Docstoc

Austauschsch黮er-Knigge f黵 die US

Document Sample
Austauschsch黮er-Knigge f黵 die US Powered By Docstoc
					Austauschschüler-Knigge für
die USA




  PDF erstellt mit Hilfe des OpenSource-Werkzeugs „mwlib“. Für weitere Informationen siehe http://code.pediapress.com/
                                   PDF generated at: Wed, 20 Jan 2010 18:46:43 UTC
Inhalt
Artikel
Vorwort                                                                1

Vor dem Austauschjahr                                                  2
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Sex, Drugs, Rock 'n Roll       2
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Die "richtige" Organisation    3
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Stipendien                     5
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Taschengeld                    7
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Ärztliches                     8
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Geldtransfer                   8
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Visum                         11
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Packliste                     11
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Gastgeschenke                 12

Nach dem Austauschjahr                                                13
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Beim Immigration Officer      13
   Austauschschüler-Knigge für die USA: High-School-Alltag            14
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Kurswahl                      15
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Freundschaften schließen      16
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Führerschein                  22
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Klamotten +Körperhygiene      23
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Reisemöglichkeiten            24
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Essen                         25
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Gastfamilienprobleme          25
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Büchersendungen               26
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Pakete                        26
   Austauschschüler-Knigge für die USA: DVD & VHS                     27
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Mißverständnisse vermeiden    28
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Kontakt nach Hause            29

Während des Austauschjahrs                                            30
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Überspringen der 11.Klasse    30
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Zurück in Deutschland         30
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Flüge buchen in die USA       31
Anhang                                                                33
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Vokabular                     33
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Adressen der Organisationen   34
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Literatur                     37
   Austauschschüler-Knigge für die USA: Externe Links                 37


Referenzen
   Quellen und Bearbeiter des Artikels                                39
   Quellen, Lizenzen und Autoren des Bildes                           40


Artikel Lizenzen
   Lizenz                                                             41
          1




Vorwort
                                                                                                                      2




                           Vor dem Austauschjahr

Austauschschüler-Knigge für die USA: Sex,
Drugs, Rock 'n Roll
Zurück zur Übersicht


Sex, Drugs, Rock 'n Roll
Die neuesten Trends, sämtliche Fernsehserien, Filme, Hip Hop, Baggy Pants und noch viel mehr kommt bei uns hier
in Europa an. Aber hat das wirklich etwas mit Amerika zu tun? Jedenfalls das Amerika, das ein Austauschschüler
erleben wird? Wird er oder sie wirklich so reden können wie in "Sex and the City" oder "Orange County" oder so
fluchen wie Eminem? Die allermeisten Austauschschüler werden nicht so ein "freies" Leben führen können.
Viele Amerikaner sind sehr religiös und nehmen die Bibel wörtlich. Im
sogenannten Bible Belt befindet sich die Hochburg des evangelikalen
Protestantismus. Es werden starke Werte gelegt auf Jungfräulichkeit
bis zur Ehe, Vermeidung sämtlicher Schimpfwörter, keine nackte Haut
im Fernsehen, wenig Alkohol, keine Drogen etc. Diese puritanischen
Werte beschränken sich aber nicht auf den Bible Belt, sondern sind in
allen Teilen Amerikas (wenn auch abgeschwächter) vertreten. An den
Küsten und in den großen Städten wird alles lockerer gesehen, aber
                                                                                 Der Bible Belt, rot hervorgehoben
dass ein Austauschschüler in eine Großstadt kommt, ist sehr
unwahrscheinlich. Die meisten kommen mitten in die Pampa, wo es
kein public transportation gibt, so dass man immer auf rides von Gasteltern, Gastgeschwistern oder Schulkameraden
angewiesen ist.

Amerikanische Jugendliche wachsen aus europäischer Sicht sehr behütet auf. Sie haben im Vergleich zu
Deutschland nicht so lange Ausgang, dürfen Freunde des anderen Geschlechts nicht auf ihre Zimmer mitnehmen und
schon gar nicht die Tür schließen, denn sie könnten ja Sex haben. Partys mit Alkohol sind für junge Leute unter 21
verboten, was natürlich einige Jugendliche davon nicht abhält, es trotzdem zu tun und große alkoholische Exzesse
auszuführen. Werden sie aber erwischt, kriegen sie es mit dem Gesetz zu tun. Ein Austauschschüler, der bei drinking
parties mitmacht, sitzt für gewöhnlich nach 48 Stunden im Flieger nach Hause. Viele amerikanische Jugendliche
sind selber sehr religiös und lehnen diese Partys ab. Sie gehen sogar in Bibelkreise und zweimal wöchentlich in die
Kirche. Wenn du nicht mit in die Kirche gehst, werden das deine Gasteltern möglicherweise als Beleidigung werten.
Die High School erlässt nicht weniger strenge Regeln. Sie schreibt z. B. einen dress code
Austauschschüler-Knigge für die USA: Sex, Drugs, Rock 'n Roll                                                                       3


    vor, der das Tragen von bauchfreien Tops, Bierwerbung, Miniröcken
    etc. verbietet. Zu spät kommen und Schwänzen werden streng
    geahndet. Mehr dazu siehe High-School-Alltag.
    Ein selbstständiger deutscher Jugendlicher muss sich also fragen, ob er
    dazu bereit ist, viele seiner deutschen Freiheiten für ein Jahr ruhen zu
    lassen, oder ob vielleicht ein anderes Land besser für ihn geeignet ist.
    Zurück zur Übersicht




                                                                                Ein Beispiel eines dress codes, der von Schule zu
                                                                                              Schule variieren kann




    Austauschschüler-Knigge für die USA: Die
    "richtige" Organisation
    Zurück zur Übersicht


    Die "richtige" Organisation
    In Deutschland gibt es über 80 Organisationen, die ein High-School Programm vermitteln. Da ist es schwierig die
    Übersicht zu behalten. Genaugenommen gibt es keine Gleichung, die aussagt: perfekte Organisation = perfektes
    Austauschjahr. So ein Jahr hängt von ganz vielen Faktoren ab wie z. B. eigene Einstellung, Sympathien zur/der
    Gastfamilie, etc. Zudem sollte man sich auch nicht auf das freundliche Gespräch bei der Wahl der Organisation
    verlassen. Du solltest schon alles selber recherchieren wie gut die Organisation ist. Oft besteht auch die Möglichkeit
    über die eigene Schule an eine Partnerschule ein Austauschjahr zu machen. Dies ist oft billiger. Hier findest Du eine
    Checkliste:
    • Partnerorganisation(en): Viele Organisationen sind nicht selber in den USA vertreten, sondern haben dort eine
      Partnerorganisation, mit denen sie Kooperationsverträge hat. Dein amerikanischer Betreuer (Area Rep) wird auch
      von der Partnerorganisation gestellt, deswegen hat die Partnerorganisation viel mehr mit dem Erfolg Deines
      High-School Jahr zu tun. Erkundige dich also wer die Partnerorganisation ist und forsche weiter.
    • CSIET: Der Council on Standards for International Educational Travel (CSIET) ist eine Organisation, die die
      Leistungen der amerikanischen (Partner)Organisationen überprüft. Deine Partnerorganisation muss eine Art
      Lizenz haben, um Dich an eine High-School vermitteln zu dürfen, hat sie also diese Lizenz nicht, kommst du nie
      an eine High-School. Auf der Website www.csiet.org [1] findest Du heraus, wer die Standards der CSIET erfüllt.
    • Preis: Ein günstiger Preis bedeutet nicht, dass alles schon bezahlt ist. Prüfe nach ob Versicherungen, Flug, etc. im
      Preis inbegriffen sind. Außerdem musst du noch bei jeder Organisation mit monatlichem Taschengeld und
      zusätzlichen Arztkosten für die Tests und Impfungen rechnen. Einige Organisationen vergeben auch Teil- oder
      gar Vollstipendien. Vollstipendien werden auch vom Bundestag angeboten, das sogenannte Parlamentarische
      Partnerschafts Programm (PPP).
Austauschschüler-Knigge für die USA: Die "richtige" Organisation                                                          4


    • Seminare: Eine gute Organisation bietet Dir Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminare an. Oft sind dort auch
      ehemalige Austauschschüler vertreten, die mit Ratschlägen zur Seite stehen. Die Seminare vereinfachen Dir den
      Start ins Austauschjahr, was nicht zu unterschätzen ist.
    • Leere Versprechen: Wie eine Organisation um Gastschüler wirbt, gibt auch einen Aufschluss auf die Seriosität.
      Organisationen, die zum Beispiel mit amerikanische Führerscheinerwerb werben, können ihr Versprechen oft gar
      nicht einhalten, da der Staat entscheidet, wer einen Führerschein bekommt. Welche Behördengänge für die
      Führerscheinumschreibung - wenn es denn möglich ist - nötig sind, findest Du weiter unten. Bei Staatenwahl (oft
      mit Aufpreis) kann man abwägen, wie stark die Organisation darauf herumpocht, Staaten wie Kalifornien oder
      Florida sind vielleicht schöne Urlaubsplätze, aber darauf ein erfolgreiches Austauschjahr festzulegen, ist nicht
      Sinn der Sache. Außerdem hängt ein erfolgreiches Jahr von den menschlichen Beziehungen ab und nicht von der
      Wetterlage oder Vegetation.
    • Bewerbungsgespräch: Bei einigen Organisationen wird so ein Bewerbungsgespräch sehr ernst genommen, und
      nur eine geringer Anteil von Bewerbern wird angenommen. In den meisten Fällen ist aber so ein Interview nur
      pro forma, die Organisatoren wollen z. B. sehen, ob das Austauschjahr wirklich von dir gewollt ist, oder ob du
      völlig falsche Vorstellungen von Amerika hast, was auf die meisten Bewerber nicht zutrifft. Manche
      Organisationen führen so ein Bewerbungsgespräch nicht durch, ihnen ist es egal, wer mit ihnen fährt. Nutze so ein
      Vorstellungsgespräch auch, um die Organisation noch besser kennen zu lernen.
    • Gemeinnützig vs. Kommerziell: Gemeinnützig ist kein Gütesiegel. Eine kommerzielle Organisation kann besser
      oder auch schlechter als eine gemeinnützige Organisation arbeiten.
    • ABI e.V.: Der Verein "Aktion Bildunginformation" [2] gibt eine Broschüre mit dem Motto: "Wie verklage ich
      meine Organisation" heraus. Die Dramen, die der Verein schildert, gibt es, aber sie sind nicht die Regel.
      Allerdings erfährt man gute juristische Tipps, z.B. dass man keine englischsprachigen Verträge unterschreiben
      soll.
    Zurück zur Übersicht


    Referenzen
    [1] http:/ / www. csiet. org
    [2] http:/ / www. abi-ev. de
Austauschschüler-Knigge für die USA: Stipendien                                                                           5



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Stipendien
    Zurück zur Übersicht


    Förderung für Hamburger Schüler
    Hamburger Schüler bekommen - wenn sie das 11. Schuljahr überspringen - eine zusätzliche Förderung, da sie
    während des elften Schuljahrs im Ausland die Schulkosten verursachen. Diese Förderung gibt es nur für die Schüler,
    die ihren Wohnsitz in Hamburg haben und dort zur Schule gehen. Weitere Informationen findest du hier: http:/ / fhh.
    hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/bildung-sport/service/auslandsprogramme/start.html


    PPP - Das Parlamentarische Patenschafts-Programm
    Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (kurz: PPP) ist ein Stipendienprogramm des Deutschen Bundestags
    und des amerikanischen Kongresses. 1983 wurde das Parlamentarische Patenschafts-Programm aus Anlass des 300.
    Jahrestages der ersten deutschen Einwanderung gemeinsam vom Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und
    dem Deutschen Bundestag beschlossen. Dieses Austauschprogramm soll der jungen Generation in beiden Ländern
    die Bedeutung freundschaftlicher Zusammenarbeit, die auf gemeinsamen politischen und kulturellen
    Wertvorstellungen beruht, vermitteln. Bundesweit stehen jährlich 350 Stipendien zur Verfügung, davon 250 für
    Schüler und Schülerinnen sowie 100 für junge Berufstätige. Im Gegenzug kommen jedes Jahr etwa 350
    US-amerikanische Jugendliche und junge Erwachsene für ein Jahr nach Deutschland. Mehr Infos unter http:/ / www.
    bundestag.de/ppp [1].


