Das Schweizer Programm zum Schut by pengxiang

VIEWS: 90 PAGES: 4

									        Schweizerische Eidgenossenschaf t   Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS
        Confédération suisse
        Confederazione Svizzera
        Confederaziun svizr a



        Das Schweizer Programm zum Schutz
        Kritischer Infrastrukturen
Infrastrukturen sind Einrichtungen und Organisationen,
die den Unterbau der Gesellschaft und der Wirtschaft
bilden. Sie lassen sich zu verschiedenen Sektoren zu-
sammenfassen, wie beispielsweise Energie, Kommuni-
kation oder Verkehr. Im Allgemeinen bezeichnet man
diejenigen Infrastrukturen als kritisch, welche für das
Funktionieren des Gesamtsystems oder anderer In-
frastrukturen besonders wichtig sind. Eine Störung in
einem Infrastruktur-Sektor kann einerseits direkten
Schaden anrichten, andererseits aber auch dominoar-
tig auf andere Sektoren übergreifen und so das Scha-
densausmass vergrössern.

Das störungsfreie Funktionieren kritischer Infrastruk-
turen ist mittlerweile zu einer Selbstverständlichkeit
geworden. Störungen und Unterbrechungen haben
deshalb unmittelbare und gravierende Auswirkungen
auf die Bevölkerung und ihre Lebensgrundlagen. Ein
wichtiger Standortfaktor der Schweiz ist ein stabiles
und qualitativ hochstehendes Infrastruktursystem.
Entsprechend gering ist demnach die Akzeptanz für
eingeschränkte oder nicht verfügbare Dienstleistun-
gen.

Aufgrund der grossen Bedeutung von Infrastrukturen
haben viele Länder begonnen, die wichtigsten zu iden-
tifizieren und Schutzkonzepte zu entwickeln. In der
Schweiz wurden in den letzten Jahren in verschiede-
nen Sektoren Massnahmen zum Schutz der jeweiligen
Infrastrukturen erarbeitet. Mit dem im Jahr 2005 ini-
tiierten Programm zum Schutz Kritischer Infrastruktu-
ren (SKI) soll einerseits die Koordination der diversen
Aktivitäten gewährleistet, andererseits eine nationale
Strategie zum Schutz Kritischer Infrastrukturen erar-
beitet werden.

Das SKI-Programm bezieht sich primär auf diejenigen
Infrastrukturen, die auf nationaler Ebene von Bedeu-
tung sind. Dementsprechend werden solche, deren
Ausfall Auswirkungen auf Kantons- oder Gemeinde-
ebene hat, nicht speziell berücksichtigt. Damit wird
deutlich, dass die Bedeutung von Infrastrukturen von
der jeweiligen Betrachtungsebene abhängt: Der Ein-
sturz eines Einfamilienhauses ist in erster Linie für die
betroffene Familie eine Tragödie. Der Brand in einem
Gemeindehaus wiederum hat vor allem Auswirkun-
gen auf Gemeindeebene. Die umliegende Region, der
Kanton und der Bund sind dadurch jedoch nicht be-
einträchtigt. Störungen des zentralen Leitsystems der
Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) können indes
zu Ausfällen in der ganzen Schweiz führen – sogar mit
grenzübergreifenden Konsequenzen.
 Das Schweizer Programm
 zum Schutz Kritischer Infrastrukturen

