GGAweb Installationsanleitung by wuyunyi

VIEWS: 116 PAGES: 44

									                      GGAweb
Installationsanleitung
    Für Windows 2000/XP/Vista und Macintosh
                    Internet Explorer 6.0/7.0
                         Outlook Express 6.0
                        Thunderbird Mail 1.5




                                      20.02.2008
Installationsanleitung                                              GGAweb
Inhaltsverzeichnis

1           Einleitung ........................................................................................................... 4
1.1         Voraussetzungen .................................................................................................. 4
1.2         TV-Anschluss ........................................................................................................ 4
1.3         Hardware und Software........................................................................................ 4
2           Lieferumfang...................................................................................................... 5
3           Platzierung / Anschluss des Kabelmodems an das TV-Netz ............................ 6
3.1         R/TV-Anschlussdose .............................................................................................. 6
3.2         Platzierung und Verkabelung ................................................................................ 7
4           Anschluss des Kabelmodems an den Computer............................................... 8
4.1         Installation der Netzwerkkarte............................................................................... 8
4.1.1       Windows 2000, XP und Vista.............................................................................................................. 8
4.1.2       Macintosh .......................................................................................................................................... 8
4.2         Konfiguration, Internetprotokoll TCP/IP ................................................................. 8
4.2.1       Windows 95/98, ME, NT, Mac OS 9 .................................................................................................... 8
4.2.2       Windows XP, 2000 ............................................................................................................................. 8
4.2.3       Windows Vista.................................................................................................................................... 9
4.2.4       Macintosh Mac OS ........................................................................................................................... 10
4.2.5       Macintosh Mac OS X ........................................................................................................................ 11
5           Internet-Zugang ............................................................................................... 12
5.1         Einrichten für Windows XP/2000......................................................................... 12
5.2         Einrichten für Windows Vista ............................................................................. 13
5.3         Systemstart......................................................................................................... 13
6           E-Mail................................................................................................................ 14
6.1         Einrichten einer E-Mail Adresse ........................................................................... 14
6.1.1       Bedürfnis nach weiteren E-Mail-Adressen ............................................................ 16
6.2         Einrichten einer E-Mail Umleitung........................................................................ 17
6.3         Einrichten von Outlook Express ........................................................................... 17
6.4         Einrichten von Windows-Mail unter Windows Vista ............................................. 19
6.5         Einrichten von Thunderbird Mail.......................................................................... 21
7           Benutzung der WebMail Oberfläche .............................................................. 23
7.1         Wie komme ich zur Webmail Oberfläche............................................................. 23
7.2         Übersicht der Webmailoberfläche........................................................................ 23
7.3         Posteingang........................................................................................................ 24
7.4         Neue Nachricht ................................................................................................... 25
7.5         Ordnerliste.......................................................................................................... 26
7.6         Suchen ............................................................................................................... 26
7.7         Adressbuch......................................................................................................... 27
7.7.1       Adressimport aus Microsoft Outlook ................................................................................................. 27
7.7.2       Adressimport aus Microsoft Outlook Express ..................................................................................... 27
7.8         Persönliche Webmaileinstellungen....................................................................... 28
7.9         Spam- und Virenscannereinstellungen ................................................................. 29
7.9.1       Nicht erkannte Spam-Mails melden ................................................................................................... 29
7.10        Mit der Blacklist und Whitelist arbeiten................................................................ 29
8           Volumenabfrage .............................................................................................. 30
9           GGAweb Server................................................................................................ 30
10          Einrichten einer persönlichen Homepage....................................................... 31
11          Störungen und Support................................................................................... 32
11.1        Vorgehen bei Störungen ..................................................................................... 32
11.2        Prüfung vor der Störungsmeldung....................................................................... 32
11.3        Vorbereitung der Störungsmeldung..................................................................... 32
11.4        Absetzen der Störungsmeldung / Helpline ........................................................... 33
12          Erreichbarkeit................................................................................................... 33
                                                                                                                                           Seite 2 von 44
Installationsanleitung                                GGAweb
13           Anhang ............................................................................................................. 34
13.1         Modem Checkliste Motorola SURFboard SB5100 ................................................. 34
13.1.1          Funktionsstatus................................................................................................................................. 35
13.2            Modem Checkliste Terayon TJ-715x / TJ-716x...................................................... 36
13.2.1          Funktionsstatus................................................................................................................................. 37
13.3            Modem Checkliste Thomson THG520 / THG540 .................................................. 38
13.3.1          Gerätestart für GGAweb und GGA digiPhone ................................................................................... 38
13.4            Modem Checkliste Thomson TCM420................................................................. 39
13.4.1          Gerätestart für GGAweb................................................................................................................... 39
13.5            Modem Checkliste ZyXEL Prestige 964 Cable Router............................................ 40
13.5.1          Funktionsstatus................................................................................................................................. 41
13.5.2          Spezialzustände ................................................................................................................................ 41
13.5.3          Konfiguration von Zyxel Prestige 964 Cable-Router ........................................................................... 42




                                                                                                                                            Seite 3 von 44
Installationsanleitung                      GGAweb

1 Einleitung
Diese Anleitung führt Sie durch die wichtigsten Schritte der Installation von GGAweb. In der
Beilage finden Sie ein Blatt mit der Überschrift „GGAweb – ist eingetroffen“, auf dem sich
die aktuellen Informationen für Ihren persönlichen Zugang befinden.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start mit GGAweb.

1.1       Voraussetzungen
Der Betrieb, der von GGA Maur gekauften oder gemieteten Kabelmodems ist grundsätzlich
nur in den Kabelnetzen der GGA Maur möglich. Zudem sind nur die von der GGA Maur ge-
lieferten Kabelmodems einsetzbar. Normale Modems für die Telefonleitung können nicht
verwendet werden.


1.2       TV-Anschluss
Voraussetzung für den Betrieb eines Kabelmodems ist der Kabelfernseh-Anschluss. Die Ver-
kabelung im Gebäude und in der Wohnung muss nach der Hausinstallations-Vorschrift der
GGA Maur erfolgt sein.

Hinweis: Es dürfen keine zusätzlichen, nicht rückwärts tauglichen Verstärker im Gebäude o-
der in der Wohnung installiert sein.

Bei diesbezüglichen Unklarheiten hilft Ihnen die GGA Maur gerne weiter. Ob sich Ihr Kabel-
fernsehanschluss für den Betrieb eignet, zeigt sich im Zweifelsfalle bei der Installation gemäss
Kapitel 3, Platzierung und Anschluss des Modems an das TV-Netz, auf Seite 6.


1.3       Hardware und Software
Folgende Hardware ist erforderlich:

      •Kabelmodem Terayon 715x/716x oder Thomson THG520 (wird derzeit nur zusam-
       men mit GGAdigiPhone vergeben).
   • HF-Anschlusskabel mit: 1x F-Stecker (modemseitig, Schraub- oder Steckverschluss)
       und 1x IEC (steckdosenseitig); ein Anschlusskabel ist im Lieferumfang des Kabelmo-
       dems enthalten.
   • Ethernet-Verbindungskabel, mit RJ-45 Steckern, beidseitig.
   • Einwandfrei funktionierender PC (Windows NT/2000/XP) oder Macintosh (ab 8.0)
   • Ethernet Netzwerkkarte mit Anschluss 10BaseT oder 100BaseT (RJ-45 Buchse).
Hinweis:   Die Kabelmodem verfügen alle über einen USB-Anschluss. Falls kein Netzwerkan-
           schluss am Computer vorhanden ist, kann der USB-Anschluss verwendet wer-
           den.
           Die GGA Maur bietet für die Installation per USB keinen Support an.




                                                                                  Seite 4 von 44
Installationsanleitung                       GGAweb


2 Lieferumfang
Folgendes wird mit dem Starterkit ausgeliefert:

• Kabelmodem mit Netzteil (Bitte nur dieses mitgelieferte Netzteil verwenden!)

• HF-Anschluss-Set:
  Koaxkabel für 2 Loch R/TV Dose, HF-Verteiler 2-fach (passt in TV-Anschluss) und
  IEC-Adapter (passend für Radio-Anschluss) oder
  Anschlusskabel für 3 Loch Multimedia Datendose

• Ethernetkabel (Twisted Pair, RJ-45) zum Anschluss des Kabelmodems an den Computer

• Installationsanleitung (dieses Dokument)

• Persönliche Informationen (Benutzername, Passwort, etc.).




