Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

Programm LE 07-13 Version 2007_0

VIEWS: 531 PAGES: 541

									 Österreichisches Programm
  für die Entwicklung des
Ländlichen Raums 2007-2013
          Stand 14.09.2007




                 1
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Inhaltsverzeichnis



1            Österreichisches Programm für die ländliche Entwicklung 2007 – 2013 .............. 1

2            Mitgliedstaat und (ggf.) Verwaltungsbezirk............................................................. 1
2.1          Geografischer Geltungsbereich des Plans ..................................................................... 1

2.2          Unter das Ziel „Konvergenz“ fallende Regionen.......................................................... 1

3            Analyse der Situation in Bezug auf Stärken und Schwächen, die
             Strategie, mit der hierauf reagiert werden soll, und die Ex-ante-
             Bewertung .................................................................................................................... 2
3.1          Analyse der Situation in Bezug auf Stärken und Schwächen ....................................... 2
3.1.1        Sozioökonomische Ausgangslage in Österreich ........................................................... 2

3.1.1.1      Österreich in der Europäischen Union .......................................................................... 2

3.1.1.2      Grundinformationen zur administrativen Gliederung Österreichs................................ 3

3.1.1.3      Definition und Umfang der ländlichen Gebiete ............................................................ 5

3.1.1.4      Demographische Situation und Bevölkerungsstruktur.................................................. 8

3.1.1.5      Wirtschaft und Arbeitsmarkt ....................................................................................... 10

3.1.1.6      Flächennutzung ........................................................................................................... 17

3.1.1.7      Sozioökonomische Stärken und Schwächen im Überblick......................................... 19
3.1.2        Leistung der Sektoren Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft ................................. 19

3.1.2.1      Volkswirtschaftliche Bedeutung ................................................................................. 19
3.1.2.2      Struktur der Land- und Forstwirtschaft ....................................................................... 20

3.1.2.3      Produktionspotential der Land- und Forstwirtschaft................................................... 23

3.1.2.4      Anteil und Beitrag der biologisch wirtschaftenden Betriebe ...................................... 24

3.1.2.5      Struktur der Ernährungswirtschaft .............................................................................. 25

3.1.2.6      Stärken und Schwächen im Überblick ........................................................................ 27

3.1.3        Umwelt und Landbewirtschaftung .............................................................................. 27

3.1.3.1      Der „Naturraum Österreich“ ....................................................................................... 27

3.1.3.2      Anteil der benachteiligten Gebiete gem. Art. 50 der VO (EG) Nr. 1698/2005 .......... 29


                                                                    a
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.1.3.3      Artenvielfalt und Biodiversität.................................................................................... 30

3.1.3.4      Natura 2000 ................................................................................................................. 34

3.1.3.5      Nutzung und Belastung von Boden und Wasser durch die Landwirtschaft................ 35

3.1.3.6      Bodenerosion............................................................................................................... 39

3.1.3.7      Die Qualität der Grund- und Oberflächengewässer .................................................... 41

3.1.3.7.1    Grundwasser:............................................................................................................... 41

3.1.3.7.2    Oberflächengewässer .................................................................................................. 43

3.1.3.8      Luftverschmutzung und Klimawandel ........................................................................ 45

3.1.3.9      Stärken und Schwächen im Überblick ........................................................................ 48

3.1.4        Wirtschaft und Lebensqualität im ländlichen Raum ................................................... 48

3.1.4.1      Faktoren einer an der Lebensqualität orientierten Entwicklung im ländlichen
             Raum ........................................................................................................................... 49

3.1.4.2      Gemeindestruktur im ländlichen Raum Österreichs ................................................... 52

3.1.4.3      Angebot an Dienstleistungen zur Grundversorgung und IKT-Infrastruktur............... 53

3.1.4.4      Ländlicher Tourismus ................................................................................................. 55

3.1.4.5      Alternative Einkommensmöglichkeiten für die Landwirtschaft ................................. 55

3.1.4.6      Stärken und Schwächen der ländlichen Wirtschaft und Lebensqualität im
             Überblick ..................................................................................................................... 56

3.1.5        Leader.......................................................................................................................... 57

3.2          Gewählte Strategie – Analyse von Stärken und Schwächen....................................... 59
3.2.1        Rahmenbedingungen für die Ableitung der Gesamtstrategie ..................................... 59

3.2.2        Strategische Überlegungen zu den Schwerpunkten des Programms .......................... 61
3.2.2.1      Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft.................... 62

3.2.2.2      Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und Erhalt der
             Kulturlandschaft .......................................................................................................... 64

3.2.2.3      Erhalt und Entwicklung attraktiver und vitaler ländlicher Regionen in
             Österreich .................................................................................................................... 65

3.2.2.4      Der Leader-Ansatz in Österreich................................................................................. 67

3.2.3        Gewichtung der Oberziele und Verteilung der Finanzmittel auf die
             Schwerpunkte .............................................................................................................. 67

                                                                     b
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.3          Ex-ante-Bewertung...................................................................................................... 68

3.4          Auswirkungen des vorangegangenen Programmplanungszeitraums und
             sonstige Informationen ................................................................................................ 71

3.4.1        Investitionsförderung .................................................................................................. 71

3.4.2        Niederlassung von Junglandwirten ............................................................................. 71

3.4.3        Berufsbildung .............................................................................................................. 72

3.4.4        Benachteiligte Gebiete ................................................................................................ 72

3.4.5        Umweltmaßnahmen (ÖPUL) ...................................................................................... 73

3.4.6        Verarbeitung und Vermarktung .................................................................................. 74

3.4.7        Forstwirtschaft............................................................................................................. 74

3.4.8        Anpassung und Entwicklung von ländlichen Gebieten............................................... 75

3.4.9        Zusammenfassende Bewertung der Ergebnisse .......................................................... 75

4            Begründung             der       gewählten           Prioritäten           im      Hinblick          auf      die
             strategischen Leitlinien der Gemeinschaft, den nationalen Strategieplan
             sowie die nach der Ex-ante-Bewertung erwarteten Auswirkungen ..................... 77
4.1          Begründung der gewählten Prioritäten im Hinblick auf die strategischen
             Leitlinien der Gemeinschaft und den nationalen Strategieplan .................................. 77

4.1.1        Übereinstimmung der gewählten Prioritäten mit den strategischen Leitlinien
             der Gemeinschaft......................................................................................................... 80

4.2          Nach der Ex-ante-Bewertung erwartete Auswirkungen im Hinblick auf die
             gewählten Prioritäten................................................................................................... 83
4.2.1        Indikatoren .................................................................................................................. 87

5            Information            über       Schwerpunkte,                die     für      jeden        Schwerpunkt
             vorgeschlagenen Maßnahmen und deren Beschreibung ....................................... 92
5.1          Allgemeine Anforderungen......................................................................................... 92

5.2          Anforderungen, die alle oder mehrere Maßnahmen betreffen .................................... 94

5.2.1        Vorhaben und Verträge aus der vergangenen Förderperiode...................................... 94

5.2.2        Einhaltung der Wettbewerbsbestimmungen................................................................ 95

5.2.3        Einhaltung der Cross Compliance............................................................................... 95

5.2.3.1      Cross Compliance allgemein....................................................................................... 95


                                                                    c
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.2.3.1.1       Grundanforderungen an die Betriebsführung.............................................................. 97

5.2.3.1.2       Guter landwirtschaftlicher und ökologischer Zustand (GLÖZ) und Erhaltung
                des Dauergrünlandes ................................................................................................... 98

5.2.3.2         Cross Compliance Bestimmungen im einzelnen......................................................... 98

5.2.3.2.1       Erhaltung der wildlebenden Vogelarten und Erhaltung der natürlichen
                Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen........................................ 98

5.2.3.2.2       Grundwasserschutz...................................................................................................... 99

5.2.3.2.3       Verwendung von Klärschlamm................................................................................. 100

5.2.3.2.4       Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat ............................................ 101

5.2.3.2.5       Rinderkennzeichung – Zentrale Rinderdatenbank (ZRDB)...................................... 106

5.2.3.2.6       Schweinekennzeichung ............................................................................................. 106

5.2.3.2.7       Schaf- und Ziegenkennzeichnung ............................................................................. 106

5.2.3.2.8       Verwendung von Pflanzenschutzmitteln................................................................... 107

5.2.3.2.9       Hormonanwendungsverbot und Tierarzneimittelanwendung ................................... 108

5.2.3.2.10 Lebensmittelsicherheit .............................................................................................. 109

5.2.3.2.11 Futtermittelsicherheit ................................................................................................ 110

5.2.3.2.12 Bekämpfung von Tierseuchen................................................................................... 111

5.2.3.2.13 Handel mit Rindern, Schafen und Ziegen und deren Sperma, Embryonen
           und Eizellen............................................................................................................... 112
5.2.3.2.14 Tierschutz .................................................................................................................. 113

5.2.3.2.15 Erhaltung der landwirtschaftlichen Flächen in gutem landwirtschaftlichen
           und ökologischen Zustand......................................................................................... 119

5.2.3.2.16 Dauergrünlanderhaltung............................................................................................ 121

5.2.3.3         Folgen bei Nichteinhaltung der Cross Compliance Bestimmungen ......................... 122

5.2.3.3.1       Fahrlässigkeit ............................................................................................................ 122

5.2.3.3.2       Vorsatz ...................................................................................................................... 123

5.2.4           Mindeststandards....................................................................................................... 123

5.2.4.1         Phosphordüngung...................................................................................................... 123

5.2.4.1.1       Die Düngung mit Phosphor im Ackerbau ................................................................. 124

5.2.4.1.2       Die Anpassung der Phosphordüngung an die Standorteigenschaften ....................... 125

                                                                       d
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.2.4.2      Pflanzenschutz........................................................................................................... 125

5.2.4.3      Erosionsschutz Obst/Hopfen/Wein ........................................................................... 125

5.2.4.4      Fruchtfolgestandard................................................................................................... 125

5.2.5        Information zu Natura 2000 ...................................................................................... 125

5.2.6        Investitionsbeihilfen .................................................................................................. 126

5.2.7        Kriterien und Verwaltungsvorschriften, die gewährleisten, dass Vorhaben,
             die ausnahmsweise für Beihilfen zur ländlichen Entwicklung im Rahmen
             der Förderregelungen gemäß Anhang I der vorliegenden Verordnung in
             Frage kommen, nicht auch im Rahmen anderer Förderinstrumente der
             Gemeinsamen Agrarpolitik subventioniert werden................................................... 127

5.2.8        Grundlage für die Berechnung von Beihilfen ........................................................... 129

5.2.9        Zinsenzuschüsse gemäß Artikel 49 bis 52 der Verordnung (EG) Nr.
             1974/2006.................................................................................................................. 130

5.3          Für Schwerpunkte und Maßnahmen erforderliche Informationen ............................ 131

5.3.1        Schwerpunkt 1: Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und
             Forstwirtschaft........................................................................................................... 131

5.3.1.1      Maßnahmen zur Förderung der Kenntnisse und zur Stärkung des
             Humanpotenzials....................................................................................................... 138

5.3.1.1.1    Berufsbildung und Informationsmaßnahmen, einschließlich der Verbreitung
             wissenschaftlicher Erkenntnisse und innovativer Verfahren, für Personen,
             die in der Land-, Ernährungs- oder Forstwirtschaft tätig sind (M 111) .................... 138

5.3.1.1.2    Niederlassung von JunglandwirtInnen (M 112)........................................................ 145

5.3.1.1.3    Vorruhestand von Landwirten und landwirtschaftlichen Arbeitnehmern................. 150

5.3.1.1.4    Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen
             Beratungsdiensten ..................................................................................................... 150

5.3.1.1.5    Aufbau von Betriebsführungs-, Vertretungs- und Beratungsdiensten ...................... 150
5.3.1.2      Maßnahmen zur Umstrukturierung und Entwicklung des Sachkapitals und
             zur Innovationsförderung .......................................................................................... 151

5.3.1.2.1    Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe (M 121)............................................ 151

5.3.1.2.2    Verbesserung des wirtschaftlichen Wertes der Wälder (M 122) .............................. 163

5.3.1.2.3    Erhöhung der Wertschöpfung bei land- und forstwirtschaftlichen
             Erzeugnissen (M 123) ............................................................................................... 170

                                                                   e
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.3.1.2.4    Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und
             Technologien in der Land- und Ernährungswirtschaft sowie im Forstsektor
             (M 124)...................................................................................................................... 183

5.3.1.2.5    Infrastruktur im Zusammenhang mit der Entwicklung und Anpassung der
             Land- und Forstwirtschaft (M 125)........................................................................... 190

5.3.1.2.6    Wiederaufbau       von          durch             Naturkatastrophen                     geschädigtem
             landwirtschaftlichem Produktionspotenzial sowie geeignete vorbeugende
             Aktionen (M 126)...................................................................................................... 195

5.3.1.3      Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität der landwirtschaftlichen
             Produktion und der landwirtschaftlichen Erzeugnisse .............................................. 195

5.3.1.3.1    Einhaltung von Normen, die auf Gemeinschaftsvorschriften beruhen ..................... 195

5.3.1.3.2    Teilnahme der Landwirte an Lebensmittelqualitätsregelungen (M 132) .................. 196

5.3.1.3.3    Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen (M 133)....................................... 202

5.3.2        Schwerpunkt 2: Verbesserung der Umwelt und der Landschaft............................... 205

5.3.2.1      Maßnahmen zur Förderung der nachhaltigen Bewirtschaftung
             landwirtschaftlicher Flächen ..................................................................................... 206

5.3.2.1.1    Ausgleichszahlungen für naturbedingte Nachteile zugunsten von Landwirten
             in Berggebieten (M 211) ........................................................................................... 206

5.3.2.1.2    Zahlungen zugunsten von Landwirten in benachteiligten Gebieten, die nicht
             Berggebiete sind (M 212).......................................................................................... 214

5.3.2.1.3    Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 und Zahlungen im Zusammenhang
             mit der Richtlinie 2000/60/EG (M 213).................................................................... 214
5.3.2.1.4    Agrarumweltmaßnahmen (M 214)............................................................................ 217

5.3.2.1.5    Tierschutzmaßnahme (M 215) .................................................................................. 380
5.3.2.1.6    Beihilfen für nichtproduktive Investitionen (M 216)................................................ 386

5.3.2.2      Maßnahmen zur Förderung der nachhaltigen Bewirtschaftung bewaldeter
             Flächen ...................................................................................................................... 387

5.3.2.2.1    Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flächen ( M 221) ............................................ 387

5.3.2.2.2    Ersteinrichtung von Agrarforstsystemen auf landwirtschaftlichen Flächen
             (M 222)...................................................................................................................... 390

5.3.2.2.3    Erstaufforstung nichtlandwirtschaftlicher Flächen (M 223) ..................................... 390

5.3.2.2.4    Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 (M 224) .................................................... 391

                                                                     f
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.3.2.2.5    Zahlungen für Waldumweltmaßnahmen (M 225)..................................................... 395

5.3.2.2.6    Wiederaufbau des forstwirtschaftlichen Potenzials und Einführung
             vorbeugender Aktionen (M 226)............................................................................... 401

5.3.2.2.7    Beihilfen für nichtproduktive Investitionen .............................................................. 406

5.3.3        Schwerpunkt 3: Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung
             der ländlichen Wirtschaft .......................................................................................... 407

5.3.3.1      Maßnahmen zur Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft .................................... 411

5.3.3.1.1    Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten (M 311)................... 411

5.3.3.1.2    Unterstützung der Gründung und Entwicklung von Kleinstunternehmen (M
             312)............................................................................................................................ 415

5.3.3.1.3    Förderung des Fremdenverkehrs (M 313)................................................................. 417
5.3.3.2      Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum.................. 421

5.3.3.2.1    Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für die ländliche
             Wirtschaft und Bevölkerung (M 321) ....................................................................... 421

5.3.3.2.2    Dorferneuerung und Dorfentwicklung (M 322)........................................................ 424

5.3.3.2.3    Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes (M 323)..................................... 426

5.3.3.3      Ausbildung und Information (M 331)....................................................................... 437

5.3.3.3.1    Förderung von TeilnehmerInnen............................................................................... 438

5.3.3.3.2    Veranstalterförderung................................................................................................ 439

5.3.3.4      Kompetenzentwicklung, Förderveranstaltungen und Durchführung (M 341).......... 443

5.3.3.4.1    Bereich Lernende Regionen ...................................................................................... 443

5.3.3.4.2    Bereich Kommunale Standortentwicklung ............................................................... 446

5.3.3.4.3    Bereich Lokale Agenda 21 (LA 21).......................................................................... 448

5.3.4        Schwerpunkt 4: Umsetzung des Leader-Konzepts.................................................... 451

5.3.4.1      Lokale Entwicklungsstrategien ................................................................................. 453

5.3.4.2      Gebietsübergreifende und transnationale Zusammenarbeit (M 421)........................ 466

5.3.4.3      Betreiben einer lokalen Aktionsgruppe, Kompetenzentwicklung und
             Sensibilisierung in dem betreffenden Gebiet (M 431) .............................................. 469

6            Finanzierungsplan................................................................................................... 472
6.1          Jährliche Beteiligung des ELER (in EUR)................................................................ 472

                                                                     g
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


6.2          Finanzierungsplan, aufgeschlüsselt nach Schwerpunkten (in EUR für den
             gesamten Zeitraum)................................................................................................... 472

6.2.1        Konvergenzregionen ................................................................................................. 472

6.2.2        Nicht- Konvergenzregionen ...................................................................................... 473

6.2.3        Alle Regionen............................................................................................................ 473

7            Indikative Mittelaufteilung, aufgeschlüsselt nach Maßnahmen zur
             Entwicklung des ländlichen Raums (in EUR, gesamter Zeitraum).................... 474

8            Zusätzliche nationale Förderung je Schwerpunkt, aufgeschlüsselt nach
             den in Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 festgelegten Maßnahmen .................... 477

9            Erforderliche Angaben zur Bewertung in Bezug auf die
             Wettbewerbsregeln und gegebenenfalls das Verzeichnis der nach den
             Artikeln 87, 88 und 89 EG-Vertrag zulässigen Beihilferegelungen, die
             für die Durchführung der Programme in Anspruch genommen werden.......... 479

10           Angaben zur Komplementarität mit den im Rahmen von anderen
             Instrumenten der gemeinsamen Agrarpolitik, der Kohäsionspolitik und
             durch den Europäischen Fischereifonds finanzierten Maßnahmen................... 489
10.1         Beurteilung und Mittel zur Sicherstellung der Komplementarität ............................ 489

10.2         Für Maßnahmen im Rahmen der Schwerpunkte 1, 2 und 3:..................................... 490

10.3         Für Maßnahmen im Rahmen des Schwerpunktes 4:................................................. 491

10.4         Gegebenenfalls     Angaben    zur   Komplementarität                mit         anderen
             Finanzierungsinstrumenten der Gemeinschaft .......................................................... 491

11           Benennung der zuständigen Behörden und Einrichtungen ................................ 492
11.1         Zuständige Behörden................................................................................................. 492

11.2         Verwaltungs- und Kontrollstrukturen ....................................................................... 493

11.3         Verwaltungsinterne                   Vorkehrungen                 zur          Vermeidung                von
             Unregelmäßigkeiten .................................................................................................. 497

12           Beschreibung der Begleitungs- und Bewertungssysteme sowie geplante
             Zusammensetzung des Begleitausschusses............................................................ 501
12.1         Beschreibung der Begleitungs- und Bewertungssysteme ......................................... 501

12.2         Geplante Zusammensetzung des Begleitausschusses ............................................... 505

13           Bestimmungen zur Sicherstellung der Publizität des Programms ..................... 506


                                                                  h
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


13.1         Geplante Maßnahmen zur Unterrichtung der potenziellen Begünstigten, der
             Berufsverbände, der Wirtschafts- und Sozialpartner, der Einrichtungen für
             die Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen sowie der
             Nichtregierungsorganisationen über die durch das Programm gebotenen
             Möglichkeiten und die Regelungen für die Inanspruchnahme der
             Fördermittel des Programms. .................................................................................... 506

13.2         Maßnahmen zur Unterrichtung der Begünstigten über die gemeinschaftliche
             Kofinanzierung.......................................................................................................... 509

13.3         Maßnahmen zur Unterrichtung der allgemeinen Öffentlichkeit über die
             Rolle der Gemeinschaft im Zusammenhang mit den Programmen und deren
             Ergebnissen. .............................................................................................................. 510

14           Benennung der konsultierten Partner und Ergebnisse der Konsultation ......... 511
14.1         Benennung der konsultierten PartnerInnen ............................................................... 512

14.2         Ergebnisse der Konsultation...................................................................................... 514

15           Gleichstellung von Männern und Frauen und Nichtdiskriminierung ............... 519
15.1         Beschreibung, auf welche Weise die Gleichstellung von Männern und
             Frauen in den einzelnen Phasen der Programmdurchführung gefördert wird
             (Konzeption, Umsetzung, Begleitung und Bewertung) ............................................ 519

15.2         Beschreibung, auf welche Weise in den einzelnen Phasen der
             Programmdurchführung jegliche Diskriminierung aufgrund des Geschlechts,
             der Rasse oder der ethnischen Herkunft, der Religion oder Weltanschauung,
             einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Neigung ausgeschlossen
             wird............................................................................................................................ 523

16           Technische Hilfe ...................................................................................................... 525
16.1         Beschreibung der aus Mitteln der technischen Hilfe finanzierten Tätigkeiten
             der Vorbereitung, Verwaltung, Begleitung, Bewertung, Information und
             Kontrolle der im Rahmen des Programms geleisteten Hilfe..................................... 525

16.2         Nationales Netz für den ländlichen Raum................................................................. 525

16.2.1       Mitglieder des Netzwerks.......................................................................................... 526

16.2.2       Funktion des nationalen Netzwerks .......................................................................... 526

16.2.2.1     Ermittlung und Analyse von übertragbaren innovativen und/oder bewährten
             Praktiken mit dazugehörigen Informationsmaßnahmen; .......................................... 527

16.2.2.2     Organisation des Austausches von Erfahrungen und Fachwissen; ........................... 527

                                                                      i
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


16.2.2.3     Ausarbeitung von Schulungsprogrammen für lokale Aktionsgruppen in der
             Gründungsphase sowie.............................................................................................. 527

16.2.2.4     Technische Hilfe bei der gebietsübergreifenden (innerstaatlichen) und der
             transnationalen Zusammenarbeit............................................................................... 528

16.2.3       Struktur des Netzwerks ............................................................................................. 528

16.2.4       Leader-Netzwerk ....................................................................................................... 528




                                                                  j
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




1                    Österreichisches  Programm                                      für   die   ländliche
                     Entwicklung 2007 – 2013
Dieses Programm trägt die Bezeichnung „Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen
Raums 2007 – 2013“.



2                    Mitgliedstaat und (ggf.) Verwaltungsbezirk

2.1                  Geografischer Geltungsbereich des Plans
Artikel 15 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005

Dieses Programm deckt das gesamte Bundesgebiet Österreichs mit seinen neuen Bundesländern und
damit eine Fläche von 83.858 km² ab.

2.2                  Unter das Ziel „Konvergenz“ fallende Regionen
Artikel 16 Buchstabe d und Artikel 69 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005

In Österreich ist folgende NUTS II-Region als Konvergenzgebiet nach Artikel 8 der Verordnung (EG) Nr.
1083/20061 [Allgemeine Strukturfondsverordnung] definiert2:
               • Burgenland (Nuts II-Code: AT 11)

Dieses Gebiet deckt eine Fläche von 3.966 km² und damit 4,73 der Gesamtfläche des
Anwendungsgebietes dieses Programms ab.




1
    ABl. L 210 vom 31.07.2006, S. 25
2
    vgl. [Verordnung oder Entscheidung, mit der das Konvergenzgebiet festgelegt wurde]

                                                                1
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




3                   Analyse der Situation in Bezug auf Stärken und
                    Schwächen, die Strategie, mit der hierauf reagiert
                    werden soll, und die Ex-ante-Bewertung
Artikel 16 Buchstabe a und Artikel 85 der Verordnung (EG) Nr. 1698/20053

3.1                 Analyse der Situation in Bezug auf Stärken und Schwächen

Die programmbezogene Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT-Analyse) wird auf Basis der Beschreibung
der Ausgangslage mit Hilfe von aussagekräftigen Indikatoren vorgenommen. Da Österreich ein einziges
Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums umsetzt, erfolgt die Darstellung der räumlichen
Analyse auf der Ebene des Bundesstaates Österreich.

In der Analyse der Land- und Forstwirtschaft wird insbesondere auf die benachteiligten
landwirtschaftlichen Gebiete Bezug genommen, die in Österreich einen im europäischen Vergleich
überdurchschnittlichen Anteil aufweisen.

3.1.1               Sozioökonomische Ausgangslage in Österreich
3.1.1.1             Österreich in der Europäischen Union

Österreich zählt zu den wirtschaftsstärksten Ländern der EU und wächst rascher als die benachbarten
Mitgliedsstaaten Deutschland und Italien, aber auch der Schweiz. 2005 betrug das kaufkraftbereinigte
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner EUR 28.700,-- und erreichte 123 % des EU-25-Durchschnitts.

Anhand einiger markanter Indikatoren soll die Stellung Österreichs im Konzert von EU-25 illustriert
werden:

Österreich nimmt nach der Größe des Staatsgebietes den 12. und bezogen auf die Bevölkerung den
14. Rang ein. Zur gesamten Wirtschaftsleistung (Bruttowertschöpfung) von EU-25 trug Österreich im
Jahr 2002 2,3 % bei und nahm damit den 9. Rang ein. Das damalige BIP je Einwohner in
Kaufkraftparitäten von EUR 27.200,-- reihte Österreich nach Luxemburg, Irland, den Niederlanden und
Dänemark an 5. Stelle. Gemessen an einem für Österreich sehr wichtigem Wirtschaftszweig – nämlich
dem Tourismus – liegt Österreich in Bezug auf die Anzahl der Gästebetten in ländlichen Gebieten an 7.
Stelle.




3
    Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums
    durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), ABl. L 277 vom
    21.10.2005, S. 1 – im Folgenden „Ratsverordnung“

                                                             2
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Die folgende Übersicht soll einen ersten Überblick geben:
Tabelle 1: Österreich in der EU
                                              EU-25               Österreich         Anteil in %         Rang
             2
 Größe km                                        3 975 043              83 858               2,11               12
 Bevölkerung                                  457 189 000            8 140 000               1,78               14
 Bevölkerungsdichte                                 115,01               97,07                                  16

 Wirtschaftsleistung insgesamt
 (Bruttowertschöpfung - GVA) in                  8.785.797            198.174                 2,3                9
 Mio. EUR
 BIP/Einwohner zu
                                                                        27.200                                   5
 Kaufkraftparitäten
 Landwirtschaftliche Nutzfläche
                                              162.393.000            3.254.000               2,00               12
 (LF) in ha
 Biolandbau in ha                                5.549.900            295.000                5,32                7
 EU-Mittel für die Ländliche
                                                   88.2951)           3.911,50                4,4                8
 Entwicklung in Mio. EUR
1)
     EU-27



3.1.1.2           Grundinformationen zur administrativen Gliederung Österreichs

Österreich ist als föderaler Bundesstaat in neun Bundesländer gegliedert. Diese unterteilen sich wiederum
in insgesamt 99 Politische Bezirke, wovon 15 so genannte Statutarstädte – also Stadtbezirke – sind. Die
unterste Verwaltungsebene stellt die Gemeinde dar. Derzeit (Stand 1. Jänner 2005) gibt es 2.358
Gemeinden (Politische Gemeinde – PG), 180 davon sind nach österreichischem Recht Stadtgemeinden.
Die Bundeshauptstadt Wien zählt gleichzeitig als Bundesland, als Politischer Bezirk und als Gemeinde.

Eine weitere administrative Gliederungsebene stellen die Katastralgemeinden (KG) dar, die der Tradition
der     österreichischen   Landesaufnahme        entspringen.     Insgesamt      besteht   Österreich   aus   7.835
Katastralgemeinden. Bei kleinen Gemeinden ist Politische Gemeinde und Katastralgemeinde zumeist
identisch, größere Gemeinden bestehen aus mehreren Katastralgemeinden.

Nach der NUTS-Gliederung besteht Österreich aus 3 NUTS I-, 9 NUTS II- und 35 NUTS III-Einheiten
(vgl. Tabelle 2). Alle 9 Bundesländer sind NUTS II-Einheiten.

Die Definition der NUTS III-Einheiten folgt in der Mehrheit der Fälle den Bezirksgrenzen (ein Bezirk
stellt auch eine NUTS III-Einheit dar oder es werden mehrere Bezirke zu einer NUTS III-Einheit
aggregiert), in manchen Fällen war es jedoch auf Grund der regionalwirtschaftlichen Verhältnisse
erforderlich, quer zur Bezirksgliederung abzugrenzen (z.B. die agrarwirtschaftlich bedeutsame NUTS III-
Region „Weinviertel“). Zudem musste bei der Definition der NUTS III-Einheiten auf die geografische
Kleinkammerung Österreichs, die vor allem durch die Topographie als Gebirgs- und Hügelland verursacht
wird, Rücksicht genommen werden. Dies hat in einigen Fällen dazu geführt, dass Einheiten mit wenig
Wohnbevölkerung ausgewiesen werden mussten. Einige dieser Einheiten weisen aufgrund der

                                                          3
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Kleinkammerung auch nur relativ geringe Flächen auf, andere haben zwar durchaus große Flächen, aber
nur geringe Bevölkerungszahlen, weil der Gebirgscharakter nur geringe Bevölkerungsdichten zulässt.
Tabelle 2: NUTS-Gliederung
                                                                               Anzahl NUTS III
NUTS I Region (Bezeichnung)                  NUTS II Region (Bezeichnung)
                                                                                  Regionen
                                           Burgenland (AT 11)                        3
Ostösterreich (AT 1)                       Niederösterreich (AT 12)                  7
                                           Wien (AT 13)                              1
                                           Kärnten (AT 21)                           3
Südösterreich (AT 2)
                                           Steiermark (AT 22)                        6
                                           Oberösterreich (AT 31)                    5
                                           Salzburg (AT 32)                          3
Westösterreich (AT 3)
                                           Tirol (AT 33)                             5
                                           Vorarlberg (AT 34)                        2

Der Zusammenhang zwischen Bezirkseinteilung und NUTS III-Untergliederung wird in Abbildung 1
durch die Darstellung der jeweiligen Grenzen sichtbar gemacht.
Abbildung 1:




                                                           4
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.1.1.3           Definition und Umfang der ländlichen Gebiete
Der ländliche Raum hat in Österreich nicht nur aufgrund seiner Flächenausdehnung innerhalb des
Staatsgebietes, sondern auch bezüglich seiner Funktion als Siedlungsraum eine herausragende Bedeutung.
Nach dem Maßstab der OECD-Klassifikation für den ländlichen Raum leben 78 % der österreichischen
Bevölkerung in Regionen, die man im weitesten Sinne als ländlich bezeichnen kann. 47 % leben in
„überwiegend ländlichen Gebieten“, weitere 31 % in so genannten „integrierten Regionen“ (früher:
„maßgeblich ländlich geprägten Gebiete“). Nur 22 % der österreichischen Bevölkerung leben in
„überwiegend urbanisierten Gebieten“ (die Regionen Wien und das Rheintal in Vorarlberg).
Tabelle 3: Ergebnisse der OECD-Klassifikation für Regionen in Österreich
                                                                                      Dichte
Regionstyp                             Größe in km2                Einwohner
                                                                                 (Einwohner je km2)
Überwiegend ländliche
                                          65.807                  3.751.917               57,01
Regionen (PR)
Integrierte Regionen (IN)                 16.932                  2.466.279              145,66
Überwiegend urbanisierte
                                              1.140               1.814.703             1.591,84
Regionen (PU)
Summe Österreich                          83.879                  8.032.899               95,77
Quelle: Berechnungen der Bundesanstalt für Bergbauernfragen

Mit diesen Anteilen haben in Österreich die ländlichen Regionen ein viel größeres Gewicht als in der EU
insgesamt. Von den Einwohnern der 27 EU-Mitgliedsstaaten leben nur 20,5 % in überwiegend ländlichen
Gebieten. Die überwiegend urbanisierten Gebiete der EU erstrecken sich über 9,3 % der Fläche und
beherbergen 42 % der Einwohner. In Österreich hingegen sind es 1,36 % der Landesfläche und 22 % der
Einwohner, die dieser Kategorie zuzuzählen sind.
Tabelle 4: Anteile der Gebietskategorien in Österreich und EU 27 in Prozent
                                                 Österreich                               EU-27
          Regionstyp                  Fläche              Einwohner            Fläche              Einwohner
Überwiegend ländliche
                                       78,4                       47            57,0                   20,5
Regionen (PR)
Integrierte Regionen (IN)              20,1                       31            35,7                   37,8
Überwiegend urbanisierte
                                       1,36                       22             7,3                   41,7
Regionen (PU)
Summe Österreich                       100                    100                100                   100
Quelle: eigene Berechnungen, EK

Österreich ist mit einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von 96 Einwohnern je km2 ein
vergleichsweise dünn besiedeltes Land. Auf der Ebene der NUTS III-Einteilung (insgesamt 35 NUTS III
Regionen) schwankt die Bevölkerungsdichte zwischen 25 (Osttirol) und 3.735 (Wien). Von den 25 EU-
Mitgliedsstaaten sind 9 noch dünner besiedelt.

Gemeinden mit einer Bevölkerungsdichte von maximal 150 Einwohnern je km2 bedecken in Österreich
91% der Gesamtfläche und erreichen einen Bevölkerungsanteil von 42 %.

                                                              5
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Österreich verfügt nur über eine Millionenstadt, nämlich Wien, welche gleichzeitig eine NUTS III und
NUTS II Region bildet. Alle Landeshauptstädte außer Bregenz sind Bestandteil von „integrierten
Regionen“ oder liegen wie St. Pölten und Eisenstadt in „überwiegend ländlichen Gebieten“. Bregenz liegt
in der nach OECD-Definition als urbanisiert ausgewiesenen NUTS III Region Rheintal. Mehr als 50.000
Einwohner erreichen nur 8 Stadtgemeinden: neben Wien die Landeshauptstädte Graz, Linz, Innsbruck,
Salzburg und Klagenfurt sowie die Städte Villach und Wels.

Tabelle 1 A im Anhang und Abbildung 2 geben eine detaillierte statistische und kartographische
Darstellung der Ergebnisse der OECD-Definition auf der Ebene der NUTS III Regionen. Dabei ist zu
berücksichtigen, dass auch diese Einteilung – wie jede auf eine internationale Definition beruhende – die
Probleme und Vorzüge nicht vollständig und exakt wiedergeben kann. Für eine Abgrenzung des
österreichischen ländlichen Raums als Förderkulisse erscheint sie daher wenig geeignet.
Abbildung 2: Die Zuordnung der österreichischen NUTS-3-Regionen nach der OECD-Einteilung




Diese österreichische Siedlungsstruktur, die wie dargestellt aus einer Millionenstadt, einigen Mittel- und
zahlreichen Klein- und Kleinststädten besteht und bis in die Peripherie bewohnte ländliche Gebiete
umfasst, ist am treffendsten mit dem Begriff „Stadt-Land-Kontinuum“ charakterisiert. Sie ist aus der Sicht
der Entwicklung des ländlichen Raums grundsätzlich als ein Vorzug zu betrachten, den es zu bewahren
gilt. Die Bevölkerungsverteilung auf das gesamte Staatsgebiet erleichtert die Integration des „ländlichen
Teils“ in den arbeitsteiligen Prozess der modernen Volkswirtschaften. Dem „städtischen Teil“ der
Bevölkerung ermöglicht sie Erholung und Regeneration im Nahbereich. Bis auf wenigen Ausnahmen
entspricht Österreich eher dem Typus der „integrierten Regionen“ nach der OECD-Definition, wenngleich
die statistische Zuordnung auf Grund der Bevölkerungsdichte flächenmäßig eine Gebietskulisse ergibt, in
der die „ländlichen Regionen“ überwiegen.




                                                          6
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Zwei Probleme sind aber als mögliche Schwächen zu nennen:

(1)    Die österreichische Siedlungsstruktur geht nicht immer mit der Arbeitsangebotsstruktur einher.
       Dadurch entstehen Pendlerströme, die überdurchschnittliche Verkehrsaufwendungen und
       Verkehrsbelastungen verursachen und daher im Konflikt mit dem Gebot zur Nachhaltigkeit sind.
       Dies ist die eine Seite.

(2)    Auf der anderen Seite müssen wir feststellen, dass die Bevölkerungsentwicklung in manchen
       Gebieten durch Abwanderungstendenzen besorgniserregend negativ war. Diese Entwicklung ist
       nunmehr insbesondere in inneralpinen Seitentälern zu beobachten, während sie bis zum Fall des
       Eisernen Vorhangs ausschließlich ein Phänomen unserer Ostgrenzgebiete war. In anderen Gebieten
       (Stadt-Umland) sind starke Zuzugstendenzen zu beobachten, wodurch neue Agglomerationen
       entstehen, die von der Raumplanung als „Speckgürtel“ der historisch gewachsenen Städte
       bezeichnet und ebenfalls skeptisch beurteilt werden.

Diese Siedlungsstruktur hatte und hat einen bedeutenden Einfluss auf die Ausformung der
Kulturlandschaft in Österreich. Die Domestizierung der Natur durch die Siedlungstätigkeit der in
Österreich ansässigen bzw. ansässig gewordenen Menschen seit der Jungsteinzeit hat eine von
Menschenhand beeinflusste und gestaltete Landschaft bis zu den Gipfeln der Alpen geschaffen und hat
auch in den Flusstälern des Flachlandes nur sehr wenige unberührte Naturräume übrig gelassen (welche
nunmehr weitgehend unter Schutz gestellt sind). Damit wurde die Voraussetzung der Nutzung des
österreichischen Raums für touristische Zwecke grundgelegt, die für die wirtschaftliche Entwicklung
Österreichs von herausragender Bedeutung ist.

Der Anhang zur Verordnung (EG) Nr. 1974/2006 verlangt unter A 3.1 jedoch eine Definition des
ländlichen Gebiets unter Berücksichtigung von Nummer 2.4 des Anhangs der Entscheidung 2006/144/EG,
welche auch für die Ausgrenzung von Maßnahmen des Schwerpunktes 3 herangezogen werden muss. Für
diese Zwecke legt Österreich eine Definition des ländlichen Gebiets fest, welche das gesamte
Bundesgebiet mit Ausnahme der Gemeinden mit mehr als 30.000 EinwohnerInnen umfasst. Diese
Abgrenzung ist auch für die Ausschreibung der Lokalen Aktionsgruppen des Schwerpunktes 4 relevant.




                                                          7
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Folgende Gemeinden sind von dieser Ausgrenzung betroffen:
Tabelle 5: Gemeinden mit über 30.000 Einwohnern (Daten der Volkszählung 2001)
      Bezeichnung der           Katasterfläche
                                                   Einwohneranzahl
        Gemeinden                  in km2
     Dornbirn                         120,9               42.301
     Graz (Stadt)                     127,6              226.244
     Innsbruck (Stadt)                104,9              113.392
     Klagenfurt (Stadt)               120,1               90.141
     Linz (Stadt)                       96,0             183.504
     Salzburg (Stadt)                   65,6             142.662
     St. Pölten (Stadt)               108,5               49.121
     Steyr (Stadt)                      26,6              39.340
     Villach (Stadt)                  134,8               57.497
     Wels (Stadt)                       45,9              56.478
     Wien                             414,7            1.550.123
     Wiener Neustadt
                                        61,0              37.672
     (Stadt)
     Summe                          1.426,6            2.588.430
     Österreich gesamt             83.870,9            8.032.926
     Anteil des aus dem
     ländlichen Raum                 1,70%                32,22%
     ausgegrenzten Gebiets
Quelle: Statistik Austria Volkszählung 2001, eigene Berechnungen

3.1.1.4              Demographische Situation und Bevölkerungsstruktur

Bei der Volkszählung im Jahre 2001 wurde für Österreich eine Einwohnerzahl von insgesamt 8,033.000
Personen ermittelt, um 277.000 mehr als 1991. Die Wachstumsrate lag in der letzten Dekade bei 3
Prozent. Die Geburtenbilanz war mit knapp einem Drittel am Bevölkerungszuwachs beteiligt. Zwei
Drittel dieses Wachstums entfällt auf die Zuwanderung. Den größten relativen Zuwachs verzeichneten die
drei westlichen Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg, gefolgt von Niederösterreich. Ein geringes
Wachstum bzw. eine Stagnation war im gesamten Jahrzehnt in den beiden südlichen Bundesländern
Kärnten und Steiermark sowie in Wien zu beobachten.

Wie sich die österreichische Bevölkerung auf die drei regionalen Aggregate „ländlich“, „integriert“ und
„urban“ verteilt, wurde bereits unter 3.1.1.3 dargestellt. Interessant ist jedoch ein Blick auf die langfristige
Bevölkerungsentwicklung innerhalb dieser drei Kategorien. Diese Analyse wurde jüngst vom
Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitut vorgenommen. Zwischen 1869 und 2001 ist umgelegt auf
den heutigen Gebietsstand in allen drei Gebietskategorien ein Bevölkerungswachstum zu beobachten.
Immerhin hat die österreichische Bevölkerung in diesem langen Zeitabschnitt, in dem die Umwandlung
der traditionellen Agrargesellschaft über die Industrialisierung hin zur Dienstleistungsorientierung
stattgefunden hat, von rund 4,5 Millionen auf etwas über 8 Millionen zugenommen. Das Wachstum war

                                                             8
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


in den Regionen unterschiedlich positiv. Am stärksten ist die Bevölkerung in den integrierten Regionen
gewachsen. Deren Bevölkerung hat sich fast verdreifacht. Die Zahl der Einwohner in Gebieten, die heute
nach der OECD-Definition als überwiegend urbanisiert gelten, hat sich verdoppelt. In den überwiegend
ländlichen Regionen ist für diesen Zeitraum zwar ein deutlich geringeres Bevölkerungswachstum zu
beobachten – von 2,6 auf 3,7 Millionen Menschen, aber es erfolgte in allen Dekaden ein stetiges
Wachstum.           Diese     im    Durchschnitt     aller    ländlichen   Regionen       zu   beobachtende        positive
Bevölkerungsentwicklung verdeckt allerdings die kleinräumige Entwicklung insbesondere an unseren
Ostgrenzen. In diesen grenznahen und Grenzgemeinden ist die Bevölkerungsentwicklung deutlich
ungünstiger verlaufen. Die räumlich differenzierte Prognose der Bevölkerungsentwicklung (Statistik
Austria 2006 B) lässt erwarten, dass künftig ländliche Regionen kaum noch Zuwächse ihrer Bevölkerung
verzeichnen dürften (zitiert nach WIFO). Die Abbildung 3 zeigt die Ergebnisse der Entwicklung bis 2001
für die drei Kategorien und für Österreich insgesamt.


Abbildung 3: Bevölkerungsentwicklung in Österreich insgesamt und nach Regionen

            280


            260
                                                                                                                      255

            240


            220


            200
  Prozent




                                                                                                                      188
            180                                                                                                       179


            160

                                                                                                                      146
            140


            120


            100      100
                  1869      1900     1923     1934     1939        1951    1961    1971        1981   1991         2001

                             Predominantly urban      Integrated regions     Predominantly rural      Österreich

        Quelle: eigenen Berechnungen nach WIFO, Nov. 2006

Der Anteil der Unterfünfzehnjährigen lag mit 1,353.000 Personen bei 16,8 %, im Erwerbsalter standen
4,986.000 (62,1 %). Insgesamt gab es 1,693.000 (8,2 %) Personen im Alter von 60 Jahren und älter.
Hinsichtlich der Altersstruktur herrscht ein starkes West-Ost-Gefälle. Die westlichen Bundsländer haben
eine deutlich jüngere Bevölkerung als der Osten.

Nach dem Geschlecht verteilt sich die österreichische Bevölkerung folgendermaßen: 48,4 % sind
männlich, 51,6 % weiblich. Die Zahl der Frauen ist um 254.548 Einheiten, das sind 6,5 %, größer als die

                                                               9
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


der Männer. Es werden zwar im langjährigen Durchschnitt um fünf bis sechs Prozent mehr Knaben
geboren, die höhere weibliche Lebenserwartung sowie das Fehlen der Gefallenen des zweiten Weltkriegs
bewirken die derzeitige zahlenmäßige Dominanz der Frauen. Bei einer Betrachtung nach den
Gebietskategorien fällt auf, dass das Geschlechterverhältnis in den ländlichen Regionen ausgeglichener ist
als in den urbanisierten Gebieten.
Tabelle 6: Geschlechterverteilung der Wohnbevölkerung nach Gebietskategorien
 Kategorie                                männlich                       weiblich                  gesamt
                                   abs.              in %         abs.              in %    abs.            in %
     Predominantly urban           861.551           47,5         953.152           52,5   1.814.703        100
     Integrated regions          1.187.146           48,1        1.279.133          51,9   2.466.279        100
     Predominantly rural         1.840.492           49,1        1.911.452          50,9   3.751.944        100
     Österreich                  3.889.189           48,4        4.143.737          51,6   8.032.926        100
Quelle: Statistik Austria Volkszählung 2001, Berechnungen WIFO

In Österreich gewinnt die Suburbanisierung an Bedeutung, das heißt, dass vor allem die Außenzonen der
Stadtregionen stark anwachsen (2001: + 9 %), während die Kernräume eher nur mäßig Bevölkerung dazu
gewinnen (+2 %). Die „Gewinner“ dieser Entwicklung sind die Regionen um die Bundeshauptstadt und
um die Landeshauptstädte, also Regionen, die nach der OECD-Definition integrierte Regionen bezeichnet
werden. Abbildung 3 illustriert diese Entwicklung (vergleiche die Linien der Regionskategorien
„urbanisiert“ und „integriert“). Verbunden damit ist unter anderem ein vermehrtes Verkehrsaufkommen
und eine verstärkte Belastung der Umwelt durch die täglichen Fahrten zum und vom Arbeitsplatz. Auch
beeinträchtigt diese Entwicklung nicht unwesentlich die Sozialstruktur im Umfeld der Ballungsräume.

3.1.1.5           Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Österreich ist ein hoch entwickelter Mitgliedstaat der EU, in welchem die Sachgüterproduktion und der
Dienstleistungssektor die wirtschaftliche Entwicklung bestimmen. Der Primärsektor hat bezüglich seiner
Wirtschaftsleistung den für entwickelte Industriestaaten typischen niedrigen Anteil. Der Indikator 28
weist 3,6 Millionen Arbeitskräfte für den sekundären und tertiären Sektor aus. Österreich behauptet sich
im wirtschaftlich schwierigen Umfeld des Euro-Raums, der 2005 eine Konjunkturabschwächung
hinnehmen musste, gut. Österreichs Wirtschaft wurde nur wenig gebremst. Sie expandierte im Jahr 2005
real um 1,9 %, etwas langsamer als 2004 (+2,4 %).

Ein erneuter Beschäftigungsanstieg reichte nicht aus, um das erhöhte Arbeitskräfteangebot aufzunehmen,
die Arbeitslosigkeit nahm zu. Die Zahl der unselbständig aktiv Beschäftigten wuchs 2005 gegenüber dem
Vorjahr um 31.900 (+1,0 %). Dieser Anstieg betraf zu einem großen Teil Teilzeitarbeitsplätze. Im
Durchschnitt 2005 waren 252.700 Personen beim AMS als arbeitslos vorgemerkt, um 8.800 mehr als im
Jahr zuvor (+3,6 %). Die Arbeitslosenquote stieg nach der Eurostat-Definition von 4,8 % auf 5,2 %.
Damit wies Österreich nach wie vor eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten der EU auf. Aufgrund der
Konjunkturerholung konnte die Quote zum Jahresende 2005 saisonbereinigt konstant gehalten werden.
Neue Arbeitsplätze wurden vor allem im heterogenen Bereich der unternehmensnahen Dienstleistungen

                                                            10
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


geschaffen – einer Branche mit hoher Teilzeitquote. Aufgrund der guten Baukonjunktur stellte die
Bauwirtschaft erstmals seit 1997 zusätzliche Beschäftigte ein.
Bruttowertschöpfung
Die Bruttowertschöpfung betrug 2003 rund EUR 204 Milliarden – um 30 % mehr als 1995 (siehe
Abbildung 5). Der Primärsektor hatte 2003 einen Anteil von 1,9 % - 1995 war es noch ein Anteil von
2,7 %. Diese Abnahme ist aber nicht so sehr auf eine Verringerung der agrarischen Wertschöpfung
zurückzuführen, sondern auf das starke Wachstum der anderen Sektoren. Der Primärsektor hat 1995 eine
Bruttowertschöpfung von EUR 4,2 Milliarden erreicht, 2003 waren es EUR 3,95 Milliarden. Dies
bedeutet eine Verringerung der Wertschöpfung um rd. 6 %. Der Anteil des Sekundärsektors betrug
sowohl 2003 als auch 1995 30 % und ist somit in seinem relativen Anteil konstant geblieben. Wertmäßig
war ein Zuwachs von einem Viertel zu verzeichnen. Das bedeutende Wachstum der österreichischen
Wirtschaft in dieser Periode seit dem EU-Beitritt ist zu einem erheblichen Teil dem Tertiärsektor
zuzuschreiben. Dieser hatte 2003 einen Anteil an der österreichischen Bruttowertschöpfung von 68 %
(1995: 67 %); sein Wachstum seit 1995 betrug 30 %.

Nach Gebietskategorien dargestellt, hatten die Sektoren 2003 folgenden Anteil:
Abbildung 4: Anteile der Wirtschaftssektoren in den Gebietskategorien (2003)



   Predominantly urban 0,3        19,3                                 80,4



     Integrated regions 1,1              32,0                                  66,9



   Predominantly rural      4,2             37,8                                 57,9


                          0%              20%           40%             60%             80%              100%


                                    Primär Sektor¹)        Sekundär Sektor²)          Tertiär Sektor³)


Quelle: Berechnungen WIFO




                                                          11
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Der Tertiäre Sektor hat inzwischen in allen Gebietskategorien einen dominierenden Anteil.
Abbildung 5: Entwicklung der Nominellen Bruttowertschöpfung nach Sektoren 1995 - 2003

                   210.000




                   140.000
                                                                                    138.913
   Millionen EUR




                                                               126.268

                                105.698


                    70.000



                                                                58.319               61.417
                                 47.959


                        0         4.244                          3.970                3.954
                                  1995                           2000                 2003

                                Primär Sektor¹)          Sekundär Sektor²)     Tertiär Sektor³)
Quelle: WIFO, November 2006

Eine Analyse der Verteilung der Wertschöpfung auf die Gebietskategorien ländlich, integriert und urban
ergibt folgendes Bild (WIFO, November 2006): 30 % wird in überwiegend urbanisierten Regionen
erreicht, knapp unter 35 % in den integrierten und knapp über 35 % der Bruttowertschöpfung wird in den
ländlichen Regionen erzielt. Im Vergleich zu 1995 konnten die ländlichen Regionen ihren Anteil an der
Wertschöpfung nicht nur halten, sondern sogar erhöhen. Abbildung 6 zeigt sowohl das nominelle
Wachstum der österreichischen Wirtschaft seit 1995 insgesamt als auch in der Untergliederung nach den
Gebietskategorien.




                                                          12
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 6: Entwicklung der nominellen Bruttowertschöpfung nach Gebietskategorien 1995-2003:



                  200.000


                                                                                         71.512
                  150.000
                                                               65.718

                                54.448
   in M ill EUR




                  100.000                                                                69.011
                                                               64.820
                                54.110

                   50.000

                                                               57.966                    63.704
                                49.298

                       0
                                 1995                           2000                      2003

                      Predominantly urban      Integrated regions              Predominantly rural
Quelle: WIFO, November 2006



Erwerbstätigkeit
Nach der Volkszählung 2001 wurden in Österreich 3.986.761 Personen – das waren 49,6 % der damaligen
Bevölkerung – als „Erwerbspersonen“ erfasst. Unter dem Begriff „Erwerbspersonen“ fallen aber nicht nur
alle Personen, die in Voll- oder Teilzeit als Selbständige oder Unselbständige erwerbstätig sind, sondern
auch alle, die gerade aus welchen Gründen auch immer als arbeitslos gemeldet sind, in
Mutterschaftsurlaub oder Karenz verweilen oder ihren Militär- bzw. Zivildienst leisten. Darunter fallen
nunmehr aber auch die „geringfügig Erwerbstätigen“, die bei einer Wochenarbeitszeit von unter 12
Stunden bei früheren Zählungen nicht als erwerbstätig erfasst worden sind. Solche Erwerbstätige gab es
zum Zeitpunkt der letzten Volkszählung 144.278, was einem Anteil von 3,6 % aller Erwerbstätigen
entsprach.

Die „allgemeine Erwerbsquote“ definiert den Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtbevölkerung und
sie ist mit 49,6 % im Jahr 2001 wie in den Dekaden davor weiter gestiegen. Ohne die geringfügig
Erwerbstätigen betrug sie 48,1 % und unter Verwendung dieser Zahl ist ein Vergleich mit den Dekaden
davor zutreffend: 1981: 45,2 %, 1991: 47,3 %. Aber nicht nur der Anteil, sondern auch die absolute Zahl
der Erwerbstätigen war in diesen 20 Jahren deutlich steigend.

Nach dem Geschlecht waren 2001 von den 3.986.761 Erwerbspersonen 1.770.058 Frauen (44,4 %). Damit

                                                          13
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


standen die Frauen, die ja in der österreichischen Bevölkerung deutlich überwiegen (siehe 3.1.14) auch im
Jahr 2001 seltener im Erwerbsleben als Männer.

Bei der Betrachtung der geschlechtsspezifischen Entwicklung der Erwerbstätigkeit zeigt sich folgendes
Bild (Quelle: ÖROK-Atlas): Die Zahl der männlichen Erwerbspersonen (ohne geringfügig Erwerbstätige)
hat in den letzten zehn Jahren um rund 23.000 (+1,1%) zugenommen, jene der weiblichen
Erwerbspersonen mit 154.000 (+10,1%) jedoch viel stärker. Die (allgemeine) Erwerbsquote ist seit 1991
um 0,8 Prozentpunkte gestiegen, wobei sie bei den Frauen um 2,8 %-Punkte gestiegen und bei den
Männern sogar um 1,4 %-Punkte gefallen ist. Die positive Entwicklung der Zahl der Erwerbspersonen
wird von der Zunahme der Zahl der weiblichen Erwerbstätigen getragen. Diese betrug seit 1991 - wenn
wiederum die Zahl der geringfügig Erwerbstätigen nicht berücksichtigt wird - +9,8%, wohingegen die
Zahl der männlichen Erwerbstätigen leicht rückläufig war (-0,4%). Ein möglicher Faktor dafür könnte die
Zunahme bei den (Früh)Pensionierungen vor allem in eher männerdominierten Branchen sein. Die
geringe Zunahme der Zahl der männlichen Erwerbspersonen ergab sich somit durch den Anstieg der
Arbeitslosigkeit in den vergangenen zehn Jahren. Einen sehr starken Einfluss auf die steigende
Frauenerwerbstätigkeit       hat     der      vermehrte       Zugang        zur   Teilzeitarbeit.    Die     Zunahme        der
Frauenerwerbstätigkeit war in der vergangenen Dekade aber auch durch den Verbleib von Müttern im
Erwerbsleben bedingt und wurde durch die Ausweitung der Karenzzeit, die ja statistisch als
Erwerbstätigkeit gilt, unterstützt. Zusammenfassend ist für das Jahr 2001 zu konstatieren, dass bei einer
Erwerbsquote der Gesamtbevölkerung von 49,6 %, die Erwerbsquote bei den Männern 57 % bei den
Frauen jedoch nur 42,7 % beträgt.

In unserem Zusammenhang interessiert mehr noch als die Österreichwerte die Situation der
Erwerbstätigkeit nach den Gebietskategorien und dabei die Frage, wie sich der ländliche oder eher
ländliche Teil darstellt. Das Zahlenmaterial dafür steht auf der Basis der Volkszählung 2001 nach den
OECD-Gebietskategorien             zur      Verfügung.        Die    Darstellung        wurde       vom     Österreichischen
Wirtschaftsforschungsinstitut vorgenommen. Tabelle 7 stellt die Absolutzahlen nach Gebietskategorien
und Geschlecht dar. Dabei zeigt sich, dass sich die meisten Erwerbspersonen in den überwiegend
ländlichen Gebieten befinden – knapp die Hälfte aller österreichischen Erwerbspersonen.

Tabelle 7: Erwerbspersonen nach Geschlecht in den Gebietskategorien:
                                                                      Erwerbspersonen
 Kategorie
                                            männlich                        weiblich                        gesamt
                                     abs.              in %          abs.              in %          abs.            in %
    Predominantly urban             510.905            53,7          440.509           46,3          951.414         100
    Integrated regions              671.765            54,7          555.239           45,3         1.227.004        100
    Predominantly rural            1.033.133           57,1          775.210           42,9         1.808.343        100
    Österreich                     2.215.803           55,6         1.770.958          44,4         3.986.761        100
Quelle, WIFO, November 2006; eigene Berechnungen

Aus diesen Absolutzahlen leiten sich folgende Erwerbsquoten in den Gebietskategorien ab:

                                                               14
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Tabelle 8: Erwerbsquoten nach Gebietskategorien:
    Kategorie                    männlich           weiblich            gesamt
    Predominantly urban               59,3                46,2               52,4
    Integrated regions                56,6                43,4               49,8
    Predominantly rural               56,1                40,6               48,2
    Österreich                        57,0                42,7               49,6
Quelle, WIFO, November 2006; eigene Berechnungen

Aus diesen Zahlen ist ablesbar, dass die ländlichen Regionen bezüglich der Erwerbsquote unter dem
Österreichschnitt liegen, während die Gebietskategorie „überwiegend urbanisiert“ eine deutlich
überdurchschnittliche Erwerbsquote aufweist. Auch wenn bezüglich Beschäftigung das Hauptziel des
österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums in der Sicherung von
landwirtschaftlichen        Arbeitsplätzen       liegt,      muss      die          Schaffung   von       alternativen
Beschäftigungsmöglichkeiten insbesondere in den abgelegeneren ländlichen Gebieten ein wesentliches
Ziel der Schwerpunkte 3 und 4 sein. Bei der Analyse der Erwerbsquoten nach dem Geschlecht wird
sichtbar, dass der Grund für die unterdurchschnittliche Erwerbsquote in den ländlichen Regionen die
deutlich unterdurchschnittliche Erwerbsquote der Frauen ist. Hier liegt also der größte Handlungsbedarf,
dem insbesondere mit der Leader-Initiative nachgekommen werden muss.

Tabelle 9 zeigt die Absolutzahlen der Erwerbspersonen sowohl nach Wirtschaftssektoren als auch nach
Gebietskategorien.

Tabelle 9: Erwerbspersonen nach Wirtschaftssektoren in den Gebietskategorien:
                               Predominantly          Integrated        Predominantly
               Sektor                                                                           Österreich
                                   urban               regions              rural
    Primärsektor                        6.244              29.835               117.557           153.636
    Sekundärsektor                   196.085              321.657               587.088         1.104.830
    Tertiärsektor                    735.573              865.246              1.091.780        2.692.599
    erstmals
                                        9.674               8.064                    8.763            26.501
    Arbeitssuchende
    zusammen                         947.576          1.224.802                1.805.188        3.977.566
Quelle: WIFO




                                                           15
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 7 zeigt die prozentuellen Anteile der Erwerbstätigen in den Wirtschaftssektoren aufgegliedert
nach Gebietskategorien.

Abbildung 7: Erwerbspersonen nach Wirtschaftssektoren in den Gebietskategorien


             Österreich

   Predominantly rural

     Integrated regions

  Predominantly urban

                          0%            20%             40%             60%           80%            100%

            Primärsektor        Sekundärsektor         Tertiärsektor       erstmals arbeitssuchend


Quelle: WIFO, eigene Berechnungen

Nicht nur gemessen an der Wertschöpfung sondern auch an der Beschäftigung stellt der Tertiäre Sektor
(die Erbringung von Dienstleistungen) die wichtigste Aktivität in ländlichen Gebieten dar. Der Anteil der
Erwerbspersonen lag 2001 im Tertiärsektor nahe an der 60% Marke. Im primären Sektor betrug der Anteil
hingegen weniger als 10% (vgl. Abbildung 7). Zwar ist außerhalb der urbanen Zentren die Landschaft in
Österreich nach wie vor stark landwirtschaftlich geprägt, der sekundäre und der tertiäre Sektor haben
jedoch mittlerweile die Landwirtschaft bei den Kennzahlen Wertschöpfung und Beschäftigung hinter sich
gelassen.

Die Darstellung der Wertschöpfung und der Beschäftigungssituation ist jedoch nicht ausreichend, um die
wirtschaftliche Lage in einem Raum zu beschreiben. Ein weiterer Indikator ist die Wertschöpfung je
Bewohner. Dieser dritte Indikator ist wichtig, da eine steigende Tendenz der beiden ersten Indikatoren
nicht ausreicht, um eine positive Veränderung des Wohlstands einer Region zu signalisieren. Wenn nicht
bekannt ist, ob die Bevölkerung (sei es durch Geburten- oder Wanderungsbilanz) stabil geblieben oder
gewachsen ist, sind die beiden anderen Indikatoren nur beschränkt aussagekräftig.

Die Entwicklung der (nominellen) Wertschöpfung wird in Österreich auf NUTS III Ebene ermittelt. Es
gilt dabei das Residenzprinzip. Grundsätzlich wird die Bruttowertschöpfung jener Region zugeordnet, in
der die produzierende Einheit gebietsansässig ist. Bei Unternehmen mit festem Standort in mehreren
Regionen wird die Tätigkeit auf ihre einzelnen Einheiten (die örtlichen fachlichen Einheiten, also den
Betrieben oder Arbeitsstätten) aufgeteilt (vgl. Statistik Austria, 2006).

Wendet man diese Zuordnung an, so beträgt das Niveau der nominellen Bruttowertschöpfung pro Kopf
(ungewichtet) in den überwiegend ländlichen Regionen EUR 21.500 im Jahr 2003. Sie ist deutlich
niedriger als in den bei den übrigen Regionen EUR 29.400 und EUR 34.500 in den integrierten bzw.


                                                          16
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


überwiegend urbanisierten Regionen (WIFO Nov. 2006).

In Bezug auf die Entwicklung, schneiden die ländlichen Gebiete jedoch besser ab, als die beiden übrigen
Regionen. Die nominelle Bruttowertschöpfung pro Kopf stieg in Österreich im Zeitraum zwischen 1995
und 2003 um 3,0%. Verglichen mit dem österreichischen Durchschnitt war das Wachstum in den
ländlichen Bezirken mit 3,4 % überproportional. Diese Zahlen zeigen, dass der ländliche Raum aufholt.
Der ländliche Raum Österreichs befindet sich in einem Aufholprozess. Der Rückstand des BIP je
Einwohner, verglichen mit den beiden übrigen regionalen Einheiten, ist allerdings beträchtlich.

Von der Summe der Erwerbstätigen sind rund 10 % selbständig, wobei nur mehr ein gutes Viertel in der
Landwirtschaft tätig ist (bis 1991 waren es noch mehr als die Hälfte). Angestellten und Beamten, die
einen Anteil von 45 % haben, sind beruflich häufig Fachkräfte mittlerer Qualifikation (30 %), 22 % sind
in Büroberufen tätig. Bei den Arbeitern entfiel ein Anteil von 40 % auf Facharbeiter, rund 34 % waren
angelernte Arbeiter und 26 % Hilfsarbeiter.

Die österreichische Wirtschaft ist geprägt von Klein- und Mittelbetrieben. Deren Stärke sind unter
anderem die rasche Anpassung an geänderte Rahmenbedingungen, die schnelle Reaktion auf die
unterschiedlichen Marktsituationen sowie die Nutzung von Marktnischen. Hinsichtlich der Produktivität
liegt Österreich über dem Durchschnitt der Europäischen Union.

3.1.1.6          Flächennutzung

Auf der Basis der Nutzungszuordnung der Parzellen (= kleinste Einheit der Landesaufnahme) werden
vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen die Benützungsarten der österreichischen Staatsfläche
quantifiziert. Aus dieser Aufstellung (siehe Tabelle 10) ist die überragende Bedeutung der land- und
forstwirtschaftlichen Nutzung ersichtlich: 87,3 % der Staatsfläche, das sind 73.219 km2 sind nach den
Katasterdaten „Land- und Forstwirtschaft“. Dieser Anteil ist in Niederösterreich, dem „klassischen
Agrarland“ Österreichs, mit 93 Prozent am höchsten. Aber selbst im Bundesland Wien erreicht er noch
63 %.




                                                          17
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Tabelle 10: Fläche und Benützungsarten, Stand 1. Jänner 2005
                                                            Davon nach Benützungsarten in Prozent
                                                    Land- und Forstwirtschaft
Bundesland
                     Fläche        landw.         Wein-                                        Ge-    Bau-     Sonsti-
                     km2           Nutzung Garten garten              Alpe    Wald     Summe   wässer fläche   ge
Burgenland             3.965,46       50,2        2,9       3,8         0       30,5    87,4    7,2     0,8      8,1
Kärnten                9.535,77       19,9        1,6        0         15,8     52,9    90,2    1,8     0,4      9,6
Niederösterreich     19.177,78        49,5        2,5       1,7        0,2      39,4    93,3    1,3     0,9      7,7
Oberösterreich       11.981,92        47,8        2,6        0         0,4      38,8    89,6    2,2     0,9     10,1
Salzburg               7.154,23       16,3        1,4        0         25,5     39,8    83,0    1,4     0,4     16,5
Steiermark           16.391,93        24,2        2,3       0,3        6,6      57,1    90,5    0,9     0,6     10,2
Tirol                12.647,71         9,3         1         0         27,3     36,9    74,5    0,9     0,3     25,3
Vorarlberg             2.601,48       17,5        2,2        0         25,4     34,0    79,1    2,6     0,7     19,1
Wien                     414,65       15,8       28,4       1,7         0       16,6    62,5    4,6    11,3     34,9
Österreich           83.871,13        30,9        2,2       0,6        10,3     43,3    87,3    1,7     0,7     12,6
Quelle: Statistik Austria, Statistisches Jahrbuch für die Republik Österreich 2006

Neben dieser Darstellung der Flächennutzung durch die amtliche Vermessung Österreichs gibt es auch die
Ergebnisse der Flächennutzung auf Basis der Agrarstrukturerhebungen.

Zwischen den oben dargestellten Katasterangaben und den Ergebnissen der statistischen Zählungen
bestehen jedoch Unterschiede. Dies ist auf zwei Gründe zurückzuführen: Einerseits gilt bei statistischen
Zählungen das Wohnortprinzip. Flächen die zu einer Betriebseinheit gehören, werden bei Auswertungen
auch dann der Betriebssitzgemeinde zugezählt, wenn sie „physisch“ in einer anderen Gemeinde liegen.
Andererseits ist eine totale Übereinstimmung der Ergebnisse der Selbsteinschätzung des bei statistischen
Erhebungen zur Auskunft verpflichteten Grundbesitzers und den Meldungen, die den Katasterämtern
vorliegen, zu einem bestimmten Stichtag nicht herstellbar.

Zur Flächennutzung gemäß den Ergebnissen der statistischen Befragungen in Österreich liegen die letzten
Ergebnisse aus dem Jahre 2005 vor. Es wurden in Österreich insgesamt 189.591 land- und
forstwirtschaftliche Betriebe gezählt, die eine Gesamtfläche von 7,569.254 ha bewirtschafteten. D. h. der
Anteil der Land- und Forstwirtschaft an der Staatsfläche beträgt nach dieser Zählung 90 %. Davon
entfielen 3,310.330 ha auf forstwirtschaftlich genutzte Flächen, gefolgt vom Dauergrünland mit
1,789.407 ha und Ackerland mit 1,405.234 ha. Die Dauergrünlandflächen sind zur Hälfte so genanntes
„normalertragsfähiges Gründland“ (Mehrschnittwiesen und Kulturweiden) und zur anderen Hälfte
extensives Gründland, welches einen hohen ökologischen Wert hat. So gibt es in Österreich rd.
731.391 ha Almen (inkl. der Bergmähder) und weitere 200.000 ha Hutweiden, einmähdige Wiesen,
Streuwiesen und nicht mehr genutztes Grünland.

Diese Struktur der Bodennutzung in Österreich ist die Grundlage der österreichischen Kulturlandschaft
und stellt daher eine strategische Stärke dar, die es mit den Maßnahmen der ländlichen Entwicklung zu


                                                                 18
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


bewahren gilt.

3.1.1.7          Sozioökonomische Stärken und Schwächen im Überblick

Die relativ ausgewogene Verteilung der Bevölkerung auf den Dauersiedlungsraum stellt eine Stärke dar.
Dies gilt sowohl im Hinblick auf die Lebensqualität der Bewohner als auch als Basis einer
prosperierenden      Tourismuswirtschaft.       Der    damit    einhergehende   im   europäischen   Vergleich
überdurchschnittliche Anteil an ländlichen Gebieten ist weder eine Stärke noch eine Schwäche, erfordert
aber eine darauf Rücksicht nehmende Bereitstellung der Grundversorgung.

Siedlungsstruktur und Flächennutzung gemeinsam ergeben die österreichische Kulturlandschaft. Diese ist
das Kapital des ländlichen Raums und stellt unter der Voraussetzung, dass die Tourismusströme nicht
versiegen, die wesentlichste Stärke des ländlichen Raums dar.

Die wirtschaftliche Entwicklung Österreichs zeigt zwar derzeit wenig Schwächen. Allerdings ist das
Arbeitsplatzangebot noch nicht ausreichend, um Vollbeschäftigung zu gewährleisten. Der diesbezügliche
Beitrag des Programms ist neben der Sicherung der landwirtschaftlichen Berufstätigkeit zur Entlastung
des außerlandwirtschaftlichen Arbeitsmarktes auch in der Schaffung und Unterstützung von
Arbeitsplätzen in Kleinstunternehmen. Dies ist insbesondere eine Herausforderung in den von
Abwanderung bedrohten peripheren ländlichen Gebieten. Hiefür muss die Stärke der Attraktivität der
Kulturlandschaft und der Naturschönheiten als Potential genutzt werden. Die Möglichkeiten, die dieses
Programm für die Entwicklung des Tourismus bietet, werden genutzt. Die Möglichkeiten sind freilich
durch die Bestimmungen des EU-Wettbewerbsrechts eingeschränkt. Daher wäre es nicht sinnvoll im
Finanzplan dafür einen unrealistisch hohen Betrag vorzusehen.

3.1.2            Leistung der Sektoren Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft
3.1.2.1          Volkswirtschaftliche Bedeutung
Der Produktionswert der Land- und Forstwirtschaft machte 2005 in Summe EUR 6,6 Mrd. aus. Im
langfristigen Vergleich ist er seit dem EU-Beitritt 1995 relativ konstant geblieben.

Der Produktionswert der österreichischen Landwirtschaft betrug EUR 5,4 Mrd. Davon entstammten 42 %
der pflanzlichen und 49 % der tierischen Produktion. Die restlichen 9 % verteilten sich auf nicht trennbare
nichtlandwirtschaftliche Nebentätigkeiten (6 %) und auf landwirtschaftliche Dienstleitungen (3 %). Er
verringerte sich im Jahr 2005 gegenüber 2004 um 8,1 %. Diese starke Abnahme ist primär auf die
Implementierung des Betriebsprämiensystems gem. GAP-Reform 2003, welche im Jahr 2005 erfolgte,
zurückzuführen. Durch die Entkoppelung der meisten Flächenprämien sowie (vorerst) einiger
Tierprämien und deren Überführung in eine gemeinsame Betriebsprämie werden diese Zahlungen im
Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (LGR) nicht mehr als „Gütersubventionen“ und
damit auch nicht länger als Teil des Produktionswertes erfasst.




                                                          19
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Die   Abbildung 8      zeigt    die   prozentuelle     Verteilung    auf       die   einzelnen   landwirtschaftlichen
Produktionssektoren.
Abbildung 8:




Dazu kam noch der Produktionswert aus der Forstwirtschaft in der Höhe von 1,2 Mrd. EUR

Der Beitrag der Land- u. Forstwirtschaft sowie Fischerei zur Bruttowertschöpfung Österreichs belief sich
in diesem Jahr (vorläufige Berechnung) auf 1,9 %.

Die landwirtschaftliche Bruttowertschöpfung je Arbeitskrafteinheit betrug im Durchschnitt der Jahre 2002
bis 2004 rd. EUR 16.100 und lag damit deutlich unter dem Durchschnitt von EU-25 (Indexwert 94 - siehe
Indikator 6 im Anhang). Die Bruttoanlageinvestitionen sind mit rd. EUR 1,4 Mrd. (2003) vergleichsweise
hoch (siehe Indikator 7).

3.1.2.2          Struktur der Land- und Forstwirtschaft
Strukturentwicklung nach Größenklassen und Erwerbsarten

Im Rahmen der Agrarstrukturerhebung 2005 (Stichprobenerhebung) wurden 189.591 Betriebe mit einer
Gesamtfläche von 7.569.254 ha ermittelt. Die Anzahl der Betriebe nahm im Vergleich zu 2003 – nach
dem zahlenmäßig relativ starken Rückgang zwischen 1999 und 2003 (siehe dazu auch den Analyseteil des
NSP) – nur leicht um 791 Betriebe, das sind 0,4 %, ab. Die Gesamtfläche dieser Betriebe hat zwischen

                                                          20
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


2003 und 2005 sogar um rd. 150.000 ha (2 %) zugenommen.

Von diesen rd. 190.000 Betrieben verfügen 173.895 Betriebe über landwirtschaftlich genutzte Flächen
(LF). Hier zeigt der Vergleich mit dem Jahr 2003 jedoch, dass aus der landwirtschaftlichen Produktion
deutlich mehr Betriebe ausgestiegen sind, als es Betriebsaufgaben insgesamt gegeben hat: minus 2.931
Betriebe. Mit anderen Worten: die Bereitschaft, die landwirtschaftliche Tätigkeit aufzugeben, ist stärker
ausgeprägt als die Bereitschaft den Betrieb insgesamt aufzugeben. Es scheint zwar als lohnend empfunden
zu werden, einen Betrieb , der im ländlichen Ambiente eine Wohnstätte bietet, aufrechtzuerhalten, aber
die Inhaber der Betriebe sind nicht im selben Ausmaß bereit, die landwirtschaftliche Tätigkeit
fortzusetzen. Damit werden aus land- und forstwirtschaftlichen Betrieben reine Forstbetriebe. Eine
Tendenz, die derzeit zwar noch schwach ausgeprägt ist, sich aber durch die Rücknahme von
Flächenförderungen im Rahmen beider Säulen der GAP verstärken könnte. In Summe bewirtschaften
diese rd. 174.000 Betriebe 3.287.833 ha LF. Auch hier ist seit 2003 eine zumindest leichte Zunahme
feststellbar, nämlich plus 9.125 ha. Das heißt, die Flächen die in landwirtschaftlicher Nutzung sind,
konnten bisher nicht zuletzt durch die Flächenförderungen beider Säulen der GAP einigermaßen stabil
gehalten werden. Solange es möglich ist, die landwirtschaftliche Nutzung zu stabilisieren, bedeutet diese
vorhin dargestellte Tendenz noch keine Gefahr für die Sicherung der Kulturlandschaft.

Die österreichische Landwirtschaft ist nach wie vor klein strukturiert. Dies trifft sowohl in Bezug auf die
landwirtschaftlich genutzte Fläche als auch in Bezug auf die Gesamtfläche zu. Der größere Teil der
Betriebe, nämlich 113.400 bzw. knapp 60 %, bewirtschaftete weniger als 20 Hektar Gesamtfläche; im
Jahr 1999 wurden noch 65 % der Betriebe mit weniger als 20 Hektar ausgewiesen. Nur bei 8.000
Betrieben (4 %) konnte eine Fläche von mehr als 100 Hektar ermittelt werden. Der Trend zu größeren
Betriebseinheiten setzt sich jedoch weiter fort. Wurde im Jahre 1951 von einem Betrieb im Durchschnitt
9,4 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche bewirtschaftet, so waren es 2005 18,8 ha.
Tabelle 11: Entwicklung der Zahl der Betriebe nach Größenklassen der Gesamtfläche 1995 bis 2005

 Größenklasse                               Zahl der Betriebe                  Veränderung gegenüber 1995
ha Gesamtfläche              1995          1999         2003        2005          abs.            %
ohne Fläche                  2.407         2.284          301         291          -2.116         -87,91
unter 5                     66.233         52.663      40.520      39.664         -26.569          -40,11
5 bis unter 10              43.884         40.538      34.235      34.108          -9.776          -22,28
10 bis unter 20             49.369         45.704      40.668      39.376          -9.993          -20,24
20 bis unter 30             30.992         29.079      25.929      25.699          -5.293          -17,08
30 bis unter 50             27.219         27.021      26.574      26.363            -856           -3,14
50 bis unter 100            12.078         13.032      14.805      16.073           3.995           33,08
100 bis unter 200            3.706          3.916        4.147       4.752          1.046           28,22
200 und mehr                 3.211          3.271        3.203       3.265             54            1,68
 zusammen                  239.099       217.508      190.382     189.591         -49.508          -20,71
Quelle: Statistik Austria, eigene Berechnungen



                                                            21
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Aus der Tabelle 11 ist die Strukturentwicklung der österreichischen Land- und Forstwirtschaft seit dem
EU-Beitritt 1995 ablesbar. Wenn auch in den letzten Jahren eine Stabilisierung der Betriebszahl
festzustellen ist, muss auf die doch deutliche zahlenmäßige Abnahme in diesen 10 Jahren um ein Fünftel
aller Betriebe hingewiesen werden. Diese ist ausschließlich zu Lasten der Betriebe unter 50 ha
Gesamtfläche erfolgt. Da die Bewirtschaftung der Flächen der ausscheidenden Betriebe von den
verbleibenden übernommen wurde, hat dies jedoch nicht zu einer Aufgabe von Land geführt.

Die Tabelle 12 zeigt die Strukturentwicklung auf der Basis der landwirtschaftlich genutzten Flächen. 1993
gab es noch 224.000 Betriebe mit landwirtschaftlichen Flächen. Diese Zahl ist bis 2005 auf 174.000
zurückgegangen. Die Wachstumsschwelle der Betriebe hat sich dabei auf 30 ha LF eingependelt. Die Zahl
der Betriebe unter 30 ha hat stark abgenommen, die Zahl der Betrieb ab 30 ha hat zugenommen. Auffällt
bei dieser Analyse, dass die Zahl der Betriebe ab 200 ha LF ebenfalls abgenommen hat. Das ist darauf
zurück zuführen, dass besonders große Betriebe, die auf Lohnarbeitskräfte angewiesen sind, die
landwirtschaftliche        Bewirtschaftung          aufgegeben   haben       und    die      Bewirtschaftung      deren
landwirtschaftlichen Flächen in Betrieben unter 200 ha LF gewandert ist.
Tabelle 12: Entwicklung der Zahl der Betriebe mit landwirtschaftlich genutzter Fläche nach
Größenklassen 1995 bis 2005:

                                            Zahl der Betriebe                      Veränderung gegenüber 1995

                             1995           1999         2003      2005               abs.             In %
unter 5                     89.290         74.581       59.082     58.148             -31.142            -34,90
5 bis unter 10              41.702         38.168       33.042     31.998                 -9.704        -23,30
10 bis unter 20             48.994         44.755       40.362     38.670             -10.324           -21,10
20 bis unter 30             21.530         20.763       19.428     18.825                 -2.705        -12,60
30 bis unter 50             14.218         14.319       14.723     15.384                 1.166           8,20
50 bis unter 100             5.149          5.983        7.222       7.860                2.711          52,70
100 bis unter 200            1.563          1.629        1.769       1.959                  396          25,30
200 und mehr                 1.246          1.302        1.180       1.051                 -195         -15,70
 zusammen                  223.692       201.500       176.808    173.895             -49.797           -22,30
Quelle: Statistik Austria, eigene Berechnungen

Die Analyse der Erwerbsarten ergibt folgendes Bild: Bei der Zählung 2005 wurden knapp 59 % der land-
u. forstwirtschaftlichen Betriebe als Nebenerwerbsbetriebe eingestuft. 41 % der Betriebe wurden im
Haupterwerb bewirtschaftet, 3,6 % befanden sich in der Hand von juristischen Personen. Zwischen 1995
und 2003 ist die Zahl der Haupterwerbsbetriebe beinahe gleich geblieben (2003: 80.500), während die
Zahl der Nebenerwerbsbetriebe im selben Zeitraum um ein Drittel abgenommen hat. Der Rückgang der
Zahl der Betriebe zwischen 1999 und 2003 ist ausschließlich zu Lasten der Nebenerwerbsbetriebe erfolgt.
Bei der Agrarstrukturerhebung 2005 war jedoch wiederum eine Verschiebung vom Haupt- zum
Nebenerwerb zu beobachten: Die Zahl der Haupterwerbsbetriebe verringerte sich gegenüber 2003 um rd.
6.000, die Zahl der Nebenerwerbsbetriebe nahm jedoch um rd. 4.700 Betriebe bzw. um 4,6 % zu.


                                                            22
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Wie oben angeführt, dominieren Betriebe mit relativ geringen Schlaggrößen. Dadurch ist der
Fixkostenanteil relativ hoch. Dies ist im EU-Binnenmarkt und im internationalen Wettbewerb eine
entscheidende Schwäche der österreichischen Landwirtschaft.

Arbeitskräfte in der Land- und Forstwirtschaft und deren Qualifikation

In Österreich dominieren die bäuerlichen Familienbetriebe mit einem Anteil von 96 %. Weiters gab es
noch 6.800 Betriebe juristischer Personen und 1.500 Personengesellschaften. Diese Betriebe beschäftigten
gemäß Agrarstrukturerhebung 2005 520.984 land- und forstwirtschaftliche Arbeitskräfte. Gegenüber der
Zählung 2003 ist hier eine bislang untypische deutliche Steigerung der Zahl der Arbeitskräfte um 24.500
Personen – das sind 4,9 % - feststellbar. Während bei den familieneigenen Arbeitskräften mit 437.809
Personen ein Rückgang um 1.791 Personen oder 0,4 % zu verzeichnen war, konnte bei den
familienfremden Arbeitskräften mit 83.175 Personen ein Plus von 26.219 Personen (+46,0 %) festgestellt
werden. Dies ist vor allem auf die Zunahme der unregelmäßig Beschäftigten (Saisonarbeiter, Erntehelfer)
zurückzuführen. Der Großteil der in der Land- und Forstwirtschaft Beschäftigten (437.809 bzw. 84,0 %)
entfiel aber nach wie vor auf Familienangehörige, während familienfremde Arbeitskräfte nur 83.175
(16,0 %) Personen ausmachten.

Von den 520.984 Arbeitskräften, die bei der Betriebszählung 2005 ermittelt worden sind, sind 308.135
männlich und 212.849 weiblich. Damit lautet das Geschlechterverhältnis in der landwirtschaftlichen
Beschäftigung 60 (männlich) zu 40 (weiblich).

Die Altersstruktur der österreichischen Bäuerinnen und Bauern ist im europäischen Vergleich als günstig
zu bezeichnen. 52 % hat der Farm Structure Survey 2003 als zwischen 35 und 55 Jahre alt ausgewiesen.
Auf der Ebene von EU-25 sind 18 % in dieser Altersgruppe und in EU-15 sind das gar nur 12 %.

In Österreich ist das Ausbildungsniveau der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte überdurchschnittlich. Im
Jahre 1999 hatten 28 % der Betriebsleiter eine Grundausbildung (Abschluss einer land- und
forstwirtschaftlichen Berufs- oder Fortbildungsschule bzw. Lehre oder Facharbeiterprüfung). 10 % der
Betriebsleiter    hatten     eine    umfassende       Ausbildung       (Fachschule,   Meisterprüfung,   Höhere
Bundeslehranstalt, Universität). Diese Betriebsleiter bewirtschafteten 57 % der LF.

3.1.2.3          Produktionspotential der Land- und Forstwirtschaft

Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte sind in absteigender Reihenfolge Fleisch (alle Tierarten),
Milch, Getreide, Wein, Gemüse und Obst.

Die wertmäßig bedeutsamste Produktionssparte der österreichischen Landwirtschaft ist die Milch (2004
rd. 15 % oder EUR 859 Mio.; 2005 rd. 16,4 % oder EUR 882 Mio.). Für das Jahr 2004 wurde ein
Rohmilchanfall von 3,14 Mio. Tonnen kalkuliert. 2,62 Mio. Tonnen wurden an die Molkereiwirtschaft
geliefert. Davon konnten 98,3 % ohne Qualitätsabschläge übernommen werden. Der Anteil der Milch, der
nach den Kriterien des biologischen Landbaus erzeugt und an die Milchverarbeiter angeliefert wird, wird
auf 220.000 Tonnen geschätzt.


                                                          23
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


2003 wurden 54.665 Milchviehbetriebe mit 2,7 Mio. Tonnen Milchquote gezählt. Die Biobetriebe
verfügen über rd. 400.000 Tonnen Quote. Die durchschnittliche Quote beträgt derzeit rd. 48 Tonnen
milchviehhaltender Betriebe und ist aufgrund der Abnahme der Zahl dieser Betriebe seit 1995 um 60 %
gestiegen. Trotz dieser rasanten Entwicklung ist die durchschnittliche österreichische Milchquote die
niedrigste von EU-15. Als positive Seite dieser Strukturentwicklung ist festzuhalten, dass die
Milchproduktion       nicht   aus    den    Berggebieten       abgewandert     ist.   Insbesondere   die   unteren
Erschwerniskategorien haben sich zu Milchproduktionsgebiete entwickelt. Da die Rinderhaltung eine sine
qua non für die Erhaltung der alpinen Kulturlandschaft ist und die Milchviehhaltung die Spitze der
Rinderhaltung darstellt, aber in Berggebieten höhere Produktionskosten verursacht, ist dieser Teil der
agrarischen Produktion eine Schlüsselaufgabe für die in den europäischen Rahmen eingebeteten
Gestaltungsmöglichkeiten der österreichischen Agrarpolitik.

Die Erträge und Wertschöpfung aus der Holzproduktion sind seit Jahrzehnten rückläufig. Nur durch
konsequente Rationalisierung und damit verbundene Kostenreduktion ist es nach wie vor möglich, im
Durchschnitt positive Betriebserfolge zu erzielen.

3.1.2.4          Anteil und Beitrag der biologisch wirtschaftenden Betriebe

Der Anteil der Biobetriebe betrug 2003 19.056 Betriebe, das waren ziemlich genau 10 % der 2003
insgesamt gezählten Betriebe. Bis zum Jahr 2005 ist die Zahl der Biobetriebe auf rd. 20.300 Betriebe
angestiegen. Sie bewirtschaften ohne Berücksichtigung der Almflächen bereits 14 % der LF Österreichs.

Die Wachstumsphase des Bio-Lebensmittelsektors begann Ende der 80er Jahre mit der Einführung einer
Umstellungsförderung im Rahmen der ökosozialen Agrarpolitik. Nachdem es vor Einführung dieser
Förderung weniger als 1.000 Betriebe waren, die nach den Prinzipien des biologischen Landbaus
gewirtschaftet haben, waren es 1994, dem Jahr vor dem EU-Beitritt bereits über 13.000 Betriebe. Die EU-
kofinazierte Förderung im Rahmen des ersten ÖPUL-Programms bewirkte die sprunghafte Steigerung auf
19.000 Betriebe. Wie die Abbildung 9 zeigt, ist seither die Zahl der Betriebe mit einigem Auf und ab
relativ konstant geblieben.




                                                          24
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 9:




Nicht alle in dieser Abbildung als Bio-Betriebe ausgewiesenen Betriebe nehmen jedoch im Rahmen der
Agrarumweltmaßnahmen eine Bio-Förderung in Anspruch. Zwischen 2001, dem ersten Jahr des so
genannten „ÖPUL 2000“, und 2005, dem Ende des Verpflichtungszeitraums, ist die Zahl der Bio-Prämien
BezieherInnen von 17.773 auf 20.104 gewachsen. Die Fläche, die biologisch bewirtschaftet wird, ist
jedoch im selben Zeitraum stark gewachsen nämlich von 280.000 auf 360.000 ha.

3.1.2.5            Struktur der Ernährungswirtschaft
Die Lebensmittelwirtschaft steuert mit einem Umsatz von rd. EUR 55 Mrd. 14 % zum österreichischen
BIP bei. Jeder sechste Arbeitsplatz in Österreich hängt von der Produktion, der Verarbeitung und dem
Handel von Lebensmitteln ab.

Die Lebensmittelindustrie und das Lebensmittelgewerbe – etwas mehr als 1.200 Betriebe mit 58.000
Beschäftigten (2004) – erreicht im Durchschnitt der letzten Jahre einen Jahresproduktionswert von EUR
9,5 Milliarden. Indikator 10 beziffert die Arbeitsproduktivität der österreichischen Lebensmittelindustrie
mit    EUR      46.800      pro    Beschäftigten.      Die     wichtigsten     Bereiche   der   österreichischen
Lebensmittelverarbeitung sind die Molkereien, die Fleischwirtschaft, die Mühlen und die Zucker- und
Stärkeindustrie.

Die Molkereiwirtschaft (insgesamt 93 Unternehmen) erwirtschaftete 2004 mit rd. 4.000 Mitarbeitern
einen Umsatz von rd. EUR 1,74 Mrd. Der größere Teil dieses Umsatzes, nämlich EUR 1,5 Mrd., wird von


                                                          25
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


den 10 größten Betrieben erwirtschaftet. Aber auch die kleineren Milchverarbeitungsbetriebe erfüllen in
der Produktion von Spezialitäten für vorwiegend lokale Märkte und in der Verarbeitung von Biomilch
eine wichtige Rolle. Die österreichische Molkereiwirtschaft hat gegenüber der europäischen Konkurrenz
mit einer Reihe von Nachteilen (u.a. höhere Erfassungskosten der Milch aufgrund der kleinbetrieblichen
und    bergbäuerlichen     Struktur    der    Milchviehhaltung)      zu    kämpfen,   die   mit   entsprechenden
Strukturmaßnahmen ausgeglichen werden müssen.

In der Fleischwirtschaft wird ein Brutto-Produktionswert von rd. EUR 2,2 Mrd. erzielt.

In den insgesamt noch 204 österreichischen Mühlen wurden 2004 rd. 676.000 t Brotgetreide vermahlen.
91 % ist auf 44 Großmühlen konzentriert, wobei die 10 größten zwei Drittel der Vermahlung erbringen.

Die Zuckerindustrie hat 2004/05 auf (noch) drei Standorten mit 655 Arbeitskräften 2,9 Mio. Tonnen
Rüben zu rd. 458.000 t Zucker verarbeitet. Dabei wurde ein Umsatz von knapp unter EUR 300 Mio.
erzielt.

Die Stärkeindustrie verarbeitet an drei Standorten Mais und Kartoffel. 2004/05 waren es 203.973 t
Kartoffel und 302.000 t Mais. Dabei wurde mit 534 Mitarbeitern ein Umsatz von EUR 162 Mio. erzielt.

Im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel wurden 2004 in Summe EUR 14,66 Mrd. umgesetzt. Die
Konzentration im Lebensmittelhandel ist groß. So wird von zwei einzelnen Unternehmen deutlich mehr
als 50 % des Gesamtumsatzes erzielt. Diese Konzentration geht mit einem hohen Preisdruck auf die
Lebensmittelverarbeiter einher, welchen diese an die Urproduzenten weitergeben. Der Diskonteranteil ist
in Österreich markant geringer als in Deutschland (20 zu 40 %) und die Bereitschaft des
Lebensmitteleinzelhandels Premiumqualitäten und Bio-Produkte zu listen, ist gegeben. Der Erfolg beim
Absatz von Bio-Produkten in Österreich ist auch auf diese Innovationsfreudigkeit der großen Ketten
zurückzuführen. Insbesondere die Absatzstrategie, auf Regionalität der Produkte zu setzen, hat
österreichische Produkte nach dem EU-Beitritt in den Regalen des Einzelhandels belassen und ein
Verdrängen durch Importware verhindert.

