5 1 Schulprogramm 2010 10 by zHUU5sE

VIEWS: 9 PAGES: 69

									Schulprogramm
   Stand: Oktober 2010




                                Städtische Förderschule
                              Förderschwerpunkt Lernen
                         Freiherr-vom-Stein-Straße 50

                                58511 Lüdenscheid
Schulprogramm



Inhalt
Präambel ................................................................................................................................... 5
1      Unsere Schule................................................................................................................... 7
    1.1       Schulisches Umfeld .................................................................................................... 7
    1.2    Schülerinnen und Schüler ........................................................................................... 8
      1.2.1    Wohnen............................................................................................................... 8
      1.2.2    Nationale Herkunft............................................................................................... 8
      1.2.3    Bildungswege ...................................................................................................... 8
      1.2.4    Erkrankungen ...................................................................................................... 9
    1.3    Wesentliche Förderbedürfnisse................................................................................... 9
      1.3.1   Kognition bzw. intellektuelle Leistungsfähigkeit ................................................... 9
      1.3.2   Konzentrationsfähigkeit ..................................................................................... 10
      1.3.3   Wahrnehmung................................................................................................... 10
      1.3.4   Motorik .............................................................................................................. 10
      1.3.5   Motivationslage, Haltungen, Einstellungen ........................................................ 10
      1.3.6   Emotionale und soziale Entwicklung ................................................................. 10
      1.3.7   Sprach- und Kommunikationsfähigkeit .............................................................. 11
      1.3.8   Lern- und Arbeitsverhalten ................................................................................ 11
2      Ziele der Friedensschule ................................................................................................ 12
3      Ganztagsschule .............................................................................................................. 14
4      Schulorganisation .......................................................................................................... 15
    4.1       Klassen ..................................................................................................................... 15
    4.2       Unterrichtszeiten ....................................................................................................... 15
    4.3       Mittagessen und betreute Freizeit (MIZ) .................................................................... 16
    4.4       Ganztagsangebote.................................................................................................... 16
    4.5       Sonderpädagogische Fördermaßnahmen ................................................................. 16
5      Lern- und Lebensraum ................................................................................................... 18
    5.1    Gebäude ................................................................................................................... 18
      5.1.1    Räume .............................................................................................................. 19
      5.1.2    Fachbereiche .................................................................................................... 19
    5.2       Schulgelände ............................................................................................................ 19
    5.3       Schulgarten............................................................................................................... 20
6      Förderdiagnostik ............................................................................................................ 21
    6.1       Eingangsdiagnostik ................................................................................................... 22
    6.2       Schulbegleitende Förderdiagnostik ........................................................................... 22
7      Didaktisch-methodische Prinzipien .............................................................................. 23
    7.1       Lernformen ............................................................................................................... 23
    7.2       Methodentraining ...................................................................................................... 24
    7.3       Medien ...................................................................................................................... 24



Stand 10/2010                                                                                                               Seite 2 von 69
Schulprogramm


    7.4    Individualisierte Lernangebote .................................................................................. 24
      7.4.1     Innere Differenzierung ....................................................................................... 24
      7.4.2     Äußere Differenzierung ..................................................................................... 24
8      Förderangebote .............................................................................................................. 27
    8.1    Kommunikationstraining ............................................................................................ 27
      8.1.1   KT ..................................................................................................................... 27
      8.1.2   KT-U ................................................................................................................. 28
      8.1.3   KT-M ................................................................................................................. 28
    8.2    Maßnahmen zur Berufsvorbereitung ......................................................................... 29
      8.2.1   Arbeitslehre (AL) ............................................................................................... 31
      8.2.2   Berufsorientierung im Rahmen des Ganztages ................................................. 31
      8.2.3   Berufsorientierungsbüro .................................................................................... 32
      8.2.4   Berufswahlpass ................................................................................................. 33
      8.2.5   Praktika ............................................................................................................. 33
      8.2.6   Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) ........................................... 36
      8.2.7   Projekte externer Anbieter ................................................................................. 37
      8.2.8   Kooperation mit den Berufskollegs .................................................................... 37
      8.2.9   Kooperation mit nachschulischen Trägern......................................................... 37
    8.3    Gesundheit an der Friedensschule ........................................................................... 38
      8.3.1    Sucht- und Gewaltprävention ............................................................................ 38
      8.3.2    Schülerfrühstück ............................................................................................... 39
      8.3.3    Gesundes Lernen .............................................................................................. 39
    8.4    Schulverweigerung ................................................................................................... 39
      8.4.1    Arbeit im Netz.................................................................................................... 39
      8.4.2    2. Chance.......................................................................................................... 40
    8.5       Deutsch als Zweitsprache (DaZ) ............................................................................... 40
    8.6    Geschlechterspezifische Förderung .......................................................................... 42
      8.6.1    Mädchen und Jungen in der Friedensschule ..................................................... 42
      8.6.2    Ziele der Förderung ........................................................................................... 42
      8.6.3    Schulische Arbeitsfelder .................................................................................... 42
      8.6.4    Mädchensprechstunde ...................................................................................... 42
      8.6.5    Mädchengruppe ................................................................................................ 42
      8.6.6    Jungensprechstunde ......................................................................................... 43
      8.6.7    Förderprogramm ............................................................................................... 43
      8.6.8    Geschlechterspezifische Förderung im Rahmen des KT ................................... 43
    8.7       Partnersystem ........................................................................................................... 43
9      Fachbezogene Schwerpunkte der Förderung .............................................................. 44
    9.1    Bewegungsförderung ................................................................................................ 44
      9.1.1   Sportunterricht................................................................................................... 44
      9.1.2   Psychomotorik................................................................................................... 45
      9.1.3   Bewegte Schule ................................................................................................ 46
    9.2       Schöpferische Auseinandersetzung mit der Umwelt ................................................. 46
    9.3       Musikklasse .............................................................................................................. 47


Stand 10/2010                                                                                                            Seite 3 von 69
Schulprogramm


  9.4       Kultur und Schule...................................................................................................... 48
10   Besondere Angebote im Schuljahr ............................................................................... 49
11   Aktuelle Projekte ............................................................................................................ 51
  11.1      Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit ........................................................ 51
12   Zeugnisse und Abschlüsse ........................................................................................... 52
13   Schulische Mitwirkung ................................................................................................... 53
14   Förderverein.................................................................................................................... 54
15   Netzwerkarbeit / Kooperation ........................................................................................ 55
  15.1      Interne Kooperation .................................................................................................. 55
  15.2 Zusammenarbeit mit vorgesetzten Behörden ............................................................ 58
    15.2.1 Schulamt ........................................................................................................... 58
    15.2.2 Bezirksregierung ............................................................................................... 58
    15.2.3 Schulträger ........................................................................................................ 58
  15.3      Kooperation mit den Erziehungsberechtigten ............................................................ 58
  15.4 Externe Kooperation ................................................................................................. 59
    15.4.1  Kooperation mit dem SOS-Kinderdorf ............................................................... 60
    15.4.2  Kooperation mit allgemeinen Schulen ............................................................... 60
    15.4.3  Kooperation mit anderen Förderschulen............................................................ 60
    15.4.4  Kooperation mit den Berufskollegs .................................................................... 60
16   Lehrerinnen, Lehrer, Schulleitung................................................................................. 61
  16.1 Personalsituation ...................................................................................................... 61
    16.1.1 Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen ..................................................... 61
  16.2      Anforderungen .......................................................................................................... 61
  16.3      Schulleitung .............................................................................................................. 62
  16.4      Lehrerinnen- und Lehrerausbildung .......................................................................... 63
  16.5      Fortbildung ................................................................................................................ 63
17   Verwaltung ...................................................................................................................... 65
  17.1      Hausmeister.............................................................................................................. 65
  17.2      Küche ....................................................................................................................... 65
18   Evaluation ....................................................................................................................... 66
  18.1 Evaluationsplan......................................................................................................... 66
    18.1.1 Projektevaluation ............................................................................................... 66
    18.1.2 Unterrichtsevaluation......................................................................................... 66
    18.1.3 Evaluation des Lernzuwachses ......................................................................... 66
19   Entwicklung .................................................................................................................... 68




Stand 10/2010                                                                                                             Seite 4 von 69
Schulprogramm




Präambel

Die    Friedensschule    sichert     sonderpädagogische     Förderung    in   Lüdenscheid         an
unterschiedlichen Orten ab, indem sie zum einen Beratung für andere Schulen und
Einrichtungen anbietet und zum anderen junge Menschen mit sonderpädagogischem
Förderbedarf in unterschiedlichen Schulen im Stadtgebiet unterrichtet.


Unseren Leitzielen, „Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, ihre kognitiven und
praktischen Fähigkeiten im Rahmen ihrer individuellen Entwicklung auszuschöpfen und sich
sozial angemessen innerhalb und außerhalb der Schule zu verhalten" und „Die Schülerinnen
und Schüler sollen befähigt werden, sich in der nachschulischen Zeit als vollwertige Mitglieder
der Gesellschaft zu integrieren und somit ein zufriedenes Leben führen zu können.", fühlen wir
uns verpflichtet unabhängig von dem jeweiligen Förderort der uns anvertrauten jungen
Menschen. Wir verfolgen diese Ziele, indem wir die Schülerinnen und Schüler entsprechend der
individuellen Bedürfnisse als Zusammenspiel von personaler und sozialer Entwicklung
sonderpädagogisch fördern.


Die   Friedensschule    wird   als    Städtische   Förderschule,   Förderschwerpunkt     Lernen,
ausschließlich von Mädchen und Jungen besucht, die in ihrem schulischen Leben auf
besondere, umfängliche sonderpädagogische Förderung angewiesen sind. Sie versteht sich als
Lern- und Lebensort, an dem Bildung und Erziehung im Alltag gleichwertig verfolgt werden.


Grundlegende Annahme ist dabei, dass alle hier handelnden Menschen angewiesen sind auf
einen Raum, in dem sie als Personen geschützt sind und sich weiterentwickeln können. Folglich
begreifen wir auch unsere Schule als eine lernende Organisation. Wir legen Wert auf einen
Lebens- und Arbeitsraum, in dem sich jede/r im Rahmen der demokratischen Ordnung als wert-
und wirkungsvoll erleben kann.


Ein umfassender Gesundheitsbegriff im Sinne von körperlichem, seelischem und sozialem
Wohlbefinden ist elementarer Bestandteil unseres Lebens und Arbeitens hier [im Sinne der
Weltgesundheitsorganisation]. Daher ist es für uns notwendig, alle Beteiligten hier zu stärken.


Wir wissen, dass ein Zusammenleben prinzipiell konflikthaft ist, dass aber Konflikte, die
angegangen und gelöst werden, Beziehungen stärken. Wir haben keine Toleranz gegenüber
Gewalt.




Stand 10/2010                                                                        Seite 5 von 69
Schulprogramm


Viele unterschiedliche Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, Interessen und Vorlieben etc.
gehören zu unserer Schulgemeinde. Wir begreifen dies als Potential, das unseren Alltag
bereichert. Diese Haltungen prägen unseren Umgang in allen Feldern.


Nach unserem Verständnis kann eine Förderung unserer Schülerinnen und Schüler nur in
einem „Lernen in Beziehungen“ erfolgen. Deshalb ist für uns die bewusste Gestaltung
tragfähiger Beziehungen besonders wichtig. Entsprechend kooperiert unsere Schule in engen
Beziehungen im Netzwerk der verschiedenen Institutionen und des sozialen Umfeldes unserer
Stadt, um so Synergieeffekte zum Wohle unserer Schule nutzbar zu machen.




Stand 10/2010                                                                    Seite 6 von 69
Schulprogramm




1       Unsere Schule

1.1     Schulisches Umfeld

Lüdenscheid, die Kreisstadt des Märkischen Kreises, liegt in Südwestfalen zwischen Volme-
und Lennetal. Sie ist ein modernes Wirtschafts- und Dienstleistungszentrum und zugleich der
gesellschaftliche und kulturelle Mittelpunkt des Märkischen Kreises. Kennzeichnend für die
Stadt      sind   eine   gute    Infrastruktur     und        die   Einbettung    in   eine      ansprechende
Mittelgebirgslandschaft.
Die mittelständische Wirtschaftsstruktur Lüdenscheids wird durch das verarbeitende Gewerbe
bestimmt.       Branchenschwerpunkte      bilden       die     Elektrotechnik,   die   Eisen-,    Blech-    und
Metallverarbeitung, der Maschinenbau und die Kunststoffverarbeitung. Auch die Licht- und
Leuchten-Industrie genießt weltweit einen ausgezeichneten Ruf. Handel und Dienstleistungs-
gewerbe bieten rund 30% der versicherungspflichtig Beschäftigten einen Arbeitsplatz.
Lüdenscheid hat ein attraktives Einkaufszentrum mit einer Fußgängerzone.
Zahlreiche unterschiedliche Freizeiteinrichtungen insbesondere auch im Sportbereich sind von
der Schule aus gut zu erreichen und werden regelmäßig oder bei Bedarf von unserer Schule
genutzt.
Die Lage der Schule am Stadtrand am Rand des Naherholungsgebietes Nattenberg und in der
Nähe von Talsperren eröffnet viele Möglichkeiten zu Erkundungen und einem naturnahen
Unterricht.


Ähnliches gilt für die Nähe zum Stadtmuseum. Das in Nordrhein-Westfalen einmalige
naturwissenschaftliche Erlebnis-Zentrum "Phänomenta" lädt zum Experimentieren und
Begreifen ein. Das technische Kulturdenkmal und Schmiedemuseum Bremecker Hammer
rundet das museale Angebot ab.
Die Stadtbücherei eröffnet zahlreiche Möglichkeiten außerschulische Lernangebote sinnvoll in
die Lernwelt einzubeziehen.


Lüdenscheid ist Sitz der Kreisverwaltung, des Amtsgerichtes und einer Geschäftsstelle der
Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer.


Unsere Schule lebt und arbeitet in enger, lebendiger Beziehung zu den hier skizzierten
Möglichkeiten      unserer      Heimatstadt      (s.    8.2     Berufsvorbereitung,     9.1.1     Sport,     9.3
Wahlpflichtangebote).




Stand 10/2010                                                                                      Seite 7 von 69
Schulprogramm




1.2     Schülerinnen und Schüler

Unsere Schülerinnen und Schüler haben sehr vielfältige Lebenshintergründe, die sich in
unterschiedlicher Form auf das Leben der Betreffenden und damit auch auf das schulische
Leben und Lernen auswirken. Wir müssen sie kennen, um die Kinder und Jugendlichen im
schulischen Alltag angemessen fördern zu können. Im Folgenden werden einige der
wesentlichen Hintergründe skizziert.

1.2.1   Wohnen
Viele Schülerinnen und Schüler leben in Familien. Es gibt:
    „vollständige“ Familien (Familien mit beiden Elternteilen)
    Familien mit einem allein erziehenden Elternteil
    sozial benachteiligte Familien
    Pflegefamilien


Andere Jungen und Mädchen wohnen außerfamiliär in folgenden Einrichtungen oder
Institutionen:
    Diabetikerheim
    Kinderheim
    SOS Kinderdorf
    Frauenhaus
    Heimat für Heimatlose
    Betreutes Wohnen

1.2.2   Nationale Herkunft

Etwa 45% der Schülerinnen und Schüler sind deutscher Nationalität und 55% sind Schülerinnen
und Schüler mit Migrationshintergrund, sie kommen aus ca. 10 verschiedenen Nationen,
darunter befinden sich Asylbewerberinnen und Asylbewerber unterschiedlicher Nationen.

1.2.3   Bildungswege
Unsere Schülerinnen und Schüler werden mit sehr unterschiedlichen Bildungsgeschichten und
daher auch zu sehr unterschiedlichen Zeiten an unserer Schule eingeschult. Damit sind die
individuellen Lernausgangslagen höchst divergent. In allen Stufen müssen oftmals neue
Klassen(um)bildungen vorgenommen werden. Durchgängig ist so immer wieder ein hohes Maß
an Integrationsleistung unabdingbar. Diese ist zusätzlich deshalb als besonders hoch
anzusehen, weil unsere Schülerinnen und Schüler auf Grund ihrer Behinderungen auf ein
festes soziales Gefüge für ihre Persönlichkeitsentwicklung angewiesen sind.




Stand 10/2010                                                                   Seite 8 von 69
Schulprogramm


Die Schülerinnen und Schüler kommen zu uns aus dem:
vorschulischen Bereich
    Kindergärten
    Sonderkindergarten Schürfelde


schulischen Bereich
    Grundschulen
    Gemeinsamer Unterricht
    Hauptschulen
    Gesamtschule
    Förderschulen mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten

1.2.4   Erkrankungen

Schwerwiegende Erkrankungen einzelner Schülerinnen und Schüler, wie z.B. Epilepsie,
Diabetes, ... finden im Unterrichtsalltag Berücksichtigung.