    Baden-Württemberg-Stipendium
    http://afs.de/bw


    DFH-Stipendium
    http://www.dfh.org/dfhj10/content/view/16/50/


    DaimlerChrysler-Byrnes-Stipendium
    http://www.forum-region-stuttgart.de/JFB_Stipendium/index_jfb.htm


    Langenscheidt-Stipendium
    http://www.ef.com/master/hsy/news/langenscheidt/


    Nordlicht-Stipendium
    http://www.nordlicht-stipendium.de/nordlicht/
Austauschschüler-Knigge für die USA: Stipendien                                                                             6


    Rheingold-Stipendium
    http://www.nacelopendoor.de/nacelopendoor/rheingoldstipendium/stipendium.html


    Ayusa Teil-Stipendium
    2000€
    http:/ / www. ayusa. de/ high-school-info/ usa/ daten-preise. html http:/ / www. ayusa. de/ assets/ pdf/ high-school/
    stipendien_hs_07.pdf


    BürgerStiftung (Camps Teil-Stipendium)
    2000€-4000€
    http://www.camps.de/site/de/html/553/stipendien.html


    Carl Duisberg Centren
    2000€
    http://www.cdc.de/FAQ.428.0.html


    Eurovacances Teil-Stipendium
    2000€
    http://www.eurovacances.de/news/teilstipendium/


    ISKA Teil-Stipendium
    ca. 3000€
    http://www.iska.de/de/high-school-programm/faq.php


    iSt Teil-Stipendium
    http://www.ist-highschool.de/highschool/bewerben/konditionen/index.php?js=1&nocnt=1


    Partnership International
    http://www.partnership.de/programm/stipendien.htm


    Step In
    http:/ / www. stepin. de/ stepin/ page. asp?pageid=8033820041118180438& folderid=52277120041112154352&
    lang=de


    STS Stipendium
    bis zu 5850€
    http://www.sts-education.com/german/high/3-14.html
Austauschschüler-Knigge für die USA: Stipendien                                                                        7


    YFU Stipendium
    bis zu 5000€
    http://www.yfu.de/stipendien/deutschland/


    Taste
    http://www.tastenet.de/taste/index.php?option=com_content&task=view&id=19&Itemid=38
    Zurück zur Übersicht


    Referenzen
    [1] http:/ / www. bundestag. de/ ppp




    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Taschengeld
    Zurück zur Übersicht


    Taschengeld
    Die Höhe des Taschengeldes ist von Person zu Person sehr unterschiedlich. An den Küsten der USA gibt man
    generell mehr aus als im Mittleren Westen. Hinzu kommt noch, welche Aktivitäten Du pflegen möchtest, die
    Teilnahme an einem Sportclub kann nochmal hundert Dollar extra kosten. Das Mittagessen bezahlst Du - laut Regeln
    der Organisationen - selbst.
    Richtwerte sind zwischen $140 bis $250. Am Anfang und am Ende des Jahres gibt man oft mehr aus als in der
    restlichen Zeit, das kommt durch einmalige Investitionen wie z. B. Taschenrechner, Locher oder durch Teilnahme
    am Abschlussball (engl. prom), Yearbook, Pakete etc.
    Deine Gasteltern werden dich zwar häufig zum Essen einladen oder gemeinsame Ausflüge bzw. Kurzreisen
    finanzieren, Taschengeld wirst Du höchstwahrscheinlich keines bekommen. Richte Dir ein Konto ein, auf das Dir
    aus der Heimat Geld überwiesen werden kann.
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Ärztliches                                                                          8



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Ärztliches
    Zurück zur Übersicht


    Ärztliches
    Bevor es in die USA geht, wird einiges an Impfungen anfallen. Deine Organisation wird dir eine ganze Liste
    vorlegen, gegen was du geimpft werden solltest. In den meisten Fällen werden Impfungen gegen folgende
    Krankheiten verlangt: Mumps, Masern, Röteln, Hepatitis B, Polio, Diphterie, Tetanus und Pertussis. Beginne mit
    dem Impfen rechtzeitig, weil größere Zeitabstände einiger Impfungen da sein müssen. Außerdem muss noch ein
    Intrakutan-Test nach Mendel-Mantoux gegen Tuberkulose gemacht werden. Solltest du in letzter Zeit gegen TB
    geimpft worden sein, können noch Antikörper im Blut vorhanden sein, falls der Test positiv ausfällt, muss Deine
    Lunge geröntgt werden. Den gelben internationalen Impfpass der World Health Organization solltest Du mitnehmen.
    Bist Du angewiesen auf rezeptpflichtige Medikamente (Vorsicht: in Amerika können andere Bestimmungen für
    Rezeptpflicht herrschen) und musst sie deshalb in die USA einführen, solltest Du dir englischsprachige Rezepte mit
    lateinischer Medikamentennennung geben lassen.
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Geldtransfer
    Zurück zur Übersicht


    Geldtransfer
    Um in den Staaten mit Taschengeld versorgt zu werden, ist es ratsam, sich vor dem Austauschjahr zu informieren,
    welche preiswerten Möglichkeiten es gibt.
    • Deutsche Bank: Du kannst ein kostenloses „Junges Konto“
      (Girokonto) bei der Deutschen Bank eröffnen. Deine Eltern
      überweisen Dein Taschengeld auf Dein Deutsche-Bank-Konto
      und Du kannst an allen Geldautomaten (engl. ATM) der „Bank
      of America“ mit der deutschen Maestro-Karte von der
      Deutschen Bank Geld abheben. Es gibt allerdings eine Tücke:
                                                                                    United States one-dollar bill
      Nicht in allen Staaten gibt es die Bank of America. Da solltest
      Du dich rechtzeitig vorher bei der Gastfamilie oder bei der
      Bank of America ATM-Suchmaschine [1]) erkundigen. Falls es knapp werden sollte und Du im Juli noch keine
      Gastfamilie hast, kannst Du vorsichtshalber schon mal ein Konto eröffnen; es kostet ja nichts. Was Du dafür tun
      musst: Von der Deutschen Bank einen Termin geben lassen und beide Eltern mit Personalausweisen (auch Deinen
      eigenen) mitbringen. Es gibt noch weitere Partnerbanken der Deutschen Bank, bei denen man kostenlos Bargeld
      abheben kann: Barclays (Großbritannien, Kenia, Mauritius, Tansania, Simbabwe), BNP Paribas (Frankreich),
      Scotiabank (Kanada, Chile, Mexiko, Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Kaiman-Inseln, Dominica,
      Grenada, Jamaika, Niederländische Antillen, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, St. Marteen, St. Kitts,
      Trinidad und Tobago, Jungfern-Inseln) und Westpac (Australien, Neuseeland).
Austauschschüler-Knigge für die USA: Geldtransfer                                                                         9


    • Citibank: Das Prinzip ist ähnlich wie bei der Deutschen Bank. Du eröffnest ein Konto bei der Citibank in
      Deutschland und hebst Geld ab bei einer amerikanischen Citibank. Wie bei der "Bank of America" gibt es die
      Citibank nicht in jedem Staat. Auf http://www.citibank.com findest du gleich auf der Anfangsseite einen
      ATM-Locator.
    • Postbank: Bei der Postbank kannst Du dir eine gebührenfreie SparCard holen. Man kann bis zu viermal (seit dem
      1.7.2007 sogar 10 mal) im Kalenderjahr kostenlos Abhebungen durchführen. Bei jeder weiteren Abhebung fallen
      dann Kosten an. Viele Austauschschüler holen sich oft mehrere Karten bei der Postbank und so können so pro
      Karte vier Geld-Abhebungen während des ATJ tätigen. Dafür kannst du an allen Geldautomaten mit dem „Visa
      Plus“-Logo (gewöhnlich hat jede größere Bank dieses Logo) gebührenfrei Geld abheben.
    • Traveller Cheques: Dein Geld kannst Du auch in Traveller Cheques „umwandeln“ - besonders beliebt sind
      American Express Traveller Cheques. Die Gebühr liegt bei ca. 1% des Nennwertes, die Du bereits in Deutschland
      bei Deiner Bank bezahlst. Der Vorteil ist, dass Du in fast allen Geschäften die Traveller Cheques wie Bargeld
      verwenden kannst - von Walmart bis zur kleinen Klamotten-Boutique nimmt eigentlich fast jeder Laden die
      Cheques. Das Wechselgeld wird Dir in der Währung vor Ort zurück gegeben, der Wert eines TC sollte aber $50
      nicht überschreiten. Außerdem tauscht so gut wie jede US-Bank die Cheques kostenlos zurück. Sollten dir die
      Traveller Cheques abhanden kommen, ist dein Geld versichert. Beim Einlösen der Traveller Cheques
      unterschreibst du ein zweites Mal und musst dich ausweisen. Bei Verlust werden TC nach Vorlage der
      Kaufquittung mit den ID-Nummern gemeinhin schnell und vor Ort ersetzt. Jederzeit solltest Du deshalb eine
      aktuelle Liste der unverbrauchten Reiseschecks - getrennt von den Traveller Schecks selbst! - sicher aufbewahren.
      Im Fall eines Diebstahls musst Du innerhalb 24 Stunden die Schecknummern der unverbrauchten, gestohlenen
      Schecks melden, den Erwerbsnachweis (engl. Purchaser's receipt copy of the sales advice, PAF) zeigen und
      bestenfalls ein Protokoll der lokalen Polizei vorlegen. Ein Nachteil besteht bei wechselkurs-riskanten
      Reiseschecks, der Dollar hat z. B. in den letzten Jahren gegenüber dem Euro 25% an Wert verloren. Umgekehrt
      kann man so allerdings auch vorzeitig Dollars kaufen, wenn der Kurs gerade günstig ist.
    • Kreditkarten: ... wie Visa oder Mastercard kannst Du auch in Amerika gebrauchen. Generell lässt sich eines
      sagen: Ohne Kreditkarte bist Du in Amerika ein Niemand und das ist keineswegs polemisch gemeint. Ob beim
      Hotelbuchen oder bei der Fahrt ins Krankenhaus: mit einer Kreditkarte, möglichst von den bekannten
      Organisationen, bist du auf der sicheren Seite. Zusätzlich sind europäische Kreditkarten gegenüber
      amerikanischen zu bevorzugen, da letztere oft nur schlecht in Europa verwendbar sind - falls gewünscht. Bei
      Geldabhebungen wird oft eine Gebühr von mindestens $5 bzw. 2% der Abbuchung abgerechnet. Beim Einsatz in
      Geschäften außerhalb der Euro-Zone ist mit einem "Auslandseinsatzaufschlag" von 1%-2% zu rechnen - ein
      Vergleich unter den Anbietern lohnt sich! Bei der Deutschen Kreditbank [2] gibt es eine Visa-Kreditkarte, mit der
      man weltweit kostenlos Geld abheben kann, bezahlt man aber im Geschäft, wird ein Auslandseinsatzentgelt von
      1,75% fällig. Die xbox Karte [3] ist für Jugendliche maßgeschneidert und das Auslandseinsatzentgelt liegt bei 1%.
    • PayPal: Dieses Unternehmen gehört zu eBay und Überweisungen werden übers Internet durch Emailadressen
      getätigt. Du legst ein Konto bei PayPal [4] an, überweist ein Guthaben (von einem Konto aus; mit Kreditkarte
      kostet extra) auf Dein PayPal-Konto und lässt das Geld auf ein amerikanisches Konto senden. Tücken: Es ist
      relativ schwierig, ein Konto bei einer amerikanischen Bank zu eröffnen. Meistens verlangen die amerikanischen
      Banken eine "Social Security Number" [5], die man als Gastschüler nicht hat. Es ist aber nicht unmöglich, ein
      amerikanisches Konto zu eröffnen, Du musst halt nur die richtige Bank finden. Siehe Konto eröffnen.
    • Moneybookers: Ein ähnliche Variante des Internet-Geldtransfers (von Deutschland nach USA) bietet Dir
      Moneybookers [6]. Die Gebühren belaufen sich pro Sendung auf 1%, aber höchstens bis zu 0,50€. Außer den
      Gebühren ist aber auch der Wechselkurs relevant. Dadurch entstehen Zusatzkosten von etwa 2,6 Prozent des
      Überweisungsbetrages.
    • Western Union: Falls Du in der Klemme steckst und unbedingt Geld brauchst, bietet die Western Union [7] einen
      schnellen Geldtransfer innerhalb weniger Minuten an. Der Service kostet jedoch viel mehr als die anderen
Austauschschüler-Knigge für die USA: Geldtransfer                                                                                   10


          Möglichkeiten, ist aber immer noch bezahlbar. Deine Eltern können von der Postbank, Reisebank, Sparkasse
          Freiburg und bei American Express Geld senden. Nach ein paar Augenblicken kannst Du beim nächsten Western
          Union Agenten (auf der Website von Western Union gibt es einen "Locator") - mit folgenden Informationen:
          Deine Anschrift in den USA, erwarteter Betrag sowie Name, Anschrift, Telefonnummer, Ort und Staat des
          Absenders - das Geld abholen.
    • Konto eröffnen: Grundsätzlich ist es nicht schwieriger, in Amerika ein Konto zu eröffnen, als in Deutschland
      oder anderswo in der europäischen Union, aber zum Eröffnen wird meist eine zweifache Identifikation gefordert.
      Es reicht also nicht, einen Pass zu haben, sondern man braucht auch noch eine andere zuverlässige Identifikation -
      z.B. eine Kreditkarte. Außerdem ist es, zumindest unter Teenagern, in Amerika keineswegs selbstverständlich, ein
      Konto zu haben, deshalb gibt es auch nicht immer völlig kostenlose Schüler und Studenten-Konten, wie sie in
      Europa üblich sind. Die meisten Banken bieten jedoch Studentenprogramme an, die dir oft, zusammen mit
      Kreditkarten, ans Herz gelegt werden. Allerdings bleibt zu sagen, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr und
      Girokonten in den USA bei weitem nicht so üblich sind wie in Deutschland - ein Konto ist in den allermeisten
      Fällen also absolut unnötig, und alleine die Gebühren für eine Überweisung von Europa in die USA sind teurer
      als sämtliche Kosten beim Nutzen einer deutschen Kreditkarte! Die Kosten einer solchen Überweisung kannst du
      in Kombination mit PayPal und Moneybookers reduzieren (s. oben).
    Zurück zur Übersicht


    Referenzen
    [1]   http:/ / www. bankofamerica. com/ state. cgi?section=help& amp;update=& amp;cookiecheck=yes& amp;template=locators. cfm
    [2]   http:/ / www. dkb. de
    [3]   http:/ / www. xbox. com/ de-DE/ live/ visa/ default. htm
    [4]   https:/ / www. paypal. com/ de/
    [5]   http:/ / en. wikipedia. org/ wiki/ Social_security_number
    [6]   http:/ / www. moneybookers. com
    [7]   http:/ / www. westernunion. com
Austauschschüler-Knigge für die USA: Visum                                                                               11



