eBusiness Impulswerkstatt

Document Sample
eBusiness Impulswerkstatt Powered By Docstoc
					                                             Das Dilemma von eBusiness in KMU




                                                                                                   w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
Österreichische

eBusiness Impulswerkstatt
für InnovationsberaterInnen, WirtschaftstrainerInnen,
KMU BeraterInnen und TechnologietransferberaterInnen

Informationstechnologie und eBusiness als Katalysator
für Innovationen in Klein- und Mittelbetrieben




                                                                            Ein Projekt von:
„Es sind nicht die Informationstechnologien selbst, die zählen,
sondern wie Unternehmen sie anwenden.“
                                                                                               1
    Vorworte

                        eBusiness is said to help companies
                          increase the efficiency of their        In addition, the Commission lends its support national
                           business processes and, as a result,   and international projects targeting the promotion of ICTs
                            their overall competitiveness.        to European SMEs. Among those, the Austrian eBusiness
                            However, according to the             Impulswerkstatt is focusing on first-class training of
                           eBusiness W@tch report 2005,           independent SME advisors. It is part of a European action
                          SMEs do not reap the full benefits      to raise awareness and skills on eBusiness issues among
                       from the integration of Information        SMEs, not just in Austria, but through the linkage to the
    and Communication Technologies (ICTs) into their              eBSN, also at European level.
    business processes:
    • In 2005 about 8-10% of small companies, more than           Costas Andropoulos
      30% of medium-sized enterprises and nearly 60% of           Head of Unit for “Technology for innovation; ICT industries
      large enterprises in the EU had an Enterprise Resource      and eBusiness”
      Planning (ERP) system.                                      European Commission – DG Enterprise and Industry
    • Only about 10% of small firms used specific ICT
      solutions for e-procurement compared with more than
      22% of medium-sized and about 30% of large firms.
    • About 10% of small firms used specific ICT solutions for
      marketing and sales compared with 20% of medium-
      sized and almost 30% of large firms.

    Europe needs to exchange experiences, develop transfer
    strategies for eBusiness knowledge and cost-efficient
    guidance for practical and organisational implementation.
    In response to these needs, the Commission established
    in 2003 the eBSN (European eBusiness Support Network
    for SMEs, www.e-bsn.org), a virtual network of decision-
    makers and public policies, a tool to make existing
    eBusiness policies and actions more joined-up.


2
                                                                                              Vorworte
                                                                      Das Dilemma von eBusiness in KMU




                                                                                                                                w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
                    Kleine und mittlere Unternehmen                                IT und Innovation:
                      sind das Rückgrat der europäi-                                 Österreich ganz groß!
                        schen Wirtschaft. Sie leisten einen
                        wesentlichen Beitrag zu mehr                                  Österreich hält sich als kleines
                        Wachstum und damit zu mehr                                    Land in einer großen Welt hervor-
                       Beschäftigung, nicht nur in Öster-                            ragend!
                     reich, sondern in ganz Europa, und
                   nehmen dadurch eine Schlüsselrolle                             Nicht zuletzt deshalb, weil wir es ge-
bei der Erreichung der Lissabon-Ziele ein.                     schafft haben, Informations- und Kommunikationstech-
                                                               nologien in das Arbeitsumfeld einzubeziehen. Die WKÖ ist
Innovative eBusiness Aktivitäten von Unternehmen               dabei der größte Dienstleister der österreichischen Unter-
stellen dabei einen zentralen Erfolgsfaktor dar und            nehmen und kann auf eine erfolgreiche Bilanz von rund
eröffnen gerade im Rahmen der Internationalisierung der        30.000 Unternehmensgründungen jährlich zurückblicken.
österreichischen Wirtschaft eine Reihe von Chancen und         eBusiness und die neuen Kommunikationstechnologien
Perspektiven.                                                  sind dabei nicht nur Werkzeuge für die Unterstützung der
                                                               Kerngeschäftsprozesse, sondern gewinnen als Basis für
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit fördert        Innovationen immer mehr Bedeutung. Eine der Hauptauf-
daher Projekte im Rahmen des Aktionsprogramms „Di-             gaben von WKÖ und AUSTRIAPRO ist es, dieses Know-how
gitale Wirtschaft/IKT“ und forciert damit eBusiness als        zu den Unternehmen, AnwenderInnen und BeraterInnen
Motor für die österreichische Wirtschaft.                      zu bringen.

Ich wünsche der „eBusiness Impulswerkstatt“ viel Erfolg        Die „eBusiness Impulswerkstatt“ stellt einen weiteren
und hoffe, dass dieses Projekt dazu beiträgt, Österreich als   Schritt in diese Richtung dar. Daher wünsche ich dem
innovativen und zukunftsweisenden Wirtschaftsstandort          Projekt alles Gute und hoffe, dass dadurch neue Wege
zu stärken.                                                    in gewinnbringende Dimensionen beschritten werden
                                                               können.

