„Was bleibt ist die Veränderung, was sich ändert bleibt“ by cometjunkie53

VIEWS: 642 PAGES: 12

									D i E M i TA R b E i T E R - u n D K u n D E n z E i T u n G D E R T S R - G R u p p E

no. 23 – DEzEMbER 2008

I

n

h

a

l T

e

d

I

T

o

r

I

a

l

n	 TSR	Azubi-Tag	2008	 n	 Einführungs-Programm	für	neue		 	 Mitarbeiter 	 n	 Nachbarschaftsfest	in	Bottrop-Ebel n	 Neuer	Fuhrpark	für	TSR	in	Tschechien

„Was bleibt ist die Veränderung, was sich ändert bleibt“
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, ein turbulentes und zum Teil aufreibendes Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Es ist viel geschehen. So wurde der erste afroamerikanische präsident in Amerika gewählt und die olympischen Spiele fanden in China statt.
ulrich Althoff – Vorsitzender der Geschäftsführung

Das Jahr 2008 war allerdings auch geprägt von Steuerskandalen, banken- und Finanzkrisen, Wahlpleiten und turbulenten Entwicklungen am Stahl- und Schrottmarkt.

Auch bei TSR hat sich, wie Sie bereits wissen, einiges geändert:
n	 Beachvolleyball	in	Tschechien	 n	 TSR	expandiert	weiter n	 Neue	Niederlassung	in	Hückeswagen n	 TSR	Fußball-Cup	in	Lünen n	 Neues	Büro	in	Amsterdam n	 K&L	jetzt	TSR n	 TSR	Imagefilm	mit	„JobTV24“ 	 	

Im	 Juli	 2008	 habe	 ich	 die	 Nachfolge	 von	 Herrn	 van	 Genuchten	 	 angetreten,	 dem	 ich	 an	 dieser	 Stelle	 nochmals	 für	 sieben	 Jahre	 	 erfolgreiche	Tätigkeit	bei	TSR	danken	möchte.	Den	Vorsitz	der	TSRGeschäftsführung	zu	übernehmen	stellt	eine	große	Herausforderung	 dar,	 der	 ich	 mich	 gerne	 und	 mit	 vollem	 Engagement	 stelle,	 der	 ich	 aber	 auch	 mit	 Respekt	 begegne.	 Für	 mich	 ist	 es	 nebenbei	 bemerkt	 ein	 „Zurückkommen“,	 da	 ich	 bereits	 bis	 Anfang	 1996	 in	 der	 	 Geschäftsführung	 (damals	 noch	 Thyssen	 Sonnenberg	 GmbH)	 tätig	 war.	In	diesen	12	Jahren	hat	sich	das	Unternehmen	allerdings	sehr	 deutlich	und	außerordentlich	positiv	verändert. Im	 September	 2008	 konnten	 wir	 Herrn	 Keune	 als	 weiteres	 Mitglied	 der	 Geschäftsführung	 willkommen	 heißen.	 Mit	 dieser	 Ergänzung	 der	 Geschäftsführung	 wurden	 auch	 einige	 Zuständigkeiten	 neu	 zugeordnet.	 Hierdurch	 erhoffen	 wir	 uns	 eine	 intensivere	 Abdeckung	 und	 Belebung	einzelner	Bereiche. Neben	 der	 Ergänzung	 in	 der	 Geschäftsführung	sind	auch	in	anderen	 Bereichen	 unseres	 Unternehmens	 personelle	 Änderungen	 vorgenomFrank Keune – Mitglied men	worden.	Uns	ist	dabei	bewusst,	 der Geschäftsführung dass	 ein	 solcher	 Wechsel	 auf	 der	 Führungsebene	immer	auch	Diskussionen	 auslösen	 kann.	 Die	 jetzt	 vorgenommenen	 Änderungen	 und	 Neuerungen	sollten	wir	jedoch	alle	–	das	Team	der	TSR-Gruppe	–	als	 große	 Chance	 und	 nicht	 als	 Last	 sehen.	 Unser	 gemeinsames	 Ziel	 muss	 es	 sein,	 das	 Unternehmen	 weiter	 zu	 entwickeln,	 um	 unsere	 	 Position	im	Markt	langfristig	zu	festigen	und	auszubauen. Die	Mitarbeiter	sind	die	wichtigste	Investition	und	das	wichtigste	Gut	 eines	Unternehmens.	Darum	liegt	es	mir	am	Herzen,	ein	konstruktives	 und	 angenehmes	 Arbeitsklima	 sowie	 gute	 Weiterbildungs-	 und	 Entwick	ungsmöglichkeiten	 zu	 schaffen.	 Darüber	 hinaus	 ist	 es	 unsere	 l Aufgabe,	junge	und	motivierte	Nachwuchskräfte	für	unser	Unternehmen	zu	gewinnen.

	 	 Für	mich	war	z.	B.	das	Fußballturnier	im	August	diesen	Jahres	auch	 ein	beeindruckender	Beweis	für	die	Motivation	vieler	von	Ihnen.	Der	 Teamgedanke	 und	 das	 Engagement	 von	 allen,	 ob	 auf	 oder	 neben	 	 dem	Spielfeld,	war	begeisternd.	Ein	solches	Teamplay	und	Enga	 ement	 g wünsche	 ich	 mir	 bei	 uns	 in	 der	 TSR	 auch	 im	 täglichen	 Miteinander.	 Es	würde	mich	sehr	freuen,	wenn	 diese	schon	zur	Tradition	gewordene	Veranstaltung	nicht	nur	beibehalten	wird,	sondern	Jahr	für	Jahr	 zu	einer	noch	größer	werdenden	Teilnehmerzahl	führt.	Planen	Sie	also	 diesen	Termin	für	den	Spätsommer	2009	bitte	schon	langfristig	ein! Vor	 dem	 Hintergrund	 der	 derzeitigen	 Verfassung	 der	 allgemeinen	 Weltwirtschaftslage	 sowie	 der	 Vielzahl	 der	 damit	 eng	 verbundenen	 Emotionen,	 die	 wiederum	 auch	 Einfluss	 auf	 die	 im	 Moment	 immer	 hektischer	 wirkende	 globale	 Wirtschaftswelt	 haben,	 ist	 derzeit	 eine	 plausible	Prognose	über	den	weiteren	Verlauf	der	Märkte	unmöglich.	 Nicht	nur	für	TSR	und	unsere	Branche	sondern	für	die	gesamte	Wirtschaft	 stellt	 sich	 diese	 Situation	 als	 außerordentlich	 schwierig	 dar.	 Die	 TSR-Gruppe	 ist	 jedoch	 ein	 sehr	 gut	 aufgestelltes	 Unternehmen	 und	daher	für	alle	weiteren	wirtschaftlichen	Entwicklungen	gut	gerüstet. Wir	sollten	uns	zuversichtlich	und	mit	Optimismus	den	neuen	Herausforderungen	 der	 sich	 ändernden	 Märkte	 stellen.	 Daher	 werden	 	 wir	 auch	 im	 kommenden	 Jahr	 sämtliche	 strategisch	 sinnvollen	 	 Investitionen	tätigen. Hierbei	 können	 wir	 auch	 zukünftig	 auf	 die	 uneingeschränkte	 Unterstützung	 unserer	 Gesellschafter	 zählen.	 Wie	 Sie	 wissen,	 bedeutet	 eine	Krise	immer	auch	eine	Chance	für	die	Zukunft.	Nach	den	Entwicklungen	 und	 Erkenntnissen	 aus	 dem	 Jahr	 2008	 freue	 ich	 mich,	 	 gemeinsam	mit	Ihnen	–	als	Team	der	TSR	–	umso	mehr	auf	ein	spannendes	und	herausforderndes	Jahr	2009. In	 diesem	 Sinne	 bedanke	ich	 mich	 –	 auch	im	 Namen	 meiner	 Kollegen	–	herzlichst	für	Ihr	unermüdliches	Engagement	im	abgelaufenen	 Jahr	 und	 wünsche	 Ihnen	 und	 Ihrer	 Familie	 ein	 frohes	 und	 besinnliches	 Weihnachtsfest	 und	 einen	 guten	 Rutsch	 ins	 Jahr	 2009!	 Ihr Ulrich	Althoff