                                                                                 Seite 5 von 44
 Installationsanleitung                    GGAweb

 3 Platzierung / Anschluss des Kabelmodems an das TV-Netz

 3.1   R/TV-Anschlussdose
 Mit der Einführung neuer Dienste - Internet auf dem Kabelnetz - sind auch die technischen
 Anforderungen an die verwendeten Anschlussdosen gestiegen. Falls Sie Besitzer/In einer
 neuen Multimedia-Datendose sind, wie unten dargestellt, muss das mitgelieferte Kabelmo-
 dem unbedingt an die dafür vorgesehene Datenbuchse angeschlossen werden. Sollten Sie in
 Ihrem Starterkit ein falsches Kabel vorfinden, können Sie dies bei uns gegen ein passendes
 austauschen.




                                                               GGAweb Anschluss



                                   Abbildung 1: 3 Loch Multimedia Dose

 Für die Anschlussdosen ohne separaten Datenanschluss benützen Sie das beigelegte An-
 schlusskabel, das an den Anschlussbuchsen Radio oder TV eingesteckt werden kann.




                                                                         GGAweb Anschluss
GGAweb Anschluss                                                         Funktioniert nur mit einer
                                                                         Breitbanddose



                                   Abbildung 2: 2 Loch R/TV Dose




                                                                                  Seite 6 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

3.2   Platzierung und Verkabelung
Stellen Sie das Modem so auf, dass die Lüftungsschlitze oben am Gehäuse frei sind. Schlies-
sen Sie das Modem zuerst am Kabelfernsehnetz an:
 2-fach Verteiler in TV-Steckdose: Ein Ausgang ist für TV und der andere für das Modem (2-
   fach Verteiler nur verwenden, wenn am gleichen Anschluss ein TV-Gerät angeschlossen
                                            wird).

 Falls Sie eine Breitband-Steckdose haben (neuere Dose; der TV und R-Anschluss sind elekt-
risch identisch, unterscheiden sich nur durch den Stecker), können Sie das Modem auch mit
           dem mitgelieferten Adapter IEC-mm an der Radio-Steckdose anschliessen.

 Beim Anschliessen des Kabelmodems an eine neue Datendose (3-Loch Antennensteckdose)
                 verlangen Sie bitte bei uns ein spezielles Anschlusskabel.

Anschliessend das Netzteil am Modem und an der 230V Steckdose anschliessen. Nach einer
Startsequenz, bei der je nach Modem die LED verschieden blinken, leuchtet nun die LED
PWR (oder POWER) grün.




                                                                               Seite 7 von 44
Installationsanleitung                       GGAweb

4 Anschluss des Kabelmodems an den Computer

4.1   Installation der Netzwerkkarte

4.1.1 Windows 2000, XP und Vista
Beachten Sie die Installationsanleitung der Netzwerkkarte, wenden Sie sich an einen unserer
Supportpartner oder Ihren Computerfachhändler.

4.1.2 Macintosh
Beachten Sie die Installationsanleitung der Netzwerkkarte oder wenden Sie sich an einen un-
serer Supportpartner. Bei neueren Macintosh Modellen ist meistens bereits eine Netzwerk-
karte mit einem RJ-45 Anschluss installiert.

4.2   Konfiguration, Internetprotokoll TCP/IP
Die IP-Adresse wird automatisch bezogen. Die direkte Eingabe einer IP-Adresse ist untersagt,
da dies Störungen für andere Kunden zur Folge hat.

4.2.1 Windows 95/98, ME, NT, Mac OS 9
Die Betriebssysteme Windows 95/98, Windows Millenium (ME), Windows NT, Mac
OS 9, sowie ältere Windows- und Mac-Betriebssysteme werden von der GGA Maur
nicht mehr supportet.
Bitte wenden Sie sich bei Problemen direkt an Ihren Computerfachhändler.

4.2.2 Windows XP, 2000
Falls das TCP/IP Protokoll noch nicht installiert ist, muss dies jetzt erfolgen. Doppelklicken Sie
auf:

Start / Systemsteuerung / Netzwerk- und Internet-Verbindungen / Netzwerkverbindungen /
LAN-Verbindung / Allgemein / Eigenschaften gemäss Abbildung 3. Sie sollten jetzt das Fens-
ter ähnlich gem. Abbildung 4 auf dem Bildschirm haben. Falls die Zeile Internetprotokoll
(TCP/IP) nicht aufgeführt ist, dann wählen Sie bitte Installieren / Protokoll / TCP/IP / Hinzufü-
gen.




                Abbildung 3                                          Abbildung 4

                                                                                    Seite 8 von 44
Installationsanleitung                         GGAweb

Durch klicken auf den Eintrag Internetprotokoll
TCP/IP und anschliessendem             Anwählen von
Eigenschaften gelangen Sie in die Konfiguration
dieses Protokolls. Kontrollieren Sie wie in Abbildung 5,
ob das Feld: IP-Adresse automatisch beziehen
angewählt ist. Die direkte Eingabe einer IP-Adresse ist
untersagt.

Für die DNS-Konfiguration sollte DNS-Serveradresse
automatisch beziehen aktiviert sein und unter
Erweitert bei Standardgateways sollte das Feld leer
gelassen werden.

Ihr Windows XP/2000 Rechner konfiguriert sich nun
automatisch via Kabelmodem.

                                                                           Abbildung 5


4.2.3 Windows Vista
Falls das TCP/IP Protokoll noch nicht installiert ist, muss dies jetzt erfolgen.
Doppelklicken Sie auf:

Start / Systemsteuerung / Netzwerk- und Freigabecenter / LAN Verbindung / Status anzeigen
/ Eigenschaften gemäss Abbildung 6, evtl. erscheint noch ein Fenster bei welchem Sie „Fort-
setzen“ wählen können. Sie sollten jetzt das Fenster ähnlich gemäss Abbildung 7 auf dem
Bildschirm haben. Falls die Zeile Internetprotokoll (TCP/IP) nicht aufgeführt ist, dann wählen
Sie bitte Installieren / Protokoll / TCP/IP / Hinzufügen.




               Abbildung 6                                             Abbildung 7




                                                                                     Seite 9 von 44
Installationsanleitung                    GGAweb


Durch Klicken auf den Eintrag Internetprotokoll TCP/IP
und anschliessendem Anwählen von Eigenschaften
gelangen Sie in die Konfiguration dieses Protokolls.
Kontrollieren Sie wie in Abbildung 8, ob das Feld: IP-
Adresse automatisch beziehen angewählt ist. Die
direkte Eingabe einer IP-Adresse ist untersagt.

Für die DNS-Konfiguration sollte DNS-Serveradresse
automatisch beziehen aktiviert sein und unter
Erweitert bei Standardgateways sollte das Feld leer
gelassen werden.

Ihr Windows Vista Rechner konfiguriert sich nun au-
tomatisch via Kabelmodem.
                                                         Abbildung 8


4.2.4 Macintosh Mac OS
Im Apfelmenu unter Kontrollfelder/TCP/IP erscheint ein
Fenster gem. Abbildung 9 auf dem Bildschirm. Bei
Verbindung wählen Sie bitte Ethernet.

Bei "Konfigurationsmethode" muss die Einstellung
DHCP Server angegeben werden.
Alle andern Felder bleiben unberührt. Beim Schliessen
des Fensters werden Sie zum Speichern der
Konfiguration aufgefordert. Mit Sichern bestätigen.
                                                         Abbildung 9
Nachdem Sie den Computer neu gestartet haben, sind
Sie direkt mit dem Internet verbunden.




                                                                 Seite 10 von 44
Installationsanleitung                       GGAweb

4.2.5 Macintosh Mac OS X




                         Abbildung 10: Netzwerkstatus unter Mac OS X

Im Apfelmenu       Systemeinstellungen   Netzwerke Unter “Zeigen“: Netzwerkstatus er-
scheint ein Fenster gemäss Abbildung 10: Netzwerkstatus unter Mac OS X auf dem Bild-
schirm.
Bei "TCP/IP" muss die Einstellung DHCP angegeben werden.
Alle andern Felder bleiben unberührt.
Nach der Änderung klicken Sie unten rechts auf “Jetzt aktivieren“.
Nachdem Sie den Computer neu gestartet haben, sind Sie direkt mit dem Internet verbun-
den.




