Docstoc

Checkliste - Steuerberater Solingen Fiedler Steuerberatung

Document Sample
Checkliste - Steuerberater Solingen Fiedler Steuerberatung Powered By Docstoc
					Checkliste                 Rechtsformwahl:
                           Vergleich/Gegenüberstellung GmbH –
                           Personengesellschaft/Einzelunternehmen
Partnerschafts-
Kriterien              GmbH                                  Personengesellschaft/
                                                             Einzelunternehmen
Gründungsform          Notarielle Beurkundung                Grundsätzlich formfrei
                                                             ( Die Handelsregisteranmeldung
                                                               bedarf der notariellen
                                                               Beglaubigung)

Mindestkapital         Stammkapital mindestens 25.000 € Eigenes Ermessen;
                       Mindesteinzahlung 50 %; bei         keine gesetzlichen Vorschriften.
                       Einmann-GmbH Volleinzahlung
                       oder Sicherungsbestellung für nicht
                       eingezahlten Teilbetrag.

Mindestgründerzahl     1                                     1 bzw. 2 bei Gesellschaften

Haftung                – Begrenzt auf Volleinzahlung der     Grundsatz: Persönliche Haftung mit
                         Stammeinlage.                       Betriebs- und Privatvermögen;
                       – Risiko: Tatsächliche Leistung der   Jedoch bei der KG: Beschränkung
                         Stammeinlage; kompliziertes von     der Haftung des Kommanditisten
                         Laien kaum zu verstehendes          auf seine Einlage.
                         Regelwerk; ggf. Haftung für
                         Mitgesellschafter.
                       – Geschäftsführer in bestimmten
                         Fällen

Firmierung             Sach- oder Personenfirma oder         Sach- oder Personenfirma oder
                       Phantasiefirma mit                    Phantasiefirma möglich plus
                       Rechtsformangabe                      Rechtsformzusatz
                       (GmbH)

Geschäftsführung       Einzelgeschäftsführung möglich;       Bei Personengesellschaften:
                       Gesellschafter- oder Fremd-           Gesamtgeschäftsführung aller
                       geschäftsführer jederzeit             Gesellschafter oder
                       (gesellschaftsrechtlich) abrufbar     Einzelgeschäftsführung;
                       [ ggf. Problematik der Beendigung     Fremdgeschäftsführung nicht
                         des schuldrechtlichen Dienst-       möglich außer gemeinschaftlich mit
                         vertrages ]                         Gesellschafter-Geschäftsführer;
                                                             Entziehung einstimmig und nur aus
                                                             wichtigem Grund.

Sozialversicherungs-   Möglichkeit der                       In der Regel keine
rechtliche             sozialversicherungspflichtigen        Sozialversicherungspflicht für
Besonderheiten         Beschäftigung für Gesellschafter-     Unternehmer/Gesellschafter.
                       Geschäftsführer in allen
                       Versicherungssparten.

Stimmrecht in der      Stimmrecht nach Höhe des              Bei Personengesellschaft: Einver-
Gesellschafterver-     Kapitalanteils oder Regelung im       nehmen, Abweichungen durch
sammlung               Gesellschaftsvertrag.                 Gesellschaftsvertrag wird regel-
                                                             mäßig vorgesehen.



www.fiedler-steuerberatung.com

Dipl.-Finanzwirt Peter Fiedler                                                                    Seite 1
Steuerberater - Solingen
Kriterien            GmbH                                 Personengesellschaft/
                                                          Einzelunternehmen
Gewinn- und          Gesellschafterversammlung            Regelfall: Verteilung nach Köpfen;
Verlustbeteiligung   beschließt Thesaurierung oder        statt gesetzlicher Regelung
                     Gewinnausschüttung im Verhältnis     individuelle Vereinbarung möglich
                     der Geschäftsanteile (abweichende    und meist ratsam z.B. bei
                     Gestaltung durch Satzung in          unterschiedlichem Tätigkeitsumfang
                     Ausnahmefällen (!) möglich). Keine   oder Kapitalbeitrag. Teilnahme
                     Teilnahme am Verlust durch           auch an Verlusten (jedoch Be-
                     Gesellschafter.                      sonderheiten bei Kommanditisten)

Imagefragen          Grundsätzlich branchenabhängig.      Einzelunternehmen/OHG gelten
                     In der Regel: Besseres                als besonders seriös und solide;
                     Erscheinungsbild gegenüber           GbR häufig Kleinstunternehmen.
                     Auftraggebern; Banken schauen        Eintragung in Handelsregister auch
                     dagegen immer auch auf die           für Einzelunternehmen möglich
                     Gesellschafter.                      (eingetragener Kaufmann, e.K.).

Berufsrechtliche     GmbH bei einigen Berufsgruppen
Einschränkungen      nicht oder nur mit Einschränkungen
                     zulässig (z.B. Ärzte, Rechts-
                     anwälte).

Berufsrechtliche     Im Handwerk Möglichkeit des
Ausübungsbe-         angestellten Meisters bei der
schränkungen         GmbH, soweit der Inhaber/Ge-
                     sellschafter nicht über die erfor-
                     derliche Zulassung verfügt.

