geschichte - Gedenkstättenarbeit in Mecklenburg -
Vorpommern
Leiter:
Prof. Dr. phil. Matthias Pfüller



Verantwortlich:                            Forschungsaufgaben:
Politische Memoriale in Mecklen-           ·   Entwicklung der Gedenkstätten -
burg-Vorpommern e. V.                          arbeit des Landes
Severinstraße 6, 19053 Schwerin            ·   Forschung zu einzelnen Sach-
                                               gebieten und Orten
Laufzeit:                                  ·   Beratung des Ministeriums für
Es handelt sich um ein kontinuier-             Bildung, Wissenschaft und Kul-
lich gefördertes Projekt, für das der          tur des Landes Mecklenburg -
erste Auftrag im Jahr 1996 verge-              Vorpommern
ben wurde.                                 ·   Koordination der Gedenkstät-
Die Förderung wird fortgeführt.                ten sowie der diversen Initiati-
                                               ven, Vereine, Einzelpersonen
                                               und beteiligten Behörden auf
Finanzierung:
Das Projekt wird vom Ministerium               Landes– und Kommunalebene
                                           ·   Entwicklung von Inhalten und
für Bildung, Wissenschaft und Kul-
                                               Formen der Gedenkstätten –         Gedänkstätten-
tur und vom Ministerium für Arbeit
und Bau des Landes Mecklenburg -               und Geschichtspädagogik            arbeit

Vorpommern finanziert.                     ·   Abstimmung mit der Gedenk-
Dazu kommen Fördermittel für Teil-             stättenentwicklung im Bund
projekte.                                      und den Ländern



Anwendung:
·  Nach der Erstellung Fortführung und Betreuung der Bestandsaufnahme
    der Gedenkstätten und Memoriale des Landes
·   Koordination mit Gedenkstätten überregionaler Bedeutung ( v. a.
    Neuengamme, Ravensbrück und Sachsenhausen ) sowie der Stiftung
    „Topographie des Terrors“
·   Kooperation mit den Stiftungen und Behörden, insbesondere der neu-
    en Bundesländer sowie der Stiftung Aufarbeitung der SED - Diktatur




                 Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                   Fachbereich Soziale Arbeit
                                   Döbelner Straße 58
                                   04741 Roßwein
                 Tel.:             034322/48605
                 Fax:              034322/48616
                 E-Mail:           pfueller@htwm.de
                 Forschungsgebiet Gedenkstättenpädagogik und
                 Geschichte - Geschlossener Jugendwerkhof Torgau

                 Wissenschaftliche Leitung und Betreuung:
                 Prof. Dr. phil. Matthias Pfüller


                 Verantwortlicher Träger und Koordination:
                  Theater Provinz Kosmos e. V., Berlin


                 Teilnehmer:
                 ·     Erinnerungs– und Begegnungsstätte Geschlossener Jugendwerkhof
                       Torgau
                 ·     Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Dresden
                 ·     Behörde des Landesbeauftragten für die Stasi - Unterlagen Sachsen
                 ·     Politische Memoriale Sachsen e. V., Roßwein
                 ·     Fachbereich Soziale Arbeit der Hochschule Mittweida - Roßwein,
                       Roßwein


                 Laufzeit und Finanzierung:
                 ·    Eigenverantwortliche Arbeit seit Juli 2004;
                 ·     engere Projektlaufzeit: 01.01.2005 - 30.06.2005
                 ·     Finanzierung durch die Stiftung Aufarbeitung, Berlin sowie durch
Gedenkstätten-
                       die Teilnehmer am Projekt
pädagogik

                 Forschungsaufgaben:
                 ·    Erarbeitung einer DVD mit Aussagen von Zeitzeuginnen über die
                       Tätigkeit des Geschlossenen Jugendwerkhofs Torgau 1964 - 1989
                       mit einem Begleitbuch;
                 ·     Umsetzung in kulturell -politische Bildungsarbeit im Rahmen der
                       Aufarbeitung der DDR -Geschichte;




                                  Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                    Fachbereich Soziale Arbeit
                                                    Döbelner Straße 58
                                                    04741 Roßwein
                                  Tel.:             034322/48605
                                  Fax:              034322/48616
                                  E-Mail:           pfueller@htwm.de
Forschungsgebiet Professionalisierung Sozialer Arbeit
- (Evaluierungsstudie)


Leiter:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Stefan Busse

Mitarbeiter:
Prof. Dr. phil. Gudrun Ehlert

Auftraggeber und Finanzierung:
Stadt Leipzig


Projektlaufzeit:
2001 bis 2005




Allgemein:
Gegenstand des Forschungsprojektes ist eine Längsschnittstudie, in der
den Effekten und Wirkungen des Studiums Soziale Arbeit für die sozial -
arbeiterische Praxis nachgegangen wird.
Ein kompletter berufsbegleitender Studiengang der Stadtverwaltung
                                                                            Professionali-
Leipzig (30 Studierende) wird über vier Jahre nach dem Ende des Studiums
begleitet.                                                                  sierung
Im Zentrum des Interesse steht die Frage, wie die Absolventen ihren eige-
                                                                            Sozialer
nen Professionalisierungszuwachs beurteilen, wie die durch das Studium
zugenommenen Kompetenzen von dem Team und der Organisation wahr-            Arbeit

genommen und aufgegriffen werden.
Das Forschungsprojekt ordnet sich in die Diskussion um die Professionali-
sierung der Sozialen Arbeit ein und ist ein erster Versuch, einen empiri-
schen Zugang über nachhaltigere Veränderungen in der Praxis nicht nur
aus der Sicht der Absolventinnen, sondern auch von Kolleginnen, Vorge-
setzten und Klienten zu erhalten.
Das Forschungsdesign umfasst quantitative und qualitative Zugänge.




