Webinar Windows Server 2008 R2 Features und Leistung DATALOG SOFTWARE AG  Stephan Oetzel Technical Consultant SharePoint Infrastructure Competence Center by ypq25841

VIEWS: 0 PAGES: 30

									 Webinar: Windows Server 2008 R2 -
       Features und Leistung


DATALOG   SOFTWARE AG
   Stephan Oetzel
    Technical Consultant

    SharePoint & Infrastructure Competence Center




    Email: oetzel@datalog.de
3
                     Technology Investment Areas
         Virtualisierung                    Management                                    Web
    Hyper-V™ 2.0                        Power Management                    IIS 7.0 & Integrierte Extensions

    Live Migration                      AD Administrative Center            .NET auf Server Core

    Remote Desktop Dienste              PowerShell 2.0                      Configuration Tracing

                                        Best Practices Analyzer             Service-Oriented Architecture



                             Solide Basis für Enterprise Aufgaben
            Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit               Better Together mit Windows 7

       >64 Core Support                                  Direct Access
       Componentization                                  Branch Cache
       DHCP Failover                                     Verbesserte Gruppenrichtlinien
       DNSSEC                                            BitLocker für Removable Drives



4
5
Live Migration
 Überblick
   Live-Migration von VMs zwischen Servern ohne Ausfall der
   Dienste
   Geclusterte Shared Volumes machen es möglich
 Vorteile
   Keine gekappten Netzwerkverbindungen
   Unterstützt Failover Clustering
   Ermöglicht eine dynamische IT Umgebung
 Wie?
   Es wird SCVMM empfohlen, durch das zusätzliche
   Verwaltungsmöglichkeiten bestehen (Live Migration auf
   Richtlinien basierend)
   Was ist nötig?
      Veränderungen an den VMs:        Nein
      Veränderungen am Storage:        Nein
      Veränderungen am Netzwerk:       Nein
      Update auf Hyper-V 2.0 :         Ja
Quick Migration vs. Live Migration
           Quick Migration                                   Live Migration
          (Windows Server 2008 Hyper-V)                          (WS08R2 Hyper-V)
1.   Zustand speichern                          1.    VM Zustand/Speicher Transfer
     a)   VM auf dem Ziel erzeugen                   a)   VM auf dem Ziel erzeugen
     b)   Schreiben des VM Speichers in einen        b)   Speicher Pages via Ethernet von der
          Shared Storage                                  Quelle zum Ziel verschiebn
2.   VM umziehen                                2.    Finaler Zustandstransfer und VM
     a)   Storage Verbindung umziehen von der         Rücksicherung
          Quelle zum Ziel                            a)   Pausieren der VM
3.   Status rücksichern und Starten                  b)   Storage Verbindung von der Quelle zum
     a)   Lesen des VM Speichers vom Shared               Ziel verschieben via Ethernet
          Storage und Rücksicherung             3.    Starten
     b)   Starten




Host 1                               Host 2                  Host 1             Host 2
Hyper-V 2.0 Feature Overview
 Logical Processor Support
   Unterstützung für 32 logische Prozessoren auf dem
   Host
 Hot Add/Remove Storage
   Hinzufügen und Entfernen von VHD Disks zu/von
   einer laufenden VM ohne Reboot
 Second Level Address Translation (SLAT)
     Ausnutzen neuer Prozessor Features zur Verbesserung der
     Performance und Reduzierung der Last auf dem Windows
     Hypervisor
   Boot von VHDs
     Ermöglicht es, jede VHD auf physikalischer Hardware zu
     nutzen
Remote Desktop Services
NEU!                                 Verb.                         Verb.

