Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe by goodbaby

VIEWS: 15 PAGES: 8

									Objectives of the ISP Every year, the German government provides a total of about 25 - 30 grants to professional social workers and professionals in the field of youth work and youth welfare services to take part in a study program in the Federal Republic of Germany. The Federal Ministry for Family, Senior Citizens, Women and Youth comissioned the Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe (Child Welfare Alliance), an alliance of child/youth welfare NGOs and GOs, responsible for child/youth welfare and social work services, to implement this program. The program includes discussions, visits and practical work in different german towns. The practical work takes place in the statutory and volutary sectors of youth and social services and in different spheres of action, as e.g. activities for children and young people, mainly in the form of leisure time provision; different forms of socio-educational provision for children with problems; personal or social state of need; work with young offenders, with handicapped children or young people; etc. In this way participants are introduced to the theory and practice of youth and social work in Germany. The program provides an opportunity for an exchange of views and a comparision of professional experience with colleagues from many countries. The participants can get to know and understand the Germans and in Germany living foreigners in their everyday life and, through a cultural program, will learn about the political, cultural, economic and geografical situation of the Federal Republic. Details of the program Every year one eight-week program is offered, for about 25 -30 participants in September/October. During the period of practical work the participants are divided into small groups and stay in different towns and regions of the Federal Republic of Germany. The program is subdivided into the following phases: orientation/ 1 week (all participants) introductory seminar professional placement 6 weeks (small groups) evaluation 1 week (all participants) 8 weeks The exact dates will be given in the letter of invitation. The regions visited and the dates fixed for the program may change from one year to the next, and subject emphasis may vary according to the professional background and specific interests of the participants. Contents of the program Orientation or introductory seminar In the introductoy phase, participants are given a survey of historical developments and the political situation in the Federal Republic of Germany. Special emphasis is placed on an introduction to child/youth welfare and social work as well as an exchange of professional experience amongst the participants – i.e. an international comparision. Professional placement

The participants are prepared in small groups for their placement in the various child/youth welfare and social work organizations and institutions. An initial orientation to the work site selected and discussions with the supervisors ensures a useful placement for each participant.

All participants work for about six weeks in a position which is matched to their respective professional training. During this practical placement the participants are advised by experienced qualified colleagues working at these institutions. In addition, participants may regularly deepen their knowledge in discussions with wellqualified professionals. Evaluation seminar An evaluation seminar gives the participants a chance to come to terms with the new impressions, skills and experiences acquired during their stay in Germany, to reflect upon them and compare them with the experience of the other participants. It is hoped that this will enable them to draw conclusions and provide stimulus for their own practical work at home. Agency responsible for the International Study Program and financing The Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe (AGJ) – a national alliance of instituions and organizations which work across regional lines in the administration and practice of German child/youth welfare – is responsible for the organization of the International Study Program on behalf of the Federal Ministry for Family, Senior Citizens, Women and Youth and in cooperation with some of the Federal “Länder”. The funds made available by the Federal Ministry for Family, Senior Citizens, Women and Youth cover the following elements of the study program: Š travel expenses for journeys within the Federal Republic of Germany to the extend for which they are necessary to the study program Š Room and support for meals. For the duration of the study program, participants will stay at hotels and conference centres (mostly, accommodation in double rooms) Š Insurance: Expenses resulting from acute illness occuring during the program are covered by health insurance (e.g. visits to the doctor, hospitalization). Dental protheses and pregnancy are exempted from insurance coverage. There is also accident and liability insurance. Who may apply for a grant? Eligible for a grant are all those who are engaged fulltime or on a volunteer basis in the field of social work

and social help (Sozialpädagogik) in organizations or institutes for child/youth welfare and social work. Full time professionals considered for ISP include social workers, qualified youth workers, child care workers and special needs teachers. Other professions may also be considered if they are engaged in practical work in the areas mentioned above. Candidates must have worked for at least one year after obtaining their professional qualifications. Youth group leaders should furnish proof of having been involved in child/youth welfare and social work on a parttime basis for at least three years. They must be doing such work regularly. Further general requirements for paticipation are: Š age: between 25 and 45 years, Š practical experience in child/youth welfare and social work or rehabilitation, very good comprehension and speaking skills in the German language in order to be able to participate actively in discussions and seminars. Applications and selection of the participants The following documents are required for application: Š application form in duplicate (including currirulum vitae) in German, Š three passport photos. As a rule, application forms for the ISP are available at the Embassies/Consulates General of the Federal Republic of Germany. These forms – completed in German – have to be returned to the German mission abroad. The German Embassy or the respective Consulate General will invite the candidates for an interview in order to make a preliminary selection. Travel expenses for the candidate’s journey to and from the German mission abroad cannot be reimbursed. As to the date of return of the application form, candidates should observe that the Embassies/Consulates General of the Federal Republic of Germany are asked to send the documents by March 15 of each year to the AGJ in Germany. That means that candidates have to send their documents in such a way that it will be possible to make the interview and to transmit the application forms punctually to Germany. The final selection of the participants will be made by the AGJ in cooperation with the Federal Ministry for Family, Senior Citizens, Women and Youth on the basis of personal qualifications and the specific composition and special interests of a given study group.

