SQL Server 2005 Express Edition vs. Standard Edition

Document Sample
SQL Server 2005 Express Edition vs. Standard Edition Powered By Docstoc
					         SQL Server 2005
Express Edition vs. Standard Edition
           Ruprecht Dröge
         BeConstructed GmbH
     Die Geschichte des SQL Servers
                                                            Februar 2008
                                                         SQL Server 2008
                                                           (KATMAI)
                                               November 2005
                                               SQL Server 2005
                                        Oktober 2000
                                       SQL Server 2000

                              Dezember 1998
                              SQL Server 7.0


                       März 1996
                     SQL Server 6.5
          September 1995
          SQL Server 6.0
 August 1993
SQL Server 4.2
                 Der SQL Server
• Mehr als ein Datenbankserver:
    – Eine Produktlinie
•   Relationale Datenbank (Berichtsserver)
•   Integration Services (ETL Tool)
•   Analysis Services (Olap Datenbank)
•   Reporting Services
                SQL Server 2005
                      Integration Services

 Analysis Services                           Notification Services



                     SQL Server 2005
Volltextsuche            Relationale             Reporting Services
                      Datenbank-Engine

                      .NET CLR


    Replikation                                 Service Broker

                     Nativer HTTP-Support
   Die Editionen des SQL Servers
• Express
  – With Advanced Services

• Workgroup
• Standard
• Enterprise

• Developer
                SQL Server Express
• Vollständiger Relationale Datenbank
   – Außer:
      • 1 GB RAM
      • 1 Prozessor
      • 4 GB maximale Größe der Datenbanken
• Keine zusätzlichen Dienste
   – Kein(e):
      • Analysis Services,
      • Integration Services,
      • SQL Server Agent
   – Aber bei „With Advanced Services“ mit
      • Reporting Services (Berichtsserver)
      • Volltextindex
      Grundlage vieler Produkte
• Windows SharePoint Services
  – Die „kostenlose“ SharePoint Variante von
    Microsoft nutzt standardmäßig SQL Server Express
• SelectLine
• Viele andere Hersteller und Produkte
• Kostenlose Möglichkeit für eigene
  Entwicklungen
  – Visual Studio Express (optimiert für
    Zusammenarbeit mit SQL Server Express)
       Grundlage aller SQL Server
• Die Datenbank
   – Datendatei (MDF)
   – Transaktionsprotokoll (LDF)
      • Protokolliert alle Änderungen „wie Makro-Rekorder“
      • Wächst immer weiter ohne Sicherung

• Die Dateien der Datenbank verstehen
   – MDF: Alle Daten
      • Nach Prüfpunkt
   – LDF: Zwei Aufgaben des Protokolls
      • Sicherung der Datenkonsistenz
      • Wiederherstellungsmöglichkeit nach Ausfall zwischen den
        Vollsicherungen
                             Dateien
      32.767 Datenbanken pro Instanz


               32.767 Dateien pro Datenbank
                (für Daten und Transaktionsprotokoll=TP)
               Minimum: 2 Dateien (1 für Daten, 1 für TP)




         Daten:                                         TP:
           1 *.MDF                                    1 *.LDF
          2-n *.NDF                           (sollte nur 1 Log Datei sein)



MDF= Main Data File                      LDF= Log Data File
NDF= Non Primary Data File
          Tool für SQL Express
• Für Sicherungen ohne den SQL Server Agent
  – BackupMySequel


• Kostenloses Tool von BeConstructed GmbH zur
  automatisierten Sicherung einer SQL Server
  Instanz
  – Z. Zt. Betaphase
  – Release 4 Q 2007
        Instanzen im SQL Server
• Standard und benannte Instanz
  – Sowohl Express als auch alle anderen Instanzen
    kennen Instanzen
  – Eigene Berechtigungen
  – Eigene Konfigurationseinstellungen auf Serverebene
  – Unabhängig voneinander
• Benutzerinstanzen
  – Nur im SQL Server Express
  – Automatisches Anfügen („Attach“) von Datendateien
    (MDF-Files) zur Laufzeit
     Erweiterte Möglichkeiten der
kostenpflichtigen SQL Server Versionen
• Skalierbarkeit
• Verfügbarkeit
• Replikation
  – SQL Server Express kann „Subscriber“ sein.
• Erweiterte Tools
• Business Intelligence
  – Integration Services
  – Analysis Services
  – Reporting Services
        Beispiel: Verfügbarkeit
• Transaktionsprotokollversand
  – „Log-Shipping“ mit Assistenten konfigurierbar
• SQL Server FailoverCluster
  – Auch Standard-Edition in 2005 mit 2 Knoten
  – Vereinfachtes Setup
  – „Üben“ mit Virtual PC und Virtual Server
• Datenbankspiegelung
  – Database Mirroring mit Assistenten konfigurierbar
  – Automatisches Failover im Sekundenbereich
           Beispiel: Skalierung
• Partitionierte Tabellen
  – Aufteilung sehr großer Tabellen in Teile
  – Bei Abfragen nur Durchsuchung der benötigten
    Teile
  – Bei Ausfall eingeschränkter Zugriff auf nicht
    betroffene Teile
 Beispiel: Neu im SQL Server 2005
• Auch in der SQL Express Edition
• Reader don‘t block writer, writer don‘t block reader
• SET TRANSACTION ISOLATION LEVEL SNAPSHOT
   – ALTER DATABASE SET ALLOW_SNAPSHOT_ISOLATION ON
   – Jans doll:
   – ALTER DATABASE SET READ_COMMITED_SNAPSHOT ON
• ACHTUNG: TempDB