Docstoc

1. Das Recht als System von Rechtsnormen

Document Sample
1. Das Recht als System von Rechtsnormen Powered By Docstoc
					      1. Das Recht als System von
             Rechtsnormen
n   die Gemeinschaft (-, -en)
n   das Recht (-s, -e)
n   das Jura (-s, -)
n   der Jurist (-en, -en)
n   die Juristin (-, -en)
n   die Regelung (-, -en)
n   das Gewohnheitsrecht 
n   der Lebensvorgang (-s, -vorgänge)
n   geschriebenes Recht
n   gesetztes Recht
n   das Gesetz (-es, -e)
n   die Rechtsquelle (-, -n) /Hauptrechtsquelle/
n   die Rechtsordnung (-, -en) 
n   das Gebiet (-s, -e)
n   der Einzelne (-en, -e)
n   der Staat (-es, -en)
n   der Verband (-es, -Verbände)
n   die natürliche Person
n   die juristische Person
n   die Gleichberechtigung (-, -en)

(öffentliches Recht = Beziehungen:  der Einzelne – 
  der Staat – die öffentlichen Verbände)
                        Adjektive, Adverbien, Verben

 Adjektive und Adverbien:                                                   Verben

innerhalb                                                                      - regeln

gegenüber                                                                     - erlassen 
             
allgemeinverbindlich (allgemein + verbindlich)                   - bilden

demgegenüber                                                              - einteilen  in

grundsätzlich                                                                  - zählen zu

öffentlich                                                                      - umfassen

abhängig                                                                      -  betreffen

herkömmlicherweise                                                         
    Einteilung der Rechtsgebiete:

n   Das öffentliche Recht                            Das Privatrecht

n   Völkerrecht                            - Zivilrecht (bürgerliches  Recht)
n   Europarecht                           - Handels- und Wirtschaftsrecht
n   Staats- und Verfassungsrecht                -  Arbeitsrecht
n   Verwaltungsrecht
n   Strafrecht
n   Gerichtsverfassungs- und Verfahrenrecht
n   Abgaben- und Steuerrecht
n   Sozialrecht
n   Arbeitsrecht 
n   (Arbeitsschutz, kollektives Arbeitsrecht)
     Hauptgebiete des Privatrechts werden in
           weitere Gebiete eingeteilt:

n   Zivilrecht (bürgerliches Recht):
n   Schuldrecht
n   Sachenrecht
n   Familienrecht
n   Erbrecht 
n      Handels- und Wirtschaftsrecht:
n   Gesellschaftsrecht
n   Wertpapierrecht
n   Bank- und Börsenrechtt
n   Urheberrecht
n   Wettbewerbsrecht
n   Arbeitsrecht: nur der Teil, der das 
    Arbeitsverhältnis der abhängigen Beschäftigten 
    betrifft
    2.     Juristenausbildung und juristische
               Berufe in Deutschland
n   - die Ausbildung (-,-en)
n   - die Rechtswissenschaft (-, -en)
n   - der Referendar (-s, -e)
n   - das Referendarexamen (-s, -)
n   - der Vorbereitungsdienst (-es, -e)
n   - das Gericht (-s, -e)
n   - die Verwaltung (-, -en)
n   - der Rechtsanwalt (-s, -anwälte)
n   - die Rechtsanwendung (-, -en)
n   - das Assessorenexamen (-s, -)
n   - das Bestehen (der Prüfung) (-s, -)
n   - der Assessor (-s, -en)
n   - die Befähigung (-,-en)
n   - das Richteramt (-es, -ämte)
n   - der Volljurist (-en, -en)
n   - der Richter (-s, -)
n   - der Staatsanwalt (-s, -anwälte)
n   - der Notar (-s, -e)
n   - der Amtsnotar 
n   - der Mandant (-en, -en)
n   - die Zulassung (-, -en)
n   - das Amtsgericht (I)
n   - das Landgericht (II)
n   - das Oberlandsgericht (III)
n   - der Bundesgerichtshof (IV)
n   - die Rechtspflege (-, -en)
n   - die Beurkundung (-, -en)
n   - die Gestaltung (-, -en)
n   - das Grundstücksgeschäft (-s, -e) /Grundstück + Geschäft/
n   - der Gesellschaftsvertrag (-s, -verträge) /Gesellschaft + Vertrag/
n   - der Ehevertrag
n   - der Erbvertrag
n   - der Beamte (-n, -n) // der Angestellte (-n, -n)
n   - der Richterberuf (-s,-e)
n   - die Laufbahn (-, -en)
n   - die Einstellung (-, -en)
n   - das Ergebnis (-ses, -se) /Examenergebnis/
n   - die Unabhängigkeit (-, -en)
n   - die Strafverfolgung (-, -en)
n   - die Anweisung (-, -en)
n   - der Vorgesetzte (-n, -n)
n   - die Behörde (-, -n)
n   - die Gemeinde (-, -n)
n   - die Rechtsabteilung (-, -en)
n   - der Rechtsberater (-s, -)
n   die Vereinte Nationen
n   die Europäische Union
              Adjektive und Adverbien;             
               Verben  und Phrasen
n   jeweils                                                - sich  an etwas anschließen
n   sog. = so genannt (-er, -e, -es)             - sich mit etw. vertraut machen
n   befugt                                                - erwerben
n   erforderlich                                         - werden (als Hauptverb)
n   tätig                                                   - beraten
n   regelmäßig                                          - vertreten
n   zumeist                                               - zulassen
n   eng                                                    - etwas ausüben
n   zuständig                                            - eintreten
n   erheblich                                             - prägen(durch etw. geprägt sein)
n                                                             - zuständig  für etwas sein
n                                                             - etwas  zu + Inf. + haben  =
n                                                            = etwas + Inf.+ müssen
n                                                         (z.B. Anweisungen zu folgen haben 
n                                                             = Anweisungen folgen müssen)
n                                                              - einschlagen = beginnen
n                                                              - Aufgaben erfüllen
      Adjektive und Partizipien
n   können  prädikativ und  attributiv  
    gebraucht werden:
    Prädikativer Gebrauch von Adjektiven:
n   Er ist im allgemeinen Firmenmanagement tätig.
Attributiver Gebrauch von Adjektiven:
n   Eine im Management tätige Person muss
    erfolgreich sein.
Prädikativer Gebrauch von Partizipien:
n   Er ist in einer Privatfirma beschäftigt.
Attributiver Gebrauch von Partizipien:
n   Eine in einer Privatfirma beschäftigte Person
    ist oft weniger bezahlt als in einer staatlichen
    Firma.
3. Verfassungsrechtliche Grundlagen der
           Republik Kroatien
n   die Verfassung (-, -en)
n   die Verfassungsordnung (-,-en)
n   die Grundlage (-, -n)
n   der Grundwert (-es,-e)
n   die Freiheit (-,-en)
n   der Frieden (-s)
n   das Geschlecht (-s, -er)
n   die Gleichheit
n   die Gleichberechtigung
n   die Gerechtigkeit
n   die Achtung 
n   die Menschrechte (Pl.)
n   die Unverletzlbarkeit
n   die Rechtsstaatlichkeit
n   das Eigentum (-s)
n   der Umweltschutz (-es)
n   das Mehrparteiensystem (-s, -e)
n   die Auslegung der Verfassung
n   das Referendum (-s, -en)
n   die Gründung (-, -en)
n   das Wahlrecht (-s,)
n   die Herkunft (-, )
n   der Angehörige (-n,-n)
n   die Minderheit (-, -en)
n   der Rechtsstaat (-es, -en)
n   die Gewaltenteilung (-)
n   das Legalitätsprinzip (-s, -ien)
n   der gerichtliche Schutz (-es)
n   der Aufbau (-s)
n   die Verfassungsänderung (-, -en)
n   das Befugnis (-ses, -se)
n   der Präsident (-en, -en)
n   das Parlament (-s, -e)
n   die Regierung (-, -en)
n   die Abschaffung (-)
n   der Kroatische Sabor (-s,)
n   die Gespanschaftskammer (-s, -)
n   das Einkammerparlament
n   die Verantwortlichkeit (-)
n   regionale Selbstverwaltung
n   das Bestreben (-s, -)
n   die rechtsprechende Gewalt
n   die Gewalt (-,-en) (gesetzgebende, vollziehende/ausführende, 
    rechtsprechende Gewalt)
n   der Verfassungsgrundsatz (-es, -grundsätze)
n   der Grundsatz = das Prinzip 
     Adjektive und Adverbien;       Verben und Phrasen