Grundlagen der
Besteuerung




a) laufende          Besteuerung als Körperschaft         Einheitliche Besteuerung der
   Besteuerung       (25 % Körperschaftsteuer;            Einkünfte aus Betriebs- und
                      je nach Hebesatz um 18%             Privatvermögen (Verlustausgleich
                      Gewerbesteuer)                      grds. möglich) bei allen
                     Kein Freibetrag bei der GewSt,       Gesellschaftern,
                     Bemessungsgrundlage ist der um       Freibetrag bei der Gewerbesteuer
                     Geschäftsführergehälter usw.          § 11 Abs. 1 GewStG, gestaffelte
                     verminderte Gewinn (modifiziert      Steuermesszahl bis 48 T€
                     nach den Einzelsteuergesetzen;       Gewerbeertrag.
                     z.B. nicht abzugsfähige              Anrechnung der Gewerbesteuer auf
                     Aufwendungen)                        die Einkommensteuer der Gesell-
                                                          schafter.




www.fiedler-steuerberatung.com




Dipl.-Finanzwirt Peter Fiedler                                                                 Seite 2
Steuerberater - Solingen
Kriterium              GmbH                                   Personengesellschaft/
                                                              Einzelunternehmen
b) Besteuerung bei     Ab 1 % Anteil: Steuerpflichtig ist     Steuerpflichtig Veräußerungserlös
Anteils-/Unter-        der Gewinn nach dem                    abzüglich Buchwerte und
nehmensverkauf         Halbeinkünfteverfahren (§ 17 EStG;     Veräußerungskosten; Wahlweise
                       ggf. Freibetrag max. 9.060 € für       Tarifrmäßigung (Fünftelregelung).
                       100 % Anteile)
                                                              Einmal im Leben (ab 55. Lebens-
                                                              jahr oder berufsunfähig) kann ein
                                                              Freibetrag 45 T€ berücksichtigt
                                                              werden, dieser baut sich bei
                                                              Veräußerungsgewinnen ab 136 T€
                                                              um den jeweils übersteigenden
                                                              Betrag bis auf 0 € ab; insoweit ist
                                                              Kommt einmal auch eine Tarif-
                                                              ermäßigung (halber Steuersatz)
                                                              zum Ansatz.
c) Erbschaftsteuer/    Schenkungs-/Erbschaftsteuer-           Freibetrag für Betriebsvermögen bei
   Schenkungsteuer     pflichtig ist der Anteilswert,         der Erbschaftsteuer 225.000 €, des
                       Freibetrag bei mehr                    übersteigenden Wertes nur mit 65
                       als 25 % Beteiligung an                %; gilt nur bei Betriebsfortführung.
                       Kapitalgesellschaft von max.
                       225.000 €, Ansatz des                  Ausgangswert ist der Wert des
                       übersteigender Wertes mit 65 %;        Betriebsvermögens laut Steuer-
                       gilt nur bei Betriebsfortführung.      bilanz (Ansatz der Substanz zu
                                                              Buchwerten; wenige Ausnahmen
                       Ermittlung des Anteilwerts nach        z.B. Grundstücke; Ertrag bleibt
                       dem Stuttgarter Verfahren              gänzlich außer Ansatz)
                       (Substanz und Ertrag);
                       Dies führt bei ertragsstarken Unter-
                       nehmen zu hohen Belastungen.

d) Sonstige relevante Grunderwerbsteuer fällt ggf. bei        Grunderwerbsteuer fällt ggf. bei
   Steuern            Grundstücksübertragungen                Grundstücksübertragungen
                      zwischen Gesellschaft und               zwischen Gesellschaft und
                      Gesellschaftern an.                     Gesellschaftern an. Zum Teil sind
                                                              jedoch Steuerbefreiungen gesetz-
                                                              lich vorgesehen.

Publizitätspflichten   Je nach Größenmerkmalen sind für       Mit Ausnahme der GmbH & Co. KG
                       – kleine GmbH                          (Regelungen wie bei Kapitalgesell-
                       – mittelgroße GmbH                     schaften) bestehen für mittel-
                       – große GmbH                           ständische Einzelunternehmen
                       in unterschiedlichem Grad der          und Personengesellschaften keine
                       Detaillierung und mit unter-           Publizitätspflichten.
                       schiedlichen Fristen Jahres-
                       abschlussunterlagen beim
                       Handelsregister zu hinterlegen/
                       publizieren.

                       Die Einsichtnahme der Unterlagen
                       ist für „Jedermann“ möglich. Die
                       Veröffentlich kann vom Gericht
                       erzwungen werden.

Bestand des            Beschränkte Auflösungsgründe.          Einzelunternehmen: Bei Tod
Unternehmens           §§ 60 ff. GmbHG; formalisierte         Beendigung oder Fortführung durch
                       Liquidation.                           Erben. Personengesellschaft: Bei
                                                              Tod oder Kündigung Auflösung
                                                              (GbR) bzw. Fortführung durch
                                                              verbleibende Gesellschafter (HGB),
                                                              je nach Regelung im Gellschafts-
                                                              vertrag..


www.fiedler-steuerberatung.com



Dipl.-Finanzwirt Peter Fiedler                                                                       Seite 3
Steuerberater - Solingen

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:30
posted:10/11/2012
language:German
pages:3