Docstoc

Veranstaltungs- programm

Document Sample
Veranstaltungs- programm Powered By Docstoc
					Denkmals des offenen Tag
13. September 2009

Historische Orte des Genusses

Veranstaltungsprogramm
Bremen Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein
HB

Der Tag des offenen Denkmals ist eine gemeinsame Aktion der zuständigen Ministerien der Bundesländer, der Landesdenkmalämter, der Landesarchäologen, der kommunalen Spitzenverbände, des Deutschen Nationalkommitees für Denkmalschutz, der Landeskirchen, der Bistümer, des Deutschen Heimatbundes, der Deutschen Burgenvereinigung sowie vieler Kreise, Städte, Gemeinden, Verbände, Vereine, privater Denkmaleigentümer, Bürgerinitiativen und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Veranstaltungsprogramm zum Tag des offenen Denkmals am 13. September 2009
Historische Orte des Genusses

Der Tag des offenen Denkmals kommt nur Dank der Initiative vieler Institutionen, Kreise, Städte, Gemeinden, Verbände, Vereine, privater Denkmaleigentümer und Bürgerinitiativen zustande. Besonders zu nennen sind hier die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder, die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, der Verband der Landesarchäologen, das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz, die Evangelische Kirche in Deutschland, die Deutsche Bischofskonferenz, der Bund Heimat und Umwelt und die Deutsche Burgenvereinigung. Die bundesweite Eröffnungsveranstaltung findet am 13. September 2009 in Potsdam statt. Herausgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz Koblenzer Straße 75, 53177 Bonn (0228) 36885-141 · 6 (0228) 36885-947 E-Mail: toffd@denkmalschutz.de · Internet: www.denkmalschutz.de

Redaktionsschluss: 8. Juli 2009. Wir bitten zu beachten, dass das Programm nicht vollständig sein kann, da sich erfahrungsgemäß einige Veranstalter noch kurzfristig anmelden oder ihre Teilnahme nur lokal bekannt geben. Ein laufend aktualisiertes Programm kann unter www.tag-des-offenen-denkmals.de abgerufen werden.

Bremen
Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 13.9. Führungen und Aktionen Kontaktperson

11 Uhr Beginn der landesweiten Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals im Historischen Sendesaal von Radio Bremen, Bürgermeister-Spitta-Allee 45, mit dem Landesamt für Denkmalpflege Bremen, dem Verein für Niedersächsisches Volkstum und der Bremischen Evangelischen Kirche, Musik von André Jolivet: Sonatine für Oboe und Fagott, interpretiert von Gregor Daul (Oboe) und Dirk Ehlers (Fagott). www.denkmalpflege.bremen.de

Dr. Rolf Kirsch, Landesamt für Denkmalpflege Bremen ( 0421/36110669 rolf.kirsch@ denkmalpflege. bremen.de

Ev.-Luth. Aumunder Kirche 11 - 16 Uhr neugot. Backstein-Hallenkirche mit Westturm und polygonaAn der Aumunder Kirche lem Ostchor, erbaut 1876/77 nach Entwurf des Oldenburger 5 Baumeisters Wege, wertvolle hist. Ausmalung von Karl Bohlmann, Hannover (1909), 2006/07 restauratorisch freigelegt Bremen Bremen Stephanikirchhof 8 St.-Stephani-Kirche auf eine um 1050 von Erzbischof Adaldag gestiftete Propstei zurückgehend, die wenigen ältesten Partien noch vom dreischiff. basilik. Bau des 12. Jh., bis Ende des 12. Jh. außerh. der Stadtmauern gelegen, Siedlungskern der „Steffensstadt“ mit einer urspr. von Fischern, Fahrensleuten, Handwerkern und Kleinbauern geprägten Bevölkerung, nach gravierenden Kriegsschäden vereinfachend wiederhergestellt www.kulturkirche-bremen.de Bremen nahe Parkallee/Höhe Einmündung Krüsemannallee Waldbühne im Bürgerpark ab 10.30 Uhr traditionelle Gartenwirtschaft Waldbühne bzw. Waldschlösschen ist in doppelter Hinsicht ein Ort des Genusses: Urspr. als Ausstellungspavillon der Bremer Zigarrenfirma Engelhard & Biermann für die 1890 im Bürgerpark veranstaltete Norddeutsche Gewerbe- und Industrieausstellung geschaffen, dient sie seither als Gastwirtschaft Böttcherstraße mit Kunstsammlungen das Gesamtkunstwerk Böttcherstr. entstand nach Ideen des Mäzens und Kaffeekaufmanns Ludwig Roselius 1922-31 als Neubebauung eines mittelalterl. Straßenzuges, die u. a. der Präsentation mehrerer Kunstsammlungen diente, aber auch das Produkt „Kaffee HAG“ propagierte 11 - 18 Uhr 11 - 18 Uhr