n	 Babyboom	bei	TSR n	 Kühlung	für	die	Stahlproduktion

Impressum
[Herausgeber]
TSR Recycling GmbH & Co.KG Hafenstraße	98 46242	Bottrop Telefon	02041/70	60-0 Telefax	 02041/70	60-399 info@tsr.eu www.tsr.eu

[Redaktion]
Claudia Keuter Telefon	02041/70	60-150 Telefax	 02041/70	60-5150 c.keuter@tsr.eu

[Gestaltung]
Thomas Dewey Grafiker Telefon	02162/106	06-61 Telefax	 02162/106	06-63 info@dewey-grafik.de www.dewey-grafik.de

[Litho und Druck]
Druck-Service Weirich GmbH Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee	20	|	47228	Duisburg Telefon	02065/610	14 Telefax	 02065/679	90	03

networking für den nachwuchs –
aZuBI-TaG bei Tsr
Um	 dem	 TSR-Nachwuchs	 während	 der	 Ausbildungszeit	 regelmäßig	 die	 Gelegenheit	 zu	 	 geben,	 mehr	 über	 das	 Unternehmen	 zu	 erfahren,	 sich	 mit	 Auszubildenden	 aus	 anderen	 Regionen	und	Niederlassungen	auszutauschen	und	Kontakte	zu	knüpfen	sowie	Fragen	und	 Anregungen	 loszuwerden,	 wurde	 auch	 dieses	 Jahr	 wieder	 der	 „TSR-Azubi-Tag“	 für	 das	 	 1.	Lehrjahr	durch	die	Personalabteilung	veranstaltet. Diesmal	wurden	die	insgesamt	24	Auszubildenden	vom	14.	-	16.	Mai	2008	nach	Berlin	eingeladen	 und	 dort	 von	 unserer	 Leiterin	 Personal	 &	 Recht	 Christina	 Basten	 und	 unserer	 Personalreferentin	Linda	Oberheuser	begrüßt	und	begleitet.	Nach	der	individuellen	Anreise	 am	14.	Mai	und	einem	gemeinsamen	Abendessen	im	Hotel,	startete	am	nächsten	Morgen	 das	abwechslungsreiche	Tagesprogramm.	Vormittags	haben	unsere	Azubis	zunächst	nach	 einer	gemeinsamen	Vorstellungsrunde	jeweils	ihre	Regionen	und	Niederlassungen	anhand	 von	 Präsentationen	 vorgestellt.	 In	 einer	 anschließenden	 Gruppenarbeit	 wurden	 Ideen,	 	 Vorschläge	und	Anregungen	rund	um	die	Ausbildung	bei	TSR	erarbeitet	und	gemeinsam	 vorgetragen.	 Um	alle	Azubis	nach	harter	Arbeit	am	Vormittag	wieder	ein	bisschen	aufzufrischen,	hatte	 Linda	 Oberheuser	 sich	 das	 TSR-„Activity-Spiel“	 ausgedacht	 und	 viele	 verschiedene	 Begriffe	zur	Branche	und	zum	Thema	Ausbildung	vorbereitet.	Ziel	des	Spiels	war	es,	durch	 das	 Erraten	 von	 erklärten,	 gezeichneten	 oder	 pantomimisch	 dargestellten	 Begriffen	 viele	 Punkte	zu	sammeln.	Für	die	Mannschaften	gab	es	tolle	TSR-Präsente	zu	gewinnen	und	den	 Besten	wurden	Urkunden	verliehen.	 Nach	einer	kleinen	Stärkung	folgte	die	Besichtigung	der	Niederlassung	Berlin-Westhafen.	 Niederlassungsleiterin	 Andrea	 Weigt	 führte	 den	 Nachwuchs	 über	 den	 Platz	 und	 stand	 	 anschließend	noch	für	eine	Fragerunde	zur	Verfügung.	 Der	Tag	ging	mit	einem	leckeren	Abendbuffet	im	American	Western	Saloon	zu	Ende,	wo	 „Freiwillige“	 auch	 die	 Möglichkeit	 hatten,	 beim	 bekannten	 Line	 Dance	 zu	 Country-Musikstücken	mitzutanzen.	Zu	spät	durfte	es	jedoch	nicht	werden,	denn	am	nächsten	Tag	stand	 noch	ein	ganz	besonderer	Punkt	auf	der	Agenda.	Die	Azubis	hatten	die	Möglichkeit,	die	 Niederlassung	in	Brandenburg	und	somit	den	Großshredder	zu	besichtigen.	Hier	konnten	 sie	 sich	 persönlich	 einen	 Eindruck	 von	 einer	 der	 modernsten	 Metallrecyclinganlagen	 	 Europas	verschaffen.	Auch	Regionalleiter	Nord-Ost	Sven	Schünemann	und	Niederlassungsleiter	Werner	Kethler	standen	im	Anschluss	für	eine	Fragerunde	zur	Verfügung.	 Nach	 einem	 abschließenden	 gemeinsamen	 Mittagessen	 waren	 die	 beiden	 interessanten	 und	lehrreichen	Tage	beendet	und	das	Feedback	war	wieder	sehr	positiv. TSR	 ist	 es	 außerordentlich	 wichtig,	 gute	 und	 engagierte	 Auszubildende	 und	 Mitarbeiter	 einzustellen	und	zu	fördern.	Auch	in	2009	werden	wir	daher	wieder	jungen	Nachwuchs	in	 den	Ausbildungsberufen	Groß-	und	Außenhandelskaufmann/-frau,	Fachkraft	für	Kreislauf-	 und	 Abfallwirtschaft	 (m/w),	 Industriemechaniker/-in,	 Bürokaufmann/-frau	 und	 Kaufmann/frau	 für	 Spedition-	 und	 Logistikdienstleistungen	 ausbilden.	 Weiterhin	 bieten	 wir	 in	 der	 	 Region	Nord	den	dualen	Bachelor-Studiengang	Business	Administration	an.	 Die	Personal	 bteilung	plant	derzeit,	das	Duale	Studium	zukünftig	auch	für	andere	Regionen	 a 	 einzuführen. Halten Sie die Augen in ihrem bekannten- und Verwandtenkreis offen und empfehlen Sie uns als Arbeitgeber weiter! Die personalabteilung freut sich auf zahlreiche bewerbungen, richten Sie diese bitte an Frau Linda oberheuser, l.oberheuser@tsr.eu, personalentwicklung! Auch	in	diesem	Jahr	begrüßen	wir	insgesamt	40	neue	Auszubildende	in	den	Reihen	von	 TSR.	Wir	heißen	Euch	herzlich	Willkommen	in	der	Schrott-Welt	und	schaut	mal,	ob	ihr	euch	 auf	der	Karte	wieder	findet!
besuch in der niederlassung brandenburg