                                           Terroranschläge: Anschläge wie bei-
Beispiele von                              spielsweise diejenigen von New York,
Infrastruktur-Ausfällen                    Madrid und London forderten einer-
                                           seits tausende Menschenleben, ander-
In der jüngsten Vergangenheit haben        seits trafen die Angriffe auch Finanz-,
mehrere Ereignisse verdeutlicht, welch     Kommunikations- und Verkehrsknoten-
schwerwiegende Auswirkungen Aus-           punkte.
fälle von kritischen Infrastrukturen zur
Folge haben können:
                                           Steigende Bedeutung von
Blackout in Italien: Am 28. Sep-           kritischen Infrastrukturen                Liberalisierung      und      Globali-
tember 2003 kam es in praktisch                                                      sierung: Der Kostendruck in der
ganz Italien zu einem Totalausfall der     Aufgrund von verschiedenen wirt-          Wirtschaft hat zur Abschaffung von
Stromversorgung, nachdem unter             schaftlichen, politischen und gesell-     zahlreichen Redundanzen (z.B. Not-
anderem eine zentrale Stromleitung         schaftlichen Entwicklungen wird die       stromaggregate, Notvorräte) geführt,
über die Alpen ausgefallen war. Der        Bedeutung von kritischen Infrastruk-      was die Verwundbarkeit erhöht und
Stromausfall verursachte einen Scha-       turen weiter zunehmen. Unter ande-        bei Störungen der Infrastrukturen zu
den in dreistelliger Millionenhöhe.        rem sind folgende Faktoren dafür aus-     längeren Ausfallzeiten führen kann.
                                           schlaggebend:                             Auch die mit der Globalisierung einher-
Ausfall des SBB-Stromnetzes:                                                         gehende internationale Verflechtung
Am 22. Juni 2005 brach in der gan-         Technologisierung: Im privaten All-       schafft neue Abhängigkeiten und Ver-
zen Schweiz der Bahnverkehr zusam-         tag und in der Wirtschaft ist ein Leben   wundbarkeiten.
men. Betroffen davon waren rund            ohne technische Geräte wie Computer
2‘000 Züge mit über 200‘000 Reisen-        oder Mobiltelefon kaum mehr vorstell-     Terrorismus: Infrastrukturen erwei-
den. Wie in Italien ist die Panne auf      bar. Auch in den jeweiligen Infrastruk-   sen sich als attraktive Ziele für Ter-
einen Kurzschluss und nachfolgende         tur-Sektoren selbst wird die Abhängig-    roranschläge, da mit vergleichsweise
Netzabschaltungen     zurückzuführen.      keit von technischen Systemen immer       geringem Aufwand eine grosse Wir-
                                           grösser: Viele Prozesse werden au-        kung erzielt werden kann. Solche In-
                                           tomatisch gesteuert und überwacht.        frastrukturen sind beispielsweise Re-
                                           Eine Computer-Panne kann somit gan-       gierungsgebäude, Wirtschafts- und
                                           ze Sektoren lahm legen.                   Verkehrsknotenpunkte sowie Ener-
                                                                                     gie- und Informationsinfrastrukturen.




 Glossar
 Infrastrukturen
 Der Sammelbegriff Infrastrukturen umfasst Personen, Organisationen, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen, Informa-
 tionsflüsse sowie technische und bauliche Anlagen und Einrichtungen, welche einzeln oder vernetzt das Funktionieren
 der Gesellschaft, der Wirtschaft und des Staates ermöglichen.

 Die Infrastrukturen sind in drei Ebenen eingeteilt:
 - Sektoren: z.B. Energie, Finanzen, Gesundheit
 - Teilsektoren: z.B. Stromversorgung, Erdölversorgung, Erdgasversorgung
 - Einzelobjekte/Elemente: z.B. Pumpen, Rohrleitungen, Staudämme, Hochspannungsleitungen, Steuerungssysteme

 Kritische Infrastrukturen
 Kritische Infrastrukturen sind Infrastrukturen, deren Störung, Ausfall oder Zerstörung gravierende Auswirkungen auf
 Gesundheit, Öffentlichkeit, Umwelt, Politik, Sicherheit, das wirtschaftliche oder soziale Wohlergehen haben.

 Kritikalität
 Die Kritikalität einer Infrastruktur bezeichnet ihre relative Bedeutung in Bezug auf die Auswirkungen, die eine Störung,
 ein Funktionsausfall oder eine Zerstörung für die Bevölkerung und ihre Lebensgrundlagen hätte.

 Ziel des Schutzes Kritischer Infrastrukturen
 Das Ziel des Schutzes Kritischer Infrastrukturen ist es, die Eintretenswahrscheinlichkeit und das Schadensausmass
 einer Störung, eines Ausfalls oder einer Zerstörung der Kritischen Infrastrukturen zu reduzieren beziehungsweise die
 Ausfallzeit zu minimieren.
                                                                        Das Schweizer Programm
                                                             zum Schutz Kritischer Infrastrukturen