1.3     Wesentliche Förderbedürfnisse

Die Schülerinnen und Schüler der Friedensschule besuchen diese Schule, weil bei ihnen ein
besonders       umfänglicher   sonderpädagogischer    Förderbedarf   festgestellt   wurde   (s.   6
Förderdiagnostik und 8 Förderangebote). Dieser Förderbedarf gestaltet sich individuell
unterschiedlich. Im Folgenden werden verschiedene Schwerpunktbereiche dargestellt, in
denen sich diese Förderbedürfnisse äußern. Dabei ist in der Regel eine Verknüpfung mehrerer
Faktoren bei dem einzelnen Kind oder Jugendlichen zu beobachten. Daraus ergibt sich der
Anspruch unserer Schule, jede Schülerin und jeden Schüler entsprechend ihres/seines
individuellen Bedarfs zu fördern. Dieser umfängliche Förderbedarf kann sich in nachfolgenden
Bereichen zeigen:

1.3.1   Kognition bzw. intellektuelle Leistungsfähigkeit

    Einsicht in sprachlich/abstrakte Sachverhalte
    logisches bzw. sachlogisches Denken („wenn - dann“)
    Transferleistungen
    Gedächtnisleistungen
    Abstraktionsvermögen
    Möglichkeiten einer kritischen und konstruktiven Selbstreflexion
    Möglichkeiten einer angemessenen kritischen Auseinandersetzung mit der sozialen
     Umwelt




Stand 10/2010                                                                         Seite 9 von 69
Schulprogramm




1.3.2   Konzentrationsfähigkeit

    Ablenkbarkeit
    Aufmerksamkeitsspanne

1.3.3   Wahrnehmung

    visuelle Wahrnehmungsleistung
    auditive Wahrnehmungsleistung
    taktil-kinästhetische Wahrnehmungsleistung
    vestibuläre Wahrnehmungsleistung
    Körperwahrnehmung

1.3.4   Motorik

    Feinmotorik
    Grobmotorik
    Sensomotorik

1.3.5   Motivationslage, Haltungen, Einstellungen

    Selbsteinschätzung
    Einschätzungen von Handlungsfolgen
    Misserfolgsorientierung, Ängstlichkeit
    Frustrationstoleranz
    Durchhaltevermögen
    hohe Gegenwartsbezogenheit
    Anstrengungsbereitschaft bei abstrakten Sach- bzw. Lerninhalten
    Schulbesuch

1.3.6   Emotionale und soziale Entwicklung

    emotionale Bedürftigkeit
    Beachtung sozialer Umgangsnormen und Höflichkeitsformeln („Du“)
    Nähe/ Distanzempfinden (z.B. Grenzüberschreitungen)
    Hilfsbereitschaft und Solidarität im Klassenverband, im Freundeskreis
    Empathiefähigkeit
    Identitätsfindung (eigene Grenzen wahrnehmen und setzen – fremde Grenzen
     respektieren)
    Umgang mit Aggressionen
    Affektsteuerung
    Regelkonformes Verhalten
    Konfliktfähigkeit
    Kontaktfähigkeit
    Kooperationsfähigkeit


Stand 10/2010                                                                Seite 10 von 69
Schulprogramm



    Selbstwertgefühl
    Selbstwahrnehmung
    Fremdwahrnehmung

1.3.7   Sprach- und Kommunikationsfähigkeit

    Kommunikative Kompetenz (Sprecher- Hörer– Bezug, Konfliktlösung auf verbaler Ebene)
    Redefluss (z.B. stotternde Schüler)
    Artikulation
    Stimmgebung
    Atmung
    Wortschatzerweiterung
    Begriffsbildung
    Regelhafte Verwendung der Laute (Der Austausch einzelner Laute verändert den Sinn
     eines Wortes; z.B. Tasse – Kasse, Nagel – Nadel.)
    Gebrauch der deutschen Grammatik

1.3.8   Lern- und Arbeitsverhalten

    Siehe auch 1.3.1 - 1.3.6 (Kognition bzw. intellektuelle Leistungsfähigkeit, Konzentra-
     tionsfähigkeit, Wahrnehmung, Motorik, Motivationslage, Haltungen, Einstellungen,
     emotionale und soziale Entwicklung, Sprach- und Kommunikationsfähigkeit)
    Umgang mit Arbeitsmaterialien




Stand 10/2010                                                                       Seite 11 von 69
Schulprogramm




2      Ziele der Friedensschule

Ausgehend von den persönlichen Hintergründen (s. 1.2 Schülerinnen und Schüler) der
Schülerinnen und Schüler, den Förderbedürfnissen (s. 1.3 Wesentliche Förderbedürfnisse),
sowie den Richtlinien und Lehrplänen wurden für die Friedensschule „Richtziele“ als Fundament
für die gesamte Arbeit vereinbart, die im folgenden Schaubild dargestellt sind. Diese Ziele
ziehen sich als „roter Faden“ durch die gesamte Schullaufbahn. Sie sind die Richtschnur, an der
sich die gesamte Bildungs- und Erziehungsarbeit zu orientieren hat. Von ihnen wurde das
Schulcurriculum im Rahmen von Schulprogrammarbeit abgeleitet und entwickelt. Für die
Schülerinnen und Schüler, so zeigte eine Befragung, ist es besonders bedeutsam, dass diese
Ziele an den praktischen Bedürfnissen ihrer Zukunft orientiert sind. Es ist den Schülerinnen und
Schülern wichtig, viel und entsprechend ihres Tempos lernen zu können. In den Klassen hat
jeweils die Klassenlehrerin, der Klassenlehrer die allgemeingültigen Ziele der jeweiligen
Lerngruppe und den einzelnen Schülerpersönlichkeiten anzupassen. Daraus resultieren
individuelle Förderpläne. Sie bilden die Grundlage für die Jahresabschlussberichte und die
Zeugnisse. Darüber hinaus leisten sie einen wesentlichen Beitrag bei den Beratungen am
Schuljahresende über den weiteren Förderort eines jeden Schülers/einer jeden Schülerin.
Dahinter steht in jedem Einzelfall die Frage, ob weiterhin sonderpädagogischer Förderbedarf
besteht. Nur in dieser stringenten Form können unsere Schüler und Schülerinnen mit ihren
besonderen Bedürfnissen und Hintergründen angemessen gefördert werden.




Stand 10/2010                                                                      Seite 12 von 69
      Schulprogramm


                                  Abbildung: „Ziele der Friedensschule“



                      Vorbereitung                                               Vorbereitung
                      auf die                                                    auf die
                      Geschlechter-                                              Berufswelt
                      rolle

                                          Entwicklung von
                                          Sozialkompetenzen
                                          (Sensibilisierung für
           Entwicklung der                Eigen- und Fremd-
                                                                                     Erweiterung der
           persönlichen                   wahrnehmung;
                                                                                     kommunikativen
           Fähigkeiten                    Konfliktbewältigung)                       Kompetenz




    Positives
    Selbstkonzept                                                                      Vermittlung
                                               Oberste Ziele:
                                                                                       von Werten



 Erziehung zur                   "Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt
 Selbständigkeit                    werden, ihre kognitiven und praktischen
 und                               Fähigkeiten im Rahmen ihrer individuellen
 Verantwortung                    Entwicklung auszuschöpfen und sich sozial             Anbahnung der
                                   angemessen innerhalb und außerhalb der
                                              Schule zu verhalten"                      Kulturtechniken

                                 „Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt
                                  werden, sich in der nachschulischen Zeit als
Autonome                            vollwertige Mitglieder der Gesellschaft zu
Lebensführung,                    integrieren und somit ein zufriedenes Leben
positive                                       führen zu können."
Lebenseinstellung                                                                    Vermittlung von
                                                                                     Arbeitstechniken


                 Sachwissen
                                                                             Verständnis unserer
                                               Gesunde                       demokratischen
                 Spaß am Lernen                Lebensführung                 Gesellschaftsordnung




      Stand 10/2010                                                                         Seite 13 von 69
Schulprogramm




3       Ganztagsschule

Die Friedensschule wird seit dem Schuljahr 1979/80 als Ganztagsschule geführt. Vor dem
jeweils persönlichen Hintergrund und Förderbedürfnissen unserer Schülerschaft hat sich dieses
sehr bewährt (s. 1.3 Wesentliche Förderbedürfnisse und 2 Ziele der Friedensschule), bietet
doch diese Form der Schule eine einzigartige Verknüpfungsmöglichkeit von Bildungs- und
Erziehungsauftrag. Die Angebote des Ganztagsbetriebes bieten gute Möglichkeiten, den in
Punkt 2 formulierten Zielen näher zu kommen.
Der Schwerpunkt der Arbeit liegt hier im erzieherischen Bereich und der individuellen
Förderung. So können die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Mittagessens sowie der
anschließenden Freizeit sich als Mitglied unserer Schulgemeinschaft erleben und dabei en
passant ein angemessenes Verhalten erlernen. Das positive, affektive Gemeinschaftserlebnis
„gemeinsam Essen“ hat in diesem Zusammenhang eine zentrale Stellung. Darüber hinaus ist es
der Schule wichtig, dass eine Mahlzeit gereicht wird, die den Anforderungen einer gesunden
Ernährung       für   Kinder     und   Jugendliche   gerecht   wird   (Gesunde   Schule).   Unsere
Schüler/Schülerinnen sind darauf in besonderem Maße angewiesen. Seit dem Schuljahr
2009/10 liefert ein neuer Anbieter das Essen an unserer Schule. Die Zusammenstellung des
Speiseplans       erfolgt      wöchentlich   durch   wechselnde       Klassengemeinschaften.     Die
Schüler/Schülerinnen können zwischen zwei Essen wählen.
In der Freizeit entscheiden sich die jungen Menschen täglich neu für Angebote ihrer Wahl, z.B.
Sport, Gesellschaftsspiele, Ruheraum, Disko. Die sozialen Beziehungen, die hierbei
eingegangen werden, sind – anders als im Klassenunterricht - weitgehend frei wählbar. Dies
bietet besondere Chancen zum Einüben des sozial-verträglichen Miteinanders. Ziele wie
„autonome Lebensführung“, „positive Lebenseinstellung“, „Erziehung zur Selbstständigkeit“,
„Entwicklung von Sozialkompetenzen“ (s. 2 Ziele der Friedensschule) finden hier ihren
besonderen Umsetzungsort. Der Ganztagsbetrieb bietet so die Möglichkeit, einer reinen
Konsumhaltung und Langeweile entgegenzuwirken und sinn- und lustvolle Freizeitgestaltungen
kennen und schätzen zu lernen.
Zum Schuljahr 2009/10 konnte die Friedensschule kurzfristig unbesetzte Stellenanteile aus dem
Ganztagszuschlag kapitalisieren. So konnten wir das SOS-Kinderdorf Sauerland als
Kooperationspartner gewinnen, um unseren Ganztag umfänglicher zu gestalten.
Wir haben ein Ganztagskonzept erarbeitet und umgesetzt, welches sich an der Skizze unter
Kapitel 8 orientiert.




Stand 10/2010                                                                         Seite 14 von 69
Schulprogramm




4        Schulorganisation

Die Friedensschule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Sie hat aufgrund
der rechtlichen Vorgaben, den Förderbedürfnissen unserer Schülerinnen und Schüler und den
Bedingungen vor Ort eine unverwechselbare Organisationsstruktur entwickelt. Sie versucht, aus
diesen Elementen einen angemessenen Lebens- und Entwicklungsrahmen zu gestalten.

4.1      Klassen

Bei Schuleintritt werden die Mädchen und Jungen entsprechend ihrem Schulbesuchsjahr
eingestuft. Die Klassenstärke variiert zwischen 11 und 22 Schülerinnen und Schülern, der
Mittelwert von 16 wird angestrebt. Es gibt ein Klassenlehrerprinzip, ein Wechsel erfolgt in der
Regel nach 3 Jahren. Die Zahl zusätzlicher Fachlehrer ist strikt begrenzt, um ein Lernen in
Beziehungen zu ermöglichen. Aus diesem Grund arbeiten die Lehrerinnen und Lehrer meist
stufenintern. Der Klassenlehrertag, d.h. alle Unterrichtsstunden werden von der Klassenlehrerin
dem Klassenlehrer erteilt, ermöglicht es, besondere Aktionen, wie z.B. Unterrichtsgänge,
Klassenfahrten oder ähnliches in der gebotenen Ruhe durchführen zu können.

4.2      Unterrichtszeiten

Die Unterrichtszeiten sind folgendermaßen verteilt:


    Klasse         Wochentage       Unterrichtszeiten


                                    08:00 – 12:30 Uhr Unterricht mit Pausen
                    Dienstag
                                    12:30 – 13:30 Uhr Mittagessen mit Freizeit (MIZ)
      1–6           Mittwoch
                                    13:30 – 14:00 Uhr Arbeitszeit
                   Donnerstag
                                    14:00 – 15:00 Uhr Ganztagsangebote



                    Dienstag        08:00 – 11:30 Uhr Unterricht mit Pausen
    7 – 10          Mittwoch        11:30 – 12:30 Uhr Mittagessen mit Freizeit (MIZ)
                   Donnerstag       12:35 – 15:00 Uhr Ganztagsangebote




      Alle           Montag
                                    08:00 – 13:20 Uhr (max.) Unterricht mit Pausen
    Klassen          Freitag




Stand 10/2010                                                                     Seite 15 von 69
Schulprogramm



4.3    Mittagessen und betreute Freizeit (MIZ)

An das gemeinsame Mittagessen (Unter-/Mittelstufe und Oberstufe zu unterschiedlichen Zeiten,
s. 4.2. Unterrichtszeiten) schließt sich die betreute Freizeit an. Durch einen Freizeitplan werden
die verschiedenen Freizeitangebote koordiniert. Hierzu stehen diverse Freizeiträumlichkeiten
zur Verfügung (s. 5.1.1 Räume). Auch das obere Schulhofgelände sowie die hiermit
verbundenen Möglichkeiten der Bewegungs-, Entspannungs- und Spielangebote werden dabei
berücksichtigt. Das Freizeitangebot findet, wenn auch immer Wünsche offen bleiben, eine
deutliche Akzeptanz bei Schülerinnen und Schülern.

4.4    Ganztagsangebote

Die Friedensschule arbeitete seit über 30 Jahren im Ganztagsbetrieb. Seit dem Schuljahr
2009/10 kooperieren wir auch an dieser Stelle mit dem SOS-Kinderdorf. Alle Schüler/innen
haben an 3 Tagen Unterricht von 8.00 – 15.00 Uhr. Es konnte ein stufenmäßig gestaffeltes, für
die Schüler/-innen gewinnbringendes Konzept erarbeitet und installiert werden, in dem Fördern
und Fordern auch am Nachmittag gut auf einander abgestimmt sind. Es kann jetzt eine breite
Angebotspalette von Förderangeboten und auch von Wahlpflichtangeboten vorgehalten werden
und so eine umfassendere und attraktive Förderung erreicht werden. Den besonderen
Förderbedürfnissen unserer Schülerschaft wird so Rechnung getragen. Wir legen Wert auf ein
integriertes Arbeiten, d.h., ein auf einander abgestimmtes, teilweise ineinander greifendes
Arbeiten von Schule und SOS-Kinderdorf.

4.5    Sonderpädagogische Fördermaßnahmen

Den besonderen Förderbedürfnissen unserer Mädchen und Jungen tragen wir auch dadurch
Rechnung, dass organisatorisch die Rahmenbedingungen für besondere Fördermaßnahmen
geschaffen werden.


Es gibt:
    innere Differenzierung
    didaktisch-methodische Prinzipien
    diverse Förderangebote
    Ganztag Förderangebote zur Berufsorientierung
    äußere Differenzierung durch Bildung von Fördergruppen
    Sprachförderunterricht
    Deutsch für Schüler/innen mit Migrationshintergrund
    Therapeutisches Reiten (kann bei vorhandenen finanziellen Mitteln wieder aufgenommen
     werden)
    Kommunikationstraining (KT-U, KT-M, KT)



Stand 10/2010                                                                       Seite 16 von 69
Schulprogramm



    Propädeutikum
    Individualisiertes Praktikum
    Betrieb und Schule (BuS)
    Förderunterricht Deutsch
    Förderunterricht Werken
    Praxisklassen
    Musikklasse




Stand 10/2010                       Seite 17 von 69
Schulprogramm




5       Lern- und Lebensraum

Ausgehend von dem persönlichen Hintergrund, den Förderbedürfnissen unserer Schülerschaft
und den sich daraus ableitenden Zielen (s. 1.2 Schülerinnen und Schüler und 1.3 Wesentliche
Förderbedürfnisse und 2 Ziele der Friedensschule) ergibt sich die unabweisbare Notwendigkeit,
den Jungen und Mädchen einen bewusst gestalteten Lebens- und Arbeitsraum zur Verfügung
zu stellen. Dieser Raum muss den jungen Menschen Gelegenheiten zum kognitiven, sozialen,
emotionalen und pragmatischen Lernen bieten. Darüber hinaus bietet ein solcher Raum
Rückzugsmöglichkeiten. Eine warme und freundliche Gestaltung ist wesentliche Voraussetzung
für eine entspannte Arbeits- und Lebensatmosphäre, die grundlegend ist für eine angemessene
Förderung. Die große Zeitspanne, die die Schülerinnen und Schüler hier verbringen, verstärkt
dieses Erfordernis. In diesem Raum sollen sich die Kinder und Jugendlichen als wirksam
erleben, als Menschen, die zu eigenverantwortlichem Handeln fähig sind, die ihre Mitwelt
gestalten können und Verantwortung dafür übernehmen. Zahlreiche Bereiche unserer Schule
werden in einem Verbund von Schüler- und Lehrerschaft, teilweise in Zusammenarbeit mit
Künstlern,      Sponsoren   und    Schulträger   in    Projektarbeit   in    freundliche   Lebensräume
umgewandelt.       Mittlerweile   übernehmen     die   Praxisklassen        auch   die   Gestaltung   des
Lebensraumes. Die Schülerinnen und Schüler nehmen das von ihnen gestaltete Umfeld gut an.
Der Umgang damit ist pfleglich, das soziale Miteinander angemessen. Die große Bedeutung
gepflegter Räumlichkeiten spiegelt sich auch in Schüleräußerungen zum Thema „Was ist dir
wichtig an unserer Schule“ wieder.
Zu unserer Schule gehören neben den Schulgebäuden mit Atrien drei Schulhöfe.

5.1     Gebäude

Seit dem Schuljahr 1977/78 ist unsere Schule in einem renovierten ehemaligen Grundschul-
und einem neu errichteten Gebäude untergebracht. Die Schule wurde seinerzeit als zweizügige
Ganztagsschule errichtet. Die Räume des Neubauteils wurden für geringere Klassenstärken
geplant und sind für heutige Verhältnisse deutlich zu klein. Dringend notwendige Räume für
Differenzierungsmaßnahmen sind nur zum Teil vorhanden. Das ursprünglich großzügig
angelegte Gebäude wurde nach und nach saniert. Dem Anspruch der Schule, ein bewusst
gestalteter Lebens- und Arbeitsraum zu sein, der den Schülerinnen und Schülern einen
angemessenen Entwicklungsraum bietet, kommen die derzeitigen Verhältnisse nur bedingt
nach.




Stand 10/2010                                                                               Seite 18 von 69
Schulprogramm




5.1.1   Räume

In der Friedensschule gibt es:
    18 Klassenräume
    eine Turnhalle
    eine Gymnastikhalle
    Aula/Speisesaal

Fachräume für:
    Hauswirtschaft
    Arbeitslehre/Technik, Werken, Kunst/Textiles Gestalten
    Physik/Chemie/Biologie
    Computer
    Musik

Räume für den Freizeitbereich:
    Bastelraum/ Küche
    Mediothek
    Spielräume
    Bewegungsraum
    Diskothek
    Wahrnehmungsraum
    Kiosk
    Turnhalle

5.1.2   Fachbereiche
Die einzelnen Fachbereiche Technik, Kunst, Textil, Hauswirtschaft, Musik, Gesellschaftslehre
und Sport sind hinreichend, aber ausbaufähig mit Materialien ausgestattet. Der Fachbereich
Naturwissenschaften    ist   im      Vergleich   zu   anderen   Schulen   gleichen   Typs     eher
überdurchschnittlich ausgestattet.

Vorhanden ist ein Computerraum, der im Jahr 2007 mit 15 Plätzen eingerichtet wurde. Ein alter
Computerraum konnte 2008 Dank einer Spende für die Mittelstufe erneuert werden. Er soll
sobald es die finanziellen Möglichkeiten des Schulträgers zulassen, an das System des 1.
Raumes angebunden werden. In ganz wenigen Klassen existiert ein Computerarbeitsplatz.

5.2     Schulgelände

Die Friedensschule liegt in Südhanglage. Durch die Lage des Gebäudes gibt es drei Schulhöfe.
Zwei der Flächen stehen der Unter- und Mittelstufe als Spiel- und Bewegungsfläche zur
Verfügung. Dort wird in den Pausen und der Freizeit das Geräteangebot durch eine



Stand 10/2010                                                                        Seite 19 von 69
Schulprogramm


Spieleausleihe ergänzt. Der Unterstufenhof zeigt ein attraktives, gut angenommenes Angebot
zum Spielen, sich Bewegen und Verweilen nicht nur für unsere Jungen und Mädchen, sondern
auch für Kinder und Jugendliche aus unserer Nachbarschaft. Hierdurch kann eine Annäherung
an das nachbarschaftliche Umfeld und damit ein Abbau der Isolation schrittweise umgesetzt
werden. So wird ein Miteinander möglich. Das Mauerwerk wurde künstlerisch gestaltet und
bietet so einen angenehmen Aufenthaltsort. Auf dem unteren Schulhof, der von der Oberstufe
benutzt wird, findet ein kleineres Angebot statt.
Bei der Gestaltung und Pflege des Schulgeländes werden die Schülerinnen und Schüler
vielfältig beteiligt.
Durch einen Sponsorenlauf im Schuljahr 2009/10 konnten sie soviel Geld zusammentragen,
dass ein neues Balanciergerät angeschafft werden kann. Die fröhliche Aktion wirkte
gemeinschaftsstiftend, der Erfolg führt den Schülerinnen und Schülern ihre gemeinschaftliche
Gestaltungskraft vor Augen.
Zukünftig soll die Gestaltung des Schulgeländes im Rahmen der Agenda-Arbeit vorangebracht
werden und damit den Schulgarten ablösen.

