Das Journal für Vogelbeobachter

Document Sample
Das Journal für Vogelbeobachter Powered By Docstoc
					DM/Sfr 7,70, 3,95, ÖS 55,–, £ 3.50, US $ 5.50




                                                 W
                                                 Se

                                                  el
46. Jahrgang · Juni 1999




                                                    tw
                                                     gg

                                                      ei
                                                       en

                                                        tb
                                                          ro

                                                          ed
                                                            ro
                                                             hr

                                                              ht
                                                               sä
                                                                 ng
                                                                   er
     Das Journal für Vogelbeobachter




    Bedrohte Vögel in Europa: Seggenrohrsänger           6
    Satelliten-Telemetrie beim Schlangenadler
    Schweine statt Rauchschwalben
                                                        Juni 1999




    Schweizer Brutvogelatlas
                                              VOGELSCHUTZ



      Weltweit bedrohte Vogelarten in Europa:
                                                                               D
                                                                                         er Seggenrohrsänger Acro-
                                                                                         cephalus paludicola ge-
                                                                                         hört zu den eher unschein-
                                                                               baren Vogelarten: Das markanteste
      Der Seggenrohrsänger – ein                                               Merkmal des „kleinen braunen Vo-
                                                                               gels“, der in seiner Färbung etwas an

      Schicksal am seidenen Faden                                              eine Bekassine erinnert, ist wohl sein
                                                                               Kopf mit dem breiten gelblichbei-
                                                                               gen Überaugen- und Scheitelstreif.
                                                                               Der Rücken trägt schwarzbraune
      Der Seggenrohrsänger war in mesotrophen Niedermooren                     Längsstreifen, begrenzt durch zwei
      Norddeutschlands früher so häufig, dass er oftmals auch als „Spatz der   breite beigefarbene Längsbänder.
      Niedermoore“ bezeichnet wurde. Diese Zeiten liegen nur wenige            Seggenrohrsänger leben eher ver-
      Jahrzehnte zurück. Heute ist die Art einer der seltensten Brutvögel      steckt und erinnern in ihrem Verhal-
      Deutschlands. In den vergangenen nur vier Jahren hat sich unser          ten etwas an einen Schwirl.
      Wissen über die globale Situation des Seggenrohrsängers dramatisch       Am einfachsten nachweisbar sind
      erweitert – unverändert geblieben ist aber die Erkenntnis, dass die      sie durch den Gesang der Männ-
      Zukunft dieser Vogelart an dünnen Fäden hängt.                           chen aus wenig variablen, kurzen,
                                                                               teilweise nur etwa eine Sekunde
                                                                               dauernden Strophen, die etwa wie
                                                                               „errr-dididi“ klingen, ohne Wechsel
                                                                               der Geschwindigkeit, wesentlich
                                                                               monotoner als etwa der Gesang des
                                                                               Schilfrohrsängers. Fremdimitationen
                                                                               kommen beim Seggenrohrsänger
                                                                               nicht vor.
                                                                               Insbesondere nach Störung ist der
                                                                               Gesang auch tagsüber zu hören; die
                                                                               weitaus höchste Singaktivität fällt aber
                                                                               jeweils auf die Stunde vor und nach
                                                                               Sonnenuntergang. Jetzt nehmen die
                                                                               tagsüber weit umherfliegenden
                                                                               Männchen feste Singwarten ein an
                                                                               einzelnstehenden        Schilfhalmen,
                                                                               Hochstauden oder Büschen meist in
                                                                               einer Höhe von etwa einem Meter.
                                                                               Bei günstigen Bedingungen ist der
                                                                               Gesang bis zu 200 Meter weit zu
                                                                               hören. Regelmäßig sieht man auch
                                                                               Singflüge.

                                                                               Ein Osteuropäer?

                                                                               Häufig bezeichnet man den Seggen-
                                                                               rohrsänger als eine osteuropäische
                                                                               Vogelart. Dies ist aus zwei Gründen
                                                                               nicht richtig. Noch zu Beginn dieses
                                                                               Jahrhunderts war die Art auch in
                                                                               Westeuropa verbreitet. Erst seit den
                                                                               1930-er Jahren ist der Seggenrohr-
                                                                               sänger aus Frankreich, den Nieder-
                                                                               landen, dem Westen Deutschlands,
                                                                               sowie aus Italien, Österreich, der
                                                                               Slowakei, dem Balkan und Rumäni-

                                                                               Seggenrohrsängerweibchen mit Beute
                                                                               für Jungvögel          Foto: A. Kozulin




180         Der Falke 46,1999
                                                      VOGELSCHUTZ



                                                                                            vorbereitet. Im Mai 1995 ging es dann
 Gefährdungsursachen für den Seggenrohrsänger
                                                                                            zur Sache: Ein deutsch-belarussisches Ex-
 Faktor                                                           Bedeutung                 kursionsteam unter Leitung von Martin
 Habitatverlust einschließlich Trockenlegung und Torfabbau          kritisch                Flade (Deutschland) und Alexander Ko-
 Veränderung der Brutgebiete durch Nutzungsaufgabe                   hoch                   zulin (Belarus) hatte sich in den Kopf
 Veränderung der Brutgebiete durch unkontrolliertes Abbrennen        hoch
                                                                                            gesetzt, Seggenrohrsänger in Belarus zu
 Eutrophierung der Lebensräume durch Abwasser                        mittel
                                                                                            finden. Verblüffend war zunächst, dass
 Eutrophierung der Lebensräume durch Entwässerung
                                                                                            den hervorragenden belarussischen Feld-
 von Niedermooren                                                    mittel
 Straßenbau                                                gering, lokal hoch
                                                                                            ornithologen der Seggenrohrsänger un-
 Ungünstige Bewirtschaftung durch Mahd oder Beweidung gering, lokal hoch                    bekannt war. Ein Blick auf eine Europa-
 Störung durch Menschen                                      gering, nur lokal              karte ließ die Hoffnungen dann noch
 Lebensraumverlust in Überwinterungsquartieren                    unbekannt,                weiter schwinden: Das Pripyattal ist das
                                                            potentiell kritisch             einzige eingezeichnete Feuchtgebiet. Die
 Lebensraumveränderungen in Durchzugsgebieten                     unbekannt                 Ausdehnung der blauen „Sumpfmarkie-
                                                                                            rung“ ist gewaltig – wo sollte man in
en als Brutvogel verschwunden. Ferner          zehn singende Männchen sicher festge-        einem derartig großen Gebiet mit der
liegt der Verbreitungsschwerpunkt des          stellt haben. Ebenso steht aber fest, dass   Suche nach Seggenrohrsängern begin-
bekannten Weltbestandes im Osten Po-           es durchaus noch große potentielle Le-       nen?
lens, dem Westteil von Belarus und im          bensräume gibt“. Vertreter aus Belarus       Ein Helikopter war die einzige Möglich-
Nordwesten der Ukraine. Definiert man          waren zum Workshop nicht erschienen,         keit, sich einen Überblick zu verschaf-
den Ural als Ostgrenze Europas, liegen         was aber ohnehin nicht als Katastrophe       fen. Nachdem aus der Luft Vegetations-
diese Vorkommen ziemlich genau im              angesehen wurde, weil der Seggenrohr-        strukturen entdeckt wurden, die Seggen-
europäischen Zentrum. Ein „Europäer“           sänger in Belarus als ausgestorben galt.     rohrsängerflächen entlang der Biebrza in
also? Es scheint so, doch könnte sich das      In der damaligen Fassung des Aquatic         Polen glichen, wurde die Suche auf dem
Bild bald ändern. Derzeit nehmen wir           Warbler Action Plans wurde dann auch         Boden fortgeführt. Am 23. Mai 1995 war
an, dass Belarus die größten Seggenrohr-       nur lapidar bemerkt, dass die Bestandssi-    es dann soweit: In der Abenddämmerung
sängervorkommen beherbergt. Das weiß           tuation in Belarus und der Ukraine ge-       konnten Martin Flade, Alexander Kozu-
man aber erst seit vier Jahren.                klärt werden sollte.                         lin und Olegh Pareyko die ersten Seggen-
                                               Im Oktober 1994 fand in Gdansk, Polen        rohrsänger sehen und fangen. Der Nach-
Wiederentdeckung in Belarus
                                               ein Treffen zur Erarbeitung eines Wach-      weis war zweifelsfrei. Von diesem Zeit-
                                               telkönig-Aktionsplanes statt. Am Rande       punkt an verlief die Entwicklung stür-
Die Wiederentdeckung des Seggenrohr-           der Veranstaltung sprach Martin Flade        misch, denn noch im selben Jahr haben
sängers in Belarus begann eigentlich           mit Alexej Tishechkin aus Belarus über       Alexander Kozulin und sein Team weite-
schon 1993, als sich Seggenrohrsänger-         die Pripyatsümpfe sowie über mögliche        re Flächen – von denen sie jetzt wussten,
experten aus allen Ländern des bekann-         Seggenrohrsängervorkommen. Die Ge-           dass sie „seggenrohrsängertauglich“ sind
ten Verbreitungsgebietes in Milicz, nahe       legenheit wurde genutzt und eine Expe-       – aufgesucht und weitere Vorkommen
Wroclaw in Polen trafen. Im Auftrag der        dition in die Pripyatsümpfe in Belarus       entdeckt. 1996 bis 1998 wurde die Su-
Europäischen Kommission sollte für den
Seggenrohrsänger ein Aktionsplan (Aqua-
tic Warbler Action Plan) entwickelt wer-
den als Teil einer Serie von Aktionsplä-
nen für alle global bedrohten Vogelarten
in Europa. Die Vertreter der Ukraine ga-
ben den nationalen Bestand mit ein bis
zehn singenden Männchen an. Folge-
richtig sind „1-10 Brutpaare“ auch in
Tucker & Heath 1994 publiziert. Auf
eine eigentlich humoristisch gemeinte
Frage eines Teilnehmers, ob es denn auch
ein bis zehntausend singende Männchen
sein könnten, antworteten die ukraini-
schen Kollegen: „Schon möglich, wir wis-
sen es nicht. Fest steht, dass wir ein bis

Czerwonw Bagno („Rote Sümpfe“) – Seggen-
rohrsängerlebensraum im Mittelbecken der
Biebrza in Nordostpolen    Foto: N. Schäffer




                                                                                                      Der Falke 46,1999                 181
                                                           VOGELSCHUTZ



      che, wiederum unter Leitung von Martin
      Flade, auf die Ukraine, den europäischen
      Teil Russlands und auf Lettland und Li-
      tauen ausgedehnt.
      Ein Glücksfall war, dass seit 1996 mit der
      Michael-Otto-Stiftung für Umweltschutz
      ein potenter Geldgeber Interesse an die-
      ser unscheinbaren Vogelart und ihrem
      Lebensraum, den Seggenmooren, gewon-
      nen hat. Die Finanzierung der Kartie-
      rungsarbeiten erfolgte weitgehend aus
      dieser Quelle.

      Das neue Bild des Weltbestandes
                                                   Weltweite Verbreitung des Seggenrohrsängers 1995 – 1998. Dunkelrote Flächen: weitere
                                                   mögliche Vorkommen                              Karte: Aquatic Warbler Conservation Team 1999
      Unser Bild der Seggenrohrsängerverbrei-
      tung hat sich seit 1995, der Entdeckung
      der Vorkommen in Belarus grundlegend
      geändert. Mehr als zwei Drittel des jetzt
      bekannten Weltbestandes wurden neu
      entdeckt. Wir wissen heute, dass Belarus
      über die größten Seggenrohrsängervor-
      kommen weltweit verfügt. Ein Land, in
      dem der Seggenrohrsänger noch vor fünf
      Jahren als ausgestorben galt. Aber nicht
      nur durch die mit internationaler Beteili-
      gung durchgeführten Naturschutzaktivi-
      täten im Land wurde Belarus von einem
      „no name“ ins Zentrum des internationa-
      len Naturschutzes katapultiert. Selbst-
      verständlich geht es nicht „nur“ um eine
      Vogelart, sondern darum, den Schutz der
      riesigen Flussauen entlang von Pripyat       Bisher bekannter Weltbestand des Seggen-
                                                   rohrsängers        Hintergrundfoto: A. Kozulin
      und Yaselda zu erreichen. Das bei der                                                         hauseffekt. Die noch intakten Moore in
      Trockenlegung von Mooren freigesetzte                                                         Belarus sind in dieser Hinsicht von grund-
                                                   Das Dikoe-Moor im Westen von Belarus
      Kohlendioxid beschleunigt den Treib-         beherbergt eines der größten Seggenrohr-         legender Bedeutung.
                                                   sängervorkommen der Welt. Foto: N. Schäffer      Wir wissen heute, dass Seggenrohrsän-
                                                                                                    ger in Belarus, Deutschland, Litauen,
                                                                                                    Polen, Rußland, der Ukraine und Ungarn
                                                                                                    brüten. Das Verbreitungsgebiet erstreckt
                                                                                                    sich nur auf ein schmales Band zwischen
                                                                                                    50° und 60° nördlicher Breite vom äu-
                                                                                                    ßersten Mecklenburg-Vorpommern und
                                                                                                    Brandenburg über Polen und Belarus zu
                                                                                                    den vermuteten isolierten Vorkommen
                                                                                                    am Ob in Sibirien. Zwischen den indivi-
                                                                                                    duenreichen Vorkommen in Belarus und
                                                                                                    dem Fluß Ob klafft eine Verbreitungslü-
                                                                                                    cke von mehr als 4000 Kilometern! Klei-
                                                                                                    nere Vorkommen existieren in Ungarn,
                                                                                                    in der Ukraine sowie im europäischen
                                                                                                    Teil Russlands. Inzwischen sicher ver-
                                                                                                    schwunden ist der Seggenrohrsänger aus
                                                                                                    Bulgarien, Rumänien und dem früheren
                                                                                                    Jugoslawien. Der europäische Bestand
                                                                                                    wird heute auf 13 500 bis 21 000 singen-



182           Der Falke 46,1999
                                                     VOGELSCHUTZ



de Männchen geschätzt. Nach Angaben            Forschungsbedarf am Seggenrohrsänger
von Jury Ravkin ist es durchaus vorstell-
                                               Thema                                                           Bedeutung
bar, dass in Westsibirien ein isolierter       Verbreitung der Methode zur Erfassung von Seggenrohrsängern        hoch
Bestand mit bis zu 11 000 singenden            Durchführung nationaler Bestandserfassungen zur Abschätzung        hoch/
Männchen existiert. Verlässliche Anga-         des Brutbestandes                                                essentiell
ben liegen bisher aus dieser Region nicht      Erfassung der Vögel in den bekannten und Identifizierung
vor. Elena Lapshina hat erst vor kurzem        weiterer Durchzugsgebiete                                          mittel
berichtet, dass in Westsibirien, zwischen      Identifizierung der wichtigsten Überwinterungsgebiete              mittel
Tomsk und Novosibirsk (Moorkomplex             Untersuchung der Habitatcharakteristika von Durchzugs-und
Vasyuganskoe) noch immer rund 20 000           Überwinterungsgebieten                                             mittel
Quadratkilometer Niedermoore vorhan-           Untersuchung der Bewegung während der Brutsaison
                                               (Austausch von Subpopulationen)                                    mittel
den sein sollen, die in ihrer Vegetation dem
                                               Vergleich des Bruterfolges und der Populationsdynamik in
Dikoe-Moor in Belarus nicht unähnlich
                                               verschiedenen Lebensräumen                                         hoch
seien. Hier also liegen die letzten weißen
                                               Abschätzung des Einflusses von Abbrennen, Handmähen,Mähen mit
Flächen auf der Landkarte des Seggen-          Maschinen, Beweiden und Wasserstand auf Habitat und Brutbestand    hoch
rohrsängers. Unbestritten eine Heraus-         Entwicklung eines gemeinsamen Forschungs- und Monitoringprogrammes
forderung. Der nächste „Seggenrohrsän-         zwischen Ländern des Verbreitungsgebietes                          hoch
ger-Goldrausch“ könnte unmittelbar be-
vorstehen. Durchaus möglich, dass wir
nach weiteren vier Jahren die Verbrei-         Seggenrohrsängerweibchen                                        Foto: A. Kozulin

tungskarte des Seggenrohrsängers noch
einmal neu zeichnen müssen.

Bestandsentwicklung und
Gefährdungsursachen

Auf den ersten Blick sieht die Situation
für den Seggenrohrsänger also vermeint-
lich besser aus als bis vor kurzem ange-
nommen. Doch der Schein trügt: Man
muss sich vor Augen halten, dass etwa 80
Prozent des derzeit bekannten Weltbe-
standes in nur fünf Mooren mit Namen
Zvanets (50 Prozent!), Dikoe, Yaselda
(einschl. Sporova), oberer Pripyat sowie
Biebrza konzentriert sind. Der gesamte
bekannte Weltbestand verteilt sich auf
nur rund vierzig, nach Lebensraumverlu-
sten verinselten Vorkommen. Dies macht
den Seggenrohrsänger zu einer äußerst
„verwundbaren“ Vogelart, schon jetzt die
bedrohteste Singvogelart des europäi-
schen Festlandes, deren Zukunft höchst
unsicher ist.
Wie dramatisch die Situation tatsächlich
ist, zeigt ein Blick auf die Bestandsent-
wicklung. Seit Ende des 19. Jahrhunderts
trat im gesamten Europa als Folge großflä-
chiger Zerstörung der Lebensräume eine
starke Bestandsabnahme ein. Bereits da-
mals erloschen die regelmäßigen Brutvor-
kommen in Belgien, den Niederlanden
und Bayern. Die Art verschwand im Ver-
lauf des 20. Jahrhunderts aus Westeuropa
und musste in Mittel- und Osteuropa
schwere Bestandseinbrüche hinnehmen.



                                                                                               Der Falke 46,1999                  183
                                                            VOGELSCHUTZ



                                                                                                     eine Bestandszunahme aufweisen. Erst
       Brutbestand des Seggenrohrsängers           (aus: Aquatic Warbler Conservation Team 1999)
                                                                                                     1971 wurde in der Hortobágy eine kleine
       Land                     Tucker & Heath      Aquatic Warbler                     aktueller    Population von 18 bis 20 singenden
                                    1994           Conservation Team                 Bestandstrend
                                                         1999                                        Männchen entdeckt. Insbesondere nach
                                                                                                     der Flutung des Gebietes im Jahre 1977
       Belarus                         0                7300-13000                             –
       Deutschland                  30-100                 40-50                              (–)    stiegen die Bestandszahlen rapide an und
       Lettland                     10-50                    0                                       liegen heute bereits bei etwa 600 singen-
       Litauen                      50-200                250-400                             ?      den Männchen.
       Polen                     2500-7500               2900-3000                            –
       Russland (europ. Teil)    1000-10000               10-500                              ?
       Ukraine                       1-10                2400-3400                            –      Gefährliche Entwicklung in
       Ungarn                      150-200                  600                              ++      Belarus
       Gesamt                    3700-18000            13500-21000                            –
                                                                                                     Auch die erfreuliche Wiederentdeckung
      Seit den 1930-er Jahren ist der Seggen-      schließlich die Vorkommen in Slowakien            des Seggenrohrsängers verliert an Glanz,
      rohrsänger aus Bulgarien, Frankreich, Ita-   und weiten Teilen Polens sowie nahezu             wenn man nur wenige Jahrzehnte zu-
      lien, Rumänien und dem ehemaligen Ju-        alle Bestände in Deutschland erloschen.           rückblendet und die Situation heute mit
      goslawien vollständig sowie aus vielen       Auch die Durchzüglerzahlen des Seggen-            der damaligen vergleicht. Bereits wäh-
      weiteren Regionen weitgehend ver-            rohrsängers sind in West- und Mitteleuro-         rend der ersten Pripyat-Exkursion 1995
      schwunden. Am Neusiedler See sowie in        pa deutlich rückläufig.                           wurde uns klar, welchen Aderlass der
      Westdeutschland blieben einige lokale        Als einzige nationale Population konnte           Seggenrohrsänger durch die Zerstörung
      Vorkommen bis in die 1950-er Jahre er-       der Bestand in Ungarn in vergangenen              seines Lebensraumes auch in Belarus hin-
      halten, bis in die 1970-er Jahre waren       Jahren nicht nur stabile Zahlen, sondern          nehmen musste und noch immer muss.
                                                                                                     Seit den 1960-er Jahren wurden in die-
                                                                                                     sem Land nicht weniger als 90 Prozent
                                                                                                     der Niedermoore trockengelegt. Nahezu
                                                                                                     15 000 Quadratkilometer waren hiervon
                                                                                                     betroffen. Die Fläche der offenen Seg-
                                                                                                     genmoore, also des potentiellen Seggen-
                                                                                                     rohrsängerlebensraumes verringerte sich
                                                                                                     von 3800 auf 440 Quadratkilometer, von
                                                                                                     denen nur noch 154 tatsächlich Seggen-
                                                                                                     rohrsängerlebensraum sind. Damit ging
                                                                                                     innerhalb der vergangenen 30 Jahre durch
                                                                                                     Trockenlegung, Umwandlung in land-
                                                                                                     wirtschaftliche Nutzfläche und Torfab-
                                                                                                     bau allein in Belarus der Lebensraum
                                                                                                     von mindestens 100 000 Seggenrohrsän-
                                                                                                     gern verloren.
                                                                                                     Noch Anfang der 1990-er Jahre wurden
                                                                                                     wahrscheinlich über 50 Quadratkilome-
                                                                                                     ter für Seggenrohrsänger geeignete Le-
                                                                                                     bensräume entwässert und in landwirt-
                                                                                                     schaftliche Nutzfläche überführt. Diese
                                                                                                     neue Welle der Gewinnung landwirtschaft-
                                                                                                     licher Nutzfläche wurde durch den Reak-
                                                                                                     torunfall von Tschernobyl ausgelöst. Die
                                                                                                     radioaktive Belastung der Böden in wei-
                                                                                                     ten Teilen des Landes erzwang die Still-
                                                                                                     legung von 20 Prozent der landwirtschaft-
                                                                                                     lichen Nutzfläche. So verständlich die
                                                                                                     Suche nach unbelasteten Ackerflächen
                                                                                                     auf Niedermoorstandorten auch sein mag
                                                             Verbreitung und Bestandsgrö-            – ökologisch und ökonomisch macht dies
                                                             ße des Seggenrohrsängers im             wenig Sinn. Bereits wenige Jahre nach
                                                        Kerngebiet seiner Weltverbreitung
                                                        (Polessie in Polen und Belarus).
                                                                                                     ihrer Trockenlegung ist die sich zerset-
                                                        Aquatic Warbler Conservation Team 1999       zende Torfdecke aufgezehrt und der land-



184           Der Falke 46,1999
                                                   VOGELSCHUTZ



wirtschaftliche Ertrag wird drastisch zu-
rückgehen. Was bleibt sind nicht nur für
die Landwirtschaft weitgehend wertlose
Böden, gigantische Mengen freigesetz-
ten Kohlendioxids und belastete Gewäs-
ser, sondern auch ein schmerzhafter Ver-
lust an Biodiversität einschließlich des
Seggenrohrsängers

Empfindlicher Lebensraum

Seggenrohrsänger sind ausgesprochene
Lebensraumspezialisten: Sie brüten fast
ausschließlich in Tieflagen unter 100 Me-
ter NN in ausgedehnten, offenen, homo-
genen Seggen (Carex)- und Schneideried
(Cladium)-Niedermooren oder Feuchtge-
bieten mit ähnlicher Vegetationsstruktur
und einer Wassertiefe von 5 bis 20 Zenti-   Pripyattal in Belarus                                                         Foto: N. Schäffer
metern. Solche Lebensräume liegen aber
meist relativ flussfern, werden nicht re-   chen Bruten die Jungen von mehreren              sich hierbei um westsibirische Brutvögel
gelmäßig überflutet und können daher        Vätern.                                          handelt. In insgesamt 13 europäischen
ohne großen technischen Aufwand zer-        Grundlage für diese Fortpflanzungsstra-          Ländern werden regelmäßig Seggenrohr-
stört werden. Und genau dies ist im größ-   tegie scheint die Nahrungswahl der Seg-          sänger festgestellt.
ten Teil des Seggenrohrsänger-Verbrei-      genrohrsänger zu sein. Durch die Auf-            Mitarbeiter der britischen Royal Society
tungsgebietes auch geschehen.               nahme großer Insekten und Spinnen ist            for the Protection of Birds (RSPB, BirdLife
                                            es dem Weibchen möglich, sich mit we-            Partner im UK) führen derzeit eine Litera-
Lockere Partnerschaft –                     nig Aufwand sehr effizient zu ernähren           turauswertung sowie eine Befragung von
Folge der Nahrungswahl?                     und die Jungvögel allein zu versorgen.           Kennern der Vogelwelt (West-)Afrikas
                                                                                             durch, um alle verfügbaren Informatio-
Auch das Partnerschaftssystem des Seg-      Wo liegen die Winterquartiere?                   nen über Winterquartiere von Seggen-
genrohrsängers ist einzigartig. Nach aus-                                                    rohrsängern zusammenzutragen. Trotz ei-
führlichen Studien konnte man nachwei-      Seggenrohrsänger sind Langstreckenzie-           nes vergleichsweise großen Aufwandes
sen, dass sich im krassem Gegensatz zu      her, die den Winter im tropischen West-          und Rücksprache mit einer großen An-
verwandten Rohrsängerarten ausschließ-      afrika, südlich der Sahara und nördlich          zahl von Museen, Feldornithologen und
lich die Weibchen um das Bebrüten der       des Äquators verbringen. Der Wegzug              BirdLife Partnern in Afrika liegen bisher
Gelege sowie die Fütterung der Jungvögel    europäischer Vögel verläuft zumindest            nur eine Handvoll Angaben über den
aus beiden Jahresbruten kümmern. Die        zum Teil küstennah nach Westen, ent-             Verbleib von Seggenrohrsängern im afri-
Rolle der Männchen beschränkt sich le-      lang der Ostsee- und Nordseeküste, wei-          kanischen Winterquartier vor. Zieht man
diglich darauf, während der gesamten        ter entlang der französischen, spanischen        Nachweise aus Marokko, Algerien, Tune-
Brutzeit von Ende April bis in den Juli     und portugiesischen Atlantikküste und            sien sowie aus dem Mittleren Osten (Jor-
hinein intensiv zu singen und regelmäßig    schließlich durch Nordwest-Afrika.               danien), bei denen es sich wahrscheinlich
mit möglichst vielen Weibchen zu kopu-      Seggenrohrsänger werden aber auch re-            nur um Durchzügler handelt, ab, bleiben
lieren. Auch dabei ist der Seggenrohr-      gelmäßig entlang der rumänischen und                                        nur ganze 50
sänger für eine Überraschung gut: Karl      bulgarischen Schwarzmeerküste sowie                                         Nachweise von
Schulze-Hagen konnte bei Volierenvö-        in der Türkei                                                               Seggenrohrsän-
geln eine Kopulationsdauer von mehr als     nachgewiesen.                                                               gern im Über-
45 Minuten beobachten – vermutlich ein      Offen ist, ob es                                                            winterungsge-
Weltrekord im Vogelreich. Eine
Paarbindung zwischen Männ-
chen und Weibchen findet nicht
statt, es sieht vielmehr so aus,
dass Weibchen, die sich mit mög-
lichst vielen Männchen verpaa-
ren, höheren Bruterfolg aufwei-                                     Seggenrohrsänger-Experten (von links):
                                                                    Andrzej Dyrcz, Martin Flade, Alexan-
sen. So stammen in erfolgrei-                                       der Kozulin und Karl Schulze-Hagen



                                                                                                        Der Falke 46,1999                     185
                                                             VOGELSCHUTZ



                                                                                                    bezeichnet werden. Damals wurde er-
                                                                                                    kannt, dass die Entwicklung von Mana-
                                                                                                    gementplänen für die wichtigsten Nie-
                                                                                                    dermoore in Belarus sowie der Aufbau
                                                                                                    eines „modernen“ Natur- und Arten-
                                                                                                    schutzverbandes zur Durchsetzung von
                                                                                                    Naturschutzzielen in diesem Land von
                                                                                                    herausragender Bedeutung für den Schutz
                                                                                                    des Seggenrohrsängers sind. Wieder war
                                                                                                    es die Otto Stiftung, die finanzielle Mittel
                                                                                                    gerade in der schwierigen Anfangsphase
                                                                                                    zur Verfügung stellte. Mittlerweile ist Ak-
                                                                                                    hova Ptushak Belarusi (APB, Bird Con-
                                                                                                    servation Belarus) als Naturschutzver-
                                                                                                    band in Belarus fest etabliert und wird
                                                                                                    von der RSPB sowohl durch direkte Fi-
                                                                                                    nanzierung als auch durch Weiterbil-
      Abgetorftes Niedermoor in Belarus – zerstörter Seggenrohrsängerlebensraum.Foto: N. Schäffer   dungsprogramme für die Mitarbeiter ge-

      biet. Sie stammen aus Feuchtgebieten und       te zurückzuführen. Aber auch wenn es in
      Flusstälern in den Ländern Senegal (Na-        den nächsten Jahren gelingen sollte, die
      tionalpark Djoudj), Mali, Mauretanien und      wichtigsten Brutgebiete unter Schutz zu
      Ghana (siehe Karte).                           stellen und ein entsprechendes Lebens-
      Warum aber ist die Frage nach den Win-         raummanagement zu gewährleisten: Es
      terquartieren von Seggenrohrsängern so         könnte sein, dass die Zukunft des Seggen-
      elementar und wurde im Aquatic Warbler         rohrsängers an einem dünnen Faden in
      Action Plan berücksichtigt? Es spricht ei-     den Winterquartieren hängt - von dem wir
      niges dafür, dass sich die Vögel als ausge-    derzeit noch nichts wissen.
      sprochene Habitatspezialisten im Winter
      in winzigen Flächen konzentrieren, die         Das Projekt: Naturschutzverband
      zum Beispiel durch Flussbaumaßnahmen           und Managementplan
      innerhalb kürzester Zeit zerstört werden                                                      Fundorte von Seggenrohrsängern im Winterquartier
                                                                                                    in Westafrika.  Karte: nach Schäffer & Gutteridge (in Vorb.)
      könnten. Ein Ausweichen in andere Le-          Als „Meilenstein des Seggenrohrsänger-          1 Nachweis        2 Nachweise         43 Nachweise
      bensräume wäre dem Seggenrohrsänger            schutzes“ kann die von der Otto-Stiftung
      nicht möglich. Ohne Zweifel sind die           initiierte und finanzierte „International      fördert. Ein weiterer Durchbruch ist für
      dramatischen Bestandsrückgänge des Seg-        Conference of the Ecology and Conser-          Managementpläne von Niedermooren
      genrohrsängers in den vergangenen Jahr-        vation of Floodplains and Lowland Mires        gelungen, denn im März 1999 geneh-
      zehnten auf die Zerstörung der Brutgebie-      in the Polesia Region (21-25 May 1997)“        migte die britische Darwin Initiative ei-
                                                                                                    nen von APB und RSPB eingereichten
                                                                                                    Finanzierungsantrag für die Entwicklung
                                                                                                    von Managementplänen für die belarusi-
                                                                                                    schen Niedermoore Dikoe, Sporova und
                                                                                                    Zvanets mit einer Fläche von insgesamt
                                                                                                    rund 45 000 Hektar. In den nächsten drei
                                                                                                    Jahren stehen jetzt insgesamt fast 600 000
                                                                                                    DM, co-finanziert durch die RSPB mit
                                                                                                    etwa 160 000 DM zur Verfügung. Am
                                                                                                    Ende der Projektlaufzeit sollen für die
                                                                                                    drei wichtigsten mesotrophen Nieder-
                                                                                                    moore mit insgesamt rund zwei Drittel
                                                                                                    des europäischen Seggenrohrsängerbe-
                                                                                                    standes Managementpläne und ein Fi-
                                                                                                    nanzierungsplan für deren dauerhafte
                                                                                                    Umsetzung vorliegen.

                                                                                                    Südbecken der Biebrza in Nordostpolen
                                                                                                                                      Foto: N. Schäffer




186           Der Falke 46,1999
                                                        VOGELSCHUTZ



Die Situation in Deutschland                     senbrüterarten 1979 angesiedelt und eta-     singende Männchen erfaßt werden. Ste-
                                                 blieren können. Der zweite Bestand liegt     phan Fischer führt dies vor allem auf die
Seggenrohrsänger gehörten früher in vie-         in Poldern bei Schwedt und Friedrichsthal    Auswirkungen der Überschwemmungen
len Teilen Deutschlands zur typischen            im Nationalpark Unteres Odertal (Bran-       von 1997 zurück.
Artenausstattung der Niedermoore. Noch           denburg) und wird von T. Ryslavy auf 17      Der Seggenrohrsänger steht heute ganz
zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der           bis 34 singende Männchen geschätzt. Das      oben auf der Roten Liste gefährdeter Tiere
Seggenrohrsänger vor allem in Nord-              zuletzt genannte Vorkommen steht ver-        in Deutschland in der Kategorie „vom
deutschland weit verbreitet und stellen-         mutlich mit einer größeren Population        Aussterben bedroht“. Es besteht wenig
weise sogar recht häufig, etwa in den            (etwa 250 singende Männchen) in West-        Hoffnung, dass er diese Kategorie „nach
großen Niedermooren um den Dümmer                polen in Verbindung. Die Anzahl singen-      unten“ verlassen wird. Viel wahrscheinli-
(Niedersachsen), wo die Bestände nach            der Seggenrohrsängermännchen ist in den      cher ist die Gefahr, dass die Art in den
der Eindeichung erloschen, im Havellän-          vergangenen Jahren in Deutschland rela-      nächsten Jahren als „ausgestorben oder
dischen Luch und im Rhinluch (Branden-           tiv konstant geblieben. Lediglich 1998       verschollen“ eingestuft werden muss.
burg) oder im Peenetal (Mecklenburg-             konnten an der Oder nur sieben bis neun                    Norbert & Anita Schäffer
Vorpommern). Brutnachweise bis in die
1960-er Jahre gab es noch in Schleswig-
                                                  Seggenrohrsänger-Beobachtungsmöglichkeiten
Holstein und Nordrhein-Westfalen. Mit
der Zerstörung seines Lebensraumes                Der weltweit wohl bekannteste, weil         Parkmöglichkeiten bestehen in Straßen-
hauptsächlich durch Trockenlegung und             mehrfach publizierte, und absolut „zu-      nähe. Nach zweieinhalb bis drei Kilome-
anschließende Umwandlung in landwirt-             verlässigste“ Seggenrohrsängerbeobach-      tern Wanderung auf dem sandigen Damm
schaftliche Nutzfläche ist der Seggenrohr-        tungspunkt liegt im Südbecken der           werden Wald und Gebüsch von einer
                                                  Biebrzaniederung in Nordostpolen. Hier      ausgedehnten baumfreien Fläche abge-
sänger vor allem zwischen den 50-er und
                                                  hat Andrzej Dyrcz von der Universität       löst. Hier beginnt „Seggenrohrsängerge-
70-er Jahren des 20. Jahrhunderts aus
                                                  Wroclaw, der „große alte Mann der Seg-      biet“. Die Vögel lassen sich hervorragend
nahezu ganz Deutschland verschwunden.
                                                  genrohrsängerforschung“, über viele Jah-    vom Weg aus beobachten. Empfehlens-
Der deutsche Restbestand ist zugleich der
                                                  re Freilandforschung am Seggenrohrsän-      wert ist vor allem die Zeit um Sonnen-
westlichste „Vorposten“ der Verbreitung
                                                  ger betrieben und den Grundstein für        untergang, wenn die Männchen am inten-
und der kleinste nationale Brutbestand.
                                                  die Entschlüsselung des außergewöhn-        sivsten singen. Noch ein kurzer Tip: Mük-
1998 bestanden nur noch zwei isolierte
                                                  lichen Fortpflanzungssystems gelegt.        kenmittel nicht vergessen!
Brutvorkommen, beide in der Nordost-
Ecke an der Grenze zu Polen. Eine der             Auf der östlich der Biebrza in Nord-Süd-    Für den Nationalpark Biebrza ist eine
beiden Populationen, aufgetrennt in zwei          Richtung verlaufenden Landstraße zwi-       Eintrittskarte erforderlich. Diese ist im
Schutzgebiete am Greifswalder Bodden              schen Laskowiec und Osowiec zweigt          Informationszentrum des Nationalparks
(Mecklenburg-Vorpommern), wird von D.             etwa vier Kilometer südlich der Ortschaft   in Osowiec erhältlich (nähere Informa-
                                                  Gugny ein Waldweg nach Westen ab,           tionen: Schäffer 1996).
Sellin auf 19 bis 30 singende Männchen
beziffert. Der Seggenrohrsänger hat sich
in der Folge von Pflegemaßnahmen zur
Erhaltung der Lebensräume seltener Wie-

 Literatur zum Thema:
 Aquatic Warbler Conservation Team (in
   Druck): World population, trends and
   threat status of the Aquatic Warbler
   Acrocephalus paludicola. Vogelwelt
   1999.
 Collar, N. J., M. J. Crosby & A. J. Statters-
   field (1994): Birds to watch 2: the world
   list of threatened birds. BirdLife Cons.
   Ser. 4, BirdLife International, Cambridge.
 Schulze-Hagen, K. (1991): Der Seggen-
   rohrsänger.In: Glutz von Blotzheim, U.
   N., & K. Bauer: Handbuch der Vögel
   Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden.
 Schäffer, N. (1996): Narew und Biebrza.
   Leben am europäischen Amazonas. Jür-                                                                         Gute Chancen zur Beob-
   gen Resch Verlag, Radolfzell.                                                                                achtung hat man vom Gug-
 Tucker, G. M. & M. F. Heath (1994):                                                                            ny-Damm im Südbecken
                                                                                                                des Biebrza-Tales (Natio-
   Birds in Europe: their conservation sta-                                                                     nalpark Biebrza/Nordost-
   tus. BirdLife Cons. Ser. 3, BirdLife Inter-                                                                  Polen).
   national, Cambridge.                                                                                               Karte: nach PTOP 1992




                                                                                                         Der Falke 46,1999                    187

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:77
posted:11/9/2009
language:German
pages:9