Der Außenhandel mit agrarischen Produkten und Lebensmittel (Kapitel 1 bis 24 der Kombinierten
Nomenklatur) erreichte 2004 Ausfuhren in der Höhe von EUR 5,38 Mrd. und Einfuhren in der Höhe von
EUR 5,86 Mrd. Österreich hat sich seit dem Beitritt zur EU 1995 von einem traditionellen Importeur von
Lebensmittel mit einem ausgeprägten Agrarhandelsdefizit zu einem Teilnehmer des Welthandels mit
nahezu ausgeglichener Handelsbilanz im Nahrungsmittelbereich entwickelt. Biologisch erzeugte Produkte
sind Bestandteil dieser positiven Entwicklung: rd. 30 % der Bioproduktion Österreichs wird exportiert.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich die Lebensmittelindustrie nach anfänglichen Problemen nach
dem Beitritt Österreichs zur EU positiv entwickelt hat. Seit Jahren gibt es einen eindeutigen Trend zu
einer ausgeglichenen agrarischen Außenhandelsbilanz. Im Bereich des Agrarexports ist es erforderlich, in
Zukunft noch mehr den Handel mit Produkten auf einer höheren Verarbeitungsstufe zu forcieren.




                                                          26
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.1.2.6          Stärken und Schwächen im Überblick

Die   derzeit    in   Österreich    vorfindbare     Agrarstruktur     ist      in   Bezug   auf   die   internationale
Wettbewerbsfähigkeit des Sektors eine Schwäche.

In Bezug auf die Erhaltung und Gestaltung der Kulturlandschaft stellt sie jedoch eine Stärke dar, da die
Kleinstrukturiertheit die Ästhetik einer vielfältigen Landwirtschaft begründet.

Auch in regionalwirtschaftlicher Sicht ist eine Vielzahl von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben und
damit auch Wohnstätten ein Vorteil, da sie einen wesentlichen Beitrag zur Belebung einer Region leisten.

Im Bereich der Nahrungsmittelindustrie ist als Schwäche zu nennen, dass beim Exportgeschäft der
Verarbeitungsgrad der landwirtschaftlichen Produkte zu einem erheblichen Teil ein sehr geringer ist.

3.1.3            Umwelt und Landbewirtschaftung
3.1.3.1          Der „Naturraum Österreich“
Da Umwelt und Landbewirtschaftung von der geophysikalischen und meteorologischen Situation im
jeweiligen Naturraum abhängig sind, wird hier einleitend eine diesbezügliche Charakteristik Österreichs
gegeben.

Österreichs Großlandschaften sind das Gneis- und Granitplateau der Böhmischen Masse im Norden, das
südlich und südöstlich davon gelegene Alpen- und Karpatenvorland, die den Westen und das Zentrum
Österreichs füllenden Alpen, das Wiener Becken und die teils ebenen und teils hügeligen Randgebiete des
Ungarischen Tieflandes im Osten und Südosten.

Augrund seiner Lage im Großraum gehört Österreich dem Bereich eines Übergangsklimas an, wobei von
Westen nach Osten der ozeanische Einfluss einem zunehmend kontinentalen weicht. Dies äußert sich
hinsichtlich der Temperatur in nach Osten zunehmenden Gegensätzen zwischen Sommer und Winter
sowie in einer in gleicher Richtung erfolgenden Abnahme der Niederschläge. Überdies beeinflussen die
sehr unterschiedlichen Höhenlagen, die Oberflächenform und die Exposition gegenüber den
vorherrschenden Westwetterlagen das lokale Klima sehr stark. Demgemäß gehört der Osten Österreichs
dem Bereich des kontinentalen pannonischen Klimas an, der inneralpine Bereich dem Alpinen Klima, das
übrige Bundesgebiet dem Mitteleuropäischen Übergangsklima.

Das Gneis- und Granithochland hat den Charakter einer welligen Hochfläche. Das dort vorherrschende
raue Klima und die wenig ertragreichen Bleicherdeböden beschränken die Möglichkeiten der
Landwirtschaft signifikant.

Das Alpen- und Karpatenvorland ist primär ein Hügelland, wobei Teile davon bereits als Bergland zu
charakterisieren sind. Das Alpenvorland, als ein zwischen Donau und Alpen gelegener Geländestreifen ist
mit seinen Braunerdeböden ein wichtiges Ackerbaugebiet. Die geologische Formation Karpatenvorland
bildet das Weinviertel und hat mit seinen Braun- und Schwarzerdeböden gute Voraussetzungen für die
Landwirtschaft, die jedoch teilweise durch die vom pannonischen Klima verursachte geringe


                                                          27
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Niederschlagsmenge beeinträchtigt werden.

Das Wiener Becken bildet mit seinen Schwarzerdeböden beste Voraussetzungen für die Landwirtschaft,
wobei das niederschlagsarme Kontinentalklima ebenfalls für bestimmte ertragsstarke Ackerkulturen
Probleme bewirken kann, die nur mit Bewässerungsmaßnahmen behoben werden können.

Die Randgebiete des Ungarischen Tieflandes teilen sich in zwei für die landwirtschaftliche Nutzung
unterschiedlich geeignete Gebiete: Der nördliche um den Neusiedlersee gelegene flache Teil ist ein
Vorzugsackerbaugebiet. Es schließt sich an das Wiener Becken an und bildet gemeinsam mit dem
Alpenvorland die landwirtschaftliche Gunstlage Österreichs. Der südliche Teil dieses Randgebietes zur
Ungarischen Tiefebene (Südburgenland und Südoststeiermark) bildet eine Hügel- und Riedellandschaft,
die zwar klimatisch bevorzugt ist, in der aber aufgrund des hügeligen Charakters die landwirtschaftliche
Bewirtschaftung erschwert ist.

Die Alpen bedecken 60 % des österreichischen Staatsgebietes. Die westöstliche Richtung dieses
Gebirgszuges mit Erhebungen in Österreich bis zu 3.800 m stellen einen Korridor zwischen Nord- und
Südeuropa dar, der sowohl eine Wetterscheide bildet, als auch den transkontinentalen Verkehr behindert.
Wegen ihrer landschaftlichen Reize und sportlichen Betätigungsmöglichkeiten sind die Alpen ein
wichtiges Zentrum des europäischen Fremdenverkehrs, der gleichzeitig eine der Haupteinnahmequellen
der Bewohner des Alpenraumes darstellt. Neben inzwischen nur noch wenig Bergbau und
Industriegüterherstellung stellen die Viehhaltung (Nutzung des alpinen Grünlandes) und die
Forstwirtschaft weitere Einnahmequellen dar.

Österreich ist stark vom alpinen Charakter geprägt. Die Dominanz dieses Gebirges hat zur Folge, dass das
Land vielfach als „Alpenrepublik“ bezeichnet wird. Obwohl der Alpenraum als (ökologisch) äußerst
sensibel eingestuft werden muss, erfüllt er alle Funktionen eines Lebens- und Wirtschaftsraumes. Nahezu
die Hälfte der österreichischen Bevölkerung lebt im Alpenraum, vier der sechs größten Städte Österreichs
liegen im Alpenraum oder unmittelbar an dessen Rand. Ein Viertel der Bevölkerung des österreichischen
Alpenraumes lebt in Städten, der Anteil der Industriebeschäftigten ist ebenso hoch wie im nichtalpinen
Gebiet. Höchste Bevölkerungszuwächse, größte Siedlungsflächennachfrage, Expansion der touristischen
Nachfrage sowie weiter steigender Transitverkehr treffen in diesen kleinräumigen, wirtschaftlich und
kulturell differenzierten Räumen aufeinander. Die ökologische Belastung wächst gerade in den
Alpentälern infolge der räumlichen Konzentration zahlreicher Raumansprüche besonders stark.

Die Alpen sind aus landwirtschaftlicher Sicht das klassische Grünlandgebiet.

Diese Darstellung der Großlandschaften darf jedoch nicht dazu führen, dass der Blick auf die
Kleingliedrigkeit der österreichischen Kulturlandschaft verloren geht. In Österreich gibt es 600 deutlich
unterscheidbare Landschaftsräume.

Für   agronomische       Vergleichszwecke       hat    die     österreichische   Landwirtschaftsverwaltung   acht
landwirtschaftliche     Hauptproduktionsgebiete         ausgewiesen,       die   mit   diesen   Großlandschaften
korrespondieren. Geländeformation, Bodenbeschaffenheit und Meteorologie sind schließlich die

                                                          28
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Hauptfaktoren der Eignung eines Gebietes für jegliche Nutzung. Das trifft im Besonderen auf die
landwirtschaftliche Nutzung zu. Diese Hauptproduktionsgebiete sind das
            • Hochalpengebiet,
            • Voralpengebiet,
            • Alpenostrand,
            • Wald- und Mühlviertel,
            • Kärntner Becken,
            • Alpenvorland,
            • Südöstliches Flach- und Hügelland und das
            • Nordöstliches Flach- und Hügelland.

Diese Hauptproduktionsgebiete sind noch in so genannte Kleinproduktionsgebiete unterteilt, um der
bereits angesprochenen Kleinkammerung Österreichs auch aus agrarwirtschaftlicher Sicht Rechnung zu
tragen.

3.1.3.2          Anteil der benachteiligten Gebiete gem. Art. 50 der VO (EG) Nr.
                 1698/2005

Die geographische Lage und die Ausdehnung der benachteiligten Gebiete Österreichs werden in
Abbildung 10 dargestellt.

Abbildung 10




                                                          29
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


In Österreich als Alpenland hat die Berglandwirtschaft eine große Bedeutung der. An die 40 % aller land-
und forstwirtschaftlichen Betriebe sind als Bergbauernbetriebe einzustufen. Etwa 80 % der Katasterfläche
und etwa 70 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche Österreichs entfallen auf das Benachteiligte Gebiet
gemäß EU-Gemeinschaftsverzeichnis. Allein das Berggebiet umfasst an die 70 % Katasterfläche und
gemäß Agrarstrukturerhebung 2005 etwa 56 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche.

Von den 1,4 Mio. ha Ackerland Österreichs liegen 38 % in den benachteiligten Gebieten. Der Anteil der
Kategorie „Berggebiet“ ist hier mit etwas mehr als 20 % naturbedingt gering. Das Dauergünland hingegen
ist eine Domäne der österreichischen Berggebiete. Von den 1,8 Mio. ha insgesamt entfallen auf diese
84 %., wobei das extensive Grünland mit 97 % fast zur Gänze in den Berggebieten liegt. Auch der
österreichische Wald findet sich mit knapp 80 % Anteil zu einem großen Teil in den österreichischen
Bergen.

Auf Grund der Grünlandorientierung des Berggebietes werden in den Bergbauernbetrieben rund zwei
Drittel des österreichischen Rinderbestandes gehalten – 2006 waren es 65,3 % von knapp über 2 Mio.
Rindern. 70 % der 799.000 österreichischen Kühe grasen in den Berggebieten. Lediglich bei den
männlichen Rindern weisen die österreichischen Berggebiete unterdurchschnittliche Anteile auf.
Lediglich 47 % der männlichen Rinder werden von den Bergbauern gehalten. Allerdings handelt es sich
bei diesen männlichen Rindern zu einem erheblichen Anteil um auf extensivem Grünland gehaltene Tiere
mit hoher Fleischqualität, während die außerhalb der Berggebiete produzierten Rinder ausschließlich
nahezu ausschließlich intensiv gemästet werden (mit hohem Ackerfutter- und Kraftfutteranteil).
Tabelle 13: Anteil der Berggebiete am gesamten Rinderbestand Österreichs 2006
                                            Österreich insgesamt      dv. Bergebiet   Anteil Berggebiet in %
Rinder insges.                                        2.002.919          1.308.526                     65,3
Kühe insges.                                            798.735            559.357                     70,0
Milchkühe                                               527.421            346.476                     65,7
Mutterkühe                                              271.314            212.881                     78,5
Kälber                                                  345.083            224.029                     64,9
Kalbinnen                                               534.340            373.303                     69,9
männliche Rinder                                        323.757            151.123                     46,7
Quelle: Statistik Austria, eigene Berechnungen

3.1.3.3            Artenvielfalt und Biodiversität

Durch die Vielfalt an unterschiedlichen Lebensräumen zählt Österreich im mitteleuropäischen Vergleich
zu einem der artenreichsten Länder. Insgesamt wird von einer Zahl von rund 45.000 Tierarten, 2.950
Farn- und Blütenpflanzen, 1.000 Moosarten sowie 813 verschiedene Pflanzengesellschaften ausgegangen.
Diese biologische Vielfalt ist heute durch die anthropogene Einflussnahme stärker bedroht als dies in
früheren Zeiten der Fall war. Die Vielfalt der biologischen Erscheinungsformen ist eine
Grundvoraussetzung für das Leben auf der Erde. Ihre Erhaltung ist mithin „Erdpolitik“. Dies wurde von
der Weltgesellschaft 1992 mit der Konferenz von Rio erkannt. Österreich hat diese internationale

                                                           30
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Übereinkunft 1994 ratifiziert und eine nationale Strategie zur Umsetzung ausgearbeitet. Ein
Monitioringinstrument dafür sind die „Roten Listen“, in denen die vom Aussterben bedrohten Arten
verzeichnet werden. In Österreich sind knapp 3.000 Tierarten (davon allein 2.300 Insektenarten) und
1.187 Pflanzenarten (Gefäßpflanzen) in der Roten Liste als gefährdet eingestuft (Abbildung 11 und 12).
Abbildung 11 Gefährdete Pflanzen:

  100%

   90%

   80%                                                                      Die Gefährdungseinstufung der Gefäßpflanzen
                                      ungefährdet
   70%                                                                      Österreichs beruht auf Niklfeld & Schratt-Ehrendorfer
                                                                            (1999). Die Bilanzierung der Gefährdungseinstufung
   60%                                                                      der Gefäßpflanzen Österreichs zeigt, dass von den etwa
                                                                            2.950 Gefäßpflanzen 1.187 (= 40,2%) einer
   50%
                                                                            Gefährdungskategorie zugeordnet werden. Davon sind
   40%                                                                      36 Arten in Österreich schon ausgestorben, weitere 172
                                      4 - potenziell gefährdet
                                                                            sind vom Aussterben bedroht.
   30%
                                      3 - gefährdet                         Die meisten gefährdeten Pflanzenarten sind auf
   20%                                                                      nährstoffarmes trockenes und feuchtes Magergrünland,
                                      2 - stark gefährdet                   auf Moore und auf extensiv genutzte Äcker
   10%
                                      1 - vom Aussterben bedroht
                                                                            angewiesen.
    0%                                0 - in Österreich ausgestorben


                                  Quelle: BMLFUW, Statistik Austria.




Abbildung 12 Gefährdete Tierarten:

 100%
  90%
  80%
  70%
  60%
  50%
  40%
  30%
  20%
  10%
   0%
          Säugetiere     Vögel       Heuschrecken Zwergwasser-          Krallenkäfer    Netzflügler Schnabelfliegen    Tagfalter
         (Mammalia)      (Aves)      (Orthoptera)     käfer              (Elmidae)     (Neuroptera) (Mecoptera) (Lepidoptera:
                                                  (Hydraenidae)                                                     Papilionoidea &
                                                                                                                     Hesperioidea)


                  in Österreich ausgestorben          vom Aussterben bedroht       stark gefährdet        gefährdet
                  Vorwarnliste                        ungefährdet                  Datendefizit           nicht eingestuft

                                                                                                  Quelle: BMLFUW, Statistik Austria.


Um den Verlust an Biodiversität zu stoppen, ist eine Vielzahl von Maßnahmen erforderlich. Eine
wirksame Maßnahme stellt dabei die Ausweisung von Schutzgebieten, die besonders wertvolle
Lebensräume und/oder Arten aufweisen, dar. In Österreich sind eine Reihe von verschiedenen

                                                                       31
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Schutzgebietstypen umgesetzt, zu den bekanntesten zählen die National-, Biosphären- und Naturparke
sowie Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete. Rund 25 % der österreichischen Landesfläche sind
durch gesetzlich verordnete Schutzgebiete unter Schutz gestellt. Zusätzlich zu den nationalen
Schutzgebieten gibt es eine Reihe von internationalen Schutzgebieten wie die RAMSAR- oder auch
UNESCO-Welterbegebiete.

Als größter Landnutzer Österreichs hat die Land- und Forstwirtschaft einen entsprechend gewichtigen
Einfluss auf die Entwicklung der Biodiversität. Reichhaltige Fruchtfolgen auf dem Ackerland, ein
möglichst großer Anteil an eher extensiv genutztem Dauergrünland und naturnahe Wälder stellen dabei
positive Einflussfaktoren für die großflächige Sicherung der Biodiversität dar. Die seit dem EU-Beitritt
1995 angebotenen Agrarumweltmaßnahmen und ökologisch orientierte Forstmaßnahmen stellten bisher
schon einen Anreiz für die österreichischen Land- und Forstwirte dar, die Bewirtschaftung in einer für die
Bewahrung der Biodiversität günstigen Weise auszurichten. Dies wird auch die Aufgabe der ab 2007
angebotenen Agrar- und Forstumweltmaßnahmen sein.

Der Anteil an Dauergrünland ist in Österreich vergleichsweise hoch. Insgesamt 56 % der
landwirtschaftlich genutzten Fläche bzw. 22 % der Gesamtfläche Österreichs ist Dauergrünland.
Artenreiche Wiesen, Weiden und Almen bieten für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten eine Heimat –
Schmetterlinge, Heuschrecken oder Orchideen. In Österreich kommen 61 verschiedene Grünlandtypen
vor – die Palette reicht von artenreichen Feuchtwiesen wie dem Biotoptyp „Pfeifengras-Streuwiese“ bis
zu „Fels-Trockenrasen“. Ein Teil der Wiesentypen ist jedoch in seinem typischen Bestand und in seiner
Artenzusammensetzung bedroht (Rote Liste gefährdeter Biotopen, Umweltbundesamt). Völlig
verschwunden ist noch kein einziger der großen Zahl von Wiesentypen Österreichs (Biodiversität in
Österreich, BMLFUW 2004). Allerdings sind sie überall dort – wo es nicht gelingt, mit
Förderungsmaßnahmen ihre typgerechte Weiterbewirtschaftung zu sichern – massiv gefährdet.

Beim Indikator 17 „Population of farmland birds“ weist Österreich einen Indextrend für das Jahr 2001
von 94,3 auf und liegt damit unter dem Durchschnitt von EU-15. Dieser Wert schwankt über die Jahre
deutlich (siehe Evaluierungsbericht 2005). Der Indikator 18 „High nature value farmland areas“ weist aus
methodischen Gründen für Österreich einen unzutreffenden Wert aus (siehe ebenfalls Evaluierungsbericht
2005). Er muss daher für die kleinräumigen österreichischen Verhältnisse adaptiert und weiter entwickelt
werden.

Um die Bedrohungen gefährdeter Tierarten, die von den Landbewirtschaftungsmethoden herrühren, zu
vermindern,       werden        in     den      einschlägigen        Agrarumweltmaßnahmen            entsprechende
Bewirtschaftungsauflagen        verankert.    Auch      bisher    haben        die   Festlegungen   bezüglich   des
Schnittzeitpunktes beim Grünland zumindest indirekt Bodenbrüter und Kleinsäugetiere geschützt. Ganz
generell hat eine weniger intensiv betriebene Landwirtschaft – wie sie in Österreich durch eine hohe
Beteiligung an den horizontalen Agrarumweltmaßnahmen induziert und gesichert wird – positive
Auswirkungen auch auf die Biodiversität der Fauna. Die starke Durchdringung der österreichischen
Landwirtschaft mir der biologischen Wirtschaftsweise leistet hiefür einen besonderen Beitrag.

                                                          32
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Der Indikator 19 „Zusammensetzung der Baumarten in den Wäldern“ weist für Österreich mit 68,7 %
einen über dem europäischen Durchschnitt (51,4 %) liegenden Anteil an Koniferen aus. Reiner Laubwald
ist aus topographischen und klimatischen Gründen in Österreich deutlich unterdurchschnittlich vertreten
(12 % Anteil gegenüber 33,6 % im europäischen Schnitt). Der ökologisch und aus der Sicht der
Biodiversität besonders vorzügliche Mischwald erreicht in Österreich einen Anteil von knapp 20 %
während der Mittelwert für die EU nur 15 % beträgt. Die Ergebnisse der Österreichischen Waldinventur
bezüglich der Verjüngung im österreichischen Wald zeigen eine deutliche Abnahme der Flächen mit der
aus wirtschaftlichen Gründen vorzüglichen ausschließlichen Nadelholzverjüngung und eine deutliche
Zunahme        von    Flächen,     auf   denen    sowohl        mit    Nadelholz    als   auch      mit   Laubbäumen
Bestandesverjüngungen vorgenommen werden (zitiert nach Umweltbericht der SUP). Zu dieser für die
Biodiversität    im    Wald      vorteilhaften   Entwicklung          hat   die   österreichische    Forstpolitik   mit
Bewusstseinsbildung bei den Forstwirten und gezielten Förderungsmaßnahmen beigetragen.

Allerdings zeigt die Bilanzierung der Gefährdungseinstufung der 93 Waldbiotope Österreichs, dass davon
57 % einer Gefährdungskategorie gemäß der Roten Listen zugeordnet werden müssen. Mit dem
Naturwaldreservatprogramm wird dem Verlust an Waldbiotopen entgegen gewirkt. Bis Ende 2005
wurden in Österreich 188 Naturwaldreservate (8.470 ha) auf Basis des Vertragswaldschutzes eingerichtet.
Um eine Trendwende herbei zu führen, wird dieses Naturwaldprogramm verstärkt weiter geführt werden.

Der laut Österreichischer Waldinventur steigende Anteil an Laubhölzern und Sträuchern in Österreichs
Wäldern sowie der Trend weg von Fichtenreinbeständen hin zu Mischbeständen weisen auf eine
naturnähere Waldbewirtschaftung hin. Das im vorigen Jahrzehnt durchgeführte UNESCO-Projekt
„Hemerobie österreichischer Waldökosysteme“ stellte einen hohen Anteil natürlicher und naturnaher
Wälder fest. 25 % der österreichischen Wälder wurden als „natürlich“ bzw. „naturnah“ eingestuft, 41 %
als „mäßig verändert“, 27 % als durch menschlichen Einfluss „stark verändert“ und nur 7 % als
„künstlich“.

Österreich hat keine Waldgebiete mit hoher/mittlerer Brandgefahr. Der jährliche Waldzuwachs betrug
zuletzt rund 5.100 ha.

Von der Erhebungsperiode 1992/1996 der Österreichischen Waldinventur zur Erhebungsperiode
2000/2002 ist die Waldfläche im Bundesgebiet um 36.000 ha angewachsen, das sind pro Jahr rund 5.100
ha. Die laufende Flächenänderung ist ein komplexer, dynamischer Prozess, der bei näherer Betrachtung
ein differenziertes Bild liefert. So ist die bilanzierte Waldflächenzunahme von 36.000 ha die Differenz
von Flächenzugängen (68.000 ha) und Flächenabgängen (32.000 ha). Diese Flächendynamik kann nicht
alleine auf kontrollierte Eingriffe wie geplante Neuaufforstungen oder behördlich genehmigte Rodungen
zurückgeführt werden. Vor allem natürliche Abläufe, wie zum Beispiel das Zuwachsen ehemals
landwirtschaftlich     genutzter     Flächen     oder   kleinräumige        Naturkatastrophen,      beeinflussen    die
Waldflächenentwicklung.




                                                           33
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.1.3.4              Natura 2000

Als besondere Ergänzung der vorhin dargestellten nationalen und internationalen Schutzgebiete. ist das
europäische Naturschutznetzwerk Natura 2000 zu betrachten. Die Umsetzung dieses Netzwerkes obliegt
den österreichischen Bundesländern, da die Österreichische Bundesverfassung die Verantwortung für den
Naturschutz den Bundesländern zuordnet. Nach dem derzeitigen Stand wurden insgesamt 1.187.225 ha als
Natura 2000 Gebiete ausgewiesen. Das sind rd. 14 % der Staatsfläche. (siehe Tabelle 14). Der Abschluss
der Natura 2000-Ausweisung in Österreich steht unmittelbar bevor
Tabelle 14: Natura 2000 Gebiete in Österreich
Bundesland                      Natura 2000 Gebiete in ha              Gebiet insgesamt in km²                   Natura 2000 in %
Vorarlberg                                            20.832,71                             2.601                                8,0
Tirol                                               183.726,28                            12.648                                14,5
Salzburg                                            108.337,43                              7.154                               15,1
Kärnten                                               54.870,02                             9.536                                5,8
Steiermark                                          216.046,00                            16.400                                13,2
Oberösterreich                                        73.302,23                           11.982                                 6,1
Niederösterreich                                    415.745,06                            19.178                                21,7
Wien                                                   5.503,60                               415                               13,3
Burgenland                                          108.861,67                              3.965                               27,5
Österreich                                      1.187.224,97                              83.879                                14,2

Eine vom BMLFUW mit Hilfe der Grundstücksdatenbank auf der Basis der vorläufigen Länderangaben
vorgenommene Abschätzung ergibt folgendes Bild: 38 % der Natura-2000-Flächen sind Wald, 31 %
werden landwirtschaftlich genutzt, wobei die Almen den überwiegenden Teil ausmachen (Tabelle 15).
Der Rest sind Gewässer und sonstige Flächen. Im Zuge der SUP sind wir auch der Frage nachgegangen,
wieweit die bisherigen von der Zielsetzung besonders Natura-2000 relevanten Agrarumweltmaßnahmen
bereits das Natura-2000 geschützte Gebiet berücksichtigt haben: 45 % der Maßnahmenfläche
„Kleinräumige Strukturen“ und fast 30 % der Maßnahmenfläche „Ökologisch wertvolle Flächen“ wurden
in Natura-2000-Gebieten umgesetzt.
Tabelle 15: Landwirtschaftlich genutzte Fläche in Natura 2000 Gebieten laut INVEKOS (in ha)1)
                  Burgen-                 Nieder-       Ober-                  Steier-                 Vorarl-                  Öster-
                              Kärnten                              Salzburg                Tirol                    Wien
                   land                  österreich   österreich                mark                    berg                    reich

Ackerland         23.633          256     66.631        1.635           32     12.268        218            93        366      105.133
Grünland            5.789         542     34.868        3.592          532      9.226      1.223        1.393         221       57.387
Weingärten          4.935                   4.477                                 141                                  89        9.643
Teichflächen           62                     777                                   32                                             872
Sonstige LF           500                     451           29             2      269              3                             1.254
Almen                         25.147        1.985       3.787      35.089      43.831     63.277       10.665                  183.782
Summe LF          34.919      25.945     109.189        9.043      35.655      65.767     64.721       12.151         676      358.071
1) Es wurde festgelegt, dass Grundstücke zumindest 50% angeschnitten werden müssen, damit sie zum Natura 2000 Gebiet zählen.

Quelle: BMLFUW



                                                                      34
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Die dargestellte Natura-2000-Flächer ergibt sich aus der Nominierung von 215 Gebieten die nach den
beiden EU Richtlinien 92/43/EWG (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie oder FFH-RL) und 79/409/EWG
(Vogelschutz-RL) gemeldet wurden. Eine Reihe dieser Gebiete sind nach beiden Richtlinien gemeldet
(166 Gebiete nach FFH-RL, 96 Gebiete nach VogelschutzRL). Abbildung 13 zeigt die geographische
Lage und die Ausdehnung dieser Gebiete.
Abbildung 13:




3.1.3.5          Nutzung und Belastung von Boden und Wasser durch die Landwirtschaft

Das Ausmaß der Nutzung der österreichischen Staatsfläche durch die Landwirtschaft wird unter 3.1.1.6
dargestellt. Die Funktionsfähigkeit der Böden wird durch anthropogene Einflüsse nicht nur qualitativ
sondern auch quantitativ beeinträchtigt. Zur Verhinderung oder Minimierung dieser Beeinträchtigungen
wurden zahlreiche Zielvorgaben definiert. Das Protokoll „Bodenschutz“ (BGBl. III Nr. 235/2002) der
Alpenkonvention (BGBL. Nr. 477/1995) legt unter anderem die Verminderung der qualitativen und
quantitativen Bodenbeeinträchtigung, den sparsamen Umgang mit Grund und Boden, die Eindämmung
von Erosion sowie die Beschränkung der Versiegelung von Böden als Ziele fest. Der Boden ist in seinen
natürlichen Funktionen, in seiner Funktion als Pufferzone gegen den Eintrag von Schadstoffen in den
Untergrund und in das Grundwasser, in seiner Funktion als Archiv der Natur- und Kulturgeschichte sowie
zur Sicherung seiner Nutzungen nachhaltig in seiner Leistungsfähigkeit zu erhalten. Im Rahmen des
6. Umweltaktionsprogramms          [KOM(2001)31         endg.]    wird    die   Förderung   einer   nachhaltigen
Bodennutzung mit Schwerpunkt auf der Vermeidung von Erosion, Qualitätsminderung, Bodenbelastung
und Wüstenbildung als Ziel angestrebt. Ebenso wird die Einschränkung des Flächenverbrauchs als Ziel


                                                          35
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


hervorgehoben. (zur Bodenerosion siehe weiter unten 3.1.3.6)

Der Anteil der Landwirtschaft an der Wassernutzung durch Wasserentnahme ist aufgrund der über weite
Teile des Staatsgebietes vorherrschenden günstigen Niederschlagsverteilung relativ gering. 82 Mio. m³/a.,
das sind rund 5 % des österreichischen Wasserverbrauchs, werden für Beregnungen aufgewendet.
Beregnet werden v. a. Spezialkulturen und in den Trockenlagen des Ostens (siehe 3.1.3.1) auch
Ackerkulturen.

Tabelle 16: Wassernutzung in Österreich
                                                                                                   Mio. m3/a                                    %
Wasserversorgung/Grundwasser                                                                              710                                   39
Eigenversorgung Industrie/Grundwasser                                                                     151                                    8
Landwirtschaft/Grundwasser                                                                                 82                                    5
Industrie Kühlwasser/Oberflächengewässer                                                                  870                                   48
Summe                                                                                                    1.813                                 100
Quelle: Daten und Zahlen 2005, Lebensministerium

Durch die landwirtschaftliche Nutzung verursachte Belastungen von Boden und Wasser entstehen durch
Einträge, die insbesondere mit dem Einsatz von Mineraldünger und Pflanzenschutzmittel einhergehen,
aber auch von der nicht sachgerechten Anwendung von organischen Düngern und Klärschlamm stammen
können.

Der Einsatz von Mineraldüngern (Stickstoff, Phosphat und Kalium) ist in Österreich im europäischen
Vergleich äußerst gering und hat eine eindeutig rückläufige Tendenz. Seit Mitte der 70er Jahre, der Phase
mit den höchsten Verbrauchsmengen, ist eine kontinuierliche Abnahme zu beobachten. Dieser rückläufige
Trend setzt sich auch bei der Betrachtung des Zeitraums von 1991 bis 2004 fort und gilt sowohl für
mineralischen Stickstoff als auch für Kali und Phosphatdünger (Evaluierungsbericht 2005, S. 126).
Abbildung 14: Absatz von mineralischen Stickstoff-, Phosphat- und Kalidüngern
                                    200

                                    180                                                            N       P2O5          K2O
 Reinnährstoffverbrauch in t/Jahr




                                    160

                                    140

                                    120

                                    100

                                    80

                                    60

                                    40

                                    20

                                     0
                                          1991   1992   1993   1994   1995   1996   1997   1998   1999    2000    2001    2002   2003   2004
                                                                                       Jahre


Quelle: BMLFUW, AMA


                                                                                         36
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Der Anfall von organischen Düngern in einem Land ist das Produkt der Intensität der Tierhaltung in eben
diesem Land. Die Intensität der Tierhaltung ausgedrückt mit dem durchschnittlichen Viehbesatz pro ha
LF ist in Österreich vergleichsweise gering. Das Integrierte Verwaltungs- und Kontrollsystem verzeichnet
für das Jahr 2004 112.606 Tierhalter. Davon liegen 42 % bei einer Intensität von bis zu einer GVE/ha, 51
% liegen zwischen einer und zwei GVE/ha und 7,5 % der Tierhalter halten mehr als 2 GVE/ha. Rund
1.000 Betriebe mit 2,5 bis 3,0 GVE/ha LN können bezüglich ihres Wirtschaftsdüngeranfalls im
Nahbereich der 170 kg N/ha-Grenze der Nitratrichtlinie liegen. Lediglich bei max. ebenfalls rund 1.000
Betrieben könnte sich die Frage des überbetrieblichen Wirtschaftsdüngermanagements stellen, um der
Auflage der Nitratrichtlinie zu entsprechen. Bei der Ermittlung der vorhin dargestellten betrieblichen
Verteilung der Intensität der Tierhaltung in Österreich ist die gesamte Almfläche unberücksichtigt
geblieben, d.h. die für das Wirtschaftsdüngeraufkommen relevante Intensität ist bei allen Betrieben mit
Almwirtschaft deutlich geringer.

Bei einer lokalen und regionalen Betrachtung ist in Österreich für eine umweltkonforme Verwendung von
einzelbetrieblichen N-Überschüssen Platz genug. Nur in 7 Gemeinden ist eine GVE-Intensität von mehr
als 2 GVE je ha LF (ohne Almflächen) der jeweiligen Gemeinde feststellbar. Mit intelligenten
Organisationsmodellen, gutem Willen aller Beteiligten und bester Technik ist daher in Österreich eine
umweltkonforme Wirtschaftsweise auch bei jenen landwirtschaftlichen Betrieben möglich, deren
Strategie der Wettbewerbsstärkung in der Ausschöpfung der Möglichkeiten der Intensitätssteigerung in
der Tierhaltung besteht.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich diese Intensität insgesamt betrachtet erhöhen wird. Die langjährige
Beobachtung der Entwicklung der Tierhaltung in Österreich zeigt uns, dass diese mit Ausnahme von
Pferden und Schafen im Rückzug ist. Die Zahl der Rinder hat sich zwischen 1980 und 2003 um rd.
500.000 auf 2,05 Mill. Stück vermindert. Auch die Schweinehaltung hat eine deutlich rückläufige
Tendenz. 1980 wurden in Österreich 3,7 Mill. Stück Schweine gehalten, 2003 waren es 3,24 Mill. Stück.
Regionale     Produktionsschwerpunkte          in   der    Steiermark      und   Oberösterreich   lassen   zwar
Konzentrationstendenzen erkennen. Die Geflügelhaltung war im selben Zeitraum deutlich rückläufig (von
14,2 Mill. auf 12,4 Mill. Stück).




                                                          37
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Tabelle 17: Entwicklung des Viehbesatzes pro Hektar
                   Parameter                         1998          1999           2000        2001          2002          2003            2004
                                          1)
Landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF)           2.949.113     2.913.076       2.896.956   2.889.006     2.892.689    2.889.501     2.887.783

Dauergrünland 1)                                  1.490.778     1.487.210       1.458.515   1.452.332     1.455.648    1.452.446     1.451.485

Großvieheinheiten (GVE) insgesamt                 2.142.917     2.120.484       2.074.307   2.060.854     2.020.022    1.984.774     1.939.398

davon RGVE (Raufutter verzehrende GVE)            1.701.417     1.689.643       1.683.470   1.676.357     1.632.173    1.590.016     1.559.177

GVE je ha LF                                            0,73          0,73           0,72         0,71         0,70          0,69           0,67

RGVE je ha LF                                           0,58          0,58           0,58         0,58         0,56          0,55           0,54
                             1)
RGVE je ha Dauergrünland                                1,14          1,14           1,15         1,15         1,12          1,09           1,07
1) Die Almflächen wurden über den gesamten Zeitraum mit jeweils 500.000 ha berücksichtigt, um eine Verzerrung des GVE-Besatzes, der sich
   durch den Rückgang der Almfutterflächen im Beobachtungszeitraum ergeben hätte, auszuschalten. Der Rückgang der Flächen war durch die
   förderungsbedingte Umstellung auf reine Futterfläche bedingt. Die Erhebung der Almfutterflächen erstreckte sich über einen längeren Zeitraum
   (1998 bis 2002).
Quelle: INVEKOS-Daten BMLFUW

Eine Maßzahl für die allfällige Gefährdung des Ökosystems durch Stickstoff ist der Stickstoffüberschuss,
der sich aus der N-Bilanz eines Landes errechnet. Pro ha LN betrug der N-Überschuss im
Jahresdurchschnitt 2002 – 2004 in Österreich 48 kg. Im EU-Durchschnitt (EU-15) wird dieser Überschuss
mit 89 kg beziffert (OECD 2006; siehe auch Indikator 20).

Der Einsatz von N-Dünger kann die Ursache für die Nitratbelastung von Grundwasser sein, wobei
unbestritten ist, dass der nicht sachgemäße Einsatz auf jeden Fall die Umwelt im Allgemeinen und das
Wasser im Besonderen belastet. Deshalb wurden und werden umfassende Anstrengungen von der
Beratung und Förderung bis zu einem flächendeckenden Nitrat-Aktionsprogramm unternommen, um
diesbezügliche negative Auswirkungen zu vermeiden. Mit dem flächendeckenden Nitrataktionsprogramm
wird es auch möglich sein, allfällige Intensivierungsschritte auf dem Ackerland, die sich aus der
erwarteten         Ausweitung          der     Produktion         von          Energiepflanzen        ergeben         könnten,       in     einem
umweltverträglichen Rahmen zu halten. Derzeit ist der Anteil der Energiepflanzen am gesamten
Ackerland Österreichs mit unter 2 % sehr gering. Aus der langjährigen Entwicklung der Grundwassergüte
in Bezug auf die Nitratbelastung lässt sich zwischen 1992 und 2004 eine deutliche Verbesserung
feststellen. Der Schwellenwert von 50 mg/l wurde 1992 bei 22,2 % der Messstellen, 2004 jedoch nur bei
13,9 % der Messstellen überschritten (Evaluierungsbericht 2005, S. 112 siehe dazu auch 3.1.3.7 unten).

Insgesamt gesehen liegt der Anteil der Landwirtschaft einschließlich der Grundbelastung an der
Stickstoff- und Phosphorbelastung der österreichischen Gewässer liegt bei etwa 40 % der
Gesamtbelastung.

Auch bezüglich der über Pflanzenschutzmittel eingesetzten Wirkstoffmengen ist in Österreich seit 1991
eine abnehmende Tendenz festzustellen. 1991 wurden knapp 4.500 t Wirkstoffe in den Verkehr gebracht,
2004 waren es 3.300 t. Bei Betrachtung der einzelnen Produktgruppen ist die stärkste Reduktion bei
Herbiziden und Fungiziden festzustellen – beides wird in Österreich im Rahmen der Teilnahme bei
bestimmten Agrarumweltmaßnahmen verlangt und honoriert.



                                                                          38
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Der Einsatz von biologischen Präparaten zur Schädlingsbekämpfung hat in den Jahren 2003 und 2004
wieder deutlich zugenommen, während in den Jahren zuvor eine Stagnation festzustellen war. Dies weist
auf eine zunehmende Substitution chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel hin. Diese Entwicklung
stimmt auch mit der starken Zunahme der biologisch bewirtschafteten Ackerfläche überein.

3.1.3.6          Bodenerosion

Das Bodenerosionsrisiko wird für Österreich mit dem Wert 0,46 t pro ha und Jahr beziffert (Indikator 22).
Damit liegt Österreich weit unter jedem europäischen Durchschnitt (EU-15, EU-25, EU-27). Dies ist
darauf zurück zu führen, dass in den steilen Lagen Österreichs (Berggebiete) Wald und Dauergrünland
vorherrschen und im vorwiegend außerhalb des Berggebietes getätigten Ackerbau – nicht zuletzt angeregt
durch die Förderungsmaßnahmen der seit dem Beitritt zur EU umgesetzten Agrarumweltprogramme –
eine große Akzeptanz für erosionshemmende Kultivierungsmaßnahmen besteht.

Der in den folgenden Grafiken dargestellte Bodenabtrag wurde mit Hilfe eines Modells des Bundesamtes
für Wasserwirtschaft mit den INVEKOS-Daten 2004 errechnet. Bei diesem Modell werden unter
Berücksichtigung der Parameter Niederschlag, Pflanzenbestand auf der Fläche, Hangneigung, Hanglänge,
Bodenart und Ausmaß von Erosionsschutzmaßnahmen der durchschnittliche Bodenabtrag durch
Wassererosion für ganz Österreich berechnet. Im Vergleich zur letzten Errechnung mit den Daten der
Agrarstrukturerhebung 1999 ergibt sich eine Verringerung des Bodenabtrags in Österreich.

Die in den Abbildungen angeführten Grenzen für den Bodenabtrag von 6 Tonnen je ha und Jahr bzw. 11
Tonnen je ha und Jahr entsprechen dem Europastandard bzw. dem internationalen Standard für einen
maximalen zulässigen Bodenabtrag.




                                                          39
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 15: Anteil der Flächen mit einem jährlichen durchschnittlichen Bodenabtrag durch
Wassererosion zwischen 6 t/ha/Jahr und 11 t/ha/Jahr (bezogen auf die jeweilige Gesamtfläche des NUTS 3 Gebiets)




Abbildung 16: Anteil der Flächen mit einem jährlichen durchschnittlichen Bodenabtrag durch
Wassererosion größer 11 t/ha/Jahr (bezogen auf die jeweilige Gesamtfläche des NUTS 3 Gebiets)




                                                          40
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 17: Erosionsschutzmaßnahmen im Ackerland (Mulch- und Direktsaat), Anteil in Prozent der
Ackerfläche, 2004




3.1.3.7          Die Qualität der Grund- und Oberflächengewässer

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL, 2000/60/EG) hat eine systematische Verbesserung und keine
weitere Verschlechterung des Gewässerzustands und somit das Erreichen des "guten Zustands" im Jahr
2015 für alle europäischen Gewässer zum Ziel. Der Zielzustand in einem Oberflächengewässer ist dann
erreicht, wenn sich der Oberflächenwasserkörper zumindest in einem guten ökologischen bzw. einem
guten ökologischen Potenzial für erheblich veränderte und künstliche Gewässer gem. WRG § 30a (1) und
einem guten chemischen Zustand befindet. Der gute ökologische Zustand weist eine geringe Abweichung
vom gewässertypischen Referenzzustand auf. Für Grundwasser lautet das Ziel Schutz, Verbesserung und
Sanierung     aller   Grundwasserkörper         sowie     Gewährleistung        eines   Gleichgewichts   zwischen
Grundwasserentnahme          und     Grundwasserneubildung.          Die       Anpassung    der   österreichischen
Rechtsvorschriften an die Vorgaben der WRRL erfolgte im Jahr 2003 (BGBl. Nr. 82/2003). Für den
Gewässerschutz zentrale nationale Rechtsvorschriften sind das Wasserrechtsgesetz und die dazugehörigen
Verordnungen wie die Wassergüte-Erhebungsverordnung (BGBl. Nr. 338/1991 i.d.g.F.), die
Grundwasserschwellenwertverordnung (BGBl. Nr. 502/1991 i.d.g.F.) oder die Trinkwasserverordnung
(BGBl. II Nr. 304/2001 i.d.g.F.).

3.1.3.7.1        Grundwasser:

Entsprechend §30 des Wasserrechtsgesetzes ist Grundwasser so rein zu halten, dass es als Trinkwasser
verwendet werden kann. Entsprechende Schwellen- und Grenzwerte für Schadstoffe für Grundwasser sind
in der Grundwasserschwellenwertverordnung und der Trinkwasserverordnung festgelegt. Der qualitative

                                                          41
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


und quantitative Schutz von Wasser ist auch Ziel der österreichischen Strategie zur Nachhaltigen
Entwicklung (BMLFUW 2002). Es soll am Ziel festgehalten werden, Grundwasser in Trinkwasserqualität
zu erhalten und die natürliche Beschaffenheit der Gewässer zu sichern.

Die aktuellsten Berichte des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und
Wasserwirtschaft (Gewässerschutzbericht 2002, Wassergüte in Österreich, Jahresbericht 2004,
Österreichischer Bericht der Ist-Bestandsaufnahme gemäß Wasserrahmenrichtlinie 2005 (BMLFUW,
2005) und Sonderauswertungen des Umweltbundesamt) auf Basis der Erhebungen gemäß dem
Hydrografiegesetz ergeben, dass sich rund 5,9% bzw. acht der 135 ausgewiesenen Grundwasserkörper,
welche 3,6% (das entspricht rd. 3.003 km²) der österreichischen Staatsfläche repräsentieren, im Risiko,
den guten chemischen Zustand nicht zu erreichen, befinden. Davon sind 1.956 km² auf Belastungen mit
Nitrat zurückzuführen. BMLFUW (2005): EU Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG. Österreichischer
Bericht der IST-Bestandsaufnahme. Zusammenfassung der Ergebnisse für Österreich. Die Ergebnisse der
über       1.700     Messstellen        in     den      Porengrundwassergebieten                zeigen,   dass        die   in         der
Grundwasserschwellenwertverordnung vorgegebenen Schwellenwerte bei den meisten der rund 100
gemessenen Parameter deutlich unterschritten werden, es gibt jedoch in manchen Grundwassergebieten
Probleme betreffend Nitrat.

Die Entwicklung der Nitratsituation lässt sich durch die Mittelwerte je Messstelle, die einen bestimmten
Schwellenwert überschreiten, zur Gesamtzahl der Messstellen darstellen (Tabelle 18). Die Zeitreihe weist
seit Beginn der systematischen Wassergüteerhebung auf eine deutliche Entlastung des Grundwassers hin.
Die aktuellen Werte weisen jedoch – vermutlich auch bedingt durch die extremen Witterungsereignisse
der    letzten     Jahre   –     eine        leicht     steigende        Tendenz         auf.   Nach    dem    Algorithmus             der
Grundwasserschwellenwertverordnung bei Nitrat sind 7 Porengrundwassergebiete als voraussichtliche
Maßnahmengebiete und 9 Porengrundwassergebiete als Beobachtungsgebiete auszuweisen (siehe
nachstehende Abbildung).
Tabelle 18: Entwicklung der Nitratgehalte in Österreichs Porengrundwässern
                           91-95                95/97         97/99           99/00             00/01         01/02         03/04
       Klassen
                                                           Anzahl der Mittelwerte je Messstelle in %
 <=10 mg/l                      35,5             36,0          40,6            43,0              43,5          43,1          44,1
 >10-30 mg/l                    34,1             33,8          32,5            32,9              32,6          32,9          32,7
 >30-45 mg/l                    11,7             11,1          11,1            11,3              11,3          11,0              9,7
 >45-50 mg/l                     3,4              2,5            2,9               2,5            2,8           3,1              2,3
 >50mg/l                        15,3             16,6          12,9            10,4               9,8           9,9          11,1
 Summe                          100              100            100            100               100           100           100
 Anzahl der Messstellen        1.684           1.943          1.824           1.795             1.769         1.759         1.666

Quelle: Evaluierungsbericht 2005




                                                                    42
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 18: Nitratgehalte nach politischen Bezirken 2004




Das Trendverhalten aller Grundwassergebiete in Österreich wird im Umweltbericht der SUP dargestellt
(siehe dort)

Besonders für die Parameter Nitrat, Atrazin und Desethylatrazin sind in Österreich eine beachtliche
Anzahl von Abwärtstrends zu beobachten. Hinsichtlich Nitrat ist auch hier zu beachten, dass in mehreren
Grundwassergebieten mit einem Abwärtstrend eine Trendabschwächung bzw. in Gebieten mit keinem
Trend in den letzten wenigen Jahren eine Aufwärtsentwicklung zu beobachten war (Umweltbundesamt,
2004).

3.1.3.7.2        Oberflächengewässer
In Österreich wird bereits seit vielen Jahrzehnten das Saprobiensystem zur biologischen Untersuchung
und Bewertung von Fließgewässern herangezogen. Beobachtet wird dabei der Grad des Vorhandenseins
oder auch des Fehlens von ausgewählten Zeigerorganismen. Anhand dieses Systems können
Fließgewässerabschnitte vier (Klasse I-IV) – unter Berücksichtigung der Zwischenstufen sieben –
biologischen Gewässergüteklassen zugeordnet werden. Die Einhaltung dieses Güteziels wird in
Anlehnung an den Indikatorenbericht zur Österreichischen Nachhaltigkeitsstrategie (BMLFUW, 2004) als
Indikator für den Zustand der österreichischen Fließgewässer herangezogen. Die Ergebnisse der in
Österreich bereits seit Jahrzehnten unter Heranziehung des Saprobiensystems durchgeführten
biologischen Gewässergütebeurteilungen werden in Form von Gewässergütekarten veröffentlicht. Die
einzelnen der vier Haupt-Güteklassen werden dabei durch vier Farben dargestellt, wobei eine zweifärbige
Bänderung die jeweilige Zwischenstufe kennzeichnet. BMLFUW (2004): Auf dem Weg zu einem

                                                          43
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


nachhaltigen Österreich. Indikatoren-Bericht. Bericht erarbeitet von der „Arbeitsgruppe Indikatoren“ des
Komitees für ein Nachhaltiges Österreich (siehe http://www.nachhaltigkeit.at/strategie.php3).

Seit 1968 werden in Abständen von 2-3 Jahren vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt und Wasserwirtschaft überblicksmäßige Darstellungen der Wasserqualität der österreichischen
Fließgewässer in Form von biologischen Gewässergütekarten herausgegeben; seit 1996 erfolgt die
Revision dieser Gütekarte jeweils anlässlich der Herausgabe des jeweiligen Gewässerschutzberichtes. Die
Gütekarte, in der die Gewässergüte für ganze Fließgewässer und nicht nur für einzelne Messstellen
dargestellt ist, basiert auf den Ergebnissen der biologischen Untersuchungen im Rahmen der WGEV,
Daten von Landesmessnetzen und lokalen Studien.

Die biologische Gewässergüte von Seen wird nach dem Trophiesystem, d.h. der Intensität der
pflanzlichen Biomasseproduktion, bewertet. Man unterscheidet im Wesentlichen 4 Trophiegrade (oligo-,
meso-, eu- und hypertroph) mit diversen Übergangsstufen. Der de unbeeinflussten, sehr guten Zustand
definierende „trophische Grundzustand“ ist typspezifisch und konnte für die österreichischen Seen
aufgrund historischer Daten gut belegt werden. Die Abweichung des aktuellen Trophiezustandes von
diesem    Grundzustand       wird    in   Anlehnung      an    den    Indikatorenbericht   zur   Österreichischen
Nachhaltigkeitsstrategie (BMLFUW, 2004) als wesentlicher Indikator für den ökologischen Zustand von
stehenden Gewässern verwendet.




                                                          44
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 19:




3.1.3.8          Luftverschmutzung und Klimawandel

8 % der Gesamtemissionen an Treibhausgasen in Österreich wurden für das Jahr 2003 der Landwirtschaft
zugeschrieben. Dieser unmittelbare Anteil der landwirtschaftlichen Produktion am Aufkommen von
Treibhausgasen geht mit der Tierhaltung einher und ist damit nicht vermeidbar. Das Methan, das vor
allem aus den Wiederkäuermägen der Rinder entweicht, stellt mit 53 % den größeren Teil der Emissionen
dar. Da die Rinderhaltung in Österreich rückläufig ist, hat der Anteil der Methanemissionen zwischen
1990 und 2001 um mehr als 8 % abgenommen. Der andere Teil besteht aus Stickoxiden, die von der
Düngung herrühren. Insgesamt betrachtet hat die österreichische Landwirtschaft ihren Anteil an der
Emission von Treibhausgasen zwischen 1990 und 2003 um 13 % verringert (OECD 2006,
Umweltbundesamt 2004).

Methan entsteht bei organischen Gär- und Zersetzungsprozessen. Das im Sektor Landwirtschaft emittierte
Methan wird im Wesentlichen im Verdauungstrakt von Wiederkäuern (Rindern) produziert sowie bei der
Lagerung von organischem Dünger freigesetzt. Die Methanemissionen, die vor allem aus den
Wiederkäuermägen der Rinder entweichen, stellen mit 53% den größeren Teil der Emissionen aus der
Landwirtschaft      dar.    Bezogen      auf    die    gesamten      Emissionen   machen   sie   3,4%   aller
Treibhausgasemissionen aus.

Lachgasemissionen entstehen durch Denitrifikation unter anoxischen Bedingungen. Die Lagerung von
organischem Dünger und die Düngung landwirtschaftlicher Böden sind die beiden Hauptquellen. Die

                                                          45
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Lachgasemissionen aus der Düngung machen 3,1% der gesamten Treibhausgasemissionen in Österreich
aus. Sie haben seit 1990 um 14,5% abgenommen, allein im Vergleich zum Vorjahr war ein Rückgang um
4,2 Prozent zu verzeichnen. Die Hälfte der gesamten Lachgasemissionen Österreichs stammt aus
landwirtschaftlich genutzten Böden, deren Stickstoffgehalt durch die Aufbringung von Stickstoffdüngern
(Mineraldünger, Gülle) erhöht ist. Die sinkenden Lachgasemissionen resultieren vorwiegend aus dem
verringerten Einsatz von Mineraldünger (Abnahme um 29% seit 1990), aber auch vom reduzierten
Gülleeinsatz (Abnahme um 9% seit 1990).

Tabelle 19: Luftgetragene Emissionen aus der Landwirtschaft (1.000Tonnen Kohlendioxid-Äquvalente):
                                                                                   Veränderung                        Veränderung           Anteil an den
                                                                                    2003-2004                          1990-2004             gesamten
          Hauptverursacher                      1990         2003    2004
                                                                                                                                            Emissionen
                                                                               Absolut        Relativ            Absolut          Relativ       2004
Verdauung der Wiederkäuer (Methan)              3.561        3.061   3.072          11           0,4%                 -489        -13,7%       3,4%
Düngung landwirtschaftlicher Böden
                                                3.287        2.934   2.812         -122         -4,2%                 -475        -14,5%       3,1%
(Lachgas)
Güllemanagement (Methan)                        1.060         907     880           -27         -3,0%                 -181        -17,0%       1,0%
Güllemanagement (Lachgas)                       1.005         889     886            -3         -0,4%                 -119        -11,8%       1,0%
Quelle: Umweltbundesamt

Abbildung 20: Anteil der Sektoren an den gesamten Treibgasemisssionen 2004 (links) und Änderung der
Emissionen zwischen 1990 und 2004 (rechts):



                              Fluorierte
                                Gase Sonstige
               Abfallwirtschaft 2%       1%
                     3%
          Landwirtschaft                         Industrie                                Sonstige
              9%                                   26%
                                                                                                          Fluorierte Gase

                                                                                                          Abfallwirtschaft
     Raumwärme
     und sonstiger                                                                                        Landwirtschaft
    Kleinverbrauch                                                                                        Raumwärme und sonstiger Kleinverbrauch
         16%
                                                                              Energieaufbringung

                                                                                          Verkehr

                                                                                          Industrie

     Energieaufbringung                         Verkehr                      -40     -20              0          20          40       60     80     100
            17%                                  26%
                                                                                                             Prozentpunkte

                                                                                                                                   Quelle: Umweltbundesamt




Insgesamt ist jedoch – gerade im Hinblick auf die Erreichung des Kyoto-Zieles – auch im Sektor
Landwirtschaft eine weitere Emissionsreduktion zu erreichen. Dies ist insbesondere durch ein
verbessertes Güllemanagement (beispielsweise durch Biogasgewinnung) bzw. auch durch entsprechend
adaptierte Futtermittelzusammensetzungen anzustreben.

Der im Alpenraum Österreichs vorherrschende hohe Waldanteil wirkt der Erderwärmung entgegen, da der
Wald ein vorzüglicher CO2-Speicher ist und damit die Emittierung von klimarelevanten Stoffen zu
reduzieren vermag. Im Jahr 1990 speicherte der österreichische Wald 1.200 Mio. Tonnen CO2 in der

                                                                      46
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Biomasse und 1.700 Mio. Tonnen CO2 im Boden. Da die Waldfläche Österreichs seither jährlich um
5.100 ha zugenommen hat, hat sich auch dieser Kohlenstoff-Pool entsprechend vergrößert (BMLFUW
2006, Österreichisches Waldprogramm). Die angestrebte verstärkte Nutzung des österreichischen
Holzvorrates zur Erzeugung langlebiger Holzprodukte wird sowohl zusätzlichen Kohlenstoff langfristig
speichern, als auch durch den Bedarf der nachwachsenden Bäume zusätzliches CO2 binden. Der Ersatz
von mit fossilen Rohstoffen erzeugter Energie durch dem Wald entnommener Biomasse stellt eine
Energiekonversion dar, die CO2-neutral verläuft und damit ebenfalls dem Treibhauseffekt entgegenwirkt.

Allerdings muss auch angemerkt werden, dass der mit dem Klimawandel einhergehende
Temperaturanstieg im Alpenraum deutlich stärker ausfällt als im globalen Mittel. Dies könnte nach einer
Studie aus dem Jahr 2001 eine deutliche Beeinflussung der Waldvegetation in allen alpinen Lagen
bewirken, wobei die im Rahmen des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen
Raums geförderten standortangepassten Baumbestände eine größere Robustheit bezüglich negativer
Auswirkungen aufweisen. Temperaturerhöhungen können jedoch die mikrobielle Aktivität im Boden
steigern, sodass in den Boden gelangter organisch gebundener Kohlenstoff durch Atmungsvorgänge
umgehend als CO2 in die Atmosphäre abgegeben wird. Dadurch könnten Wälder von Kohlenstoff-
Bindern zu zusätzlichen Kohlenstoffquellen werden. Mit anderen Worten: die Waldwirtschaft des
Alpenraums vermag das Problem des weltweiten Klimawandels auch für den eigenen Raum nicht aus
eigener Kraft zu bewältigen.

Ammoniak ist eine farblose gasförmige Stickstoffverbindung mit beißendem Geruch, welche als
Luftschadstoff eine eutrophierende und versauernde Wirkung entfaltet. Damit werden Vegetation (im
Extremfall bis zum Auftreten lokaler Vegetationsschäden) und Gewässer belastet und indirekt die
Versauerung der Niederschläge, welche zu Waldschäden führt, verstärkt. In Österreich stammt der
größere Teil      der    Ammoniakemissionen          aus der       landwirtschaftlichen Tierhaltung und            dem
Düngemitteleinsatz. Sie haben jedoch eine eindeutig rückläufige Tendenz, welche primär von der
Abnahme der Tierbestände (siehe in diesem Kapitel auch weiter vorne) herrührt. Bereits im Jahr 2004
wurde mit 64.000 Tonnen die für das Jahr 2010 festgelegte Emissionshöchstmenge von 66.000 Tonnen
unterschritten.

Tabelle 20: NH3-Emissionstrend 1990 bis 2004
                                             Nationale Gesamtemissionen gemäß UN-Übereinkommen über weiträumige
                                                           grenzüberschreitende Luftverunreinigung [Gg]
                                            1990       1995       2000         2001      2002    2003     2004
 NH3 (Gg)                                    68,65      70,43      65,58         65,34   64,17   64,80     63,84
Quelle: http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/publikationen/REP0005.pdf

Einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz kann die Land- u. Forstwirtschaft mit der Bereitstellung von
erneuerbaren Energieträgern, die aufgrund ihrer CO2-Neutralität die Atmosphäre nicht belasten, leisten.
Österreichs Land- und Forstwirte nehmen als Energiedienstleister eine Pionierfunktion in Europa ein
(siehe auch Indikator 24).

Die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit durch kostengünstige Energiebereitstellung, die Erhöhung der

                                                           47
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Versorgungssicherheit, die Verbesserung der regionalen Wertschöpfung und eine nachhaltige
Biomasseproduktion bei gleichzeitiger Sicherung der Nahrungsmittelversorgung sind die wesentlichen
Kriterien einer forcierten Nutzung von Bioenergie. Die Auswahl von Rohstoffen mit einem spezifischen
Energiepotenzial ist ein Aspekt unter mehreren. Gleichfalls von Relevanz ist die Auswahl eines
Umwandlungsverfahrens mit wenig Verlusten und einem geringem Bedarf an Hilfsenergie. Je nach
Technologie ergibt sich ein Umwandlungsverhältnis von Endenergie zu Primärenergie von 20 bis 90 %.
Die verfügbare Fläche ist der begrenzende Faktor für die angestrebte Ausweitung der Energieproduktion.
Jedoch erst mit der Verknüpfung der pflanzenbaulichen Daten mit denen der Umwandlungstechnologie
gewinnt man die entscheidende Aussage über die Endenergie-Ausbeute je Hektar. Diese regions- und
standortspezifisch variierende Größe liegt beispielsweise für die Veresterung von Raps bei ca. 1.240 Liter
Öläquivalent, für die Ganzpflanzenverbrennung von trockenem Silomais bei ca. 7.100 Liter Öläquivalent.
In die Bewertung wären allfällige Koppelprodukte (z.B. Eiweißfuttermittel) einzubeziehen, sowie die
erwünschte Energieverwendung in Form von Wärme, Strom oder Treibstoff. Schließlich sei auf den
Kostenaspekt hingewiesen, der ebenfalls, je nach verfügbarem Energieträger, höchst unterschiedlich
ausfällt. Anhand dieser komplexen Situation wird deutlich, dass lediglich mit einem optimalen Mix von
Verfahren und Ausgangsstoffen die erwähnten Kriterien erfüllbar sind.

3.1.3.9          Stärken und Schwächen im Überblick

Im Zusammenhang mit dem Analysekomplex „Umwelt und Landbewirtschaftung“ sind folgende Stärken
des österreichischen ländlichen Raums hervorzuheben:
            • eine weitgehend intakte Kulturlandschaft, die zu einem guten Teil mit relativ
               ursprünglichen Naturlandschaften durchzogen ist;
            • ein großes Potential an biogenen Rohstoffen für die Erzeugung von umweltfreundlicher
               Energie;
            • ein hoher Anteil an landschaftlich attraktiven und verkehrsmäßig gut erschlossenen
               Berggebieten, die damit die Basis für den Bergtourismus bilden und eine nachhaltige
               Wirtschaftsentwicklung im Sinne der Lissabon-Agenda ermöglichen;
            • ein ausgeprägtes Potential für eine naturnahe Nahrungsmittelerzeugung, welches bereits mit
               einer starken Durchdringung der Landbewirtschaftung mit der biologisch orientierten
               Produktionsweise erfolgreich genutzt wird.

3.1.4            Wirtschaft und Lebensqualität im ländlichen Raum
Die sozio-ökonomischen Strukturen und Entwicklungslinien in Österreich wurden in den vorherigen
Kapiteln bereits ausführlich dargestellt. Dabei ist sichtbar geworden, dass die ländlichen Regionen
Österreichs sowohl in Bezug auf die Bevölkerung als auch der Wirtschaftsleistung eine große Rolle
spielen. Der Aspekt Lebensqualität hingegen ist nur ansatzweise indikatorengestützt abbildbar. Viele v. a.
subjektive Aspekte der Lebensqualität entziehen sich einer indikatorengestützten Betrachtung und können
nur in ihren qualitativen Aspekten dargestellt werden. Auch auf die Problematik der Grenzziehung


                                                          48
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


zwischen „ländlich“ und „städtisch“ im österreichischen Kontext wurde schon hingewiesen.

3.1.4.1          Faktoren einer an der Lebensqualität orientierten Entwicklung im
                 ländlichen Raum

Der Lebensstandard im ländlichen Raum hängt nicht nur von monetären Größen wie Regionalprodukt,
Erwerbsbeteiligung und Einkommenswachstum ab, sondern auch von „weichen“ Faktoren, die mit
Indikatoren schwerer messbar sind. Folgende orts- und standortgebundene Faktoren sind (zitiert nach
WIFO) zu nennen:

            • örtlich gebundenes Kapital: physische Infrastruktur, Finanzkapital, Bildung und
               Kapazitäten zu Forschung und Entwicklung;

            • Netzwerke: formaler und informaler Wissenstransfer und Netzwerke zur Unterstützung
               unternehmerischer Tätigkeiten;

            • Kultur: Tradition der Zusammenarbeit und des Aufeinander-Zugehens, Offenheit gegenüber
               anderen, das Fehlen von Risikoaversion, eine innovative Grundstimmung;

            • Lebensqualität: kulturelle Vitalität und Vielfalt, die Gegenwart von Einrichtungen für das
               kulturelle und soziale Leben, die Qualität der natürlichen und von Menschen gemachten
               Umwelt.

Abgesehen vom Bereich Forschung und Entwicklung, der vor allem auf urbane Räume konzentriert ist,
sind alle anderen dieser 'weichen' Faktoren universell auch in nicht-urbanen Regionen anzutreffen und
können dort daher auch gestärkt werden. Letztlich dürften hinter diesen Standort- und somit
raumbezogenen Faktoren aber menschliche Faktoren stehen. Solche abstrakte 'Standortfaktoren' sind
wahrscheinlich der geronnene Einfluss von Einzelpersönlichkeiten und örtlich verankerten Netzwerken,
deren Präsenz erfolgreiche von stagnierenden Regionen zu erklären vermag (vgl. Mugler et al., 2006)

Die geringe Dichte an Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten unterscheidet den urbanen vom
ländlichen Raum. Diese Abweichung kann jedoch überwunden werden. Das am besten dokumentierte
Beispiel sind die 'land-grant colleges', die beginnend mit dem Morrill Act 1862 in den ländlichen
Gebieten der USA angesiedelt wurden (Alston − Norton − Pardey, 1995). Nicht wenige davon zählen
heute zu den besten Universitäten weltweit. Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit aus Schweden
zeigen, dass die ab 1987 betriebene bewusste Ansiedlung von Ausbildungsstätten im Tertiärbereich in
ländlichen Regionen für diese Gebiete messbare Vorteile gebracht hat (Andersson − Quigley −
Wilhelmson, 2004). Positive externe Effekte durch Wissenstransfer und Wissensproduktion dürften daher
nicht nur auf Orte mit hoher Konzentration von Forschungs- und Bildungseinrichtungen beschränkt sein.

Die Lissabonstrategie geht von der Annahme aus, dass der wirtschaftliche Erfolg einer Region mit
Wachstum einhergeht. Das Österreichische Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO 2006) hat die
Dimensionen des Wachstums aus einer ländlichen Perspektive untersucht. Auf der einen Seite
kennzeichnen den ländlichen Raum lange Verkehrswege, auf der anderen Seite jedoch die Verfügbarkeit


                                                          49
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


von Raum und vielfach intakte Natur. Vor diesem Hintergrund wird Wachstum nicht auf die Entwicklung
von Beschäftigung oder Entwicklung des regionalen BIP eingeschränkt. Wachstum wird in den folgenden
vier Dimensionen gesehen:

(1)    Lebensqualität:

Der ländliche Raum weist viele Aspekte auf, die ihn als Wohnstandort und Ort der Erholung attraktiv
machen. Neben der größeren Ruhe, der leichten Zugänglichkeit der Natur tragen auch günstige
Grundstückspreise dazu bei. Bewohner aus humankapitalintensiven Bezirken nutzen ländliche Gebiete für
einen Zweitwohnsitz und zunehmend lassen sich gut ausgebildete Personen, die ihren Arbeitsplatz in den
Städten haben, am Land nieder oder sie nutzen das Land als Standort für ihr Unternehmen.

(2)    Produktion und Output:

Die Primärproduktion verliert zunehmend an Gewicht und in der Sachgüterindustrie schwindet der
bisherige Vorteil ländlicher Regionen, das günstigere Arbeitsangebot. Die Abnahme der Bedeutung des
Primärsektors liegt aber in erster Linie nicht daran, dass weniger erzeugt wird, sondern dass wegen
sinkender Preise der relative Anteil an einer ansonsten wachsenden Wirtschaft sinkt. Die Herausforderung
liegt also darin, Strategien zu entwickeln, die zumindest ein Halten des Niveaus der Produktion
ermöglichen. Die Abnahme des Gewichts von primärem und sekundärem Sektor wird − auch in den
ländlichen Räumen − aufgewogen durch eine Zunahme der Bedeutung des Dienstleistungssektors. In
Österreich, dessen ländliche Umwelt von Kulturlandschaften bestimmt wird, wirkt die land- und
forstwirtschaftliche Produktion unmittelbar auf den Charakter der Landschaften. Es muss daher eine
abgestimmte Entwicklung angestrebt werden in der dieses Gut als Input in verstärktem Maß wirtschaftlich
nutzbar gemacht wird. Diese Ressource kann als ein Attribut genutzt werden, um Produkte gegen andere
abzugrenzen und Wachstum auf der Dimension der Qualität zu ermöglichen.

(3)    Erwerbsbeteiligung und Beschäftigung:

Das Wachstum der regionalen Wertschöpfung im ländlichen Raum wird begleitet von einer Ausdehnung
der Beschäftigung. Eine Wachstumsstrategie, die eine Zunahme der Beschäftigung außer Acht lässt ist
nicht vollständig, daher müssen Maßnahmen entwickelt werden, die eine Zunahme der Beschäftigung
ermöglichen. Von der Bilanz her betrachtet sind es vor allem Dienstleistungsberufe, darunter
unternehmensnahe Dienstleistungen, die ausgedehnt werden, aber auch im primären und sekundären
Bereich gibt es Beschäftigungspotenziale. Neben der Ausdehnung des Beschäftigungsumfangs (Stunden)
trägt auch die Erhöhung der Qualifikation der Beschäftigten zur Entwicklung der Regionen bei, wenn sie
dadurch produktiver werden. Auch die Verbesserung von Arbeits- und Mobilitätsbedingungen ist wichtig,
sie schlägt sich zwar nicht unmittelbar im Regionalprodukt nieder, aber erhöht die Lebensqualität der
Beschäftigten.

(4)    Produktivität:

Die Realisierung weiterer Produktivitätsfortschritte ist in allen Sektoren unumgänglich, um


                                                          50
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Wettbewerbsnachteile zu verhindern und Rückstände aufzuholen. Dies trifft besonders für die
Landwirtschaft zu, da sie − wenn die Schritte zur weiteren Liberalisierung der Märkte im Zuge der Doha-
Runde umgesetzt werden − einem zunehmenden Wettbewerbsdruck ausgesetzt sein wird. Die weiter
fortschreitende wirtschaftliche Integration der osteuropäischen Nachbarn innerhalb der EU und
überseeischer Länder in die Weltwirtschaft verstärkt in ähnlicher Weise den Druck auf die
Sachgüterproduktion.

Eine simultane Steigerung über alle vier Dimensionen von Wachstum ist nicht ohne wechselseitige
(teilweise negative) Beeinflussung möglich. Dies bedeutet aber nicht, dass die Ziele deshalb nicht
angestrebt werden sollten:

            • Das Ziel der Steigerung der Arbeitsproduktivität (weniger Beschäftigung je Outputeinheit)
               steht nicht im Widerspruch mit dem Ziel der Steigerung der höheren Beschäftigung. Im
               Bereich von Gütern, die auf internationalen Märkten gehandelt werden, darunter land- und
               forstwirtschaftliche Urprodukte, sind die Durchschnittskosten das Kriterium, das darüber
               entscheidet, ob ein Produkt abgesetzt werden kann oder nicht. Für die Sicherung der
               Wettbewerbsstellung         sind     daher        Produktivitätsfortschritte   unumgänglich.      Die
               Herausforderung liegt darin, den Umfang der eingesparten Arbeit durch Ausdehnung der
               Nachfrage nach höherwertiger Arbeit wettzumachen.

            • Steigerung von Output und Lebensqualität (vor allem die Intaktheit der natürlichen
               Umwelt) könnten als gegensätzlich betrachtet werden, wenn die Produktion auf Ausbeutung
               natürlicher Ressourcen zählt. Österreichs ländlicher Raum verfügt über ein breites
               Spektrum an erneuerbaren Ressourcen (z. B. Wälder, Wasser), daher steht die nachhaltige
               Nutzung im Vordergrund, die auf eine Erhaltung abzielt.

Eine    Wachstumsstrategie        kann     an     verschiedenen        Angelpunkten      ansetzten,   entweder    an
makroökonomischen Größen (z. B. Allokation der Staatsausgaben) oder an einzelnen Politikbereichen (z.
B. Wettbewerbspolitik). Sie kann aber auch einzelne Sektoren (z. B. Tourismus) adressieren.




                                                            51
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



3.1.4.2             Gemeindestruktur im ländlichen Raum Österreichs

Tabelle 15 zeigt die Aufteilung der insgesamt 2.359 österreichischen Gemeinden (Stand 2001), die die
kleinste administrative Einheit einer Region sind, nach ihrer Größe.
Tabelle 21: Verteilung der Gemeinden nach Zahl der Einwohner 2001
                                                      3.001        10.001
                                         1.001                                   über
                         bis 1.000                     bis           bis                   Summe
                                        bis 3.000                               30.000
                                                     10.000        30.000
Zahl der
Gemeinden
Abs.                           599          1.290        397             61          12       2.359
in %                         25,39          54,68      16,83           2,59         0,51     100,00
Einwohner
abs.                       375.358      2.253.362   1.902.953      912.823     2.588.430   8.032.926
in %                           4,67         28,05      23,69         11,36        32,22      100,00
Fläche in km2
abs.                        15.809         44.812     18.535         3.287        1.427      83.870
in %                         18,85          53,43      22,10           3,92         1,70     100,00
Quelle: Statistik Austria, eigene Berechnungen

Wenn man alle Gemeinden, die weniger als 30.000 Einwohner haben, als „ländlich“ definiert, stellt man
fest, dass 99,5 % der österreichischen Gemeinden mit 98,3 % der Staatsfläche und 67,8 % der Einwohner
darunter fallen. Ein Viertel der österreichischen Gemeinden sind mit bis zu 1.000 Einwohnern als
ausgesprochen klein zu bezeichnen. Der Schwerpunkt der Gemeindestruktur liegt mit 55 % Anteil jedoch
bei den Gemeinden zwischen 1.000 und 3.000 Einwohnern. Weitere 17 % haben 3.000 bis 10.000
Einwohner. Die durchschnittliche Einwohnerzahl dieser 2.347 „ländlichen“ Gemeinden liegt bei 2.320.,
die durchschnittliche Größe immerhin bei 35 km2. Diese Gemeindestruktur im ländlichen Raum geht
zwar im Vergleich zu Großgemeinden mit höheren Verwaltungskosten einher, schafft aber
Identitätsräume für die Menschen, was die subjektiv erfahrene Lebensqualität erhöht. Die Erfahrung in
Österreich (und auch in der Bundesrepublik Deutschland siehe Programmplanungsdokument des
Bundeslandes Nordrhein-Westfalen) zeigt, dass Kommunalgebietsreformen, die aus Gründen der
Effizienzsteigerung der Verwaltungsstrukturen vorgenommen wurden, von den Bürgern keineswegs
uneingeschränkt akzeptiert werden. Historisch gewachsene Gemeindestrukturen verbleiben in den Köpfen
der Bürger und verhindern die Ausbildung einer neuen Identität. Zusammenschlüsse und Kooperationen,
die die Gemeindegrenzen unangetastet lassen, sind wie die Erfahrung mit den Leader-Regionen zeigt, der
erfolgreichere Weg für die Bildung jener „kritischen Masse“, die zur Stärkung der ländlichen Regionen
erforderlich ist.

Wenn man die Gemeindegrößen mit den OECD-Gebietskategorien – ländlich, integriert und urban - in
Beziehung setzt, stellt man fest, dass der größte Teil der Kleinstgemeinden bis 1.000 Einwohner in der
Gebietskategorie „überwiegend ländlich“ fällt.

                                                          52
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.1.4.3          Angebot an             Dienstleistungen          zur      Grundversorgung   und   IKT-
                 Infrastruktur

Die Lebensqualität in einem Raum hängt mit der Angebot an Dienstleistungen jedweder Art zusammen
Dies gilt im besonderen Maße für den ländlichen Raum.

Der Zugang zur Nahversorgung mit Waren des täglichen Bedarfs ist ein wichtiger Bestandteil der
gesellschaftlichen Teilhabe. Seine Sicherstellung ist erforderlich, um die grundsätzlich geforderte
„Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ zu gewährleisten. Einzelhandelsgeschäfte mit Waren für den
täglichen Bedarf geraten in kleinen Dörfern an die Rentabilitätsgrenze und schließen zumeist im
Generationswechsel. Dabei nehmen die Konzentration im Lebensmittelhandel und der Rückzug aus der
Fläche kontinuierlich zu. Von der Verschlechterung der Nahversorgung sind insbesondere die weniger
mobilen Bevölkerungsgruppen betroffen. Der demografische Wandel (Alterung der Bevölkerung,
Bevölkerungsrückgang), wie er sich auch in Österreich darstellt, wird die Probleme der Nahversorgung
noch vergrößern. Hinzu kommt, dass die Post ihr bisher bis in die dünnst besiedelten Regionen reichendes
Netz an Postämtern reduziert

Wenn auch das Angebot an öffentlichen Verkehrsdienstleistungen insbesondere in den peripherer
gelegenen ländlichen Gebieten unterdurchschnittlich ist, so ist das niederrangige Wegenetz in einem für
die in Österreich vorfindbare dezentrale Siedlungsstruktur ausreichenden Ausmaß vorhanden, sodass die
Mobilität mit Hilfe des Individualverkehrs keinen wesentlichen Restritktionen unterliegt. Lediglich
besonders abgelegene Ansiedlungen in schwierigen topographischen Verhältnissen weisen diesbezüglich
noch Defizite im Bezug auf eine zeitgemäße Erreichbarkeit (Standard-PKW) auf. Hier gilt es abzuwägen,
ob die Investition der Erschließung in einem Verhältnis zum damit gewonnenen sozialen Nutzen steht
oder ob alternative Möglichkeiten bestehen. Dieses niederrangige Wegenetz wurde in Österreich seit 1924
mit Hilfe von Förderungsmitteln des BMLFUW errichtet und war und ist die Grundlage der Einbindung
des Landes – und das gilt für den alpinen Raum in besonderer Weise - in die arbeitsteilige
Volkswirtschaft. Es erfordert in einem angemessenem zeitlichen Abstand Erneuerungsinvestitionen, die
für kleine Landgemeinden mit geringen Steuereinnahmen eine große Last darstellen und daher ebenfalls
der Förderung durch die anderen Gebietskörperschaften (Land, Bund und damit auch die EU) bedürfen.
Dieses tief in den ländlichen Raum hinein verästelte Straßennetz ist nicht nur eine Voraussetzung für die
Lebensqualität der Einwohner in den für den österreichischen ländlichen Raum typischen
Streusiedlungen, sondern auch eine grundlegende Infrastruktur für den ländlichen Tourismus.

Ein wesentlicher Aspekt der Nahversorgung ist die Bereitstellung von Energiedienstleistungen. Wenn dies
auf der Basis nachwachsender Rohstoffe, die die Region bereit zu stellen vermag, erfolgen kann, ist für
diese Region auch ein wirtschaftlicher Gewinn damit verbunden. Der regionale Kreislauf wird dadurch
geschlossen. Österreich war bei der Einführung von diesbezüglichen Nahwärmenetzen, deren
energetischer Rohstoff das unentwegt nachwachsende Holz vor den Häusern ist, ein Pionier in Europa.
Diese Anlagen, die der Bevölkerung kleinerer Gemeinden den Komfort städtischer Fernwärmeversorgung
bieten, umweltfreundlich sind und damit die Luftgüte in den Dörfern im Vergleich mit traditionellen

                                                          53
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Einzelheizungen auf der Basis von Holz und fossiler Energieträger massiv verbessern und zum
Klimaschutz beitragen, sind in Österreich wie Tabelle 22 zeigt weit verbreitet.
Tabelle 22: Entwicklung der automatischen Holzfeuerungsanlagen1) in Österreich
                        1989 -                                                          Summe    Leistung
                                    2001       2002        2003       2004     2005
                         2000                                                           Anzahl     MW
   Kleinanlagen
                       26.355      7.276       6.884      7.751       8.932    12.730   69.928    2.147
   (bis 100 kW)
  davon Pellets-
                        7.342      4.932       4.492      5.193       6.077    8.874    36.910     n.v.
 zentralheizungen
 Mittlere Anlagen
 (über 100 bis 1        2.079       301         223        332         368      653     3.956     1.095
       MW)
   Großanlagen
                         302         54          26         36         43       78       539      1.567
   (über 1 MW)
    Gesamtzahl         28.736      7.631       7.133      8.119       9.344    13.461   74.424    4.809
1) Ohne Stückgutheizungen
Quelle: A. Jonas, H. Haneder, NÖ Landes-Landwirtschaftskammer

Selbstverständlich verfügt der österreichische ländliche Raum längst über eine flächendeckende
Versorgung mit elektrischer Energie und Festnetztelefonie. Für die landwirtschaftlichen Betriebe in
Streulage wurde dieses Ausstattung bis in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts ebenfalls mit Hilfe
von Förderungen vorangetrieben.

Bei den Mobiltelefondienstleistungen hat ein hoher Grad von Wettbewerb und eine vergleichsweise große
Zahl von Anbietern in Österreich zu einem breitfächrigen, vergleichsweise günstigen und (fast)
flächendeckenden Angebot geführt. Die Vollausstattung mit Mobiltelefonen ist in Österreich bereits
gegeben: 99 Prozent der Österreicher hat ein Handy.

Eine solche Situation wurde − was die Zugangsmöglichkeiten zum Internet − betrifft noch nicht erreicht.
Österreich hinkt bei der flächendeckenden Anbindung an Breitbandtechnologie hinter anderen Ländern
her. Mit 12,43 Anschlüssen pro 100 Einwohner wird gerade der Durchschnitt der EU 15 erreicht. Länder
wie die Niederlande, Dänemark und Finnland erreichen Werte von über 20% (EC, 2006). Die
Marktdurchdringung hängt von verschiedenen Faktoren ab, ein entscheidender ist das Angebot, und zwar
zunächst auf Ebene der technischen Infrastruktur. Es ist keine Auswertung verfügbar, die zeigt wie viele
Haushalte im ländlichen Raum mit Breitbandanschlüssen versorgt werden können. Ein anderes Bild
zeichnet RTR (2006). Dieser Quelle zufolge waren breitbandige Zugänge für "nahezu alle
österreichischen Haushalte (knapp 94%)" mit Ende des Jahres 2005 verfügbar. Diese Aussage lässt
allerdings offen, in welcher Weise sich private Haushalte an den Kosten des unmittelbaren Anschlusses
im Haus ('an der letzten Meile') beteiligen müssen.

Ende 2005 wurde eine Ausschreibung zur Vergabe von Frequenzen im Bereich 450 MHz gestartet.
Aufgrund der Ausbreitungsbedingungen sind die gegenständlichen Frequenzen besonders für die
Flächenversorgung und damit für die Versorgung eher dünn besiedelter ländlicher Regionen geeignet.


                                                          54
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Nach Abschluss der Frequenzvergabe wird damit 2006 dem Markt eine zusätzliche Möglichkeit für den
breitbandigen Zugang zum Endkunden zur Verfügung stehen. Aus Sicht der Kunden ist zwar ein Angebot
besser als keines, allerdings gewinnt eine Technologie an Attraktivität, wenn mehrere Alternativen zur
Nutzung bestehen, zumal nicht jede Technologie das ganze Spektrum der Dienste abdecken kann.
Anbieter von IKT-Infrastruktur scheuen wegen der geringen Umsatzerwartung davor zurück, periphere
Räume zu erschließen. Gezielte Subventionen in peripheren Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte
dürften die einzige Möglichkeit sein, eine 'digital divide' zu vermeiden (vgl. auch Kommission der
Europäischen Gemeinschaften, 2006). Als einen ersten Schritt, um derartige Fördermaßnahmen gezielt
einsetzen zu können, sollte für höhere Transparenz des Angebots gesorgt werden. Der in Deutschland
(Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2006) verfügbare Breitbandatlas mit dessen Hilfe
auf kleinräumiger Ebene die Breitbandversorgung in laufend aktualisierter Form dargestellt wird, kann
dafür als Beispiel dienen (WIFO 2006).

3.1.4.4          Ländlicher Tourismus
Im ländlichen Raum waren im Winterhalbjahr 2004/05 11.662 Betriebe aktiv. Von den knapp 200.000
Betten war die Hälfte in gewerblichen Betrieben und Hotels. Im Sommerhalbjahr 2005 waren es 14.320
Betriebe mit 256.000 Betten, davon etwas über 108.000 in Gewerbebetrieben und Hotels.

Der Anteil des ländlichen Raums an den Betrieben, die im Wintertourismus aktiv sind, ist knapp über
18% und etwas höher an Betrieben mit Aktivitäten im Sommertourismus (20%). Das Verhältnis der
Betten entspricht annähernd jenem der Betriebe.

In nicht wenigen Gebieten ist die Auslastung sehr gering (und zwar in der Sommer- wie auch in der
Wintersaison, wobei insgesamt die Sommersaison eine bessere Auslastung für Betriebe im ländlichen
Raum bringt). Der Vergleich der Regionen zeigt, dass dies kein spezifisches Problem der ländlichen
Regionen ist, sondern ein Problem des österreichischen Tourismus insgesamt.

Ziel im Tourismus im ländlichen Raum muss qualitatives Wachstum und die Verlängerung der Saison
sein. Durch Anhebung der Qualität des Angebots können höhere Ausgaben der Gäste erzielt werden, der
Angelpunkt zur Steigerung der Produktivität. Ein besseres Angebot ist auch beschäftigungspolitisch
wünschenswert, da der Billigtourismus primär unqualifizierte Arbeitskräftebeschäftigt.

Zu den wichtigsten Maßnahmen im Bereich Tourismus zählt (Smeral, 2006), Förderungen nur noch in
Projekte zu lenken, die den Ganzjahrestourismus im Auge haben, dazu die entsprechenden Produkte zu
entwickeln, in der Tourismuswerbung neue Herkunftsmärkte anzusprechen und Beschäftigten eine länger
dauernde Beschäftigungsperspektive zu bieten. Die demographische Entwicklung in Österreich bietet
auch im Jugendtourismus Chancen. Da nicht nur ältere Personen in urbanen Räumen zunehmen, sondern
auch jüngere, dürfte auch dieser Zielgruppe in Zukunft eine höhere Bedeutung zukommen.

3.1.4.5          Alternative Einkommensmöglichkeiten für die Landwirtschaft

Im Rahmen der Agrarstrukturerhebung 1999 wurde von jedem fünften landwirtschaftlichen Betrieb


                                                          55
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(insgesamt 44.000 Betriebe) noch eine andere zusätzliche Erwerbstätigkeit gemeldet. Diese Landwirte
waren zu gleichen Anteilen selbständig oder unselbständig tätig.

Die am häufigsten in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Betrieb ausgeübte Tätigkeit war die
Verarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen (15.400 Betriebe). Mit dem Fremdenverkehr bzw.
mit der Beherbergung beschäftigten sich 13.200 Betriebe. Rund 4.300 Betriebe übten vertragliche
Arbeiten (unter Einsatz von Geräten des Betriebes) aus, wie z.B. Schneeräumung oder
Transporttätigkeiten im Auftrag der Gemeinden.

3.1.4.6          Stärken und Schwächen der ländlichen Wirtschaft und Lebensqualität im
                 Überblick

Die Stärken der meisten ländlichen Regionen Österreichs liegen in der hohen Lebensqualität, die durch
eine hohe Umweltqualität und reichliche Erholungsmöglichkeiten, eine vielfach noch auf Zusammenhalt
und Nachbarschaftshilfe aufbauende Sozialstruktur, ein reges und meist auch weitgespanntes
Vereinsleben zur Freizeitgestaltung und nicht zuletzt in geringeren Lebenshaltungskosten einschließlich
der Wohnraumbeschaffung durch günstigere Grundstückspreise. All diese Faktoren führen in Österreich
dazu, dass der ländliche Raum - wie weiter vorne dargestellt – nach wie vor Siedlungsraum für einen
großen Teil der österreichischen Bevölkerung ist.

Dem stehen Nachteile gegenüber, die überhaupt nicht oder nur mit großem Aufwand ausgeglichen werden
können und daher auch nicht in das Schema der üblichen Stärken-Schwäche-Analyse passen. Diese
Nachteile sind: weite Verkehrswege bei vielfachem Angewiesensein auf den Individualverkehr sowohl in
Bezug auf die Berufsausübung als auch bei der Inanspruchnahme von in den größeren Städten
konzentrierten Dienstleistungen (z.B. gehobene Bildung, Hochkultur, spezialisierte medizinische
Versorgung).

In wirtschaftlicher Hinsicht hat der ländliche Raum insbesondere entlang der Verkehrsachsen Potential für
Betriebsansiedlungen, da genügend günstige Betriebsflächen und motivierte Arbeitskräfte in
ausreichender Anzahl vorhanden sind.

Eine einzigartige Stärke kann der ländliche Raum als Erholungsraum ausspielen, da er in Österreich eine
rechhaltige Kulturlandschaft aufweist.

Schwächen in der wirtschaftlichen Entwicklung stellen jedoch ein unzureichendes formales
Qualifikationsniveau einer Vielzahl der auf dem Land verfügbaren Erwerbspersonen, das Fehlen von
leistungsfähigen Verkehrswegen und IKT-Infrastruktur dar. Diese Schwächen zu beheben, muss Ziel der
weiteren Entwicklung sein.

Den Landwirten, die auf Zusatzeinkommen angewiesen sind, um die Bewirtschaftung ihrer Höfe und
Benützung ihrer Bauernhäuser als Dauerwohnsitz zu gewährleisten - beides ist essentiell für das
Funktionieren der Regionen -, eröffnen sich dafür Möglichkeiten insbesondere im Bereich der
Touristikdienstleistungen. Diese müssen konsequent im Rahmen dieses Programms unterstützt werden.


                                                          56
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Es scheint ein empirisch gestütztes Faktum zu sein, dass alles in allem betrachtet die Stärken des
ländlichen Raums die Schwächen überwiegen.

Allerdings bedarf diese pauschale Aussage für den gesamten ländlichen Raum Österreichs (= alles, was
auf Gemeindeebene weniger als 30.000 Einwohner aufweist) eine Differenzierung. Nach den Kategorien
der OECD tun sich die Regionen, die „integriert“ bezeichnet werden, leichter ihre Stärken insbesondere in
wirtschaftlicher Hinsicht zu entfalten. In den „überwiegend ländlichen Regionen“ treten nach dem Grad
der Peripherität jedoch die Nachteile und Schwächen in den Vordergrund.

3.1.5            Leader
Das LEADER+ Programm 2000-2006 wird in Österreich von 56 Lokalen Aktionsgruppen (LAG)
umgesetzt. Diese Regionen umfassen in acht Bundesländern (alle außer Wien) 1.119 Gemeinden mit einer
Katasterfläche von 46.995,8 km² (54 % der Fläche Österreichs) und 2.175.000 Einwohner (27 % der
österreichischen Bevölkerung – das ist gemäß Indikator 36 der dritthöchste Anteil innerhalb von EU-15 –
und fast doppelt so hoch als der Durchschnitt von EU-15).

Österreich konnte bereits in den vergangenen zwei Finanzierungsperioden Erfahrung mit dem LEADER-
Ansatz sammeln. Als Stärke werden von den lokalen AkteurInnen die Starthilfe und die Unterstützung bei
der Entwicklung von Projekten geschätzt. Die AkteurInnen werden gefordert, zusammenzuarbeiten und
auch über den eigenen Tellerrand zu schauen. Die „Kirchturmpolitik“ einzelner Gemeinden hat kaum
Aussicht auf Erfolg. Ein gemeinsames und damit wirksameres Auftreten wird möglich. Eine nationale und
internationale Vernetzung wird stimuliert. Diesen systematischen Kooperations- und Vernetzungsansatz
bot bisher kein anderes ländliches Förderprogramm. Das LAG-Management sitzt vor Ort.
Regionalentwicklung wird thematisiert und durch LAG-Managements professionalisiert. Das auch
ehrenamtliche Engagement wird gefördert und Arbeitsgruppen bilden sich.

Das Vertraut werden mit modernen Informationstechnologien war bei vielen LAG ein Thema der
Aktivierung der Landbevölkerung. Auch im Zusammenhang mit der Qualifizierung der KMUs wurden
diesbezüglich Aktionen gesetzt.

Als Schwachstellen wurden in den Evaluierungen von LEADER+ ein zu geringes Know how bei
Projektträgern und LAG für die komplizierte Förderabrechnung, eine zu geringe Koordination der
involvierten Förderstellen und die einseitige Ausrichtung auf Tourismus, Freizeit und Kultur bei
gleichzeitigen Defiziten im Zusammenhang mit der Entwicklung des Kleingewerbes in den Leader-
Regionen eruiert (zitiert nach Aktualisierung der Halbzeitbewertung des LEADER+ Programms 2000-
2006). Die folgende Abbildung gibt ein schematisches Bild der Erfolge und Defizite von LEADER+.




                                                          57
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Abbildung 21: Erfolge und Defizite von LEADER+ 2000-2006




Hinsichtlich wirtschaftlicher Effekte haben wirtschaftsorientierte Projekte mit direkter Wertschöpfungs-
und Beschäftigungswirkung in LEADER+ eine geringere Bedeutung als ursprünglich angenommen. Die
Beschäftigungswirkungen der Projekte mit indirekter regionaler Wertschöpfung sind nur schwer
nachzuvollziehen. Wir können aber jedenfalls davon ausgehen, dass durch LEADER+ wertvolle
Vorleistungen für die regionale Wirtschaft erbracht werden.