5.3      Schulgarten

Die Friedensschule konnte ein Gartengrundstück einer nahe gelegenen Kleingartenanlage
lange Zeit kostenlos nutzen.
Im Laufe der Zeit hat sich nun heraus gestellt, dass das Verhältnis Nutzen für die Förderung
und Kraftaufwand in einem unwirtschaftlichen Verhältnis stehen. Wir werden die Richtung
Garten- und Landschaftsbau jetzt auf unser Schulgelände konzentrieren.




Stand 10/2010                                                                  Seite 20 von 69
Schulprogramm




6       Förderdiagnostik

Dem Erreichen der Ziele der Friedensschule liegt als Basis eine umfassende Förderdiagnostik
zu Grunde. Diese Förderdiagnostik umfasst die Eingangsdiagnostik und die schulbegleitende
Förderdiagnostik. Unser Blick richtet sich auf die gesamte Lebens- und Lernwelt des Kindes.
Die für uns wichtigsten Entwicklungs- bzw. Förderbereiche sind im folgenden Schaubild
dargestellt:


                                  Abbildung Diagnostik



                                   Entwicklungs- und
                                    Förderbereiche



                                                                   Motivationslage,
      Soziabilität und                                               Haltungen,
    Lebensbewältigung                                               Einstellungen




Emotionalität                                                               Kognition




                                                                   Sprache/
     Konzentrations-                                             Kommunikation
        fähigkeit




                                                                     Lern- und
         Wahrnehmung                                              Arbeitsverhalten


                                        Motorik




Stand 10/2010                                                                 Seite 21 von 69
Schulprogramm




6.1    Eingangsdiagnostik

Eingangsdiagnostik   findet   bei   uns   im    Rahmen   der   Ausbildungsordnung    über    die
sonderpädagogische Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (AO-SF), hier:
Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfes, statt.


Die sonderpädagogische Lehrkraft stellt in Kooperation mit der Lehrkraft der allgemeinen
Schule Art und Umfang des sonderpädagogischen Förderbedarfes unter Berücksichtigung der
oben genannten Bereiche fest. Auf der Basis des schulärztlichen Gutachtens, des Berichtes der
allgemeinen Schule und nach Durchführung und Auswertung standardisierter und informeller
Testverfahren sowie einer Unterrichtsbeobachtung wird das sonderpädagogische Gutachten im
dialogischen Prinzip mit der besuchten Schule unter Federführung der sonderpädagogischen
Lehrkraft erstellt. Eine entsprechende Ausstattung an standardisierten und informellen
Testverfahren ist an der Schule vorhanden.
Im Rahmen der Gutachtenerstellung werden die Eltern informiert und aktiv einbezogen. In der
Beratung werden der aktuelle Förderbedarf, die Schwerpunkte der Förderung sowie mögliche
schulische Förderorte (Gemeinsamer Unterricht, Integrative Lerngruppe, allgemeine Schule,
Förderschule) dargestellt. Nach Würdigung und Abwägung aller Ergebnisse entscheidet das
Schulamt über Art und Umfang eines möglichen Förderbedarfes und den weiteren schulischen
Werdegang.
Das Gutachten und die hier ermittelten Förderbedarfe bilden die Basis für eine schulbegleitende
Förderdiagnostik.

6.2    Schulbegleitende Förderdiagnostik

Die im Gutachten erarbeiteten Schwerpunkte der Förderung werden förderdiagnostisch weiter
ausdifferenziert und in kurzfristigen Zielsetzungen konkretisiert. Auf dieser Grundlage werden
individuelle Förderpläne erarbeitet, die sowohl innerschulische als auch außerschulische
Fördermaßnahmen berücksichtigen und besonders die Persönlichkeitsentwicklung unterstützt.
Die Kooperation mit außerschulischen Fördereinrichtungen und Institutionen und der fachliche
Austausch sind für eine effektive Förderung des Kindes wesentlich. Die Kooperation mit den
Eltern nimmt hierbei eine zentrale, besonders wichtige Rolle ein. Die fortlaufende Überprüfung
des individuellen Förderbedarfes sowie der Förderpläne ist Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer
(schulbegleitende Diagnostik und Evaluation).
Seit dem Schuljahr 2010/11 werden in der ersten Schulwoche neben dem Methodentraining
auch Diagnoseverfahren standardmäßig eingesetzt (zunächst Mathematik oder Deutsch, ab
2011/12 Mathematik und Deutsch), um die Ausgangslage für die Förderung noch differenzierter
zu erfassen.


Stand 10/2010                                                                     Seite 22 von 69
Schulprogramm




7          Didaktisch-methodische Prinzipien

7.1        Lernformen

Die       individuellen   Fähigkeiten,      Interessen,   Handlungsstrategien   und   die   besonderen
Förderbedürfnisse der Schülerinnen und Schüler bilden die Grundlage für die didaktischen und
methodischen Überlegungen. Die sorgfältig ausgewählten Lerninhalte der Friedensschule
zielen auf ein ganzheitliches Lernen ab, also mit Kopf, Herz, Händen und allen Sinnen. Lernen
und Handeln sind eng miteinander verknüpft. Dabei kommt dem verweilenden Lernen bei uns
große Bedeutung zu. Schülerinnen und Schüler erhalten die Zeit, die sie persönlich für
erfolgreiches Lernen benötigen.
Folgende Lernformen setzen wir je nach den individuellen Bedürfnissen der Schülerinnen und
Schüler und nach Entsprechung zum Schulcurriculum ein:
          Wochenplanarbeit
          Lernen an Stationen
          Werkstattarbeit
          Freiarbeit
          projektorientierter Unterricht
          Vorhaben


Die Lerninhalte orientieren sich möglichst an der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen,
indem die unmittelbaren Erfahrungen aus Familie, Freizeit und Umwelt aufgegriffen, zum
Thema des Unterrichts gemacht und auf andere Situationen übertragen werden.


Durch bereits erlebte schulische Misserfolge haben viele Schülerinnen und Schüler ein geringes
Vertrauen in die eigenen Leistungen. Sie benötigen daher viel Ermutigung, Bestätigung und
Anerkennung ihrer Leistungen. Durch ein kleinschrittiges Lernen werden Lernerfolge erzielt und
Misserfolg durch Überforderung vorgebeugt.
Die Leistungsfähigkeit sowie die Leistungsbereitschaft der Kinder und Jugendlichen ist stark
gefühls- und situationsbezogen. Daher ist das Lernen in Beziehungen ein wesentlicher
Bestandteil des Unterrichts und wird im Klassenlehrerinnen- und Klassenlehrerprinzip sowie in
wechselnden Sozialformen umgesetzt. Vor allem in der Unter- und Mittelstufe übernehmen die
Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer den größten Teil des Unterrichts einer Klasse. So wird
die Förderung sozialer und emotionaler Aspekte mit den fachlichen Förderbedürfnissen
verknüpft.




Stand 10/2010                                                                               Seite 23 von 69
Schulprogramm



7.2     Methodentraining

Seit dem Sommer 2009 beginnen wir das Schuljahr ritualisiert mit einem einwöchigen
Methodentraining. In Gemeinschaftsarbeit des Kollegiums wurden für die einzelnen
Jahrgangsstufen     Lernspiralen    entwickelt,   die   die   Schüler/innen   befähigen,   wichtige
Arbeitstechniken für das kommende Schuljahr zu wiederholen bzw. zu erwerben. Zum einen
werden so Grundlagen für die Arbeit im neuen Schuljahr gelegt, zum anderen wird den
Schülerinnen und Schülern durch das gemeinsame Tun der (Wieder-) einstieg in die
Gemeinschaft und den Arbeitsprozess erleichtert.

7.3     Medien

Aufgrund der individualisierten Zielsetzungen für die einzelnen Schülerinnen und Schüler muss
der Einsatz der Medien Rücksicht auf die Fähigkeiten und die Motivation der Mädchen und
Jungen nehmen. Ein Konzept zur Arbeit mit Neuen Medien wurde erstellt.
Neben Arbeitsbüchern und -heften sowie Materialien zur Freiarbeit nimmt an der
Friedensschule die Arbeit mit konkreten (Alltags-)Materialien einen breiten Raum ein. Hinzu
kommen von den Lehrkräften oder den Schülerinnen und Schülern selbst erstellte Medien.
Wir bauen kollegiumsintern „Lernkisten“ zu unterschiedlichen Bereichen auf.

7.4     Individualisierte Lernangebote

Auf der Grundlage der Lernbedürfnisse der Schülerinnen und Schüler orientiert sich die
Methodik auch an den individuellen Lernvoraussetzungen. Das Lernen nach einem individuellen
Förderplan erfolgt in innerer sowie äußerer Differenzierung.

7.4.1   Innere Differenzierung

Die Jahrgangsklassen der Friedensschule stellen keine in ihrem Leistungsvermögen homogene
Lerngruppen dar. Unter dieser Voraussetzung soll die innere Differenzierung einer möglichste
guten Förderung aller Schülerinnen und Schüler bei der Aneignung von Erkenntnissen,
Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten dienen. Dabei werden das individuelle Lerntempo,
die individuelle Lerneinstellung sowie die Lernfähigkeit der einzelnen Schülerinnen und Schüler
berücksichtigt.
Innere Differenzierung findet in allen Stufen statt.

7.4.2   Äußere Differenzierung
Äußere Differenzierung findet bei uns in sehr unterschiedlichen Formen mit dem gemeinsamen
Ziel der bestmöglichen Förderung unserer Schülerinnen und Schüler statt. Zunächst sind zu
nennen neben den Standardklassen die Praxisklassen ab Klasse 7 und die Maßnahme Betrieb
und Schule (BuS) (s. 8.2.4). Weiter eingerichtet sind das Individualisierte Praktikum (s. 8.2.3


Stand 10/2010                                                                         Seite 24 von 69
Schulprogramm


Individualisiertes Praktikum), die Arbeit in Fördergruppen (s. 8 Förderangebote) und im
Wahlpflichtunterricht (s. 9.3 Wahlpflichtunterricht).

7.4.2.1 Förderbedarfsorientierte Klassen
Alle Klassen führen zum Abschluss der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. Die Wege
dabei werden, je nach unterschiedlichem Förderbedürfnis und Potential, anders gestaltet.
Die Zugehörigkeit zu einer Lerngruppe wird am Ende des Schuljahres überprüft.
Seit dem Schuljahr 07/08 gibt es neben den Standardklassen Praxisklassen, in denen Mädchen
und Jungen mit einem höheren Praxisanteil unterrichtet werden. In der Klasse 10 kommt die
Maßnahme BuS (s. 8.2.4) hinzu.

7.4.2.2 Praxisklassen
Die Praxisklassen eröffnen besondere Fördermöglichkeiten für Mädchen und Jungen, die
besondere und/oder sehr umfangreiche Förderbedarfe in einem oder mehreren Bereich/en
zeigen. Einerseits müssen Schüler/innen mit besonderen Förderbedarfen Lernchancen eröffnet
werden,    die eine positive Weiterentwicklung          ermöglichen.   Andererseits müssen die
außerschulischen Unterstützungsfaktoren bei diesen Entwicklungsschritten besonders aktiv und
unterstützend wirken, um ein Gelingen zu ermöglichen. In der Regel sind das in erster Linie die
Erziehungsberechtigten. Im Rahmen der Berufswahlorientierung können in diesen Klassen
besondere       fachliche   Qualifikationen     (z.B.    Standbohrerführerschein,   Handhabung
berufsspezifischer Werkzeuge und Arbeitstechniken) erreicht werden. Der Ausbau der
Qualifikationen in den nicht-fachlichen Bereichen (Schlüsselqualifikationen, Arbeitstugenden)
erleichtert in der nachschulischen Welt eine Integration nicht nur in das soziale Umfeld, sondern
auch in das Arbeitsleben. Die jungen Menschen können Einsichten in das Arbeitsleben
„erleben“, die dann im Rahmen anderer Bausteine vertieft werden können. Diese Ernsthaftigkeit
drückt sich auch im Abschluss eines Vertrages mit den jungen Menschen aus. Es wird mit
jedem Schüler/jeder Schülerin in einer P-Klasse ein Arbeitsvertrag geschlossen.
Die Fördermöglichkeiten der Praxisklasse werden dann durch weitere Förderangebote (z.B.
individualisiertes Praktikum, Langzeitpraktikum) ergänzt, um das Ziel der Integration zu
erreichen. Das Grundwissen in den Bereichen Deutsch und Mathematik soll im Rahmen der
jeweils individuellen Möglichkeiten gefestigt und ausgebaut werden. Die im Schulcurriculum
verankerten nicht-fachlichen Ziele haben besonderes Gewicht für die Zielgruppe.
Die Schülerinnen und Schüler sollen sich als wirksam, wertvoll und leistungsfähig erleben. Die
Schülerinnen und Schüler sollen ihre Anstrengung und Leistung als Quelle von Zufriedenheit
und Befriedigung erleben.
Der schulische Lebensraum gilt als Lern- und Erfahrungsraum im engeren Sinne.




Stand 10/2010                                                                       Seite 25 von 69
Schulprogramm


Das Agenda-Gedankengut ist eine tragende Säule der Arbeit dieser jungen Menschen.
Praxistage, an denen Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Bereichen arbeiten und
dabei fachliche und nicht-fachliche Ziele im praktischen Vollzug erreichen können, bilden eine
Kernzelle der unterrichtlichen Arbeit. Es steht ein Koordinator und Ansprechpartner zur
Verfügung, um die Verfolgung von Agenda - Zielen in den einzelnen Projekten abzusichern. An
den Praxistagen stellen sich besondere Aufgaben, so z.B. die Zubereitung und Abwicklung
eines Schülerfrühstücks, die Arbeit in der Umlage der Schule, die Gestaltung des
Schulgebäudes usw. Das Lernen, auch in den traditionellen Unterrichtsinhalten, vollzieht sich,
wann immer möglich, im praktischen Zusammenhang mit diesen Inhalten (z. B. Angabe von
persönlichen Daten, Lesen von Gebrauchsanweisungen, Simulation und Durchführung von
Gesprächen, Schreiben von Arbeitsnachweisen, Messen, Wiegen, Berechnen, Umrechnen
usw.)    Darüber   hinaus   gibt   es   Trainingseinheiten   zur    Festigung   z.   B.    von
Rechtschreibleistungen, Grundrechenarten usw. Der individuellen Ausgangslage ist dabei in
besonderem Maße Rechnung zu tragen.
Traditionelle Unterrichtsfächer werden auf allernotwendigste Bestandteile zum Verständnis
unserer Gesellschaft und zur Bewältigung des Alltages zurückgefahren. Dafür bearbeiten
Schülerinnen und Schüler Module, die zur Bewältigung ihres Alltages als Jugendliche bzw. als
Erwachsene besondere Bedeutung haben und die jeweils auf die Lerngruppe abgestimmt
werden müssen: z.B. Lebenshaltungskosten (Haushalt, Wohnung), Textverarbeitung, Finanzen
(Girokonten, Schulden, Kredit), Familie (Babypflege, Elternrechte und -pflichten, häusliche
Krankenpflege), Regeln des Zusammenlebens (aktuelle politische Themen, Parteien,
Benimmkurs), Umgang mit Ämtern, sinnvolle Freizeitgestaltung, …).




Stand 10/2010                                                                    Seite 26 von 69
Schulprogramm




8       Förderangebote

Dem im sonderpädagogischen Gutachten ermittelten und durch Förderpläne konkretisierten
individuellen Förderbedarf wird an der Friedensschule durch gezielte Förderangebote
entsprochen, die im Folgenden dargestellt werden. Förderung ist dabei ein wesentliches
unterrichtsimmanentes Prinzip (s. 7 Methodisch-didaktische Prinzipien).
Die Schwerpunkte unserer Förderung sind der folgenden Skizze zu entnehmen:


                   LÜDENSCHEID                                   Oberstufe
                   Ü
                   D         Du                         Schule
                   E
                   N                        Unter-
                   S         Mittel          Ich        stufe
                   C                         stufe
                   H
                   E         Schule                       Du
                   I
                   D                                             Oberstufe




8.1     Kommunikationstraining

Seit etlichen Jahren gibt es an der Friedensschule das hier entwickelte Kommunikationstraining,
das sich zunächst auf die Jahrgangsstufe 9 bezog.

8.1.1   KT

Ausgehend von einem massiven sexuellem Übergriff eines „machohaften“ Jungen auf ein eher
schüchternes Mädchen wurde ein Trainingsprogramm für die jeweiligen 9. Klassen entwickelt,
das mit zwei Wochenstunden in der Stundentafel verankert ist. In gleichgeschlechtlichen
Gruppen arbeiten die Jugendlichen an Themen, die sie in ihrem Alltag und ihrem zukünftigen
Leben als Frau und Mann beschäftigen. Erlebnispädagogische Elemente, außerschulische
Lernorte, Selbsterfahrung, Fremderleben, Gruppenerfahrungen, expertengestütztes Lernen, ...
ein breites Spektrum des Erfahrens und Lernens ermöglicht unseren Jugendlichen sich auf das
alltägliche und zukünftige Leben vorzubereiten. Unabdingbar notwendig ist die Arbeit eines
spezifisch ausgebildeten externen Trainers für die Gruppe der eher gewaltbereiten Jungen, die
in ihrer Beziehungsscheu und Sprachlosigkeit kaum bzw. gar nicht von Lehrern auf der
Beziehungsebene zu erreichen sind. Ebenfalls unverzichtbar sind Trainer z.B. für ein
Deeskalationstraining, die Projektwoche zum Abschluss usw. Das Projekt wurde von der Uni
Siegen evaluiert und ist als erfolgreich einzustufen. Der Evaluationsbericht kann in der Schule



Stand 10/2010                                                                     Seite 27 von 69
Schulprogramm


eingesehen werden. Schwierig ist es, in jedem Jahr die hohen Kosten für dieses Projekt
zusammenzutragen. So steht das dringend notwendige und hochgeschätzte Projekt in jedem
Jahr auf sehr unsicherem Boden.
Und das verstehen wir unter KT:
  K ennen lernen der eigenen Stärken und Schwächen
  O ffen über Partnerschaft, Sex und Liebe reden
  M iteinander über Schwangerschaft und Verhütung diskutieren
  M ut beweisen bei Aktionen und Gesprächen
  U mgangston und Verhalten gegenüber anderen hinterfragen
  N ett und freundlich miteinander umgehen
  I n der Gruppe angenommen werden
  K onflikte erkennen und Lösungswege ausprobieren
  A uf andere Menschen selbstbewusst zugehen
  T alente entdecken und fördern
  I nformationen bekommen, wo man Hilfe bei Problemen findet
  O rientierungshilfen für die Lebensplanung kennen lernen
  N achdenken über die eigene Zukunft
  S eine Ängste überwinden
  T rainieren, wie man sich in schwierigen Situationen verhält
  R at bekommen bei Problemen
  A blehnen von Gewalt bei Auseinandersetzungen
  I ntensiv üben, wie man sich ohne Gewalt durchsetzen kann
  N achdenken über die Folgen von Gewalt
  I n der Gruppe seine eigene Meinung sagen
  N ur mit Mädchen oder nur mit Jungen zusammen sein
  G esetze und Regeln anerkennen und einhalten

8.1.2   KT-U

Zu Beginn des Schuljahres 2007/08 wurde für die Klassen 1 bis 4 ein neues Förderkonzept
entwickelt, das Kommunikationstraining Unterstufe (KT-U). Hierbei steht die Förderung der
nichtfachlichen Ziele im Vordergrund. Pro Halbjahr wird – abgeleitet von den festgestellten
Förderbedürfnissen der Schüler – ein Förderschwerpunkt z.B.
    Regelverständnis,
    Selbstkompetenz,
    Konfliktlösungskompetenz,
    Ausdauer/Konzentration

festgelegt, der im Rahmen unterschiedlicher Stationen und Angebote von den Schülerinnen und
Schülern bearbeitet wird. Die Schüler lernen in kleinen, klassenübergreifenden Gruppen und
bekommen eine Lehrkraft fest zugeteilt. Dabei ist uns abwechslungsreiches, freudvolles Lernen
sehr wichtig. Die Förderung erfolgt wöchentlich in einer Doppelstunde.