n   ranghöchst                                           Verfassung verabschieden
n   einheitlich                                                     beruhen  auf    
n   geheim                                                         sich gründen  auf
n   gemäß                                                          vollenden
n   umfassend                                                      bieten
n   beschlossen                                                   enthalten
n   gerichtlich                                                      gewährleisten
n   weit gehend                                                    umgestalten
n   entscheidend                                                  umwandeln
n   semipräsidenziell                                             erfolgen
n   festgelegt                                                       erzielen
n                                                                   unterziehen (Dativ)
n                                                            durch Gesetz einschränken
       4. Die Bundesrepublik Deutschland als
                 Föderativer Staat
n   - das Grundgesetz (-es)
n   - die Bundesebene (-, -n)
n   - die Ewigkeitsklausel (-, -n)
n   - die Gliederung 
n   - der Föderalismus
n   - die Eigenstaatlichkeit 
n   - das Homogenitätsgebot
n   - die Angelegenheit (-, -en)
n   - der Einfluss (-es, - flüsse)
n   - die Zustimmungskompetenz (-, en)
n   - die Gerichtsbarkeit
n   - der Bundesrat (-s)
n   - der Bundestag (-s) (vs. Landtag)
n   - der Abgeordnete (-n, -n)
n   - die Bevölkerung 
n   - das Schwergewicht (-s, -e)
n   - die Gesetgebung
n   - der Einzelfall (-es, -fälle)
n   - die Bundesversammlung
n   - das Mitglied (-s, -er)
n   - die Richtlinie
n   - der Bundespräsident (-en,-en)
n   - die Bundesregierung (vs. Landesregierung)
n   - der Bundeskanzler (-s, -)
n   - das Bundesverfassungsgericht (-s, -e)
n   - die Verfassungsmäßigkeit
n   - die Gesetzmäßigkeit
Adjektive und Adverbien;  Verben und Phrasen

n    unantastbar / unverletzlich                                      -  Entscheidung treffen
n    unzulässig                                                         - in Einklang  mit etw. sein/stehen
n    jeglich                                                                - bestellt und abberufen werden
n    kennzeichend                                                     - sich  aus etw. zusammensetzen
n    eigen                                                                     -  durch etw. berührt werden
n    zahlreich                                                                - obliegen
n    niedergelegt                                                           - überweisen (Dativ)
n    übrig                                                                     - verpflichten
n    erheblich                                                                - zu etw. entsprechen
n    gesammt                                                               -   Einfluss auf etw. ausüben
n    jeweilig                                                                 -   Was (Subst. in Akk.) betrifft...
n    hauptsächlich                                                          - mitwirken an etw.
                                                                                   - zustimmen (Dativ)
n    unzulässig                                                              - ernannt und entlassen werden
n    Unantastbar                                                          - bestehen aus 
                                                                                   - entscheiden über
 
