Besuchsregelungen auf Intensivstationen in Stiftung Pflege by ihuangpingba

VIEWS: 5 PAGES: 3

									Besuchsregelungen auf Intensivstationen
in deutschen Krankenhäusern –
Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Pflegenden
Abt-Zegelin A., Juchems S., Laible J., Mayer H.

Eine Erhebung im Rah-            Netzwerke schon vor           als    „überlebenswichtig“
men des Projektes „An-           Jahrzehnten geklärt wor-      erlebt haben (und weni-
gehörige auf der Inten-          den. Diese Unterstützung      ger als „Besuch“). „Ohne
sivstation“. Ein Projekt         ist besonders bedeutsam       Familie geht es nicht“
der Stiftung Pflege e.V.         in Krisenmomenten –           wurde geäußert und da-
                                 zweifelsohne ist eine in-     mit bestätigen sich zahl-
Problemlage                      tensivmedizinische      Be-   reiche Befunde, dass
Intensivstationen     sind       handlung eine solche          gerade in Krisensituatio-
„besondere Orte“, ge-            bedrohliche Situation.        nen nahe stehende Men-
heimnisumwittert in den          Besuchsregelungen auf         schen gebraucht werden.
Augen der Bevölkerung            Intensivstationen bezie-      In der Studie konnten
– es geht dort um Tod            hen sich nicht nur auf die    mehrere wichtige „Funkti-
oder Leben. Für immer            Uhrzeit, sondern auch         onen“ der Angehörigen
mehr Menschen ermögli-           darauf, wie lange Besu-       aufgezeigt werden. Ob
chen Intensivmedizin und         cher bleiben dürfen, wel-     dieses Wissen jedoch in
–pflege das Überleben.           che Personen überhaupt        die Arbeitsrealität von
Jährlich werden etwa             Zutritt haben und anderes     Intensivstationen einfließt,
2.000.000 Menschen in            mehr.                         ist fraglich – vielmehr
Krankenhäusern auf den           Metzing      und    Osarek    scheinen ganz unter-
Intensivstationen     ver-       (2000) untersuchten in        schiedliche Verfahrens-
sorgt. Diese Abteilungen         einer Literaturstudie die     weisen verbreitet zu sein.
sind nicht ohne weiteres         englischsprachigen Veröf-
für Besucher zugänglich,         fentlichungen zum The-        Ziel der Studie
dadurch sollen auch die          ma. Im Ergebnis unter-        Die Erhebung zielt darauf
schwerkranken        Men-        schieden sie ein offenes      ab, die Besuchsregelun-
schen geschützt werden.          Besuchsmodell, ein Ver-       gen auf Intensivstationen
Andererseits nehmen in           tragsmodell und ein Re-       in deutschen Kranken-
Pflege und Medizin in den        striktionsmodell. Letzte-     häusern      festzustellen.
letzten Jahren die Er-           res, das häufigste Modell     Damit      zusammenhän-
kenntnisse um die Bedeu-         mit individueller Aushand-    gende Fragen sind:
tung der Angehörigen für         lung, reglementiert den       !" gibt es „offizielle“ Be-
kranke Menschen zu. Die          Besucherzugang in ver-           suchsregelungen?
„Familienorientierte Pfle-       schiedener Weise – aus-       !" was wird geregelt?
ge“ rückt die Wirkung der        gehend von der Annah-         !" gibt es Probleme mit
nahe stehenden Men-              me, dass sich Besuche            der Regelung?
schen (gemeint sind nicht        negativ auf die Genesung      !" gibt es Abweichun-
nur die klassischen Ver-         der Patienten auswirken          gen? Aus welchen
wandten) für Gesunder-           könnten.                         Gründen?
haltung, Krankheitsbewäl-        In einer qualitativen Stu-    !" wie wird die Bedeu-
tigung und Genesung in           die untersuchte Metzing          tung der Angehörigen
den Mittelpunkt und er-          (2004) die Bedeutung der         eingeschätzt?
weitert damit das Konzept        Besuche aus der Sicht         !" Gibt es Angebote für
der individuellen, perso-        der Patienten. Sie führte        die Angehörigen?
nenorientierten Pflege. In       Interviews mit 12 ehema-
der sozialwissenschaftli-        ligen     Intensivpatienten
chen Theorie der Unter-          und konnte belegen, dass
stützung (social support)        die Befragten die Anwe-
ist die Wichtigkeit der          senheit der Angehörigen
Studiendurchführung              „Gibt es offizielle Besuchsrege-      Drängen hilft
Im Auftrag der Stiftung         lungen?“                               Türen öffnen
Pflege e.V. wurde im No-                                               Die Aussage „Wenn An-
vember 2005 durch das             87,5%                                gehörige sehr drängen
Institut für Pflegewissen-                                             gebe ich nach und lasse
schaft an der Universität                                              sie rein.“ wurde von fast
Witten/Herdecke        eine                                    11,7%   58% der Pflegenden bes-
Befragung durchgeführt,             ja (n=1333)
                                                        0,8%
                                                                       tätigt. Nur 42% gaben
mit dem Ziel, Arten der             nein (n=179)                       an, auch bei Drängen der
                                    weiß nicht (n=12)
Besuchsregelungen auf                                                  Angehörigen nicht nach-
deutschen Intensivstatio-                                              zugeben.
nen zu erheben. Die Er-         Häufiges Abweichen
hebung erfolgte mit Hilfe       Obwohl 75% der Pfle-                   Angehörige sind
eines Fragebogens, der          genden mit ihrer offiziell             wichtig
sowohl offene als auch          vorhandenen Besuchsre-                 Die Anwesenheit von
geschlossene        Fragen      gelung      einverstanden              Angehörigen für Intensiv-
beinhaltete. Dieser wurde       sind, wird die Besuchsre-              patienten wurde von über
bundesweit       an    240      gelung nur von 9% ein-                 40% der Pflegenden als
Fachweiterbildungsstät-         gehalten. Mit anderen                  „sehr wichtig“ und von
ten für Intensivpflege und      Worten neun von 10 die-                etwa der Hälfte „wichtig“
Anästhesiepflege          in    ser der Besuchsregelung                eingeschätzt.“
Deutschland geschickt. In       positiv gegenüber ste-
die Auswertung konnten          henden Pflegenden gibt                 Für wie wichtig halten Sie die
1497 Fragebögen einge-                                                 Anwesenheit von Angehörigen?
                                an immer oder situativ
schlossen werden. Die           von der Besuchsregelung                 41,9%
                                                                                                50,7%