8.1.3   KT-M
Seit Beginn des Schuljahres 2008/09 wurde aufgrund der guten Erfahrungen mit dem KT und
KT-U in den Mittelstufen-Klassen 5 bis 7 das KT-M eingeführt. Da sich für die Jungen und
Mädchen der Mittelstufe ein besonderer Förderbedarf im Bereich Kommunikationsfähigkeit


Stand 10/2010                                                                   Seite 28 von 69
Schulprogramm


herausgestellt   hat,      wurden   Übungsmodule     entwickelt,   die   geeignet     sind,    die
Kommunikationskompetenz, gerade auch im Hinblick auf die Vorbereitung der beruflichen
Eingliederung zu verbessern.
Die Übungsbereiche des KT-M sind:
    Nonverbale Kommunikation
    Aktives Zuhören
    Freies Sprechen und Erzählen
    Miteinander Reden

Jeder Bereich findet 3 Monate lang wöchentlich im Nachmittagsbereich nach einer Arbeitszeit
statt.
Jeder Bereich umfasst 10 Einheiten.
Die Planungen erfolgen gemeinsam durch die beteiligten Kollegen.
In allen Klassen der Mittelstufe werden die jeweiligen Bereiche zeitgleich angesprochen.

8.2      Maßnahmen zur Berufsvorbereitung

Die Maßnahmen zur Berufsvorbereitung umfassen sowohl Bereiche, die für alle Schülerinnen
und Schüler verpflichtender Bestandteil der schulischen Arbeit sind, als auch solche, die dem
individuellen Förderbedarf einzelner entsprechen. Im Folgenden werden diese anhand eines
Schaubildes dargestellt:




Stand 10/2010                                                                       Seite 29 von 69
Schulprogramm


           Praktika                                                                                             Bundesagentur für Arbeit
           - Betriebspraktikum                                                                                  - Einzelberatung
           - Langzeitpraktikum                                                                                  - Psychologische Untersuchung
           - Projekt „Beruf und Schule“                                                                         - Elternabende
           - individualisiertes Praktikum                                                                       -…
           - „Schnupperpraktikum“ beim Berufsorientierungscamp




                                     BERUFSORIENTIERUNG AN DER FRIEDENSSCHULE
       Praxisklassen         Arbeitslehre       Ganztagsangebote:   Berufs-                 Berufswahlpass            Fit für BuS
       -    zusätzliche      - Hauswirtschaft   - Farbe             orientierungsbüro       - schülereigene           - spezielle
                             - Technik          - Hauswirtschaft                              Dokumentation der
            praxisnahe                                              (BOB)                                             Fördermaßnahme für die
                             - Wirtschafts-     - KFZ                                         Berufswahlmaßnahmen
            Förderung        lehre              - Holz              - Einzelberatung        -…                        Teilnehmer am Projekt
                                                - Metall            - Hilfestellungen bei                             BuS (Beruf und Schule) in
                                                - Garten              Bewerbungen
                                                                    - Elternberatung                                  Kooperation mit dem
                                                                    -…                                                Projekt 2. Chance vom
                                                                                                                      internationalen Bund




                   Nachschulische Maßnahmen                                                            Projekte externer Partner
                   - Reha-Ausbildung                                                                   - Komm auf Tour
                   - Förderlehrgänge                                                                   - Berufsorientierung am BBZ
                   - Werkstattjahr                                                                     - PC-Kurse
                   - Nachholung eines Schulabschlusses                                                 - Berufsorientierungscamp
                     am Berufskolleg                                                                   -…


Stand 10/2010                                                                                                                                Seite 30 von 69
Schulprogramm




8.2.1   Arbeitslehre (AL)

Zum Lernbereich Arbeitslehre gehören die Fächer Hauswirtschaft (HW), Technik (TW) und
Wirtschaftslehre (WL). Darin enthalten sind Themenbereiche zur Berufsorientierung und
Berufswahl.
Mit Blick auf die nachschulische Situation unserer Schülerschaft, die eng an das Ziel geknüpft
ist, ihnen ein zufriedenes Leben zu ermöglichen, gilt Arbeitslehre als Leitfach in der Oberstufe.
Nachdem die Schüler bereits von Klasse 3 an immer wiederkehrend Themenbereichen zum
beruflichen Lernen entdecken (Berufsbild Feuerwehr, Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof,
Arbeitsort Wald, etc) werden in der Mittelstufe (Klasse 6) grundlegende Kenntnisse für die
Arbeitslehre durch ein Propädeutikum angebahnt.
Nachdem bereits in Klasse 7 die ersten Erfahrungen mit den der Arbeitswelt nachempfundenen
Methoden und Inhalten im Bereich Technik und Hauswirtschaft gemacht wurden, beginnt in
Klasse 8 für die Schüler und Schülerinnen die Vorbereitung auf die Berufs- und Arbeitswelt. Im
Vordergrund steht vorläufig die allgemeine Beschäftigung mit der Arbeitswelt als einem der
wichtigsten Lebensbereiche der Erwachsenen.
Zu Beginn der Klasse 9 konkretisiert sich die Auseinandersetzung mit der Berufs- und
Arbeitswelt durch die Vorbereitung auf das erste Betriebspraktikum. Die Schüler und
Schülerinnen lernen Berufsfelder und in ersten Ansätzen die dazugehörigen Berufe kennen. Es
muss eine erste Entscheidung bezüglich des Berufsfeldes, in dem das Praktikum absolviert
werden soll, getroffen werden.
Im Laufe des 9. Schuljahres wird auf der Basis der im Betriebspraktikum gemachten
Erfahrungen weitergearbeitet und die Vorstellungen der Schüler und Schülerinnen gewinnen
einen höheren Realitätsgehalt.
Der Beginn des 10. Schuljahres ist gekennzeichnet durch die Vorbereitung des 2.
Betriebspraktikums. Waren die Vorstellungen der Schüler und Schülerinnen zu Beginn des 9.
Schuljahres noch vage, so können die meisten von ihnen jetzt aufgrund ihrer Erfahrungen und
der weiteren theoretischen Aufarbeitung konkrete Berufsfeld- bzw. Berufswünsche äußern. Die
Erfahrungen des 2. Betriebspraktikums fließen dann in die durch die Bundesagentur für Arbeit
(BA) folgenden Beratungen ein.
Die inhaltliche Gestaltung der Fächer TW, HW, WL basiert auf dem Standortcurriculum der
Friedensschule.

8.2.2   Berufsorientierung im Rahmen des Ganztages

Berufsorientierungsangebote      finden   an   der   Friedensschule   in   Kooperation   mit   dem
Ganztagspartner SOS auch einmal wöchentlich im Rahmen der Ganztagsangebote statt. Die




Stand 10/2010                                                                        Seite 31 von 69
Schulprogramm


Schule ist bemüht, Angebote in Berufsfeldern zu machen, in denen unsere Schülerinnen und
Schüler nach der Schule Arbeits- oder Ausbildungsmöglichkeiten finden können.
Aktuell gibt es Angebote in folgenden Bereichen:
    Maler
    Hauswirtschaft
    Gartenlandschaftsbau
    Textil
    Verkauf
    Holz
    Metall
Geplant sind weitere Angebote, z.B. im Berufsfeld Frisör.
(Inhalte der Angebote sind dem Ordner des Ganztagsbüros und im BOB einzusehen.)

8.2.3   Berufsorientierungsbüro
2008 wurde mit der Einrichtung eines Berufsorientierungsbüros begonnen. Neben einem
Lehrerarbeitsplatz, 3 Schülerarbeitsplätzen und einem Besprechungsplatz entstand ein Ort, an
welchem die gesamte Berufsorientierung ihren Platz fand. Sowohl Materialien können hier
gelagert, als auch Elternabende oder Beratungsgespräche durchgeführt werden. Die Kollegen
der Oberstufe treffen sich in dieser Räumlichkeit regelmäßig, um sich über aktuelle
Berufsorientierungsprojekte auszutauschen, Zwischenbesprechungen in Praktikumszeiträumen
durchzuführen und neue Maßnahmen der Berufsorientierung zu planen. Für die Schüler stellt
das Berufsorientierungsbüro einen Platz dar, in dem sie die Möglichkeit haben, Bewerbungen,
Lebensläufe und Berichte zu verfassen oder sich über unterschiedliche Berufsbilder zu
informieren.
Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird von den Stubos der Friedenschule einmal in der Woche
eine Sprechstunde im Nachmittagsbereich angeboten. Jeder Schüler und jede Schülerin der
Oberstufe muss einmal in einem Schuljahr an einem Beratungstermin teilnehmen, damit
gewährleistet wird, dass jeder Jugendliche über die nachschulischen Maßnahmen informiert ist
und damit die Lehrer über die genauen Berufswünsche Bescheid wissen.
Die Ergebnisse des Gespräches werden auf einer Karteikarte, sowohl in ausgedruckter, als
auch in digitaler Form festgehalten, die im BoB-Raum ihren Platz findet. Die Stubos,
Klassenlehrer und die in den Jahrgängen unterrichtenden Lehrer haben so jederzeit die
Möglichkeit, sich über die Berufswünsche der Schüler und die bisher durchgeführten
Maßnahmen (Gespräche mit dem Berufsberater, IP, Betriebspraktika etc.) informieren.
Während der Sprechstunde können sich auch Eltern einen Beratungstermin geben lassen.




Stand 10/2010                                                                   Seite 32 von 69
Schulprogramm


8.2.4   Berufswahlpass

Der Berufswahlpass wurde im Schuljahr 2009/2010 – beginnend mit Klasse 8 – in die
Friedensschule implementiert und den speziellen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schülern
mit dem Förderschwerpunkt Lernen angepasst (s.u.). Er begleitet die Schülerinnen und Schüler
durch die gesamte Oberstufe und wird dabei stetig aktualisiert und die darin dokumentierte
Entwicklung kontinuierlich reflektiert.
Den Schülerinnen und Schülern der Friedensschule wird durch den Berufswahlpass
Unterstützung im Berufsorientierungsprozess geboten. Sie sollen zur Klärung der eigenen
Interessen und Fähigkeiten angeregt werden und Hilfe zur selbstgesteuerten beruflichen
Orientierung erhalten. Dabei sollen gleichsam Eigeninitiative, Selbstverantwortung und
individuelle Lernplanung gefördert werden. Ferner dient er als Hilfsmittel zur Dokumentation der
für Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler relevanten Aktivitäten. Nach der
Beendigung der Schulzeit an der Friedensschule kann der Ordner des Berufswahlpasses als
Nachweis für Berufsschulen und Betriebe sowie als privates Arbeitsmittel dienen.
Der Berufswahlpass gliedert sich in folgende vier Bereiche:
    Angebote zur Berufsorientierung
    Berufswahl
    Dokumentation
   Lebensplanung
Zu jedem der genannten Bereiche bietet der Ordner Arbeits- und Informationsblätter, die von
den Schülerinnen und Schülern bearbeitet werden. Um dem Leistungs- und Verständnisniveau
der Schülerinnen und Schüler und dem Berufsorientierungsangebot der Friedensschule gerecht
zu werden, wurde der Ordner inhaltlich angepasst.

8.2.5   Praktika
Die Friedensschule bietet an:
    Schülerbetriebspraktika in Klasse 9 und 10
    Betrieb und Schule (BuS) (Klasse 10)
    Langzeitpraktikum (Klasse 10)
    Individualisiertes Praktikum (IP) (ab Klasse 8 jederzeit)
    „Schnupperpraktikum“ im Rahmen des Berufsorientierungscamp, Klasse 8

8.2.5.1 Schülerbetriebspraktikum
Die Schülerbetriebspraktika wird zu Beginn der Klasse 9 und 10 durchgeführt. Die Da die
Betriebe in den letzten Jahren zunehmend häufiger Bewerbungsunterlagen von den Schülern
forderten, wird dieser Themenbereich im Fach Wirtschaftslehre deutlich früher behandelt. Ein
besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Erstellung tabellarischer Lebensläufe und kurzer
Bewerbungsanschreiben        gelegt.      Die   Schülerinnen   und   Schüler   arbeiten   in   ihrem


Stand 10/2010                                                                         Seite 33 von 69
Schulprogramm


Wunschbetrieb, lernen die Betriebsstrukturen und Anforderungen kennen und vergleichen sie
mit ihren individuellen Fähigkeiten. Mit Hilfe einer Praktikumsmappe, deren Inhalte im Vorfeld
ausführlich besprochen wurden, werten sie ihre Erfahrungen aus und reflektieren sich und ihre
Arbeit.

8.2.5.2 Betrieb und Schule
Das BuS-Projekt zielt darauf, benachteiligte Jugendliche rechtzeitig bei der Berufs- und
Arbeitsplatzvorbereitung zu unterstützen und in die Arbeitswelt zu integrieren.
Die Schülerinnen und Schüler arbeiten und lernen an 2 Tagen in einer Firma und an drei Tagen
in der Schule. Durch die Kombination schulischen Lernens mit betrieblicher Erfahrung werden
Basisqualifikationen gefördert. So entsteht eine bessere Vorbereitung auf den Übergang in
Ausbildung oder Beschäftigung insbesondere für Schülerinnen und Schüler mit einem
spezifischen Förderbedarf.
Seit   dem      Schuljahr   2002/03   wird   diese    Maßnahme      auch    für   mindestens     sieben
Teilnehmer/innen der Friedensschule ermöglicht. Sie befinden sich im letzten Pflichtschuljahr
und sind in der Regel einer Praxisklasse angegliedert. In der Schule werden sie nach einem
Curriculum unterrichtet, das einerseits die Lerninhalte für eine erfolgreiche Aufnahme einer
beruflichen     Tätigkeit   berücksichtigt   und     andererseits   die   individuellen   Frage-    und
Problemstellungen aus dem beruflichen Alltag aufgreift und bearbeitet.
Die Kombination von Betrieb und Schule bietet hervorragende Fördermöglichkeiten für
Jugendliche,
    die aus unterschiedlichsten Gründen schulmüde geworden sind, durchaus aber Interesse
     haben an der Arbeit in einem Betrieb (Verknüpfung Schulverweigerungsprojekt).
    die auf Grund ihrer psycho-sozialen Entwicklung in einem besonderen
     Spannungsverhältnis zwischen der Jugendlichen- und der Erwachsenenwelt stehen.
     Einerseits hochgradig angewiesen auf weitere Reifungsschritte, um in der
     Erwachsenenwelt tatsächlich Fuß fassen zu können, sind sie andererseits der
     Jugendlichenwelt und damit unserem bisherigen schulischen Angebot schon weitgehend
     entglitten.
    deren individuelles Leistungsprofil eine stärker praxisbezogene Förderung angezeigt sein
     lässt.
   die bereits eine klare Vorstellung von ihrem Berufswunsch haben und eventuell von ihrem
     Praktikumsbetrieb in Arbeit übernommen werden können oder eine Reha-Ausbildung
     durchlaufen können.
Entsprechend dieser Kriterien werden die Schüler/-innen der BuS-Klasse von den
Klassenlehrer/-innen der Klasse 9 ausgesucht und zusammen mit ihren Erziehungsberechtigten
beschließen sie einen Vertrag mit Schule und Betrieb.




Stand 10/2010                                                                             Seite 34 von 69
Schulprogramm


8.2.5.3 Langzeitpraktikum
Das Langzeitpraktikum verfolgt in seiner Konzeption die Ziele des BuS-Projekts. Im Unterschied
zu BuS-Betrieben werden Firmen, die Langzeitpraktikanten aufnehmen nicht finanziell
gefördert. Arbeitszeiten der Schülerinnen und Schüler sowie die wöchentliche Betreuung durch
eine Lehrkraft sind identisch.