Führungen nach Bedarf, 11 Uhr Gottesdienst Pastor Lammert

Ausst.: Sakralbauten in Bremen nach 1945

Führung 11 Uhr durch Dagmar Löbert, Ortskuratorium der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, ab ca. 11.30 Uhr Livemusik

Bremen Altstadt Böttcherstraße

Führungen 12, 13, 15 und 17 Uhr, Treff: Diele im Roselius-Haus, Böttcherstr. 6, freier Eintritt im Roselius-Haus, 14 und 16 Uhr Dia Vortrag in der Crusoe-Halle, Böttcherstr. 1: Die Böttcherstraße als hist. Stätte des Genusses, Uwe Bölts, nach dem regulären 17Uhr-Geläut Glockenspielkonzert Musikalisches Tafelconfect, Katja Zerbst Führung 11 Uhr durch Jörn Thore Schaper, Dauer 1 Std., aktuelle Publikation des b.zb zum Bauwerk kann nach der Führung erworben werden, Treff: Roland, max. 20 Pers.

Deutsches Haus zur Führung 1908-11 von Rudolf Jacobs als öffentl. Bauvorhaben an städtebaul. markanter Stelle errichtete traditionalistische Am Markt 1/Liebfrauen- Dreihäusergruppe, Bau nahm urspr. die Lokale „Rathscafé“ kirchhof und „Bürgerstuben“ auf und dient mit Gastronomie und Hachez-Laden auch heute noch dem Genuss Bremen Altstadt Bremen Altstadt Martinikirchhof 3-6 Ev. St.-Martini-Kirche 11 - 16 Uhr jüngste der vier altbremischen Pfarrkichen, basilik. Gründungsbau außerh. der Stadtmauer von 1200 aus dem 2. Viertel des 13. Jh., nahe dem ältesten Bremer Hafen an der Balge, ab 1376 Umbau zur Hallenkirche, als eine urspr. von der Kaufmannschaft geprägte Gemeinde stand St. Martini der Seefahrt nahe, größtes Glockengeläut Bremens mit Glockenspiel www.sankt-martini.de Bremen Altstadt Am Dom 1 Ev. St.-Petri-Dom und Dommuseum 11.30 - 17 Uhr erster Bremer Dombau 789 durch Bischof Willehad geweiht, heutiger Bau im Kern hauptsächl. auf Erzbischof Liemar und seine Nachfolger im 11. und 12. Jh. zurückgehend, historisierende Zweiturmfront von 1888-1901

12 - 16 Uhr stündl. Orgelkonzerte, Kurzführungen zu den Kunstschätzen des Domes je im Anschluss an die Orgelkonzerte, Weinausschank im Dommus.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · ( (0228) 9 57 38-0 · 6 9 57 38-23 · www.denkmalschutz.de

3

HB

Bremen
Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 13.9. Führungen und Aktionen Kontaktperson

Bremen Altstadt Am Markt 21

Führung: Ratskeller Rathaus beherbergt seit 1405 einen der ältesten kontinuierlich betriebenen Weinhandel Deutschlands, die Führung erschließt die weinkulturellen Höhepunkte des legendären Bremer Ratskellers, inbegriffen: ein Glas Wein und ein Riesling-Trüffel für die Teilnehmer