5. Die Grundrechte im Deutschen Grundgesetz

n   das Grundrecht (-s, -e)
n   der Abschnitt (-s, -e)
n   der Kern (-s, -e)
n   die Entwicklung 
n   der Eingriff (-s, -e)
n   die öffentliche Gewalt (aber: die staatliche Verwaltung)
n   das Abwehrrecht (-s, -e)
n   das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit
n   die Glaubens- und Gewissensfreiheit
n   die Meinungsfreieheit
n   die Versammlungsfreiheit
n   die Berufsfreiheit
n   die Friezügigkeit
n   das Recht auf informationelle Selbstbestimmung (das Recht auf 
    Datenschutz)
n   das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
n   das Briefgeheimnis
n   das Grundrechtsverständnis (-ses, -se)
n   die Leistungsfunktion
n   der Angriff (-s, -e)
n   die Gefahrquelle (-, -n)
n   die Maßnahme (-, -n)
n   die Umwelt (-)
n   im Rahmen
n   die grundrechtlicchen Schutzpflichten des Staates
n   die Presse (-)
n   die Wissenschaft (-, -en)
n   der Umfang (-s, -fänge)
n   die Leistungsrechte
n   die Teilhaberechte
n   die Rechtsprechung
n   der Gleichheitssatz (= Gleichheitsgrundsatz)
n   die neue Fassung
n   das Diskriminierungsverbot (-s, -e)
n   das Gleichberechtigungsgebot (-s, -e)
n   die Durchsetzung
n   die Beseitigung
n   der Nachteil (-s, -e)
n   die Deutschen- oder Bürgerrechte
n   die Ausbildungsstätte (-, -n)
n   die Geltung von (Deutschrechten)
n   im Zusammenhang (in bestimmten Zusammenhängen)
n   das Gemeinschaftsrecht (das Recht der Europ. Gemeinschaft)
Adjektive und Adverbien; Verben und Phrasen
n    bedeutsam                                                     - bes tehen  in/aus
n    sonstig                                                           - schützen  vor
n    gesund                                                           - gelten als / gelten  für         
n    ebenfalls                                                         - ausgehen(d)   von
n    umstritten                                                       - ableiten  aus / von
n    gewisser (-e,-es)                                              - etwas erfahren (Akk)
n    allgemien / gesamt                                           - führen  zu etw.
n    darüber hinaus                                                 - anerkennen
n    tatsächlich                                                       - verpflichten  zu /auf etw.
n    keineswegs                                                      - ergreifen
n    schutzlos                                                         - sich erstrecken  auf 
n    allerdings                                                        - (hin)wirken  auf
                                                                                -  auslegen
                                                                            - fördern vs. fordern
                                                                           - äußern
                                                                           - sich berufen  auf
                                                                           - sich ausdehnen  auf  
                                                                                - abhängen von
               6. Die Europäische
            Menschenrechtskonvention
n   die EMRK
n   in Kraft treten
n   das Vertragswerk (völkerrechtliches Vertragswerk)
n   das gerechte Urteil (-s, -e)
n   freie Meinungsäußerung
n   das Folter (-s,-)
n   unmenschliche und erniedrigende Behandlung
n   unmenschliche und erniedrigende Bestrafung
n   die Wahrnehmung der Rechte
n   die Ausweisung
n   die Abschiebung
n   der Staatsbürger
n   der Europarat (-s)
n   das Verfahren (-s,-)
n   die Beschwerde (-,-n)
n   die Staatenbeschwerde
n   die Individualbeschwerde
n   der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte
n   der Vertragsstaat (-es, -en)
n   die Rechtssache
n    der ständige Gerichtshof (-s, -höfe)
n   die Kammer (-, -n)
n   der Ausschuss (-es, -schüsse)
n   der (einstimmige) Beschluss (-es, -üsse)
n   die Zulässigkeit
n   der Beschwerdeführer (-s, -)
n   die Rechtsbehelfe
n   die Zulässigkeitserklärung
n   die Ermittlung ( Ermittlung vornehmen)
n  die Verfügung (sich zur Verfügung stellen)
n die (gütliche) Einigung

n die (öffentliche) Verhandlung

n die Feststellung

n die Verletzung

n die (gerechte) Entschädigung

(jemandem eine gerechte Entschädigung zusprechen)
n die Verweisung der Rechtssache
             Adjektive und Adverbien
n   völkerrechtlich
n   höchstentwickelt
n   wirksam 
n   gerecht 
n   einschließlich vs. ausschließlich
n   anhängig gemacht (anhängig gemachte Rechtssachen) 
n   einstimmig 
n   behauptet (behauptete Beschwerde)
n   innerstaatlich  vs. außerstaatlich 
n   schwer wiegend 
n   endgültig
                Verben und Phrasen