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Visum
    Zurück zur Übersicht
    Um das Visum für dein Austauschjahr zu erhalten, musst du zuerst einen Antrag an die amerikanische
    Botschaft/Konsulat stellen. Nachdem du dies getan hast, musst du persönlich zu einer der Botschaften/Konsulate in
    Deutschland reisen. Die Vertretungen, bei denen Austauschschüler vorsprechen müssen, liegen in Berlin, Frankfurt
    und München. Du solltest auf jeden Fall deine Unterlagen mitnehmen sowie deinen Reisepass. Zudem benötigst du
    zwei Passbilder, die du mitführen solltest. Die genauen Größen für die Bilder wird dir deine Austauschorganisation
    mitteilen. In der Botschaft werden sie nun die Unterlagen deiner Organisation sowie die Adresse deiner Gastfamilie
    sehen wollen. Sie nehmen deine Fingerabdrücke und behalten deinen Reisepass ein, da sie dort das Visum einkleben
    werden.
    Merke: Du solltest dich rechtzeitig um ein Visum bewerben, da es mitunter ein paar Monate dauern kann, bis man
    dir den Reisepass wieder zuschickt. Falls du die Adresse deiner Gastfamilie beim Besuch der Botschaft noch nicht
    kennen solltest, musst du die Adresse deiner Organisation in den USA angeben.
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Packliste
    Zurück zur Übersicht


    Notwendige Sachen
    •   Mitbringsel
    •   Kulturtasche
    •   Badehose/Badeanzug
    •   Kleidung/Schuhe
    •   evtl. Medikamente mit Rezepten, worauf der lateinische Wirkstoff vermerkt ist
    •   evtl. Brille/ Kontaktlinsen und Ersatzbrille (kann schließlich immer mal kaputt gehen)
    •   Flugtickets
    •   Visum
    •   Reisepass und Personalausweis (das ganze Jahr über mit dem Reisepass durch Amerika zu laufen ist vielleicht
        etwas unsicher und für den Alltag reicht der Personalausweis als Identifikation eigentlich aus)
    •   Versicherungspapiere
    •   Geld (verteilt am Körper tragen)
    •   Geldkarten
    •   Impfpass
    •   Anti-Baby-Pille
    •   Kondome
    •   Rasierapparat
Austauschschüler-Knigge für die USA: Packliste                                                                           12


    Empfehlenswerte oder spezielle Sachen
    •   Fotoapparat/Videokamera
    •   Laptop
    •   Musikinstrument
    •   Unterlagen für das Online-Banking
    •   Reiseadapter für elektrische Geräte
    •   Bücher/Zeitschriften für den Flug
    •   Wörterbuch
    •   LieblingsCDs
    •   zwei Kreditkarten
    •   Speicherkarten
    •   genügend Geld
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Gastgeschenke
    Zurück zur Übersicht


    Mitbringsel
    • Das englischsprachige Buch "German Cooking Today" mit englischen Maßeinheiten von Dr. Oetker. ISBN
      3767005980
    • Das englischsprachige Buch "German Baking Today" mit englischen Maßeinheiten von Dr. Oetker. ISBN
      3767005999
    • Buddelschiff
    • Kuckucksuhr
    • Gartenzwerg
    • Bierkrug aus deiner Stadt (vorher erkundigen, ob die Gasteltern Alkohol trinken oder als Teufelszeug abstempeln)
    • ein selbst erstelltes Fotoalbum mit Fotos von dir und deiner Familie
    • Amerikaner sind begeistert von deutscher Milka Schokolade sowie Ritter Sport und allen Formen von
      "Kinder"-Schokolade und Haribo-Goldbären (Lakritze kommt allerdings eher nicht gut an)
    • Weihnachtspyramide
    • Weihnachtsräuchermännchen
    Zurück zur Übersicht
                                                                                                                          13




                          Nach dem Austauschjahr

Austauschschüler-Knigge für die USA: Beim
Immigration Officer
Zurück zur Übersicht


Beim Immigration Officer
Gerade hast Du Dein Flugzeug verlassen, wo Du vorher die Formulare für die jetzige Etappe ausgefüllt hast und bist
nun auf dem Wege - mit einem Gruppenbetreuer oder nicht - zum "Immigration Officer". Hier wird Dein Kopf von
einer Webcam abgelichtet und Deine zwei Zeigefingerabdrücke werden ebenfalls gespeichert. Du solltest auf Fragen
wie "Was willst du in den USA?", "Wieviel Geld hast du dabei?", "Wo wirst du wohnen?", etc. vorbereitet sein. Auf
alle Fälle solltest Du Scherze à la "Ich habe ein terroristisches Attentat vor" auf gar keinen Fall machen. Der Officer
weiß nicht, ob du Witze machst. Er will es auch gar nicht wissen, denn er wird Schuld tragen, wenn es doch kein
Witz war. In den Reisepass wird ein grüner Zettel geheftet, den Du nicht verlieren solltest. Beim Ausreisen solltest
Du darauf achten, dass der "grüne Zettel" von deiner Fluggesellschaft beim Einchecken herausgenommen wird, sonst
hast du offiziell das Land nicht verlassen und hast Probleme, wenn du wieder in die USA fliegst. Neuerdings wird in
den USA auf elektronische Geräte umgerüstet, bei denen Passagiere in der secure area (auch sterile area genannt)
ihre Ausreise nochmal bestätigen. Dabei steckst Du Deinen Pass in einen Schlitz, lächelst in die Kamera und legst
Deine zwei Zeigefinger auf das Gerät.
Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: High-School-Alltag                                                                 14



    Austauschschüler-Knigge für die USA: High-
    School-Alltag
    Zurück zur Übersicht
    In manchen Staaten hast du jeden Tag exakt den gleichen Stundenplan. Dieser kann sich ggf. im 2. Semester ändern.
    In anderen Staaten gibt es A-Days und B-Days, welche sich immer abwechseln. Die Stundendauer ist von Staat zu
    Staat unterschiedlich.
    In manchen Schulen bzw. Staaten gibt es in der High School feste
    Regeln. So ist es z. B. in Minnesota nur erlaubt, den Klassenraum
    während der Unterrichtszeit zu verlassen, wenn man einen sog.
    hallway pass mit sich trägt. Diesen Pass bekommt man vom Lehrer
    ausgestellt. Er ist bei Aufforderung der Fluraufsicht vorzuzeigen.
    Je nach Schule werden mehrere Sportarten angeboten. In einigen (vor
    allem den nördlichen) Staaten, wechselt das Sportangebot alle drei
    Monate. Des Weiteren hat so gut wie jede Highschool eine
    "Schoolband", die bei Sportevents die Nationalhymne spielt oder
    Konzerte gibt. Diese Aktivitäten sind für viele Amerikaner fester
                                                                                  Ein hallway pass einer High School
    Bestandteil ihres High-School-Alltags. Hier ist es oft besonders leicht
    für Austauschschüler, Kontakte zu knüpfen, da man relativ viel Zeit
    mit Gleichgesinnten verbringt.
    Außerdem sind spicken, verspäten und solche Sachen in den USA verpönt!
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Kurswahl                                                                                     15



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Kurswahl
    Zurück zur Übersicht


    Kurswahl
    Die Auswahl der Kurse findet beim guidance counselor statt. Er ist die Person, die dich in der Fächerwahl berät, und
    die auch eine Art Vertrauenslehrer sein kann. Manche High Schools verlangen vom Austauschschüler das Belegen
    spezifischer, oftmals jahrgangsbezogener Kurse, wie zum Beispiel English, US History oder Ähnliches. Willst du
    eventuell die 11. Klasse in Deutschland überspringen, kann es sein, dass du Auflagen bei der Fächerwahl von
    deinem Gymnasium bekommen hast. Der Rest der Kurswahl steht dir ansonsten frei, und du hast die Qual der Wahl.
    Eine High School hat im Vergleich zu Deutschland sehr viele Fächer anzubieten. Nun geht es darum, dir einen guten
    Mix zusammenzustellen.
    Zum einen solltest Du die Fächer wählen, die dir einen leichten Anschluss in Deutschland ermöglichen. Das sind
    besonders die naturwissenschaftlichen Fächer und die Mathematik. Diese Fächer bauen - im Gegensatz zu Erdkunde,
    Geschichte, Politik, etc. - aufeinander auf, deswegen wäre es sinnvoll, dass du als Mathekurs Precalculus oder
    Calculus nimmst. Wenn du Calculus nimmst, wirst du wahrscheinlich der gymnasialen Oberstufe sehr weit voraus
    sein. Bei den naturwissenschaftlichen Fächern überlegst Du am besten, welches naturwissenschaftliches Fach du
    nach dem Austauschjahr weiter wählen willst. Dieses Fach solltest du auch beim guidance counselor wählen.
    Zum anderen solltest du dir deinen Schulalltag auflockern (vielleicht mit einer Sprache) und auch fun classes
    nehmen wie z. B. typewriting, pottery, geography. Für die weiter oben genannten Fächer bekommst Du dann schon
    genug Hausaufgaben auf und willst sicherlich nicht 24/7 lernen. Deutsch als Kurs solltest du nicht nehmen, es wird
    sicherlich sehr einfach, aber auch gähnend langweilig. In manchen Schulen kann man als Schüler auch ein proctor
    (auch "community service") werden, die assistieren (Emails beantworten, Anwesenheitsliste überprüfen, etc.) und so
    dem Lehrer im Unterricht helfen.
    Nicht immer werden Austauschschüler als senior eingestuft. Die Richtlinien der High School können sehr
    unterschiedlich sein. Einige Schulen stufen Austauschschüler immer als senior ein und andere überhaupt nicht. Das
    high school diploma wäre ein schönes Souvenir, aber die meisten Austauschschüler müssen sich mit einem honorary
    high school diploma begnügen. Mit einem high school diploma kannst nach deiner Rückkehr in Deutschland
    sowieso sehr wenig erreichen.
    Bücherempfehlungen:
    Für den Mathe-Grundkurs ab Klasse 12 bis 13 (und evtl. Precalculus)
    reichen in Deutschland folgende Bände vollkommen aus:
    • "Oberstufenmathematik leicht gemacht - Band 1: Differential- und
      Integralrechnung" von Peter Dörsam. ISBN 3930737663. 9,80€
    • "Oberstufenmathematik leicht gemacht - Band 2: Lineare Algebra
      und Analytische Geometrie" von Peter Dörsam. ISBN 3930737639.
      9,80€
    Für den Calculus-Kurs (für Precalculus ein bisschen zu viel, hängt von
    der High School ab) ist folgendes englischsprachige Buch
    empfehlenswert:
    • "Schaum's Outline of Calculus" von Frank Ayres. ISBN
      0070419736. Ca. $18.00
                                                                               Ein Beispiel für die graduation Voraussetzung an
    Zurück zur Übersicht                                                                einer bestimmten High School
Austauschschüler-Knigge für die USA: Freundschaften schließen                                                             16



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Freundschaften schließen
    Zurück zur Übersicht


    Freundschaften schließen

    Vorwort
    Im Sinne von "Coolness" und auf dem Boden geblieben ist hier eine Hilfestellung, wie man sich ein soziales Leben
    in den Staaten organisiert. Diese verschafft Austauschschülern, die sozial einen kleinen Anstoß brauchen, einen
    umfassenden Überblick. Fühlst du dich immer allein gelassen und hilflos? Bist du frustriert, weil du dir bei hart
    erkämpften Erfolg häufig "Ich dachte, das wüsstest du!" anhören musst? Dann bist du endlich am Ziel. Wenn du die
    Organisation deines sozialen Lebens hinter dir hast, wird sich deine Lebensqualität in den USA sehr stark
    verbessern. Im ersten Teil dieses Kapitels geht es mehr darum zu begreifen, warum einige Menschen einsam sind.
    Im hinteren Teil gibt es dann praktische Tipps, wie du deine Freundschaften schließen kannst.