Treff: 12 und 15 Uhr

Treff: Stadtmusikanten, Dauer 1 Std., max. 40 Pers., rechtzeitige Anmeldung erforderl. 7.-10.9. 9 18 Uhr im Ratskeller-Weinverkauf oder tel. unter 0421/ 337788, Unkostenbeitrag 5 Euro Führungen zur vollen Std. und nach Bedarf durch Abgeordnete und Mitarbeiter der Bremischen Bürgerschaft Führungen nach Bedarf, wg. beengter räuml. Verhältnisse in der Rösterei kann es zu Wartezeiten kommen, die sich aber bei einer Kaffeeverkostung im Verkaufsraum angenehm überbrükken lassen Führungen 11, 12, 14 und 15 Uhr durch Dr. Jan Ulrich Büttner, Sandra Mertens, Dauer 45 Min., max. 20 Pers., Anmeldung erforderl. 7.9.-11.9. je 10 - 18 Uhr beim Ticket-Service in der Glocke bzw. unter 0421/336699 Führungen ganztags, 16 Uhr letzte Führung

Bremen Altstadt Am Markt 20 Bremen Altstadt Geeren 24

Haus der Bürgerschaft 11 - 17 Uhr neues Landesparlamentsgebäude, entstanden 1962-64 nach Entwürfen von Wassili Luckhardt, Bau steht als Symbol des demokratischen Neubeginns für den - heute meist gedankenlos konsumierten - „Genuss der Freiheit“ Kaffeerösterei Münchhausen 14 - 17 Uhr die 1935 von August Münchhausen gegründete Firma ist eine der letzten kleineren Röstereien Deutschlands, die den Konzentrationsprozess in der Kaffeebranche überlebte, Rösterei und Verkaufsraum mit authentischen Details der Nachkriegszeit Konzerthaus Die Glocke zu den Führungen dem norddeutschen Backsteinexpressionismus verpflichtete, reduziert gotisierende Baugruppe, 1926-28 nach Entwurf von W. Görig, zwei Konzertsäle mit hochwertigen Raumfassungen unter Anlehnung an Art-Decó-Formen

Bremen Altstadt Domsheide 6-8

Bremen Altstadt Am Markt 21

Rathaus 11 - 16 Uhr gestreckter got. Rechteckbau von 1405-12 mit zwei übereinander liegenden ungeteilten Hallen, 1608-14 neue Prunkfront zum Markt mit überreichem manierist. Dekor von Lüder von Bentheim als leitendem Steinhauser, obere Halle mit vier hist. Schiffsmodellen („Fredekoggen“), neues Rathaus, 190313 von G. v. Seidl, dem alten Rathaus sich respektvoll anschließender Erweiterungsbau Unser Lieben Frauen-Kirche 12 - 18 Uhr got. Hallenkirche aus dem 13. Jh., St.-Veit-Krypta von 1020 vom ersten Kirchenbau an dieser Stelle, moderne Glasfenster (sonst Mo - Sa 11 von Alfred Manessier 16 Uhr, So 12 - 13 Uhr geöffnet) St.-Johannis-Kirche ehem. Send- u. Taufkirche, Gründung wohl im 9. Jh., Turm aus dem 11. Jh., Kirchenschiff 1719 erneuert zum Rahmenprogramm

Bremen Altstadt Unser Lieben Frauen Kirchhof 27 Bremen Arbergen Arberger Heerstraße 77

10.30 Uhr Gottesdienst mit Bach- Pastor Martin Pücher Kantate, 13.30 - 16.30 Uhr ( 0421/210108 stündl. Orgelkonzerte

Führung 16 Uhr durch Pastor Blüthner, 11 Uhr Gottesdienst

HB

Bremen Blumenthal Landrat-ChristiansStraße

Wätjens Park ganztags ab 1830 von I. H. A. Altmann angelegter Landschaftspark für den Reeder D. H. Wätjen, dessen Sohn Chr. H. Wätjen ließ 1858-64 von H. Müller eine schlossartige Villa im engl.-got. Stil erbauen und den Park erheblich vergrößern und aufwendig umgestalten, Anfahrt mit PKW aus Richtung Bremen über A 27 bis Verteiler Ihlpohl u. B 74 bis Abf. Blumenthal/Richtung Blumenthal (Wohldstr.), dann 2 mal 1. Straße links: Am Forst Ev. Kirche zu den Führungen 1281 erste urkundl. Erwähnung, mehrfache Neu- und Umbauten, Turm v. 1869, letzter größerer Umbau 1965, altes (sonst nicht geöffTaufbecken im Turmraum, Kanzel v. ca. 1780 (früher St.net) Pauli-Kirche, Bremen), Epitaph für Erbrichter J. Brand 1673 Ev.-ref. Kirche Rönnebeck-Farge zum Gottesdienst mit Gemeindehaus und Pastorenwohnhaus, entstanden 190405 nach Entwürfen von Abbehusen & Blendermann als qualitätvolles Ensemble mit Einflüssen von Heimatschutzbewegung, Reformstil und Klassizismus

