Financial Supply Chain Management mit SAP ERP

Document Sample
Financial Supply Chain Management mit SAP ERP Powered By Docstoc
					Jürgen Weiss




Financial Supply Chain Management
mit SAP ERP
          ®




                                    Bonn   Boston
Auf einen Blick

1   Einleitung ................................................................   17

2   Betriebswirtschaftliche Grundlagen von
    Financial Supply Chain Management .....................                       23

3   SAP Dispute Management ......................................                 31

4   SAP Collections Management ................................ 111

5   SAP Credit Management ........................................ 185

6   SAP Biller Direct ..................................................... 261

7   SAP Cash and Liquidity Management .................... 335

8   SAP In-House Cash ................................................. 381

9   SAP Bank Communication Management ................ 453

10 SAP Treasury and Risk Management ...................... 503

11 SAP FSCM und Enterprise SOA .............................. 533

A   Glossar .................................................................... 541

B   Literaturverzeichnis ................................................ 545

C   Der Autor ................................................................ 547
Inhalt

1   Einleitung ................................................................. 17
    1.1     Ziel dieses Buches .......................................................          17
    1.2     SAP Financial Supply Chain Management –
            Was ist das? ................................................................       18
    1.3     Zielgruppen des Buches ..............................................               19
    1.4     Aufbau des Buches .....................................................             20


2   Betriebswirtschaftliche Grundlagen von
    Financial Supply Chain Management ...................... 23
    2.1     Definitionen der Financial Supply Chain ......................                      23
    2.2     Indikatoren für eine ineffiziente Financial Supply
            Chain ..........................................................................    25
    2.3     Optimierung von Finanzströmen durch IT-Systeme .....                                29
    2.4     Fazit ...........................................................................   30


3   SAP Dispute Management ....................................... 31
    3.1     Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    32
    3.2     Funktionaler Überblick ...............................................              34
            3.2.1 Anlegen von Klärungsfällen ............................                       34
            3.2.2 Suche von Klärungsfällen ...............................                      39
            3.2.3 Automatische Erstellung von
                    Klärungsfällen ................................................             42
            3.2.4 Zuordnung zu Klärungsfällen ..........................                        45
            3.2.5 Korrespondenz ...............................................                 47
            3.2.6 Workflow .......................................................              50
            3.2.7 Klärungsfälle schließen ...................................                   51
            3.2.8 Weitere Funktionen .......................................                    53
    3.3     Stammdaten ...............................................................          55
            3.3.1 Kopfdaten ......................................................              57
            3.3.2 Verknüpfte Objekte .......................................                    61
            3.3.3 Notizen ..........................................................            63
            3.3.4 Protokoll ........................................................            64
    3.4     Business Package für Dispute Manager .......................                        64
    3.5     Berechtigungen ..........................................................           65
    3.6     Prozessintegration in die Finanzbuchhaltung ...............                         68
            3.6.1 Verschiedene Finanztransaktionen .................                            69



                                                                                                 9
Inhalt



                     3.6.2 Fallbeispiel .................................................... 71
                     3.6.3 Vertiefte Integration ...................................... 75
              3.7    Installationsoptionen von SAP Dispute
                     Management ............................................................. 76
                     3.7.1 RFC-Konfiguration ......................................... 77
                     3.7.2 Pflege des ALE-Modells ................................. 80
              3.8    Technische Grundlagen: SAP Records
                     Management ............................................................. 81
                     3.8.1 RMS-Grundlagen ........................................... 82
                     3.8.2 Erweiterung des RMS-Modells ...................... 84
              3.9    Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten von
                     SAP Dispute Management ......................................... 91
                     3.9.1 Konfiguration der Korrespondenz .................. 91
                     3.9.2 Workflow-Einstellungen ................................ 96
                     3.9.3 Integration mit der Debitorenbuchhaltung .... 96
              3.10   Integration mit anderen Komponenten ...................... 102
              3.11   Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit
                     SAP NetWeaver BI ..................................................... 103
              3.12   Fazit ........................................................................... 109


         4    SAP Collections Management .................................. 111
              4.1    Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    112
              4.2    Funktionaler Überblick ...............................................              114
                     4.2.1 Aufgabenportfolio des Sachbearbeiters ..........                              114
                     4.2.2 Managerfunktionen .......................................                     132
              4.3    Stammdaten ..............................................................           142
              4.4    Berechtigungen ..........................................................           148
              4.5    Zwei-System-Szenario ................................................               151
              4.6    Technische Grundlagen: Stammdaten-
                     synchronisation ..........................................................          153
                     4.6.1 Funktionen der CVI .......................................                    154
                     4.6.2 Synchronisationscockpit ................................                      155
                     4.6.3 Postprocessing Office ....................................                    159
                     4.6.4 Konfiguration ................................................                160
              4.7    Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung ...........                            165
              4.8    Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten von
                     SAP Collections Management ....................................                     169
              4.9    Integration mit anderen Komponenten ......................                          176
              4.10   Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit
                     SAP NetWeaver BI .....................................................              177
              4.11   Fazit ...........................................................................   183


         10
                                                                                                      Inhalt




5   SAP Credit Management .......................................... 185
    5.1    Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    185
    5.2    Funktionaler Überblick ...............................................              189
           5.2.1 Operatives Credit Management ......................                           189
           5.2.2 Analytisches Kreditmanagement ....................                            195
    5.3    Stammdaten ...............................................................          197
           5.3.1 Kreditprofil ....................................................             197
           5.3.2 Kreditsegmentdaten .......................................                    204
           5.3.3 Beziehungen ..................................................                208
    5.4    Business Package für Credit Manager ..........................                      211
    5.5    Berechtigungen ..........................................................           212
    5.6    Technische Grundlagen: SAP NetWeaver Process
           Integration .................................................................       212
           5.6.1 Die Architektur von SAP NetWeaver PI ..........                               213
           5.6.2 PI-Schnittstellen für SAP Credit
                     Management .................................................              221
    5.7    Prozessintegration mit dem Vertrieb und der
           Finanzbuchhaltung .....................................................             235
           5.7.1 Integration mit FI-AR .....................................                   235
           5.7.2 Integration mit SD .........................................                  239
           5.7.3 Deployment-Szenarien ...................................                      241
    5.8    Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten von
           SAP Credit Management .............................................                 242
           5.8.1 Einstellungen in SAP Credit Management ......                                 242
           5.8.2 Integration mit FI-AR und SD .........................                        249
           5.8.3 Erweiterungen ...............................................                 251
    5.9    Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit
           SAP NetWeaver BI ......................................................             253
           5.9.1 Kreditprofil ....................................................             254
           5.9.2 Kreditrisiko ....................................................             255
           5.9.3 Neubewertungs- und Simulationsanalyse .......                                 257
           5.9.4 Geschäftspartnerbewertung ...........................                         258
    5.10   Fazit ...........................................................................   259


6   SAP Biller Direct ....................................................... 261
    6.1    Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    261
    6.2    Funktionaler Überblick ...............................................              263
           6.2.1 Funktionen für Geschäftskunden ....................                           263
           6.2.2 Funktionen für Privatkunden ..........................                        269
           6.2.3 Gemeinsame Funktionen für Kunden .............                                275



                                                                                                 11
Inhalt



                     6.2.4 Funktionen für Lieferanten ............................                       280
                     6.2.5 Weitere Funktionen ......................................                     281
              6.3    Stammdaten ..............................................................           281
                     6.3.1 Möglichkeiten der Stammdatenverwaltung ....                                   282
                     6.3.2 Benutzerstammdaten in der Debitoren- und
                               Kreditorenbuchhaltung .................................                   287
                     6.3.3 Benutzerverwaltung ......................................                     289
                     6.3.4 Company Administrator ................................                        295
              6.4    Berechtigungen ..........................................................           295
              6.5    Technische Grundlagen: Java ......................................                  297
                     6.5.1 Technische Grundlagen der Java-
                               Architektur ....................................................          297
                     6.5.2 Kommunikation zwischen Java und ABAP .....                                    298
                     6.5.3 Pooled und Named Connections ...................                              300
              6.6    Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung und
                     dem Vertrieb .............................................................          302
                     6.6.1 Anzeige von Debitorenrechnungen ................                              302
                     6.6.2 Bezahlen von Rechnungen .............................                         304
                     6.6.3 Teilzahlungen und Restposten .......................                          306
                     6.6.4 Weitere Funktionen ......................................                     308
              6.7    Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten ...........                             308
                     6.7.1 Konfiguration in SAP Biller Direct –
                               Extended Configuration Management ...........                             309
                     6.7.2 Konfiguration im SAP NetWeaver Application
                               Server – Visual Administrator .........................                   316
                     6.7.3 Konfiguration im SAP-System ........................                          317
                     6.7.4 Erweiterungsmöglichkeiten und
                               Anpassungsmöglichkeiten .............................                     327
              6.8    Integration mit anderen Komponenten ......................                          330
              6.9    Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit
                     SAP NetWeaver BI .....................................................              333
              6.10   Fazit ...........................................................................   334


         7    SAP Cash and Liquidity Management ..................... 335
              7.1    Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    335
              7.2    Funktionaler Überblick ...............................................              338
                     7.2.1 Eingangsdateien ............................................                  338
                     7.2.2 Liquiditätsmanagement .................................                       351
                     7.2.3 Liquiditätsplanung .........................................                  357
              7.3    Stammdaten ..............................................................           363
              7.4    Berechtigungen ..........................................................           368


         12
                                                                                                      Inhalt



    7.5    Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung und
           der Logistik .................................................................      369
    7.6    Konfiguration .............................................................         371
           7.6.1 Elektronischer Kontoauszug ...........................                        371
           7.6.2 Tagesfinanzstatus und Liquiditätsvorschau .....                               373
           7.6.3 Verteiltes Cash Management ..........................                         378
    7.7    Integration mit anderen Komponenten .......................                         378
    7.8    Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit
           SAP NetWeaver BI ......................................................             379
    7.9    Fazit ...........................................................................   380