                                                                         Seite 11 von 44
Installationsanleitung                   GGAweb

5 Internet-Zugang

5.1   Einrichten für Windows XP/2000
Klicken    Sie   auf  Start   /  Systemsteuerung /
Internetoptionen und auf das Register Verbindungen.
Sie sollten jetzt das Fenster gemäss nebenstehender
Abbildung 11 sehen. Vergewissern Sie sich, dass die
Option Keine Verbindung wählen gewählt ist.


Klicken Sie auf Setup resp. Einrichten. Danach wird ein
Assistent für eine neue Verbindung geöffnet. Um dem
Vorgang fortzusetzen, klicken Sie auf Weiter.




                                                                   Abbildung 11


Im nächsten Fenster wählen Sie gemäss Abbildung 12 Verbindung mit dem Internet her-
stellen / Weiter danach Verbindung manuell einrichten / Weiter und dann Verbin-
dung über eine beständige aktive Breitbandverbindung herstellen / Weiter. Um den
Vorgang abzuschliessen, klicken Sie auf Fertig stellen.




                                      Abbildung 12


Die Internetverbindung sollte somit eingerichtet sein und unter Start / Systemsteuerung /
Netzwerk- und Internet-Verbindungen / Netzwerkverbindungen sollte die LAN-Verbindung
ähnlich wie in Abbildung 13 aktiviert sein.




                                    Abbildung 13

                                                                           Seite 12 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb



5.2   Einrichten für Windows Vista
Klicken    Sie   auf  Start    / Systemsteuerung  /
Internetoptionen und auf das Register Verbindungen.
Sie sollten jetzt das Fenster gemäss nebenstehender
Abbildung 11 sehen. Vergewissern Sie sich, dass die
Option Keine Verbindung wählen gewählt ist und
anschliessend mit OK bestätigen.

Die Internetverbindung sollte somit bereits erstellt sein
und unter Start / Systemsteuerung / Netzwerk- und
Freigabecenter sollte die LAN-Verbindung ähnlich wie in
Abbildung 15 aktiviert sein.




                                                                      Abbildung 14




                     Abbildung 15




5.3   Systemstart
Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie Ihr System neu starten. Bei jedem Systemstart muss folgende
Reihenfolge eingehalten werden:
Schritt 1: Modem eingeschalten (Sie können mit Schritt 2 fortfahren, sobald das Modem ini-
tialisiert ist, die LED’s konstant leuchten.)
Schritt 2. Computer einschalten und hochfahren.
Wichtig: Wenn Sie Ihren PC starten, muss Ihr Modem bereits initialisiert sein, da der Compu-
ter ansonsten nicht via Netzwerk konfiguriert werden kann und der Internetzugang fehl-
schlägt.




                                                                               Seite 13 von 44
Installationsanleitung                      GGAweb

6 E-Mail

6.1    Einrichten einer E-Mail Adresse
Starten Sie nun Ihren Web Browser und gehen Sie auf die Seite www.ggaweb.ch.
Die aktuellsten Browser können Sie bei den jeweiligen Herstellern gratis herunterladen.

Internet Explorer        >        http://www.microsoft.com/germany/ (Windows)
Firefox                  >        http://www.mozilla.org/ (Windows, Mac OS X >10.2, Linux)


Um Ihre E-Mail Adresse einzurichten, müssen folgende Schritte vorgenommen werden:




1. Die Seite zeigt oben am Bildschirm eine Textleiste. Klicken Sie dort auf Login.
2. Auf der nun erscheinenden Login Seite wählen Sie Kunden-Konto




Geben Sie den Benutzer Namen und das Passwort ein, die in Ihrem persönlichen Brief stehen
und drücken Sie Login.

3. Die folgenden Auswahlmöglichkeiten erscheinen wenn Sie auf Konto im oberen Balken
   der Web-Seite klicken:




                                                            Klicken Sie auf E-Mail.


                                                                                 Seite 14 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

4. Der Hauptteil der Seite zeigt nun folgenden Text:




5. Klicken Sie auf Neue E-Mail Adresse erfassen und geben Sie dann die von Ihnen ge-
   wünschte Adresse ein.


   E-Mail Adresse Beispiel:

                                      hans.beispiel

                                      Hans Beispiel

                                      *********




6. Notieren Sie sich die E-Mail Adresse und Ihr Passwort. Sie benötigen diese Angaben für
   Ihr E-Mail-Programm. Speichern Sie die Adresse durch das Anklicken des Speichern
   Knopfes.




                                                                             Seite 15 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

Für Hilfe zum Erfassen von E-Mail Adressen klicken Sie auf Hilfe unmittelbar rechts von
Neue E-Mail Adresse erfassen.

Herzlichen Glückwunsch, Ihre E-Mail Adresse ist nun eröffnet und eingerichtet!

Um nun E-Mails mit der Webmail Oberfläche zu versenden und zu empfangen klicken Sie
auf Logout und dann wieder auf Login.



Dieses mal wählen Sie bitte WebMail-Konto.
Als E-Mail Adresse und E-Mail Passwort tippen Sie die soeben unter Schritt 5/6 von Ihnen
eingerichteten Daten ein.




6.1.1 Bedürfnis nach weiteren E-Mail-Adressen
Gegen Aufpreis können Sie auf Wunsch weitere E-Mail-Adressen aufschalten. Falls ein sol-
cher Wunsch bestehen sollte, haben Sie im Kunden-Konto die Möglichkeit zusätzliche Email-
Adressen freizuschalten (siehe Abbildung 16). Diese sind danach sofort verfügbar und die
Anzahl der zu Ihrem Abonnement gehörenden E-Mail Adressen ist somit erhöht. Sie können
nun wie bereits in Punkt 6.1 beschrieben Ihre neue Email-Adresse einrichten.




                                   Abbildung 16
                                                                                 Seite 16 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

6.2   Einrichten einer E-Mail Umleitung

Durch das Einrichten einer E-Mail Umleitung können Sie E-Mail automatisch an eine andere
Adresse weiterleiten. Wenn Sie eine E-Mail Adresse umleiten erhält die Umleitung Priorität,
d.h. an Sie gerichtete E-Mails werden nicht in Ihr E-Mail Konto gelangen, sondern an die von
Ihnen angegebene Weiterleitung.

Sie haben beispielsweise bereits eine E-Mail Adresse hans.beispiel@ggaweb.ch und möch-
ten während Ihrer Ferien alle E-Mail für hans.beispiel@ggaweb.ch an die Adresse
john.sample@usnet.org weiterleiten. Um diese Umleitung einzurichten gehen Sie wie folgt
vor:

Gehen Sie wie unter Kapitel 6.1 beschrieben ins Kunden-Konto unter E-Mail und wählen
Sie neue E-Mail-Umleitung erfassen.

Geben Sie nun als E-Mail Adresse hans.beispiel (ohne @ggaweb.ch)




und als Umleitung die vollständige E-Mail Adresse john.sample@usnet.org ein und klicken
Sie auf Speichern.

Wenn Sie eine E-Mail Umleitung aufheben wollen, löschen Sie die Umleitung.


6.3   Einrichten von Outlook Express

Dieses Kapitel bezieht sich auf die Version 6 von Outlook Express. Die hier abgebildeten Gra-
fiken wurden einem Windows XP System entnommen.

Starten Sie Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol Start / E-
Mail.


Klicken Sie danach auf Extras / Konten
(siehe Abbildung 17).




                                                                 Abbildung 17




                                                                                Seite 17 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb


Klicken Sie auf das Register E-Mail.
Danach auf Hinzufügen / E-Mail
(siehe Abbildung 18).



Es öffnet sich ein Assistent.
                                                          Abbildung 18

Bitte geben Sie diese Daten so wie in diesen Beispielen
angegeben ein und ersetzen die Angaben in den
Klammern durch die für Sie gültigen Informationen
anhand der von Ihnen erfassten E-Mail Adresse.
(Abbildung 19)

Name: <Ihr vollständiger Name>
(z.B. Hans Beispiel)

Klicken Sie anschliessend auf Weiter.

                                                              Abbildung 19


E-Mail-Adresse:    <Ihre    E-Mail Adresse> (z.B.
hans.beispiel@ggaweb.ch) wie zuvor von Ihnen ge-
wählt. (siehe Abbildung 20)

Klicken Sie anschliessend auf Weiter.




                                                              Abbildung 20
Konfigurieren Sie gemäss Abbildung 21:
Mein Posteingangsserver ist ein POP3 Server.
Posteingangsserver (POP3): pop.ggaweb.ch
Postausgang (SMTP): mail.ggaweb.ch
Klicken Sie anschliessend auf Weiter.