Dr. Martin Bartenstein                                         Dr. Christoph Leitl
Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit                       Präsident der Wirtschaftskammer Österreich


                                                                                                                            3
                                                                                                                            3
    KMU eBusiness Dilemma

          KMU eBusiness Dilemma: zwischen Innovations-                Rahmen ihrer Innovationsprozesse entwickeln und den
    motor und Technologiekostenfalle?                                 Mehrwert ihrer Technologieinvestitionen einschätzen?
                                                                    • Wie können sie den Kostenvorteilen, die Großbetriebe
    Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechno-           längst realisiert haben, entgegenwirken und der
    logien (IKT) in der Wirtschaft ist nicht Selbstzweck, sondern     Investitionsfalle entkommen?
    ein Mittel zur Effizienz- und Effektivitätssteigerung. Neben    • Wie können sie die Vorteile ihrer organisatorischen
    der Kostenreduktion ist eBusiness aber auch ein wichtiger         Flexibilität zu ihrem Wettbewerbsvorteil machen?
    Motor für Innovation im Unternehmen, um neue Geschäfts-         • Wie können KMU von unabhängigen BeraterInnen
    felder zu erschließen, die direkte Vernetzung mit Lead-Kun-       unterstützt werden?
    den zu fördern, interne Geschäftsprozesse zu verbessern,
    oder um die Anbindung an Lieferanten zu intensivieren.                Small tools for small companies: open source und
    Insbesondere das Internet und seine vielfältigen Werkzeuge      open tools als mögliche Lösung für mittelständische
    sind oftmals direkt oder indirekt an Produkt- und Prozessin-    Unternehmen?
    novationen beteiligt, indem sie die Informations-, Kommu-
    nikations- und Transaktionsflüsse zwischen Unternehmen,         Neben vielen teuren Software-Lösungen finden sich
    KundInnen und LieferantInnen praktisch unterstützen.            zunehmend plattformunabhängige, kostengünstige und
                                                                    auch offene Tools am Markt, die gut zur organisatorischen
    Gerade Klein- und Mittelbetriebe können von der Flexi-          Flexibilität von mittelständischen Unternehmen passen
    bilität und Einfachheit dieser Werkzeuge profitieren, um        und im einfachen Umgang den technischen und organi-
    sie dann in Marketing, Vertrieb und in der Beschaffung          satorischen Gegebenheiten in Klein- und Kleinst-
    einzusetzen. Darüber hinaus gibt es aber auch IT-basierte       unternehmen entgegenkommen. Über die Einsatzmög-
    Methoden zur Unterstützung wesentlicher Innovations-            lichkeiten, den Mehrwert und die Nutzungsbestimmun-
    prozesse wie Ideengenerierung, Produktneuentwicklung,           gen dieser Technologien herrscht jedoch bei Unterneh-
    Wissensmanagement oder Aus- und Weiterbildung. Ob               men noch große Unsicherheit.
    Klein- und Mittelbetriebe diese auch nutzen können, hängt
    jedoch wesentlich davon ab, ob das Potential von IKT und        Die Österreichische eBusiness Impulswerkstatt möchte
    Internet erkannt und zielorientiert umgesetzt wird:             diese Lücke schließen, und wendet sich dabei gezielt an
                                                                    Innovations- und eBusiness-BeraterInnen als wichtige
    • Wie können Unternehmen ganzheitliche – nicht nur              MediatorInnen für Österreichs Klein- und Mittelbetriebe.
      IT-getriebene – eBusiness-Strategien und -Lösungen im

4
                                                                                  KMU eBusiness Dilemma




                                                                                                                            w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
     Zielsetzungen dieser Veranstaltungsreihe sind                Zielgruppen

• die bestehende eBusiness Informations- und                Die Impulswerkstatt richtet sich insbesondere an:
  Erfahrungslücke von Unternehmen durch Schulung            • eBusiness-, Technologietransfer-, und Innovations-
  und Einsatz unabhängiger eBusiness-BeraterInnen             beraterInnen aus Einrichtungen, die KMUs für
  zu schließen,                                               Einsatz und Nutzen von eBusiness in Geschäfts- und
• die Herausforderungen von KMU in der eBusiness              Innovationsprozessen sensibilisieren und beraten,
  Strategieentwicklung und -umsetzung aufzeigen,            • eBusiness Coaches aus Technologiemarketing-,
• die komplexen KMU-Anforderungen bei der                     Technologietransfer- und Innovationseinrichtungen,
  Konzeption, Durchführung, Begleitung und Evaluation         die Unternehmen in der Konzeption und Entwicklung
  von eBusiness-Projekten zu vermitteln,                      ihrer eBusiness-Strategie und Umsetzung unterstützen,
• die Bereitstellung von Informations- und                  • Personen aus dem strategischen Management, die
  Schulungsmaterialien (Webtutorials), eBusiness-             eBusiness Projekte in Unternehmen planen und
  Beratungsmethoden und offenen eBusiness-                    initiieren und
  Werkzeugen für die Non-Profit-Beratung.                   • ProjektleiterInnen und -mitarbeiterInnen, die
                                                              eBusiness Projekte im Unternehmen realisieren.