8   SAP In-House Cash ................................................... 381
    8.1    Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    381
           8.1.1 Überblick .......................................................             382
           8.1.2 Organisationsformen im Konzern-
                   zahlungsverkehr .............................................               382
    8.2    Funktionaler Überblick ...............................................              385
           8.2.1 Organisationseinheiten innerhalb von
                   SAP In-House Cash ........................................                  385
           8.2.2 Geschäftsprozesse in SAP In-House Cash ........                               388
           8.2.3 Periodische Arbeiten ......................................                   397
           8.2.4 Informationssystem ........................................                   400
    8.3    Stammdaten ...............................................................          400
           8.3.1 Geschäftspartner ............................................                 401
           8.3.2 Definition von Produkten ...............................                      403
           8.3.3 Einrichtung von Konten .................................                      405
           8.3.4 Konditionen und Konditionstypen .................                             406
           8.3.5 Limite ............................................................           410
    8.4    Berechtigungen ..........................................................           412
    8.5    Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung ............                           412
           8.5.1 Interne Zahlungsverrechnung .........................                         412
           8.5.2 Zentrales Zahlen .............................................                416
           8.5.3 Lokales Zahlen ...............................................                418
           8.5.4 Zentraler Geldeingang ....................................                    419
           8.5.5 Internes Zahlen über mehrere In-House
                   Cash Center ...................................................             419
           8.5.6 Zentrales Zahlen über mehrere In-House
                   Cash Center ...................................................             422
           8.5.7 Währungstausch ............................................                   424
    8.6    Konfiguration und Erweiterungen ...............................                     425




                                                                                                 13
Inhalt



                    8.6.1     ALE-Konfiguration im System von
                              SAP In-House Cash ........................................                426
                    8.6.2 ALE-Konfiguration im System der
                              Tochtergesellschaft ........................................              430
                    8.6.3 Konfiguration der Finanzbuchhaltung
                              in den Tochtergesellschaften .........................                    431
                    8.6.4 Konfiguration der Finanzbuchhaltung
                              in der Konzernzentrale ..................................                 433
                    8.6.5 Konfiguration im In-House Cash Center .........                               434
                    8.6.6 Erweiterungen ...............................................                 448
              8.7   Integration mit anderen Komponenten ......................                          449
                    8.7.1 Konfigurationseinstellungen im In-House
                              Cash Center ...................................................           450
                    8.7.2 Konfigurationseinstellungen in der Finanz-
                              buchhaltung der Zentrale ..............................                   450
              8.8   Fazit ...........................................................................   451


         9    SAP Bank Communication Management ................. 453
              9.1   Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    453
              9.2   Funktionaler Überblick ...............................................              457
                    9.2.1 Prozesse in SAP Bank Communication
                            Management .................................................                458
                    9.2.2 Ablauf des Zahlungsprogramms .....................                            459
                    9.2.3 Erzeugen von Zahlungssammlern ...................                             461
                    9.2.4 Batching von Zahlungen ................................                       464
                    9.2.5 Freigabemonitor für Batches und
                            Zahlungen .....................................................             465
                    9.2.6 Freigabe von Zahlungen ................................                       468
                    9.2.7 Aktualisierung des Zahlungsstatusmonitors ....                                469
                    9.2.8 Aktualisierung des Kontoauszugsmonitors .....                                 474
              9.3   Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung ...........                            477
              9.4   Konfiguration und Erweiterungen ..............................                      479
                    9.4.1 Batching von Zahlungen ................................                       479
                    9.4.2 Batching von Zahlungen ................................                       481
                    9.4.3 Freigabe von Zahlungen ................................                       483
                    9.4.4 Authentifizierung der Benutzer ......................                         488
                    9.4.5 Geschäftsvorfallschlüssel im Zahlungs-
                            statusmonitor ................................................              493
                    9.4.6 Behandlung von Ausnahmen .........................                            494
                    9.4.7 Kontoauszugsmonitor ....................................                      497
              9.5   Business Package für den Cash Manager ....................                          498


         14
                                                                                                          Inhalt



      9.6       Integration mit anderen Komponenten ....................... 500
      9.7       Fazit ........................................................................... 502


10 SAP Treasury and Risk Management ....................... 503
      10.1      Betriebswirtschaftliche Grundidee ..............................                    503
      10.2      Funktionaler Überblick ...............................................              505
                10.2.1 Transaction Manager ......................................                   505
                10.2.2 Market Risk Analyzer .....................................                   512
                10.2.3 Credit Risk Analyzer .......................................                 520
      10.3      Berechtigungen ..........................................................           525
      10.4      Stammdaten im Transaction Manager .........................                         528
      10.5      Fazit ...........................................................................   532


11 SAP FSCM und Enterprise SOA ................................ 533
      11.1      Prinzipien und Motive von SOA ..................................                    533
      11.2      Überblick über SAP Enterprise SOA ............................                      535
      11.3      Enterprise Services für SAP FSCM ...............................                    536
      11.4      Fazit und Ausblick ......................................................           538


Anhang ........................................................................... 539
A     Glossar .................................................................................. 541
B     Literaturverzeichnis ............................................................... 545
C     Der Autor ............................................................................. 547

Index ............................................................................................ 549




                                                                                                     15
        In vielen Ländern ist es unüblich, Mahnungen an Geschäfts-
        partner zu versenden. Dort kümmern sich Sachbearbeiter im
        Unternehmen aktiv um die ausstehenden Forderungen, etwa
        durch telefonische Nachfragen. SAP Collections Management
        wurde entwickelt, um diesen Prozess effizient zu unterstützen.




4       SAP Collections Management

Die Komponente SAP Collections Management unterstützt Unterneh-
men beim Aufbau eines aktiven Forderungsmanagements und ist eng
in die Debitorenbuchhaltung FI-AR (Financials Accounts Receivable)
integriert.

SAP hat mit dieser Komponente auf zahlreiche Entwicklungswün-
sche amerikanischer und europäischer Kunden reagiert, für die SAP
Dispute Management funktional nicht ausreichend war. Nachdem
zunächst nur eine sehr eingeschränkte Anwendung ausgeliefert
wurde, steht seit Release SAP ERP 6.0 (SAP ECC 6.0) eine funktional
sehr mächtige Komponente zur Verfügung. Sie können mit SAP Col-
lections Management die ausstehenden Forderungen aufgrund eige-
ner Strategien priorisieren und über Arbeitslisten an die Sachbearbei-
ter im Forderungsmanagement verteilen.

In diesem Kapitel werden Sie zunächst die betriebswirtschaftliche
Grundidee von SAP Collections Management kennen lernen und er-
halten dann einen funktionalen Überblick über die Komponente. Ein
Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf der technischen Integration
zwischen SAP Collections Management und der Finanzbuchhaltung.
Sie erfahren, wie die Debitoren in Geschäftspartner repliziert und be-
triebswirtschaftliche Daten synchronisiert werden. Außerdem gehe
ich detailliert auf die betriebswirtschaftliche Konfiguration der Kom-
ponente und den verfügbaren Content von SAP NetWeaver BI (Busi-
ness Intelligence) ein.




                                                                    111
4      SAP Collections Management



                       4.1     Betriebswirtschaftliche Grundidee
                       In Deutschland gehört es zur gängigen Geschäftspraxis, dass Liefe-
                       ranten ihren Kunden eine oder mehrere schriftliche Mahnungen
                       schicken, nachdem ein offener Posten das Fälligkeitsdatum erreicht
                       hat. In anderen Ländern ist das völlig unüblich. Schriftliche Mahnun-
                       gen gelten als Belastung für die Geschäftsbeziehung und sind darüber
                       hinaus aus Sicht vieler Kunden wenig effektiv. Anstatt Forderungen
                       erst dann geltend zu machen, wenn der Fälligkeitstermin eingetreten
                       oder gar überschritten ist, kontaktieren Unternehmen ihre Debitoren
                       bereits vorher per Telefon. Sie betreiben hauptsächlich im Business-
                       to-Consumer-Bereich ein aktives Forderungsmanagement.

    Dial for Dollars   Das Eintreiben der Forderungen übernehmen nur in wenigen Unter-
                       nehmen die klassischen Debitorenbuchhalter. Sie kümmern sich in
                       der Regel nur um das Verwalten der Debitorenkonten und Verbu-
                       chen der Posten. Stattdessen betrauen viele Unternehmen spezielle
                       Sachbearbeiter in einer dedizierten Forderungsmanagement-Abtei-
                       lung, häufig Collections Management genannt, mit dieser Aufgabe.
                       Diese Sachbearbeiter haben häufig keine besondere buchhalterische
                       Ausbildung und werden lediglich im telefonischen Umgang mit Kun-
                       den geschult. Dabei unterliegen diese Forderungssachbearbeiter in
                       vielen Ländern einem hohen Erfolgsdruck, da sie in vielen Unterneh-
                       men erfolgsabhängig bezahlt werden. US-Unternehmen nennen das
                       Dial for Dollars und meinen damit sowohl das Eintreiben von Forde-
                       rungen als auch die Steigerung der persönlichen Erfolgsquote, was
                       sich unmittelbar auf den Bonus des Sachbearbeiters auswirkt.