                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                  Fachbereich Soziale Arbeit
                                  Döbelner Straße 58
                                  04741 Roßwein
                Tel.:             034322/48603 oder 48617
                Fax:              034322/48616
                E-Mail:           busse@htwm.de
                  Forschungsgebiet Regionale Versorgungsstrukturen
                  und Lebenslagen von Jugendlichen

                  Projekt:
                  Teenagerschwangerschaften in Berlin und Brandenburg eine Experten-
                                                         -
                  befragung über Hilfebedarf und Beratungsangebote für jugendliche
                  Schwangere und Mütter



                  Leiterin:                                 Auftraggeberin:
                  Prof. Dr. phil. M. A. soz.                Bundeszentrale für gesundheit -
                  Monika Häußler-Sczepan                    liche Aufklärung in Köln (BZgA)

                  Kooperationspartner:
                  Prof. Dr. Ulrike Busch
                                                            Laufzeit:
                  Hochschule Merseburg (FH)
                  Sexualpädagogisches Zentrum               September 2005 bis August 2007
                  Merseburg e.V.
                  Dr. Marion Michel
                  Universität Leipzig



                  Allgemein:
Soziale
                  Ausgangspunkt der Studie ist die Annahme, dass minderjährige Schwangere
Arbeit
                  und Mütter besondere Beratungs-, Betreuungs- und Versorgungsangebote
mit behinderten   benötigen, die im deutschen Gesundheitssystem bisher nicht vorgesehen sind.

und
                  Im ersten Halbjahr 2006 wurde in 100 teilstrukturierten mündlichen Inter-
benachteiligten   views das Erfahrungswissen von Expertinnen und Experten aus allen relevan-
                  ten Diensten und Professionen ermittelt, die beruflich mit der Thematik be-
Menschen
                  fasst sind. Dies sind vor allem Schwangerenberatungsstellen, Jugendämter,
                  Mutter-Kind-Einrichtungen, Hebammen und Gynäkologinnen, aber auch So-
                  zialarbeiterinnen in Schulen und Krankenhäusern.

                  Im Zentrum der Studie stand die Frage, welche Angebote und Hilfen es für
                  minderjährige Schwangere und Mütter in Berlin und Brandenburg gibt, wie
                  die Experten und Expertinnen die Situation einschätzen und welche Verbes-
                  serungsvorschläge und Empfehlungen sie geben können.
                  Auf der Grundlage der Ergebnisse wurden Forschungsempfehlungen und
                  konkrete Verbesserungsvorschläge für Aufklärung, Beratung und Betreu-
                  ung von Jugendlichen erarbeitet.


                  Bericht ist unter http://www.bzga.de/ abrufbar.


                                    Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                      Fachbereich Soziale Arbeit
                                                      Döbelner Straße 58
                                                      04741 Roßwein
                                    Tel.:             034322/48648
                                    Fax:              034322/48616
                                    E-Mail:           haeussle@htwm.de
Forschungsgebiet Sozialpädagogische
Schulentwicklung - Gesundheitsfördernde Schule
als Ganztagsangebot

WHO-Setting -Modellprojekt zur Reduktion sozial bedingter
gesundheitlicher Ungleichheit in Schulen


Leiter:                                    Finanzierung:
Prof. Dr. rer. pol. Dr. phil.              · Landratsamt Döbeln
Günter Zurhorst                            · Sächsisches Ministerium für Kul-
Mitarbeiter:                                  tus
Dipl.-Sozpäd. Doritt Ufer                  · Techniker-Krankenkasse
Dipl.-Sozpäd. Claudia Röthig