    Grundlagen und Vorrausetzungen
    Du brauchst nicht obercool zu sein um dir einen Freundschaftskreis aufzubauen. Eigentlich ist das ein alter Mythos
    dem einsame Menschen Glauben schenken. So lange du allgemein freundlich und gelassen bist, kannst du dir einen
    Freundeskreis aufbauen. Sie sind vielleicht nicht hundertprozentig die idealen Freunde, aber das kann ja noch
    werden. Folglich solltest du die folgenden Punkte beherrschen:
    • Einfache Gesprächsfähigkeiten: du kannst mit jemand alleine abhängen und das Gespräch ganz gut führen. Du
      kannst mit einer größeren Gruppe abhängen und deinen Beitrag beisteuern. Du weißt wie man ein Gespräch für
      andere Menschen angenehm gestaltet (das bedeutet witzig, interessant, etc.) und wie man sie nicht zu Tode
      langweilt mit negativer Stimmung oder nur über das sprichst, was du willst. Ideal wäre es, wenn du alles, was du
      sagst, interessant klingen lässt und 95% des Gesprächs füllen kannst.
    • Positive Einstellung: Darüber werden wir weiter unten noch sprechen. Bis dahin solltest du dir merken,
      freundlich und aufgeschlossen zu sein und von anderen Menschen Gutes zu denken.
    • Einfühlungsvermögen: Damit meine ich, dass du in der Lage sein solltest dich in andere Menschen hinein zu
      versetzen, einen guten Eindruck zu hinterlassen und dich nicht als kompletter Idiot darzustellen. Du brauchst gar
      nicht herausragende oder gute soziale Kompetenzen. Viele Idioten haben Freunde, aber wenn du noch nicht mal
      Leute ansprechen kannst ohne unverschämt, bitter, unangenehm, spießig oder total demütig zu sein, solltest du
      vielleicht daran erstmal arbeiten.
    • Ordentliches Erscheinen: Wer will schon mit einem schmierigen Tölpel zusammen sein? Pflege dich, kleide
      dich halbwegs anständig, sei sauber, ordentlich frisiert, benutze ein Deo, usw.
    • Mut aufbringen können: du solltest in der Lage sein, Menschen anzurufen oder anzusprechen, ob sie etwas mit
      dir machen wollen, in der Lage sein mit Fremden auf einer Party zu reden und im Beisein einer großen Gruppe
      lauter zu sprechen. Freundschaften zu schließen kann ein bisschen angsteinflößend sein. Du kannst
      zurückgewiesen werden. Es können peinlich Momente geschehen. Es könnte sein, dass dich bestimmte Leute
      nicht mögen. Du brauchst die innere Stärke, all diese Gefühle durchzustehen.
    • Ein spaßiger Begleiter sein: Wenn Leute um dich sind, bist du lebenslustig. Du machst interessante Dinge.
      Abgefahrene Situationen entwickeln sich, wenn du dabei bist.
Austauschschüler-Knigge für die USA: Freundschaften schließen                                                              17


    • Überzeugungsfähigkeiten besitzen: Sodass wenn du Joe anrufst und er noch unentschlossen ist, du sagen kannst
      "ah, come on man!" und ihn mitreissen kannst, zu kommen. Manchmal musst du die Menschen zu ihrem Glück
      zwingen.
    Na, klickert's? Sei nicht schockiert über so viele Voraussetzungen. Du musst keine hohen Werte haben, um
    Freundschaften zu schließen. Je mehr du mit Menschen in Kontakt kommst, desto mehr werden sich auch deine
    Fähigkeiten ausbilden.
    Natürlich je besser deine sozialen Fähigkeiten schon ausgebildet sind, desto einfacher wird dies alles sein. Mehr
    Leute werden dich mögen und sie werden mit dir viel Zeit verbringen wollen.


    Wo einsame Menschen Fehler machen
    In diesem Absatz wird darüber gesprochen, was du n i c h t machen solltest. Einsame Menschen tendieren mehr
    dazu folgende Fehler zu machen:
    • Sie schämen sich, dass sie einsam sind und verstecken sich deswegen immer mehr vor anderen Leuten, was
      offensichtlich die Situation verschlimmert.
    • Sie sind negativ und haben eine abschätzige Einstellung gegenüber anderen Menschen. Hier stellt sich die Frage,
      ob hier das Ei oder die Henne zu erst da war. Wenn es ein Symptom ist, dann wird es wahrscheinlich diese
      Motivation haben: "Ich bin ein Verlierer, diese Menschen mögen mich nicht, also werde ich sie zurückweisen
      bevor sie es tun."
    • Sie sind unsicher und abschätzig gegen sich selbst. Sie denken auch, dass niemand sie mag. Wenn sie mit anderen
      Menschen reden, nehmen sie an, dass sie einen schlechten Eindruck gemacht haben.
    • Sie haben wenig soziale Kompetenzen. Besonders sind sie zu besorgt über ihre eigene Unsicherheiten und wie
      andere Menschen über sie denken, anstatt sich auf ihren Gesprächspartner zu konzentrieren.
    • Es mangelt ihnen an Initiative und erwarten von anderen Leuten, dass die Anderen all die Arbeit machen müssen.
      Sie denken, dass die Leute sie meiden. Fälschlicherweise glauben sie, dass wenn niemand sie zu irgendwas
      einlädt, dass niemand sie mag.
    • Wenn sie zu etwas eingeladen werden, besteht die Gefahr, dass sie ablehnen. Vielleicht um ihr Selbstbild zu
      bestätigen, dass niemand sie mag und sie sowieso keinen Spaß haben werden. Mit anderen Worten lassen sie sich
      eine Gelegenheit entgehen um (unlogischerweise) ihre sozialen Kompetenzen zu verbessern.
    • Sie sind so sozial unerfahren, dass sie einfach nicht wissen wie Freundschaften funktionieren oder was zu
      erwarten ist. Deswegen reagieren sie oft über, wenn ihnen normale Dinge wie Meinnungsverschiedenheiten oder
      Absagen begegnen.
    Du verstehst wahrscheinlich nun wie diese allgemeine Denkweise dich hindern kann, Freundschaften zu schließen.


    Denkweisen - Lektion I
    Dann lass uns mal beginnen was zu tun ist.
    Nimm immer an, dass all deine Freunde und Bekannten denken, dass du eine großartige Person bist und es
    Spaß macht mit dir unterwegs zu sein, aber sie sind einfach gutartig gedankenlos und haben überhaupt keine
    Initiative.
    Nebenbei gesagt trifft dies auf einige Menschen zu, aber es geht mehr darum, dass du ein soziales Leben haben
    willst, also muss du dafür arbeiten und die Initiative ergreifen. Natürlich werden oft deine Freunde dich anrufen um
    etwas zu unternehmen, aber oft genug werden sie es nicht tun (aber sie hassen dich nicht, ihre Gedanken sind nur
    woanders). Wenn du also jedes Wochenende Pläne haben willst, dann sitz nicht wartend auf deinem Hintern 'rum,
    dass Leute dich anrufen. Du musst dann die Energie hineinstecken. Du musst Dinge wollen wie:
Austauschschüler-Knigge für die USA: Freundschaften schließen                                                               18


    • Bleib in Kontakt mit deinen Freunden. Nehme nicht an, dass sie dir eine Nachricht hinterlassen. Wie oben schon
      gesagt, nehme an, dass Leute glücklich sind von dir zu hören und bereit sind mit dir Zeit zu verbringen, aber sie
      haben zu viel um die Ohren oder sind gedankenlos oder sind selbst nervös und werden niemals von selbst mit dir
      in Kontakt treten. So ist es oft mit einigen Leuten. Willst du diese Beziehungen am Leben halten, nehme immer
      an, dass du dafür sorgen musst.
    • Finde heraus, wer was am Wochenende macht. Hoffe nicht, dass sie dich anrufen und sagen werden, wann sie frei
      sind. Ruf kurz an oder schick eine kurze Email um heraus zu finden, was sie vorhaben. Sie können schwer
      beschäftigt sein oder Zeit haben. Wenn du alle Zeitpläne hast, ist es viel einfacher zu planen.
    • Lade Menschen ein mit dir etwas zu machen (das bedeutet auch, dass du interessant genug bist um dir etwas
      auszudenken). Ja, ein bisschen Mut braucht es schon, aber wenn du am Tag X ausgehen willst, dann musst du
      jemanden vorschlagen etwas zu tun. Nochmal: Auf dem Hintern sitzen bleiben und warten bis das Telefon
      klingelt, zählt nicht.
    • Fragen, ob du mitkommen kannst. Nein, du zeigst nicht, was für ein Versager du bist, weil du dich selbst einlädst.
      Wenn jemand etwas macht, was sich toll anhört, dann kannst du auch fragen, ob du kommen kannst. Du kannst es
      ganz lässig formulieren: "Mind if I join you?" oder "Sounds cool, maybe I’ll show up!"
    • Koordiniere zwischen mehreren Leuten um einen größeren Ausflug zu organisieren. Auf einem einfachen Niveau
      bedeutet dies, drei Leute anzurufen und zu fragen, ob sie alle zu einem sit-in zu einem bestimmten Tag kommen
      wollen.
    Dies ist die wichtigste Lektion. Wenn du ein soziales Leben haben willst, vergesse alle dummen Ideen, dass du ein
    Versager bist, wenn du Arbeit in Freundschaften steckst. Lade Leute ein um mit dir abzuhängen.


    Lektion II
    Zu allererst: Sei nicht wählerisch, mit wem du Zeit verbringst oder was du mit ihnen unternimmst.
    Das ist wichtig, egal ob du das erste Mal den Anschein für ein soziales Leben erblickst oder ob du ganz von vorne
    beginnen must wegen z. B. eines Schüleraustausches. Dein Ziel ist es überhaupt etwas zu beginnen -eine Alternative
    als jeden Abend alleine Fernseh zu gucken. Wenn du natürlich mehr Wahlmöglichkeiten hast, kannst du es dir
    leisten wählerisch zu sein.
    Eine naheliegender Satz ist:
    Lehne nie eine Einladung ab!
    Wahrscheinlich hast du das schon mal gehört. Wenn keine wichtigen Gründe und keine anderen Pläne vorliegen,
    dann solltest du unbedingt der Einladung folgen. Es wird viel mehr Spaß bringen als du dir vorstellen kannst und du
    sozialisierst dich mal ein bisschen. Natürlich, wenn du einmal ultrabeliebt bist und überschwemmt wirst von
    Anfragen, dann kannst du diese Regel ignorieren, aber nicht vorher. Wenn du eine Einladung aus einem wichtigen
    Grund ablehnst, dann zeig dich dankbar und sag, dass du das nächste Mal sicher Zeit hast, damit erhöhst du die
    Chancen wieder eingeladen zu werden.
    Das bedeutet auch, dass du kleine Opfer für dein soziales Leben erbringen musst. Zum Beispiel wenn jemand dich
    anruft und dich spontan für 23:00 an einem Freitag einlädt und du bist schon müde, na, du solltest dich fertig machen
    und mit ihm losziehen. Lehne nie eine Einladung ab!
    Wie auch immer, wenn du zu erst mit Leuten Zeit verbringst, die für deinen Geschmack etwas zu idiotisch oder
    sportlich sind, schluck es bis bei dir mehr los ist. Wenn die nun komplett idiotisch sind und sich über dich lustig
    machen, gib dich damit nicht ab, aber wenn du das vage Gefühl hast, dass es sich bessert oder diese Leute sind nicht
    100% dein Typ, bleib bei ihnen.
    Natürlich ist nicht-wählerisch sein gut, aber Leute mögen, ist besser. Mit je mehr Leuten du gut auskommst, desto
    mehr Menschen wollen mit dir Zeit verbringen.
Austauschschüler-Knigge für die USA: Freundschaften schließen                                                                19


    Zusammengefasst bedeutet dies, dass du Initiative nehmen musst und nicht wählerisch bist, sodass du deine einsame
    Aura los bist. Nun folgt der Teil, wie man auf Menschen überhaupt trifft.


    Lektion III
    Neue Freunde zu finden ist keine große Sache. Wenn du dich gut mit jemanden verstehst, schnappe dir ihre
    Telefonnummer und lad sie ein mit dir etwas zu machen. Wenn du oft genug mit ihnen Zeit verbringst und dich
    weiterhin mit ihnen gut verstehst, herzlichen Glückwunsch, du hast neue Freunde. Wenn Kontakte versanden, ist das
    kein Problem, es gibt genügend Leute.
    Folglich gilt es: Schnappe dir die Telefonnummern/Emailadressen sofort!, das kannst du erreichen, indem du
    ganz lässig fragst: "Oh, it was nice to meet you, how can we keep in touch?" oder "That was a nice conversation.
    How can I reach you in the future?" oder "Will I see you again?" Viele Austauschschüler machen am Anfang des
    Jahres die Erfahrung, dass sehr viele Mitschüler auf sie zu kommen, danach lässt die anfängliche Neugierde jedoch
    nach. Nutze diese Gelegenheit gleich am Anfang des Jahres.
    Ein weiterer Punkt ist, dass Freundschaften sich sehr schnell entwickeln können. Wenn es wirklich mit jemanden
    Klick macht, dann könnt ihr innerhalb paar Tagen die dicksten Freunde werden. Es ist nicht nötig, dass eine gewisse
    Zeitspanne verstreichen muss um Freunde zu werden. Der Gedankengang "erst drei bis fünfmal einen small talk
    halten und dann kann man sie erst zum Glas Cola einladen," ist verkehrt! Es geht schneller als das. Dumme
    Annahmen.
    Der beste Weg, um mit jemanden etwas zu unternehmen, ist, was wenig Arbeit für sie aufbringt. Warum? Na ja,
    meistens habe sie schon ein soziales Leben. Sie sind beschäftigt, haben Sachen zu tun. Sie sind wahrscheinlich
    glücklich mit dem was sie haben und machen keine Umwege für neue Bekanntschaften. Deswegen solltest du etwas
    vorschlagen, was wenig Energie für sie kostet. Sie werden sich sonst vielleicht fragen, was das alles soll und
    werden kneifen. Organisiere darum nicht ein Riesenausflug, für den sie in drei Wochen zwei Stunden fahren müssen.
    Schlag sowas vor wie "Let's grab a quick drink" oder "What a hot day! Let's get some ice cream after class". Oder
    einigt euch irgendwo hinzu gehen, wo deine neuen Bekannschaften sowieso (immer) hingehen.
    Entmutigend ist es, wenn Leute zu deinen Plänen zugesagt haben und dann in der letzten Minute absagen. Niemand
    hat flaky people gerne, sei deswegen auch nicht flaky (unzuverlässig, verpeilt). Konfrontiere sie aber nicht, sondern
    nehme Notiz davon und wenn das oft passiert, gib anderen Leute eine höhere Priorität. Du kannst der Enttäuschung
    zuvorkommen, indem du deine neuen Bekannten zu etwas einlädst, was du sowieso machst, d.h. ändere deine Pläne
    nicht für sie, sondern lade sie zu deinen bestehenden Aktivitäten ein: "Care to join?", sollten sie doch nicht kommen,
    bist du nicht von ihnen abhängig einen tollen Abend zu haben.
    Bedenke auch, dass das Ankündigen einer Party oder Ausflug wenig Erfolg hat, wenn du dich monatelang nicht
    blicken lässt. Versuch deine Freunde wöchentlich zu treffen. Dann kommen auch sicherlich mehr von ihnen zu
    deiner Party.