2

„einführungsprogramm Tsr“ –

Am	12.	und	13.	Juni	2008	war	es	wieder	soweit!	Unsere	neuen	Mitarbeiter	und	Mitarbeiterinnen	 wurden	durch	die	Personalabteilung	zum	jährlichen	„Einführungsprogramm	TSR“	in	unsere	 Zentrale	nach	Bottrop	eingeladen. Diesmal	wurden	insgesamt	23	neue	Mitarbeiter	durch	Christina	Basten	und	Linda	Oberheuser	 herzlich	begrüßt.	Danach	fand	eine	kurze	Vorstellungsrunde	statt,	bei	der	sich	alle	Mitarbeiter	 zunächst	persönlich	vorstellen	konnten. Im	 Anschluss	 hatte	 jeder	 die	 Chance,	 die	 Unternehmensleitung	 persönlich	 kennen	 zu	 	 lernen	 und	 Fragen,	 Ideen	 sowie	 Kritik,	 loszuwerden.	 Die	 Geschäftsführung	 hieß	 die	 neuen	 	 Mitarbeiter	bei	TSR	willkommen	und	gab	Einblicke	in	die	Strategie	und	Philosophie	unseres	 	 Unternehmens.	 Aufgrund	 der	 Europameisterschaft	 2008,	 wurde	 die	 ursprüngliche	 Abendplanung	 kurzfristig	 umgestaltet,	denn	an	diesem	Abend	hat	Deutschland	gegen	Kroatien	gespielt.	Das	Sitzungszimmer	 wurde	 kurzzeitig	 zum	 „Euro-Zimmer“	 umfunktioniert	 und	 die	 Mitarbeiter	 genossen	 	 einen	schönen	Fußballabend	in	lockerer	Atmosphäre	mit	italienischem	Essen,	trotz	der	Niederlage	von	Deutschland. Am	 Vormittag	 des	 zweiten	 Tages	 stand	 dann	 die	 Besichtigung	 der	 Schrottinsel	 in	 Duisburg	 	 auf	 dem	 Programm.	 Niederlassungsleiter	 Heribert	 Strunk	 und	 Betriebsleiter	 Werner	 Gayck	 führten	die	neuen	TSR-Mitarbeiter	über	Europas	größte	Schrottinsel	und	informierten	über	die	 Besonderheiten. Am	 Nachmittag	 bekamen	 die	 Mitarbeiter	 nun	 Gelegenheit,	 die	 Zentralabteilungen	 „Controlling“,	„Personal	&	Recht“,	„Mergers	&	Acquisitions“,	„Finanz-	und	Rechnungswesen“,	„Interne	 Revision“,	„Technik	&	Umwelt“,	„EDV“,	„Logistik“,	„PR	&	Marketing“	sowie	den	„Zentraleinkauf“	 mit	 den	 jeweiligen	 Ansprechpartnern	 kennen	 zu	 lernen.	 Es	 wurden	 in	 Kurzpräsentationen	 	 die	Aufgaben	und	Zuständigkeiten	der	Abteilungen	vorgestellt.	 Der	 informative	 Einstieg	 in	 die	 TSR-Welt	 und	 das	 persönliche	 Kennenlernen	 der	 anderen	 	 Kollegen	war	für	alle	„Neulinge“	eine	schöne	Erfahrung	und	ist	in	der	abschließenden	Feedbackrunde	positiv	beurteilt	worden.	

Begrüßung der neuen mitarbeiter

Die Schrottinsel in Duisburg

Auch	im	nächsten	Jahr	werden	wir	unsere	neuen	Kollegen	und	Kolleginnen	wieder	im	Rahmen	 unseres	„Einarbeitungsprogramms“	bei	TSR	willkommen	heißen!

nachbarschaftspflege in Bottrop-ebel
Am	6.	September	2008	wurde	zum	zweiten	mal	das	2-jährlich	stattfindende	Stadtteilfest	 in	 Bottrop-Ebel	 veranstaltet.	 Initiator	 des	 Festes	 sind	 in	 erster	 Linie	 die	 Stadt	 Bottrop	 sowie	 der	 Förderverein	 Bottrop-Ebel,	 bestehend	 aus	 ehrenamtlichen	 und	 engagierten	 Anwohnern.	Ihre	Intention	ist	es,	die	Menschen,	die	unterschiedlichen	Kulturen	sowie	die	 ortsansässigen	Firmen	des	Stadtteils	zusammen-	und	einander	näher	zu	bringen. Um	15	Uhr	fiel	der	Startschuss,	ein	Startschuss	im	wahrsten	Sinne	des	Wortes,	denn	der	 TSR-Stand,	 der	 mit	 tollen	 TSR-Werbegeschenken	 für	 Groß	 und	 Klein	 ausgestattet	 war,	 wurde	bereits	vorher	schon	dicht	belagert	und	die	TSR-Artikel	waren	im	Nu	vergriffen. Darüberhinaus	hat	TSR	noch	für	viel	Spaß	bei	den	Kindern	gesorgt,	die	sich	auf	einer	tollen	Bogenrutsche	austoben	konnten,	die	von	der	einen	Seite	mit	Leitern	zu	besteigen	und	 auf	der	anderen	Seite	mit	einer	Rutsche	versehen	war.	Auch	die	TSR-Luftballons	waren	 ein	Renner,	die	Kinder	standen	Schlange,	um	einen	der	Ballons	zu	ergattern. Abgerundet	wurde	der	Tag	mit	einem	bunten	Rahmen-Programm	und	einigen	Ständen	von	 ortsansässigen	Firmen	sowie	einem	vielseitgen	Grill-,	Salat-	und	Kuchenbuffet. Für	TSR	war	es	ein	schöner	Anlass,	den	Kontakt	mit	den	Anwohnern	in	Bottrop-Ebel	zu	 pflegen	und	sich	gegenseitig	besser	kennenzulernen. In	 Bottrop-Ebel	 befindet	 sich	 die	 TSR	 Zentrale,	 wo	 ca.	 60	 Mitarbeiter	 beschäftigt	 sind	 sowie	der	Platz	an	der	Schürmannstraße	mit	ebenfalls	ca.	60	Mitarbeitern.