n   entstehen, entstand, entstanden
n   verbieten, verbot, verboten
n   sich einsetzen gegen/für 
n   gegen jemanden ein Verfahren anstrengen
n   Beschwerden erheben
n   eine Rechtssache anhängig machen 
n   etwas für unzulässig erklären
n   die Prüfung fortsetzen
n   Ermittlungen vornehmen
n   gütliche Einigung erreichen
n   Entschädigung zusprechen
n   Verweisung der Rechtssache beantragen
                       Bilden Sie Sätze!


a)   1. ist, der Rechtscharakter der Rechtsnormen, verschieden 
      2. beruht, das Recht eines Staates, auf einheitlichen Prinzipien
      3. so, bildet, eine Systemeinheit des Rechtssystems, das 
    Familienrecht
      4. nach diesem Kriterium, Rechtsnormen, bei uns, man, hat 
    eingeteilt
      5. ein einheitliches Kriterium, mussten, aufstellen, 
    Rechtstheoretiker
      6. das Recht, kein einheitliches System, in diesem Sinn, stellt, dar
      7. gesellschaftliche Verhältnisse, können, aus sehr 
    unterschiedlichen Bereichen,
          regeln, Rechtsnormen
      8. eine andere Einteilung, man, hat vorgenommen, in der BRD  
b)   1. Es gibt verschiedene Kriterien für die Einteilung von 
    Rechtsnormen.
          Es ist bekannt, dass ..........
      2. Jurastudenten müssen die wichtigsten Gebiete des 
    Rechtssystems kennen.
          Es ist selbstverständlich, dass ..........
      3. Das Recht eines Staates beruht auf einheitlichen Kriterien.
          Das Recht eines Staates beruht auf Kriterien, die ..........
      4. Es gibt mehrere Kategorien von Rechtsnormen. Sie umfassen 
    verwandte
          Rechtsnormen. 
          Es gibt mehrere Kategorien von Rechtsnormen, die .........
      5. Das sind Normen des Verfassungsrechts. Sie regeln die 
    gesellschaftlichen 
          und politischen Grundlagen eines Staates.
          Das sind Normen, die ..........
    Eingeleitete und uneingeleitete
           Konditionalsätze
1. Schreiben Sie die Artikel aus dem Kodex Hammurabis als 
    eingeleitete Konditionalsätze mit "wenn“.

2. Schreiben sie dieselben Sätze als uneingeleitete 
    Konditionalsätze. 

§ 22   Gesetzt, ein Mann hat geraubt und ist dabei gefasst        
   worden, so wird selbiger Mann getötet.

§ 53  Gesetzt, ein Mann hat vernachlässigt, den Deich 
   seines Feldes zu befestigen und hat seinen Deich nicht 
   befestigt, und an seinem Deich ist eine Öffnung 
   entstanden und er hat verursacht, dass das Wasser die 
   Flur wegriss, so wird der Mann, an dessen Deich eine 
   Öffnung entstanden ist, das Getreide, das er vernichtet 
   hat, ersetzen. 
§ 195 Gesetzt, ein Kind hat seinen Vater geschlagen, so 
  wird man ihm die Hände abschneiden. 

§ 196 Gesetzt, ein Mann hat das Auge eines Freigelassenen 
  zerstört, so wird man sein Auge zerstören. 


§ 197 Gesetzt, er hat einem anderen einen Knochen 
  zerbrochen, so wird man seinen Knochen zerbrechen.