8.2.5.4 Individualisiertes Praktikum
Das Konzept der Friedensschule zur Berufswahlorientierung stellt eine sehr vielfältige und für
die berufliche Findung unerlässliche Arbeit dar. Trotzdem vermehrten sich in den letzten Jahren
die Schwierigkeiten, die Schülerinnen und Schüler in ihren späteren Lebensabschnitten
beruflich tätig werden zu lassen. Höhere Anforderungen von Seiten der Wirtschaft, Abbau von
geeigneten Arbeitsplätzen aber auch eine veränderte Schülerschaft sorgten für Probleme bei
der Vermittlung der Schülerinnen und Schüler. Lehrerinnen und Lehrer der Friedensschule
erarbeiteten deshalb ein Konzept, in dem es um die „Entwicklung und Durchführung einer
standortbezogenen Konzeption zur Verbesserung von Maßnahmen der Berufsorientierung, der
Berufswahlvorbereitung und der Vermittlungsfähigkeit von Schülerinnen und Schüler in
Kooperation mit heimischen Firmen, Schulen, behindertenspezifischen Einrichtungen und den
Verbänden“ geht. Mit Hilfe dieses Konzeptes soll den Schülerinnen und Schülern eine Chance
auf dem Arbeitsmarkt eröffnet werden, indem sie eingehend in den Bereichen gefördert werden,
die erforderlich sind, um in der Berufswelt bestehen zu können.
Die Förderung der einzelnen Schülerinnen und Schüler kann in wichtigen Bereichen nicht
ausreichend an der Schule geleistet werden, da die Realität nicht nachgestellt werden kann.
Deshalb ist es notwendig, andere, realitätsgetreue Förderorte aufzusuchen, an denen die
Schülerinnen und Schüler ihren Bedürfnissen entsprechen gefördert werden. Daher wurden
Firmen angeschrieben und auf ihre Bereitschaft, mit der Schule zusammenarbeiten zu wollen,
angesprochen. Die Resonanz war überwältigend, da fast alle Verantwortlichen bereit waren, an
dem Projekt teilzunehmen. Die Firmen lobten die Maßnahme als begrüßenswerte Initiative. So
arbeiten mittlerweile über 30 Firmen intensiv mit. Dies verdeutlicht anschaulich, dass auch die
Wirtschaft auf andere Modelle setzt und ein Interesse an der arbeitsweltbezogenen Bildung der
Jugendlichen hat.
Um die Kommunikation Schule-Praktikumsbetrieb reibungslos zu gestalten, bekamen die
Firmen jeweils einen Kontaktlehrer oder eine Kontaktlehrerin, der/die eine durchgehende
Betreuung der Schülerinnen und Schüler gewährleistet.
Jede Schülerin und jeder Schüler wird nach ihrem/seinem eigenen Förderbedarf beurteilt, um
für sie/ihn einen differenzierten Förderort bei einem Betrieb zu finden. Dazu wurden Standards
entwickelt deren Schwerpunktsetzung im nichtfachlichen Bereich liegt. Die Individualisierung tritt
hierbei entscheidend in den Vordergrund. Deshalb wurde die Maßnahme als „Individualisiertes



Stand 10/2010                                                                       Seite 35 von 69
Schulprogramm


Praktikum“ bezeichnet. Bei jeder Förderung erfolgt eine Beurteilung durch den Betrieb, den
betreuenden Kontaktlehrer/ die betreuende Kontaktlehrerin sowie vom Praktikanten oder der
Praktikantin selbst. In einem Abschlussbericht wird dargelegt, in welcher Form dem
Förderbedarf entsprochen wurde und die vereinbarten Förderziele erreicht worden sind. Die
Schülerinnen und Schüler erhalten nach dem absolvierten individualisiertem Praktikum (IP) ein
Zertifikat, das zurzeit von den beteiligten Lehrern erstellt wird.
Im Gegensatz zu der dreiwöchigen Praktikumsphase im 9./10. Schuljahr zeigt diese Form eine
sonderpädagogisch orientierte Förderung auf. Die Schülerin und der Schüler erhalten eine
direkt auf sie zugeschnittene Förderung außerhalb der Schule. Es findet hierzu eine besondere
Betreuung durch den Kontaktlehrer/ die Kontaktlehrerin sowie durch den Betrieb statt.

8.2.5.5 „Schnupperpraktikum“/Berufsorientierungscamp
Im Rahmen des Berufsorientierungscamps und beim Projekt „Berufsorientierung am BBZ“
nehmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 während einer zwei- bis dreitägigen
Kompaktphase an Berufsangeboten der Handwerkskammer teil. In groben Zügen erfahren sie
etwas über Arbeitsort, Werkzeuge und benötigte Fähigkeiten. An kleinen Werkstücken oder
Probearbeiten      erproben   sie   ihre   Fähigkeiten   und    Neigung.   Indirekt   werden    auch
Schlüsselqualifikationen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Höflichkeit und Ordnung vermittelt.

8.2.6      Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit (BA)
Bereits seit vielen Jahren bestehen enge Kontakte zwischen der Friedensschule und der BA.
Der erste Schritt ist immer eine Vorstellung des zuständigen Beraters in den Klassen 9. Danach
lernen die Schüler im Rahmen des Wirtschaftslehreunterrichts die Bundesagentur für Arbeit als
Institution kennen. Um die Eltern in die wichtige Phase des Berufsfindungsprozesses mit
einzubinden, wird ein Elternabend in der Schule veranstaltet, der hauptsächlich vom Berater der
Bundesagentur für Arbeit in Verbindung mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern
gestaltet wird.
Zum Ende der Klasse 9 findet eine Einzelberatung in den Räumlichkeiten der BA statt. Hier
werden erste Berufsvorstellungen besprochen und die weitere Vorgehensweise erläutert. Durch
die Arbeitspsychologen der BA wird den darauf folgenden Wochen eine Eignungsprüfung auf
freiwilliger Basis durchgeführt. Die Ergebnisse sind die Grundlage für eine weitere Beratung der
Schülerinnen und Schüler im Hinblick auf mögliche Maßnahmen der Berufsfindung, der
beruflichen Eingliederung oder der Berufsausbildung.
Auf der Grundlage dieser Ergebnisse werden in Klasse 10 Einzelberatungen unter Beteiligung
der Erziehungsberechtigten durchgeführt. Die Ergebnisse der letzten Jahre waren durchweg
positiv.




Stand 10/2010                                                                          Seite 36 von 69
Schulprogramm


8.2.7   Projekte externer Anbieter

Seit kurzem bieten immer mehr externe Anbieter Projekte zur vertiefenden Berufsorientierung
an (z.B. Stiftung „Partner für Schule“). Um die Finanzierung muss man sich bewerben. Die
Oberstufe nutzt diese Projekte um den Schüler/innen auch außerhalb von Schule mehr
Unterstützung bei der Berufsfindung zu bieten. In den letzten Jahren wurden den
Schülern/innen so das Projekt „ Komm auf Tour“, ein Berufsorientierungs-Camp und PC-Kurse
finanziert. Die Projekte ermöglichen den Schülern weitere Qualifikationsmöglichkeiten, die im
Rahmen des normalen Schulalltags nicht möglich wären.

8.2.8   Kooperation mit den Berufskollegs

Um den Übergang der Schüler/innen nach der Klasse 10 in die Berufsschule zu erleichtern,
arbeitet eine Kollegin an zwei Tagen in der Woche am Gertrud-Bäumer-Berufskolleg und am
Berufskolleg für Technik. Sie unterstützt hier die Berufsschulkollegen bei der Förderung
ehemaliger Förderschüler mit ihrem sonderpädagogischem Wissen. Gleichzeitig fließen
Kenntnisse aus der Sekundarstufe II zurück in unsere Schule. Es entsteht hierdurch eine
bessere Einschätzung welche fachlichen und nichtfachlichen Qualifikationen nötig sind, um den
Anforderungen an den Berufskollegs gerecht zu werden. Darüber hinaus können Erfahrungen
durch ehemalige Schüler im Rahmen von Unterrichtsbesuchen übermittelt werden.

8.2.9   Kooperation mit nachschulischen Trägern
Im Anschluss an die Friedensschule wechseln viele unserer Schüler und Schülerinnen in so
genannte Förderlehrgänge, um noch einmal gezielt, sowohl theoretisch, als auch praktisch, auf
eine mögliche Ausbildung vorbereitet zu werden. Diese Berufsvorbereitenden Maßnahmen
werden von privaten Trägern (z.B. BBZ, Inab oder Nestor) durchgeführt. Um einen fließenden
Übergang in diese Maßnahmen zu gewährleisten, finden regelmäßig Gespräche zwischen den
Trägern und den Kollegen der Oberstufe statt.
Einige Schüler und Schülerinnen schaffen es mit Hilfe des Arbeitsamtes eine Reha-Ausbildung
zu absolvieren. Auch hier findet ein Austausch zwischen den Kollegen der Oberstufe und den
zuständigen Mitarbeitern statt. Die ehemaligen Klassenlehrer und die zukünftigen Betreuer der
jeweiligen Maßnahme treffen sich jeweils vor Beginn, um sich über die teilnehmenden Schüler
und ihre besonderen Förderbedürfnisse auszutauschen. Bei besonderen Schwierigkeiten
stehen die Klassenlehrer auch für Nachfragen zur Verfügung. Einmal im Schuljahr besucht ein
Kollege der Oberstufe die einzelnen Träger, um sich über den aktuelle Berufsperspektive der
ehemaligen Friedensschüler zu informieren.




Stand 10/2010                                                                   Seite 37 von 69
Schulprogramm



8.3     Gesundheit an der Friedensschule

Seit Oktober 2002 nahm die Friedensschule am Projekt OPUS teil, seit Februar 2010 am
Folgeprojekt Bildung und Gesundheit (BuG). Unser oberstes Ziel und alle anderen, die sich
daraus ableiten, bilden eine sehr große Schnittmenge mit der Definition von Gesundheit der
Weltgesundheitsorganisation: „Ein Zustand völligen körperlichen, seelischen und sozialen
Wohlbefindens, und nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen.“ Es ist eines der
Grundrechte jedes Menschen ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen
Überzeugung, der wirtschaftlichen oder sozialen Lage, sich einer möglichst guten Gesundheit
zu erfreuen. Schaut man auf die besonderen Förderbedürfnisse unserer Schülerschaft (siehe
Schulprogramm 1.3), wird deutlich, dass unser Lebens- und Arbeitsraum eine besondere
Verantwortung bezüglich der Förderung von Gesundheit hat. Dies gilt nicht nur für die
Schülerinnen und Schülern sondern auch für das lehrende und nicht lehrende Schulpersonal.
Im Sinne der WHO-Definition kann man an unserer Schule von Gesundheitsförderung als
durchgängigem Prinzip sprechen.
Neben der unterrichtimmanenten Förderung gibt es an der Friedensschule eine Reihe von
besonderen Projekten, Veranstaltungen und Maßnahmen, die auf das beschriebene Ziel
hinarbeiten (z.B. KT, KT-U, KT-M, Frühstücksaktion, …).
Das Zusammenwirken von Schülerschaft, Erziehungsberechtigten, Schulpersonal, SOS-
Mitarbeitern und Umfeld ist unverzichtbare Grundlage für eine wirkungsvolle Förderung.
Wir haben eine Fortbildung zum Thema „Lehrergesundheit“ mit Begleitung durch das
Kompetenzteam MK in Gang gesetzt. Die dort gesammelten Punkte haben wir, so weit als
möglich, umgesetzt.
Um unsere Ziele zu erreichen, ist es unabdingbar notwendig, dass sich die Schule nach außen
geöffnet hat und im Netz mit zahlreichen Kooperationspartnern aus dem Umfeld der Stadt
Lüdenscheid und darüber hinaus zusammenarbeitet.
Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes (Reihenuntersuchungen und Prophylaxe) sind an
unserer Schule von besonderer Bedeutung.
Neben der externen Kooperation kommt der internen Kooperation an unserer Schule eine
besondere Bedeutung zu. Sie dient zum einen der gezielten individuellen Förderung unserer
Schülerschaft   (z.B.   Förderplanung,   Fallbesprechungen usw.)    und zum     anderen der
Unterstützung und Förderung unserer Professionalität (Dokumentationen, Fortbildung usw.).

8.3.1   Sucht- und Gewaltprävention
Mit den im Rahmen der Sucht- und Gewaltprävention stattfindenden Projekten werden neben
dem Ziel „Gesunde Schule“ gleichzeitig mehrere Ziele der Friedensschule verfolgt.




Stand 10/2010                                                                       Seite 38 von 69
Schulprogramm


Die     Entwicklung   von    Sozialkompetenzen     und    die   Erweiterung      der   kommunikativen
Kompetenzen zählen hierzu ebenso wie der Aufbau eines positiven Selbstkonzeptes und die
Erziehung zur Selbstständigkeit und Verantwortung (s. 2 Ziele der Friedensschule).
Zur Suchtprävention wurden zwei Beratungslehrerinnen benannt. Im Sinne einer Öffnung von
Schule bestehen Kontakte zwischen der Friedensschule und verschiedenen institutionalisierten
Hilfsangeboten im Raum Lüdenscheid (DROBS, Kinderklinik, Jugendamt, Kriminalpolizei, usw.).
Für die Mittelstufe finden die Projekte „Mut tut gut“, „Gewaltprävention“, „Soziales Lernen“ und
„Selbstbehauptung      für    Mädchen“   (Klasse     7)    statt.   In   allen     Stufen      wird    ein
Kommunikationstraining (s. 8.2 Kommunikationstraining) durchgeführt, das unter anderem auch
die Bereiche Jungen und Gewalt sowie Mädchen und Gewalt (vgl. 8.5 Geschlechtsspezifische
Förderung) beinhaltet.

8.3.2    Schülerfrühstück
Eine extrem große Anzahl unserer Schüler/innen kommt nach eigener Angabe ohne Frühstück
zur Schule. Wir haben versucht, regelmäßig ein einfaches Frühstück für alle Klassen der Unter-
und Mittelstufe zu sichern. Das ist aus mehreren Gründen gescheitert. Es gelingt jedoch
aufgrund regelmäßiger Sachspenden, an einigen Tagen der Woche durch Schüler/innen einen
gesunden Imbiss zur Frühstückspause bereit zustellen (i.d.R. Obststücke). Ältere Schüler/innen
richten diese für die Unter- und Mittelstufe je nach Umfang der Spenden an (Patensystem).

8.3.3    Gesundes Lernen

Wir haben gelernt, dass Lärm und CO2-Gehalt der Luft sehr hohe Stressfaktoren für
Schüler/innen und Lehrer/innen sind. Wir reduzieren beides durch regelmäßiges Lüften der
Klassenräume (alle 20 Minuten für 2 Minuten), um ein gesundes Lernen und Arbeiten zu
ermöglichen.

8.4      Schulverweigerung

An der Friedensschule wurde in besonderem Maße das Thema der Schulverweigerung
angegangen und bearbeitet. Mit 2,6 % völliger Verweigerung und 8,1 % unregelmäßigem
Schulbesuch lagen wir im Landestrend. Wir waren damit unzufrieden und wollten mehr
Schüler/innen regelmäßig in die Schule bekommen.

8.4.1    Arbeit im Netz
So luden wir Vertreter/-innen aus unterschiedlichen Institutionen ein, um beim Umgang mit dem
Problem deren Kompetenz zu nutzen. Wir luden ein: Amtsgericht, Jugendamt, Kinder- und
Jugendpsychiatrie, Ordnungsamt, Beratungsstelle für Eltern, Kinder, Jugendliche und
Schulpsychologie und fünf Kollegiumsmitglieder. Aus dieser Runde entwickelte sich ein



Stand 10/2010                                                                               Seite 39 von 69
Schulprogramm


Arbeitskreis, der nun schon über etliche Jahre kontinuierlich tagt. In der Gruppe entwickelte sich
ein interessanter und wirkungsvoller Klärungs-, Entwicklungs- und Vernetzungsprozess.
Ausgehend davon wurden auch Klärungs- und Entwicklungsprozesse in der Schule initiiert und
durchlaufen. Ein hilfreicher Fragebogen zur Ausleuchtung der individuellen Schulverweigerung
wurde entwickelt. Die Schulverweigerung konnte in allen Bereichen um 1/3 reduziert werden.
Wir haben mit dem Netz, das das Deutsche Jugendinstitut in München geknüpft hat Austausch,
gehalten.   Zusammen       mit   der   Beratungsstelle   für   Eltern,   Kinder,   Jugendliche   und
Schulpsychologie haben wir einen Fragebogen entwickelt, der beim offenen Umgang mit
Schulverweigerung hilft.

8.4.2   2. Chance

Seit Schuljahresbeginn 2008/09 arbeiten wir mit 2.Chance zusammen. Das Programm
„Schulverweigerung die 2. Chance“ wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds für Deutschland. Träger der
Maßnahme hier ist der Internationale Bund. Die fachwissenschaftliche Begleitung obliegt der
Servicestelle Jugendsozialarbeit. Die Konzeption des Programms basiert auf der Erkenntnis,
dass das vielschichtige Problem der Schulverweigerung nur durch eine enge Zusammenarbeit
aller Beteiligten (Schüler/in, Schule, Eltern und Jugendhilfe, soziale Dienste und weitere
Partner) gelöst werden kann.
Das Ziel ist es, die schulverweigernden jungen Menschen unter Beachtung ihrer vielschichtigen
Problematiken in das Regelschulsystem zurückzuführen. Die Zentrale Methode des ESF
Programms ist das Case Management. In Abstimmung mit Eltern, Lehrerinnen und Lehrer,
Schülerinnen und Schülern wird ein individueller Bildungs- und Förderplan erstellt.
Pädagogische Fachkräfte begleiten diesen und leiten alle notwendigen Unterstützungsangebote
ein. In Gruppen- und Einzelförderung finden, neben der Aufarbeitung von schulischen Lücken,
sozialpädagogische Angebote zur Steigerung der sozialen Kompetenzen statt.
Die Ergebnisse sind positiv. Es gelingt durch intensive und dichte Beziehungsarbeit der
Mitarbeiter/innen der 2. Chance, Beziehungen zu stark gefährdeten Jugendlichen aufzubauen
und sie an den Schulalltag anzuknüpfen. Diese Arbeit bereichert unser Schulleben sehr.

8.5     Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Der Anteil der betroffenen Schülerinnen und Schüler ist in den letzten Schuljahren deutlich
gestiegen und liegt aktuell (Schuljahr 2009/10) bei einem Anteil von ca. 55 %. Alle Schülerinnen
und Schüler der Friedensschule mit Migrationshintergrund weisen zusätzlich zu ihrem
sonderpädagogisch begründeten Förderbedarf auch einen hohen Förderbedarf im Bereich
Sprache auf. Dieser belastet die allgemeinen schulischen Leistungen, die Möglichkeiten zur




Stand 10/2010                                                                          Seite 40 von 69
Schulprogramm


Rückschulung in die allgemeine Schule sowie die Möglichkeiten zur beruflichen Integration in
erhöhtem Maße.


Für den Unterricht Deutsch als Zweitsprache gibt es zwei Zielgruppen innerhalb der
Schülerschaft: Zum einen sind es Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, die über
elementare aber bei weitem nicht ausreichende Deutschkenntnisse verfügen und zum anderen
ausländische    Schülerinnen   und   Schüler,   die   über   keine    oder     nur   geringfügige
Deutschkenntnisse verfügen.


Unser Förderunterricht berücksichtigt vorrangig die Schülerinnen und Schüler, die aufgrund
ihrer fehlenden Deutschkenntnisse dem Unterricht nicht hinreichend folgen können und
Verständigungsprobleme haben. Ziel ist die Erleichterung von Kommunikation, Interaktion und
gegenseitigem Verstehen, sowie der Abbau von Vorurteilen und Diskriminierung.


Um die Anforderungen der eigenen Person und die der umgebenden Gesellschaft bewältigen
zu können, bedarf es einer ausreichenden kommunikativen und sprachlichen Kompetenz, die
es insbesondere den Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu vermitteln gilt.
Sprache ist eine wesentliche Voraussetzung, um „als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft ein
zufriedenes Leben führen (zu) können“ (vgl. Ziele der Friedensschule). Ferner sind
ausreichende Deutschkenntnisse wichtige Voraussetzung für die Teilnahme und Mitarbeit im
Unterricht. Aus psycho-sozialer Sicht bedingt ein Zuwachs der Deutschkenntnisse eine
verbesserte Kommunikationsfähigkeit (Erweiterung der kommunikativen Kompetenz) und
ermöglicht so eine raschere Integration in die Gesellschaft (vgl. Ziele der Friedensschule).
Damit wird ein wesentlicher Beitrag zum Ziel der „autonomen Lebensführung“ geleistet.


Für eine wirkungsvolle Ausbildung der Sprach- und Lesekompetenz dieser Schülerinnen und
Schülern ist eine übergreifende sprachliche und kommunikative Bildung und Förderung
notwendig. Damit ist sowohl die Fähigkeit sich mündlich und schriftlich adäquat ausdrücken zu
können als auch Texte zu verstehen und für sich selbst nutzbar zu machen gemeint.