3

Tsr czech republic erneuert den Fuhrpark
Im	Laufe	des	Jahres	2008	bekam	der	Fuhrpark	der	TSR	Tschechien	sieben	neue	LKW	der	 Marke	MAN.	Davon	sind	zwei	LKW	4	x	2	Typ	TGL	mit	Kran,	vier	LKW	6	x	4	Typ	TGS	mit	Kran	 und	ein	LKW	6	x	2	Typ	TGS	ohne	Kran. MAN	Type	TGL	–		„Truck	of	the	Year	2006“	–	ist	mit	seinen	7,49	bis	12	Tonnen,	exzellenten	 Fahreigenschaften	und	großer	Wirtschaftlichkeit	der	ideale	Alleskönner	für	Einzelunternehmer,	Flottenbetreiber	oder	Logistikunternehmen. Die	 neuen	 LKW-Baureihen	 MAN	 TGX/TGS	 sind	 auf	 der	 European	 Road	 Transport	 Show	 2007	in	Amsterdam	zum	„Truck	of	the	Year	2008“	gekürt	worden.	Die	Baureihe	MAN	TGS	 setzt	 neue	 Maßstäbe	 in	 punkto	 Design	 und	 Aerodynamik	 und	 erfüllt	 spezielle	 Anforderungen	im	Traktions-,	Bau-,	Nah-	und	Verteilerverkehr. Alle	 Autos	 werden	 mit	 Anhänger	 von	 einem	 führenden	 tschechischen	 Hersteller,	 SVAN,	 	 fahren.	Die	Anhänger	sind	dreiachsig	und	luftgefedert. Alle	Autos	sind	standardmäßig	mit	Klimaanlage	ausgerüstet,	die	Motoren	erfüllen	die	Norm	 EURO	4,	der	Typ	6	x	4	hat	luftgefederte	Hinterachsen. Auf	der	Messe	AUTOTEC,	die	größte	dieses	Jahres	in	Mitteleuropa,	wurden	die	LKW	von	 TSR	präsentiert.	Sie	wird	als	eine	der	weltweit	wichtigsten	LKW-	und	Nutzfahrzeugmessen	 im	Kalender	der	Internationalen	Vereinigung	der	Automobilhersteller	O.I.C.A.	geführt.	Auf	 dem	Brünner	Messegelände	belegte	sie	zehn	Messehallen	und	den	Großteil	der	Flächen	im	 Freigelände.

Beachvolleyball cup 2008 in Tschechien
Freitag der 13te muss nicht gleich ein unglückstag sein.
Die	 Handelsabteilung	 in	 Hradec	 Králové,	 Tschechien,	 hat	 am	 Freitag	 den	 13.	 Juni	 2008	 diesen	Aberglauben	zur	Seite	geschoben.	Die	Mitarbeiter	der	Abteilung	organisierten	an	 diesem	Tag	einen	Beachvolleyball	Cup. Es	trafen	4	Teams	aufeinander,	die	gekämpft	haben	wie	die	Löwen,	aber	am	Ende	kann	es	 immer	nur	einen	Gewinner	geben.	Nach	2	Stunden	harten	Kampfes	war	es	dann	entschieden,	das	Gewinnerteam	stand	fest:	Team	„Polárníci“	mit	den	Spielern	Václav	Kejdana,	Ivana	 Šeborová,	Ludek	Tucek,	Aleš	Pincak. Damit	 war	 zwar	 das	 Beachvolleyballturnier	 beendet,	 der	 Tag	 aber	 noch	 lange	 nicht.	 Das	 ganze	 Profitzentrum	 Hradec	 Králové	 hat	 eine	 tolle	 Sommerparty	gefeiert,	die	bis	in	die	Nacht	 hinein	 dauerte.	 Alle	 waren	 zufrieden	 und	 sie	 freuen	 sich	 schon	 auf	 das	 nächste	 Jahr,	 denn	 aus	 dem	 einmaligen	 Beachvolleyball	 Cup	 soll	 eine	 Tradition	entstehen.
Glückliches Gewinnerteam

Auch ohne pokal mit Freude dabei

4

Tsr expandiert weiter im In- und ausland
Die	Metallrecycling-Märkte	befinden	sich,	wie	viele	andere	Rohstoff-	und	Finanzmärkte,	in	 einer	turbulenten	und	dynamischen	Phase.	Auch	dieser	kurzfristigen,	in	dieser	Dimension	 noch	 nie	 dagewesenen	 Marktentwicklung	 und	 den	 hiermit	 verbundenen	 Herausforderungen,	stellt	sich	die	TSR-Gruppe	und	schreitet	unbeirrt	auf	ihrem	wertorientierten	Wachstumspfad	mit	der	Eröffnung	zweier	neuer	Betriebe	in	Deutschland	und	Tschechien	voran. So	wurde	im	November	dieses	Jahres	in	Jihlava,	Tschechien,	die	38.	Niederlassung	von	 TSR	Czech	Republic	s.r.o.	eröffnet.	Der	neue	Standort	befindet	sich	direkt	an	der		Autobahn	 D1	 zwischen	 Prag	 und	 Brno.	 Der	 Betrieb	 umfasst	 eine	 befestigte	 Lagerfläche	 von	 insgesamt	18.067	m2,	eine	neue	Lagerhalle	für	Buntmetalle	sowie	ein	renoviertes	Bürogebäude.		Eingehendes	Material	wird	mittels	einer	neuen	18	Meter	LKW-Waage	(mit	Radioaktivitäts-Messgerät)	und	einer	3	Tonnen-Waage	für	Klein-Kunden	verwogen.	Der	Abgang	des	 Materials	findet	größtenteils	per	Waggon	statt.	Der	Transport	per	Bahn	wird	sichergestellt	 durch	zwei	eigene	Gleise,	die	direkt	auf	das	Firmengelände	führen.	Für	den	Umschlag	von	 Fe	und	NE	Schrott	steht	neben	einem	Bagger	auch	ein	Stapler	zur	Verfügung.		Die	Gesamtfläche	des	Platzes	ist	an	einen	Ölabscheider	angeschlossen	und	wird	per	Kamera	überwacht.	Der	neue	Standort	in	Jihlava	ist	für	TSR	ein	wichtiger	Schritt	in	der	Verdichtung	des	 Netzwerkes	von	Schrottplätzen	in	Tschechien.	Im	Raum	Jihlava	ist	es	jetzt	möglich,	einen	 stark	verbesserten	Service	für	bestehende	und	neue	Kunden	anzubieten. Darüberhinaus	hat	TSR	zum	1.	September	2008	die	Schrottaktivitäten	der	Firma	Remondis	 auf	dem	Gelände	in	Hückeswagen	in	der	Region	Rhein	Ruhr	übernommen.	Für	die	bestehenden	Kunden	und	Lieferanten	hat	es	einen	reibungslosen	Übergang	gegeben.	Der	Platz	 ist	ca.	10.000	m2	groß,	wovon	ca.	5.000	m2	befestigt	sind.	Der	Rest	dient	als	Brennplatz	und	 Containerstellfläche.	Ausserdem	befindet	sich	auf	dem	Gelände	eine	überdachte	Spänefläche.	Zur	Zeit	sind	3	LKW,	1	Bagger	und	1	Radlader	im	Einsatz.	Mit	dem	Niederlassungsleiter	Sebastian	Lehnen	sind	in	Hückeswagen	insgesamt	7	Mitarbeiter	beschäftigt,	die	für	 Abwicklung,	Einkauf,	Disposition	und	als	Fahrer	und	Mitarbeiter	auf	dem	Platz	zuständig	 sind.	 Mit	 der	 Übernahme	 dieser	 Niederlassung	 soll	 die	 bestehende	 Zusammenarbeit	 	 zwischen	 TSR	 und	 Remondis	 auch	 in	 Logistik-	 und	 Materialumschlag	 für	 diese	 Region	 	 weiter	 ausgebaut	 werden.	 Der	 so	 noch	 besser	 erschließbare	 regionale	 Markt	 bietet	 viel	 Potential,	um	das	Metallrecycling-Geschäft	kundennah,	auch	mit	der	Erschließung	weiterer	 Entfallstellen,	auszubauen. Weiterhin	hat	TSR	einen	neuen	Platz	in	Tangermünde	in	der	Region	Nord-Ost	eröffnet.	Neben	dem	Niederlassungsleiter	Werner	Mertens	sind	2	Mitarbeiterinnen	für	die	Abwicklung	 beschäftigt.	 Der	 Platz	 dient	 als	 Umschlagsplatz	 für	 FE	 und	 NE,	 darüberhinaus	 sind	 aber	 auch	Demontagearbeiten	ein	weiterer	Schwerpunkt	der	Niederlassung.	Mit	dem	neuen	Betrieb	in	Tangermünde	kann	die	Marktposition	in	der	Region	Nord-Ost	weiter	gefestigt	und	 ausgebaut	werden.