Allgemein:                                  Laufzeit:
Ziel der Forschung ist die bessere          September 2004 bis August 2007
Vorbereitung von Schülerinnen
und Schülern auf ihre spätere be-           Anwendungsgebiete:
rufliche Tätigkeit durch:                   Die Nutzung dieses Projektes er-
· Reduktion der gesundheitlichen            folgt hauptsächlich durch Schüle-
   und psychosozialen Belastung             rinnen, Eltern und Lehrerinnen ei-
   von Lehrerinnen, Schülerinnen            ner Mittelschule.
   und Eltern an Schulen                    Zusätzlich bieten wir Studierenden
· Weiterentwicklung der vorhan-                                                    Gesundheits-
                                            der Sozialen Arbeit die Möglich-
   denen Ressourcen                         keit, innovative Konzepte der För-     wissenschaft
· Förderung der Lernfreude und              derung und Unterstützung von So-
   des Leistungsniveaus                     zialkompetenz mit Blick auf beruf-
Insbesondere geht es um das                 liche Qualifikationen von Schülerin-
Erlernen von Sozialkompetenzen              nen kennen zu lernen und auszu-
durch gezielte individuelle Förde-          probieren.
rung und Partizipation. Im Rah-             Das Erlernen der Organisationsent-
men von Forschungsprojekten zur             wicklung ist zudem ein wichtiger
Schulentwicklung werden im Kon-             Baustein der betrieblichen
takt mit kommunalen Einrichtun-             Gesundheitsförderung.
gen, Fachdiensten und Wirt-
schaftspartnern Prozesse der Or-
ganisationsentwicklung initiiert
und unterstützt, die wissenschaft-
lich evaluiert werden.



                 Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                   Fachbereich Soziale Arbeit
                                   Döbelner Straße 58
                                   04741 Roßwein
                 Tel.:             034322/48671
                 Fax:              034322/48653
                 E-Mail:           zurhorst@htwm.de
                         Forschungsgebiet Fernsehen
                         Leiter:
                         Prof. Dr. phil. Otto Altendorfer


                         Mitarbeiter:
                         M. Sc. Rika Fleck


                         Ausstattung (Auswahl)
                         · EB (Electronic Broadcast
                           Produktion):
                           ¨ 2 HD-DVCPRO-Kamera
                           ¨ 4 DVCPRO-Kamera
                           ¨ 4 BetacamSP-Kamera
                           ¨ 1 DVCAM-Kamera
                           ¨ 5 MiniDV-Kamera
                           ¨ 1 Kamerakran mit
                               Leichtkameras
                           ¨ 2 Steadysysteme


                         · Postproduktion (Schnitt)
                           ¨ 3 AVID Media Composer                 Fernsehkamera
                               Adrenalin
                           ¨ 8 AVID Media Composer
                           ¨ 1 Betacam Linearschnitt-              Anwendungsgebiete:
  EB-Produktion
                               platz                               · Auftragsproduktion von der Kon-
  Postproduktion,        · Studioproduktion                          zeption bis zur fertigen Sendung
  Schnitt
                           ¨ komplett ausgestattete                · Akzeptanzforschung von TV -
  Studioproduktion                                                   Produkten
                               Fernsehregie (Bild- und
                               Tonregie) mit verschiedenen         · Erstellung individueller Beiträge
                     ¨         Aufzeichnungs – und Ab-             · Internet-Fernsehen
                               spielgeräten (professionelle        · Event-Fernsehen
                               Videoformate: DigitalBeta-          · Dokumentarfilm
                               cam, DVCPRO),                       · Fernsehfilm/Fernsehmagazin
                               Tonkabine, Bildmischer              · Imagefilm
                             DD10 und Audiomischer                 · Werbefilm
                           ¨ Komplett ausgestattetes               · Industriefilm
                               Fernsehstudio    (400m 2 groß)      · Reportage
                               mit 3 Studiokameras, 2              · Magazinbeiträge
                               davon auf Pumpstativen mit          · Aktuelle Berichterstattung
                               Telepromter, steuerbare             · Eventpräsentation
                               Lichtanlage                         · DVD-Produktion


Fernsehstudio                                Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                                                Fachbereich Medien
                                                                Technikumplatz 17
                                                                09648 Mittweida
                                             Tel.:              03727 / 581589 od. 581725
                                             Fax:               03727 / 581595 od. 581548
                                             E-Mail:            ad@htwm.de
Forschungsgebiet Hörfunk + Event

Leiter:
Prof. Dr. phil. Otto Altendorfer, Prof. Dr.-Ing. Michael Hösel

Mitarbeiter:
Pamela Giesa

Ausstattung (Auswahl):                 Anwendungsgebiete:
· Technikaustattung im                 ·  Konzeption und Produktion von
  Tonstudio (Auswahl):                      Audio-Spots und - Beiträgen
  ¨ Mischpulte                         ·    Internet-Radio
      -Yamaha O2R mit 3 ADAT I/        ·    Betriebs-Radio/Promotion -
       O-Karten, AES/EBU -Karte             Radio
      und Meterbridge                  ·    Datenübertragung und
    -Yamaha 02R96V                          Datenmanagement
  ¨ Computer                           ·    Musikproduktion im eigenen
      -4 Audioworkstations (PC)             Tonstudio
      -Apple Mac                       ·    Eventveranstaltung
  ¨    div. Hardware-Effekte           ·    Eventmanagement
· Softwareaustattung:                  ·    Eventpromotion
  ¨ ProTools Mix 24 von
    DIGIDESIN
  ¨ Sequoia von MAGIX
                                                                          99drei Radio
  ¨ Samplitude
  ¨ Wavelab von STEINBERG                                                 Mittweida

  ¨ Nuendo von STEINBERG                                                  www.radio-mittweida.de