Das thematische Umsetzungsspektrum ist prinzipiell breit, aber dennoch auf Tourismus, Freizeit, Kultur,
Dorferneuerung fokussiert. Das Kleingewerbe und andere Wirtschaftsakteure sind hingegen nur in
geringem Ausmaß eingebunden.

Durch das Mainstreaming von Leader im neuen Programm besteht die Chance und die Notwendigkeit
dies Verbreiterung herbeizuführen.



                                                          58
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.2              Gewählte Strategie – Analyse von Stärken und Schwächen

3.2.1            Rahmenbedingungen für die Ableitung der Gesamtstrategie
Österreich ist – wie aus der vorherigen Beschreibung ableitbar ist – sowohl in Bezug auf die
Siedlungsstruktur als auch in der wirtschaftlichen Entwicklung ein EU-Mitgliedsland mit einer
„ländlichen Charakteristik“. Mit ca. 90 % der Fläche dominiert die Land- und Forstwirtschaft die
Flächennutzung des Landes und prägt das Landschaftsbild.

Bestimmend für einen vitalen ländlichen Raum sind:
            • eine funktionierende und nachhaltige Wirtschaft,
            • ein attraktiver Wohnstandort,
            • ein intaktes Sozialgefüge,
            • eine starke regionale Identität,
            • ein funktionierendes Ökosystem und
            • eine attraktive Landschaft.

Ausgehend von der SWOT-Analyse ist es Ziel des Österreichischen Programms für die Entwicklung des
ländlichen Raums, auf den Stärken aufzubauen und die Schwächen zu verringern. Dazu bedarf es einer
integrierten Politik für den ländlichen Raum, die ausgehend von den pekuniären Möglichkeiten des
ländlichen Entwicklungsprogramms die multifunktionale Land- und Forstwirtschaft sichert, die
Vernetzung der Land- und Forstwirtschaft mir den anderen Wirtschaftsbereichen und den Akteuren im
ländlichen Raum stärkt und damit zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des ländlichen Raums
insgesamt beiträgt. Die ländlichen Regionen müssen in der Lage sein, sich verändernden wirtschaftlichen,
politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen, um ihre vielfältigen im
österreichischen Kontext nicht weg zu denkenden Funktionen auch in Zukunft zu erfüllen. Dazu bedarf es
neben dem ELER-Programm entsprechend abgestimmter zusätzlicher Instrumente wie Maßnahmen der
1. Säule der GAP, gegebenenfalls der EU-Strukturfondspolitik und der nationalen Regional- und
Raumordnungspolitik.

Hinsichtlich     der    sich     verändernden       wirtschaftlichen,     politischen   und   gesellschaftlichen
Rahmenbedingungen sind insbesondere zu nennen:
            • Globalisierung/WTO,
            • Erweiterung der Gemeinschaft,
            • Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik,
            • Demographischer Wandel in der Gesellschaft,
            • Veränderungen der gesellschaftlichen Erwartungen an die Land- und Forstwirtschaft.

Die Globalisierung der Wirtschaftsbeziehungen und zunehmende internationale Ausrichtung der Märkte
sind gerade auch für den Agrarsektor von großer Bedeutung. Zusammen mit der Erweiterung der
Gemeinschaft ist sie einer der Hauptgründe für die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik, die beginnend


                                                          59
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


mit der Agrarreform von 1992 über die Agenda 2000 den konsequenten Rückzug der Politik aus der
Markt- und       Preispolitik für Agrarerzeugnisse darstellt             und   die   Landwirtschaft vor   große
Herausforderungen stellt. Mit diesem Rückzug der GAP war aber der Einstieg der GAP in eine Politik,
die von der Kommission mit der Chiffre „Entwicklung des ländlichen Raums“ versehen und mit der
Agenda 2000 zur 2. Säule der GAP erhoben wurde, verbunden. Da diese 2. Säule (im Unterschied zur 1.
Säule) kofinanzierungspflichtig ist, ist der Einstieg der Mitgliedstaaten in diese in ihrer Dimension und
Ausrichtung neue Politik völlig unterschiedlich erfolgt. Österreich gehört zu jenen Staaten, die seit dem
Beitritt zur EU 1995 größte Anstrengungen beim Ausbau dieser 2. Säule der GAP unternommen haben,
um eben den Prozess der Erweiterung und Globalisierung bestmöglich für die Landwirtschaft und im
Einklang mit der Entwicklung der ländlichen Regionen zu flankieren.

Alle drei Faktoren verstärken die Notwendigkeit zur Anpassung der landwirtschaftlichen Erzeugung an
die Erfordernisse der Märkte und machen damit eine im Vergleich zur vergangenen Periode verstärkte
Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft notwendig.

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik, die für eine Reihe von Betrieben einen schwierigen
Anpassungsprozess bedeutet, könnte zu einem unerwünscht beschleunigenden Strukturwandel in der
österreichischen Landwirtschaft mit nicht absehbaren Auswirkungen auf die Kulturlandschaft führen. Mit
dem Programm für die Entwicklung des ländlichen Raums müssen derart negative Auswirkungen
hintangehalten werden.

Da der ländliche Raum im Hinblick auf den demographischen Wandel in der Gesellschaft ebenfalls
gefordert ist, entstehen neue Anforderungen im Hinblick an die infrastrukturelle Ausstattung gerade in
den ländlichen Räumen (Mobilität, Altenbetreuung etc.).

Nicht zuletzt ist auch den steigenden Ansprüchen und Erwartungen der Gesellschaft im Hinblick auf eine
nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft Rechnung zu tragen. Der Boom bei der Entwicklung der
biologischen Landwirtschaft in Österreich, der durch die Vorläuferprogramme ausgelöst worden ist, ist
eine Antwort auf diese neuen Herausforderungen.

Bei der Ableitung der Gesamtstrategie des Österreichischen Programms für die Entwicklung des
ländlichen Raums 2007 bis 2013 sind insbesondere folgende Vorgaben und Rahmenbedingungen zu
berücksichtigen:

Vorgaben und Rahmenbedingungen auf EU-Ebene:
            • die ELER-Verordnung;
            • die Strategischen Leitlinien der Gemeinschaft für die Umsetzung der Verordnung (EG)
               1698/2005 (ELER-Verordnung);
            • die Lissabon- und Göteborg-Strategie;
            • die Europäische Umwelt-, Natur und Wasserschutzpolitik (u. a. Nitratrichtlinie, NATURA
               2000, Wasserrahmenrichtlinie) bzw. der ordnungspolitische Rahmen auf EU-, Bundes- und
               Landesebene;


                                                          60
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            • die Kohärenz mit den EU-Strukturpolitiken, der 1. Säule der GAP und anderen Prioritäten
               der Gemeinschaft;
            • der EU-Finanzrahmen 2007 – 2013 für die 2. Säule der GAP.

Vorgaben auf Bundesebene:
            • der Nationale Strategieplan;
            • das Landwirtschaftsgesetz;
            • die Budgetpolitik des Bundes- und der Bundesländer in Bezug auf die Bereitstellung der
               nationalen Kofinanzierungsmittel;
            • relevante Bezüge zum nationalen Strategieplan für die EU-Strukturfonds in Österreich
               („STRAT.AT“);
            • die finanziellen Altverpflichtungen aus der Periode 2000 bis 2006;
            • die Evaluierungsergebnisse der Bewertungen des Österreichischen Programms für die
               Entwicklung des ländlichen Raums 2000 bis 2006 sowie des LEADER+ Programms 2000
               bis 2006;
            • die ex ante Bewertung für dieses Programm;
            • die strategische Umweltprüfung SUP;
            • die SWOT-Analyse.

Die hier genannten Vorgaben der EU und des Nationalstaates sind in der Gestaltung der Maßnahmen
eingegangen.

Hervorzuheben ist, dass der Nationale Strategieplan (NSP) durch ein einziges österreichisches Programm
zur Entwicklung des ländlichen Raums umgesetzt wird. Damit ist der NSP ohne weitere regionale
Spezifizierungen direkt auf dieses Programm anwendbar.

Im österreichischen Landwirtschaftsgesetz sind Entwicklungsziele definiert, die mit den Zielen der VO
(EG) Nr. 1968/2005 kongruent sind. Seine besondere Bedeutung für die Förderung der Entwicklung des
ländlichen Raums in Österreich entfaltet dieses Gesetz jedoch mit der Klausel zur Kofinanzierung von
land- und forstwirtschaftlich orientierten EU-Programmen bzw. Maßnahmen. Demgemäß ist der nationale
Anteil an der Kofinanzierung aller Maßnahmen dieses Programms, welche im Landwirtschaftsgesetz ihre
Legitimierung finden, im Verhältnis 60 % Bund und 40 % das jeweilige Bundesland, auf dessen
Territorium das konkrete Projekt umgesetzt wird, aufzubringen.

3.2.2            Strategische            Überlegungen              zu      den   Schwerpunkten       des
                 Programms
Die gewählte Strategie zielt auf eine multifunktionale, nachhaltige und wettbewerbsfähige Land- und
Forstwirtschaft in einem vitalen ländlichen Raum ab. Damit geht die Verbesserung der wirtschaftlichen
Situation und der Lebensqualität in den ländlichen Regionen einher.

Übergeordnetes Leitbild ist (für das gerade abgeschlossene Programm) und bleibt das Europäische


                                                          61
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Agrarmodell wie das im NSP ausführlich ausgeführt ist.

In Übereinstimmung mit den Zielen der ELER-Verordnung und mit der im NSP ausgeführten
strategischen Ausrichtung werden die drei thematischen Oberziele von uns folgendermaßen formuliert:
            • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft,
            • Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und Erhalt der Kulturlandschaft und
            • Erhalt und Entwicklung attraktiver und vitaler ländlicher Regionen.

Von großer Bedeutung für die Umsetzung der investitions- und entwicklungsorientierten Maßnahmen im
Rahmen der drei Ziele ist der nunmehr mit der EU-Wortschöpfung „Leader“ kanonisierte Ansatz der
Umsetzung der ländlichen Entwicklung durch lokale Aktionsgruppen.

3.2.2.1          Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft

Der Hintergrund und Inhalt dieses Oberzieles ist das Ziel gem. ELER-VO „Steigerung der
Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft durch Förderung der Umstrukturierung, der
Entwicklung und der Innovation“.

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik und die Globalisierung der Agrarmärkte verstärken die
Notwendigkeit der Anpassung des Agrarsektors an die Erfordernisse der Märkte: Im Kontext der in
Österreich auf einem erheblichen Teil der Landesfläche vorzufindenden natürlichen Benachteiligungen
bei der Bewirtschaftung der Landwirtschaftsflächen ist eine differenzierte Betrachtung des Zieles
„Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit“ notwendig. Während in den landwirtschaftlichen Gunstlagen
des Ostteiles und des Donauraums Österreichs die klassische Strategie der Wettbewerbsverbesserung
gangbar ist und auch forciert werden muss, ist eine Strategie, die ausschließlich auf Skalenerträge setzt, in
den Berggebieten nur sehr eingeschränkt und vielfach überhaupt nicht verfolgbar.

Das heißt, Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit dienen im österreichischen Kontext
primär Erhöhung der Rentabilität durch Senkung der Kosten auch mit Hilfe von überbetrieblichen
Organisationsmodellen und nicht zur Forcierung des Strukturwandels unter Einsatz von öffentlichen
Mitteln. Ebenso geht es darum alle möglichen sich im europäischen Kontext auftuenden Nischen zu
besetzen und den erfolgreichen Weg beim Export von Nahrungsmitteln weiterzugehen. Aus der SWOT-
Analyse und aus dem NSP ergibt sich folgender strategischer Förderbedarf:

Ein noch unbedeutender Teil dieser Strategie der Wettbewerbsverbesserung ist die Produktion von
nachwachsenden Rohstoffen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Da diese Produktion in Verfolgung
des Europäischen Bioenergieaktionsplans forciert werden soll und den Landwirten zusätzliche
Vermarktungschancen eröffnet, ist jedoch eine Ausweitung zu erwarten. Nach allen bisherigen politischen
Aussagen darf diese Ausweitung jedenfalls nicht mit der Nahrungsmittelproduktion konkurrieren. Der
Anbau von schnell wachsenden Hölzern auf landwirtschaftlichen Flächen wird im Rahmen dieses
Programms nicht gefördert

Da der Anbau von Pflanzen zur Biomasseproduktion in Österreich denselben rechtlichen Bestimmungen


                                                          62
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


wie der Anbau zur Erzeugung von Nahrungs- oder Futtermitteln (z. B. Wasserrechtsgesetz,
Pflanzenschutzgesetz) unterliegt, sind besondere Vorgaben für den umweltgerechten und nachhaltigen
Anbau von Energiepflanzen nicht erforderlich. Ebenso greifen die Regelungen im Rahmen von Cross
Compliance und weitergehende Auflagen bei der Teilnahme an Förderprogrammen oder in
Wasserschutzgebieten unabhängig von der Erzeugungsrichtung. Die Einhaltung der Vorgaben wird durch
entsprechende Kontrollregimes überwacht, sodass die Nachhaltigkeit der Erzeugung bzw. der Schutz der
belebten sowie der unbelebten Ressourcen nach dem Stand der vorliegenden Erkenntnisse auf dem vom
Gesetzgeber definierten Niveau als gesichert angesehen werden kann.

Damit beeinträchtigt der Ausbau von Biomasse und Bioenergie nicht das für 2010 gesetzte
Biodiversivitätsziel.    Insbesondere      sind   die   Natura-2000-Gebiete       durch    die   Ausführung   von
Managementplänen deren Erstellung unter Schwerpunkt 3 gefördert wird und für deren inhaltliche
Ausgestaltung die Naturschutzbehörden der Bundesländer verantwortlich sind, besonders geschützt.
Bezüglich der Ausweisung von HNV-Farmland außerhalb von Natura 2000 Gebieten wurden von der
Verwaltungsbehörde dieses österreichischen Programms bereits wissenschaftliche Grundlagenarbeiten
veranlasst, um eine den österreichischen Gegebenheiten entsprechende Definition dieser Gebiete zu
erhalten (siehe auch NSP).

Wie schon bisher wird die Wärmegewinnung aus nachhaltig in den durch das Forstgesetz reglementierten
österreichischen Wäldern erzeugtem Holz einen bedeutenden Anteil der Energiebilanz des Landes
ausmachen. Im Rahmen des Schwerpunktes 1 wird die zu forcierende Bereitstellung des Rohstoffes Holz
einen Beitrag zur Wettbewerbsverbesserung des Forstsektors leisten.
                                                                                              Zuordnung gem.
                                                                                            Verordnung (EG) Nr.
           Schwäche gem. SWOT-Analyse                       Strategischer Förderbedarf
                                                                                                 1698/2005
                                                                                             Maßnahmencode
Strukturdefizite in der Landwirtschaft, z.B. unter-       Investitionsförderung in
                                                                                                    121
durchschnittliche Betriebsgrößen                          landwirtschaftlichen Betrieben
Mit den natürlichen Benachteiligungen bei der
                                                          Investitionsförderung in
Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen                                                    121
                                                          landwirtschaftlichen Betrieben
einhergehende höhere Investitionskosten
Sicherung von Marktanteilen; Ausschöpfen
bestehender Marktpotenziale, Erschließen neuer
                                                          Investitionsförderung                     123
Marktanteile im Lebensmittelbereich, in der Holz- und
Forstwirtschaft und bei nachwachsenden Rohstoffen
Unzureichende Ausschöpfung des                            Förderung der
Innovationspotentials bei der Verwertung der land-        Zusammenarbeit bei der                    124
und forstwirtschaftlichen Primärproduktion                Entwicklung neuer Produkte
Unzureichende Erschließung von Wäldern, um das
                                                          Investitionsförderung für die
natürlich Potenzial der österreichischen Wälder                                                     125
                                                          forstliche Erschließung
vollständig nützen zu können
Zu geringe Qualifikation und steigende
                                                          Angebot an Weiterbildungs-
Managementanforderungen an die Betriebsleiter in der                                                111
                                                          und Informationsmaßnahmen
Land- und Forstwirtschaft,



                                                          63
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


3.2.2.2          Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und Erhalt der
                 Kulturlandschaft

Der Hintergrund und Inhalt dieses Oberzieles ist das Ziel gem. ELER-Verordnung „Verbesserung der
Umwelt und der Landschaft durch Förderung der Landbewirtschaftung“.

Mit der Landbewirtschaftung sind vielfältige Umwelteffekte verbunden. Die Land- und Forstwirtschaft
hat als überragend größter Flächennutzer eine herausragende Funktion sowohl beim Umgang mit den
natürlichen Ressourcen als auch bei der Erhaltung der Kulturlandschaft. Österreich verfolgt seit den 80er
Jahren bewusst eine Agrarpolitik, die die Ressourcenschonung genauso hoch gewichtet wie die
Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Die damals eingeleiteten diesbezüglichen agrarpolitischen
Maßnahmen konnten nach dem EU-Beitritt 1995 finanziell massiv verstärkt fortgesetzt und
weiterentwickelt werden. Ergebnis dieser Ausrichtung ist die starke Konzentration der in Österreich im
Rahmen der Ländlichen Entwicklung eingesetzten öffentlichen Mittel auf dieses Ziel.

Die Landwirtschaft trägt neben Industrie, Siedlung und Verkehr – wie in der Ausgangslagenbeschreibung
dargestellt - auch zu Belastungen der Ökosysteme und der Reduzierung der Biodiversität, zu
Beeinträchtigungen       der    natürlichen     Bodenfunktionen,        zu     Belastungen   von   Grund-   und
Oberflächengewässern sowie zur Erzeugung klimarelevanter Gase bei.

Zur Lösung der aufgezeigten Probleme kommt es auf ein ausgewogenes Verhältnis von Ordnungsrecht
und Förderpolitik an. Das Ordnungsrecht kann nur ein bestimmtes Mindestniveau an nachhaltiger Land-
nutzung gemäß den gesetzlichen Anforderungen an eine ordnungsgemäße Landbewirtschaftung
gewährleisten. Auch die Bindung der entkoppelten Direktzahlungen an die Einhaltung von
Mindeststandards im Rahmen von Cross Compliance kann nur ein gewisses Mindestmaß an
Ressourcenschonung und Erhalt der Kulturlandschaft sicherstellen. Die Erwartungen der Gesellschaft an
die multifunktionalen Leistungen der Land- und Forstwirtschaft insbesondere im Bereich des Res-
sourcenschutzes und des Kulturlandschaftserhalts sind jedoch größer und gehen deutlich über das durch
Ordnungsrecht und Cross Compliance durchsetzbare Mindestniveau hinaus. Die Leistungen der Land-
und Forstwirtschaft für den Umwelt- und Naturschutz, die über das gesetzlich Vorgeschriebene
hinausgehen, können jedoch nicht zum Nulltarif durch die Land- und Forstwirtschaft erbracht werden. Sie
sind als Leistungen entsprechend zu honorieren.

Im    Zusammenhang        mit    der    Aufrechterhaltung      einer    nachhaltigen   und   standortangepassten
Landbewirtschaftung in benachteiligten Gebieten kommt der Ausgleichszulage eine wichtige Bedeutung
zu. Schwerpunkt der finanziellen Gewichtung dieses Ausgleichs werden in Österreich die Berggebiete
bleiben.

Die herausragende Rolle bei der Förderung der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums spielen
weiterhin die Agrarumweltmaßnahmen einschließlich der Maßnahmen des Vertragsnaturschutzes. Diese
umfassen auch Maßnahmen zum Schutz vom Aussterben bedrohter Haustierrassen.



                                                          64
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Aus der SWOT-Analyse und aus dem NSP ergibt sich folgender strategischer Förderbedarf:
                                                                                             Zuordnung gem.
                                                                                           Verordnung (EG) Nr.
           Schwäche gem. SWOT-Analyse                       Strategischer Förderbedarf
                                                                                                1698/2005
                                                                                            Maßnahmencode
Gefahr der Beeinträchtigung der natürlichen
Ressourcen (Boden, Wasser, Luft, Artenvielfalt) durch
                                                          Ordnungsrechtliche Maß-
landwirtschaftliche Nutzung;
                                                          nahmen durch freiwillige
Flächendeckende Erhaltung der Kulturlandschaft                                                    214
                                                          Agrarumweltmaßnahmen und
erfordert entsprechende Abgeltungen;
                                                          Vertragsnaturschutz flankieren
Pflege und Entwicklung der FFH- und EG-
Vogelschutzgebiete nicht hinreichend gesichert
Aufrechterhaltung der flächendeckenden Land-              Zahlungen zum Ausgleich der
bewirtschaftung v. a. in den Berggebieten in Gefahr;      mit den Bewirtschaftungs-               211
Einkommensnachteile für Landwirte in den benach-          nachteilen einhergehenden               212
teiligten Gebieten – insbesondere in den Berggebieten     erhöhten Kosten
Nachhaltige, naturnahe Waldbewirtschaftung noch
ausbaufähig;
                                                          Investitionsförderung                   227
Gefährdung der ökologischen Stabilität der Wälder in
exponierten Lagen



3.2.2.3          Erhalt und Entwicklung attraktiver und vitaler ländlicher Regionen in
                 Österreich

Der Hintergrund und Inhalt dieses Oberzieles ist das Ziel gem. Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
„Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum und Förderung der Diversifizierung der Wirtschaft“.

Österreich hat bei einer Betrachtung auf NUTS III-Ebene im Durchschnitt gut entwickelte ländliche
Räume. Österreich hat aber Gemeinden und auch Kleinregionen, die mit massiven Problemen
(Abwanderung, Ausdünnung der öffentlichen Infrastruktur, geringes Kommunalsteueraufkommen) zu
kämpfen haben. Die Fokussierung der Maßnahmen im Rahmen dieses Oberzieles muss darauf abzielen,
sowohl die entwickelteren Regionen im Halten und Verbessern ihres Zustandes zu unterstützen, als auch
die Regionen mit Entwicklungsrückstand zu verbessern.

Um die Attraktivität der ländlichen Regionen als ortsnahen Wirtschafts-, Lebens-, Wohn-                      und
Erholungsraum weiter zu entwickeln und die infrastrukturelle Grundversorgung aufrechtzuerhalten,
müssen neue Arbeitsplätze geschaffen werden. In diesem Zusammenhang kommt insbesondere der
Stabilisierung der bisherigen landwirtschaftlichen Bevölkerung mithilfe der Diversifizierung hin zu
nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten große Bedeutung zu.

Die Maßnahmen der Dorferneuerung erweisen sich oftmals im Zusammenhang mit der Entwicklung des
ländlichen Tourismus als sehr hilfreich, sie sind aber darüber hinaus Ansatzpunkte zur Stärkung –
zuweilen auch zur Ausbildung – der regionalen Identität.

Im Zusammenhang mit dem Teilziel der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 „Steigerung der
Lebensqualität“ weist Österreich der Verbesserung des natürlichen ländlichen Erbes eine große


                                                          65
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Bedeutung bei.

Aus der SWOT-Analyse und aus dem NSP ergibt sich folgender strategischer Förderbedarf:
                                                                                           Zuordnung gem.
                                                                                         Verordnung (EG) Nr.
           Schwäche gem. SWOT-Analyse                       Strategischer Förderbedarf
                                                                                              1698/2005
                                                                                          Maßnahmencode
Verlust an ortsnahen Arbeitplätzen in der
                                                          Investitionsförderung                 311
Landwirtschaft
Verlust an ortsnahen Arbeitsplätzen im Gewerbe            Investitionsförderung                 312
                                                          Investitionsförderung u.
Noch brachliegende touristische
                                                          Förderung von Kooperationen           313
Entwicklungspotenziale
                                                          zur Markterschließung
                                                          Investitionsförderung zur
                                                          Erhaltung und Schaffung von
Verdünnung der infrastrukturellen Grundausstattung                                              321
                                                          gemeinschaftlichen
                                                          Einrichtungen
Verlust an traditioneller Bausubstanz                     Investitionsförderung                 322
Defizite bei der Betreuung von Natura 2000                Projektförderung                      323
Notwendigkeit der Sicherung und Verbesserung der
                                                          Projektförderung                      323
Gebiet mit hohem Naturwert und der Kulturlandschaft




                                                          66
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



3.2.2.4          Der Leader-Ansatz in Österreich

Neben den drei Oberzielen der Ländlichen Entwicklung wird dem Leader-Ansatz auf europäischer Ebene
eine große Bedeutung zugemessen. Österreich hat in der Vergangenheit mit einer im europäischen
Vergleich überdurchschnittlichen Zahl von LAGs im Rahmen der Gemeinschaftsinitiativen LEADER II
und LEADER+ diesen Entwicklungsansatz intensiv verfolgt, sodass das nunmehrige Mainstreaming von
Leader als konsequente Weiterentwicklung zu betrachten ist.

Bei der Erhaltung und Entwicklung attraktiver und vitaler ländlicher Regionen nehmen integrierte
regionale Entwicklungsansätze und -strategien eine immer wichtigere Stellung ein. Dies gilt sowohl im
Hinblick auf die Ausbildung einer regionalen Identität als auch auf die Erschließung endogener
Entwicklungspotenziale,       privater   Finanzmittel     und    bürgerschaftlichen      Engagements.    Sie   sind
Kristallisationspunkte für Innovationen und eine eigenständige und nachhaltige Regionalentwicklung.

Aus der SWOT-Analyse und aus dem NSP ergibt sich folgender strategischer Förderbedarf:
                                                                                              Zuordnung gem.
                                                                                            Verordnung (EG) Nr.
          Schwäche gem. SWOT-Analyse                      Strategischer Förderbedarf
                                                                                                 1698/2005
                                                                                             Maßnahmencode
                                                     Förderung der Umsetzung
Sektorübergreifendes und integriertes Handeln
                                                     regionaler Entwicklungsstrategien
über regionale Entwicklungskonzepte noch
                                                     sowie transnationaler und/oder                 41
ausbaufähig;
                                                     gebietsübergreifender
Aktivitäten müssen noch besser vernetzt werden
                                                     Kooperationsprojekte




3.2.3            Gewichtung der Oberziele und Verteilung der Finanzmittel auf
                 die Schwerpunkte
Bei der Entwicklung der Gesamtstrategie ist der Spielraum bei der Konzipierung des Programms durch
die Vorgaben der Verordnung bezüglich der Mindestausstattung der Schwerpunkte mit finanziellen
Ressourcen eingeschränkt.

Bei der Zuteilung der EU-Finanzmittel für die 2. Säule der GAP in der Periode 2007 bis 2013 musste
Österreich keine Einschränkung hinnehmen. Unter Berücksichtigung der nationalen Kofinanzierung
(inklusive vorgesehener Top-ups) ist ein Programm 2007 bis 2013 möglich, welches in seinem realen
Volumen dem Programm 2000 bis 2006 entspricht.




                                                          67
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Die Aufteilung der EU-Mittel auf die Schwerpunkte sieht wie folgt aus
                                                                                            EU-Finanzmittel unter
                                   EU-Finanzmittel            EU-Finanzmittel
                                                                                     Berücksichtigung der Zuordnung von
                                       absolut                    relativ
                                                                                     Mitteln des Schwerpunktes 4 auf die
                                    in Mio. EUR                    in %
                                                                                        anderen Schwerpunkte1) in %
Schwerpunkt 1                             540,86                    13,83                                       15,05
Schwerpunkt 2                           2.828,51                    72,31                                       72,43
Schwerpunkt 3                             254,05                     6,50                                       10,03
Schwerpunkt 4                             213,68                     5,46                                        5,46
Technische Hilfe                           74,37                     1,90                                        1,90
Summe                                   3.911,47                      100                                            -
1) Gemäß Artikel 17 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 sind Mindestens 5 % der gesamten Beteiligung des ELER für
Schwerpunkt 4 zu reservieren. Dieser Betrag ist Teil der auf die anderen Schwerpunkte verteilten Beträge. Es wird erwartet, dass
der größere Teil von Leader mit Maßnahmen des Schwerpunktes 3 umgesetzt wird.

Diese Verteilung der EU-Mitttel und damit der korrespondierenden nationalen öffentlichen Mittel auf die
Schwerpunkte ist das Ergebnis eines im politischen Raum Österreichs errungenen Kompromisses. Dieser
hatte die Erfordernis der LE-Verordnung zu berücksichtigen (Mindestdotierung der Achsen), aber er war
im Endergebnis von den Gewichtungen der politischen Entscheidungsträger von Regierung, Parlament
(Bund, Länder) und Sozialpartner und den Vertretern der Zivilgesellschaft (insbesondere Umwelt-NGOs)
bestimmt.

Die starke Betonung des Zieles „Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und Erhaltung der
Kulturlandschaft“ (Schwerpunkt 2) ist Ergebnis der von der österreichischen Gesellschaft (repräsentiert
insbesondere durch Abgeordnete, Sozialpartner und NGOs) an die Land- und Forstwirtschaft gestellten
Anforderungen.

Unabhängig von dieser politischen Festlegung ist jedoch auch empirisch begründet festzuhalten, dass die
Erhaltung einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft, die Sicherung der Biodiversität, der natürlichen
Lebensgrundlagen und wichtiger Naturräume eine lebenswichtige Aufgabe ist. Diese ist am besten und
kostengünstigsten durch die Landnutzer verwirklichbar. Dabei kommt der Umsetzung EU-rechtlicher
Verpflichtungen, insbesondere hinsichtlich NATURA 2000, besondere Bedeutung zu. Daher ist auch
programminhärent begründbar, dass auch in der neuen Förderperiode die Maßnahmen zur „Verbesserung
der Umwelt und der Landschaft“ der finanzielle Schwerpunkt des österreichischen Programms bleibt.
Dies spiegelt sich entsprechend in der Achsenausstattung mit 72 % der verfügbaren EU-Mittel für den
Schwerpunkt 2 nieder.

Die empirisch orientierte Stärken-Schwächen-Analyse und die Ex-ante-Bewertung dienen primär der
Feinabstimmung der Maßnahmen innerhalb der Schwerpunkte.

3.3                Ex-ante-Bewertung

Die Ex-ante-Evaluierung wurde zu Beginn des Jahres 2006 in Angriff genommen. Zu diesem Zeitpunkt
lagen bereits einzelne Dokumente der Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung mit

                                                              68
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Entwürfen für ein gemeinsames Monitoring und Evaluierungssystem vor. Der erste Entwurf des
österreichischen Ländlichen Entwicklungsprogramms mit den darin enthaltenen Maßnahmen wurde
Anfang März 2006 präsentiert. Dieser Programmentwurf bildete die Grundlage für die Ex-ante-
Evaluierung, die anhand des Ex-ante Leitfadens durchgeführt wurde. Dieser Leitfaden wurde von der EU-
Kommission im Jänner 2006 fertig gestellt und den Mitgliedstaaten übermittelt.

In der Ex-ante Evaluierung wird
            • dargelegt, welche Probleme mit dem ländlichen Entwicklungsprogramm gemildert oder
               gelöst werden sollen;
            • geschätzt, wie viel mit dem Programm erreicht werden kann;
            • ein Überblick darüber gegeben, inwieweit sich die verschiedenen Maßnahmen aufeinander
               beziehen bzw. ergänzen;
            • dargelegt, in welcher Beziehung das Programm zu anderen Programmen auf EU-Ebene
               steht;
            • überprüft, inwieweit Alternativen zu den geplanten Maßnahmen sinnvoll wären;
            • gezeigt, wie das Begleit- und Evaluierungssystem konzipiert und organisiert ist und
            • über die Ergebnisse der strategischen Umweltprüfung berichtet.

Grundlage der Schätzung der Wirkungen ist die Interventionslogik, die für einzelne Maßnahmen im
Handbuch zur Ex-ante-Evaluierung vorgestellt wurde. Auf Basis des vorliegenden Programmentwurfs
wurden von den Evaluatorinnen und Evaluatoren Schätzungen des geplanten oder erwarteten
Förderungsumfanges für die einzelnen Maßnahmen(gruppen) vorgenommen. Zur Schätzung der
Wirkungen der einzelnen Maßnahmen wurden die Erfahrungen und Ergebnisse der Halbzeitevaluierung
und der Update-Evaluierung des Ländlichen Entwicklungsprogramms 2000-2006 verwendet. Diese
Vorgangsweise bietet sich an, weil viele Maßnahmen des laufenden Programms im LE-Programm 07-13
in gleicher oder ähnlicher Form wieder angeboten werden, wobei bei etlichen Maßnahmen die
Förderbedingungen und der finanzielle Umfang verändert wurden. Unter Berücksichtigung dieser
Änderungen konnte von der bisherigen Akzeptanz der Maßnahme und ihren Wirkungen auf die
zukünftige Akzeptanz und die entsprechenden Wirkungen geschlossen werden. Die angegebenen
voraussichtlichen jährlichen finanziellen Aufwendungen (Inputs) ergeben sich aus den Erfahrungswerten
der Vorperiode bezüglich ihrer Akzeptanz und veränderten Schwerpunkte.

Die wesentlichen Ergebnisse der Ex-ante Evaluierung finden sich in Punkt 4.2 bzw. im Anhang.

Der im Rahmen der Strategischen Umweltprüfung (SUP) erstellte Umweltbericht behandelt die Inhalte
und Ziele sowie die Umweltschutzziele des Programms für die ländliche Entwicklung, wobei die
Darstellung aller, für diese Programm bedeutsamen Umweltschutzziele, die aus geltenden rechtlichen und
politstrategischen Dokumenten, die in Österreich Gültigkeit beanspruchen [Konventionen, Gesetze,
Verordnungen, Erlässe, (politische) Beschlüsse] den Schwerpunkt bildet. Aufgrund der engen
Verknüpfung einer Fülle von Einzelzielen mit den im Programm angebotenen Maßnahmen, welche nach
deren möglichen Auswirkungen auf die Zielerreichung dieser ausgewählten Umweltschutzziele bewertet

                                                          69
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


werden, ergibt sich daraus ein wesentlicher Beitrag für die Frage der Zielkonflikte. In übersichtlicher
Form werden die ausgewählten Umweltschutzziele zusammen mit den dafür ausgewählten Indikatoren
dargestellt. Diese Indikatoren bilden auch die Basis für die Darstellung des derzeitigen Umweltzustandes,
die ausgewählten Umweltschutzziele bilden die Basis der Bewertung der Maßnahmen. Der Kern der
Strategischen Umweltprüfung ist die Bewertung der voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen
des ländlichen Entwicklungsprogramms anhand der vorgeschlagenen Maßnahmen auf Basis des
Programmentwurfs vom 16. Februar 2006.

Ein zentrales Ergebnis der detailliert dargestellten Einzelbewertungen ist, dass keine erheblich negativen
Umweltauswirkungen für einzelne Maßnahmen zu befürchten sind, was auch für die Bewertung der
kumulativen und synergetischen sowie der grenzüberschreitenden Auswirkungen (für einzelne
Schutzgüter über die Schwerpunkte und das gesamte Programm hinweg bewertet) gilt.

Der Umweltbericht liegt als Anlage bei.




                                                          70
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




3.4              Auswirkungen des vorangegangenen                                      Programmplanungs-
                 zeitraums und sonstige Informationen

In den bisher zur Periode 2000 bis 2006 der EU-Kommission übermittelten Evaluierungsberichten, dem
Evaluierungsbericht 2003 (Mid-term-Evaluierung) und dem Evaluierungsbericht 2005 (Update-
Evaluierung) wurden die bisherigen Wirkungen des Programms umfassend beschrieben und
Verbesserungsvorschläge dokumentiert.

Das Österreichische Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums deckt in geographischer
Hinsicht das gesamte Bundesgebiet der Republik Österreich ab (horizontaler Ansatz) und hat große direkt
positive Wirkungen auf das Einkommen in der Land- und Forstwirtschaft. Es hat aber auch indirekt
positive    Auswirkungen        auf    die    Erhaltung        bzw.     Verbesserung      des   Einkommens      der
nichtlandwirtschaftlichen Bevölkerung im ländlichen Raum. Die positiven Einkommenswirkungen des
Programms sind ein zentraler Bereich für die Zielerreichung des Programms, da ein ausreichendes
Einkommen mittel- und langfristig eine Grundvoraussetzung für die Erhaltung und Gestaltung der
Kulturlandschaft und der Biodiversität, einer nachhaltigen, umweltverträglichen Landwirtschaft, der
Aufrechterhaltung der Besiedelung und der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Aktivitäten im
ländlichen Raum darstellt.

Der Zeitraum, der durch die Evaluierung abgedeckt wird, reicht bis 2004. Zu den einzelnen Maßnahmen
ist folgendes anzuführen:

3.4.1            Investitionsförderung
Die Investitionsförderung ist ein zentrales Element zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und zur
Erhaltung funktionsfähiger Agrarstrukturen. Im Rahmen der Investitionsförderung werden bauliche
Anlagen und technische Einrichtungen am landwirtschaftlichen Betrieb gefördert. In Österreich wurden
im Zeitraum 2000-2004 insgesamt 31.300 Förderfälle innerhalb der Investitionsförderung abgewickelt
und dabei EUR 184,4 Mio. ausbezahlt. 82 % der Mittel fließen in den Neubau, Zubau, Umbau oder
Ausbau von Wirtschaftsgebäuden.

Die   Investitionsförderung      bewirkt     die   Minderung      des     Risikos   von    Rationalisierungs-   und
Entwicklungsschritten im Bereich der landwirtschaftlichen Erzeugung, die ansonsten nicht vollzogen
werden können. Ebenso erhöht sie die Liquidität und Rentabilität der Betriebe. Sie bringt sektoral positiv
strukturelle Wirkungen, soweit es gelingt, sie auf entwicklungsfähige Betriebe zu konzentrieren.

3.4.2            Niederlassung von Junglandwirten
Die Niederlassungsprämie ist als einmaliger Zuschuss bei der Übernahme des landwirtschaftlichen
Betriebes - abhängig von der Größe des Betriebes und des erforderlichen Arbeitskraftbedarfs - eine
zusätzliche Förderung für Junglandwirte. In der Periode 2000 - 2004 wurden in Österreich insgesamt
7.276 Betriebe innerhalb der Niederlassungsförderung abgewickelt und dabei EUR 65,7 Mio. ausgezahlt.

                                                          71
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Die Niederlassungsprämie ist ein positives Signal der EU-Agrarpolitik an junge Landwirte, die
Hofübernahme früher in Angriff zu nehmen. Weitere gleichwertige Einflussfaktoren für die
Weiterführung eines Betriebes sind das sozialrechtliche Umfeld – vor allem das Pensionsrecht – sowie die
Betriebsgröße und die Einkommensverhältnisse.

3.4.3            Berufsbildung
Diese Maßnahme dient zur Verbesserung der beruflichen Qualifikation von in der Land- und
Forstwirtschaft tätigen Personen sowie zu deren Umstellung auf andere Tätigkeiten. Es erfolgen
Förderungen der Teilnahmen an Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen (Teilnehmerförderung) sowie
finanzielle Zuwendungen für Vorbereitung, Begleitung, Durchführung und Nachbereitung von
Qualifizierungs- und Bildungsmaßnahmen (Bildungsträgerförderung). In der Periode 2000 – 2004 wurden
18.794 Anträge bewilligt und Fördergelder von rd. EUR 30,15 Mio. aufgebracht.

Die meisten Finanzmittel aus der Teilnehmer- und Veranstalterförderung wurden für Weiterbildungen im
Bereich der Unternehmensförderung (32 %) sowie im Umweltschutz und Biolandbau ausbezahlt (13 %).
Die höchsten Beträge der Teilnehmerförderung wurden ausgeschüttet für EDV und Telekommunikation
(36 %), Unternehmensführung (25 %) und Tierproduktion (20 %). Innerhalb der Veranstalterförderung
flossen die meisten Finanzierungshilfen in die Bereiche Unternehmensführung (34 %), Sonstiges (16 %)
und Umweltschutz bzw. Biolandbau (16 %).

Agrarische Bildung ist ein wesentlicher Faktor für die ländliche Entwicklung und Schlüsselrolle für das
Verständnis und die Umsetzung der gesamten Ziele des österreichischen Entwicklungsprogramms.

3.4.4            Benachteiligte Gebiete
Die Förderung der Betriebe in den Benachteiligten Gebieten im Rahmen des Programms für die
Entwicklung des ländlichen Raums hat in Österreich eine große Bedeutung. In Österreich liegen gemäß
dem Gemeinschaftsverzeichnis der EU 81 % der Landesfläche im Benachteiligten Gebiet bzw. 70 % im
Berggebiet. Das Berggebiet hat daher innerhalb des Benachteiligten Gebietes einen zentralen Stellenwert.
Eine entscheidende Schlüsselrolle für die Sicherung des sensiblen Ökosystems im Berggebiet fällt der
Berglandwirtschaft zu. Lebens- und Wirtschaftsraum insgesamt sind im Berggebiet von ihrer
Aufrechterhaltung abhängig.

Erwartungsgemäß kam es in den Jahren 2003 – 2004 kaum zu Veränderungen der Ergebnisse der
Zwischenevaluierung der Ausgleichszulage, da die Fördervoraussetzungen und -bedingungen der
Ausgleichszulage      in   den    letzten    beiden    Jahren    nicht    verändert   wurden.   Auch   bei   den
Förderungsempfängern und Fördersummen insgesamt ist es außer zu einer geringen Abnahme der
Förderfälle zu keinen größeren Veränderungen gekommen. Im Jahr 2004 erhielten insgesamt
105.048 Betriebe eine Ausgleichszulage mit einer Gesamtförderung von EUR 274,9 Mio.

Der Flächenbetrag 1 (Sockelbetrag) hatte einen Anteil von 31 % an der Gesamtfördersumme der AZ. Der
Schwerpunkt der bisher ausgegebenen Mittel im Rahmen der Ausgleichszulage entfällt auf die Förderung

                                                          72
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


der Bergbauernbetriebe. Die Bergbauernbetriebe hatten im Jahr 2004 einen Anteil von 69 % an den
geförderten Betrieben bzw. von 88 % an der Fördersumme. Die durchschnittliche Fördersumme je Betrieb
und je Hektar steigt bei den Bergbauernbetrieben mit steigender Erschwernis stark an. Die
Ausgleichszulage leistet einen wichtigen Beitrag zum Ausgleich der höheren Produktionskosten und des
geringeren Werts der landwirtschaftlichen Produktion. Sie stellt auch einen wesentlichen Bestandteil des
landwirtschaftlichen Familieneinkommens im Berggebiet bzw. bei den Bergbauernbetrieben (im
Durchschnitt 26 %) dar.

Die Ausgleichszulage stellt ein zentrales Element zur Unterstützung der Aufrechterhaltung der
Landwirtschaft, der Erhaltung der Besiedelung, der Erhaltung und Gestaltung der Kulturlandschaft und
der Erreichung der umweltpolitischen Ziele in den Benachteiligten Gebieten, insbesondere im Berggebiet,
dar.

3.4.5            Umweltmaßnahmen (ÖPUL)
In Österreich nehmen 78 % aller land- und forstwirtschaftlichen Betriebe am Österreichischen Programm
zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden
Landwirtschaft (ÖPUL) teil. Die vom Programm erfassten Flächen (ohne Berücksichtigung der
Almflächen) betragen rund 2,26 Mio. ha, das sind 89 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF)
Österreichs (Basis 2004). Das Agrarumweltprogramm zählt seit dem EU-Beitritt zu den wichtigsten
Förderungsmaßnahmen für die österreichische Land- und Forstwirtschaft. Die im Rahmen des ÖPUL
ausbezahlten Förderungsmittel für die Einhaltung der vorgeschriebenen Bewirtschaftungsauflagen
betrugen im Jahr 2004 rund 29 % der gesamten Förderungen für die österreichische Land- und
Forstwirtschaft (100 % = EUR 2,2 Mrd.).

Das österreichische Umweltprogramm verfolgt im Unterschied zu einigen anderen EU-Ländern, die ihre
Umweltprogramme vorwiegend in abgegrenzten, umweltsensiblen Gebieten (ESA) anbieten, einen
integralen, horizontalen Ansatz der eine flächendeckende Ökologisierung der österreichischen
Landwirtschaft zum Ziel hat. Mit den modulartig aufeinander aufbauenden Maßnahmen soll dabei
flächendeckend eine ökologische Grundausrichtung sichergestellt werden, die dann mit spezifischen
Maßnahmen gezielt themenorientiert und regional ergänzt wird. Dies ist bisher generell gelungen, wenn
auch regional große Unterschiede in der Maßnahmenakzeptanz bestehen.

Die Update-Evaluierung bestand einerseits aus der Weiterführung der Akzeptanzanalysen und der
Interpretation bekannter Effekte und andererseits aus gezielt vergebenen Studien und Modellanalysen
(siehe   Anhang      „Zusammenstellung        Studien“),       die   einerseits     auf   bestehende   Projekte   der
Halbzeitevaluierung aufbauen und andererseits die noch offen gebliebenen Fragen beantworten sollen.

Die Analyse der Flächenentwicklung zeigt vor allem bei den höherwertigen Maßnahmen (z.B.
Biologische Wirtschaftsweise, Naturschutzmaßnahmen, Erosionsschutzmaßnahmen, Erhaltung von
Streuobstbeständen und Grundwasserschutz) eine weitere Zunahme. Zur Maßnahme Biologische
Wirtschaftsweise      ist    überdies     noch     festzustellen,      dass       Österreich   beim    Beginn     des

                                                          73
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Agrarumweltprogramms im Vergleich zu den anderen EU-Mitgliedsländern auf sehr hohem Niveau
gestartet ist. Dieses hohe Niveau konnte bisher gehalten werden, wobei im vom Ackerbau dominierten
Osten seit dem Jahr 2000 eine Verdoppelung der biologisch bewirtschafteten Ackerfläche erreicht werden
konnte.

Aus der Sicht der Schutzgüter konnten weitere positive Wirkungen im Zusammenhang mit den im
Rahmen der Evaluierung untersuchten Fragestellungen (Boden, Wasser, Artenvielfalt, Habitatvielfalt,
Genetische Vielfalt, Landschaft, Soziökonomie) bescheinigt werden. In verschiedenen Bereichen wurden
jedoch auch Defizite und Verbesserungspotenziale aufgezeigt, die bei der Neugestaltung des Programms
für die neue Förderperiode zu berücksichtigen sind.

Um Agrarumweltmaßnahmen noch effizienter an umweltfreundlichen Zielen auszurichten, sind eine
transparente und kontinuierlich gestaltete Begleitung der Programme und die Bewertung ihrer Erfolge
notwendig. Die Bewertung der Maßnahmen sollte in diesem Zusammenhang als begleitende Beratung
betrachtet werden, die es erlaubt in der nächsten Periode auf Veränderungen zu reagieren. Dadurch kann
die Wirksamkeit der Maßnahmen des Agrarumweltprogramms im Hinblick auf bestimmte Umwelt- und
Naturschutzziele besser überprüft und schrittweise verbessert werden.

3.4.6            Verarbeitung und Vermarktung
Die Förderung dient der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der lebensmittelverarbeitenden und
rohstoffverarbeitenden Industrie in Österreich. Durch die Erweiterung der Lager-, Vermarktungs- und
Verarbeitungskapazitäten, der optimalen Abstimmung der einzelnen Stufen der Be- und Verarbeitung, der
Verbesserung der Auslastung, der Optimierung der Logistik und Prozessinnovationen wurden die
Produktions-     und     Kostenstruktur      weiter     verbessert.    Ebenso   sind   die   Einführung   von
Qualitätssicherungsmaßnahmen sowie Investitionen im Bereich des Umweltschutzes und der Hygiene
unterstützt worden.

Insgesamt wurden im Bereich Verarbeitung und Vermarktung 386 Projekte mit einem Fördervolumen von
EUR 89,4 Mio. realisiert. Der Sektor Milch beanspruchte mit 28,9 % den größten Anteil am
Gesamtfördervolumen aus, gefolgt vom Sektor Fleisch mit 21,5 % und dem Sektor Wein mit einem Anteil
von 14,9 %. Für den Sektor Getreide wurden 9,5 %, für Geflügel 4,6 %, für Obst 4,4 %, für Gemüse
4,3 % und Zuchtvieh 2,4 % aufgewendet.

3.4.7            Forstwirtschaft
In Österreich beträgt der Waldanteil an der Gesamtfläche rund 47 %. Besonders im alpinen Raum sind
Gebiete ohne die Schutzwirkung des Waldes überwiegend nicht besiedelbar. Forstwirtschaftliche
Maßnahmen haben daher neben wirtschafts- und agrarpolitischen Maßnahmen und integrierten
Förderungsmaßnahmen in Österreich eine hohe Priorität. Für die Update-Evaluierung wurden neben der
Vervollständigung der Förderdaten 2000 bis 2004 noch die zwei Themen “Forststraßenevaluierung“ und
„Schutzwaldproblematik“ speziell bearbeitet.


                                                          74
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Mit den eingesetzten Fördermitteln in der Höhe von EUR 86,7 Mio. an 17.815 Betriebe wurden Impulse,
speziell bei der Verbesserung der forstlichen Infrastruktur gesetzt. Der Schwerpunkt der bisher
ausgegebenen Mittel lag im Bereich der Erschließungsmaßnahmen (45,1 %), gefolgt von den
waldbaulichen Maßnahmen zur Erhaltung des wirtschaftlichen und ökologischen Wertes der Wälder
(15,1 %) bzw. zur Schutzwaldsanierung (13,6 %). Bei den Maßnahmen zur Verbesserung der Schutz- und
Wohlfahrtswirkung der heimischen Wälder ist eine Steigerung gegenüber dem Beobachtungszeitraum der
Halbzeitevaluierung (2000 bis 2002) zu bemerken. Diese Maßnahme ist im Zusammenhang mit den
Maßnahmen zur Beseitigung von außergewöhnlichen Belastungen und der Vorbeugung von
Naturgefahren zu sehen, deren Bedeutung für die Gewährung von Schutzleistungen für den
Siedlungsraum und die Verkehrswege nicht hoch genug einzuschätzen sind.

3.4.8            Anpassung und Entwicklung von ländlichen Gebieten
Primär gilt es durch die Förderung der Anpassung und Entwicklung von ländlichen Gebieten die Chance
neuer Einkommensquellen und Formen der Einkommenskombinationen der Landwirtschaft, des
landwirtschaftsnahen Gewerbes und Dienstleistungssektors auszubauen sowie die Beschäftigung in
ländlichen Räumen zu sichern und zu schaffen. Die Maßnahme „Anpassung und Entwicklung von
ländlichen Gebieten“ (Artikel 33) zielt auf die Förderung von vernetzten Aktivitäten und
gemeinschaftlichen Projekten, wie überbetriebliche agrarische Zusammenarbeit oder die Kooperation mit
außeragrarischen Sektoren ab. In Summe wurden im Zeitraum 2000 – 2004 etwa EUR 140 Mio. für die
Maßnahme „Anpassung und Entwicklung von Ländlichen Gebieten“ ausgegeben. Die Maßnahme
untergliedert sich in sieben Aktionsschwerpunkte. Der Hauptteil der bisher ausgegebenen Mittel lag dabei
bei den Aktionsschwerpunkten „Verkehrserschließung“ (41,9 %) und „Biomasse“ (23,5 %), und
Diversifizierung (10,6 %). Allein für diese Aktionsschwerpunkte wurden über 75 % der ausgegebenen
Mittel aufgewendet.

3.4.9            Zusammenfassende Bewertung der Ergebnisse
Die Maßnahmen des ländlichen Entwicklungsprogramms wirken sich stabilisierend auf den Agrarsektor
und den ländlichen Raum aus. Obwohl sich der landwirtschaftliche Strukturwandel weiter fortsetzt, würde
die Betriebsaufgaberate ohne diese Programmmaßnahmen wesentlich höher sein. Wenngleich die
Hauptbegünstigten des ländlichen Entwicklungsprogramms die land- und forstwirtschaftlichen
Familienbetriebe darstellen, gibt es auch Ansätze zu einer Integration von sektorübergreifenden
Maßnahmen, die sich schwerpunktmäßig in den Artikel 33 - Maßnahmen finden. Durch diese, sowie die
Maßnahme Berufsbildung, Verarbeitung und Vermarktung sowie punktuell Maßnahmen der
Forstwirtschaft werden auch außerlandwirtschaftliche Bevölkerungsgruppen erreicht.

Der Beschäftigungseffekt liegt überwiegend bei den beschäftigten Betriebsinhabern bzw. den
Betriebsleitern sowie bei den mithelfenden Familienangehörigen. Die Programmmaßnahmen induzieren
Einkommenseffekte, welche die land- und forstwirtschaftlichen Familienbetriebe in seiner Substanz und
in ihren Arbeitsplätzen absichern. Neben diesen direkten Effekten werden auch indirekte Wirkungen

                                                          75
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


durch Nachfrageeffekte ausgelöst. Die Land- und Forstwirtschaft ist in das Netz der arbeitsteiligen
Volkswirtschaft      eingebunden,      als     Abnehmer      von     Betriebsmitteln,   Investitionsgütern      sowie
Dienstleistungen und als Lieferant von landwirtschaftlichen Produkten sowie Holz. Diese direkten und
indirekten Liefer- und Absatzverflechtungen sowie die davon ausgehenden wirtschaftlichen Impulse sind
für die industriellen, gewerblichen und sonstigen Unternehmen von Bedeutung.

Die Einkommenswirkung der Fördermaßnahmen des Programms trägt maßgeblich zur Erhaltung der land-
und forstwirtschaftlichen Familienbetriebe bei. Die Analyse zeigt, dass bei allen untersuchten
Betriebsformen und -kategorien (ausgenommen Dauerkulturbetriebe) die Bedeutung der Förderungen aus
dem Programm Ländliche Entwicklung für die Einkommensbildung der landwirtschaftlichen Betriebe
bzw. der landwirtschaftlichen Bevölkerung im Jahr 2004 im Vergleich zum Jahr 2002 zugenommen hat.
Der Anteil der Förderungen aus dem Programm betrug im Jahr 2004 im österreichischen Durchschnitt
50 % des Einkommens aus Land- und Forstwirtschaft je nicht entlohnter Familienarbeitskraft.
Marktfruchtbetriebe und Bergbauernbetriebe mit extremer Erschwernis haben deutlich höhere
Förderungen als der Durchschnitt.

Hinsichtlich der Umweltrelevanz gab es kaum Verschiebungen. Die Ergebnisse zeigen die kontinuierliche
Fortführung der Maßnahmen des Ländlichen Entwicklungsprogramms. EUR 3.099 Millionen bzw. 64 %
des Programms zur Ländlichen Entwicklung hatten das direkte Ziel der Verbesserung der Umwelt, den
Großteil davon nimmt das Umweltprogramm ein. Aber auch etliche andere Maßnahmen hatten positive
Nebeneffekte      für   die   Umwelt;        z.B.   sorgt   die    Ausgleichszulage,    oft   in   Verbindung     mit
Umweltmaßnahmen, für eine weitere Besiedelung, Pflege und Erhaltung der Diversität der
Kulturlandschaft in den Berggebieten. 54 % der Mittel des Programms beeinflussen die Bodennutzung in
positiver Weise, mit unterschiedlichen Intentionen wie der Verbesserung der Grundwasserqualität, dem
Erosionsschutz oder der Diversität. Besondere Bedeutung im Ländlichen Entwicklungsprogramm hat der
Landschaftsschutz, hierbei wirken 70 % der Mittel auf die Kultur- und Naturlandschaft in positiver Weise
und tragen somit zum Erhalt der auch für andere Wirtschaftsbereiche wichtigen Grundlage bei.

Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass die Programme gut aufeinander abgestimmt sind und die
Teilnehmer anregen, Kombinationen von Maßnahmen innerhalb ein und desselben Programms und
zwischen Programmen durchzuführen. Die Programme sind nicht ausschließlich auf eine bestimmte
Gruppe fokussiert. Nicht nur einzelne Landwirte sind unter den Programmteilnehmern, sondern auch
Gemeinschaften und Organisationen in anderen Rechtsformen (z.B. Vereine und Genossenschaften).

Allerdings sind Zielkonflikte manchmal unvermeidbar. Der Umstand, dass im Programm der ländlichen
Entwicklung eine große Vielzahl von Zielen häufig mit derselben Wertigkeit verfolgt wird, hat zur Folge,
dass es oft zu solchen Konflikten kommt. So sind z.B. Auflagen einer umweltgerechten Bewirtschaftung
häufig mit höheren Bewirtschaftungskosten verbunden. Sie bewirken also eine Verringerung der
Wettbewerbsfähigkeit.




                                                            76
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




4                 Begründung der gewählten Prioritäten im Hinblick auf
                  die strategischen Leitlinien der Gemeinschaft, den
                  nationalen Strategieplan sowie die nach der Ex-ante-
                  Bewertung erwarteten Auswirkungen
Artikel 16 Buchstabe b der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005

4.1               Begründung der gewählten Prioritäten im Hinblick auf die
                  strategischen Leitlinien der Gemeinschaft und den nationalen
                  Strategieplan

Österreich hat in der Periode 2000 bis 2006 ein Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums
umgesetzt, welches eine multifunktionale, nachhaltige und wettbewerbsfähige Landwirtschaft zum Ziel
hat und einen Beitrag zur Entwicklung vitaler ländlicher Regionen leistet.

Diese Zielsetzung, die vom Europäischen Agrarmodell abgeleitet worden war, entsprach dem nationalen
österreichischen Entwicklungsziel für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum (siehe Zielartikel des
österreichischen Landwirtschaftsgesetzes) und hat nach wie vor Gültigkeit. Das Europäische Agrarmodell
bildet – wie vom Agrarrat eingefordert – die Grundlage für die strategischen Leitlinien der Gemeinschaft
für die Entwicklung des ländlichen Raums.

Als strategischer Ansatz für die Zielerreichung wurden im Programm 2000 bis 2006 die einzelnen
Maßnahmen der Verordnung (EG) Nr. 1257/99 entlang der folgenden Unterziele ausgerichtet:
            • Abgeltung der multifunktionalen Leistungen der Landwirtschaft;
            • Sicherung der Substanz der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe im Sinne der
                 Nachhaltigkeit;
            • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft und der ländlichen
                 Regionen.

Die drei Ziele der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 für die Periode 2007 bis 2013 lauten:
            • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und der Forstwirtschaft durch die
                 Förderung der Umstrukturierung, der Entwicklung und der Innovation;
            • Verbesserung der Umwelt und der Landschaft durch Förderung der Landbewirtschaftung;
            • Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum und Förderung der Diversifizierung der
                 Wirtschaft.

Bei diesen drei neuen Zielen für die Ländliche Entwicklung ist ein grundsätzlicher Einklang mit der
bisherigen österreichischen Ausrichtung der Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums
festzustellen.

In Übereinstimmung mit diesen Zielen der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 wurden im Rahmen von 3.2.2
Strategische Überlegungen zu den Schwerpunkten des Programms drei Oberziele für die konkrete


                                                          77
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Umsetzung in Österreich folgendermaßen formuliert:
            • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft,
            • Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und Erhalt der Kulturlandschaft und
            • Erhalt und Entwicklung attraktiver und vitaler ländlicher Regionen.

Österreich hat in der vergangenen Periode dem Aspekt der Leistungsabgeltung im Rahmen der
Agrarumweltmaßnahmen ein besonderes Gewicht gegeben. Dies deshalb, da eine nachhaltige
Landbewirtschaftung, die das traditionelle Bild der Kulturlandschaft sichert, die Umwelt schont und
wertvolle Naturressourcen schützt, nicht zum Nulltarif möglich ist. Die für diese Abgeltungen
aufgewendeten finanziellen Ressourcen bilden einen direkten – in Österreich vielfach entscheidenden –
Einkommensbestandteil für die Bäuerinnen und Bauern. Damit werden nicht nur Arbeitsplätze im Sektor
gesichert, sondern auch Wachstum und Beschäftigung angeregt, da die Bauern in der überwiegenden
Mehrheit zu jenen Gesellschaftsschichten zählen, die ihr Einkommen dem Wirtschaftskreislauf zuführen
(müssen).

In der neuen Periode wird der Aspekt der Leistungsabgeltung vorwiegend im Rahmen des
Schwerpunktes 2 „Verbesserung der Umwelt und der Landschaft“ umgesetzt werden. Österreich wird
rund 72 % des Programmvolumens in der Achse 2 einsetzen. Dies bedeutet eine massive Reduktion des
Aspektes der Leistungsabgeltung zugunsten der anderen Schwerpunkte.

Österreich bekennt sich zu dieser Neuorientierung in der Schwerpunktsetzung für die Förderung der
Entwicklung des ländlichen Raums. Sie bedeutet unter den vom Europäischen Rat von Brüssel im
Dezember 2005 geschaffenen finanziellen Rahmenbedingungen für die 2. Säule der GAP in Österreich,
dass die Schwerpunkte 1 und 3 nicht nur relativ sondern absolut bedeutend gestärkt werden können und
der Leader-Ansatz als Entwicklungsstrategie auf der lokalen Ebene einen kräftigen Impuls erfahren wird.

Der Schwerpunkt 1 „Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft“ wird daher
ein gestärktes Element der neuen ländlichen Entwicklung in Österreich sein. Zwar wurden auch in der
vergangenen Periode sichtbare Erfolge bei der Unterstützung der Investitionstätigkeit der land- und
forstwirtschaftlichen Betriebe erreicht. Auf der Ebene der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe ist
durch    die   Erweiterung      der    Union     ein   großer     Bedarf       für   wettbewerbsverbessernde   und
innovationsorientierte Investitionen gegeben. Zur Förderung der Nahrungsmittelindustrie ist festzuhalten,
dass im unmittelbaren Anschluss an den EU-Beitritt Österreichs große Anstrengungen zur Stärkung der
Nahrungsmittelindustrie im Rahmen des damaligen Zieles 5a und im Rahmen des Zieles 1 (Burgenland)
unternommen worden sind. Allesamt Zukunftsinvestitionen, die zur nachhaltigen Stärkung des
Verarbeitungssektors in Österreich beigetragen haben. Eine Stärkung, die als Beitrag zu einer inzwischen
weitgehend ausgeglichenen Agrarhandelsbilanz betrachtet werden kann. Dadurch war in der Periode 2000
bis 2006 der Druck dieses Sektors auf geförderte Investitionen geringer. Dies trifft freilich unter den
inzwischen      grundlegend       geänderten      europäischen      und        globalen   Bedingungen    für   die
Ernährungswirtschaft nicht mehr zu. Diese werden durch die im Vergleich zur vergangenen Periode
erfolgte Stärkung des Schwerpunktes 1 gesetzt werden können.

                                                          78
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Der Schwerpunkt 3 „Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft“
wird mit 10,3 % des Volumens an EU-Programmmitteln im Vergleich zur derzeitigen Situation
(Artikel 33 Maßnahmen, die dem Schwerpunkt 3 entsprechen) eine Verdreifachung erfahren. Auch die
Förderungspalette kann dadurch erweitert werden. Erstmalig können Projekte, die das Kleinstgewerbe im
ländlichen Raum stützen und Projekte, die die Lebensqualität im Rahmen der Daseinsvorsorge im
ländlichen Raum erhöhen, im österreichischen Programm berücksichtigt werden.

Der Schwerpunkt 4, also der Leader-Ansatz – hier bedeutet der programmierte Anteil von 5,46 %
ebenfalls eine Verdreifachung – wird in Österreich als wesentliches Umsetzungsinstrument für die
Achse 3 eingesetzt werden.

In den strategischen Leitlinien der Gemeinschaft für die Entwicklung des ländlichen Raums wird eine
Verbindung der Ländlichen Entwicklung mit den wichtigsten EU-Prioritäten (Lissabon, Göteborg)
gefordert. Die Mitgliedsstaaten sind aufgefordert, diese Verbindung mit den Maßnahmen des Programms
umzusetzen. Der vorhin skizzierte strategische Ansatz Österreichs steht im vollen Einklang mit den Zielen
von Göteborg und Lissabon. Österreich betrachtet die Ziele von Lissabon und Göteborg als Einheit. Eine
Aufrechnung der einzelnen Schwerpunkte auf „Lissabon“ einerseits und „Göteborg“ andererseits ist nicht
zieladäquat. Natürlich liegt es auf der Hand, dass die Maßnahmen des Schwerpunktes 1, die von
Österreich in seinem Programm angeboten werden, einen direkten Beitrag zu Wachstum und
Beschäftigung leisten. Dies gilt genauso für die auf wirtschaftliche Diversifizierung der ländlichen
Regionen ausgerichteten Maßnahmen der Schwerpunkte 3 und 4. Aber auch die Maßnahmen des
Schwerpunktes 2, die vordergründig Umwelt und Landschaft betreffen, also „Göteborg-lastig“ sind,
leisten zumindest im österreichischen Kontext einen bedeutenden Beitrag zu Wachstum und
Beschäftigung sowie Wettbewerbsfähigkeit der ländlichen Regionen. Die österreichische Kulturlandschaft
ist die Grundlage für den Erfolg Österreichs als Tourismusland. Jede Vernachlässigung dieser
Kulturlandschaft würde sich mittelfristig auf die Besucherbilanz und damit auf die österreichische
Volkswirtschaft negativ auswirken.




                                                          79
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




4.1.1            Übereinstimmung der gewählten Prioritäten                                        mit        den
                 strategischen Leitlinien der Gemeinschaft
Die in den strategischen Leitlinien der Gemeinschaft festgelegten Prioritäten finden im österreichischen
Programm in folgender Weise ihren Niederschlag:
Tabelle 23: Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft:
                                                                                             Zuordnung gem. VO
                                                         Strategischer Förderansatz
          Priorität der Gemeinschaft                                                         (EG) Nr. 1698/2005
                                                              im LE-Programm
                                                                                              Maßnahmencode
Umstrukturierung und Modernisierung des
                                                 Investitionsförderung                              121
Agrarsektors
                                                 Investitionsförderung und
Bessere Integration der Lebensmittelkette        projektbezogene Aktivitäten für                    123
                                                 Zusammenschlüsse
                                                 Projektförderung für die Zusammenarbeit
Erleichterung von Innovationen und leichterer
                                                 bei der Entwicklung neuer Produkte,                124
Zugang zu Forschung und Entwicklung
                                                 Verfahren und Technologien
Förderung der Einführung und Verbreitung
von Informations- und                            Berufliche Weiterbildung                           111
Kommunikationstechnologien
Förderung eins dynamischen
                                                 Fachliches Know how sicherstellen                  111
Unternehmertums
                                                 - Fachliches Know how sicherstellen                111
                                                 durch berufliche Weiterbildung,
Erschließung neuer Absatzmärkte für die
                                                 - Unterstützung bei Erarbeitung und                311
Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft
                                                 Umsetzung von betrieblichen Konzepten
                                                 - Investitionsförderung                        121, 123, 124
                                                 - Investitionsförderung (z.B. bei Bau von          121
                                                 Lagerstätten für Wirtschaftsdünger
                                                 - Ausgleichszahlungen für naturbedingte
Verbesserung der Umweltbilanz der Land-          Nachteile                                        211,212
und Forstwirtschaft
                                                 - Agrar- und Forstumweltumwelt-                  214, 225
                                                 maßnahmen und Vertragsnaturschutz
                                                 - Zahlungen im Rahmen von Natura 2000            213, 224




                                                          80
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Tabelle 24: Verbesserung der Umwelt und Landschaft
                                                                                                Zuordnung gem.
                                                   Strategischer Förderansatz                   Verordnung (EG)
  Priorität der Gemeinschaft
                                                        im LE-Programm                           Nr. 1698/2005
                                                                                                Maßnahmencode
Förderung von                     - Agrarumweltmaßnahmen                                              214
Umweltleistungen und              - Zahlungen für Tierschutzmaßnahem                                  215
artgerechter Tierhaltung          - Investitionsförderung besonders artgerechter Tierhaltung-         121
Erhaltung der Kulturlandschaft    - Ausgleichszahlungen für naturbedingte Nachteile                211, 212
und der Wälder                    - Zahlungen im Rahmen von Natura 2000                            213, 224
                                  - Agrarumweltmaßnahmen und Vertragsnaturschutz
Bekämpfung des                    - Investitionsförderung zur Erhöhung der Wertschöpfung              214
Klimawandels                      forstwirtschaftlicher Erzeugnisse insbesondere zur                  123
                                  energetischen Verwertung von Holz
                                  - Agrarumweltmaßnahmen                                             214
Konsolidierung des Beitrags
                                  - Investitionsförderung zur Erhöhung der Wertschöpfung           121, 123
des ökologischen Landbaus
                                  - Berufliche Weiterbildung                                         111
Förderung von Initiativen, die
                                  Förderung des Aufbaus lokaler Kapazitäten für
sowohl für die Umwelt als
                                  Beschäftigung und Diversifizierung als integrierter Ansatz      41, 421, 431
auch für die Wirtschaft von
                                  nach der Leader-Methode
Vorteil sind
                                  Berücksichtigung der Verbesserung von Umwelt und
                                                                                                   211, 212
                                  Landschaft mit den angeführten Maßnahmen des
Förderung der räumlichen                                                                           213, 214
                                  Schwerpunktes 2 aber auch mit Hilfe der Förderung der
Ausgewogenheit                                                                                     224, 227
                                  Diversifizierung und der Lebensqualität unter Zuhilfenahme
                                                                                                 321, 322, 323
                                  der Leader-Methode




                                                          81
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Tabelle 25: Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum und Förderung der Diversifizierung der
ländlichen Wirtschaft
                                                                                                Zuordnung gem.
                                                       Strategischer Förderansatz               Verordnung (EG)
      Priorität der Gemeinschaft
                                                            im LE-Programm                       Nr. 1698/2005
                                                                                                Maßnahmencode
                                          Know how-Vermittlung, Unterstützung bei
Ankurbelung der Wirtschaft und
                                          Erarbeitung und Umsetzung von betrieblichen
Steigerung der Beschäftigungsraten in                                                             311, 331, 341
                                          Konzepten, Investitionsförderung für den Aufbau
der ländlichen Wirtschaft
                                          neuer Betriebszweige
                                          Investitionsförderung                                 311, 313, 321, 322
Förderung des Zugangs von Frauen          Berufliche Weiterbildung                                111, 331, 341
zur Arbeitsmarkt                          Förderung über den Aufbau lokaler Kapazitäten für
                                          Beschäftigung und Diversifizierung (Leader)              41,421,431

Neubelebung der Dörfer                    Investitionsförderung                                        322
Förderung von Mikrounternehmen            Investitionsförderung                                        312
Förderung der für die Diversifizierung    Auf die spezifische Diversifizierung zugeschnittene
                                                                                                    311, 331
erforderlichen Fertigkeiten               Bildungs- und Beratungsakitivitäten
                                          Derzeit nur geringer strategischer Förderbedarf in
Förderung der Einführung und              Österreich (siehe NSP). Aber Option muss offen
Verbreitung von Informations- und         bleiben (allfällige Versorgungsnotwendigkeit                 321
Kommunikationstechnologien                besonders peripherer Gebiete oder Ankurbelung von
                                          neuen technologischen Entwicklungen)
                                          - Investitionsförderung                                 121, 311, 321
                                          - Fachliches Know how sicherstellen durch                 111, 331
                                          berufliche Weiterbildung, Förderung der
Innovative Nutzung erneuerbarer
                                          Inanspruchnahme von Beratungsdiensten, Aufbau
Energiequellen
                                          weiterer Betriebsführungsdienste
                                          - Förderung der Zusammenarbeit der Entwicklung               124
                                          neuer Produkte, Verfahren und Technologien

                                          - Investitionsförderung                                   311, 313
                                          - Förderung des Aufbaus lokaler Kapazitäten für
Förderung des Fremdenverkehrs                                                                     41, 421, 431
                                          Beschäftigung und Diversifizierung (LEADER)
                                          - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes            323
Modernisierung der örtlichen
                                          Investitionsförderung                                     321, 322
Infrastruktur




                                                          82
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Tabelle 26: Aufbau lokaler Kapazitäten für Beschäftigung und Diversifizierung
                                                                                            Zuordnung gem.
                                                     Strategischer Förderansatz             Verordnung (EG)
    Priorität der Gemeinschaft
                                                          im LE-Programm                     Nr. 1698/2005
                                                                                            Maßnahmencode
Aufbau lokaler Kapazitäten für
                                      Förderung der lokalen Aktionsgruppe sowie
Partnerschaften, Werbung und
                                      Kompetenzentwicklung und Sensibilisierung in dem           431
Unterstützung für
                                      betreffenden Gebiet
Kompetenzerwerb
                                      Förderung des Aufbaus lokaler Kapazitäten für
Förderung der öffentlich-privaten     Beschäftigung und Diversifizierung (Leader) sowie
                                                                                                  41
Partnerschaft                         Förderung der Entwicklung und Umsetzung einer
                                      lokalen Entwicklungsstrategie
Förderung von Zusammenarbeit          Transnationale und Gebietsübergreifende
                                                                                                 421
und Innovation                        Zusammenarbeit der lokalen Aktionsgruppen
                                      Arbeit der lokalen Aktionsgruppen verbessert die
Verbesserung der lokalen
                                      Vernetzung der verschiedenen Bereiche der lokalen          431
Verwaltung
                                      Verwaltung
Förderung der für die
                                      Auf die spezifische Diversifizierung zugeschnittene
Diversifizierung erforderlichen                                                                311, 331
                                      Bildungs- und Beratungsakitivitäten
Fertigkeiten




4.2              Nach der Ex-ante-Bewertung erwartete Auswirkungen im
                 Hinblick auf die gewählten Prioritäten

In der Ex-ante Evaluierung werden der Umfang als auch die Wirkungen der einzelnen Maßnahmen
dargestellt. Zur Schätzung der Wirkungen der einzelnen Maßnahmen wurden die Erfahrungen und
Ergebnisse der Halbzeitevaluierung und der Update-Evaluierung des Ländlichen Entwicklungsprogramms
2000-2006 herangezogen.




                                                          83
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Tabelle 27: Umfang der vorgesehenen Maßnahmen LE 07-13
Diese Tabelle entspricht der Ex-ante-Evaluierung (Stand Juli 2006) und den damals vorgesehenen
Maßnahmen.
 Maß-                                                   Jährlicher     Jährlicher
 nahme                     Maßnahme                     Aufwand         Aufwand       Planungsdaten (jährlich)
 Nr.                                                   2000-20041)     2007-2013
                                                                                    10.000 Kursbesuche und
 111
            Berufsbildung und Information                   6,0            13,8     800 Veranstaltungen bzw.
 331
                                                                                    Projekte
 112        Niederlassung von Junglandwirten               14,6            15,5     1.500 Betriebe
 121        Modernisierung landw. Betriebe                 41,0            77,8     4.500 Betriebe
 122        Verbesserung des Wertes der Wälder              2,9            6,8      50.000 ha
 123        Erhöhung der Wertschöpfung
                                                                                    EUR 130 Mio. geförderte
            landwirtschaftliche                            20,4            23,9
                                                                                    Investitionen
            forstwirtschaftliche                            0,5            1,1
 124        Neue Produkte und Verfahren
            landwirtschaftliche                                            0,9      10 Kooperationen
                                                                                    90.000 ha gemeinschaftlich
            forstwirtschaftliche                            1,5            2,2
                                                                                    bewirtschafteter Wald 4
                                                                                    Erhaltung und Schaffung
 125        Infrastruktur Forstwirtschaft                   8,7            9,7      des Zugangs zu 8.000 ha
                                                                                    Wald
                                                                                    60.000 teilnehmende
 132        Lebensmittelqualitätsregelungen                                9,2
                                                                                    Betriebe4
 133        Informations- und Absatzförderung                              2,8      18 Projekte4
 211        Ausgleichszahlungen 2 in Berggebieten          274,9          242,9     1.570.000 ha (mit 212)
            AZ in benachteiligten Nicht-
 212                                                                       33,1
            Berggebieten
                                                                                    1.000 ha Erschwernis-
 213        Natura 2000 und Richtlinie 2000/60/EG                          0,5
                                                                                    abgeltung
 214        Agrarumweltmaßnahmen 2                         642,0          515,3     2,0 Mio. ha;
 221        Erstaufforstung landw. Flächen                  0,7            0,6      250 ha neu aufgeforstet
                                                                                    35.000 ha Erschwernis-
 224        Natura 2000 – Forstwirtschaft                                  0,6
                                                                                    abgeltung
 225        Waldumweltmaßnahmen                            0,02            2,7      35.000 ha gepflegter Wald
 226        Wiederaufbau des forstw. Potenzials             1,0            0,9      70.000 ha sanierter Wald
                                                                                    EUR 20 Mio. geförderte
 311        Diversifizierung                                4,7            9,6
                                                                                    Investitionen
 312        Kleinstunternehmen                                             7,4
 313        Fremdenverkehr                                                 7,6
 321        Verkehrserschließung                           13,4            17,8     140 km Wege



                                                          84
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


     Maß-                                                    Jährlicher   Jährlicher
     nahme                   Maßnahme                        Aufwand       Aufwand       Planungsdaten (jährlich)
     Nr.                                                    2000-20041)   2007-2013
             Erneuerbare Energiequellen                         7,3         17,7       24.000 t CO2-Reduktion
                                                                                       100
     322     Ländliches Erbe - Gemeinden                        1,5          3,7
                                                                                       Dorfentwicklungsprojekte
     323     Ländliches Erbe - Umwelt                           5,0         25,8       250 Projekte
             Ländliches Erbe – Schutz vor
                                                                2,5         17,5       100 Projekte
             Naturgefahren
                                                                                       davon EUR 5 Mio. in der
     4       Leader3                                           15,1         55,4
                                                                                       Forstwirtschaft
1)
   4,5 Jahre (2000 wurde als halbes Jahr gewertet);
2)
   2004;
3)
   Finanzplan 2006;
4)
   in der Laufzeit des LE-Programms.

Zu den angegebenen Ziel- und Erwartungswerten wird im Zusammenhang mit den erwarteten Wirkungen
des Programms folgendes festgestellt:

Wesentlich größere Bedeutung als bisher wird auf die Weiterbildung gelegt: Die bestehenden, auf die
Bedürfnisse der sich umstrukturierenden Betriebe zugeschnittenen Qualifizierungsangebote werden mit
Maßnahme 111 in verstärktem Umfang weiter geführt. Dazu kommen mit der Maßnahme 331 Angebote
zur Entwicklung von Kompetenzen im außerlandwirtschaftlichen Umfeld, z.B. zur Umsetzung von
Diversifizierungs-,         Dienstleistungs-          und    Kooperationsprojekten,     zur     Information         über
Lebensmittelqualitäts- und andere Regelungen, und zur Sensibilisierung der Bevölkerung für umwelt- und
tierschutzrelevante Themen, die sich an eine deutlich größere Zielgruppe richten. Aufgrund der Betonung
dieses neuen Schwerpunktes wird eine Verdreifachung des Aufwandes an Förderungsmitteln erwartet und
angestrebt, wobei die Kursbesuche wegen der Einführung stärker spezialisierter Kurse nicht ganz so stark
steigen dürfte.

Der Aufwand zur Förderung der Niederlassung von Junglandwirten (Maßnahme 112) dürfte infolge der
abnehmenden Anzahl von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben leicht zurückgehen. Dagegen legt das
österreichische LE-Programm einen weiteren Schwerpunkt auf Modernisierung durch die Förderung von
entsprechenden Investitionen. Mit dieser Maßnahme 121 sollten mindestens 20 % mehr Betriebe erreicht
werden als bisher, obwohl die Zahl der Betriebe insgesamt zurückgeht.

Die Verarbeitungsindustrie soll ihre Wettbewerbsfähigkeit, die Umwelt- und Ressourceneffizienz, die
Lebensmittelsicherheit, Hygiene und Qualität sowie Arbeitsbedingungen und Tierschutz verbessern und
Innovationen bei Verfahren, Technologien und Produkten einführen. Für diese Maßnahme 123 sollen um
25 % mehr Mittel ausgegeben werden. Um Wettbewerbsnachteile mit Nachbarstaaten zu vermindern,
wird die bisherige Förderungsrate von nur 12 % angehoben und die Förderung vor allem auf immaterielle
Investitionen konzentriert. Das dadurch induzierte Investitionsvolumen wird sich daher um etwa 20 %
verringern.

Die neuen Maßnahmen 124 und 132 fördern die betriebs- und sektorübergreifende Zusammenarbeit, um

                                                              85
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


effiziente und umweltschonende Verfahrenstechniken zu entwickeln bzw. um hochwertige Produkte in
garantierter Qualität herzustellen. Da für die Nahrungsmittelkette keine Erfahrungen vorliegen, kann die
Akzeptanz des landwirtschaftlichen Teils der Maßnahme 124 nur äußerst vage geschätzt werden. Pro Jahr
werden durchschnittlich 10 Projekte erwartet. Im forstwirtschaftlichen Bereich sind Teilnehmer an
Waldbesitzervereinigungen qualifiziert. Bis zum Ende der Laufzeit des LE-Programms sollen 300.000 ha
Wald gemeinschaftlich bewirtschaftet werden.

Mit Hilfe der Maßnahme 125 zur Verbesserung der Infrastruktur in der Forstwirtschaft soll wie bisher der
Zugang zu jährlich 20.000 ha Wald verbessert und hergestellt werden.

Die neue Maßnahme 132 zur Förderung der Teilnahme an Lebensmittelqualitätsregelungen ergibt sich aus
der Zahl der Betriebe, die die Förderungsbedingungen erfüllen. Das sind insbesondere die (ca. 35.000)
Biobetriebe und Betriebe, die an Gütesiegel- (ca. 15.000) und Qualitätsmarkenprogrammen (ca. 8.000)
teilnehmen     oder     Produkte     mit    geschützter     geografischer      Angabe   oder   mit   geschützter
Ursprungsbezeichnung erzeugen. Mit Maßnahme 133 werden die jeweiligen Vereinigungen
Informationen über die von ihnen vertretenen Qualitätskennungen verbreiten, um den Markt dafür zu
erschließen. Das betrifft u.a. biologische Lebensmittel, das AMA-Gütesiegel und eine Reihe geschützter
Ursprungsbezeichnungen.

Maßnahme 213 bezieht sich auf landwirtschaftliche, Maßnahme 224 auf forstwirtschaftliche Natura 2000-
Gebiete. Dort werden die Kosten von Auflagen vergütet, die den Bewirtschaftern auferlegt oder
angeboten werden.

Die Ausgaben für Agrarumweltmaßnahmen 214 werden relativ stark reduziert, aber auch vereinfacht.
Daher wird erwartet, dass sie auf 90 % der bisherigen Flächen angenommen werden. Gleichzeitig werden
neue Maßnahmen in Natura 2000 Gebieten eingeführt, die sich auf die Population der Feldvögel positiv
auswirken werden. Diese Gebiete werden in ihrem Umfang erhalten. Welche Flächen darüber hinaus als
solche mit hohem Naturschutzwert gelten werden, steht noch nicht exakt fest. Die für Naturschutz und
Nationalparks designierten Flächen werden voraussichtlich zunehmen. In der Forstwirtschaft werden die
Maßnahmen zur Verbesserung des Wertes der Wälder gestärkt. Dazu kommen höhere Ausgaben für
Umweltschutz im Rahmen von Maßnahmen zur Erhaltung des kulturellen Erbes (M 322). Die
Stickstoffbilanz wird sich durch gezielte Maßnahmen im Agrarumweltprogramm verbessern.

Die Erzeugung erneuerbarer Energie aus nachwachsenden Rohstoffen hat durch Förderungsmaßnahmen
in der Vorperiode einen rasanten Aufschwung genommen. Bei Fortsetzung des bisherigen Trends wird sie
mit Hilfe der Maßnahme 321 während der Laufzeit des Programms verdoppelt werden. Die ländliche
Verkehrsinfrastruktur wird bei gleichem Förderungsumfang mindestens 70 % der Wegstrecke ausbauen,
die in der Vorperiode gebaut wurde, einerseits, weil schwierigeres Gelände betroffen ist und anderseits,
weil sich die Baukosten und der Geldwert gegensätzlich entwickeln.

Durch verstärkte Maßnahmen zur Diversifizierung und zur Förderung des Fremdenverkehrs (M 311-313)
und der Entwicklung der Dörfer und der Umwelt in ländlichen Gebieten (M 322) wird die Attraktivität


                                                          86
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


des Landes als Wohn-, Arbeits- und Erholungsraum zunehmen.

Die Festlegung des Schwerpunktes 4 – Leader innerhalb des Ländlichen Entwicklungsprogramms erlaubt
es, die räumliche Dimension der Förderung ausgewählter ländlicher Gebiete in das Programm
aufzunehmen. Aus diesem Grund sind diese Maßnahmen zu den anderen in den betreffenden Regionen
eingesetzten Fördermaßnahmen bzw. raumwirksamen Festlegungen in Beziehung zu setzen. Außerdem
werden die Möglichkeiten, endogenes Potenzial zu nützen und lokale Initiativen zu verwirklichen,
erheblich ausgeweitet (M 341 und Leader). Dies sollte bewirken, dass die Disparitäten zwischen
ländlichen und anderen Regionen zumindest nicht zunehmen.

Weitere Details zur Ex-ante Evaluierung siehe den vollständigen Bericht – Anlage III.

4.2.1             Indikatoren

A)     Basisindikatoren (Objective related context indicators) - Ausgangswerte
Nr.             Indikator                       Einheit                  Jahr        EU-25          Österreich
                                     Index des Pro Kopf-
1     Wirtschaftliche Entwicklung    Einkommens, in % (EU-25        2000 - 2002         20.478          123,0
                                     = 100)
                                     Abh. Beschäftigte in % der
2     Erwerbsquote                                                         2004            63,1          67,8
                                     Bev. (15 – 64 Jahre)
                                     Arbeitslosenquote in % der
3     Arbeitslosigkeit                                                     2004              9,2          4,9
                                     aktiven Bevölkerung
      Bildungsstand in der           % Landwirte mit
4                                                                     1999/2000    16,9 (EU-14)          39.8
      Landwirtschaft                 Berufsausbildung
      Altersstruktur in der          Verhältnis Landwirte < 35
5                                                                          2003            0,18          0,52
      Landwirtschaft                 zu >= 55 Jahre
      Arbeitsproduktivität in der    Index der BWS+ je AK in                       EUR 17.145
6                                                                   2002 - 2004                            94
      Landwirtschaft                 der Landwirtschaft                           (EU 25 = 100)
      Bruttoanlageinvestitionen in
7                                    In Mio. EUR                           2003         44.012        1.387,6
      der Landwirtschaft
      Beschäftigte im primären       Jahresarbeitseinheiten in
8                                                                          2002       9.757,100      191,239
      Sektor                         1.000

      Bruttowertschöpfung im                                                           184.681
9                                    Mio. EUR                              2002                         3.613
      primären Sektor                                                                  (EU-24)
      Arbeitsproduktivität in der    BWS (1.000 EUR) /
10                                                                         2003    50,5 (EU-18)          46,8
      Ernährungswirtschaft           Beschäftigtem
      Bruttoanlageinvestitionen in
11                                   In Mio. EUR                           2001              n.a.       562,5
      der Ernährungswirtschaft
      Beschäftigte in der
12                                   1.000 Beschäftigte                    2003          4.559           83,0
      Ernährungswirtschaft
      Bruttowertschöpfung in der
13                                   Mio. EUR                              2003        206.372          3.666
      Ernährungswirtschaft
      Arbeitsproduktivität in der
14                                   1.000 Beschäftigte                    2002    38,3 (EU-10)          99,5
      Forstwirtschaft


                                                          87
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


     Bruttoanlageinvestitionen in                                                 1.898,3 (EU-
15                                   Mio. EUR                              2002                     122,3
     der Forstwirtschaft                                                                   11)
     Bedeutung von Semi-
                                     Semisubsistenzbetriebe in
16   Subsistenzbetrieben (neue                                             2003           33,6
                                     1.000
     Mitgliedstaaten)
     Biodiversität: Bestand der      Bestandsentwicklung
17                                                                         2003   97,2 (EU-15)        94,3
     Feldvögel                       (Jahr 2000 = 100)
                              Mio. ha                                      2004         30,78          0,6
     Biodiversität:
                              Nadelwald in % der
18   Ökologisch wertvolle LF                                               2003           51,6        68,7
                              Waldfläche
19   Biodiversität:
     Baumartenzusammensetzung Laubwald in % der
                                                                           2003           33,6        12,0
                              Waldfläche
                                     Mischwald in % der
                                                                           2003           14,8        19,3
                                     Waldfläche
     Wasserqualität: Brutto-
20                                   N-Überschuss in kg/ha          2002 – 2004    55 (EU-15)          43
     Nährstoffbilanz
     Wasserqualität:
21   Verschmutzung durch Nitrate Mg/l, 1994 = 100                   2000 – 2002           n.a.        96,7
     und Pestizide
     Boden: Risiko für
22                                   t/ha/Jahr                             2004           1,64        0,46
     Bodenerosion
     Biologisch bewirtschaftete
23                                   1.000 ha                              2003         5.550         295
     Fläche
     Erneuerbare Energien in der
24                                   Produktion in Kilotonnen              2004         2.424          57
     Landwirtschaft
     Erneuerbare Energien in der
                                     Produktion in Kilotonnen              2003        53.996       3.222
     Forstwirtschaft
     LF zur Produktion
25                                   1.000 ha                              2004        1.383,0        11,5
     erneuerbarer Energien
     Treibhausgase aus der
26                                   1.000 t CO2-Äquivalent                2002       470.873       7.402
     Landwirtschaft
                                     % Betriebsinhaber mit
     Landwirte mit
27                                   außerlandwirtschaftliche              2003           33,1        55,6
     Nebenerwerbstätigkeit
                                     Erwerbstätigkeit
     Beschäftigung im sekundären
28                               1.000 Beschäftigte                        2002     188.153,4      3.599,9
     und tertiären Sektor
     Bruttowertschöpfung im
29   sekundären und tertiären        in Mrd. EUR                           2002        8.601,0      193,3
     Sektor
     Selbstständige                  Selbständige
30                                                                         2004        29,301       0,439
     Erwerbspersonen                 Erwerbspersonen in Mio.
     Tourismusinfrastrukur in        Anzahl Betten in ländlichen
31                                                                         2004    37.059.288    1.271.576
     ländlichen Gebieten             Gebieten
     Internetverbindungen in         % der Bevölkerung mit
32                                                                      12/2004    7,9 (EU-15)         5,5
     ländlichen Gebieten             DSL-Anschluss
     Entwicklung des                 % Anteil der BWS des
33                                                                         2002           70,9        67,6
     Dienstleistungssektors          Dienstleistungssektors



                                                          88
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


                                     Wanderungssaldo pro 1.000
34    Nettowanderung                                                       2003                4,3            4,7
                                     Einwohner
                                     Teilnahme an
      Lebenslanges Lernen in
35                                   Weiterbildung in % der                2004                7,7         11,6
      ländlichen Gebieten
                                     Bevölkerung (15 – 64 J.)
      Entwicklung von lokalen        % Bevölkerung im Bereich
36                                                                         2004    14,3 (EU-15)            26,7
      Aktionsgruppen                 von LEADER LAG’S




B)     Kontextindikatoren (Context related baseline indicators) - Ausgangswerte
Nr.            Indikator                        Einheit                  Jahr       EU-25            Österreich
                                     Bezeichnung der ländlichen
      Ausweisung von ländlichen
1                                    Räume nach OECD-
      Gebieten
                                     Methodologie
      Bedeutung ländlicher
2     Gebiete (nach OECD-            1 PR (übw. ländlich)               2003         56,2              78,5
      Gebietskategorie)
                                     2 IR (teilw. ländlich)             2003         35,9              20,2
                                     3 PU (übw. städtisch)              2003          7,9               1,4
      Anteil Bevölkerung nach
                                     1 PR (übw. ländlich)               2003         18,6              46,3
      OECD
                                     2 IR (teilw. ländlich)             2003         37,7              30,7
                                     3 PU (übw. städtisch)              2003         43,7              22,9
      Anteil BWS nach OECD           1 PR (übw. ländlich)               2002         13,1              35,4
                                     2 IR (teilw. ländlich)             2002         31,7              33,6
                                     3 PU (überw. städtisch)            2002         55,3              31,0
      Anteil Beschäftigung nach
                                     1 PR (übw. Ländlich)               2002         16,3              38,6
      OECD
                                     2 IR (teilw. Ländlich)             2002         34,9              34,5
                                     3 PU (übw. Städtisch)              2002         48,9              26,9
                                   % Ackerfläche                        2003         59.8              42,2
      Nutzung landwirtschaftlicher
3                                  % Dauergrünland                      2003         33,1              55,6
      Flächen
                                   % Dauerkulturen                      2003          6,9               2,0
4     Agrarstruktur                  Anzahl ldw. Betriebe               2003       9.870.590          173.770
                                     ha LF                              2003      156.032.740        3.257.220
                                     Betriebsgröße ha                   2003         15,8              18,7
                                     % Betriebe < 5 ha LF               2003         61,9              32,2
                                     % Betriebe 5 - 50 ha LF            2003         31,3              61,9
                                     % Betriebe >= 50 ha LF             2003          6,8               5,9
                                     Betriebsgröße in EGE               2003         14,4              13,9
                                     % Betriebe < 2 EGE                 2003         47,8              27,7
                                     % Betriebe 2 – 100 EGE             2003         49,4              71,5


                                                          89
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


                                     % Betriebe >= 100 EGE              2003        2,8        0,8
                                     Arbeitskräfte AKE                  2003     9.861.020   175.430
                                     1.000 ha Forstfläche               2000     116.901      3.352
                                     % Forstfläche im öff.
                                                                        2000        9,6        2,7
5    Forstwirtschaftliche Struktur   Eigentum
                                     Größe privater
                                                                        2003       11,7       18,4
                                     Forstbetriebe ha
6    Produktivität im Forstsektor    1000 m³ Zuwachs/Jahr* ha           2000        4,9        8,2
                                     % Landwirtschaftsfläche            2000       46,7       32,7
                                     % Forstfläche                      2000       31,0       44,8
7    Landnutzung
                                     % „Naturfläche“                    2000       16,0       17,6
                                     % überbaute Fläche                 2000        4,0        4,2
                                     nicht benachteiligt                2000       44,6       24,7

     Benachteiligte Gebiete:         Berggebiet                         2000       16,3       59,0
8
     (Anteil an der LF)              sonst. benacht. Gebiet             2000       35,6        7,7
                                     Kleines Gebiet                     2000        3,2        8,6
     extensiv genutzte               Acker                              2003       10,1        0,0
9    landwirtschaftliche Flächen
     (in % der LF)                   Grünland                           2003       21,2       52,6

                                     % des Gebiets in Natura
                                                                        2005       13,2       14,2
                                     2000
10   Natura 2000 – Gebiete           % der LF in Natura 2000            2005       n.a.        7,6
                                     % der Forstfläche in Natura
                                                                        2004       n.a.       10,7
                                     2000
                                     Klasse 1.1                      2000/2002      1,7        0,0

     Anteil geschützter              Klasse 1.2                      2000/2002      1,7       0,22
11
     Forstflächen nach MCPFE         Klasse 1.3                      2000/2002      3,7       2,74
                                     Klasse 2                        2000/2002     10,6       22,91
12   Zunahme der Forstfläche         in 1.000 ha/Jahr                2000-2005     454         5,0
                                     % Bäume Schadensklasse
                                                                        2004       24,1       27,5
                                     2-4
                                     % Nadelbäume
13   Zustand der Waldökosysteme                                         2004       22,8       17,2
                                     Schadensklasse 2-4
                                     % Laubbäume
                                                                        2004       25,5       46,9
                                     Schadensklasse 2-4
                                     % Gebiet als nitratgefährdet
14   Wasserqualität                                                     2005       40,9         -
                                     eingestuft
     Wasserverbrauch
15                                   % beregnete LF                     2003       7,16        1,1
     (Beregnung)
     Forst für Boden- und
16                                   % Forstfläche                   2000/2002      6,8       19,7
     Wasserschutz
17   Bevölkerungsdichte              Einw./km²                          2003      117,5       96,8
18   Altersstruktur                  % Einw. 0-14 J.                    2001       16,9       16,8


                                                            90
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


                                     % Einw. 15-64 J.                   2001           67,2               67,7
                                     % Einw. <=65 J.                    2001           16,0               15,5
                                 Primärsektor                           2002            2,1               2,0
     Wirtschaftsstruktur: Anteil
19   der Bruttowertschöpfung (%) Sekundärsektor                         2002           26,6               30,1
     im
                                 Tertiärsektor                          2002           71,2               67,9
                                     Primärsektor                       2002            5,0               4,9
     Beschäftigungsstruktur:
20   Anteil der Beschäftigten (%)    Sekundärsektor                     2002           26,2               25,3
     im
                                     Tertiärsektor                      2002           68,8               69,8
21   Langzeitarbeitslosigkeit        % der Bevölkerung                  2003           4,14               1,3
                                     % Erwachsene (25-64) mit
22   Bildungsstand                   mittlerem/hohem                    2004           69,8               80,2
                                     Bildungsgrad
                                     Rural                              2004            n.a.              60,5

     Internet Infrastruktur: (DSL-   Suburban                           2004            n.a.              97,0
23
     Abdeckung in %)                 Urban                              2004            n.a.              98,0
                                     National                           2004            n.a.              86,0


C)     Wirkungsindikatoren
                                             Geschätzte bzw. erwartete Wirkungen
Indikator und Messgröße
                                             des ländlichen Entwicklungsprogramms
Wirtschaftswachstum                          Die Disparitäten zwischen ländlichen und anderen Regionen
(BWS je Kopf in Kaufkraftparitäten)          werden nicht zunehmen.
                                             Das Österreichische Programm für die Entwicklung des ländlichen
                                             Raums wirkt auf die Beschäftigung vor allem durch die Erhaltung
Geschaffene Arbeitsplätze
                                             von Arbeitsplätzen in der Land- und Forstwirtschaft; durch
(Vollzeitäquivalent - netto)
                                             Maßnahmen in den Schwerpunkten 3 und 4 werden ca. 700
                                             Arbeitsplätze geschaffen werden.
Arbeitsproduktivität
                                             Die Arbeitsproduktivität in den betreffenden Sektoren wird um
(Änderung der Bruttowertschöpfung
                                             mindestens 10% steigen.
je Vollzeitäquivalent)
Verbesserung der Biodiversität
                                             Die Population der Feldvögel wird unverändert bleiben oder
(Änderung des Trends des Bestandes an
                                             steigen.
Wald- und Feldvögeln)
Erhaltung von land- und
forstwirtschaftlichen Flächen mit            Der Umfang von Flächen mit hohem Naturschutzwert (Indikator
hohem Naturschutzwert                        steht noch nicht exakt fest) wird nicht zurückgehen.
(Änderung der Flächen)
Verbesserung der Wasserqualität              Die Stickstoffbilanz wird durch gezielte Maßnahmen im
(Änderung der Stickstoffbilanz)              Agrarumweltprogramm verbessert werden.
Beitrag zum Klimaschutz                      Die Erzeugung erneuerbarer Energie aus nachwachsenden
(Zunahme der Erzeugung erneuerbarer          Rohstoffen wird während der Laufzeit des Programms verdoppelt
Energie)                                     werden.