platzansichten in Jihlava

maZ Interview
maZ spricht mit sebastian lehnen niederlassungsleiter hückeswagen
Herr Lehnen, bitte stellen Sie sich kurz persönlich vor. Mein	Name	ist	Sebastian	Lehnen,	ich	bin	27	Jahre	alt	und	in	Kempen	am	Niederrhein	geboren.	Derzeit	 bin	ich	auch	noch	dort	wohnhaft,	ziehe	aber	im	Dezember	dieses	Jahres	nach	Köln	um. Wie sieht Ihr bisheriger Werdegang bei TSR aus? Von	September	2002	bis	Januar	2005	habe	ich	meine	Ausbildung	bei	TSR	zum	Groß-	und	Außenhandelskaufmann	absolviert.	Nach	erfolgreicher	Abschlussprüfung	wurde	ich	als	Einkäufer	für	die	Region	 Rhein	 Ruhr	 in	 der	 Niederlassung	 in	 Düsseldorf	 in	 ein	 festes	 Arbeitsverhältnis	 übernommen,	 wo	 ich	 bereits	meinen	Ausbildungsschwerpunkt	hatte.	Im	September	2008	wurde	dann	die	neue	Niederlassung	in	Hückeswagen	erschlossen	und	mir	wurde	hier	die	Stelle	als	Niederlassungsleiter	angeboten.	 Diese	neue	Herausforderung	habe	ich	natürlich	gerne	angenommen. Wie schnell hat Sie das Fieber „Schrott“ gepackt? Das	erste	Interesse	kam	beim	Vorstellungsgespräch	und	der	anschließenden	Führung	über	die	Schrottinsel.	 Das	 wirkliche	 Fieber	 hat	 mich	 dann	 gepackt,	 als	 ich	 in	 meiner	 „Wunschabteilung“,	 dem	 FEHandel,	in	Bottrop	tätig	war.	Seitdem	ist	keine	Heilung	mehr	in	Sicht. Können Sie sich noch an die ersten Monate Ihrer Ausbildung erinnern? Ja,	 allerdings	 gibt	 es	 den	 schönen	 Ausspruch:	 Lehrjahre	 sind	 keine	 Herrenjahre.	 Da	 ich	 im	 Herbst	 meine	Ausbildung	begonnen	habe,	war	die	Arbeit	auf	dem	Platz	bei	Wind	und	Wetter	ungewohnt	und	 anstrengend.	Aber	von	dieser	Erfahrung	profitiert	man	sein	Leben	lang,	da	einem	bewusst	ist,	welche	 Art	und	Vielfalt	von	Arbeiten	erledigt	werden	müssen.	In	meiner	Position	als	Niederlassungsleiter	ist	 das	sehr	hilfreich,	weil	ich	weiß,	was	meine	Mitarbeiter	leisten	müssen. Wie beurteilen Sie die Ausbildung und die Entwicklungsmöglichkeiten für junge Menschen bei TSR. Mir	 persönlich	 hat	 die	 Ausbildung	 sehr	 viel	 gebracht,	 da	 man	 als	 Auszubildender	 bei	 TSR	 Einblick	 	 in	alle	Abteilungen	erhält	und	somit	auch	das	Zusammenspiel	der	einzelnen	Bereiche	verstehen	lernt.	 So	hat	jeder	Auszubildende	schon	während	seiner	Ausbildungszeit	die	Möglichkeit,	herauszufinden,	 welcher	Bereich	ihm	am	ehesten	liegt	und	man	kann	zum	Ende	der	Ausbildung	schon	seinen	Schwerpunkt	setzen.	So	werden	schon	die	ersten	Grundsteine	für	die	weitere	Tätigkeit	bei	TSR	gelegt. Was können Sie unseren jungen Nachwuchskräften mit auf den Weg geben? Das	ist	eine	schwierige	Frage,	da	ich	mich	immer	noch	selbst	zu	den	jungen	Nachwuchskräften	zähle.	 Aber	ich	denke,	dass	jeder,	der	Interesse	hat	und	dieses	auch	engagiert	zeigt,	seine	Chance	bekommen	wird,	sich	auch	nach	der	Ausbildung	im	Hause	TSR	weiterzuentwickeln.

TSR-Gelände in Hückeswagen

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen, wenn man eine neue Niederlassung eröffnet und wie sehen Ihre Pläne für die Niederlassung Hückeswagen aus? Was	die	größte	Herausforderung	ist,	kann	man	pauschal	nicht	sagen.	Wenn	ein	Schrottbetrieb	„auf	der	grünen	Wiese“	eröffnet	werden	soll,	kann	die	erste	Herausforderung,	nämlich	 die	 entsprechenden	 Genehmigungen	 zu	 bekommen,	 auch	 schon	 die	 letzte	 Herausforderung	gewesen	sein.	In	Hückeswagen	handelt	es	sich	jedoch	um	einen	bereits	bestehenden	 Betrieb,	den	wir	von	Remondis	übernommen	haben.	Zwar	hat	man	in	den	letzten	Jahren	 das	Hauptaugenmerk	auf	die	Entsorgung	gelegt,	aber	die	nötigen	Voraussetzungen	für	einen	Schrotthandel	waren	bereits	überwiegend	vorhanden.	Die	größte	Herausforderung	für	 mich	liegt	nun	darin,	aus	TSR-Mitarbeitern,	TSR-Auszubildenden	und	ehemaligen	Remondis-Mitarbeitern	 ein	 funktionierendes	 Team	 zu	 bilden	 und	 sich	 mit	 diesem	 wieder	 als	 Schrott-	und	Metallhandel	am	lokalen	Markt	zu	etablieren. Und zum Schluss würden wir gerne wissen: Wo liegt Hückeswagen überhaupt? Das	ist	eine	gute	Frage! Hückeswagen	liegt	ziemlich	genau	in	der	Mitte	zwischen	Reykjavik	und	Israel	–	nein,	nur	 ein	 Spaß.	 Hückeswagen	 ist	 ein	 kleiner	 Ort	 mit	 rund	 17.000	 Einwohnern,	 der	 zum	 Regierungsbezirk	Köln	gehört.	Er	ist	verkehrsgünstig	an	der	A1	gelegen,	nur	einige	Minuten	von	 Remscheid	entfernt. Vielen Dank Herr Lehnen, dass Sie sich für dieses Interview Zeit genommen haben und wir wünschen Ihnen viel Glück bei dieser neuen Herausforderung!