    Leute treffen
    Wie schon erwähnt, ist es keine große Sache Freunde zu finden und wenn du jemand Nettes triffst, dann schreib
    deren Kontaktdaten auf und lad sie ein (das bedeutet nicht, dass du für die ganzen Eiskugeln zahlen musst). Aber
    natürlich musst du erstmal Leute treffen. Frage nach den Namen und präge sie dir sofort ein. Es könnte sonst
    peinlich werden. Amerikaner merken sich Namen sehr gut.
    • Platz Nr. 1 ist für dich als Austauschschüler natürlich die high school. Wenn du mit jemanden einen guten small
      talk hast, lade sie gleich nach Schulschluss ein. Sie könnten "no" sagen, mach dir nichts draus. Halte die
      Einladung zu erst kurz und knapp, weil einige haben schon beschlossen, dass sie genug Freunde haben und du bist
      halt für sie einfach jemand von der Schule. Manchmal musst du sie zu ihrem Glück zwingen.
Austauschschüler-Knigge für die USA: Freundschaften schließen                                                            20


          • einem Club beitreten: An deiner High School gibt es sicherlich eine ganze Reihe von Clubs, in denen du
            Mitglied werden kannst, z. B. Drama, Spanish, Students Against Drunk Driving, Photography, etc.
          • Sportteam: Sport wird an einer amerikanischen High School groß geschrieben. Deine Mitschüler gehen
            wahrscheinlich sehr häufig zu Spielen deiner High School und dort kannst du den school spirit richtig
            spüren. Nicht nur mitspielen bringt dir Freunde, sondern auch einfach zugucken und den Sitznachbar
            ansprechen.
          • Lunch break: Setz dich während des Lunch nicht zu anderen Austauschschülern oder gar ganz alleine. Am
            besten gehst du zu einem Tisch, fragst, ob ein Platz frei sei und kommst mit den Leuten ins Gespräch.
    • Dann gibt es die Freunde und Bekannte von deinen Freunden und Bekannten. Du wirst sicherlich mit einigen
      von denen klarkommen. Schnapp dir die Telefonnummern und unternimm etwas mit ihnen. Glaube nicht, dass du
      sie noch viel sehen wirst oder dass du sie nicht brauchst. Nutze jede Gelegenheit! Das Beste, was davon kommen
      kann, ist, dass du einen Freund hast und dich dann mit all seinen Freunden gut verstehst.
    • Zufällige Leute bei Partys, Gottesdienst, Bibelkreis, etc. ansprechen
    • Auch deine Nachbarn sind gute Kandidaten. Du weißt, wann sie zu Hause sind und beim Treffen an der Auffahrt,
      kannst du vorschlagen "let's hang out" oder "drop by my place sometime". Oder die Nachbarn sagen es von sich
      aus. Wie? Sie meinen es nicht so? Na, komm einfach auf ihr Angebot zurück!
    • Sit-in organisieren: In Amerika wird oft ein sit-in gemacht, darunter ist keine Protestaktion aus den 60'ern zu
      verstehen, sondern ein gemütlicher Abend mit Knabberzeug, Popcorn, soda pop und movies oder
      Gesellschaftsspielen. Lade mal paar nette und verlässliche Freunde oder Bekannte zu deinem sit-in ein (vorher
      Gastfamilie fragen) und dann bereite alles vor. Es wird bestimmt ein lustiger Abend.
    Das ist es eigentlich. Wenn du damit zu kämpfen hast, Leute kennenzulernen, musst du mehr herauskommen. Tritt
    in eine Organisation oder einem Club von der high school bei. Aber gehe nicht einfach in eine Organisation, nur um
    Menschen zu treffen und dann triffst du doch niemanden und steckst in einer Sackgasse, sondern engagiere dich
    auch in etwas, wofür du dich interessiert. Du solltest auch erwägen alleine an Plätzen zu sein. Früher oder später
    gerätst du in ein Gespräch. Hier ist von Dingen die Rede, die du sowieso machen würdest wie z. B. Live-Musik
    hören, Comedy-Show sehen, eine Cola trinken gehen nach Schulschluss, zur Kunstgallerie gehen, usw. Finde heraus,
    was man in deiner Umgebung alles machen kann. Komm ein bisschen raus.


    "Was kann ich unternehmen?"
    Hier eine Liste mit Vorschlägen, was du mit deinen Freunden, deiner Gastfamilie oder alleine unternehmen kannst.
    Natürlich hängt es von deinem Staat und Ort ab, welche Dinge du davon machen kannst. Bedenke dabei, dass viele
    Leute einige Aktivitäten wie z. B. Eislaufen nicht besonders mögen. Wenn es ganz neue Bekanntschaften sind, lohnt
    es sich mehr Dinge vorzuschlagen, die generell gerne getan werden.

                          •   Karaoke             •   YMCA             •   Sport Events (College Football)
                          •   Frisbee Golf        •   Konzert          •   Bowling
                          •   Sit-In              •   Strand / See     •   Schlittschuhlaufen
                          •   Tanzkurs            •   Mall             •   Park
                          •   Billard             •   Cruising         •   Kino
                          •   Zu Hause etwas      •   Reiten           •   Wasser-Park
                              kochen
                          •   Kanufahrt           •   Skifahren        •   Schneemobil
                          •   Minigolf            •   Bar, evtl.       •   Aktivitäten von der Kirche
                                                      Sport-Bar
                          •   Schwimmbad          •   Amusement-Park
Austauschschüler-Knigge für die USA: Freundschaften schließen                                                               21


    Mach es einfach für andere
    Hier sind noch zwei Beispiele, die es einfacher machen Leute zu treffen. Das eine Beispiel ist eine Stütze wie ein
    Laptop. Wenn du in der high school bist und ihr habt Mittagspause, lade Leute ein einen Film zu gucken. Oder bring
    als Stütze Skat-Karten mit, usw.
    Bei dem anderen Beispiel ist es gut und ein bisschen Erfahrungen in verschiedenen Aktivitäten zu haben. Reagier
    nicht so: "Oh, you’re all going Salsa dancing? Oh, I don’t dance. Sorry." Nein, um Gottes Willen! Reagier so: "Oh
    cool, I’ve always wanted to do that before. Yeah, I’d love to come." Auch wenn du noch nie im Leben Salsa getanzt
    hast. Wenn jeder ein bisschen Football am Wochenende werfen will, hilft es, wenn du weißt wie Football gespielt
    wird. Wenn jemand nach Billard fragt, hilft es, wenn du es halbwegs anständig spielen kannst.


    Geduld
    Es dauert ein gutes soziales Netzwerk aufzubauen. Erwarte nicht, dass es über Nacht passiert. Es dauert einfach
    einen Kern von coolen Leuten zu haben, die du wirklich magst. Es dauert auch seine Zeit Beziehungen zu Menschen
    zu entwickeln. Sei geduldig. Sei vorbereitet manchmal gelangweilt und einsam zu sein. Keine Sorge! Bald wirst
    du schon dein soziales Netzwerk haben, wenn du dafür etwas tust.


    Nach etwas Zeit
    Gut, du hast also paar coole Leute kennen gelernt. Sehr gut! Offensichtlich musst du noch länger mit ihnen Zeit
    verbringen oder die dicke Freundschaft wird nicht lange halten. Es kommen mit Sicherheit paar Hindernisse. Was du
    n i c h t tun solltest, ist notleidend sein oder verzweifelt auf Freundschaft aus sein. Nimm es gelassen, wenn jemand
    beschäftigt ist am Wochenende. Wenn sie nicht zu Hause sind, hinterlasse einfach eine Nachricht. Rufe nicht
    mehrmals Mal am Tag an. Besorge dir nicht nur einen Freund und erwarte, dass er dir alle Freundschaftsbedürfnisse
    erfüllt und mit dir jeden Tag abhängt. Raste nicht aus, wenn jemand vergessen hat dich zurückzurufen oder wenn sie
    vergessen dich irgendwohin einzuladen oder wenn sie ein bisschen verspätet erscheinen. Gib dich gelassen über die
    ganze Sache.
    Dein sich entwickelndes soziales Leben wird unvorhersagbar sein. Du wirst am Ende vielleicht eine ganze Gruppe
    von Freunden haben, die sich alle kennen. Oder du wirst am Ende viele einzelne Freunde haben. Der Kerl, mit dem
    du dich heute gut verstehst, wird vielleicht nicht mehr dein Freund in paar Wochen sein. Die Person, die du am
    Anfang nicht so ganz mochtest, ist doch cooler, als du dachtest. Lass dich treiben.


    Abschließende Gedanken
    Noch eine kleine Passage zum Abschluss, was es noch bedeutet Freunde zu haben:
    • Verlange von deinen Freunden nicht perfekt zu sein. Sie haben alle ihre Macken oder Dinge, die du nicht gerne
      hast. Keine große Sache, wenn sie im Großen und Ganzen in Ordnung sind.
    • Es ist nicht das Ende der Welt, wenn ihr mal streitet.
    • Du musst nicht alle Meinungen deiner Freunde teilen.
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Führerschein                                                                        22



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Führerschein
    Zurück zur Übersicht


    Führerschein
    Regeln der Organisationen: Es gibt einige Organisationen, die den Führerscheinerwerb in den Staaten von Anfang
    an verbieten. Dann gibt es wieder welche, bei denen Du den Führerschein machen darfst, wenn es von der High
    School angeboten wird und Du komplett versichert bist. Die dritte Kategorie von Organisationen haben zum Thema
    Führerschein gar keine Auflagen.
    Führerscheinerwerb in den USA: Du solltest Dich unbedingt in den ersten Monaten um den Führerschein
    kümmern. Jeder Staat hat seine eigenen Regeln. Du solltest auch nicht auf Sätze wie "Austauschschüler dürfen in
    Michigan keinen Führerschein machen" hören, denn es gibt oft Ausnahmen. Im Fall von Michigan darf ein
    Gastschüler aber einen Führerschein machen, wenn er über 18 ist; am besten selbst das Driving Handbook beim
    nächsten Division of Motor Vehicle holen, lesen und die "Gerüchte" überprüfen.
    Oft ist es so, dass Du sechs Monate eine Permit bekommst (eine Art eingeschränkter "Übungsführerschein") , mit
    der Du in Deutschland gar nichts anfangen kannst. Wenn Du also erst im Januar eine Permit bekommst, ist es oft
    schon zu spät. Am einfachsten ist der Führerscheinerwerb über driver's education an Deiner High School. Falls es
    dieses Fach nicht geben sollte, gibt es private Führerscheinschulen oder Du musst mit deinen Gasteltern üben. Wenn
    Du den Kurs driver's education besucht hast, musst Du wahrscheinlich keine extra Fahrprüfung machen. Willst Du
    den Führerschein durch eine Permit bekommen, gibt es wahrscheinlich noch eine Prüfung nach den sechs Monaten.
    Hier gilt es natürlich die Auflagen der Staaten selbst zu checken.
    Amerikanische Führerscheine können auch an das Visum gekoppelt sein, d.h. Dein Führerschein läuft ab, wenn Dein
    Visum abläuft. Die Lösung wäre da nur, dass du das Land vor dem Ablaufdatum verlässt oder du gibst deinen Eltern
    eine Vollmacht, dass sie die Umschreibung beantragen.
    Umschreibung in Deutschland: Ob Dir der amerikanische Führerschein etwas bringt, kannst du von der Liste vom
    ADAC [1] erfahren. Auf den Seiten des ADACs findest du noch weitere Tipps, allerdings ist die Liste der
    Staatenvereinbarung nicht mehr aktuell, eine inoffizielle, aktuelle Seite findest du bei exchange-planet.de [2].
    Generell bringt Dir der amerikanische Führerschein immer etwas, weil Du ein halbes Jahr damit durch Deutschlands
    Straßen kurven darfst, egal aus welchem Staat du den amerikanischen Führerschein hast. Du brauchst auch keine
    theoretischen und praktischen Pflichtstunden mehr bei einer deutschen Fahrschule zu machen. Nun kommt es auf
    den Quellstaat Deines Ami-Lappens an, ob Du eine schriftliche und praktische, nur eine schriftliche oder gar keine
    Prüfung machen musst. Innerhalb von sechs Monaten nach der Rückkehr musst Du die Umschreibung beanspruchen.
    Außerdem musst Du noch nachweisen, dass Du 185 Tage in den USA warst. Das kann am besten deine Organisation
    mit genauen Abreise- und Ankunftsdaten bescheinigen.
    Zurück zur Übersicht


    Referenzen
    [1] http:/ / www. adac. de/ Recht_und_Rat/ Fuehrerschein/ Fuehrerscheinerwerb_in_den_USA/
        Umschreibung_eines_US_Fuehrerscheins_in_Deutschland/ default. asp?ComponentID=2776& SourcePageID=10246%230
    [2] http:/ / www. exchange-planet. de/ fuehrerschein. htm#TBUSA
Austauschschüler-Knigge für die USA: Klamotten + Körperhygiene                                                            23



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Klamotten +Körperhygiene
    Zurück zur Übersicht