                                                          91
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5                   Information über Schwerpunkte, die für jeden
                    Schwerpunkt vorgeschlagenen Maßnahmen und deren
                    Beschreibung
Artikel 16 Buchstabe c der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005

5.1                 Allgemeine Anforderungen

Die Schwerpunktsetzung und die Maßnahmenstruktur des Österreichischen Programms für die
Entwicklung des ländlichen Raums 2007-2013 leiten sich aus dem Österreichischen Strategieplan für die
Ländliche Entwicklung ab. Der nationale Strategieplan stützt sich wiederum auf die Strategischen
Leitlinien der Gemeinschaft für die Entwicklung des ländlichen Raums4 (2006/144/EG). Nachstehend
sind die im Programm angebotenen Maßnahmen dargestellt:
Tabelle 28: Übersicht über die angebotenen Maßnahmen 2007 – 2013
                                                                                          Artikel in Verordnung
    Code                                     Maßnahme                                      (EG) Nr. 1698/2005
    Schwerpunkt 1
             Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen, einschließlich der
    111      Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse und innovativer Verfahren,       Artikel 21
             für Personen, die in der Land- Ernährungs- oder Forstwirtschaft tätig sind

    112        Niederlassung von Junglandwirten                                           Artikel 22

    121        Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe                               Artikel 26

    122        Verbesserung des wirtschaftlichen Wertes der Wälder                        Artikel 27

               Erhöhung der Wertschöpfung der land- und forstwirtschaftlichen
    123                                                                                   Artikel 28
               Erzeugnisse
               Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und
    124        Technologien in der Land- und Ernährungswirtschaft sowie in der            Artikel 29
               Forstwirtschaft
               Verbesserung und Ausbau der Infrastruktur im Zusammenhang mit der
    125                                                                                   Artikel 30
               Entwicklung und Anpassung der Land- und Forstwirtschaft
               Unterstützung von Landwirten, die sich an
    132                                                                                   Artikel 32
               Lebensmittelqualitätsregelungen beteiligen
             Unterstützung von Erzeugergemeinschaften bei Informations- und
    133      Absatzförderungsmaßnahmen für Erzeugnisse, die unter                         Artikel 33
             Lebensmittelqualitätsregelungen fallen
    Schwerpunkt 2

    211        Ausgleichszahlungen für naturbedingte Nachteile zugunsten von              Artikel 37




4
    2006/144/EG, Beschluss des Rates vom 20.02.2006 über die strategischen Leitlinien der Gemeinschaft für die
    Entwicklung des ländlichen Raums (Programmplanungszeitraum 2007-2013), Abl. der Europäischen
    Union L 55/20

                                                            92
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            Landwirten in Berggebieten
            Zahlungen zugunsten von Landwirten in benachteiligten Gebieten, die
 212                                                                                 Artikel 37
            nicht Berggebiete sind
            Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 und Zahlungen im
 213                                                                                 Artikel 38
            Zusammenhang mit der Richtlinie 2000/60/EG

 214        Zahlungen für Agrarumweltmaßnahmen                                       Artikel 39

 215        Zahlungen für Tierschutzmaßnahmen                                        Artikel 40

            Beihilfen für nichtproduktive Investitionen (Übergangsprojekte Art. 33
 216                                                                                 Artikel 41
            (Schutz der Umwelt) VO 1257/1999)

 221        Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flächen                             Artikel 43

 224        Zahlungen im Rahmen von Natura 2000                                      Artikel 46

 225        Zahlungen für Waldumweltmaßnahmen                                        Artikel 47

          Wiederaufbau des forstwirtschaftlichen Potenzials und Einführung
 226                                                                                 Artikel 48
          vorbeugender Aktionen
 Schwerpunkt 3

 311        Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten            Artikel 53

            Unterstützung der Gründung und Entwicklung von Kleinstunternehmen
 312        zur Förderung des Unternehmergeistes und Stärkung des                    Artikel 54
            Wirtschaftsgefüges

 313        Förderung des Fremdenverkehrs                                            Artikel 55

            Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für die ländliche
 321                                                                                 Artikel 56
            Wirtschaft und Bevölkerung

 322        Dorferneuerung und –entwicklung                                          Artikel 52 b) ii

 323        Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes                          Artikel 57

            Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen für die Wirtschaftsakteure
 331                                                                                 Artikel 58
            in den unter den Schwerpunkt 3 fallenden Bereichen

 341      Kompetenzentwicklung, Förderveranstaltung und Durchführung                 Artikel 59
 Schwerpunkt 4

 411        Wettbewerbsfähigkeit                                                     Artikel 63a und 64

 412        Umwelt/Landbewirtschaftung                                               Artikel 63a und 64

 413        Lebensqualität/Diversifizierung                                          Artikel 63a und 64

 421        Transnationale und interregionale Zusammenarbeit                         Artikel 63b und 65

            Arbeit der lokale Aktionsgruppe, Kompetenzentwicklung und
 431                                                                                 Artikel 63c
            Sensibilisierung


 511        Technische Hilfe                                                         Artikel 66 und 68


Die Ziele, die Begünstigten und die Aktionen der einzelnen Maßnahmen sind im Maßnahmenteil


                                                           93
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


beschrieben. Die Gründe für die Intervention, die Indikatoren und die Tragweite der Aktionen sind in der
ex-ante Evaluierung dargestellt.

5.2              Anforderungen, die alle oder mehrere Maßnahmen betreffen

5.2.1            Vorhaben und Verträge aus der vergangenen Förderperiode
Gemäß Artikel 3 Abs.(2) der Verordnung (EG) Nr. 1320/2006 können Ausgaben in Zusammenhang mit
Verpflichtungen, die noch auf Basis der Verordnung (EG) Nr. 1257/1999 eingegangen wurden und für die
Zahlungen nach dem 31. Dezember 2006 geleistet werden müssen, im Programmplanungszeitraum 2007 -
2013 vom ELER finanziert werden. Im Rahmen des Österreichischen Programms für die Entwicklung
des ländlichen Raums 2007-2013 wird davon Gebrauch gemacht.

Vorhaben gemäß Art. 2 lit. f) der Verordnung (EG) Nr. 1320/2006, welche noch bis 31. Dezember 2006
gemäß Verordnung (EG) Nr. 1257/1999 genehmigt werden, werden spätestens am 31. Dezember 2008
ausfinanziert.

Für mehrjährige Verträge gemäß Art. 2 lit. h) der Verordnung (EG) Nr. 1320/2006, welche unter den
Bedingungen der Verordnung (EG) Nr. 1257/1999 eingegangen wurden, können bis zum Ende ihres
Verpflichtungszeitraumes vom ELER finanziert werden. Dabei gelten die Bedingungen der Förderperiode
2000 bis 2006.

Nachstehend sind die Übergangsmaßnahmen, welche aus der Programmperiode 2000-2006 stammen und
im Programmplanungszeitraum 2007 bis 2013 aus dem ELER finanziert werden, angeführt:
Tabelle 29: Übersicht über die Übergangsmaßnahmen 2007 – 2013

                                                                                  Artikel in VO (EG) Nr.
 Code                                       Maßnahme
                                                                                           1257/1999
 Schwerpunkt 1
                   Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen,
                   einschließlich der Verbreitung wissenschaftlicher
 111                                                                           Artikel 9
                   Erkenntnisse und innovativer Verfahren, für Personen, die
                   in der Land- Ernährungs- oder Forstwirtschaft tätig sind

 112               Niederlassung von JunglandwirtInnen                         Artikel 8

 121               Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe                Artikel 4-7

 122               Verbesserung des wirtschaftlichen Wertes der Wälder         Artikel 30 (1)

                   Erhöhung der Wertschöpfung der land- und
 123                                                                           Artikel 25-28
                   forstwirtschaftlichen Erzeugnisse
                   Vermarktung von landwirtschaftlichen
                   Qualitätserzeugnissen, einschließlich der in Artikel 24b
 123                                                                           Artikel 33 (m)
                   Absätze 2 und 3 genannten Einführung von
                   Qualitätsregelungen
                   Verbesserung und Ausbau der Infrastruktur im                Artikel 33 (q
 125               Zusammenhang mit der Entwicklung und Anpassung der          Wasserresourcen; r


                                                          94
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


                    Land- und Forstwirtschaft                                      Infrastruktur)
 Schwerpunkt 2
                    Ausgleichszahlungen für naturbedingte Nachteile zugunsten
 211                                                                               Artikel 13, 14, 15, 18
                    von Landwirten in Berggebieten
                    Zahlungen zugunsten von Landwirten in benachteiligten
 212                                                                               Artikel 13, 14, 15, 18
                    Gebieten , die nicht Berggebiete sind

 214                Agrarumweltmaßnahmen                                           Artikel 22-24

                    Beihilfen für nichtproduktive Investitionen
 216                [Übergangsprojekte Art. 33 (Schutz der Umwelt) der VO          Artikel 33(t)
                    (EG) Nr.1257/1999]

 221                Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flächen                   Artikel 31

                                                                                   Artikel 30 (1) erster
 223*               Erstaufforstung nichtlandwirtschaftlicher Flächen
                                                                                   Gedankenstrich
 Schwerpunkt 3
                    Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen
 311                                                                               Artikel 33 (p)
                    Tätigkeiten

 322                Dorferneuerung und -entwicklung                                Artikel 33 (p)

*) Diese Maßnahmen, welche in der Programmperiode 2000-2006 gefördert wurden, werden im Programmplanungszeitraum
   2007-2013 nicht fortgeführt.


5.2.2              Einhaltung der Wettbewerbsbestimmungen
Für Maßnahmen gemäß Artikel 25 und 52 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 und für Vorhaben im
Rahmen gemäß den Artikeln 28 und 29 der Verordnung, die nicht unter Artikel 36 des EG-Vertrages
fallen, kommen die Regeln der staatlichen Beihilfen gemäß den Artikeln 87 bis 89 des EG-Vertrages im
Rahmen des Österreichischen Programms für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013 zur
Anwendung.

5.2.3              Einhaltung der Cross Compliance
Bei den im Österreichischen Programm für die Entwicklung des ländlichen Raums angebotenen
Maßnahmen nach Artikel 36 lit. a) Zif. i bis v und lit. b) Zif. i, iv und v der Verordnung (EG) Nr.
1698/2005 kommen die Vorgaben von Cross Compliance [Grundanforderungen an die Betriebsführung
und GLÖZ (guter landwirtschaftlicher und ökologischer Zustand)] als Baseline zur Anwendung. Die
Anforderungen der Cross Compliance werden für beide Säulen der GAP einheitlich gestaltet. Dies gilt
auch im Fall der Anwendung der Kürzungen bei Verstößen gegen die Cross Compliance Bestimmungen
bei den relevanten Maßnahmen. Nachstehend wird unter Bezugnahme auf das Merkblatt der Agrarmarkt
Austria (AMA) 2007 die Umsetzung der Cross Compliance in Österreich dargestellt.

5.2.3.1            Cross Compliance allgemein

Die     Bezieher    von    Marktordnungs-Direktzahlungen           sind    seit   2005    verpflichtet,     bestimmte
Grundanforderungen an die Betriebsführung zu erfüllen und ihre Flächen in gutem landwirtschaftlichem
und ökologischem Zustand zu erhalten. Ab 2007 gilt dies auch für Bezieher von Zahlungen für die oben


                                                          95
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


genannten Maßnahmen im Rahmen der ländlichen Entwicklung. Die Einhaltung dieser anderweitigen
Verpflichtungen wird auch als "Cross Compliance" bezeichnet.

Die Cross Compliance Bestimmungen umfassen die Grundanforderungen an die Betriebsführung und den
guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand (inkl. Erhaltung des Dauergrünlandes). Die
Grundanforderungen an die Betriebsführung sind in verschiedenen, bereits geltenden Verordnungen und
Richtlinien der Europäischen Union sowie in darauf aufbauenden Bundes- bzw. Landesgesetzen und -
verordnungen geregelt.

Rechtliche Grundlage für die Cross Compliance (i.d.g.F.) sind die Verordnung (EG) Nr. 1782/2003, die
Verordnung (EG) Nr. 796/2004, die Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 sowie die nationale INVEKOS-
Umsetzungs-Verordnung 2005, BGBl. II Nr. 474/2004.
Tabelle 30: Übersicht über die Cross Compliance Bestimmungen
          Cross Compliance Bestimmung                                       Wer ist betroffen?
 Erhaltung der wild lebenden Vogelarten und           Alle Landwirte, insbesondere diejenigen, deren Betrieb
 Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie          bzw. landwirtschaftliche Nutzflächen in einem Natura
 der wild lebenden Tiere und Pflanzen (seit 2005)     2000-Gebiet liegen.
 Grundwasserschutz (seit 2005)                        Alle Landwirte
                                                      Alle Landwirte, die Klärschlamm beziehen oder
 Verwendung von Klärschlamm (seit 2005)
                                                      verwenden.
                                                      Alle Landwirte, die Wirtschaftsdünger (Gülle, Jauche,
 Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch
                                                      Festmist etc.) bzw. stickstoffhältigen Handelsdünger
 Nitrat (seit 2005)
                                                      lagern oder verwenden.
 Rinderkennzeichnung (seit 2005)                      Alle Halter von Rindern
 Schweinekennzeichnung (seit 2005)                    Alle Halter oder Besitzer von Schweinen
 Schaf- und Ziegenkennzeichnung (seit 2005)           Alle Halter von Schafen und/oder Ziegen
 Erhaltung in gutem landwirtschaftlichen und          Alle Landwirte, die über landwirtschaftliche Flächen
 ökologischen Zustand (seit 2005)                     verfügen.
                                                      Alle Landwirte, die über Dauergrünlandflächen wie
 Dauergrünlanderhaltung (seit 2005)
                                                      Wiesen, Almen etc. verfügen.
 Verwendung von Pflanzenschutzmitteln (seit           Alle Landwirte, die Pflanzenschutzmittel anwenden
 2006)                                                oder lagern.
 Hormonanwendungsverbot und                           Tierhalter, die Hormone oder Tierarzneimittel
 Tierarzneimittelanwendung (seit 2006)                anwenden.
 Lebensmittelsicherheit (seit 2006)                   Alle Landwirte
                                                      Alle Landwirte, die Futtermittel erzeugen, in Verkehr
 Futtermittelsicherheit (seit 2006)
                                                      bringen oder an Nutztiere verfüttern.
 Bekämpfung von Tierseuchen (seit 2006)               Alle Tierhalter
 Handel mit Rindern, Schafen und Ziegen und
                                                      Alle Halter von Rindern, Schafen oder Ziegen
 deren Erzeugnissen (seit 2006)
 Tierschutz (ab 2007)                                 Alle Nutztierhalter

Quelle: Merkblatt der Agrarmarkt Austria (AMA) zu den Cross Compliance – Einhaltung anderweitiger Verpflichtungen 2007




                                                           96
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.2.3.1.1        Grundanforderungen an die Betriebsführung

Die Grundanforderungen an die Betriebsführung werden zu folgenden Bereichen zusammengefasst:
            • Umwelt
            • Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanzen
            • Tierschutz

Seit 1. Jänner 2005 ist die Einhaltung der Rechtsvorschriften im Bereich Umwelt bzw. bestimmter
Rechtsvorschriften des Bereichs Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanzen Bestandteil von Cross
Compliance. Mit 1. Jänner 2006 kamen weitere Bestimmungen im Bereich Gesundheit von Mensch, Tier
und Pflanzen dazu. Der Bereich Tierschutz wird schließlich mit 1. Jänner 2007 wirksam.




                                                          97
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.2.3.1.2         Guter landwirtschaftlicher und ökologischer Zustand (GLÖZ) und
                  Erhaltung des Dauergrünlandes

Nach der Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, Mindeststandards für den
guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand festzulegen. Die entsprechenden Bestimmungen
sind in der nationalen INVEKOS-Umsetzungs-Verordnung 2005 enthalten.

Seit 1. Jänner 2005 müssen alle landwirtschaftlichen Flächen – insbesondere diejenigen, die nicht mehr
für die Erzeugung genutzt werden – im guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand erhalten
werden.

Die einzelnen EU-Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass Flächen, die im Jahr 2003 als Dauergrünland
genutzt wurden, weiterhin als Dauergrünland erhalten bleiben. Diese Vorgabe ist in der Verordnung (EG)
Nr. 1782/2003 festgelegt, um eine erhebliche Abnahme der gesamten Dauergrünlandfläche zu verhindern.

Folge dessen besteht für den Umbruch von Dauergrünland eine Meldepflicht im Rahmen der
Mehrfachantragstellung. Für manche Dauergrünlandflächen (bestimmte Hanglagen, Gewässerrand etc.)
gilt jedoch ein absolutes Umbruchsverbot.

5.2.3.2           Cross Compliance Bestimmungen im einzelnen

Im Folgenden werden die einzelnen Cross Compliance Bestimmungen, wie sie in Österreich zur
Anwendung kommen, erläutert.

5.2.3.2.1         Erhaltung der wildlebenden Vogelarten und Erhaltung der natürlichen
                  Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen

Rechtliche Grundlagen für die Cross Compliance Anwendung im Bereich Naturschutz sind bestimmte
Artikel aus der
            • Vogelschutzrichtlinie und der
            • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie)

Die EU-Richtlinie 79/409/EWG (Vogelschutzrichtlinie) regelt die Erhaltung der wild lebenden
Vogelarten. Sie betrifft die Erhaltung sämtlicher wild lebender Vogelarten in Europa und gilt für Vögel,
ihre Eier, Nester und Lebensräume. Diese Richtlinie gilt seit 1979.

Die Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen wird in der EU-
Richtlinie 92/43/EWG (FFH-Richtlinie) geregelt. Wesentliches Ziel der seit 1992 bestehenden FFH-
Richtlinie ist die Erhaltung und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt.

Die Vogelschutzgebiete und die Gebiete nach der FFH-Richtlinie bilden zusammen das Natura 2000-
Netzwerk      der     EU     (Europaschutzgebiete)         und     sind    das   wichtigste   gemeinschaftliche
Naturschutzinstrument.

Für die Umsetzung der Vogelschutzrichtlinie und der FFH-Richtlinie sind in Österreich die Bundesländer
zuständig. Aufgrund der unterschiedlichen Umsetzung können daher keine bundesweit einheitlichen

                                                          98
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Aussagen über die einzuhaltenden Cross Compliance Bestimmungen getroffen werden.

Die Bundesländer erstellen für die Vor-Ort-Kontrolle an die jeweiligen landesrechtlichen Bestimmungen
angepasste Prüfkriterien.

Ein Verstoß gegen Cross Compliance liegt nur dann vor, wenn auf landwirtschaftlichen Flächen oder bei
landwirtschaftlichen Tätigkeiten
            • die landesrechtlichen Bestimmungen, die ein entsprechendes Verbot oder eine
               Bewilligungspflicht vorsehen, verletzt werden und
            • im Anhang III der Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 angeführte Artikel der
               Vogelschutzrichtlinie oder der FFH-Richtlinie betroffen sind.

Im Rahmen von Cross Compliance können – je nach Bundesland/Gebiet/Schutzziel – nachfolgend
angeführte Punkte vor Ort kontrolliert werden:
            • Beeinträchtigung oder Entfernung von Landschaftselementen (z.B. Rodung von Hecken,
               Zerstörung von Lesesteinmauern etc.),
            • geländeverändernde Maßnahmen (z.B. Aufschüttungen, Abtragungen, Zuschüttungen von
               Teichen oder Mulden etc.),
            • Veränderungen         des    Wasserhaushaltes        (z.B.       Entwässerung   von   Feuchtwiesen,
               Bachverrohrungen etc.),
            • Kulturumwandlungen und Nutzungsänderungen (z.B. Intensivierung von Magerwiesen
               etc.), sonstige Beeinträchtigungen von Lebensräumen und Arten.

Über die Natura 2000 Gebiete (Europaschutzgebiete) hinaus ist das absichtliche Töten und Fangen von
geschützten Vogelarten ebenso untersagt, wie beispielsweise die absichtliche Zerstörung oder
Beschädigung von Nestern und Eiern oder das absichtliche Stören insbesondere während der Brut- und
Aufzuchtzeit. Darüber hinaus kann die wesentliche Veränderung der Lebensräume von Vögeln untersagt
werden. Dies ist in den jeweiligen Landesgesetzen festgelegt.

5.2.3.2.2        Grundwasserschutz

Der Grundwasserschutz beruht auf der Richtlinie 80/68/EWG über den Schutz des Grundwassers gegen
Verschmutzung durch bestimmte gefährliche Stoffe.

Auf Basis der EU-Bestimmungen wurde die Grundwasserschutzverordnung, BGBl II Nr. 398/2000
verlautbart, nach welcher es absolut verboten ist, bestimmte Stoffe direkt in das Grundwasser einzuleiten
(z.B. mittels Sickerschacht oder Leitung).

Die indirekte Einleitung dieser Stoffe durch Versickern über den Boden (z.B. durch eine Humusschicht)
muss von der Wasserrechtsbehörde bewilligt werden.

Diese Stoffe sind in den Anhängen I und II der Grundwasserschutzverordnung aufgelistet. Es handelt sich
dabei um folgende Stoffe bzw. Stoffgruppen:



                                                          99
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Anhang I:
             • organische Halogenverbindungen und Stoffe, die im Wasser derartige Verbindungen bilden
                können;
             • organische Phosphorverbindungen;
             • organische Zinnverbindungen;
             • Stoffe, die im oder durch Wasser krebserregende, mutagene oder teratogene Wirkung
                haben;
             • Quecksilber und Quecksilberverbindungen;
             • Cadmium und Cadmiumverbindungen;
             • Mineralöle und Kohlenwasserstoffe;
             • Cyanide.
Anhang II:
             • Metalloide und Metalle und ihre Verbindungen;
             • Biozide und davon abgeleitete Verbindungen, die nicht im Anhang I enthalten sind;
             • Stoffe, die eine für den Geschmack und/oder den Geruch des Grundwassers abträgliche
                Wirkung haben, sowie Verbindungen, die im Grundwasser zur Bildung solcher Stoffe
                führen und es für den menschlichen Gebrauch ungeeignet machen können,
             • giftige oder langlebige organische Siliziumverbindungen und Stoffe, die im Wasser zur
                Bildung solcher Verbindungen führen können, mit Ausnahme derjenigen, die biologisch
                unschädlich sind oder sich im Wasser rasch in biologisch unschädliche Stoffe umwandeln,
             • anorganische Phosphorverbindungen und reiner Phosphor;
             • Fluoride;
             • Ammoniak und Nitrite.

Auf land- und forstwirtschaftlichen Betrieben findet man diese Stoffe üblicherweise in folgenden
Verbindungen vor:
             • Abwässer, die Mineralöle oder andere Kohlenwasserstoffe enthalten (Eigentankstellen,
                Gerätereinigung etc.)
             • Abwässer, die Pflanzenschutzmittelreste enthalten
             • Sickerwässer von Mistlagerstätten bzw. Silos, Gülle, Jauche etc.

Im Rahmen der Cross Compliance-Kontrollen werden folgende Anforderungen geprüft und bewertet:
             • Verbot der direkten Einleitung der Stoffe von Anhang I und II;
             • Indirekte Einleitung der Stoffe von Anhang I und II nur mit wasserrechtlicher Bewilligung.

5.2.3.2.3         Verwendung von Klärschlamm

Seit 1986 regelt die Richtlinie 86/278/EWG den Schutz der Umwelt und insbesondere der Böden bei der
Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft. Die Umsetzung erfolgt in länderspezifischen
Gesetzen und Verordnungen.



                                                         100
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Bei der Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft ist eine Reihe von Vorschriften zu beachten.
Diese betreffen überwiegend den Betreiber der Kläranlage, der vor allem Untersuchungen über die
Beschaffenheit des Klärschlamms (Beachtung der Grenzwerte) durchführen lassen muss. Auch die
landwirtschaftlichen Böden, auf die der Klärschlamm aufgebracht werden soll (soweit dies überhaupt
zugelassen ist), müssen dafür geeignet sein. Im Regelfall muss dies ebenfalls der Kläranlagenbetreiber
mittels Bodenuntersuchungszeugnis sicherstellen. Des Weiteren sind Aufzeichnungen über die Abgabe
des Klärschlamms zu führen.

Folgende Anforderungen werden im Rahmen der Cross Compliance-Kontrollen geprüft und bewertet:
            • Der Landwirt darf Klärschlamm nur bei nachgewiesener Klärschlammqualität und
                 Bodeneignung (durch die jeweils vorgesehenen Bescheinigungen, Zeugnisse wie z.B.
                 Unbedenklichkeitszeugnis bezüglich Klärschlammqualität, Verträglichkeitsgutachten für
                 Boden etc.) ausbringen.
            • Die maximalen Ausbringungsmengen sind zu beachten.
            • Darüber hinaus hat er spezifische Ausbringungsregeln zu beachten, die je nach Bundesland
                 unterschiedlich sein können.

5.2.3.2.4         Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat

Die EU-Nitratrichtlinie 91/676/EWG wird in Österreich über Nitrataktionsprogramme umgesetzt. Diese
Aktionsprogramme bedürfen der Genehmigung der EU. Die ersten beiden Programme aus den Jahren
1996 und 1999 wurden von der EU als nicht ausreichend beurteilt. Aufgrund konkreter Vorgaben mussten
daher Nachbesserungen vorgenommen werden. Die Regelungen des nunmehr von der EU genehmigten
Aktionsprogramms 2003 sind mit 1. Jänner 2004 in Kraft getreten. Sie gelten bundesweit und damit für
alle Betriebe.

Nach Verhandlungen mit der EU wurde das Aktionsprogramm 2003 mit Veröffentlichung im Amtsblatt
der Wiener Zeitung am 16.02.2006 in 2 Punkten novelliert:
            • Die Stickstoff-Anfallswerte wurden für einige Tierkategorien überarbeitet und
            • Österreich nimmt die Ausnahmeregelung entsprechend Anhang III der Nitratrichtlinie in
                 Anspruch.

Ziel des Aktionsprogramms ist der Schutz der Gewässer vor Nitrateinträgen aus landwirtschaftlichen
Quellen. Die zentralen Elemente des Programms sind insbesondere:
            • eine zeitliche und mengenmäßige Beschränkung der Ausbringung von stickstoffhältigen
                 Düngemitteln,
            • Bestimmungen         über    eine    Lagerkapazität      von     mindestens   sechs   Monaten   für
                 Wirtschaftsdünger für alle Vieh haltenden Betriebe und
            • besondere Regelungen für die Ausbringung stickstoffhältiger Düngemittel, insbesondere
                 entlang von Gewässern sowie in Hanglagen.

Im Folgenden werden die wichtigsten Bestimmungen des Aktionsprogramms, deren Einhaltung auch im


                                                         101
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Rahmen der Cross Compliance geprüft wird, dargelegt.

I.     Mengenmäßige Beschränkung der Stickstoff-Düngerausbringung

Das Ausbringen von stickstoffhältigen Düngemitteln auf landwirtschaftlich genutzten Flächen -
ausgenommen Gartenbauflächen – ist grundsätzlich wie folgt begrenzt:
Tabelle 31: Düngerobergrenzen - Stickstoff
                                                                                             kg N
 Zulässige Stickstoffmenge     Fläche/Kultur                                              je Hektar
                                                                                          und Jahr
 aus Wirtschaftsdünger         auf landw. genutzter Fläche                                  170*
                               auf landw. genutzten Flächen ohne Gründeckung                175**
 aus der Summe von
 Wirtschaftsdünger,            auf landw. genutzten Flächen mit Gründeckung                 210**
 Handelsdünger, Kompost
 und anderer Dünger            auf landw. genutzten Flächen mit stickstoffzehrender
                                                                                            210**
                               Fruchtfolge
* Erhöhung auf 230 kg N für Rinder haltende Betriebe unter bestimmten Voraussetzungen möglich (siehe
Anlage 4 des Aktionsprogramms)
** diese Mengen können bei einem im Detail nachgewiesenen höheren Nährstoffbedarf der Kulturen und einer
vorhergehenden wasserrechtlichen Bewilligung überschritten werden.

Innerhalb der Gesamt-Stickstoffobergrenzen von 175 bzw. 210 kg Stickstoff je Hektar und Jahr darf die
zulässige Stickstoffhöchstmenge aus Wirtschaftsdünger 170 kg je Hektar und Jahr nicht überschreiten.

Als Gründeckung sind ein- oder mehrjährige winterharte sowie abfrostende Kulturen zu verstehen, die
entweder bereits als Pflanzenbestand vorhanden sind oder nach der vorhergehenden Hauptkultur noch im
selben Jahr angebaut werden.

Stickstoffdünger sind innerhalb der angeführten Obergrenzen zeitlich und mengenmäßig bedarfsgerecht
auszubringen.




                                                         102
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




II.    Verbotszeiträume für die Stickstoff-Düngerausbringung

Das Ausbringen stickstoffhältiger Düngemittel ist nicht zulässig auf durchgefrorenen Böden (Böden, die
auch tagsüber nicht auftauen), auf wassergesättigten (Böden, die kein Wasser mehr aufnehmen) oder
überschwemmten Böden sowie bei geschlossener Schneedecke (mind. 5 cm).

Für folgende Zeiträume besteht jedenfalls ein Ausbringungsverbot für stickstoffhältige Düngemittel:
Tabelle 32: Ausbringungsverbote
                                                   Verbotszeiträume
       Zeitraum                            Düngearten                                  betroffene Flächen
15. Oktober bis                                                           gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche
15. Februar*               stickstoffhaltige Mineraldünger, Gülle,        ohne Gründeckung**
15. November bis           Jauche, Klärschlamm                            gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche
15. Februar*                                                              mit Gründeckung
30. November bis           Stallmist, Kompost, entwässerter
                                                                          gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche
15. Februar*               Klärschlamm, Klärschlammkompost
* Für früh anzubauende Kulturen (z.B. Durum, Sommergerste, Feldgemüse) und für Gründeckungen mit frühem
Stickstoffbedarf (z.B. Raps, Wintergerste, Feldgemüseanbau unter Vlies oder Folie) ist eine Düngung bereits ab 1. Februar
zulässig.
** Eine Düngung ist bei der Anlage von Gründeckungen vom 1.Oktober bis spätestens 14. November mit bis max. 60 kg
Gesamt-Stickstoff möglich. Der Anbau der Gründeckung muss – auch wenn er erst nach dem 15. Oktober möglich ist –
jedoch so rechtzeitig erfolgen, dass eine N-Aufnahme gewährleistet ist.
Eine Düngung zur Strohrotte ist bis spätestens 14. November bis max. 30 kg Gesamt-Stickstoff möglich.
Bleibt das Stroh auf dem Feld und wird zusätzlich eine Gründeckung angebaut, können in Summe bis zu 60 kg Gesamt-
Stickstoff gedüngt werden.
Diese Regelung dient dazu, den betroffenen Landwirten Zeit für die Schaffung der erforderlichen Lagerkapazitäten zu
geben.

In der Zeit vom 1. Oktober bis zum Beginn des Verbotszeitraums dürfen höchstens 60 kg Reinstickstoff je
Hektar mittels stickstoffhaltiger Mineraldünger, Gülle, Jauche, Klärschlamm ausgebracht werden.

III.   Erforderliche Stickstoff-Düngerlagerkapazität

Um eine Wirtschaftsdüngerausbringung kurz vor oder während des größten Stickstoffbedarfs der Pflanzen
zu ermöglichen, bedarf es einer entsprechenden Lagerkapazität für Gülle, Jauche und Festmist. Das
Aktionsprogramm sieht dafür eine Lagerkapazität von mindestens sechs Monaten für alle
landwirtschaftlichen Betriebe ab 1. Jänner 2007 vor. Höhere Lagerkapazitäten können dann notwendig
sein, wenn sie sich aus der Beachtung der Verbotszeiträume ergeben bzw. wenn aufgrund der angebauten
Kulturen (z.B. Mais) innerhalb des erlaubten Zeitraumes nicht ausgebracht werden darf. Betriebe mit
einer Düngermenge, die einem Viehbesatz von bis zu 30 GVE entspricht, können die
Festmistlagerkapazität auf einer dichten Lagerplatte auf drei Monate bemessen, sofern der Festmist auf
Feldmieten zwischengelagert wird.

Für die Bemessung der Stickstoff-Düngerlagerstätten sind die Werte der Anlage 2 des Aktionsprogramms
(Wirtschaftsdüngerlagerkapazität für sechs Monate bei verschiedenen Entmistungssystemen) mit dem
tatsächlichen durchschnittlichen Viehbestand zu multiplizieren (Gülleraumbedarf in m³ pro Tier bzw.

                                                             103
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Platz für 6 Monate).

IV.    Stickstoff-Düngung in Hanglagen

Generell gilt, dass die Ausbringung von stickstoffhaltigen Düngemitteln zu unterbleiben hat, wenn
erfahrungsgemäß Abschwemmungsgefahr in Oberflächengewässer besteht. Zur Vermeidung der
Abschwemmung von Stickstoff-Dünger sind jedenfalls auf Flächen mit einer durchschnittlichen Neigung
von mehr als 10 % zum Gewässer folgende Schutzmaßnahmen zu treffen:

(1)    Stickstoffgaben von mehr als 100 kg/ha sind zu teilen (ausgenommen Stallmist und Kompost).
       Unmittelbar vor dem Anbau sind höchstens 100 kg Stickstoff je Hektar zulässig.

(2)    Darüber hinaus ist bei Kulturen mit besonders später Frühjahrsentwicklung (Zuckerrübe und Mais)
       folgendes erforderlich:
       1.   Untergliederung in Teilstücke durch Querstreifeneinsaat, Quergräben mit bodenbedeckendem
            Bewuchs (im Boden verwurzelte lebende oder tote Pflanzen mit flächendeckender Bedeckung
            des Bodens) oder sonstige gleichwertige Maßnahmen (z.B. Schlagteilung) oder
            Anlage eines gut bestockten Streifens (bestehend aus ein- oder mehrjährigen Pflanzen mit guter
            Flächendeckung) zwischen der zur Stickstoff-Düngung vorgesehenen Ackerfläche und dem
            Gewässer von mindestens 20 Metern oder
       2.   Anbau quer zum Hang oder
       3.   Mulchsaat, Direktsaat oder
       4.   Bestockung (mit ein- oder mehrjährigen Pflanzen bewachsen) über den Winter.

Diese Anforderungen gelten nicht für Schläge, die kleiner als ein Hektar sind und in Berggebieten im
alpinen Raum liegen.

V.     Stickstoff-Düngung entlang von Gewässern

Bei der Düngung entlang von Oberflächengewässern sind die Randzonen so zu behandeln, dass ein
direkter Düngereintrag in die Oberflächengewässer im Zuge der Düngerausbringung sowie eine
Düngerabschwemmung in diese vermieden wird. Die geforderten Mindestabstände (Randzonen) zum
Gewässer sind vom Gewässertyp und der Hangneigung abhängig:




                                                         104
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Tabelle 33: Gewässerabstand:
                                  Gewässertyp / Hangneigung                                 Abstand
Seen                                                                                          20 m
sonstige stehende Gewässer, deren Größe kleiner als 1 Hektar ist (ausgenommen
                                                                                              10 m
Beregnungsteiche)
Fließgewässer, wenn die Hangneigung zum Gewässer mehr als 10 % ist                            10 m
Fließgewässer, wenn die Hangneigung zum Gewässer weniger als 10 % ist                            5m
Fließgewässer, wenn die Hangneigung zum Gewässer weniger als 10 % ist und der Schlag
                                                                                                 3m
sowohl kleiner als 1 Hektar ist und seine Breite in Gewässerrichtung kleiner als 50 m ist

Als Gewässerrand sind die Oberkante des Flussbettes bzw. der Fuß einer hieran allenfalls anschließenden
Böschung zu verstehen.

Es wird empfohlen, diese Randzonen keinesfalls zu düngen. Um eine Abschwemmung von
stickstoffhältigem Dünger zu verhindern, ist es empfehlenswert, dass die Randstreifen entweder
Dauergrünland, Wechselgrünland oder zumindest zum Zeitpunkt der Düngung gut bestockt sind.

VI.    Allgemeine Vorschriften

Handelsdünger, Gülle, Jauche und Klärschlamm dürfen nur auf bedecktem Boden oder unmittelbar vor
der Feldbestellung oder bis max. 30 kg Stickstoff je Hektar zur Strohrotte ausgebracht werden.

Schnell wirksame bzw. leicht lösliche Stickstoffgaben von mehr als 100 kg je Hektar und Jahr sind zu
teilen (Ausnahme: Hackfrüchte und Gemüse auf Boden mit mehr als 15 % Tongehalt).

Die Einarbeitung von Gülle, Jauche und Klärschlamm auf Flächen ohne Bodenbedeckung sollte innerhalb
von 4 Stunden, muss aber jedenfalls zumindest am auf die Ausbringung folgenden Tag erfolgen.

Für die Zwischenlagerung von Stallmist in Form von Feldmieten sind folgende Auflagen einzuhalten:
            • Verbringung des Mistes vom Hof frühestens nach 3 Monaten;
            • Miete möglichst auf flachem, nicht sandigem Boden;
            • 25 m Abstand zu Oberflächengewässern;
            • der mittlere Abstand zwischen dem Grundwasserspiegel und der Geländeoberkante beträgt
               mehr als 1 m;
            • Sickersaft darf nicht in Oberflächengewässer gelangen;
            • keine Mieten auf staunassen Böden;
            • jährliche Räumung der Miete und anschließender Wechsel des Standortes;
            • die Stickstoffmenge in dem auf der Feldmiete zwischengelagerten Stallmist darf nicht die –
               in Punkt I. angeführte – Menge an Stickstoff übersteigen, die auf der landwirtschaftlichen
               Nutzfläche des Betriebs, auf der sich die Feldmiete befindet oder die an die Feldmiete
               unmittelbar angrenzt, ausgebracht werden darf.




                                                         105
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.2.3.2.5        Rinderkennzeichung – Zentrale Rinderdatenbank (ZRDB)

Die von der EU beschlossene Rinderkennzeichnungsverordnung sieht eine Doppelkennzeichnung und
eine zentrale Rinderdatenbank vor. Dies ermöglicht einerseits eine bessere Rückverfolgbarkeit des
Rindfleisches und dient anderseits als Instrument der Seuchenbekämpfung.

In Österreich wurde die Agrarmarkt Austria mit der Umsetzung betraut. Im Rahmen der Cross
Compliance-Kontrollen werden folgende Anforderungen geprüft und bewertet:
            • ordnungsgemäße Kennzeichnung;
            • korrekte Meldung an die Rinderdatenbank;
            • korrekte Führung und Aufbewahrung des Bestandsverzeichnisses.

Rechtsgrundlagen: Verordnung (EG) Nr. 1760/2000; Verordnung (EG) Nr. 911/2004; Verordnung (EG)
Nr. 1082/2003; Verordnung (EG) Nr. 494/98; Richtlinie 64/432/EWG; Rinderkennzeichnungs-
Verordnung 1998, BGBl. II Nr. 408/1997.

5.2.3.2.6        Schweinekennzeichung

Die Schweinekennzeichnung ist innerhalb der EU verpflichtend mit folgenden Zielen eingeführt worden:
            • Identifizierung der Tiere;
            • Rückverfolgbarkeit der Verbringungswege zwecks effizienter Seuchenbekämpfung;
            • Lebensmittelsicherheit.

In Österreich wurde vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen die Bundesanstalt Statistik
Österreich mit dem Aufbau des Veterinärinformationssystems (VIS) betraut.

Im Rahmen der Cross Compliance-Kontrollen werden folgende Anforderungen geprüft und bewertet:
            • ordnungsgemäße Kennzeichnung;
            • Registrierung des Schweine haltenden Betriebes im VIS (z.B. durch Abgabe der Tierliste);
            • korrekte Führung und Aufbewahrung des Bestandsregisters.

Rechtsgrundlagen: Richtlinie 92/102/EWG; Tierkennzeichnungs- und Registrierungsverordnung 2005,
BGBl. II Nr. 210/2005.

5.2.3.2.7        Schaf- und Ziegenkennzeichnung

Analog zu Rindern und Schweinen wurde auch für Schafe und Ziegen eine Verbesserung bereits
bestehender Kennzeichnungsvorschriften innerhalb der EU beschlossen. Auch hier dienen diese
Verbesserungen der besseren Rückverfolgbarkeit im Rahmen der Seuchenbekämpfung.

Aufgrund der Verordnung (EG) Nr. 21/2004, zur Einführung eines Systems zur Kennzeichnung und
Registrierung von Schafen und Ziegen wurden am 9. Juli 2005 neue Kennzeichnungs- und
Registrierungsvorschriften erlassen. In Österreich wurde vom Bundesministerium für Gesundheit und
Frauen die Bundesanstalt Statistik Österreich mit dem Aufbau und dem laufenden Betrieb einer
Datenbank für Schafe und Ziegen (Veterinärinformationssystem - VIS) betraut.


                                                         106
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Im Rahmen der Cross Compliance-Kontrollen werden folgende Anforderungen geprüft und bewertet:
            • ordnungsgemäße Kennzeichnung;
            • Registrierung im Veterinärinformationssystem (VIS);
            • korrekte Führung und Aufbewahrung des Bestandsregisters.

Rechtsgrundlagen: Richtlinie 92/102/EWG; Verordnung (EG) Nr. 21/2004; Tierkennzeichnungs- und
Registrierungsverordnung 2005, BGBl. II Nr. 210/2005.

5.2.3.2.8        Verwendung von Pflanzenschutzmitteln

Die Richtlinie 91/414/EWG regelt unter anderem die Inverkehrbringung und Verwendung von
Pflanzenschutzmitteln. Hinsichtlich der Cross Compliance Bestimmungen ist Artikel 3 der Richtlinie
91/414/EWG in Bezug auf die Verwendung maßgeblich, der sinngemäß lautet:

            • Es dürfen nur Pflanzenschutzmittel verwendet (d. h. angewandt bzw. gelagert) werden, die
               nach den Bestimmungen der Richtlinie zugelassen sind.

            • Pflanzenschutzmittel müssen bestimmungs- und sachgemäß verwendet werden. Die
               Einhaltung der im Rahmen der Zulassung festgelegten Auflagen und Bedingungen, die auf
               der Kennzeichnung der Handelspackung des Pflanzenschutzmittels angegeben sind, werden
               vorausgesetzt.

            • Die Grundsätze der guten landwirtschaftlichen Praxis im Pflanzenschutz sind einzuhalten
               und wo immer möglich auch die Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes.

Diese Bestimmungen werden in Österreich durch das Pflanzenschutzgrundsatzgesetz, BGBl. I Nr.
140/1999 idgF, durch das Pflanzenschutzmittelgesetz 1997, BGBl. I Nr. 60/1997 idgF, sowie
insbesondere durch die entsprechenden nachstehenden Landesgesetze umgesetzt.

Folgende Anforderungen werden im Rahmen der Cross Compliance-Kontrollen geprüft und bewertet:

(1)    Zugelassene und/oder identische Pflanzenschutzmittel

Es dürfen nur nach dem Pflanzenschutzmittelgesetz 1997 zugelassene und/oder identische
Pflanzenschutzmittel und diese nur gemäß deren Zulassungsbestimmungen (Auflagen und Bedingungen)
verwendet werden.

Zugelassene Pflanzenschutzmittel sind Pflanzenschutzmittel, die in Österreich, in Deutschland oder in den
Niederlanden nach der Richtlinie 91/414/EWG zugelassen sind und im Pflanzenschutzregister mit einer
Pflanzenschutzmittel-Registriernummer          eingetragen     sind.   Als     zugelassen gelten   auch   die in
Deutschland/in den Niederlanden parallel importierten Pflanzenschutzmittel, die rechtmäßig in Verkehr
gebracht werden. Parallel importierte (identische) Pflanzenschutzmittel sind jene, die in einem Staat in der
Europäischen Union zugelassen und mit einem in Österreich, in Deutschland oder in den Niederlanden
zugelassenen Referenzprodukt identisch sind.




                                                         107
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



(2)    Einhaltung der Anwendungsbestimmungen
       1.   Einhaltung der Anwendungsbestimmungen hinsichtlich der Indikationen (Kultur/Objekt,
            Aufwandmengen/Aufwandkonzentrationen, Wartefrist) bzw. hinsichtlich der Auflagen und
            Bedingungen (Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern, Bienengefährlichkeit).
       2.   Die Zubereitung von Spritzbrühen sowie das Füllen und Reinigen der Behälter von
            Pflanzenschutzgeräten hat so zu erfolgen, dass ein Austritt der Spritzbrühe und ein Versickern
            in den Boden oder ein Eindringen in Oberflächengewässer, oder ein Eintrag in die Kanalisation
            verhindert wird.
       3.   Soweit erforderlich haben bei der Anwendung alle Beteiligten eine geeignete Schutzausrüstung
            (Schutzkleidung, Schutzbrillen, Atemschutzmasken, Handschuhe und Schuhe) zu tragen.

(3)    Persönliche Eignung des Anwenders (Sachkundenachweis, Giftbezugsbewilligung).

Die gesetzlichen Bestimmungen über die Sachkunde (fachliche Befähigung) sind in den jeweiligen
Landesgesetzen der Bundesländer bzw. in darauf beruhenden Verordnungen unterschiedlich geregelt.
Grundsätzlich     gelten     Personen    als   sachkundig,      die   über     die   für   die   Verwendung   von
Pflanzenschutzmitteln erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen.

Werden Pflanzenschutzmittel, die gemäß Chemikaliengesetz 1996 als „giftig“ (T) oder „sehr giftig“ (T+)
eingestuft und gekennzeichnet sind, angewendet, zählt zur persönlichen Eignung des Anwenders auch ein
Vorhandensein einer Giftbezugsbewilligung.

(4)    Einhaltung der sachgemäßen Lagerung

Die gesetzlichen Bestimmungen über die sachgemäße Lagerung sind in den jeweiligen Landesgesetzen
der Bundesländer bzw. in darauf beruhenden Verordnungen unterschiedlich geregelt und umfasst:
       1.   die ordnungsgemäße Aufbewahrung und Lagerung in verschlossenen, unbeschädigten
            Handelspackungen; wenn dies nicht möglich ist (unverbrauchte Restmengen), hat die
            Aufbewahrung und Lagerung in geeigneten verschlossenen Behältnissen zu erfolgen, damit ein
            unbeabsichtigter Austritt des Pflanzenschutzmittels verhindert wird,
       2.   die ordnungsgemäße Kennzeichnung, damit keine Verwechslungen mit Arzneimitteln sowie
            mit Lebensmitteln, Futtermitteln oder sonstigen ungefährlichen Waren des täglichen Gebrauchs
            erfolgen kann;
       3.   Pflanzenschutzmittel sind so aufzubewahren und zu lagern, dass Unbefugte keinen Zugriff zu
            ihnen erhalten können.

5.2.3.2.9        Hormonanwendungsverbot und Tierarzneimittelanwendung

Die Anwendung von Tierarzneimitteln durch den Tierarzt oder durch den Tierhalter ist gesetzlich
geregelt. Um die Lebensmittelsicherheit nachvollziehbar gewährleisten zu können, ist die Dokumentation
der Arzneimittelanwendung, die ordnungsgemäße Lagerung und das Einhalten der entsprechenden


                                                         108
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Wartezeiten notwendig. Die Anwendung von Hormonen zur Unterstützung der Mast ist generell verboten.

Über die Teilnahme im Tiergesundheitsdienst wird auch ein großer Teil der CC-relevanten
veterinärrechtlichen Vorschriften und Umsetzungsbestimmungen abgedeckt.

Im Zuge der Cross Compliance Vor-Ort-Kontrolle werden daher folgende Anforderungen geprüft und
bewertet:
            • Ordnungsgemäße Führung des Betriebsregisters (Sammlung der Abgabebelege);
            • Rechtmäßiger Besitz und ordnungsgemäße Lagerung der Tierarzneimittel;
            • Identifizierung von Tieren, die sich in Wartezeit befinden.

Rechtsgrundlagen (idgF): Richtlinie 96/22/EWG bezüglich Hormonverbot; Richtlinie 96/23/EWG
bezüglich       Vorschriften       zur      Tierarzneimittelanwendung;          Lebensmittelsicherheits-      und
Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) BGBl. I Nr. 13/2006; Rückstandskontrollverordnung BGBl. II Nr.
110/2006;     Tierarzneimittelkontrollgesetz       BGBl.       Nr.   I   28/2002;   Veterinär-Arzneispezialitäten-
Anwendungsverordnung BGBl. II Nr. 266/2006.

5.2.3.2.10       Lebensmittelsicherheit

Eine grundlegende Anforderung an Lebensmittel ist, dass diese nur in Verkehr gebracht werden dürfen,
wenn sie sicher sind. Die Lebensmittelkette beginnt in der Primärproduktion und umfasst pflanzliche
Produkte und lebende Tiere, die der Lebensmittelherstellung dienen.

Lebensmittel gelten als nicht sicher, wenn sie
            • gesundheitsschädlich sind, d.h. wenn sie geeignet sind, die Gesundheit zu gefährden oder zu
               schädigen,
            • für den Verzehr durch den Menschen ungeeignet sind, d.h. wenn die bestimmungsgemäße
               Verwendbarkeit nicht gewährleistet ist.

Die Verantwortung für die Sicherheit der Lebensmittel liegt beim jeweiligen Unternehmer, d.h. in der
Primärproduktion beim Landwirt. Betroffen sind sowohl die eigentliche Primärproduktion (pflanzliche
Produkte und lebende Tiere, die der Lebensmittelherstellung dienen und in Verkehr gebracht werden),
aber auch damit zusammenhängende Vorgänge, wie Transport, Lagerung und Behandlung von
Primärerzeugnissen, wenn ihre Beschaffenheit nicht wesentlich verändert wird, und zwar am
Landwirtschaftsbetrieb bzw. vom Bauernhof zu einem anderen Betrieb.

Mögliche Ursachen für gesundheitsschädliche oder für den menschlichen Verzehr ungeeignete
Lebensmittel sind Hygienemängel, Rückstände aus der pflanzlichen und tierischen Produktion und
Verunreinigungen mit Abfällen und gefährlichen Stoffen, die zu einem unsicheren Produkt führen
können.

Im Zuge der Cross Compliance-Kontrolle wird daher vor Ort Folgendes geprüft und bewertet:

(1)    ob die Verunreinigung von Lebensmitteln verhindert wird: Z.B. Pflanzenschutzmittel, Biozide,
       Tiermedikamente, Abfälle und gefährliche Stoffe (wie z.B. Mineralöle, Treibstoffe, Lacke etc.)

                                                         109
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       sicher aufbewahrt und getrennt von Lebensmitteln gelagert werden oder ob bei der täglichen
       bäuerlichen Arbeit darauf geachtet wird, dass diese Stoffe nicht mit Tieren und Pflanzen
       unsachgemäß in Berührung kommen;

(2)    ob gegen Schädlinge Vorsorgemaßnahmen getroffen sind;

(3)    ob Biozide vorschriftsmäßig angewendet und ihre Anwendung dokumentiert wird;

(4)    ob Kühe, Schafe und Ziegen gesund und insbesondere frei von Tuberkulose und Brucellose sind;

(5)    ob Eier sauber, trocken und frei von Fremdgerüchen gelagert werden sowie wirksam vor Stößen
       und vor Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Weiters wird kontrolliert, ob die Rückverfolgbarkeit gewährleistet ist, d.h. mit Belegen, die in den meisten
Fällen ohnehin vorliegen (z.B. Rechnungen, Lieferscheine, Wiegescheine, Milchgeldabrechnung etc.)
kann dokumentiert werden, was an Waren bezogen (z.B. Futtermittel, lebende Tiere, Saatgut, Düngemittel
etc.) bzw. was an wen abgeliefert wurde (lebende Tiere, Ackerfrüchte, Obst- und Gemüse etc.). Dazu
kann auch ein Eigenbeleg (Datum, Produkt, Menge, Abnehmer/Lieferant) angefertigt werden.

Im Anlassfall muss neben der Rückholung der abgelieferten Pflanzen bzw. Tiere auch unverzüglich eine
Information an die betroffenen Vorlieferanten bzw. Abnehmer abgegeben werden. Zusätzlich ist die
jeweils zuständige Behörde direkt und unverzüglich zu verständigen (Bezirkshauptmannschaft,
Gemeindeamt, Polizei, o.ä.).

Rechtsgrundlagen (idgF): Verordnung (EG) 178/2002 zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und
Anforderungen       des     Lebensmittelrechts,      zur     Errichtung        der   Europäischen   Behörde     für
Lebensmittelsicherheit       und     zur     Festlegung          von   Verfahren      zur   Lebensmittelsicherheit;
Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) 2005; Leitlinien für die Anwendung der
Artikel 11, 12, 16, 17, 18, 19 und 20 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 über das allgemeine
Lebensmittelrecht; Leitlinien zur Rückverfolgbarkeit in der Landwirtschaft der österreichischen Codex-
Kommission vom September 2004; Verordnung (EG) 852/2004 über Lebensmittelhygiene und
Verordnung (EG) 853/2004 mit spezifischen Hygienevorschriften für tierische Produkte.

5.2.3.2.11       Futtermittelsicherheit

Die Futtermittelsicherheit beruht insbesondere auf den Verordnungen (EG) Nr. 178/2002 zur Festlegung
der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts und (EG) Nr. 183/2005 mit
Vorschriften über die Futtermittelhygiene.

Nationale Rechtsgrundlagen sind das Futtermittelgesetz 1999, BGBl. I Nr. 139/1999, die
Futtermittelverordnung 2000, BGBl. II Nr. 93/2000, das Tiermehlgesetz, BGBl. I Nr. 143/2000 und die
BSE-Landwirtschaftsverordnung, BGBl. II Nr. 258/2004.

Grundlegende Anforderung ist, dass Futtermittel, die nicht sicher sind, nicht in Verkehr gebracht oder an
Nutztiere verfüttert werden dürfen.


                                                           110
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Ziel ist eine Beeinträchtigung der Gesundheit von Mensch und Tier durch unsichere Futtermittel zu
vermeiden.

Im Zuge der Cross Compliance Vor-Ort-Kontrolle werden daher folgende Anforderungen besonders
geprüft und bewertet:

(1)    Ordnungsgemäße Lagerung, Herstellung, Verwendung und Verfütterung, um unerwünschte
       Verunreinigungen        (Kontaminationen)        mit    gefährlichen      Stoffen      (z.B.        Düngemitteln,
       Pflanzenschutzmitteln,      Tierarzneimitteln,      Abfällen,      verbotenen     Stoffe      in    Futtermitteln)
       weitestgehend zu vermeiden. Dies ist durch getrennte Lagerung von Futtermitteln bzw.
       Futtermittelzusatzstoffen und gefährlichen Stoffen möglich.

(2)    Vorhandensein tierischer Proteine (Tiermehlverbot / Fischmehleinsatz unter besonderen
       Bedingungen)

(3)    Aufzeichnung      (Rückverfolgbarkeit):       Sammlung       der    Belege      über   Ein-        und   Ausgänge
       (Aufbewahrung von z.B. Lieferscheinen, Rechnungen, Eigenbelegen nicht betriebseigener
       Futtermittel). Für Futter-mittel, die am eigenen Betrieb erzeugt und verfüttert werden (z.B. Silage,
       Heu, Futtergetreide), gilt als Aufzeichnung die Flächennutzungsliste aus dem Mehrfachantrag.

5.2.3.2.12        Bekämpfung von Tierseuchen

Zur Bekämpfung von Tierseuchen gibt es von der europäischen Union mehrere gemeinschaftliche
Rechtsbestimmungen. Zentrales Element ist das frühzeitige Erkennen einer „Krankheit“ sowie die
unverzügliche Meldung an die zuständige Behörde. Seitens der nationalen Behörden gibt es für jede
Tierseuche einen eigenen Krisenplan. Diese sollen eine rasche Bekämpfung und damit eine weitere
Ausbreitung verhindern.

Ein Verdacht auf eine Tierseuche besteht in jedem Fall, wenn Tiere ein für die Tierart abnormales
Verhalten haben oder Krankheitssymptome zeigen, die trotz Behandlung bestehen bleiben.

Im Rahmen der Cross Compliance wird Folgendes geprüft und bewertet:

(1)    Meldung Verdacht bzw. Ausbruch:

      Im Falle eines Verdachtes oder eines Ausbruchs einer Tierseuche hat der Tierhalter
      schnellstmöglich einen Tierarzt oder den Bürgermeister der Gemeinde oder die Polizei oder einen
      Amtstierarzt zu verständigen.

      Je nach Tierseuche können der Verlauf und die Ausbreitung im Bestand unterschiedlich sein. Die
      Angabe von Symptomen, die eine Tierseuche bzw. den Verdachtsfall charakterisieren, ist daher in
      Abhängigkeit der zugrunde liegenden Erkrankung sehr schwierig. Zudem verlaufen viele
      Tierseuchen äußerlich unauffällig.

(2)    Mithilfe

      Die Mithilfe des Tierhalters bzw. der vom Tierhalter mit der Aufsicht über die Tiere betrauten

                                                         111
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


      Person ist im Seuchenfall unbedingt notwendig und daher auch im Tierseuchengesetz
      vorgeschrieben.

Eine unverzügliche Meldung ermöglicht ein rasches und zielorientiertes Handeln der Behörde. Je
schneller mit der Bekämpfung begonnen werden kann, umso geringer sind die Tierverluste sowie die
wirtschaftlichen Schäden.

Im Rahmen der Cross Compliance-Verpflichtungen soll hier besonders auf folgende anzeigepflichtige
Tierseuchen hingewiesen werden:
            • Maul- und Klauenseuche
            • Rinderpest
            • Pest der kleinen Wiederkäuer
            • Vesikuläre Schweinekrankheit
            • Blauzungenkrankheit
            • Epizootische Hämorrhagie der Hirsche
            • Schaf- und Ziegenpocken
            • Transmissible spongiforme Enzephalopathien (TSE/BSE)

Die Detailbestimmungen finden sich in den Rechtsvorschriften zur Bekämpfung gesundheitlich und
wirtschaftlich besonders gefährlicher oder exotischer Tierseuchen.

Rechtsgrundlagen (idgF): Verordnung (EG) Nr. 999/2001; Richtlinie 85/511/EWG; Richtlinie
92/119/EWG; Richtlinie 2000/75/EG.

5.2.3.2.13         Handel mit Rindern, Schafen und Ziegen und deren Sperma, Embryonen
                   und Eizellen

Der Handel mit lebenden Rindern, Schafen und Ziegen und deren Sperma, Embryonen und Eizellen
innerhalb der Europäischen Union (EU) und mit Drittländern (Ein- und Ausfuhr) ist durch verschiedene
EU-Vorschriften, unter anderem durch Art. 15 der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 geregelt. Die
Bestimmungen des Artikels 15 der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 sind für Cross Compliance relevant.
Diese betreffen:
            • das Verbringen lebender Rinder, Schafe und Ziegen, ihres Spermas, ihrer Embryonen und
               Eizellen aus Österreich in andere EU-Staaten,
            • deren Einfuhr aus Drittländern und
            • die Ausfuhr lebender Rinder in Drittländer

Bei solchen Transporten/Sendungen müssen die vorgeschriebenen Gesundheitsbescheinigungen
mitgeführt werden.




                                                         112
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Im Rahmen der Cross Compliance wird Folgendes kontrolliert und bewertet:

(1)    die Eintragung im Bestandsregister bei allen Abgängen von Österreich in die EU und in Drittländer
       sowie bei allen Zugängen aus Drittländern;

(2)    das „Gemeinsame Veterinärdokument für die Einfuhr“ (GVDE) und die Kopie des
       Gesundheitszeugnisses bei allen Zugängen aus Drittländern;

(3)    zukünftig die Kopie des Gesundheitszeugnisses bei Abgängen von Österreich in die EU und in
       Drittstaaten (Aufbewahrungsfrist: bis zum Ablauf des folgenden Kalenderjahres).

Rechtsgrundlage (idgF): Verordnung (EG) Nr. 999/2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und
Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien; dazu gehören auch BSE und Scrapie.

5.2.3.2.14         Tierschutz

Die Basis der gemeinschaftlichen Tierschutzbestimmungen bildet die Richtlinie 98/58/EG über den
Schutz von landwirtschaftlichen Nutztieren. Zusätzlich gibt es spezielle Richtlinien für den Schutz von
Kälbern (Richtlinie 91/629/EWG), Schweinen (Richtlinie 91/630/EWG) und Legehennen (Richtlinie
1999/74/EG), wobei letztere im Rahmen der Cross Compliance nicht berücksichtigt wird. Die Zielsetzung
der     Gemeinschaftsbestimmungen            besteht     darin,     EU-weite         Mindeststandards       für   die
Haltungsanforderungen festzulegen. Den Mitgliedstaaten ist es jedoch gestattet, in ihrer nationalen
Umsetzung der EU-Richtlinien über die gemeinschaftlichen Mindeststandards hinauszugehen und
strengere Anforderungen festzulegen.

Das seit 1. Jänner 2005 Österreichweit gültige Tierschutzgesetz (BGBl I Nr. 118/2004) samt der ersten
Tierhaltungsverordnung (1. THVO, BGBl II Nr. 485/2004) bildet die nationale Umsetzung der EU-
Bestimmungen. Inhaltlich wurden viele bereits früher bestehende Länderbestimmungen weitergeführt und
weitere Nutztierarten umfassend geregelt. Das österreichische Tierschutzrecht ist daher umfassender und
in Teilbereichen auch strenger als die EU-Mindestanforderungen.

Die Tierhaltungsbestimmungen sind daher einerseits in ihrer Gesamtheit gemäß Tierschutzgesetz zu
prüfen und können bei Verstößen zu Verwaltungsstrafen führen, andererseits werden gewisse Bereiche im
Rahmen der Cross Compliance kontrolliert und können zu Kürzungen der Direktzahlungen und
Zahlungen im Rahmen der ländlichen Entwicklung führen.

Die Cross Compliance-Kontrollen umfassen folgende Bereiche:

I.     Schutz von landwirtschaftlichen Nutztieren

(1)    Personal:
      Es muss genügend geeignetes Personal für die Tierpflege vorhanden sein. Betreuungspersonen
      müssen entweder über eine tierhalterische Ausbildung (z.B. landwirtschaftliche Fachschule)
      verfügen      oder   von    ihrem     Werdegang       oder    ihrer      Tätigkeit   (z.B.   landwirtschaftliche


                                                         113
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


      Tierhaltungspraxis) her entsprechende Kenntnisse aufweisen.

(2)    Eigenkontrollen:
      Die Kontrolle der Tierbestände durch den Halter sowie die Versorgung und Behandlung kranker
      oder verletzter Tiere wird beurteilt.

(3)    Aufzeichnungen:
      Aufzeichnungen über bei Eigenkontrollen vorgefundene tote Tiere sind 3 Jahre aufzubewahren (Die
      nationale Aufzeichnungsfrist gemäß Tierschutzgesetz beträgt jedoch 5 Jahre).

(4)    Bewegungsfreiheit:
      Die Bewegungsfreiheit darf nicht so eingeschränkt sein, dass einem Tier unnötig Schmerzen,
      Schäden oder Leiden zugefügt werden.
       1.   Anbindehaltung:
            • Rinder: Die Anbindehaltung von Rindern (Kälber ausgenommen!) ist grundsätzlich erlaubt.
               Die Anbindevorrichtungen müssen jedoch genügend Bewegungsmöglichkeit und Spiel
               bieten. Die Standmaße der ersten Tierhaltungsverordnung sind einzuhalten. Gilt für den
               Betrieb eine Übergangsregelung, so ist zwar eine Unterschreitung der Standmaße zulässig,
               die Abweichung darf aber nicht so erheblich sein, dass dies zu Schmerzen, Schäden oder
               Leiden bei den Tieren führt.
            • Pferde: Die Anbindehaltung ist nur mehr bis zum 31.12.2009 erlaubt. Verboten ist die
               Anbindehaltung darüber hinaus grundsätzlich für Tiere bis 30 Monate, Stuten beim
               Abfohlen und Stuten mit Fohlen bei Fuß. Die Anbindevorrichtungen müssen genügend
               Bewegungsmöglichkeit und Spiel bieten. Pferden in Anbindehaltung muss täglich freier
               Auslauf gewährt werden.
            • Ziegen: Die Anbindehaltung ist nur mehr bis zum 31.12.2009 erlaubt. Die Anbindevorrich-
               tungen müssen genügend Bewegungsmöglichkeit und Spiel bieten. Eine dauernde
               Anbindehaltung ist nicht zulässig.
       2.   Einzel- und Gruppenhaltung:
            • Werden die für die Bewegungsfreiheit maßgeblichen Größen wie z.B. Buchtenmaße,
               Besatzdichten      oder     Mindestgehegegrößen         gemäß    ersten     Tierhaltungsverordnung
               eingehalten, so ist den Anforderungen zur Bewegungsfreiheit jedenfalls entsprochen.
            • Werden diese Maße nicht eingehalten, so ist zu prüfen, ob für den Betrieb eine
               Übergangsregelung         gilt   (Besatzdichten     sind    grundsätzlich    ohne   Übergangsfrist
               einzuhalten).
            • Bei Betrieben mit einer Übergangsregelung sind Unterschreitungen der in der ersten
               Tierhaltungsverordnung vorgegebenen Buchtenmaße oder Mindestgehegegrößen zulässig,
               sofern dadurch nicht Schmerzen, Schäden oder Leiden bei den Tieren hervorgerufen
               werden.


                                                         114
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(5)    Sonstige Anforderungen:
              • Gebäude, Unterkünfte und alle Einrichtungen müssen leicht zu reinigen und für die Tiere
                  ungefährlich sein.
              • Das Stallklima darf für die Tiere nicht schädlich sein (Temperatur, Zugluft,
                  Luftfeuchtigkeit, Staub, Ammoniak).
              • Ausreichende Helligkeit muss im Stall vorhanden sein. Reicht der natürliche Lichteinfall
                  nicht aus, ist dies durch künstliche Beleuchtung sicherzustellen.
              • Bei Freilandhaltung sind die Tiere vor widrigen Witterungsbedingungen soweit wie
                  möglich zu schützen. Dies gilt insbesondere bei ganzjähriger Freilandhaltung.
              • Lüftungs-, Fütterungs- oder Tränkanlagen sind regelmäßig auf Funktionalität zu prüfen.
                  Alarm- und Ersatzsysteme müssen bei mechanischen Lüftungsanlagen vorhanden sein.
              • Die Anzahl der Fressplätze und Abmessungen der Fressplatzbreiten müssen den für die
                  jeweilige Tierart geltenden Anhängen der 1. Tierhaltungsverordnung entsprechen.
              • Eine qualitativ und mengenmäßig ausreichende Futter- und Wasserversorgung ist
                  sicherzustellen.
              • An Tieren dürfen nur erlaubte Eingriffe unter bestimmten Bedingungen durchgeführt
                  werden.

II.    Schutz von Kälbern

(1)    Verbot der Anbindehaltung:
      Es gibt keine Übergangsfrist! Eine Ausnahme besteht nur für eine kurzfristige Fixierung beim
      Tränken.

(2)    Gruppenhaltung:
      Gruppenhaltung ist für alle Kälber über 8 Wochen vorgeschrieben. Eine Ausnahme besteht nur,
      wenn weniger als 6 Kälber im Betrieb vorhanden sind, für Kälber bei der Mutterkuh oder auf
      tierärztliche Anordnung.

      Erforderliche Buchtenflächen für Kälber:

                                        Buchtenfläche gemäß      Cross Compliance-
             Kälbergewicht1
                                          Tierschutzgesetz          Anforderung

                bis 150 kg                 1,60 m2/Tier             1,50 m2/Tier
                bis 220 kg                 1,80 m2/Tier             1,70 m2/Tier
               über 220 kg                 2,00 m2/Tier             1,80 m2/Tier
      1)
           im Durchschnitt der Gruppe

(3)    Haltung in Einzelbuchten:
       1.     Bei    Einzelbuchten       müssen    die    Seitenwände   durchbrochen   sein,   um   Sicht-   und
              Berührungskontakt mit Artgenossen zu ermöglichen. (gilt nicht für erkrankte Kälber);


                                                           115
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       2.   Buchtengröße;
            • bis 2 Wochen                 80 x 120 cm;
            • bis 8 Wochen                 90 x 140 cm;
            • über 8 Wochen                100x160 cm (nur Ausnahmeregelung).

(4)    Buchten- und Einrichtungsmaterial:
       1.   muss für die Tiere ungefährlich sein;
       2.   Sauberhalten der Buchten.

(5)    Stallklima:
      Bei geschlossenen Stallungen müssen entsprechende Lüftungsanlagen vorhanden sein und korrekt
      bedient und geregelt werden, sodass ein ausreichender Luftwechsel gewährleistet ist, aber keine
      Zugluft entsteht.

(6)    Automatische Anlagen:
       1.   Diese müssen täglich kontrolliert werden. Störungen sind unverzüglich zu beheben.
       2.   Alarm- und Ersatzsysteme müssen vorhanden sein.

(7)    Licht:
      Eine Lichtstärke von min. 40 Lux muss an 8 Stunden je Tag gegeben sein.

(8)    Kontrolle und tierärztliche Versorgung:
       1.   Kälber in Stallhaltung müssen 2 x täglich, in Weidehaltung 1 x täglich kontrolliert werden.
       2.   Die Versorgung und Behandlung kranker oder verletzter Tiere ist sicherzustellen.

(9)    Böden und Liegeflächen
       1.   Böden müssen rutschfest sein und dürfen keine Verletzungsgefahr für die Tiere darstellen.
       2.   Kälber unter 2 Wochen benötigen Einstreu. Kälbern bis 150 kg muss eine trockene, weiche,
            verformbare Liegefläche zur Verfügung stehen; Planbefestigte Liegeflächen sind entweder mit
            einem trockenen, weichen Belag zu versehen oder einzustreuen.

(10) Ernährung, Wasserversorgung:

       1.   Kälber sind mindestens zweimal täglich zu füttern.
       2.   Es müssen ausreichend Fressplätze vorhanden sein, die Fressplatzbreiten sind einzuhalten.
       3.   Geeignete Rationsgestaltung mit ausreichend Rohfaser und Eisen.
       4.   Fütterungs- und Tränkeinrichtungen sind sauber zu halten.
       5.   Kälber über zwei Wochen sind zusätzlich zur Tränke mit Frischwasser zu versorgen, bei
            besonderem Bedarf muss Frischwasser sogar ständig zugänglich sein.
       6.   Kälber müssen so schnell wie möglich nach der Geburt, jedenfalls innerhalb der ersten sechs
            Lebensstunden Biestmilch erhalten.

                                                          116
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


III.   Schutz von Schweinen

(1)    Bewegungsfreiheit:

       1.   Die Anbindehaltung von Sauen ist verboten.

       2.   Die Gruppenhaltung von Mastschweinen und Zuchtläufern ist verpflichtend.

       3.   Verpflichtend ist die Gruppenhaltung von Jungsauen und Sauen im Zeitraum 4 Wochen nach
            dem Decken bis eine Woche vor dem Abferkeltermin in Betrieben mit mehr als 10 Sauen.
            Gruppenhaltung heißt, dass sich alle Tiere der Gruppe gleichzeitig frei bewegen können.

(2)    Platzbedarf Gruppenhaltung:
       1.   Absetzferkel und Mastschweine/Zuchtläufer:
                                  Mindestfläche2), ,3) gemäß       Cross Compliance-
             Tiergewicht1)
                                  Tierschutzgesetz                 Anforderung

             bis 20 kg            0,20 m2/Tier                     0,20 m2/Tier
             bis 30 kg            0,30 m2/Tier                     0,30 m2/Tier
             bis 50 kg            0,40 m2/Tier                     0,40 m2/Tier
             bis 85 kg            0,55 m2/Tier                     0,55 m2/Tier
             bis 110 kg           0,70 m2/Tier                     0,65 m2/Tier
             über 110 kg          1,00 m2/Tier                     1,00 m2/Tier
             1)
                im Durchschnitt der Gruppe;
             2)
                Buchten ohne durchgehend perforierte Böden müssen jedenfalls eine trockene und ausreichend dimensionierte
             Liegefläche aufweisen;
             3)
                Bei hohen Stalltemperaturen, an die die Tiere sich nicht anpassen können, ist diese Besatzdichte zu verringern
             oder für andere geeignete Abkühlungsmöglichkeiten zu sorgen.

       2.   Jungsauen und Sauen
                             Mindestfläche bei            Mindestfläche bei Gruppen von Mindestfläche bei Gruppen
                             Gruppen bis 5 Tiere          6 bis 39 Tieren               ab 40 Tieren
            Jungsauen        1,85 m2/Tier                 1,65 m2/Tier                          1,50 m2/Tier

            Sauen            2,50 m2/Tier                 2,25 m2/Tier                          2,05 m2/Tier

       3.   Die Seitenlänge von Buchten mit Gruppen bis sechs Sauen beträgt mindestens 2,4 m, von
            Buchten mit über sechs Sauen 2,8 m.

(3)    Platzbedarf Einzelhaltung:

       1.   Eberbuchten müssen mindestens 6 m², beim Natursprung in der Bucht mindestens 10 m² groß
            sein. Eine Bucht zum Decken darf keine Hindernisse aufweisen, ein ungehindertes Umdrehen
            des Ebers muss möglich sein.
       2.   Die vorgegebenen Einzelstandmaße für Jungsauen (min. 60 x 170 cm) und Sauen (min. 65 x
            190 cm) sind einzuhalten.




                                                             117
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



(4)    Abferkelbucht:
       1.   Hinter der Sau muss ein freier Bereich zur Unterstützung des Abferkelns vorhanden sein, die
            Ferkel müssen ausreichend Platz zum Säugen haben.
       2.   Schutzeinrichtungen für Ferkel in Buchten ohne Fixierung der Sauen müssen vorhanden sein.
       3.   Die Größe und Beschaffenheit des Ferkelnestes wird beurteilt.
       4.   Die Buchtenfläche muss bei Ferkeln bis 10 kg mindestens 4 m2und bei Ferkeln über 10 kg
            mindestens 5 m2 betragen.

(5)    Lärm:
      Die durch technische Einrichtungen hervorgerufene Lautstärke darf 85 dB nicht überschreiten.

(6)    Licht:
      Eine Lichtstärke von mindestens 40 Lux muss an 8 Stunden je Tag gegeben sein.

(7)    Liegebereich:
      Die Liegeflächen müssen trocken und sauber gehalten werden und so groß sein, dass alle Tiere
      gleichzeitig ruhen können.

(8)    Sozialkontakt:
      Sichtkontakt zu anderen Schweinen (ausgenommen Abferkelbucht) muss gegeben sein.

(9)    Beschäftigungsmaterial:
       1.   Schweine müssen ständigen Zugang zu geeignetem Material (Übergangsfrist für Jungsauen
            und Sauen) haben.
       2.   Nesteinstreu ist vor dem Abferkeln zur Verfügung zu stellen, soweit es das Güllesystem
            ermöglicht.

(10) Bodenbeschaffenheit:
       1.   Böden müssen rutschfest sein und dürfen keine Verletzungsgefahr für die Tiere darstellen.
       2.   Festgelegte Anteile der Bodenflächen für Jungsauen (0,95 m2) und Sauen (1,3 m2) dürfen
            einen Perforationsanteil von 15% nicht überschreiten.
       3.   Spaltenweiten und Auftrittsbreiten von Betonspalten müssen den Vorschriften entsprechen.

(11) Fütterung:
       1.   Schweine sind mindestens 1 x am Tag zu füttern.
       2.   Die Ration für trächtige Sauen muss ausreichend Rohfaser enthalten.
       3.   Bei Fütterung in Gruppenhaltung darf die je nach Fütterungssystem vorgegebene Tierzahl je
            Fressplatz nicht überschritten werden, die Fressplatzbreiten sind einzuhalten.




                                                         118
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



(12) Wasserversorgung:
      Ständiger Zugang zu Frischwasser muss gegeben sein.

(13) Eingriffe:
       1.   An Schweinen dürfen nur erlaubte Eingriffe (Kastration, Schwanzkupieren, Zähneschleifen)
            unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden.
       2.   Die Haltung von schwanzkupierten Mastschweinen ist nur dann erlaubt, wenn am Mastbetrieb
            eine    buchtenweise      Aufzeichnung       über    die    Art    und   Menge   des   angebotenen
            Beschäftigungsmaterials sowie Art und Umfang des Auftretens von Schwanz- und
            Ohrenbeißens geführt wird.

(14) Management:
       1.   Jungsauen und Sauen: Vermeidung von Aggressionen, Reinigung vor dem Umstallen in die
            Abferkelbucht, Parasitenbekämpfung.
       2.   Absetzen und Gruppieren: Mindestabsetzalter beachten, Kämpfe vermeiden.
       3.   Absondern: In Absonderungsbuchten muss Umdrehen möglich sein.

Rechtsgrundlagen (idgF): Richtlinie 98/58/EG über den Schutz von landwirtschaftlichen Nutztieren;
Richtlinie 91/629/EG über Mindestanforderungen für den Schutz von Kälbern; Richtlinie 91/630/EG über
Mindestanforderungen für den Schutz von Schweinen; Tierschutzgesetz (TSchG) BGBl. I Nr. 118/2004;
1.Tierhaltungsverordnung BGBl. II Nr. 485/2004 mit Anlagen.

5.2.3.2.15         Erhaltung der landwirtschaftlichen Flächen in gutem landwirtschaftlichen
                   und ökologischen Zustand

Seit dem Jahr 2005 müssen alle Landwirte, die Direktzahlungen aus den Marktordnungen beziehen, alle
landwirtschaftlich genutzten Flächen in gutem landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand erhalten.
Ab 2007 gilt dies auch für Bezieher von Zahlungen für die Maßnahmen nach Artikel 36 lit. a) Zif. i bis v
und lit. b) Zif. i, iv und v der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 im Rahmen der ländlichen Entwicklung.

Nach den Anforderungen der EU muss sichergestellt werden, dass die landwirtschaftlichen Böden
geschützt werden, durch geeignete Praktiken die Bodenstruktur und der Anteil der organischen Substanz
im Boden erhalten bleiben, ein Mindestmaß an landschaftspflegerischen Instandhaltungsmaßnahmen
geschaffen und die Zerstörung von Lebensräumen vermieden wird. In der nationalen INVEKOS-
Umsetzungs-Verordnung 2005 sind entsprechende Mindeststandards nach den Vorgaben der Verordnung
(EG) Nr. 1782/2003 festgelegt. Dabei ist Folgendes zu beachten:




                                                         119
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




I.     Begrünung von Flächen, die nicht mehr für die landwirtschaftliche Produktion verwendet
       werden

Ackerland, das nicht für die landwirtschaftliche Produktion verwendet wird, muss eine Begrünung
aufweisen und über die Vegetationsperiode (üblicherweise April bis September) gepflegt werden. Die
Anlage einer Begrünung hat – ausgenommen witterungsbedingte Umstände verhindern die Einsaat – bis
zum 1.4. zu erfolgen. Ein Umbruch von begrünten GLÖZ – A-Flächen vor dem 30.9. ist zulässig, wenn
nachfolgend eine Winterung oder ÖPUL-Begrünung angebaut wird.

Ausnahmen von der Begrünungspflicht und der jährlichen Pflege bestehen dann, wenn aus Gründen des
Naturschutzes (durch Verordnungen, Bescheide, privatrechtliche Verträge mit den zuständigen Behörden
oder von diesen genehmigte Projekte) eine abweichende Vorgangsweise vorgesehen ist.

II.    Maschineneinsatz bei der Bodenbearbeitung

Die Bodenbearbeitung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen mit landwirtschaftlichen Maschinen ist auf
Böden bei folgenden Zuständen nicht zulässig:
            • durchgefrorene Böden (Böden, die auch tagsüber nicht auftauen);
            • wassergesättigte Böden (Böden, die kein Wasser mehr aufnehmen);
            • überschwemmte Böden;
            • Böden mit geschlossener Schneedecke (d. h. voll-ständige Bedeckung mit einer Höhe von
               mindestens 5 cm).

III.   Bodenbearbeitung in Gewässernähe

Bei der Bearbeitung von Flächen in Gewässernähe müssen bestimmte Mindestabstände eingehalten
werden. Zu stehenden Gewässern (mit einer Wasserfläche von 1 ha oder mehr) beträgt dieser Abstand
mindestens 10 m, zu Fließgewässern (ab einer Sohlbreite von 5 m) mindestens 5 m. Als Gewässerrand
sind die Oberkante des Flussbettes bzw. der Fuß einer hieran allenfalls anschließenden Böschung zu
verstehen. Das Verbot der Bodenbearbeitung gilt nicht für die Neuanlage von Abstandsstreifen.

IV.    Schutz von Terrassen

Terrassen dürfen nicht beseitigt, d. h. aktiv zerstört werden. Ausgenommen sind jene Terrassen, deren
Beseitigung im Rahmen von behördlichen Agrarverfahren ausdrücklich vorgesehen ist.

V.     Verbot des Abbrennens von Stroh

Das Abbrennen von Stroh auf Stoppelfeldern ist verboten. Ausnahmen (witterungs- und anbaubedingte
Umstände bzw. phytosanitäre Gründe) müssen von der zuständigen Behörde im Einzelfall genehmigt
werden. Gegebenenfalls kann von der zuständigen Behörde eine generelle Ausnahme für bestimmte
Gebiete festgelegt werden.

                                                         120
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


VI.    Erhaltung der Flächen in einem zufrieden stellenden agronomischen Zustand

Die Flächen müssen durch entsprechende Pflegemaßnahmen in einem zufrieden stellenden
agronomischen Zustand erhalten werden. Die Verwaldung, Verbuschung oder Verödung soll dadurch
verhindert werden. Ausgenommen sind Flächen, wo bestimmte naturschutzrechtliche Vorgaben oder
andere vertragliche Auflagen eine abweichende Vorgangsweise vorsehen.

Häckseln als Mindestpflegemaßnahme ist nur auf maximal 50 % der Acker- und Dauergrünlandflächen
des Betriebes zulässig. Auf allen übrigen Acker- und Dauergrünlandflächen muss die jährliche Nutzung
des Aufwuchses durch Ernten oder Beweiden erfolgen. Von der Ernteverpflichtung ausgenommen sind
Flächen, auf denen eine Ernte aufgrund von Hagel, Hochwasser, Überschwemmungen, Vermurungen oder
dergleichen wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll ist. In diesem Zusammenhang werden Hutweiden,
Bergmähder, Streuwiesen und Almen nicht zu den Dauergrünlandflächen gezählt.

VII. Erhaltung von geschützten Landschaftselementen

Landschaftselemente, die im Rahmen naturschutz-rechtlicher Verordnungen und Bescheide besonders
geschützt und ausgewiesen sind, dürfen nicht beseitigt werden. Dazu zählen z.B. Naturdenkmäler.

5.2.3.2.16       Dauergrünlanderhaltung

Nach den Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 muss sichergestellt werden, dass die im
Jahre 2003 genutzten Dauergrünlandflächen als solche erhalten bleiben.

Der Grünlandanteil wird als Verhältnis von der als Dauergrünland genutzten Fläche zu der gesamten
landwirtschaftlichen Nutzfläche angegeben. Es muss sichergestellt werden, dass das Verhältnis um nicht
mehr als 10 % in Bezug auf das Verhältnis im Referenzjahr 2003 zu Ungunsten der als Dauergrünland
genutzten Fläche abnimmt. Wird festgestellt, dass das Grünlandverhältnis abnimmt, sind die
österreichischen Behörden verpflichtet, einen Grünlandumbruch der Betriebe nur mehr gegen vorherige
Genehmigung zu erlauben.

Nimmt der gesamtösterreichische Grünlandanteil trotz Genehmigungsverfahren über 10 % ab, so ist bei
umgebrochenen       Grünlandflächen,       die   Anlage      von    Dauergrünland   zwingend   vorzuschreiben
(Wiederbegrünung).

I.     Definition von Dauergrünland

Die EU-Kommissions-Verordnung Nr. 796/2004 definiert Dauergrünland folgendermaßen: "Flächen, die
durch Einsaat oder auf natürliche Weise (Selbstaussaat) zum Anbau von Gras oder andere
Grünfutterpflanzen genutzt werden und mindestens fünf Jahre lang nicht Bestandteil der Fruchtfolge eines
landwirtschaftlichen Betriebes sind".

Dauergrünland kann aufgeforstet werden, sofern diese Aufforstung umweltverträglich ist. Es gilt dann
nicht mehr als Dauergrünland, sondern als Wald und unterliegt somit den Bestimmungen des


                                                         121
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Forstgesetzes.

II.    Generelles Umbruchsverbot

In der nationalen INVEKOS-Umsetzungs-Verordnung 2005 wurde in folgenden Fällen ein generelles
Umbruchsverbot festgelegt:

(1)    auf Hanglagen mit einer durchschnittlichen Hangneigung größer 15 %;

      Ausnahmen:
              • Tausch von Dauergrünlandflächen mit anderen landwirtschaftlichen Nutzflächen,
              • Umbruch von max. 0,5 ha Dauergrünland pro Betrieb, wenn der Dauergrünlandanteil des
                 Betriebs – ausgenommen Almen, Bergmähder, Hutweiden und Streuwiesen – mehr als 80
                 % beträgt,
              • Umbruch zur Anlage von Dauerkulturen oder mehrjährigen Kulturen).

(2)    für Grünlandflächen auf Gewässerrandstreifen in einer Mindestbreite von 20 m zu stehenden
       Gewässern (mit einer Wasserfläche von 1 ha oder mehr) und von 10 m zu Fließgewässern (ab einer
       Sohlbreite von 5 m).

5.2.3.3           Folgen bei Nichteinhaltung der Cross Compliance Bestimmungen

Sollte ein Verstoß vorliegen, so wird dieser von den jeweiligen Fachbehörden nach folgenden vier
Kriterien bewertet:

(1)    Schwere: Welche Bedeutung haben die Auswirkungen des Verstoßes?

(2)    Ausmaß: Ist der Verstoß auf den Betrieb selbst begrenzt oder hat er weitergehende Auswirkungen?

(3)    Dauer: Dauern die Auswirkungen des Verstoßes an oder besteht die Möglichkeit, die
       Auswirkungen mit angemessenen Mitteln abzustellen?

(4)    Häufigkeit/Wiederholung: Falls innerhalb von drei Jahren ab Feststellung eines Verstoßes die
       gleiche Anforderung bzw. der gleiche Standard nicht eingehalten wurde, liegt eine Wiederholung
       vor.

Diese Bewertung bildet die Grundlage für die Bemessung etwaiger Kürzungen.
Falls ein Verstoß festgestellt wird, wird der Gesamtbetrag aller Marktordnungs-Direktzahlungen, die der
Landwirt im Jahr des Verstoßes erhalten hat bzw. noch erhalten wird um einen bestimmten
Kürzungsprozentsatz vermindert. Ab 2007 sind von dieser Kürzung auch bestimmte Zahlungen im
Rahmen der ländlichen Entwicklung betroffen. Für die Höhe der Kürzung ist ausschlaggebend, ob ein
fahrlässiger oder vorsätzlicher Verstoß vorliegt.

