; Beispiele
Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out
Your Federal Quarterly Tax Payments are due April 15th Get Help Now >>

Beispiele

VIEWS: 59 PAGES: 42

  • pg 1
									Begriffsstrukturen - Konzeptgraphen

 Beispiele

Konzeptgraphen: Grundelemente

Der Otter öffnet eine Muschel mit einem Stein
ÖFFNEN hat als AGNT 'OTTER' ÖFFNEN hat als PTNT 'MUSCHEL'
PTNT

OTTER:#

AGNT

ÖFFNEN

MUSCHEL

INST

ÖFFNEN hat als INST 'STEIN'

STEIN

Konzeptgraphen: Grundelemente

Kanten

OTTER:#

AGNT

ÖFFNEN

PTNT

MUSCHEL

INST

Konzeptknoten

STEIN

Relationsknoten

Konzeptknoten

Typbezeichner

Referenzausdruck

MAN: John

Konzeptknoten Das Individuum namens John vom MANN: John Typ MANN

PERSON: #

Das Individuum x vom Typ PERSON

MENSCH:  Alle Individuen vom Typ MENSCH

HUND: *

Ein Individuen vom Typ HUND

KATZE: {*} Mehrere Individuen vom Typ KATZE

Natürliche Typen vs. Rollentypen

Natürliche Typen Ein Individuum ist eine Instanz eines natürlichen Typs, wenn es allein durch seine Attribute und Charakteristiken als zu diesem Typ gehörig erkannt werden kann.
 Eine Katze kann man als solche schon an ihrem Aussehen erkennen, ebenso einen Hund oder Menschen.

Natürliche Typen vs. Rollentypen
Rollentypen Die Zugehörigkeit eines Individuums zu einem Rollentyp kann nur durch seine Beziehung mit äußeren Entitäten bestimmt werden teacher < person [teacher] — (agnt) [teach] — (rcpt)  [animate] (ptnt)  [subject-matter].

Kanonischer Graph

Kanonischer Graph Ein Graph ist kanonisch, wenn er die Repräsentation einer beobachteten Situation ist. Ein Graph ist ebenfalls kanonisch, wenn er die Repräsentation einer möglichen, aus beobachteten Situationen ableitbaren Situation oder einer durch Einsicht oder Kreativität gewonnen Situationsbeschreibung darstellt. COMMUNICATE > GIVE [COMMUNICATE] – (agnt)->[ANIMATE] (rcpt)->[ANIMATE] (inst)->[ENTITY] (ptnt)->[INFORMATION].

Kanon

Definition 4. Kanon Der Kanon ist die Menge aller kanonischen Graphen, die als Grundinventar zur Beschreibung der externen oder einer möglichen Welt benutzt werden können.

Konzeptgraphen: Beispiel 1

The old farmer cut a tree
FARMER:#
AGNT

CUT

PTNT

TREE:#

ATTR

[CUT]-

OLD

(agnt) -> [FARMER:#] ->(attr)-> [OLD] (ptnt)->[TREE].

Konzeptgraphen: Beispiel 2 Mary locked the the door with a key

PERSON:Mary

AGNT

LOCK

PTNT

DOOR:#

[LOCK] – (agnt)->[PERSON:Mary ] (ptnt)->[DOOR:#] (inst)->[KEY:*].

INST

KEY:*

Konzeptgraphen: Beispiel 3 The boy gave the dog a biscuit

BOY:#

AGNT

GIVE

PTNT

BISCUIT:*

BENF

[GIVE](agnt)->[BOY:#] (ptnt)-> [BISCUIT:*] (benf)->[DOG:#].

DOG:#
Statt (benf) auch (rcpt) möglich!

Konzeptgraphen: Beispiel 4 Sue presented her mother with flowers

PERSON:Sue

AGNT

PRESENT

PTNT

FLOWER:{*}

CHLD

BENF

MOTHER:#

[PRESENT](agnt)->[PERSON:Sue] (ptnt)->[FLOWER:{*} (benf)->[MOTHER:#](chld)->[PERSON:Sue].

Konzeptgraphen: Beispiel 5 Henry lived in London

PERSON:Henry

STAT

LIVE

LOC

CITY:London
[PERSON:Henry]->(stat)->[LIVE]->(loc)->[CITY:London].

Konzeptgraphen: Beispiel 6

Bill kept the car in the old shed
PERSON:Bill
[KEEP](agnt)->[PERSON:Bill] (ptnt)->[CAR:#] (loc) -> [SHED:#]->(attr)->[OLD]. LOC AGNT

KEEP

PTNT

CAR:#

SHED:#

ATTR

OLD

Konzeptgraphen: Beispiel 7

Bill drove the car into a deep pond
PERSON:Bill
AGNT

DRIVE

PTNT

CAR:#

DEST [DRIVE](agnt)->[PERSON:Bill] (ptnt)-> [CAR:#] (dest)->[POND]->(attr)->[DEEP].