  ¨ AC3-Encoder für NUENDO
  ¨ WAVES Platin Bundle TDM




                                        Audiomischpult




                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                  Fachbereich Medien
                                  Technikumplatz 17
                                  09648 Mittweida
                Tel.:             03727 / 581589 od. 581725
                Fax:              03727 / 581595 od. 581548
                E-Mail:           ad@htwm.de
                  Forschungsgebiet Lernzentrum Mittweida für Multi -
                  mediale Lernmöglichkeiten im Europäischen Hof
                  Leiter:                                  Technische Ausstattung:
                  Prof. Dr.-Ing. Lothar Otto               Hardware
                                                           · 12 + 1 multimediale Arbeitsplätze
                  Mitarbeiter:
                                                             mit Möglichkeit der Bildübertra-
                  Dipl.– Betriebsw. (FH) Ute Storl           gung via Netz
                                                           · Präsentationstechnik
                                                           · Internet
                                                           Software
                  Allgemein:
                  Ziel der Arbeit im Lernzentrum           · Komponenten für die Bereiche
                  Mittweida ist die Aus- und Weiter -        Office sowie Unternehmensorgani -
                  bildung von Studenten sowie an-            sation und - planung
                  derer Nutzergruppen. Einen               · Komponenten zur Entwicklung und
                  Schwerpunkt bildet dabei die Ein -         Bearbeitung multimedialer Inhalte
                  beziehung didaktisch aufbereite-           (Text, Bild, Ton)
                  ter multimedialer Lerninhalte in         · Interaktives TV/SET Top Box
                  die seminaristischen Veranstaltun -      · D1Adem-Umweltmesstechnik
                  gen (Blended Learning). Im Rah-
                  men von Forschungs- und Ent -
  3               wicklungsprojekten mit Wirt-
L  -              schaftspartnern wird das Lernzen -
Lebenslanges
Lernen            trum zur Entwicklung, Erprobung
                  und Evaluierung von multimedia-
Kommunikations-
technik           len Lerninhalten genutzt.

Interaktives                                                  Europäischer Hof
Fernsehen         Nutzbar/Anwendungsgebiete:
                  Die Nutzung des Lernzentrums erfolgt hauptsächlich durch den Fachbe-
                  reich Medien und der an der Hochschule Mittweida (FH) etablierten Institu-
                  tionen Management Institut Mittweida e.V. (MIM) und der Bildungsakademie
                  Mittweida e.V. (BAM) im Rahmen von Forschung und Lehre.
                  Schwerpunkte der Aus – und Weiterbildung sind Kurse und Seminare unter
                  Nutzung multimedialer Inhalte mit den Themen
                  ·    Unternehmensorganisation und – planung
                  ·     Text, Kalkulation und Präsentation sowie
                  ·     Entwicklung und Gestaltung von Web - Inhalten.
                  Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses werden Forschungs -
                  und Entwicklungsprojekte auf dem Gebiet Inhalteentwicklung für multime-
                  diale Plattformen durchgeführt.


                                    Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                                       Fachbereich Medien
                                                       Technikumplatz 17
                                                       09648 Mittweida
                                    Tel.:              03727 / 948 112
                                    Fax:               03727 / 948 147
                                    E-Mail:            otto@htwm.de
Forschungsgebiet Print
Leiter:
Prof. Dr. phil. Otto Altendorfer
Mitarbeiter:
Eva Enz


Ausstattung:
· Technikausstattung
  (Auswahl):
  ¨ 18 PC - Arbeitsplätze
  ¨ 2 Macintosh - Arbeitsplätze
  ¨ 18 Arbeitsplätze mit dem
      Redaktionssystem Redline
  ¨ A4/A3 - Flachbettscanner
  ¨ Diascanner
  ¨ A0 - Plotter
                                       Papierschneidemaschine
  ¨ Xerox Docuprint
  ¨ Offset-Druckmaschine
  ¨ Laserbelichter
  ¨ Entwicklungsmaschine                Anwendungsgebiete:
  ¨ Broschürenfertigung                 Alle Dienstleistungen eines
                                        erfahrenen Verlages
                                                                       Zeitschriften-
                                        ·   Kundenzeitschriften
· Softwareausstattung:                  ·   Mitarbeiterzeitschriften   produktion
  ¨ Adobe In Design                     ·   Firmenzeitschriften
  ¨ Adobe Illustrator                   ·   Taschenbücher
  ¨ Adobe Photoshop
  ¨ Macromedia Freehand
  ¨ Corel Draw
  ¨   QuarkXPress
  ¨   Enfocus PitStop
  ¨   Gretag-Macbeth Profile Maker
  ¨   Adobe Acrobat




                Kontaktadresse:    Hochschule Mittweida (FH)
                                   Fachbereich Medien
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                Tel.:              03727 / 581589 od. 581725
                Fax:               03727 / 581595 od. 581548
                E-Mail:            ad@htwm.de
              Forschungsgebiet Research
              Leiter:
              Prof. Dr. phil. Otto Altendorfer
              Mitarbeiter:
              Silke Knauer