5.2.3.3.1         Fahrlässigkeit

In der Regel beträgt der Kürzungsprozentsatz beim erstmaligen fahrlässigen Verstoß 3 %. Dieser
Prozentsatz gilt je Bereich (Umwelt, Gesundheit, Tierschutz, guter landwirtschaftlicher und ökologischer

                                                         122
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Zustand einschließlich Dauergrünlanderhaltung) und kann aufgrund der Bewertung des Verstoßes auf 1 %
reduziert bzw. auf 5 % erhöht werden. Werden mehrere Verstöße festgestellt, werden die
Kürzungsprozentsätze addiert: der Prozentsatz beträgt jedoch maximal 5 %.

Bei Wiederholungen innerhalb von drei Jahren wird der Kürzungsprozentsatz mit dem Faktor drei
multipliziert. In diesem Falle können die Zahlungen bis zu 15 % gekürzt werden.

Wird aufgrund wiederholter fahrlässiger Verstöße ein Höchstprozentsatz von 15 % erreicht, so muss der
betroffene Landwirt darauf hingewiesen werden, dass bei einem erneuten fahrlässigen Verstoß gegen die
betreffende Anforderung von Vorsatz ausgegangen wird.

5.2.3.3.2        Vorsatz

Vorsätzlich handelt bereits, wer in Kauf nimmt, dass er durch sein Tun oder Unterlassen einen Verstoß
herbeiführt. In der Regel beträgt der Kürzungsprozentsatz bei einem vorsätzlichen Verstoß 20 %.
Aufgrund der Bewertung des Kontrollberichts kann der Prozentsatz auf 15 % reduziert werden, jedoch
auch auf bis zu 100 % erhöht werden.

Bei extremen bzw. bei wiederholten vorsätzlichen Verstößen, die eine bestimmte Zahlung betreffen, wird
der Landwirt von dieser Zahlung auch im darauf folgenden Kalenderjahr ausgeschlossen.

5.2.4            Mindeststandards
5.2.4.1          Phosphordüngung
Bezüglich der Grundanforderung für die Phosphordüngung sind die Empfehlungen für die sachgerechte
Düngung des Fachbeirates für Bodendüngung, 6. Auflage, zu berücksichtigen. Bei Einhaltung der
Vorgaben des Aktionsprogramms Nitrat bzw. der Vorgaben des Fachbeirates für Bodenfruchtbarkeit für
die Stickstoffdüngung aus Wirtschaftsdüngern wird davon ausgegangen, dass mit der Einhaltung der
Vorgaben bzgl. N auch die Empfehlungen bzgl. der P-Düngung des Fachbeirates abgedeckt werden.
Zusätzliche Phosphordünger aus Handelsdünger über 100 kg/ha P2O5 sind zu dokumentieren und zu
begründen.
Die Kontrolle im Falle der Phosphordüngung erfolgt betriebsbezogen über die Prüfung und
Plausibilisierung folgender Unterlagen:
       1.    Einkaufsrechnungen betreffend Mineraldünger
       2.   Angaben im Mehrfachantrag über Flächen und Kulturen
       3.   Wirtschaftsdüngeranfall gemäß Tierbestand
       4.   betriebsbezogenen       Aufzeichnungen       und    Berechnungen   betreffend   Stickstoffdüngung
            (insbesondere Wirtschaftsdünger)




                                                         123
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


         5.   gegebenenfalls Ziehung von Bodenproben

Der folgende Auszug aus der Richtlinie für die sachgerechte Düngung5 geht näher auf die
Phosphordüngung ein.

5.2.4.1.1            Die Düngung mit Phosphor im Ackerbau

Die Düngeempfehlung für Phosphor basiert auf der Einstufung der pflanzenverfügbaren Gehalte im
Boden. Liegt eine Versorgung gemäß Gehaltsklasse C vor, sind die in Tabelle a angeführten Werte gemäß
den in der Tabelle b angeführten Standorteigenschaften zu korrigieren.
Tabelle a: Empfehlung für die Düngung mit Phosphor bei Gehaltsstufe C (Angaben in kg P2O5 /ha und
Jahr)
                                                Kultur                                                 P 2O 5
    Getreide (Weizen, Durum – Weizen, Roggen, Wintergerste, Dinkel, Triticale, Hafer,
                                                                                                       55
    Sommergerste (Futter-und Braugerste)
                                 Mais (CCM, Körnermais)                                                85
                                 Silomais                                                              90
                                 Zuckerrübe                                                            85
    Hackfrüchte
                                 Futterrübe                                                            85
                                 Speise- und Industriekartoffel                                        65
                                 Früh- und Pflanzkartoffel                                             60
                                 Körnererbse                                                           65
                                 Ackerbohne                                                            65
    Öl- und Eiweißpflanzen       Sojabohne                                                             65
                                 Körnerraps                                                            75
                                 Sonnenblume                                                           65
    Zwischenfruchtfutterbau      mit und ohne Leguminosen                                              25
                                 Mohn                                                                  55
    Sonderkulturen
                                 Kümmel                                                                60
                                 kleebetont (über 40 Flächen %)                                        65
    Feldfutter als Teil der
                                 gräserbetont                                                          70
    Fruchtfolge im Ackerbau
                                 Gräserreinbestände                                                    70
                                 Alpingräser                                                           60
    Sämereienvermehrung          Gräser für das Wirtschaftsgrünland                                    80
                                 Rotklee                                                               120

         Die Empfehlungen sind im Mittel von 5 Jahren einzuhalten.




5
    Anleitung zur Interpretation von Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz, 6. Auflage vom 01.09.2006, Hsg. Bundesministerium
    für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

                                                             124
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.2.4.1.2           Die Anpassung der Phosphordüngung an die Standorteigenschaften

Liegt eine Einstufung der Nährstoffversorgung in Gehaltsklasse C vor, kann die Empfehlung für die
Düngung mit Phosphor ebenso wie die Stickstoffdüngung an die Standortseigenschaften angepasst
werden. Die jeweiligen Zu- und Abschläge sind in Tabelle b angeführt.

      Tabelle b: Anpassung der Phosphordüngung an die Standortseigenschaften (gilt ausschließlich für
      Böden der Gehaltsklasse C)
          Ertragserwartung                              Zu und Abschläge in %
          niedrig                                               - 10
          mittel                                                   0
          hoch                                                  + 15

      Die Empfehlungen sind im Mittel von 5 Jahren einzuhalten.


5.2.4.2             Pflanzenschutz

Die Grundanforderungen für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln umfassen
             • die Verwendung von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln,
             • den sachgerechten Umgang und Einsatz mit Pflanzenschutzmittel,
             • die Lagerung sowie
             • die Eignung des Anwenders.

Die Grundanforderungen stehen im Einklang mit der Richtlinie 91/414/EWG. Die Einhaltung der
Grundanforderungen für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln wird im Zuge der üblichen Cross
Compliance-Kontrolle (siehe Punkt 5.2.3.2.8) geprüft.


5.2.4.3             Erosionsschutz Obst/Hopfen/Wein

Flächen, die dem Obstbau, dem Weinbau oder dem Anbau von Hopfen dienen und auf denen zur
Bodengesundung zwischen Rodung und Wiederanpflanzung eine Ruheperiode im Ausmaß von
mindestens einer Vegetationsperiode stattfindet, sind für die Dauer der Ruheperiode zu begrünen.

5.2.4.4             Fruchtfolgestandard

Betriebe mit einer Besatzdichte von weniger als 0,5 GVE/ha, die über und mehr als 5 ha Ackerfläche
verfügen, dürfen auf höchstens 85 % der Ackerflächen Getreide (Dinkel, Durum, Gerste, Hafer, Roggen,
Triticale sowie Weichweizen) und Mais anbauen.

5.2.5               Information zu Natura 2000
In Österreich liegen für 98 „Natura-2000“-Gebiete Managementpläne vor beziehungsweise sind derzeit in
Ausarbeitung begriffen. Die Summe aus Gebieten, die nach der Vogelschutzrichtline oder der Fauna-
Flora-Habitatrichtlinie abgegrenzt sind, beträgt etwa 1.171.500 ha, dabei entfallen etwa 38 % auf

                                                         125
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Forstflächen und etwa 31 % auf landwirtschaftlich genutzte Flächen. Erwähnenswert ist auch, dass knapp
22.000 Betriebe Flächen in Natura-2000-Gebieten bewirtschaften.

Aufgrund der föderalistischen Gesetzgebung folgt die Ausarbeitung von Managementplänen für Natura-
2000-Gebiete in Österreich keinem einheitlichen Grundschema. Die sehr vielfältige naturräumliche
Situation Österreichs mit einer Vielzahl unterschiedlicher Problemstellungen und naturräumlicher
Voraussetzungen der Natura-2000-Gebiete erfordert eine individuelle Beurteilung der Gebiete.

In Österreich sind auf landwirtschaftlich genutzten Flächen etwa 350.000 Hektar als Natura-2000-Gebiete
ausgewiesen, in denen seitens der Naturschutzbehörden der Bundesländer hauptsächlich Erhaltungs- oder
Verbesserungsmaßnahmen vertraglicher Art geplant sind. Damit soll in der Umsetzung von den
Erhaltungszielen im Natura-2000-Gebiet besser auf die individuelle Situation der Betriebe eingegangen
werden, als dies bei hoheitsrechtlichen Regelungen der Fall wäre. Schwerpunkt zur Umsetzung von
Natura 2000 wird in Österreich daher weiter das Agrarumweltprogramm ÖPUL (hier insbesondere die
Naturschutzmaßnahme) sein.

Zur Umsetzung von Natura 2000 ist die Erstellung von Management-Plänen notwendig, die sowohl
freiwillig als auch verpflichtend einzuhaltende Bewirtschaftungsauflagen enthalten. In Fällen, wo die
Natura 2000-Ziele mit freiwilligen Verpflichtungen nicht erreicht werden können, wird von der
Maßnahme nach Artikel 38 Gebrauch gemacht.

5.2.6            Investitionsbeihilfen
Die Investitionsbeihilfen, welche auf klar definierte Ziele, die identifizierten Bedürfnissen und die
Strukturschwächen der betreffenden Gebiete ausgerichtet sind, sind aus dem Nationalen Strategieplan
Österreichs abgeleitet und auf die Ergebnisse der SWOT-Analyse gestützt.




                                                         126
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.2.7               Kriterien und Verwaltungsvorschriften, die gewährleisten, dass
                    Vorhaben, die ausnahmsweise für Beihilfen zur ländlichen
                    Entwicklung im Rahmen der Förderregelungen gemäß Anhang
                    I der vorliegenden Verordnung in Frage kommen, nicht auch im
                    Rahmen anderer Förderinstrumente der Gemeinsamen
                    Agrarpolitik subventioniert werden

Regelung gemäß Anhang I                Betroffene Maßnahme dieses       Beschreibung    der   Maßnahmen      zur
                                       Programms                        Abgrenzung
                                                                        Unter bestimmten Voraussetzungen
                                                                        (gem. Verordnung 1433/2003) können
                                                                        Investitionen in Einzelbetrieben auch im
                                                                        Rahmen von „operationellen
                                                                        Programmen“ (Art. 15 Verordnung
                                                                        2200/96) gefördert werden.
                                                                        Überschneidungen mit den Maßnahmen
                                                                        dieses Programms können sich
                                                                        insbesondere bei folgenden Maßnahmen
                                                                        ergeben:
                                                                        Ankauf von Pflanzmaterial (Obstbau)
                                                                        Maschinelle Ausstattung
                                                                        (Sortiereinrichtungen, Kühlräume, …)
                                                                        Umweltrelevante Investitionen (Energie
                                                                        einsparende Maßnahmen,
                                                                        Wasseraufbereitung u. ä.)
Obst und Gemüse (Artikel 14                                             Aufgrund der beschränkten Mittel, die
Absatz 2 und Artikel 15 der            121 Modernisierung               im Rahmen dieser Programme verfügbar
Verordnung (EG) Nr. 2200/96 des        landwirtschaftlicher Betriebe    sind, werden einzelbetriebliche
Rates6)                                                                 Maßnahmen aber nur in Ausnahmefällen
                                                                        durchgeführt. Generell könnten
                                                                        Maßnahmen zur Verbesserung der
                                                                        Produktionsgrundlagen
                                                                        (Gewächshausneubau, Errichtung von
                                                                        Obstanlagen) nicht im benötigten
                                                                        Umfang abgewickelt werden. Für die
                                                                        Genehmigung der 3OP ist eine
                                                                        Verpflichtungserklärung der jeweiligen
                                                                        Erzeugerorganisation (auch im Namen
                                                                        der Mitglieder) erforderlich, dass keine
                                                                        Doppelförderungen beantragt werden.
                                                                        Durch die vollständige Belegkontrolle
                                                                        bei jedem einzelnen Vorhaben und die
                                                                        enge Zusammenarbeit der Bewilligenden
                                                                        Stellen kann eine Doppelförderung somit
                                                                        ausgeschlossen werden.
Obst und Gemüse (Artikel 14            123 Erhöhung der                 Vorhaben, die Gegenstand einer
Absatz 2 und Artikel 15 der            Wertschöpfung bei                Förderung in einem Operationellen




6
    ABl. L 297 vom 21.11.1996, S. 1.

                                                         127
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Verordnung (EG) Nr. 2200/96 des          landwirtschaftlichen                Programm gemäß Art. 15 (4) der VO
Rates7)                                  Erzeugnissen                        2200/1996 sind, werden nicht gefördert.
                                                                             Zur Sicherstellung dieser Abgrenzung
                                                                             werden einschlägige Förderanträge der
                                                                             für die Operationellen Programme
                                                                             zuständigen Fachabteilung des
                                                                             BMLFUW zur Stellungnahme
                                                                             übermittelt. Durch die vollständige
                                                                             Belegkontrolle bei jedem einzelnen
                                                                             Vorhaben und die enge Zusammenarbeit
                                                                             der Bewilligenden Stellen kann eine
                                                                             Doppelförderung somit ausgeschlossen
                                                                             werden.
                                                                             Anzumerken ist, dass die Gemeinsame
                                                                             Marktorganisation keine Investitionen
                                                                             für den Bereich „Verarbeitung“ vorsieht.
Wein (Titel II Kapitel III der           121 Modernisierung                  Aufgrund der Fördergegenstände gibt es
Verordnung (EG) Nr. 1493/19998)          landwirtschaftlicher Betriebe       keine Überschneidungen
                                         123 Erhöhung der
                                         Wertschöpfung bei                   Aufgrund der Fördergegenstände gibt es
                                         landwirtschaftlichen                keine Überschneidungen
                                         Erzeugnissen
Tabak (Artikel 13 Absatz 2
Buchstabe b) der Verordnung              Keine Übereinstimmungen
(EWG) Nr. 2075/92 des Rates9)
Olivenöl (Artikel 8 Absatz 1 der
Verordnung (EG) Nr. 865/2004 des         In Österreich nicht zutreffend
Rates10
Hopfen (Artikel 6 der Verordnung
                                         Keine Übereinstimmungen
(EG) Nr. 1952/2005 des Rates11)
Rindfleisch (Artikel 132 der
                                         Keine Übereinstimmungen
Verordnung (EG) Nr. 1782/2003)
Schafe und Ziegen (Artikel 114
Absatz 1 und Artikel 119 der             Keine Übereinstimmungen
Verordnung (EG) Nr. 1782/2003)
                                                                             Unter bestimmten Voraussetzungen
                                                                             können Berufsbildungs- und
                                                                             Informationamaßnahmen sowie
                                         111 Berufsbildungs- und             Investitionen in Einzelbetrieben auch im
Bienenzucht (Artikel 2 der               Informationamaßnahmen
Verordnung (EG) Nr. 797/2004 des                                             Rahmen von, durch bundesweit tätige
Rates12)                                 121 Modernisierung                  Organisationen vorgelegte, Programmen
                                         landwirtschaftlicher Betriebe       gefördert werden. Jeder wirtschaftliche
                                                                             Begünstigte hat eine
                                                                             Verpflichtungserklärung abzugeben, mit
                                                                             der eine gleichzeitige Förderung aus




7
   ABl. L 297 vom 21.11.1996, S. 1.
8
   ABl. L 197 vom 14.7.1999, S. 1.
9
   ABl. L 215 vom 30.7.1992, S. 70.
10
   ABl. L 161 vom 30.4.2004, S. 97 (berichtigte Fassung in ABl. L 206 vom 9.6.2004, S. 37).
11
   ABl. L 314 vom 30.11.2005, S. 1.
12
   ABl. L 125 vom 28.4.2004, S. 1.

                                                             128
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


                                                                        verschiedenen Maßnahmen
                                                                        ausgeschlossen wird. Darüber hinaus
                                                                        sind die bundesweit tätigen
                                                                        Organisationen für die ordnungsgemäße
                                                                        Abwicklung – einschließlich des
                                                                        Ausschlusses der Doppelförderung –
                                                                        verantwortlich.
                                                                        Durch die vollständige Belegkontrolle
                                                                        bei jedem einzelnen Vorhaben und die
                                                                        enge Zusammenarbeit der Bewilligenden
                                                                        Stellen kann eine Doppelförderung somit
                                                                        ausgeschlossen werden.
Zucker (Verordnung (EG)
                                      Keine Übereinstimmungen
Nr. 320/2006 des Rates13)
Sondermaßnahmen im Bereich der
Landwirtschaft zugunsten der
Regionen in äußerster Randlage
(Titel III der Verordnung (EG)
Nr. 247/2006 des Rates14) und         In Österreich nicht zutreffend
zugunsten der kleineren Inseln des
Ägäischen Meeres (Titel II der
Verordnung (EWG) Nr. 2019/93
des Rates15)
                                      211 Ausgleichszahlungen für
                                      naturbedingte Nachteile
                                                                        Artikel 5, Absätze 4 und 5 der VO (EG)
                                      zugunsten von Landwirten in
                                                                        Nr. 1698/2005 verlangen eine klare
                                      Berggebieten
                                                                        Abgrenzung zu den Maßnahmen der 1.
                                      212 Zahlungen zugunsten
                                                                        Säule der GAP. Diese ist in Österreich
                                      von Landwirten in
                                                                        deshalb gegeben, da Österreich bei der
                                      benachteiligten Gebieten, die
                                                                        Umsetzung der GAP-Reform 2003 das
Direktzahlungen (Artikel 42           nicht Berggebiete sind
                                                                        Modell angewandt hat, die entkoppelten
Absatz 5 und Artikel 69 der           213 Zahlungen im Rahmen
                                                                        Prämien auf Grund der historischen
Verordnung (EG) Nr. 1782/2003         von NATURA 2000 und
                                                                        Prämienrechte zuzuweisen. Damit kann
                                      Zahlungen im
                                                                        eine Begünstigung im Rahmen der
                                      Zusammenhang mit der
                                                                        Einheitlichen Betriebsprämie, die
                                      Richtlinie 2000/60/EG)
                                                                        Einfluss auf die Berechnung von
                                      214 Zahlungen für
                                                                        Umwelt- und LFA-Prämien haben
                                      Agrarumweltmaßnahmen
                                                                        könnte, ausgeschlossen werden.
                                      215 Zahlungen für
                                      Tierschutzmaßnahmen




5.2.8              Grundlage für die Berechnung von Beihilfen
Die Kalkulation der Beihilfen für Zahlungen im Rahmen von Artikel 38, 39, 40, 43 und 45 bis 47 der VO
(EG) Nr. 1698/2005 wurde vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und
Wasserwirtschaft auf Basis der von den sachkompetenten Dienststellen und Einrichtungen (Bundesanstalt
für   Agrarwirtschaft,       Österreichisches    Kuratorium      für    Landtechnik,    Bundesforschungs-         und




13
   ABl. L 58 vom 28.2.2006, S. 42.
14
   ABl. L 42 vom 14.2.2006, S. 1.
15
   ABl. L 184 vom 27.7.1993, S. 1.

                                                         129
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft) erstellten Daten und Berechnungen
erarbeitet. Damit kann eine korrekte und nachvollziehbare Prämienkalkulation sichergestellt werden.

5.2.9            Zinsenzuschüsse  gemäß      Artikel                           49   bis    52         der
                 Verordnung (EG) Nr. 1974/2006
Es werden keine Zinszuschüsse aus dem ELER kofinanziert.

Im Bereich der Maßnahme 121 Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe kann eine Kombination von
durch den ELER kofinanziertem Direktzuschuss und aus nationalen Mitteln finanziertem Zinszuschuss
(top-up) erfolgen, wobei jedenfalls die Förderobergrenzen gemäß Anhang der Verordnung (EG) Nr.
1698/2005 eingehalten werden. Bei den Zinsenzuschüssen handelt es sich um zusätzliche nationale
Förderung im Sinne von Artikel 89 der Verordnung (EG) Nr.1698/2005.

Die Gewährung von Zinszuschüssen zu Agrarinvestitionskrediten erfolgt grundsätzlich in Relation zu
dem der/dem FörderungswerberIn verrechneten Bruttozinssatz. Als Basis wird die Sekundärmarktrendite
laut Oesterreichischer Nationalbank („Renditen auf dem österreichischen Rentenmarkt“, www.oenb.at)
zuzüglich 0,5 % inklusive Spesen als der/dem FörderungswerberIn maximal zu verrechnenden
Bruttozinssatz herangezogen. Je nach Förderungsmaßnahme und -gegenstand kann ein Zinsenzuschuss
von maximal 36 bis 50 % der tatsächlich verrechneten Zinsen gewährt werden.

Entsprechend den Vorgaben der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006 werden diese Top-ups in Tabelle 9A
dargestellt. Der Meldebogen gemäß Anhang der Verordnung (EG) Nr. 794/2004 liegt dem Programm in
Anhang II bei.

Sonstige finanztechnische Maßnahmen gemäß Artikeln 51 und 52 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006
kommen nicht zur Anwendung.




                                                         130
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.3              Für    Schwerpunkte                              und            Maßnahmen                         erforderliche
                 Informationen

5.3.1            Schwerpunkt 1: Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der
                 Land- und Forstwirtschaft


                                                     Achse 1


                           Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
                               der Land- und Forstwirtschaft


                                                                                      Maßnahmen zur
                                                                                 Verbesserung der Qualität
              Maßnahmen zur Stärkung             Maßnahmen zur
                                                                                  der landwirtschaftlichen
               der Humanressourcen              Umstrukturierung
                                                                                    Produktion und der
                                            des physischen Potenzials
                                                                                   landwirtschaftlichen
                                                                                        Erzeugnisse


                                   M 111                              M 121                                M 132


                    Berufsbildung und             Modernisierung                   Teilnahme der Landwirte an
                Informationsmaßnahmen        landwirtschaftlicher Betriebe       Lebensmittelqualitätsregelungen


                                   M 112                              M 122                                M 133


                   Niederlassung von       Verbesserung des wirtschaftlichen           Informations- und
                    Junglandwirten                Wertes der Wälder                     Absatzförderung


                                                                      M 123

                                             Erhöhung der Wertschöpfung
                                           der land- und forstwirtschaftlichen
                                                   Primärerzeugung


                                                                      M 124

                                             Entwicklung neuer Produkte,
                                            Verfahren und Technologien in
                                           der Land- u. Ernährungswirtschaft
                                                 sowie im Forstsektor

                                                                      M 125

                                            Verbesserung und Ausbau der
                                             Infrastruktur zur Entwicklung
                                             u. Anpassung der Land- und
                                                     Forstwirtschaft




                                                                131
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


A)     Allgemeine Bestimmungen für Schwerpunkt 1


I.     FörderungswerberInnen

Als FörderungswerberInnen [Begünstigte/r gemäß Artikel 2 h) der Verordnung (EG) Nr.1698/2005]
kommen im Rahmen des Schwerpunktes 1 in Betracht:

(1)    BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe:

       1.   natürliche Personen,
       2.   juristische Personen, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt,
       3.   Personenvereinigungen, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht
            übersteigt,

mit Niederlassung in Österreich, die einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb im eigenen Namen und
auf eigene Rechnung bewirtschaften und ein Vorhaben entsprechend den Zielsetzungen des Programms
sowie der speziellen Bestimmungen verfolgen.

Als land- und forstwirtschaftlicher Betrieb gilt jede selbständige örtliche und organisatorisch-technische
Einheit zur Erzeugung von Pflanzen, zur Waldbewirtschaftung oder zur Haltung von Nutztieren mit
wirtschaftlicher Zielsetzung, die über die mit der kulturspezifischen Bewirtschaftung der jeweiligen
Fläche oder Tierhaltung verbundenen und unerlässlichen Infrastruktur verfügt.

(2)    Waldbesitzervereinigungen:
       1.   Die Mitglieder müssen den Anforderungen gemäß Punkt I. (FörderungswerberInnen) gerecht
            werden.
       2.   Die Mindestgesamtwaldfläche einer Waldbesitzervereinigung beträgt 200 Hektar.
       3.   Die Mindestmitgliederanzahl einer Waldbesitzervereinigung beträgt zehn (10).
       4.   Die Konstituierung der Waldbesitzervereinigung erfolgt auf Basis privatrechtlicher Verträge,
            beispielsweise auf Basis des Vereinsrechtes, des Gesellschaftsrechtes, etc. Die Statuten sind
            der Bewilligenden Stelle vorzulegen.
       5.   Die Vertragliche Dauer des Zusammenschlusses der Waldbesitzervereinigung beträgt
            mindestens sieben Jahre.

(3)    Agrargemeinschaften

      Waldzusammenschlüsse gemäß Forstgesetz 1975 idgF und Flurverfassungs-Grundsatzgesetz
      (BGBl. Nr. 903/1993).

(4)    Bringungsgenossenschaften

      Bringungsgenossenschaften gemäß § 68 Forstgesetz 1975 idgF und Bringungsgemeinschaften
      gemäß Güter- und Seilwege-Grundsatzgesetz 1967 idgF.


                                                         132
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(5)    Nutzungsberechtigte

      Nutzungsrechte (Einforstungsrechte) gemäß §§ 1 und 2 Güter- und Seilwege-Grundsatzgesetz 1967
      idgF und § 32 Forstgesetz 1975 idgF.

(6)    Wassergenossenschaften gemäß §73 Wasserrechtsgesetz 1959, BGBL. Nr.215/1959.

(7)    Wasserverbände gemäß § 87 Wasserrechtsgesetz 1959, BGBl. Nr. 215/1959.

(8)    Sonstige FörderungswerberInnen
       1.   Natürliche Personen,
       2.   juristische Personen sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt,
       3.   Personenvereinigungen sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht
            übersteigt,

      mit Niederlassung in Österreich, die die Zielsetzungen des Programms sowie die speziellen
      Bestimmungen gemäß dem Maßnahmenteil verfolgen.

(9)    Gebietskörperschaften

      Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden) und deren Einrichtungen sowie Einrichtungen,
      in    welchen       Gebietskörperschaften       bestimmender        Einfluss      zukommt,      kommen    als
      FörderungswerberInnen nicht in Betracht, soweit nicht im Maßnahmenteil anderes geregelt ist.

      Ein bestimmender Einfluss ist jedenfalls dann als gegeben anzunehmen, wenn eine
      Gebietskörperschaft allein oder gemeinsam mit anderen am Stamm-, Grund- oder Eigenkapital mit
      mindestens 25 % beteiligt ist oder ihr allein oder gemeinsam mit anderen durch andere finanzielle
      oder sonstige wirtschaftliche oder organisatorische Maßnahmen ein einer derartigen Beteiligung
      entsprechender Einfluss zukommt.

      Eine darunter liegende Beteiligung der Gebietskörperschaft oder deren Einrichtung an einer
      juristischen Person oder an einer Personenvereinigung ist bei der Bemessung der Förderhöhe
      herauszurechnen.

      Als FörderungswerberInnen ausgeschlossen sind auch die Einrichtungen jeder weiteren Stufe, bei
      denen die Voraussetzungen gemäß diesem Absatz vorliegen. Sofern Personenvereinigungen oder
      juristische Personen als FörderungswerberInnen auftreten, ist der Anteil der Gebietskörperschaft bei
      der Bemessung der Förderungshöhe herauszurechnen.

(10) Gleichbehandlung

      Förderungen         dürfen   nur     jenen    FörderungswerberInnen           gewährt    werden,    die   das
      Gleichbehandlungsgesetz            (Gleichbehandlungsgesetz,             BGBl. I Nr. 2004/66)      und    das
      Behindertengleichstellungsgesetz (§ 8           Behindertengleichstellungsgesetz,       BGBl. I Nr. 82/2005)
      beachten.


                                                         133
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


II.    Art und Ausmaß der Förderung

Die Förderung wird als Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten gewährt und darf die in diesem Programm
festgelegten Obergrenzen nicht übersteigen.

(1)    Anrechenbare Kosten
       1.   Anrechenbare Kosten sind Kosten, die
            • ab der Antragstellung erwachsen,
            • projektbezogene Vorarbeiten (Planungs- Beratungs- oder Projektstudienkosten) betreffen,
               höchstens jedoch bis zum Ausmaß von 12 % der anrechenbaren Kosten betragen.
       2.   Nicht anrechenbare Kosten sind insbesondere:
            • Steuern, öffentliche Abgaben und Gebühren ausgenommen ausgewiesene indirekte
               Abgaben, z.B. Ortstaxe und Schotterabgabe;
            • Verfahrenskosten;
            • Finanzierungs- und Versicherungskosten, Abschreibungen;
            • Lizenzgebühren;
            • Steuerberatungs-, Anwalts- und Notariatskosten;
            • Leasingraten;
            • Ausgaben, die vor dem 1.1.2007 getätigt wurden oder sich auf Vorhaben beziehen, die nicht
               bis zum 31.12.2013 bewilligt wurden (ausgenommen Vorhaben gemäß Übergangsregelung,
               siehe Pkt. 5.2.1 Projekte und Verträge aus der vorangegangenen Förderperiode).

(2)    Berechnungsgrundlage für die Förderung von Investitionen
       1.   Rechnungsbetrag inklusive Umsatzsteuer abzüglich sämtlicher angebotener Nachlässe
            (unabhängig        davon,        ob     sie      in      Anspruch     genommen          wurden)     für
            nichtvorsteuerabzugsberechtigte FörderungswerberInnen;
       2.   Rechnungsbetrag exklusive Umsatzsteuer abzüglich sämtlicher angebotener Nachlässe
            (unabhängig      davon,     ob   sie   in     Anspruch     genommen     wurden)   für    alle   übrigen
            FörderungswerberInnen (dies gilt auch für alle land- und forstwirtschaftlichen Betriebe, auf die
            § 22 Abs. 1 u. 5 UStG anzuwenden ist - pauschalierte Betriebe);
       3.   unbarer Aufwand (Eigenleistungen): Als solche werden alle Sachleistungen gemäß Art. 54
            Durchführungsverordnung;          dazu        zählen     die   Bereitstellung   von      Grundstücken,
            Ausrüstungsgütern oder Material sowie Arbeitsleistungen, die in Geldwert ausgedrückt werden
            können, insoweit anerkannt, als diese der Bewilligenden Stelle durch Vorlage von
            Aufzeichnungen glaubhaft gemacht werden. Sofern für derartige Leistungen ÖKL-Richtsätze
            vorliegen, hat ihre Bewertung auf Basis dieser Richtsätze zu erfolgen und darf diese jedenfalls
            nicht übersteigen.

Beinhaltet ein Vorhaben auch Eigenleistungen, darf das Ausmaß der Förderung jenen Betrag nicht
übersteigen, der sich im Rahmen der Endabrechnung bei Abzug der Eigenleistungen von den

                                                           134
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


anrechenbaren Gesamtkosten ergibt.

Allfällige Erlöse aus dem Verkauf einer durch eine Neuanschaffung zu ersetzenden Anlage sind von den
anrechenbaren Kosten der Investition in Abzug zu bringen.

Die anrechenbaren Kosten von Investitionen im Rahmen baulicher Vorhaben sind von der Bewilligenden
Stelle der Höhe nach mit den jeweiligen Baurichtpreisen ihres Bundeslandes zu begrenzen, sofern für
derartige Vorhaben solche festgelegt wurden. Liegen keine Baurichtpreise vor, ist die Plausibilität der
veranschlagten Kosten durch andere geeignete Vergleichswerte zu überprüfen.

Die Abrechnung kann in im Besonderen Teil vorgesehenen Fällen nach Bauschsätzen erfolgen.

(3)    Berechnungsgrundlage für die Förderung von Personalaufwand

Personalaufwand ist höchstens bis zu einer Höhe anrechenbar, die dem Gehaltsschema des Bundes für
vergleichbare Bundesbedienstete, höchstens jedoch jenes der Dienstklasse VII/2 für Beamte der
Allgemeinen Verwaltung gemäß Gehaltsgesetz 1956 idgF entspricht.
Bemessungsgrundlage:

Ein Zwölftel der Summe aus Jahresgehalt und Dienstgeberbeiträgen (eingeschlossen Beitragszahlungen
des Arbeitgebers gemäß § 6 Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz).
Nicht berücksichtigbar sind insbesondere:

       1.   Zuführungen zu Abfertigungsrückstellungen;
       2.   Rückdeckungsversicherungs-Prämien für Abfertigungen;
       3.   sonstige personalbezogene Rückstellungen (beispielsweise Abgeltung nicht konsumierten
            Urlaubes)
       4.   Abfertigungen.

(4)    Berechnungsgrundlage für die Förderung von Sachaufwand
       1.   Rechnungsbetrag eingeschlossen Umsatzsteuer abzüglich sämtlicher angebotener Nachlässe
            (unabhängig        davon,        ob     sie      in      Anspruch    genommen         wurden)     für
            nichtvorsteuerabzugsberechtigte FörderungswerberInnen;
       2.   Rechnungsbetrag exklusive Umsatzsteuer abzüglich sämtlicher angebotener Nachlässe
            (unabhängig      davon,     ob   sie   in     Anspruch    genommen   wurden)    für    alle   übrigen
            FörderungswerberInnen (dies gilt auch für alle land- und forstwirtschaftlichen Betriebe, auf die
            § 22 Abs. 1 u. 5 UStG 1994 anzuwenden ist - pauschalierte Betriebe).

(5)    Berücksichtigung der Vorgaben für staatliche Beihilfen

Werden für ein Vorhaben „top-ups“ im Sinne von Artikel 89 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
gewährt, sind die entsprechend geltenden Bestimmungen des gemeinschaftlichen Beihilfenrechts
einzuhalten.



                                                           135
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


III.   Einbindung der forstlichen Maßnahen in das nationale Forstprogramm und die
       Forststrategie der Gemeinschaft

Gemäß Anhang II, Punkt 5.3.1 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006 stellt Österreich den Zusammenhang
zwischen den geplanten Maßnahmen und den nationalen/subnationalen Forstprogrammen oder
gleichwertigen Instrumenten und mit der Forststrategie der Gemeinschaft wie folgt dar:
Die Forstwirtschaft ist ein integraler Bestandteil der ländlichen Entwicklung, und die Unterstützung einer
nachhaltigen Flächennutzung sollte die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder und deren
multifunktionale Rolle einschließen. Wälder schaffen vielfältigen Nutzen: Sie sind Rohstoffquellen für
die Herstellung erneuerbarer, umweltfreundlicher Erzeugnisse, spielen eine wichtige Rolle für den
wirtschaftlichen Wohlstand, die Biodiversität, den globalen Kohlenstoffkreislauf, die Wasserbilanz, die
Verhinderung von Bodenerosion und den Schutz vor Naturgefahren; überdies sind sie von
gesellschaftlichem Nutzen und dienen der Erholung. Dies bedingt u.a., dass die forstwirtschaftlichen
Maßnahmen        einer    effizienten   Koordinierung       zwischen     den     verschiedenen    nationalen   und
gemeinschaftlichen Politikbereichen und einer Koordinierung auf Gemeinschaftsebene, unter Wahrung
des Subsidiaritätsprinzips, unterliegen sollten.
Das auf gemeinschaftlicher Ebene geschaffene Instrument „Forststrategie für die Europäische Union“
unterstreicht dies in den Punkten 13 bis 18 und sieht die nationalen Programme zur „Entwicklung des
ländlichen Raums“ als ädequate Umsetzungsinstrumente an (Punkt 19). Diese Strategie ist auch im
Bereich der forstlichen Maßnahmen der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 vorgegeben.
Der pan-europäische Prozess der „Ministerkonferenzen zum Schutz der Wälder in Europa sieht die
Implementierung nationaler Waldprogramme vor, deren Ziele und Maßnahmen einerseits mit den sechs
„paneuropäischen Kriterien für nachhaltige Waldbewirtschaftung“ übereinstimmen und andererseits den
Empfehlungen der „Forststrategie für die Europäische Union“ entsprechen sollen. Auch diese Strategie ist
im Bereich der forstlichen Maßnahmen der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 vorgegeben.
Das     Österreichische      Waldprogramm,          veröffentlicht     im      Dezember    2005     (siehe     auch
http://www.walddialog.at/filemanager/list/16026/), beinhaltet
            • eine Beschreibung der bisherigen internationalen sowie nationalen Bestrebungen für eine
               nachhaltige Bewirtschaftung, Erhaltung und Entwicklung der Wälder,
            • sieben Handlungsfelder, die sich von den sechs „paneuropäischen Kriterien für nachhaltige
               Waldbewirtschaftung“ der Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder in Europa ableiten.
               Das siebente Handlungsfeld „Österreichs internationale Verantwortung für nachhaltige
               Waldwirtschaft“ wurde zusätzlich aufgenommen.
            • Ziele, Zielindikatoren und Maßnahmen.
Eine Vielzahl von Zielen und Maßnahmen des Österreichischen Waldprogramms korrespondiert eng mit
den Erwägungsgründen (beispielhaft werden die Erwägungsgründe 5, 6, 9, 11, 13, 15, 18, 19, 22 – 24, 32,
40 – 43, 48, etc. angeführt) und Maßnahmen der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005.
Das forstliche Maßnahmenpaket des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen

                                                         136
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Raums 2007 – 2013 ist daher einerseits eng in das Österreichische Waldprogramm sowie andererseits in
die gemeinschaftlichen und internationalen Verpflichtungen Österreichs eingebunden. Zudem wurde im
forstlichen Maßnahmenpaket des vorliegenden Programms darauf Wert gelegt, dass die vorgesehenen
Unterstützungen nicht wettbewerbsverzerrend und marktneutral sind.




                                                         137
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.1          Maßnahmen zur Förderung der Kenntnisse und zur Stärkung des
                 Humanpotenzials

5.3.1.1.1        Berufsbildung    und    Informationsmaßnahmen,     einschließlich  der
                 Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse und innovativer Verfahren,
                 für Personen, die in der Land-, Ernährungs- oder Forstwirtschaft tätig
                 sind (M 111)
Artikel 20 a) i) in Verbindung mit Artikel 21 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005;
Anhang II Punkt 5.3.1.1.1 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006.


A)     Tabellarische Kurzbeschreibung

                                     Teilnahme an berufsbezogenen Bildungsmaßnahmen und
Gegenstand der Förderung
                                     Durchführung von berufsbezogenen Bildungs- und Informationsmaßnahmen

                                     Natürliche Personen in der Land- und Forstwirtschaft und
Zuwendungsempfänger                  Juristische Personen und Personenvereinigungen, die berufsbezogene
                                     Bildungs- und Informationsmaßnahmen im Sinne des Programms durchführen

                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                     Der Gesamtzuschuss in der Höhe von 66% bis 100% der jeweils
                                     anrechenbaren Kosten in Abhängigkeit von der regionalen Wirkung und
Art, Umfang und Höhe der             bundesweiten Bedeutung.
Förderung                            Die Untergrenze für die anrechenbaren Kosten sind bei der
                                     Teilnahmeförderung EUR 75,- je Vorhaben und für die
                                     Veranstaltungsförderung EUR 400,- je Vorhaben.
                                     Mind. 8 UE bei Kursen und Seminaren bei TeilnehmerInnenförderung;
Zuwendungsvoraussetzungen            mind. 8 UE pro Berufsbildungsmaßnahme und 3 UE pro
                                     Informationsmaßnahme bei Veranstalterförderung


B)     Maßnahmenbeschreibung

5.3.1.1.1.1      Förderung von TeilnehmerInnen

I.     Ziele

(1)    Fachliche Qualifizierung zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Steigerung der
       Wettbewerbsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe durch:
       1.   Optimierung der Produktionstechnik, Produktivitätssteigerung, Kostensenkung, Ausschöpfung
            der Wachstumspotenziale, Marktorientierung und Kooperationen;
       2.   Unterstützung bei der Dokumentation von Produktions- und Verarbeitungsprozessen, bei
            betrieblichen Aufzeichnungen und Qualitätsmanagementaufgaben;
       3.   Erhöhung der Wertschöpfung durch bäuerliche Be-, Verarbeitung und Vermarktung sowie
            Nutzung neuer Einkommenschancen durch Dienstleistungen und weitere betriebliche
            Diversifizierung;


                                                         138
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       4.   Produktionsalternativen sowie Nutzung nachwachsender Rohstoffe und erneuerbarer Energie;
       5.   Verbesserung der Standards in der nachhaltigen land- und forstwirtschaftlichen Produktion in
            Bereichen      Verbraucherschutz,       Lebensmittelsicherheit,    Umweltauflagen,    Naturschutz,
            Landschaftsschutz, Wasserschutz, Landschaftserhaltung, Tiergesundheit, Tierschutz und den
            Funktionen des Waldes;
       6.   Erhöhung der Sicherheit am Arbeitsplatz, der Gesundheitsvorsorge und der Lebensqualität am
            Bauernhof;

(2)    Qualifizierung      der    Unternehmerpersönlichkeit         zur    Stärkung   des   nachhaltigen   und
       unternehmerischen Denkens und Handelns.

(3)    Qualifizierung zur verstärkten Anwendung der Informations- und Kommunikationstechnologie.

(4)    Qualifizierung zur Stärkung des naturschutz- und umweltrelevanten Denkens und Handelns der
       LandwirtInnen.

II.    Förderungsgegenstand

Teilnahme an Berufsbildungsmaßnahmen.

III.   FörderungswerberInnen

Bewirtschafter eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes gemäß Punkt 5.3.1 I. Zif. (1) und sonstige
FörderungswerberInnen gemäß Punkt 5.3.1 I. Zif. (8), die in der Land- und Forstwirtschaft tätig sind. Es
werden nur natürliche Personen gefördert.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Die Förderung von Berufsbildungsmaßnahmen umfasst keine Lehrgänge oder Praktika, die Teil
       normaler land- und forstwirtschaftlicher Ausbildungsprogramme im Sekundarbereich oder darüber
       sind.

(2)    Teilnahme an Berufsbildungsmaßnahmen:
       1.   Mindestdauer 8 Unterrichtseinheiten (UE) bei Kursen und Seminaren (8 UE entsprechen einem
            Schulungstag; 1 UE entspricht 50 min);
       2.   Qualifizierungskosten ab EUR 75,- pro Vorhaben und TeilnehmerIn;
       3.   Mindestanwesenheitsdauer der einzelnen TeilnehmerIn: 80 %.




                                                         139
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung

      Zuschuss zu den anrechenbaren Sachkosten für die Teilnahme an der Berufsbildungsmaßnahme.

(2)    Ausmaß der Förderung

      Der Gesamtzuschuss (EU-, Bundes- und Landesmittel) zu den anrechenbaren Kosten beträgt:
            • Bis zu 83 % bei bundesweit durch das BMLFUW festgelegten Bildungsmaßnahmen;
            • Bis zu 66 % bei allen übrigen Bildungsmaßnahmen.

VI.    Förderungsabwicklung

(1)    Der Antrag muss nähere Informationen über die Berufsbildungsveranstaltung (z.B. Programm und
       Veranstalter)     und     Angaben      zum      erwarteten     Nutzen   der   Berufsbildung   für   die
       FörderungswerberInnen enthalten.

(2)    Mit der Bewilligung werden kompetente Stellen in den einzelnen Bundesländern betraut.



5.3.1.1.1.2      Veranstalterförderung

I.     Ziele

(1)    Fachliche Qualifizierung zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Steigerung der
       Wettbewerbsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe durch:
       1.   Optimierung der Produktionstechnik, Produktivitätssteigerung, Kostensenkung, Ausschöpfung
            der Wachstumspotenziale, Marktorientierung und Kooperationen;
       2.   Unterstützung bei der Dokumentation von Produktions- und Verarbeitungsprozessen, bei
            betrieblichen Aufzeichnungen und Qualitätsmanagementaufgaben;
       3.   Erhöhung der Wertschöpfung durch bäuerliche Be-, Verarbeitung und Vermarktung sowie
            Nutzung neuer Einkommenschancen durch Dienstleistungen und weitere betriebliche
            Diversifizierung;
       4.   Produktionsalternativen sowie Nutzung nachwachsender Rohstoffe und erneuerbarer Energie;

       5.   Verbesserung der Standards in der nachhaltigen land- und forstwirtschaftlichen Produktion
            unter Berücksichtigung in den Bereichen Verbraucherschutz, Lebensmittelsicherheit,
            Umweltauflagen,       Naturschutz,     Landschaftsschutz, Wasserschutz,      Landschaftserhaltung,
            Tiergesundheit, Tierschutz und den Funktionen des Waldes;
       6.   Erhöhung der Sicherheit am Arbeitsplatz, der Gesundheitsvorsorge und der Lebensqualität am
            Bauernhof;


                                                         140
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(2)    Qualifizierung        der   Unternehmerpersönlichkeit          zur         Stärkung      des    nachhaltigen     und
       unternehmerischen Denkens und Handelns;

(3)    Qualifizierung zur verstärkten Anwendung der Informations- und Kommunikationstechnologie.

(4)    Bewusstseinsbildung für eine multifunktionale und nachhaltige Land- und Forstwirtschaft;

(5)    Qualifizierung zur Stärkung des naturschutz- und umweltrelevanten Denkens und Handelns der
       LandwirtInnen.

(6)    Koordination und Vernetzung von Bildungs- und Informationsmaßnahmen.

II.    Förderungsgegenstände

(1)    Erstellung     von      Bedarfsstudien     oder    Konzepten          für      Berufsbildungsmaßnahmen           und
       Berufsbildungsprodukte;

(2)    Erstellung     oder     Ankauf    von     Unterlagen       oder      Hilfsmitteln        für   den     Einsatz   bei
       Berufsbildungsmaßnahmen;

(3)    Vorbereitung,          Durchführung       und       Nachbereitung              von        Berufsbildungs-        und
       Informationsmaßnahmen;

III.   FörderungswerberInnnen

Sonstige       FörderungswerberInnen       gemäß       Punkt     5.3.1.      I.     (8):     Juristische    Personen    und
Personenvereinigungen, die Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen veranstalten.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Die Förderung von Berufsbildungsmaßnahmen umfasst keine Lehrgänge oder Praktika, die Teil
       normaler land- und forstwirtschaftlicher Ausbildungsprogramme im Sekundarbereich oder darüber
       sind.

(2)    Die Veranstalter von Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen muss zur Erfüllung ihrer
       Aufgaben die erforderlichen fachlichen, pädagogischen und administrativen Voraussetzungen
       erfüllen bzw. bereitstellen. Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind nachzuweisen. Projektleiter,
       Kursleiter, Referenten und Trainer müssen zur Erfüllung ihrer Aufgaben fachlich und pädagogisch-
       didaktisch qualifiziert sein.

(3)    Mindestdauer:        Acht   Unterrichtseinheiten        (UE)    pro        Berufsbildungsvorhaben        und     drei
       Unterrichtseinheiten pro Informationsvorhaben (8 UE entsprechen einem Schulungstag; 1 UE
       entspricht 50 min).

(4)    Untergrenze für die anrechenbare Kosten: EUR 400,- je Vorhaben.

(5)    Bei allen Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen sind eine Beschreibung des Vorhabens und


                                                         141
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       eine Kostenkalkulation vorzulegen.

(6)    Im Rahmen der vom BMLFUW anerkannten Arbeitskreise für betriebszweigbezogene oder
       gesamtbetriebliche Auswertungen zur Ermittlung von Kennzahlen sind die vom BMLFUW für
       Förderungszwecke festgelegten Anforderungen einzuhalten.

(7)    Werden     für    Personen     im   Rahmen       von    Berufsbildungs-    und   Informationsmaßnahmen
       Personalkosten verrechnet, ist die dafür aufgewendete Arbeitszeit projektbezogen mit
       Unterstützung eines elektronischen Systems zur Leistungserfassung aufzuzeichnen und die
       Tätigkeit zu beschreiben.

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung

      Zuschuss zu den anrechenbaren Investitions-, Sach- und Personalkosten:
            • Ausgenommen sind:
               - Bauliche Maßnahmen;
               - Büro- und Medienausstattung, die von einer vergleichbaren Bildungseinrichtung
                   üblicherweise erwartet werden kann oder/und nach (landes-)gesetzlichen oder sonstigen
                   zwingenden Bestimmungen ohnedies aufzuweisen ist;
               - Dienstleistungs- und Investitionsmaßnahmen, die nicht ausschließlich der Bildung,
                   sondern den üblichen Management- und Verwaltungsaufgaben dienen.
            • Folgende Investitionskosten sind anrechenbar: EDV- und Medienausstattung für die
               Durchführung von Bildungsmaßnahmen und vom BMLFUW anerkannte Spezialsoftware
               für die Arbeitskreise für betriebszweigbezogene oder gesamtbetriebliche Auswertungen von
               Kennzahlen.

(2)    Ausmaß der Förderung

      Der Gesamtzuschuss (EU-, Bundes- und Landesmittel) zu den anrechenbaren Kosten beträgt:
       1.   Bis zu 66 % bei Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen;
       2.   Bis zu 83 % bei durch das BMLFUW festgelegten bundesweiten Berufsbildungs- und
            Informationsmaßnahmen (z.B. Zertifikatskurse, Arbeitskreise für betriebszweigbezogene oder
            gesamtbetriebliche Auswertungen, Bildungskampagnen);
       3.   Bis zu 100 % für Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen, die im übergeordneten
            Interesse des BMLFUW durchzuführen sind;

VI.    Förderungsabwicklung

(1)    Die Bildungskonferenz beim BMLFUW unterbreitet dem BMLFUW Vorschläge für die Ziele,
       Themenschwerpunkte,          bundesweiten     Berufsbildungs-      und    Informationsmaßnahmen   sowie
       Prioritäten für die Umsetzung. Bei der Zusammensetzung ist auf mögliche Unvereinbarkeiten

                                                         142
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       Bedacht zu nehmen.

      Die Festlegungen der Bildungskonferenz sind von den Bewilligenden Stellen bei der Auswahl und
      Durchführung sowie beim Förderungsausmaß der Vorhaben auf Landesebene zu berücksichtigen.

(2)    Alle bundesweit durch das BMLFUW festgelegten und auf Landesebene umgesetzten
       Berufsbildungs-      und    Informationsmaßnahmen           (z.B.   Zertifikatskurse,   Arbeitskreise   für
       betriebszweigbezogene oder gesamtbetriebliche Auswertungen und Bildungskampagnen) sind dem
       BMLFUW zur fachlichen Genehmigung vorzulegen und vorrangig umzusetzen. Alle übrigen
       Vorhaben mit einer Laufzeit von über 6 Monaten oder/und anrechenbaren Kosten über EUR
       40.000,- sind dem BMLFUW zur fachlichen Genehmigung ebenfalls vorzulegen.

(3)    Bei bundesländerübergreifenden Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen kann, soweit es bei
       der Maßnahme erforderlich scheint, über die jeweiligen Mittelanteile der Länder gepoolt oder
       getrennt verfügt werden.

(4)    Die Evaluierungsergebnisse sind mit dem Abschlussbericht der jeweiligen Bewilligungsstelle bei
       der Endabrechnung vorzulegen.

(5)    Von den unter Punkt II. (2) geförderten Bildungsprodukten sind nach Fertigstellung
       Belegexemplare an das BMLFUW zu übermitteln.

(6)    Mit der Bewilligung werden kompetente Stellen betraut.




                                                         143
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


C)     Indikatoren
  Art des
                           Indikator                                           Ziel
 Indikators

                                                  Zahl der geförderten Vorhaben in der Periode:
                                                  In der Landwirtschaft:
                                                  Teilnehmerförderung: ca. 5.000 und 15.000 Schulungstage:
               Anzahl der Teilnehmer:
                                                  Veranstalterförderung: ca. 3.500 Bildungsvorhaben und ca.
               Landwirtschaft: 45.000
                                                  40.000 Teilnehmer und ca. 11.000 Schulungstagen
               Forstwirtschaft: 6.000
                                                  Ca. 140 Bildungsvorhaben (Studien, Unterlagen)
  Output
                                                  In der Forstwirtschaft:
               Anzahl der Schulungstage:
                                                  Teilnehmerförderung: ca. 600 und ca. 1.900 Schulungstage
               Landwirtschaft: 26.000
                                                  Veranstalterförderung: ca. 500 Bildungsvorhaben und ca.
               Forstwirtschaft: 3.500
                                                  5.400 Teilnehmer und ca. 1.600 Schulungstagen
                                                  Ca. 70 Bildungsvorhaben (Studien, Unterlagen)
                                                  Voraussichtliche Fördermittel: EUR 63 Mio.

               Anzahl der TeilnehmerInnen,
               die eine berufsbezogene            Anzahl der TeilnehmerInnen, die eine berufsbezogene
               Bildung erfolgreich                Bildung erfolgreich abgeschlossen haben, differenziert nach
               abgeschlossen haben                Inhalt
  Ergebnis
               Landwirtschaft                     Dauer
               Forstwirtschaft                    Geschlecht
               Teilnahme an                       Alter
               Informationsmaßnahmen
               Verbesserung der
                                                  Verbesserung der fachlichen und persönlichen Kompetenz in
               Wettbewerbsfähigkeit in der
                                                  Anwendung neuer Produktionstechnik bis Marktorientierung
               Land- und Forstwirtschaft
                                                  und Kooperationen
               durch:
                                                  Verbesserung der betrieblichen Aufzeichnungen und
               Erhöhung der Produktivität
                                                  Qualitätsmanagementaufgaben;
               und Wirtschaftlichkeit
                                                  Erhöhung der Wertschöpfung, Nutzung nachwachsender
               Erhöhung der Wertschöpfung
                                                  Rohstoffe und erneuerbarer Energie;
               Steigerung von
  Wirkung                                         Verbesserung der nachhaltige land- und forstwirtschaftliche
               Produktionsalternativen und
                                                  Produktion;
               Erneuerbare Energie
                                                  Erhöhung der Sicherheit am Arbeitsplatz, der
               Erhöhung der nachhaltigen
                                                  Gesundheitsvorsorge und der Lebensqualität am Bauernhof.
               Wirtschaftsweise
                                                  Neuorientierung durch Stärkung des nachhaltigen und
               Sicherung des Arbeitsplatzes.
                                                  unternehmerischen Denkens und Handelns.
               Stärkung des naturschutz- und
                                                  Verstärkte Teilnahme an Naturschutz und
               umweltrelevanten Denkens
                                                  Umweltmaßnahmen.
               und Handelns.




                                                         144
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.1.2         Niederlassung von JunglandwirtInnen (M 112)
Artikel 20 a) ii) in Verbindung mit Artikel 22 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005:
Artikel 13 und 14, Anhang II Punkt 5.3.1.1.2 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006


A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                     Erste Niederlassung auf einem landwirtschaftlichen Betrieb und Übernahme
Gegenstand der Förderung
                                     der Betriebsführung im Sinne des Ziels der Förderung.
                                     Junglandwirte, die unter 40 Jahre alt sind und sich zum ersten Mal
Zuwendungsempfänger
                                     niederlassen
                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                     Die Förderung wird in Form eines einmaligen Zuschusses gewährt:
                                     Betriebe ab 0,5 bis unter 1 bAK: max. EUR 6.000,-
Art, Umfang und Höhe der             Betriebe ab 1 bAK: max. EUR 12.000,-
Förderung                            Bei Nachweis einer Meisterausbildung oder einer entsprechenden
                                     einschlägigen höheren Qualifikation kann zusätzlich zur Niederlassungsprämie
                                     ein Bonus von EUR 3.000,- ausgezahlt werden.
                                     Nachweis einer Mindestqualifikation
Zuwendungsvoraussetzungen
                                     Nachweis eines Betriebskonzeptes


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziel

Erleichterung der ersten Niederlassung von jungen Landwirtinnen und Landwirten unter besonderer
Berücksichtigung der Qualifikation.

II.    Förderungsgegenstand

Erste Niederlassung auf einem landwirtschaftlichen Betrieb und Übernahme der Betriebsführung im Sinne
des genannten Ziels.

III.   FörderungswerberInnen

BewirtschafterInnen eines landwirtschaftlichen Betriebes Punkt 5.3.1 I. (1) dieses Schwerpunkts, die zum
Zeitpunkt der Antragstellung unter 40 Jahre alt sind (JunglandwirtInnen).

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Erste Niederlassung:

Als erste Niederlassung gilt die erstmalige Bewirtschaftung eines landwirtschaftlichen Betriebes im
eigenen Namen und auf eigene Rechnung
       1.     durch Erwerb durch Erbschaft, Kauf, Pacht oder durch sonstige Übernahme,
       2.     durch Neugründung eines Betriebes oder


                                                         145
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       3.   durch Teilnahme an einer neu zu gründenden Betriebskooperation.

Nicht als erste Niederlassung gilt die Niederlassung auf einem Betrieb, der durch Pacht zwischen
Verwandten in gerader absteigender Linie, zwischen Ehepartnern oder Lebenspartnern oder zwischen
Geschwistern erworben wurde.

Die    Übernahme       hat   grundsätzlich     einen    gesamten      Betrieb   zu   umfassen   mit   folgenden
Ausnahmemöglichkeiten:
            • die erstmalige Niederlassung erfolgt auf einem Betrieb, der durch Abtrennung eines Teiles
               eines bestehenden Betriebes entsteht, wenn der ursprüngliche Betrieb mit einem
               Arbeitsbedarf von mind. 3,0 bAK bewirtschaftet wurde und wenn die entstehenden Betriebe
               beide jeweils im Haupterwerb und mit einem Arbeitsbedarf von mind. 1,5 bAK
               bewirtschaftet werden;
            • die/der Übergebende kann einen Betriebsteil von max. 10%, höchstens jedoch 3 ha des
               ursprünglichen Betriebes zurückbehalten.

Ein neu gegründeter Betrieb muss im Haupterwerb und mit einem Arbeitsbedarf von mind. 1,5 bAK
bewirtschaftet werden.

Maßgeblicher Zeitpunkt für die erste Niederlassung:
            • Bei Erwerb gilt das Datum der vereinbarten Übergabe des Betriebes.
            • Liegt das Übergabedatum jedoch vor dem Datum des zugrunde liegenden Vertrages, gilt die
               erste Niederlassung mit Vertragsdatum als verwirklicht.
            • Bei Neugründung: das Datum der Meldung des Betriebes
            • Bei Teilnahme an einer Betriebskooperation: das im Vertrag vereinbarte Datum; sofern
               dieses Datum vor dem Datum des Vertrags liegt, gilt letzteres.

(2)    Bedingungen falls sich die/der JunglandwirtIn nicht als alleinige/r BetriebsinhaberIn niederlässt:

Als erste Niederlassung gilt auch die Niederlassung auf einem Betrieb nach dem Erwerb von einem
Verwandten oder Verschwägerten in gerader aufsteigender Linie oder erster Seitenlinie in aufsteigender
Linie unter Aufrechterhaltung der gemeinsamen Bewirtschaftung mit dem Übergeber, wenn dies zur
Wahrung von dessen Pensionsansprüchen erforderlich ist. Die gemeinsame Bewirtschaftung darf
längstens bis zum Erreichen des Regelpensionsalters der Übergeberin/des Übergebers andauern. Die
danach frei werdenden Betriebsanteile haben auf die/den ÜbernehmerIn zu übergehen.

Bei einer ersten Niederlassung in einer Betriebskooperation gelten die für die Betriebskooperation unter
Maßnahme 121 (Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe) genannten Bestimmungen.

(3)    Bewirtschaftung von mindestens 3 ha LF oder Haltung von mindestens 2 GVE; Betriebe des
       Garten-, Obst- oder Weinbaues sowie Bienenhaltung und Hopfenanbau, die weniger als 3 ha LF
       bewirtschaften oder 2 GVE halten, müssen über einen eigenen Einheitswert oder einen Zuschlag
       zum landwirtschaftlichen Einheitswert verfügen.


                                                         146
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(4)    Der Arbeitsbedarf je Betrieb entspricht mind. 0,5 bAK.

(5)    Die Bewirtschaftung des übernommenen, gepachteten oder neu gegründeten Betriebes ist für
       mindestens 5 Jahre zu gewährleisten.

(6)    Mindestqualifikation:

      Die Ablegung einer für die Bewirtschaftung des Betriebes geeigneten Facharbeiterprüfung oder
      einer einschlägigen höheren Ausbildung oder eines einschlägigen Hochschulabschlusses ist
      Voraussetzung für die Gewährung der Niederlassungsprämie.

      Liegt der Nachweis der Mindestqualifikation zum Zeitpunkt der ersten Niederlassung nicht vor, so
      kann er bis spätestens zwei Jahre nach erfolgter erster Niederlassung erbracht werden. Der
      dahingehende Bedarf ist im Betriebskonzept darzustellen.

      Das BMLFUW kann in begründeten Ausnahmefällen (z.B. Tod, plötzliche Erwerbsunfähigkeit des
      bisherigen      Betriebsinhabers       oder     des      bisher   vorgesehenen   Hofnachfolgers)   eine
      Ausnahmegenehmigung hinsichtlich des Nachweises der beruflichen Qualifikation erteilen, soweit
      die ordnungsgemäße Bewirtschaftung des Betriebes sichergestellt ist.

(7)    Betriebskonzept:

      Die/der FörderungswerberIn hat ein Betriebskonzept vorzulegen.

      Das Betriebskonzept ist die intensive gedankliche Auseinandersetzung aller beteiligten Personen
      mit der Situation des Betriebes und seinen Entwicklungsmöglichkeiten. Für die Erstellung des
      Betriebskonzepts werden klar strukturierte Unterlagen zur Unterstützung bereitgestellt, die es den
      LandwirtInnen ermöglichen, es weitgehend selbstständig zu erstellen. Zur Vorbereitung und
      Unterstützung werden darüber hinaus entsprechende Bildungs- und Beratungsmaßnahmen
      angeboten werden.

      Sofern im Zuge der Hofübernahme Investitionen vorgenommen werden sollen, kann das
      Betriebskonzept auch – ergänzt um die für die Investition spezifischen Bestandteile – für die
      Förderung der Investitionen im Sinne von Maßnahme 121 „Modernisierung landwirtschaftlicher
      Betriebe“ dieses Schwerpunkts herangezogen werden.

      Das Betriebskonzept gilt als Betriebsverbesserungsplan im Sinne von Art. 22 (1) c) der VO
      1698/2005.

      Das Betriebskonzept enthält mindestens folgende Bestandteile:
       1.   Darstellung der Ausgangssituation des Betriebs;
       2.   Berechnung und Analyse der Ausgangssituation insbesondere hinsichtlich Betriebs- und
            Arbeitswirtschaft; Darstellung der baulichen und technischen Gegebenheiten des Betriebs
            hinsichtlich der Bestimmungen betreffend Umwelt, Hygiene und Tierschutz ;
       3.   Ziele und Entwicklungsmöglichkeiten des Betriebs in den nächsten 5 bis 10 Jahren;

                                                         147
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       4.   Strategien des Betriebs zur Erreichung der Ziele;
       5.   Berechnung und Beurteilung der geplanten Ausrichtung des Betriebs;
       6.   Maßnahmen- und Ablaufplan mit Darstellung der vorgesehenen spezifischen Meilensteine und
            Ziele für die Entwicklung des landwirtschaftlichen Betriebs insbesondere der vorgesehenen
            Investitionen, Bildungsmaßnahmen, Beratung oder sonstige Erfordernisse, die für die
            Entwicklung der Tätigkeiten des landwirtschaftlichen Betriebs erforderlich sind. Jedenfalls
            darzustellen sind ein allfälliger Bedarf in Hinblick auf die nachträgliche Erfüllung der
            Mindestqualifikation (siehe Punkt 5 oben) und in Hinblick auf Investitionen zur Einhaltung der
            Bestimmungen betreffend Umwelt, Hygiene und Tierschutz.

(8)    Investitionen zur Erreichung der Mindeststandards in Hinblick auf Umwelt, Hygiene und
       Tierschutz
      Wurde im Rahmen des Betriebskonzepts der Bedarf für Investitionen zur Erreichung der geltenden
      Mindeststandards in Hinblick auf Umwelt, Hygiene und Tierschutz festgestellt, so wird der/dem
      betreffenden JunglandwirtIn eine Frist von 36 Monaten für die erforderlichen Investitionen
      eingeräumt. Für diese Investitionen kann im Rahmen der Maßnahme 121 Modernisierung
      landwirtschaftlicher Betriebe eine Förderung gewährt werden (Art. 26 (1) Buchstabe b zweiter
      Unterabsatz der Verordnung 1698/2005).
      Während dieser Frist wird in Bezug auf die genannten Normen erfolgt keine Kürzung oder
      Streichung von Zahlungen gemäß den Vorgaben betreffend die Einhaltung anderer Normen im
      Sinne von Artikel 51 (1) der Verordnung 1698/2005 und von Artikel 48 der Verordnung 796/2004.

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Die Förderung wird in Form eines einmaligen Zuschusses gewährt:
       1.   Betriebe ab 0,5 bis unter 1 bAK: max. EUR 6.000,-
       2.   Betriebe ab 1 bAK: max. EUR 12.000,-

Bei Nachweis einer Meisterausbildung oder einer entsprechenden einschlägigen höheren Qualifikation
kann zusätzlich ein Bonus von EUR 3.000,- ausgezahlt werden. Der Nachweis ist spätestens 3 Jahre nach
erfolgter Niederlassung zu erbringen

(2)    Hat die erste Niederlassung vor dem 01.01.2007 stattgefunden, kommen folgende Zuschüsse zur
       Anwendung:
       1.   Betriebe ab 0,5 bis unter 1 bAK: max. EUR 1.850,-
       2.   Betriebe ab 1 bAK und ab 50 % außerlandwirtschaftliche Tätigkeit max. EUR 4.750,-
       3.   Betriebe ab 1 bAK und bis 50 % außerlandwirtschaftliche Tätigkeit max. EUR 9.500,-

Die Prämie für die erstmalige Niederlassung wird im Rahmen der Förderung von Investitionen in
landwirtschaftlichen Betrieben (siehe Abschnitt „Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe“) nicht


                                                         148
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


eingerechnet.

VI.      Förderungsabwicklung

(1)      Antragstellung

Die/der FörderungswerberIn hat den Antrag auf Gewährung einer Niederlassungsprämie bei der
Bewilligenden Stelle zu stellen. Die Bewilligende Stelle hat innerhalb eines Zeitraumes von achtzehn
Monaten ab dem Zeitpunkt der ersten Niederlassung zu entscheiden.

(2)      Überprüfung der Zielerreichung

Die/der FörderungswerberIn hat der Bewilligenden Stelle drei Jahre nach Gewährung der
Niederlassungsprämie einen Bericht über die Umsetzung des Betriebskonzepts vorzulegen.

In diesem Bericht sind die im Betriebskonzept genannten Ziele und spezifischen Meilensteine für die
Entwicklung des landwirtschaftlichen Betriebs, insbesondere
         1.   vorgesehene und zur Erreichung der gesetzlichen Mindeststandards in Hinblick auf Umwelt,
              Hygiene und Tierschutz erforderliche Investitionen,
         2.   Bildungsmaßnahmen, Beratung oder sonstige Erfordernisse sowie
         3.   die wirtschaftlichen Umstände,

die für die Entwicklung der Tätigkeiten des landwirtschaftlichen Betriebs als erforderlich erachtet wurden,
im Hinblick auf ihre Verwirklichung darzustellen. Abweichungen vom Betriebskonzept sind zu
begründen.

Die Bewilligende Stelle hat diesen Bericht zu prüfen.

Im Falle der Nichterreichung der Ziele und Meilensteine betreffend erforderliche Investitionen und
Bildungsmaßnahmen kann die Niederlassungsprämie unter Berücksichtigung der Bedingungen und
Umstände während des Umsetzungszeitraums teilweise oder zur Gänze zurückgefordert werden.

C)       Indikatoren
Art des Indikators                     Indikator                                          Ziel
                      Anzahl der unterstützten Junglandwirte         Ca. 6.000 Betriebe über den Programmzeitraum
Output
                      Gesamtinvestitionsvolumen                      Rund 42 Mio. EUR /Jahr
                      Erhöhung der landwirtschaftlichen              Sicherung der Weiterführung des Betriebes
Ergebnis
                      Wertschöpfung bei unterstützten Betrieben      Verbesserung der ökonomischen Basis
                      Nettowertschöpfung ausgedrückt in
Wirkung                                                              -
                      Kaufkraftstandards (KKS)




                                                         149
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.1.3        Vorruhestand von Landwirten und landwirtschaftlichen Arbeitnehmern

Diese Maßnahme wird in Österreich nicht angeboten.



5.3.1.1.4        Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen
                 Beratungsdiensten

Diese Maßnahme wird in Österreich nicht angeboten.



5.3.1.1.5        Aufbau von Betriebsführungs-, Vertretungs- und Beratungsdiensten

Diese Maßnahme wird in Österreich nicht angeboten.




                                                         150
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.2          Maßnahmen zur Umstrukturierung und Entwicklung des Sachkapitals
                 und zur Innovationsförderung

5.3.1.2.1        Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe (M 121)
Artikel 20 b) i) in Verbindung mit Artikel 26 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
Artikel 17, Anhang II Punkt 5.3.1.2.1 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006


A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                     Bauliche und technische Investitionen mit dem Ziel der Verbesserung der
                                     Gesamtleistung der landwirtschaftlichen Betriebe in Hinblick auf eines oder
                                     mehrere der folgenden Ziele:
                                     - Innovation
Gegenstand der Förderung
                                     - Wettbewerbsfähigkeit
                                     - Umwelt und Ressourceneffizienz
                                     - Lebensmittelsicherheit, Hygiene und Qualität
                                     - Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen, Tierschutz
                                     BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe
                                     Betriebskooperationen, deren BetriebsleiterInnen die Bedingungen für
Zuwendungsempfänger
                                     BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe und die entsprechenden
                                     Fördervoraussetzungen erfüllen.
                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                     Die Förderungsintensität ergibt sich aus der Summe des Investitionszuschusses
                                     und des Barwertes des Zinsenzuschusses zu einem gewährten
                                     Agrarinvestitionskredit (AIK) im Verhältnis zu den anrechenbaren
                                     Gesamtkosten.
Art, Umfang und Höhe der             Der Gesamtförderungsbetrag aus EU-, Bundes- und Landesmitteln darf den
Förderung                            Wert der maximalen Förderintensität nicht übersteigen. Eine Aufstockung des
                                     Investitionszuschusses mit Landesmitteln ist zulässig, sofern die gesamt
                                     zulässige Förderungsintensität nicht überschritten wird.
                                     Obergrenze im Benachteiligten Gebiet: max. 50 %
                                     Obergrenze im übrigen Gebiet:              max. 40 %
                                     Erstellung eines Betriebsplans
                                     Vorlage eines Betriebskonzepts bei Investitionen über EUR 100.000,--
Zuwendungsvoraussetzungen
                                     Mindestausstattung: 0,3 bAK, 3 ha LF/2 GVE
                                     Begrenzung für außerlandwirtschaftliches Einkommen




B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

Die Förderung von Investitionen zur Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe ist als streng
zielorientierte Maßnahme vor allem darauf ausgerichtet, die Wettbewerbsfähigkeit landwirtschaftlicher
Betriebe zu steigern und langfristig abzusichern. Daher ist vorgesehen, für eine beantragte
Investitionsförderung ein Betriebskonzept (ab EUR 100.000,--) und einen Betriebsplan zu erstellen. Das
Betriebskonzept soll die strategische Ausrichtung des Betriebes und mögliche Entwicklungsvarianten
aufzeigen und der Betriebsplan soll die Wirtschaftlichkeit des Gesamtbetriebes und die durch das

                                                         151
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Investitionsprojekt angestrebte Einkommensverbesserung bzw. -stabilisierung darstellen. Neben der
Hauptzielrichtung Wettbewerbsfähigkeit wird bei den Fördergegenständen auch den anderen wichtigen
Zielen der Maßnahme wie z. B. der Verbesserung der Lebens- und Arbeitssituation, der Verbesserung der
Umweltbedingungen und des Tierschutzes sowie der Lebensmittelsicherheit und der Verbesserung der
Hygienebedingungen und der Lebensmittelqualität Rechnung getragen.

Die hier dargestellten Ziele und Fördergegenstände stellen somit die Antwort auf die im Zuge der
Vorbereitung für dieses Programm gemeinsam mit den PartnerInnen der Konsultationen im Einklang mit
der Strategie und den allgemeinen Programmvoraussetzungen identifizierten Bedürfnisse und
Strukturschwächen in der Landwirtschaft Österreichs dar.

Die Förderung von Investitionen zur Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe verfolgt folgende
Ziele:

(1)      Innovation:
         1.   Verbesserung und Umstellung der Erzeugung;
         2.   Entwicklung und Anwendung neuer Verfahren, Techniken und Produkte;
         3.   Wettbewerbsfähigkeit:
         4.   Verbesserung der Gesamtleistung der Betriebe;
         5.   Verbesserung der landwirtschaftlichen Einkommen;
         6.   Senkung der Produktionskosten;
         7.   Verbesserung der horizontalen Kooperation;
         8.   Rationalisierung und Erhöhung der Effizienz von Erzeugungsverfahren;
         9.   Beitrag zur Modernisierung und zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit landwirtschaftlicher
              Betriebe;
         10. Bessere Nutzung von Nebenerzeugnissen;
         11. Förderung     der     Diversifizierung      der     Tätigkeiten   des   Betriebes,   insbesondere
              Direktvermarktung, handwerkliche Tätigkeiten.

(2)      Umwelt und Ressourceneffizienz:
         1.   Verbesserung der Umweltwirkungen der Produktion, Verringerung des Ressourceneinsatzes,
              Verminderung von Emissionen;
         2.   Effizienter Einsatz natürlicher Ressourcen;
         3.   Verringerung von Abfällen.

(3)      Lebensmittelsicherheit, Hygiene, und Qualität:
         1.   Verbesserung und Sicherung der Hygienebedingungen;
         2.   Verbesserung und Sicherung der Qualität.



                                                         152
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(4)    Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen, Tierschutz:
       1.   Verbesserung der Lebensbedingungen für bäuerliche Familien;
       2.   Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen;
       3.   Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz und der Produktions- und Arbeitsbedingungen;
       4.   Sicherung und Verbesserung des Tierschutzes/Wohlergehens der Tiere.

II.    Förderungsgegenstände

(1)    Bauliche Investitionen im Bereich landwirtschaftlicher Wirtschaftsgebäude, Funktions- und
       Wirtschaftsräume einschließlich der funktionell notwendigen technischen Einrichtungen und
       Anlagen;

(2)    Innerbetriebliche wegebauliche Erschließungen;

(3)    Bauliche und technische Investitionen für Biomasseheizanlagen;

(4)    Bauliche Investitionen im Bereich Almgebäude einschließlich der für die Almbewirtschaftung
       funktionell notwendigen technischen Einrichtungen und Anlagen; Anlagen zur Wasser- und
       Energieversorgung, Einfriedungen, Schutzeinrichtungen für Almbauten, Wege zur inneren
       Erschließung;

(5)    Investitionen für regionale und sektorale Initiativen zur Nutzung von Marktnischen und
       Innovationen;

(6)    Bauliche Investitionen und technische Einrichtungen für die Be- und Verarbeitung sowie die
       Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte;

(7)    Einrichtung und Ausstattung von Arbeitsräumen, die einem Zuverdienst dienen;

(8)    Errichtung und Ausgestaltung von Zucht- und Erzeugungsanlagen für die Bienenhaltung
       einschließlich des Erwerbs von technischen Hilfsmitteln und Geräten, soweit dafür nicht
       Förderungen gemäß „Sonderrichtlinie für die Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der
       Erzeugungs- und Vermarktungsbedingungen von Bienenzuchterzeugnissen gemäß Verordnung
       (EG) Nr. 797/2004“ gewährt werden können;

(9)    Erwerb von Maschinen, Geräten und technischen Anlagen für die Innenwirtschaft;

(10) Erwerb von selbstfahrenden Bergbauernspezialmaschinen; gemeinschaftlicher Erwerb von
       Erntemaschinen (Kartoffel-, Zuckerrüben-, Weinbau- und Spezialkulturen, ohne Mähdrescher),
       sowie von gezogenen Erntemaschinen (Kartoffelkulturen und Spezialkulturen), von Geräten zur
       bodennahen Gülleausbringung inklusive Gülleverschlauchung und von Pflanzenschutzgeräten;

(11) Bauliche und technische Einrichtungen zur Beregnung und Bewässerung;

(12) Gartenbau       (Gemüse,      Zierpflanzen,     Baumschulen):       Bauliche   Investitionen   im   Bereich
       Gewächshäuser einschließlich der für die Produktion, Lagerung und Vermarktung erforderlichen

                                                         153
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       Nebenräume       und      technischen    Einrichtung;      Errichtung         von   Folientunneln   (inklusive
       Feldgemüsebau); Einrichtungen für die Speisepilzproduktion; Investitionen zur Energieeinsparung
       in Gewächshäusern (elektronische Regeleinrichtungen und andere technische Einrichtungen) sowie
       Heizungsverbesserung        und     -umstellung;      Beregnung         und     Bewässerung    (einschließlich
       Mischwasserbehälter), Errichtung geschlossener Bewässerungssysteme;

(13) Obstbau (Dauerkulturen): Anlage von Erwerbsobstkulturen und Maßnahmen zum Schutz von
       Obstkulturen.

III.   FörderungswerberInnen

(1)    BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe:

       BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe Punkt 5.3.1 I. Zif. (1) dieses Schwerpunkts.

(2)    Betriebskooperationen:

       Betriebskooperationen, deren BetriebsleiterInnen die in Punkt III. Zif. (1) geregelten Bedingungen
       für BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe und die Fördervoraussetzungen gemäß Punkt
       IV. erfüllen.

       Unter einer Betriebskooperation ist die vertraglich geregelte Zusammenarbeit mehrerer
       landwirtschaftlicher Betriebe zu verstehen. Der Vertrag muss schriftlich geschlossen werden. Es
       muss ein Anteil von mindestens 51 % LandwirtInnen an der Kooperation bestehen. Die an einer
       Betriebskooperation beteiligten Nicht-LandwirtInnen sind nicht förderbar.

       Die Betriebskooperation muss für eine Dauer von mindestens 7 Jahren vom Zeitpunkt der
       Bewilligung an vereinbart sein.

       Die Mitwirkung jedes Mitglieds durch persönliche Arbeitsleistung an der Bewirtschaftung ist
       erforderlich.

       Die beteiligten Betriebe wurden zuvor mindestens fünf Jahre bewirtschaftet.

       Beantragt ein Mitglied sowohl im Namen der Betriebskooperation als auch für die von der
       Kooperation nicht erfassten Zweige seines Betriebs eine Förderung, so darf die Summe der
       Förderungen im Rahmen der Betriebskooperation und der Förderung für darin nicht erfasste
       Betriebszweige nicht höher sein als die für einen Einzelbetrieb zulässige Förderung.

       Einer Betriebskooperation gleichgestellt sind Gemeinschaften beliebiger Rechtsform von mind. 3
       land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, die landwirtschaftliche Maschinen und Geräte
       gemeinsam erwerben und nutzen. Die Zusammenarbeit muss mindestens auf die Dauer von 5
       Jahren vereinbart sein.




                                                          154
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Untergrenzen Arbeitsbedarf, LF und GVE
       1.    Arbeitsbedarf von mindestens 0,3 bAK;
       2.    Bewirtschaftung von mindestens 3 ha LF oder Haltung von mindestens 2 GVE
            Ausnahmen: Betriebe des Garten-, Obst- oder Weinbaues sowie Bienenhaltung und
            Hopfenanbau.

(2)    Ausreichende berufliche Qualifikation
       1.    geeignete Facharbeiterprüfung für die Bewirtschaftung des Betriebes oder
       2.    angemessene Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren, die die Gewähr für eine
             ordnungsgemäße Bewirtschaftung des Betriebes bietet.

(3)    Nachweis der Wirtschaftlichkeit und der Verbesserung der Gesamtleistung des Betriebes
       1.    Projektbeurteilung:
            Im Zusammenhang mit der Durchführung von betriebserhaltenden Investitionen (nicht
            einkommenswirksame Investitionen, die zur Rationalisierung und Arbeitserleichterung
            beitragen) ist zur Darlegung der Wirtschaftlichkeit des Betriebes eine Projektbeurteilung mit
            folgendem Inhalt vorzulegen:
             • Daten über den derzeitigen Zustand des Betriebes (Ermittlung eines positiven
                landwirtschaftlichen Einkommens);
             • Berechnung des Kapitaldienstes und der Kapitaldienstgrenze.
       2.    Betriebsplan:
            Im Zusammenhang mit der Durchführung von betriebsverbessernden Investitionen ist zur
            Darlegung      der     Wirtschaftlichkeit      des     Betriebes   und    zur     Darlegung      der
            Einkommensverbesserung und/oder Stabilisierung des Einkommens ein Betriebsplan mit
            folgendem Inhalt zu erstellen:
             • Daten über den derzeitigen Zustand des Betriebes (Ausgangssituation);
             • Beschreibung der geplanten Investition;
             • Berechnung des Kapitaldienstes und der Kapitaldienstgrenze;
             • Darstellung der voraussichtlichen Auswirkungen des Vorhabens (Verbesserung oder
                Stabilisierung des landwirtschaftlichen Einkommens des Betriebes);
             • Bei Betriebskooperationen betrifft der Betriebsplan den zusammengeschlossenen Betrieb
                sowie gegebenenfalls die beteiligten Betriebe.

Projektbeurteilung und        Betriebsplan     werden     von    der   Bewilligenden Stelle   erstellt;   die/der
FörderungswerberIn hat im Antrag alle dafür erforderlichen Angaben zu machen bzw. Unterlagen
beizubringen.



                                                         155
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



       3.    Betriebskonzept
            Für Investitionen mit anrechenbaren Kosten über EUR 100.000,- ist ab dem 01.01.2008 ein
            Betriebskonzept vorzulegen.

            Das Betriebskonzept stellt die intensive gedankliche Auseinandersetzung aller beteiligten
            Personen mit der Situation des Betriebes und seinen Entwicklungsmöglichkeiten dar und soll als
            Wegweiser für die Zukunft des Betriebs dienen. Für die Erstellung des Betriebskonzepts werden
            klar strukturierte Unterlagen zur Unterstützung bereitgestellt, die es den LandwirtInnen
            ermöglichen, es weitgehend selbstständig zu erstellen. Zur Vorbereitung und Unterstützung
            werden darüber hinaus entsprechende Bildungs- und Beratungsmaßnahmen angeboten werden.

            Das Betriebskonzept enthält mindestens folgende Bestandteile:
             • Darstellung der Ausgangssituation des Betriebs;
             • Berechnung und Analyse der Ausgangssituation insbesondere hinsichtlich Betriebs- und
                  Arbeitswirtschaft;
             • Ziele und Strategien für die Entwicklung des Betriebs in den nächsten 5 bis 10 Jahren;
             • Beschreibung des geplanten Projekts und Darstellung möglicher Planungsvarianten, die bei
                  der Entscheidungsfindung mit einbezogen wurden;
             • Berechnung und Beurteilung der geplanten Ausrichtung des Betriebs;
             • Maßnahmen- und Ablaufplan mit Darstellung der vorgesehenen spezifischen Meilensteine.
       4.    Aufzeichnungen
            Für die Erstellung eines Betriebskonzeptes wird eine vorherige zumindest zweijährige
            Aufzeichnungsdauer         (zumindest        Einnahmen/Ausgabenrechnung          kombiniert    mit
            Einkommensermittlung) empfohlen.
       5.    Projektdokumentation
            Bei     Gemeinschaftsmaschinen        ist    die    Wirtschaftlichkeit   durch   Erstellung   einer
            Projektdokumentation darzulegen.
       6.    Kohärenz zu Gemeinsamen Marktorganisationen
            Die Investitionen zielen nicht auf eine Produktionssteigerung bei Erzeugnissen ab, für die keine
            normalen Absatzmöglichkeiten auf den Märkten gefunden werden können. Dabei ist
            insbesondere auf die nationalen sowie einzelbetrieblichen Quoten und sonstigen Begrenzungen
            aufgrund Gemeinsamer Marktorganisationen Bedacht zu nehmen

(4)    Spezifische Förderungsgegenstände, Voraussetzungen und Einschränkungen
       1.    Investitionen müssen dem Stand der Technik entsprechen.
       2.    Ersatzanschaffungen und Gebrauchte Maschinen:
            • Einfache Ersatzinvestitionen sind nicht förderbar.
            • Eine Ersatzinvestitionen ist eine Investition, mit der ein bestehendes Gebäude bzw. eine


                                                         156
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


               bestehende Maschine oder Teile davon durch ein neues, modernes Gebäude bzw. eine neue,
               moderne Maschine ersetzt werden, ohne dass dadurch die Produktionskapazität um mehr als
               25 % erweitert oder die Art der Produktion oder die eingesetzte Technologie grundlegend
               geändert wird. Der vollständige Abriss eines mindestens 30 Jahre alten landwirtschaftlichen
               Gebäudes und dessen Ersetzung durch ein modernes Gebäude oder die grundlegende
               Renovierung eines landwirtschaftlichen Gebäudes sind nicht als Ersatzinvestition anzusehen.
               Als grundlegend gilt eine Renovierung, wenn deren Kosten mindestens 50 % des Wertes des
               neuen Gebäudes betragen.
            • Gebrauchtmaschinen werden nur bei kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen und nur
              nach vorheriger Zustimmung der Bewilligenden Stelle unter folgenden Voraussetzungen
              gefördert: die Restlebensdauer der Maschine ist länger als die halbe Lebensdauer nach den
              ÖKL Richtwerten und der Kaufpreis übersteigt EUR 10.000,-. Die/der FörderungswerberIn
              muss eine Bestätigung der Verkäuferin/des Verkäufers vorlegen, dass die/der VerkäuferIn für
              den Ankauf der Maschine nicht eine Förderung aus öffentlichen Mitteln erhalten hat.
            • Gemeinschaftlicher Erwerb von Maschinen
              Die Investition muss durch mindestens drei BewirtschafterInnen oder durch eine
              Maschinengemeinschaft erfolgen, an der sich mindestens drei BewirtschafterInnen vertraglich
              beteiligen und es muss eine gemeinsame Nutzung der Maschine von mindestens 5 Jahren
              vereinbart sein.
       3.    Werden Investitionen getätigt, um neu eingeführte Gemeinschaftsnormen zu erfüllen, müssen
             diese spätestens 36 Monate ab dem Zeitpunkt abgeschlossen sein, zu dem die neue Norm für
             den landwirtschaftlichen Betrieb verbindlich wird.
       4.    Investitionen von JunglandwirtInnen zur Einhaltung bestehender Bestimmungen betreffend
             Umwelt, Hygiene und Tierschutz sind förderbar, sofern das Betriebskonzept der
             Junglandwirtin/des Junglandwirts diese vorsieht. Die betreffenden Investitionen müssen
             innerhalb von 36 Monaten ab dem Zeitpunkt der ersten Niederlassung abgeschlossen sein
             [siehe Punkt 5.3.1.1.2 B) IV. (6)].
       5.    Investitionen in Stallbauten sind nur förderbar, wenn sichergestellt ist, dass der nach
             Inbetriebnahme der beantragten Stallung auf dem gesamten Betrieb anfallende Stickstoff aus
             Wirtschaftsdünger     zumindest       zur   Hälfte    auf   selbst   bewirtschafteten   Flächen   in
             Übereinstimmung mit dem „Aktionsprogramm 2003 Nitrat “ ausgebracht werden kann. Für
             den übrigen Wirtschaftsdünger kann die gesetzeskonforme Ausbringung durch bestehende
             Düngeabnahmeverträge nachgewiesen werden.

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Förderungsintensität

Die Förderungsintensität ergibt sich aus der Summe des Investitionszuschusses und des Barwertes des


                                                         157
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Zinsenzuschusses zu einem gewährten Agrarinvestitionskredit (AIK) im Verhältnis zu den anrechenbaren
Gesamtkosten [Punkt V. Zif. (6)]. Der Gesamtförderungsbetrag aus EU-, Bundes- und Landesmitteln darf
den Wert der maximalen Förderintensität nicht übersteigen. Eine Aufstockung des Investitionszuschusses
mit Landesmitteln ist zulässig, sofern die gesamt zulässige Förderungsintensität nicht überschritten wird.
       1.    Obergrenze im Benachteiligten Gebiet: max. 50 %.
       2.    Obergrenze im übrigen Gebiet: max. 40 %.

(2)    Investitionszuschuss (IZ)

Zuschläge für Betriebskonzept, Aufzeichnungen und biotaugliche Stallungen sind in den folgenden
Prozentsätzen für den Investitionszuschuss noch nicht enthalten:
       1.    max. 50 % für Investitionen Punkt II. Zif. (4) [Almwirtschaft];
       2.    max. 30 % für besonders tierfreundliche Investitionen im Stallbau und für Investitionen gemäß
             Punkt II. Zif. (11) [Gartenbau];
       3.    max. 25 % für Investitionen gemäß den Punkten II. Zif. (3) [Biomasseheizanlagen], Zif. (5)
             [Marktnischen und Innovationen], Zif. (6) [Be- und Verarbeitung, Vermarktung] und Zif. (12)
             [Obstbau] sowie andere Stallbauinvestitionen;
       4.    max. 20 % für alle übrigen Investitionen.

(3)    Zuschläge zum Investitionszuschuss
       1.    Biozuschlag:
            Für   Betriebe   mit    biologischer     Wirtschaftsweise      wird   unter   Einhaltung   der   max.
            Förderintensitäten gemäß Punkt V. Zif. (1) bei Investitionen im Tierhaltungsbereich (Stallbau)
            für anrechenbare Kosten, die bis zum 31.12.2010 erwachsen, ein Biozuschlag von 5 % zum
            Investitionszuschuss gewährt (besondere Bedingungen gemäß Sonderrichtlinie).
       2.    Zuschläge für Betriebskonzepte:
             • Betriebskonzept:
              Wird im Zuge einer förderbaren Investition ein entsprechend den angeführten Kriterien
              erstelltes Betriebskonzept gemäß Punkt IV. Zif. (3) 3. vorgelegt, kann ein Zuschlag zum
              Investitionszuschuss von einmalig maximal EUR 1.000,- innerhalb der Förderperiode
              gewährt werden.
              Der Begleitausschuss kann auf Antrag eines Landes beschließen, diesen Zuschlag im
              betreffenden Land auch bei Vorlage eines Betriebskonzepts für Investitionen, deren
              anrechenbare Kosten voraussichtlich nicht mehr als EUR 100.000,- betragen, vorzusehen.
(4)    Zinsenzuschuss zum Agrarinvestitionskredit (AIK)
      Agrarinvestitionskredite können zusätzlich oder anstelle von direkten Investitionszuschüssen
      gewährt werden. Bei den Zinsenzuschüssen handelt es sich um zusätzliche nationale Förderungen
      im Sinne von Artikel 89 der Verordnung (EG) Nr.1698/2005.


                                                         158
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


      Der Zinsenzuschüsse auf das aushaftende Kreditvolumen beträgt:
       1.   50 % des dem Kreditnehmer verrechneten Bruttozinssatzes bei Investitionen im benachteiligten
            Gebiet und für Maßnahmen gemäß den Punkten II Zif. (3) [Biomasseheizanlagen)], Zif. (4)
            [Almwirtschaft], Zif. (5) [Marktnischen und Innovationen], Zif. (6) [Be- und Verarbeitung
            sowie Vermarktung], und Zif. (11) [Gartenbau]; Zif. (12) [Obstbau];
       2.   36 % des dem Kreditnehmer verrechneten Bruttozinssatzes bei allen übrigen AIK-
            Förderungsfällen.
            Kredituntergrenze: EUR 15.000,-
            Kreditlaufzeit:
            • max. 10 Jahre für technische Investitionen;
            • max. 20 Jahre für bauliche Investitionen.

(5)    Kombination von Investitionszuschuss und Zinsenzuschuss
       1.   max. Förderungsintensität siehe Punkt V. a);
       2.   Die Summe aus Investitionszuschuss und Kreditvolumen des AIK darf die Nettogesamtkosten
            des Projektes nicht übersteigen.