Führungen 10 und 15 Uhr durch Rainer Frankenberg, Parkmöglichkeit am Sportplatz Löh, Am Forst, gegenüber Park-Haupteingang, Treff: Haupteingang

Bremen Borgfeld Borgfelder Landstraße 15-17 Bremen Farge Farger Straße 17-21

Führungen 11.15 und 15 Uhr durch Prof. Dr. Hermann Cordes, 10 Uhr Gottesdienst

Prof. Dr. Hermann Cordes ( 0421/273587

10 - 11.30 Uhr Gottesdienst

4

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · ( (0228) 9 57 38-0 · 6 9 57 38-23 · www.denkmalschutz.de

Bremen
Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 13.9. Führungen und Aktionen Kontaktperson

Bremen Findorff Bayernstraße 121-127

Altes Pumpwerk 10 - 18 Uhr erbaut 1913-15 im Zuge der Neuordnung des Bremer Kanalisationswesens, Maschinenhaus mit hist. Maschinenpark, heute Abwassermus. und Tagungszentrum, verdeutlicht sozusagen die Geschichte der „Kehrseite des Genusses“, Ausst. zu Geschichte und Technik der Bremer Abwasserentsorgung, Anfahrt über Utbremer Ring/Salzburger Str., Eingang gegenüber Dahlienweg Bürgerpark zur Führung ab 1866 nach Entwürfen von Wilhelm Benque im Auftrag des Vereins für die Bewaldung der Bürgerweide angelegt, ist einer der bedeutendsten deutschen Stadtparks des 19. Jh.

Motto: Wir (er)öffnen den Kanal, feierl. Einweihung des neuen Schaukanals, Führungen durch das Alte Pumpwerk und den begehbaren Kanal

Bremen Findorff Hollerallee

Führung 10 - 11 Uhr durch Ulrike Graf, Parkpädagogin, Treff: Eingang Parkhotel, Führung zur Geschichte des Bürgerparks und seiner gastronomischen Einrichtungen, Zielpunkt: Waldbühne 10 Uhr Gottesdienst, 15 - 18 Uhr Beamer-Präsentation Rainer Meyer, Ev. Kirchengemeinde ( 0421/640169 meyer@grambke.de Pastor Thomas Drews, Ev. Kirchengemeinde Grambke ( 0421/6437068

Bremen Grambke Hinter der Grambker Kirche 7

Grambker Kirche von 1722 mit Taufstein, Kanzel von 1600, Abendmahlskelch aus der 1654 zerstörten Burger Kirche, urspr. mit einem kl. Dachreiter versehen, Turm von 1864 www.kirche.grambke.de

zum Gottesdienst und zur Präsentation (sonst So nach den Gottesdiensten ab 11 Uhr und auf Anfrage geöffnet) ab 11 Uhr (sonst nicht geöffnet)

Bremen Hemelingen Westerholzstraße 19

Ev.-Luth. Kirche Hemelingen Weihe 1890, neugot. Kirche aus der Schule des Architekten Haase Boergemann, seit Okt. 2003 mit restauriertem, originalem Radleuchter beleuchtet

Führungen 11, 12 und 13 Uhr Klaus Brinkmann, durch Herrn Brinkmann, 10 Uhr Kirchenvorstand Gottesdienst, Kirchenführung, ( 0421/452245 Besichtigung vom mechan. Uhrwerk, Turm- und Glockenbesichtigung Führungen 12 und 14 Uhr, Treff: Sirius Business Park Hagstr., HAGTurm Cuxhavener Str.