              Ausstattung:                           Anwendungsgebiete:
              ·   5 Research - Arbeitsplätze         Alle Dienstleistungen aus dem Be-
                  in einem modernen Call -           reich der Medien -, Markt-, Wahl– und
                  Center                             Umfrageforschung
              ·   60 gut ausgebildete                ·  Fernsehforschung/Fernseh -
                  Researcher                              nutzungsforschung
                                                     ·    Radioforschung/Radionutzungs -
                                                          forschung
                                                     ·    Printnutzungsforschung
                                                     ·    Musikforschung
                                                     ·    Imageforschung
                                                     ·    Marktforschung
                                                     ·    Politische Wahlforschung/
                                                          Sonntagsfrage

Medien-
forschung

Call-Center

Support/
Netzbtrieb




                         Callcenter




                                Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)
                                                  Fachbereich Medien
                                                  Technikumplatz 17
                                                  09648 Mittweida
                                Tel.:             03727 / 581589 od. 581725
                                Fax:              03727 / 581595 od. 581548
                                E-Mail:           ad@htwm.de
Bildungsakademie Mittweida e. V.

Vorstand
Dr.-Ing. Ursula Zenker (Geschäftsführende Vorstandsvorsitzende)
Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. h. c. Wolfgang Schüler
Prof. Dr. Ljubomir Lazov



Allgemein
In enger Kooperation mit dem Referat Weiterbildung der Hochschule Mittweida
werden seit 1991 neben der Konzeption und dem Management von Angeboten
der berufsbezogenen und allgemeinen wissenschaftlichen Weiterbildung
Forschungsthemen auf den Gebieten Erwachsenenbildung, Wissensmanagement
und Informationssysteme bearbeitet.
Beispiele:
                                          Tätigkeitsschwerpunkte:
· Kooperationsnetzwerk berufliche
   Weiterbildung der Region Mittweida/    · Konzeption und Management
   Döbeln/Freiberg                          von Weiterbildungsangeboten
· Bildungsmarktplatz Sachsen                · Bildungsberatung für Unter-
· Mittelsächsische Wissensbörse für           nehmen
  Hochtechnologien-Teilprojekt              · Erstellung von Bildungsbe-           Wissenschaftliche
  des Verbundprojektes InnoSachs                                                   Weiterbildung,
                                              darfsanalysen
· Bildungsportal Sachsen                    · Forschung auf den Gebieten           Interkulturelle
                                                                                   Bildung
· Gemeinsam lernen: Virtuelle Lern-           Regionalentwicklung, Wirt-
  netzwerke in Deutschland ViLE               schaftsförderung, Informa-           Weiterbildung im
                                              tionssysteme und Weiterbildung       nachberuflichen
· Industriegeschichte der Region                                                   Leben
                                            · Erstellung von Marketingkon-
                                              zepten                               Webauftritte und
                                                                                   Portallösungen
                                            · Unterstützung bei der Projekt-
                                              konzeption und Antragstellung
                                           · Eventmanagement




              Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)          Besucheradresse:
                                Bildungsakademie Mittweida e. V.   Heinrich-Heine-Str. 23
                                Postfach 1457                      09648 Mittweida
                                09644 Mittweida
              Tel.:             03727/581635
              Fax:              03727/581638
              E-Mail:           beratung@htwm.de
                           Laserinstitut Mittelsachsen e.V.

                           Vorstand:
                           Prof. Dr.-Ing. Horst Exner
                           Prof. Dr. rer. nat. Andreas Fischer
                           Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Steiger

                           Allgemein:
                           Die Lasertechnik hat an der Hochschule Mittweida (FH) eine mehr als 30-jährige
                           Tradition. Als Erweiterung der sich zunächst auf die Mikroelektronik konzen-
                           trierenden Forschungsarbeiten wurde von der Hochschule gemeinsam mit
                           Industriekombinaten der Region 1988 das Laserapplikationszentrum Mittweida
                           (LAZ) gegründet. Zur strukturellen Weiterentwicklung entstand 1997 der Laser-
                           institut Mittelsachsen e.V.
                           Beratung und Erprobung sowie Forschung und Entwicklung gehören neben der
                           Aus- und Weiterbildung zu den vorrangigen Aufgaben der Einrichtung. Hierfür
                           stehen derzeit über 20 Laseranlagen aller gängigen Wellenlängen und Leistungs-
                           bereiche in 5 Laboren zur Verfügung. Die Hochschulanbindung gewährleistet
                           die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die studentische Begleitung von For-
                           schungsprojekten. Dadurch sind sehr gute Bedingungen zur Bearbeitung von
                           Industrieaufträgen vorhanden. In letzter Zeit werden auch verstärkt eigene
                           öffentlich geförderte Projekte bearbeitet.

                           Kompetenzen:
                           · Lasermikrobearbeitung (Mikrosintern, Bohren, Schneiden, Abtragen);
                           · Lasermakrobearbeitung (Schneiden, Schweißen, Härten, Integration in
                             Werkzeugmaschinen,...);
                           · Laserbearbeitung keramischer Werkstoffe (Schweißen, Sintern, Löten,
   Über 30 Jahre             Schneiden);
                           · Laserbeschichtung (PLD, CVD);
   Erfahrung               · Lasermesstechnik;
                           · Laserkomponenten (Bearbeitungsköpfe)
   auf dem Gebiet

   der Lasertechnik!