                                                              Abbildung 21




                                                                         Seite 18 von 44
Installationsanleitung                   GGAweb



Kontoname: <Benutzername des Mailservers> . Der
Teil der E-Mail Adresse vor dem @ Zeichen.
(z. B. hans.beispiel@ggaweb.ch)

Kennwort: <E-Mail-Passwort> welches Sie im Email
Setup selber erstellt haben (siehe Abbildung 22).



Klicken sie anschliessend auf Weiter und dann auf
Fertig stellen.                                                  Abbildung 22


6.4   Einrichten von Windows-Mail unter Windows Vista

Dieses Kapitel bezieht sich auf das Mailprogramm von Windows Vitsa.

Starten Sie Windows-Mail mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol oder über
Start / E-Mail.

Klicken Sie danach auf Extras / Konten
(siehe Abbildung 23).




                                                          Abbildung 23


Klicken Sie auf Hinzufügen, wählen
Sie E-Mail-Konto und dann auf
Weiter
(siehe Abbildung 24).




Es öffnet sich ein Fenster.
                                                         Abbildung 24

                                                                          Seite 19 von 44
Installationsanleitung                      GGAweb


Bitte geben Sie diese Daten so wie in
diesen Beispielen angegeben, durch die
für Sie gültigen Informationen anhand der
von Ihnen erfassten E-Mail Adresse ein.
(siehe Abbildung 25)

Name: <Ihr vollständiger Name>
(z.B. Hans Beispiel)

Klicken Sie anschliessend auf Weiter.




                                                      Abbildung 25


E-Mail-Adresse:
<Ihre E-Mail Adresse>
(z.B. hans.beispiel@ggaweb.ch)
wie zuvor von Ihnen gewählt.
(siehe Abbildung 26)

Klicken Sie anschliessend auf Weiter.




                                                     Abbildung 26


Konfigurieren Sie gemäss Abbildung 27:

Typ des Posteingangsservers:
POP3.
Posteingangsserver (POP3):
pop.ggaweb.ch
Postausgangsserver (SMTP):
mail.ggaweb.ch

Klicken Sie anschliessend auf Weiter.




                                                     Abbildung 27

                                                                     Seite 20 von 44
Installationsanleitung                   GGAweb

E-Mail-Benutzername:
Der Teil der E-Mail Adresse vor dem
@ Zeichen.
(z.B. hans.beispiel@ggaweb.ch)

Kennwort:
E-Mail-Passwort welches Sie beim
Email einrichten selber erstellt
haben (siehe Abbildung 28).


Klicken sie anschliessend auf
Weiter.



                                                  Abbildung 28



6.5   Einrichten von Thunderbird Mail

(Quelle: http://www.mozilla.org)
Wenn Sie das Programm zum ersten Mal starten
und noch kein Konto eingerichtet haben, wird
der Konto-Assistent gestartet, damit Sie ein
Konto anlegen können. Später können Sie im
Menü Extras --> Konten zusätzliche Mailkon-
ten einrichten, indem Sie auf die Schaltfläche
Konten hinzufügen klicken.

Nachdem sich der Assistent geöffnet hat, wäh-
len Sie E-Mail-Konto und klicken auf Weiter.
(siehe Abbildung 29)


                                                       Abbildung 29




Geben Sie nun Ihren Namen in das obere und Ih-
re E-Mail Adresse in das untere Feld ein / Wei-
ter.
(siehe Abbildung 30)




                                                        Abbildung 30

                                                                      Seite 21 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

Es folgen die Einstellungen zum GGAweb Mailserver.

Server Name für eingehende Mails (POP):
pop.ggaweb.ch
Ausgangs-Server (SMTP):
mail.ggaweb.ch

Hinweis: Globaler Posteingang
Mit dem Globalen Posteingang werden alle
eintreffenden Mails in den gleichen Postein-
gang abgelegt. Ohne, wird für jedes einge-
richtete Konto ein eigener Posteingang ver-
wendet. Dies kann von Vorteil sein, wenn Sie
zum Beispiel private und geschäftliche Mails
trennen möchten.

Danach klicken Sie auf Weiter.                       Abbildung 31

Der Benutzername wird für den Postein-
gangs- als auch für den Postausgangsserver
automatisch aus der E-Mailadresse abgeleitet.
Im Fall von GGAweb muss hier nichts ange-
passt werden. (Abbildung 32)

Klicken Sie anchliessend auf Weiter.




                                                     Abbildung 32

Die Konten-Bezeichnung erleichtert Ihnen das
Erkennen der eingerichteten Mailboxen. Wird
keine Globale Mailbox verwendet, wird dieser
Name als Bezeichnung werdet.
(Abbildung 33)
Klicken Sie auf Weiter um zum letzten Fens-
ter zu gelangen.
Dieses bietet Ihnen eine letzte Übersicht der
zuvor konfigurierten Einstellung. Mit Fertig-
stellen schliessen Sie die den Assistenten ab.

Das Passwort wird erst bei der ersten Abfrage
der Mailbox verlangt.

                                                     Abbildung 33




                                                                    Seite 22 von 44
Installationsanleitung                       GGAweb

7 Benutzung der WebMail Oberfläche

7.1    Wie komme ich zur Webmail Oberfläche
Auf die Webmail Oberfläche gelangen Sie entweder direkt über die Adresse
http://webmail.ggaweb.ch oder über unsere Homepage http://www.ggaweb.ch. Dazu kli-
cken Sie bei der geladenen Seite auf Login und anschliessend Web-Mail Konto. Mit entspre-
chender Mailadresse und Passwort können Sie sich dann anmelden.




                                        Auswahl um ins Webmail zu gelangen

                                                                          Ihre Mail-Adresse

                                                                          Ihr Mail-Passwort




             Abbildung 34: Login zum Kunden- oder Webmailkonto

7.2    Übersicht der Webmailoberfläche
Die Webmailoberfläche kann in drei Bereiche unterteilt werden.




                                                           1




         2                                      3

                         Abbildung 35: Übersicht der Webmailoberfläche


1     Die verwendbaren Menübefehle werden im Bereich 1 dargestellt. In welchem auch der
      bereits verwendete Mailboxspeicher angezeigt wird.
2     Im Bereich 2 werden die vorhandenen Mailboxordner angezeigt. Diese lassen sich durch
      eigene Ordner erweitern. Die Ordnerstruktur wird in jedem Fall angezeigt.
3     Der 3. Bereich stellt den eigentlichen Arbeitsbereich dar. Das heisst, mit jedem Klick auf
      eine Menufunktion aus dem 1. Bereich wird sich dieser Teil verändern.




                                                                                 Seite 23 von 44
        Installationsanleitung                       GGAweb

        7.3   Posteingang



                                 4

7
                                          5

    1
                         6                    2
                                 3
                                     Abbildung 36: Übersicht des Posteingangs



        Diese Seite zeigt Ihnen die zurzeit in Ihrem Posteingang1 befindlichen E-Mails an. Durch
        Anklicken des Betreffs2 können Sie eine E-Mail lesen. Um eine E-Mail zu löschen oder zu
        verschieben, markieren Sie entsprechende Nachricht durch einen Klick auf das Kästchen3
        links von der Mail. Anschliessend klicken Sie auf “Markierte löschen4“ oder “Markierte
        verschieben5“. Möchten Sie alle vorhandenen Nachrichten markieren, Klicken Sie auf das
        oberste dunkelgrau unterlegte Kästchen6.
        Diese Seite wird automatisch alle 5 Minuten neu geladen. Klicken Sie auf “Aktualisieren7“
        aus der Ordnerübersicht wenn Sie die Seite manuell aktualisieren wollen.




                                                                                   Seite 24 von 44
Installationsanleitung                    GGAweb

7.4   Neue Nachricht


             Um eine neue Nachricht zu verfassen klicken Sie auf “Neu“.
             Mit dieser Seite erstellen Sie eine neue E-Mail. Durch Anklicken des Symbols
             rechts von An:, CC: oder BCC: können Sie die Adresse des Empfängers aus Ih-
             rem Adressbuch auswählen.

Mit An: wird der in der Mail angesprochene bezeichnet.
Mit Cc: bezeichnet man Empfänger von Kopien der Mail.
Mit Bcc: werden für andere unsichtbare Mailempfänger bezeichnet.