POND

ATTR

DEEP

Konzeptgraphen: Beispiel 8

Bill repaired his old watch
[REPAIR](agnt)->[PERSON:Bill] (ptnt)->[WATCH:#](attr)->[OLD] REPAIR (poss)->[PERSON:Bill].

PERSON:Bill

AGNT

POSS

PTNT

WATCH:#

ATTR

OLD

Konzeptgraphen: Beispiel 9

John admires Lola‘s blue eyes
PERSON:John
EXPR

ADMIRE

PTNT

PERSON:Lola

PART

EYE:{*}@2

COLR

BLUE

Beispiel 9 in linearer Darstellung

[ADMIRE](expr)->[PERSON:John] (ptnt)->[EYE:{*}@2](colr)->[BLUE] (part)<-[PERSON:Lola]. Statt (colr) geht auch (attr).

Konzeptgraphen: Beispiel 10
OLD Three old ladies in the village wrote several letters to the undertaker

ATTR

LADY:{*}@3

AGNT

WRITE

RSLT

LETTER:{*}@several

LOC

RCPT

VILLAGE:#

UNDERTAKER:#

PAST

Kommentar zu Beispiel 10

1. in the village lokalisiert three old ladies und nicht etwa write; statt (LOC) wäre auch (IN) möglich; 2. several letters: auch nur [LETTER:{*}] ist akzeptabel; in jedem Fall muß es sich um Result handeln! 3. undertaker ist zwar ein Rollentyp, das spielt hier jedoch keine Rolle. [WRITE](agnt)->[LADY:{*}@3] – (attr)->[OLD] (loc)->[VILLAGE] (rslt)->[LETTER:{*}@several] (rcpt)->[UNDERTAKER:#].

Konzeptgraphen: Beispiel 11
LIVE
LOC

VILLAGE:#

STAT

The inhabitants of the village provided the army with food

PERSON:{*}#

AGNT

PROVIDE

PTNT

FOOD

RCPT

The inhabitants of the village provided food for the army

ARMY:#

PAST

Kommentar zu Beispiel 11
 inhabitant: a person that lives in a particular place regularly  kanonischer Graph: [LIVE] – (stat)<-[PERSON] (loc)->[PLACE]. (past)->[ [PROVIDE](agnt)->[PERSON:{*}#]->(stat)->[LIVE]->(loc)->[VILLAGE:#] (ptnt)->[FOOD] (rcpt)->[ARMY:#] ]. Statt (rcpt) natürlich auch (benf).

Konzeptgraphen: Beispiel 12
TELEPHONE The journalist telephoned the news to the Boston Guide

INST

JOURNALIST:#

AGNT

COMMUNICATE

PTNT

NEWS:#

RCPT

NEWSPAPER:Boston Guide

PAST

Kommentar zu Beispiel 12
 telephone (verb): to speak (to someone) by telephone or send a message by telephone  Kononischer Graph: [COMMUNICATE] – (agnt)->[PERSON] (ptnt)-> [MESSAGE] (rcpt)-> [PERSON] (inst) -> [TELEPHONE].  Boston Guide ist der Name einer Zeitung (Type: Newspaper) also ein Referenzausdruck: [NEWSPAPER:Boston Guide]. (past)->[[COMMUNICATE] – (agnt) -> [JOURNALIST:#] (ptnt) -> [NEWS:#] (rcpt) -> [NEWSPAPER:Boston Guide] (inst) -> [TELEPHONE]].

Konzeptgraphen: Beispiel 13
I talked to John‘s tax advisor about his problems
PERSON:#I
AGNT COMMUNICATE PTNT

PROBLEMS:#

RCPT

POSS

ADVISOR:#

AGNT

ADVISE

RCPT

PERSON:#John

PTNT

TAX

PAST

Kommentar zu Beispiel 13
    advisor: a person whose job it is to give advice to somebody advise: to give advice to somebody John‘s: benennt den Empfänger der Beratung his: benennt hier eine ‚hat‘-Beziehung (poss) und kann sich entweder auf John beziehen (his problems = John‘s problems) oder auf advisor (his problems = the advisor‘s problems) (past)->[ [COMMUNICATE] – (agnt)->[PERSON:#I] (ptnt)->[PROBLEM:{*}#]<-(poss)<-[PERSON:John] (rcpt)->[ADVISOR:#]<-(agnt)<-[ADVISE](rcpt)->[PERSON:John] (ptnt)->[TAX] ].