                           Laserschweißen

                                                      CAD-Konstruktion


                                                                                  Mikrobearbeitungsanlage
                           Für KMU und Handwerksbetriebe werden vom Institut im Rahmen des
                           Sächsischen Kompetenzzentrum Laserbearbeitung (SKL) kostengünstige
                           Beratungen und Erprobungen angeboten. Das Institut wirkt als Koordinator
                           des SKL und vertritt es im bundesweiten Lasernetz e.V.

Kohlenstoff beschichtete                                      Laserinstitut Mittelsachsen e.V.
                                            Kontaktadresse:
Bohrer
                                                              an der Hochschule Mittweida (FH)
                                                              Technikumplatz 17
                                                              09648 Mittweida
                                            Tel.:             03727 / 581496
                                            Fax:              03727 / 581496
                                            E-Mail:           info@laserinstitut-mittelsachsen.de
Sensorikzentrum Mittelsachsen e.V. (SZMS)
Leiter:
Prof. Dr.-Ing. habil. Heinz Döring        Tätigkeitsschwerpunkte:
                                          · Forschung
                                          ·   Faseroptische Sensorik
                                          ·   Sensoranwendungen in Textilien
Allgemein:                                ·   Optische Nachrichtentechnik
· Gründung 1995 als Aninstitut            ·   Mikrowellentechnik
   der Hochschule Mittweida (FH),         ·   Hochfrequenztechnik
   verbunden mit dem Fachbereich
                                          ·   Weiterbildung
   Informationstechnik & Elektro-
                                          ·   Konferenzen - Mittweidaer
   technik und der Forschungs-
                                              Technik -Tage
   gruppe Optronik
                                          ·   Workshops
· Rechtliche Form: gemeinnütziger
                                          ·   Kurse und Seminarreihen
   eingetragener Verein (e.V.)
· Koordination der Forschungsvor-
   haben auf dem Gebiet der Senso-
   rik zwischen der Hochschule
   Mittweida (FH) und klein- und
   mittelständischen Unternehmen
   bzw. Forschungseinrichtungen                                                 Sensorik
   in Sachsen, insbesondere zur
                                                                                 -
   Sensorik in der Umwelttechnik
   und zur faseroptischen Sensorik                                              Schlüssel-
                                          Versuchsaufbau zur Faseroptik

                                                                                technologie
                                          Leistungsprofil:
                                          · Untersuchung optischer Spekt-       für eine Vielzahl
                                             ren (300 - 1700 nm)
                                                                                von Bereichen
                                          ·                 –
                                              Temperatur-, Dehnungs- und
                                              Stressmonitoring an
                                              Bauwerken und in Materialien
                                          ·   Feinmechanisch -optische Auf-
                                              bauten für die Sensorik
                                          ·   Auftragsforschung
                                          ·   Produktentwicklung
                                          ·   Wissenschaftliche Fachberatung
                                          ·   Veranstaltungsorganisation
Sensoranwendungen in Textilien            ·   Administrative Projektbetreuung




                 Kontaktadresse:   Hochschule Mittweida (FH)                    Faseroptischer Dehnungs-
                                                                                sensor
                                   Sensorikzentrum Mittelsachsen e. V.
                                   Technikumplatz 17
                                   09648 Mittweida
                 Tel.:             03727 / 581110
                 Fax:              03727 / 581169
                 E-Mail:           szms@htwm.de
                         Management Institut Mittweida e. V. (MIM)
                         Leiter:
                         Prof. Dr. rer. pol. Bernhard Riedl

                         Mitarbeiter:
                         Dipl.-Betriebswirtin (FH) Ute Storl
                         Dipl.-Ing. Grit Müller
                         weiter Studenten/Studentinnen


                         Allgemein:
                         Das Institut wurde im Juli 1998 ge -          · in der Vermittlung von Praktikan-
                         gründet. Im Mittelpunkt der Tätig-               ten, Diplomanden und Absolven-
                         keit steht der Transfer zwischen                 ten, um den Dialog zwischen der
                         Wissenschaft, Unternehmen und                    Hochschule Mittweida (FH) und
                         Nachwuchs. Der Schwerpunkt unse-                 den an innovativen Nachwuchs-
                         rer Arbeit liegt in der Durchführung             kräften interessierten Unterneh-
                         und Organisation                                 men zu stärken.
                         · von Symposien und Tagungen
                           zum Ausbau des Transfers zwi-
                           schen Theorie und Praxis,
   „Wer ein              · von Kooperationsprojekten zwi-
   Ziel hat,               schen der Wirtschaft und der                 Technische Ausstattung:
                           Hochschule Mittweida (FH),                   Siehe Medien,
   darf
                         · von Bildung in                               Forschungsgebiet Lernzentrum
   den Weg                 Schlüsselqualifikationen, neuen              Mittweida für Multimediale
   nicht                   Medien und Technologien sowie                Lernmöglichkeiten
                           Blended Learning sowie                       im Europäischen Hof
   scheuen.“

