Docstoc

Universitt Kassel

Document Sample
Universitt Kassel Powered By Docstoc
					1

Universität Kassel
Professor Dr. Rainer Stöttner Portfolio-Management Gliederung zu Skript

1
1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.3.1 1.1.3.2 1.1.3.3 1.2 1.2.1 1.2.1.1 1.2.1.2 1.2.2 1.2.2.2 1.2.2.3 1.2.2.4 1.2.3 1.2.3.1 1.2.3.2 1.3 1.3.1 1.3.2 1.3.3 1.4 1.4.1 1.4.2 1.5 1.5.1

Grundbegriffe
Vermögensbildung und Vermögensstruktur Sparfähigkeit Sparbereitschaft Vermögensarten Sachvermögen Finanzvermögen Human Capital Laufende Vermögenserträge Erträge des Sachvermögens Miet- und Pachterträge Gewinne Erträge des Finanzvermögens Fixe Zinserträge Variable Zinserträge Dividenden Erträge des Human Capital Unternehmerlohn Arbeitnehmerlohn Vermögenserträge durch Vermögensneubewertung Veränderte Kapitalisierung des Sachvermögens Veränderte Kapitalisierung des Finanzvermögens Veränderte Kapitalisierung des Human Capital Schlüsselgrößen der Portfolio-Entscheidung Ertrag Risiko Grunddaten der Portfolio-Entscheidung Fundamentaldaten und Fundamentalanalyse

2

1.5.1.1 1.5.1.2 1.5.1.3 1.5.1.4 1.5.1.5 1.5.2 1.5.2.1 1.5.2.2 1.5.2.3 1.5.3 1.6 1.6.1 1.6.1.1 1.6.1.2 1.6.1.3 1.6.2 1.6.2.1 1.6.2.2 1.6.2.3 1.6.2.3.1 1.6.2.3.2 1.6.2.3.3 1.6.2.4 1.6.2.4.1 1.6.2.4.1.1 1.6.2.4.1.2 1.6.2.4.1.3 1.6.2.4.1.4 1.6.2.4.1.5 1.6.2.4.1.6 1.6.2.4.1.7 1.6.2.4.1.8 1.6.2.4.1.9 1.6.2.4.1.10 1.6.2.4.1.11 1.6.2.4.1.12 1.6.2.4.2 1.6.2.4.2.1 1.6.2.4.2.2 1.6.2.4.2.3 1.6.2.4.2.4 1.6.2.4.2.5 1.6.2.4.2.6 1.6.2.4.2.7

Objektspezifische Daten Marktspezifische Daten Länderspezifische Daten Globale Daten Grundlagen der Fundamentalanalyse Technische Daten und technische Analyse Marktpreise (Kurse) Umsatzzahlen Verschiedene Marktindikatoren Zufallsdaten und Random-Walk-Analyse Finanzmärkte Aufgaben Bereitstellung von Finanzmitteln Bereitstellung von Anlagemöglichkeiten Umverteilung von Risiken Strukturen Kassa- und Terminmärkte Geld-, Kredit- und Kapitalmärkte Märkte mit unterschiedlichem Organisationsgrad Amtlicher Markt Geregelter Markt Freiverkehr Internationalisierung und Globalisierung der Finanzmärkte Ursachen der globalen Interdependenz Internationale Arbeitsteilung Regulierung - Deregulierung Außenwirtschaftliche Ungleichgewichte Doppel-Defizit der USA Recycling von OPEC-Überschüssen LDC-Schuldenkrise Verbesserungen in der Informations- und Kommunikationstechnik Finanz-Innovationen und neue Finanztechnologie Übergewicht der Spekulation Zunehmende Finanzmarkt-Volatilität und steigender Absicherungsbedarf Neue Finanzmarkt-Philosophie: Kooperation und Wettbewerb Neue Finanzmarkt-Struktur Auswirkungen der globalen Interdependenz Autonomieverlust für nationale Finanzmärkte ("global financial village") Zunehmende Finanzmarkt-Instabilität Zunahme der internationalen Kapitalmobilität Beeinträchtigung der Real-Investitionen ("Tobin-Paradoxon") Fehl-Allokation durch falsche Preis- und Zinssignale Gefährliches Wechselspiel zwischen Diversifikation und Volatilität Trend zur Nationalisierung und Re-Patriierung ("Festung Europa")