     Nutzen                                                       Veranstaltungsformat

In dieser Veranstaltungsreihe können Fachleute, die im      Die Österreichische eBusiness Impulswerkstatt findet an
Bereich Wirtschafts- und Innovationsberatung tätig sind,    drei Standorten – in Salzburg, Wien und Graz – statt, und
ihre Kenntnisse, Erfahrungen und Beratungsexpertise zum     besteht aus je sechs Veranstaltungen: einer kostenlosen
Thema eBusiness steigern. Im Einführungsvortrag soll        Auftaktveranstaltung, vier kostenpflichtigen Workshops
auf die aktuelle eBusiness Situation in KMU aufmerksam      (zwei Blockveranstaltungen), und einer gemeinsamen
gemacht und für die Notwendigkeit spezieller, unabhän-      Abschlussveranstaltung.
giger KMU-Beratung sensibilisiert werden. In Vertiefungs-
workshops wird gezielt Fach- und Methodenkompetenz zu       Interessentinnen und Interessenten sind eingeladen,
eBusiness-Beratung in KMU erworben.                         sich bei den Auftaktveranstaltungen vorzuinformieren,
                                                            um sich dann zu den Workshops am für sie günstigsten
                                                            Veranstaltungsort anzumelden.

                                                                                                                        5
          Termine und Veranstaltungsorte im Überblick

                                               Veranstaltungsserie         Veranstaltungsserie         Veranstaltungsserie
                                                   SALZBURG                      WIEN                         GRAZ

              Auftaktveranstaltung           Termin: 3.10.2006           Termin: 4.10.2006           Termin: 5.10.2006
                                             14:00 - 18:00 Uhr           14:00 - 18:00 Uhr           14:00 - 18:00 Uhr
              QUO VADIS e-Business?          Techno-Z Salzburg           Tech Gate Vienna            FH JOANNEUM Studiengang
              Eine österreichische           Veranstaltungszentrum       Multifunktionsraum 0.3      Informationsmanagement
              Standortbestimmung             Jakob Haringer Straße 5     Donau-City-Straße 1         Alte Poststraße 147
                                             A-5020 Salzburg             A-1220 Wien                 A-8020 Graz

                                             Termin: 19.10.2006          Termin: 24.10.2006          Termin: 6.11.2006
                                             9:00 - 17:00 Uhr            9:00 - 17:00 Uhr            9:00 - 17:00 Uhr
              Workshop 1
                                             Techno-Z Salzburg           Die Berater®                FH JOANNEUM Studiengang
              IKT und Internet als Kataly-   Veranstaltungszentrum       Trainingscenter             Informationsmanagement
              sator für Innovation: „Raus    Jakob Haringer Straße 5     Guglgasse 7-9               Alte Poststraße 147
              aus dem KMU-eBusiness          A-5020 Salzburg             A-1030 Wien                 A-8020 Graz
              Dilemma“
                                             Abendveranstaltung:         Abendveranstaltung:         Abendveranstaltung:
                                             19:00 - 21:00 Uhr           19:00 - 21:00 Uhr           19:00 - 21:00 Uhr
    Block I




                                             Kamingespräch mit           Kamingespräch mit           Kamingespräch mit
                                             Vertretern regionaler KMU   Vertretern regionaler KMU   Vertretern regionaler KMU


              Workshop 2                     Termin: 20.10.2006          Termin: 25.10.2006          Termin: 7.11.2006
                                             9:00 - 17:00 Uhr            9:00 - 17:00 Uhr            9:00 - 17:00 Uhr
              eBusiness und Wissens-
                                             Techno-Z Salzburg           Die Berater®                FH JOANNEUM Studiengang
              management:
                                             Veranstaltungszentrum       Trainingscenter             Informationsmanagement
              „Wieviel IT braucht WISSEN
                                             Jakob Haringer Straße 5     Guglgasse 7-9               Alte Poststraße 147
              in einem KMU?“
                                             A-5020 Salzburg             A-1030 Wien                 A-8020 Graz



6
                                                                Termine und Veranstaltungsorte im Überblick




                                                                                                                                       w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
                                          Veranstaltungsserie             Veranstaltungsserie             Veranstaltungsserie
                                              SALZBURG                          WIEN                             GRAZ


                                        Termin: 9.11.2006              Termin: 16.11.2006              Termin: 23.11.2006
                                        9:00 - 17:00 Uhr               9:00 - 17:00 Uhr                9:00 - 17:00 Uhr
           Workshop 3                   Techno-Z Salzburg              Tech Gate Vienna                FH JOANNEUM Studiengang
                                        Veranstaltungszentrum          Multifunktionsraum 0.3          Informationsmanagement
           eBusiness und KMU-Kun-       Jakob Haringer Straße 5        Donau-City-Straße 1             Alte Poststraße 147
           denbeziehungs-               A-5020 Salzburg                A-1220 Wien                     A-8020 Graz
           management: „Der online
           Kunde als Innovations-       Abendveranstaltung:            Abendveranstaltung:             Abendveranstaltung:
           partner“                     19:00 - 21:00 Uhr              19:00 - 21:00 Uhr               19:00 - 21:00 Uhr
Block II