   (Theodor              Nutzbar/Anwendungsgebiete:
      Fontane)           · High Potential Program - eine Zusatzausbildung mit neuem didaktischen
                           Ansatz zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung
                         · Blended Learning - Entwicklung von didaktisch und methodisch aufbe-
                           reiteten multimedialen Lerninhalten auf der Grundlage geltender Stan-
                           dards zur Einbindung in seminaristische Lehrveranstaltungen
                         · Junior-Consulting - Coaching von Studenten/Studentinnen in projektspe-
                           zifische Aufträge aus der Wirtschaft
                         · Kursprogramm - das Studium ergänzende Kurse in den Bereichen Enter-
                           prise Ressource Planing mit SAP R/3, Microsoft Office sowie
                           Methoden – und Sozialkompetenz




High Potential Program                      Kontaktadresse:    Management Institut Mittweida e.V.
                                                               an der Hochschule Mittweida (FH)
                                                               Technikumplatz 17, 09648 Mittweida
                                            Tel.:              03727 / 948116
                                            Fax:               03727 / 948141
                                            E-Mail:            mim@htwm.de
Institut für Technologie- und Wissenstransfer
                Mittweida (ITWM)
Allgemein:

Über das Institut für Technologie- und Wissenstransfer Mittweida der Hoch-
schule Mittweida (FH) ist der Zugang zu Wissenschaftlern der Fachbereiche und
zu den Forschungsschwerpunkten möglich. Das ITWM widmet sich der zentra-
len Koordinierung der angewandten Forschung und Entwicklung, der wissen-
schaftlichen Grundlegung und Weiterentwicklung von Lehre und Studium, der
Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses und dem Wissens- und
Technologietransfers. Es widmet sich in diesem Zusammenhang gleichermaßen
auch der wissenschaftlichen Weiterbildung.
Das ITWM dient der:
· Unterstützung von Wissens- und Technologietransfer zwischen Hoch-
  schule, Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen Vermit-
  telung von Kontakten zu den Fachbereichen und zu einzelnen Wis-
  senschaftlern unseres Hauses
· Unterstützung bei der Lösung betrieblicher Probleme und Aufgaben
  durch Praktikanten und Diplomanden
· Zusammenarbeit mit Kammern, Verbänden, Wirtschaftförderein-
  richtungen, Technologie- und Gründerzentren in Sachsen und darüber
  hinaus
· Informationen über Forschungsförderung sowie Fördermöglichkeiten
  für gemeinsame Projekte von Unternehmen und Hochschule                           Nutzen auch Sie
· Beratung bei der Beantragung von Fördermitteln
  Management von wissenschaftlichen Konferenzen, Workshops, Messen                 Ihre Chance-
  und Firmenpräsentationen
· Die enge Kooperation zwischen Forschung und Praxis ist für die Er-               andere tuen es
  forschung und Anwendung neuester Technologien, der Entwicklung
  neuer Produkte und der ständigen Umsetzung innovativ wirksamer                   längst!
  Ergebnisse der Forschung unerlässliche Voraussetzung.
                                                                                   -
Gern übersenden wir Ihnen kostenlos den aktuellen Forschungsbericht
der Hochschule mit detaillierten Angaben über aktuelle Forschungs-                 Wir sind der
projekte zu.
                                                                                   Schlüssel

                                                                                   zum Erfolg!




             Kontaktadresse: Hochschule Mittweida (FH)                          Plenarveranstaltung zur
                                                                                6. Internationalen Wissenschaft-
                             ITWM                                               lichen Konferenz SATERRA
                                                                                www.htwm.de/tagungen
                              Technikumplatz 17
                              09648 Mittweida
             Tel.:            03727/581264
             Fax:             03727/581178
             E-Mail:          forschng@htwm.de
Fachbereich                                            Fachbereich Maschinenbau /                                 Fachbereich Mathematik / Physik /
Informationstechnik & Elektrotechnik                   Feinwerktechnik                                            Informatik
Dekan: Prof. Dr.-Ing. Olaf Hagenbruch                   Dekan: Prof. Dr.-Ing. Gerhard Gebhardt                    Dekan: Prof. Dr. rer. nat. Klaus Dohmen
Der Fachbereich orientiert sich in Ausbildung und       Der Fachbereich bildet Studenten auf den Gebieten         Leitlinien
Forschung an der weltweiten Tendenz der Entwick-        Maschinenbau, Immobilienmanagement u. Facilities          Förderung von Forschungsaktivitäten innerhalb des
lung zur Informationsgesellschaft. Informations- und    Management, Mechatronik, Stahl- und Metallbau,            Fachbereiches und dessen An-Instituten
Kommunikationstechnologien (IuK), IuK-Anwen-            ausgewählte Schwerpunkte der anwendungs-                  Forschungsschwerpunkte werden an den Studien-
dungen, Embedded Systems sind die Hauptfelder der       orientierten Forschung liegen in konstruktiven,           richtungen des Fachbereiches ausgerichtet
Forschungsarbeiten der Professoren und spiegeln         produktions- und umwelttechnischen Aufgaben-              Kernkompetenzen der Forschung werden in die
sich in den Studiengängen und -richtungen wider.        stellungen sowie der Werkstoffanalytik und                Lehre integriert
Forschungsfelder                                        Schadensfallprüfung                                       Vernetzung des Fachbereiches mit der regionalen
Automatisierungstechnik, Biokinetische Medizintech-     Forschungsfelder                                          Wirtschaft
nik, Kommunikationstechnik, Mikrocontrollerapplika-     CAD-Entwicklung-Konstruktion, Fertigungsorganisa-         Einbindung von Studenten in aktuelle Forschungs-
tionen, Mikrosystem- und Sensortechnik, Embeded         tion, Arbeitswissenschaften, Fertigungstechnik,           projekte
Systems, Multimediale Lehr- und Lernmethoden,           Förder- und Aufzugstechnik, Prozessautoma-                Forschungsfelder
Optoelektronik, Regenerative Energien                   tisierung, Werkstoff- und Oberflächentechnik              Laser- und Beschichtungstechnik, Akustik, Medizin-
                                                                                                                  technik, Kommunikationsnetze, Umwelttechnik, Diskrete
                                                                                                                  u. computerorientierte Mathematik, Informatik
                                                                                                                                                                             Struktogramm der Fachbereiche