                         Abbildung 37: Neues webmail verfassen




                                                                             Seite 25 von 44
Installationsanleitung                        GGAweb

7.5   Ordnerliste
                  Mit dieser Seite wählen Sie den gewünschten Ordner aus. Sie können Sich
                  selber neue Ordner erzeugen, in denen Sie Ihre E-Mails speichern können.
                  Der gesamte Speicherplatz aller E-Mails in Ihren Ordnern wird auf dieser
                  Seite angezeigt. Wenn Ihr Speicherplatz aufgebraucht ist können Sie keine
                  weiteren E-Mails mehr speichern, somit auch keine Mail mehr empfangen.
Bei einer vollständig gefüllten Mailbox wird der Kunde per Mail darauf hingewiesen.
Über die Ordnerliste können alle vorhanden Ordner verwaltet werden. Das heisst eigene
Ordner erstellen und löschen, sowie Ordner leeren.




                         Abbildung 38: Übersicht der vorhandenen Ordner




7.6   Suchen
                 Mit dieser Seite können Sie erhaltene E-Mails nach einem beliebigen Text
                 durchsuchen.




                         Abbildung 39: Bereits gelesene Mails durchsuchen




                                                                              Seite 26 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

7.7   Adressbuch
                Verwenden sie diese Seite zum Erstellen Ihres persönlichen E-Mail Adressbu-
                ches auf unserem Server.




                            Abbildung 40: Webmail-Adressbuch



7.7.1 Adressimport aus Microsoft Outlook
Starten Sie dazu Microsoft Outlook:
Unter Datei         Importieren/Exportieren
                    Exportieren in eine Datei
                    Kommagetrennte Werte (Windows)
                    Auswahl (Kontakte)
                    Speicherort wählen
Die exportierte Datei im Webmail nach einem Klick auf Importieren, unter Durchsuchen,
auswählen und speichern. (siehe Abbildung 41)

7.7.2 Adressimport aus Microsoft Outlook Express
Starten Sie dazu Microsoft Outlook Express:
Unter Datei         Exportieren
                    Adressbuch
                    Textdatei
                    Speicherort wählen
                    An der Auswahl nichts ändern, Fertig stellen
Die exportierte Datei im Webmail nach einem Klick auf Importieren, unter Durchsuchen,
auswählen und speichern. (siehe Abbildung 41)




                                       Abbildung 41


                                                                              Seite 27 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

7.8   Persönliche Webmaileinstellungen
                         Die persönlichen Webmaileinstellungen lassen sich in diesem Menu
                         verwalten.




           Abbildung 42: Übersicht der persönlichen Webmaileinstellungen




                                                                              Seite 28 von 44
Installationsanleitung                      GGAweb

7.9   Spam- und Virenscannereinstellungen
                                 Jedes Webmailkonto verfügt über einen Spamfilter und ei-
                                 nen Virenscanner. Diese können nach eigenen Vorstellun-
                                 gen konfiguriert und sogar ausgeschaltet werden.
                                 Diese Einstellungen sind auch aktiv, wenn Sie die Mails nicht
                                 per Webmail, sondern per Mailprogramm wie Outlook abru-
fen. In jedem Fall empfehlen wir einen aktiven Spamfilter und einen aktiven Virenscanner.




               Abbildung 43: Nicht erkannte Spam-Mails zur Kontrolle melden


7.9.1 Nicht erkannte Spam-Mails melden
Nicht erkannte Spammails können über den Knopf                                   an die
Administratoren der GGA Maur weitergeleitet werden. Diese Mails werden regelmässig ana-
lysiert um Effizienz des Spamfilters möglichst hoch zu halten.

7.10 Mit der Blacklist und Whitelist arbeiten
Es kann immer wieder vorkommen, dass Mails von bekannten Absendern als Spam markiert
werden. Um dieses Problem umgehen zu können, wurden die Black- und Whitelist einge-
führt.
Nachrichten mit Absenderadressen, die in der Whitelist aufgeführt sind, werden vom Spam-
filter ignoriert. Das umgekehrte gilt für die Blacklist. Dort können Sie Absenderadressen ein-
tragen, die immer als Spam markiert werden sollen.




                    Abbildung 44: Hinzufügen zur Whitelist oder Blacklist




                                                                               Seite 29 von 44
Installationsanleitung                        GGAweb

Um eine Absenderadresse zur Whitelist hinzuzufügen klicken Sie auf das grüne (rechte)
Kreuzchen. Im aufgehenden Fenster noch den Eintrag mit einem Klick auf speichern bestäti-
gen.

Um entsprechende Adresse in die Blacklist aufzunehmen klicken Sie auf das rote (linke)
Kreuzchen und bestätigen anschliessend mit speichern.

Die White- und Blacklist kann auch direkt über das Spam-Menü bearbeitet werden:




                         Abbildung 45: Verwaltung der White- und Blacklist




8 Volumenabfrage

Sie können den Datenverkehr über Ihr Modem auf der Web Seite www.ggaweb.ch abfra-
gen. Dazu geben Sie im Login,/ Kunden-Konto, Benutzernamen und Passwort ein, wie
zu Beginn dieses Kapitels beschrieben. Dann klicken Sie auf Statistiken.



9 GGAweb Server

Nachstehend ist eine Liste der DNS Namen der wichtigsten GGAweb Server:

•   HTTP-Server (Homepage von GGAweb):                         www.ggaweb.ch
•   FTP-Server:                                                ftp.ggaweb.ch
•   News-Server:                                               news.ggaweb.ch
•   Mail Server:
    • Abholen Ihrer E-Mail (Post Office Server POP3):          pop.ggaweb.ch
    • Versenden Ihrer E-Mail (Mail Server SMTP):               mail.ggaweb.ch
    • Web Mail:                                                www.ggaweb.ch




                                                                             Seite 30 von 44
Installationsanleitung                   GGAweb

10 Einrichten einer persönlichen Homepage

Bei allen Abonnementen ausser bei Entry und Flatfee Basic, ist im Preis eine Homepage in-
begriffen. Zum Einrichten der Homepage klicken Sie auf der Web Seite www.ggaweb.ch
auf Login, dann Kunden-Konto und geben Benutzername und Passwort ein. Nach dem
Einloggen wählen Sie Homepage. Es erscheint nun die folgende Seite:

Homepage Einrichten

Das Abonnement GGAweb Power beinhaltet eine Homepage.

Viel Spass mit Ihrer Homepage!

       Im Betrieb ?: Nein (Klick um Einzuschalten)


Klicken Sie hier auf das Wort Nein und bestätigen Sie dann Ihre Aktion wenn Sie eine Ho-
mepage einrichten wollen. Auf der nächsten Seite geben Sie nun den gewünschten Namen
Ihrer Homepage ein und drücken Sie den Knopf Einschalten.


Es freut uns, dass Sie Ihre eigene Homepage aufschalten möchten. Bitte geben Sie an, unter
welcher Adresse Ihre Homepage erreichbar sein soll:


          http://home.ggaweb.ch/                     Einschalten



Die Homepage ist nun eingerichtet und kann unter http://home.ggaweb.ch/name be-
trachtet werden (name ist der von Ihnen eingegeben Name). Zum Kopieren Ihrer Seiten be-
nutzen Sie ein FTP Programm. Unter MS Windows (alle Systeme) können Sie FTP mit
Start/Ausführen... starten. Empfehlenswert ist aber die Verwendung eines grafischen FTP
Programms, z.B. FileZilla, welches Sie von unserem FTP Server (ftp.ggaweb.ch) herunterla-
den können. Die Einstellungen für eine Verbindung entnehmen Sie bitte der folgenden
Abbildung 46:

                                                                   Name des Servers ist:
                                                                   home.ggaweb.ch




                                                                   leer lassen

                                                                   Ihr persönlicher Benut-
                                                                   zername und Passwort.
                       Abbildung 46
Klicken Sie dann auf Verbinden.

Die von Ihnen erstellte Startseite muss den Namen index.html haben.


                                                                             Seite 31 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

11 Störungen und Support

11.1 Vorgehen bei Störungen
Beim Betrieb eines Kabelmodems können verschiedene Arten von Störungen auftauchen,
solche die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Kabelnetz stehen und solche, die all-
gemein mit dem Internet, resp. der Datenkommunikation zusammenhängen.

Erfahrungen haben gezeigt, dass die meisten Störungen behoben werden können, indem Sie
Ihr Modem vom Storm trennen und danach wieder anschliessen (Vergessen Sie nicht danach
Ihren Computer neu zu starten)!