Bremen Häfen Hagstraße 3/Cuxhavener Straße 23

Kaffee-HAG-Ensemble zu den Führungen 1906-07 nach Entwürfen von Hugo Wagner für Ludwig Roselius für die Herstellung des ersten koffeinfreien Kaffees erbaut, derzeit vielfältige Nutzung, Umbau des Kaba-Werks zu Stätten der Bildung ist im Gange, und es kann die Bremer Rösterei „Lloyd Caffee“ besucht werden, die den Kaffee in die Hagstraße zurückgebracht hat, „Marmorsaal“, Direktionskasino, wo seit 1914 Kaffee degustiert wurde Ev.-Luth. St.-Martini-Kirche Turm ca. 12. Jh., erste urkundl. Erwähnung 1234, Neubau des Kirchenschiffs 1778/79 16 - 18 Uhr (sonst 10 - 12 Uhr, nach Abholung des Schlüssels im Gemeindebüro geöffnet) 10 - 18 Uhr

Bremen Lesum Hindenburgstraße 30

Führung 16 Uhr durch Pastor Höltermann, 10 Uhr Gottesdienst, 17 Uhr Orgelkonzert mit Herrn Renken

Pastor Holtermann ( 0421/630770 au.hoeltermann@ t-online.de

Bremen Mitte Bahnhofsplatz 13

Überseemuseum urspr. Bau 1891-96 für das neu geschaffene Museum für Natur-, Völker- und Handelskunde, die zu einer Sammlung von europ. Rang angewachsenen Bestände machten einen großzügigen Erweiterungsbau (1907-11) notwendig, vereinheitl. neubarocke Gestaltung aller Baukörper, viele Exponate mit Bezug zum Thema Wasser (neu gestaltete Abt. „Ozeanien“ mit Nachbildung eines Korallenriffs, Themenbereich „Tiefsee“ etc.)

Führung 16 Uhr durch Dr. PeterRené Bekker, Führung: Das Übersee-Museum Bremen – ein hist. Ort des Genusses, 11 Uhr Kaffeerösten mit Dieter Rolle, 12 Uhr Gamelan-Matinee mit Babar Layar und Gamelan Kancil, 14 Uhr Schokoladenseminar mit Chefpatissier Peter Hauptmeier Frau Schwiering, Eigentümerin ist anwesend und erklärt ihren Laden

Bremen Mitte/Ostertor Ostertorsteinweg 6 Bremen Neustadt Strandweg 1-3

Historischer Kaufmannsladen Holtorf 14 - 18 Uhr „Wilhelm Holtorf Colonialwaren von 1874“ ist einer der wenigen noch aktiven „Tante-Emma-Läden“ Deutschlands, 1903 umgebaut und dabei durch Jugendstileinflüsse bereichert, lädt er bis heute zum nostalgischen Einkaufen ein Licht-Luft-Bad auf dem Stadtwerder 11 - 18 Uhr 1885 gründete sich der Verein Prießnitz in Bremen, benannt nach Vincenz v. Prießnitz, einem Pionier der Naturheilbewegung, seit 1905 betreibt der Verein das „Licht-Luft-Bad“, eines der letzten erhaltenen Objekte dieser Art, idyll. Parkanlage bietet heute nicht nur Freikörperkultur, sondern auch Sportmöglichkeiten und öffentliche Kulturveranstaltungen

Führungen nach Bedarf, Ausst. zur Geschichte des Licht-LuftBades, div. sportl., kulturelle und kulinar. Angebote

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · ( (0228) 9 57 38-0 · 6 9 57 38-23 · www.denkmalschutz.de

5

HB

Bremen
Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 13.9. Führungen und Aktionen Kontaktperson

Bremen Oberneuland Oberneulander Landstraße 69 Bremen Schwachhausen Bürgermeister-SpittaAllee 45 Bremen Schönebeck Im Dorfe 5

Höpkensruh zur Führung bedeutendster früher Landschaftsgarten Bremens, um 1800 von Dr. J. F. Schultz nach engl. Vorbildern angelegt, seit 1893 gemäß testamentarischer Verfügung seines späteren Besitzers, des Tabakkaufmanns und Reeders Johann Höpken, eine öffentliche Parkanlage mit Gartenwirtschaft Sendesaal 1952 als raumakkustisch hoch innovatives Musikaufnahmestudio unter Beteiligung des namhaften Akkustikers Walter Kuhl von H. Storm für Radio Bremen errichtet, 2008 für das Bremer Kulturleben vor dem drohenden Abbruch gerettet 11 - 18 Uhr

Führung 15 Uhr, Treff: Haupteingang an der Oberneulander Landstr., Ralf Möller, Stadtgrün Bremen

