Gelenkmechanik Author by 5eL1H3

VIEWS: 0 PAGES: 6

									Gelenkmechanik
(alle Zahlenangaben in Grad)


Wirbelsäule (+ gering, ++ mittelmäßig, +++ ausgiebig)

Abschnitt          Ventralflexion    Dorsalextension    Lateralflexion    Rotation
                   (Inklination)     (Reklination)
Atlantookzipitalg. ++ (20)           ++ (30)            + (10-15)         -
Atlantoaxialg.     -                 -                  -                 +++ (25-30)
HWS                +++               +++                +                 ++
BWS                +                 +                  +                 ++
                                                                          (primär untere
                                                                          BWS)
LWS                  +               ++                 +                 (+)


Cingulum membri superioris und Membrum superius

Gelenk                               Besonderheiten                                         Bewegungsumfang
                                     Funktionelle Gelenkform / geom. Gelenkform
Art. sternoclavicularis              Faserknorpel / Discus articularis / 2 Kammern          Vor- und Rückwärtsführung je 30
(mediales Schlüsselbeingelenk)       Art. sphaeroidea mit eingeschränkter Drehbewegung      Senkung 5 / Hebung 55
                                     / Art. sellaris                                        Kreiselbewegung 35
Art. acromioclavicularis             Faserknorpel / Discus articularis / 2 komm. Kammern
(laterales Schlüsselbeingelenk)      Art. sphaeroidea mit eingeschränkter Drehbewegung
(Schultereckgelenk)                  / Art. irregularia
Art. humeri                          Labrum glenoidale / Pfanne-Kopf = 4-1 /                Bei festgehaltener Scapula
(Schultergelenk)                     Muskelführung und -sicherung                           - Abduktion – Adduktion:          90 – 0 – 10
                                     Gelenk- und Band- jeweils vernachlässigbar             - Anteversion – Retroversion:     90 – 0 – 40
                                     Art. sphaeroidea                                       - Außenrotation – Innenrotation: 70 – 0 –70
                                                                                            Bei beweglicher Scapula
                                     Bei Abduktion über 90º stößt der Humerus an das        - Abduktion / Elevation – Adduktion:
                                     Schultereckgelenk, dann Stellungsänderung der                                            180 – 0 – 40
                                     Cavitas glenoidalis erforderlich, setzt jedoch schon   - Anteversion – Retroversion:     180 – 0 – 90
                                     früher ein (Elevation).                                - Außenrotation – Innenrotation: 90 – 0 – 90
                                     Gleiches gilt bei der Anteversion.
Art. cubiti                          Schraubung der Bahnkurve durch Knochenführung          Extension – Flexion:              0 – 0 – 150 ♂
(Ellenbogengelenk)                    (Leiste Incisura trochlearis / Nut Trochlea humeri)                                           10 – 0 – 150 ♀
                                      Trochoginglymus                                         Pronation – Supination:               (85) 90 – 0 –90
- Art. humeroulnaris                  Ginglymus                                               Diagonalstellung – Mittelst. (Neutral-0-St.) – Grundst.
- Art. humeroradialis                 Funktionell eingeschränkte Art. sphaeroidea
- Art. radioulnaris proximalis        Art. trochoidea
Art. radioulnaris distalis            Art. trochoidea                                         Pronation – Supination:                s.o.
                                      (Gemeinsame Achse für Pro-/Supinationsbewegung
                                      vom Caput radii zum Caput ulnae)
Artt. manus                           Kommunizierende Gelenkhöhlen von dist. HG, Artt.
(Handgelenke)                         intercarpales, carpometacarpales et intermetacarpales
- Art. radiocarpalis (prox. HG)       Art. ellipsoidea (Kollateralbänder)                     Prox. HG: Palmarflexion                80
- Art. mediocarpalis (dist. HG) 1     Verzahntes Scharniergelenk                              Dist. HG: Dorsalextension              70
       1
         Artt. carpi (Handwurzelg.)                                                           Ulnar- – Radialabduktion               40 – 0 – 15
                                                                                              (-deviation)
-   Artt. intercarpales 1             Amphiarthrosen
-   Artt. carpometacarpales II - V    Amphiarthrosen
-   Art. carpometacarpalis pollicis   CAVE: Art. sellaris                                     Achse 1: Abduktion – Adduktion (rad. dors. – ul. pal.)
                                      Achse 1 senkrecht auf 2 / 45º gegen HF gekippt          Achse 2: Opposition – Reposition (ul. dors. – rad. pal.)
                                                                                              Rotation unter Verlust des Flächenschlusses
- Artt. intermetacarpales             Amphiarthrosen
Artt. metacarpophalangeales II – V    Art. sphaeroidea / Art. ellipsoidea (kl.: MP)           Flexion – Extension:                80/90 – 0 – 10/30
                                      (Kollateralbänder dorsal / nach palmar zunehmen-        Abduktion – Adduktion (zum Medius hin) in
                                      der Krümmungsradius des Gelenkkopfes)                   Extension 2
                                                                                              Rotation passiv in Extension 2
                                                                                              2
                                                                                                (dann Kollateral-Bänder nicht angespannt)
Art. metacarpophalangealis pollicis   CAVE: Ginglymus                                         Flexion – Extension:
(beide Fingergrundgelenke)            (Kollateralbänder)
Artt. interphalangeales manus         Ginglymus mit Führungsnut im Caput phalangis            Flexion – Extension:                   90 – 0
(Mittel- und Endgelenke)              (Kollateralbänder z.T. dorsal, z.T. palmar)
                                      (kl.: PIP / DIP)
Cingulum membri inferioris und Membrum inferius