3

1.6.2.4.2.8 1.6.2.4.2.9 1.6.2.4.2.10 1.6.2.4.2.11 1.6.2.4.3 1.6.2.4.3.1 1.6.2.4.3.2 1.6.2.4.3.3 1.6.2.4.3.4 1.6.2.4.3.5 1.6.2.4.3.6 1.6.2.4.3.7 1.6.2.4.3.8 1.6.2.4.4 1.6.2.4.4.1 1.6.2.4.4.2 1.6.2.4.4.3 1.6.2.4.4.4 1.6.2.4.4.5

Finanzmärkte dominieren das Wechselkursgeschehen Konterkarierung nationaler Wirtschaftspolitik "Kasino-Kapitalismus" statt produktiver Ressourcen-Verwendung Verfall der Sitten: Defizite in Ordnungspolitik, Ethik und Moral Potentielle Katalysatoren der Finanzmarkt-Instabilität Informationsflut, Informationschaos, Handlungschaos Flucht in "neue" Produkte und "neue" Tätigkeitsfelder ("Allfinanz") Terminmärkte Computer-Einsatz und Computer-Handel Programm-Handel Portfolio-Versicherung Asset-Allocation-Strategien Modalitäten der Impuls-Transmission Theoretische Aspekte globaler Finanzmarkt-Instabilitäten Effizienz-These Varianzgrenzen-Ansatz ("variance bounds approach") Marktlaunen-Ansatz ("fads-and-fashions approach") Katastrophentheoretischer Ansatz Theorie der Preisblasen ("price-bubble approach")

2
2.1 2.1.1 2.1.2 2.1.3 2.1.4 2.1.5 2.1.6 2.1.7 2.1.8 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.5 2.5.1 2.5.2 2.5.3 2.5.3.1 2.5.3.2 2.5.3.3

Theorie der Portfolio Selection
Überblick Zur Modellierung von Portfolio-Entscheidungen Die Wurzeln der Portfolio-Theorie Ertrag und Risiko als zentrale Portfolio-Variablen Kernprobleme der Portfolio-Theorie Zur praktischen Bedeutung der Portfolio-Theorie Modifizierungen und Weiterentwicklungen des Grundmodells Diversifikationsprinzip Die Portfolio-Selektion Risikotheoretische Grundlagen der Portfolio-Entscheidung Kapitalmarkttheoretischer Hintergrund der Portfolio-Entscheidung Bewertung von Vermögensobjekten Bewertung risikoloser Vermögensobjekte Bewertung riskanter Vermögensobjekte Gesamtmodell der mikroökonomischen Portfolio-Entscheidung Bestimmung des erwarteten Portefeuille-Ertrags Berechnung des objektspezifischen Anlagerisikos Berechnung des Portfolio-Risikos Allgemeiner Fall Erster Sonderfall: Gleiche Wertpapiere (Ei = Ej) Zweiter Sonderfall: Gleicher Portefeuille-Ertrag (EP = const.)

4

2.5.3.4 2.5.3.5 2.5.3.6 2.5.3.7 2.5.3.8 2.5.3.9 2.5.3.9.1 2.5.3.9.2 2.5.3.10 2.6 2.6.1 2.6.2 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.2.1 2.7.2.2 2.7.2.3 2.7.2.4

Zur Rolle der Kovarianz erwarteter Erträge Zum Zusammenhang zwischen Kovarianz und Korrelationskoeffizient Diversifikationswirkung der Wertpapiermischung (allgemeiner Fall) Diversifikationswirkung der Mischung von Wertpapieren mit positiv korrelierten Erträgen Die Mischung von Wertpapieren mit negativ korrelierten Erträgen Diversifikationswirkung der Mischung von Wertpapieren mit unkorrelierten Erträgen Zwei Wertpapiere n Wertpapiere Diversifikationswirkung der Mischung riskanter und risikoloser Anlagen Leverage-Effekt und Leverage-Risiko Die allgemeinen Wirkungen der Kreditfinanzierung riskanter Anlagen Exkurs: Das Modigliani-Miller-Theorem Die logischen Schritte der Portfolio-Selektion Wertpapier-Analyse Portfolio-Analyse Bestimmung des opportunity-set Bestimmung des efficient-set Unterscheidung der Fälle „strikte Eigenfinazierung“ und „zulässige Fremdfinanzierung“ Die eigentliche Portfolio-Selektion als letzter Schritt