                                        Kamingespräch mit              Kamingespräch mit               Kamingespräch mit
                                        Vertretern regionaler KMU      Vertretern regionaler KMU       Vertretern regionaler KMU


           Workshop 4                   Termin: 10.11.2006             Termin: 17.11.2006              Termin: 24.11.2006
                                        9:00 - 17:00 Uhr               9:00 - 17:00 Uhr                9:00 - 17:00 Uhr
           eBusiness und Supply Chain
                                        Techno-Z Salzburg              Tech Gate Vienna                FH JOANNEUM Studiengang
           Management: “KMU als
                                        Veranstaltungszentrum          Multifunktionsraum 0.3          Informationsmanagement
           Glieder in unternehmens-
                                        Jakob Haringer Straße 5        Donau-City-Straße 1             Alte Poststraße 147
           übergreifenden Wert-
                                        A-5020 Salzburg                A-1220 Wien                     A-8020 Graz
           schöpfungsketten“


                                                Abschlussveranstaltung & Kick-off zur österreichischen eBusiness Initiative

                                                   Die Veranstaltung findet gemeinsam für alle TeilnehmerInnen der
                                        eBusiness Impulswerkstatt in Wien statt (Datum und Ort werden noch bekannt gegeben).


                                                                                                                                   7
    Impulswerkstatt – Auftaktprogramm: QUO VADIS eBusiness?

     14.00-14.10   Begrüßung durch VertreterInnen der Wirtschaftsressorts der Länder Salzburg, Wien, Steiermark
                   „Watch out“ für eBusiness in europäischen Klein-und Mittelbetrieben:
                   Bestandsaufnahme zur Nutzung von IKT und Internet in verschiedenen Branchen
     14.10-14.40
                   Mag. Hannes Selhofer, MIM, Leiter der europäischen eBusiness W@tch-Studie,
                   empirica Gesellschaft für Kommunikations- und Technologieforschung, Bonn
                   Herausforderung eBusiness: Fallgruben im eBusinesss überspringen
     14.40-15.10
                   Univ. Prof. Dr. Rolf Weiber, Direktor des Competence Center eBusiness, Universität Trier
                   Raus aus dem eBusiness Dilemma für KMU!
                   IKT und Internet im Innovationsprozess verändern die Organisation –
     15.10-15.30   Anforderungen an Innovations- und Change Management
                   Maga. Katharina Cortolezis-Schlager, Change Management Expertin,
                   teamconsult Unternehmensberatung, Wien
     15.30-15.50   Plenumsdiskussion
     15:50-16.10   Pause
                   Vermeidung der Investitionsfalle durch Einsatz von Open Source Werkzeugen und Inhalten –
     16.10-16.30   ein zukunftsweisendes Modell?
                   Mag. Georg Pleger, CreativeCommons Österreich
                   Vorstellung der Initiative „eBusiness Impulswerkstatt“
     16.30-17.00
                   Mag. Wolf Hilzensauer, Projektleiter, Salzburg Research Forschungsgesellschaft
                   eBusiness Open Space: Raum für ExpertInnengespräche und
     17.00-18.00
                   Vorstellung von Open Source Werkzeugen
                   Univ. Prof. Drin. Gabriele Kotsis, Präsidentin der Österreichischen Computergesellschaft
     Moderation
                   Univ. Doz. Dr. Siegfried Reich, Geschäftsführer der Salzburg Research Forschungsgesellschaft
     Kosten        Freier Eintritt – Anmeldung erbeten




8
                                                          Impulswerkstatt – Regionales Workshop-Programm




                                                                                                                                     w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
                                                                   • eBusiness Praxis: Vorstellung und Erprobung von
 1                                                                   freien/open Materialien und Softwaretools der
Workshop 1: IKT und Internet als Katalysator für                     „eBusiness Impulswerkstatt“ .
Innovation: „Raus aus dem KMU-eBusiness Dilemma“
                                                                   ReferentInnen:
Ziel ist die Einführung in das Thema eBusiness, Sensibili-         Maga. Veronika Hornung-Prähauser, Salzburg Research
sierung für die Rolle der KMU-/Innovations-/Wirtschafts-           Mag. Wolf Hilzensauer (eBusiness Praxis), Salzburg Research
beratung als unabhängige, externe Unterstützung von
KMU in zukunftsorientierten eBusiness Planungs- und
Umsetzungsprozessen sowie Einblick in Einsatz, Nutzen
                                                                    2
und Mehrwert von Open Source Technologien für neue                 Workshop 2: eBusiness und Wissensmanagement:
Ideen und Produkt-/Serviceentwicklung.                             „Wieviel IT braucht WISSEN in einem KMU?“