                                          pe Schutz Kritischer Infrastrukturen      Überdies werden die diesbezüglichen
BABS als Koordinations-                   (AG SKI) gebildet, in der mittlerweile    Aktivitäten der zuständigen Stellen des
stelle im Bereich SKI                     23 Bundesstellen aus allen sieben De-     Bundes erläutert und die weiteren ge-
                                          partementen sowie die Bundeskanzlei       planten Schritte zur Erarbeitung einer
Obwohl die Gesellschaft schon immer       vertreten sind. Die Arbeitsgruppe hat     nationalen Strategie skizziert. Der Bun-
versucht hat, ihre wichtigsten Infra-     dem Bundesrat im Sommer 2007 einen        desrat hat am 4. Juli 2007 zustimmend
strukturen zu schützen, ist der umfas-    ersten Bericht vorgelegt. Der Bericht     vom Bericht Kenntnis genommen und
sende Ansatz des SKI-Programms rela-      (erhältlich unter www.infraprotection.    das weitere Vorgehen gutgeheissen.
tiv jungen Datums. Der Bundesrat hat      ch) stellt eine wichtige Etappe auf
am 22. Juni 2005 das Bundesamt für        dem Weg zur Erarbeitung einer nati-       Im ersten Halbjahr 2009 soll der Bun-
Bevölkerungsschutz BABS damit be-         onalen SKI-Strategie dar. Im Bericht      desrat in einem weiteren Bericht über
auftragt, „die koordinative Leitung der   werden unter anderem die zentralen        den Stand der Arbeiten und die er-
Arbeiten zum Thema ‚Schutz Kritischer     Begrifflichkeiten geklärt und die für      zielten Resultate informiert werden.
Infrastrukturen‘ zu übernehmen.“ In       die Schweiz wichtigsten Infrastruktur-
der Folge hat das BABS die Arbeitsgrup-   Sektoren und -Teilsektoren bezeichnet.


 Liste der kritischen Infrastruktur-Sektoren und –Teilsektoren
 Im Rahmen der Arbeitsgruppe Schutz Kritischer Infrastrukturen wurde eine erste Identifikation der für die Schweiz
 relevanten kritischen Infrastrukturen vorgenommen. Die Liste wird im Laufe der Arbeiten zur nationalen Strategie
 überprüft und durch kritische Einzelobjekte und Infrastrukturelemente verfeinert.

  Sektoren                                Teilsektoren
  Behörden                                -   Parlament, Regierung, Justiz, Verwaltung
                                          -   Forschungseinrichtungen
                                          -   Nationale Kulturgüter
                                          -   Ausländische Vertretungen und Sitze internationaler Organisationen
  Chemische Industrie                     - Produktion, Transport, Lagerung und Verarbeitung chemischer Stoffe
  Energie                                 - Stromversorgung
                                          - Erdölversorgung
                                          - Erdgasversorgung
  Entsorgung                              - Abwasser
                                          - Industrie- und Hausabfälle
                                          - Kontrollpflichtige Abfälle
  Finanzen                                - Banken
                                          - Versicherungen
  Gesundheit                              - Ärztliche Betreuung und Spitäler
                                          - Arzneimittel
                                          - Labors
  Informations- und Kommuni-              -   Telekommunikation
  kationstechnologien (IKT)               -   Informationssysteme und -netze
                                          -   Internet
                                          -   Instrumentations-, Automations- und Überwachungssysteme
                                          -   Rundfunk und Medien
  Nahrung                                 - Versorgung mit Lebensmitteln und Gewährleistung der Lebensmittel-
                                            sicherheit
                                          - Trinkwasserversorgung
  Öffentliche Sicherheit, Rettungs-       - Blaulichtorganisationen (Polizei, Feuerwehr, sanitätsdienstliches Rettungs-
  und Notfallwesen                          wesen)
                                          - Zivilschutz
                                          - Armee
  Verkehr                                 -   Strassenverkehr
                                          -   Schienenverkehr
                                          -   Luftverkehr
                                          -   Schifffahrt
 Das Schweizer Programm
 zum Schutz Kritischer Infrastrukturen