Inhalte des Förderunterrichts „Deutsch als Zweitsprache“ sind die Wortschatzerweiterung,
Syntax und Grammatik, Formulierungen und Redewendungen sowie umfassend die
Erweiterung      der    kommunikativen       Kompetenz       anhand          von     elementaren
Sprachhandlungssituationen, in denen Alltagsbegebenheiten durchgespielt werden.




Stand 10/2010                                                                        Seite 41 von 69
Schulprogramm



8.6     Geschlechterspezifische Förderung

8.6.1   Mädchen und Jungen in der Friedensschule

Mädchen sind an der Friedensschule zahlenmäßig in der Minderheit. In ihrem Verhalten sind
sowohl einige Mädchen als auch Jungen extrem zurückhaltend, andere wieder sehr distanzlos.
Auffällig viele Kinder und Jugendliche an der Friedensschule haben Schwierigkeiten bei der
Findung einer geschlechtsspezifischen Identität.

8.6.2   Ziele der Förderung
Entsprechend der allgemeinen Ziele der Friedensschule gilt auch für die geschlechtsspezifische
Förderung das zentrale Ziel, Mädchen und Jungen in der Findung ihrer weiblichen bzw.
männlichen Identität zu unterstützen, um im Hier und Jetzt angemessen leben zu können und
später als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft ein zufriedenes Leben führen zu können.
Hierbei geht es vor allem darum, die besonderen geschlechtsspezifischen Anforderungen und
Bedürfnisse bewusst zu machen und zu berücksichtigen. Durch die Entwicklung von
Kompetenzen im Bereich der Sozialentwicklung und Kommunikation sowie durch den Aufbau
eines positiven Selbstkonzeptes sollen die Schülerinnen und Schüler weitgehend befähigt
werden, selbstständige Entscheidungen bezüglich ihrer Lebens-, Familien- und Berufsplanung
zu treffen.

8.6.3   Schulische Arbeitsfelder
Neben der unterrichtsimmanenten Förderung (z.B. Deutsch, Biologie, Religion, Arbeitslehre,
Textilgestaltung, Computerunterricht) bietet die Schule in diesen Bereichen zusätzliche gezielte
Förderung.

8.6.4   Mädchensprechstunde
Es gibt eine Mädchensprechstunde im Rahmen des Freizeitangebotes. Dort haben die
Mädchen Gelegenheit, ihre privaten und schulischen Probleme in einer vertrauensvollen
Atmosphäre zu besprechen.

8.6.5   Mädchengruppe

Diese Gruppe bietet jungen Mädchen in der Pubertät die Möglichkeit, in einem geschützten
Rahmen, ihre Themen anzusprechen, neue Erfahrungen zu machen und ihre Fähigkeiten mit
Gleichgesinnten zu erproben. In der Mädchengruppe wird mittels unterschiedlicher Methoden
ein Bogen von der Vergangenheit mit prägenden Erlebnissen zur Zukunft und deren Umsetzung
geschlagen. Mädchen in der Pubertät sind auf der Suche nach ihrer weiblichen Identität und
versuchen sich zu orientieren. Durch verschiedene Methoden gibt es hier die Möglichkeit, sich




Stand 10/2010                                                                      Seite 42 von 69
Schulprogramm


mit sich selbst und dem Weiblichsein auseinander zu setzten. Hierdurch sollen sie ein positives
Selbstbild und damit verbunden ein gesundes Selbstbewusstsein erhalten.

8.6.6   Jungensprechstunde

Mit der ähnlicher Zielsetzung wie die Mädchensprechstunde wird durch einen Mitarbeiter der
Beratungsstelle für Eltern, Kinder, Jugendliche und Schulpsychologie auf Anfrage eine
Jungensprechstunde angeboten.

8.6.7   Förderprogramm

Um die Akzeptanz des Schwimmunterrichtes insbesondere bei den Mädchen zu fördern, sind
wir zunächst dem Wunsch zahlreicher Mädchen, der durch Beobachtungen in dieser Zeit
nachvollziehbar war, nach getrennt geschlechtlichem Schwimmunterricht in der Mittel- und
Oberstufe nachgekommen. Aus organisatorischen Gründen findet der Schwimmunterricht für
die jeweilige Gruppe halbjährlich statt.

8.6.8   Geschlechterspezifische Förderung im Rahmen des KT

In den 9. Klassen findet im Rahmen des Kommunikationstrainings (s. 8.1) eine ganzjährige
geschlechtsspezifische Förderung in differenzierten Gruppen statt.

8.7     Partnersystem

Ausgehend von Einzelaktionen in der Vergangenheit, sind wir dahin zurückgekehrt, ein
Partnersystem ältere – jüngere Schüler/innen zu reaktivieren und fest zu installieren. Bei vielen
Gelegenheiten        können    über    die    Klassenleitungen      Schüler/innen     für    diverse
Unterstützungsarbeiten im Unterricht oder bei Aktionen angefragt werden (z.B. als Lernhelfer,
Experten, Hilfe beim Mittagessen). Eine Verzahnung mit dem Praxisbereich erfolgt
(Schülerfrühstück,    Materialerstellung).   Wir   fördern   so   das   soziale   Miteinander,   das
Gemeinschaftsgefühl und das Selbstbewusstsein.




Stand 10/2010                                                                          Seite 43 von 69
Schulprogramm




9        Fachbezogene Schwerpunkte der Förderung

9.1      Bewegungsförderung

Bewegungsförderung ist als wesentlicher Schwerpunkt der Förderung in der Vernetzung mit
anderen Entwicklungsbereichen (Sprache, Soziabilität, Emotion, Kognition, Wahrnehmung,
Motivation) zu sehen. Folglich manifestiert sie sich nicht allein im Sportunterricht, sondern ist
vielmehr ein immanentes didaktisch-methodisch Prinzip sonderpädagogischen Unterrichts (s. 7
Didaktisch-methodische Prinzipien). Wichtiger Baustein der Bewegungsförderung an der
Friedensschule ist neben dem regulären Sportunterricht auch die Psychomotorik.

9.1.1    Sportunterricht

Der Sportunterricht bietet eine gute Möglichkeit zur Umsetzung schulrelevanter Ziele (s. 2 Ziele
der     Friedensschule).    Besonders         die   Freude   an   der    Bewegung      und     sportlichen
Erfolgserlebnissen (u.a. die Überwindung von Ängsten) bilden die Basis für grundlegende
Körper-, Wahrnehmungs- und Sozialerfahrungen und bieten den Schülerinnen und Schülern die
Möglichkeit, ein positives Selbstkonzept aufzubauen.


Der Sportunterricht findet ab Klasse 1 regelmäßig mit 2 Stunden in der Woche statt. Darüber
hinaus gibt es sportliche Angebote im Nachmittagsbereich. Im Rahmen des Landessportfests
der Schulen nimmt die Friedensschule regelmäßig an unterschiedlichen Wettkämpfen teil.
Schwerpunkt      ist    dabei   über    den     Wettkampfgedanken       hinaus   die   Entwicklung      der
Sozialkompetenz. Eigene Wettkämpfe, wie zum Beispiel ein Oberstufen-Fußballturnier, ein
Mittelstufen-Völkerballturnier, werden im Verlaufe des Schuljahres schulintern durchgeführt.
Zusätzlich zum Sportunterricht findet im nahe gelegenen Hallenbad „Nattenberg“ der
Schwimmunterricht statt, wobei das Freibad in den Sommermonaten ebenfalls von den
Schülerinnen und Schülern der Friedensschule kostenlos für den Schwimmunterricht genutzt
werden kann. Die Klassen 1 – 4, in denen der Schwimmunterricht vorwiegend psychomotorisch
orientiert ist (s. 9.1.2 Psychomotorik), haben ganzjährig Schwimmen.


Innerhalb des Wahlpflichtunterrichts (s. 9.3 Wahlpflichtunterricht) können die Schüler und
Schülerinnen     u.a.    zwischen      verschiedenen,    wechselnden      Sportangeboten       (Volleyball,
Schwimmen, Fitness, u.v.m.) wählen.
Auch in der Freizeit und in den Pausen besteht die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung in
den Freizeiträumen und auf dem Schulhofgelände (Pausenhalle). Die Schüler können sich
Sportgeräte (Basketball, TT-Zubehör, verschiedene Materialien in der Unterstufe) ausleihen




Stand 10/2010                                                                                Seite 44 von 69
Schulprogramm


oder die bestehenden Geräte Balancierdrachen, Schaukel und Rutsche zur aktiven
Pausengestaltung nutzen. In der Mittagsfreizeit steht ihnen auch die Disco zur Verfügung.
Weitere Sportveranstaltungen im Verlaufe des Schuljahres sind der „Tag der Psychomotorik“ (s.
9.1.2 Psychomotorik), die Bundesjugendspiele für die Ober- und Mittelstufe mit dem
Zusatzangebot „Spielfest“ für die Unterstufe sowie ein Schwimmfest für die Unter- und
Mittelstufe. Darüber hinaus wird für die Mittelstufe ein Radfahrtraining angeboten.
Als     außerschulische     Lernorte    werden   z.B.   der   schulnahe     Rodelberg,   die   nähere
Schulumgebung, das Waldgelände und der Sportplatz Nattenberg genutzt. Kletterwände und
ein Fitnessstudio in der Nähe werden im Rahmen des Kommunikationstrainings besucht (s. 8.1
Kommunikationstraining).

9.1.2    Psychomotorik

Gesellschaftliche Entwicklungen und veränderte Umweltbedingungen, wie eingeschränkte
Bewegungsmöglichkeiten, Reizüberflutung, unreflektiertes Konsumverhalten, inkonsequente
Erziehung etc., beeinflussen und prägen nachhaltig die Entwicklung von Mädchen und Jungen
heute. Die Folgen zeigen sich in der wachsenden Zahl von koordinativen Auffälligkeiten sowie
Gewichtsproblemen         bei   Kindern   und    Jugendlichen    aller   Gesellschaftsschichten    und
Schulformen, insbesondere aber bei unserer Schülerschaft.
Diese Kinder haben im Vergleich zu Gleichaltrigen einen unterschiedlich ausgeprägten
Förderbedarf im Leistungsbereich, im sensomotorischen und psychomotorischen Bereich,
sowie im affektiven und sozialen Bereich. Symptomatisch hierfür sind Bewegungsauffälligkeiten
vielfältiger    Art,      Erfassungs-      und     Einordnungsstörungen          von     Außenreizen,
Konzentrationsmängel, Ängstlichkeit, Aggressivität und andere Kommunikationsstörungen im
sozialen Miteinander (s. 1.2 Schülerinnen und Schüler und 1.5 Förderbedürfnisse).
Um den Kindern unserer Schule mit diesen besonderen Schwierigkeiten beim Lernen Chancen
für erfolgreiches Lernen zu eröffnen, bedarf es einer sorgfältigen Beobachtung und Ermittlung
des Förderbedarfs im Gesamtbereich der Psychomotorik (s. 6 Förderdiagnostik).
Insbesondere in den unteren Klassen erfolgt unter Berücksichtigung der personellen
Voraussetzungen        eine      grundlegende       Ausbildung      in     den    psychomotorischen
Basisqualifikationen, die eine Grundlage für weitere schulische Lernprozesse bilden.
Sensomotorisches (Wahrnehmen und Handeln) und psychomotorisches Lernen (Erleben und
Handeln) ist eng miteinander verbunden und wird nach fachdidaktischen Prinzipien
unterschiedlich akzentuiert.
Förderung im Gesamtbereich Psychomotorik findet primär unterrichtsimmanent durch
Berücksichtigung geeigneter Inhalte und Methoden statt, aber auch durch spezielle Angebote
wie Reiten (vom Ansatz her therapeutisch orientiert), Psychomotoriktage, Kommunikations-
Training und Sprachförderung (s. 7 Didaktisch-methodische Prinzipien und s. 10 Besondere


Stand 10/2010                                                                            Seite 45 von 69
Schulprogramm


Angebote        im   Schuljahr).   Dabei   steht   eine   ganzheitliche   Entwicklungsförderung      der
Schülerinnen und Schüler im Sinne unserer Ziele im Vordergrund. Eine Verknüpfung von
Bewegung, Wahrnehmung, Denken, Fühlen, Erleben und Orientieren im Spiel oder einer
sozialen Handlung wird bewusst initiiert, wobei der jeweilige Entwicklungsstand der Kinder
Berücksichtigung findet.

9.1.3    Bewegte Schule

Von vielen Lehrerinnen und Lehrern wird Bewegung auch in Unterrichtsphasen im Klassenraum
miteinbezogen. Bewegung ist nicht mehr nur auf den Sportunterricht oder die Pausen
beschränkt, sondern wird im gesamten Unterricht umgesetzt. Mit Bewegung im Unterricht
können den Schülerinnen und Schülern verschiedene Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten
eröffnet werden. So finden vermehrt handlungsorientierte und bewegungsfreundliche
Arbeitsweisen einen Platz. Allgemein betrachtet gibt es kein Lernen ohne Bewegung. Jedes
Lernen benötigt den Körper mit all seinen Sinnen, seinen Wahrnehmungssystemen und seinen
Fähigkeiten.
Um immer mehr Bewegung in den Unterrichtsalltag der Friedensschule zu integrieren, gibt es
eine selbst entwickelte Bewegungsbox, die für alle Lehrerinnen und Lehrer im Lehrerzimmer
zugänglich ist. In dieser Box befinden sich Spielbeschreibungen für unterschiedliche Fächer
(hauptsächlich Deutsch und Mathematik) und das dazugehörige Material. Außerdem liegen dort
auch Materialien für Entspannungsphasen während des Unterrichts bereit. Somit können ohne
große Vorbereitungszeit Bewegungselemente, die mit unterschiedlichen Unterrichtsinhalten
verknüpft sind, in den Unterricht eingebracht werden.

9.2      Schöpferische Auseinandersetzung mit der Umwelt

Eine Erweiterung der kommunikativen Kompetenz und des positiven Selbstkonzeptes sowie die
Entwicklung von Sozialkompetenzen, Eigen- und Fremdwahrnehmung lassen sich mit
Schöpferischer Erziehung initiieren und fördern. Besonders in den Bereichen der konkreten
Gestaltung des Lebensraums Schule, wie Klassenraum, Speisesaal, Flure und Fachräume,
haben die Schülerinnen und Schüler Möglichkeiten, durch kreative Auseinandersetzung mit
unterschiedlichen Materialien ihren Lebensraum Schule zu entwerfen und ihre persönliche
Wirksamkeit im Lebensumfeld zu erfahren.
Als Schwerpunkt in den Fachbereichen Kunst, Textil, Sport und Musik lassen sich unter
Einbeziehung der jahreszeitlichen Aspekte die Interessenslagen der Kinder und Jugendlichen
vielfältig   umsetzen.       Schöpferische     Erziehung     findet   darüber    hinaus     in    vielen
Unterrichtsbereichen statt, die sich auf Wahrnehmung von Farben und Formen unter
Berücksichtigung gestalterischer Aspekte beziehen. Auch andere Unterrichtsinhalte und
Ergebnisse in schriftlicher und bildnerischer Darstellung erfahren so ihre Würdigung.


Stand 10/2010                                                                             Seite 46 von 69
Schulprogramm




Ziele dieser Erziehung sind:
    Förderung der Fähigkeit zur ästhetischen Gestaltung des persönlichen Lebensraums
    Förderung der Reflexionsfähigkeit und sprachlicher Ausdrucksfähigkeit hinsichtlich einer
     ästhetischen Lebensraumgestaltung
    Förderung des Farb- und Formempfindens
    Förderung von Kreativität
    Förderung von problemlösendem Verhalten und Entwicklung von Problemlösungs-
     strategien
    Identifikation mit dem Lebensbereich Schule
    Schaffen einer persönlichen Lebensraumatmosphäre
    Steigerung des Wohlbefindens im mitgestalteten Lebensumfeld
    Wertschätzung des eigenen Lebensumfelds

9.3    Musikklasse

Im zweiten Halbjahr des 3. Schuljahres und ersten Halbjahr des 4. Schuljahres erhalten alle
Schülerinnen und Schüler gemeinsam Gitarrenunterricht.
Eine Instrumentalpädagogin von der Städtischen Musikschule Lüdenscheid unterrichtet im
Team mit        einer   Lehrerin und der    Klassenlehrerin die Schüler jeweils circa       eine
Unterrichtsstunde. Neben fachlichen Zielen im Bereich Musik werden mit dem gemeinsamen
Musizieren diverse       nichtfachliche Ziele verfolgt.   Dazu gehören die Steigerung        der
Konzentrationsfähigkeit, die Verbesserung der Feinmotorik und ein Ausbau der sozialen
Kompetenzen.
Das Gemeinschaftsgefühl der Klasse wird auch durch die Auftritte innerhalb und außerhalb der
Schule sehr gestärkt. Sie leistet somit einen Beitrag zum Schulleben.
Den Schülern wird durch den Umgang mit der Gitarre ein motivierender Zugang zur Musik
geboten. Sie dürfen Lernerfahrungen auf einem völlig neuen Gebiet machen, die sich durchaus
auch positiv auf ihr Lernverhalten in allen Bereichen auswirken.
Nicht zuletzt stärkt das gemeinsame Musizieren das Selbstwertgefühl des Einzelnen und der
Gruppe.
Finanziert wird das Projekt durch einen Sponsor und freiwillige Elternbeiträge.




Stand 10/2010                                                                     Seite 47 von 69
Schulprogramm




9.4    Kultur und Schule

Seit einigen Jahren haben wir uns immer wieder erfolgreich um das vom Land NRW geförderte
Projekt „Kultur und Schule“ beworben, so konnten wir hinreichend Geld akquirieren, um
einheimische Künstler gewinnen zu können, um jeweils für ein Jahr mit Schülergruppen zu
arbeiten.
So können wir ein Kooperationsprojekt „Tanzen“ mit der Schule an der Höh unter der Leitung
einer Tanzlehrerin durchführen und ein Projekt im Bereich künstlerisches Gestalten, unter der
Leitung einer heimischen Kunsttherapeutin. Die Erfolge sind beeindruckend und wirken sich
sehr positiv auf die jungen Menschen aus.




Stand 10/2010                                                                   Seite 48 von 69
Schulprogramm




10     Besondere Angebote im Schuljahr

Innerhalb des Schuljahres bietet die Friedensschule sehr unterschiedliche „Attraktionen“, bei
denen die Schülerinnen, Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigte eng mit Lehrerinnen und
Lehrern zusammenarbeiten.
Im Vordergrund steht hier das Ziel „Spaß am Lernen“. Natürlich werden hier auch Ziele wie die
Entwicklung von Sozialkompetenz, Erlangen eines positiven Selbstkonzepts, Erweiterung der
kommunikativen Kompetenz und Erziehung zur Selbstständigkeit und Verantwortung verfolgt (s.
2 Ziele der Friedensschule).
Die Kooperationspartner im Ganztag SOS-Kinderdorf und Friedensschule habven für jede Stufe
ein buntes Programm aus den Bereichen Sport, Spiel, Lebenspraxis (Grünpflege, Kochen)
künstlerische Gestaltung, Musik zusammengestellt.




Stand 10/2010                                                                   Seite 49 von 69
Schulprogramm




                                                                  Wöchentlich findet ein von wechselnden
        Info-Tag und                                              Klassen organisierter Verkauf von
     Tag der offenen Tür,                                         selbst zubereiteten       Brötchen, Waffeln
     mit Gemeinschafts-                                           und Getränken             statt.
       projekten, wie:
       Theater ,Zirkus, ...