Konzeptgraphen: Beispiel 13 zweite Lesart
I talked to John‘s tax advisor about his problems
PERSON:#I
AGNT COMMUNICATE PTNT

PROBLEMS:#

RCPT

POSS

ADVISOR:#

AGNT

ADVISE

RCPT

PERSON:#John

PTNT

TAX

PAST

Konzeptgraphen: Beispiel 14
The village doctor believed that he had killed the patient
DOCTOR:#
EXPR BELIEVE

LOC

PTNT

VILLAGE:#
PAST

PERSON:#

AGNT

KILL

PTNT

PATIENT:#

PAST

Kommentar zu Beispiel 14
 Hier haben wir es mit einem komplexen Satz zu tun: Der Nebensatz als Objekt von believe muss als eigener Konzeptgraph vom Type Proposition dargestellt werden (in der Diagrammdarstellung durch das umschließende Rechteck markiert).  village doctor ist eigentlich ein Arzt, der in einem Dorf praktiziert ([DOCTOR]<-(agnt)<-[PRACTISE]->(loc)->[VILLAGE]). Man könnte village doctor auch als einen neuen Typ VILLAGEDOCTOR einführen, mit einer entsprechenden Typdefinition.

Konzeptgraphen: Beispiel 15
John will be working in his office

PERSON:John

AGNT

WORK

POSS

LOC

OFFICE:#

PSBL

Kanonische Formationsregeln
Nur vier Regeln reichen aus, um Konzeptgraphen miteinander zu kombinieren: 1. Kopie: Der Graph G1 ist eine genaue Kopie des Graphen G2 2. Restriktion: a) Der Typ jedes Konzepts in einem Graph G kann durch einen Subtyp ersetzt werden. b) Der Referent eines generischen Konzepts kann durch ein Individuum ersetzt werden. Im Konzept [go:*] kann der Typ go durch den Subtyp walk ersetzt werden: [walk:*].

Kanonsiche Formationsregeln
3. Vereinigung Wenn ein Konzept K1 in einem Graphen G1 identisch mit einem Konzept K2 in einem Graphen G2 ist, dann erhält man die Vereinigung G = G1G2, indem man K2 tilgt und alle damit verbundenen Rela-tionen an K1 knüpft. 4. Vereinfachung Dubletten von Relationen zwischen den-selben Knoten werden getilgt

Formationsregeln in Aktion

Someone eats a cake fast

FAST
MANR

The greedy boy eats the fruit cake

BOY:# PERSON
BOY:#

AGNT

EAT EAT

PTNT

FRUIT-CAKE:# CAKE
FRUIT-CAKE:#

AGNT

PTNT

ATTR

BOY < PERSON

FRUIT-CAKE < CAKE

GREEDY

Formationsregeln in Aktion

Someone eats a cake fast

FAST
MANR

The greedy boy eats the fruit cake

AGNT

PTNT

BOY:#

AGNT

EAT

PTNT

FRUIT-CAKE:#

ATTR

GREEDY

Formationsregeln in Aktion

Someone eats a cake fast

FAST
MANR

The greedy boy eats the fruit cake

The greedy boy eats the fruit cake fast BOY:#
AGNT

EAT

PTNT

FRUIT-CAKE:#

ATTR

GREEDY

Komposita

Die unterschiedliche Interpretation von silver spoon vs. soup spoon lässt sich über die verschiedenen mit den Wörtern assoziierten kanonischen Graphen erklären. Beispielsweise lässt sich silver (Konzept [silver]) als Material erklären, aus dem ein Gegenstand gemacht ist: [silver]  (matr)  [phys-obj] bzw. [silver]  (matr)  [make]  (rslt)  [phys-obj]

Komposita

Ein kanonischer Graph für spoon (Konzept [spoon]) würde beinhalten, dass es sich um ein Werkzeug handelt (Relation (inst)), mit dem man flüssige (oder breiige) Nahrung zu sich nimmt: [tool]  (inst)  [eat]  (ptnt)  [food]  (attr)  [liquid]. Das Konzept [spoon] ist mit "liquid food" vereinbar.

silver spoon

silver
SILVER spoon SPOON
MATR

MAKE

RSLT

PHYS-OBJ SPOON

SPOON < PHYS-OBJ

silver spoon

silver
SILVER spoon
MATR

MAKE

RSLT

SPOON PHYS-OBJ

SPOON < PHYS-OBJ

soup spoon

spoon LIQUID SPOON soup
SPOON TOOL
ATTR

INST

EAT

PTNT

FOOD

SPOUP < FOOD

soup spoon

LIQUID soup spoon
SPOON TOOL

ATTR

INST

EAT

PTNT

FOOD


								
To top