                                             Das Projekt „Beispielstudie Erd-
Arbeitsmethoden im                           beben“ hat zum Ziel, die konkreten          Merkmale der nationalen
SKI-Programm                                 Auswirkungen eines Erdbebens auf            Strategie
                                             vier kritische Infrastruktur-Teilsektoren
                                             (Stromversorgung, Erdölversorgung,
Integrales       Risikomanagement:           Schifffahrt und Schienenverkehr) zu er-     Die nationale Strategie zum Schutz Kri-
Das SKI-Programm orientiert sich am          mitteln und anhand der dabei gewonnen       tischer Infrastrukturen hat zum Ziel, die
Konzept des integralen Risikomanage-         Erkenntnisse Massnahmen zu formulie-        Aufrechterhaltung der Lebensgrundla-
ments. Dies bedeutet, dass unter an-         ren. Im Hinblick auf die Erarbeitung der    gen der Bevölkerung zu gewährleisten.
derem eine Risikoanalyse erstellt wird,      nationalen Strategie werden beispiel-       Mit der nationalen Strategie sollen ein-
in der alle plausiblen Gefahren berück-      haft eine Risiko- und Verwundbarkeits-      heitliche Schutzziele definiert, Grundla-
sichtigt werden (all hazard approach).       analyse durchgeführt und im Sinne des       gen zur Beurteilung der Kritikalität und
                                                                                         Anleitungen zur Umsetzung der Mass-
                                                                                         nahmenplanung gegeben werden.

                                                                                         Folgende   Elemente     sollen im
                                                                                         Rahmen der nationalen Strate-
                                                                                         gie zum Schutz Kritischer Infra-
                                                                                         strukturen berücksichtigt werden:

                                                                                         • Förderung des Vertrauens, des
                                                                                           Informationsaustauschs und der
                                                                                           Zusammenarbeit zwischen Behör-
                                                                                           den, Betreibern kritischer Infra-
                                                                                           strukturen und der Privatwirtschaft
                                                                                           zur Schaffung von Synergien;

                                                                                         • Integrale Risikoanalyse für die kriti-
                                                                                           schen Infrastrukturen mit Vorschlä-
                                                                                           gen zur Minderung der Risiken;

                                                                                         • Analyse  der     Wechselwirkungen
                                                                                           und gegenseitigen Abhängigkei-
                                                                                           ten von kritischen Infrastrukturen;

                                                                                         • Empfehlung von geeigneten Massnah-
                                                                                           men, um beim Eintritt von Schadener-
Partnerschaftliche         Zusammen-         Risikokreislaufs   Schutzmassnahmen
                                                                                           eignissen die Dauer und die Auswir-
arbeit: Eine wichtige Voraussetzung          vorgeschlagen.
                                                                                           kungen möglichst gering zu halten.
für die Erarbeitung und Umsetzung ei-
ner nationalen Strategie ist die Zusam-      Im Rahmen des Projekts „SKI-
menarbeit aller Beteiligten. Entschei-       Szenarien“ werden in einem ersten           Die nationale Strategie zum Schutz
dend ist insbesondere der Einbezug           Schritt drei so genannte Gefährdungs-       Kritischer Infrastrukturen soll ab 2012
der relevanten Bundesstellen, der Wirt-      Szenarien (Pandemie, Stromausfall,          umgesetzt und laufend aktualisiert und
schaft (als Betreiberin vieler Infrastruk-   Ausfall der Informations- und Kom-          angepasst werden. In der Zwischenzeit
turen) und der Kantone. Die Zusam-           munikationsinfrastruktur) entwickelt.       werden die in den jeweiligen Teilsek-
menarbeit auf Bundesebene ist mit der        Anschliessend werden die jeweiligen         toren laufenden Arbeiten - wie etwa
AG SKI bereits gewährleistet. In einem       Auswirkungen auf die kritischen In-         MELANI (Melde- und Analysestelle In-
nächsten Schritt werden die Kantone          frastrukturen vertieft und die dabei        formationssicherung) im Bereich Infor-
und die Wirtschaft mit einbezogen.           entstehenden Wechselwirkungen zwi-          mationstechnologien - weitergeführt.
                                             schen den Infrastrukturen analysiert.
                                                                                         Impressum
                                             Mit dem Projekt „Kriterien der Kriti-
Aktuelle Projekte                            kalität“ werden in einem ersten Schritt     Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS
                                             die 31 Teilsektoren nach ihrer Kritikali-   Monbijoustrasse 51A
                                             tät gewichtet. Anschliessend werden         3003 Bern
Aufgrund der Vielschichtigkeit der The-      Kriterien erarbeitet, mit denen in den      www.infraprotection.ch
matik wird auf dem Weg zur Erarbeitung       verschiedenen      Infrastruktur-Teilsek-
                                                                                         ski@babs.admin.ch
einer nationalen SKI-Strategie im Rah-       toren einzelne kritische Infrastruktur-
men von mehreren Projekten gearbeitet.       Elemente identifiziert werden können.        Fotos: SBB

								
To top