Address of the German mission abroad: Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe (Child Welfare Alliance)

International Study Program of the Federal Republic of Germany (ISP) for Specialist Staff in the Fields of Child/Youth Welfare and Social Work

Continuing Education Grant provided by the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth Organized on behalf of the Federal Ministry by: Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe Mühlendamm 3, D-10178 Berlin E-Mail: ispcip@agj.de Internet: www.agj.de

Zielsetzung des ISP Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland vergibt jährlich insgesamt ca. 25 bis 30 Stipendien an Fachkräfte der sozialen Arbeit und der Jugendhilfe für einen Studienaufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland. Die Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe, ein Zusammenschluss freier und öffentlicher Träger der Jugendhilfe, ist mit der Durchführung dieses Programms vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beauftragt. Das Programm umfasst Fachgespräche, Besichtigungen und Praxiseinsätze in verschiedenen Städten. Die Praxiseinsätze erfolgen bei öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe in unterschiedlichen Arbeitsfeldern, wie z.B. in der offenen Kinder- und Jugendarbeit; bei Hilfen zur Erziehung in und außerhalb der Familien; bei persönlichen und sozialen Notsituationen; mit straffälligen jungen Menschen; mit behinderten Kindern und Jugendlichen etc. Auf diese Weise bekommen die Teilnehmer/innen einen umfassenden Einblick in die Theorie und Praxis der Kinder-/Jugendhilfe und sozialen Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland. Berufliche Erfahrungen im Kreis von Kolleg/innen aus zahlreichen Ländern können ausgetauscht und verglichen werden. Sie können in Deutschland lebende Menschen in ihrem Alltag kennen und verstehen lernen und durch ein begleitendes Rahmenprogramm Eindrücke über die Bundesrepublik Deutschland aus politischer, kultureller, ökonomischer und geografischer Sicht gewinnen.

Programmverlauf Jedes Jahr wird ein achtwöchiges Programm für ca. 25 bis 30 Stipendiat/innen ausgeschrieben. Das Programm wird im Zeitraum September bis Oktober durchgeführt. Die Teilnehmer/innen halten sich während des Programms in kleinen Untergruppen in verschiedenen Städten und Regionen der Bundesrepublik Deutschland auf. Das Programm gliedert sich in folgende Phasen: Einführungsseminar 1 Woche (Gesamtgruppe) Praxisphase 6 Wochen (Städtegruppen) Auswertungsseminar 1 Woche (Gesamtgruppe) 8 Wochen Die genauen Termine werden mit dem Einladungsschreiben bekannt gegeben. Bei der Durchführung der Studienprogramme können sich von Jahr zu Jahr regionale und zeitliche Veränderungen und – je nach beruflicher Vorbildung und Interessenlage der Teilnehmer/innen – andere inhaltliche Schwerpunkte in einzelnen Programmteilen ergeben. Inhalte des Programms Einführungsseminar In der Einführungsphase wird den Teilnehmer/innen zunächst ein Überblick über die geschichtlichen und politischen Verhältnisse der Bundesrepublik Deutschland gegeben. Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei die Einführung in die Kinder-/Jugendhilfe und soziale Arbeit und der berufliche Erfahrungsaustausch im Kreise der Stipendiat/innen – d.h. der internationale Vergleich.

Praxisphase Die Stipendiat/innen werden in Städten durch die Praxisanleiter/ innen der Kooperationspartner vor Ort auf ihren Praxiseinsatz in verschiedenen Einrichtungen und Institutionen der Kinder-/Jugendhilfe und sozialen Arbeit vorbereitet. Eine erste Orientierung in der ausgewählten Praxisstelle und Gespräche mit den Praxisbetreuer/ innen werden ermöglicht, um einen sinnvollen Praxiseinsatz zu gewährleisten. Danach arbeitet jede/r Teilnehmer/in sechs Wochen in einer Arbeitsstelle, die der jeweiligen beruflichen Vorbildung entspricht. Während des Arbeitseinsatzes werden die Teilnehmer/innen durch erfahrene Fachkolleg/innen der Praxisinstitutionen beraten. Darüber hinaus haben die Teilnehmer/innen Gelegenheit, ihre Kenntnisse in begleitenden Gesprächen regelmäßig durch fachkompetente Kolleg/innen aus der Sozialarbeit zu vertiefen. Auswertungsseminar Im Abschlussseminar haben die Teilnehmer/innen Gelegenheit, die während ihres Deutschlandaufenthaltes erworbenen neuen Eindrücke, Kenntnisse und Erfahrungen zu ordnen, sie mit den Erfahrungen der anderen Teilnehmer/innen zu reflektieren und zu vergleichen und so mögliche Anregungen und Schlussfolgerungen

für die eigene Praxis in der Heimat herauszuarbeiten. Träger und Finanzierung des Internationalen Studienprogramms