                                              Full Fidelity
    TS & VDI – eine                                                    Verbesster User
                                             RemoteApp &
  integrierte Lösung                                                     Experience
                                               Desktops
        Hyper-V support für              RemoteApp & Desktop               True multiple monitor
         virtual desktops                    Connections                         support


          Eine Discovery &               RemoteApp & Desktop               Multimedia Support &
       Publishing Infrastruktur             & Web Access                   Bi directionales Audio


       SCVMM Integration &                   RD Gateway Security       2D und 3D remoting für
           Support                             Improvements                   DirectX



                                  Platform Improvements
   Neues API, Connection Broker Erweiterbarkeit, Dynamische CPU Allokation,
  IP Adressen Virtualisierung, Best Practices Analyzer, Vollständiger MSI support
10
Heutige IT Herausforderungen
 Steigende Anforderungen durch das Business
   Verlass auf Technologien für geschäftskritische Applikationen
   Immer verfügbar – von überall
 Steigende Komplexität
   Erweiterung der Kapazität bedeutet erhöhter Management
   Aufwand
   80% der IT Kosten belaufen sich auf die Wartung
   bestehender Systeme
 Trends der Zukunft vergrößern die Herausforderungen
   Umzug in Datacenter – große Skalierung, Virtualisierung,
   Remote Management
   Outsourcing – schlechter ausgebildete User mit hoher
   Wechselrate
     Streamlined Management
      Windows Server 2008 R2 als Basis für die Automatisierung von
      Rechenzentren
        Verwaltung von Server Rollen/Aufgaben kann lokal und remote durch PowerShell
        Skripte verwaltet werden
        Mitgelieferte cmdlets für Server Rollen und für Power, Blade und Chassis
        Management
        Kooperation mit OEMs und IHVs zur Auslieferun von WS-Management
        kompatibler Hardware
      Installation und Nutzen des “Server Managers” von Windows 7
      Clients aus
        Remotable Server Manager UI
        Best Practices Analyzer integriert in Server Manager
        Performance counter viewer in Server Manager
      Einfachere Migration von Rollen und Core Einstellungen von
      WS03/08 zu Windows Server 2008 R2
        Migrationsportal mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen
        CMDLINE-basierte Lösungen zur Migration von AD, DHCP, DNS
        und Datei und Druck Rollen

12
     PowerShell 2.0
        Verbesserte Command-line Shell & Scripting Sprache
                               Verbessert Produktivität und Kontrolle
                               Beschleunigt die Automatisierung der
                               System Verwaltung
                               Easy-to-use
                               Arbeitet mit bestehenden Scripten



           Neue Features                         Integration
      Graphische PowerShell             Active Directory Administration
                                        Center
      Verbesserte Sicherheit
                                        IIS
      Neue cmdlets
                                        Power Management
                                        One-to-many remote
                                        management mittels WS-MGMT
13
     R2 Power Management
      Reduzierung des Stromverbrauchs: Inanspruchnahme
      nur des gerade benötigten Stroms
      Reduzierter Stromverbrauch bei Multi-Core
      Prozessoren
        Core Parking
      Zentrale Kontrolle über Strom-Richtlinien mit denen
      der Server in Ruhezeiten “gebremst” werden kann
      Mit Windows Server verbundene SANs sind in der Lage
      bei einer Teilauslastung den Energieverbrauch zu
      senken
      Neues Hardware Logo Programm

14
     Active Directory Domain Services
      Neue Active Directory Domain Services Verwaltungs-
      konsole
        PowerShell Integration
      Wiederherstellen von gelöschten Objekten
        “AD Papierkorb”
      Verbesserter Prozess zum Hinzufügen zu Domains
        “Offline domain join”
      Verbesserte Verwaltung von Benutzerkonten und
      Service Identitäten
        Managed Service Accounts
      Verbesserte Active Directory Federated Services
        Bessere Sicherheit bei der Verbindungsherstellung
15
16
17
     Better Together mit Windows 7
      Universelle Remoteverbindung via DirectAccess
      Die Komibnation von Remote Arbeitsplätzen, Präsenta-
      tionsvirtualisierung und dem Remote Desktop Services
      Gateway erlaubt eine native Desktop Experience auch von
      öffentlichen Windows 7 Computern
      BranchCache für eine verbesserte Performance von
      Zweigstellen
      Read-Only DFS zur Besserung der Sicherheit in
      Zweigstellen
      BitLocker Verschlüsselung auf Removable Drives
      DHCP Failover
      DNSSEC

18
     DirectAccess
     Erlaubt den Zugriff auf Ressourcen im Unternehmensnetzwerk ohne eine VPN
     Verbindung aufbauen zu müssen.