      Wachsender       Auch wenn die Forderungsmanagement-Abteilungen in der Praxis
Forderungsbestand      ganz unterschiedlich organisiert sind und die dort beschäftigen Sach-
                       bearbeiter ein heterogenes Kompetenzprofil aufweisen, sind alle Un-
                       ternehmen mit dem gleichen Problem konfrontiert. Prinzipiell geht
                       es darum, mit wenigen Ressourcen möglichst effizient zu arbeiten
                       und einen hohen, stetig wachsenden Forderungsbestand zu bewälti-
                       gen. Der Manager eines US-Unternehmens, der in die Definition der
                       Anforderungen für SAP Collections Management involviert war,
                       sagte mir einmal, dass die 20-köpfige Forderungsmanagement-Abtei-
                       lung zu jedem Zeitpunkt im Jahr eine Million offene Posten verwal-
                       ten muss.




                       112
                                                    Betriebswirtschaftliche Grundidee       4.1


Diese erhebliche Arbeitsbelastung können die Mitarbeiter nur dann         Automatische
bewältigen, wenn sie über ein Collections-System verfügen, das es         Arbeitsverteilung

ihnen ermöglicht, täglich möglichst viele Debitoren zu kontaktieren.
Die zu inkassierenden Posten werden den Sachbearbeitern daher au-
tomatisch zugeordnet und so aufbereitet, dass sie sich ganz auf ihre
Arbeit fokussieren können. Die Sachbearbeiter bekommen dabei in
der Regel täglich eine Arbeitsliste mit den Debitoren zugeordnet, die
sie im Laufe des Tages kontaktieren sollen. Die Einträge in der Ar-
beitsliste sind häufig bereits nach bestimmten Regeln sortiert und in
eine Reihenfolge gebracht, damit die Sachbearbeiter z. B. zuerst die
Kunden mit den höchsten Außenständen ansprechen. Nachdem der
Mitarbeiter mit dem Kunden gesprochen hat, dokumentiert er dieses
Gespräch, und der Eintrag verschwindet dann automatisch von der
Arbeitsliste. Auf diese Weise können sich die Sachbearbeiter immer
ein Bild davon machen, wie viele Aufgaben sie im Laufe des Tages be-
reits erledigt haben.

Die betriebswirtschaftliche Motivation für Forderungsmanagement           Kontakt- und
ist die Reduzierung der ausstehenden Forderungen, Days Sales Out-         Informationspflege

standing, und damit eine Optimierung des forderungsbezogenen
Nettoumlaufvermögens, des Working Capitals. Viele Unternehmen
beginnen sogar einige Tage vor dem Fälligkeitsdatum einer Forde-
rung damit, den Kunden an die demnächst zu zahlenden Beträge zu
erinnern. Andere Unternehmen nutzen das Collections Management
nicht nur zum Eintreiben von Forderungen, sondern auch zur Kon-
taktpflege. Sie kontaktieren z. B. Debitoren, die eine Erhöhung ihrer
Kreditlinie angefordert haben, und machen sich telefonisch ein Bild
von deren wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit.

SAP hat beim Design der Oberflächen von SAP Collections Manage-           SAP Collections
ment auf eine intuitive und leicht erlernbare Bedienung des Systems       Management

geachtet, da, wie bereits erwähnt, die Mitarbeiter im Forderungsma-
nagement in der Regel keine Buchhaltungsexperten sind. Diese ein-
fache Bedienbarkeit gilt auch für die Manager der Forderungsabtei-
lung, damit sie die Arbeitsverteilung auf die einzelnen Mitarbeiter
steuern können. Außerdem sollen die Manager bei Bedarf selbst in
der Lage sein, die Regeln für die Priorisierung der Posten auf der Ar-
beitsliste zu verändern. Zum Beispiel intensivieren viele Unterneh-
men am Ende eines Geschäftsjahres ihre Bemühungen im Forde-
rungsmanagement, um bilanzpolitisch Window Dressing zu betreiben
und den Forderungsbestand zu reduzieren. Window-Dressing ist



                                                                    113
4   SAP Collections Management



                 eine gängige Methode von Unternehmen, an bestimmten Bilanz-
                 stichtagen ihr Bilanzbild in günstigerem Licht erscheinen zu lassen.
                 Ein weiterer wichtiger Aspekt von SAP Collections Management ist
                 es, die Manager bei der Erfolgs- und Effizienzanalyse ihres Forde-
                 rungsmanagements zu unterstützen.



                 4.2      Funktionaler Überblick
                 Wie bereits erwähnt, adressiert SAP Collections Management zwei
                 unterschiedliche Zielgruppen: den Sachbearbeiter im Forderungsma-
                 nagement und den Manager der Abteilung. Während sich die Sach-
                 bearbeiter vor allem um die Bearbeitung der Arbeitslisten kümmern,
                 beschäftigen sich die Manager mit der Definition so genannter Col-
                 lection-Strategien. Sie legen dabei fest, welche offenen Posten für Col-
                 lections Management selektiert werden und wie diese Posten dann
                 auf die Sachbearbeiter verteilt werden. Wir widmen uns in diesem
                 Abschnitt zunächst der Sicht des Sachbearbeiters und versetzen uns
                 danach in die Managerrolle.


                 4.2.1    Aufgabenportfolio des Sachbearbeiters
                 Dieser Abschnitt stellt die wichtigsten Bestandteile der Arbeit des
                 Sachbearbeiters dar. Im Folgenden werden zunächst die Attribute
                 der Arbeitsliste behandelt.


                 Attribute der Arbeitsliste
                 Als Sachbearbeiter in der Forderungsmanagement-Abteilung rufen
                 Sie Ihren Arbeitsvorrat über die Transaktion UDM_SPECIALIST auf.
                 Für den Aufbau der Arbeitsliste wird der ABAP List Viewer (ALV) ver-
                 wendet, so dass Sie das Layout selbst steuern können. Ihnen stehen
                 dabei die folgenden Spaltenattribute zur Verfügung:

                    Geschäftspartner (Nummer und Bezeichnung)
                    Debitor in der Finanzbuchhaltung
                    Programmlauf (Erzeugung der Arbeitsliste)
                    Systeminformation zur Anlage und Änderung des Eintrags auf der
                    Arbeitsliste (Datum, Systembenutzer)




                 114
                                                            Funktionaler Überblick   4.2


Priorität des Eintrags auf der Arbeitsliste (die aufgrund der Collec-
tion-Strategie am höchsten priorisierten Einträge tauchen ganz
oben auf der Arbeitsliste auf)
Collection-Segment des Geschäftspartners und Bezeichnung des
Segments (Gruppierung von Buchungskreisen aus Sicht von SAP
Collections Management)
Name und Benutzerbezeichnung des Forderungssachbearbeiters
Collection-Gruppe des Forderungssachbearbeiters und Bezeich-
nung der Gruppe
Collection-Strategie (Version und Bezeichnung)
Währung der Collection-Strategie
Außenstände als Saldo aus Forderungen und Guthaben des Ge-
schäftspartners im Collection-Segment
Summe aller Forderungen des Geschäftspartners im Collection-
Segment
Summe aller Guthaben des Geschäftspartners im Collection-Segment
überfälliger Betrag aller Außenstände (die seit mindestens einem
Tag überfällig sind)
zeitliche Rasterung der überfälligen und zukünftig fälligen Beträge
angewiesener Zahlungsbetrag des Geschäftspartners
einzufordernder Betrag des Geschäftspartners als Summe aller
überfälligen und zukünftig fälligen Posten (davon abgezogen wer-
den alle Posten, zu denen es offene Zahlungsversprechen, nicht
einzufordernde Klärungsfälle oder eine aktuelle Mahnung gibt)
versprochener Betrag als Summe aller Zahlungsversprechen, die
der Geschäftspartner noch nicht gezahlt hat
Summe aller Zahlungsversprechen, die der Geschäftspartner nicht
innerhalb des vereinbarten Zeitraums bezahlt hat (Attribut gebro-
chen)
zu klärender Betrag (Summe aller offenen Posten, die in Klärungs-
fällen enthalten sind)
gemahnter Betrag (Summe aller gemahnten offenen Posten)
höchste Mahnstufe eines Geschäftspartners
Datum (ab dem die Bearbeitung der Einträge auf der Arbeitsliste
beginnen soll)
Kennzeichen (ob der Eintrag bearbeitet wurde)



                                                                  115
4   SAP Collections Management



                    Priorität des Eintrags auf der Arbeitsliste
                    Bewertung eines Eintrags aufgrund der Collection-Strategie (abso-
                    lut und prozentualer Anteil an der maximal möglichen Bewertung)
                    Collection-Regel mit der höchsten Bewertung
                    Voraussetzung und Bedingung zur Collection-Regel mit der höchs-
                    ten Bewertung
                    Datum der letzten Mahnung
                    Datum der letzten Zahlung des Geschäftspartners
                    Wiedervorlagedatum und Zeit, die der Sachbearbeiter gepflegt
                    hat, und Grund für die Wiedervorlage
                    letzter Kundenkontakt (Datum und Zeitstempel)
                    Hauptansprechpartner des Geschäftspartners (wird ausschließlich
                    automatisch durch das System gefüllt)
                    Besuchszeiten des Hauptansprechpartners
                    Telefonnummer und mögliche Anrufzeiten des Hauptansprech-
                    partners
                    Ergebnis und Bezeichnung des Kundenkontakts
                    technischer Schlüssel des Arbeitslisteneintrags
                    Bezeichnung des Kreditsegments (aus SAP Credit Management)
                    Risikoklasse (Schlüssel für die interne Bonität aus SAP Credit Ma-
                    nagement)
                    interne Bonität aus SAP Credit Management
                    externe Bewertung, Bewertungsverfahren und Gültigkeit der Be-
                    wertung für die Bonität eines Geschäftspartners (z. B. Kreditaus-
                    kunft von Dun & Bradstreet)
                    Kreditlimit des Geschäftspartners in einem Kreditsegment von
                    SAP Credit Management (berechnet oder manuell erfasst)
                    prozentuale Ausschöpfung des Kreditlimits in SAP Credit Manage-
                    ment
                 In der folgenden Übersicht (siehe Abbildung 4.1) sehen Sie alle Ge-
                 schäftspartner, die aufgrund der Collection-Strategien SAP Collec-
                 tions Management zugeordnet wurden.
                 Alle kreditmanagementspezifischen Attribute werden nur aus der
                 FSCM-Komponente SAP Credit Management und nicht aus dem klas-
                 sischen R/3-Kreditmanagement übernommen.