Die Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe – ein bundeszentraler Zusammenschluss von Institutionen und Organisationen, die in der Verwaltung und in den Praxisfeldern der Jugendhilfe überregional wirken – führt dieses Internationale Studienprogramm im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durch. Folgende Kosten für den Studienaufenthalt werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend getragen: Š Reisekosten, die im Rahmen des ISP innerhalb der Bundesrepublik Deutschland notwendig sind. Š Kosten für Unterkunft und Zuschuss zur Verpflegung. Während des Programmablaufs leben die Teilnehmer/innen in Hotels und Tagungsstätten (zumeist gibt es Doppelzimmer). Š Versicherungen: Kosten durch akute Krankheitsfälle, die während des Programms entstehen, sind durch eine Krankenversicherung gedeckt (z.B. Arztbesuch, Krankenhausaufenthalt). Kosten für Zahnersatz und Schwangerschaft sind davon ausgeschlossen. Zudem wird eine Unfall- und Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Voraussetzungen für die Bewerbung um einen Stipendienplatz Voraussetzung für eine Teilnahme ist die hauptberufliche oder ehrenamtliche sozialpädagogische Tätigkeit in Einrichtungen, Organisationen und Institutionen der Kinder-/ Jugendhilfe und sozialen Arbeit. Unter hauptberuflich Tätigen werden Sozialarbeiter/ innen, Sozialpädagog/innen, Erzieher/innen, Sonderpädagog/ innen u.a. verstanden. Andere Berufszweige können ebenso berücksichtigt werden, wenn sie in den o.g. Bereichen praxisorientiert tätig sind. Nach Abschluss der Berufsqualifikation wird eine mindestens einjährige Praxiserfahrung vorausgesetzt. Jugendgruppenleiter/innen sollen mindestens eine dreijährige ehrenamtlich praktizierte Tätigkeit nachweisen und kontinuierlich in der Kinder-/Jugendhilfe und sozialen Arbeit tätig sein. Weitere allgemeine Voraussetzungen sind: Š Alter zwischen 25 und 45 Jahren, Š praktische Tätigkeit in Bereichen der Kinder/ Jugendhilfe und sozialen Arbeit sowie der Rehabilitation, Š

sehr gutes Verstehen und Sprechen der deutschen Sprache, um aktiv an Diskussionen und Seminaren teilnehmen zu können. Bewerbungen und Auswahl der TeilnehmerInnen Folgende Unterlagen sind für eine Bewerbung erforderlich: Š Bewerbungsbögen in doppelter Ausführung (incl. Lebenslauf) in deutscher Sprache, Š drei Passbilder. In der Regel sind bei den Botschaften/Generalkonsulaten der Bundesrepublik Deutschland Bewerbungsbögen für das ISP erhältlich, die – ausgefüllt in deutscher Sprache – auch wieder bei diesen einzureichen sind. Die deutsche Botschaft oder das entsprechende Generalkonsulat lädt die Teilnehmer/innen zu einem Auswahlgespräch ein, um eine Vorauswahl treffen zu können. Entstehende Hin- und Rückreisekosten der Bewerber/ innen zur deutschen Auslandsvertretung können nicht erstattet werden. In Bezug auf den Abgabetermin der Bewerbungsunterlagen sollte beachtet werden, dass die deutschen Botschaften gebeten werden, jedes Jahr am 15.3. die Unterlagen an die Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe in Deutschland zu senden. Das heißt die Bewerber/innen müssen davon ausgehen, dass ihre Unterlagen so rechtzeitig bei der jeweiligen deutschen Botschaft sind, dass diese Bewerbungsgespräche mit den Kandidat/ innen führen und die Bewerbungen pünktlich weiterleiten kann. Bei der endgültigen Auswahl der Teilnehmer/innen am ISP-Programm, die von der Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vorgenommen wird, entscheidet nicht nur die persönliche Qualifikation, sondern auch die fachliche und arbeitsfeldspezifische Zusammensetzung der Studiengruppe. Anschrift der deutschen Auslandsvertretung: Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe

Internationales Studienprogramm der Bundesrepublik Deutschland für Fachkräfte der Jugendhilfe und sozialen Arbeit

Stipendium des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland Veranstalter im Auftrage des Bundesministeriums:

Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe Mühlendamm 3, 10178 Berlin Tel.: 030-400 40 200 Fax: 030-400 40 232 E-Mail: ispcip@agj.de Internet: www.agj.de


								
To top