• eBusiness als integraler Bestandteil betrieblicher               Wissensmanagement – mit und ohne IT – wird als Basis
  Unternehmens- und Innovationsstrategie;                          für betriebliche Unternehmens- und Innovationsprozess-
• Zusammenspiel zwischen eBusiness Technologien und                qualität bezeichnet. Innovation, Qualität oder Stabilität
  Produkt-/Dienstleistungs- und Prozessinnovation;                 von betrieblichen Abläufen und Produkten basiert auf
• eBusiness Technologieüberblick, Analysemethoden zur              dem Know-how des Unternehmens. Ziel dieses Work-
  Strategieentwicklung, KMU spezifische Fallbeispiele;             shops ist die Vermittlung von praktischen Methoden
• „Das Hexagon of Change“: eBusiness, Innovations- und             und Erfahrungen zur Sicherstellung der notwendigen
  WirtschaftsberaterInnen als Transformations-                     Wissensbereitstellung mit IT-Lösungen und Schaffung
  unterstützter;                                                   von notwendigen Rahmenbedingungen.
• Methoden zur Strategieoptimierung: Open Source
  Software als Weg aus der Investitionsfalle                       • Methoden zur Erkennung des gezielten Einsatzes von
  (Grundsatz, Philosophie, Einsatzgebiete, Wirtschaftlich-           bestehendem Wissen (Motivation, Zweck) und zur
  keitsaspekte, rechtliche Rahmenbedingungen);                       Erhebung KMU spezifischer Bedürfnisse;
• Einsatz und Mehrwert von Social Software Werkzeugen              • Methoden zur Definition und Kontrolle des Wissens-
  (z.b. Weblogs, Wikis), Internet-Telefonie (z.b. SKYPE) und         bedarfs innerhalb eines Unternehmens und Potential
  InternetNetzwerkplattformen (z.B. OpenBC, My Space)                für eBusiness Lösungen;
  für Ideengenerierung und Produktentwicklung;

                                                                                                                                 9
     Impulswerkstatt – Regionales Workshop-Programm

     • Rolle von vernetzten Wissensgemeinschaften                    sammlung und -integration) von aCRM interessant?
       (Communities of Practice) und Mehrwert von                  • Wie kann Kundendatenanalyse erhebungstechnisch
       IT-Unterstützung für die Identifikation, Verteilung und       und kostensparend realisiert werden?
       Generierung von Wissen in KMU;                              • Wie können qualitativ hochwertige und effiziente
     • Rolle und Aufgabe der unabhängigen eBusiness                  Datenanalysen, abseits von immensen
       Beratung;                                                     DW-Implementationen, die für KMU in der Regel
     • eBusiness Praxis: Erprobung von freien/open                   finanziell nicht realisierbar sind, erreicht werden?
       Materialien und Wissensmanagement Softwaretools             • Rolle und Aufgabe der unabhängigen eBusiness
       der „eBusiness Impulswerkstatt“.                              Beratung,
                                                                   • eBusiness Praxis: Präsentation der Open Source
     Referenten:                                                     Software WEKA, Fallbeispiele und Musterlösungen.
     Mag. Bernhard Schmiedinger, Profactor
     Mag. Wolf Hilzensauer (eBusiness Praxis), Salzburg Research   Referenten:
                                                                   MMag. Dr. Patrick Mair, Universität Wien
      3                                                            Mag. Wolf Hilzensauer (eBusiness Praxis), Salzburg Research

     Workshop3: eBusiness und KMU-Kundenbeziehungs-                 4
     management: „Der online Kunde als Innovationspartner“
                                                                   Workshop 4: eBusiness und Supply Chain Management:
     Kundenerfahrungen, -anforderungen und -trends sind            “KMU als Glieder in unternehmensübergreifenden
     die Basis für Produktneuentwicklungen und langfristige        Wertschöpfungsketten“
     Geschäftsbeziehungen. Dieser Workshop führt ein in
     die Methode des aCRM (Analytical Customer Relation-           Kleine und mittlere Unternehmen sehen sich heute durch
     ship Management) und dessen Abbildung im gesamten             die größere Angebotsvielfalt, die wachsende Produkt-
     Geschäftprozess. Fokus ist Einsatz, KMU-Nutzen und            komplexität und kurze Time-to-Market-Zyklen in globalen
     Erfahrungen bei der systematischen Erhebung und Orga-         Märkten extrem gefordert. Sie treten deshalb nicht mehr
     nisation von Kundendaten im Data Warehouse (DW).              einzeln auf, sondern bilden immer häufiger Netzwerke, in
                                                                   denen die Beschaffungs-, Produktions- und Distributions-
     • Was ist aCRM?                                               prozesse wie die Glieder einer Kette effektiv ineinander
     • Welche Themen sind bei der Implementierung (Daten-          greifen.