Führungen 12 - 17 Uhr stündl. durch den Verein Freunde des Sendesaals, inkl. ca. 20 Min. Konzert Führungen (Heringsfischerei in Vegesack) 11 und 15.30 Uhr durch Jens Rösemann

Schloss Schönebeck 10.30 - 17 Uhr Herrenhaus von 1687, stattlicher zweigeschossiger BacksteinFachwerkbau mit mächtigem Mansarddach, die Südwestfront bereits 1705 massiv erneuert, heute Museum mit vielseitiger Dauerausst., darunter auch mit Bezug zur Vegesacker Heringsfischerei St.-Jacobi-Kirche 10 - 12 Uhr dreijochige Saalkirche mit Kastenchor, auf die Mitte des 13. Jh. zurückgehend, quadrat. Turm im 17. und 18. Jh. erneuert, barocker Flügelaltar niederländ. Art vom Ende des 16. Jh. Ehemalige Bäckerei Harbers/Schnatmeyer 10 - 18 Uhr frühere Bäckerei und Keksfabrik, die seit dem 18. Jh. Schiffe mit Hartbrot und Schiffszwieback versorgte, heute Wohnhaus, am Straßengiebel auf 1798 datiert, gut erhaltene Innenarchitektur, Schautafeln zeigen die Verbindung des Hauses und seiner Bewohner zu den anderen Häusern der Straße

Bremen Seehausen Seehauser Landstraße 166 Bremen Vegesack Weserstraße 83

10 Uhr Gottesdienst

Führungen nach Bedarf, Führungen bei Interesse auch durch die gesamte Weserstr., Bildschirmschau ehem. Bäckerei u. ihre Einrichtungen Führung 15 Uhr durch Lüder Hoppe, Landschaftsarchitekt, Treff: Eingang Bismarckstraße

Bürgerpark zur Führung auf Initiative des Geestemünder Waldvereins nach Entwürfen von Adolf Hoff um 1910 noch im „gemischten Stil“ der JahrEingang Bismarckstraße hundertwende entstandener Park mit späteren Gartenreformund Volksgarten-Einflüssen Bremerhaven Geestemünde Bremerhaven Lehe Eupener Straße 60 Bremerhaven Leherheide Kath. Herz-Jesu-Kirche 1910/11 erbaut im Stil einer 3-schiffigen frühgot. Basilika mit seitlich stehendem Turm www.herz-jesu-lehe.de 10 - 13 Uhr (sonst bis 12 Uhr geöffnet)

Führung 11.30 Uhr durch Herrn Hagedorn, 11 Uhr Gottesdienst

Paul-Elmar Hagedorn ( 0471/61631 paulelmarhagedorn@ gmx.de

Thieles Garten ab 10 Uhr ab etwa 1925 entstandener romantischer Skulpturenpark der Künstler-Autodidakten Gustav, Georg und Grete Thiele, durch Mecklenburger Weg 100 das Engagement des Fördervereins Thieles Garten neu belebt

Führungen (mit botan. Erläuterungen) 11 und 15 Uhr, Treff: Parkeingang, 14 - 16 Uhr Galerie in der Maurischen Villa mit Gemälden von Georg und Grete Thiele geöffnet Führung 16 Uhr durch Gerd Schwemer, 17 Uhr Orgelkonzert Dirk Scheider ( 0471/412647 6 0471/3000662 d.scheider@ nord-com.net Frau Ohmstedt, Gemeinde ( 0471/42820 6 0471/46255 buero.grossekirche@ kirche-bremen.de

HB

Bremerhaven Mitte Bürgermeister-SmidtStraße 45

Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche 14 - 18 Uhr 1855 im neugot. Stil errichtet, 1944 Ausbombung, 1960 wieder eingeweiht, freundl., heller und klarer Innenraum (sonst Mi 17.30 18.30, Do 16 - 18 www.kirche-bremen.de Uhr, Sommer u. Adventszeit Mo - Fr 16 - 18 Uhr geöffnet)

Bremerhaven Mitte Lloydstraße 34

Café National 9 - 18 Uhr im 1955/56 von J. Voßhans erbauten markanten, siebengeschossigen Wohn- und Geschäftshaus an der Ecke zur „Bürger“ nimmt Bezug auf seinen gleichnamigen Vorgänger, großer Eckerker mit Betonschalendach unterbricht die Rasterfassade und macht auf das Café aufmerksam