                                                                                Frühstücks-
                                                                                    aktion




                              Schülerinnen und Schüler
                               Erziehungsberechtigte
                               Lehrerinnen und Lehrer
                                Mitarbeiter/innen SOS



                                                                               Multikulturelle
                                                                              Veranstaltungen




          Flur- und
        Klassenfeste,
        Karnevalsfeier                                    Kostenloser
                                                         Freibadbesuch
                                                          im Sommer


                                     feiern
                                  christlicher
                                 Feste (Weih-
                                                                                Klassenfahrten
                                  nachtsfeier,
                                                                                  und Tages-
                                 Weihnachts-
                                                                                   ausflüge
                                 gottesdienst).



    Sponsoren-
       lauf




Stand 10/2010                                                                           Seite 50 von 69
Schulprogramm




11     Aktuelle Projekte

Zurzeit gibt es an der Friedensschule einige Projekte, die neben der normalen unterrichtlichen
Arbeit die Ziele der Friedensschule ebenfalls auf einer handlungsorientierten und ganzheitlichen
Ebene verfolgen, die sich aber noch im Stadium des Aufbaus befinden.

11.1   Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit

Für ihre Mitarbeit im Kooperationsprojekt „Schule der Zukunft“ wurde die Friedensschule im
Jahr 2008 zum wiederholten Male vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz und vom
Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW ausgezeichnet. Gemeinsam wurde
von Schülerinnen und Schülern sowie von Lehrerinnen und Lehren die umweltgerechte
Abfallentsorgung durch Mülltrennung und Recycling praktiziert. Der Recyclinggedanke,
verdeutlicht durch die Aluminiumsammlung, hat sich in den Schülerköpfen festgesetzt, wobei es
das Ziel der Schule bleibt, die Müllmengen zu reduzieren. Interesse für eine intakte Umwelt
bewiesen verschiedene Klassen ebenfalls durch ihr regelmäßiges Engagement bei der
städtischen Aktion „Sauberes Lüdenscheid“.
Darüber hinaus arbeiteten Schülergruppen im Bereich der Schulhofgestaltung mit, der die
Pflege der       Spielgeräte,   den Betrieb einer Spieleausleihe und      die Gestaltung      der
Schulhofumlage umfasst. Bei allen Angeboten war die Erziehung zur Selbstständigkeit und
Verantwortung im Sinne einer Befähigung zu einem zufriedenen Leben als vollwertiges Mitglied
der Gesellschaft ein zentrales Anliegen.
Die Arbeitsschwerpunkte in den zurückliegenden Kampagnen orientierten sich stets an der Idee
der Nachhaltigkeit, berücksichtigten aber auch die Gewohnheiten und Wünsche der Schüler. So
wurde im Rahmen der Erneuerung der Schulhofdrache „Friedra“ gestaltet, der im Tagesablauf
der Schüler einen zentralen Platz als Treffpunkt einnimmt.
Für den Ausbau des Spiel- und Erlebnisbereiches auf dem Hof, der sich insbesondere an der
psychomotorischen Entwicklungsförderung orientiert (s. 9.1.2 Psychomotorik), haben sich die
Schülerinnen und Schüler bei einem erst kürzlich veranstalteten Sponsorenlauf ins Zeug gelegt.
Der Förderverein unterstützte auch hier bei der Verbuchung von Fördergeldern (s. 14
Förderverein).
In der aktuellen Kampagne soll durch die Verlagerung des Schulgartens in die unmittelbare
Nähe des Schulgebäudes zukünftig das Interesse für den Pflanzenanbau und das damit
verbundene Thema der gesunden Ernährung intensiviert werden.




Stand 10/2010                                                                      Seite 51 von 69
Schulprogramm




12     Zeugnisse und Abschlüsse

Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler werden ohne Notenstufen auf der Grundlage der
im individuellen Förderplan festgelegten Lernziele beschrieben. Die Leistungsbewertung
erstreckt sich auf die Ergebnisse des Lernens sowie die individuellen Anstrengungen und
Lernfortschritte. Die Noten in den Bereichen Arbeits- und Sozialverhalten erläutern wir mit fest
vereinbarten Sätzen. Wir geben auf den Zeugnissen Rückmeldung über das Erreichen der Ziele
im Förderplan (nicht-fachlicher Bereich) und verpflichtend zum Stand der Entwicklung der
Selbständigkeit. An jedem Ende eines Schuljahres wird überprüft, ob die einzelne Schülerin/der
einzelne Schüler noch bei uns am richtigen Förderort ist. Rückschulungen werden möglichst
früh mit unserer Unterstützung in die Wege geleitet.
Am Ende der Schullaufbahn hier steht der Abschluss der Förderschule, Förderschwerpunkt
Lernen. In seltenen Ausnahmefällen können Schüler/innen den Hauptschulabschluss nach
Klasse 9 erwerben.




Stand 10/2010                                                                      Seite 52 von 69
Schulprogramm




13     Schulische Mitwirkung

Das Ziel der Mitwirkung in der Schule richtet sich auf die Förderung der Eigenverantwortlichkeit
und die Stärkung des notwendigen Zusammenwirkens aller Beteiligten in der Bildungs- und
Erziehungsarbeit.
An der Friedensschule wird die Mitwirkung in folgenden Gremien ausgeübt:
    Klassenpflegschaft
    Schulpflegschaft
    Lehrerkonferenz
    Schülervertretung
    Schulkonferenz
    Förderverein
    Fachkonferenzen
    Stufenbesprechungen
    Schulparlament


Die aktive Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler soll den heranwachsenden Jugendlichen
dazu befähigen, Strategien zu entwickeln, eigene Interessen angemessen zu vertreten und in
der nachschulischen Zeit ein zufriedenes und vollwertiges Mitglied unserer demokratischen
Gesellschaft zu werden (s. 2 Ziele der Friedensschule). Sie werden dabei neben Ihren
Lehrerinnen und Lehrern insbesondere durch die Verbindungslehrkraft unterstützt. Einmal
monatlich trifft sich das Schulparlament mit der Schulleiterin, um ausstehende Wünsche,
Probleme o.ä. zu erörtern und die Schule weiterzuentwickeln.
Darüber hinaus arbeiten wir eng mit den Erziehungsberechtigten und den Schülerinnen und
Schülern zusammen.
Auf speziell dafür eingerichteten Elternsprechtagen beraten wir die Erziehungsberechtigten
hinsichtlich der Förderpläne. Durch die Unterschrift von Erziehungsberechtigten und
Schüler/innen schließen wir eine Fördervereinbarung.




Stand 10/2010                                                                      Seite 53 von 69
Schulprogramm




14     Förderverein

Der Förderverein der Friedensschule ist ein gemeinnütziger Verein von Eltern, Lehrerinnen und
Lehrern sowie Freunden von Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf im Bereich Lernen. Er
wurde 1987 als Forum der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrerinnen und Lehrern
gegründet. Der Verein vertritt die Interessen der Schülerinnen und Schüler der Friedensschule
in der Öffentlichkeit. Er ist als eingetragener Verein autorisiert, Spenden (Geld- und
Sachspenden) in Empfang zu nehmen und entsprechende Spendenquittungen auszustellen.
Die Mitglieder des Fördervereins bringen sich aktiv ein, sowohl bei schulischen Veranstaltungen
als auch bei der Darstellung der Schule in der Öffentlichkeit. An Tagen der offenen Tür,
Schulpflegschaftsversammlungen und Elternsprechtagen werben Mitglieder des Fördervereins
für die Mitgliedschaft.


Die Mitgliedschaft im Förderverein ist für jede und jeden möglich und erwünscht.
Der Verein unterstützt u.a. finanziell die Arbeit der Schule:
    Er finanziert (anteilig) den Reitunterricht im Förderbereich der Mittelstufe.
    Er finanziert bei Bedürftigkeit anteilig die Kosten für Klassenfahrten.
    Er unterstützt die Finanzierung aktueller Projekte
    Er finanziert in weiten Teilen KT
    Er hilft bei der Ausstattung


Das zur Verfügung stehende Geld resultiert aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie Erlösen aus
Sonderaktionen, wie z.B. „Tag der offenen Tür“ und Kuchenwoche.




Stand 10/2010                                                                        Seite 54 von 69
Schulprogramm




15        Netzwerkarbeit / Kooperation

Einer der wichtigsten Bestandteile der Arbeit in der Friedensschule ist die Zusammenarbeit
innerhalb des Kollegiums (interne Kooperation), mit den Erziehungsberechtigten sowie mit
außerschulischen Einrichtungen (externe Kooperation).
Um unsere Schülerinnen und Schüler mit ihrem umfänglichen, individuell jeweils anders
geprägten Förderbedürfnissen sowohl in bildungs- wie auch erziehungsmäßiger Hinsicht
angemessen fördern zu können, kommen auf jede Kollegin/jeden Kollegen Aufgaben zu, die
sie/er allein nicht angemessen leisten kann. Das gilt insbesondere deshalb, weil wir den
Anspruch haben, qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten. Die eigene Professionalität verlangt,
sich auf die eigenen Kompetenzen zu besinnen und sie im Verbund mit Anderen sinnvoll und
ökonomisch zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zum Wirken zu bringen.
Darüber hinaus schützt die Zusammenarbeit u.a. vor Überforderung der Lehrkräfte und deren
Vereinsamung im anspruchsvollen Aktionsfeld Sonderpädagogische Förderung in Lüdenscheid.
Erst aus dem Zusammenwirken verschiedener Institutionen und den darin handelnden
Personen mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Sichtweisen ergibt sich ein
Spektrum, das es uns ermöglicht, den Zielen der Schule näher zukommen (vgl. 2 Ziele der
Friedensschule).

15.1      Interne Kooperation

Die vielfältigen Anforderungen, die sich dem Kollegium der Friedensschule stellen, geben dem
Lehrerhandlungsfeld „Kooperation“ auch innerhalb des Kollegiums ein besonderes Gewicht. Die
unterschiedlichen Kompetenzen des ca. 27-köpfigen Kollegiums (s. 16.1 Personal und 16.2
Anforderungen) betrachten wir als einen reichen Fundus um das Leben und Arbeiten in unserer
Schule ertragreich für alle Beteiligten zu gestalten. Unterschiedliche Sichtweisen, Einstellungen,
Handlungsweisen geben uns die Möglichkeit die eigene Position zu hinterfragen und
weiterzuentwickeln bzw. bei Bedarf eine gemeinsame neue herauszuarbeiten. Unabdingbare
Voraussetzung dafür ist die gelebte prinzipielle persönliche Wertschätzung der Kolleginnen und
Kollegen sowie die Offenheit sich auf das Gegenüber, seine Ideen, Meinungen, Kompetenzen
einzulassen. Darüber hinaus ist die Bereitschaft zur Auseinandersetzung in relevanten
Bereichen und im Konfliktfall unabdingbare Basis für eine gelungene Kooperation. Dieses hat
sich erfreulich zum Wohle der Sache entwickelt.
Interne    Kooperation   an   der   Friedensschule   bedeutet    zum    einen   institutionalisierte
Zusammenarbeit zwischen Lehrerinnen und Lehrern. Diese findet statt in monatlichen Lehrer-,
Stufen und Fachkonferenzen. Hier werden Fragen, Probleme o.ä. von allgemeiner Relevanz
besprochen, geklärt und Verabredungen getroffen. So erarbeiten z.B. die Fachkonferenzen u.a.



Stand 10/2010                                                                        Seite 55 von 69
Schulprogramm


die Grundlagen für die Schulbuchbestellung, die Leistungsüberprüfungen, es gibt Informationen
über Projektstände, Vereinbarungen für den Vertretungsunterricht werden getroffen, usw.
Zahlreiche Teilgruppen arbeiten an abgestimmten Themen und Zielen. Die Ergebnisse werden
bei   Bedarf    in   die   monatlichen   Konferenzen   eingebracht.   Dort   können    notwendige
Abstimmungen und Beschlüsse erfolgen. Der Informationsfluss wird so gesichert.
In der letzten Ferienwoche bereitete das Kollegium gemeinsam den Unterricht für die 1.
Schulwoche (Diagnose- und Methodenwoche) vor.


Darüber hinaus findet interne Kooperation in nicht ritualisierter Form statt, z.B. bei kollegiums-
internen Fortbildungen, in Arbeitskreisen, bei klassenübergreifenden Planungen im Stufenteam,
bei Projekten, während eines fachlichen, medialen und methodischen Austausches, im Rahmen
der Planung, Durchführung und Reflektion von Schulveranstaltungen usw.
Einen besonderen Stellenwert haben die gegenseitigen Hilfestellungen bei Problemen und
Konflikten mit Schülerinnen und Schülern (siehe Schaubild).




Stand 10/2010                                                                         Seite 56 von 69
Schulprogramm




                   Problem / Konflikt

                   Fallbesprechung im Stufenteam



                      Entwickeln von Strategien



                   Interne            Externe Hilfen
                 „Bordmittel“




                    Problem               Problem
                    lockert /             lockert /
                    löst sich             löst sich
                                            nicht




                 Fallbesprechung mit der Schulleitung



                 Klasse 1-7            Klasse 8-10
                                      stellvertretender
                Schulleiterin          Schulleiter




                  Interne             Externe Hilfen
                „Bordmittel“




                       Problem
                   lockert / löst sich


Stand 10/2010                                             Seite 57 von 69
Schulprogramm




15.2      Zusammenarbeit mit vorgesetzten Behörden

Unabdingbare Voraussetzung für das Gelingen der Arbeit in der Friedensschule ist eine
gedeihliche Zusammenarbeit mit den uns vorgesetzten Behörden und zwar der Schulaufsicht,
beim Schulamt für den Märkischen Kreis und der Bezirksregierung in Arnsberg, sowie dem
Schulträger, der Stadt Lüdenscheid.

15.2.1 Schulamt

Neben den Funktionen als Fachvorgesetzten, erleben wir das Schulamt für den Märkischen
Kreis als vielfältigen Ansprechpartner bei Beratungsbedarf. Beratungen und Absprachen in
vielen alltäglichen Situationen ermöglichen ein effektiveres Arbeiten vor Ort.

15.2.2 Bezirksregierung
In allen Dienstvorgesetzten-Fragen unterstützt uns die Bezirksregierung in Arnsberg.

15.2.3 Schulträger

Im Rahmen der vorhandenen Ressourcen unterstützt der Schulträger unsere Schule oft auch
auf unkonventionelle und unbürokratische Art und Weise. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit
sichert, dass die Bedürfnisse unserer Jungen und Mädchen hinreichend Berücksichtigung
finden.

15.3      Kooperation mit den Erziehungsberechtigten

An der Schnittstelle von interner und externer Zusammenarbeit ist für uns die Kooperation mit
den Erziehungsberechtigten angesiedelt. Zwar zu unserer Schulgemeinde gehörend, stehen sie
nicht im inneren Kreis unserer Schule. Das wird besonders deutlich am Beispiel von
Institutionen, wie z.B. Kinderheim, Diabetikerheim, SOS-Kinderdorf, in denen ein Teil unserer
Schülerschaft wohnt (s. 1.2 Schülerinnen und Schüler). Die wichtigsten „externen“
Kooperationspartner in unserer Arbeit sind für uns die Erziehungsberechtigten. Mit ihnen stehen
wir in einem engen, in der Regel sehr persönlichen Dialog, um den Förderbedürfnissen unserer
Jungen und Mädchen gerecht werden zu können. Im gegenseitigen Austausch können
angemessene, vielleicht neue Wege zum Verständnis des Kindes oder Jugendlichen und/oder
zu einer individuell maßgeschneiderten Förderung entwickelt werden. Die Schnittstelle von
privater und öffentlicher Erziehung bedarf einer besonders sorgfältigen Betrachtung, in einer
Einrichtung wie unserer, die den Bildungs- und Erziehungsauftrag gleichwertig nebeneinander
setzt. Rollenklarheit im Kollegium und Wertschätzung der Erziehungsberechtigten als Partner
sind Voraussetzung für eine gedeihliche Kooperation in diesem Feld.




Stand 10/2010                                                                     Seite 58 von 69
Schulprogramm


Durch unsere Feldkenntnisse bezüglich externer Unterstützungsmöglichkeiten für unsere
Schülerinnen und Schüler können wir bei Bedarf beratend tätig werden und auf Wunsch auch
erste Kontakte vermitteln.
Wir wünschen uns sehr einen intensiven Austausch zu der gesamten Bildungs- und
Erziehungsarbeit in unserer Schule mit den Erziehungsberechtigten, um auch die häusliche
Umgebung der Schülerschaft als deren Lebensmittelpunkt besser mit in die Bildungs- und
Erziehungsarbeit   einzubeziehen,   um   Synergieeffekte zu gewinnen,       um   einen nicht-
professionellen Außenspiegel an unsere Arbeit gehalten zu bekommen. Leider gelingt dies auf
der allgemeineren Ebene noch nicht in dem Maße, wie es sich das Kollegium wünscht. Neben
den formalisierten Mitwirkungsmöglichkeiten (s. 13 Schulische Mitwirkung) werden auch viele
Aktivitäten gemeinsam mit Erziehungsberechtigten gestaltet, z.B. Bastelnachmittage, Grillfeten,
Wanderungen. Die Gestaltung eines lebendigen Schullebens steht und fällt mit der Kooperation
mit Erziehungsberechtigten. Die unterschiedlichen Herkünfte, Kenntnisse und Verbindungen
eröffnen uns immer wieder neue Möglichkeiten, die Schule zu einem bunten, frohen
Lebensraum werden zu lassen.

15.4   Externe Kooperation

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen, Unternehmen und Vereinen stellt als
Einbettung in den Unterricht, aber auch im Bereich von Erziehung und Beratung ein
wesentliches Standbein der pädagogischen Arbeit der Friedensschule dar. Wir verstehen und
erleben uns dabei als eine Einrichtung, die ihren Aufgaben nur dann angemessen nachkommen
kann, wenn sie „im Netz“ arbeitet. Das verlangt zum einen ein deutliches Besinnen auf die
eigene und zum anderen eine Hinwendung zu anderen Professionen. Voraussetzungen für ein
Gelingen des Zusammenwirkens sind fundierte Kenntnisse über die Möglichkeiten und Grenzen
des externen Gegenübers, die gegenseitige Wertschätzung und der Respekt vor der
beruflichen Andersartigkeit des Kooperationspartners. Hier, wie in anderen Bereichen auch,
zeigt sich die multiprofessionelle Kooperation als ein ausgesprochen fruchtbares, wenn auch
nicht einfaches, berufliches Aktionsfeld. Gelingt es, die unterschiedlichen Professionen
zusammenzubringen, zeigen sich deutliche Synergieeffekte. Dazu ist es immer wieder
notwendig, sich über die eigene Rolle sowohl vor dem eigenen professionellen Hintergrund wie
auch in dem jeweiligen Prozess zu vergewissern.
Unsere professionelle Vernetzung ist sowohl Voraussetzung als auch Abbild der Integration
unserer Schülerschaft in die Lüdenscheider Gesellschaft.




