Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out
Your Federal Quarterly Tax Payments are due April 15th Get Help Now >>

eine Power-Point-Demonstration zu den Apokalypse-Gedanken

VIEWS: 7 PAGES: 8

									Material: Streitgespräch in der Bar, Szene 28;
1:12,32
Nach dem Angriff auf die Schule unterhalten sich Mrs.
Bundy, eine Vogelexpertin, Melanie und diverse Gäste in
der Bar, über die Gründe der Vögelangriffe.
Hierbeibringt sich ein Betrunkener ins Streitgespräch ein,
und behauptet, dass die Welt untergehen wird aufgrund
der Angriffe von den Vögeln.
Er zitiert deshalb Hesekiel Kapitel 6, 3, in dem
Folgendes geschrieben wird: Also sagte Gott der
Herr zu den Bergen und zu den Hügeln zu den
Flüssen und zu den Tälern:" sehet her, ich, euer
Herr, ich bringe Zerstörung über euch und ich
werde eure Höhen vernichtet. "
Die Zerstörung wird seiner Meinung nach durch die
Vogelangriffe ausgedrückt. Mit "die Höhen
vernichten" meint er vielleicht, dass Gott den
Fortschritt der Menschheit zerstören will. Die
Menschen haben ihre Vormachtstellung missbraucht,
haben nur an sich gedacht und die Tiere (Vögel)
misshandelt. Vielleicht will Gott den Vögeln nun die
Welt zurückgeben.
Diese Ansicht findet sich in der Aussage von Mrs. Bundy
wieder, die diese Apokalypse-These unterstreicht, indem
sie behauptet, dass, wenn sich alle Vogelrassen
zusammen tun würden, die Welt verloren wäre.
 Der Betrunkene an der Bar
Er vertritt die Meinung der Weltuntergangstheorie
(Apokalypse). Die Wirtin reagiert auf seine Aussage
eher spöttisch denn sie zitiert ebenfalls einen
Bibelvers:" Und wehe denen die sich schon am frühen
morgen erheben und sich dem Trunke ergeben".
Dadurch wirkt er unglaubhaft gemacht. Hitchcock hat
diesen Menschen absichtlich auftreten lassen, damit
die Weltuntergangstheorie vertreten wird und zugleich
ins lächerliche gezogen wird.
Die Apokalypse, gemalt von Albrecht Dürer, dem wohl berühmtesten Maler Deutschlands.
Anderer Bibelvers: Hesekiel 25, 17: Der Pfad der
gerechten ist auf beiden Seiten gesäumt mit den
Frevelein der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser
Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der
Barmherzigkeit die schwachen aus dem Tal der
Finsternis geleitet, der er ist der wahre Hüter des
Glaubens und der Retter der verlorenen Seelen. Doch ich
will große Rachetaten an denjenigen vollführen die da
versuchen meine Brüder zu vernichten und zu vergiften
und mit Grimm will ich sie strafen, das sie erfahren
sollen ich sei der Herr wenn ich meine Vergeltung an
ihnen üben.

                zurück zur Startseite

								
To top