Monotheismus vs Polytheismus by 00T06L9c

VIEWS: 42 PAGES: 10

									       Sind monotheistischer Religionen
                intolerant ?


                  Religiöse
                                    Odo Maquard
H. Schnädelbach    Toleranz
                   ist keine
                  christliche
                   Tugend
                                * der jüdisch-christliche Alleingott diktiert das Heil
                                * Alleinanspruch monotheistischer Religionen
                                * der Alleingott ermächtigt zur Intoleranz
                                ! Gefordert ist eine Gewaltenteilung „im Absoluten“
     Sind monotheistischer Religionen
              intolerant ?

vgl. AT                      „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!“
                                                                     Ex 20;2 Dt 5;7


                             „Wer aber ein anderes Evangelium verkündet . . .,
und NT                       der sei verflucht!“
                                                                     Gal 1;8



 O. Marquard:                             R. Krämer Badoni:
                                          Eine monotheistische Religion muss
 Das humane Prinzip des Polytheismus
                                          gewalttätig sein, „ denn sie kämpft ja im
 erlaubt den Menschen mehr Spielraum
                                          Auftrag und auf Seiten Gottes . . .; sie
                                          droht jedem bewusst Ungläubigen den
                                          ewigen Tod und Verdammnis an
                Monotheismus = Gewalt


                                                            Moses, der Ägypter. 1998
                                                        Die mosaische Unterscheidung oder der
                                                        Preis des Monotheismus. 2003
                                               J. Assmann
Frühe These:
Religiöse Gewalt beginnt mit der mosaischen            Ketzer & Heiden
Unterscheidung zwischen wahr und falsch in             Irrlehren, Sekten, Aberglauben,
der Religion                                           Götzendienst, Magie,
basierend auf der Absolutheit eines einzigen           Unwissenheit, Unglauben, Häresie
Gottes (Monotheismus)

                                                                Unmaß an Blutvergießen
              Monotheismus = Gewalt

             weiterführende These:
             Es ist zwischen primärer und
             sekundärer Religion zu
             unterscheiden                    Sekundärreligion
                                              - mehr verstandesorientiert
                                              - fordert innere Zustimmung, Glauben
                                              - beanspruchen Universalität und abso-
                                                 luten Anspruch
Primärreligion                                - durch einen göttlichen Offenbarungs-
* orientiert am Jahres- und Lebens-              akt gestiftet
   zyklus
 * stark kultgebunden
 * eigene Kleingruppe ist gesellschaftlich-             Buchreligion
   religiöse Urzelle (Familienverband)                  Weltreligion
                                                   monotheistische Religion
       eine kontroverse Beurteilung


Odo Maquard             Das                      Das                   J. Assmann
                    Individuum               Individuum
                      entsteht                 entsteht
                     gegen den                durch den
                   Monotheismus             Monotheismus


          Ist Polymythie gewaltfrei ?
                                  Ist der Monotheismus gewalttätig ?
                                   Die dem Monotheismus entsprechende Religionsform
              Europäischer
              Mythos vom                                  führt zu
                 „edlen
                Wilden“            Menschenwürde                         Fanatismus
                                   und Toleranz                          und Terror
Viele Götter gegen den einzigartig Einen

 Was ist ein Mythos ?          Aller Mythos ist Göttergeschichte.
                        Ein Mythos will den Bestand einer Gesellschaft
                         sicherstellen durch Rückführung auf oberste,
                                          heilige Werte
                                                                          tz, tz, tz,
                                                                          was folgt
                                                                           daraus?




                        Verabsolutierung des eigenen Lebenssystems
                                              =
                        Unüberbietbare menschliche Lebensverwirklichung
                  Menschen vs. Barbaren

                            Ingroup - Outgroup - Wahrnehmung

                             Der Fremde ist der Un-Mensch, der
                                Barbar und prinzipiell ein zu
                             bekämpfender und zu vernichtender
                                           Feind
                               In Stammeskulturen ist Krieg der
Volksmythen                           Normalzustand
deklassieren die Anderen,
heroisieren das Leben
des eigenen Volkes             „Außerhalb des Geltungsbereichs der eigenen Kultur
                               können nicht eigentlich Verhältnisse herrschen, die dem
                               entsprechen, was man unter einem menschengemäßen
                               Dasein, unter Moral, Humanität oder Zivilisation versteht.“
                                                   K.E. Müller. Dass magische Universum der Identität. 1987
                    Sekundärreligionen
Typisierung einer Weltreligion
- Grenzenlosigkeit: auf ethnische, völkische und regionale
           Begrenzungen wird verzichtet
- Weltgesellschaft: jeder, der als Mensch anerkannt wird,
           ist religiös angesprochen
- Verinnerlichung: in Angelegenheiten der Religion kommt es
allein auf Glauben an
* von familialen, ethnischen u.a. sozialstrukturellen Merk-
          malen muss abgesehen, abstrahiert werden
* die Götter müssen de-regionalisiert werden, gelöst von
          bestimmten heiligen Orten oder Menschengruppen
                   nach N. Luhmann. Die Religion der Gesellschaft


                           neue Differenzierung, Grenze und Gewaltbereitschaft
                         Rechtgläubige (Orthodoxe) vs. Häretiker, Ungläubige, Heiden
                         Zwischenbilanz
        Polymythie                     vs.                Monomythie
                                      ?????
übersieht Stammesfixierung,           * Transzendierung des eigenen Zivilisation als
verbunden mit Nationalreligionen                Maß aller Dinge
sowie Nationalgöttern;                * Überwindung der primärreligiösen Beheima-
                                                tung der Stammesgötter
daraus folgt meist eine „natürliche   * Entwicklung von Innerlichkeit
Feindschaft“ mythischer Stammes-                (Vergeistigung der Religion)
gesellschaften untereinander          zugunsten von
                                                      Universalität

                                                                      Bedingung der
                                                                      Möglichkeit von


     contra Marquardts These vom                      Toleranz,
     friedfertigen Polytheismus                     Menschenwürde
Eine Präsentation
       angeregt durch Arnold Angenendt

       „Toleranz und Gewalt –
  das Christentum zwischen Bibel und Schwert.
                 Münster 2006



                    *****


Fortsetzung der Thematik
    Entwicklung von Sekundärreligionen.ppt

								
To top