11.2 Prüfung vor der Störungsmeldung
Bevor Sie eine Störung melden, bitten wir Sie, folgendes zu überprüfen:

Ist die Stromversorgung in Ordnung, d.h. leuchtet die PWR (oder POWER) LED grün? Falls
nein: Netzstecker und Stecker am Kabelmodem selbst auf guten Sitz überprüfen.
Ist die HF-Verbindung in Ordnung, d.h. leuchtet die LED CBL (oder CABLE) grün? Falls nein:
Koaxialkabel zur TV-Steckdose überprüfen; ist das Kabel noch am richtigen Ort eingesteckt?
Ist die Verbindung zum PC in Ordnung, d.h. leuchtet die LED LAN/PC (je nach Modem-Typ
grün oder orange, der Computer muss eingeschaltet sein)? Falls nein: Netzwerkkarten-Kabel
und RJ-45 Stecker auf Wackelkontakte überprüfen; Netzwerkkarte selbst überprüfen unter
Systemsteuerung/System/Hardware/Geräte-Manager, Netzwerkkarte anklicken und auf Ei-
genschaften klicken. Gerätestatus muss lauten: das Gerät ist betriebsbereit.

• Einen detaillierten Modemstatusbeschrieb finden Sie auf Seite 34.
  13.1 für Motorola SurfBoard 5100
  13.2 für Terayon TJ-715x/TJ-716x
  13.3 für Thomson THG520/THG540
  13.4 für Thomson TCM420
  13.5 für ZyXEL 964

Sind noch alle Konfigurationen so eingestellt wie am Anfang (Netzwerkkarten-
Eigenschaften).

Falls das Modem wieder funktioniert, ohne dass die Ursache genau ergründet werden konn-
te, empfehlen wir Ihnen die Beobachtung vorzumerken, ohne Meldung zu erstatten.

11.3 Vorbereitung der Störungsmeldung

Für die GGAweb Helpline ist es sehr wichtig, die einzelnen Störungen systematisch zu erfas-
sen, um gezielte Massnahmen einleiten zu können. Die genaue Erfassung ist deshalb uner-
lässlich. Je nach Art der Störung wird sich jemand vom Netzbetrieb oder von der EDV-
Abteilung darum kümmern.

Für ein schnelles und gezieltes Vorgehen bitten wir Sie, im Störungsfall folgende Angaben
bereit zu halten:
Kundennummer, Name, Adresse und Telefonnummern.
Notieren Sie, welche LED am Modem leuchten, in welchen Farben und Reihenfolge.
Datum und Uhrzeit der Störung.
Genaue Beobachtung.



                                                                             Seite 32 von 44
Installationsanleitung                                  GGAweb

11.4 Absetzen der Störungsmeldung / Helpline

Durch gezielte Meldung von Problemen können Sie mithelfen, dass auftretende Störungen
durch unser Fachpersonal analysiert und entsprechend auch rasch behoben werden können.

Die eingehenden Meldungen werden während den Geschäftszeiten von unseren Support-
Mitarbeitern betreut und sofort bearbeitet. Können aus technischen Gründen nicht alle Fra-
gen gleich am Telefon beantwortet werden, wird man Sie zurückrufen.

Sie können die Störung auf mehrere Arten melden:

Per E-Mail: falls E-Mail noch funktioniert, ist dies die einfachste Art. Notieren Sie alle Anga-
ben gemäss Kapitel 12.2 Prüfung vor der Störungsmeldung auf Seite 31 und senden das E-
Mail an help@ggaweb.ch.
Telefon an die Internet-Helpline 0900 88 19 11 Mo-Fr 8.00-18.30 Uhr. (Erste 5 Minuten gra-
tis, dann Fr. 2.30/min.)
Wichtig: Damit wir Ihnen per Networkmanagement helfen können, muss das Modem immer
am Strom- und Kabelnetz angeschlossen bleiben.



12 Erreichbarkeit

Bei Problemen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Allgemeine Anschrift                                      GGA Maur
                                                          Zürichstrasse 116
                                                          8123 Ebmatingen

Helpline                                                  0900 88 19 11
Die ersten 5 Minuten sind gratis. Ab der sechsten Mi-     Montag - Freitag
nute werden CHF 2.30 pro Minute verrechnet.               08.00 - 18.30 Uhr

Email                                                     help@gga-maur.ch

Öffnungszeiten                                            Montag – Freitag
Kundendienst                                              08.30 - 12.00 Uhr
Zürichstrasse 116                                         13.30 - 18.00 Uhr




                                                                                 Seite 33 von 44
Installationsanleitung                       GGAweb

13 Anhang


13.1 Modem Checkliste Motorola SURFboard SB5100




                         Abbildung 47 Modell SURFboard SB5100

Bezeichnung               Bedeutung
Standby-Knopf             Trennt die angeschlossenen Geräte bis zum erneuten drücken des
                          Knopfs vom Internet. Standby-Modus ist aktiviert, wenn die die Be-
                          zeichnung Standby leuchtet.
Power                     Grün, wenn Modem am Strom angeschlossen ist.
Receive                   Blinkt grün: Modem sucht nach einem Empfangskanal
                          Leuchtet grün: Verbindung zu einem Empfangskanal hergestellt.
Send                      Blinkt grün: Modem sucht nach einem Sendekanal
                          Leuchtet grün: Verbindung zu einem Sendekanal hergestellt.
Online                    Blinkt grün: Modem sucht nach einer Netzverbindung
                          Leuchtet grün: Inbetriebnahme abgeschlossen
PC/Activity               Blinkt grün: Daten werden gesendet oder empfangen
                          Leuchtet grün: Es ist ein Gerät (PC, Hub, Router, …) an USB oder RJ-45
                          des Modems angeschlossen.
Standby                   Internetverbindung ist unterbrochen. Alle übrigen Leuchten sind dun-
                          kel.

Sobald das Modem an das Netzteil angeschlossen wird, führt das Gerät einen Check durch
und versucht anschliessend eine Verbindung zum Provider aufzubauen. Im ersten Moment
leuchten die Lämpchen Receive, Online, PC/Activity und Standby kurz auf. Danach wird
Schritt für Schritt die Verbindung zum Provider versucht aufzubauen. Ist dies geglückt, leuch-
ten die obersten vier Lämpchen. Eine Übersicht der möglichen Zustände bietet die folgende
Tabelle:




                                                                                Seite 34 von 44
 Installationsanleitung                         GGAweb

Zustand                   POWER      RECEIVE       SEND      ONLINE     PC/ACTIVITY     STANBY
Power                       G
Selbsttest                              G                       G            A              A
Power-Check               G blinkt
Empfangskanal su-            G       G blinkt
chen
Sendekanal suchen            G          G         G blinkt
Netzverbindung su-           G          G            G       G blinkt
chen
Modem ist online             G          G            G         G
PC angeschlossen             G         Egal         Egal      Egal           A
Standby-Modus                                                                               A

 Die verschiedenen LED-Zustände werden wie folgt angezeigt:

 Kürzel                          Bedeutung
 G                               Grüne LED leuchtet
 A                               (Amber) Orangefarbige LED leuchtet
 Kein Eintrag                    AUS
 Egal                            Zustand egal

 13.1.1 Funktionsstatus
                    Funktionierendes Modem mit LAN (Normalzustand)

 Ist das Modem online, so leuchten die oberen vier Lämpchen grün (Power, Receive, Send und
 Online). Ist dazu noch ein Computer oder sonstige Hardware am USB- oder RJ-45 Port ange-
 schlossen, so leuchtet zusätzlich noch das Lämpchen PC/Activity orange.