    Klamotten + Körperhygiene
    In Amerika ist es nicht selbstverständlich, in der Schule so viel Haut zu zeigen wie in Deutschland. Wie streng die
    Kleidungsregeln an einer Schule sind, hängt vom dress code ab. Ein zu großer Ausschnitt oder ein bauchfreies Top -
    auch wenn nur minimal etwas rausguckt - führen schnell dazu, dass einem ein großes T-Shirt übergezogen wird.
    Gleiches gilt auch für T-Shirts oder sonstige Kleidungsstücke mit nicht erwünschten Aufdrucken mit zum Beispiel
    Waffen, eine Hanfpflanze und eventuell auch Totenschädel (hängt aber auch alles von der jeweiligen High School
    ab). Auch hier gilt: wer auf seiner Bekleidung unerwünschtes zeigt, muss seine Klamotten den Rest des Schultages
    "inside Out" tragen und wird dazu aufgefordert sich in Zukunft anders bekleidet in der Schule zu zeigen.
    In den USA gibt es sogar Schüler die in ihrem Schlafanzug in die Schule kommen, zumindest sieht es danach aus.
    Beliebt sind vor allem weite Jogginghosen, Sweatshirts und ähnliche chill-out Bekleidung. Mode ist in den meisten
    Schulen zweitrangig. Heißt aber für dich als Europäer, dass du mit deinen preiswerten H&M Klamotten der
    Mode-Hit schlechthin bist. Dort wirst du dann bald als Trendsetter/in gehandelt. Generell scheint ein Gefälle zu
    herrschen zwischen Stadt und Land, sodass in High Schools in Städten eher auf Kleidung, Marken, Make-up und
    dergleichen geachtet wird, während es auf dem Land eher keine Bedeutung hat. Am besten geht man die ersten Tage
    als Mädel nur leicht geschminkt in relativ neutralen Bekleidung.
    Amerikaner haben allgemein ein anderes Bewusstsein für Hygiene. Tägliches Duschen - wenn nicht sogar 2 Mal pro
    Tag - ist üblich und Austauschschülerinnen sollten ihre Beine und Achseln stets ohne Haare zeigen. Ein
    Kleidungsstück wird niemals zwei Tage hintereinander getragen, höchstens mal eine Jeans, aber keine
    T-Shirts/Pullis, dies gilt als unsauber. Einen Trick gibt es: Lege einfach ein Kleidungstück zurück in den Schrank,
    wenn du es einen Tag gebraucht hast. Du kannst es paar Tage später wieder tragen ohne dass es jemanden auffällt.
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Reisemöglichkeiten                                                                                   24



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Reisemöglichkeiten
    Zurück zur Übersicht


    Reisemöglichkeiten
    Sicher möchtest Du mal aus deinem Staat herauskommen und ein bisschen mehr von der großen Weite des Landes
    erleben. Sofern Dir Deine Organisation es erlaubt, gibt es folgende Möglichkeiten, preiswert zu reisen:
    • Amtrak: Dies ist die einzige Eisenbahngesellschaft, die von der Ost- zur Westküste fährt. Im mittleren Westen
      wirst Du deine Probleme haben, jeden Ort zu erreichen, da es nur an den Küsten Verbindungsstrecken zu anderen
      Amtrak-Linien gibt. Die amerikanischen, stark subventionierten Züge kann man nicht mit den ICE der Deutschen
      Bahn vergleichen. Die Infrastruktur ist weniger dicht ausgebaut, und Güterzüge werden auf der Strecke
      bevorzugt, weil sie mehr Profit im Vergleich zu Fahrgästen bringen. Deswegen wird nicht selten auf der Strecke
      angehalten, und das kostet Zeit. Nichtsdestoweniger kommst Du preiswert ans Ziel. Das gesamte Streckennetz
      findest du hier [1].
    • Greyhound: Greyhound [2] ist ein Busunternehmen, das Dich auch in kleinere Städte bringt. Vor allem
      weiblichen Austtauschschülern wird empfohlen, nicht alleine mit Greyhound unterwegs zu sein.
    • Billigflieger:
          • Southwest.com [3]
          • Frontier [4]
          • AirTran [5]


    Reisemöglichkeiten durch die Austauschorganisationen:
    Manche Organisationen bieten extra Reisen an. Das sind dann entweder Wochenendausflüge innerhalb des States,
    oder sogar einwöchige 'Trips' mit ferneren Zielen (Disneyland, Canada, ...). Diese Ausflüge sind natürlich nicht
    umsonst, aber zumindest fertig und organisiert. Man sollte sich nur darüber im klaren sein, dass man dabei nur auf
    die anderen Austauschschüler trifft (evt. von den anderen Highschools des States), aber nicht auf Amerikaner.
    • Beispiel:
          • YFU, Michigan
    Zurück zur Übersicht


    Referenzen
    [1]   http:/ / www. amtrak. com/ servlet/ ContentServer?pagename=Amtrak/ Page/ Routes_Index_Page& c=Page& cid=1080072922209& ssid=4
    [2]   http:/ / www. greyhound. com
    [3]   http:/ / www. southwest. com
    [4]   http:/ / www. frontierairlines. com
    [5]   http:/ / www. airtran. com
Austauschschüler-Knigge für die USA: Essen                                                                                25



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Essen
    Zurück zur Übersicht


    Essen
    Viele (weibliche) Austauschschüler haben Sorgen sich eine dicke Fettschicht anzuessen. In Amerika wird tatsächlich
    fettreicher gekocht, aber dennoch gibt es Möglichkeiten sich gesund zu ernähren. Da hilft es oft die Gastfamilie zu
    fragen, ob auch Obst eingekauft werden könne, ansonsten kannst du dir auch selber Obst kaufen. Es ist jedoch zu
    beachten das in den nördlichen Staaten Obst relativ teuer ist. Am besten ist es, die Preise vorher in Erfahrung zu
    bringen damit man seine Gasteltern nicht zu sehr unter Druck setzt. Außerdem wirst Du eventuell in den Staaten
    auch sehr viel Sport treiben, dann liegt die Gewichtszunahme wohl eher an verstärkter Muskelbildung. Bei einigen
    Familien kann aber auch der low-fat-Wahn ausgebrochen sein und kaufen nur Produkte, die damit werben.
    Gleichzeitig schneiden und essen wird in den USA als gierig gesehen. D.h. also, dass du z. B. erst das Steak klein
    schneidest und dann beginnst das Steak mit der Gabel aufzupieksen. Weiche Sachen wie z. B. Frikadellen und
    Kartoffeln können mit der Querseite der Gabel zerteilt bzw. auseinander gedrückt werden.
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Gastfamilienprobleme
    Zurück zur Übersicht


    Gastfamilienprobleme
    Wie bei Deiner leiblichen Familie kommen auch Streitereien bei deiner Gastfamilie vor, das ist völlig normal.
    Möchtest Du Deinem Problem Luft machen, ist es am besten nicht gleich den Area Rep anzurufen, sondern erst mit
    der Person zu reden, mit der Du das eigentliche Problem hast. Diese Person kann sich übergangen fühlen und bei
    Gastgeschwistern bist Du eine "Petze", wenn Du gleich zu den Gasteltern rennst. Deshalb solltest Du die
    "Problem-Hierarchie" befolgen, also erst mit demjenigen reden, mit dem Du ein Problem hast, dann mit dem Area
    Rep, Regional Manager, etc. Es gibt natürlich auch Ausnahmen, bei denen man sofort den Area Rep benachrichtigen
    sollte.
    Wichtig ist es immer den nötigen Respekt zu wahren. Amerikaner achten sehr auf den Respekt voreinander.
    Ihr solltet so oft und so viel wie möglich mit euren Gasteltern reden, fahrt mit ihnen einkaufen, nehmt ihnen
    Aufgaben ab also seid vor allem hilfsbereit. So entstehen viele Probleme schon gar nicht.
    Oberster Grundsatz ist es sich immer die wichtigste Frage zu stellen. Was haben meine Gasteltern davon wenn sie
    mich hier aufnehmen? Geld bekommen sie bei fast allen Organisationen nicht. In nur wirklich seltenen Fällen sollt
    ihr ständiger Babysitter oder Farmhelfer sein. Der Hauptgrund ist jedoch, dass eure Gasteltern so etwas
    internationales Flair in ihr Haus bekommen. Und das funktioniert am besten, wenn ihr viel Zeit mit ihnen verbringt,
    vielleicht mal etwas typisch deutsches kocht und euch viel einbringt. Es ist wichtig, dass ihr eure Gastfamile nach
    außen hin gut repräsentiert. Behandelt andere respektvoll und seid ihnen gegenüber hilfsbereit. Die Leute
    identifizieren euch meistens als "This is Mark, the exchange student of the Miller family". Sie verbinden euch mit
    eurer Gastfamilie, so dass jede Aktion von euch auf eure Gastfamilie zurückfällt. Umso besser ihr in der Schule
    zurecht kommt, desto besser wird euer Verhältnis zu euren Gasteltern.
Austauschschüler-Knigge für die USA: Gastfamilienprobleme                                                               26


    Über die Konzequenzen ein(en) boyfriend/girlfriend zu haben solltest Du Dir bewusst sein. Der Abschied kann
    schwieriger werden. Die Gastfamilie könnte eifersüchtig werden, dass ihr weniger Zeit mit ihnen verbringt oder
    könnte Angst haben, dass ihr miteinander schlaft.
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Büchersendungen
    Zurück zur Übersicht
    Nicht mehr aktuell, sollte aktualisiert oder gelöscht werden, siehe Diskussion.


    Büchersendungen
    Nach einem längeren Aufenthalt in den USA hat man meist mehr Gepäck als auf dem Hinflug. Wenn man viele
    Bücher oder Musiknoten angeschafft hat, die nicht in den Koffer passen, kann man sie als Drucksache (Economy
    Mail: Books and Sheet Music Rates) sehr günstig nach Europa schicken. Da diese Versandart jedoch an spezielle
    Auflagen gebunden ist, sollte man noch vor dem Verpacken der Bücher im Postamt Informationen über das genaue
    Vorgehen einholen.
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Pakete
    Zurück zur Übersicht


    Pakete
    Besonders zur Weihnachtszeit werden Pakete an die verschollenen Austauschschüler geschickt. Ein guter
    Paketrechner [1] findet die günstigen Anbieter. Wenn Deine Eltern dicht an einer Grenze wohnen, kann es sich
    durchaus lohnen von dort das Paket zu verschicken:
    • Niederlande [2] (USA ist Zone 5)
    • Belgien: Kilopost [3] (USA ist Zone 4) Größe: Min: 90x140mm; Max: Länge < 1,5 m; Länge + größter Umfang
      (gemessen längs der anderen Seite als an der Länge) < 3 m
    Andersrum geht es natürlich auch, sollte man mit derzeit meistens 100 lbs pro Person/Flug nicht hinkommen. Es ist
    relativ günstig, von den USA aus ein Paket nach Deutschland zu schicken, wenn man den billigsten Tarif wählt. Das
    dauert dann jedoch 4-6 Wochen. Man sollte darauf achten, dass das Paket stabil ist und den Boden evtl. durch eine
    zusätzliche dicke Pappe verstärken und gut verkleben. Näheres auf usps.com [4].
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Pakete                                                                                 27


    Referenzen
    [1]   http:/ / www. posttip. de/ home. asp?content=paket
    [2]   http:/ / tpgpost. nl/ voorthuis/ post_versturen/ posttarieven/ tarieven_internationaal_pakket_plus_niet_eu. jsp
    [3]   http:/ / www. post. be/ site/ nl/ packages/ international/ economy/ index. html
    [4]   http:/ / www. usps. com




    Austauschschüler-Knigge für die USA: DVD &
    VHS
    Zurück zur Übersicht


    DVD & VHS
    Videokassetten sind im NTSC- (amerikanischer Standard) oder im PAL-Format (europäischer Standard) gespeichert.
    Sollten Videos in die USA verschickt werden, sollten sie im NTSC-Format sein oder der amerikanische
    Video-Spieler liest auch das PAL-Format, was aber unwahrscheinlich ist. Du kannst nichts falsch machen, wenn Du
    die Videos auf CD oder DVD speicherst, denn kann man die Filme noch am Computer bearbeiten.
    Bei gekauften DVDs ist fast immer ein Ländercode dabei. Die USA sind in der Zone 1 und Deutschland in Zone 2.
    Viele DVD-Spieler können die Codes ignorieren oder lassen sich umschalten. Solltest Du Pech haben, kann Dir der
    Computer auch hier aushelfen. Viele DVD-Laufwerke ignorieren den Ländercode (Probleme kann es bei neueren
    Laufwerken, insbesondere in Notebook, geben), höchstens das Abspielprogramm kann dir Probleme machen, aber
    Du kannst dir auch andere Programme z. B. VLC [1] herunterladen und installieren. Zurück zur Übersicht


    Referenzen
    [1] http:/ / www. videolan. org/ vlc/
Austauschschüler-Knigge für die USA: Mißverständnisse vermeiden                                                             28