(6)    Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen
       1.   Allgemein mind. EUR 10.000,- ;
       2.   Reduziert auf mind. EUR 5.000,- für
            • Investitionen zur Verbesserung der Qualitäts-, Hygiene- und Umweltbedingungen;
            • Investitionen im Bereich Biomasseheizanlagen gemäß Punkt III. Zif. (3);
            • Investitionen in der Almwirtschaft gemäß Punkt III. Zif. (4);
            • Investitionen in der Bienenhaltung gemäß Punkt III. Zif. (7).

      Für Investitionen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen kann der Begleitausschuss auf Antrag
      eines Landes beschließen, die Untergrenze im betreffenden Land auf EUR 5.000,- herabzusetzen

(7)    Anrechenbare Gesamtkosten – Obergrenzen
       1.   Allgemein:
            • max. EUR 150.000,-/bAK auf 7 Jahre (IZ und AIK);
            • max. EUR 300.000,-/Betrieb auf 7 Jahre (IZ und AIK).
       2.   Juristische Personen und Personenvereinigungen in der Almwirtschaft:
            • max. EUR 600.000,- auf 7 Jahre (IZ und AIK).
       3.   Betriebe der Mehr-Stufen-Wirtschaft:
            • max. EUR 150.000,-/bAK jedoch max. EUR 300.000,-/Betrieb auf 7 Jahre (IZ und AIK);
            • max. EUR 300.000,-/bAK jedoch max. EUR 600.000,-/Betrieb auf 7 Jahre (Erhöhung mit
                IZ aus Landesmitteln und mit AIK).
       4.   Gartenbaubetriebe: max. EUR 300.000,-/bAK jedoch max. EUR 600.000,-/Betrieb auf 7 Jahre

                                                         159
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


             (IZ und AIK).
       5.    Aussiedlungen im öffentlichen Interesse:
             • max. EUR 300.000,-/Vorhaben auf 7 Jahre (IZ);
             • max. EUR 600.000,-/Vorhaben auf 7 Jahre (Erhöhung mit IZ aus Landesmitteln und mit
                   AIK).

(8)    Spezielle Voraussetzungen für die Förderung zum vorzeitigen Umstieg von der Käfighaltung von
       Legehennen und Junghennen auf alternative Haltungssysteme
       1.    Ziel:
            Ziel     der   Förderung    ist   die        vorzeitige    Umstellung      bestehender   Legehennen-    und
            Junghennenaufzuchtsysteme von der Haltung in nicht ausgestalteten Käfigen auf alternative
            Haltungssysteme.
            Begründung:
            Mit dem Tierschutzgesetz 2004 (BGBL I 118/2004) wurde das Verbot der Haltung von
            Legehennen in Käfigen im Sinne von Artikel 5 der Legehennen RL (1999/74/EG) ab 01.01.2009
            festgelegt. Jenen Landwirten, die vorzeitig aus der Käfighaltung von Legehennen und
            Junghennen auf alternative Haltungssysteme umsteigen, soll im Rahmen einer auf diesen
            Umstieg ausgerichteten Beihilferegelung ein Zuschuss zu den durch den Umstieg begründeten
            Investitionen gewährt werden. Es soll daher die Antragstellung bis 31.12.2007 und die
            Abrechnung von Kosten bis 30.06.2008 ermöglicht werden.
       2.    Förderungsgegenstände:
            Bauliche       und   technische   Investitionen           zum   Ersatz     bestehender   Legehennen-   oder
            Junghennenaufzuchthaltungen             in      nicht     ausgestalteten     Käfigen     durch   alternative
            Haltungssysteme.
       3.    FörderungswerberInnen:
            Natürliche Personen, juristische Personen, Personenvereinigungen, mit Niederlassung in
            Österreich, die einen Legehennenbetrieb/Junghennenaufzuchtbetrieb im Sinne des 3.
            Unterabsatzes im eigenen Namen und auf eigene Rechnung bewirtschaften.
            Als Betrieb gilt jede selbständige örtliche und organisatorisch-technische Einheit zur Haltung
            von Legehennen oder Aufzucht von Junghennen mit wirtschaftlicher Zielsetzung.
            Der geförderte Betrieb muss ein in der Erzeugung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen tätiges
            Unternehmen oder ein Bestandteil eines solchen Unternehmens sein, das der Definition der
            Europäischen Union für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen gemäß Empfehlung der
            Kommission betreffend die Definition der Kleinstunternehmen, sowie der kleinen und mittleren
            Unternehmen (2003/361/EG) entspricht.
            Betriebe, auf die die Gewerbeordnung 1994 anwendbar ist, kommen nicht für die Förderung in
            Betracht.

                                                              160
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       4.   Förderungsvoraussetzungen:
            • Punkte IV Zif. (1) und IV Zif. (4) kommen nicht zur Anwendung.
            • Der Nachweis der Wirtschaftlichkeit kann erfolgen durch:
               - Betriebsplan gemäß Punkt IV. Zif. (3) 2.;
               - Vorlage einer aktuellen Bilanz des Unternehmens sowie einer Bilanzvorschau für drei
                   Jahre.
            • Legehennen: Die bestehenden und zu ersetzenden Anlagen zur Tierhaltung wurden vor dem
               01. 01. 2000 errichtet oder in Betrieb genommen.
            • Die neuen Anlagen zur Tierhaltung entsprechen mindestens den Anforderungen des
               TierschutzG und der 1. Tierhaltungsverordnung.
            • Der Betrieb des/der Förderungswerbers/In ist im Legehennenregister gemäß RL 2002/4/EG
               erfasst.
            • Der/die FörderungswerberIn muss sowohl zum Zeitpunkt der Antragstellung als auch zum
               Zeitpunkt der Auszahlung Mitglied beim Tiergesundheitsdienst – Geflügel sein.
            • Nachweis der Unbrauchbarmachung (Verschrottung) der aufgrund der geförderten
               Investition ersetzten nicht ausgestalteten Käfige vor Abrechnung der Förderung. Die
               Unbrauchbarmachung der Käfige (Verschrottung) ist durch die Vorlage einer Rechnung des
               Altmetall-/Verschrottungsunternehmens, bzw. sofern die Entsorgung über die Gemeinde
               erfolgt, eine entsprechende Bestätigung nachzuweisen. Aus diesem Beleg hat eindeutig
               hervorzugehen, dass es sich um Käfiganlagen handelt.
       5.   Art und Ausmaß der Förderung:
            • Es werden ausschließlich Investitionszuschüsse gewährt.
            • Die Förderungsintensität ergibt sich aus dem Anteil des Investitionszuschusses an den
               anrechenbaren Gesamtkosten. Der Gesamtförderungsbetrag aus Bundes- und Landesmitteln
               sowie allfälliger sonstiger öffentlicher Mittel darf den Wert der maximalen Förderintensität
              nicht übersteigen.
            Maximale Förderungsintensitäten:
            • Für zwischen dem 01.01.1994 und 31.12.1999 errichtete Anlagen: bis zu 25 %.
            • Für vor dem 01.01.1994 errichtete Anlagen: bis zu 20 %.
            Eine Aufstockung in Form einer zusätzlichen nationalen Förderung im Sinne von Artikel 89 der
            Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 aus Landesmitteln um bis zu 10 Prozentpunkte ist zulässig.
            Die einem Förderungswerber gewährte Förderung darf innerhalb von drei Jahren insgesamt
            500.000 EUR in benachteiligten Gebieten und 400.000 EUR in anderen Gebieten nicht
            überschreiten.
       6.   Anrechenbare Kosten
            Obergrenze der anrechenbaren Kosten:
            • EUR: 750.000,- je gesamtem Unternehmen einschließlich aller Teilbetriebe und


                                                         161
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            • EUR: 3,- je unbrauchbar gemachten Platz, höchstens jedoch insgesamt EUR 1.250.000,-.
           Maßgebend für die Bestimmung des Unternehmens und seiner Teilbetriebe ist der Stand zum
           30.06.2004.
           Untergrenze der anrechenbaren Kosten eines Vorhabens: EUR 7.500,-
            • Anrechenbar sind Aufwendungen für Investitionskosten für maximal die Anzahl der
               Legehennen- oder Junghennenaufzuchtplätze, die nachweislich unbrauchbar gemacht
               (verschrottet) wurden:
               - Legehennen: die in den Jahren 2002, 2003 und 2004 durchschnittlich gehaltene Anzahl
                     von Legehennen (Nachweis durch Ankaufsabrechnungen);
               - Junghennen: die in den Jahren 2002, 2003 und 2004 durchschnittlich gehaltene Anzahl
                     von Junghennen (Nachweis durch Ankaufsabrechnungen).
            • Die Abrechnung erfolgt nach vorgelegten Rechnungen und Aufzeichnungen für
               Eigenleistungen       sowie     Vorlage      eines      geeigneten   Nachweises        der   erfolgten
               Unbrauchbarmachung der ersetzten Käfiganlagen.
            • Für die Bemessung der Förderung werden die Investitionskosten für den Ersatz von
               Legehennenplätzen oder Junghennenaufzuchtplätzen in nicht ausgestalteten Käfigen durch
               alternative Haltungssysteme herangezogen.
            • Nicht anrechenbare Aufwendungen:
               - Kosten, die nach dem 30. Juni 2008 anfallen.
               - Kosten, die über den vom BMLFUW genehmigten Pauschalkostensätzen liegen. In
                     begründeten    Ausnahmefällen        ist   eine     Überschreitung     dieser     Sätze   durch
                     Rechnungsbelege möglich.
               - Mitglieds- und Kontrollbeiträge bei Tiergesundheitsdiensten, branchenspezifischen oder
                     sonstigen Vereinigungen, Kosten der Registrierung im Legehennenregister.
            • Abrechnung: Die Abrechnung erfolgt nach vorgelegten Rechnungen und Aufzeichnungen
               für Eigenleistungen sowie Vorlage eines geeigneten Nachweises der erfolgten
               Unbrauchbarmachung der ersetzten Käfigplätze.

C)       Indikatoren
Art des Indikators          Indikator                                      Ziel
                            Anzahl der Betriebe, die                       12.000 Betriebe über den
Output                      Investitionsförderungen erhalten haben         Programmzeitraum
                            Gesamtinvestitionsvolumen                      Rund EUR 450 Mio./Jahr
                            Erhöhung der landwirtschaftlichen
                                                                           Rund EUR 5.000 bis 11.000 je
Ergebnis                    Wertschöpfung bei unterstützten
                                                                           Betrieb
                            Betrieben
                            Nettowertschöpfung ausgedrückt in
Wirkung                                                                    EUR 30 bis 64 Mio.
                            Kaufkraftstandards (KKS)




                                                         162
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.2.2        Verbesserung des wirtschaftlichen Wertes der Wälder (M 122)
Artikel 20 b) ii) in Verbindung mit Artikel 27 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
Artikel 18, Anhang II Punkt 5.3.1.2.2 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006


A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                     Waldbauliche Maßnahmen
                                     Begleitende Maßnahmen
                                     Forstgärten, Samenplantagen, Qualitätssaatgut
                                     Anlage von Demonstrationsflächen für Zwecke der Forschung und
Gegenstand der Förderung
                                     Weiterbildung
                                     Waldbezogene betriebliche Pläne
                                     Einmalige Beihilfen für technische Geräte
                                     Bereitstellung, Transport, Lagerung und Trocknung von Biomasse.
                                     BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe; Sonstige
Zuwendungsempfänger                  FörderungswerberInnen; Waldbesitzervereinigungen; Agrargemeinschaften;
                                     Gemeinden.
                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
Art, Umfang und Höhe der             Zuschüsse zu den anrechenbaren Kosten. Maximal 50 % der anrechenbaren
Förderung                            Kosten.
                                     Maximal 20 Hektar pro Jahr und je Waldbesitzer förderbar. Ist der
                                     Förderungswerber eine Waldbesitzervereinigung, sind je an der Maßnahme
                                     teilnehmendem Mitglied maximal 20 Hektar pro Jahr förderbar.
Zuwendungsvoraussetzungen            Die Orientierung an die natürliche Waldgesellschaft ist zu gewährleisten.
(Auszugsweise!)                      Vorkehrungen gegen Wildschäden sind nicht förderbar.
                                     Gemäß Artikel 27 (2) der Verordnung (EG) Nr.1698/2005 legt Österreich fest,
                                     dass Forstbetriebe ab einer Größe von 1.000 Hektar Waldfläche waldbezogene
                                     betriebliche Pläne vorzuweisen haben.




B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

(1)    Nachhaltige Verbesserung des wirtschaftlichen und ökologischen Wertes des Waldes durch
       naturnahe Waldpflege und Verbesserung der Waldstruktur;

(2)    Den örtlichen Gegebenheiten angepasste Wälder mit einer an der natürlichen Waldgesellschaft
       orientierten Baumartenwahl und –mischung;

(3)    Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Forstwirtschaft durch Schaffung geeigneter technischer
       Einrichtungen für die Holzernte oder die Verarbeitung von Holz;

(4)    Bereitstellung von Biomasse.




                                                         163
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




II.    Förderungsgegenstände

(1)    Waldbauliche Maßnahmen:
       1.   Vorbereitende Maßnahmen zur Bestandesbegründung;
       2.   Maßnahmen zur Förderung und Ergänzung wertvoller Naturverjüngung;
       3.   Aufforstung;
       4.   Maßnahmen zur Kultursicherung und Pflege;
       5.   Maßnahmen zur Erhöhung der Stabilität und Qualität von Waldbeständen;
       6.   Bestandesumbau standortswidriger Bestockungen zur Begründung ökologisch wertvoller und
            stabiler Bestände;
       7.   Wiederbewaldung         unzureichend       verjüngter      Wälder,   einschließlich   erforderlicher
            Verjüngungshiebe;
       8.   Maßnahmen zur Waldverbesserung einschließlich der Bringung mit Seilkränen oder anderen
            zeitgemäßen boden- und bestandesschonenden Verfahrenstechniken.

(2)    Anlage oder Verbesserung von Forstgärten und Samenplantagen

(3)    Qualitätssaatgutförderung:
       1.   Ernte;
       2.   Behandlung oder Lagerung von Forstsaatgut;
       3.   Anlage von Demonstrationsflächen für Zwecke der Forschung und Weiterbildung.

(4)    Erstellung oder Verbesserung von waldbezogenen betrieblichen Plänen oder Nutzungsplänen

(5)    Einmalige Beihilfen für technische Geräte zur Minimierung von Ernteschäden an Boden oder
       Bestand

(6)    Beihilfen für die Bereitstellung, den Transport, die Lagerung und Trocknung von Biomasse

III.   FörderungswerberInnen

(1)    BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe;

(2)    Sonstige FörderungswerberInnen;

(3)    Waldbesitzervereinigungen;

(4)    Agrargemeinschaften;

(5)    Gemeinden.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Vorhaben gemäß Punkt II. werden in Wäldern mit überwiegend wirtschaftlichem und

                                                         164
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       ökologischem Wert durchgeführt, die nicht den Bestimmungen gemäß Abschnitt III B Forstgesetz
       1975 i.d.g.F. (Wälder mit Sonderbehandlung – Schutzwälder) unterliegen. Die Abgrenzung dieser
       Wälder erfolgt auf Basis des Waldentwicklungsplanes gemäß § 9 Forstgesetz 1975 idgF. Vorhaben
       gemäß Punkt II. werden für Gebiete gemäß § 32 a Forstgesetz 1975 (Wälder mit besonderem
       Lebensraum) mit der Naturschutzbehörde abgestimmt.

(2)    Für Vorhaben gemäß Punkt II. Zif. (1) und Zif. (2) sind maximal 20 Hektar pro Jahr und je
       Waldbesitzer förderbar. Ist der Förderungswerber eine Waldbesitzervereinigung, sind je an der
       Maßnahme teilnehmendem Mitglied maximal 20 Hektar pro Jahr förderbar.

(3)    Die Orientierung an die natürliche Waldgesellschaft ist bei Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (1) zu
       gewährleisten.

(4)    Verjüngungsmaßnahmen nach Fällungen gemäß § 82 ForstG sind nicht förderbar

(5)    Vorkehrungen gegen Wildschäden sind nicht förderbar.

(6)    Einzäunungen gegen Wild werden nur im Rahmen der Verjüngung von Genreservaten,
       Naturwaldreservaten, Demonstrationsflächen oder Kontrollzäunen gefördert.

(7)    Werden im Zuge der Projekterstellung bei Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (1) waldgefährdende
       Wildschäden festgestellt, so hat der Projektant (das ist der von der Bewilligenden Stelle oder vom
       FörderungswerberIn mit der Ausarbeitung des Projektes Beauftragte) den FörderungswerberIn über
       geeignete Maßnahmen zur Abstellung der Gefährdung und damit zur Sicherung des
       Projektserfolges zu beraten, sofern nicht bereits derartige Maßnahmen im Rahmen eines Gutachtens
       nach § 16 Abs. 5 ForstG 1975 vorgeschlagen bzw. jagdbehördlich vorgeschrieben worden sind. Im
       Zweifelsfall hat der Projektant erforderliche Auskünfte bei der Behörde einzuholen. Für die
       Beurteilung des Waldzustandes auf der Projektsfläche hinsichtlich waldgefährdender Wildschäden
       ist auch deren umliegender Bereich heranzuziehen. Der Projektant bestätigt mit der Vorlage des
       Projektes, dass zum Zeitpunkt des beabsichtigten Projektsbeginnes das Projektsziel nicht durch
       Umstände aus der Wald-Wild-Situation gefährdet wird.

(8)    Werden bei geförderten Vorhaben gemäß Punkt II Zif. (1) das Projektziel gefährdende Wildschäden
       festgestellt, so ist der/die FörderungswerberIn verpflichtet, unverzüglich Maßnahmen zu deren
       Abstellung       zu     veranlassen,      einen     Ersatz      des     entstandenen   Schadens   beim
       Jagdausübungsberechtigten einzufordern und die Bewilligende Stelle zu informieren. Diese
       Schadenersatzzahlungen sind jedenfalls für Nachbesserungen zur Erreichung des Projektszieles zu
       verwenden.

(9)    Bei Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (1) sind geeignete Vorkehrungen vorzusehen, wenn durch
       schädigende Einflüsse eine wesentliche Beeinträchtigung des Projektserfolges erwartet werden
       muss (z.B. durch Wild, Weidevieh, Fremdenverkehr) und diese durch eine Schutzmaßnahme
       tatsächlich vermieden werden kann.


                                                         165
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(10) Unter Bestandesumbau wird ausschließlich der Wechsel der Betriebsart oder Baumart durch
       Aufforstung nach flächigem oder teilweisem Beseitigen der bestehenden unbefriedigenden
       Bestockung oder durch Voranbau, Unterbau, etc. verstanden. Es handelt sich dabei keinesfalls um
       Wiederaufforstungen nach regulären Nutzungen.

(11) Gemäß Artikel 27 (2) der Verordnung (EG) Nr.1698/2005 legt Österreich fest, dass Forstbetriebe
       ab einer Größe von 1.000 Hektar Waldfläche waldbezogene betriebliche Pläne vorzuweisen haben.

(12) Einmalige Beihilfen gemäß Punkt II. Zif. (7) unterliegen folgenden Voraussetzungen:

       1.   Die     Förderung       wird     nur     Mitgliedern      von      Waldbesitzervereinigungen   oder
            Maschinenringgemeinschaften gewährt, an Letztere nur unter der Voraussetzung, dass
            entweder eine Waldbesitzervereinigung oder mindestens zehn Bewirtschafter an der
            Maschinenringgemeinschaft vertraglich beteiligt sind und eine gemeinsame Nutzung der
            Geräte für die Dauer von mindestens 5 Jahren vereinbart ist.
       2.   Als Maschinen und Geräte – im folgenden Geräte - gelten jene, die nur für forstliche Zwecke
            einsetzbar sind.
       3.   Die Handhabung von Geräten erfordert entsprechende spezifische Kenntnisse für die
            Bedienung und Einsatzplanung. Diese Kenntnisse sind im Rahmen von fachspezifischen
            Kursen oder durch Prüfung an einer forstlichen Ausbildungsstätte innerhalb von zwei Jahren ab
            Antragstellung nachzuweisen.
       4.   Es werden nur Neu- und Vorführgeräte gefördert.
       5.   Als Vorführgeräte gelten Geräte mit einer maximalen Einsatzdauer von 100 Betriebsstunden
            oder 200 Motorlaufzeit-Stunden für Vorführ- und Testzwecke. Für die Förderwürdigkeit von
            Vorführgeräten ist der Stand des Betriebs- bzw. Motorlaufzeit-Stundenzählers maßgeblich. Die
            Vorlage der Originalrechnung der Firma, die Geräte für Vorführ- und Testzwecke zuletzt
            verwendet hat, ist erforderlich.
       6.   Folgende Anschaffungen sind nicht förderfähig:
            • Lastkraftwagen, Universaltraktoren, Harvester, Forwarder und Forstspezialschlepper
               werden nicht gefördert;
            • Geräte, deren wirtschaftlicher Einsatz nicht gegeben, oder deren Bedarf und deren
               Auslastung nicht ausreichend begründet ist;
            • Geräte, soweit sie durch freie Unternehmer in ausreichender Weise zur Verfügung stehen;
            • Aufwendungen für Ersatzteile und Ersatzbeschaffungen.

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung

      Zuschüsse zu den anrechenbaren Kosten.



                                                         166
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(2)    Ausmaß der Förderung
      Maximal 50 % der anrechenbaren Kosten;
      Für Maßnahmen gemäß Punkt II. ist die Beihilfe auf EUR 200.000,- pro Begünstigten in einem
      Zeitraum von drei Jahren zu beschränken (De-minimis Regelung).
      Das Maximum des Förderausmaßes gemäß staatlicher Beihilfe N 247/2005 darf nicht überschritten
      werden.

(3)    Anrechenbare Kosten

      Investitionen oder Sachaufwand.

(4)    Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen
      Die anrechenbaren Gesamtkosten für Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (6) betragen mindestens
      EUR 10.000,- je Vorhaben, für alle übrigen Maßnahmen gemäß Punkt II. mindestens EUR 250,-- je
      Vorhaben.

(5)    Anrechenbare Gesamtkosten – Obergrenzen
       1.   Die maximal anrechenbaren Gesamtkosten                   für die Erstellung von waldbezogenen
            betrieblichen Plänen gemäß Punkt II. Zif. (5) betragen EUR 20.000,- je Bewirtschafter, aber
            maximal EUR 40,- pro Hektar Waldfläche.
       2.   Die maximal anrechenbaren Gesamtkosten für die Verbesserung von bestehenden
            waldbezogenen betrieblichen Plänen Punkt II. Zif. (5) betragen EUR 20.000,- je
            Bewirtschafter, aber maximal EUR 40,- pro Hektar Waldfläche.
       3.   Die anrechenbaren Gesamtkosten für Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (6) betragen maximal
            EUR 300.000,- je Projekt.

VI.    Förderungsabwicklung

(1)    Antragstellung

      Die Antragstellung für Vorhaben gemäß Punkt II. erfolgt bei den Bewilligenden Stellen gemäß
      Punkt VI. Zif. (3) 1.

      Die Antragstellung für Vorhaben gemäß Punkt II. Zif. (6), welche ein Gesamtinvestitionsvolumen
      von EUR 100.000,- unterschreiten, erfolgt bei den Bewilligenden Stellen gemäß Punkt VI. Zif. (3)
      1. Der/Die FörderungswerberIn hat eine Wirtschaftlichkeitsberechnung dem Förderantrag
      beizulegen.

      Die Antragstellung für Vorhaben gemäß II. Zif. (6), welche ein Gesamtinvestitionsvolumen von
      EUR 100.000,- überschreiten, erfolgt direkt oder im Wege der finanzierenden Bank bei der
      begutachtenden Stelle (ERP-Fonds). Die jeweilige Bewilligende Stelle ist vom Eingang eines
      Förderantrages zu informieren.


                                                         167
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(2)    Fördergutachten und Förderbeirat für Förderanträge gemäß Punkt VI. Zif. (1) 3.
       1.   Es gelten die Bestimmungen betreffend Fördergutachten und Förderbeirat gemäß Maßnahme
            123 [Punkt 5.3.1.2.3.1 B) IV. (2)].
       2.   Die Bewilligende Stelle hat den/die FörderungswerberIn von der Genehmigung oder
            Ablehnung unverzüglich – im Falle der Ablehnung unter Angabe der Gründe – schriftlich zu
            verständigen. Diese Verständigung (Genehmigung) hat jedenfalls zu enthalten:
            • Höchstbetrag der anrechenbaren Kosten
            • Umgang der Beihilfe, wobei jeweils die Anteile von EU, Bund und Land betrags- und
               anteilsmäßig gesondert auszuweisen und diese als Obergrenze erkenntlich zumachen sind,
            • allenfalls zusätzliche gewährte Zinsenzuschüsse,
            • Fristen für die Durchführung des Vorhabens,
            • allfällige weitere Bedingungen oder Modifikationen des Vorhabens soweit es für die
               Erreichung der Projektziele oder zur Sicherstellung der Finanzierung erforderlich ist ( z.B.
               Einholung von Vergleichsangeboten; Verpflichtung zur Einhaltung der Grundsätze des
               öffentlichen Auftragswesens, soweit Gebietskörperschaften oder deren Einrichtungen
               involviert sind).
       3.   Der/Die FörderungswerberIn hat die Fertigstellung des Vorhabens der Bewilligenden Stelle
            binnen angemessener Frist bekannt zu geben.
       4.   Der/Die FörderungswerberIn hat die Bewilligende Stelle über alle Änderungen des Vorhabens
            im Zuge der Ausführung sowie über alle Ereignisse, die die Durchführung des Vorhabens oder
            die Erreichung des Förderungszweckes verzögern oder unmöglich machen, unverzüglich zu
            informieren. Änderungen, die die Kosten oder das Finanzierungserfordernis betreffen sowie
            wesentliche Änderungen des Vorhabens bedürfen der Zustimmung der Bewilligenden Stelle.

(3)    Bewilligung
       1.   Mit der Bewilligung von Förderanträgen gemäß Punkt II. sowie gemäß Punkt II. Zif. (6),
            welche ein Gesamtinvestitionsvolumen von EUR 100.000,-- unterschreiten, werden
            kompetente Stellen in den einzelnen Bundesländern betraut.
       2.   Bei Förderanträgen gemäß Punkt II. Zif. (6), welche ein Gesamtinvestitionsvolumen von
            EUR 100.000,-- überschreiten, ist Begutachtende und Bewilligende Stelle der ERP-Fonds.




                                                         168
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


C)       Indikatoren
Art des Indikators                       Indikator                                    Ziel
                                                                   rd. 5.000 FörderungswerberIn/Jahr
                                                                   Aufgrund der derzeitigen günstigen
                                                                   Voraussetzungen (steigender Holzpreis)
                                                                   und große Nachfrage durch Säge, Papier,
                                                                   Platte und Biomasse (inkl.
                                                                   Pelletsproduktion) ist mittelfristig (bis
                                                                   Ende der Periode) eine Holzmobilisierung
                                                                   von rd. 4 Mio. fm/Jahr zu erwarten. Es
                                                                   besteht die Notwendigkeit die fehlenden
                            Anzahl der Forstbetriebe die
                                                                   Importmengen an Rundholz zumindest in
                            Investitionsförderung erhalten
Output                                                             Teilbereichen zu kompensieren und so
                                                                   Industriestandorte zu halten. – Das Gros
                                                                   des Holzes ist aus dem Kleinwald (unter
                                                                   200 ha) zu erwarten, da derzeit nur 49 %
                                                                   des Potentials genutzt wird
                                                                   Die rd. 40 %ige Steigerung des
                                                                   Förderbudgetvolumens in dieser Sparte
                                                                   lässt das angepeilte Ziel realistisch
                                                                   erscheinen
                                                                   EUR 8,0 Mio. (Förderbetrag EUR 4,0
                            Investitionen insgesamt
                                                                   Mio.
Ergebnis                    Vergrößerung der Förderfläche          50.000 ha
                                                                   um die Effizienz zu steigern – verstärkte
Wirkung                     Art der geförderten Maßnahmen          Schulungen für Vertreter von LWK, AG,
                                                                   WWGs usw.




                                                         169
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.2.3        Erhöhung der Wertschöpfung bei land- und forstwirtschaftlichen
                 Erzeugnissen (M 123)
Artikel 20 b) iii) in Verbindung mit Artikel 28 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
Artikel 19, Anhang II Punkt 5.3.1.2.3 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006

5.3.1.2.3.1      Erhöhung der Wertschöpfung bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen

A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                 Förderung materieller Investitionen in Unternehmen der Verarbeitung und
                                     Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse
                                 - Investitionen zur Entwicklung, Herstellung oder Vermarktung innovativer
                                  Produkte;
                                 - Investitionen zur Einführung oder Anwendung neuer Herstellungsverfahren und
                                  –techniken;
                                 - Investitionen zur Herstellung oder Vermarktung von Marken- und
                                  Convenienceprodukten sowie Produkten mit Herkunftsbezeichnung;
                                 - Investitionen zur Erhöhung des Veredelungsgrades;
                                 - Investitionen zur Verbesserung des innerbetrieblichen Produktflusses oder der
                                  Prozesstechnik;
                                 - Investitionen zur Verbesserung der Produktions- und Vermarktungsstruktur
Gegenstand der Förderung          einzelner Betriebsstätten oder im Zuge einer betriebs- bzw.
                                  unternehmensübergreifenden Optimierung;
                                 - Investitionen zur Verbesserung der Umweltwirkungen oder der
                                  Ressourceneffizienz sowie der Arbeitsbedingungen;
                                 - Investitionen zur Verbesserung der Hygiene- oder Qualitätsstandards;
                                 - Investitionen in Qualitäts- und Rückverfolgbarkeitssysteme;
                                 - Investitionen zur besseren Verwertung von Nebenerzeugnissen oder
                                  Verringerung von Abfällen;
                                 - Investitionen zur Verbesserung des Wohlergehens von landwirtschaftlichen
                                  Nutztieren.
                                 Förderung immaterieller Kosten (Investitionen) in Unternehmen der Verarbeitung
                                  und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse:
                                  - Entwicklung und Einführung neuer Produkte, Verfahren und Technologien.
                                 FörderungswerberInnen, die im Bereich der österreichischen Landwirtschaft, der
                                 landwirtschaftliche Rohstoffe verarbeitenden Wirtschaft und der Vermarktung
                                 landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind.
                                 Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der Leitlinien der Gemeinschaft für
                                 staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in
Zuwendungsempfänger              Schwierigkeiten (2004/C 244/02) kommen für eine Förderung nicht in Betracht.
                                 Unternehmen, die nicht weniger als 750 Personen beschäftigen oder einen
                                 Jahresumsatz von nicht weniger als EUR 200 Mio. erzielen, kommen für eine
                                 Förderung nicht in Betracht. Bei der Bestimmung der Anzahl der beschäftigten
                                 Personen bzw. des Umsatzes ist entsprechend Empfehlung 2003/361/EG der
                                 Kommission vorzugehen.
                                 Materielle und immaterielle Investitionen
EU-Anteil %                      Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten und
                                 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                 Materielle Investitionen:
                                 Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten für Investitionen
Art, Umfang und Höhe der         Max. 40 % der anrechenbaren Kosten für kleinste, kleine und mittlere
Förderung                        Unternehmen entsprechend der Empfehlung 2003/361/EG der Kommission.
                                 Max. 20 % der anrechenbaren Kosten für andere Unternehmen, die weniger als
                                 750 Personen beschäftigen oder einen Jahresumsatz von weniger als
                                 EUR 200 Mio. erzielen.


                                                         170
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


                                 Die Gewährung zusätzlicher Mittel aus ERP-Landwirtschaftskrediten und eine
                                 Aufstockung durch nationale Mittel ist zulässig, soweit nicht die
                                 Förderobergrenzen gemäß VO 1698/2005 überschritten werden.
                                 Immaterielle Investitionen
                                 Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten für Sachaufwand.
                                 Max. 40 % der anrechenbaren Kosten für kleinste, kleine und mittlere
                                 Unternehmen entsprechend der Empfehlung 2003/361/EG der Kommission.
                                 Max. 20 % der anrechenbaren Kosten für Unternehmen, die weniger als 750
                                 Personen beschäftigen oder einen Jahresumsatz von weniger als EUR 200 Mio.
                                 erzielen.
                                 Materielle Investitionen
                                 Investitionen müssen dem Stand der Technik entsprechen.
                                 Für die Projektbeurteilung ist insbesondere auf geeignete Weise darzustellen, dass
                                 die Erzeuger der Grunderzeugnisse an den aus der Förderung erwachsenden
                                 wirtschaftlichen Vorteilen in angemessenem Umfang teilhaben und für die
                                 betreffenden Erzeugnisse normale Absatzmöglichkeiten auf den Märkten
                                 gefunden werden können.
                                 Anrechenbare Kosten
                                 Investitionen für bauliche Maßnahmen sowie den Erwerb von Immobilien und den
                                 Erwerb von neuen Maschinen und projektbezogenen Einrichtungen, einschließlich
                                 EDV-Software.
                                 Andere Kosten, insbesondere Architekten-, Ingenieur- und Beraterhonorare,
                                 Kosten für Durchführungsstudien können bis zu einer Höhe von 12 % der oben
                                 genannten Investitionen anerkannt werden.
Zuwendungsvoraussetzungen        Investitionsuntergrenzen: Für Vorhaben in den Sektoren Ölkürbis, Kräuter und
                                 sonstige Kleinalternativen mindestens EUR 85.000,-, für alle übrigen Sektoren
                                 mindestens EUR 250.000,-.
                                 Spezifische Förderungsvoraussetzungen sowie Einschränkungen hinsichtlich der
                                 anrechenbaren Kosten sind für einzelne Sektoren festgelegt.
                                 Immaterielle Investitionen
                                 Nicht anrechenbare Kosten betreffen:
                                 Aufwendungen, die unmittelbar die landwirtschaftliche Erzeugung betreffen
                                 (Saat- und Pflanzgut, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Tiermaterial und
                                 dergleichen, Futtermittel, tierärztliche Behandlungs- und Arzneikosten), selbst
                                 wenn sie für die Produktentwicklung erforderlich sind;
                                 Kosten und Gebühren in Zusammenhang mit Antragstellung auf Eintragung einer
                                 geschützten Bezeichnung, Unterschutzstellung eines Gütezeichens;
                                 allgemeine Büroaufwendungen, anteilige Gemeinkosten.
                                 Anrechenbare Kosten: mindestens EUR 40.000,- je Vorhaben.


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

Die Förderung materieller und immaterieller Investitionen im Bereich der Verarbeitung oder Vermarktung
landwirtschaftlicher Erzeugnisse verfolgt folgende Ziele:

(1)    Innovation:

       1.   Entwicklung und Anwendung neuer Verfahren, Techniken und Produkte.
       2.   Wettbewerbsfähigkeit:
       3.   Verbesserung der horizontalen Kooperation (Angebotsbündelung auf allen Ebenen) und der
            vertikalen Integration der Produktionskette;

                                                         171
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       4.   Anpassung der Kapazitäten und Verbesserung der Auslastung bestehender Kapazitäten in
            Hinblick auf zu erwartende Absatzmöglichkeiten;
       5.   Rationalisierung      und    Erhöhung       der    Effizienz       von    Verarbeitungsverfahren   oder
            Vermarktungswegen, Verbesserung der Logistik;
       6.   Entwicklung und Verbesserung der Absatzmöglichkeiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse;
       7.   Bessere Nutzung von Nebenerzeugnissen;
       8.   Verfügbarmachung         oder    Verbesserung       betrieblicher        Kennzahlen   (Kostenrechnung,
            Controlling);
       9.   Verbesserung der Lage in den betreffenden Produktionszweigen für landwirtschaftliche
            Grunderzeugnisse.

(2)    Umwelt und Ressourceneffizienz:
       1.   Verbesserung der Umweltwirkungen der Produktion, Verringerung des Ressourceneinsatzes,
            Verminderung von Emissionen;
       2.   Effizienter Einsatz natürlicher Ressourcen;
       3.   Verringerung von Abfällen.

(3)    Lebensmittelsicherheit, Hygiene, und Qualität:
       1.   Verbesserung oder Sicherung der Hygienebedingungen;
       2.   Verbesserung oder Sicherung der Qualität;
       3.   Verbesserung der Absatzmöglichkeiten für biologisch erzeugte Lebensmittel sowie für
            Lebensmittel besonderer Qualität, Erzeugung und Herstellungsverfahren;
       4.   Verbesserung der Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit; Trennung von Erzeugnissen
            unterschiedlicher Herkunft und Produktionsverfahren;

(4)    Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen, Tierschutz:
       1.   Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen;
       2.   Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz und der Arbeitsbedingungen;
       3.   Verbesserung des Tierschutzes/Wohlergehens der Tiere.

II.    FörderungswerberInnen

(1)    Allgemein

FörderungswerberInnen gemäß Punkt 5.3.1 A) I. Zif. (1), die im Bereich der österreichischen
Landwirtschaft, der landwirtschaftliche Rohstoffe verarbeitenden Wirtschaft und der Vermarktung
landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind und die Ziele (s.o.) verfolgen.

BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe können nur berücksichtigt werden, wenn das Vorhaben
über die bloß einzelbetriebliche Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit hinausgeht und sichergestellt ist, dass

                                                         172
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


das zu fördernde Unternehmen nicht bereits für dasselbe Vorhaben eine Förderung nach M 121
Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe eine Förderung erhält.

(2)    Zusammenarbeit von landwirtschaftlichen Betrieben

Besondere Bedingungen gelten für investive Vorhaben, die von mehreren landwirtschaftlichen Betrieben
gemeinsam oder von landwirtschaftlichen Betrieben in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen der
Ernährungswirtschaft getätigt werden.

Die Zusammenarbeit zur gemeinsamen Durchführung eines Vorhabens muss folgende Voraussetzungen
erfüllen:

       1.   Die Vereinigung muss – unabhängig von ihrer Rechtsform – auf Dauer, mindestens aber für
            fünf Jahre, angelegt sein. Die dem Zusammenschluss zugrunde liegenden Verträge müssen in
            schriftlicher Form vorliegen.

       2.   Die     Vereinigung        besteht     entweder       ausschließlich   aus   BewirtschafternInnen
            landwirtschaftlicher Betriebe oder aus BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe und
            anderen natürlichen oder juristischen Personen.

       3.   Sofern an einer Vereinigung auch andere als BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe
            beteiligt sind, muss zumindest die Hälfte des eingesetzten Kapitals und der Stimmrechte von
            Bewirtschafterinnen landwirtschaftlicher Betriebe gehalten werden.

(3)    Ausschluss großer Unternehmen:

Unternehmen, die mehr als 750 Personen beschäftigen oder einen Jahresumsatz von mehr als EUR 200
Mio. erzielen, werden nicht in die Förderung einbezogen. Bei der Bestimmung der Anzahl der
beschäftigten Personen bzw. des Umsatzes ist entsprechend Empfehlung 2003/361/EG der Kommission
vorzugehen.

(4)    Unternehmen in Schwierigkeiten:

Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der Leitlinien der Gemeinschaft für staatliche Beihilfen zur
Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten (2004/C244/02) kommen für eine
Beihilfe nicht in Betracht.

III.   Allgemeine Förderungsvoraussetzungen

(1)    Die Kosten betreffen die Verarbeitung und Vermarktung von Erzeugnissen, die unter Anhang I des
       EG-Vertrages fallen, ausgenommen Fischereierzeugnisse. Für die Zuordnung unter Anhang I bei
       der Verarbeitung ist der Zustand des jeweiligen Erzeugnisses vor der Verarbeitung heranzuziehen,
       bei der Vermarktung muss das zu vermarktende Erzeugnis unter Anhang I fallen.

(2)    Liste der förderfähigen Sektoren:
       1.   Ackerkulturen (Getreide inkl. Mais, Ölsaaten und Eiweißpflanzen), Saat- und Pflanzgut,


                                                         173
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            Ölkürbis, sonstige Öl- und Faserpflanzen sowie Heil- und Gewürzpflanzen;
       2.   Obst, Gemüse, Kartoffeln und Zierpflanzen;
       3.   Wein;
       4.   Milch und Milchprodukte;
       5.   Lebendvieh;
       6.   Fleisch;
       7.   Geflügel und Eier.

(3)    Investitionen müssen dem Stand der Technik entsprechen.

(4)    Keine Förderungen werden gewährt für Investitionen
       1.   die lediglich dem Ersatz von Anlagen ohne positive Auswirkungen auf das Betriebsergebnis
            dienen;
       2.   auf der Einzelhandelsstufe, ausgenommen Direktvermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse
            und Abgabe von Erzeugnissen im Rahmen von für Schau- und Demonstrationszwecke
            gewidmete Produktionseinheiten;
       3.   mit Standort des Investitionsvorhabens außerhalb des österreichischen Bundesgebietes;
       4.   zum Ankauf von landwirtschaftlichen Produktionsrechten, Tieren, Pflanzen und das
            Anpflanzen von nicht-ausdauernden Pflanzen.

(5)    Dienen die Investitionen ausschließlich zur Einhaltung kürzlich eingeführter Gemeinschaftsnormen,
       so kommen als FörderungswerberInnen nur Kleinstunternehmen im Sinne der Empfehlung
       2003/361/EG der Kommission in Betracht. In diesem Fall kann für die Erfüllung dieser Norm eine
       Frist von höchstens 36 Monaten ab dem Zeitpunkt eingeräumt werden, zu dem die Norm für das
       Unternehmen verbindlich wird. Die betreffenden Normen müssen spätestens zum Ende der
       vorgesehenen Frist erfüllt sein.

(6)    Im Rahmen der Projektvorlage sind insbesondere geeignete Nachweise zu erbringen, dass
       1.   die Erzeuger der Grunderzeugnisse an den aus der Förderung erwachsenden wirtschaftlichen
            Vorteilen in angemessenem Umfang teilhaben und
       2.   für die betreffenden Erzeugnisse normale Absatzmöglichkeiten auf den Märkten gefunden
            werden können.

(7)    Vorhaben, die ausschließlich Tätigkeiten betreffen, die nicht zu einer Wertsicherung oder
       Verbesserung der Wertschöpfung im Bereich der betreffenden landwirstchaftlichen Erzeugnisse
       dienen, sind von der Förderung ausgeschlossen (insbesondere bloße Warenumschlags- und
       Transporttätigkeit).

(8)    Kosten für den Ankauf von Grund und Boden können in die Förderung einbezogen werden, sofern
       sie nicht mehr als 10 % der zuschussfähigen Gesamtausgaben der materiellen Investitionen


                                                         174
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       ausmachen und projektnotwendig sind.

(9)    Zusätzliche Bedingungen können durch die bewilligende Stelle festgelegt werden.

IV.    Förderungsabwicklung

(1)    Antragstellung und Bewilligung für investive Vorhaben im Bereich der Zusammenarbeit von
       landwirtschaftlichen Betrieben, die die Grenzen von Pkt. 5.3.1.2.3.1. C. II. (5) 1. oder 2. nicht
       erreichen
      Die Antragstellung erfolgt bei den bewilligenden Stellen in den Ländern.
      Für die Bewilligung ist die Befassung des Förderbeirats nicht erforderlich.
      Wird im Zuge der Bearbeitung eines Antrags festgestellt, dass die genannten Grenzen überschritten
      werden, ist der Antrag an den ERP-Fonds weiterzuleiten und gemäß Punkten (2) bis (4) zu
      behandeln.

(2)    Antragstellung allgemein

      Die Antragstellung erfolgt direkt oder im Wege der finanzierenden Bank bei der begutachtenden
      Stelle (ERP-Fonds). Das Amt der Landesregierung des Standortes des Vorhabens ist vom Eingang
      eines Förderantrages zu informieren.

(3)    Förderbeirat, Fördergutachten, Bewilligung
       1.   Dem beim BMLFUW eingerichteten Förderbeirat obliegen insbesondere folgende Aufgaben:
            • Festlegung von allgemein anwendbaren, objektiven Leitlinien zur Beurteilung der
               Förderbarkeit von Vorhaben;
            • Abgabe einer Förderempfehlung für Förderanträge nach Vorlage von Gutachten des ERP-
               Fonds;
            Im Förderbeirat sind ein Vertreter des BMLFUW, des BMF und des Landes des Standortes des
            Vorhabens stimmberechtigt. Die begutachtende Stelle, die AMA sowie beigezogene Experten
            haben beratende Stimme. Den Vorsitz im Förderbeirat führt ein Vertreter des BMLFUW. Der
            Förderbeirat entscheidet einstimmig.
            Der Förderbeirat gibt sich eine Geschäftsordnung.
       2.   Die Entscheidung über die Förderanträge erfolgt auf Grundlage der Förderempfehlung des
            Förderbeirates.
       3.   Der ERP-Fonds hat den Förderantrag insbesondere hinsichtlich folgender Kriterien zu
            analysieren:
            • Wirtschaftliche      Situation    des    antragstellenden        Unternehmens,   insbesondere   auch
               hinsichtlich der Verbesserung der Gesamtleistung und der Einhaltung der Grenzen zur
               Unternehmensgröße und des Ausschlusses der Förderung von Unternehmen in
               Schwierigkeiten;
            • Bedeutung des Vorhabens in Hinblick auf die Ziele der Maßnahme;

                                                         175
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            • Volkswirtschaftliche, regionale und arbeitsmarktpolitische Bedeutung des Vorhabens auch
               unter Berücksichtigung Der Auswirkungen auf die Anbindung an die Landwirtschaft,
               wirtschaftliche Effekte auf die Primärerzeuger und den betreffenden Sektor in Österreich
               sowie die Absatzmöglichkeiten der betreffenden Erzeugnisse;
            • Bei      Vorhaben     gemäß     Punkt     D      (immaterielle   Kosten)   auch   hinsichtlich   des
               Innovationsgehalts.
       4.   Nach Einholung der ggfs. formal erforderlichen Zustimmung der finanzierenden Stellen
            schließt die bewilligende Stelle mit dem/der FörderungswerberIn einen Fördervertrag, in dem
            Bedingungen und Auflagen für die Auszahlung des Zuschusses geregelt sind.

(4)    Bewilligung

      Mit Ausnahme der in Unterpunkt (1) genannten Fälle ist der ERP-Fonds die begutachtende und
      bewilligende Stelle.

C)     Förderung materieller Investitionen in Unternehmen der Verarbeitung und
       Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse


I.     Förderungsgegenstände

(1)    Investitionen zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung innovativer Produkte;

(2)    Investitionen zur Einführung und Anwendung neuer Herstellungsverfahren und –techniken;

(3)    Investitionen zur Herstellung und Vermarktung von Marken- und Convenienceprodukten sowie
       Produkten mit Herkunftsbezeichnung;

(4)    Investitionen zur Erhöhung des Veredelungsgrades;

(5)    Investitionen zur Verbesserung des innerbetrieblichen Produktflusses und der Prozesstechnik;

(6)    Investitionen    zur    Verbesserung      der    Produktions-     und    Vermarktungsstruktur    einzelner
       Betriebsstätten oder im Zuge einer betriebs- bzw. unternehmensübergreifenden Optimierung;

(7)    Investitionen zur Verbesserung der Umweltwirkungen und der Ressourceneffizienz sowie der
       Arbeitsbedingungen;

(8)    Investitionen zur Verbesserung der Hygiene- und Qualitätsstandards;

(9)    Investitionen in Qualitäts- und Rückverfolgbarkeitssysteme;

(10) Investitionen zur besseren Verwertung von Nebenerzeugnissen und Verringerung von Abfällen;

(11) Investitionen zur Verbesserung des Wohlergehens von Tieren.

II.    Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung

                                                         176
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


      Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten für Investitionen.

      Innerhalb des zulässigen Ausmaßes der Förderung sind
       1.    die Gewährung zusätzlicher Mittel aus ERP-Landwirtschaftskrediten und
       2.    eine Aufstockung durch nationale Mittel

      nach den Vorgaben dieses Programms zulässig.

(2)    Ausmaß der Förderung

      Max. 40 % der anrechenbaren Kosten für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen entsprechend
      der Empfehlung 2003/361/EG der Kommission.

      Max. 20 % der anrechenbaren Kosten für andere Unternehmen, die weniger als 750 Personen
      beschäftigen oder einen Jahresumsatz von weniger als EUR 200 Mio. erzielen.

(3)    Anrechenbare Kosten

      Investitionen für bauliche Maßnahmen sowie den Erwerb von Immobilien und den Erwerb von
      neuen Maschinen und projektbezogenen Einrichtungen, einschließlich EDV-Software.

      Werden Investitionen für Maschinen von kleinsten, kleinen oder mittleren Unternehmen
      entsprechend Empfehlung 2003/361/EG der Kommission getätigt, so kann es sich in
      Ausnahmefällen auch um gebrauchte Maschinen handeln, sofern diese dem letzten Stand der
      Technik entsprechen und mindestens die halbe voraussichtliche Lebensdauer noch nicht
      überschritten haben und noch nicht durch die öffentliche Hand gefördert wurden. Der/Die
      FörderungswerberIn muss eine Bestätigung des Verkäufers vorlegen, dass der Verkäufer für den
      Ankauf der Maschine nicht eine Förderung aus öffentlichen Mitteln erhalten hat.

      Andere Kosten, insbesondere Architekten-, Ingenieur- und Beraterhonorare, Kosten für
      Durchführungsstudien können bis zu einer Höhe von 12 % der unter Zif. (1.) genannten
      Investitionen anerkannt werden.

(4)    Nicht anrechenbare Kosten

      Fahrzeuge.

(5)    Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen
       1.    Allgemein:
            Mindestens EUR 250.000,-
       2.    Für Ölkürbis, Kräuter und sonstige Kleinalternativen:
            Mindestens EUR 85.000,-

       3. Für Vorhaben im Bereich der Zusammenarbeit von landwirtschaftlichen Betrieben [Pkt.
          5.3.1.2.3.1 B II. Zif. (2)]
            Mindestens EUR 10.000,--


                                                         177
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


III.   Spezifische Förderungsgegenstände, Voraussetzungen und Einschränkungen für einzelne
       Sektoren

Für die einzelnen unter Punkt II. genannten Sektoren können spezifische Förderungsgegenstände,
Voraussetzungen und Einschränkungen festgelegt werden (Sonderrichtlinie und Entscheidungen des
Förderbeirates).

D)     Förderung immaterieller Kosten (Investitionen) in Unternehmen der Verarbeitung
       und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse


I.     Förderungsgegenstände

Nachgewiesene Kosten für die Entwicklung und Einführung neuer Produkte, Verfahren und
Technologien.

II.    Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung

       Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten für Sachaufwand.

(2)    Ausmaß der Förderung

       Max. 40 % der anrechenbaren Kosten für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen entsprechend
       der Empfehlung 2003/361/EG der Kommission.

       Max. 20 % der anrechenbaren Kosten für Unternehmen, die weniger als 750 Personen beschäftigen
       oder einen Jahresumsatz von weniger als EUR 200 Mio. erzielen.

(3)    Anrechenbare Kosten

       Sachaufwand (siehe Punkt 5.3.1 II. Zif (4) Berechnungsgrundlage für die Förderung von
       Sachaufwand).

(4)    Nicht anrechenbare Kosten
       1.   Investitionen, Personalaufwendungen;
       2.   Aufwendungen, die unmittelbar die Erzeugung betreffen (Saat- und Pflanzgut, Düngemittel,
            Pflanzenschutzmittel, Tiermaterial und dergleichen, Futtermittel, tierärztliche Behandlungs-
            und Arzneikosten);
       3.   Kosten und Gebühren in Zusammenhang mit Antragstellung auf Eintragung einer geschützten
            Bezeichnung, Unterschutzstellung eines Gütezeichens;
       4.   allgemeine Büroaufwendungen, anteilige Gemeinkosten.

(5)    Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen
       Mindestens EUR 40.000,-.

                                                         178
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


E)       Indikatoren
                                                                                        Ziel
Maßnahme 123
                                             Indikator                              (2007-2013)
Art des Indikators
                                                                                   (Anmerkungen)
                            Anzahl der geförderten Unternehmen            600
Output
                            Gesamtinvestitionsvolumen                     EUR 900 Mio.
                            Bruttowertschöpfung in den geförderten        Zielangaben derzeit nicht möglich
                            Betrieben/Unternehmen                         – Aufgabe der Zwischen- und Ex
                                                                          post-Evaluierung
Ergebnis
                            Bruttoinvestitionen in der                    Ausgangswert im Jahr 2002: EUR
                            Nahrungsmittelindustrie                       562,5 Mio.
                            Erhöhung des Wirtschaftswachstums             Zielangaben derzeit nicht möglich
                                                                          – Aufgabe der Zwischen- und Ex
                                                                          post-Evaluierung
                                                                          Zielangaben derzeit nicht möglich
Wirkung                     Arbeitsproduktivität                          – Aufgabe der Zwischen- und Ex
                                                                          post-Evaluierung

                            Bruttowertschöpfung je Beschäftigtem in       Ausgangswert für das Jahr 2003:
                            der Nahrungsmittelindustrie                   EUR 46.800,--



5.3.1.2.3.2      Erhöhung der Wertschöpfung bei forstwirtschaftlichen Erzeugnissen

A)       Tabellarische Kurzbeschreibung
                                     Anschaffung von Geräten, Daten, Software oder Aufbau und Teilnahme an
                                     organisierten Holzmarktsystemen;
Gegenstand der Förderung             Investitionen zur Veredelung des Rohstoffes Holz;
                                     Investitionen zur Verbesserung der Logistikkette Holz;
                                     einmalige Beihilfen für technische Geräte.
                                     Als Kleinstunternehmen (gem. Empfehlung 2003/361/EG kommen für die
                                     Förderung in Betracht:
                                     BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe;
Zuwendungsempfänger
                                     Sonstige FörderungswerberInnen;
                                     Waldbesitzervereinigungen;
                                     Agrargemeinschaften.
                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
Art, Umfang und Höhe der             Zuschüsse zu den anrechenbaren Kosten; Maximal 40 % der anrechenbaren
Förderung                            Kosten.
                                     Die Förderung von Investitionen im Zusammenhang mit der Nutzung von
Zuwendungsvoraussetzungen            Holz als Rohstoff ist auf die der industriellen Verarbeitung vorgelagerten
                                     Arbeitsprozesse beschränkt.




                                                         179
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

(1)    Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Forstwirtschaft durch Schaffung geeigneter
       Einrichtungen für die Verarbeitung, Veredelung oder den Verkauf von Holz;

(2)    Verbesserung der Logistikkette Holz;

(3)    Verbesserung der Wertschöpfung der Forstwirtschaft durch Schaffung geeigneter technischer
       Einrichtungen für die Verarbeitung von Holz.

II.    Förderungsgegenstände

(1)    Anschaffung von Geräten, Daten, Software oder Aufbau und Teilnahme an organisierten
       Holzmarktsystemen;

(2)    Investitionen zur Veredelung des Rohstoffes Holz;

(3)    Investitionen zur Verbesserung der Logistikkette Holz:
       1.   Bereitstellung des Rohstoffes Holz;
       2.   Transport des Rohstoffes Holz;
       3.   Lagerung des Rohstoffes Holz.

(4)    Einmalige Beihilfen:
       1.   zum Transport, zur Lagerung, Sortierung oder Verarbeitung des heimischen Rohstoffes Holz
            vor dessen industriellen Verarbeitung;
       2.   für Geräte zur Bearbeitung und Diversifizierung des Rundholzes vor dessen industriellen
            Verarbeitung.

III.   FörderungswerberInnen

Als Kleinstunternehmen entsprechend Empfehlung 2003/361/EG der Kommission. [Art. 28 (3) der
Verordnung (EG) Nr.1698/2005] kommen für die Förderung in Betracht:

(1)    BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe;

(2)    Sonstige FörderungswerberInnen;

(3)    Waldbesitzervereinigungen;

(4)    Agrargemeinschaften.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Die Förderung von Investitionen im Zusammenhang mit der Nutzung von Holz als Rohstoff ist auf


                                                         180
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       die der industriellen Verarbeitung vorgelagerten Arbeitsprozesse beschränkt.

(2)    Einmalige Beihilfen gemäß Punkt II. Zif. (4) unterliegen den Voraussetzungen gemäß Punkt
       5.3.1.2.2 B) II. (11).

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung:
      Zuschüsse zu den anrechenbaren Kosten.

(2)    Ausmaß der Förderung:
      Maximal 40 % der anrechenbaren Kosten.
      Für Maßnahmen gemäß Punkt II. ist die Beihilfe auf EUR 200.000,- pro Begünstigten in einem
      Zeitraum von drei Jahren zu beschränken (De-minimis Regelung).
      Das Maximum des Förderungsausmaßes gemäß staatlicher Beihilfe N 247/2005 darf nicht
      überschritten werden.

(3)    Anrechenbare Kosten:
      Investitionen, Personal- oder Sachaufwand.

(4)    Nicht anrechenbare Kosten:
      Lastkraftwagen, Universaltraktoren, Harvester, Forwarder oder Forstspezialschlepper werden für
      Maßnahmen gemäß Punkt II. nicht gefördert.

(5)    Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen:
      Die anrechenbaren Gesamtkosten betragen mindestens EUR 10.000,- je Vorhaben.

(6)    Anrechenbare Gesamtkosten – Obergrenzen:
      Die anrechenbaren Gesamtkosten betragen maximal EUR 300.000,- je Vorhaben.

VI.    Förderungsabwicklung

(1)    Antragstellung
       1.   Die Antragstellung für Vorhaben gemäß Punkt II., welche ein Gesamtinvestitionsvolumen von
            EUR 100.000,- unterschreiten, erfolgt bei den Bewilligenden Stellen gemäß Punkt VI.
            Zif. (3) 1.   Der/Die    FörderungswerberIn        hat   eine      Wirtschaftlichkeitsberechnung   dem
            Förderantrag beizulegen.
       2.   Die Antragstellung für Vorhaben gemäß Punkt II., welche ein Gesamtinvestitionsvolumen von
            EUR 100.000,- überschreiten, erfolgt direkt oder im Wege der finanzierenden Bank bei der
            begutachtenden Stelle (ERP-Fonds). Die jeweilige Bewilligende Stelle ist vom Eingang eines
            Förderantrages zu informieren.

(2)    Fördergutachten und Förderbeirat für Förderanträge gemäß Punkt VI. Zif. (1) 2.


                                                         181
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


      Es gelten die Bestimmungen betreffend Fördergutachten und Förderbeirat gemäß Maßnahme 123
      (Punkt 5.3.1.2.3.1 B) IV. (2).

(3)      Bewilligung
         1.   Mit der Bewilligung von Förderanträgen, welche ein Gesamtinvestitionsvolumen von EUR
              100.000, - unterschreiten, werden kompetente Stellen in den einzelnen Bundesländern betraut.
         2.   Bei Förderanträgen, welche ein Gesamtinvestitionsvolumen von EUR 100.000,- überschreiten,
              ist Begutachtende und Bewilligende Stelle der ERP-Fonds.

C)       Indikatoren
Art des Indikators                           Indikator                                   Ziel
                            Anzahl der unterstützten Betriebe             15.000 Betriebe
Output
                            Gesamtumfang der Investitionen                EUR 1,1 Mio. (Förderbetrag)
                            Investitionsvolumen, Erhöhung der
Ergebnis                    Wertschöpfung in den geförderten              EUR 2,2 Mio.
                            Betrieben
                                                                          Verbesserung der
                                                                          Wettbewerbsfähigkeit der FW
                                                                          durch Schaffung geeigneter
                            Wirtschaftswachstum,
Wirkung                                                                   Einrichtungen für die Veredelung
                            Arbeitsproduktivität
                                                                          oder Verarbeitung von Holz
                                                                          Verbesserung der Logistikkette
                                                                          Holz




                                                         182
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.2.4        Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und
                 Technologien in der                Land-      und      Ernährungswirtschaft          sowie     im
                 Forstsektor (M 124)
Artikel 20 b) iv) in Verbindung mit Artikel 29 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
Artikel 20, Anhang II Punkt 5.3.1.2.4 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006

5.3.1.2.4.1      Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und
                 Technologien in der Land- und Ernährungswirtschaft

A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                        Erstellung von Organisations- und Vermarktungskonzepten für ein Produkt
                                        oder eine Produktgruppe;
                                        Branchenkonzepte;
                                        Entwicklung von Erzeugungs- und Verarbeitungsstufen überschreitenden
                                        Qualitätssicherungssystemen;
                                        Entwicklung von Lebensmittelqualitätsregelungen im Sinne von Artikel 32
Gegenstand der Förderung                der Verordnung 1698/2005;
                                        Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Technologien unter
                                        Einbindung der Primärerzeugung;
                                        Entwicklung innovativer Produkte und Qualitätsanforderungen in Hinblick
                                        auf die beteiligten Partner und deren Absatzkanal.
                                        (Prä-)Tests in Zusammenhang mit der Einführung neu entwickelter
                                        Produkte, Verfahren oder Technologien
                                        BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe und sonstige
                                        FörderungswerberInnen, die im Bereich der österreichischen
Zuwendungsempfänger                     Landwirtschaft, der landwirtschaftliche Rohstoffe verarbeitenden
                                        Wirtschaft und der Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind
                                        und die Ziele dieser Maßnahme verfolgen.
                                        Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                        und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                        Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten

                                        Sachaufwand;
Art, Umfang und Höhe der                Personalaufwand bis max. 50 % der anrechenbaren Kosten;
Förderung                               Investitionen für projektspezifische IT-Lösungen bis max. 50 % der
                                        anrechenbaren Kosten.
                                        Maximal 70 % der anrechenbaren Kosten in den ersten zwei Jahren;
                                        Maximal 50 % der anrechenbaren Kosten im dritten Jahr.
                                        Der/Die FörderungswerberIn hat einen Nachweis über die Zusammenarbeit
                                        zwischen Landwirten und verarbeitender Wirtschaft hinsichtlich
                                        Konzeption, Umsetzung und Nutzen des geförderten Gegenstandes zu
                                        erbringen, die über bloße Abnahmeverträge hinausgeht.
                                        Im Rahmen des förderungsfähigen Vorhabens kommen überwiegend
Zuwendungsvoraussetzungen               Rohstoffe aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen zum Einsatz.
                                        Der/Die FörderungswerberIn hat nach Abschluss des Vorhabens der
                                        Bewilligenden Stelle einen Endbericht vorzulegen, in dem auch auf den
                                        Grad der Zielerreichung Bedacht zu nehmen ist.
                                        Zusätzliche Bedingungen können durch die Bewilligende Stelle festgelegt
                                        werden.




                                                         183
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

(1)    Verbreitung innovativer Konzepte für die Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und
       Technologien zur Verbesserung der Marktchancen;

(2)    Verbesserung der Zusammenarbeit der Marktteilnehmer im Bereich von Produkten oder
       Produktgruppen landwirtschaftlicher Erzeugnisse und

(3)    Verbesserung        der      Zusammenarbeit          zwischen       landwirtschaftlicher     Urproduktion,
       Ernährungswirtschaft und Rohstoff verarbeitender Wirtschaft und/oder dritten Parteien;

II.    Förderungsfähige Sektoren

Es können grundsätzlich alle Sektoren der landwirtschaftlichen Erzeugung von Nahrungsmitteln und
anderen Nutzungsformen (z.B. Industriegrundstoffe, Medizinprodukte) mit einbezogen werden, sofern
österreichische ErzeugerInnen in die Zusammenarbeit integriert sind.

III.   FörderungswerberInnen

Personenvereinigungen, natürliche und juristische Personen mit Niederlassung in Österreich, die im
Bereich der österreichischen Landwirtschaft, der landwirtschaftliche Rohstoffe verarbeitenden Wirtschaft
und der Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind und die Ziele gemäß Punkt I. verfolgen.
Siehe Definition in Punkt 5.3.1 I. Zif. (8) Sonstige FörderungswerberInnen dieses Schwerpunkts.

IV.    Förderungsgegenstände

Nachgewiesene Kosten für:

(1)    Erstellung von Organisations- und Vermarktungskonzepten für ein Produkt oder eine
       Produktgruppe;

(2)    Branchenkonzepte;

(3)    Entwicklung          von        Erzeugungs-         und         Verarbeitungsstufen        überschreitenden
       Qualitätssicherungssystemen;

(4)    Entwicklung       von      Lebensmittelqualitätsregelungen        im    Sinne   von    Artikel    32   der
       Verordnung (EG) Nr. 1698/2005;

(5)    Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Technologien unter Einbindung der Primärerzeugung;

(6)    Entwicklung innovativer Produkte und Qualitätsanforderungen in Hinblick auf die beteiligten
       Partner und deren Absatzkanal;

(7)    (Prä-)Tests in Zusammenhang mit der Einführung neu entwickelter Produkte, Verfahren oder


                                                         184
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       Technologien.

V.     Förderungsvoraussetzungen

(1)    Der Förderungsantrag hat insbesondere folgendes zu beinhalten:
       1.   eine Darstellung der Einschätzung des Marktpotentials des zu entwickelnden Produkts bzw.
            des zu seiner Herstellung zu entwickelnden Verfahrens oder der dafür einzusetzenden
            Technologie;
       2.   den Nachweis der Zusammenarbeit zwischen Landwirten und verarbeitender Wirtschaft
            hinsichtlich des Nutzens des geförderten Gegenstandes;
       3.   der Rohstoffeinsatz hat überwiegend aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu bestehen.

(2)    Eine Förderung erfolgt nur in der Startphase.
      Als Startphase gilt ein Zeitraum von bis zu zwei Jahren ab Genehmigung des Projekts. In besonders
      begründeten Fällen kann dieser Zeitraum nach Maßgabe der Schwierigkeit und der agrar- und
      regionalpolitischen Bedeutung um ein Jahr ausgedehnt werden.

(3)    Nach Abschluss des Vorhabens ist ein Endbericht zu erstellen in dem auch auf den Grad der
       Zielerreichung Bedacht zu nehmen ist.

(4)    Zusätzliche Bedingungen können durch die bewilligende Stelle festgelegt werden.

VI.    Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung
      Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten.

(2)    Ausmaß der Förderung
       1.   Maximal 70 % der anrechenbaren Kosten in den ersten zwei Projektjahren;
       2.   Maximal 50 % der anrechenbaren Kosten im Folgejahr.

(3)    Anrechenbare Kosten
       1.   Sachaufwand,
       2.   Personalaufwand bis max. 50 % der anrechenbaren Kosten,
       3.   Investitionen für projektspezifische IT-Lösungen bis max. 50 % der anrechenbaren Kosten, die
            jedenfalls vor einer industriellen/kommerziellen Anwendung stehen.

(4)    Nicht anrechenbare Kosten
       1.   Investitionen mit Ausnahme von IT-Lösungen gemäß vorhergehendem Punkt;
       2.   dem Projekt nicht direkt anrechenbare interne Personalaufwendungen;
       3.   Aufwendungen, die unmittelbar die Erzeugung betreffen (Saat- und Pflanzgut, Düngemittel,
            Pflanzenschutzmittel, Tiermaterial und dergleichen, Futtermittel, tierärztliche Behandlungs-

                                                         185
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


             und Arzneikosten);

(5)      Kosten und Gebühren in Zusammenhang mit Antragstellung auf Eintragung einer geschützten
         Bezeichnung, Unterschutzstellung eines Gütezeichens.

(6)      Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen
      Mindestbetrag der anrechenbaren Kosten:            EUR 30.000,- je Vorhaben.

C)       Indikatoren
Art des Indikators                           Indikator                                   Ziel
                            Anzahl der geförderten
Output                                                                    40 - 130
                            Kooperationsinitiativen
                            Anzahl der Betriebe/Unternehmen, die
Ergebnis                    neue Produkte und/oder neue Verfahren         80 - 250
                            einführen
                            Erhöhung des Wirtschaftswachstums             Zielangaben derzeit nicht möglich
                                                                          – Aufgabe der Zwischen- und Ex
                                                                          post-Evaluierung

                            Arbeitsproduktivität                          Zielangaben derzeit nicht möglich
Wirkung
                                                                          – Aufgabe der Zwischen- und Ex
                                                                          post-Evaluierung

                            Bruttowertschöpfung je Beschäftigtem in       Ausgangswert für das Jahr 2003:
                            der Nahrungsmittelindustrie                   EUR 46.800




                                                         186
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.3.1.2.4.2       Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und
                  Technologien im Forstsektor

A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                            Regionale, fachbezogene Machbarkeitsstudien oder Strukturkonzepte, begleitende
                            Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit, Investitionen für Waldbesitzervereinigungen
                            bei Kooperationen mit der Holz verarbeitenden Wirtschaft, Aufbau oder Entwicklung
Gegenstand der              von Serviceleistungen für die Forstwirtschaft zur gemeinsamen Vermarktung des
Förderung                   Rohstoffes Holz, Beihilfen zur Durchführung von Demonstrationsvorhaben zur
                            Entwicklung und Aufwertung des Waldes im ländlichen Raum;
                            Beihilfen für Kooperationen zwischen der Forstwirtschaft und der holzverarbeitenden
                            Wirtschaft und/oder dritten Parteien
                            Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe; Sonstige
Zuwendungsempfänger
                            FörderungswerberInnen; Waldbesitzervereinigungen; Agrargemeinschaften
                            Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten und
EU-Anteil %
                            48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                            Zuschüsse zu den anrechenbaren Kosten.
Art, Umfang und Höhe        Maximal 100 % der anrechenbaren Kosten für Maßnahmen gemäß Punkte (1) und
der Förderung               (2); Maximal 80 % der anrechenbaren Kosten für Maßnahmen gemäß Punkte
                            (3); Maximal 50 % der anrechenbaren Kosten für alle übrigen Maßnahmen.
                            Der Förderungsantrag hat insbesondere folgendes zu beinhalten:
Zuwendungs-                 - den Nachweis der Zusammenarbeit zwischen Forstwirten und verarbeitender
voraussetzungen             Wirtschaft hinsichtlich des Nutzens des geförderten Gegenstandes;
(Auszugsweise!)             - der Rohstoffeinsatz hat überwiegend aus forstwirtschaftlichen Erzeugnissen zu
                            bestehen.


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

(1)    Stärkung der Leistungsfähigkeit des Forstsektors;

(2)    Überbetriebliche nachhaltige Waldbewirtschaftung;

(3)    Ausbau von Serviceleistungen für Waldbesitzervereinigungen oder deren Mitglieder;

(4)    Diversifizierung von Holzprodukten;

(5)    Weiterverarbeitung forstwirtschaftlicher Erzeugnisse;

(6)    Verbesserung des Informationstransfers des Forstsektors;

(7)    Information und Bewusstseinsbildung der Öffentlichkeit über die wirtschaftlichen, ökologischen
       und gesellschaftlichen Funktionen und Leistungen des Waldes sowie über seine Funktionen und
       Leistungen im ländlichen Raum;

(8)    Verbesserung des Bezuges der Öffentlichkeit zum Produkt Holz;

(9)    Verbesserung von Planungen zur Strukturierung des Forstsektors im ländlichen Raum.



                                                         187
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


II.    Förderungsgegenstände

(1)    Erstellung oder Umsetzung regionaler fachbezogener Machbarkeitsstudien oder Strukturkonzepte
       im ländlichen Raum;

(2)    Beihilfen zur Verbesserung des Informationstransfers des Forstsektors;

(3)    Beihilfen bei gemeinschaftlichen Kooperationen von Waldbesitzervereinigungen mit der Holz
       verarbeitenden Wirtschaft;

(4)    Aufbau oder Entwicklung von Serviceleistungen für die Forstwirtschaft zur gemeinsamen
       Vermarktung des Rohstoffes Holz;

(5)    Beihilfen zur Durchführung von Demonstrationsvorhaben zur Entwicklung und Aufwertung des
       Waldes im ländlichen Raum;

(6)    Beihilfen für Kooperationen zwischen der Forstwirtschaft und der holzverarbeitenden Wirtschaft
       und/oder dritten Parteien.

III.   FörderungswerberInnen

(1)    Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe;

(2)    Personenvereinigungen, natürliche und juristische Personen mit Niederlassung in Österreich, die im
       Bereich der österreichischen Forstwirtschaft, der forstwirtschaftliche Rohstoffe verarbeitenden
       Wirtschaft und der Vermarktung forstwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind und die Ziele gemäß
       Punkt I. verfolgen. Siehe Definition in Punkt 5.3.1 I. Zif. (8) Sonstige FörderungswerberInnen
       dieses Schwerpunkts;

(3)    Waldbesitzervereinigungen;

(4)    Agrargemeinschaften.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Der Förderungsantrag hat insbesondere folgendes zu beinhalten:

       1.   den Nachweis der Zusammenarbeit zwischen Forstwirten und verarbeitender Wirtschaft
            hinsichtlich des Nutzens des geförderten Gegenstandes;
       2.   der Rohstoffeinsatz hat überwiegend aus forstwirtschaftlichen Erzeugnissen zu bestehen.

(2)    Zusätzliche Bedingungen können durch die bewilligende Stelle festgelegt werden.

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung
       Zuschüsse zu den anrechenbaren Kosten.


                                                         188
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(2)      Ausmaß der Förderung



         1.   Maximal 80 % der anrechenbaren Kosten für Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (1), (2) und (3);
         2.   Maximal 50 % der anrechenbaren Kosten für alle übrigen Maßnahmen.
              Für Maßnahmen gemäß Punkt II. ist die Beihilfe auf EUR 200.000,- pro Begünstigten in einem
              Zeitraum von drei Jahren zu beschränken (De-minimis Regelung).
              Das Maximum des Förderungsausmaßes gemäß staatlicher Beihilfe N 247/2005 darf nicht
              überschritten werden.

(3)      Anrechenbare Kosten
      Investitionen, Sach- oder Personalaufwand.

(4)      Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen
      Die anrechenbaren Gesamtkosten für Maßnahmen gemäß Punkt II. betragen mindestens EUR
      2.000,- je Vorhaben.

(5)      Anrechenbare Gesamtkosten – Obergrenzen:
      Die anrechenbaren Gesamtkosten betragen maximal EUR 300.000,- je Vorhaben.

VI.      Förderungsabwicklung

Mit der Bewilligung werden kompetente Stellen in den einzelnen Bundesländern betraut.

C)       Indikatoren
Art des Indikators                           Indikator                                    Ziel
                                                                          10 forstwirtschaftliche
                            Anzahl der unterstützten Betriebe
Output                                                                    Kooperationen
                            Förderbeträge                                 EUR 3,0 Mio.
                            geförderte Investitionen, geförderte
Ergebnis                                                                  EUR 6 Mio.
                            Maschinen
                            Zahl der gegründeten WWGs
                            von WWGs bearbeitete Fläche
                            Anteil der Waldfläche mit forstw.             2,5 Mio. Efm gemeinsam
Wirkung
                            Zusammenschlüsse                              vermarktete Holzmenge
                            Zusätzlich auf dem Markt gebrachtes
                            Holzvolumen




                                                         189
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.2.5        Infrastruktur im Zusammenhang mit der Entwicklung und Anpassung der
                 Land- und Forstwirtschaft (M 125)
Artikel 20 b) v) in Verbindung mit Artikel 30 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
Anhang II Punkt 5.3.1.2.5 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006


A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                 Errichtung von Forststraßen in landschaftsschonender Bauweise;
                                 Umbau von dem Stand der Technik nicht mehr entsprechender Forststraßen in
                                 landschaftsschonender Bauweise;
                                 Anlage von Wasserstellen.
                                 Investitionen, Untersuchungen, Studien und Planungen im öffentlichen Interesse
                                 für Erosionsschutzmaßnahmen, durch kleinräumige Rückhaltebecken, Mulden
                                 und abflussverzögernde Geländegestaltungen, zur Erhöhung des Wasserrückhalts,
                                 Verbesserung der Abflusssituation im landwirtschaftlichen Einzugsgebiet oder zur
                                 Verminderung schädlicher Bodenerosion sowie sowie Investitionen in
Gegenstand der Förderung         Maßnahmen zur Stabilisierung von Rutschungen auf landwirtschaftlichen Flächen
(Auszugsweise)                   mit Obst- Wein- und Spezialkulturen sowie landwirtschaftlichen Wohn- und
                                 Betriebsgebäuden, sofern diese nicht im Rahmen einer Gewässerregulierung, einer
                                 Wildbachverbauung oder des Wege- und Straßenbaues durchgeführt werden.
                                 Investitionen in überbetriebliche Bewässerungsmaßnahmen mit
                                 Verteilungssystemen nach dem Stand der Technik auf landwirtschaftlichen Obst-
                                 Wein- und Spezialkulturen als Ausgleich natürlicher Niederschlagsdefizite.
                                 Investitionen, Untersuchungen, Studien und Planungen im öffentlichen Interesse
                                 für Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushalts und des ökologischen
                                 Zustandes von Fließgewässern, Vorflutern, Uferbereichen und Feuchtflächen
                                 einschließlich Einlösung der dazu erforderlichen Grundflächen..
                                 Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe; Sonstige
                                 FörderungswerberInnen; Waldbesitzervereinigungen; Agrargemeinschaften;
Zuwendungsempfänger              Bringungsgenossenschaften und Bringungsgemeinschaften; Nutzungsberechtigte;
                                 Wassergenossenschaften; Wasserverbände; Personenvereinigungen von
                                 Bewirtschaftern landwirtschaftlicher Betriebe; Gemeineden.
                                 Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten und
EU-Anteil %
                                 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten.
Art, Umfang und Höhe der         Zuschüsse, Zinsenzuschüsse zu den anrechenbaren Kosten.
Förderung                        Maximal 90 % der anrechenbaren Kosten;
                                 Geförderte Projekte für die Errichtung von Forststraßen sind nur im Rahmen eines
                                 regionalen Erschließungskonzeptes, unter besonderer Berücksichtigung der
                                 vorhandenen Erschließungsdichte, der Besitzstruktur und sonstiger
                                 Bringungsmöglichkeiten sowie naturschutzrechtlicher Aspekte, durchzuführen.
Zuwendungsvoraussetzungen
                                 Maximal 3.500 Laufmeter/Jahr und FörderungswerberInnen.
(Auszugsweise)
                                 Vorliegen der wasserrechtlichen Bewilligung gemäß WRG 1959 sowie von
                                 allenfalls weiteren erforderlichen rechtlichen Bewilligungen;
                                 Projekterstellung und technische Abwicklung der Vorhaben im Einvernehmen mit
                                 der zuständigen wasserbaulichen Dienststelle.




                                                         190
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




B)     Allgemeine Bestimmungen


I.     Ziele

(1)    Verbesserung der wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Wirkungen des Waldes
       durch eine angemessene und landschaftsschonende Walderschließung;

(2)    Rationalisierung       der      Tätigkeiten       zur         nachhaltigen     Waldbewirtschaftung       und
       Waldbrandbekämpfung;

(3)    Minimierung von Holzernte- oder Erosionsschäden;

(4)    Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitsplatzsicherheit bei Tätigkeiten zur
       nachhaltigen Waldbewirtschaftung und Waldbrandbekämpfung;

(5)    Verbesserung und Sicherung der Wasserressourcen im ländlichen Raum durch wasserbauliche und
       kulturtechnische Maßnahmen im öffentlichen Interesse zur Erhaltung und Gestaltung der
       Kulturlandschaft, zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen Boden und Wasser.

II.    Förderungsgegenstände

(1)    Bereich Forstwirtschaft:
       1.   Errichtung von Forststraßen in landschaftsschonender Bauweise;
       2.   Umbau von dem Stand der Technik nicht mehr entsprechender Forststraßen in
            landschaftsschonender Bauweise;
       3.   Anlage von Wasserstellen.

(2)    Bereich ökologisch orientierte wasserbauliche und kulturtechnische Maßnahmen:
       1.   Investitionen, Untersuchungen, Studien und Planungen im öffentlichen Interesse für
            • Erosionsschutzmaßnahmen,
            • Wasserrückhaltemaßnahmen durch kleinräumige Rückhaltebecken,
            • Mulden und abflussverzögernde Geländegestaltungen.
            zur   Erhöhung      des    Wasserrückhalts,        zur     Verbesserung    der   Abflusssituation   im
            landwirtschaftlichen Einzugsgebiet oder zur Verminderung schädlicher Bodenerosion;
       2.   Investitionen zur Stabilisierung von Rutschungen zum Schutz von landwirtschaftlichen
            Flächen mit Obst- Wein- und Spezialkulturen sowie landwirtschaftlichen Wohn- und
            Betriebsgebäuden;
       3.   Investitionen in überbetriebliche Bewässerungsmaßnahmen mit Verteilungssystemen nach dem
            Stand der Technik auf landwirtschaftlichen Obst- Wein- und Spezialkulturen als Ausgleich
            natürlicher Niederschlagsdefizite;
       4.   Investitionen, Untersuchungen, Studien und Planungen im öffentlichen Interesse für

                                                         191
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushalts und der ökologischen Funktionsfähigkeit
            von Kleingewässern, Vorflutern, Uferbereichen und Feuchtflächen einschließlich Einlösung
            der dazu erforderlichen Grundflächen.

III.   FörderungswerberInnen

(1)    Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe;

(2)    Sonstige FörderungswerberInnen;

(3)    Waldbesitzervereinigungen;

(4)    Agrargemeinschaften;

(5)    Bringungsgenossenschaften und Bringungsgemeinschaften;

(6)    Nutzungsberechtigte;

(7)    Wassergenossenschaften gemäß §73 Wasserrechtsgesetz 1959, BGBl. Nr. 215/1959;

(8)    Wasserverbände gemäß § 73 Wasserrechtsgesetz 1959, BGBL. Nr. 215/1959;

(9)    Personenvereinigungen von Bewirtschaftern landwirtschaftlicher Betriebe;

(10) Gemeinden.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Bereich Forstwirtschaft
       1.   Geförderte Projekte für die Errichtung von Forststraßen sind auf deren Zweckmäßigkeit zu
            prüfen und sind nur im Rahmen eines regionalen Erschließungskonzeptes, unter besonderer
            Berücksichtigung der vorhandenen Erschließungsdichte, der Besitzstruktur und sonstiger
            Bringungsmöglichkeiten, durchzuführen.
       2.   Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (1) dürfen naturschutzrechtlichen Aspekten nicht
            widersprechen. Die Naturschutzbehörde ist gemäß den landesgesetzlichen Bestimmungen
            einzubinden.
       3.   Für jedes einzelne Vorhaben ist vom/von der Förderungswerber/In ein einfaches technisches
            Projekt, inklusive eines Nutzungskonzeptes, zu verfassen. Es hat jene Angaben zu enthalten,
            die zur Schaffung aller weiteren Rechtsgrundlagen notwendig sind.
       4.   Der/die FörderungswerberIn ist verpflichtet, die Anschlussmöglichkeit für die Fortsetzung
            weiterer Erschließungen nach Maßgabe der Bestimmungen des Abschnittes V B Forstgesetz
            1975 (Bringung über fremden Boden) zu gewähren. Die Bestimmungen des Abschnittes V C
            Forstgesetz 1975 (Bringungsgenossenschaften) bleiben davon unberührt.
       5.   Vorhaben, die trotz gegebener technischer Anschlussmöglichkeit an ein bestehendes
            Forststraßennetz oder der Möglichkeit der Errichtung als Gemeinschaftsprojekt, als

                                                         192
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            Einzelprojekte geplant sind, werden nicht gefördert.
       6.   Vorhaben mit voraussichtlichen Baukosten von mehr als EUR 35,- pro Laufmeter oder mehr
            als 50 Laufmeter/Hektar sind entsprechend zu begründen.
       7.   Maximal 3.500 Laufmeter/Jahr und FörderungswerberInnen.
       8.   Die Einbindung von Rückewegen zur Verdichtung des LKW-befahrbaren Forststraßennetzes
            kann nur in Verbindung mit der Errichtung von Forststraßen oder dem Umbau von dem Stand
            der Technik nicht mehr entsprechender Forststraßen gefördert werden
       9.   Die Ausführung der Bauprojekte hat den Grundsätzen der Sparsamkeit, Zweckmäßigkeit und
            Wirtschaftlichkeit, den bodenschutz- und wasserrechtlichen Bestimmungen sowie dem Stand
            der Technik zu entsprechen.
       10. Markierte Wanderwege, Touristensteige und dergleichen, die von einer neu errichteten
            Forststraße gekreuzt werden, sind in diese einzubinden.
       11. Forststraßen sind vom/von der FörderungswerberIn ordnungsgemäß gemäß Forstgesetzt 1975
            idgF in Stand zu halten und zweckentsprechend zu nutzen.
       12. Die Anlage von Wasserstellen kann nur in Verbindung mit der Errichtung von Forststraßen
            oder dem Umbau von dem Stand der Technik nicht mehr entsprechender Forststraßen gefördert
            werden.

(2)    Bereich ökologisch orientierte wasserbauliche und kulturtechnische Maßnahmen
       1.   Vorliegen der wasserrechtlichen Bewilligung gemäß WRG 1959 sowie von allenfalls weiteren
            erforderlichen rechtlichen Bewilligungen.
       2.   Einhaltung aller Auflagen und Vorschreibungen der rechtlichen Bewilligungsbescheide.
       3.   Planung und technische Abwicklung der Vorhaben im Einvernehmen mit der zuständigen
            wasserbaulichen Dienststelle des jeweiligen Bundeslandes.
       4.   Vorlage von geeigneten Projektsunterlagen, die sich an den fachlichen Vorgaben des
            Wasserbautenförderungsgesetzes 1985 orientieren.
       5.   Die Verpflichtung zur Instandhaltung des geförderten Investitionsgegenstandes richtet sich
            nach den Bestimmungen des WRG. Von einer Versicherung kann Abstand genommen werden,
            soweit diese zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen nicht möglich ist.
       6.   Investitionen gemäß Punkt II. Zif. (2), die im Rahmen einer Gewässerregulierung, einer
            Wildbachverbauung oder des Wege- und Straßenbaues sowie zur Sanierung von Gebäuden
            durchgeführt werden, sind nicht förderbar.




                                                         193
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung
       1.   Zuschüsse,
       2.   Zinsenzuschüsse
      zu den anrechenbaren Kosten.

(2)    Zinsenzuschuss zum Agrarinvestitionskredit (AIK)

      Der Zinsenzuschuss auf das aushaftende Kreditvolumen beträgt maximal 50 % des dem
      Kreditnehmer verrechneten Bruttozinssatzes bei Investitionen für Maßnahmen gemäß Punkt II.

      Kredituntergrenze: EUR 15.000,-

      Kreditlaufzeit:
       1.   max. 10 Jahre für technische Investitionen;
       2.   max. 20 Jahre für bauliche Investitionen.

(3)    Koppelung von Investitionszuschuss und Zinsenzuschuss
      max. Förderungsintensität siehe Punkt V. Zif. (4).
      Die Summe aus Investitionszuschuss und Kreditvolumen                             des   AIK      darf   die
      Nettogesamtkosten des Projektes nicht übersteigen.

(4)    Ausmaß der Förderung
       1.   Maximal 50 % der anrechenbaren Kosten für Vorhaben gemäß Punkt II. Zif. (1) sowie Punkt
            II. Zif. (2) 3.;
       2.   Maximal 70 % der anrechenbaren Kosten für Vorhaben,
            • gemäß Punkt II. Zif. (1), die
               - der Erhaltung und Verbesserung seltener Bewirtschaftungsformen [gemäß M 225. Punkt
                   II. Zif. (10)],
               - der Wiederherstellung der Wirkungen des Waldes nach Naturkatastrophen [gemäß M
                   226 Punkt II. Zif. (1)] oder
               - die der Schutzwaldverbesserung [gemäß M 226 Punkt II. Zif. (2) und M 323 Bereich
                   Forst       Punkt   II.   Zif.    (3)],     der   Erhaltung   und   Verbesserung     seltener
                   Bewirtschaftungsformen [gemäß M 225. Punkt II. Zif. (10)] oder der Wiederherstellung
                   der Wirkungen des Waldes nach Naturkatastrophen [gemäß M 226 Punkt II. Zif. (1)]
                   dienen.
            • gemäß Punkt II. Zif. (2) 1. und Punkt II. Zif. (2) 2.
       3.   Maximal 90 % der anrechenbaren Kosten für Vorhaben gemäß Punkt II. Zif. (2) 4.




                                                         194
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



(5)      Anrechenbare Kosten
      Investitionen oder Sachaufwand.

(6)      Anrechenbare Gesamtkosten – Untergrenzen
      Die anrechenbaren Gesamtkosten für Maßnahmen gemäß Punkt II. Zif. (1) betragen mindestens
      EUR 5.000,- je Projekt.

(7)      Förderungsabwicklung
      Mit der Bewilligung werden kompetente Stellen in den einzelnen Bundesländern betraut.

C)       Indikatoren
Art des Indikators                           Indikator                                   Ziel
                            Anzahl der Forstbetriebe die eine
                                                                          4.000 Forstbetriebe
                            Investionsförderung erhalten haben
Output
                                                                          EUR 15,6 Mio.; Förderung EUR
                            Investitionen insgesamt
                                                                          7,8 Mio.
Ergebnis                    gebaute und geförderte Forststraßenlänge      30 km
                                                                          Erhaltung und Schaffung des
                            erschlossene Waldfläche (ha)
Wirkung                                                                   Zugangs zu 8.000 ha Wald
                            erschlossene Efm (Bringungspotential)
                                                                          zusätzlich




5.3.1.2.6        Wiederaufbau              von        durch         Naturkatastrophen             geschädigtem
                 landwirtschaftlichem Produktionspotenzial sowie geeignete vorbeugende
                 Aktionen (M 126)

Diese Maßnahme wird in Österreich nicht angeboten



5.3.1.3          Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität der landwirtschaftlichen
                 Produktion und der landwirtschaftlichen Erzeugnisse

Diese Maßnahme wird in Österreich nicht angeboten

5.3.1.3.1        Einhaltung von Normen, die auf Gemeinschaftsvorschriften beruhen

Diese Maßnahme wird in Österreich nicht angeboten




                                                         195
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.1.3.2        Teilnahme der Landwirte an Lebensmittelqualitätsregelungen (M 132)
Artikel 20 c) ii) und iii) in Verbindung mit Artikel 32 und 33 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
Artikel 22 und 23, Anhang II Punkt 5.3.1.3.2 und 5.3.1.3.3 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006


A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
Gegenstand der Förderung             Teilnahme an Lebensmittelqualitätsregelungen.
Zuwendungsempfänger                  BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe.
                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
Art, Umfang und Höhe der             Zuschüsse zu den anrechenbaren Kosten. Maximal 80 % der anrechenbaren
Förderung                            Kosten und degressiv gestaffelt über 5 Jahre.
                                     Teilnahme an einer anerkannten und zur Förderung ausgewählten
Zuwendungsvoraussetzungen
                                     Lebensmittelqualitätsregelung.


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

(1)    Schaffung und Absicherung von Erzeugung, Inverkehrbringen und Absatz hochwertiger
       Lebensmittel besonderer Qualität durch Anreize zur Einrichtung und Beteiligung von
       landwirtschaftlichen      Betrieben      und   Unternehmen        der   Verarbeitung   und    Vermarktung
       landwirtschaftlicher         Erzeugnisse          an        gemeinschaftlichen         und       nationalen
       Lebensmittelqualitätsregelungen, die deutlich über die gesetzlichen und handelsüblichen
       Anforderungen hinausgehen und möglichst alle Stufen der Herstellung einbeziehen;

(2)    Gewährleistung der Qualität von Erzeugnissen oder angewandten Produktionsverfahren für
       KonsumentInnen         mittels     der     Beteiligung      der     landwirtschaftlichen     Betriebe    an
       Lebensmittelqualitätsregelungen;

(3)    Information von KonsumentInnen über die im Rahmen der genannten Qualitätsregelungen
       produzierten Erzeugnisse und deren Besonderheiten;

(4)    auf diesem Wege Sicherung von besseren Absatzmöglichkeiten und höherem Mehrwert für
       landwirtschaftliche Erzeugnisse hoher Qualität.

II.    Förderungsgegenstand

Teilnahme an Lebensmittelqualitätsregelungen.

III.   FörderungswerberInnen

BewirtschafterInnen landwirtschaftlicher Betriebe.




                                                         196
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


IV.      Förderungsvoraussetzungen

(1)      Teilnahme an einer anerkannten und zur Förderung ausgewählten Lebensmittelqualitätsregelung,
         die sich auf landwirtschaftliche Erzeugnisse bezieht, die ausschließlich dem menschlichen Verzehr
         dienen.