                 116
                                                             Funktionaler Überblick    4.2




Abbildung 4.1 Arbeitsliste des Forderungssachbearbeiters


Personalisierung der Arbeitsliste
Als Sachbearbeiter stehen Ihnen neben dem ALV weitere Funktionen        Einsicht und
zur Verfügung, um die Arbeitsliste zu personalisieren oder zu verän-    Zuordnung

dern. Sie können über den Menüpfad ARBEITSLISTE ANDERE ARBEITS-
LISTE oder das Icon SPRINGEN oben rechts die Arbeitsliste eines ande-
ren Sachbearbeiters aufrufen oder sich die keinem Sachbearbeiter
zugeordneten Einträge aus SAP Collections Management anzeigen
lassen (siehe Abbildung 4.2). Dabei können Sie sowohl einzelne als
auch mehrere Sachbearbeiter, Collection-Gruppen oder Prioritäten
auswählen.




Abbildung 4.2 Zusatzfunktionen in der Arbeitsliste




                                                                  117
4    SAP Collections Management



       Anzahl der    Darüber hinaus können Sie über den Menüpfad EINSTELLUNGEN PER-
         Einträge    SONALISIERUNG festlegen, wie viele Einträge angezeigt werden sollen,
                     wenn Sie zum ersten Mal Ihre persönliche Arbeitsliste aufrufen. Über
                     das Menü ARBEITSLISTE WEITERE EINTRÄGE HOLEN erweitern Sie die
                     Anzahl der Einträge. Außerdem können Sie festlegen, ob beim Auf-
                     ruf der Arbeitsliste auch die erledigten Einträge angezeigt werden
                     sollen.

         Einträge    Wenn Sie als Sachbearbeiter im Forderungsmanagement organisato-
    verschiedener    risch mehreren Collection-Gruppen zugeordnet sind, können Sie als
       Collection-
         Gruppen     weitere Option festlegen, ob die Arbeitsliste alle Einträge dieser ver-
                     schiedenen Collection-Gruppen enthalten soll. Alternativ wählen Sie
                     beim Aufruf der Arbeitsliste nur die Collection-Gruppen aus, deren
                     Einträge Sie bearbeiten wollen. Über das Menü ARBEITSLISTE AUFFRI-
                     SCHEN können Sie die Ansicht auf die Arbeitsliste jederzeit aktualisie-
                     ren, um z. B. die bereits bearbeiteten Einträge vom System ausblen-
                     den zu lassen. Beim Auffrischen der Arbeitsliste werden allerdings
                     keine Daten mit der Finanzbuchhaltung ausgetauscht, d. h., Sie sehen
                     z. B. nicht, ob zwischenzeitlich Zahlungseingänge des Debitors er-
                     folgt sind.

        Mögliche     Nachdem Sie die Arbeitsliste aufgerufen haben, können Sie sich
      Funktionen     einen ersten Überblick über Ihren Arbeitsvorrat verschaffen. Es ste-
                     hen Ihnen die folgenden Funktionen für die weitere Bearbeitung zur
                     Verfügung:

                       Stammdaten des Geschäftspartners ansehen
                       Detailinformationen über die Bewertung des Geschäftspartners im
                       Collection-Segment anzeigen lassen (siehe Abbildung 4.3)
                       Einträge der Arbeitsliste einem anderen Sachbearbeiter in Ihrer
                       Collection-Gruppe zuordnen oder bei entsprechender Berechti-
                       gung diese Zuordnung widerrufen
                       Arbeitsliste eines anderen Sachbearbeiters ansehen
                       Statistik über den Bearbeitungsgrund der Arbeitsliste abrufen, z. B.
                       die Anzahl der erreichten Geschäftspartner
                       Eintrag in der Arbeitsliste aufrufen und die ausstehenden Forde-
                       rungen des Geschäftspartners bearbeiten
                       nach einem Geschäftspartner suchen, auch außerhalb Ihrer Ar-
                       beitsliste
                       Forderungen bearbeiten



                     118
                                                                 Funktionaler Überblick   4.2




Abbildung 4.3 Anzeige der Bewertung einer Collection-Strategie


Die letzte Funktion, BEARBEITEN VON FORDERUNGEN, bietet Ihnen eine
detaillierte Übersicht über die wirtschaftliche Situation des Ge-
schäftspartners. Dazu gehören die ausstehenden Rechnungen, Zah-
lungen, Zahlungsversprechen, Klärungsfälle, Kontakte mit dem Kun-
den und Wiedervorlagen (siehe Abbildung 4.4).




Abbildung 4.4 Detailsicht in der Forderungsbearbeitung


Rechnungen
Auf der Registerkarte RECHNUNGEN erhalten Sie als Sachbearbeiter
keine Darstellung der offenen Posten wie in FI-AR, sondern sehen
eine Übersicht der Rechnungen des Geschäftspartners mit ihrem je-
weiligen Status. Das ist ein erheblicher Vorteil für einen Sachbearbei-



                                                                      119
4   SAP Collections Management



                 ter, der kein Buchhalter ist, sondern den Kunden wegen einer offe-
                 nen Rechnung anruft. Sie sehen auf der Registerkarte die folgenden
                 Attribute:

                    Belegnummer
                    Buchungsdatum
                    Nettofälligkeitsdatum
                    Verzugstage (zwischen dem Nettofälligkeitsdatum und dem aktu-
                    ellen Datum)
                    Währung
                    Originalbetrag der Rechnung
                    offener Betrag
                    gezahlter Betrag
                    Datum der letzten Zahlung
                    angewiesener Betrag
                    Skontobetrag
                    Betrag im Zahlungsversprechen
                    noch ausstehender Betrag aus Zahlungsversprechen
                    Fälligkeit des Zahlungsversprechens samt Datum
                    Stufe eines Zahlungsversprechens
                    Status des Zahlungsversprechens (Icon und Text)
                    zu klärender Betrag (aus SAP Dispute Management)
                    Klärungsfall-ID
                    Status des Klärungsfalls
                    Referenz im Klärungsfall
                    Ursache des Klärungsfalls
                    Anlagedatum des Klärungsfalls
                    gemahnter Betrag
                    Mahnstufe
                    Mahnsperre
                    letzte Mahnung
                    Datum der letzten Mahnung
                    Buchungskreis
                    Debitor


                 120
                                                             Funktionaler Überblick    4.2


Sie können in dieser Sicht direkt in die Beleganzeige navigieren. Au-   Rechnungshistorie
ßerdem können Sie sich direkt im unteren Bildschirmabschnitt den
Klärungsfall, das Zahlungsversprechen oder die Rechnungshistorie
ansehen. Beim Design der Anwendung SAP Collections Management
wurde großer Wert darauf gelegt, dass alle Informationen mit weni-
gen Klicks erreichbar sind. Die Rechnungshistorie visualisiert in
einer hierarchischen Übersicht alle Belege, die zu einer Rechnung ge-
hören (siehe Abbildung 4.5). Dazu gehören Teilzahlungen (mit oder
ohne Restposten), Gutschriften mit Rechnungsbezug oder andere
Klärungsvorgänge. Auch diese Sicht, die an eine ähnliche Funktiona-
lität in SAP Biller Direct angelehnt ist, zeigt das Bestreben von SAP
Collections Management, komplexe buchhalterische Vorgänge mög-
lichst einfach darzustellen.




Abbildung 4.5 Anzeige der Rechnungshistorie


Aus der Rechnungssicht können Sie auch sofort einen Klärungsfall        Zugriff
oder ein Zahlungsversprechen anlegen. Wenn es für einen Geschäfts-      einschränken

partner sehr viele offene Posten gibt, dann können Sie über den But-
ton FREIE ABGRENZUNGEN die ausgewählten Rechnungen einschrän-
ken. Als Parameter stehen Ihnen die folgenden Attribute zur
Verfügung:

  Belegnummer
  Buchungsdatum
  Belegdatum
  Erfassungsdatum



                                                                  121
4   SAP Collections Management



                    Referenz
                    Belegart
                    Mahnsperre
                    Mahnstufe
                    Faktura
                    Referenzschlüssel des Geschäftspartners

                 Eine weitere sehr sinnvolle Funktionalität ist die Anzeige einer Fak-
                 tura oder Gutschrift aus dem optischen Archiv (siehe Abbildung 4.6).
                 Auf diese Weise haben Sie stets Zugriff auf die im System archivier-
                 ten Dokumente und haben die gleiche Sicht wie Ihre Kunden.




                 Abbildung 4.6 Fakturaanzeige aus dem optischen Archiv


                 Wenn Sie die Funktion Beanstandete Objekte in Klärungsfällen
                 (siehe Kapitel 3, »SAP Dispute Management«) verwenden, dann wer-
                 den Ihnen auf der Registerkarte Rechnungen auch offene Haben-



                 122
                                                            Funktionaler Überblick     4.2


Posten (z. B. Gutschriften ohne Rechnungsbezug) angezeigt. Sie
haben auch die Möglichkeit, sich bereits ausgeglichene Rechnungen
und Haben-Posten anzeigen zu lassen, um hierfür gegebenenfalls
einen Klärungsfall anzulegen.


Zahlungen und Zahlungsversprechen
Auf der Registerkarte ZAHLUNGEN erhalten Sie eine Übersicht aller
Zahlungen des Geschäftspartners zu einem Stichpunkt. Von hier kön-
nen Sie in die Zahlungshistorie navigieren. Eines der zentralen Ele-
mente von SAP Collections Management sind die Zahlungsverspre-
chen, die auf der entsprechenden Registerkarte angezeigt werden
(siehe Abbildung 4.7).