Gelenk                            Besonderheiten                                      Bewegungsumfang
                                  Funktionelle Gelenkform / geom. Gelenkform
- (Art. lumbosacralis)            Symphysis intervertebralis
- (Art. zygapophysialis)
Art. sacro-iliaca                 Amphiarthrose
                                  Ligg. sacroiliaca ant. / interosseus / post.
                                  (Bei Belastung wird das Os sacrum zwischen die
                                  Ossa coxae verstärkt eingeklemmt)
                                  Lig. sacrospinale / sacrotuberale
                                  (Die Bänder verhindern ein Ventralkippen des Os
                                  sacrum)
Symphysis pubica                  Faserknorpel zwischen den hyalinenknorpelig
                                  überzogenen Facies symphysiales der Ossa coxae
Art. coxae                        Labrum acetabulare / Zona orbicularis                 Retroversion – Anteversion:       10/15 – 0 – 130
(Hüftgelenk)                      Art. cotylica / Art. sphaeroidea                      Abduktion – Adduktion:            40 – 0 – 30
                                                                                        Außenrotation – Innenrotation:    50 – 0 – 40
                                  Bänderschraube (Ligg. iliofemorale [Pars lat. et      Durch Flexion im Hüftgelenk Entspannung der
                                  med.] / ischiofemorale / pubofemorale) verstärkt sich Bänder, dann Abduktion bis 90
                                  bei Retroversion
                                  Anteversion begrenzt durch Weichteilhemmung o.
                                  pass. Insuffizienz der dors. Muskeln bei Streckung
                                  im Knie
Art. genus                              Roll-Gleitgelenk (Bikondylengelenk):                   Extension:                           0
(Kniegelenk)                            Die ersten 20º der Beugebewegung aus der Neutral-      Schlußrotation: die letzten 10º der Streckung sind nur
- Gelenkflächenkontakt zwischen         0-Stellung beruhen auf einem Abrollvorgang             bei gleichzeitiger Außenrotation des US um 5º mög-
   Femur und Patella                    zwischen Kondylen und Tibiakopf. Anschließend          lich (lim. vorderes Kreuzband).
- Gelenkflächenkontakt zwischen         folgt die Gleitbewegung unter passiver Verschiebung    Beugung (gestrecktes Hüftgelenk): 130 aktiv
   Femur und Tibia                      der Meniscen nach dorsal                                                                    160 inaktiv
   - Kontakt Femur / Meniskus           Rotation:                                              Außenrotation – Innenrotation:       30 – 0 – 10
   - Kontakt Meniskus / Tibia           Werte beziehen sich auf rechtwinklig gebeugtes         (im gestreckten Zustand nicht möglich)
                                        Kniegelenk.
                                        Begrenzung der Innenrotation:       Kreuzbänder
                                        Begrenzung der Außenrotation:       Kollateralbänder
                                      Vereinfachte Betrachtungsweise: Trochoginglymus
Weitere Merkmale:
Die im Querschnitt keilförmigen Menisci (Faserknorpel / transportable Gelenkflächen) teilen die Gelenkhöhle unvollständig. Beide sind mit der
Gelenkkapsel verwachsen, der mediale zusätzlich mit dem tibialen Kollateralband (erhöhte Verletzungsgefahr).
Stellenweise Spaltung von Membrana fibrosa und synovialis der Gelenkkapsel:
(Corpus adiposum mit Plicae u. Kreuzbänder liegen intrakapsulär, aber extraartikulär)
- Unterhalb der Patella liegt das Corpus adiposum infrapatellare (zw. Patella und Lig. patellae), welches sich in die Plicae alares und die Plica
    synovialis infrapatellaris fortsetzt.
    Die Oberflächenvergrößerungen dienen dazu, die Stoffaustauschfläche in der Gelenkhöhle zu vergrößern und bei Bewegungen die unterschiedlich