Das Team in Hückeswagen

5

TSR Cup 2008
Am Samstag dem 30. August 2008 hieß es wieder:

Das Runde muss ins Eckige!

Und	das	haben	sich	die	Fußballbegeisterten	TSR	Mitarbeiter	und	Angehörigen	auch	nicht	 zweimal	 sagen	 lassen.	 In	 der	 schönen	 Soccer	 Hall	 in	 Lünen,	 die	 für	 alle	 Gäste	 etwas	 zu	 bieten	hatte,	wurde	wieder	gekämpft,	gesiegt,	verloren,	gelacht	und	gefeiert. Herr	Ulrich	Althoff,	der	neue	Vorsitzende	der	Geschäftsführung	hat	das	Turnier	mit	einigen	 Worten	eröffnet	und	auch	gleich	die	Gelegenheit	genutzt,	sich	den	Mitarbeitern	vorzustellen	 und	den	einen	oder	anderen	näher	kennen	zu	lernen. Angetreten	sind	insgesamt	15	Mannschaften,	davon	12	Herren-	und	3	Damenteams.	Dieses	 Mal	konnten	wir	sogar	eine	Mannschaft	aus	der	THYSSEN	ALFA	Gruppe	begrüßen,	die	sich	 dem	 sportlichen	 Ehrgeiz	 angeschlossen	 und	 es	 sogar	 bis	 ins	 Viertelfinale	 geschafft	 hat. Schön,	dass	Ihr	dabei	wart.	Wir	hoffen	auf	eine	Fortsetzung	im	nächsten	Jahr! Der	Tag	stand	unter	dem	Motto	„Mitarbeiter-	und	Familientag“	und	daher	waren	neben	den	 aktiven	Spielern	auch	einige	Angehörige	und	Kinder	gekommen.	Da	wir	auch	in	diesem	Jahr	 wieder	 die	 Sonne	 „mitgebucht“	 hatten,	 konnte	 man	 ein	 kühles	 Getränk	 auf	 der	 Terrasse	 genießen,	 sich	 an	 dem	 leckeren	 und	 reichhaltigen	 Büffet	 bedienen	 oder	 nach	 einem	 anstrengenden	Spiel	in	den	Strandliegen	im	Beach	Bereich	relaxen. Aber	 auch	 auf	 den	 insgesamt	 drei	 Courts	 ging	 es	 heiß	 her.	 Auf	 Court	 1	 haben	 die	 drei	 	 Damenmannschaften	keinen	Ball	verschenkt	und	jedes	Spiel	war	hart	umkämpft.	Am	Ende	 hat	die	starke	Ost-Mannschaft	verdient	gewonnen! Auf	den	beiden	anderen	Courts	haben	die	Männer	gekämpft,	gesiegt	aber	auch	verloren.	 	 Im	Großen	und	Ganzen	wurde	sehr	fair	gespielt,	wobei	die	Schiedsrichter	dennoch	 das	eine	oder	andere	Mal	hart	durchgreifen	mussten. Leider	kamen	auch	die	Sanitäter	zum	Einsatz	und	in	einem	besonders	 schlimmen	 Fall	 musste	 Andreas	 Blohm	 ins	 Krankenhaus	 gebracht	werden.	Er	wurde	bei	einem	Spiel	schwer	verletzt	 und	 erlitt	 einen	 Trümmerbruch	 im	 rechten	 Handgelenk.	 Seine	 Mannschaft,	 Nord	 1	 hat	 dennoch	 nicht	 den	 Kopf	 	 in	 den	 Sand	 gesteckt	 und	 holte	 sich	 verdient	 den	 	 Siegerpokal	–	vielleicht	auch	ein	bisschen	für	ihn	mit.

und hier nun die Gewinner im Überblick:
Damen
1. 2. 3. TSR	Ost TSR	Zentrale TSR	Tschechien

Herren
1. 2. 3. 4. TSR	Nord	1 TSR	Tschechien HKS TSR	Mülheim

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die Teilnahme natürlich auch an alle anderen Spieler und Mannschaften! Wir hoffen auf Eure rege Teilnahme auch im nächsten Jahr, getreu der Worte von Herrn Althoff „Wir möchten noch die 500 knacken“! Abschließend	können	wir	von	einem	gelungenen	Wochenende	in	einer	tollen	Location	sprechen,	wo	sich	alle	rund	um	wohl	gefühlt	haben.	Vielen	Dank	auch	an	die	Organisatoren	in	 den	jeweiligen	Regionen	für	Ihre	Unterstützung	und	natürlich	nicht	zu	vergessen,	das	Organisationsteam	mit	Karin	Golik	und	Manja	Schmidt	–	Danke! Davon	abgesehen,	besteht	auch	im	nächsten	Jahr	die	Möglichkeit,	das	TSR	Fußballturnier	 in	 einer	 anderen	 Region	 auszurichten.	 Bewerbungen	 könnt	 ihr	 gerne	 an	 Claudia	 Keuter,	 	 c.keuter@tsr.eu,	richten,	wir	sind	gespannt!

6

7

eröffnung des neuen Bürogebäudes bei hks in amsterdam
Am	19.	September	2008	wurde	das	neue	HKS-Bürogebäude	in	Amsterdam	 offiziell	 eröffnet.	 Nachdem	 der	 alte	 Bau	 im	 November	 2004	 abgebrannt	 war,	 konnte	 nun	 endlich	 nach	 langer	 Übergangsphase	 das	 	 neue	Bürogebäude	bezogen	werden. Die	Mauern	wurden	aus	traditionellem	Stein	errichtet,	und	der	Eingang	 bildet	 mit	 einer	 modernen	 Stahlfassade	 einen	 schönen	 Kontrast.	 Hier	 	 befinden	 sich	 neben	 den	 Büros	 der	 Geschäftsführung	 und	 Verwaltung	 auch	ein	sehr	repräsentatives	und	geräumiges	Sitzungszimmer,	wo	nationale	und	internationale	Gäste	empfangen	werden	können. Der	Platz	mit	dem	neuen	Bürogebäude	liegt	sehr	zentral	im	Hafengebiet	 von	Amsterdam,	der	Flughafen	Schiphol	liegt	ebenfalls	ganz	in	der	Nähe.	 Das	 Lager	 ist	 eines	 der	 modernsten	 Schrottlager	 Europas,	 in	 dem	 ein	 4000	 PS	 Shredder	 sowie	 eine	 Schere	 betrieben	 werden.	 Weiterhin	 	 verfügt	 der	 Platz	 über	 einen	 direkten	 Wasseranschluss	 mit	 13	 Meter	 	 Tiefgang,	in	dem	Seeschiffe	bis	50.000	to	beladen	werden	können. Die	 Geschäftsführer	 Kees	 Heuvelman	 und	 Aris	 Oudshoorn:	 “Wir	 sind	 stolz	 auf	 das,	 was	 in	 den	 letzten	Jahren	in	Amsterdam	erreicht	wurde.”
Kees Heuvelman und Aris oudshoorn vor dem neuen HKS-Gebäude in Amsterdam