Abbildung 4.7 Anzeige von Zahlungsversprechen


Das Zahlungsversprechen dokumentiert die Zusage eines Debitors,        Attribute des
eine ausstehende Rechnung künftig zu bezahlen. Dabei handelt es        Zahlungsver-
                                                                       sprechens
sich nicht um eine Online-Zahlung. Das Zahlen der offenen Posten
kann der Debitor wie bisher selbst (per Überweisung) oder vom Kre-
ditor (durch Lastschrift) initiieren. Technisch verbirgt sich hinter
dem Zahlungsversprechen ebenfalls eine bestimmte Fallart aus dem
Case Management. Jedes Zahlungsversprechen ist genau einer Rech-
nung zugeordnet, wobei es zu jeder Rechnung stets nur ein einziges
Zahlungsversprechen geben kann, das nicht erledigt (quittiert) ist.
Auf der Registerkarte ZAHLUNGSVERSPRECHEN finden Sie alle noch be-



                                                                 123
4   SAP Collections Management



                  stehenden Zahlungsversprechen zu Rechnungen, die noch nicht aus-
                  geglichen sind. Folgende Attribute werden in der Liste angezeigt:

                    Stand des Zahlungsversprechens (Icon und Text)
                    Stufe des Zahlungsversprechens
                    Fall-ID
                    Belegnummer des Buchhaltungsbelegs
                    Referenz-Belegnummer des Geschäftspartners
                    Währung
                    zur Zahlung versprochener Betrag samt Datum
                    Ansprechpartner, der das Zahlungsversprechen abgegeben hat
                    Telefonnummer des Ansprechpartners
                    Faxnummer (und Land) des Ansprechpartners
                    E-Mail-Adresse des Ansprechpartners
                    Datum der Fälligkeit des Zahlungsversprechens
                    gezahlter Betrag des Zahlungsversprechens
                    Datum der letzten Zahlung
                    Buchungskreis
                    Nummer der Buchungszeile im Buchhaltungsbeleg
                    Geschäftsjahr
                    Fakturanummer
                    Debitorennummer

                  Sie können aus dieser Übersicht direkt in das Zahlungsversprechen
                  navigieren (siehe Abbildung 4.8). Das Zahlungsversprechen ist ähn-
                  lich wie der Klärungsfall strukturiert und besteht aus Kopfdaten, No-
                  tizen und einem Protokoll, das alle Aktionen zum Zahlungsverspre-
                  chen anzeigt.

     Status und   Ein Zahlungsversprechen kennt prinzipiell nur zwei Status. Entwe-
     Bewertung    der ist es aktiv, d. h., der Geschäftspartner hat die versprochene Zah-
                  lung nicht oder nur teilweise beglichen, oder das Zahlungsverspre-
                  chen ist quittiert, und es bestehen somit keine Forderungen mehr.
                  Daneben zeichnen sich Zahlungsversprechen durch einen spezifi-
                  schen Bewertungsstand aus, den das System automatisch setzt.




                  124
                                                            Funktionaler Überblick   4.2




Abbildung 4.8 Detailanzeige des Zahlungsversprechens


Folgende Bewertungen gibt es:

  Offen
  Es ist noch keine Zahlung innerhalb des vom Geschäftspartner ge-
  nannten Zeitraums eingegangen.
  Gebrochen
  In diesem Fall ist noch keine Zahlung eingegangen, und das Zah-
  lungsversprechen ist überfällig.
  Teilweise gehalten
  Es ist zwar innerhalb der Frist eine Teilzahlung eingegangen, aber
  der gesamte Betrag im Zahlungsversprechen ist noch nicht begli-
  chen worden.
  Gehalten
  Diese Bewertung erfolgt, wenn der Geschäftspartner den gesam-
  ten Betrag des Zahlungsversprechens fristgemäß beglichen hat.
  Zurückgenommen
  In diesem Fall hat der Geschäftspartner sein Zahlungsversprechen
  zurückgezogen.

Je nach Bewertungsstand können Sie die Attribute oder die Notizen
des Zahlungsversprechens ändern. Wenn Sie ein Zahlungsverspre-




                                                                 125
4      SAP Collections Management



                      chen für mehrere Rechnungen anlegen und der versprochene Betrag
                      nicht mit dem gesamten offenen Betrag aller offenen Posten überein-
                      stimmt, dann müssen Sie den versprochenen Betrag auf die ausge-
                      wählten Rechnungen verteilen (siehe Abbildung 4.9).




                      Abbildung 4.9 Verteilen der versprochenen Zahlungsbeträge


    Systemgestützte   Sie können den Betrag manuell oder systemgestützt verteilen. Bei der
         Verteilung   systemgestützten Verteilung haben Sie zwei Alternativen. Das Sys-
                      tem verteilt den versprochenen Zahlungsbetrag in Abhängigkeit von
                      den ausgewählten offenen Posten gleichmäßig auf die Rechnungen.
                      Alternativ verteilt das System den versprochenen Betrag nach Fällig-
                      keit der offenen Rechnungen. Dabei wird das Zahlungsversprechen
                      so aufgeteilt, dass zunächst nur die Rechnung mit der frühesten Fäl-
                      ligkeit berücksichtigt wird. Ist anschließend der gesamte verspro-
                      chene Zahlungsbetrag noch nicht zugeordnet, dann werden weitere
                      Rechnungen mit der nächsten Fälligkeit berücksichtigt.

          Manuelle    Bei der manuellen Verteilung prüft SAP Collections Management, ob
         Verteilung   die eingetragenen Beträge mit dem gesamten versprochenen Zah-
                      lungsbetrag übereinstimmen. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie
                      beim Sichern festlegen, ob das System automatisch den gesamten
                      versprochenen Betrag an Ihre manuell eingegebenen Beträge anpas-
                      sen soll.

     Lebenslauf des   Wenn Ihr Kunde sein Zahlungsversprechen widerrufen will, können
       Zahlungsver-   Sie das Zahlungsversprechen zurücknehmen. Damit quittieren Sie
         sprechens
                      das Zahlungsversprechen. Um jedoch zu verhindern, dass Kunden
                      systematisch Zahlungsversprechen abgeben, widerrufen und erneut
                      abgeben, wird im Zahlungsversprechen auch das Attribut Stufe ge-
                      speichert. Diese Stufe wird immer dann erhöht, wenn Ihr Kunde sein




                      126
                                                            Funktionaler Überblick   4.2


ursprüngliches Zahlungsversprechen widerruft und erneuert. Das zu-
rückgenommene Zahlungsversprechen wird in diesem Fall weiterhin
angezeigt. Wenn Sie ein Zahlungsversprechen irrtümlich angelegt ha-
ben, können Sie es im Änderungsmodus entwerten. Damit löschen
Sie das Zahlungsversprechen logisch, d. h., es ist zwar noch vorhan-
den, wird aber nicht mehr bei der Anzeige berücksichtigt.

Die überfälligen Zahlungsversprechen mit dem Status Offen können
Sie periodisch vom System bewerten lassen. Dabei können Sie in der
Systemkonfiguration auch noch eine bestimmte Anzahl von Tole-
ranztagen berücksichtigen. Für die Bewertung der Zahlungsverspre-
chen rufen Sie, wie in Abbildung 4.10 dargestellt, entweder die
Transaktion FDM_JUDGE auf oder planen alternativ das Bewer-
tungsprogramm FDM_P2P_JUDGE als Hintergrundjob ein. Die se-
lektierten Zahlungsversprechen können Sie nach Debitoren und Bu-
chungskreisen einschränken.




Abbildung 4.10 Bewerten von offenen Zahlungsversprechen


Zahlungsversprechen, deren zugeordnete Rechnungen schon seit
einer bestimmten Anzahl von Tagen (die Sie selbst festlegen) ausge-
glichen sind, können Sie mit der Transaktion FDM_P2P_CONFIRM
quittieren (siehe Abbildung 4.11). Alternativ können Sie auch das
Programm FDM_P2P_AUTO_CONFIRM als Hintergrundjob einpla-
nen. Wie beim Bewerten von Zahlungsversprechen werden die Zah-
lungsversprechen dabei nach Buchungskreisen oder Debitoren ein-
geschränkt. Zusätzlich können Sie das Programm auch als Testlauf
starten. Die Zahlungsversprechen sind mit der Debitorenbuchhal-
tung integriert. Ein Zahlungseingang wird z. B. im Zahlungsverspre-
chen fortgeschrieben, und Sie haben die Möglichkeit, offene Posten
mit einem Zahlungsversprechen vom Mahnen auszunehmen.



                                                                 127
4   SAP Collections Management




                 Abbildung 4.11 Quittieren von Zahlungsversprechen


                 Kundenkontakte
                 Nachdem Sie aus der Detailsicht ein Zahlungsversprechen oder einen
                 Klärungsfall angelegt haben, kehren Sie wieder zur Arbeitsliste zu-
                 rück. Falls Sie nicht bereits vorher einen Kundenkontakt angelegt ha-
                 ben, fordert Sie SAP Collections Management auf, nun einen Kun-
                 denkontakt zu speichern (siehe Abbildung 4.12).