    weiten Gelenkräume auzufüllen.
- In der dorsalen Teilung liegen die Kreuzbänder.
Außenbänder: (alle außerhalb der Gelenkkapsel)
              Lig. collaterale tibiale, Lig. collaterale fibulare (Kl.: bei Schädigung Wackelknie)
              Retinaculum patellae mediale et laterale (führen den Gleitweg d. Patella / Reservestreckapparat), Lig. patellae
              Lig. popliteum obliquum; Lig. popliteum arcuatum [beide dorsal]
Binnenbänder: Lig. cruciatum anterius et posterius [LCA / LCP] (Kl.: bei Schädigung Schubladenphänomen)
              Lig. transversum genus [ventral]
              Lig. meniscofemorale anterius (inkonst.) et posterius [beide dorsal]
Bursa suprapatellaris (Fortsetzung des Recessus superior, komm. mit Kniegelenk) / Bursa subcutanea prepatellaris (zw. Haut und Fascie) / Bursa
subfascialis prepatellaris (inkonst.; zw. Fascie und Quadricepssehnenfasern) / Bursa subtendinea prepatellaris (inkonst., zw.
Quadricepssehnenfasern und Patella) / Bursa infrapatellaris profunda (zw. Schienbeinkopf und Lig. patellae) / Bursa subcutanea infrapatellaris
(zw. Haut und Lig. patellae) / Bursa subcutanea tuberositatis tibiae (zw. Haut und Tuberositas tibiae) / Bursa m. poplitei (Fortsetzung des Recessus
subpopliteus, evtl. Vbdg. mit Art. tibiofibularis) / Bursae subtendineae m. gastrocnemii medialis et lateralis (zw. Gelenkkapsel und Köpfen des M.
gastrocnemius)
Art. tibiofibularis                     Amphiarthrose
                                        Lig. capitis fibulae anterius / posterius
Syndesmosis tibiofibularis              Zusätzliche Stabilisierung durch Membrana
                                        interossea; dadurch Bildung der Malleolengabel
                                        Lig. tibiofibulare anterius / posterius
                                        Bei max. Dorsalextension im OSG Dehiszens der
                                        Bänder, da Trochlea tali vorne breiter als hinten
Artt. pedis (Fußgelenke)
OSG:                                    Ginglymus                                                Dorsalextension – Plantarflexion     (20) 30 – 0 –
Art. talocruralis                                                                                                                     (30) 50
                                        Lig. collaterale mediale (deltoideum)
                                        - Pars tibionavicularis                                  (Achse liegt auf der Innenseite des Fußes unmittelbar
                                        - Pars tibiotalaris anterior                             vor und unterhalb des Malleolus medialis, auf der
                                        - Pars tibiotalaris posterior                            Außenseite zieht sie durch die Spitze des Malleolus
                                        - Pars tibiocalcanea (zum Sustentaculum tali)            lateralis)
                                        Lig. collaterale laterale
                                        - Lig. talofibulare anterius
                                        - Lig. talofibulare posterius
                                        - Lig. calcaneofibulare
USG:                                    Atypischer Ginglymus (Kegelgelenk)                       Pronation (Eversion / Abduktion / Dorsalextension)
- Art. subtalaris                       Hintere Kammer                                           Supination (Inversion /Adduktion / Plantarflexion)
                                        - Lig. talocalcaneum mediale / laterale /
                                           interosseum (im Sinus und Canalis tarsi)              Pronation – Supination (summarisch) 30 – 0 – 50 (60)
                                        - Lig. tibiocalcanea (s. Lig. collaterale mediale)       (Achse läuft von medial-vorn-oben nach lateral-
                                        - Pars calcaneofibulare (s. Lig. collaterale laterale)   hinten-unten)