10
                                                        Impulswerkstatt – Regionales Workshop Programm




                                                                                                                                   w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
Dieser Workshop zeigt, wie KMU ihre internen Abläufe            Referenten:
mithilfe von Geschäftsprozessmodellierung und Service-          DI Rudolf Bauer, Paradigma Unternehmensberatung
orientierten Architekturen optimal in unternehmensüber-         Mag. Wolf Hilzensauer (eBusiness Praxis), Salzburg Research
greifende Netzwerke einpassen und den wachsenden An-
forderungen ihrer Kooperationspartner anpassen können,
ohne jedoch ihre organisatorische Flexibilität einzubüßen.
                                                                Abschlussveranstaltung –
• Ansätze zur effizienten, IT-gestützten Integration            Auftakt zum österreichischen eBusiness Netzwerk
  von Lieferanten, Produzenten, Groß- und
  Einzelhändlern entlang der Wertschöpfungskette,               Die Abschlussveranstaltung findet gemeinsam für alle
• Einführung in die Theorie des Informations- und               TeilnehmerInnen der eBusiness Impulswerkstatt in Wien
  Steuerungsflusses (Design, Steuerung und Kontrolle            statt (Datum und Ort werden noch bekannt gegeben).
  von Supply Chains),
• Erstellung eines einfachen Geschäftsprozeßmodells zur         Ziele sind:
  Abbildung von Wertschöpfungsprozessen, und                    • die Vorstellung der Ergebnisse der einzelnen
  aufbauend darauf,                                                Workshops und Erfahrungen mit den
• Ableitung von Anforderungen an Informationssysteme,              eBusiness Praxisworkshops (Salzburg/Wien/Graz),
• Ableitung automationsgestützter Schnittstellen                • Einladung zur Bildung eines österreichischen
  zwischen Softwarelösungen als Grundlage für die                  Netzwerkes „eBusiness Impulswerkstatt“, unterstützt
  Beschreibung von standardisierten Informations-                  vom europäischen Support Netzwerk für eBusiness
  diensten (Service-Oriented-Architectures, SOA),                  (www.e-bsn.org).
• Einführung in internationale und offene Standards zur
  Umsetzung von service-orientierten Architekturen,
• Rolle und Aufgabe der unabhängigen eBusiness
  Beratung
• eBusiness Praxis: Erprobung der freien/open
  Softwaretools für Supply Chain Management der
  „eBusiness Impulswerkstatt“.



                                                                                                                              11
     ReferentInnen

                      Mag. Hannes Selhofer, MIM •                                   Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber • Inhaber
                       empirica GmbH, Bonn                                           der Professur für Marketing,
                                                                                      Innovation und eBusiness sowie
                          Hannes Selhofer ist Projektleiter bei                       geschäftsführender Direktor des
                          der empirica Gesellschaft für Kommu-                        Competence Center E-Business an der
                         nikations- und Technologieforschung                         Universität Trier (www.ceb-trier.de).
                       mbH in Bonn. Seine Arbeitsschwerpunkte
     sind e-Business (Branchenanalysen, Benchmarking,             Rolf Weiber ist Mitglied in vielfältigen Organisationen u. a.
     Politikevaluation) und Studien zur Informationsgesell-       im Technologiebeirat des Landes Rheinland Pfalz.
     schaft. Seit 2002 koordiniert er „e-Business W@tch“          Nach seiner Tätigkeit als Systemingenieur bei der IBM-
     (www.ebusiness-watch.org) im Auftrag der Europäi-            Deutschland (Sektion: Telekommunikation) wechselte
     schen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und           er 1992 an die Universität Trier und erhielt 2000 einen
     Industrie. e-Business W@tch analysiert auf der Basis von     Ruf an die TU München. Seine Forschungsschwerpunkte
     Unternehmensbefragungen und Fallstudien die Nut-             liegen in den Bereichen Innovationsmanagement,
     zung und Auswirkung von e-Business in verschiedenen          Vermarktung technologischer Innovationen, Business-
     Branchen in ganz Europa. H. Selhofer studierte Kommuni-      to-Business-Marketing, Geschäftsbeziehungs-
     kationswissenschaft an der Universität Salzburg und hält     management und eBusiness. Er ist Herausgeber des
     einen Executive Master in Management (MIM) von der           Handbuchs „Electronic Business“ (2. Aufl., Gabler-
     University of Salzburg Business School.                      Verlag, 2002) und Autor zahlreicher Fachbeiträge sowie
                                                                  Bücher. Zentrale Publikationen im Bereich E-Business
                                                                  sind: „Herausforderung E-Business“, „Markterfolg
                                                                  im E-Business durch wettbewerbsorientiertes
                                                                  Informationsmanagement“, „Arbeit im E-Business“,
                                                                  „Paradoxien im E-Business überwinden“, „Die empirischen
                                                                  Gesetze der Netzwerkökonomie“, „Customer Relationship
                                                                  Management und Customer Lifetime Value“ u.v.a. Er ist
                                                                  ein renommierter Referent u.a. zum Thema „eBusiness für
                                                                  den Mittelstand“ z. B. auf den Dauner Medientagen 2004
                                                                  oder bei der Cebit 2005.