                 Abbildung 4.12 Kundenkontakt in SAP Collections Management




                 128
                                                              Funktionaler Überblick    4.2


Beim Speichern schlägt Ihnen das System automatisch Kontaktart            Automatische
(z. B. Ausgehender Anruf), Kontaktdatum, Kontaktzeit und eine             Vorschläge beim
                                                                          Speichern
Standardnotiz vor. Die Notiz enthält dabei Ihre erledigte Aktion
sowie die buchhalterischen Daten (z. B. Zahlungsversprechen über
3.000 Euro für die Rechnung 4711 angelegt). Sie können diese Notiz
bei Bedarf ändern oder ergänzen und müssen auch das Ergebnis des
Kontakts eintragen (z. B. Kunde erreicht). Falls Sie sich lediglich die
Details des Geschäftspartners angesehen haben und keinen Kunden-
kontakt speichern wollen, können Sie das Pop-up überspringen.

Wenn Sie den Kunden erreicht haben, ist der Eintrag erledigt und          Kundenkontakte
verschwindet von der Arbeitsliste, sofern Sie nicht Ihre Arbeitsliste     ansehen

entsprechend personalisiert haben. Unter KUNDENKONTAKTE können
Sie sich die bisherigen Kundenkontakte ansehen (siehe Abbildung
4.13).




Abbildung 4.13 Anzeige von Kundenkontakten


In der Standardeinstellung stehen alle Kundenkontakte für das aktu-
elle Collection-Segment in den letzten 30 Tagen. Sie können diesen
Zeitraum allerdings ändern und auch ältere Kundenkontakte anse-
hen. Die Liste der Kundenkontakte besteht aus den folgenden Attri-
buten:



                                                                   129
4      SAP Collections Management



                       Icon, ob der Kundenkontakt änderbar ist
                       Benutzername und Name des Sachbearbeiters im Forderungsma-
                       nagement
                       Benutzer, der den Kundenkontakt angelegt hat
                       Nummer des Kundenkontakts
                       Datum und Uhrzeit des Kundenkontakts
                       Anzahl der Klärungsfälle, die während des Kundenkontakts ange-
                       legt wurden
                       Anzahl der Zahlungsversprechen, die während des Kundenkon-
                       takts angelegt wurden
                       Anzahl der Wiedervorlagen, die während des Kundenkontakts an-
                       gelegt wurden
                       Kontaktart, Dauer und Ergebnis des Kontakts
                       erste Textzeile im Kontakt
                       Collection-Segment

                     In der Kundenkontakt-Liste können Sie folgende Aktionen ausfüh-
                     ren:

                       Sie können den jeweils letzten Kundenkontakt ändern, sofern Sie
                       diesen selbst angelegt haben oder im Kundenkontakt als zuständi-
                       ger Sachbearbeiter eingetragen sind.
                       Sie können sich die gesamte Notiz zum Kundenkontakt ansehen.
                       Sie können sich Klärungsfälle, Zahlungsversprechen und Wieder-
                       vorlagen, die während des Kundenkontakts angelegt wurden,
                       ansehen.

    Wiedervorlagen   Falls Sie bereits die Detailsicht des Arbeitslisteneintrags aufgerufen
                     haben und den Geschäftspartner nicht erreichen konnten, können
                     Sie den Arbeitslisteneintrag per Wiedervorlage zu einem späteren
                     Zeitpunkt erneut aufrufen (siehe Abbildung 4.14).

                     Sie können in der Systemkonfiguration Wiedervorlagegründe defi-
                     nieren und damit festlegen, ob der Arbeitslisteneintrag bei einer
                     Wiedervorlage aus der Arbeitsliste verschwinden soll oder nicht.
                     Beim Anlegen der Wiedervorlage bestimmen Sie auch, ob der Kunde
                     im aktuellen Collection-Segment bis zum Wiedervorlagedatum in
                     eine neue Arbeitsliste aufgenommen werden soll.




                     130
                                                              Funktionaler Überblick   4.2




Abbildung 4.14 Anlegen von Wiedervorlagen


Sie können sich die angelegten Wiedervorlagen auf der Registerkarte
WIEDERVORLAGEN anzeigen lassen und sie ändern, etwa die zuletzt an-
gelegte Notiz bearbeiten. Außerdem können Sie den Status der Wie-
dervorlage ändern und diese erledigen. Damit ist die Wiedervorlage
nicht mehr auf der Registerkarte sichtbar. Erledigte Wiedervorlagen lö-
schen Sie periodisch mit dem Programm UDM_RSM_DELETE_OLD_
RSMS (Transaktion UDM_RSM_DELETE) (siehe Abbildung 4.15).




Abbildung 4.15 Löschen erledigter Wiedervorlagen




                                                                    131
4   SAP Collections Management



                 4.2.2    Managerfunktionen
    Funktionen   Auch als Leiter der Forderungsabteilung stellt Ihnen SAP Collections
                 Management zahlreiche Funktionen zur Verfügung. Im Gegensatz zu
                 den eher operativen Aufgaben eines Sachbearbeiters liegt der
                 Schwerpunkt jedoch eher auf der Steuerung und Arbeitsvorberei-
                 tung. Zu den Funktionen gehören:

                    Definition von Collection-Strategien
                    Sie legen fest, wie die Debitoren für das Forderungsmanagement
                    priorisiert werden sollen. Sie können unterschiedliche Collection-
                    Strategien für Kundengruppen, Regionen oder betriebswirtschaft-
                    liche Rahmendaten anlegen.
                    Bearbeiten von Collection-Gruppen
                    Sie ordnen Ihre Mitarbeiter im Forderungsmanagement einer Col-
                    lection-Gruppe zu und können auch einen Vertreter zuweisen,
                    wenn einer Ihrer Mitarbeiter abwesend sein sollte. Außerdem
                    legen Sie die Collection-Strategien für die Collection-Gruppen fest.
                    Ändern der Bearbeiterzuordnung
                    Sie können Debitoren einem anderen Forderungssachbearbeiter
                    zuweisen, um z. B. die Arbeitslast in Ihrer Gruppe anders zu ver-
                    teilen. Den Geschäftspartnerstammdaten sind in SAP Collections
                    Management eine Collection-Gruppe und optional auch ein Forde-
                    rungssachbearbeiter zugeordnet. Auf die Stammdaten gehe ich
                    weiter unten noch detailliert ein.
                    Überwachen der Forderungseinbringung
                    Sie können sich die Arbeitslisteneinträge aller Collection-Grup-
                    pen, die Sie verantworten, anzeigen lassen. Außerdem können Sie
                    eine Statistik aufrufen, um festzustellen, wie die Arbeitslistenein-
                    träge bearbeitet worden sind. Eine weitere Funktion ermöglicht
                    Ihnen, Arbeitslisteneinträge zwischen Ihren Mitarbeitern umzu-
                    verteilen.

                 Die Bildschirmanzeige für den Aufruf sämtlicher Arbeitslisten (Trans-
                 aktion UDM_SUPERVISOR) unterscheidet sich kaum von der perso-
                 nalisierten Arbeitsliste eines Forderungssachbearbeiters (siehe Abbil-
                 dung 4.16). Der einzige funktionale Unterschied besteht darin, dass
                 Sie die Arbeitsliste nicht personalisieren können.




                 132
Index

A                                       bankkreisübergreifendes Buchen
                                          Leitweg 420
A2A     siehe Application-to-Applica-   Bankverrechnungskonto 306
  tion                                  Basel II 33, 504
A2A-Schnittstelle 541                   Batch 467
ABAP 31, 219, 297, 298, 301             Batching 458, 464
ABAP List Viewer (ALV) 41, 343,         Batch-Input-Mappe 340, 351
  400, 541                              Bearbeiter 41, 51
ABAP List Viewer     siehe ALV          Belegänderung 332
Accounts Receivable 186, 189, 235,      Belegart 44, 45
  249                                   Berechtigungen 65, 86, 368
Accounts Receivable     siehe FI-AR     Berechtigungsobjekt 66, 212
Adapter Engine 213, 214, 219            Bestellung 189
Adapter Framework 219                   BI Content 103
Adobe Acrobat Reader 304                  DataSource 103
Aktivitäten 246                           InfoCube 106
Aktivitätshistorie 321                    InfoProvider 106
ALE 378                                   InfoSet 106
Alert Framework 496                       Kennzahl 108
  Alert-Kategorie 496                     Merkmal 108
Änderungsbeleg 307                        ODS-Objekt 107
Application Link Enabling (ALE)           Query 106
  541                                   Biller Direct 318
  logisches System 427                  Bonitätsermittlung 197
  Partnervereinbarungen 429             BOR      siehe Business Object Repo-
  Verteilungsmodell 428                   sitory
Application-to-Application 221          BTE     siehe Business Transaction
ArchiveLink 541                           Event
Asset Liability Management 516          Buchungskreis 36, 42, 45, 46, 288,
Auftrag 239                               301, 304, 315, 318, 322, 385, 388,
Automatische Kreditkontrolle 250          475
                                        Buchungsschemata 371
B                                       Buchungsschlüssel 44, 45
                                        Business Add-in     siehe BAdI
B2B    siehe Business-to-Business       Business Application Programming
B2B-Schnittstelle 541                     Interface (BAPI) 541
BACS 478                                Business Content 103
BAdI 31, 98, 109, 185, 249, 251,        Business Function 37
  302, 313, 327, 328, 332, 497, 541     Business Object Repository (BOR)
Balanced Scorecard 188                    288, 541
Bank Identifier Code (BIC) 541          Business Package 65, 211, 498
Bankbuchhaltung 355, 373, 477           Business Process Engine 214
Bankdatenspeicher 340                   Business Transaction Event 320
Bankkonto 306, 342                      Business-to-Business 221, 541
Bankkreis 387, 420, 441, 446