         Anerkannte Regelungen sind:
         1.   Verordnung (EG) Nr. 509/2006 des Rats vom 20. März 2006 über die garantiert traditionellen
              Spezialitäten bei Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln16;
         2.   Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates vom 20. März 2006 zum Schutz von geografischen
              Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel1718;
         3.   Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 des Rates vom 24. Juni 1991 über den ökologischen Landbau
              und   die    entsprechende      Kennzeichnung        der   landwirtschaftlichen    Erzeugnisse   und
                           19
              Lebensmittel ;
         4.   Titel VI (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) der Verordnung (EG) Nr. 1493/1999 des
              Rates vom 17. Mai 1999 über die gemeinsame Marktorganisation für Wein20, sofern es sich
              dabei um einen gemäß § 10 Abs. (6) Weingesetz 199921 idgF mit „Districtus Austria
              Controllatus“ oder „DAC“ bezeichneten Wein handelt;
         5.   Sonstige Qualitätsregelungen für Lebensmittel, die aufgrund eines gesetzlichen oder im
              Verordnungsweg festgelegten Verfahrens oder eines Gutachtens der beim Bundesministerium
              für Gesundheit, Familie und Jugend angesiedelten Kommission für das österreichische
              Lebensmittelbuch (Codex Alimentarius Austriacus) gemäß § 77 des Lebensmittelsicherheits-
              und Verbraucherschutzgesetzes (LMSVG)22, als Lebensmittelqualitätsregelung anerkannt
              wurden.     Qualitätsregelungen,      die    zur     Verwendung        eines   Gütezeichens   gemäß




16
     ABl. L 93 vom 31.3.2006, S. 1, ersetzt VO (EWG) Nr. 2082/1992
17
   ABl. L 93 vom 31.3.2006, S. 12, ersetzt VO (EWG) Nr. 2081/1992
18
   Folgende österreichische Bezeichnungen sind derzeit nach dieser Regelung geschützt:
• Wachauer Marille                            gU             VO 1107/96 (ABl L 148/96)
• Tiroler Graukäse                            gU             VO 1263/96 (ABl L 163/96)
• Steirisches Kürbiskernöl                    ggA            VO 1263/96 (ABl L 163/96)
• Marchfeldspargel                            ggA            VO 1263/96 (ABl L 163/96)
• Gailtaler Almkäse                           gU             VO 123/97 (ABl L 22/97)
• Tiroler Speck                               ggA            VO 1065/97 (ABl L 156/97)
• Tiroler Bergkäse                            gU             VO 1065/97 (ABl L 156/97)
• Vorarlberger Alpkäse                        gU             VO 1065/97 (ABl L 156/97)
• Vorarlberger Bergkäse                       gU             VO 1065/97 (ABl L 156/97)
• Waldviertler Graumohn                       gU             VO 1065/97 (ABl L 156/97)
• Tiroler Almkäse/ Tiroler Alpkäse            gU             VO 2325/97 (ABl L 322/97)
• Gailtaler Speck                             ggA            VO 1241/2002 (ABl L 181/2002)
19
   ABl. L 198 vom 22.7.1991, S. 1
20
   ABl. L 179 vom 14.7.1999, S. 1
21
   BGBl. I Nr. 141/1999 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 83/2004
22
   Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz, BGBl. I Nr. 13/2006

                                                          197
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            Gütezeichenverordnung, dRGbl. I S 273/1942 idF BGBl. 468/1992, berechtigt sind, können im
            Sinne dieser Bestimmung in die Förderung einbezogen werden.

(2)    Als zur Förderung ausgewählte Lebensmittelqualitätsregelung gelten die Regelungen gemäß
       Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 sowie gemäß Titel VI der Verordnung (EG) Nr. 1493/1999, sofern
       es sich dabei um einen gemäß § 10 Abs. (6) Weingesetz 1999 idgF mit „Districtus Austria
       Controllatus“ oder „DAC“ bezeichneten Wein handelt. Für alle übrigen anerkannten
       Lebensmittelqualitätsregelungen sind die in Punkt VII. angeführten Auswahlkriterien verbindlich.

(3)    Die Einhaltung der Spezifikationen ist durch einen bestehenden Kontrollvertrag nachzuweisen.
       Dies gilt nicht für Lebensmittelqualitätsregelungen gemäß Titel VI der Verordnung (EG) Nr.
       1493/1999, sofern es sich dabei um einen gemäß § 10 Abs. (6) Weingesetz 1999 idgF mit
       „Districtus Austriae Controllatus“ oder „DAC“ bezeichneten Wein handelt.

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung
Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten für Sachaufwand.

(2)    Ausmaß der Förderung
       1.   Für Lebensmittelqualitätsregelungen nach Verordnung (EG) Nr. 2092/1991 beträgt die
            maximale Förderungsintensität im ersten Jahr 80 % und verringert sich jährlich um 7,5
            Prozentpunkte bis auf 50 % im fünften Jahr.
       2.   Für alle sonstigen Lebensmittelqualitätsregelungen beträgt die maximale Förderungsintensität
            im ersten Jahr 50 % und verringert sich jährlich um 5 Prozentpunkte bis auf 30 % im fünften
            Jahr.
       3.   Die Förderung der Kosten für die Teilnahme an einer Lebensmittelqualitätsregelung ist nur
            einmal innerhalb der Förderperiode möglich.
       4.   Der Zuschuss kann für 5 Jahre gewährt werden und kann jährlich bis zu EUR 1.500,-/Betrieb
            betragen.

(3)    Die anrechenbaren Kosten für Lebensmittelqualitätsregelungen nach VO 2092/91 sind mit maximal
       EUR 700,-/Betrieb begrenzt.

(4)    Anrechenbare Kosten

      Als Fixkosten der Teilnahme an einer Lebensmittelqualitätsregelung im Sinne von Artikel 32 (1) c)
      der Verordnung (EG) Nr.1698/2005 in Verbindung mit Artikel 22 Abs. 5 der Verordnung (EG) Nr.
      1974/2006 (ausschließlich Sachaufwand) gelten:
       1.   Beiträge für Beitritt und Teilnahme an der Regelung;
       2.   Kosten einer Erstüberprüfung/Kontrolle zur Teilnahme an der Regelung;
       3.   Jährliche Kontrollkosten für die Einhaltung der Bestimmungen des Lastenheftes/der

                                                         198
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


            verbindlichen Produktspezifikationen für die Teilnahme an der Regelung;
       4.   Kosten für Qualitätskontrollen, die von oder im Namen von Dritten durchgeführt werden, oder
            Kosten für Qualitätskontrollen, die von unabhängigen Institutionen, die für die Kontrolle und
            Überwachung der Verwendung von Kennzeichen von Lebensmittelqualitätsregelungen
            durchgeführt werden.

      Hinsichtlich der Lebensmittelqualitätsregelung nach der Verordnung (EG) Nr. 2092/91 sind nur die
      flächenabhängigen jährlichen Kontrollkosten für landwirtschaftliche Nutzflächen, ausgenommen
      Almen, inklusive eines von den Kontrollstellen verrechneten Grundbetrages anrechenbar.

(5)    Nicht anrechenbare Kosten
       1.   Mitgliedsbeiträge bei Vereinigungen von Erzeugern, die nicht ausschließlich mit der Regelung
            in Zusammenhang stehen;
       2.   Kosten für Kontrollen und Analysen von Dritten oder im Namen von Dritten, die sich nicht
            eindeutig auf die Vorgaben der anerkannten und zugelassenen Lebensmittelqualitätsregelungen
            beziehen;
       3.   Kosten und Gebühren in Zusammenhang mit Antragstellung auf Eintragung einer geschützten
            Bezeichnung, Unterschutzstellung eines Gütezeichens;
       4.   Kostenpflichtige Nach- oder Zusatzkontrollen gemäß Sanktionskatalog der Kontrollstellen.

VI.    Förderungsabwicklung
Antragstellung

Der/die FörderungswerberIn hat seinen/ihren Förderungsantrag jährlich bei der Bewilligenden Stelle
einzureichen.

Die Auszahlung der Förderung kann auch – gestützt auf Art. 26 Abs. 7 der Verordnung (EG) Nr.
1975/2006 erfolgen, nachdem die Trägerorganisation gemäß Anhang hinsichtlich anrechenbarer Beitritts-
und Teilnahmebeiträge und die Kontrollstelle hinsichtlich anrechenbarer Kontrollkosten die dem/der
FörderungswerberIn in Rechnung gestellten Ausgaben sowie den Erhalt dieser Mittel vom/von der
FörderungswerberIn durch geeignete Belege gegenüber der Bewilligenden Stelle dokumentiert.

VII. Auswahl von Lebensmittelqualitätsregelungen für die Förderung

Um zur Förderung ausgewählt werden zu können, muss eine Lebensmittelqualitätsregelung folgende
Bedingungen erfüllen:

(1)    Vorhandensein einer Trägerorganisation; Kriterien dazu sind in der Richtlinie festzulegen.

(2)    Teilnahme von mindestens 25 BewirtschafternInnen landwirtschaftlicher Betriebe oder ein
       Mindestumsatz der vermarkteten und als nach der Lebensmittelqualitätsregelung hergestellt
       gekennzeichneten Waren von EUR 2,5 Mio.


                                                         199
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


(3)    Für nach der Lebensmittelqualitätsregelung produzierte Erzeugnisse bestehen ausreichende
       Absatzmöglichkeiten und die Teilnahme an der Lebensmittelqualitätsregelung lässt eine
       Verbesserung der Erzeugerpreise erwarten. Dazu ist die Vorlage eines Konzepts über erwartete
       Marktanteile       und      Verbesserung         der     Erzeugerpreise      durch     Einführung     der
       Lebensmittelqualitätsregelung und entsprechende Kennzeichnung der Produkte erforderlich.

(4)    Eine Lebensmittelqualitätsregelung, die aufgrund eines gesetzlich oder im Verordnungsweg
       festgelegten nationalen Verfahrens oder eines Gutachtens des Beirats gemäß § 77 LMSVG als
       Lebensmittelqualitätsregelung anerkannt wurde, muss zusätzlich zu den Anforderungen in Zif. (1)
       bis (3) folgende Bedingungen erfüllen:
       1.   Die    Besonderheit      des    im     Rahmen       der    Lebensmittelqualitätsregelung   erzeugten
            Enderzeugnisses ergibt sich aus detaillierten Verpflichtungen im Zusammenhang mit den
            Herstellungsmethoden, die Folgendes gewährleisten:
            • besondere Merkmale des Lebensmittels auch aufgrund des Herstellungsprozesses
               oder
            • eine Qualität des Enderzeugnisses, die erheblich über die handelsüblichen Warennormen
               hinsichtlich der menschlichen, tierischen und pflanzlichen Gesundheit, des Tierschutzes und
               des Umweltschutzes hinausgeht.
       2.   Die Lebensmittelqualitätsregelung umfasst verbindliche Produktspezifikationen, deren
            Einhaltung durch interne Qualitätssicherungssysteme sichergestellt und über die Warenkette
            von einer unabhängigen Kontrolleinrichtung überprüft wird. Die Kontrolleinrichtung muss den
            Anforderungen der ÖNORM EN 45004 bzw. Norm ISO/IEC 17020 oder der ÖNORM EN
            45011 entsprechen.
       3.   Die Teilnahme an der Lebensmittelqualitätsregelung steht allen Erzeugern offen.
       4.   Die Lebensmittelqualitätsregelung ist veröffentlicht und gewährleistet eine vollständige
            Rückverfolgbarkeit der Erzeugnisse vom landwirtschaftlichen Betrieb zum Lebensmittelhandel
            und zurück.
       5.   Sofern ein Gütezeichen verwendet wird, muss für dieses eine aufrechte Genehmigung nach der
            Gütezeichenverordnung, dRGBl. I S 273/1942 idF BGBl. 468/1992 oder einer an deren Stelle
            tretenden Rechtsvorschrift bestehen.

(5)    Vereinigungen für Lebensmittelqualitätsregelungen

Eine Vereinigung für Lebensmittelqualitätsregelungen muss folgende Voraussetzungen erfüllen:
       1.   Die Vereinigung muss – unabhängig von ihrer Rechtsform – auf Dauer, mindestens aber für
            fünf Jahre, angelegt sein. Die dem Zusammenschluss zugrunde liegenden Verträge müssen in
            schriftlicher Form vorliegen.
       2.   Die     Vereinigung        besteht     entweder       ausschließlich    aus     BewirtschafternInnen
            landwirtschaftlicher Betriebe oder aus Bewirtschaftern landwirtschaftlicher Betriebe und

                                                         200
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


              Organisationen zur Erzeugung oder Verwertung von Agrarprodukten.
         3.   Sofern an einer Vereinigung auch andere als Bewirtschafter landwirtschaftlicher Betriebe
              beteiligt sind, muss zumindest die Hälfte der Stimmrechte von Bewirtschaftern
              landwirtschaftlicher Betriebe gehalten werden.

C)       Indikatoren
Art des Indikators          Indikator                                     Ziel
                            Anzahl geförderter lw. Betriebe, die an
                            anerkannten
Output                                                                    45.000
                            Lebensmittelqualitätsregelungen
                            teilnehmen
                            Änderung der Bruttowertschöpfung der an
                            anerkannten
                                                                          EUR 40 Mio. pro Jahr
                            Lebensmittelqualitätsregelungen
                            teilnehmenden Betriebe
Ergebnis
                            Wert der Agrarprodukte, die im Rahmen
                            von anerkannten
                                                                          EUR 500 Mio. pro Jahr
                            Lebensmittelqualitätsregelungen erzeugt
                            werden
                            Zusätzliche Nettowertschöpfung
                                                                          EUR 15 Mio.
                            ausgedrückt in KKS
Wirkung
                            Änderung der Bruttowertschöpfung pro
                                                                          EUR 220
                            Vollzeitäquivalent




                                                         201
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


5.3.1.3.3        Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen (M 133)
Artikel 20 c) ii) und iii) in Verbindung mit Artikel 32 und 33 der Verordnung (EG) Nr.1698/2005
Artikel 22 und 23, Anhang II Punkt 5.3.1.3.2 und 5.3.1.3.3 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006


A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                     Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen für
Gegenstand der Förderung
                                     Lebensmittelqualitätsregelungen
                                     Erzeugergemeinschaften, die die Voraussetzungen für die Vereinigung für
Zuwendungsempfänger
                                     Lebensmittelqualitätsregelungen erfüllen
                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                     Zuschuss für Sachaufwand
Art, Umfang und Höhe der             Maximal 50%
Förderung                            Mindestens EUR 5.000 an anrechenbaren Kosten pro Einreichjahr nach oben
                                     kein Limit
                                     Nur für Vereinigungen für LM Qualitätsregelungen, die auch nach Artikel 32
Zuwendungsvoraussetzungen
                                     tatsächlich gefördert werden.


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

(1)    Schaffung und Absicherung von Erzeugung, Inverkehrbringen und Absatz hochwertiger
       Lebensmittel besonderer Qualität durch Anreize zur Einrichtung und Beteiligung von
       landwirtschaftlichen      Betrieben      und   Unternehmen        der   Verarbeitung   und    Vermarktung
       landwirtschaftlicher         Erzeugnisse          an        gemeinschaftlichen         und       nationalen
       Lebensmittelqualitätsregelungen, die deutlich über die gesetzlichen und handelsüblichen
       Anforderungen hinausgehen und möglichst alle Stufen der Herstellung einbeziehen;

(2)    Gewährleistung der Qualität von Erzeugnissen oder angewandten Produktionsverfahren für
       KonsumentInnen         mittels     der     Beteiligung      der     landwirtschaftlichen     Betriebe      an
       Lebensmittelqualitätsregelungen;

(3)    Information von KonsumentInnen über die im Rahmen der genannten Qualitätsregelungen
       produzierten Erzeugnisse und deren Besonderheiten;

(4)    auf diesem Wege Sicherung von besseren Absatzmöglichkeiten und höherem Mehrwert für
       landwirtschaftliche Erzeugnisse hoher Qualität.

II.    Förderungsgegenstand:

Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen für gemäß Maßnahme 5.3.1.3.2 Punkt II. geförderte
anerkannte und zur Förderung zugelassene Lebensmittelqualitätsregelungen.




                                                         202
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


III.   FörderungswerberInnen

Erzeugergemeinschaften gemäß Art. 23 Abs. 1 Durchführungsverordnung, die die Voraussetzungen für
die Vereinigungen für Lebensmittelqualitätsregelungen gemäß Maßnahme 132 Punkt VII. Zif. (4)
erfüllen.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Das Vorhaben bezieht sich auf Erzeugnisse, die im Rahmen einer anerkannten und zur Förderung
       ausgewählten Lebensmittelqualitätsregelung gemäß Maßnahme M 132 gefördert werden.

(2)    Die Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen beziehen sich auf den Binnenmarkt.

(3)    Branchenverbände        und    Branchenvereinigungen         sowie      Institutionen,    deren   Zweck   die
       Interessensvertretung ist, sind von der Förderung ausgeschlossen.

(4)    Vorhaben im Zusammenhang mit der Förderung von Handelsmarken werden nicht gefördert.

(5)    Die zu verwendenden Materialien sind dem BMLFUW vor ihrer Verwendung zur Prüfung auf
       Übereinstimmung mit den geltenden Regelungen (z.B. Werbeleitlinie) vorzulegen.

(6)    Betreffen Vorhaben ein Erzeugnis, das unter eine Lebensmittelqualitätsregelung gemäß
       Verordnung (EG) Nr. 2092/91, Verordnung (EG) Nr. 509/2006 oder Verordnung (EG) Nr.
       510/2006 fällt, so muss das Informations-, Absatzförderungs- und Werbematerial das in der
       Regelung vorgesehene Emblem der EU tragen.

V.     Art und Ausmaß der Förderung

(1)    Art der Förderung
       Zuschuss zu den anrechenbaren Kosten für Sachaufwand.

(2)    Ausmaß der Förderung
       Maximal 50 % der anrechenbaren Kosten.

(3)    Anrechenbare Kosten
       Sach- und Personalaufwand für:
       Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 in
       Verbindung mit den einschlägigen Bestimmungen der Durchführungsverordnung der Kommission,
       insbesondere:
       1.    Erarbeitung und Durchführung von Vermarktungskonzeptionen;
            Zu den Ausgaben für die Erarbeitung von Vermarktungskonzeptionen können insbesondere
            gezählt werden:
            Marktanalysen, Entwicklungsstudien und auf die Vermarktung bezogene Beratungs- und
            Planungsmaßnahmen,          Durchführbarkeits-         und         Konzeptstudien,      Marktforschung,

                                                         203
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


              Produktentwürfe;
              Zu den Ausgaben für die Durchführung von Vermarktungskonzeptionen können in den ersten
              drei Jahren nach Vorlage derselben die Kosten, die durch die Teilnahme an Wettbewerben,
              Ausstellungen und Messen entstehen gezählt werden, soweit sie in der Konzeption vorgesehen
              sind.
         2.    Marktpflegemaßnahmen für der Lebensmittelqualitätsregelung unterliegende Erzeugnisse;
         3.    Teilnahme an Ausstellungen und Messen;
         4.    Studien und Informationsmaterialien zur Information der VerbraucherInnen;
         5.    Maßnahmen zur Darstellung der Vorzüge der nach der Lebensmittelqualitätsreglung
               hergestellten Produkte.

Anrechenbare Kosten: jährlich mindestens EUR 5.000,-

(4)      Nicht anrechenbare Kosten
         1.    Kosten und Gebühren in Zusammenhang mit Antragstellung auf Eintragung einer geschützten
               Bezeichnung, Genehmigung eines Gütezeichens […];
         2.    allgemeine Büroaufwendungen, anteilige Gemeinkosten,
         3.    Aufwendungen, die nach den Regelungen der Verordnung (EG) Nr. 2826/2000 gefördert
               werden;
         4.    Aufwendungen, die durch die Gemeinschaftsleitlinien für staatliche Beihilfen zur Werbung für
               in Anhang I des EG-Vertrags genannte Erzeugnisse (2001/C 252/03 ) ausgeschlossen sind.

C)       Indikatoren
Art des Indikators           Indikator                                    Ziel
                             Anzahl geförderter lw. Betriebe, die an
                             anerkannten
Output                                                                    45.000
                             Lebensmittelqualitätsregelungen
                             teilnehmen
                             Änderung der Bruttowertschöpfung der an
                             anerkannten
                                                                          EUR 40 Mio. pro Jahr
                             Lebensmittelqualitätsregelungen
                             teilnehmenden Betriebe
Ergebnis
                             Wert der Agrarprodukte, die im Rahmen
                             von anerkannten
                                                                          EUR 500 Mio. pro Jahr
                             Lebensmittelqualitätsregelungen erzeugt
                             werden
                             Zusätzliche Nettowertschöpfung
                                                                          EUR 15 Mio.
                             ausgedrückt in KKS
Wirkung
                             Änderung der Bruttowertschöpfung pro
                                                                          EUR 220
                             Vollzeitäquivalent




                                                         204
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.3.2             Schwerpunkt 2: Verbesserung der Umwelt und der Landschaft



                                                           Achse 2


                       Verbesserung der Umwelt und der Landschaft




                    Maßnahmen zur nachhaltigen                     Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen
             Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen              Bewirtschaftung bewaldeter Flächen




                                                         M 211                                               M 221


              Ausgleichszahlungen für naturbedingte Nachteile
                                                                      Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flächen
                 zugunsten von Landwirten in Berggebieten



                                                         M 212                                               M 224


                 Zahlungen zugunsten von Landwirten in
                                                                          Zahlungen im Rahmen von Natura 2000
             benachteiligten Gebieten, die nicht Berggebiet sind


                                                         M 213                                               M 225


                  Zahlungen im Rahmen von Natura 2000                     Zahlungen für Waldumweltmaßnahmen



                                                         M 214                                               M 226

                                                                         Wiederaufbau des forstwirtschaftlichen
                  Zahlungen für Agrarumweltmaßnahmen                    Potenzials und Einführung vorbeugender
                                                                                       Aktionen


                                                         M 215


                   Zahlungen für Tierschutzmaßnahmen




                                                                    205
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.2.1          Maßnahmen             zur     Förderung          der      nachhaltigen      Bewirtschaftung
                 landwirtschaftlicher Flächen

5.3.2.1.1        Ausgleichszahlungen für naturbedingte                         Nachteile     zugunsten          von
                 Landwirten in Berggebieten (M 211)
Artikel 36 a) i) und ii) in Verbindung mit Artikel 37 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 sowie in Verbindung mit
Artikel 13 a) Artikel 14 Abs. 1 und 2 erster und zweiter Gedankenstrich, Artikel 15 und 17 bis 20 der Verordnung
(EG) Nr.1257/1999
Anhang II Punkt 5.3.2.1.1 und 5.3.2.1.2 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006

Die Zahlungen gemäß Artikel 36 a) i) und ii) der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 werden im Rahmen der
gleichen Maßnahme gemäß Artikel 13 a) der Verordnung (EG) Nr. 1257/1999 durchgeführt. Dabei
werden bei Betrieben mit höheren Bewirtschaftungserschwernissen diese anhand eines einzelbetrieblichen
Bewertungssystems (Berghöfekataster-Punkte) bei der Bemessung der Ausgleichszulage zugrunde gelegt.
Damit kann sowohl der einzelbetrieblichen als auch der gebietstypischen Benachteiligung der Betriebe
entsprochen werden.

A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                 Zahlungen zum Ausgleich der zusätzlichen Kosten und der Einkommensverluste der
                                 Landwirte im Zusammenhang mit den Nachteilen für die landwirtschaftliche
Gegenstand der Förderung         Erzeugung im Benachteiligten Gebiet (Art. 50 (2) - Berggebiete, Art. 50 (3) a) -
                                 Sonstige benachteiligte Gebiete, Art. 50 (3) b) - Kleine Gebiete)

Zuwendungsempfänger              BewirtschafterInnen von landwirtschaftlichen Betrieben in den betreffenden Gebieten

                                 Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten und
EU-Anteil %                      48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                 Die Ausgleichszulage (AZ) wird in Form einer jährlichen Flächenprämie gewährt.
                                 Das Ausmaß der AZ hängt ab:
                                 vom Ausmaß der ausgleichszahlungsfähigen Fläche;
                                 von der Anzahl der Berghöfekatasterpunkte des Betriebes;
                                 von der Art der Fläche (Futterfläche; Sonstige ausgleichszahlungsfähige Fläche);
                                 vom Betriebstyp (Tierhalter / Nicht-Tierhalter von rauhfutterverzehrenden Tieren).
                                 Die Höhe der Förderung je Hektar und Jahr beträgt gemäß
                                 Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 (Anhang) im Durchschnitt maximal EUR 250,-- in
Art, Umfang und Höhe der
                                 den Berggebieten und maximal EUR 150,-- im übrigen Benachteiligten Gebiet.
Förderung                        Die tatsächliche Förderungshöhe ergibt sich im wesentlichen aus der Anzahl der
                                 Berghöfekatasterpunkte, anhand derer die betriebsindividuelle Erschwernissituation
                                 jährlich im Zuge des Mehrfachantrages festgestellt wird, sowie aus der Anzahl
                                 (Besatzdichte) der gehaltenen rauhfutterverzehrenden Tiere (Tierhalter/Nicht-
                                 Tierhalter).
                                 Ausgleichszahlungsfähige Flächen, welche das Ausmaß von 60 ha überschreiten,
                                 werden bis zum Umfang von 100 ha nicht mehr im vollen Ausmaß (= degressiv)
                                 gefördert. Insgesamt werden maximal 80 ha gefördert.
                                 Verpflichtung des Landwirtes, seine landwirtschaftliche Tätigkeit in den betreffenden
Zuwendungsvoraussetzungen        Gebieten vom Zeitpunkt der ersten Zahlung an noch mindestens 5 Jahre auszuüben.




                                                         206
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

Die Zahlungen dienen zum Ausgleich der zusätzlichen Kosten und der Einkommensverluste, die
landwirtschaftlichen Betrieben im Zusammenhang mit den Nachteilen bei der landwirtschaftlichen
Erzeugung entstehen.

Die Beihilfen für Betriebe in den Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebieten dienen damit folgenden
weiteren Zielen:

(1)    Gewährleistung des Fortbestandes der landwirtschaftlichen Bodennutzung und somit Erhaltung
       einer lebensfähigen Gemeinschaft im ländlichen Raum;

(2)    Beitrag zur Aufrechterhaltung der Besiedlung und nachhaltigen Bodenbewirtschaftung auch unter
       den ungünstigen Standortbedingungen mit erheblichen naturbedingten Nachteilen in dem
       betreffenden Gebiet;

(3)    Anerkennung der von diesen Betrieben im öffentlichen Interesse erbrachten Leistungen für ihren
       Beitrag zu Erhalt und Pflege der Infrastruktur, zum Schutz vor Naturgefahren und zur Schaffung
       grundlegender Voraussetzungen für Erholung und Tourismus sowie die Erhaltung des ländlichen
       Kulturerbes;

II.    Förderungsgegenstand

Flächen, die in einem nach Artikel 17 der Verordnung (EG) Nr. 1257/1999 ausgewiesenen Gebiet
Österreichs liegen und landwirtschaftlich genutzt werden.

III.   FörderungswerberInnen

BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

(1)    Zuwendungsvoraussetzungen betreffend die Festlegung der Mindestfläche
       Ganzjährige Bewirtschaftung von mind. 2,0 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche im Benachteiligten
       landwirtschaftlichen Gebiet gemäß Mehrfachantrag „Flächen“.

(2)    Zuwendungsvoraussetzungen             betreffend         die     Beschreibung     des      angemessenen
       Umrechnungsverfahrens im Fall von gemeinsamer Weidenutzung
       Bei Beweidung von Flächen außerhalb des Heimgutes (Alm- und Gemeinschaftsweiden) sind die
       betreffenden Futterflächen entsprechend dem Verhältnis der von den Betrieben aufgetriebenen
       RGVE      einzurechnen,     wobei     der   zu    ermittelnde     Weidebesatz   (RGVE/ha    Alm-   bzw.
       Weidefutterfläche) maßgebend für die den auftreibenden Betrieben jeweils zurechenbare


                                                          207
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


      Weidefutterfläche ist.
      Bei der Ermittlung des Weidebesatzes sind die Angaben der Alm- und Gemeinschaftsweide-
      Auftriebsliste des jeweiligen Jahres zugrundezulegen.

       1.    Bei einem Weidebesatz bis zu 1 Weide-RGVE je Hektar Weidefutterfläche (die Anzahl der
             Hektar-Weidefutterfläche entspricht mindestens der Anzahl der aufgetriebenen RGVE) wird je
             Weide-RGVE 1 ha ausgleichszahlungsfähige Futterfläche angerechnet;
       2.    Bei einem Weidebesatz von mehr als 1 Weide-RGVE je Hektar Weidefutterfläche (die Anzahl
             der Hektar-Weidefutterfläche unterschreitet die Anzahl der aufgetriebenen RGVE) wird die zur
             Verfügung stehende Weidefutterfläche angerechnet.

(3)    Zuwendungsvoraussetzung betreffend den Verpflichtungszeitraum:
      Die     Zahlungen      werden    LandwirtenInnen         gewährt,   die   sich   verpflichtet   haben,   ihre
      landwirtschaftliche Tätigkeit in den gemäß Artikel 17 der Verordnung (EG) Nr.1257/1999
      ausgewiesenen Gebieten vom Zeitpunkt der ersten Zahlung einer Ausgleichszulage an, noch
      mindestens 5 Jahre auszuüben.
      Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft oder die
      Förderungsabwicklungsstelle kann von einer Rückforderung in bestimmten Fällen Abstand nehmen.
      Bei Aufgabe der Verfügungsgewalt über den gesamten Betrieb innerhalb der 5-jährigen
      Bewirtschaftungsverpflichtung hat der/die FörderungswerberIn vorzusorgen, dass der neue
      BewirtschafterIn in die Bewirtschaftungsverpflichtung eintritt und die Kontrolle gesichert ist.

V.     Ausmaß der Förderung

Die Höhe der Ausgleichszulage hängt ab:

(1)    vom Ausmaß der ausgleichszahlungsfähigen Fläche;

(2)    von der Anzahl der Berghöfekataster-Punkte, die das Ausmaß der auf den einzelnen Betrieb
       einwirkenden Erschwernisse zum Ausdruck bringen;

(3)    von der Art der Fläche
       1.    Futterflächen
       2.    Sonstige ausgleichszahlungsfähige Flächen
       3.    Weideflächen auf Almen und Gemeinschaftsweiden

(4)    von der Art des Betriebes (Betriebstyp)
       1.    Als RGVE-haltende Betriebe gelten
            Betriebe mit Alpung: Ganzjährige Haltung von mind. 0,2 RGVE/ha Gesamtfutterfläche
            (innerhalb und außerhalb des Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebietes) und mind. 1,5
            RGVE auf dem Betrieb;


                                                         208
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


              Betriebe ohne Alpung: Ganzjährige Haltung von mind. 0,5 RGVE/ha Gesamtfutterfläche
              (innerhalb und außerhalb des Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebietes) und mind. 1,5
              RGVE auf dem Betrieb;
         2.    Als RGVE-lose Betriebe gelten
              Betriebe mit Alpung: Ganzjährige Haltung von weniger als 0,2 RGVE/ha Gesamtfutterfläche
              (innerhalb und außerhalb des Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebietes) oder weniger als
              1,5 RGVE auf dem Betrieb;
              Betriebe ohne Alpung: Ganzjährige Haltung von weniger als 0,5 RGVE/ha Gesamtfutterfläche
              (innerhalb und außerhalb des Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebietes) oder weniger als
              1,5 RGVE auf dem Betrieb;
         3.    Als rauhfutterverzehrende Großvieheinheiten (RGVE) gelten:
                         Tierart                                  Detaillierung                RGVE
Pferde, Ponys, Esel und Kreuzungen
                Widerristhöhe bis 1,48 m und
                                                     ab ½ Jahr                                  0,50
                Endgewicht bis 300 kg
                Widerristhöhe bis 1,48 m und
                                                     ab ½ Jahr                                  0,50
                Endgewicht über 300 kg
                Widerristhöhe über 1,48 oder
                                                     ab ½ Jahr                                  1,00
                Endgewicht über 500
Rinder
                Kälber und Jungrinder                bis unter ½ Jahr                           0,40
                Jungvieh                             ab ½ Jahr und bis unter 2 Jahre            0,60
                Rinder                               ab 2 Jahre                                 1,00
                Zwergrinder: Kälber und
                                                     bis unter ½ Jahr                           0,20
                Jungrinder
                Zwergrinder: Jungvieh                ab ½ Jahr und bis unter 2 Jahre            0,30
                Zwergrinder                          ab 2 Jahre                                 0,50
Schafe
                Schafe (ohne Mutterschafe)           bis unter 1Jahr                            0,07
                Schafe                               ab 1 Jahr                                  0,15
                Mutterschafe                                                                    0,15
Ziegen
                Ziegen (ohne Mutterziegen)           bis unter 1 Jahr                           0,07
                Ziegen                               ab 1 Jahr                                  0,15
                Mutterziegen                                                                    0,15




                                                         209
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


Sonstige
                               Rotwild *)                            ab 1 Jahr                                           0,25
                               Anderes Zuchtwild *)                  ab 1 Jahr                                           0,15
                               Lama                                  ab 1 Jahr                                           0,15
*) wie Haustiere in Gefangenschaft gehalten, gezüchtet oder zum Zwecke der Fleischgewinnung getötet; nur bei Haltung auf
  landwirtschaftlichen Nutzflächen.



                         Betriebstyp                       Flächenbetrag 1 in EUR                       Flächenbetrag 2 in EUR

                                                    [180,00 + (8,70 * BHKP)] / 6 je ha FF            90,00 + (0,38 * BHKP) je ha FF
   RGVE-haltender




                         Bis 6 ha GF                                 plus                                          plus
                                                     [45,00 + (2,15 * BHKP)] / 6 je ha SF            70,00 + (0,28 * BHKP) je ha SF

                                                   [180,00 + (8,70 * BHKP)] / GF je ha FF            90,00 + (0,38 * BHKP) je ha FF
                         Über 6 ha GF                                plus                                          plus
                                                    [45,00 + (2,15 * BHKP)] / GF je ha SF            70,00 + (0,28 * BHKP) je ha SF
   RGVE-loser Betrieb




                         Bis 6 ha GF                [45,00 + (2,15 * BHKP)] / 6 je ha GF             70,00 + (0,28 * BHKP) je ha GF



                         Über 6 ha GF              [45,00 + (2,15 * BHKP)] / GF je ha GF             70,00 + (0,28 * BHKP) je ha GF


FF                             =    ausgleichszahlungsfähige Futterfläche im Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiet
SF                             =    ausgleichszahlungsfähige Sonstige Fläche im Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiet
BHKP                           =    Berghöfekatasterpunkte des Betriebes
GF                             =    Gesamte ausgleichszahlungsfähige Fläche (= FF + SF)
RGVE                           =    Rauhfutterverzehrende Großvieheinheiten (siehe oben)

(1)                     Begründung für die Differenzierung
                        Die Differenzierung der Ausgleichszulage erfolgt:
                        1.    unter besonderer Berücksichtigung der durch die Topographie bedingten Struktur der Betriebe
                              in den Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebieten und
                        2.    nach dem Ausmaß der beständigen natürlichen Nachteile durch Bewertung mit Hilfe des
                              Berghöfekatasters.

(2)                     Einhaltung des Höchstbetrages einschließlich Flexibilität

                        Gemäß Art. 37 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 dienen die Ausgleichszahlungen zum
                        Ausgleich der bestehenden Nachteile. Nach dem unter Punkt V. dargestellten Berechnungsmodell
                        für   die      Ausgleichszahlung     sind   bei    Kleinbetrieben    unter     extremen    bergbäuerlichen
                        Erschwernisverhältnissen Beträge je ha LF von rund EUR 850,- erreichbar. Dieser Betrag ist durch
                        die Wirkungsweise des Flächenbetrages 1, der die ersten Hektare bei kleinen Betrieben mit hoher
                        Erschwernis besonders fördert, erreichbar. Da die Spannweite des Ertragsnachteiles in
                        Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebieten im Vergleich zu den Verhältnissen außerhalb der
                        Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiete je ha LF rund EUR 1.400,- beträgt, ist durch das


                                                                          210
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


      österreichische Fördermodell in keinem Fall eine Überkompensation zu erwarten.
      Die Differenzierung der Ausgleichszahlung erfordert jedoch eine Anwendung des Art. 37 Abs. 3
      der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005. Aufgrund der statistischen Unterlagen ist mit einer
      ausgleichzahlungsrelevanten Fläche von rund 1.570.000 ha gesamt (1.250.000 ha Berggebiet,
      320.000 ha im übrigen benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiet) zu rechnen. Multipliziert mit
      den zulässigen Höchstsätzen (EUR 250,- je ha im Berggebiet sowie EUR 150,- im übrigen
      Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiet) ergibt dies ein Gesamtvolumen von rund EUR 360,5
      Mio., sodass mit dem voraussichtlichen Finanzierungsvolumen von EUR 275,-- Mio. für den
      Flächenbetrag 1 und 2 der Flexibilisierungsregelung entsprochen wird.

(3)    Modulation
      Das Ausmaß der gesamten ausgleichszahlungsfähigen Fläche wird bei aliquoter Kürzung der
      Flächenarten für die Berechnung der Ausgleichszulage nach folgendem Schema ermittelt:
                                                                         Anrechenbarer Prozentsatz
       Ausgleichszahlungsfähige Fläche
                                                                          (Basis: Flächenbetrag 2)
        bis zum 60. ha                                                            100 %
        über dem 60. bis zum 70. ha                                                80 %
        über dem 70. bis zum 80. ha                                                60 %
        über dem 80. bis zum 90. ha                                                40 %
        über dem 90. bis zum 100. ha                                               20 %
        über dem 100. ha                                                           0%

(4)    Kriterien für die Beurteilung der Bewirtschaftungserschwernisse
      Erhebungsmerkmale zum Berghöfekataster - siehe Anhang.

(5)    Flächenbetrag 3
      Die Wirtschaftlichkeit milchkuhhaltender Betriebe in Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebieten
      ist im besonderen Maße von den lagespezifischen Nachteilen des Produktionsstandortes abhängig.
      Die Einstellung dieser Produktionsart im Benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiet würde zur
      Aufgabe der landwirtschaftlichen Nutzung, Vernachlässigung der Bodenpflege (Erosionsgefahr,
      Verwaldung), Veränderung des Landschaftsbildes (Kulturlandschaft als Grundlage für den
      Fremdenverkehr, dem oftmals wesentlichen Wirtschaftsfaktor in diesen Regionen), Reduktion der
      Artenvielfalt, fortschreitender Entvölkerung und somit Verlust der Funktionsvielfalt dieser Gebiete
      führen. Es wäre daher Betrieben mit dieser Produktionsart der jährliche Flächenbetrag 3 als
      Zuschlag zur Ausgleichszulage aus Mitteln der Länder zu gewähren.
Berechnung:

das Ausmaß hängt ab
       1.   vom Ausmaß der Futterfläche und
       2.   von der Entfernung zwischen Betriebsstandort und Milchsammelstelle (Lagefaktor) und

                                                         211
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


         3.   von der Anzahl der BHKP des Betriebes

              Lage                         LF                           FB 3              FS/ha FF in EUR
Entfernung zwischen                                                FF x FS x LF
Betriebsstandort und             E x (1+ BHKP / 100)             höchstens jedoch            Max. 14,53
Milchsammelstelle ≤ 1 km                                       2.000 EUR / Betrieb
Entfernung zwischen                                                FF x FS x LF
Betriebsstandort und              E x (1+ BHKP / 100)            höchstens jedoch            Max. 14,53
Milchsammelstelle > 1 km                                       2.000 EUR / Betrieb
E               =           Entfernung in km (auf 1 Dezimalstelle)
BHKP            =           Berghöfekatasterpunkte des Betriebes
x               =           multipliziert mit
FF              =           ausgleichszahlungsfähige Futterfläche im benachteiligten Gebiet
FS              =           Fördersatz je ha ausgleichszahlungsfähige Futterfläche
LF              =           Lagefaktor

Der Flächenbetrag 3 ist mit max. 2.000,-- EUR je Betrieb begrenzt.
Um der Flexibilisierungsregelung [siehe Punkt 5.3.2.1.1 V. (2)] zu entsprechen, ist der Gesamtbetrag für
den Flächenbetrag 3 mit EUR 14,53 Mio. jährlich begrenzt. Sollte die Antragstellung eine rechnerische
Überschreitung erwarten lassen, ist der für den Flächenbetrag 3 vorgesehene Fördersatz von EUR 14,53 je
ha Futterfläche entsprechend zu kürzen.

Modalitäten für die Berechnung der Kofinanzierung:
Der dem jeweiligen Bundesland als EU-Kofinanzierung bei der Ausgleichszulage verfügbare
Absolutbetrag ergibt sich aus den öffentlichen Aufwendungen für die Flächenbeträge 1 und 2. Er ermittelt
sich aus dem Prozentsatz an EU-Kofinanzierung für die Ausgleichszulage, der im betreffenden Jahr für
ganz Österreich in der Finanztabelle festgelegt ist. Bietet ein Bundesland den Flächenbetrag 3 an, so ist
der Betrag für den Flächenbetrag 3 der Summe aus Flächenbetrag 1 und 2 zuzuschlagen. Das Verhältnis
aus dem Absolutbetrag der EU-Kofinanzierung von Flächenbetrag 1 und 2 zum Gesamtaufwand für die
Ausgleichszulage insgesamt (Flächenbetrag 1 bis 3) ergibt dann den jeweiligen für das betreffende
Bundesland gültigen Kofinanzierungssatz.

C)       Indikatoren

Art des Indikators                           Indikator                                     Ziel
                            Anzahl der unterstützten Betriebe in           rd. Ø 72.000 Betriebe / Jahr über
                            Berggebieten                                   die Programmplanungsperiode
Output
                            Unterstützte landwirtschaftliche genutzte      rd. Ø 1,2 Mio. ha / Jahr über die
                            Flächen in Berggebieten                        Programmplanungsperiode
                            Flächen/Gebiete, die mit erfolgreicher
                            Landbewirtschaftung beitragen zur:
                            Biodiversität und hohem                        rd. Ø 1,2 Mio. ha / Jahr über die
Ergebnis                    landwirtschaftlichen/ forstwirtschaftlichen    Programmplanungsperiode
                            Naturwert und Vermeidung von sozialer
                            Ausgrenzung und Aufgabe von Land
                                                                           Aufgrund der komplexen Vielfalt
Wirkung                     Nettowertschöpfung ausgedrückt in
                                                                           an Faktoren mit positiven Effekten

                                                         212
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


                            Kaufkraftstandards (KKS)                      im Bereich der Pflege der
                                                                          Kulturlandschaft und des Schutzes
                                                                          der Infrastruktureinrichtungen
                                                                          (z.B. Erosion, Lawinen,
                                                                          Hangrutschungen) und auch im
                                                                          Bereich Erholung und Tourismus
                                                                          sowie im Hinblick auf die
                                                                          positiven, seriös nicht bewertbaren
                                                                          Auswirkungen der Bewahrung
                                                                          vorhandener Ressourcen ist eine
                                                                          zuverlässige Wertangabe nicht
                                                                          möglich.




                                                         213
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.2.1.2        Zahlungen zugunsten von Landwirten in benachteiligten Gebieten, die
                 nicht Berggebiete sind (M 212)
Artikel 36 a) i) und ii) in Verbindung mit Artikel 37 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 sowie in Verbindung mit
Artikel 13 a) Artikel 14 Abs. 1 und 2 erster und zweiter Gedankenstrich, Artikel 15 und 17 bis 20 der Verordnung
(EG) Nr.1257/1999
Anhang II Punkt 5.3.2.1.1 und 5.3.2.1.2 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006

Siehe Kapitel 5.3.2.1.1

5.3.2.1.3        Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 und                                        Zahlungen        im
                 Zusammenhang mit der Richtlinie 2000/60/EG (M 213)
Artikel 36 a) iii) in Verbindung mit Artikel 38 der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005
Artikel 26, Anhang II Punkt 5.3.2.1.3 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006

A)     Tabellarische Kurzbeschreibung
                                     Beihilfe zum Ausgleich von Einkommensverlusten, die durch
Gegenstand der Förderung             naturschutzrechtlich (per Verordnung oder Bescheid) vorgeschriebene
                                     Auflagen im Rahmen der Umsetzung von Natura 2000 entstehen
Zuwendungsempfänger                  BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe
                                     Der EU Anteil beträgt 75 % der öffentlichen Mittel in Konvergenzgebieten
EU-Anteil %
                                     und 48,56 % der öffentlichen Mittel in Nicht-Konvergenzgebieten
                                     Die Prämie errechnet sich aus den Einzelauflagen der Österreich weit
                                     einheitlichen Naturschutzdatenbank oder aus projektbezogenen individuellen
Art, Umfang und Höhe der
                                     Prämien, die auf der Berechnungsbasis der Naturschutzdatenbank kalkuliert
Förderung
                                     werden.
                                     Es gelten die Obergrenzen der Verordnung 1698/2005.
                                     Die landwirtschaftliche Nutzfläche muss in einem ausgewiesenen Natura
                                     2000-Gebiet liegen ( = nach Vogelschutz-Richtlinie 79/409 nominierte SPAs;
Zuwendungsvoraussetzungen
                                     nach FFH-RL 92/43 nominierte SCIs, die in den Gemeinschaftslisten für die
                                     alpine und kontinentale biogeographische Region genannt sind).
                                     Freiwillig eingegangene Bewirtschaftungsverpflichtungen bzw. -auflagen in
Maßnahmenspezifische                 Natura 2000 Gebieten werden im Rahmen der „Agrarumweltmaßnahmen“
Informationen                        (Maßnahme 214) abgegolten und sind mit Zahlungen aus Artikel 38 – unter
                                     Ausschluss von Doppelabgeltungen – kombinierbar.




B)     Maßnahmenbeschreibung


I.     Ziele

Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller Lebensräume und Arten, die gemäß den
Richtlinien 79/409/EWG und 92/43/EWG geschützt sind und auf landwirtschaftlich genutzten Flächen
liegen.

II.    Förderungsgegenstand

(1)    Maßnahmen und Auflagen der Naturschutzdatenbank (siehe Agrarumweltprogramm), die sich

                                                         214
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       aufgrund eines Bescheides oder einer Verordnung zu einem Natura 2000 Gebiet ergeben.

(2)    Sonstige erforderliche Maßnahmen oder Auflagen, die sich aufgrund eines Bescheides, einer
       Verordnung      zu    einem    Natura     2000    Gebiet,    eines      Managementplans   oder   ähnlicher
       Planungsinstrumentarien im Sinne Art. 6 der FFH - Richtlinie in einem Natura 2000 Gebiet
       ergeben. Davon ausgeschlossen ist die Abgeltung der Verminderung des Verkehrswertes von
       Flächen.

III.   FörderungswerberInnen

BewirtschafterInnen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe.

IV.    Förderungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Förderung ist eine Projektbestätigung der Naturschutzabteilung des Landes, in der
Ziele, Auflagen und Prämienhöhen festgelegt sind.

(1)    Betrieb, Flächen
       1.   Betrieb ist die Gesamtheit aller vom Bewirtschafter verwalteten Produktionseinheiten.
       2.   Die geförderten Flächen müssen in einem ausgewiesenen Natura 2000 Gebiet in Österreich
            liegen.
       3.   Förderfähig sind nur landwirtschaftliche Nutzflächen im Sinne der ÖPUL-Definition.

(2)    Mindestgröße

       Der Betrieb muss im ersten Jahr der Teilnahme am Programm mindestens folgende Ausstattung an
       in Österreich gelegenen Flächen aufweisen, damit ein Vertrag zu Stande kommt: Mindestgröße des
       Betriebes bei Antragstellung im ersten Jahr der Verpflichtung:
       1.   0,3 ha im geschützten Anbau oder
       2.   0,5 ha Spezialkulturflächen oder Weinflächen oder
       3.   2,0 ha LF oder
       4.   3,0 ha Almfutterflächen mit einem Tierbesatz von mindestens 3,0 RGVE.

(3)    Beginn und Dauer

       Die Zahlungen beginnen mit dem in der Projektbestätigung festgelegten ersten Verpflichtungsjahr
       und enden spätestens mit dem Jahr 2013.

V.     Abwicklung und Inhalte

(1)    Abwicklung der Maßnahme gemäß Punkt II. Zif. (1):
       1.   erfolgt wie bei den Naturschutzmaßnahmen des ÖPUL über die Naturschutzdatenbank der
            AMA und über Antragstellung im Herbstantrag und Auszahlungsantrag im MFA;


                                                         215
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013


       2.   die Finanzierung erfolgt unter Beteiligung von Bundesmitteln.
         Ausstellung einer Projektbestätigung mit flächenspezifischen Zielen und Auflagen auf Basis
         bestehender Verordnungen und Bescheide, sowie Zusendung derselben vor Beginn der
         Verpflichtung an die FörderungswerberInnen. Neben den „verordneten“ Auflagen können in der
         Projektbestätigung auch freiwillige Auflagen vereinbart werden.
         Darstellung der betroffenen Flächen in Plänen oder Luftbildern, wenn kein ganzes Feldstück
         betroffen ist.
         Die Prämie pro ha ergibt sich aus der Zuordnung von Einzelprämien zu den einzelnen Auflagen.
         Die Zuordnung ist österreichweit einheitlich und in der Naturschutzdatenbank festgelegt.

(2)    Die Abwicklung der Maßnahme gemäß Punkt II. Zif. (2) erfolgt über die LE-Datenbank der AMA.
       Voraussetzung für die Förderung ist eine Projektbestätigung der Naturschutzabteilung des Landes,
       in der Ziele, Auflagen und Prämienhöhen festgelegt sind.

VI.    Ausmaß der Förderung

Die Prämie errechnet sich aus den Einzelauflagen der österreichweit einheitlichen Naturschutzdatenbank
gemäß Projektbestätigung oder aus projektbezogenen individuellen Prämien, die ausnahmslos auf der
Berechnungsbasis der Naturschutzdatenbank (Aufwendungen und Verluste des Deckungsbeitrags)
kalkuliert werden. Die Dokumentation der Ermittlung der individuellen Prämie ist Projektbestandteil.
Obergrenzen für die Maßnahme ergeben sich direkt aus der Verordnung 1698/2005:

VII. Kombination und Kumulation:
Zahlungen nach Punkt II. Zif. (1) und (2) sind mit Zahlungen nach Artikel 39 auf der Fläche
kombinierbar.

VIII. Indikatoren

Siehe Kapitel 5.3.2.1.4.2.




                                                         216
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.3.2.1.4 Agrarumweltmaßnahmen (M 214)
Artikel 36 a) iv) und v) in Verbindung mit Artikel 39 und 40 der Verordnung (EG) Nr.1698/2005
Artikel 27, Anhang II Punkt 5.3.2.1.4 und 5.3.2.1.5 der Verordnung (EG) Nr. 1974/2006.

 Agrarumweltmaßnahmen
 Österreichisches Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Le-
 bensraum schützenden Landwirtschaft (ÖPUL 2007) auf Basis von Artikel 36 a) iv) und Artikel 39 der
 VO (EG) Nr. 1698/2005
                             Abgeltung von Umweltleistungen in den Bereichen „Schutz des Bodens“,
                             „Schutz von Oberflächen- und Grundwasser“, „Luftreinhaltung und Kli-
Gegenstand der Förderung     maschutz“, „Erhaltung und Förderung der Biodiversität“ und „Erhaltung
                             der traditionellen Kulturlandschaft“, die über die gesetzlichen Mindest-
                             standards hinausgehen
                                   -1    Förderung der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums;
                                   -2    Abdeckung der steigenden gesellschaftlichen Nachfrage nach Um-
                                         weltdienstleistungen;
                                   -3    Ermutigung der Landwirtin oder des Landwirtes, im Dienste der
Allgemeine Ziele                         gesamten Gesellschaft Produktionsverfahren beizubehalten oder
                                         einzuführen, die mit dem Schutz und der Verbesserung der Umwelt,
                                         des Landschaftsbildes, des ländlichen Lebensraumes, der
                                         natürlichen Ressourcen, der Böden und der genetischen Vielfalt
                                         vereinbar sind.
                                   Als FörderungswerberIn kommen in Betracht:
                                   -1    Natürliche Personen,
                                   -2    Juristische Personen, sofern die Beteiligung von Gebiets-
                                         körperschaften 25 % nicht übersteigt,
                                   -3    Personenvereinigungen, sofern die Beteiligung von Gebiets-
Zuwendungsempfänger                      körperschaften 25 % nicht übersteigt,
                                   die einen landwirtschaftlichen Betrieb im eigenen Namen und auf eigene
                                   Rechnung bewirtschaften.
                                   Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden) und deren Einrichtun-
                                   gen sowie Einrichtungen, in welchen Gebietskörperschaften bestimmen-
                                   der Einfluss zukommt, kommen als FörderungswerberIn nicht in Betracht.
                                   Konvergenzregion                            75 %
EU-Anteil %
                                   Übrige Regionen                             48,56 %
                                   -    Die Förderung wird in Form von jährlichen Prämien gewährt.
                                   -    Die Höhe der Förderung richtet sich nach den Auflagen in den
                                        einzelnen Untermaßnahmen und wird gegebenenfalls auch nach
                                        Kulturen unterschieden.
                                   -    Obergrenzen pro Hektar:
Art, Umfang und Höhe der                      Grünland *:                       600 EUR
Förderung                                     Ackerland **:                     600 EUR
                                              Wein, Obst, Hopfen:             1.400 EUR
                                              Geschützter Anbau:              4.200 EUR
                                              Teiche:                           800 EUR
                                              * in definierten Ausnahmefällen (zB Naturschutz) 800 EUR
                                              ** in definierten Ausnahmefällen (Naturschutz) 700 EUR
                          Die Zuwendungsvoraussetzungen richten sich nach den einzelnen Unter-
Zuwendungsvoraussetzungen maßnahmen und werden gegebenenfalls auch nach Kulturen unterschie-
                          den.


                                                       217
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.2.1.4.1 Geltungsbereich und rechtliche Basis
Das österreichische Agrarumweltprogramm (Österreichisches Programm zur Förderung einer umwelt-
gerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft [ÖPUL]) wird
gemäß Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der
Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) im Rah-
men des Österreichischen Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum für den Zeitraum zwi-
schen dem 01.01.2007 und dem 31.12.2013 (im Folgenden Österreichisches Entwicklungsprogramm)
im gesamten Bundesgebiet angeboten.
Die nationale Sonderrichtlinie enthält die allgemein geltenden und für die jeweilige Maßnahme spezi-
fischen Bedingungen für die Teilnahme am ÖPUL 2007 und den Abschluss eines Vertrages zwischen
einer Förderungswerberin oder einem Förderungswerber und dem Bund. Die nationale Sonderrichtli-
nie (SRL) bildet einen integrierten Bestandteil des Vertrages, der zwischen der Förderungswerberin
oder dem Förderungswerber auf Grund seines Antrages (Anbot zum Vertragsabschluss) und dem
Bund auf Grund der Genehmigung seines Antrages (Annahme des Anbotes zum Vertragsabschluss) zu
Stande kommt.
Alle Anhänge bilden einen integrierten Bestandteil der nationalen Sonderrichtlinie und sind damit
Vertragsbestandteil.

A.     Rechtsgrundlagen
Folgende spezifische Rechtsgrundlagen in den jeweils geltenden Fassungen einschließlich hierzu er-
gangener Durchführungsnormen sind insbesondere maßgeblich:
(1)    Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der
       Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER),
       ABl. L 277 (im Folgenden VO 1698/2005)
(2)    Verordnung (EG) Nr. 1974/2006 der Kommission vom 15. Dezember 2006 mit Durchführungs-
       bestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates über die Förderung der Entwick-
       lung des ländlichen Raums durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung
       des ländlichen Raums (ELER),
       ABl. L 368 (im Folgenden DVO)
(3)    Verordnung (EG) Nr. 1975/2006 der Kommission vom 7. Dezember 2006 mit Durchführungs-
       bestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates hinsichtlich der Kontrollverfah-
       ren und der Einhaltung anderweitiger Verpflichtungen bei Maßnahmen zur Förderung der Ent-
       wicklung des ländlichen Raums,
       ABl. L 368 (im Folgenden Kontroll-VO)
(4)    Verordnung (EG) Nr. 1320/2006 der Kommission vom 5. September 2006 mit Bestimmungen
       für den Übergang auf die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums gemäß der Verord-
       nung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates,
       ABl. L 243 (im Folgenden Übergangs-VO)
(5)    Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 des Rates vom 24. Juni 1991 über den ökologischen Landbau
       und die entsprechende Kennzeichnung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel,
       ABl. L 198 (im Folgenden VO 2092/91)
(6)    Verordnung (EG) Nr. 1290/2005 des Rates vom 21. Juni 2005 über die Finanzierung der Ge-
       meinsamen Agrarpolitik, ABl. L 209
(7)    Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 des Rates vom 29. September 2003 mit gemeinsamen Regeln
       für Direktzahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik und mit bestimmten Stützungs-
       regelungen für Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe, ABl. L 270
(8)    Verordnung (EG) Nr. 796/2004 der Kommission vom 21. April 2004 mit Durchführungsbe-
       stimmungen zur Einhaltung anderweitiger Verpflichtungen, zur Modulation und zum Integrier-
       ten Verwaltungs- und Kontrollsystem nach der Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 des Rates mit

                                                       218
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



       gemeinsamen Regeln für Direktzahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik und mit
       bestimmten Stützungsregelungen für Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe, ABl. L Nr.141
(9)    Verordnung über eine auf ein geographisches Informationssystem gestützte Flächenidentifizie-
       rung (INVEKOS-GIS-Verordnung), BGBl. II Nr. 335/2004
(10) Verordnung über die Einhaltung der anderweitigen Verpflichtungen und über das integrierte
     Verwaltungs- und Kontrollsystem im Bereich der Direktzahlungen (INVEKOS-Umsetzungs-
     Verordnung 2005), BGBl. II Nr. 474/2004
(11) Landwirtschaftsgesetz 1992, BGBl. Nr. 375/1992
(12) Verordnung des Bundesministers für Finanzen über Allgemeine Rahmenrichtlinien für die Ge-
     währung von Förderungen aus Bundesmitteln, BGBl. II Nr. 51/2004/

5.3.2.1.4.2 Ziele
A.     Allgemeine Ziele
(1)    Beitrag zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums
(2)    Beitrag zur Befriedigung der steigenden gesellschaftlichen Nachfrage nach Umweltdienstleis-
       tungen
(3)    Ermutigung der Landwirtinnen oder der Landwirte, im Dienste der gesamten Gesellschaft Pro-
       duktionsverfahren einzuführen oder beizubehalten, die mit dem Schutz und der Verbesserung
       der Umwelt, des Landschaftsbildes und des ländlichen Lebensraumes, der natürlichen Ressour-
       cen, der Böden und der genetischen Vielfalt vereinbar sind

B.     Besondere Ziele
(1)    Förderung einer umweltfreundlichen Landwirtschaft (und Weidewirtschaft geringer Intensität)
(2)    Erhaltung traditioneller und besonders wertvoller landwirtschaftlich genutzter Kulturlandschaf-
       ten
(3)    Erhaltung der Landschaft (und historischer Merkmale auf landwirtschaftlichen Flächen)
(4)    Förderung der Einbeziehung der Umweltplanung in die landwirtschaftliche Praxis
(5)    Beitrag zur Verwirklichung der nationalen und gemeinschaftlichen Agrar- und Umweltpolitik
       durch Förderung von Vertragsnaturschutz, Gewässerschutz, Bodenschutz, Erhaltung genetischer
       Ressourcen im Bereich von landwirtschaftlichen Tierrassen und Kulturpflanzen, Grundwasser-
       schutzmaßnahmen und die Förderung der Biologischen Wirtschaftsweise
(6)    Sicherung einer angemessenen Abgeltung für die angebotenen Umweltdienstleistungen

C.     Verweis auf Strategie und Evaluierung
Durch die dargestellten Ziele und die angebotenen Maßnahmen werden in mehrfacher Hinsicht auch
die in der nationalen Strategie dargestellten Hauptthemenbereiche des Programms angesprochen.
(1)    Biodiversität
       (Insbesondere Umsetzung Natura 2000 mit freiwilligen Naturschutzmaßnahmen im ÖPUL)
(2)    Schutz von Boden und Wasser
       1.     Reduktion und Vermeidung von Erosion
       2.     Beibehaltung des niedrigen Niveaus und weitere Reduktion bei Einsatz von Mineraldün-
              ger und chemisch-synthetischem Pflanzenschutz (Low-input-Landwirtschaft)
       3.     Gezielter Einsatz von Wirtschaftsdüngern
       4.     Hilfestellung bei Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie durch freiwillige Maßnahmen

                                                       219
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



(3)    Klimawandel und Luftreinhaltung
       (Reduktion der Treibhausgase gemäß Kyoto-Protokoll)
(4)    Sicherung der Kulturlandschaft durch umweltgerechte Bewirtschaftung
(5)    Förderung der Biologischen Landwirtschaft als eine Wirtschaftsweise, die eine Vielzahl von
       Umweltleistungen (zB Kulturlandschaftserhaltung, Bodengesundheit, kein Einsatz von che-
       misch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln und Mineraldüngern) erbringt
Die Evaluierung des ÖPUL 2007 soll wie jene des ÖPUL 2000 schutzgutbezogen und maßnahmenbe-
zogen erfolgen. Zu diesem Zweck werden für die einzelnen Maßnahmen bzw. Untermaßnahmen Ziel-
größen angepeilt; sie sind in der folgenden Tabelle angegeben. Die Auswirkungen der jeweiligen
Maßnahme können dann im Vergleich mit den Vorgaben und in Abhängigkeit der erreichten Akzep-
tanzen sowie der Ergebnisse der Evaluierungsprojekte analysiert und beurteilt werden. In der Folge
werden die Parameter für die Schutzgüter Boden, Klima inklusive Luft, Biodiversität und Landschaft
sowie Wasser beschrieben.


Indikatoren zur Bewertung der Maßnahme 214 – ÖPUL - Schutzgut Boden
                                               Anmerkung                       Quelle/Methode/Ziele
 Boden: Flächen durch Bodenero-        IRENA Indikator 23             Antragsdaten, INVEKOS
 sion gefährdet (Basisindikator 22)
 Boden: Biologische Landwirt-          Maßnahme:                      Antragsdaten, Abrechnungsdaten,
 schaft                                Biologische Landwirtschaft     INVEKOS
 (Basisindikator 23)
 Förderungsbeträge (Inputindika-       Gegliedert nach Maßnah-        Antragsdaten, Abrechnungsdaten,
 tor)                                  men                            INVEKOS
 Anzahl der Betriebe (Outputindi-      Gegliedert nach Maßnah-        Antragsdaten, Abrechnungsdaten,
 kator 29)                             men                            INVEKOS
 Tatsächliche Fläche mit Agrar-        Gegliedert nach Maßnah-        Antragsdaten, Abrechnungsdaten,
 umweltzahlungen unter dieser          men                            INVEKOS
 Maßnahme (Outputindikator 31)
 Flächen mit Maßnahmen zur Ver-                                       Antragsdaten, Abrechnungsdaten,
 besserung der Bodenqualität (Er-      Gegliedert nach Maßnah-        INVEKOS
 gebnisindikator 6)                    men




                                                       220
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Indikatoren zur Bewertung der Maßnahme 214 – Schutzgut Wasser (ÖPUL)
                                                       Anmerkung                          Quelle/Methode
 Wasserqualität – Stickstoffbilanz      Siehe IRENA Indikator 18 bzw. EEA           Umweltbundesamt (Werte
 (Basisindikator)                       CSI 25                                      derzeit verfügbar bis 2002)
 Wasserqualität – Nitrat und Pesti-     Siehe IRENA Indikator 30 bzw. EEA           Wassergüteerhebungen
 zidgehalt (Basisindikator)             CSI 20                                      BMLFUW
 Wasserqualität (Basisindikator)        Anteil der Nitrat-gefährdeten Poren-        Wassergüteerhebungen
                                        grundwassergebiete                          BMLFUW, Nitratschwel-
                                                                                    lenwertverordnung
 Förderungsbeträge (Inputindikator)     Gegliedert nach Maßnahmen                   INVEKOS, Antragsdaten,
                                                                                    Abrechnungsdaten
 Zahl der teilnehmenden Betriebe        Gegliedert nach Maßnahmen                   INVEKOS, Antragsdaten,
 (Outputindikator)                                                                  Abrechnungsdaten
 Flächen mit entsprechenden Maß-        Gegliedert nach Maßnahmen                   INVEKOS, Antragsdaten,
 nahmen (Outputindikator)                                                           Abrechnungsdaten
 Flächen mit Maßnahmen zur Ver-         Gegliedert nach:                            INVEKOS, Antragsdaten,
 besserung der Wasserqualität (Er-      Abnahme der Konzentration von Nähr-         Abrechnungsdaten
 gebnisindikator)                       stoffen u. Pestiziden
                                        Reduzierter Einsatz von Mineraldüngern
                                        Reduzierter Viehbesatz
                                        Verbesserte Stickstoffbilanz
                                        Reduzierter Schadstofftransport
 Verbesserte Wasserqualität (Wir-       Veränderungen in der Stickstoffbilanz       Umweltbundesamt (Werte
 kungsindikator)                                                                    derzeit verfügbar bis 2002)


Indikatoren zur Bewertung der Maßnahme 214 – ÖPUL - Schutzgut Biodiversität und Land-
schaft
                                                         Anmerkung                          Quelle/Methode
 Biodiversität: Populationen von auf
 landwirtschaftlichen Nutzflächen       Für diesen Indikator existieren Daten
 lebenden Vögeln (farmland birds)       von Eurostat – Daten für Österreich müssen
                                        noch ergänzt werden. Zur Zeit gibt es Daten      Eurostat/Birdlife
 Trend Index der Populationen von                                                        Austria Erhebungen
                                        vor allem für Ackerland und eingeschränkt für
 auf Feldern lebenden Vögeln (ob-       Grünland.
 jective related Baseline Indikator)
                                        Von Biodiversität fördernden Maßnahmen des
                                        Agrarumweltprogramms (z. B. Biologische          Antragsdaten, Abrech-
 Förderungsbeträge (Inputindikator)     Wirtschaftsweise, Erhaltung und Entwicklung      nungsdaten INVEKOS,
                                        naturschutzfachlich wertvoller Flächen, Erhal-   Naturschutzdatenbank
                                        tung von Streuobstbeständen)
                                        Für die Biodiversität aussagekräftiger sind:
 Anzahl der teilnehmenden Betriebe      Anzahl der Betriebe mit Maßnahmen zur För-
 Unterscheidung nach den an-            derung der Biodiversität; regionale Abgren-
 spruchsberechtigten Personen,          zungen auf HPG/Testgebietsebene, Unter-
 Dauer und Typ der Verpflichtung        scheidung zw. Acker-, Grünland- und Sonder-
                                        kulturbetrieben
                                        Flächen mit Maßnahmen zur Förderung der          Antragsdaten INVE-
 Gesamtflächen mit Agrarumwelt-                                                          KOS
 maßnahmen                              Biodiversität – regionale Abgrenzungen auf
                                        HPG/Testgebietsebene, Unterscheidung zw.
                                        Acker-, Grünland-, und Sonderkulturbetrieben
 Anzahl der Förderanträge
 Physische Fläche mit Agrarum-
 weltmaßnahmen (Outputindikator)        Ist durch Flächen und Betriebe abgedeckt




                                                       221
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



     Flächen/Gebiete, die mit erfolgrei-
     cher Landbewirtschaftung beitra-
     gen zur:                              Durch zusätzliche Indikatoren darstellbar         Regelmäßige Stichpro-
                                                                                             benerhebungen
     Verbesserung der Biodiversität
     (Ergebnisindikator)
     Umkehr des Biodiversitätsrück-
     ganges                                Durch HNV-Indikator ist eine Bewertung
                                           möglich, muss erst für Österreich verifiziert     Stichprobenerhebung
     Erhaltung des High Nature Value       werden
     Systems (Wirkungsindikator)

 Zusätzliche Indikatoren
                                           Wünschenswert ist ein österreichweites Moni-
                                           toringnetz, welches eine Stichprobenerhebung
     Status und Trend ausgewählter         ausgewählter Tier- und Pflanzenarten als Ba-      INVEKOS, Natur-
     Arten                                 sisinformation ermöglicht. 1) Zusätzlich sind     schutzdatenbank, Stich-
                                                                                             probenerhebung
                                           Einzelprojekte zur Untersuchung spezieller
                                           Fragestellungen notwendig.
                                           Wünschenswert ist ein österreichweites Moni-      INVEKOS, Natur-
                                           toringnetz, welches eine Stichprobenerhebung      schutzdatenbank, Stich-
     Status und Trend ausgewählter         ausgewählter Habitate ermöglicht. Zusätzlich
     Lebensräume                                                                             probenerhebung, Luft-
                                           sind Einzelprojekte zur Untersuchung speziel-     bildauswertung
                                           ler Fragestellungen notwendig.
     Haltung seltener Nutztierrassen als   NUTS 3                                            INVEKOS
     Anteil am Gesamtviehbestand
     Anteil seltener ldw. Kulturpflanzen   NUTS 3                                            INVEKOS
     in % zur Ackerfläche
1)
       Im Auftrag des BMLFUW wurde 2005 eine Studie mit diesem Schwerpunkt durchgeführt:
       „MOBI-e Entwicklung eines Konzeptes für ein Biodiversitätsmonitoring in Österreich“: Indikatorenvor-
       schläge aus dem Kapitel „Arten und Lebensräume“ sowie „Genetik“.
Indikatoren zur Bewertung der Agrarumweltmaßnahmen - Schutzgut Klima
                                                   Anmerkung                           Quelle/Methode
                                                                          Landwirtschaftliche Statistik. Ein wesentli-
     Klimawandel: Produktion von           Produktion von erneuerbarer    cher Beitrag zum Klimaschutz ist der Er-
     erneuerbarer Energie aus der          Energie (in Kilo Tonnen) aus   satz von Primärenergie; die Produktions-
     Land- und Forstwirtschaft (Basis-     Landwirtschaft                 prozesse sind unter Umständen aufgrund
     indikator)                            Forstwirtschaft                vermehrten Düngereinsatzes kontraproduk-
                                                                          tiv.
     Klimawandel: LF zur Erzeugung         Landwirtschaftliche Fläche     Landwirtschaftliche Statistik.
     für erneuerbare Energie genutzt       für Energie- und Biomasse-     Anmerkung: siehe oben
     (Basisindikator)                      pflanzen (ha)
     Klimawandel: Treibhausgasemis-        Landwirtschaftliche Emissi-    Österreichische Luftschadstoffinventur
     sionen aus der Landwirtschaft         onen aus Treibhausgasen        (OLI)
     (Basisindikator)                      (Kilo Tonnen)
     Flächen/Gebiete, die mit erfolg-                                     ÖPUL. Anmerkung:
     reicher Landbewirtschaftung zum       Flächen von bestimmten         Es können auch Flächen/Gebiete einen
     Klimawandel beitragen (Ergebnis-      Agrarumweltmaßnahmen           wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz
     indikator)                                                           leisten, die nicht am ÖPUL teilnehmen.
     Beitrag zur Bekämpfung des Kli-       Zunahme der Produktion von     Landwirtschaftliche Statistik.
     mawandels (Wirkungsindikator)         erneuerbarer Energie (Kilo     Anmerkung: siehe oben
                                           Tonnen)


Ein maßnahmenbezogener Querverweis zur Strategie und der Evaluierung erfolgt bei den einzelnen
Maßnahmen. Nähere Informationen können folgenden Berichten entnommen werden:
(1)       Ex-ante Evaluierung des Programms zur ländlichen Entwicklung (LE 07-13)
(2)       Halbzeitbewertung des Programms zur ländlichen Entwicklung (LE 00-06)
(3)       Up-date zur Halbzeitbewertung des Programms zur ländlichen Entwicklung (LE 00-06)
(4)       Umweltbericht ländliche Entwicklung 2007–2013 im Rahmen der Strategischen Umweltprü-
          fung gemäß RL 2001/42/EG
                                                          222
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




D.     Maßnahmenbezogene Entwicklung und Ziele
Die wesentlichste Änderung gegenüber dem bisherigen Programm ergibt sich aus dem Auslaufen der
Grundförderung und der deutlichen Reduktion der Maßnahmenanzahl. Die Grundförderung wird aus
Gründen der Anhebung der Baseline (insbesondere Cross Compliance) und auf Grund der geänderten
finanziellen Rahmenbedingungen nicht mehr angeboten. Die Anhebung der „Baseline“ wirkt damit
sowohl inhaltlich als auch insbesondere auf die Ausgangsebene der Kalkulationen; dies wiederum hat
ganz wesentliche Auswirkungen auf das zu erwartende Finanzvolumen, welches von etwa
640 Mio. EUR auf erwartete 520 Mio. EUR sinken wird. Dabei wurden jedoch einige Teilaspekte der
Grundförderung wie zB die Erhaltung von Landschaftselementen auf Grund entsprechender
Evaluierungsergebnisse und Forderungen im Rahmen des Konsultationsprozesses in Maßnahmen des
ÖPUL 2007 übernommen.
Aus verwaltungstechnischen und inhaltlichen Gründen wurden viele Maßnahmen des ÖPUL 2000 mit
nur sehr geringer Akzeptanz oder sehr geringer Wirkung nicht mehr in das ÖPUL 2007 übernommen;
dabei sind insbesondere Maßnahmen im Bereich Zierpflanzen und Gemüse zu nennen.
Bei der Formulierung von Zielvorgaben und der Vergleichbarkeit mit der Vorperiode werden generell
die Flächen, mit denen eine Teilnahme erfolgt, in den Vordergrund gestellt, da diese im Bezug auf die
Umweltwirkung ein wesentlich entscheidenderes Kriterium sind als die Anzahl der teilnehmenden
Betriebe oder die ausbezahlten Mittel.

Umweltprogramm ÖPUL - TeilnehmerInnen, Fläche und Prämien (EU, Bund, Land)
                               Anteil an                                               EU        Gesamt
                                                ÖPUL-Fläche
             Teilnehmer-         allen                             Anteil an der
                                                    (3)                            Förderungen
  Jahre       Innen (1)        Betrieben                           gesamten LF
                                                  gesamt                               (5)
              am ÖPUL          mit LF (2)                         in Prozent (4)
                                                   in ha                           in Mio. EUR
                                 in %
  2001         137.537             72,2           2.250.930            88,2          289,91      585,28
  2002         136.381             73,7           2.257.128            88,3          300,24      606,83
  2003         135.157             76,4           2.257.263            88,3          311,02      629,05
  2004         134.114             78,3           2.263.457            88,8          317,41      642,66
  2005         133.096             80,3           2.254.643            88,4          322,48      653,65
2006 (6)       126.754             75,2           2.220.477            87,6          317,84      643,38
(1) Als TeilnehmerInnen zählen BewirtschafterInnen aller Betriebe, die im betreffenden Jahr eine Prämie
    erhalten haben.
(2) Die Zahl der Betriebe mit LN wurde in Jahren mit fehlender Erhebung interpoliert.
(3) Ohne Almfläche
(4) Als gesamte LF wird der Wert, der bei der Agrarstrukturerhebung 1995, 1999 bzw. 2003 ermittelt wurde
    (ohne Almflächen), herangezogen.
(5) Die Zahlungen berücksichtigen alle Rückforderungen und Nachzahlungen auch für die Vorjahre; sie sind
    daher – soweit notwendig – auf Basis des Fachlichen Berichtes der AMA revidiert worden.
(6) vorläufige Hochrechnung




                                                       223
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Eine Übersicht über die neuen Maßnahmen und ihre grobe inhaltliche Zuordnung ist unten dargestellt.
Die dabei verwendeten Nummern dienen auch als durchgängige Nummerierung für alle Verweise.


Extensive und umweltschonende Bewirtschaftungswei-
                                                           Kulturlandschaft und Na-     Boden-, Klima- und Wasser-
sen gesamter Betrieb oder gesamte Kulturart und Tier-
                                                                   turschutz                      schutz
                       schutz

1 Biologische Wirtschafts-      8 Erosionsschutz          13 Silageverzicht            19 Begrünung Ackerflächen
  weise                           Obst und Hopfen      14      Erhaltung von Streu-    20 Mulch- und Direktsaat
2 Umweltgerechte Bewirt-        9 Integrierte Produk-          obstbeständen           21 Regionalprojekt für
  schaftung von Acker- und         tion Obst und Hop- 15       Mahd von Steilflächen      Grundwasserschutz und
  Grünlandflächen                  fen                                                    Grünlanderhaltung (Salz-
                                                       16      Bewirtschaftung von
  3 Verzicht auf ertrags-       10 Erosionsschutz              Bergmähdern                burg)
    steigernde Betriebsmittel      Wein                                                22 Vorbeugender Boden- und
    auf Ackerflächen                                   17      Alpung und Behirtung
                                11 Integrierte Produk-                                    Gewässerschutz
  4 Verzicht auf ertrags-          tion Wein           18      Ökopunkte (Niederös-       (Gebietskulisse für Bgld.,
    steigernde Betriebsmittel                                  terreich)                  Ktn., NÖ, OÖ, Stmk., W)
                                12 Integrierte Produk-
    auf Ackerfutterflächen         tion geschützter       26 Seltene Nutztierrassen     23 Bewirtschaftung von be-
    und Grünlandflächen            Anbau                  27 Seltene landwirtschaft-       sonders auswaschungs-
  5 Verzicht auf Fungizide                                   liche Kulturpflanzen          gefährdeten Ackerflächen
    auf Getreideflächen                                   28 Erhaltung und Ent-      24 Untersaat bei Mais
  6 Umweltgerechte Bewirt-                                   wicklung naturschutz- 25 Verlustarme Ausbringung
    schaftung von Heil- und                                  fachlich wertvoller und    von flüssigen Wirtschafts-
    Gewürzpflanzen, Alterna-                                 gewässerschutzfachlich     düngern und Biogasgülle
    tiven und Saatgutvermeh-                                 bedeutsamer Flächen
    rung
  7 Integrierte Produktion
     Erdäpfel, Rüben, Gemü-
     se, Erdbeeren


Auf Basis der Evaluierungsergebnisse und einer auf breiter Basis durchgeführten Diskussion zum
neuen Programm (Arbeitsgruppen, Dialogtage, Internet, ergänzende Gespräche mit einzelnen Interes-
sengruppen (zB Bio Austria, Umwelt-NGOs, Zuchtverbände gefährdeter Tierrassen, Obstbauverband)
wurden die neuen Maßnahmen und deren Inhalte festgelegt. Generell ist es ein Ziel, die bestehenden
Akzeptanzen zu halten und bei einzelnen Maßnahmen (zB Biologische Wirtschaftsweise) gezielt aus-
zubauen. Folgende Tabelle zeigt die Maßnahmenentwicklung der flächenbezogenen Maßnahmen in
der Programmperiode und die Ziele für das neue Programm, wobei einige Maßnahmen thematisch
zusammengefasst wurden. Eine genauere Darstellung ist der Ex-ante-Evaluierung zu entnehmen.




                                                         224
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



 Entwicklung der Flächen 6) im ÖPUL nach Maßnahmen (in 1000 ha)                                                                  Ziel         Mittel-
                Maßnahmenbezeichnung              2001       2002       2003       2004       2005      20065)       Ziel     zu 2006        Anteil 4)
     A/B      Biologische Wirtschaftsweise        250         268        295        309        327       327         390        19,3 %          17,5 %
                 Verzicht Betriebsmittel
     A/B                                           425        420        448        447        440        432        490        13,4 %          13,6 %
                      Grünland 0)
             Verzicht Betriebsmittel Acker
     A/B                     0)                     38         38         40         40         40         38         20                         0,5 %

                Reduktion Betriebsmittel
      A                                            137        134        114        111        108        105
                       Grünland
                Reduktion Betriebsmittel
      A                                            547        495        492        497        498        500
                        Acker
                Umweltgerechte Bewirt-
      B                                                                                                              810                        14,7 %
               schaftung A/GL (UBAG) 1)
                       IP – Acker,
                                                                                                                      72                         3,5 %
                Fungizidverzicht Getreide
     A/B           Erosionsschutz Obst                9,1        9,5        8,9      10,2       10,5         9,9      10,5        6,1 %          0,5 %
     A/B       Integrierte Produktion Obst            7,8        8          7,4        8,4        8,4        7,8        8,2       5,1 %          0,5 %
     A/B          Erosionsschutz Wein               37         38         39         40         41         39         40          2,6 %          1,0 %
     A/B      Integrierte Produktion Wein           35         37         37         37         37         35         35          0,0 %          2,7 %
                Integrierte Produktion ge-
     A/B                                              0          0,1        0,1        0,2        0,2        0,2        0,3     50,0 %           0,1 %
                     schützter Anbau
              Silageverzicht in bestimmten
     A/B                                           112        112        110        110        110        109        105         -3,7 %          3,3 %
                        Gebieten
     A/B      Erhaltung Streuobstbestände           13         13         15         15         14         13         18        38,5 %           0,4 %
               Mahd von Steilflächen und
     A/B                                           205        205        204        203        198        192        195          1,6 %          6,4 %
                    Bergmähdern
                Alpung und Behirtung (in
     A/B                                                                 266        266        266                   265                         4,5 %
                    1.000 RGVE) 2)
     A/B     Ökopunkte (Niederösterreich)           56         62         68         71         77         76         72         -5,3 %          3,9 %
     A/B      Begrünung von Ackerflächen           983      1.060      1.063       1.088     1.105      1.090                                   12,9 %
     A/B          Erosionsschutz Acker              97        102       113.        131        130        129        150        16,3 %           1,3 %
             Regionalprojekt Grundwasser
     A/B                                            29         29         28         29         29         29         29                         0,7 %
                 und Grünland (Sbg.)
     A/B       Projekte Gewässerschutz 3)           70        114        123        134        136        136        160        17,6 %           2,8 %
                Seltene Nutztierrassen (in
     A/B                                            18         20         21         23         23                    25                         0,7 %
                      1.000 Tiere)
     A/B         Seltene Kulturpflanzen               2,9        4,8        6,3        8,3      12,7       15,4       11        -48,1 %          0,3 %
      A         Kleinräumige Strukturen               4,7        6        10,3       12,5       15,8       15,2
              Pflege ökologisch wertvoller
      A                                             38         43         47         51         56         52
                        Flächen
               Neuanlegung Landschafts-
      A                                               5,7        7          7,8        8,7        9,6        9,5
                      elemente
                Naturschutz und Oberflä-
      B                                                                                                    77         95        23,4 %           7,0 %
                   chenwasserschutz
      B         Tierschutz (1000 RGVE)                                                                               165                         1,4 %
0)
     Im ÖPUL 2007 zählt Ackerfutter zu Grünland und nicht mehr zu Acker (wie im ÖPUL 2000); Prämien im ÖPUL 2000 inklusive Anteil UBAG
1)
     Zu beachten ist die neue Maßnahmenstruktur; Flächen in Kombination mit Verzicht (Acker oder Grünland und Ackerfutter) wurden aus UBAG herausge-
     rechnet!
2)
     Daten für die Jahre 2001, 2002 und 2006 nicht in der Form verfügbar
3)
     Inklusive Untermaßnahmen und verlustarme Ausbringung von flüssigem Wirtschaftsdünger
4)
     Erwarteter Anteil am Finanzvolumen im Durchschnitt der Periode LE 07 – 13, auf Basis eines Finanzvolumens von durchschnittlich 520 Mio. EUR/Jahr
5)
     Vorläufige Zahlen, ohne Berücksichtigung von Nachzahlungen und Richtigstellungen
6)
     Alle Flächen beziehen sich auf Angabe der „prämienfähigen“ Flächen und nicht der Teilnahmeflächen (zB Naturschutzflächen der Biobetriebe sind für Bio
     nicht prämienfähig

A: ÖPUL 2000
B: ÖPUL 2007




                                                                             225
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.2.1.4.3 FörderungswerberIn und Betrieb
A.     FörderungswerberIn
Als FörderungswerberIn kommen in Betracht:
(1)    Natürliche Personen
(2)    Juristische Personen, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt
(3)    Personenvereinigungen, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt
die einen landwirtschaftlichen Betrieb im eigenen Namen und auf eigene Rechnung bewirtschaften.
Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden) und deren Einrichtungen sowie Einrichtungen, in
welchen Gebietskörperschaften bestimmender Einfluss zukommt, kommen als FörderungswerberIn
nicht in Betracht.

B.     Betrieb und Mindestgröße des Betriebes
Ein Betrieb ist die Gesamtheit aller von der Bewirtschafterin oder vom Bewirtschafter verwalteten
Produktionseinheiten in Österreich, soweit im Maßnahmenteil nicht anderes bestimmt ist.
Der Betrieb muss im ersten Jahr der Teilnahme am Programm mindestens folgende Ausstattung an in
Österreich gelegenen Flächen aufweisen, damit ein Vertrag zu Stande kommt:
(1)    0,3 ha Flächen im geschützten Anbau oder
(2)    0,5 ha Spezialkultur- oder Weinflächen oder
(3)    2,0 ha LN oder
(4)    3,0 ha Almfutterflächen mit einem Tierbesatz von mindestens 3,0 RGVE

C.     Haltungsort der Tiere
Die geförderten Tiere oder für die Förderung in sonstiger Weise maßgeblichen Tiere müssen in Öster-
reich gehalten werden.

D.     Großvieheinheiten (GVE und RGVE)
Bei der Ermittlung der Viehbestandsdichte (GVE/ha oder RGVE/ha) sind die Angaben der Stich-
tagstierliste des Mehrfachantrags – Flächen (mit Stichtag 01.04.) des jeweiligen Jahres, hinsichtlich
der Rinder die Daten der Rinderdatenbank (13 Stichtage) Berechnungsbasis.
Auf Ersuchen der Förderungswerberin oder des Förderungswerbers sind die Angaben einer Durch-
schnittstierliste über den durchschnittlichen Viehbestand des Förderungsjahres bei der Ermittlung der
Viehbestandsdichte zugrunde zu legen.

E.     Einschränkende Teilnahmebedingungen
Betriebe, welche die Ausnahmeregelung betreffend Derogation der 170 kg im Aktionsprogramm in
Anspruch nehmen, sind prinzipiell nicht berechtigt, am ÖPUL 2007 teilzunehmen. Die einzige Aus-
nahme hierbei ist die Maßnahme „Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller oder
gewässerschutzfachlich bedeutsamer Flächen (28).




                                                       226
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.2.1.4.4 Betroffene Gebiete und förderbare Fläche
Grundsätzlich wird das Österreichische Agrarumweltprogramm (ÖPUL 2007) in ganz Österreich zu
gleichen Bedingungen (Förderungsvoraussetzungen und Prämien) angeboten. Ausnahmen bestehen
bei verschiedenen Maßnahmen, die entweder im Rahmen von Projekten oder eingeschränkt auf be-
stimmte Regionen angeboten werden. Eine nähere Beschreibung ist den maßnahmenspezifischen Be-
gründungen zu entnehmen.
(1)    Silageverzicht (Maßnahme 13)
(2)    Ökopunkte (Maßnahme 18)
(3)    Regionalprojekt für Grundwasserschutz und Grünlanderhaltung (Maßnahme 21)
(4)    Vorbeugender Boden- und Gewässerschutz (Maßnahme 22)
(5)    Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller und gewässerschutzfachlich bedeut-
       samer Flächen (Maßnahme 28)

A.     Lage der Flächen
Die geförderten Flächen und eine Betriebsstätte, von der aus diese Flächen bewirtschaftet werden
(Hofstelle), müssen in Österreich liegen.
Für folgende Maßnahmen ist eine Hofstelle in Österreich nicht erforderlich:
(1)    Erhaltung von Streuobstbeständen (Maßnahme 14)
(2)    Mahd von Steilflächen (Maßnahme 15)
(3)    Bewirtschaftung von Bergmähdern (Maßnahme 16)
(4)    Alpung und Behirtung (Maßnahme 17)
(5)    Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller und gewässerschutzfachlich bedeut-
       samer Flächen (Maßnahme 28

B.     Definition Spezialkulturen und Wein
Spezialkulturflächen (Nutzungsart „S“):
Flächen, die mit Dauerkulturen bestanden sind und nach einem regelmäßigen System angelegt und
gepflegt werden und zur Erzeugung von qualitativ hochwertigem Erntegut dienen:
(1)    Hopfen
(2)    Obst:
       Apfel, Birne, Quitte, Kirsche, Weichsel, Marille, Pfirsich, Nektarine, Pflaume, Zwetschke, Wal-
       nuss, Edelkastanie, Schlehe, Mispel,
       Johannis-, Stachel-, Him- und Brombeeren sowie deren Kreuzungen, Heidel-, Preiselbeere,
       Sanddorn, Kiwi, Eberesche; Aronia und deren verwandte Züchtungen; Holunder, Haselnuss,
       Kornelkirsche
(3)    Vorübergehend nicht bewirtschaftete Spezialkulturflächen (sonstige Spezialkulturflächen)
(4)    Spezialkulturflächen, die der Bodengesundung dienen

Weinflächen (Nutzungsart „WI“ und „WT“):
Flächen, die mit Rebkulturen bestanden sind und nach einem regelmäßigen System angelegt und ge-
pflegt werden und zur Erzeugung von qualitativ hochwertigem Erntegut dienen:
(1)    Junganlagen
(2)    Ertragsanlagen
(3)    Schnittweingärten (keine Traubenproduktion)
                                                       227
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



(4)    Vorübergehend nicht bewirtschaftete Weinflächen (sonstige Weinflächen)
(5)    Flächen, die der Bodengesundung dienen
(6)   Terrassen (Nutzungsart „WT)
       Terrassierte Flächen, die auf der Berg- und Talseite von Steinmauern, Böschungen oder Erd-
       mauern begrenzt sind und auf Hängen liegen, welche eine durchschnittliche Hangneigung von
       ≥ 25 % aufweisen, können als „WT“ beantragt werden


Für folgende Flächen wird eine Prämie nicht gewährt:
Flächen, die nicht aktiv für die landwirtschaftliche Produktion bewirtschaftet, sondern zB nur gehäck-
selt oder gepflegt werden (Stilllegungs-, Bodengesundungs- oder Pflegeflächen).


Ausnahmen:
(1)    Stillgelegte Flächen im Rahmen der Maßnahme „Erhaltung und Entwicklung naturschutzfach-
       lich wertvoller und gewässerschutzfachlich bedeutsamer Flächen“ (Abschnitte AS und GS von
       Anhang G)
(2)    Flächen zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit im Rahmen der Maßnahme „Biologische Wirt-
       schaftsweise“ und „Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerflächen“
(3)    „Nützlings- und Blühstreifen“ im Rahmen der Maßnahmen „Biologische Wirtschaftsweise“ und
       „Umweltgerechte Bewirtschaftung von Acker- und Grünlandflächen“
(4)    Stillgelegte Flächen im Rahmen der Maßnahme „Bewirtschaftung von besonders auswa-
       schungsgefährdeten Ackerflächen“
(5)    Weitergeführte 20-jährige Stilllegungen
Wird für diese Flächen [(1) bis (5)] auch die einheitliche Betriebsprämie beantragt, ist die Fläche auch
im Agrarumweltprogramm förderbar, die Gesamtprämie (Maßnahmenprämien auf der Fläche werden
dabei aliquot gekürzt) wird jedoch um 300 EUR/ha bei Ackerflächen und um 200 EUR/ha bei Grün-
landflächen reduziert.

5.3.2.1.4.5 Verträge
(Baseline, Verpflichtungszeitraum, Verpflichtungsinhalte und –ausmaß sowie allgemein gültige
Definitionen)
Als Ausgangsniveau für die Kalkulation der Prämien wurde von den nationalen Bestimmungen zu
Cross Compliance (inklusive Festlegungen zum „Guten Landwirtschaftlichen und Ökologischen Zu-
stand“) ausgegangen. Eine Übersicht über die Bestimmungen und die betroffenen Maßnahmen ist der
folgenden Tabelle zu entnehmen, wobei in der Übersichtstabelle nur die Hauptaspekte pro Maßnahme
dargestellt werden. Eine genaue Darstellung der „gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen findet sich
in Kapitel 5.2; weitere Details und eine auflagenbezogene Darstellung findet sich bei den einzelnen
Maßnahmen und in Anhang I.