3
3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3 3.1.4 3.1.5 3.2.6 3.2 3.2.1 3.2.1.1 3.2.1.2 3.2.1.3 3.2.1.4 3.2.2 3.2.2.1

Portfolio-Management auf vollkommenen Kapitalmärkten
Merkmale des vollkommenen Kapitalmarktes Das Fehlen von Informations- und Transaktionskosten Das Fehlen von Steuern Beliebige Teilbarkeit der Anlageobjekte Nutzenmaximierung der Anleger Gleiche Marktzutrittsbedingungen für alle Kapitalmarktteilnehmer Unbegrenzte Möglichkeit der Kreditaufnahme und Kreditgewährung zum herrschenden Marktzinssatz Merkmale des effizienten Kapitalmarkts Der Effizienzbegriff nach E.F. FAMA Schwache Markteffizienz Halbstrenge Markteffizienz Strenge Markteffizienz Martingales und Sub-Martingales Der Effizienzbegriff nach J. TOBIN Informationsarbitrage-Effizienz

5

3.2.2.2 3.2.2.3 3.2.3 3.3 3.3.1 3.3.2 3.3.3 3.3.3.1 3.3.3.2 3.3.4 3.3.4.1 3.3.4.2 3.3.5 3.3.6 3.3.7 3.3.7.1 3.3.7.2 3.3.8 3.3.8.1 3.3.8.2 3.3.8.3 3.3.9 3.3.9.1 3.3.9.2 3.3.9.3 3.3.10

Versicherungseffizienz Funktionelle Effizienz Die Theorie effizienter Märkte im Überblick Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Grundlagen Das Markt-Portfolio Die Kapitalmarktlinie (Capital Market Line, CML) Herleitung Interpretation als risk-return trade-off Die marginalen Effekte einer Portefeuille-Umstrukturierung Die marginale Ertragserwartung Die marginale Varianz Portfolio-Optimalitätsbedingungen Der Beta-Koeffizient Die Wertpapiermarktlinie (Security Market Line, SML) Herleitung Interpretation als Gleichgewichtstheorie erwarteter Wertpapiererträge Portfolio-Selektion nach Maßgabe der SML Kapitalmarkt-Ungleichgewicht Bestimmung des Alpha-Koeffizienten Bestimmung des Beta-Koeffizienten Risiko-Zerlegung in Marktrisiko und Nicht-Marktrisiko Grundlagen Risiko und Diversifikation Vergütungsfähige und nicht vergütungsfähige Risiken Die charakteristische Linie (Characteristic Line, CL)

4
4.1 4.1.1 4.1.1.1 4.1.1.1.1 4.1.1.1.2 4.1.1.2

Theorie des Kapitalmarkts
Begriffliche Abgrenzungen "Theory of Finance" oder Finanzierungstheorie Betriebswirtschaftliche Kapitaltheorie (Sach-)Investitionstheorie Theorie der Unternehmensfinanzierung ("Finanzierungstheorie i.e.S.) Kapitalmarkttheorie

6

4.1.1.2.1 4.1.1.2.2 4.1.2 4.1.2.1 4.1.2.2 4.1.2.3 4.2 4.2.1 4.2.2 4.2.3 4.2.4 4.3 4.3.1 4.3.2 4.3.3 4.3.4 4.4 4.4.1 4.4.2 4.4.3 4.5 4.5.1 4.5.2 4.5.2.1 4.5.2.2 4.5.3 4.5.4 4.5.5 4.5.5.1 4.5.5.2 4.5.5.3 4.5.6 4.6 4.6.1 4.6.1.1 4.6.1.2 4.6.2 4.6.2.1 4.6.2.2 4.6.3 4.6.3.1 4.6.3.1