Fachbereich Wirtschaftswissenschaften                  Fachbereich Soziale Arbeit                                 Fachbereich Medien


Dekan: Prof. Dr.-Ing. Hartmut Lindner                   Dekan: Prof. Dr. rer. nat. habil. Stefan Busse            Dekan: Prof. Dr. phil. Ludwig Hilmer
Der Fachbereich bildet Studenten in den Studien-        Das Interesse am Bedingungs- und Voraussetzungs-          Leitlinien
gängen Betriebswirtschaft und Wirtschaftingenieur-      gefüge für Soziale Arbeit setzt an den Phänomenen         Als Antwort auf die Anforderungen der Medienwirtschaft
wesen aus. In der angewandten Forschung liegen          sozialer Ungleichheit an und an der Intervention zu       bietet der Fachbereich Medien seinen Studenten auf
die Schwerpunkte auf den Gebieten Recht, Wirt-          ihrem Ausgleich.                                          einer breiten technischen und publizistischen Grund-
schaftsförderung, e-learning, e-business und Fi-        Die Perspektive für Lehre und Forschung besteht in        lage eine produktionsorientierte Ausbildung in den
nanzdienstleistungen.                                   der Erforschung und Darstellung kausaler und finaler      verschiedenen Mediengattungen. Dabei entwickelt
Forschungsbereiche                                      Faktoren für Anomieentwicklung sowie der Chancen          der Fachbereich die Medienausbildung an der Hoch-
Teleakademie; Verfassungsrechtliche, ordnungs-          für den Einfluss darauf, den Soziale Arbeit haben         schule Mittweida nach dem erfolgreichen
politische und institutionelle Fragestellungen im       kann.                                                     „Mittweidaer Modell“ weiter.
Bereich Staat, Wirtschaft und Gesellschaft; Kom-        Forschungsfelder                                          Forschungsfelder und Kooperationen
munale Wirtschaftsförderung / Infrastruktur / Exis-     Entwicklungspsychologie, Methoden, Theoriege-             Medieninstitut Mittweida e.V. an der Hochschule Mittwei-
tenzgründung; Wirtschaftliche Entwicklung Ost-          schichte und Theoriebildung in der Sozialen Arbeit/       da als Nahtstelle für die von Studenten im Rahmen ihrer
und Südostasien, Probleme bei der Internationa-         Sozialpädagogik (SA/SP), Soziologie, Entwicklun-          Ausbildung erstellten Medienprodukte und Dienstleis-
lisierung kleiner und mittlerer Unternehmen; Metho-     gen, Bedingungen und Auswirkungen von Schädi-             tungen der Hochschulmedien Mittweida. Ziel der Zusam-
den, Verfahren, Instrumente des computerge-             gung, Funktions- und sozialer Beeinträchtigung, Ver-      menarbeit mit der Hochschule ist die Gewinnung wis-
stützten Bankings                                       waltungsrecht, Recht in der Sozialen Arbeit, Gedenk-      senschaftlicher und im Wissenschafts-Praxis-Transfer
                                                        stättenarbeit und -pädagogik, Sozialpolitik, Sozialwis-   umsetzbare Erkenntnisse auf dem Gebiet der Medien.
                                                        senschaften, Sozialmanagement                             Akademie für multimediale Ausbildung und Kommuni-
                                                                                                                  kation AMAK e.V. an der Hochschule Mittweida als
                                                                                                                  Partner für die gebührenpflichtige Akademie-Ausbildung
                                                                                                                  im Bachelor-Studiengang Angewandte Medienwirtschaft
                                                                                                                                                                                                             Seite 74

				
DOCUMENT INFO