12
                                                                                                 ReferentInnen




                                                                                                                             w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
                Maga. Katharina Cortolezis-Schlager •                      Mag. Georg Pleger • Zukunftszentrum
                 team consult Wien                                          Tirol, Innsbruck

                     Katharina Cortolezis-Schlager,                            Georg Pleger, Mathematik/
                     Wirtschaftsakademikerin (WU                               Pädagogik-Studium, Initiator und
                    Wien), Unternehmensberaterin,                             Koordinator von Creative Commons
                 Geschäftsführerin von team consult                         Österreich, Projektleiter des Fachkreises
wien. Seit 1983 ist sie als Organi-sationsberaterin in     „OpenSource/OpenContent“ am Zukunftszentrum Tirol.
nationalen und internationalen Wirtschafts-, Forschungs-   Mitarbeit im Arbeitskreis Open Source Software Plattform
und IT-Unternehmen tätig. Ihre Beratungsschwerpunkte       (OSP) der Österreichischen Computergesellschaft (www.
sind die Strategieentwicklung und -umsetzung,              ocg.at). Vortragender bei OSP – Aktionstagen zum Thema:
sowie die Begleitung von Change Management                 Content-Management-System PLONE.
Prozessen durch Einzel- und Gruppen-Coaching. Zu
ihren Referenzen zählen Projekte bei Fried. v. Neuman
Aluminiumwerke, Papernet, Sandoz Forschungsinstitut,                       DI Rudolf Bauer • Paradigma
Industriellenvereinigung Österreich, Penaten GmbH,                           Unternehmensberatung, AUSTRIAPRO,
Römerquelle GmbH, Technische Universität Wien, u.a. Sie                       eCommerceCompetenceCenter (EC3),
ist derzeit auch als Stadträtin von Wien aktiv.                               Wien

Mitglied des Advisory Board zum Projekt „eBusiness                            DI Bauer ist Geschäftsführer der
Impulswerkstatt“.                                                           Paradigma Unternehmensberatung
                                                           und seit 1998 im Auftrag der AUSTRIAPRO und des
                                                           Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit als
                                                           Delegierter bei UN/CEFACT mit Standardisierungs-
                                                           aufgaben betraut. Er hat aktiv an der Entwicklung des
                                                           Internationalen Supply Chain Reference Modells der
                                                           UN/CEFACT und an der Modellierung von multimodalen
                                                           Transportketten in Italien, Österreich und Griechenland
                                                           mitgearbeitet. Mitglied des Advisory Board zum Projekt
                                                           „eBusiness Impulswerkstatt“.

                                                                                                                        13
     ReferentInnen

                       Mag. Wolf Hilzensauer • Salzburg                           Maga. Veronika Hornung-Prähauser, MAS
                        Research Forschungsgesellschaft m.b.H.                     •
                                                                                    Salzburg Research
                            Wolf Hilzensauer, Erziehungswissen-                     Forschungsgesellschaft m.b.H.
                            schafter, IT-Trainer und Ausbildner
                          (ibis acam partner AG). Er ist                              Veronika Hornung-Prähauser,
                       Projektleiter der „eBusiness                                 Wirtschaftsakademikerin (WU-Wien),
     Impulswerkstatt 2006“ und Betreuer der „eBusiness            eingetragene Unternehmensberaterin und seit 2001
     Toolbox“ und des Open Space für Open Source Software         wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Salzburg Research
     im Rahmen der Auftaktveranstaltungen.                        Forschungsgesellschaft mit F&E Schwerpunkt: IT-basierte
     Als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Salzburg Research     Innovations- und Organisationsmodelle und -prozesse.
     liegt sein Forschungsinteresse in den Bereichen Social       Corporate E-Learning, Changemanagement und Social
     Software, offene kollaborative Content Management            Software. Sie leitete 2003-2005 die Entwicklung und
     Systeme und Kommunikationswerkzeuge im Einsatz für           Umsetzung eines online Lehrganges zum Thema:
     innovatives Lernen.                                          „Forschungsbasiertes Innovationsmanagement (WWI
     Er war eCoach beim online Lehrgang zum Thema:                – Wissen-Wandel-Innovation) unterstützt von BMWA und
     „Forschungsbasiertes Innovationsmanagement (WWI-             ERP-Fonds (wwi.pp.salzburgresearch.at). Sie arbeitet in
     .Wissen-Wandel-Innovation) unterstützt von BMWA und          internationalen Forschungsprojekten zum Thema „Open
     ERP-Fonds (wwi.pp.salzburgresearch.at) (2003-2005).          Source und Open Content“ (IMPORTNET: “Intelligent
     Er ist u.a. Vortragender und Coach von non-profit-           modular open source Platform for intercultural and
     Institutionen bei der Einführung von neuen offenen           cross-domain networks”, OLCOS: Open Learning Content
     Technologien                                                 Observatory Services; www.olcos.org;) Absolventin
     (u.a. CMS/Wissensmanagement/eLearning/                       des Lehrgang für Organisationsentwicklung und
     Kommunikationssysteme).                                      Projektmanagement am IFF-Institut für Interdisziplinäre
                                                                  Studien an der Universität Wien (2000-2002).