Die	Shredderanlage	ist	eine	der	modernsten	Anlagen	aufgrund	der	Kombination	mit	dem	“CrossBelt-Metal-Analyser”.	Bei	diesem	Verfahren	wird	laufend	der	Prozentsatz	Kupfer	registriert,	sodass	 den	Abnehmern	ein	homogenes	Produkt	geboten	werden	kann.

k&l ist jetzt Tsr
Nachdem	 TSR	 im	 März	 2007	 die	 K&L	 Rohstoff	 und	 Recycling	 GmbH	 übernommen	hat,	ist	weiterhin	die	Firmierung	der	sechs	eigenen	Betriebe	 bestehen	 geblieben.	 Um	 die	 Beteiligungsstruktur	 der	 TSR-Gruppe	 vor	 dem	Hintergrund	der	geänderten	Gesellschafterstruktur	zu	verschlanken,	 wurde	 entschieden,	 die	 K&L	 GmbH	 mit	 der	 TSR	 GmbH	 &	 Co.	 KG	 zu	 	 verschmelzen.	Seit	September	2008	firmieren	nun	die	Betriebe	in	BrandErbisdorf,	 Frankenberg,	 Grimma,	 Leipzig	 und	 Marienberg	 unter	 TSR	 	 Recycling	GmbH	&	Co.	KG.	Der	Standort	in	Rochlitz	wurde	aufgegeben,	 die	 Beteiligungsfirmen	 GMR-Gera	 und	 MRV-Mörsdorf	 bleiben	 unverändert	bestehen.	 Die	nunmehr	fünf	Betriebe	sind	der	Region	Süd-Ost,	mit	dem	verantwortlichen	Regionalleiter	Norman	Wiest,	zugeordnet.

niederlassungen mit ihren niederlassungsleitern:
Christine Weiland

brand-Erbisdorf

Tel.	037322/5282	10 email:	c.weiland@tsr.eu Kerstin Spinnler

Frankenberg

Tel.	037206/8916-10 email:	k.spinnler@tsr.eu Mario Thiele

Leipzig

Tel.	0341/52422	50 email:	m.thiele@tsr.eu David prien

Grimma

Tel.	03437/973366 email:	d.prien@tsr.eu Herr Theurich Tel.	0162/9065764

Marienberg

8

Tsr-Filmdreh mit „JobTV24“
Im	Juni	diesen	Jahres	hat	die	Personalabteilung	in	Zusammenarbeit	mit	der	 Abteilung	 PR	 &	 Marketing	 das	 Projekt	 „JobTV24“	 ins	 Leben	 gerufen.	 Ziel	 war	ein	Imagefilm,	der	den	Bekanntheitsgrad	von	TSR	erhöht,	insbesondere	 im	Hinblick	auf	die	Ansprache	von	Bewerbern	im	Rahmen	des	Personalmarketing	und	zudem	als	Werbemittel	für	unsere	Lieferanten,	Kunden	und	Interessierten,	die	TSR	noch	nicht	kennen	oder	näher	kennen	lernen	möchten. und nun ist es vollbracht!	 Wir	 freuen	 uns,	 Ihnen	 den	 neuen	 TSR-Imagefilm	 auf	 unserer	 Homepage	 (www.tsr.eu)	 sowie	 auf	 der	 Homepage	 von	 JobTV24	 (www.jobtv24.de)	 präsentieren	zu	können! Der	Film	zeigt	viele	Eindrücke	und	Schauplätze	von	TSR.	Im	August	stand	 als	erster	Drehort	Amsterdam	auf	dem	Programm,	wo	ein	30	Tausend	Tonnen	 Seeschiff	 bei	 der	 Verladung	 gefilmt	 wurde.	 Das	 Kamarateam	 von	 JobTV24	hatte	hier	zum	ersten	Mal	bis	zum	späten	Abend	die	Möglichkeit,	 unsere	faszinierende	Schrott-Branche	kennenzulernen	und	eindrucksvolle	 Bilder	einzufangen. Nächster	Schauplatz	war	die	Zentrale	in	Bottrop,	wo	einige	unserer	Mitarbeiter	und	auch	die	Geschäftsführung	interviewt	wurden	und	fleißig	mitwirken	konnten.	Vielen	Dank	an	dieser	Stelle	noch	einmal	an	die	engagierten	 Kollegen	und	Statisten! Auf	 dem	 Platz	 an	 der	 Schürmannstraße	 in	 Bottrop	 wurde	 darüberhinaus	 eine	Containerverladung	mit	Kabeln	gefilmt	und	unsere	Auszubildenden	auf	 dem	 Platz	 fanden	 ihren	 Einsatz.	 Weiter	 ging	 es	 nach	 Duisburg	 auf	 die	 Schrottinsel,	wo	eindrucksvolle	Aufnahmen,	u.	a.	aus	luftiger	Höhe,	gemacht	 wurden.	Das	Kamerateam	hatte	Freude	daran,	die	spannenden	Drehs	auf	 dem	Platz	einzufangen,	ob	auf	dem	Hafenkran	oder	mit	der	Kamera	unter	 Greifer	und	Bagger. Der	letzte	Drehtag	folgte	auf	unserem	Platz	in	Brandenburg,	um	den	MegaShredder	zu	filmen.	Leider	hat	uns	dieser	einen	Strich	durch	die	Rechnung	 gemacht,	 da	 an	 diesem	 Tag	 aufgrund	 von	 technischen	 Problemen	 keine	 Produktion	stattfand.	Das	Kamerateam	erwies	sich	als	sehr	kreativ	und	hat	 das	Beste	aus	der	Situation	gemacht. Aber	sehen	Sie	selbst	und	lassen	Sie	sich	3	Minuten	in	die	Schrott-Branche	zu	TSR	entführen.	Es	wurden	zur	Anschauung	für	alle	Niederlassungen	 CDs	angefertigt	und	versendet. Sollten	 Sie	 diese	 neue	 Werbemöglichkeit	 zu	 verschiedenen	 Zwecken	 	 nutzen	wollen,	dann	wenden	Sie	sich	zur	Abstimmung	bitte	immer	an	die	 	 Personalabteilung!	 Wir	 freuen	 uns	 jederzeit	 auf	 Ihre	 Unterstützung	 dabei,	 TSR	noch	präsenter	zu	machen!

9

Leo Vincent Maas

Emil Eßer

bennit Schreyer

Leni Schünemann

abkühlung gefällig?
Eine	wirkungsvolle	Werbemaßnahme	wurde	von	der	Region	Rhein	Ruhr	 kreiert.	 Gemeinsam	 mit	 einem	 Spediteur	 wurde	 die	 Idee	 aufgegriffen,	 den	Mitmenschen	eine	weitaus	unbekannte	Seite	des	Schrotts	näher	zu	 bringen.	Ein	LKW,	der	für	TSR	pro	Monat	ca.	3.000	Tonnen	Kühlschrott	 zu	 Stahlwerken	 fährt,	 wurde	 mit	 dem	 Slogan	 „Abkühlung	 gefällig?“	 	 ausgestattet.	 Den	wenigsten	Menschen	ist	bekannt,	dass	Kühlschrott	zum	Kühlen	des	 flüssigen	Roheisens	in	Stahlwerken	verwendet	wird,	um	die	sonst	viel	zu	 hohen	Temperaturen	zu	reduzieren.	 Die	Resonanz	nach	wenigen	Tagen	war	sehr	positiv,	da	die	Fahrer	des	 LKWs	vermehrt	angesprochen	wurden	und	so	der	Kontakt	zu	TSR	hergestellt	werden	konnte. Sollten	Sie	ebenfalls	Interesse	an	einer	derartigen	Werbeaktion	in	Ihrer	 Region	haben,	dann	wenden	Sie	sich	bitte	an	die	Marketingabteilung,	
Heinz Happel, Fa. Wolff Duisburg | Achim Klaas, TSR Rhein Ruhr

Claudia	Keuter.