Analyse erfolgte sowohl         abzuweichen.
mittels quantiativen als        Es wäre möglich, dass
auch qualitativen Metho-        sich die hohe „Zustim-
den                             mungsquote“ durch die
                                oft genutzte Möglichkeit
Ausgewählte                     der Abweichung erklären
                                                                                    0,8% 6,6%
Ergebnisse                      lässt.                                    sehr wichtig
Etwa 40% derjenigen die                                                   wichtig
                                                                          weniger wichtig
den Fragebogen ausge-           Besuchszeiten                             gar nicht wichtig
füllt haben, arbeiten auf       Die häufigste Form der
einer     interdisziplinären,   Besuchsreglementierun-
fast 30% auf einer anäs-        gen ist die Einschränkung              Unterschiedliche
thesiologisch-operativen        der Besuchszeit. Von den               Meinungen
Intensivstation und fast        Pflegenden, die Besuchs-               63% der Pflegenden ga-
jeder fünfte auf einer in-      zeiten angaben, machten                ben an, im Team sehr
ternistischen Intensivsta-      94% auch eine Aussage                  unterschiedliche Meinun-
tion. Die Spanne der An-        in Bezug auf die Be-                   gen in Bezug auf den
zahl der Betten auf den         suchsdauer. Die Spann-                 Umgang mit Angehörigen
einzelnen Intensivstatio-       weite der angegebenen                  zu haben.      Nur knapp
nen erstreckt sich von 4        Zeiten ist sehr hoch: sie              jeder Dritte antwortete mit
bis 50 Betten, bei einem        reicht von 30 Minuten bis              „nein, wir haben eine ähn-
Mittelwert von 13 Betten        24 Stunden täglich. Der                liche Meinung“.
(Median = 12 Betten).           Mittelwert liegt bei 4
                                Stunden, der Median bei
Fast immer                      3 Stunden. Bei mehreren
Besuchsregeln                   Besuchszeiten pro Tag,
88% der Befragten gaben         wurden alle Besuchszei-
an, dass es eine Be-            ten addiert (aufsummiert).
suchsregelung auf ihrer
Station gibt.
Gibt es im Team unterschiedli-              Arbeitszeiten) oder die       besserte         Besucher-
che Meinungen zum Umgang                    Ausnahmen in bestimm-         betreuung durch Ärzte
mit Angehörigen?
                                            ten Situationen, insbe-       und Pflegepersonal und
                                            sondere bei kritisch kran-    auf die verstärkte Patien-
  63,2%
                                            ken Patienten, während        tenorientierung.
                                            der Sterbephase oder im
                                            Todesfall.                    Aussagen, in denen Be-
                                                                          sucher konkret als Part-
                                            6,3% der Aussagen be-         ner und wichtig für den
                                    31,4%
                                            schränken jedoch die          Patienten    bezeichnet
                       5,4%
                                            bestehende                    werden, sind quantitativ
      ja, sehr unterschiedliche             Besuchsregelung          in   eher zu vernachlässigen
      nein, eine ähnliche Meinung           besonderen Situationen,       und beziehen sich bevor-
      weiß ich nicht                        wie         beispielsweise    zugt auf Eltern, deren
                                            während der Versorgung        Kinder auf der Station
                                            von Patienten oder bei        versorgt und gepflegt
Kaum Leitlinien                             Notfällen auf der Station.    werden.
Auf die Frage nach Leitli-