Grundlegendes Capital Asset Pricing Model (CAPM) Erweiterungen des CAPM Kapitalmarkttheoretische Forschungsansätze Institutioneller Ansatz Instrumenteller Ansatz Spezifisch markttheoretischer Ansatz ("Marktansatz") Aufgaben der Kapitalmarkttheorie Beschreibung Erklärung Prognose Ableitung von Entscheidungsregeln Kernaussagen des Kapitalmarktmodells (CAPM) Werterhaltungs- und Irrelevanztheorem Nicht-Bestimmbarkeit einer optimalen Finanzierungs- und Kapitalstruktur Nicht-Bestimmbarkeit einer optimalen Ausschüttungspolitik Entbehrlichkeit einer eigenständigen Finanzierungstheorie Schlüsselannahme des CAPM: Vollkommener Kapitalmarkt Keine Informations- und Transaktionskosten Beliebige Teilbarkeit der Anlageobjekte Beliebige Kreditaufnahme und Kreditgewährung zum herrschenden Zinssatz Die Portfoliotheorie als theoretische Grundlage des CAPM Portfolio-Optimierungsverhalten der Anleger Bestimmung eines "anlegerkonformen" Kapitalmarktgleichgewichts... ... auf dem Primärmarkt ("Finanzierungsgleichgewicht") ... auf dem Sekundärmarkt ("Tauschgleichgewicht") Präferenz für höheres Vermögen Risikoaversion Portfoliotheoretische "Arbeitsmittel" "Opportunity Set" "Efficient Set" Portfolio-Optimalität Ertrag und Risiko als Entscheidungsgrundlagen Der Umgang mit Ertrag und Risiko im CAPM Unmittelbare Ziele des CAPM Bestimmung gleichgewichtiger Wertpapierkurse (Wertpapierrenditen) Bestimmung des Gleichgewichtspreises des Risikos Wertpapierrisiko Einzelrisiko eines Wertpapiers Portefeuillerisiko eines Wertpapiers Präferenzfreie Bestimmung der Risikoprämie Risikoprämie Annahme: Existenz einer risikolosen Anlage

7

4.6.3.2 4.6.3.3 4.6.3.4 4.7 4.7.1 4.7.1.1 4.7.1.2 4.7.1.3 4.7.2 4.7.2.1 4.7.2.2 4.7.2.3 4.7.3 4.7.3.1 4.7.3.2 4.7.3.3 4.7.3.4 4.7.3.5 4.8 4.8.1 4.8.2 4.8.2.1 4.8.2.2 4.8.2.3 4.9 4.9.1 4.9.2 4.9.3 4.9.4 4.9.5 4.9.6 4.9.7 4.9.8 4.9.9

Vom effizienten Rand zur effizienten Geraden Bestimmung und Bedeutung des Tangential-Portfolios Interpretation des Separationstheorems Bestimmung gleichgewichtiger Wertpapierkurse und -renditen Voraussetzungen Realisierung effizienter Portfolios Homogene Erwartungen der Anleger Nachgefragte Wertpapierbestände = vorhandene Wertpapierbestände Zwei Risikoarten Systematisches Risiko und Markt-Portfolio Unsystematisches Risiko Die Verkettung des systematischen Risiko mit der Risikoprämie Kapitalmarktgleichgewicht Gleichgewichtskurse Gleichgewichtsrenditen Bedeutung des Beta-Faktors Herleitung der Wertpapiermarktlinie Herleitung der Kapitalmarktlinie Empirische Bewährung des CAPM Überblick über empirische Tests Grundsätzliche Probleme beim Test des CAPM Verwendung von Erwartungsgrößen im CAPM Verwendung historischer Beta-Faktoren im CAPM Orientierung an dem problematischen Konzept des Markt-Portfolios Erweiterungen des CAPM Verzicht auf die Annahme einer risikolosen Anlage Verzicht auf die Annahme homogener Anlegererwartungen Annahme unterschiedlicher Zinssätze für Kreditaufnahme und Kreditgewährung Zulassung von Leerverkäufen Aufhebung der Teilbarkeitsannahme Zulassung von Kapitalerhöhungen, Aktien-Splits, etc. Berücksichtigung von Investment-Fonds Zulassung von Informations- und Transaktionskosten Zulassung segmentierter Kapitalmärkte

5
5.1 5.1.1 5.1.1.1 5.1.1.2 5.1.1.3

Finanz(ierungs)instrumente und Finanzanlagen
Zinstragende Anlagen Festverzinsliche Anleihen ("straight bonds") Festzinsanleihen mit Zins-Kupon ("coupon bonds") Festzinsanleihen ohne Zins-Kupon ("zero bonds") Konsols ("ewige Renten", "perpetuals")