10

GS_MH_ImageAZ_267x192:GS_MH_ImageAZ_267x192
Anzeige

14.11.2008

11:24 Uhr

Seite 1

IHRE NR. 1 FÜR MOBILITÄT

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ruhrorter Str. 13 -15, 45478 Mülheim Tel. 0208/5 99 00 - 0, Fax -759, www.gottfried-schultz.de

Anzeige

Container-Wechselsysteme Abrollkipper und Absetzkipper
Qualität hat einen Namen!

Ihr kompetenter Ansprechpartner in den Bereichen Abrollkipper und Absetzkipper Fahrzeugaufbauten und Sonderkonstruktionen Fahrzeug- und Sonderbau, LKW Ladekräne, Container-Wechselsysteme, Komplettlösungen Max Planck Straße 40 • 47608 Geldern Tel 02831/131-0 • Fax 02831/131-119 www.michels-online.de • info@michels-online.de

11

personal-TIcker

Jubiläen …
25 Jahre 35 Jahre Mannheim Mannheim Mannheim Mülheim Bottrop 		 Koblenz Hamburg 01.08.	 01.09.	 07.09.	 14.09.	 17.09.	 01.11.	 03.12.	 05.12.	 Angelika	Höbel	 Hubert	Schönborn	 Amalio	Alvarez-Castanon	 Andrea	Heyer	 Peter	Rokschpreuksch	 Gerald	Sonntag	 Wilfried	Flöder	 Jose	Gonzalez-Carvajal	 Zentrale	 Mannheim	 Mülheim Halle Dillenburg Brandenburg Bottrop Mannheim

Geburtstage …

40 Jahre 28.06.	 Ralf	Laakmann	 08.07.	 Britta	Müller	 09.08.	 Janine	Czubak	 15.08.	 Ute	Voigt	 03.09.	 Bernd	Germann	 10.09.	 Thomas	Hunold	 14.09.	 Matthias	Prietzel	 23.09.	 Torsten	Wolter	 24.09.	 Markus	Zink	 01.10.	 Ralf	Uhlig	 20.10.	 Roger	Rein	 24.10.	 Jose-Antonio	 	 Augusto-Estevez	 Dillenburg	 Süd-Ost Zentrale Brandenburg Mülheim 	 Frankfurt Bottrop Bremen Zentrale Bremen Ströbeck Mannheim Berlin Mannheim Bremen Dillenburg Brandenburg Hannover Halle Hamburg Magdeburg Bottrop Brandenburg Ströbeck 	 Dillenburg Frankfurt Duisburg Hamburg Mannheim Bottrop Aschaffenburg Querfurt Koblenz Dillenburg Düsseldorf Bottrop Bremen Gustavsburg Duisburg 	 Darmstadt 30.10.	 Andreas	Kurth	 04.11.	 Andrea	Fehr	 09.11.	 Petra	Wölfert	 24.12.	 Mona	Winkler	 	 	 	 	 50 Jahre	 11.06.	 Frantisek	Kral	 03.07.	 Gerd	Pillen	 05.07.	 Heiner	Krüger	 30.07.	 Olaf	Degwitz	 30.07.	 Alfred	Peters	 06.08.	 Bernd	Gifhorn	 14.08.	 Adam	Konieczny	 30.09.	 Mario	Schulz	 06.10.	 Achim	Dürlich	 10.10.	 Brigitte	Tinibel	 11.10.	 Sabine	Hess-Morbitzer	 13.10.	 Ralf-Klaus	Haupt	 17.11.	 Lutz	Radefahrt	 03.12.	 Gerhard	Prenzel	 08.12.	 Wolfgang	Helwig	 20.12.	 Michael	Matz	 24.12.	 Gerd	Kolorz	 27.12.	 Manfred	Kronforth	 30.12.	 Martina	Schmundt	 60 Jahre	 	 	 14.06.	 Hans-Günter	Henrich	 21.07.	 Rolf	Jahn	 02.08.	 Herbert	Tomczak	 05.08.	 Bernd	Blaschyk	 07.08.	 Andre	Judt	 15.08.	 Ulrich	Köhler	 23.08.	 Friedhelm	Fohr	 24.08.	 Wolfgang	Krüger	 01.10.	 Kazimierz	Zalewski	 09.10.	 Erwin	Gössl	 02.11.	 Gustav	Baudisch	 25.11.	 Werner	Schramm	 27.11.	 Werner	Minnemann	 30.11.	 Friedrich	Hofmann	 02.12.	 Gerhard	Schorlemer	 	 	 	 	 70 Jahre	 30.07.	 Karl	Tauber	 Herzlichen Glückwunsch! Bremen Mannheim Zentrale Berlin Mannheim Magdeburg Dresden Magdeburg Koblenz Hamburg Dillenburg

06.06.	 Heinz	Bock	 06.06.	 Jose	Martin-Jimenez	 19.07.	 Michael	Knobloch	 02.08.	 Thomas	Schimiczek	 01.09.	 Günter	Hartfiel	 	 	 35 Jahre	 02.07.	 Bernd	Gottschalk	 23.07.	 Dieter	Pietzke	

Herzlichen Glückwunsch!

räTsel -ecke
1]	 ehemalige	K&L	Zentrale 2]	 Personalreferentin	Linda	… 3]	 Anzahl	neue	TSR	Azubis	08 4]	 Bedeutung	„Mo“ 5]	 neuer	Geschäftsführer 14 5 1 6]	Anzahl	neue	LKWs	für	TSR	Czech 7]	Ausschmelzen	von	Metallen	aus	Erzen 8]	NLL	Berlin	Westhafen 9]	Ti,	Ni,	Fe	und	Zn	sind	…	metalle 10]	Name	der	TSR	Azubi	Zeitung 15 11]	 Tagesordnung 12]	mitteleuropäischer	Strom 13]	Maßeinheit	der	Leistung 14]	Element	mit	der	Ordnungszahl	26 15]	englisch	„Mitarbeiter“ 9

15
10

3 8
2

13

1
7 11 8

2

7
6

5
12

10 11 9 4

12
13 4

6
3

14

Lösung

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

Haben	Sie	das	Rätsel	gelöst?	Schicken	Sie	das	Lösungswort	bitte	per	E-Mail	an	Claudia	Keuter	(c.keuter@tsr.eu). Auf	den	Gewinner	wartet	eine	tolle	Überraschung.	Einsendeschluss ist der 15. Januar 2009.

Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten, Gesundheit, Glück und Erfolg im neuen Jahr!

Ihr Redaktions-Team


								
To top