§ 233  Gesetzt, ein Baumeister hat für einen Mann ein 
  Haus gebaut, sein Werk aber nicht haltbar gemacht und 
  eine Wand ist eingefallen, so wird selbiger Baumeister 
  von seinem eigenen Gelde selbige Wand befestigen. 
      Erweiterte Partizipien im 
         Juristendeutsch
Partizipien:
 
1. Partizip I (Partizip Präsens): Infinitiv des Verbs 
   + d (weinend, singend, sprechend) 
2. Partizip II (Partizip Perfekts): ge + Verbstamm 
   + t/en (gebrochen, gekauft, abgeschafft, 
   vergessen, verhaftet, beschlossen, garantiert)

Merken Sie sich: Partizip I trägt immer eine 
   aktivische und Partizip II eine passivische 
   Bedeutung. 
        Gebrauch von Partizipien I und II:

a)    Als Substantiv (deklinierbar nach den 
      Adjektivdeklinationen)
            - Partizip I: der Vorsitzende, ein Vorsitzender, Vorsitzender
                               (die Vorsitzende, eine Vorsitzende, Vorsitzende)
                               der Vortragende, ein Vortragender, Vortragender
                              (die Vortragende, eine Vortragende, Vortragende)

            - Partizip II: der Abgeordnete, ein Abgeordneter, Abgeordneter
                               (die Abgeordnete, eine Abgeordnete, Abgeordnete)
                                 der Versicherte, ein Versicherter, Versicherter
                                (die Versicherte, eine Versicherte, Versicherte)

Aufgabe 1: Wie lauten die Pluralformen dieser substantivierten Partizipien? 
     Bilden Sie einen Satz mit einem substantivierten Partizip I, und dann mit 
     einem Partizip II. 
      b) Als Teil des Prädikats und Adverb 
          (unflektierbar/undeklinierbar)

- Partizip I: Sie berichtete über den 
   Verkehrsunfall weinend. (wie? – 
   Adverb)
 - Partizip II: Das alte Strafgesetz ist 
   abgeschafft. (Teil des Prädikats) 
c) Als Attribut vor einem Substantiv 
      (flektierbar/deklinierbar)
- Partizip I: 
Die aus drei Zimmern bestehende Wohnung wird  
   vermietet. 
Die zwei Stunden dauernde Verlesung der Strafanklage 
   war   
langweilig.  

 - Partizip II:
Das vor zwei Monaten beschlossene Gesetz gefällt uns 
   nicht.
Der gestern im Stadtzentrum verhaftete Verbrecher ist 
   heute  
freigelassen
                      Aufgabe 2:

1) Welche Wörter in den Beispielen unter C) bilden 
   Erweiterungen 
der attributiven Partizipien bestehende, dauernde,
  beschlossene,
verhaftete?
2) Sind alle Erweiterungen stilistisch und grammatisch 
   notwendig,  
oder können einige ausgelassen werden, ohne den Satz zu 
"schädigen"?
3) Wie lauten kroatische Übersetzungen der erweiterten 
   Partizipien? 
Gibt es Unterschiede in der Übersetzung zwischen dem 
   erweiterten Partizip I und Partizip II?
BILDEN SIE REGELN AUF GRUND DER GEZOGENEN 
SCHLÜSSE! 
        Allgemeine Regeln zu
 erweiterten Partizipien als Attribute
a)                      Das                                         Kind 
    konnte rasch gerettet werden. 
    Erweiterung: Das                laut schreiende Kind konnte 
    rasch gerettet werden.
    Erweiterung: Das laut um Hilfe schreiende Kind konnte 
    rasch gerettet werden.

b)                      Die                                         zerstörte 
    Stadt war ein schrecklicher Anblick.
    Erweiterung: Die               durch Bomben zerstörte 
    Stadt war ein schrecklicher Anblick.
    Erweiterung: Die im Krieg durch Bomben zerstörte Stadt 
    war ein schrecklicher Anblick. 
a) Das __ schreiende  Kind konnte rasch gerettet werden. 
    Erweiterung: Das                laut schreiende Kind konnte 
    rasch gerettet werden.
    Erweiterung: Das laut um Hilfe schreiende Kind konnte 
    rasch gerettet werden.

b) Die __ __ zerstörte Stadt war ein schrecklicher Anblick.
    Erweiterung: Die               durch Bomben zerstörte 
    Stadt war ein schrecklicher Anblick.
    Erweiterung: Die im Krieg durch Bomben zerstörte Stadt 
    war ein schrecklicher Anblick. 
  Die Partizipialkonstruktion mit 
       transitiven Verben
                  Partizipialkonstruktion
  *  Der meinen Antrag bearbeitende Beamte nimmt sich 
   viel Zeit.

Partizipialkonstruktion kann immer ine einen Relativsatz 
    umgeformt werden:
                           Relativsätze 
    Der Beamte, der meinen Antrag bearbeitet, nimmt sich 
    viel Zeit.
Anmerkung: ins Kroatische wird die Erweiterung eines
    Partizips I in der Regel mit einem Relativsatz, und die 
    des Partizips II mit einem Attribut übersetzt.
      Infinitivgruppe mit “zu
a)   Als Objektsatz
b)   Als Ausdruck der Notwendigkeit

a)   Die Funktion des Objektsatzes üben die Infinitivgruppen 
      mit "zu" aus:      
1. Nach der Nominalphrase mit "HABEN" (Aufgabe haben, 
      Verpflichtung haben,
Anspruch haben, Befugnis haben, Recht haben, Ehre haben...)

Der Anwalt hat die Aufgabe (Verpflichtung), seinem Mandanten zu
      helfen .
Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und
      Ausbildungsstätte zu wählen . 
2. Nach der Verbalphase mit "SEIN" ("sein" + Adjektiv oder Partizip:
verpflichtet sein, befugt sein, berechtigt sein, entschlossen sein):

Der Anwalt ist entschlossen, seinem Mandanten zu helfen .
Der Staat ist verpflichtet, die Grundrechte der Bürger zu schützen . 
  Statt Objektsätze nach transitiven Verben

3. Nach transitiven Verben, wenn Subjekte im Haupt- und 
   Nebensatz identisch sind, oder wenn Objekt des Hauptsatzes und 
   Subjekt des Nebensatzes identisch sind:
z.B.
Der Richter verpflichtet den Verteidiger, sein Schlusswort auch
  schriftlich zu übergeben.
Der Beschuldigte hat versprochen, nur Wahrheit vor dem Gericht zu
  sprechen.
                Als Ausdruck der Notwendigkeit
b) Die Notwendigkeit drücken die Infinitivgruppen mit "zu" 
   aus, wenn sie nach dem Verb "SEIN" als Hauptverb folgen:
z.B.
Das Problem der Gleichberechtigung von Mann und Frau ist in
   unserem Land noch zu lösen.
(Das Problem der Gleichberechtigung von Mann und Frau muss/soll
   in unserem Land noch gelöst werden.)
Verfassungswidrige Handlungen sind streng zu bestrafen.
(Verfassungswidrige Handlungen müssen...)
                    PASSIV
a) Präsens Passiv
1. Der Staatspräsident wird auf fünf Jahre gewählt.
2. Die Abgeordneten für den Sabor werden auf vier Jahre 
   gewählt.
 
b) Präteritum Passiv
1. Der Staatspräsident wurde auf fünf Jahre gewählt.
2. Die Abgeordneten für den Sabor wurden auf vier Jahre 
   gewählt.
 
c) Futur Passiv  
1. Der Staatspräsident wird auf fünf Jahre gewählt werden.
2. Die Abgeordneten für den Sabor werden auf vier Jahre 
   gewählt werden.
           d) Perfekt Passiv
1. Der Staatspräsident ist auf fünf Jahre gewählt 
  worden.
2. Die Abgeordneten für den Sabor sind auf vier 
  Jahre gewählt worden.
 
e) Plusquamperfekt Passiv
 
1. Der Staatspräsident war auf fünf Jahre gewählt
  worden.
2. Die Abgeordneten für den Sabor waren auf vier 
  Jahre gewählt worden
  Modalverben in Passivsätzen

1. Der neue Richter muss ernannt werden.

2. Eine neue Verfassung sollte verabschiedet
  werden.

3. Außerordentliche Maßnahmen müssten 
  getroffen werden.

4. Der Haushaltsplan sollte von der Regierung 
  vorgeschlagen werden. 
Umformung von Aktivsätzen ins 
          Passiv
A: Man unterzeichnet einen Vertrag.
P: Ein Vertrag wird unterzeichnet.
 
A: Das Volk wählt den Präsidenten.
P: Der Präsident wird (vom Volk) gewählt. 
    Übersetzung ins Kroatische 
n   Wenn es möglich ist, sollen deutsche Passivsätze durchs kroatische 
    AKTIV übersetzt werden. 

P: 1. Die rechtsprechende Gewalt in der Republik Kroatien wird von 
   den Gerichten 
ausgeübt. 
Kr. (A): Pravosudnu vlast u Republici Hrvatskoj vrše sudovi.  (ili: Sudovi 
   vrše…)
 
2. Die Richter und Staatsanwälte werden vom Gerichtsrat der Republik 
   ernannt und 
entlassen. 
Kr.: Sudbeno vijeće Republike imenuje i opoziva suce i državne 
   odvjetnike.
 
aber:  3. Die Verfassung der Republik Kroatien wurde am 22. 
   Dezember 1990 
verabschiedet. 
          Passiv der Voll- und 
             Modalverben
Passiv oder nicht?
 
1. Sie wird von Tag zu Tag hübscher.
2. Meine Wohnung wird jede Woche saubergemacht.
3. Gestern wurden die Blumen nicht gegossen.
4. Wer wird sie morgen gießen?
5. Wir dieser Fehler oft gemacht?
6. Ich werde diesen Fehler nicht mehr machen.
7. Er wurde geprüft.
8. Wird der Lehrer auch morgen prüfen?
9. Sein Bruder ist Tänzer geworden.
10. Der neue Richter wird sicher Erfolg haben.
 
   Setzen Sie folgende Sätze ins Passiv:
                         
1. Ein sehr talentierter Junge leitet die 
  Theatergruppe.
2. Die Haustiere muss man regelmäßig füttern.
3. Die Jugendlichen haben das Programm kritisiert.
4. Die Bewohner halten meistens die Hausordnung.
5. Alle zusammen organisierten das Fest.
6. Die Stadtregierung hat das neue Theater gebaut.
    Setzen Sie folgende Sätze ins 
                    Aktiv!
                        
1. Die Blumen wurden geschnitten.
2. Die Waschmaschine wurde repariert.
3. Die Schüler werden bestraft.
4. Der Scheck muss ausgefüllt werden.
5. Die ´Rechnung ist gleich gebracht worden.
6. Meine Haare wurden geschnitten.
7. Unser Auto ist gestohlen worden.
8. Der Verbrecher soll von der Polizei verhört 
  werden. 
                     Zustandspassiv
        BILDUNG: SEIN + PARTIZIP PERFEKT
Im Zustandspassiv hat das Partizip Perfekt eine adverbiale 
   oder attributive Funktion. Es drückt Zustand aus nach 
   einem vorangegangenen Vorgang. Eine handelnde 
   Person gibt es nicht mehr. Man fragt: Wie ist der
   Zustand? 
adverbial:                                                     attributiv:
Der Teller ist zerbrochen.                 der zerbrochene 
   Teller
Das Tor war verschlossen.               das verschlossene Tor
 
2. Im Zustandspassiv sind nur zwei Zeiten gebräuchlich, 
   Präsens und Präteritum von sein:

Heute sind die Kriegsschäden in Frankfurt fast völlig 
  beseitigt.
1945 war die Altstadt Frankfurts gänzlich zerstört. 
                          Aufgabe:
1  Frau Luther kommt spät nach Hause; ihr Mann war schon früher da.
     Wäsche waschen
Lösung:  Ich wollte die Wäsche waschen, aber sie war schon 
    gewaschen.
 

1. Teller (Pl.) spülen                                 6. Blumen kaufen
2. Geschirr (n) wegräumen                        7. den Teppich saugen
3. die Schuhe putzen                                 8. die Blumen gie ßen 
4. die Betten machen                                 9. die Treppe wischen 
5. die Hemden bügeln                              10. das Abendessen  kochen



 

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:0
posted:9/24/2013
language:German
pages:50