                                 Störungen oder defektes Modem

 Sollte beim Aufstarten des Modems ein Problem auftreten, so könnten folgende Zustände
 erreicht werden:

 Status                                                Bedeutung
 1. POWER grün, der Rest dunkel                        Fehler beim Laden der Software
 2. POWER grün, RECEIVE blinkt                         TV-Kabel nicht richtig angeschlossen, Mo-
                                                       dem und Wanddose prüfen.
 3. POWER und RECEIVE grün, SEND blinkt erst           Problem mit dem Sendekanal, Support
 und erlischt anschliessend                            kontaktieren
 4. POWER, RECEIVE und SEND grün                       Problem mit der Netzverbindung, Support
 ONLINE blinkt erst und erlischt dann                  kontaktieren
 5. PC/ACTIVITY leuchtet nicht obwohl der Com-         Kabel überprüfen, bei RJ-45 die Netz-
 puter läuft und das Kabel eingesteckt ist.            werkkarte im Computer überprüfen las-
                                                       sen, Support kontaktieren
 6. Obwohl laut Statusanzeige (vier Lämpchen           Möglicherweise wurde Ihr Modem von der
 leuchten grün, PC/ACTIVITY orange) alles ok ist,      GGA Maur aus gesperrt, Support kontak-
 kann nicht auf das Internet zugegriffen werden.       tieren
 7. Alle LED dunkel                                    Problem mit Netzteil, nicht am Strom an-
                                                       geschlossen


                                                                                 Seite 35 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

13.2 Modem Checkliste Terayon TJ-715x / TJ-716x




                           Abbildung 48: Modell Terayon TJ-715x

Bezeichnung             Bedeutung
Power                   Leuchtet grün, wenn Modem am Strom angeschlossen ist.
Cable                   Dunkel: Kein RF-Signal oder Gerät ausgeschaltet
                        Blinkt langsam: Frequenzabtastung läuft
                        Blinkt schnell: Registrierung läuft
                        Hinweis: Falls das Cable Lämpchen anhaltend schnell blinkt, so ist es
                        möglich, dass das Modem deaktiviert wurde. Bitte kontaktieren Sie die
                        GGAweb Helpline 0900 88 19 11
                        Leuchtet: Modem ist bereit für Datenübertragungen
PC                      Dunkel: Keine Antwort von einem Computer erhalten
                        Leuchtet: Verbindung zu einem Computer steht
Data                    Dunkel: Modem erhält und sendet keine Daten
                        Blinkt: Daten werden übertragen
Test                    Dunkel: Modem-Selbsttest erfolgreich abgeschlossen oder Gerät aus-
                        geschaltet.
                        Blinkt: Modem-Selbsttest läuft oder es wird durch die GGA Maur ein
                        Softwareupdate durchgeführt.
                        Leuchtet: Selbsttest war fehlerhaft, bitte kontaktieren Sie die GGAweb
                        Helpline 0900 88 19 11
Sobald das Modem an das Netzteil angeschlossen wird, führt das Gerät einen Check durch,
währenddessen alle fünf Lämpchen leuchten. Sobald dieser abgeschlossen ist, versucht das
Modem, eine Verbindung zum Provider aufzubauen. Nach dem Test leuchtet nur das Power-
Lämpchen. Weiter wird Schritt für Schritt die Verbindung zum Provider versucht aufzubauen.
Ist dies geglückt, leuchten die obersten drei Lämpchen. Eine Übersicht der möglichen Zu-
stände bietet die folgende Tabelle:




                                                                              Seite 36 von 44
Installationsanleitung                    GGAweb

   Zustand               POWER        CABLE         PC       DATA           TEST
   Selbsttest              G            G           G         G              A
   Power                   G
   PC-Verbindung           G                        (G)        bg
   Frequenzen suchen       G         G blinkt       (G)        bg
                                     langsam
   Modem registriert        G        G blinkt       (G)        bg
   sich                               schnell
   Modem ist online         G           G           (G)        bg
   Software-Update                                                           ba

Die verschiedenen LED-Zustände werden wie folgt angezeigt:

   Kürzel                    Bedeutung
   G                         Grüne LED leuchtet
   (G)                       Leuchtet nur bei angeschlossenem PC
   bg                        Blinkt grün bei Datenverkehr
   A                         (Amber) Orangefarbige LED leuchtet
   Kein Eintrag              AUS
   ba                        Blinkt orange bei einem Softwareupdate durch die GGA
   Egal                      Zustand egal

13.2.1 Funktionsstatus
    Funktionierendes Modem mit Netzwerk- / USB-Verbindung (Normalzustand)

Ist das Modem online, so leuchten die oberen drei Lämpchen grün (Power, Cable, PC).

                            Störungen oder defektes Modem
Sollte beim aufstarten des Modems ein Problem auftreten, so könnten folgende Zustände er-
reicht werden:
Status                                            Bedeutung
1. POWER blinkt grün                              Fehler beim Selbsttest, Kontaktieren Sie
                                                  die GGA Helpline
2. POWER leuchtet grün, Rest dunkel               Tuningproblem (Downstream)
                                                  Überprüfen Sie alle angeschlossenen Ka-
                                                  bel.
3. POWER leuchtet grün, CABLE blinkt andau-       Rangingproblem (Upstream)
ernd langsam                                      Überprüfen Sie alle angeschlossenen Ka-
                                                  bel.
4. POWER grün, CABLE blinkt andauernd schnell Modem möglicherweise deaktiviert,
                                                  GGAweb Helpline kontaktieren.
5. Alle LED dunkel                                Problem mit Netzteil, nicht am Strom an-
                                                  geschlossen




                                                                            Seite 37 von 44
Installationsanleitung                                 GGAweb

13.3 Modem Checkliste Thomson THG520 / THG540




                                   Abbildung 49 THG520 / THG540 vorn


13.3.1 Gerätestart für GGAweb und GGA digiPhone
THG520 /                                 Cable      Cable                           Beschreibung
             Tel2    Tel1     Message                          PC Link   Internet
THG 540                                  Activity    Link
             AUS      AUS       AUS        AUS        AUS         AUS     BLINKT    Downstream wird gesucht
             AUS      AUS       AUS        AUS        AUS       BLINKT     AN       Anpassung Leistung und Timing
 Geräte-     AUS      AUS       AUS        AUS       BLINKT       AN       AN       DHCP Modemteil
   start     AUS      AUS       AUS       BLINKT      AN          AN       AN       Internet Konfiguration
 Internet    AUS      AUS      BLINKT      AN         AN          AN       AN       Registrierung und Initialisierung
             AUS     BLINKT     AUS        AN         AN        AN/AUS     AN
                                                                                    Modem ist online
                                                                                    PC Link leuchtet wenn PC aktiv
             AUS     BLINKT     AUS        AN         AN        AN/AUS     AN       DHCP Telefonieteil
 Geräte-
            BLINKT    AUS       AUS        AN         AN        AN/AUS     AN       Lädt Telefoniekonfiguration
  start
            BLINKT   BLINKT     AUS        AN         AN        AN/AUS     AN       Initialisierung
Telefonie
              AN      AN        AUS        AN         AN        AN/AUS     AN       Modem und Telefonie aktiv

Gesperrter Internetzugang
             AUS      AUS       AUS        AN         AN          AUS      AUS      Ohne Telefonie
              AN      AN        AUS        AN         AN          AUS      AUS      Mit Telefonie
Softwareupgrade
              AN     BLINKT    BLINKT     BLINKT     BLINKT     BLINKT    BLINKT    Softwaredownload
            BLINKT    AN                 VON RECHTS NACH LINKS LAUFEND              Update des Speichers




                                 Abbildung 50 THG520 / THG540 hinten

Beschreibung der hinteren Anschlüsse
12 VDC               12V Stromanschluss
CM RESET             Kabelmodem zurücksetzen
LINE1 / LINE2        RJ11 Anschlüsse für Ihre Telefone
ETHERNET             RJ45 Anschluss um Ihre Computer per Netzwerkkabel anzuschliessen
USB                  USB Anschluss um einen einzelnen Computer per USB-Kabel anzuschliessen.
                     Hinweis : Wird von der GGA Maur nicht supportet.
EMTA RESET           Setzt den Telefonieteil zurück
CABLE                HF-Anschluss
Beachten Sie bitte, dass USB und ETHERNET nicht zusammen verwendet werden können.




