Funktionen des Air Waybill (AWB)

Document Sample
Funktionen des Air Waybill (AWB) Powered By Docstoc
					                                Funktionen des Air Waybill (AWB)

Beweis für den Beförderungsvertrag (Abschluss, Annahme der Beförderungsbedingungen,
 Erweiterte Haftung
Empfangsbescheinigung
Unterlage für die Frachtberechnung
ggf. Versicherungszertifikat
Zolldeklaration
Versandinstruktion (Behandlung des Gutes, Auslieferung)
Nachweis für das Verfügungsrecht (Original Nr. 3)


Der AWB ist ein nicht begebbares (=not negotiable) Wertpapier, das nicht an Order ausgestellt wird.
Das Original Nr. 3 für den Absender hat Sperrfunktion.

Der AWB ist akkreditivfähig.
Wird der AWB in einem Akkreditiv verlangt, wird als Consignee die Käuferbank eingetragen.
Die Sendung darf dann von der Airline oder dem Empfangsspediteur erst ausgeliefert werden,
wenn eine schriftliche Freigabeerklärung der Bank vorliegt.
Der eigentliche Endempfänger wird als „Notify adress“ im Feld „Handling Informations“
eingetragen.

Ausfertigungen des AWB:
Original 1    first carrier (Luftfahrtgesellschaft)
Original 2    Empfänger; begleitet das Gut
Original 3    Absender (shipper); Übernahmebestätigung
Copy 4 Auslieferungsbestätigung
Copy 5-8      verschiedene Frachtführer
Copy 9 IATA-Agent

Arten von AWB:
Neben dem Universal Air Waybill nach dem IATA-Layout werden noch verwendet:
House-.AWB = Spediteursluftfrachtbrief (=Forwarder Air Waybill). Er wird i.d.R. für Einzel-
            sendungen im Sammelgutverkehr ausgestellt. Haftungsgrundlage ADSp.
            (nicht akkreditivfähig)
Master AWB = AWB für eine Sammelsendung. Im Feld „Art und Menge der Güter“ trägt
          der Spediteur „consolidated shipments“ ein und die beigefügten Hause-AWB’s
          für die Einzelsendungen auf oder verweist auf die Ladeliste „...as per atteched
          manifest“

Haftung:      ca. 20,00 EUR/kg. Kann durch Angabe eines Lieferwertes in Feld „declared value
             for carriage“ bis zum angegebenen Wert erhöht werden. Wertzuschlag =
              valuation charge = 0,5% des Höhervericherungsbetrages.