Führungen 11, 14 und 16 Uhr durch Dr.-Ing. Olaf Voßhans, jeweils im Anschluss Vorführung eines Kurzfilms vom Richtfest des Hauses mit Blick über das kriegszerstörte Bremerhaven, kl. Ausst. zu Geschichte des „Café National“ und zum Bauwerk

6

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · ( (0228) 9 57 38-0 · 6 9 57 38-23 · www.denkmalschutz.de

Bremen
Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 13.9. Führungen und Aktionen Kontaktperson

Bremerhaven Mitte Lloydstraße 22 Bremerhaven Walle Speicherhof 1

Milchbar Lloydstraße 9 - 18 Uhr in einer eingeschossigen Ladenzeile, die die beiden Riegel der 1954-58 erbauten Wohnanlage Lloydstr. 18-24 miteinander verbindet, sehr zeittyp. „Milchgaststätte“ hat mit ihrer weitgehend intakten Innenausstattung heute hoher Seltenheitswert Tabakbörse zu den Führungen 1961 als Gemeinschaftsunternehmen der staatl. indones. Tabakwirtschaft und dreier Bremer Rohtabakhandelsfirmen für den europä. Handel mit indones. Zigarrentabaken gegründet, den qualitätvollen Bau der Tabakbörse, in dem alljährlich die Einschreibungen für indones. Spitzentabake stattfinden, schuf Erik Robert Schott Friesenstube im Gasthaus Schloss Morgenstern 15 - 16.30 Uhr altdeutsche Wirtshausstube von 1882, Versammlungsort des Heimatgeschichtsvereins Männer vom Morgenstern um Hermann Allmers, Gasthaus und Verein benannt nach der legendenhaften Zwingburg des Bremer Erzbischofs, deren Gründungsmauerreste man bei der Errichtung des Gasthauses gefunden zu haben meinte

Ringo Wardelmann empfängt seine Gäste stilvoll im Ambiente der späten 1950er J. mit SodaEiskrem und Musik der 1960er J. Führungen 14 und 16 Uhr, inbegriffen Vorführung eines Fillmes über die Bremer Tabakbörse, Erläuterungen des Betriebs durch Mitarbeiter der Tabakbörse, Tabakproben zum Ansehen und Anfassen, es können feine Sumatra-Zigarren probiert werden Dr. Dirk-J. Peters, Dt. Schiffahrtsmuseum, anwesend und erläutert die Friesenstube

Bremerhaven Weddewarden Burgstraße 1

Wenn zur Christmette die Sitzplätze auf den Kirchenbänken nicht ausreichen, täuscht dies darüber hinweg, dass viele Kirchenräume nicht mehr benötigt werden: Heute sind

Umnutzung von Kirchengebäuden in Deutschland
sie Konzerthalle, Museum oder Bibliothek – aber auch Büro, Turnhalle oder Kindergarten. Rainer Fisch erläutert die Grundlagen und stellt 20 Beispiele von Kirchenumnutzungen vor. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz möchte mit diesem Buch die Analyse von Rainer Fisch einem breiten Publikum zugänglich machen, denn ein großer Teil der von der Stiftung geförderten Denkmale sind Kirchen.

Rainer Fisch

Umnutzung von Kirchengebäuden in Deutschland
Mit 20 Beispielen von Kirchenumnutzungen. Inkl. CD mit Dokumentation. 152 S., 20 x 27 cm, broschiert. ISBN 978-3-936942-95-8 24,50 €

Erhältlich bei: Monumente Publikationen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Dürenstraße 8, 53173 Bonn, Telefon 02 28 / 9 57 35-0, Fax 9 57 35-28 shop@monumente.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · ( (0228) 9 57 38-0 · 6 9 57 38-23 · www.denkmalschutz.de

7

HB

European Heritage Days 2009
Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days, die der Europarat 1991 ins Leben rief.

2009 beteiligen sich 49 Länder: Albanien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Vatikan, Weißrussland, Zypern

Herausgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz Koblenzer Straße 75 · 53177 Bonn (0228) 95738-0 · 6 (0228) 95738-23 www.denkmalschutz.de · toffd@denkmalschutz.de Spendenkonto: 305 555 500 · BLZ 380 400 07 · Commerzbank


				
DOCUMENT INFO