nien, die Pflegende bei                     Was sollte aus Ihrer          Insgesamt verabschiedet
der Begleitung von Ange-                                                  man sich offensichtlich
                                            Sicht an der Besuch-
hörigen unterstützen ant-                                                 von eher restriktiven Be-
                                            regelung verbessert/
wortete jeder siebte mit                                                  suchsmodellen auf den
                                            geändert werden?
„ja“ und etwas mehr als                     Auch bei den Wünschen         Intensivstationen.      Die
jeder zweite mit „nein“.                    und Verbesserungsvor-         Vielzahl der genanten
Jeder dritte gibt an keine                  schlägen, steht eine Lo-      Ausnahmen unterstreicht,
Leitlinien in Bezug auf die                 ckerung der Besuchsre-        dass dies bereits in vielen
Begleitung von Angehöri-                    gelung      bzw.     deren    Situationen auch ge-
gen zu kennen, schließt                     individuellere                handhabt      wird.     Der
deren Existenz jedoch                       Handhabung              im    Wunsch nach einer Lo-
nicht aus.                                  Vordergrund       (41,7%).    ckerung von Besuchsre-
Gibt es Leitlinien, die Pflegende
                                            Einschränkungen behält        gelungen bzw. deren fle-
bei der Begleitung von Angehö-              man sich jedoch für be-       xiblere und individuelleren
rigen unterstützen?                         stimmte Zeiten (Überga-       Handhabung, wird beglei-
      52,2%                                 be, Visite) oder besonde-     tet von dem Wunsch die
                                            re Situationen (unruhige      Entscheidungskompetenz
                                            Situation) vor. Die Ent-      den      Pflegenden      zu
                                            scheidungskompetenz bei       überlassen.
                                            der Handhabung der Re-
                                            gelung soll dabei dem
                                  33,2%     Pflegepersonal vorbehal-      Literatur:
   14,6%
                                            ten sein.                     Metzing, S.; Osarek, J.: Be-
    ja                                                                    suchsregelungen auf Intensiv-
    nein
                                            In 22,3% der Fälle wird       stationen. Pflege; 13, 2000,
    mir nicht bekannt                       jedoch auch eine Be-          242-252
                                            schränkung der Besuchs-
                                            regelung oder deren kon-      Metzing, S.: Bedeutung von
Gründe, die offizielle                      sequente Einhaltung ein-      Besuchen für Patientinnen und
Besuchsregelung nicht                                                     Patienten während ihres Auf-
                                            gefordert, im wesentlich      enthaltes auf einer Intensivsta-
einzuhalten                                 mit der Begründung, dass      tion. In: Abt-Zegelin, A. (Hrsg).
In 88,3% der Fälle wer-                     Pflege und Versorgung im      Fokus Intensivpflege. Wittener
den Ausnahmen von der                       Vordergrund stehen sollte     Schriften Hannover: Schlüter-
bestehenden Besuchsre-                      und mehr Planungssi-
                                                                          sche, 2004: 159-217
gelung zugelassen. Im                       cherheit erwünscht wird.
Vordergrund stehen dabei                    Weitere Verbesserungs-
die Bedürfnisse der Be-                     vorschläge beziehen sich
sucher (weite Anreise,                      auf eine insgesamt ver-
nicht zu vereinbarende

								
To top