                                                       228
                                                                                                                            wendung




                                                                        Tierschutz
                                                                                                                            telsicherheit
                                                                                                                            Natura 2000)




                                                                        Erosionsschutz *
                                                                                                                            Pflanzenschutzmittel




                                                                        Phosphor Düngung *
                                                                                                                            Rinderkennzeichnung




                                                                                                                            Dauergrünlanderhaltung




                                                                                             Tierseuchenbekämpfung
                                                                                                                            Schweinekennzeichnung
                                                                                                                            Klärschlammverwendung
                                                                                                                            Gewässer vor Nitrateintrag
                                                                                                                            Biodiversität (insbesondere
                                                                                                                                                                                                  Cross Compliance-




                                                                                                                            Schaf/Ziegenkennzeichnung




                                                                                                                            Lebensmittel- und Futtermit-
                                                                                                                            Tierarzneien und Hormonan-
                                                                                                                                                                                                 Programm LE 07-13




                                                                                             Ziegen u. deren Erzeugnissen
                                                                                             Handel mit Rindern, Schafen,
                                                                                                                                                                                                 Themenbereiche und
                                                                                                                                                                                                 Mindeststandards im




                                                                                                                            GLÖZ (inklusive Fruchtfolge)
                                                                                                                            Grundwasserschutz, Schutz der




                                                                        JA
                                                                        JA
                                                                        JA
                                                                                                                                   JA
                                                                                                                                         JA
                                                                                                                                         JA
                                                                                                                                         JA
                                                                                                                                         JA
                                                                                                                                                        JA
                                                                                                                                                             JA




                                                                                                 NEIN
                                                                                                                 NEIN
                                                                                                                            NEIN
                                                                                                                                        NEIN
                                                                                                                                        NEIN
                                                                                                                                        NEIN
                                                                                                                                                                                                       ÖPUL
                                                                                                                                                                                                      relevant




                                                                        x
                                                                                     x
                                                                                                                                   x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                             x
                                                                                                                                                                  1
                                                                                                                                                                       Biologische Wirtschaftsweise




                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                             x
                                                                                                                                                                  2
                                                                                                                                                                       Umweltgerechte Bewirtschaftung von Acker- und Grünland




                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                             x
                                                                                                                                                                  3    Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerflächen

                                                                                                                                                                       Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerfutterflächen




                                                                        x
                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                             x
                                                                                                                                                                  4




      * Mindeststandard gemäß Programm LE 07-13 (siehe Kapitel 5.2.4)
                                                                                                                                                                       und Grünlandflächen




                                                                                                                                            x
                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                                  5



                                                                                                                                                                       Verzicht auf Fungizide auf Getreideflächen

                                                                                                                                                                       Umweltgerechte Bewirtschaftung von Heil- und Gewürzpflanzen,




                                                                                                                                            x
                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                                  6




                                                                                                                                                                       Alternativen und Saatgutvermehrung




                                                                        x
                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                                  7




                                                                                                                                                                       Integrierte Produktion Erdäpfel, Rüben, Gemüse, Erdbeeren




                                                                              x
                                                                                                                                                x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                                  8




                                                                                                                                                                       Erosionsschutz Obst und Hopfen
                                                                                                                                                                                                                                              Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                                  9




                                                                                                                                                                       Integrierte Produktion Obst und Hopfen




                                                                              x
                                                                                                                                                x
                                                                                                                                                        x




                                                                                                                                                                       Erosionsschutz Wein
                                                                                                                                                                  10




                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x




                                                                                                                                                                       Integrierte Produktion Wein
                                                                                                                                                                  11




229
                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x




                                                                                                                                                                       Integrierte Produktion im geschützten Anbau
                                                                                                                                                                  12

                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Silageverzicht
                                                                                                                                                                  13




                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                x
                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Erhaltung von Streuobstbeständen
                                                                                                                                                                  14




                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                x
                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Mahd von Steilflächen
                                                                                                                                                                  15




                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Bewirtschaftung von Bergmähdern
                                                                                                                                                                  16




                                                                                     x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Alpung und Behirtung
                                                                                                                                                                  17




                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Ökopunkte (Niederösterreich)
                                                                                                                                                                  18




                                                                        x
                                                                        x
                                                                                                                                                        x




                                                                                                                                                                       Begrünung von Ackerflächen
                                                                                                                                                                  19



                                                                                                                                                        x




                                                                                                                                                                       Mulch- und Direktsaat
                                                                                                                                                                  20




                                                                                                                                                                       Regionalprojekt für Grundwasserschutz und Grünlanderhaltung
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                             x
                                                                                                                                                                  21




                                                                                                                                                                       (Salzburg)
                                                                                                                                                        x




                                                                                                                                                                       Vorbeugender Boden- und Gewässerschutz
                                                                                                                                                                  22




                                                                                                                                                                       Bewirtschaftung von besonders auswaschungsgefährdeten Ackerflä-
                                                                                                                                            x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                             x
                                                                                                                                                                  23




                                                                                                                                                                       chen
                                                                                                                                                        x




                                                                                                                                                                       Untersaat bei Mais
                                                                                                                                                                  24




                                                                                                                                                                       Verlustarme Ausbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern und
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                                  25




                                                                                                                                                                       Biogasgülle
                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Seltene Nutztierrassen
                                                                                                                                                                  26

                                                                                                                                                             x




                                                                                                                                                                       Seltene landwirtschaftliche Kulturpflanzen
                                                                                                                                                                  27




                                                                                                                                                                       Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller und
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                    x
                                                                                                                                                        x
                                                                                                                                                             x
                                                                                                                                                                  28




                                                                                                                                                                       gewässerschutzfachlich bedeutsamer Flächen
                                                                                     x




                                                                                                                                                                       Besonders tiergerechte Haltung von Rindern, Schafen, Ziegen
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Im Zusammenhang mit der Definition der Baseline für das Agrarumweltprogramm sind auf Grund der
Diskussion im Rahmen der Programmgestaltung in Ergänzung zu den spezifischen Beschreibungen
bei einzelnen Maßnahmen folgende Punkte festzuhalten:
(1)    Pflanzenschutzgeräteprüfung:
       Es gibt keinen österreichweit einheitlich geltenden Standard für die Überprüfung von Spritzge-
       räten zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln. Die Auflage wurde für die Kalkulation bei
       den Maßnahmen IP Obst (9) und IP Wein (11) mit rund 15 EUR berücksichtigt. Bei den Maß-
       nahmen Bio (1) und UBAG (2) erfolgt keine Berücksichtigung in der Kalkulation.
       Die im ursprünglichen Entwurf vorgesehene dreimonatige Nachfrist wurde aber bei allen Maß-
       nahmen (1, 2, 9 und 11) gestrichen.

(2)    Geräteprüfung „verlustarme“ Düngeausbringung:
       Eine verpflichtende wiederkehrende Überprüfung von Ausbringgeräten ist derzeit in Österreich
       nicht vorgesehen. Der Erfolg der Ausbringmaßnahmen hängt zum großen Teil an der Betriebs-
       person und deren „Know-How“. Diesbezüglich ist schon einiges in den geltenden CC-
       Bestimmungen (zB Düngerlagerkapazität, Verbotszeiträume, Gewässerabstand und Hanglagen)
       festgeschrieben.
       Im Gegensatz zu Pflanzenschutzmitteln spielt auch die exakte Verteilung bei Düngemitteln
       nicht so eine entscheidende Rolle. Schleppschlauchtechniken sollten nicht zuletzt aus Gründen
       einer sparsamen Verwaltung nicht einer regelmäßigen, behördlich vorgeschriebenen Über-
       prüfung unterzogen werden, weil durch den Landwirt selbst bei jedem Ausbringvorgang die
       Überprüfung in ausreichender Genauigkeit selbst durchgeführt werden kann. Es wird dabei op-
       tisch kontrolliert, ob bei jedem Auslaufschlauch Gülle (Flüssigmist) ausläuft oder nicht. Das
       kann deshalb sofort optisch festgestellt werden, da die Gülle (Flüssigmist) in regelmäßigen
       Streifen abgelegt wird und mehr oder weniger gut sichtbar bleibt – in Abhängigkeit vom Tro-
       ckenmassegehalt und der Zähigkeit der Gülle (Flüssigmist).
       Die am Markt gebräuchlichen Schleppschlauchverteiler wurden von verschiedenen Prüfinstitu-
       ten (DLG, FAT) überprüft und ergaben sehr gute Verteilgenauigkeitswerte (Längs- und Quer-
       verteilung).

(3)    Gießwasseruntersuchungen:
       Bezüglich Gießwasseruntersuchung gibt es keine rechtliche Norm und verpflichtende Vorgabe.
       Im Regelfall wird zur Bewässerung Grund- oder gesammeltes Niederschlagswasser ohne Nähr-
       stoffzugabe verwendet. Zunehmend wird auch wieder aufbereitetes Wasser, meist mit frischem
       Grund- oder Niederschlagswasser gemischt, verwendet (Beratungsempfehlung für den ge-
       schützten Anbau ist, auf geschlossene Kreisläufe zu achten) eine Untersuchung von diesem auf
       Rest-Nährstoffe ist sinnvoll, dieser soll durch die Maßnahmenauflage forciert werden. Gießwas-
       seruntersuchungen eigenen sich daher auf Grund der Freiwilligkeit und Sinnhaftigkeit der
       Durchführung gut als eine Förderungsvoraussetzung im Agrar-Umweltprogramm ÖPUL 2007.
       Gießwasseruntersuchung ist Förderungsvoraussetzung bei:
       •      Integrierte Produktion Erdäpfel, Gemüse, Rüben und Erdbeeren (7.1 und 7.2)
       •      Integrierte Produktion geschützter Anbau (12)

(4)    Aufzeichnungsverpflichtungen:
       Mit Ausnahme jener Betriebe, die eine Ausnahme von der Mengenbegrenzung gemäß Aktions-
       programm Nitrat beantragt haben, gibt es in Österreich keine gesetzliche Verpflichtung für die
       Planung, Aufzeichnung und Bilanzierung der eingesetzten Düngemittel.


                                                       230
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



A.     Verpflichtungszeitraum (Vertragszeitraum)
Die Förderungswerberin oder der Förderungswerber ist verpflichtet, die einbezogenen Flächen oder
Tiere für mindestens folgende Zeiträume gemäß den Förderungsvoraussetzungen zu bewirtschaften
bzw. zu halten sowie alle sonstigen Förderungsvoraussetzungen für diese Zeiträume zu erfüllen:


                                                                                Verpflichtungsdauer (Vertrags-
                Beginn des Verpflichtungszeitraumes
                                                                                            dauer)
2007                                                                           7 Jahre (bis einschließlich 2013)
2008                                                                           6 Jahre (bis einschließlich 2013)
2009                                                                           5 Jahre (bis einschließlich 2013)



Nach einer 5-jährigen oder 6-jährigen Laufzeit ist der Ausstieg aus der Verpflichtung (gesamtes Pro-
gramm oder maßnahmenbezogen) auf gesonderten schriftlichen Antrag ohne Rückzahlungsverpflich-
tung aus diesem Grund möglich.
Der Antrag auf Ausstieg ist bis zum 15.05. im 6. Verpflichtungsjahr (für 5-jährige Laufzeit) bzw. im
7. Verpflichtungsjahr (für 6-jährige Laufzeit) und jedenfalls vor einer angekündigten oder durchge-
führten Vor-Ort-Kontrolle für das 6. bzw. 7. Verpflichtungsjahr zu stellen.
Regelungen zu Verpflichtungsinhalten und Verpflichtungsausmaß, sowie zu den diesbezüglichen ver-
waltungstechnischen Regelungen erfolgen in der nationalen Sonderrichtlinie.

B.     Allgemein gültige Definitionen
Folgende Definitionen gelten für alle jeweils betroffenen Maßnahmen in gleicher Weise und werden
daher im allgemeinen Teil und nicht bei den einzelnen Maßnahmen dargestellt.
B.1
Die Definition von Landschaftselementen im ÖPUL 2007 gilt für die Maßnahmen Bio (1), UBAG (2),
Bewirtschaftung von Bergmähdern (16), Ökopunkte (18) und Naturschutz (28):

Erhaltung folgender Landschaftselemente auf allen Betriebsflächen (ohne Alm)1:
Baumreihen, Böschungen, landschaftsprägende Einzelbäume, Feld- und Ufergehölze, Hecken, Bewirt-
schaftungsgrenzen bildende Feldraine und Gräben, Kleingewässer (inkl. Röhricht und Schilfflächen),
Quellfluren, Steinblöcke, Steinmauern und Terrassenmauern, Streuobstwiesen und Obstbaumreihen,
Trockenrasen2, Feuchtwiesen3 und Moore.

Verpflichtung zum naturverträglichen Umgang:
Unter dem Begriff „naturverträglicher Umgang“ sind folgende Punkte zu verstehen:
  -    Keine Entfernung oder Zerstörung der Landschaftselemente
  -    Bei Streuobstwiesen und Obstbaumreihen dürfen Einzelbäume entfernt werden, wenn entweder
       eine entsprechende Nachpflanzung erfolgt oder wenn auch ohne Nachpflanzung der Charakter
       der Streuobstwiese oder der Obstbaumreihe erhalten bleibt
  -    Keine Drainage oder Entwässerung von Feuchtwiesen und Mooren
  -    Kein Verrohren oder Zuschütten von Klein- und Kleinstgewässern
  -    Kein Ausgraben oder Auspflügen von Wurzelstöcken bei Gehölzen, die auf Stock gesetzt wer-
       den können
  -    Kein Abbrennen von Böschungen und Gehölzbeständen (ausgenommen das Abbrennen von
       Räumhaufen abseits von Wurzelstöcken und innerhalb der gesetzlich erlaubten Regelungen)

                                                       231
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



    -   Keine Geländekorrekturen im Bereich der Landschaftselemente (Aufschüttungen, Abgrabungen,
        Nivellierungen)
    -   Gehölzpflanzungen auf Feuchtwiesen und Trockenrasen nur im Einvernehmen mit der für Na-
        turschutz zuständigen Stelle
    -   Verbot des Einsatzes von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln (gilt nicht für Feuchtwiesen, Tro-
        ckenrasen, Streuobstwiesen und Obstbaumreihen)
    -   Die Größe, Lage und Struktur aller Landschaftselemente dürfen im Einvernehmen mit den für
        den Naturschutz zuständigen Stellen des Landes verändert werden, soweit die ökologische
        Funktion langfristig aufrecht bleibt; bei der gegebenenfalls notwendigen Festlegung von Er-
        satzmaßnahmen ist die naturräumliche Ausstattung zu berücksichtigen. Das Einvernehmen ist
        vom Förderungswerber vor der Durchführung von landschaftsverändernden Maßnahmen schrift-
        lich einzuholen und am Betrieb aufzubewahren.
    -   Die Querung von Hecken und Baumreihen durch Wirtschaftswege ist zulässig.
1
    Elemente, die im Rahmen einer Maßnahme des ÖPUL 2000 angelegt wurden oder im Rahmen einer Maßnahme des
    ÖPUL 2000 durch gezielte Pflege entstanden sind, sind zu erhalten, sofern es sich um Gehölzpflanzungen im Sinne von
    Einzelbäumen, Baumgruppen oder Hecken handelt
2
    Grünlandflächen, auf welchen infolge Wassermangels eine typische Vegetation vorhanden ist, die überwiegend den
    Grasflurenklassen „Sand- und Felsgrasfluren“, „Trespen- und Steppenrasen“ oder „alpiner Kalkrasen“ zuzurechnen ist,
    bzw. Grünlandflächen, die nährstoffarmen oder durch Nährstoffmangel gekennzeichneten Lebensräumen mit einer für sie
    typischen Vegetation, die überwiegend den Grasflurenklassen „Kalk-Magerrasen“ oder „Sand-Felsgrasfluren“ oder dem
    Verband „Borstgrasrasen tiefer Lagen“ zuzurechnen sind
3
    Grünlandflächen, die überwiegend von feuchtigkeitsliebenden Pflanzen bewachsen sind, d.h. in der mindestens ein
    Pflanzenverband der Gruppen „Röhrichte und Großseggenrieder“, „Kleinseggenrieder“ oder „Pfeifengraswiesen“
    vorkommt


B.2
GVE- und RGVE-Schlüssel zur Berechnung des Viehbesatzes sind gültig für die Maßnahmen Bio (1),
UBAG (2), Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel Ackerfutter und Grünland (4), Silageverzicht
(13), Alpung und Behirtung (17), Ökopunkte (18), Regionalprojekt für Grundwasserschutz und Grün-
landerhaltung (21), Vorbeugender Boden und Gewässerschutz (22) und Naturschutz (28) und werden
in Anhang K dargestellt.


B.3
Für die Erstellung der IP-Pflanzenschutzmittellisten werden allgemein gültige Kriterien festgelegt
(siehe Anhang L), die bei allen IP-Maßnahmen (7.1, 7.2, 9, 11 und 12) gelten.
Im Rahmen der IP ist ausschließlich die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln zulässig, welche nach
den im kulturbezogenen Genehmigungsverfahren festgelegten Bewertungs- und Prüfkriterien in die
jeweilige IP-Pflanzenschutzmittelliste aufgenommen werden. Die derart erstellten IP-Pflanzenschutz-
mittellisten sind laufend, jedoch mindestens einmal jährlich dem wissenschaftlichen und technischen
Stand anzupassen.
Die einzelnen IP-Pflanzenschutzmittellisten liegen im Bundesministerium für Land- und Forstwirt-
schaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zur Einsichtnahme auf und werden auch auf der Homepage des
BMLFUW (www.lebensministerium.at) veröffentlicht.
Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, welche auf Grund der einschlägigen rechtlichen Regelungen
auf EU- oder nationaler Ebene nicht mehr verwendet werden dürfen, ist jedenfalls auch in der IP ver-
boten.




                                                          232
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.2.1.4.6 Art und Ausmaß der Förderung
A.     Art
Die Förderung wird in Form von jährlichen Prämien gewährt.

B.     Ausmaß
(1)    Die Höhe der Förderung je Förderungseinheit und Maßnahme und die Begründung der Über-
       schreitung der Prämienobergrenze laut VO 1698/2005 bei Einzelmaßnahmen wird im Maßnah-
       menteil geregelt.
(2)    Prämienobergrenzen pro Hektar

       Fläche                          Anmerkungen                                                                   EUR/ha
                                                                                                                         600
                                       Bei den Maßnahmen „Erhaltung und Entwicklung
                                       naturschutzfachlich wertvoller oder gewässer-
       Grünland                        schutzfachlich bedeutsamer Flächen“, „Mahd von
                                                                                                                         800
                                       Steilflächen“ mit der Steilstufe 3 und
                                       „Bewirtschaftung von Bergmähdern“ im Falle der
                                       Sensenmahd
                                                                                                                         600
       Ackerland                       Bei der Maßnahme „Erhaltung und Entwicklung
                                       naturschutzfachlich wertvoller oder gewässer-                                     700
                                       schutzfachlich bedeutsamer Flächen“
       Wein, Obst, Hopfen
       und                                                                                                             1.400
       Baumschulflächen
       Geschützter Anbau                                                                                               4.200
       Teiche                          rein aus nationalen Mittel finanziert                                             800


         Es ergibt sich daher folgende Situation und Begründung:
         Sonderkulturen:
         Nationale Obergrenze (NOG): ........................................................................... 1.400 EUR/ha
         Obergrenze gemäß VO 1698/2005:........................................................................ 900 EUR/ha
         Überschreitung Bio Wein: mit Erosionsschutz der Stufen 2, 3 und 4 um max. .. 500 EUR/ha
         Überschreitung Bio Obst:             mit Erosionsschutz der Stufe 2 um .......................... 215 EUR/ha
         Überschreitung IP Wein:              mit Erosionsschutz der Stufe 4 um .......................... 300 EUR/ha
         Auf Basis der Daten aus dem ÖPUL 2000 und der abgeschätzten Entwicklung im ÖPUL 2007
         ergeben sich folgende Mengengerüste:
         Überschreitung Bio Wein:........................................................................................max. 100 ha
         Überschreitung Bio Obst:............................................................................ etwa 150 bis 200 ha
         Überschreitung IP Wein: ....................................................................................maximal 200 ha
         In Summe handelt es sich also um maximal 500 ha und einen Gesamtbetrag von maximal
         150.000 EUR. Bei einer geschätzten Gesamtfläche von Obst und Wein im ÖPUL 2007 von
         zumindest 50.000 ha; bedeutet das also etwa 1 % der Fläche.
                                                               233
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



         Bei den Flächen handelt es sich um besonders erhaltenswerte Kulturlandschaften, die primär
         in den Bundesländern Niederösterreich (zB im Weltkulturerbe Wachau) und der Steiermark
         (zB Europaschutzgebiet „Demmerkogel-Südhänge, Wellinggraben mit Sulm-, Saggau- und
         Laßnitzabschnitten und Pößnitzbach“ oder „Teile des südoststeirischen Hügellandes inklusive
         Höll und Grabenlandbäche“) vorkommen.

         Grünlandflächen:
         Nationale Obergrenze (NOG):                         600/800 EUR/ha
         Obergrenze gemäß VO 1698/2005:                      450 EUR/ha
         Hier ist auf Grund der im Vergleich mit Ackerflächen eine für Österreich besonders ungünsti-
         ge Situation gegeben, die sich insbesondere negativ auf ökologisch besonders wertvolle Flä-
         chen und auf Flächen mit besonderer Bewirtschaftungserschwernis auswirkt.
         Es gibt Einzelmaßnahmen, die über die Obergrenze gemäß VO 1698/2005 hinausgehen (Na-
         turschutzmaßnahme und Bergmähder [Handmahd]) und es gibt Kombinationen von Maßnah-
         men, die in Summe mehr als 450 EUR/ha ausmachen (zB Verzicht und OH 3 oder Bio, Sila-
         geverzicht und OH 2 oder Einzelparameter der Maßnahme Ökopunkte).
         Beispiel für Überschreitung der Obergrenze gemäß VO 1698/2005:
         Verzicht (4), Silageverzicht (13) und OH 2 (15): geschätzt max. 4.500 ha und in Kombination
         maximal 560 EUR/ha
         Bio (1), Erhaltung Streuobst (14) und OH 1 (15): geschätzt max. 1.000 ha und in Kombination
         maximal 510 EUR/ha
         Nach Schätzungen findet eine Überschreitung der 450 EUR bei max. 45.000 ha statt, dies be-
         deutet etwas über 5 % der Grünlandfläche, also von der Menge her nur in Ausnahmefällen.
         Eine Überschreitung erfolgt auch nur in jenen Fällen, wo mehrere unterschiedliche Leistun-
         gen, zB Bio (mit Einschränkungen bei Pflanzenschutz und Tierhaltung) mit Silageverzicht
         (Einschränkung bei Futterkonservierung) und Steilflächenmahd Stufe 2 (mit deutlich er-
         schwerter Mahd; Motormäher) auf ein und derselben Fläche erbracht werden oder die Aufla-
         gen eine wesentliche Bewirtschaftungserschwernis (Handmahd auf sehr steilen oder sehr
         feuchten Flächen) verursachen.
(3)    Abhängigkeit zur Betriebsgröße:
       Das Prämienausmaß der flächen- oder tierbezogenen Maßnahmen, ausgenommen die Maßnah-
       me 17 („Alpung und Behirtung“) wird in Abhängigkeit zur gesamten LN des Betriebes reduziert
       („moduliert“). Grundlage für diese Überlegung sind neben besseren Möglichkeiten in der Be-
       triebsorganisation auch die Fixkostendegression und Ergebnisse der Halbzeitevaluierung (zB
       positive Verteilungseffekte unter sozioökonomischen Aspekten, Umstellung auf Betriebsbezug
       statt Maßnahmenbezug, keine getrennte Betrachtung zwischen „Bio“ und „Konventionell“).




                                                       234
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



       Prämienausmaß nach Berücksichtigung der Obergrenzen und Höchstsatzreduktionen in
       Abhängigkeit zum Ausmaß der LN:

       Ausmaß der LN                                                                          % der Prämie
       bis zum 100sten ha                                                                            100,0 %
       über dem 100sten ha           bis zum 300sten ha                                                92,5 %
       über dem 300sten ha           bis zum 1.000sten ha                                              85,0 %
       über dem 1.000sten ha                                                                           75,0 %


       Eine Flächenmodulation ist im Rahmen der Verordnungen 1698/2005 oder 1974/2006 nicht
       verpflichtend vorgesehen und es gibt auch keine Vorgaben betreffend Ausmaß einer freiwilligen
       Modulation.
       Die Flächenmodulation im Österreichischen Agrarumweltprogramm berücksichtigt die bei grö-
       ßeren Betrieben auftretende Fixkostendegression. Die Fixkostendegression streut von Betrieb zu
       Betrieb und Maßnahme zu Maßnahme sehr stark; der jetzige Vorschlag basiert auf den Erfah-
       rungen der Vergangenheit sowie den bestehenden Evaluierungsergebnissen und berücksichtigt
       eine einfache und nachvollziehbare Abwicklung.
       Anbei werden zur Verdeutlichung der Effekte der Modulation die modulierten Betriebe des Jah-
       res 2004 und die Entwicklung zwischen 2000 und 2004 dargestellt.


       Überblick Modulation 2004
                                                 Modulierte          Modulierte Maßnahmen-
                         Modulierte Betriebe                                                   Kürzungsbetrag in Euro
       Bundesland                                Maßnahmen              fläche in ha LF
                                     in %               in %                        in %                       in %
                Bgld.       252         31,0     713          31,9       133.017       36,2        760.785       39,8
             Kärnten         29           3,6     80           3,6        13.796        3,8         57.337         3,0
                    NÖ      421         51,7    1.161         51,9       193.445       52,7       1.018.734      53,4
                    OÖ       39           4,8    114           5,1        15.678        4,3         41.101         2,2
             Salzburg         5           0,6      7           0,3           464        0,1            326         0,0
           Steiermark        37           4,5     74           3,3         6.365        1,7         18.342         1,0
                Tirol         6           0,7     10           0,4         1.360        0,4           2.823        0,1
           Vorarlberg         3           0,4      3           0,1           418        0,1            780         0,0
                Wien         22           2,7     73           3,3         2.795        0,8           9.095        0,5
           Österreich       814        100,0    2.235     100,0          367.338      100,0       1.909.324     100,0


      Im Jahr 2006 erfolgte auf etwa 900 Betrieben eine Kürzung der Prämien, die in Summe etwa
      2 Mio. EUR ausmachte; auf Grund der neuen Rahmenbedingungen und der bestehenden Ent-
      wicklung zu größeren Betrieben ist davon auszugehen, dass die Zahl der betroffenen Betriebe
      und der einbehaltene Betrag weiter steigen werden.




                                                          235
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



C.     Kombinationen und Kumulationen
a)     Kombination
Die Fälle, in denen es zulässig ist, hinsichtlich einer Förderungseinheit (Fläche, Tiere) oder des ganzen
Betriebes an mehreren Maßnahmen teilzunehmen und Prämien gewährt zu erhalten, sind in Folge
dargestellt:
     Die Maßnahmen 12, 16, 17, 18, 23 und 28 sind in Bezug auf die Prämie auf der Fläche mit keiner
     anderen Maßnahme kombinierbar
     Die Maßnahme 18 ist am Betrieb mit folgenden Maßnahmen kombinierbar: 1, 12, 17, 26, 28
     Die Maßnahme 21 ist auf der Fläche kombinierbar mit den Maßnahmen: 1, 2, 4, 13, 14


Nähere Festlegungen siehe Kombinations-Tabelle:




                                                       236
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




Kombinationstabelle Flächen:


                                                           1      2     3      4   5         6   7   8   9   10   11   13   14   15   19   20   22   24   27
1 Biologische Wirtschaftsweise                                                                       X       X         X    X    X    X    X    X    X    X
2 UBAG                                                                  X      X   X     X       X                     X    X    X    X    X    X    X    X
3 Verzicht Acker                                                 X                                                                    X    X    X    X    X
4 Verzicht Ackerfutter/Grünland                                  X                                                     X    X    X    X    X    X         X
5 Verzicht auf Fungizide in Getreide                             X                                                                    X    X    X         X
6 UB Heil-, Gewürzpfl., Alternativen, Saatgut                    X                                                                    X    X    X         X
7 IP Erdäpfel, Erdbeeren, Rüben                                  X                                                                    X    X    X         X
8 Erosionsschutz Obst/Hopfen                               X                                             X
9 IP Obst/Hopfen                                                                                     X
10 Erosionsschutz Wein                                     X                                                      X
11 IP Wein                                                                                                   X
13 Silageverzicht                                          X     X             X                                            X    X    X    X    X
14 Erhaltung Streuobst                                     X     X             X                                       X         X
15 Mahd von Steilflächen                                   X     X             X                                       X    X
19 Begrünung von Ackerflächen                              X     X      X      X   X     X       X                     X                   X    X    X    X
20 Mulch- und Direktsaat                                   X     X      X      X   X     X       X                     X              X         X    X    X
22 Regionalprojekt Salzburg                                X     X      X      X   X     X       X                     X              X    X         X    X
24 Untersaat Mais                                          X     X      X                                                             X    X    X         X
27 Seltene Kulturpflanzen                                  X     X      X      X   X     X       X                                    X    X    X    X



                                                                                       237
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



b)      Kumulation
Werden Leistungen aus einem anderen Titel mit Geldern der öffentlichen Hand bzw. auf Grund von
Vereinbarungen mit der öffentlichen Hand (zB Naturschutz) gefördert, ist dieselbe Leistung nicht
noch einmal förderbar.
Zahlungen nach Artikel 38, die über die Naturschutzdatenbank abgewickelt werden und Zahlungen
nach Artikel 39 der VO 1698/05 sind auf der Einzelfläche nicht kombinierbar.
In einem Jahr können Flächenzahlungen für Teiche nur entweder aus dem Agrarumweltprogramm
oder dem Fischereifond gewährt werden; dazu erfolgt ein jährlicher Datenaustausch zwischen den
jeweiligen Zahlstellen.

5.3.2.1.4.7 Kalkulationen und Transaktionskosten
A.      Rechtsbasis und Grundsätzliches für die Kalkulationen:
(1)     Rechtsbasis ist die VO 1698/05, Artikel 39 (4)
        „Die Zahlungen werden jährlich gewährt und dienen zur Deckung der zusätzlichen Kosten und
        der Einkommensverluste infolge der eingegangenen Verpflichtungen. Gegebenenfalls können
        auch Transaktionskosten gedeckt werden. Die Begünstigten können gegebenenfalls über eine
        Ausschreibung unter Anwendung von wirtschaftlichen und ökologischen Effizienzkriterien aus-
        gewählt werden. Die Beihilfehöchstbeträge sind im Anhang festgesetzt.“
(2)     Es erfolgt eine maßnahmenbezogene Berechnung und Darstellung, wobei – wenn sinnvoll – mit
        Beispiels- und Modellbetrieben gearbeitet wird
(3)     Alle Darstellungen und Berechnungen sind Durchschnittswerte und können von der einzelbe-
        trieblichen Situation oder einer einzelnen Fläche nach oben oder nach unten abweichen
(4)     Bei der Festlegung der Prämie im ÖPUL fließen auch ganz wesentlich Überlegungen in die
        Prämiengestaltung und Kalkulation ein, die eine längerfristige Entwicklung (7 Jahre) bei den
        Kalkulationsparametern berücksichtigen (zB Trends bei Produkt- und Betriebsmittelpreisen)

B.      Erstellung der Kalkulationen
Die Prämienberechnungen wurden von der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft (AWI) und dem Öster-
reichischen Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung (ÖKL) erstellt.
Das ÖKL ist ein unabhängiger, nicht gewinnorientierter Verein, der eine langjährige Erfahrung im
Bereich der landwirtschaftlichen Forschungsarbeit hat (siehe dazu auch www.oekl.at). Anbei wird ein
kurzer Auszug aus relevanten Aufträgen gegeben:
-     2005: Kalkulation der Prämien zu den ÖPUL-Maßnahmen „Förderung von Bergmähdern“ und „Steilflä-
      chenmahd“, im Auftrag des BMLFUW
-     2005-2006: Kalkulation naturschutzrelevanter Prämien für das ÖPUL 07-13, im Auftrag des BMLFUW
      sowie der Naturschutzabteilungen aller Bundesländer


Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft ist eine wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Forschungsein-
richtung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und
führt Forschungsprojekte und Expertentätigkeit durch. Die Hauptauftraggeber sind das:
-     Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und andere Bundesminis-
      terien und öffentliche Institutionen (Landesregierungen, Rechnungshof, Landwirtschaftskammern, etc)
-     Institutionen der Europäischen Union und andere internationale Organisationen sowie wissenschaftliche
      Institutionen und private Auftraggeber
Die Bundesanstalt beteiligt sich seit dem 1. Jänner 2004 am Verwaltungsinnovationsprojekt „Flexibili-
sierungsklausel“ des Bundes. Kennzeichnend für die Flexibilisierungsklausel sind ein mehrjähriges
Budget, eine Leistungsvereinbarung und die Erwirtschaftung von Drittmitteln.

                                                       238
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Eine Herausforderung für die Forschung besteht darin, verschiedene Probleme und Fragestellungen
der Zukunft zu thematisieren und zu bearbeiten. Die aktuelle Arbeit der Bundesanstalt umfasst ein
breites Spektrum an Themen. Schwerpunkte bildeten die Forschungsarbeiten zur Evaluierung des Pro-
gramms für die ländliche Entwicklung, die Analysen zu den Auswirkungen der Zuckermarktreform
sowie die Mitwirkung bei internationalen Forschungsnetzwerken. Ein weiterer Schwerpunkt lag in der
Bereitstellung von Unterlagen für das BMLFUW, für EUROSTAT, die Beratung und die Fachöffent-
lichkeit. Dazu zählen insbesondere die Mitwirkung bei der Erstellung des Grünen Berichtes, die Mit-
arbeit bei der Erstellung und Herausgabe des Standarddeckungsbeitragskataloges, Marktprognosen für
Schweine und Rinder und die Aktualisierung des Datenpools der Bundesanstalt.

C.     Struktur und Prinzip:
(1)    Es werden nur Leistungen abgegolten, die über die „Cross Compliance“ (CC) hinausgehen
(2)    Leistungsüberschneidungen zwischen einzelnen ÖPUL-Maßnahmen und anderen Förderungen
       werden ausgeschlossen
(3)    Konkret werden folgende Aspekte berücksichtigt:
       1.     Mehraufwendungen
       2.     Mindererträge
       3.     Preisverluste durch Qualitätsverlust
       4.     Kosteneinsparungen
       5.     Höhere Produktpreise (zB Biologische Wirtschaftsweise)
       6.     Transaktionskosten
(4)    Mehraufwendungen können sich ergeben aus:
       1.     Erhöhter Arbeitszeit (zB Anlage einer Begrünung)
       2.     Teurere „Futtermittel“ (zB Biologische Wirtschaftsweise)
       3.     Teurere „Pflanzenschutzmittel“ (zB Integrierte Produktion)
       4.     Zusätzliche Pacht von Flächen als Ausgleich für Mindererträge
       5.     Schulungen und Aufzeichnungen
       6.     Erhöhtem Maschineneinsatz
(5)    Mindererträge können sich ergeben aus:
       1.     Weniger Milch
       2.     Geringeren Erträgen im Ackerbau durch geringere Düngung oder eingeschränkten Pflan-
              zenschutz
       3.     Geringeren Grundfuttererträgen (zB geringere Düngung oder späterer erster Schnitt)
       4.     Minderer Qualität (zB Verzicht auf Fungizide)
(6)    Kosteneinsparungen können sich ergeben aus:
       1.     Weniger Futterbedarf bzw. Zukauf (zB weniger Kraftfutter durch geringeren Viehbesatz)
       2.     Weniger Zukauf von Mineraldünger
       3.     Weniger Pflanzenschutzmittel
       4.     Geringerer Arbeitszeit (zB durch geringere Erntemengen)




                                                       239
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



D.     Methodik der Kalkulation:
a)     Prinzipielle Vorgangsweise

                   Cross Compliance                               ÖPUL-Maßnahme
                       Leistungen                                     Leistungen
                    - variable Kosten                              - variable Kosten
                   = Deckungsbeitrag                              = Deckungsbeitrag
                                                              - kalkulierte Arbeitskosten
             = Vergleichsdeckungsbeitrag                      = ÖPUL-Deckungsbeitrag



                              Differenz zum Vergleichsdeckungsbeitrag



                                       Erforderlicher Ausgleich
                                       + Transaktionskosten *) =
                                            ÖPUL-PRÄMIE
       *)     Es ist zu beachten, dass bestimmte Arbeiten nicht direkt einzelnen Flächen oder Betriebszweigen
              zugerechnet werden können (zB Betriebsbuchführung, Betriebsleiteraufgaben, Weiterbildung,
              Reparaturarbeiten usw.). Diese Arbeiten können auch als „Transaktionskosten“ betrachtet
              werden. Sie fallen auf Grund der getroffenen Auflagen in ÖPUL-Betrieben in einem höheren
              Ausmaß an als in den Vergleichsbetrieben. Nach NÄF (1995, 64) werden zB bei Biobetrieben rund
              100 Stunden Mehrzeit je Betrieb für diese Arbeiten erforderlich (in den Modellrechnungen nicht
              berücksichtigt). Diese Tätigkeiten können Kosten im Sinne der Transaktionskosten auslösen,
              werden aber nur dann in den Kalkulationen berücksichtigt, wenn sie durch die Auflagen der
              jeweiligen Maßnahme zusätzlich ausgelöst werden.
b)     Herkunft der Daten
(1)    BMLFUW (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft)
       2002: Standarddeckungsbeiträge und Daten für die Betriebsplanung 2002/03. Wien
(2)    BMLFUW (2002a): Standarddeckungsbeiträge für den Biologischen Landbau 2002/2003. Wien
(3)    BMLFUW (2005): Der Grüne Bericht (Der Grüne Bericht enthält die wirtschaftliche Situation
       der Landwirtschaft im abgelaufenen Kalenderjahr, gegliedert nach Betriebsgrößen, Betriebs-
       formen und Produktionsgebieten)
(4)    Kirner, L. (2001): Die Umstellung auf den Biologischen Landbau in Österreich: Potential –
       Hemmnisse – Mehrkosten in der biologischen Milchproduktion. Dissertation an der Univ. f.
       Bodenkultur
(5)    Strommer, J. (2005): Mündliche Mitteilungen zu Produktpreisen im Biologischen Landbau. 31.
       Jänner 2005
(6)    Weitere Datenquellen werden noch ergänzt, zB Betriebsdaten der LBG (Landwirtschaftliche
       Buchführungsgesellschaft) oder Daten des ÖKL (Österreichisches Kuratorium für Landtechnik)




                                                       240
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



c)     Charakteristika der für die als Beispiele verwendeten Betriebe und Flächen
Die Prämien für das Grünland sind nach Extensivierungsgrad (RGVE/ha) gestaffelt. Es werden des-
wegen unterschiedliche Betriebstypen als Modell verwendet (Betrieb mit Kalbinnenaufzucht, Mutter-
kuhhaltung, Milchkühen), da dies einer realitätsnahen Darstellung entspricht.
Im Folgenden wird an Hand der Maßnahme „Biologische Wirtschaftsweise“ das System für die Be-
rechnung der erforderlichen Prämien zur Abdeckung der Mehrkosten bzw. Mindererträge dargestellt,
die auf Grund der Teilnahme an der jeweiligen Maßnahme entstehen. Zum Teil wurden Transaktions-
kosten berücksichtigt.
Das System und die Berechnungen stammen von Dr. Leopold Kirner (Bundesanstalt für Agrarwirt-
schaft).
d)     Transaktionskosten
Laut allgemein gültigen Definitionen fallen unter Transaktionskosten Kosten, die im Zusammenhang
mit der Transaktion von Verfügungsrechten (zB Kauf, Verkauf, Miete) entstehen. Die Transaktions-
kostentheorie besagt, dass bei jeder Transaktion auch Transaktionskosten entstehen. Diese Kosten sind
von Betrieb zu Betrieb verschieden und deswegen nicht eindeutig festlegbar. Konkreter versteht man
unter Transaktionskosten Such-, Anbahnungs-, Informations-, Zurechnungs- Verhandlungs-, Ent-
scheidungs-, Vereinbarungs-, Abwicklungs-, Absicherungs-, Durchsetzungs-, Kontroll-, Anpassungs-
und Beendigungskosten. Transaktionskosten entstehen z. B., wenn zwischen den an einer Transaktion
beteiligten Personen Kommunikationsbedarf, Verständigungsprobleme, Missverständnisse oder Kon-
flikte auftreten.
Prinzipiell können daher bei jeder Maßnahme Transaktionskosten angerechnet werden; die tatsächli-
che Höhe der angerechneten Transaktionskosten ergibt sich aus der Differenz der auf Grund konkreter
Auflagen errechneten Prämie mit der festgelegten Prämienhöhe. Für das Österreichische AUP bedeu-
tet dies, dass bei den meisten Maßnahmen keine beziehungsweise nur sehr geringe (< 5 EUR) Trans-
aktionskosten zur Anwendung kommen. Höhere Transaktionskosten ergeben sich nur bei wenigen
Maßnahmen: Biologische Wirtschaftsweise bei Gemüse, Erosionsschutz Wein, Steillage > 50 %, Ö-
kopunkte, Naturschutz und gefährdete Tierrassen (hoch gefährdete Rassen).
Weitere Grundsatzinformationen sind gegebenenfalls dem Anhang H zu entnehmen.

5.3.2.1.4.8 Umwandlung von Verpflichtungen
A.     Umstieg/Ausstieg aus bisherigen Agrarumweltprogrammen
Verpflichtungen aus dem ÖPUL 2000 können noch während des laufenden Verpflichtungszeitraumes
ohne „Umstieg bedingtes“ Eintreten der Rückzahlungsverpflichtung mit Ende des jeweiligen Jahres
beendet werden, wenn statt dessen im folgenden Antragsjahr entsprechende Verpflichtungen im Rah-
men des ÖPUL 2007 begründet werden:
Die Maßnahmen des ÖPUL 2007, die noch bestehende Verpflichtungen des ÖPUL 2000 ersetzen
können, sind in folgender Tabelle aufgelistet.

ÖPUL 2000                                                                      ÖPUL 2007
2.2  Biologische Wirtschaftsweise                                              1, 28
2.3  Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Grünlandflächen         1, 3, 4, 18, 28
2.4  Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerflächen            1, 3, 4, 18, 28
2.5  Reduktion ertragssteigernder Betriebsmittel auf Grünlandflächen           1, 2, 18, 28
2.6  Reduktion ertragssteigernder Betriebsmittel auf Ackerflächen              1, 2, 18, 28
2.7  Integrierte Produktion Obst                                               1, 3, 4, 9, 11, 18, 28
2.9  Integrierte Produktion Wein                                               1, 3, 4, 9, 11, 18, 28
2.13 Integrierte Produktion in geschütztem Anbau                               1, 12

                                                       241
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



2.16     Silageverzicht in bestimmten Gebieten                                 13, 18, 28
2.17     Offenhaltung der Kulturlandschaft in Hanglagen                        15, 16, 18, 28
2.18     Alpung und Behirtung                                                  16, 17, 28
2.19     Haltung und Aufzucht gefährdeter Tierrassen                           26
2.20     Anbau seltener landwirtschaftlicher Kulturpflanzen                    18, 27, 28
2.21     Erhaltung von Streuobstbeständen                                      14, 18, 28
2.22     Begrünung von Ackerflächen im Herbst und Winter                       18, 19, 28
2.23     Erosionsschutz im Ackerbau                                            18, 20, 28
2.24     Erosionsschutz im Obstbau                                             8, 10, 18, 28
2.25     Erosionsschutz im Weinbau                                             8, 10, 18, 28
2.27     Pflege ökologisch wertvoller Flächen                                  16, 28
2.28     Neuanlegung von Landschaftselementen                                  28
2.29     Ökopunkte                                                             1, 18, 28
2.30     Salzburger Regionalprojekt für Grundwasserschutz
         und Grünlanderhaltung                                                 21, 28
2.31     Projekte für den vorbeugenden Gewässerschutz                          22, 28
         (und die dazugehörenden Untermaßnahmen)


Die Maßnahmen des ÖPUL 2000, die im ÖPUL 2007 nicht mehr angeboten werden, können beim
Umstieg in das ÖPUL 2007 ohne Rückzahlungsverpflichtung beendet werden.
Ein beantragter Programmwechsel vom ÖPUL 2000 in das ÖPUL 2007 kann bis zum 31.12. desselben
Jahres rückgängig gemacht werden. In diesem Fall bleiben die ursprünglichen Verpflichtungen des
Vorgängerprogramms (ÖPUL 2000) unverändert bestehen.

B.     Laufende 20-jährige Verpflichtungen aus alten Programmen
Laufende Verpflichtungen mit 20-jähriger Laufzeit aus bisherigen Agrarumweltprogrammen können
unter Einhaltung der in den jeweiligen Programmen geltenden Verpflichtungen wie Auflagen, Laufzeit
und Prämien (auch wenn diese über die in Punkt 5.3.2.1.4.6 festgelegten Obergrenzen liegen), jedoch
zu den nach dem ÖPUL 2007 geltenden Rahmenbedingungen, beendet werden (Umwandlung der
Verpflichtung).
In jedem Fall jedoch ist die Weiterführung im Rahmen der erforderlichen Mehrfachanträge zu bean-
tragen.

C.     Laufende Naturschutzmaßnahmen aus dem ÖPUL 2000
Laufende Verpflichtungen aus Naturschutzmaßnahmen aus bisherigen Agrarumweltprogrammen kön-
nen beim Umstieg in das ÖPUL 2007 ohne „Umstieg bedingtes“ Eintreten der Rückzahlungsverpflich-
tung beendet werden, wenn die Prämiensätze im ÖPUL 2007 geringer sind und dies der Förderungs-
abwicklungsstelle von der „Projekt genehmigenden“ Stelle bestätigt oder keine Projektbestätigung
mehr erteilt wird.
Dies betrifft die ÖPUL-2000-Maßnahmen:
(1)    „Kleinräumige erhaltenswerte Strukturen“
(2)    „Pflege ökologisch wertvoller Flächen“
(3)    „Neuanlegung von Landschaftselementen“
alle einschließlich „Naturschutzplan“.




                                                       242
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



D.     Maßnahmenwechsel im ÖPUL 2007 im Verpflichtungszeitraum
Während des Verpflichtungszeitraumes kann bis einschließlich 2010 mit dem Herbstantrag des jewei-
ligen Vorjahres von einer Maßnahme zu bestimmten anderen Maßnahmen des ÖPUL 2007 ohne Ein-
treten der Rückzahlungsverpflichtung für die ursprüngliche Maßnahme und für die Restlaufzeit
(= ohne Veränderung der Verpflichtungsdauer) gewechselt werden.
Die Maßnahmen (gleich- und höherwertig), in die gewechselt werden kann, sind in der folgenden Ta-
belle dargestellt:

Übersicht über höherwertige Maßnahmen in Bezug auf die Einzelfläche
1       Biologische Wirtschaftsweise ..................................................................................................................28
2       Umweltgerechte Bewirtschaftung von Acker- und Grünlandflächen ............................1, 9, 11, 12, 18, 28
3       Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerflächen ...............................................1, 4, 18, 28
4       Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerfutterflächen und
        Grünlandflächen .......................................................................................................................1, 3, 18, 28
5       Verzicht auf Fungizide auf Getreideflächen ..........................................................................1, 3, 4, 18, 28
6       Umweltgerechte Bewirtschaftung von Heil- und
        Gewürzpflanzen, Alternativen und Saatgutvermehrung ........................................................1, 3, 4, 18, 28
7.1     Integrierte Produktion Erdäpfel, Erdbeeren und Rüben ........................................1, 3, 4, 7.2, 9, 11, 18, 28
7.2     Integrierte Produktion Gemüse .............................................................................1, 3, 4, 7.1, 9, 11, 18, 28
8       Erosionsschutz Obst und Hopfen .................................................................................................10, 18, 28
9       Integrierte Produktion Obst und Hopfen..........................................................................1, 3, 4, 11, 18, 28
10      Erosionsschutz Wein......................................................................................................................8, 18, 28
11      Integrierte Produktion Wein...............................................................................................1, 3, 4, 9, 18, 28
12      Integrierte Produktion im geschützten Anbau............................................................................................1
        (gilt auch für Zusatzoption Nützlingseinsatz)
13      Silageverzicht.....................................................................................................................................18, 28
14      Erhaltung von Streuobstbeständen.....................................................................................................18, 28
15      Mahd von Steilflächen .................................................................................................................16, 18, 28
16      Bewirtschaftung von Bergmähdern ...................................................................................................18, 28
17      Alpung und Behirtung........................................................................................................................16, 28
18      Ökopunkte (Niederösterreich)..............................................................................................................1, 28
19      Begrünung von Ackerflächen ............................................................................................................18, 28
20      Mulch- und Direktsaat .......................................................................................................................18, 28
21      Regionalprojekt für Grundwasserschutz ......................................................................................................
        und Grünlanderhaltung (Salzburg) ..........................................................................................................28
22      Vorbeugender Boden- und Gewässerschutz ...........................................................................................28
23      Bewirtschaftung von besonders auswaschungsgefährdeten Ackerflächen...............................................28
24      Untersaat bei Mais ...................................................................................................................................28
25      Verlustarme Ausbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern und Biogasgülle...........................................
26      Seltene Nutztierrassen .................................................................................................................................
27      Seltene landwirtschaftliche Kulturpflanzen ............................................................................................18
28      Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller oder
        gewässerschutzfachlich bedeutsamer Flächen ............................................................................................
        Besonders tiergerechte Haltung von Rindern, Schafen und Ziegen.............................................................
Ein beantragter Maßnahmenwechsel kann bis zum 31.12. desselben Jahres rückgängig gemacht wer-
den. In diesem Fall bleibt die ursprüngliche Verpflichtung unverändert bestehen.


                                                                           243
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Revisionsklausel gemäß Artikel 46 der VO 1974/2006
Ändern sich während des Verpflichtungszeitraumes die Grundvoraussetzungen („Cross Compliance)
so, dass die „freiwilligen“ Förderungsverpflichtungen oder Förderungsbedingungen (zB Höhe der
Prämie) in einer oder mehreren Maßnahmen des Agrarumweltprogramms und damit im Vertrag mit
der Förderungswerberin oder dem Förderungswerber abgeändert werden müssen, steht es der Förde-
rungswerberin oder dem Förderungswerber frei, die Zustimmung zur Vertragsanpassung nicht zu er-
teilen.
In diesem Fall endet der ursprüngliche Vertrag vorzeitig, ohne dass für die Vergangenheit Rückforde-
rungen entstehen. Davon unbeschadet bleiben Rückforderungsansprüche, die während des tatsächli-
chen Vertragszeitraumes aus anderen Gründen gesetzt wurden.
In der jeweiligen Änderung der Sonderrichtlinie, mit der die angepassten inhaltlichen Festlegungen
erfolgen, werden auch die näheren zeitlichen und administrativen Festlegungen betreffend der Ver-
tragsbeendigung getroffen.




                                                       244
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.3.2.1.4.9 Anpassung der Verpflichtungen
A.     Anpassung der Laufzeit
Auf Grund des bereits dargestellten Verpflichtungszeitraummodells sind Verlängerungen der Verträge
nicht möglich.

B.     Flächenzugang während des Verpflichtungszeitraumes
(1)    Bei den unten aufgelisteten Maßnahmen gilt für den Flächenzugang während des Verpflich-
       tungszeitraumes in Bezug auf die Prämiengewährung auf den hinzugekommenen Flächen Fol-
       gendes:
       •      Bei Verpflichtungsbeginn 2007 oder 2008 ist bis einschließlich 2009 der Flächenzugang
              jedenfalls prämienfähig
       •      In den Jahren 2010 bis 2012 ist ein prämienfähiger Flächenzugang von maximal 75 % auf
              Basis des Jahres 2009 möglich, wobei eine Vergrößerung um bis zu 5 ha in jedem Fall
              zulässig ist
       •      Im letzten Jahr der Verpflichtung hinzugekommene Flächen sind nicht förderungsfähig
       •      Wenn die übernommenen Flächen bereits vorher mit der gleichen Verpflichtung belegt
              waren, handelt es sich nicht um einen Flächenzugang im Sinne der gegenständlichen Be-
              stimmung
Maßnahmen:
       1.     Biologische Wirtschaftsweise (Maßnahme 1)
       2.     Umweltgerechte Bewirtschaftung von Acker- und Grünlandflächen (Maßnahme 2)
       3.     Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerflächen (Maßnahme 3)
       4.     Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerfutter- und Grünlandflächen
              (Maßnahme 4; ohne Ackerfutter)
       5.     Erosionsschutz Obst und Hopfen (Maßnahme 8)
       6.     Integrierte Produktion Obst und Hopfen (Maßnahme 9)
       7.     Erosionsschutz Wein (Maßnahme 10)
       8.     Integrierte Produktion Wein (Maßnahme 11)
       9.     Integrierte Produktion im geschützten Anbau (ohne Nützlingseinsatz) (Maßnahme 12)
       10.    Silageverzicht (ohne Ackerfutter) (Maßnahme 13)
       11.    Erhaltung von Streuobstbeständen (Maßnahme 14)
       12.    Mahd von Steilflächen (Maßnahme 15)
       13.    Bewirtschaftung von Bergmähdern (Maßnahme 16)
       14.    Ökopunkte (Maßnahme 18)
       15.    Regionalprojekt für Grundwasserschutz und Grünlanderhaltung (Maßnahme 21)
       16.    Bewirtschaftung von besonders auswaschungsgefährdeten Ackerflächen (Maßnahme 23)
       17.    Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller oder gewässerschutzfachlich
              bedeutsamer Flächen (Maßnahme 28)




                                                       245
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.3.2.1.4.10 Erhaltung genetischer Ressourcen
Im Rahmen des ÖPUL 2007 wird die Erhaltung der genetischen Ressourcen im Rahmen von zwei
Maßnahmen behandelt; dabei wird einerseits die Haltung gefährdeter Haustierrassen und andererseits
der Anbau seltener Kulturpflanzen gefördert. Für diese zwei Maßnahmen gilt ebenfalls die allgemeine
Definition betreffend der Förderungswerberin oder dem Förderungswerber und Betrieb (siehe Punkt
5.3.2.1.4.3 und Anhang J).
Die Maßnahmenbeschreibung, -darstellung und -begründung erfolgt bei den jeweiligen Maßnahmen
(siehe Punkte 5.3.2.1.4.39 und 5.3.2.1.4.40).Die Bestände aller Rassen liegen deutlich unter den vor-
gegebenen Höchstzahlen gemäß Annex IV der Durchführungsverordnung.

Tierart/maximale Anzahl weib-                                                  Anzahl weibl. Herde-
                                                 Originalrasse
     licher Tiere je Rasse                                                          buchtiere

                                    Ennstaler Bergschecken                                67
                                    Kärntner Blondvieh                                   653
                                    Murbodner                                          1.303
                                    Original Braunvieh                                   192
 Rind/7.500                         Original Pinzgauer                                 4.200
                                    Pustertaler Sprintzen                                 26
                                    Tiroler Grauvieh                                   4.100
                                    Tux-Zillertaler                                      524
                                    Waldviertler Blondvieh                               425
                                    Huzulen                                               80
                                    Alt-Österreichisches Warmblut                         31
 Pferd/5.000                        Lipizzaner                                           160
                                    Österreichischer Noriker                           3.907
                                    Shagya-Araber                                        235
                                    Alpines Steinschaf                                   137
                                    Braunes Bergschaf                                    942
                                    Kärntner Brillenschaf                              2.052
                                    Krainer Steinschaf                                   452
 Schaf/10.000
                                    Montafoner Steinschaf                                 56
                                    Tiroler Steinschaf                                 2.246
                                    Waldschaf                                            905
                                    Zackelschaf                                          204
                                    Blobe Ziege                                           30
                                    Gemsfarbige Gebirgsziege                           1.215
                                    Pfauenziege                                           42
 Ziege/10.000                       Pinzgauer Strahlenziege                               50
                                    Pinzgauer Ziege                                      469
                                    Steirische Scheckenziege                             143
                                    Tauernschecken                                       458
                                    Mangalizza                                           157
 Schwein/15.000
                                    Turopolje                                            175

                                                         246
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



5.3.2.1.4.11 Abwicklung
(Zahlstelle, Anträge, beauftragte Stellen, Auszahlung, Publikation)
Die Abwicklung erfolgt grundsätzlich gestützt auf die Bestimmungen des Integrierten Verwaltungs-
und Kontrollsystems (INVEKOS).
Es ist maßgebliche Rechtsgrundlage, soweit die besondere Zielsetzung und Ausgestaltung der Agrar-
umweltmaßnahmen nicht abweichende Festlegungen erfordern.

A.     Zahlstelle
Als Zahlstelle ist die Agrarmarkt Austria (AMA) mit der Abwicklung des gesamten Agrarumweltpro-
gramms beauftragt. Dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben:
(1)    Entgegennahme des Antrags im Wege der beauftragten Stelle (Landwirtschaftskammer auf Be-
       zirksebene)
(2)    Abwicklung der Förderung
(3)    Entscheidung über die Gewährung der Prämien
(4)    Kontrolle der Einhaltung der Bestimmungen
(5)    Rückforderung des Förderungsbetrages
Detailfestlegungen zu folgenden Bereichen werden in der nationalen Sonderrichtlinie getroffen:
(1)    Antragstellung (Termine, Fristen, Formulare)
(2)    Vergabe von Teilbereichen an beauftragte Stellen
(3)    Entscheidung über Anträge
(4)    Auszahlungsmodalitäten
(5)    Berichtspflichten der Zahlstelle
(6)    Vorgaben an die Zahlstelle betreffend die Verwaltungs- und Vorortkontrolle
(7)    Verpflichtungen der FörderungswerberInnen im Falle einer Kontrolle
(8)    Verpflichtungen zur Aufbewahrung von Unterlagen (Zahlstelle, FörderungswerberInnen)
(9)    Modalitäten betreffend der Rückzahlung und den Einbehalt von Förderungen
(10) Datenverwendung und Datenschutz
(11) Gerichtsstand
(12) Publikationsverpflichtungen
In Folge werden einige wesentliche Punkte als Auszug aus der nationalen Sonderrichtlinie dargestellt.

B.     Beauftragte Stellen
(1)    Beauftragte Stellen unter Koordination der Zahlstelle sind:
       1.     Die Landwirtschaftskammern auf Bezirksebene und Landesebene
       2.     Der Landeshauptmann hinsichtlich der Maßnahmen
              • „Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller und gewässerschutzfach-
                lich bedeutsamer Flächen“
              • „Ökopunkte“
       3.     Zuchtverbände im Rahmen der Maßnahme
              • „Seltene Nutztierrassen“

                                                       247
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



C.     Auszahlung
(1)    Die Auszahlung erfolgt durch Überweisung auf das im Antrag angegebene Namenskonto durch
       die Zahlstelle im Namen und auf Rechnung des BMLFUW bis zum 31.03. des Folgejahres
(2)    Die Mitteilung über die Prämiengewährung begründet keinen Rechtsanspruch auf Beträge, die
       ursprünglich fehlerhaft berechnet oder auf Grund nachträglich hervorkommender Umstände
       rückzufordern sind
(3)    Das BMLFUW oder die Zahlstelle können von der Gewährung einer Beihilfe absehen:
       1.     Bei Erstberechnung, wenn der sich ergebende Betrag 10 EUR je Auszahlungsantrag nicht
              überschreitet
       2.     Bei Neuberechnung, wenn der sich auf Grund einer Neuberechnung ergebende Diffe-
              renzbetrag je Auszahlungsantrag außer Verhältnis zu den dabei entstehenden Kosten und
              dem Verwaltungsaufwand steht.

D.     Publikation
(1)    Der Hinweis über die Erlassung der nationalen Sonderrichtlinie oder ihre Änderung wird im
       „Amtsblatt der Wiener Zeitung“ unter Angabe der Zeit und des Ortes, an dem sie zur Einsicht
       aufliegt, verlautbart und ist ersichtlich auf der Homepage des BMLFUW unter
       www.lebensministerium.at
(2)    Die Zahlstelle hat darüber hinaus für eine geeignete Information der potentiellen Förderungs-
       werberInnen zu sorgen (insbesondere Informationen auf der Homepage www.ama.at, Auflage
       von Merkblättern)
(3)    Die IP-Pflanzenschutzmittellisten im Rahmen der Maßnahmen „Integrierte Produktion Erdäpfel,
       Rüben, Gemüse, Erdbeeren“ (Maßnahme 7), „Integrierte Produktion Obst und Hopfen“ (Maß-
       nahme 9), „Integrierte Produktion Wein“ (Maßnahme 11), „Integrierte Produktion im geschütz-
       ten Anbau“ (Maßnahme 12) werden auf der Homepage des BMLFUW unter
       www.lebensministerium.at veröffentlicht und liegen auch im BMLFUW zur Einsichtnahme auf

Die Darstellung von Prämienkürzung, Prämieneinbehalt und Prämienkontrolle erfolgt in der nationa-
len Sonderrichtlinie.




                                                       248
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Maßnahmenübersicht und Nummern für Zuordnung

1      Biologische Wirtschaftsweise (5.3.2.1.4.12)
2      Umweltgerechte Bewirtschaftung von Acker- und Grünlandflächen (5.3.2.1.4.13)
3      Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerflächen (5.3.2.1.4.14)
4      Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel auf Ackerfutterflächen und Grünlandflächen
       (5.3.2.1.4.15)
5      Verzicht auf Fungizide auf Getreideflächen (5.3.2.1.4.16)
6      Umweltgerechte Bewirtschaftung von Heil- und Gewürzpflanzen, Alternativen und Saatgut-
       vermehrung (5.3.2.1.4.17)
7      Integrierte Produktion Erdäpfel, Rüben, Gemüse, Erdbeeren (5.3.2.1.4.18)
8      Erosionsschutz Obst und Hopfen (5.3.2.1.4.19)
9      Integrierte Produktion Obst und Hopfen (5.3.2.1.4.20)
10     Erosionsschutz Wein (5.3.2.1.4.21)
11     Integrierte Produktion Wein (5.3.2.1.4.22)
12     Integrierte Produktion geschützter Anbau (5.3.2.1.4.23)
13     Silageverzicht (5.3.2.1.4.24)
14     Erhaltung von Streuobstbeständen (5.3.2.1.4.25)
15     Mahd von Steilflächen (5.3.2.1.4.26)
16     Bewirtschaftung von Bergmähdern (5.3.2.1.4.27)
17     Alpung und Behirtung (5.3.2.1.4.28)
18     Ökopunkte, Niederösterreich (5.3.2.1.4.29)
19     Begrünung von Ackerflächen (5.3.2.1.4.30)
20     Mulch- und Direktsaat (5.3.2.1.4.31)
21     Regionalprojekt für Grundwasserschutz und Grünlanderhaltung, Salzburg (5.3.2.1.4.32)
22     Vorbeugender Boden- und Gewässerschutz (5.3.2.1.4.33)
23     Bewirtschaftung besonders auswaschungsgefährdeter Ackerflächen (5.3.2.1.4.34)
24     Untersaat bei Mais (5.3.2.1.4.34)
25     Verlustarme Ausbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern und Biogasgülle (5.3.2.1.4.35)
26     Seltene Nutztierrassen (5.3.2.1.4.36)
27     Seltene landwirtschaftliche Kulturpflanzen (5.3.2.1.4.37)
28     Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller und gewässerschutzfachlich bedeut-
       samer Flächen (5.3.2.1.4.38)
       Besonders tiergerechte Haltung von Rindern, Schafen, Ziegen (5.3.2.1.5)




                                                       249
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Übersicht über die Anhänge und ergänzende Informationen


Anhänge:


Anhang A      Düngetabellen und Aufzeichnungen
Anhang B: Grundsätze betreffend Einbehalt, Rückforderung und Sanktionierung
Anhang C      Gebietsabgrenzung vorbeugender Gewässerschutz
Anhang D      Gebietsabgrenzung Silageverzicht
Anhang E      Ökopunktebewertungsschlüssel
Anhang F      Vorbeugender Boden- und Gewässerschutz; schlagbezogene Düngeplanung
Anhang G      Auflagen und Prämiensätze der Maßnahme „Erhaltung und Entwicklung naturschutz-
              fachlich wertvoller oder gewässerschutzfachlich bedeutsamer Flächen“
Anhang H      Ergänzende Beschreibung der Methodik der Prämienkalkulation
Anhang I      Darstellung Cross-Compliance (CC)
Anhang J      Begründungen und Anbauentwicklung Seltene landwirtschaftliche Kulturpflanzen
Anhang K      GVE-Schlüssel
Anhang L      Kriterien für die Erstellung der Pflanzenschutzmittellisten in der Integrierten Produktion




                                                       250
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.3.2.1.4.12 Biologische Wirtschaftsweise (1)
                 (VO 1698/2005: Artikel 36 a) iv) und Artikel 39; Maßnahmen 214
                 Untermaßnahme 1 gemäß Zuordnungsnummern)

A.     Ziele
(1)    Förderung der Biologischen Wirtschaftsweise nach der VO 2092/91
(2)    Erhöhung der Biodiversität im tierischen und pflanzlichen Bereich durch Verzicht auf che-
       misch-synthetische Pflanzenschutzmittel, reduzierte Düngung und vielfältige Fruchtfolgen
(3)    Verringerung des Einsatzes von Dünge- und Pflanzenschutzmittel; im Zusammenhang mit
       Grundwasserschutz und Reduktion der Emissionen in die Luft
(4)    Etablierung besonders umweltgerechter und die Bodengesundheit fördernde Fruchtfolgen
(5)    Besonders tierfreundliche Haltung der Nutztiere
(6)    Weitgehende Kreislaufwirtschaft am Betrieb

B.     Begründung und Gegenstand
a)     Begründung
Die Biologische Landwirtschaft ist ein alternatives Bewirtschaftungssystem, das gesamthaft große
Vorteile für die Umwelt bringt. Österreich hat im Einklang mit der EU die Förderung der Biologischen
Landwirtschaft zum Schwerpunkt der Agrarpolitik gemacht. Mit der Biologischen Landwirtschaft
werden alle Umweltgüter (Boden, Wasser, Luft, Biodiversität und Landschaft) geschützt, wobei die
Schwerpunktwirkungen im Acker- und Grünlandbereich unterschiedlich sind.
Die Vermeidung von Betriebsmitteln, welche ein Risiko für die Umwelt bedeuten, wie GVOs, che-
misch-synthetische Pflanzenschutzmittel und leichtlösliche Düngemittel, bedeutet einen Schutz vor-
rangig von Boden und Wasser, aber auch von Biodiversität und Luft sowie nicht zuletzt der Gesund-
heit. Die Vermeidung von einseitigen Fruchtfolgen und die Förderung von Bodenbedeckungsmaß-
nahmen verstärken die Bodenschutzwirkung.
Die Berechnung der Treibhausgasemissionen und ihrer externen Kosten zeigt, dass eine Bewirtschaf-
tung nach den Richtlinien der Biologischen Landwirtschaft im Vergleich zu einer konventionellen
Bewirtschaftung zu einer deutlichen Abnahme der externen Kosten führt. Dies beruht vor allem auf
dem Rückgang der in Form von Betriebsmitteln aus dem vorgelagerten Bereich importierten Treib-
hausgasemissionen, wobei der völlige Verzicht auf leichtlösliche Stickstoffdünger und der geringere
Einsatz von Zukauffuttermitteln in der Biologischen Landwirtschaft maßgeblich sind. Wesentlich ist –
vor allem auf Grünlandbetrieben – der richtige Umgang mit Wirtschaftsdüngern, damit die Belastung
durch klimaschädliche Gase minimiert wird. Das Wissen über den richtigen Umgang mit Wirtschafts-
düngern wird daher im Rahmen eines Bildungs- und Beratungsschwerpunktes vermittelt werden. Die
Biologische Landwirtschaft ist wegen der Vorteile für die Luftreinhaltung aus diesen Gründen wesent-
liches Element bei der Umsetzung der Kyoto-Strategie in Österreich!
Vor allem im Bereich des Ackerlandes gibt es wesentliche positive Auswirkungen der biologischen
Wirtschaftsweise auf die Biodiversität. Beispielsweise sind in einem Evaluierungsprojekt von 26
Beikrautarten, welche auf der Roten Liste stehen, 18 ausschließlich auf Biobetrieben vorgekommen.
Die Vielfalt an Pflanzen ermöglicht auch eine Vielfalt an Insekten und damit an Tieren (zB Vögel). Es
ist erwiesen, dass auf biologisch bewirtschafteten Flächen deutlich mehr Wildtiere vorkommen; Bio-
bäuerinnen oder Biobauern haben daher ein höheres Maß an Verantwortung, denn wenn sie zur fal-
schen Zeit (mit falscher Methode) mähen, können sie auch mehr Tiere töten. Es ist daher wichtig, dass
die Agrarumweltmaßnahmen auch durch Schwerpunktsetzungen in Bildung und Beratung begleitet
werden.


                                                       251
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



In den natürlich benachteiligten Regionen (vor allem Grünlandregionen) ist die Aufgabe der Bewirt-
schaftung die größte Gefahr. Das Einkommen, das mit der Biologischen Wirtschaftsweise erzielbar ist,
macht für viele die Weiterbewirtschaftung der Flächen möglich, womit die Erhaltung der Landschaft
gesichert werden kann. Dies ist auch ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität in diesen
Regionen, denn nicht bewirtschaftete Flächen werden mittelfristig zu Waldgebieten mit deutlich ge-
ringerer biologischer Vielfalt.
Die Haltung der Nutztiere ist in der Biologischen Landwirtschaft ein genau festgeschriebener Bereich.
Jedes Nutztier kann auf dem Biobetrieb sein artgemäßes Verhalten ausleben, erhält biologisch erzeug-
tes Futter und nur auf tierärztliche Verschreibung Tierarzneimittel.
Die von den biologisch wirtschaftenden Bäuerinnen und Bauern erbrachten Leistungen dürfen sich für
die Biobäuerin bzw. den Biobauern nicht wirtschaftlich negativ auswirken, da sie sonst nicht auf Dau-
er erbracht werden können. Die Umweltleistungen sind von der Gesellschaft – vom Staat – abzugelten,
da es ungerecht wäre, wenn nur die Konsumenten biologisch erzeugter Produkte die Finanzierung über
den Preis übernehmen müssten. Die höhere Qualität von Bioprodukten ist vom Konsumenten zu be-
zahlen, daher wirkt in der Kalkulation der höhere Preis auch reduzierend auf die Prämie.
b)     Abgrenzung zu gesetzlichen Bestimmungen (CC)
Die folgende Tabelle stellt die obligatorischen Grundanforderungen gemäß den Art. 4 und 5 und den
Anhängen III und IV der VO (EG) Nr. 1782/2003, den Grundanforderungen für die Anwendung von
Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln und sonstige verpflichtende Anforderungen (gem. Art. 39
Abs. 3 der VO (EG) Nr. 1698/2005) im Vergleich zu den „prämienbegründenden“ Anforderungen der
einzelnen Agrarumweltmaßnahmen im Überblick dar. Eine genauere Information über alle Auflagen
(auch in Kalkulationen nicht berücksichtigte) ist dem folgenden Text und Anhang I zu entnehmen.

Spezifische verpflichtende Anforderungen                  Prämienbegründende Anforderungen der jeweili-
                                                          gen Agrarumweltmaßnahme, die über die ver-
Grundanforderungen gem. Art. 4 und 5 und An-
                                                          pflichtenden Anforderungen hinausgehen und in
hänge III und IV der VO (EG) Nr. 1782/2003
                                                          den Kalkulationen berücksichtigt werden
Darüber hinausgehende verpflichtende Grundan-
forderungen für die Anwendung von Düngemit-
teln und Pflanzenschutzmitteln
Sonstige verpflichtende Anforderungen
                                             - Einführung oder Beibehaltung einer Bewirt-
                                               schaftung nach der VO (EWG) Nr. 2092/91
- Über die Einhaltung der Grundanforderungen
                                               sowie des EG-Folge-Rechts (Regelungen
  hinaus keine spezifischen Anforderungen
                                               betreffend Düngung, Pflanzenschutz, Futter-
                                               mittel)
- Zerstörungsverbot für im Rahmen naturschutz-
                                               - Naturverträglicher Umgang (Erhaltung und
  rechtlicher Verordnungen und Bescheide aus-
                                                 Pflege) aller Landschaftselemente gemäß Defi-
  gewiesener und geschützter Landschaftsele-
                                                 nition im allgemeinen Teil
  mente (zB Naturdenkmale)


Die Maßnahme „Biologische Wirtschaftsweise“ geht in vielen Bereichen über die gesetzlich festgeleg-
ten Mindestanforderungen und die Bestimmungen der „Cross Compliance“ (CC) hinaus. Dabei sind
insbesondere die Einschränkungen beim Einsatz von Betriebsmitteln (Dünge- und Pflanzenschutzmit-
tel), der Bereich der Tierhaltung und Aspekte der Biodiversität (insbesondere im Bereich Acker durch
den Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und die Umstellung auf andere Frucht-
folgen) zu nennen.
Bei den einzuhaltenden Auflagen ist grundsätzlich zu unterscheiden zwischen jenen, die für die Be-
rechnung der Prämie berücksichtigt werden (beispielsweise Dünger- und Pflanzenschutzmittelver-
zicht) und jenen, die unentgeltlich einzuhaltende Verpflichtungen sind (beispielsweise „Erhaltung des

                                                       252
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



Grünlandausmaßes“ und „Klärschlammverzicht“). Die für die Prämienkalkulation wichtigen Auflagen
gehen dabei jedenfalls deutlich über das Niveau von Cross Compliance hinaus.
Der Verzicht auf chemisch synthetische Pflanzenschutzmittel geht weit über die Baseline der Anwen-
dung aller gesetzlich erlaubten Pflanzenschutzmittel hinaus, was einen besonders wichtigen Beitrag
für die Erhaltung der Biodiversität darstellt. Ebenfalls zur Reduktion der Bewirtschaftungsintensität
trägt der Verzicht auf leicht lösliche Handelsdünger bei, der in der Cross Compliance gar nicht vor-
kommt; dort gibt es zwar Obergrenzen je nach Boden, Versorgungsstufe und angebauter Kultur, es
können aber alle gesetzlich erlaubten Düngemittel verwendet werden. Auch hinsichtlich Tierarznei-
mittel gibt es keine Entsprechung in der Cross Compliance; als Baseline gilt die Anwendungserlaubnis
aller nach dem Gesetz zugelassenen und ordnungsgemäß verschriebenen Arzneimittel.
Auch die Auflage des „naturverträglichen Umgangs mit Landschaftselementen“ geht über den gesetz-
lich festgelegten Schutz hinaus, da die Baseline auf den Schutz besonders erhaltenswerter Land-
schaftselemente (Verordnungen, Bescheide, ...) und nicht grundsätzlich auf alle Landschaftselemente
abstellt. Als ein Unterschied kann auch der im ÖPUL festgeschriebene pflegliche Umgang angeführt
werden.
Eine genauere und auf die einzelnen Auflagen bezogene Darstellung ist Anhang I zu entnehmen:


- Biodiversität                    - GLÖZ                              - Tierarzneien
- Grundwasser und Nitrat           - Pflanzenschutzmittel              - Grünlanderhaltung
- Klärschlamm


c)     Kontrolle
Die Kontrolle für die Maßnahme „Biologische Wirtschaftsweise“ erfolgt nach einem dreistufigen Sys-
tem und erfasst
(1)    einen „Cross-Check“ mit der Lebensmittelbehörde (Landeshauptmann der einzelnen Bundes-
       länder), ob der Betrieb ein anerkannter Biobetrieb ist und einen gültigen Vertrag mit einer aner-
       kannten Kontrollstelle hat
(2)    Verwaltungskontrollen durch die Zahlstelle auf Basis der INVEKOS-Daten
(3)    Vorortkontrollen durch die Zahlstelle
d)     Prämienkalkulation
Bei der Prämienkalkulation für die Maßnahme „Biologische Wirtschaftsweise“ ist zwischen drei Kul-
turbereichen (Acker/Grünland und Ackerfutter/Spezialkulturen) zu unterscheiden.
(1)    Acker:
       Hier werden primär sinkende Erträge (je nach Kultur meist zwischen 20 % und 35 %), verän-
       derte Fruchtfolgen (mehr Futter- und Gründüngungspflanzen, weniger Mais, keine Zuckerrübe,
       kein Raps) und erhöhter Arbeitsaufwand unterstellt. Über den Vergleich der Deckungsbeiträge
       in Bezug auf die einzelnen Kulturen und die gesamte Fruchtfolge werden dabei aber auch höhe-
       re Preise (zB Körnermais + 65 %), eine eventuelle Kostenreduktion bei den Betriebsmitteln und
       der Verzicht oder Rückgang von Kulturen mit gutem Deckungsbeitrag berücksichtigt.
(2)    Grünland:
       Die Kalkulation baut auf den auf Basis der Einschränkung bei Düngung und Pflanzenschutz
       sinkenden Nettonährstofferträgen pro ha, dem damit verbundenen geringeren Viehbesatz sowie
       den wesentlich höheren Kraftfutterkosten und dem höheren Zeitaufwand auf. Dem gegenüber-
       gestellt wird der höhere Milchpreis (durchschnittlich 3 Cent/Liter); wesentlich dabei ist auch,
       dass die Milchleistung pro Kuh von der Annahme her unverändert bleibt.
(3)    Obst, Hopfen und Wein:
                                                       253
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



       Die Erträge im Biologischen Landbau sind wesentlich geringer als im konventionellen Anbau
       oder bei der integrierten Produktion (- 40 bis 50 %). Dies ergibt sich aus der Verwendung weni-
       ger ertragsstarker Sorten und dem erhöhten Krankheitsdruck auf Grund des Verzichtes auf che-
       misch-synthetische Pflanzenschutzmittel. Ein Teil dieser Verluste wird aber durch die höheren
       Preise für „Bio-Ware“ kompensiert. Die Pflanzenschutz- und Düngemittel sind vielfach teurer
       und müssen teilweise häufiger verwendet werden. Die aufzuwendenden Arbeitsstunden sind
       auch deutlich höher als bei der konventionellen Wirtschaftsweise, zB mechanische Unkrautbe-
       kämpfung statt Einsatz eines chemisch-synthetischen Mittels.
Die Kalkulation für die Auflage der Erhaltung von Landschaftselementen erfolgte durch das ÖKL
nach einer einheitlichen Vorgangsweise für alle betroffenen Maßnahmen. Die Auflage der Grünland-
erhaltung wird in den Kalkulationen nicht gesondert berücksichtigt!
e)     Gegenstand
Einhaltung der Förderungsvoraussetzungen auf der gesamten landwirtschaftlichen Betriebsfläche und
in der Nutztierhaltung.
Biologischer Teilbetrieb:
Unter folgenden Voraussetzungen kann auch mit nur einem Teil eines landwirtschaftlichen Betriebes
an dieser Maßnahme teilgenommen werden und der übrige Betrieb konventionell bewirtschaftet wer-
den:
(1)    Verfügbarkeit von eigenständigen Betriebsanlagen und landwirtschaftlichen Nutzflächen je-
       weils für den biologisch und den konventionell bewirtschafteten Teil
(2)    Getrennte Bewirtschaftung von jeweils anderen Kulturbereichen („Grünland und Ackerland“,
       „Obst- und Hopfenbau“, „Weinbau“, „geschützter Anbau“) auf dem biologisch bewirtschafteten
       sowie auf dem konventionell bewirtschafteten Teil
(3)    Getrennte Lagerung von Betriebsmitteln (Pflanzenschutzmitteln, Düngemitteln usw.)
(4)    Kommt ein anderer Betrieb (konventionell oder biologisch) während des Verpflichtungszeit-
       raums hinzu, muss der hierdurch neu entstandene Betrieb zumindest die Teilbetriebsregelungen
       der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 einhalten

C.     Förderungsvoraussetzungen
(1)    Einhaltung der Auflagen der VO 2092/91
(2)    Anerkennung als Biobetrieb:
       Als anerkannter Biobetrieb gilt ein Betrieb, der spätestens am 31.01. des 1. Jahres des Ver-
       pflichtungszeitraumes einen gültigen Vertrag mit einer anerkannten Kontrollstelle abgeschlos-
       sen hat und gemäß den landesgesetzlichen Bestimmungen registriert ist.
       Ein Wechsel der Kontrollstelle (der Kontrollverträge) hat jedenfalls ohne zeitliche Unterbre-
       chung zwischen den zwei Verträgen zu erfolgen.
(3)    Naturverträglicher Umgang mit Landschaftselementen gemäß Definition im allgemeinen Teil
       (5.3.2.1.4.5 B1)
(4)    Einhaltung der jeweils geltenden Bestimmungen des Österreichischen Lebensmittelcodex (Ka-
       pitel A 8, im speziellen Teilkapitel B: „Landwirtschaftliche Produkte tierischer Herkunft“)
       betreffend die Erzeugung von tierischen Produkten, soweit dies nicht durch die Verordnung
       (EWG) Nr. VO 2092/91 geregelt ist
(5)    Erhaltung des GL-Ausmaßes über den Verpflichtungszeitraum:




                                                       254
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



       Als Referenzflächenausmaß gilt die Grünlandfläche im 1. Jahr der Verpflichtung plus das im
       Jahr davor umgebrochene Flächenausmaß mit folgenden Optionen:
       1.     Über den Verpflichtungszeitraum können 5 % der Referenzfläche in Acker umgewandelt
              werden, jedoch jedenfalls 1 ha und maximal 5 ha
       2.     Eine Umwandlung in Obst-, Hopfen- und Weinflächen ist jedenfalls möglich
(6)    Grünland: Auf zumindest 5 % der Mähflächen (ohne Bergmähder) dürfen maximal 2 Nutzun-
       gen pro Jahr erfolgen
(7)    Im Fall von Bodengesundungsflächen:
       1.     Nur förderbar im Ausmaß von maximal 25 % der Ackerfläche, wenn insgesamt jedoch
              der Anteil an Bodengesundungsflächen, Stilllegungsflächen und nach GLÖZ gepflegten
              (VO 1782/2003, Artikel 5) Flächen 35 % nicht übersteigt
       2.     Es dürfen maximal 50 % der förderbaren Bodengesundungsfläche zwischen 01.05. und
              15.07. gehäckselt werden, das Häckseln eines Randstreifens von maximal 3 Meter ist je-
              doch jedenfalls zulässig
       3.     Einbeziehung in die Fruchtfolge:
              Flächenrotation spätestens im 2. Jahr nach dem Anlegungsjahr (als Anlegungsjahr gilt das
              Jahr der erstmaligen Angabe im MFA).
(8)    Im Fall von Nützlings- und Blühstreifen:
       1.     Ausmaß maximal 5 % der Ackerfläche förderbar,
       2.     Mindestbreite     2,5 Meter,
       3.     Maximalbreite 12,0 Meter,
       4.     Ansaat bis 15.05. des Anlegungsjahres mit einer Saatmischung,
       5.     Häckseln frühestens im August, ausgenommen Pflegemaßnahmen zur Unkrautbekämp-
              fung im Anlegungsjahr,
       6.     Umbruch frühestens ab 01.09. des Umbruchjahres,
(9)   Im geschützten Anbau verwendete Folien müssen nach Austausch der Folie der Wiederverwer-
      tung (Recycling) zugeführt werden.“
(10) Zusatzfütterung bei Silagefütterung: Ausreichend zusätzliches Heuangebot für Raufutterverzeh-
     rer
(11) Düngebegrenzungen und GVE-Begrenzungen:
       1.     maximal 2,0 GVE/ha LN
       2.     die 210 kg N-Gesamt/ha aus dem Wasserrechtsgesetz werden auf 150 kg abgesenkt
       3.     Einhaltung der Düngevorgaben und Aufzeichnungsverpflichtungen betreffend die Stick-
              stoff-Düngung gemäß den Anhängen A, A1, A2, A3 und A4 für die jeweiligen Kulturen
(12) Spritzgeräteüberprüfung:
       1.     Maschinen und Geräte zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln gemäß Pflanzen-
              schutzmittelgesetz sind durch eine vom BMLFUW autorisierten Stelle auf ihre Funkti-
              onstüchtigkeit zu prüfen
       2.     Die Verpflichtung gilt für alle Geräte, die für die von der Maßnahme betroffenen Kultu-
              ren eingesetzt werden,
              ausgenommen Geräte, die von Hand oder durch verdichtetes Gas betrieben werden oder
              mit denen Pflanzenschutzmittel ausschließlich unter Ausnutzung der Schwerkraft ausge-
              bracht oder die nach ihrer Konstruktion von einer Person getragen werden.

                                                       255
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



       3.     Das letzte Prüfungsprotokoll der autorisierten Stelle darf nicht älter als 3 Jahre (bezogen
              auf das Kalenderjahr) sein
       4.     Neugeräte mit der ÖAIP-Plakette die innerhalb der Verpflichtung gekauft wurden müssen
              spätestens nach 3 Jahren ab Kaufdatum (bezogen auf das Kalenderjahr) überprüft sein
       5.     Maschinen und Geräte, die noch nie oder vor Verpflichtungsbeginn überprüft wurden be-
              ziehungsweise Neugeräte ohne ÖAIP-Plakette, müssen bis spätestens 31.12. des 3. Ver-
              pflichtungsjahres überprüft sein
(13) Schulung und Weiterbildung:
       Besuch eines einschlägigen Lehrganges bis zum 31.05. des 1. Verpflichtungsjahres durch die
       Bewirtschafterin oder den Bewirtschafter oder einer dauerhaft während des Verpflichtungszeit-
       raumes maßgebend in die Bewirtschaftung eingebundenen und auf dem Betrieb tätigen Person.
       Mindestdauer des Lehrganges: 15 Stunden, davon max. 5 Stunden in Form von Exkursionen.
       Die schriftliche Bestätigung über den Besuch des Lehrganges ist auf dem Betrieb aufzubewah-
       ren.
       Die Verpflichtung zum Lehrgangsbesuch entfällt, wenn die Bewirtschafterin oder der Bewirt-
       schafter bereits vor dem 01.01.2006 einen Kontrollvertrag abgeschlossen hat.




                                                       256
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



D.      Höhe der Förderung
               Fläche                            Details                   Prämie-Details      EUR/ha
                                                                       Einkulturig                    450
                                Feldgemüse
                                                                       Mehrkulturig                   600
                                                                       Nur bei nachweislich-          450
                                                                       er Verwendung als
                                Heil- u. Gewürzpflanzen
                                                                       Heil- oder Gewürz-
                                                                       pflanze
                                                                       Nur bei Vorliegen              285
                                                                       eines Vermehrungs-,
                                Alternativen u. Saatgutvermehrung      Anbau- oder Liefer-
                                                                       vertrages über die
                                                                       Sämereien
                                Erdbeeren                                                             450
        Ackerfläche                         2)
                                Ackerfutter - und Bodengesundungsfläche für die ersten 25 % der Ackerfläche
                                Ackerfutterflächen und Bodenge-                                       285
                                sundungsflächen
                                Ackerfutterfläche und Bodengesundungsfläche für das 25 % der Ackerfläche
                                übersteigende Ausmaß

                                Ackerfutterfläche               < 0,5 RGVE/ha                         110
                                Nach RGVE/ha förderbares GL und ≥ 0,5 RGVE                            240
                                Ackerfutter

                                Bodengesundungsflächen                                                  0
                                Sonstige Kultur und Nützlings- und
                                                                                                      285
                                Blühstreifen 1);
                                Förderbares Grünland:              < 0,5 RGVE/ha                      110
                                Nach RGVE/ha förderbares GL und ≥ 0,5 RGVE                            240
                                Ackerfutter ; jeweiliges GL-Aus-
                                maß multipliziert mit nachstehen-
                                den Faktoren:
        Förderbares GL          -1 Mähwiese und Mähweide
                                   (ab 2 Nutzungen); Dauerweide
                                   ha multipliziert mit        1,0
                                -2 Mähwiese 1 Schnitt; Hutweide,
                                   Bergmähder, Streuwiese
                                   ha multipliziert mit        0,6
        Wein, Obst und Hop-     Ausgenommen
                                                                                                      750
        fen                     Bodengesundungsflächen

        Baumschulflächen                                                                              750

        Geschützter             Folientunnel                                                        2.900
        Anbau                   Gewächshaus                                                         4.200
        Bienenstöcke            Unter Kontrolle einer Bio-Kontrollstelle                       je Stock 25

1)
     Förderbar im Ausmaß von maximal 5 % der Ackerfläche
2)
     Als Ackerfutterkulturen gelten Futtergräser, Wechselwiese, Kleegras, Klee, Luzerne und sonstiges
     Feldfutter



                                                           257
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013




5.3.2.1.4.13 Umweltgerechte Bewirtschaftung von Acker- und Grünlandflä-
             chen „UBAG“(2)
                 (VO 1698/2005: Artikel 36 a) iv) und Artikel 39; Maßnahmen 214
                 Untermaßnahme 2 gemäß Zuordnungsnummern)

A.     Ziele
(1)    Sicherung einer standortangepassten, umweltgerechten und nachhaltigen Bewirtschaftung von
       Acker- und Grünlandflächen auf Basis eines unter der sachgerechten Düngung liegenden Ni-
       veaus
(2)    Bewahrung traditioneller Kulturlandschaft durch Erhaltung von Grünland und Landschaftsele-
       menten
(3)    Sicherung einer möglichst flächendeckenden Teilnahme als Basis für Teilnahme an weiteren
       spezifischen Maßnahmen

B.     Begründung und Gegenstand
a)     Begründung
Die Maßnahme „Umweltgerechte Bewirtschaftung von Acker- und Grünlandflächen“ ist als zusam-
mengefasste Weiterführung der Maßnahmen „Grundförderung“ und „Reduktion ertragssteigernder
Betriebsmittel (Acker und Grünland)“ des ÖPUL 2000 zu sehen. Dabei geht es primär um eine Grund-
ausrichtung des Betriebes, die einerseits auf die Erhaltung der Kulturlandschaft und andererseits auf
die Beibehaltung eines unter den Werten der sachgerechten Düngung liegenden Düngerniveaus geht.
Mit ihr werden alle Umweltgüter (Boden, Wasser, Luft, Biodiversität und Landschaft) geschützt, wo-
bei die Schwerpunktwirkungen im Acker- und Grünlandbereich unterschiedlich sind.
Die wesentliche Bedeutung der „Erhaltung von Landschaftselementen“ wird im Update zum ÖPUL-
Evaluierungsbericht mehrfach festgehalten, zB „Die Erhaltung von Landschaftselementen ist daher
jedenfalls ein wesentliches Element für ein Agrarumweltprogramm, auch wenn in einigen untersuch-
ten Gebieten eine Zunahme flächiger Landschaftselemente bei gleichzeitiger Abnahme (kleiner) linea-
rer Landschaftselemente zu beobachten waren und ...“.
Die Erhaltung des Grünlandflächenausmaßes ist im Zusammenhang mit der nachgewiesenen positiven
Wirkung auf Landschaft, vorbeugenden Erosionsschutz und Vermeidung von Stickstoffaustrag in das
Grundwasser zu sehen.
Fruchtfolgeauflagen im Ackerbereich verringern den Prozentsatz stark erosionsgefährdeter Kulturen
(zB Mais), wirken positiv auf die Bodengesundheit, und haben auch eine indirekt positive Wirkung
auf das Landschaftsbild.
Die Erhaltung eines unter den gesetzlichen Düngevorgaben (Aktionsprogramm Nitrat, Wasserrechts-
gesetz und „Sachgerechten Düngung“) liegenden Niveaus betreffend den Stickstoff ist als wesentli-
cher Beitrag zum vorbeugenden Grundwasserschutz zu sehen.
Die für bestimmte Kulturen vorgesehene regelmäßige Untersuchung von Spritzgeräten bewirkt neben
dem direkten positiven Effekt auf die ausgebrachte Pflanzenschutzmittelmenge jedenfalls eine Be-
wusstseinsbildung. Dies wurde auch in einem eigens durchgeführten Evaluierungsprojekt aufgezeigt.
Weitere Aspekte der Maßnahme sind auch, dass
(1)    durch die verpflichtende Teilnahme mit allen Acker- und Grünlandflächen kein Ausweichen mit
       Intensivkulturen auf andere Flächen mehr möglich ist
(2)    durch die verpflichtende Anlage von „Biodiversitätsflächen“ im Acker und die auf Teilflächen
       reduzierte Nutzungsintensität im Grünland ein wesentlicher Beitrag für die Biodiversität geleis-
       tet wird; die Auflage im Ackerbereich ist insbesondere vor dem Hintergrund der zu erwartenden
       Streichung der verpflichtenden Stilllegung sehr positiv zu bewerten

                                                       258
Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013



(3)    durch Teilnahme mit allen Flächen viele Teilnehmer/Innen dann mit Einzelflächen an höher-
       wertigeren Maßnahmen teilnehmen (zB Naturschutz).
Die Begründung der Maßnahme und damit auch der Mehrwert gegenüber der auf „gesetzlicher Basis„
möglichen und üblichen Landwirtschaft baut also auf der Verhinderung zweier ganz unterschiedlichen
Entwicklungen auf; einerseits der Intensivierung (der zB durch Beschränkung der Düngemittel oder
die Erhaltung der Landschaftselemente entgegen gewirkt wird) und andererseits der Nutzungsaufgabe
(vielfach verbunden mit Aufforstung), die durch Förderung der weiteren landwirtschaftlichen Nutzung
vermieden wird.


Grundsätzliche Feststellungen zur Bewirtschaftung von Grünland:
Die Grünland-Bewirtschaftung ist nach zwölf Jahren ÖPUL bei hoher Teilnahme eher extensiv ausge-
richtet. Witterungsextreme bewirken, dass durch die langjährige, extensive Bewirtschaftung v