8

5.1.2 5.1.2.1 5.1.2.2 5.1.2.3 5.1.2.2.1 5.1.2.2.2 5.1.2.2.3 5.1.2.2.4 5.1.2.2.5 5.1.2.2.6 5.1.2.2.7 5.1.2.2.8 5.1.3 5.1.3.1 5.1.3.2 5.1.3.3 5.1.3.4 5.1.3.5 5.2 5.2.1 5.2.1.1 5.2.1.2 5.2.1.3 5.2.2 5.2.2.1 5.2.2.2 5.3 5.3.1 5.3.1.1 5.3.1.2 5.3.1.3 5.3.2 5.3.2.1 5.3.2.2 5.3.2.3 5.3.3 5.3.3.1 5.3.3.2 5.3.3.3

Variabel verzinsliche Anleihen ("floating rate notes", FRNs) Konzeption Vor- und Nachteile im Überblick Innovative Floater-Varianten Cap-Floater Floor-Floater Minimax-Floater Drop-Lock-Floater Mismatch-Floater Flip-Flop-Floater Perpetuals Reverse Floater Sonderformen Doppelwährungsanleihen Ecu-Anleihen Going-Public-Optionsanleihen Index-Anleihen Junk Bonds Gewinnausschüttende Anlagen Aktien Stammaktien Vorzugsaktien Inhaber- und (vinkulierte) Namensaktien Mischformen Genußscheine Gewinnobligationen Derivative Anlagen Optionen Grundbegriffe Options-Varianten Grundlagen der Optionsbewertung Futures Grundbegriffe und Abgrenzungen Futures-Varianten Grundlagen der Bewertung von Futures Swaps Grundbegriffe und Abgrenzungen Swap-Varianten Grundlagen der Bewertung von Swaps

9

6
6.1 6.2 6.3 6.4

Anlagestrategien im Überblick
"Fundamentale" Strategien ("value based strategies") "Technische" Strategien ("technical strategies") "Markttechnische" Strategien ("performance based strategies") "Theoretische" Strategien ("theoretically based strategies")

7
7.1 7.1.1 7.1.2 7.1.3 7.1.3.1 7.1.3.2 7.1.3.3 7.1.4 7.2 7.2.1 7.2.2 7.2.2.1 7.2.2.2 7.2.2.3 7.2.2.4 7.2.2.5 7.2.2.6 7.3 7.3.1 7.2.3

Praktisches Portfolio-Management
"Naive Strategien" Durchschnittskauf-Prinzip ("Averaging") Pyramidentechnik Formelanlagepläne Betragskonstanter Plan (constant dollar plan) Verhältniskonstanter Plan (constant ratio plan) Variabler Plan (variable plan) Das Buy&Hold-Prinzip "Intelligente" Strategien Portfolio-Selektion nach fundamentalen Kriterien Portfolio-Selektion nach technischen Kriterien Linienchart-Analyse Point&Figure-Analyse Computergestützte markttechnische Analyse Antizyklische Strategien Prozyklische Strategien Gemischte Strategien Absicherungsstrategien Grundlagen des Hedging Portfolio-Versicherung (Portfolio Insurance)

Literaturempfehlungen:
John C. Hull, Optionen, Futures und andere Derivate, Pearson Studium, 6. Auflage (2006) Frederic S. Mishkin / Stanley G. Eakins, Financial Markets & Institutions, Pearson International Edition, 5. Auflage (2006) Louis Perridon / Manfred Steiner, Finanzwirtschaft der Unternehmung, Verlag Vahlen 2007 Christoph Bruns / Frieder Meyer-Bullerdiek, Professionelles Portfoliomanagement (Handelsblatt-Reihe), Schäffer-Poeschel Verlag, Mai 2007

10

James L. Farrell, Jr., Portfolio Management – Theory and Application, Mc Graw-Hill International Editions, Second Edition, 1997 Prof. Dr. Udo Hielscher, Investmentanalyse, R. Oldenbourg Verlag, Januar 1999 Manfred Steiner / Christoph Bruns, Wertpapiermanagement- Professionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung, Handelsblatt Bücher, Schäffer-Poeschel Verlag, 8. Auflage, 2002 John C. Hull, Options, Futures, and Other Derivatives, Pearson Education, 6. Auflage, 2005 Hendrik Garz / Stefan Günther / Cyrus Moribadi, Portfolio-Management – Theorie und Anwendung, Bankakademie, April 2002


				
DOCUMENT INFO