                                                                        549
Index



        C                                      Datenintegrität 70
                                               Datentyp 224
        Cascading Style Sheets 298             Days Sales Outstanding (DSO) 188,
        Case Management 66                       207, 245, 262, 541
        Case Management Organizer 38,          Debitor 36, 40, 45, 46, 60, 73
          42, 52, 84                           Debitoren 352, 356, 366
        Cash Concentration 383, 397, 541       Debitorenbuchhaltung 343
        Cash Management 382, 454, 456          demilitarisierte Zone 299
        Cashflow 262, 336, 351, 353, 357,      digitale Signatur 278, 456
          358, 360, 517, 541                     Signaturprüfschlüssel 489
        Cashflow Cycle 337, 541                  Signaturschlüssel 489
        Certificate Revocation List 491        Dispositionsart 377
        Certification Authority 489, 490       Dispositionsebene 332, 352, 356,
        Clearing-Partner 429                     373, 376, 379
        Collector 459                          Dispositionsgruppe 356
        Comma Separated Value (CSV) 265,       DMZ       siehe demilitarisierte Zone
          303, 348, 541                        DSO      siehe Days Sales Outstanding
        Company Administrator 295, 316         DTAUS0 478
        Compliance 455, 457, 504               Dun & Bradstreet 187, 201
        Connection Pooling 315                   D-U-N-S-Nummer 201
        Content Repository 92                  Dynamische Kreditlimitprüfung
        Credit Card Verification Number          244
          312
        Credit Risk Analyzer 520               E
          Abwicklungsrisiko 521
          Adressenausfallrisiko 520            Economies of Scale 516
          Collateral Agreement 522             EDI     siehe Electronic Data Inter-
          Exposure 520, 524                       change
          Limitmanagement 520, 523             Electronic Bill Presentment and
          Limitmerkmale 523                       Payment (EBPP) 541
          Limitprüfung 524                     Electronic Data Interchange 263
          Recovery Rate 522                    Electronic Invoice Presentment and
          Reservierung 525                        Payment (EIPP) 541
          Settlement 520                       elektronischer Kontoauszug 371
          Settlementrisiko 521                 Elementart 194
          Vorleistungsrisiko 521               E-Mail 47
        Cross-Border-Zahlungen 391             Empfängeradapter 220
        Cryptoboard 491                        Empfängervereinbarung 216
        CSS     siehe Cascading Style Sheets   Enhancement Package 199, 221,
        CSV     siehe Comma Separated             241, 261, 270, 280, 281, 333, 501,
          Value (CSV)                             542
        Customer Vendor Integration (CVI)      Enhancement Package 2       siehe
          541                                     Business Function
                                               Enrollment 289, 292
        D                                      Enterprise Services Repository 542
                                               Enterprise SOA 542
        Dashboard 195                          Europäische Kommission 542
        Datafeed 368                           Europäischer Wirtschaftsraum 542
        DataSource 334




        550
                                                                               Index



European Payments Council (EPC)        H
  542
Extended Configuration Manage-         Hauptbuch 414, 425
  ment 309, 544                        Hauptbuchkonto 385
Extended Configuration Manage-         Hausbank 42
  ment (XCM) 317, 544                  Hedge Management 509
Extended Stylesheet Language Trans-      Cash-Flow-Hedge 510
  formation (XSLT) 310, 544              Fair-Value-Hedge 511
                                         Hedge-Accounting 510
F                                        Net Investment Hedge 511
                                       Herkunftssymbol 364
Faktura 189, 240                       HTML 195, 276, 297, 303, 308
Fallaktenmodell 331                    HTTP     siehe Hypertext Transfer
FAS 133 509, 515                         Protocol (HTTP)
Fax 47                                 Hyperlink 265, 266, 276, 308, 322
FI 369                                 Hypertext Transfer Protocol (HTTP)
FI-AP 261, 302                           491
FI-AR 31, 68, 111, 261, 269, 277,
   282, 288, 302, 461                  I
FI-AR     siehe Accounts Receivable
FI-CA 288                              IAS 509
File Transfer Protocol (FTP) 220       IAS 39 509
Finanzdispositionsebene 75, 355,       IBAN 456, 482
   364                                 IDoc 220, 278, 280, 303, 324, 326,
Finanzdispositionsgruppe 332, 352,       378, 413, 416, 418, 419, 420, 421,
   367                                   423, 542
FINBASIS 542                           Informationssystem 400
Firewall 299                           In-House Cash Center 382, 383,
Formel-Editor 242                        385, 390, 391, 398, 406, 413, 418,
Freigabeverfahren 484                    419, 423
FTP     siehe File Transfer Protocol     Zahlungsauftrags-Browser 415
                                       Instanzknoten 85
G                                      Integrated View (iView) 542
                                       Integration Builder 214, 217, 220
Gebühren 386                           Integration Directory 214, 216
Geschäftspartner 197, 401              Integration Engine 214, 217
  Ansprechpartner 401                  Integration Repository 214, 215
  Beziehungen 208                      Interfaceermittlung 216
  Beziehungsypen 209                   Intermediate Document       siehe
  Kontoauszugsempfänger 401              IDoc
  Kontoführer 401                      Internal Service Request (ISR) 290
  Kontoinhaber 401                     International Bank Account Number
  Verfügungsberechtigter 401             (IBAN) 542
Gliederung 374                         interne Bonität 197, 238
Gliederungsknoten 85                   interne Zahlungsverrechnung 388
Gutschrift 70                          Interpretationsalgorithmen 342
                                       ISO 20022 542
                                       ISR    siehe Internal Service Request
                                       iView 65, 211, 498




                                                                        551
Index



        J                                      Kommunikationskanal 216
                                               Konditionssatz 323
        Java 213, 214, 218, 261, 297, 301,     Konten-Clearing 345, 349, 352, 364
          316, 334                             Kontengruppe 363
        Java Connector 299, 311, 542           Kontoauszug 42, 306, 338, 342, 370
        Java EE 298, 542                       Kontokorrentkonto 386, 403, 418,
        Java Message Service (JMS) 220           423
        Java    siehe Java EE                    Gebühren 408
        Java Server Pages (JSP) 297, 330,        Individualkonditionen 406
          542                                    Konditionen 406
        Java Servlets 297                        Konditionsgruppen 407
        JCo    siehe SAP Java Connector          Konditionskreis 407
        JMS     siehe Java Message Service       Limite 410
          (JMS)                                  Limittypen 410
        JSP    siehe Java Server Pages (JSP)     Produkt 403, 405
                                                 Produktkonfigurator 403
        K                                        Standardkonditionen 406
                                                 Wertstellungen 409
        Kartenverrechnungskonto 306              Zinsen 407
        Klärungsfall 37, 38, 41, 43, 47, 48,   Kontosaldo 265
          51, 55, 67, 68, 90, 274, 331         KonTraG 187, 504
          Bearbeiter 58, 69                    Konzerngesellschaft 385
          Elementart 97                        Koordinator 40
          Entwerten 54, 60                     Korrespondenz 47, 91, 92
          Eskalation 52, 75                      Korrespondenzaktionen 94
          Eskalationsgrund 59                    Korrespondenzempfänger 48
          Fallaktenstruktur 85                   Korrespondenzhistorie 48
          Fallart 57, 97                         Korrespondenztypen 48
          Fallsuche 91                         Kostenobjekt 53
          gezahlter Betrag 59                  Kreditkarten 306, 318
          gutgeschriebener Betrag 59           Kreditkontrollbereich 191, 204,
          Koordinator 58                         249
          Kopfdaten 56                         Kreditlimit 186, 192, 206
          kundeninitiierte Klärungsfälle 38,   Kreditlimitantrag 82
            60, 97                             Kreditlimitprüfung 241
          Layout 87                              Prüfregeln 244
          Log 56                                 Prüfschritte 245
          Notizen 56, 63                       Kreditobligo 190
          Prioriät 97                          Kreditoren 352, 356, 366
          Protokoll 56, 64                     Kreditorenbuchhaltung    siehe
          Reason Code 57                         FI-AP
          Status 57                            Kreditorenkonto 280, 289
          Teilen 54                            Kreditprofil 193, 197
          Text-ID 63, 97                       Kreditsachbearbeitergruppe 209
          Ursache 97                           Kreditsegment 192, 204, 249
          Verantwortlicher 58                    Hauptkreditsegment 205
          verknüpfte Objekte 61                Kundenkreditgruppe 192, 198
          zu klärender Betrag 58, 69
        Klärungsfälle 32




        552
                                                                               Index



L                                     N
Laufweg 50, 195                       Nachrichtenart 323
LDAP siehe Lightweight Directory      Nachrichtenschema 308, 322, 323
  Access Protocol (LDAP)              Nachrichtensteuerung 308, 322
Lieferung 189, 239                    Named Connections 300, 301, 315
Lightweight Directory Access Proto-   Netting 336, 360, 382, 542
  col (LDAP) 282, 286, 311, 542
Liquditätsposition 33                 O
Liquiditätsmanagement 336
Liquiditätsvorschau 337, 351, 352,    Obligo 192, 196, 235, 239
  356, 369, 373, 379                   Neuaufbau 237, 240
Liquidity Planner 337, 357, 360,      Obligotyp 190
  380                                 OCSP     siehe Online Certificate Sta-
  Liquiditätspositionen 358, 361       tus Protocol
  Planungseinheiten 358               Online Certificate Status Protocol
  Planungshorizont 358                 (OCSP) 491
Lockbox 42, 44, 340, 345              OTF    siehe Output Text Format
logisches Routing 218                 Output Text Format (OTF) 304,
lokales Zahlen 391                     542, 543