    Austauschschüler-Knigge für die USA:
    Mißverständnisse vermeiden
    Zurück zur Übersicht
    Ein Problem, das auftreten kann, sind geschlossene Türen. Bei uns in Deutschland schließt man eine Tür, damit es
    nicht zieht. In den USA wird eine geschlossene Tür als Zeichen dafür gewertet, dass man alleine und ungestört
    bleiben will. Unsere arme Austauschschülerin aus Ohio dachte, wir wollen nicht, dass sie ins Wohnzimmer kommt
    und war dann ewig allein in ihrem Zimmer gesessen, bis wir das Missverständnis schließlich erkannten und
    aufklären konnten (wir hatten gedacht, sie hat Heimweh, weil sie so still war).
    Außerdem sollte man sich nicht in der Gegenwart von Amerikanern auf Deutsch mit anderen ATS unterhalten. Sie
    könnten denken, dass man negativ über sie spricht. Des Weiteren hilft euch das Benutzen der englischen Sprache
    und der fast gänzliche Verzicht auf die deutsche Sprache, dass ihr souveräner mit der englischen Sprache umgeht.
    In den USA ist außerdem der Gebrauch von diversen Schimpfwörtern wie z.B. shit, f*** etc. nicht ganz so üblich
    wie es bei uns ist. Das wird dort als sehr unhöflich angesehen, man sollte es schon gar nicht vor Erwachsenen
    machen. Stattdessen wird meistens auf abgeänderte Versionen der Schimpfwörter zurückgegriffen wie "shoot" (shit),
    "freakin'" (fucking), "gosh" (God).
    Ein äußerst wichtiger Hinweis ist es noch, zumindest die ersten paar Monate von eurer Seite auf Ironie zu verzichten.
    Ironie in einer fremden Sprache zu äußern geht nicht immer gut. Und sollte ein ironisch gemeinter Spaß als solcher
    nicht erkennbar sein, kann dies sehr unangenehm werden.
    Vielleicht nicht ganz so wichtig, aber doch immer wieder für einige Lacher gut, ist die Übersetzung des Wortes
    Radiergummi mit rubber. So kann es schnell passieren, dass man seinen Nebensitzer nach einem Kondom fragt.
    Besser ist daher die Verwendung des Wortest eraser. Da die meisten Amis diesen Unterschied zwischen AE und BE
    nicht kennen, ist dies auch immer eine lustige Geschichte.
    Sag in USA nicht "I'm gonna take a douche", es sei denn, du nimmst eine Intimdusche. Im Slang bedeutet douche
    auch Mistkerl.
    Möchte man, dass ein Haustier von der Couch runter geht, sollte man "get down" sagen und nicht "go down", da
    hiermit eine Sexpraktik unterhalb der Gürtellinie gemeint ist.
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Kontakt nach Hause                                                                     29



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Kontakt
    nach Hause
    Zurück zur Übersicht
    Der Kontakt nach Hause kann ein heikles Thema sein. Zunächst einmal ist es selbstverständlich, dass ihr Heimweh
    bekommt. Es kommt natürlich vor, dass ihr mit euren Freunden und eurer Familie telefonieren wollt. Aber einige
    Regeln sind doch zu beachten.
    1. Es ist immer besser wenn ihr anruft, anstelle wenn eure Freunde oder eure Familie euch anruft (Geburtstage sind
       natürlich eine Ausnahme). Es kommt nicht sonderlich gut an wenn bei euren Gasteltern zu allen Zeiten das
       Telefon klingelt und es ist wieder jemand aus Deutschland.
    2. Für die Anrufe nach Hause solltet ihr euch eine Telefonkarte oder auch "Calling-Card" kaufen. Für 10 $
       bekommt man so eine Karte. Mit der könnt ihr nun relativ günstig für amerikanische Verhältnisse nach
       Deutschland telefonieren. CallingCards.com [1] bieten euch günstige Callingcards an, allerdings muss man bei den
       sehr günstigen Karten aufmerksam die Bedingungen wie Einwahlpauschale, monatliche Gebühr, etc. lesen. Die
       "Celebrate Europe" Karte ist momentan die günstigste, wenn man das Verfalldatum, die maintenance fee und die
       billing increment mitbetrachtet (Stand: Mai 2007).
    Bittet einfach kurz um Rückruf und eure Angehörigen sollen mit einer "Call-by-Call" Vorwahl anrufen. So kostet es
    sie ca. 1,3 Cent die Minute mit euch zu sprechen. Auf tariftip.de [2] findet ihr die aktuellsten Call-by-Call-Tarife.
    1. Es hat sich gezeigt das das beste Kommunikationsmittel nach Hause die kostenlose E-Mail ist. Wöchentliche
       E-Mail mit dem was passiert ist an all eure Freunde kommen immer gut an. Des Weiteren sparen sie euch Zeit, da
       ihr nicht alles mehrfach erzählen müsst. Die so gesparte Zeit könnt ihr wieder mit eurer Gastfamilie verbringen.
    2. Briefe sind auch immer schön zu bekommen.
    Denkt beim Telefonieren immer auch an die Zeitverschiebung!
    Eine weitere Lösung ist Internettelefonie:
    Wenn eure Eltern und eure Gasteltern beide VoIP direkt auf den Telefonen benutzen, ist der Anruf meistens sowieso
    kostenlos und wesentlich einfacher als Calling Cards. Doch vorher 100 prozentig sicher sein, dass es wirklich
    kostenlos ist!
    Andernfalls kann man einfach Programme wie Skype, oder sogar MSN in Verbindung mit einem Mikrofon als
    kostenlose Telefonverbindung weltweit benutzen. Wenn man bereit ist ca. weitere 20 €/$ zu investieren, lohnt es
    sich absolut eine Webcam anzuschaffen, auf diesem Weg könnt ihr kostenlos und einfach nach Hause telefonieren
    und könnt euch sogar noch gegenseitig live sehen!(technisch nicht nötig, dass beide Seiten eine Webcam haben, aber
    natürlich schöner für euch und eure Eltern) Wenn ihr einen Computer mitnehmt lohnt es sich die Webcam bereits in
    DE zu kaufen und zu installieren, da insbesondere bei billigen Cams die Treiberinstallation nervig sein kann.
    Zurück zur Übersicht


    Referenzen
    [1] http:/ / www. callingcards. com
    [2] http:/ / www. tariftip. de
                                                                                                                        30




                    Während des Austauschjahrs

Austauschschüler-Knigge für die USA:
Überspringen der 11.Klasse
Überspringen der 11. Klasse
Bist du noch im alten G9-System (Gymnasien mit 13. Klasse), kannst du die 11. Klasse überspringen, wenn dir dein
Austauschjahr angerechnet wird. Viele Austauschschüler, die das 11. Schuljahr übersprungen haben, meinen, dass
sie nichts verpasst hätten. Ob es dir leicht fällt gleich in der 12. loszulegen, hängt von dir allein ab. Oft ist das
Zeugnis der 10. Klasse als Indikator hilfreich. In Mathe und in den anderen naturwissenschaftlichen Fächer solltest
du dich ein bisschen mehr reinhängen, da hier das eine auf das andere aufbaut. In Fächern wie Geschichte gibt es oft
keine Probleme, denn um den Vietnamkrieg zu verstehen, muss man nicht den 2. Weltkrieg verstanden haben.
Mittlerweile hat die Kultus-Minister-Konferenz beschlossen, dass spätestens 2011 alle Bundesländer ein
Gastschulaufenthalt unter den gleichen Bedingungen anrechnen und dieselben "Überspringungsregeln" haben. Bis
dahin hat jedes Bundesland andere Regelungen, sie stehen meist im Schulgesetz/Schulrecht. Viele Bundesländer
regeln das Überspringen für alle Schulen einheitlich. Einige Bundesländer lassen die Schulen selbst entscheiden.
Liste der einzelnen Bundesländer-Verordnungen



Austauschschüler-Knigge für die USA: Zurück
in Deutschland
Zurück zur Übersicht
Es kommt oft vor, dass Austauschschüler, wenn sie wieder zurück sind, sich anderen gegenüber überlegen fühlen.
Versucht dieses Gefühl zu unterdrücken oder mit nahe stehenden Personen darüber zu reden. Denn es sind schon
genug Freundschaften daran zerbrochen. Auch müsst ihr akzeptieren, wenn andere nicht immer die Geschichten aus
Amerika hören wollen. Die Leute, von denen ihr erzählt, sind für eure Freunde alles Unbekannte. Somit kann es sein,
dass sie diese Geschichten als nicht so spannend ansehen wie ihr. Oft bieten die Austauschorganisatoren Elterntreffs
an, wo Eltern auf deine Reintegration vorbereitet werden.
Gib deinen Freunden und neuen Bekanntschaften eine Chance. Sie werden nicht so sein wie in Amerika. Vergleiche
sind nicht nötig. Das eigentliche Problem, warum einige ehemalige Austauschschüler manchmal schwierig wieder
Anschluss finden, liegt oft nicht an Deutschland selbst, sondern daran, dass andere Probleme wie keine Freunde
finden, Scheidung der Eltern, Stress bei der Arbeit, etc. vorliegen. Es hilft auch herauszufinden, ob man alte
Freundschaften noch aufrecht erhalten möchte, oder sich lieber nach neuen Leuten umschaut. Oftmals verändert man
seine Ansichten, Vorlieben und Hobbies innerhalb dieses Jahres und "passt" nicht mehr zu seinen alten Freunden.
Genauso können sich aber auch die alten Freunde in andere Richtungen entwickelt haben. Dies sollte man versuchen
herauszufinden, denn dann ist es leichter, auf neue Menschen zuzugehen und neue Freundschaften zu schließen.
Wenn die Sehnsucht nach der neuen Heimat in Amerika zu groß wird, beschließen einige Austauschschüler, keine
Beziehungen in Deutschland einzugehen. So haben sie immer ein/e Argument/Bestätigung, die Illusion weiter zu
leben, dass sie nur in den USA glücklich werden können. Sie malen sich in den USA das tolle Leben (College,
Freunde) in der Zukunft aus und um dieses schöne Bild nicht kaputt zu machen, wollen sie wenige Beziehungen
Austauschschüler-Knigge für die USA: Zurück in Deutschland                                                                    31


    eingehen -ohne sich dessen manchmal bewusst zu sein. Solltest du dir einen neuen Freundschaftskreis in
    Deutschland aufbauen wollen, kannst du die selben Techniken auch hier anwenden: Freundschaften schließen
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Flüge
    buchen in die USA
    Zurück zur Übersicht


    Flüge buchen in die USA
    Viele ehemalige Austauschschüler fliegen während der Sommerferien zu ihren Gastfamilien. Der Flugpreis hängt
    vom Zeitpunkt der Buchung und von der Verfügbarkeit von Schnäppchenangeboten ab. Erkundige Dich etwa sieben
    Monate vor Abflug nach den Preisen und beobachte sie.
    Es ist ja allgemein schon bekannt, dass Flugpreise wie an der Börse hoch und runter gehen. Diese Art von
    Preisveränderungen sind die Ursache vom yield management [1]. Um hohe Flugpreise zu entgehen, muss man früh
    buchen, gute Deals erwischen und nicht gerade zu Spitzenzeiten fliegen. Es gibt auf farecompare.com [2] ein
    Programm, dass du als Erweiterung [3] in deinen Firefox-Browser laden kannst. Du gibst deine möglichen
    Destinationen ein und erhältst immer die aktuellsten Preise. Bei Yahoo gibt es ein ähnliches Programm "Widget" [4],
    da kommen die Preise immer aktuell auf den Desktop. Farecompare bietet außerdem noch an, regelmäßig
    Email-Alarme zu verschicken und die Flugpreisvergangenheit der letzten 2 Jahre in Diagrammen darzustellen. Evtl.
    ist es günstiger von oder nach einem Flughafen in der Umgebung zu fliegen, auch dies ist bei farecompare
    einsichtbar. Besonders gut verläuft die Suche zwischen amerikanischen Flughäfen und internationalen größeren
    Flughäfen. Flug.de [5] listet immer die aktuellsten Aktionpreise [6] der Airlines auf, da muss man sich dann ranhalten,
    bevor die weg sind. Auf der Website der Airline selbst gibt es meistens das ganze noch einen Tick günstiger. Das ist
    noch nicht alles, man kann auch bei noch Billgfliegern nachschauen, das lohhnt sich, weil Billigflieger sich die
    Kosten mit den Reisbüros sparen und daher sind die Preise z. B. bei Opodo oder Flug.de nicht gelistet (gilt nur
    innerhalb Europa oder Amerika, da es noch keinen echten Billigflieger über den Atlantik gibt). Ein paar
    amerikanische Low Cost Airlines: www.southwest.com, www.frontierairlines.com, www.jetblue.com,
    www.airtran.de,
    Studentuniverse.com [7] bietet für Schüler und Studenten extra günstige Studententarife an. Du musst nachweisen,
    dass du Schüler oder Student bist um buchen zu können. Oft gibt es aber noch günstigere Flüge von den oben
    genannten Seiten.
    Mit dem FareWatcher [8] kannst Du die Schnäppchenjagd für Flüge innerhalb Amerikas automatisieren. Auf dieser
    Website kannst Du fünf Routen aussuchen, zu denen du immer eine E-Mail bekommst, wenn sich der Preis um einen
    einstellbaren Betrag ändert.
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Flüge buchen in die USA                            32


    Referenzen
    [1]   http:/ / en. wikipedia. org/ wiki/ Yield-Management
    [2]   http:/ / www. farecompare. com
    [3]   https:/ / addons. mozilla. org/ firefox/ 2040/
    [4]   http:/ / widget. yahoo. com
    [5]   http:/ / www. flug. de
    [6]   http:/ / www. flug. de/ specials/ flight/ nordamerika. html
    [7]   http:/ / www. studentuniverse. com
    [8]   http:/ / www. travelocity. com/ info/ fare_watcher/ 0,,TRAVELOCITY,00. html
                                                                                                                                   33