                                                                                                  New or Existing
                                                                                                      DHCP




              Uses SSTP if
         blocked by Firewall                                     All Tunnels                      New or Existing
                                                               Authenticated
                                                                                                   RODC or NAP
                                                              and Encrypted

                                                                                          DMZ

                      Managed Client   Firewall                                                       New or
                                                  Internet                                         Existing DNS
                 Uses IPsec if
          preferred & possible                                                                                            Corpnet (IPv4, IPv6 or
                                                                                                                                ISATAP)
                                                                Direct Access                       IPv4 &/or IPv6
                                                             Seamless VPN Server

                      Managed Client

                                                                                                                           ISATAP Service may
                                                             Legend:                                                       be offloaded to
                                                                       Native IPv4/IPv6         Optional Configuration:    additional Server(s)
                                                                        IPsec Agile VPN         IPv6 Transition Server

                                                                               SSTP




19
     Branch Office Network Performance
      Situation Heute                        Lösung mit Windows Server 2008 R2
                                             “Branch office caching”




      Anwendungen und Datenzugriff aus          Cached http & SMB Daten, die durch
      der Zweigstelle über WAN sind             User herutergeladen werden
      langsam                                   Schneller Zugriff auf Dateien im Cache
      Langsame Verbindungen bremsen die         Reduziert die Netzwerk Bandbreite
      User in der Produktivität ein
      Verbesserung der Netzwerk
      Performance ist teuer oder schwer zu
      implementieren

20
     Branch Office Caching




21
     Branch Office Caching




22
23
     Enhancing IIS Feature Set
             Extensions           Extensions
              erweitern            erweitern
            Funktionalität       Funktionalität

                                     Einige
                                  Extensions
                                   integriert




24
 Key Changes to IIS 7.0 in R2




        ASP.NET auf Server Core            Neue IIS Manager Module


        Integrierter PowerShell Provider   Configuration Logging & Tracing


        Integriertes FTP und WebDAV        Erweiterter Schutz & Sicherheit

25
26
     Skalierung und Zuverlässigkeit
      Ausführen der größten Workloads unter Ausnutzung
      der Multi-Core Server mit nur einem W2K8R2 Server
        Standard Workloads mit weniger Locks und verbessertem
        Parallelismus ausführen
        Unterstützung von mehr als 64 Prozessor Kernen für eine
        einzelne Betriebssystem Instanz
        Reduzierter Overhead für Hyper-V und verbesserte Storage
        Performance
      Verbesserungen für Server Core
        Unterstützung weiterer Rollen verbesserte Rollen-Support
        (z.B. ASP.NET im IIS)
        PowerShell Scripte in Server Core
        .NET Framework auf Server Core

27
     Skalierung und Zuverlässigkeit
      DHCP Failover
        Primäre/Sekundäre DHCP Server synchronisieren
        sich
        Sekundärer Server vergibt DHCP Informationen
        solange der Primäre Server offline ist
      DNS Security (DNSSEC)
        Validierung, ob Anfragen für Namensauflösung und
        Zonen Transfer aus einer Vertrauten Quelle
        stammen
        Verhindert DoS Attacken und ungültige DNS
        Anfragen

28
Thomas Eingärtner
Tel. 089 57930 - 340

eingaertner@datalog.de

Brigitte Rickerts
Tel. 089 57930 - 363

rickerts@datalog.de




   D A T A L O G S Infrastructure G
CRM, SharePoint & O F T W A R E A Competence Center
Nachtrag


      Exchange 2003 kann nicht zusammen mit
        Windows Server 2008 R2 Domain
        Controllern/Global Catalog Servern betrieben
        werden. Eine Übersicht finden Sie hier:

        http://technet.microsoft.com/en-
        us/library/ee338574.aspx

								
To top