                                                                                                      Seite 38 von 44
Installationsanleitung                                   GGAweb

13.4 Modem Checkliste Thomson TCM420




                                            Abbildung 51 TCM420 vorne


13.4.1 Gerätestart für GGAweb
                                 Cable      Cable                           Beschreibung
    TCM420           Message                           PC Link   Internet
                                 Activity    Link
                       AUS         AUS        AUS         AUS     BLINKT    Downstream wird gesucht
                       AUS         AUS        AUS       BLINKT     AN       Anpassung Leistung und Timing
                       AUS         AUS       BLINKT       AN       AN       DHCP Modemteil
   Gerätestart
                       AUS        BLINKT      AN          AN       AN       Internet Konfiguration
    Internet
                      BLINKT       AN         AN          AN       AN       Registrierung und Initialisierung
                       AUS         AN         AN        AN/AUS     AN
                                                                            Modem ist online
                                                                            PC Link leuchtet wenn PC aktiv

       Knopf           AUS         AUS        AN          AN       AUS
                                                                            Modem ist online, Zugriff aufs In-
  Internet On/Off                                                           ternet wird gesperrt
    Update der        BLINKT      BLINKT     BLINKT     BLINKT    BLINKT
                                                                            Softwaredownload
Firmwaresoftware
                                 VON RECHTS NACH LINKS LAUFEND              Update des Speichers




                                            Abbildung 52 TCM420 hinten

Beschreibung der hinteren Anschlüsse
9-12 VDC             9V Stromanschluss
RESET                Kabelmodem zurücksetzen
ETHERNET             RJ45 Anschluss um Ihre Computer per Netzwerkkabel anzuschliessen
USB                  USB Anschluss um einen einzelnen Computer per USB-Kabel anzuschliessen.
                     Hinweis : Wird von der GGA Maur nicht supportet.
CABLE                HF-Anschluss
Beachten Sie bitte, dass USB und ETHERNET nicht zusammen verwendet werden können.




                                                                                                       Seite 39 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb



13.5 Modem Checkliste ZyXEL Prestige 964 Cable Router




                    Abbildung 54: Modell Prestige 964 Cablerouter vorne




                    Abbildung 53: Modell Prestige 964 Cablerouter hinten



 Funktion LED            Farbe      LED Beschreibung
 Power    PWR            Grün       Ein: Gerät eingeschaltet
                                    Aus: Keine Speisung - Netzteil kontrollieren
 System     SYS       Grün          Ein: Modem ist betriebsbereit
                                    Blinken: Routermodem startet
                                    Aus: Routermodem nicht betriebsbereit
 LAN 1-5 LAN 1-5 Grün (10M)         Ein: Ethernetanschluss bereit
                      oder          Blinken: Senden oder empfangen von Daten
                      Orange (100M) Aus: Ethernet nicht aktiv
 WICHTIG: Es leuchten immer nur die Ethernetanschlüsse, welche gerade verwendet wer-
 den. Das bedeutet, das Netzwerkkabel muss eingesteckt und die Gegenstelle (Computer
 oder ähnliches) in Betrieb sein.
 Daten      DATA      Grün          Blinken: Modem sendet oder empfängt Daten
                                    Aus: Modem im Leerlauf
 Kabel      CABLE Grün              Ein: Routermodem ist mit Kabelnetz verbunden
                                    Blinken: Router versucht sich anzumelden




                                                                           Seite 40 von 44
Installationsanleitung                   GGAweb

13.5.1 Funktionsstatus
       Funktionierendes Routermodem mit Kundennetzwerk (Normalzustand)

Es müssen die LED: PWR, SYS, verwendeten LAN-Anschlüsse 1-5 und CABLE leuchten.

                           Funktionierendes Routermodem

Es müssen die LED: PWR, SYS und CABLE leuchten.
Hinweis: Leuchtet keine der LAN-Verbindungen, so ist entweder kein Netzwerkkabel ein-
gesteckt oder der entsprechende Computer ist nicht eingeschaltet.


13.5.2 Spezialzustände

Alle LED's sind dunkel:
    • Das Modem ist nicht am Strom angeschlossen.
    • Problem mit Netzteil oder Modem defekt.

LED's LAN 1-5 leuchten nicht:
   • Probleme mit internem Netzwerk.
   • Kabel, Hub, Verbindungen überprüfen.
Für das interne Kundennetzwerk ist die GGA Maur nicht zuständig!

LED CABLE blinkt ständig:
   • Routermodem findet keinen Vorwärts- oder Rückwärtskanal.
   • Kabel und Stecker überprüfen (ev. ohne T-Stück testen).
   • Radio/Fernseh-Empfang überprüfen.
   • Routermodem an einer anderen Dose testen.




                                                                           Seite 41 von 44
Installationsanleitung                      GGAweb

LED CABLE leuchtet konstant, trotzdem kein Internetzugriff möglich:
   • Möglicherweise wurde das Modem durch die GGA Maur deaktiviert. Dies wird nur in
      Ausnahmesituationen durchgeführt. Konsultieren Sie dazu auch die AGB der GGA
      Maur.
      Auf diesem Weg können Sie den Status überprüfen:
      Starten Sie Ihren Internetbrowser (InternetExplorer, Netscape oder ähnliche)
      Geben Sie die Adresse 192.168.1.1 (Standardeinstellung) ein.
      Hinweis: Bei der Softwareversion ≥ 3.60.10 muss der Adresse der Port 8080
      angehängt werden: http://192.168.1.1:8080
      Benutzername: webadmin , Passwort: 1234
      Die Statusseite des ZyXEL-Routers sollte geladen werden:




       Zeigt das markierte Konfigurationsfile “block.cm“, so wurde der Router de-
       aktiviert. Kontaktieren Sie bitte die GGAweb Helpline.




13.5.3 Konfiguration von Zyxel Prestige 964 Cable-Router

Das Zyxel Prestige964 ist standardmässig als Routing Modem mit DHCP Server konfiguriert.
(Arbeitet im NAT-Modus)
Die WAN-IP bezieht der Router per DHCP
Die LAN-seitige Adresse des Modems ist 192.168.1.1.
Der DHCP Adressbereich beginnt bei 192.168.1.33 und umfasst 32 Adressen.
Die übrigen Adressen im Bereich 192.168.1.x können von Ihnen frei genutzt werden.
Über die IP-Adresse 192.168.100.1 lässt sich der Router jederzeit konfigurieren.
Bitte benutzen Sie diese Adresse wenn Sie die LAN-seitige Konfiguration anpassen möchten.
Dadurch verhindern Sie, dass Sie der Router vorzeitig aus dem Menu wirft und in einen un-
definierten Zustand gerät.

Nur bei Business-Abos variiert die Konfiguration je nach Bedarf.
Mit der Standard-Konfiguration können bis zu 32 PCs ihre IP Adresse automatisch von
dem Router beziehen. Für die Einstellung Ihres PCs folgen Sie den Angaben in der Installa-
tionsanleitung (Kapitel 4.2 Konfiguration, Netzwerkprotokoll TCP/IP).



                                                                            Seite 42 von 44
Installationsanleitung                     GGAweb

13.5.3.1 Konfigurationsmöglichkeiten des Kabelrouters
Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, um sich beim ZyXEL 964 zwecks Konfiguration an-
zumelden.
            Zugriffsvariante       Benutzername           Passwort
            Telnet                 admin                  1234
            Webinterface           user                   1234
            Webinterface           webadmin               1234


Wichtig: An der Konfiguration des Routers sollte nur in zwingenden Fällen etwas
geändert werden. Eine Fehlkonfiguration kann dazu führen, dass der Zugriff auf
den Router verwehrt bleibt.

13.5.3.2 Konfigurationshilfe
Hilfe bietet der OperatorGuide, welcher von unserer Webseite bezogen werden kann. Dieser
ist allerdings auf Englisch verfasst.

13.5.3.3 Wichtig: Hinweis zur Softwareversion des ZyXEL 964CR
ZyXEL 964CR Kabelrouter der ersten Generation werden mit der Softwareversion 3.60.05
ausgeliefert. Dies erkennen Sie an der roten Menufarbe der Weboberfläche. Mit der Version
3.60.10 wurde die Farbe auf blau gewechselt, sowie der Port der Weboberfläche von 80 auf
8080 gelegt. Dies bedeutet, dass der Zugriff auf die Weboberfläche die explizite Portangabe
benötigt.
 Softwareversion: 3.60.05                        Webzugriff: http://192.168.1.1
 Softwareversion: ≥ 3.60.10                      Webzugriff: http://192.168.1.1:8080
Dies gilt nur für die Standardeinstellung, bei einer geänderten Konfiguration muss entspre-
chender Gateway verwendet werden.
Businesskunden, die die WAN-IP-Adresse statisch konfigurieren möchten, müssen auf eine
noch neuere Version setzen:
 Statische WAN-IP konfigurieren                  Softwareversion: ≥ 3.60.12b1
Bitte kontaktieren Sie die GGAweb Helpline, wenn ein solches Softwareupdate notwendig
werden sollte.




                                                                             Seite 43 von 44
Installationsanleitung                   GGAweb




             Abbildung 55: Anschlussmöglichkeiten des ZyXEL 964 Kabelrouters




                                                                           Seite 44 von 44

								
To top