M                                     P
Mahnprogramm 304                      Partnervereinbarungen 324
Mahnsperre 44, 75                     Payment Card Interface (PCI) 306,
Mandant 82                              542
Mapping 218                           Payment Factory 381, 382, 390,
Market Risk Analyzer 512, 516, 518      393, 451, 500
 Barwertermittlung 514                Payment Medium Workbench 469
 Basis Point Value 516                Payment Request       siehe Zahlungs-
 Convexity 516                          anordnung
 Duration 516                         PCI    siehe Payment Card Interface
 Future Value 513                       (PCI)
 Greeks 516                           PDF 50, 92, 265, 269, 276, 278,
 Mark-to-Market-Bewertung 513           280, 303, 308, 325, 326
 Portfoliohierarchien 519             PKCS#7 490, 543
 Risikohierarchien 518                PKI    siehe Public-Key-Infrastruktur
 Sensitivitäten 513                   Planposten 347, 352, 376
 Value at Risk 513, 517               Pool User 284, 286, 300, 311
 Varianz/Kovarianz-Ansatz 518         Pooled Connections 300, 301
Marktdaten     siehe Datafeed         Portable Document Format (PDF)
Marktpreisrisiko 504                    543
Massenänderung 200                    Positionsführung 505
Message-Typ 222                       Post Processing Framework (PPF)
MM 369                                  47, 92, 543
Model View Controller (MVC2)          Postprocessing Office (PPO) 543
 297, 542                             PPF     siehe Post Processing Frame-
Modellknoten 85                         work
Multicash 338                         Process Integration Content 216




                                                                       553
Index



        Property Sheet 316                     SAP BI    siehe SAP NetWeaver Busi-
        Protokollkategorien 321, 333             ness Intelligence
        Prozessintegration 54, 68, 69, 96      SAP Biller Direct 31, 62, 102, 261,
        Prüfregel 198                            263, 274, 301, 304, 307, 312, 328,
        Public Key Cryptography Standard         334
             siehe PKCS#7                        Aktivitätshistorie 277
        Public Key Infrastructure (PKI) 490,     Berechtigungen 296
          491, 543                               Call-Center-Modus 281
                                                 Einzugsermächtigung 275
        Q                                        Kartenverifizierungscode 271
                                                 Kontakthistorie 274
        Query 333, 379                           Rechnungsimport 278
                                                 Stammdaten 275
        R                                        Storno 307
                                                 Zahlmethoden 271
        Rating-Agentur 187                     SAP Business Workflow 487
        Rechnungsbezug 55                      SAP BW-BPS 362
        Records Management 68, 91              SAP Case Management 103, 109
          Fallart 89                           SAP Cash and Liquidity Management
          Records Modeler 84                     335, 349, 354, 368, 369, 387, 458
          Registry 82                            Gliederung 354
          Service Provider 82                  SAP Cash Management 330, 334
        Records Modeler 85                     SAP Collections Management 82,
        Referenz-User 284, 287                   89, 102, 111, 197
        Remote Function Call (RFC) 220,        SAP Credit Management 82, 90,
          298, 300, 428, 543                     185, 190, 197
        Restposten 37, 43, 306, 319              Geschäftspartner 192
        RFC     siehe Remote Function Call       Massenänderungen 193
        Richtlinie zu Zahlungsdiensten 456       Zwei-Systeme-Szenario 241
        Risikokategorie 186                    SAP CRM 103, 185, 282, 285, 302, 311
        Risikoklasse 198                       SAP Cryptographic Library 285
        RMS      siehe Records Management      SAP Dispute Management 31, 34,
        Rückläufer 373                           37, 41, 45, 47, 51, 66, 69, 71, 106,
        Runtime Workbench 214, 218               109, 183, 274, 321, 330, 334
                                               SAP ECC 6.0 111
        S                                      SAP Enhancement Package 2 siehe
                                                 Business Function
        S/MIME 490, 543                        SAP ERP 6.0 31, 76, 111, 261, 270,
        Sachkonto 53                             280, 281, 333, 501
        Saldenabgleich 268                       Enhancement Package 2 31, 37,
        Saldenbestätigung 313, 314                 38, 54, 56, 68, 75, 102
        Sales and Distribution 189, 239, 249   SAP Exchange Infrastructure (XI)
        SAP Archive Link 62, 92, 278, 303,          siehe SAP NetWeaver Process
          325                                    Integration
        SAP Bank Communication Manage-         SAP In-House Cash 22, 378, 381,
          ment 22, 458, 497                      382, 424, 478, 500
        SAP Bank Relationship Management         Tagesendverarbeitung 414
              SAP Bank Communication           SAP Integration Package for SWIFT
          Management                             459
                                               SAP J2EE-Engine 219



        554
                                                                              Index



SAP Java Connector 298                  Secure Store and Forward      siehe
SAP List Viewer 488                       SSF-Schnittstelle
SAP NetWeaver Application Server        Secure/Multipurpose Internet Mail
  47, 219, 282, 298, 300, 309, 316,       Extensions     siehe S/MIME
  543, 544                              Senderadapter 220
SAP NetWeaver BI       siehe SAP Net-   Service Provider 194
  Weaver Business Intelligence          Servlet-Engine 298
SAP NetWeaver Business Intelli-         Shared Service Center 382
  gence 103, 109, 183, 185, 253,        Single Euro Payments Area (SEPA)
  320, 333, 338, 362, 379                 543
  Kreditprofil 254                      Single Sign-on (SSO) 285, 315
  Kreditrisiko 255                      Skonto 319
SAP NetWeaver PI      siehe SAP Net-    SLD     siehe System Landscape
  Weaver Process Integration              Directory
SAP NetWeaver Process Integration       Smart Form 48, 92, 294, 303
  185, 201, 212, 213, 214, 218, 543     Smartcard 490, 491
  Adapter Engine 214                    SMS 276, 328
  Adapter Framework 219                 SNC     siehe Secure Network Com-
  Business Process Engine 214             munication
  Integration Builder 214, 220, 234     SOAP 220
  Integration Directory 214, 216        SSF-Schnittstelle 278, 489, 543
  Integration Engine 217                SSO     siehe Single Sign-on (SSO)
  Integration Repository 214, 215       Stammdaten
  Kommunikationskanäle 216                Objekttyp 288
  PI Content 216                        Standardrolle 65, 148
  Runtime Workbench 214, 218            Storno 70
  System Landscape Directory 214        Straight Through Processing (STP)
SAP Records Management 109,               336, 382, 388, 451, 505, 543
  193, 543                              SWIFT 543
  Fallart 194                           SWIFT MT 543
SAP Security Library 491                SWIFT MT940 338
SAP Trade Promotion Management          System Landscape Directory 214
  56, 103
SAP Transport Organizer 84              T
SAP Treasury and Risk Manage-
  ment 378, 503, 532                    Tagesendverarbeitung 397
  Berechtigungen 525                      Bilanzvorbereitung 397, 399
SAPconnect 47                             Buchungsschnitt 398
SAP-Gateway 315                           Cash Concentration 398
SAPScript 303                             Hauptbuchübergabe 397, 399
Sarbanes-Oxley Act 186                    Kontenhierarchie 447
Scheck 42, 348                            Kontoabschluss 398
Scheckrückläufer 348                      Zinsabgrenzung 399
Scoring 188                               Zinskompensation 399
SD 261, 269, 277, 278, 299, 302,        Tagesfinanzstatus 337, 351, 353,
  308, 320, 322, 327, 328, 369            355, 369, 373, 379
  Regulierer 328, 329                   Teilzahlung 306, 318
  SD-Rollen 328, 329                    TemSe 478
Secure Network Communication            Transaction Manager 503, 516, 532
  (SNC) 315



                                                                        555
Index



          Abwicklung 508                Web User 283, 287, 292, 294, 295,
          Barwertrechner 507             303, 308, 310, 318, 319, 320, 328,
          Bewertungsklassen 509          329, 333
          Buchhaltung 508               Workflow 96, 246, 248, 267
          Buchungsjournal 509            Ereigniskopplung 96
          Depot 532                      Workflow-Muster 96
          Fazilität 531                 Working Capital 33, 544
          Freigabeverfahren 507         Workset 498, 544
          Gattung 528
          Geschäftspartner 528          X
          Handel 507
          Optionspreisrechner 507       X.509 285
          Produktarten 506, 530         XCM      siehe Extended Configura-
          Produkttypen 530                 tion Management
          Rahmenvertrag 532             XI    siehe SAP NetWeaver Process
          Stammdaten 528                   Integration
        Transaktionsarten 440           XI-Content     siehe Process Integra-
        Transaktionskosten 336             tion Content
        Treasury 347, 352, 355          XML 213, 218, 221, 265, 269, 278,
                                           280, 297, 303, 324, 326, 348, 494,
        U                                  544
                                        XSLT     siehe Extended Stylesheet
        UME     siehe User Management      Language Transformation
          Engine
        Untertägige 345, 456, 459       Z
        Ursache    siehe Klärungsfall
        User Management Engine (UME)    Zahllauf 305, 460
          282, 294, 311, 316, 543       Zahlprogramm 307
        US-GAAP 509                     Zahlsperre 320
                                        Zahlungsanordnung 477
        V                               Zahlungsausfallrisiko 186
                                        Zahlungsavis 36, 266, 267, 314,
        Value at Risk 543                 347, 350, 353, 368, 376
        Valuta 335, 350, 354, 370       Zahlungsfreigabemonitor 465
        Vertriebsbeleg 191, 239         Zahlungshistorie 493
        Verzinsung 351, 365             Zahlungsprogramm 304, 460
        Visual Administrator 316          Zahlungsvorschlag 460
        Visual Composer 195             Zahlungsstatusmonitor 458, 472,
          Adobe Flex 195                  476, 495
        Vorgangstyp 372                   Ausnahmezustände 494
                                        Zahlungsverhalten 207, 238
        W                               Zahlweg 75, 306, 319
                                        Zentrale-Filiale-Struktur 328
        Währungsrisiko 337              zentraler Geldeingang 393
        Währungstausch 424              zentrales Zahlen 390
         Kontowährung 424               Zinsen 386
         Transaktionswährung 424        Zinsrisiko 337
        Warenausgang 189                ZIP-Datei 278, 326
                                        Zuordnungsvorschlag 46




        556