                                                       Anhang

Austauschschüler-Knigge für die USA:
Vokabular
Zurück zur Übersicht


Vokabular

         Englisch            Deutsch

         bible belt          Region, wo fundamentalistisches Christentum Bestandteil der Kultur ist

         calculus            Differential- und Integralrechnung

         chick               attraktive, junge Frau

         curfew              Ausgangssperre

         eraser              Radiergummi

         guidance            Beratungslehrer besonders für die Kurswahl
         counselor

         hall pass           Passierschein um während des Unterrichts zur Toilette, zum guidance counselor, oder ... zu gelangen

         homecoming          Ball (meistens nach dem ersten Football-Spiel des Schuljahres)

         nerd                Langweiler, Streber

         prom                Abschlussball

         senior              Schüler der Abschlussklasse (12. Klasse)

         stud                Hengst (fig.)

         school spirit       Zugehörigkeitsgefühl der Schüler

         to drive shotgun    Beifahrer sein

         to shoot some pool ein bisschen Billard spielen

         rubber              Kondom (nicht - wie im britischen Englisch - Radiergummi)


Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Adressen der Organisationen                  34



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Adressen
    der Organisationen
    Zurück zur Übersicht


    Adressen der Organisationen
    AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
    Postanschrift: Postfach 50 01 42, 22701 Hamburg
    Geschäftsstelle (für Besucher und Kuriere): Friedensallee 48, 22765 Hamburg
    Telefon: +49-(0)40-399 222-0
    Fax: +49-(0)40-399 222-99
    info-germany@afs.org
    http://www.afs.de
    Aspect Internationale Sprachschule GmbH
    Postanschrift: Kaiser-Friedrich-Ring 49, 65185 Wiesbaden
    Telefon: 0611 / 980 85 60
    Fax: 0611 / 980 85 85
    E-mail: info@aspect-deutschland.de
    Homepage: www.aspectworld.com
    ASSIST American Secondary Schools for International Students
    Postanschrift: Siegfriedstr. 21, D-40549 Düsseldorf
    Telefon: 0211 9559638
    Fax: 0211 9559789
    assist@assist-online.net
    http://www.assist-online.net
    AYUSA International GmbH
    Postanschrift: Giesebrechtstraße 10, 10629 Berlin
    Telefon: 0 30 / 84 39 39-0
    Fax: 0 30 / 84 39 39-39
    E-mail: anna.lippmann@ayusa.de
    Homepage: http://www.ayusa.de
    CAMPS International GmbH
    Daimlerstraße 17
    D - 25337 Elmshorn
    Telefon: +49-4121-4729911
    Telefax: +49-4121-4729999
    info@camps.de
    http://www.camps.de
    Carl Duisberg Centren Intertraining & Consult GmbH
    Postanschrift: Hansaring 49-51, 50670 Köln
    Telefon: 0221 / 16 26-2 48
    Fax: 0221 / 16 26-2 17
    E-mail: info@cdc.de
    Homepage: www.cdc.de
Austauschschüler-Knigge für die USA: Adressen der Organisationen     35


    EUROVACANCES Youth Exchange gGmbH seit 1979
    Rothenbaumchaussee 5
    D - 20148 Hamburg
    Telefon: +49-40-44 70 70-0
    Telefax: +49-40-44 66 96
    info@eurovacances.de
    http://www.eurovacances.de
    Experiment e.V. in Bonn
    Gluckstraße 1
    53115 Bonn
    Telefon: 0228 95 722 0
    Fax: 0228 35 82 82
    school@experiment-ev.de
    http://www.experiment-ev.de
    international Experience e.V.
    Postanschrift: Amselweg 20, 53797 Lohmar
    Telefon: +49 (0)2246 915 49 10
    Fax: +49 (0)2246 915 49 12
    Email: info@ie-ev.de
    http://www.ie-edu.net
    http://www.ie-online-application.com
    into Schüleraustausch
    Postanschrift: Ostlandstraße 14, 50858 Köln-Weiden
    Telefon: +49-(0)2234-94 63 60
    Fax: +49-(0)2234-94 63 623
    germany@into-exchange.com
    http://www.into-schueleraustausch.de/
    iSt - Internationale Sprach- und Studienreisen GmbH seit 1981
    Postanschrift: Stiftsmühle, 69080 Heidelberg
    Telefon: +49-6221-8900-0
    Telefax: +49-6221-8900-200
    ist@sprachreisen.de
    http://www.sprachreisen.de
    Kompass-Sprachreisen GmbH seit 1972
    Postanschrift: Limburgstr. 11 B, 40235 Düsseldorf
    Telefon: +49-211-69913-0
    Telefax: +49-211-6991322
    http://www.kompass-sprachreisen.de
    Partnership International e.V. ehemals Fulbright-Gesellschaft
    Postanschrift: Falkenhagener Straße 63, 13585 Berlin
    Geschäftsstelle: Hansaring 85, 50670 Köln
    Telefon: +49 (0) 30 - 3 35 12 65 oder +49 (0) 221 - 9 13 97 33
    Fax: +49 (0) 30 - 35 50 50 54 oder +49 (0) 221 - 9 13 97 34
    E-Mail: berlin@partnership.de oder office@partnership.de
    http://www.partnership.de
Austauschschüler-Knigge für die USA: Adressen der Organisationen           36


    TASTE Helga Wistaedt & Nicola-Alexandra Heil GbR,
    Kurt-Schumacher-Str. 32,
    30159 Hannover,
    Telefon: (+49) 0511 - 32 99 77 oder 32 99 88,
    Telefax: (+49) 0511 - 32 95 15,
    Email: info@tastenet.de,
    http://www.tastenet.de
    YFU Youth For Understanding
    Postanschrift: Postfach 76 21 67, 22069 Hamburg
    Geschäftsstelle: Averhoffstraße 10, 22085 Hamburg
    Telefon: +49 (0) 40 22 70 02 -0
    Fax: +49 (0) 40 22 70 02 -27
    E-Mail: info@yfu.de
    http://www.yfu.de
    STEP IN GmbH - Student Travel and Education Programmes International
    Postanschrift: Beethovenallee 21, 53173 Bonn
    Telefon: +49-(0)228-95695-30
    Fax: +49-(0)228-95695-39
    Email: school@step-in.de
    http://www.step-in.de
    STS Student Travel Schools
    Bocksbergerstrasse 5, 5020 Salzburg
    Telefon: +43 (0) 662 625 423
    Fax: +43 (0) 662 625 423
    E-Mail: info@sts-highschool.at
    http://www.sts-highschool.at
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Literatur                                                                        37



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Literatur
    Zurück zur Übersicht


    Literatur
    • "Ein Schuljahr in den USA": Ein gut recherchiertes Buch, das die Leistungen der Orgs übersichtlich auflistet.
      ISBN 3930902060
    • "Als Gastschüler in den USA": Erfahrungsberichte auf 319 Seiten mit vielen weiteren Tipps. ISBN
      3896621947
    • "Handbuch Fernweh": Dieses Buch bietet einen Preis-Leistungs-Vergleich von über 50
      Austauschorganisationen und 18 verschiedenen Gastländern, sowie Erfahrungsberichte und Hinweise zu
      Auslandsbafoeg und Stipendien. ISBN 978-3-935897-12-9
    • "The Best Year of my Life": Tagebuch, Erfahrungen und Informationen auf 284 Seiten mit über 150
      Abbildungen. ISBN 3950214003
    Zurück zur Übersicht



    Austauschschüler-Knigge für die USA: Externe
    Links
    Zurück zur Übersicht


    Externe Links
    • Austauschjahr.de - Informationen zum Schüleraustausch [1]
    • www.treffpunkt-ppp.de [2] Diese Seite bietet Informationen zum Parlamentarischen Partnerschaftsprogramm.
    • www.abi-ev.de [2] Der Verein "Aktion Bildungsinformation" gibt eine Broschüre heraus, die misslungene
      Gastschüleraufenthalte schildert.
    • www.schueleraustausch.de [3] ist von den Autoren des Buches "Ein Schuljahr in den USA" und hat ein großes
      Forum, in dem Du schnelle Antworten auf noch offene Fragen bekommst.
    • www.exchange-planet.de [4] hat viele weitere Tipps und ein Forum, das jede Menge Tips für
      Ex-Austauschschüler hat, was man als zurückkehrender Fernweh-Habender noch alles machen kann.
    • www.schueleraustausch-ratgeber.de [5] Website zum Buch "The Best Year of my Life" mit Forum und der
      Möglichkeit, dem Autor Fragen zu stellen.
    • www.austauschschueler.de [6] ist eine private Seite, die ein großes und gut strukturiertes Forum hat.
    • www.ausgetauscht.de [7]
    • www.usainsider.de [8] ist ebenfalls eine private Seite, auf der ein großer Erfahrungsbericht eines ehemaligen
      Austauschschülers zu lesen ist.
    Zurück zur Übersicht
Austauschschüler-Knigge für die USA: Externe Links       38


    Referenzen
    [1]   http:/ / www. austauschjahr. de
    [2]   http:/ / www. treffpunkt-ppp. de
    [3]   http:/ / www. schueleraustausch. de
    [4]   http:/ / www. exchange-planet. de
    [5]   http:/ / www. schueleraustausch-ratgeber. de
    [6]   http:/ / www. austauschschueler. de
    [7]   http:/ / www. ausgetauscht. de
    [8]   http:/ / www. usainsider. de
Quellen und Bearbeiter des Artikels                                                                                                                                                            39



    Quellen und Bearbeiter des Artikels
    Austauschschüler- Knigge für die USA: Sex, Drugs, Rock 'n Roll  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=459020  Bearbeiter: Chirak, Gronau, Janno, Klaus Eifert, 1 anonyme
    Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Die "richtige" Organisation  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=355355  Bearbeiter: Chirak, Janno, 1 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Stipendien  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=355356  Bearbeiter: Chirak, Janno, MichaelFrey, 1 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Taschengeld  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=355357  Bearbeiter: Chirak, Heuler06, Janno, 1 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Ärztliches  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=355358  Bearbeiter: Chirak, Janno, 1 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Geldtransfer  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=406318  Bearbeiter: Chirak, Heuler06, Janno, Lollipop, 3 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Visum  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=457100  Bearbeiter: Chirak, Janno, 4 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Packliste  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=464408  Bearbeiter: Benchwarmer, Janno, 5 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Gastgeschenke  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=383291  Bearbeiter: Chirak, Janno, 7 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Beim Immigration Officer  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=311905  Bearbeiter: Heuler06, Janno

    Austauschschüler- Knigge für die USA: High- School- Alltag  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=355370  Bearbeiter: Chirak, Gronau, Janno, 6 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Kurswahl  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=355372  Bearbeiter: Chirak, Janno, 5 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Freundschaften schließen  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=490020  Bearbeiter: Janno, MichaelFrey, Turelion, 3 anonyme
    Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Führerschein  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=457448  Bearbeiter: Daniel.wiehoff, Janno

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Klamotten + Körperhygiene  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=428086  Bearbeiter: Janno, 9 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Reisemöglichkeiten  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=444721  Bearbeiter: Heuler06, Janno, Octanitrocuban, Philipendula, Tschäfer,
    1 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Essen  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=350524  Bearbeiter: Gronau, Janno, 3 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Gastfamilienprobleme  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=276262  Bearbeiter: Janno, 3 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Büchersendungen  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=324096  Bearbeiter: Heuler06, Janno, 2 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Pakete  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=311899  Bearbeiter: Heuler06, Janno, Kurt Jansson, 5 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: DVD & VHS  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=311903  Bearbeiter: Heuler06, Janno, 1 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Mißverständnisse vermeiden  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=454636  Bearbeiter: Ben Ben, Janno, 6 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Kontakt nach Hause  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=363224  Bearbeiter: Janno, MichaelFrey, 4 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Überspringen der 11. Klasse  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=273964  Bearbeiter: Janno, 1 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Zurück in Deutschland  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=456384  Bearbeiter: Janno, 4 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Flüge buchen in die USA  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=267719  Bearbeiter: Janno

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Vokabular  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=356896  Bearbeiter: Janno, 4 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Adressen der Organisationen  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=499677  Bearbeiter: Janno, 9 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Literatur  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=450398  Bearbeiter: Chatter, Heuler06, Janno, 3 anonyme Bearbeitungen

    Austauschschüler- Knigge für die USA: Externe Links  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?oldid=373408  Bearbeiter: Heuler06, Janno, ThePacker, 8 anonyme Bearbeitungen
Quellen, Lizenzen und Autoren des Bildes                                                                                                                                                   40



    Quellen, Lizenzen und Autoren des Bildes
    Image:USA-Karte_mit_Bibelguertel.png  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?title=Datei:USA-Karte_mit_Bibelguertel.png  Lizenz: GNU Free Documentation License  Bearbeiter:
    The General Libraries, Texas-Universität Austin
    Bild:Dress_code.jpeg  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?title=Datei:Dress_code.jpeg  Lizenz: unbekannt  Bearbeiter: Janno
    Image:US $1 obverse.jpg  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?title=Datei:US_$1_obverse.jpg  Lizenz: Public Domain  Bearbeiter: Britcom, Jon Harald Søby, Kilom691, 2 anonyme
    Bearbeitungen
    Bild:Hall_pass.jpeg  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?title=Datei:Hall_pass.jpeg  Lizenz: unbekannt  Bearbeiter: Janno
    Bild:Graduation_requirements.jpeg  Quelle: http://de.wikibooks.org/w/index.php?title=Datei:Graduation_requirements.jpeg  Lizenz: unbekannt  Bearbeiter: Janno
Lizenz                                                      41



    Lizenz
    Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported
    http:/ / creativecommons. org/ licenses/ by-sa/ 3. 0/

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:284
posted:3/26/2010
language:German
pages:44