Stand 10/2010                                                                     Seite 59 von 69
Schulprogramm




15.4.1 Kooperation mit dem SOS-Kinderdorf

Seit vielen Jahren arbeiten wir intensiv mit dem SOS-Kinderdorf zusammen.
Diese Zusammenarbeit bezieht sich auf die Einzelfallarbeit (Wohnort etlicher Schüler/innen),
projektbezogener Kooperation (z.B. „Mut tut gut“) und systembezogene Arbeit. Letztere hat zum
einen die Einführung von Schulsozialarbeit zum Ziel, zum anderen eine qualitativ hochwertige
und flächendeckende Ganztagsbetreuung aller unserer Schülerinnen und Schüler.

15.4.2 Kooperation mit allgemeinen Schulen

Mit den allgemeinen Schulen arbeiten wir an unterschiedlichen Stellen zusammen. Kolleginnen
und Kollegen unterrichten und beraten an allgemeinen Schulen. Wir beraten bei allen Fragen
mit   förderpädagogischen     Zusammenhängen,      bei    Rückschulungen,   in   Fragen    von
Leistungsanforderungen, im Rahmen des gemeinsamen Unterrichts usw. Wir halten ein
intensives Beratungskonzept für die allgemeinen Schulen vor.
Jeder Sonderpädagoge/jede Sonderpädagogin der Friedensschule ist einer Regelschule zur
förderpädagogischen Beratung als fester Ansprechpartner/Ansprechpartnerin zugeordnet.
Beratung findet umfänglich statt:
    in Konferenzen
    bei spezifischen Förderanfragen
    als Einzelfallberatung im Umfeld von AO-SF
    während des AO-SF nach dem dialogischen Prinzip (s. 6 Förderdiagnostik).
    bei Rückschulungen in den Bereich der allgemeinen Schule.
    Im Umfeld von Integration und Inklusion

15.4.3 Kooperation mit anderen Förderschulen
Im Bereich südlicher Märkischer Kreis hat sich zwischen den Förderschulen eine Kooperation
im Rahmen besonderer schulischen Veranstaltungen (z.B. Theater, Lehrerfortbildung),
gegenseitige Unterstützung bei Raumproblemen, gemeinsamer Schüleraktionen und des
Informationsaustausches       etabliert.   Bei    der     zukünftigen   Neugestaltung       der
sonderpädagogischen Förderung im Südkreis MK arbeiten wir eng mit benachbarten
Förderschulen zusammen.

15.4.4 Kooperation mit den Berufskollegs

(siehe Kapitel 8.2.8 Kooperation mit den Berufskollegs)




Stand 10/2010                                                                    Seite 60 von 69
Schulprogramm




16     Lehrerinnen, Lehrer, Schulleitung

16.1   Personalsituation

Zurzeit arbeiten insgesamt ca. 27 Lehrerinnen und Lehrer an der Friedensschule, davon ist ein
deutlicher Prozentsatz teilzeitbeschäftigt. Der überwiegende Teil hat eine sonderpädagogische
Ausbildung, darüber hinaus sind aber auch andere Qualifikationen vorhanden. Es arbeiten zwei
Kräfte in einer integrativen Lerngruppe. Eine Kollegin arbeitet stundenweise am Berufskolleg.
Es wird muttersprachlicher Unterricht in der türkischen Sprache erteilt. Bei uns werden
Lehramtsanwärter/-innen ausgebildet.
Kolleginnen und Kollegen nehmen an Fortbildungen teil, so dass den Anforderungen des
Schulalltages ein entsprechendes Qualifikationspotential der Lehrerschaft gegenübersteht.
Diese wird kollegiumsintern (siehe auch interne Kooperation) beratend und unterstützend
genutzt.

16.1.1 Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen
Die gewählte Frau unterstützt Kollegium und Schulleitung bei entsprechenden Fragen. Ideen
und Anregungen auf die Gestaltung des Schulalltages werden aus dem spezifischen
Blickwinkel mit in unseren Alltag hineingetragen.

16.2   Anforderungen

Die    Friedensschule    sichert   sonderpädagogische      Förderung    in   Lüdenscheid       an
unterschiedlichen Orten des Lernens, d.h. sowohl in unserer Stammschule als auch in
allgemeinen Schulen unserer Stadt. Die vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben in den
allgemeinen Schulen und hier im Haus setzen neben Fach- und Sozialkompetenz ein hohes
Maß an Engagement, eine positive Lebenseinstellung und Freude an der Arbeit voraus.
Das Lernen in Beziehungen ermöglicht unseren Schülerinnen und Schülern, ihre Potentiale mit
unserer Unterstützung zu entwickeln. Voraussetzung dafür sind Lehrer/-innen, die in hohem
Maße in der Lage sind, Beziehungen auch unter schwierigen Bedingungen professionell
einzugehen, zu halten und zu gestalten. Bei den vielfältigen Aufgaben der Lehrkräfte kommt der
Gestaltung der individuellen Lernwege für unsere Mädchen und Jungen, die sich z.B. sichtbar in
den Förderplänen oder Berufswahlpässen niederschlagen, eine sehr hohe Bedeutung zu.
Flexibilität bezüglich Art und Ort des Einsatzes, eine positive Einstellung gegenüber unserer
Schülerschaft, ein hohes Maß an Professionalität und die Bereitschaft sich einerseits
fortzubilden und andererseits Neues auszuprobieren und zu entwickeln, sind unverzichtbar für
eine gelingende und befriedigende Arbeit hier, heute und in der Zukunft. Voraussetzung für
unsere Arbeit sind der Wille und die Fähigkeit zur Kooperation sowohl intern als auch extern. Es



Stand 10/2010                                                                      Seite 61 von 69
Schulprogramm


gilt eine gute Balance zu finden, um Bewährtes für Schüler/-innen und Schüler zu bewahren
und Neues zu entwickeln, um die individuelle Förderung zu sichern.
Wichtig ist die Bereitschaft gegenseitiger Hilfestellung im fachlichen, methodischen und
medialen Austausch. Auch die Eingliederung neuer Kolleginnen und Kollegen gehört dazu. Die
Mitarbeit an schulbezogenen Projekten ist für uns selbstverständlich. Das Kollegium zeigt eine
hohe Bereitschaft Zusatzarbeiten in vielen Bereichen zu übernehmen.

16.3    Schulleitung

Zuvörderst sieht sich die Schulleitung dem Leitgedanken der Friedensschule verpflichtet,
sonderpädagogische Förderung in Lüdenscheid an unterschiedlichen Orten abzusichern. Damit
initiiert, fördert und sichert sie Prozesse, die notwendig sind, um die jungen Menschen mit
besonderem Förderbedarf und die Institutionen, die mit Ihnen arbeiten, angemessen zu
unterstützen.
Schulintern sieht sie sich als ein Garant der Rechte und Pflichten aller am Schulleben
beteiligten Personen. Sie versteht sich dabei als die Stelle, die Ziele und Vorgaben der
Institution, Interessen und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, Erwartungen von Seiten
der Erziehungsberechtigten, die Interessen der Kolleginnen und Kollegen sowie des sozialen
Umfeldes austariert. Im Konfliktfalle gilt es, die Bedürfnisse zunächst als gleichwertig
anzunehmen und durch Verhandlungen für alle tragbare Lösungen zu finden.
Die Leitung stellt ihre Arbeit unter das Motto „Gestalten und Verwalten“.
Im Bereich der Gestaltung ist es ihr wichtig, ein für die Schule förderliches Kräftefeld von
Tradition und Innovation zu befördern. Innovationsprozesse werden initiiert, begleitet und
evaluiert. Vorhandene Bausteine unserer Schule werden gesichert. Die Beratung der
Kolleginnen und Kollegen z.B. in Fallbesprechungen, Konfliktfällen und unterrichtlichen Fragen
hat einen sehr hohen Stellenwert.
Im Verwaltungsbereich hat die Schulleitung den Anspruch, einen möglichst fruchtbringenden
Handlungsrahmen zu bauen und zu garantieren, damit Schüler- und Lehrerschaft ohne
Reibungsverluste gewinnbringend arbeiten können. Außerdem wird so die Zusammenarbeit
aller   am      Schulleben   beteiligten   Personen,    insbesondere        auch   die      mit    den
Erziehungsberechtigten, gestützt und die Kooperation mit externen Partnern verlässlich
organisiert.
Darüber hinaus ist es der Schulleitung ganz wichtig, ein wirkungsvolles Bindeglied der
Institution Friedensschule zu den vorgesetzten Behörden und dem sozialen Umfeld zu sein.
Schwerpunkt dabei ist eine enge Vernetzung der Schule in den Lebensraum Lüdenscheid, um
die Integration der Schülerinnen und Schüler zu fördern.




Stand 10/2010                                                                            Seite 62 von 69
Schulprogramm



16.4    Lehrerinnen- und Lehrerausbildung

Im Rahmen der Lehrerausbildung ist die Friedensschule eine Ausbildungsschule für
Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter (LAA) des Seminars Sonderpädagogik in
Lüdenscheid. Gemeinsam mit dem Seminar wird die Ausbildung durchgeführt. Der
Ausbildungsunterricht umfasst Unterricht unter Anleitung und selbständigen Unterricht in Form
des bedarfsdeckenden Unterrichts.
Die LAA werden in die alltägliche Erziehungs- und Bildungsarbeit unseres Hauses
eingebunden, um ihnen die Möglichkeiten zu eröffnen, die notwendigen Grundlagen für ihr
berufliches Leben zu erwerben. Von den LAA wird erwartet, dass sie ihre Ausbildung aktiv und
eigenständig in Kooperation mit der Schule gestalten. Das Kollegium betrachtet es als eine
Selbstverständlichkeit    und     kollegiales   Anliegen,     die   Lehramtsanwärterinnen     und
Lehramtsanwärter auf ihrem Weg in den Beruf angemessen zu unterstützen. Von der
Zusammenarbeit Seminar/Schule, LAA/Schule erhoffen wir uns einerseits eine Weitergabe
unserer pädagogischen Arbeit und andererseits Anregungen und Bereicherungen für unsere
Institution.
Darüber hinaus bieten wir Studentinnen/Studenten und anderen am Berufsbild des
Sonderpädagogen Interessierten Gelegenheit zu Praktika.

16.5    Fortbildung

Wie im Bericht der Bildungskommission NRW (1) dargelegt, „...führen die raschen und
grundlegenden Veränderungen im Wirtschafts- und Arbeitsleben zu einem veränderten Begriff
von schulischer Bildung, die vorrangig darauf angelegt sein muss, die Bereitschaft zum Lernen
zu fördern.“.
Um den wechselnden Ansprüchen gerecht zu werden, wird für den Lehrberuf angestrebt, dass
„Fortbildung selbstverständlicher Bestandteil der Berufsausübung wird.“(2)
„Die Schulen sind verpflichtet, ein schulbezogenes Fortbildungskonzept (zu) entwickeln, das
dem Fortbildungsbedarf der Schule im Hinblick auf die Realisierung des Schulprogramms
ebenso berücksichtigt wie die Fortbildungsabsichten des einzelnen.“(3)
Neben dem standortbezogenem Angebot externer Träger (Bez.-Reg. Arnsberg, konfessionelle
Träger, Universitäten, Verbände,...) rückt dabei die schulnahe, oft selbstorganisierte Fortbildung
innerhalb des Kollegiums in den Vordergrund, um das „Lernen voneinander, Überwindung der
Vereinzelung, die persönliche Initiative“ anzustoßen.(4)

Fortbildungsperspektiven:

1
  Bildungskommission NRW „Zukunft der Bildung- Schule der Zukunft“, S.53ff
2
  s.o., S.316
3
  s.o., S.317
4
  s.o., S.316


Stand 10/2010                                                                       Seite 63 von 69
Schulprogramm


Um dem Erziehungs- und Bildungsauftrag der Friedensschule gerecht zu werden, hat sich die
zukünftige Fortbildungsarbeit in zwei Hauptfeldern zu bewegen. Zum einen müssen Kolleginnen
und Kollegen befähigt werden, den didaktisch/methodischen Anforderungen des Unterrichts
gerecht zu werden, zum anderen müssen sie in den Handlungsfeldern „Diagnostizieren,
Fördern,    Beraten,   Kooperieren,     Evaluieren,     Innovieren“   weitergebildet   werden.    Die
Fortbildungsplanung     orientiert    sich   an   den     schwerpunktmäßig      zu     bearbeitenden
Entwicklungszielen. Eine detaillierte Arbeitsplanung zur Fortbildung wird in jedem Schuljahr
erarbeitet und fortgeschrieben (Fortbildungsplan).




Stand 10/2010                                                                           Seite 64 von 69
Schulprogramm




17      Verwaltung

Voraussetzung für eine ordnungsgemäße und effiziente Aufgabenerfüllung der Schule ist eine
gut funktionierende Verwaltung. Dazu gehören nach unserem Verständnis das Sekretariat, der
Hausmeister und die Küche. Wichtig ist, dass alle Beteiligten ihre Rolle kennen und im
Verbund, aber selbständig und qualifiziert die zahlreichen Aufgaben erfüllen und dabei jeweils
das Ganze im Blick haben.
Das Sekretariat ist der Ort, an dem die für den Schulalltag relevanten Vorgänge geordnet,
gesichert, betreut und überwacht werden, im Sinne eines Dienstleistungszentrums für
Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonal und externe Gesprächspartner.
Schulleitung und Sekretärin arbeiten eng zusammen, um den Schulalltag für alle Seiten
erfreulich und effektiv zu gestalten.

17.1    Hausmeister

Der Funktion des Hausmeisters kommt in unserer Schule ein besonderes Gewicht zu. Auf die
Bedeutung des bewusst gestalteten, freundlichen Lebens- und Arbeitsraum Schule, wurde an
anderer     Stelle    ausführlicher     eingegangen.   Hinzu    kommen      Sicherheits-     und
Erhaltungsnotwendigkeiten. Dieses Konzept ist nur zu verwirklichen, wenn es seitens des
Hausmeisters akzeptiert und gelebt wird. Seine Arbeit bindet sich ein in viele innere und äußere
Bezüge, die, wenn sie wie hier gut zusammengeführt werden, dem Wohl der gesamten
Organisation dienen. Zu erwähnen ist auch der ihm unterstellte Reinigungsdienst der Schule.

17.2    Küche

Das gemeinsame Mittagessen ist ein wesentlicher Baustein für unsere Schule. Damit dieses
Gemeinschaftserlebnis für unsere Mädchen und Jungen förderlich sein kann, müssen viele
Dinge gut ineinander greifen. Neben Qualität und Akzeptanz muss auch die tägliche
Organisation stimmen. An die Mitarbeiterinnen der Küche werden hier hohe Anforderungen
gestellt.




Stand 10/2010                                                                      Seite 65 von 69
Schulprogramm




18       Evaluation

In der Friedensschule findet eine systematische, nach einem festgelegten Raster Evaluation
statt.

18.1     Evaluationsplan

Zu Beginn eines Schuljahres werden Evaluationsschwerpunkte und deren Umsetzung in einer
Lehrerkonferenz für das kommende Jahr beraten und festgelegt. Die Pläne werden in der
Schulkonferenz wiederum beraten und ggf. erweitert. Im Laufe des Schuljahres werden die
notwendigen Daten erhoben, am Ende des verabredeten Zeitraumes ausgewertet, die
Ergebnisse in die beteiligten Gruppen zurückgespiegelt und dort als Grundlage für einen
sachbezogenen Diskurs genutzt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind Grundlage für die
weitere Arbeit und Entwicklungen. Sie werden entsprechend dokumentiert und fortgeschrieben.
Lehrkräfte und Schulleiterin führen regelmäßig Jahresgespräche durch, in denen die Arbeit des
abgelaufenen Jahres unter vorgegebenen Kriterien beleuchtet wird.

18.1.1 Projektevaluation
Während der Arbeit in den einzelnen Projekten kommt es zu regelmäßigen Treffen der
zusammenarbeitenden Teams und der Gesamtgruppe. Ziele und Ergebnisse werden dabei
verglichen, Stärken und Schwächen festgestellt, Prozessverläufe analysiert. Bei den weiteren
Planungsschritten findet dieses dann Berücksichtigung. Das Kollegium einigte sich auf eine
Form. In den Bereichen, in denen unsere eigenen Bordmittel nicht ausreichen, bemühen wir
uns um externe Unterstützung.
Auch die Erziehungsberechtigten werden soweit als möglich einbezogen.

18.1.2 Unterrichtsevaluation

Neben den herkömmlichen individuellen Reflexionen gibt es an der Friedensschule keine
durchgängigen Evaluationsverfahren für den täglichen Unterricht, bestimmte Einheiten,
Sequenzen o.ä. Zwar gibt es in einer Reihe von Klassen regelmäßige Phasen der
Unterrichtsreflexion der Schülerschaft, jedoch ist dies kein Standard.
Standardisiert eingeführt sind gegenseitige Unterrichtsbesuche. Die Evaluation erfolgt anhand
vorher verabredeter Ausschnitte aus dem Qualitätstableau der Qualitätsanalyse und dem
vereinbarten Raster.

18.1.3 Evaluation des Lernzuwachses

Die ausführliche Eingangsdiagnostik (s. 6.1 Eingangsdiagnostik), die im Rahmen des AO-SF
erfolgt, findet bei Eintritt in unsere Schule ihren Niederschlag in den Förderplänen. Eine


Stand 10/2010                                                                   Seite 66 von 69
Schulprogramm


Auswertung des individuellen Lernzuwachses erfolgt in Form eines Abgleichs der Förderpläne
mit den Lernfortschritten jeder Schülerin bzw. jeden Schülers. Dies geschieht ritualisiert im
Vorfeld der Versetzungskonferenzen, wenn es u.a. um die Frage des richtigen Förderortes für
jede/-n einzelnen geht. Die Ergebnisse und Prognosen einzelner Personen, die an der
Förderung beteiligt waren, fließen hier zusammen. Die Resultate finden ihren Niederschlag in
der Empfehlung über den weiteren Förderort, den fortgeschriebenen Plänen und werden am
Schuljahresende im Jahresabschlussbericht dokumentiert.




Stand 10/2010                                                                   Seite 67 von 69
Schulprogramm




19     Entwicklung

Unser zentrales Anliegen ist es, die Schülerinnen und Schüler entsprechend unserer Leitziele
zu fördern. Dazu müssen wir unsere Arbeit immer wieder auf den Prüfstand stellen und
verbessern.
Entsprechend setzen wir unsere Ziele und Wege dahin zu Beginn eines jeden Schuljahres neu
fest. Ergeben sich „unterwegs“ neue Notwendigkeiten, stellen wir uns diesen Aufgaben. Die
entsprechenden Pläne „jährliche Arbeitsspeicher“ können in der Schule eingesehen werden.
Wesentlicher roter Faden für unsere weitere Entwicklung wird die Sicherung der
sonderpädagogischen Förderung in und durch unsere Schule sein. Wir haben dafür das
angefügte Schaubild erarbeitet und stellen bereits jetzt, wo nötig und gewünscht, unsere
Kompetenzen     zur   Verfügung.   Die   bereits   etablierten   Kooperationen   möchten     wir
absprachegemäß ausbauen, neue Kontakte werden wir aufnehmen und pflegen.




Stand 10/2010                                                                     Seite 68 von 69
Schulprogramm




Stand 10/2010   Seite 69 von 69

								
To top