14
                                                                                                ReferentInnen




                                                                                                                           w w w. e b u s i n e s s - i m p u l s w e r k s t a t t . a t
                 MMag. Dr. Patrick Mair • Universität                      DI Bernhard Schmiedinger • Profactor
                  Wien – eCommerceCompetenceCenter                           Produktionsforschungs GmbH,
                  (EC3), Wien                                                 Oberösterreich

                   Patrick Mair ist Universitätsassistent                       Bernhard Schmiedinger,
                  am Institut für Statistik und                                Informatik-studium (Johannes
                Mathematik, Wirtschaftuniversität                            Kepler Universität Linz), Experte in
Wien. Zudem arbeitet er als Forscher und Berater am         Organisationsentwickung und Technologiemanagement.
ec3 (e-Commerce Competence Center) im Bereich               Mehrjährige Arbeitserfahrung bei der VA TECH
IT-basierte Kundenanalyse. Er studierte Statistik und       International als EDV- und WM-Consultant.
Psychologie in Wien mit Promotion in den Sozial- und        Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Profactor im Bereich
Wirtschaftwissenschaften (Dissertationsfach Statistik).     Organisationsentwicklung und Technologiemanagement,
Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Data         wo er für Wissens-management und IT verantwortlich ist.
Mining, Computational Statistics und psychometrische        Neben Projekten in der Industrie leitete er auch
Methoden.                                                   das EU Projekt KnowCoM - Entwicklung einer
                                                            Wissensmanagement-Infrastruktur für kooperierende
                                                            mittelständische Unternehmen im Formenbau
                                                            (www.know-com.com) und interne Forschungsprojekte
                                                            zum Thema Unternehmenskompetenz.




                                                                                                                      15
Veranstalter & Anmeldung
Die Österreichische Computer Gesellschaft (www.ocg.at)                      Fördergeber und Zertifikat:
gilt als Dachverband der IT-Aktivitäten in Österreich und vertritt heimi-
                                                                            Die eBusiness Impulswerkstatt wird von der Europäischen
sche Interessen aktiv in bedeutenden internationalen Organisationen.
Als Informationsdrehscheibe zwischen Wissenschaft, Forschung, Wirt-         Kommission, Generaldirektion Unternehmen & Industrie‚
schaft, Verwaltung und AnwenderInnen kommt ihr in Österreich eine           im Rahmen der Programmlinie „Action 20-2005: „Train
wichtige Funktion zu. Sie fördert Aktivitäten und Arbeitskreise in den      the trainers: educating independent eBusiness instructors
verschiedensten Bereichen wie zum Beispiel Open Source, E-Govern-
ment, E-Commerce, E-Learning, E-Security, E-Logistics oder E-Payment        for SMEs“ und dem Bundesministrerium für Wirtschaft
sowie die Initiierung und Förderung gesellschaftspolitischer Initiativen.   und Arbeit (BMWA) gefördert. TeilnehmerInnen aller
                                                                            Module erhalten ein Zertifikat „Unabhängige(r) eBusiness
Salzburg Research Forschungsgesellschaft (www.salzburgresearch.at)
                                                                            BeraterIn“, unterstützt vom eBSN Netzwerk.
ist die Forschungsgesellschaft des Landes Salzburg. Sie betreibt
Forschung und Entwicklung im Bereich der anwendungsorientierten
Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Als Betreiberin         Kosten:
von zwei Kompetenzzentren (Salzburg New Media Lab und ANET-                 Die für die Workshops veranschlagten Gebühren
eTourismus) hat das Thema „eBusiness“ und „Die Rolle der Informati-
onstechnologie bei Unternehmens– und Innovationsprozessen“ eine             belaufen sich auf €1.800,–. Durch die Förderungen der
große Bedeutung. Die SRFG war und ist beteiligt an einer sektoralen         Europäischen Kommission und des BMWA ist es uns
Analyse der europäischen eBusiness Watch Studie („eBusiness im Tou-         möglich, die Workshops zu einem Unkostenbeitrag von
rismus“) und forscht an Projekten, die Einsatz, Nutzen und Erfahrung
mit Open Source Software fördern.
                                                                            €180,– anzubieten. Dieser Beitrag beinhaltet die Kosten
                                                                            für Materialien und Workshopunterlagen sowie die
Das eBusiness Competence Centre (www.ec3.at)                                Verpflegung.
wurde 2000 als industrielles Kompetenzzentrum (K-ind Programm des
BMWA) in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins gegründet,
um im Themenfeld des eCommerce gemeinsam mit Wissenschaft                   Anmeldung und Information:
und Wirtschaft innovationstechnische Strategien zu erarbeiten und           Mag. Wolf Hilzensauer
umzusetzen. ec3 positioniert sich dabei als Drehscheibe zwischen            Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.
Wissenschaft und wirtschaftlicher Praxis.
                                                                            Jakob Haringer Str. 5/III
Die PROFACTOR Produktionsforschungs GmbH (www.profactor.at)                 5020 Salzburg
Profactor ist das größte außeruniversitäre Forschungsinstitut für           wolf.hilzensauer@salzburgresearch.at
Produktionstechnik und Organisation in Oberösterreich, Sitz in Steyr.
                                                                            Tel: +43.662.2288-323
Seit seiner Gründung 1995 arbeitet es als Bindeglied zwischen Wissen-
schaft und Wirtschaft. Profactor ist in sechs industriellen Forschungs-     Fax: +43.662.2288-222
bereichen tätig u.a. in Informations- und Managementsysteme.                http://www.eBusiness-impulswerkstatt.at

Netzwerkpartner:                                                            Gefördert von: