Gepflegte Profession Die Pflege geht ihren Weg im intra- und

Document Sample
Gepflegte Profession Die Pflege geht ihren Weg im intra- und Powered By Docstoc
					        Gepflegte Profession
 Die Pflege geht ihren Weg im intra- und
       extramuralen Handlungsfeld


      Besonders Ausbilden!
Sonderausbildung in Österreich trifft
            Universität
           Mag. Hannelore Steininger
        KAGes Services / PE-Services / Graz
Inhalt


•   Ausgangslage
•   Umsetzung
•   Einbettung in das tertiäre Bildungssystem
•   Erwartungen an die Absolventen - Implikationen
•   Vorteile/Nachteile
•   Upgrade
•   Literatur
                   19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                           2
                          Krankenpflegekongress
Ausgangslage



Kooperation zwischen
• Medizinischen Universität Graz (MUG)
  und der
• Steiermärkischen Krankenanstaltenges.m.b.H.
  (KAGes)

                19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                        3
                       Krankenpflegekongress
 Ausgangslage

von der Sonderausbildung (SAB) zum Universitätslehrgang

            1. Semester                           2. Semester

                                     Spezialisierung Intensivpflege

                                     Spezialisierung Anästhesiepflege
              § 68 GuKG
    Basisausbildung Intensivpflege
                                     Spezialisierung Kinderintensivpflege
                                     Spezialisierung Pflege bei
                                     Nierenersatztherapie (NET)
§ 69 GuKG
                                     Pflege im Operationsbereich
Pflege im Operationsbereich
                                                                            4
 Darstellung
 ULG

von der Sonderausbildung zum Universitätslehrgang (ULG)

           1. Semester                               2. Semester
Universitätslehrgang Sonderausbildung   in der Intensivpflege
                                        (68 ECTS)
Universitätslehrgang Sonderausbildung   in der Anästhesiepflege
                                        (60 ECTS)
Universitätslehrgang Sonderausbildung   in der Kinderintensivpflege
                                        (62 ECTS)
Universitätslehrgang Sonderausbildung   in der Pflege bei Nierenersatztherapie
                                        (61 ECTS)
Universitätslehrgang Sonderausbildung   in der Pflege im Operationsbereich
                                        (65 ECTS)                            5
Ausgangslage

             Gesetzliche Grundlagen

1. § 56 Universitätsgesetz (UG) 2002 BGBI. I Nr.
   120/2002 i.d.g.F.
2. Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG)
   BGBl II 108/1997 i.d.g.F.
3. Gesundheits- und Krankenpflege-
   Spezialaufgaben-Verordnung (GuK-SV) GBl II Nr.
   452/2005 i.d.g.F.

                 19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                         6
                        Krankenpflegekongress
Ausgangslage


Rahmenbedingungen:
• Die Sonderausbildungen dürfen nicht wesentlich verlängert
  werden.

Kooperationsvertrag:
• Pflichten der Meduni Graz
• Pflichten der KAGes
• Leitung (Ärztliche wissenschaftliche Leitung,
          Pflegewissenschaftliche Leitung)
• Marketing (Corporate Design der Meduni Graz und KAGes)
• Finanzielle Gebarung (Universitätsgebühren, ÖH-Beitrag)

                     19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                              7
                            Krankenpflegekongress
Umsetzung

• Schreiben des Studienplanes aufgrund
  gesetzlicher Vorgaben (GuKG, GuK-SV, UG)

• Entwickeln von Modulen unter pädagogischen
  und strukturellen Gesichtspunkten

• Berechnung der Stunden nach dem European
  Credit Transfer System (ECTS)
                19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                        8
                       Krankenpflegekongress
Umsetzung
Zusätzliche Anforderungen:
Aufbauend auf das Modul Grundlagen der Pflegeforschung –
Entwicklung des Moduls

        Pflegewissenschaft und Pflegeforschung

Inhalte:
   • Evidence Based Nursing
   • Analyse und Interpretation von Forschungsergebnissen
   • International relevante Forschungsergebnisse
   • Nutzen und Umsetzung von Forschungsergebnissen:
      Modelle, Theorien, Strategien
                     19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                             9
                            Krankenpflegekongress
Abschluss / Titel


Akademischer Titel ab 60 ECTS:

          Akademisch geprüfte Expertin

          Akademisch geprüfter Experte

im jeweiligen Spezialbereich
                  19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                          10
                         Krankenpflegekongress
                                     Einbettung in das tertiäre Bildungssystem



                                         Gemeldete
                                          Gemeldete                        Eingerichtetes Studium
                                                                              Eingerichtetes Studium
                                        Veranstaltung
                                         Veranstaltung


                                    Weiterbildungsformen an der Meduni Graz
                                                                                                 90 – 120 ECTS
                                                                               Ab 60 ECTS
                                                                                 ULG mit             ULG mit
                                                           Ab 30 ECTS           Abschluss           Master -
                                                           Universitäts-      „Akademisch           Abschluss
www.medunigraz.at/ulg (14.5.2011)




                                       Unter 30 ECTS      Lehrgang (ULG)       geprüfte/r“
                                       Kurse /WS/ DFP


                                        Zertifikat der
                                        Postgraduate           ULG
                                                                                   ULG Abschlusszeugnis und
                                         School / TN-       Abschluss-
                                       Bestätigung DFP                           Akademischer Titel per Bescheid
                                                             zeugnis
                                           Punkte
Sonderausbildung trifft Universität
Einbettung in das tertiäre
Bildungssystem

                         GuKPS/                                                    Universität
     Ausbildungsform                            SAB                    ULG
                          BMS                                                       oder FH
                                                                  Akad. geprüft/
                                                                                   Bachelor/
                        Diplom u.           Diplom u.                 Master
        Abschluss                                                                   Master
                         Zeugnis             Zeugnis                 Bescheid/
                                                                                   Doktorat
                                                                  Diplom/Zeugnis




                                                                                                 Eigene Darstellung, Steininger, 2011
 Lehraufgaben                               bis 2003                                 
 Führungsaufgaben                           bis 2003                                 
 Anästhesiepflege                                                    
                                                                       
 Intensivpflege                                                      
                                                                       
 Kinderintensivpflege                                                
                                                                       
 Pflege bei NET                                                      
                                                                       
                                                                       
 Pflege im OP-Bereich                                                
                          19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                                                            12
                                 Krankenpflegekongress
Erwartungen an
die Absolventen

•   Verständnis für die Pflegewissenschaft entwickeln
•   Anwendung evidencebasierten Wissens
•   Literaturrecherche durchführen können
•   Forschungsergebnisse lesen und kritisch reflektieren
•   Kompetente Unterstützung und Mitarbeit bei
    pflegewissenschaftlichen Studien leisten (Mayer, 2007)

                     19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                             13
                            Krankenpflegekongress
Implikationen
für die Praxis

• Vertiefung aktueller pflegewissenschaftlicher Inhalte

• Ein Versuch des Transfers wissenschaftlichen
  Wissens in die Pflegepraxis

• ExpertInnen kennen aktuellen pflegewissenschaft-
  lichen Stand in ihrem Funktionsbereich (Fritz, 2009)

                   19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                           14
                          Krankenpflegekongress
Vorteile /Nachteile

  Vorteile:

  • Aufwertung des Berufes – trägt zur
    Professionalisierung des Berufsstandes bei

  • Akademisierung ist zukunftsweisend – universitäre
    Weiterbildungsmöglichkeit für AbsolventInnen
    pflegewissenschaftlicher Studiengänge

  • Anrechenbarkeit im tertiären Bildungsbereich
                    19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                            15
                           Krankenpflegekongress
Vorteile /Nachteile

  Vorteile:

  • Reflektierteres Verständnis der eigenen pflegerischen
    Arbeit und der Verknüpfungen zwischen Theorie und
    Praxis (Kuckert, 2010)
  • Ein breiteres Wissensspektrum des Personals trägt zu
    qualifizierterer und zuverlässigere Arbeit bei

  • Abschlusszeugnis, Diplom und Bescheid, der zur
    Führung des akademischen Titels berechtigt
                     19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                             16
                            Krankenpflegekongress
Vorteile/Nachteile


 Vorteile

 • Ausweitung des Bildungsangebotes der
   Postgraduate School der Meduni Graz

 • Öffentlichkeitsarbeit: Marketing durch Meduni Graz

 • Bessere Vergleichbarkeit der Studiengänge

                   19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                           17
                          Krankenpflegekongress
Vorteile /Nachteile


  Nachteile
  • Viele Lerninhalte innerhalb eines sehr kurzen
    Zeitraumes (9 Monate)!
     – Belastung für die Studierenden
     – Universitätsgebühren

  • Auswirkungen auf die Praxis sind noch unbekannt!

                     19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                             18
                            Krankenpflegekongress
Upgrade

Anerkennung fachlich relevanter Vorbildung
• Pflegepersonen, die eine Sonderausbildung für den
  entsprechenden Bereich lt. GuKG i.d.g.F. erfolgreich
  absolviert haben, können eine Nachqualifikation zur/zum
  „Akademisch geprüfte/n Expertin/en“ beantragen

Voraussetzung
• Absolvierung des Moduls Pflegewissenschaft und
  Pflegeforschung
• Genehmigung des Antrages
                    19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                            19
                           Krankenpflegekongress
Zukunfts-
perspektiven



• Weiterentwicklung zum MSc (90 – 120 ECTS)

• Angebot für berufsbegleitende Formen
  weiterentwickeln

• Zukünftige Entwicklungen durch die Evaluierung der
  GÖG?
                  19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                          20
                         Krankenpflegekongress
Literatur

Fritz E. (2009): Vorlesungsunterlagen Advanced Nursing Practice UMIT Private Universität für
Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Hall in Tirol

Kuckert A. (2010): Akademisierung der Pflege ist gewünscht. Bedarfserhebung studierter
Pflegender. In: Die Schwester Der Pfleger, 49. Jahrg. 04/10: 401-403

Mayer H. (2007): Pflegeforschung anwenden. Elemente und Basiswissen für Studium und
Weiterbildung. 2te Auflage. facultas. wuv. Wien

Medizinische Universität Graz (2009): Studienplan Universitätslehrgang Sonderausbildung in
der Pflege im Operationsbereich. http://www.meduni-graz.at/sabo (28.2.2011)

Medizinische Universität Graz (2010):
http://www.medunigraz.at/images/content/file/studium/weiterbildung-
/_Weiterbildungsformen_Med_Uni_Graz_2010.pdf (14.5.2011)


                                 19. Österreichischer Gesundheits- und
                                                                                               22
                                        Krankenpflegekongress
Kontakt:
Mag. Hannelore Steininger
Stiftingtalstraße 4-6
8010 Graz
T + 43(0)316/340-5889
F + 43 (0) 316/340-5791
E hannelore.steininger@kages.at                      Vielen Dank
www.medunigraz.at/sabo
                                              für die Aufmerksamkeit!
                          19. Österreichischer Gesundheits- und
                                 Krankenpflegekongress
                                                                   22

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:0
posted:4/8/2013
language:Unknown
pages:22