-   Art. talocalcaneonavicularis         Vordere Kammer                                        Facetten des Taluskopfes
    (Talus / Calcaneus, Pfannenband,     - Lig. calcaneonaviculare plantare (Pfannenband; - Untere F. (Faserknorpelüberzug des Pfannen-
    Os naviculare)                           vom Sustentaculum tali (calcanei) und Corpus tali    bandes)
                                             zur plantaren und medialen Fläche des Os          - Vordere F. (Os naviculare)
                                             naviculare [Fibrocartilago calcaneonavicularis]) - Facies articularis calcanea anterior et media (Facies
                                         - Lig. talonaviculare (dorsal)                           articularis talaris anterior et posterior)
An den Bewegungen des USG sind in unterschiedlichem Ausmaß auch die anderen Fußgelenke beteiligt. Die angegebenen Werte sind Summations-
effekte und lassen sich wie folgt aufgliedern:
Pronation – Supination (Kl.: Eversion / Inversion) des USG: 10 – 0 – 20 (zur Ermittlung wird bei festgehaltenem Unterschenkel das Fersenbein hin-
                                                                           und herbewegt)
Pronation – Supination der Nebengelenke des Fußes:            20 – 0 – 40 (zu ermitteln durch Festhalten des Fersenbeins und Rotieren des Vorfußes)
Art. calcaneocuboidea                  Amphiarthrose (mit eigener Gelenkkapsel)              Partielle Beteiligung an der Pro- und Supination
                                       - Lig. bifurcatum (Pinzettenband) (lateral - dorsal)
                                         - Lig. calcaneonaviculare (dorsale)
                                         - Lig. calcaneocuboideum
                                     - Lig. calcaneocuboidum plantare
                                     - Lig plantare longum (plantare Fläche des               (Mehrzahl der Fasern überbrückt den Sulcus tendinis
                                         Calcaneus zur Tuberositas ossis cuboidei und         m. peronei longi)
                                         Basen der Ossa metatarsi II – V)
Art. tarsi transversa                Chopart-Gelenklinie zwischen Talus / Os naviculare E.: prox.
                                     und Calcaneus / Os cuboideum                             (KEINE einheitliche Gelenkhöhle!!!)
Art. cuneonavicularis                Amphiarthrose (sehr straff)
                                     Ligg. cuneonavicularia dorsalia / plantaria
Art. cuneocuboidea                   Amphiarthrose (?Syndesmose?)
                                     Lig. cuneocuboideum dorsale / interosseum / plantare
Ohne Zuordnung                       Lig. cuboideonacivulare dorsale / plantare
Art. intercuneiformes                Amphiarthrose (sehr straff)
                                     Ligg. intercuneiformia dorsalia / interossea / plantaria
Artt. tarsometatarsales              Amphiarthrose (I-III sehr straff)                        Orientierung an der Tuberositas ossis metatarsalis V
(Lisfranc-Gelenklinie)               Ligg. tarsometatarsalia dorsalia / interossea /          E.: dist.
                                     plantaria
Artt. intermetatarsales              Amphiarthrose                                            Zwischen Basen der Mittelfußknochen
                                     Ligg. metatarsalia dorsalia / interossea / plantaria
                                     (Lig. metatarsale transversum profundum)                 (Zwischen Köpfen der Mittelfußknochen)
Tibiale Hauptstrebe:    Ossa metatarsalia I-III, Ossa cuneiformia, Os naviculare; direkte Fortsetzung in den Talus
Fibulare Nebenstrebe: Ossa metatarsalia IV-V, Os cuboideum; grenzt an den unter den Talus geschobenen Calcaneus
Tarsus und Metatarsus bilden eine gewölbeähnliche Konstruktion aus Längsbogen (Längsgewölbe) und Querbogen (Quergewölbe). Diese liegt an
drei Punkten der Standfläche auf (Tuber calcanei, Caput metatarsale I, Caput metatarsale V).
Artt. metatarsophalangeales             Art. sphaeroidea                                     Plantarflexion – Dorsalextension (primär)
(Zehengrundgelenke)                     (Kollateralbänder dorsal)                            Abduktion – Adduktion (zum Medius hin) in
                                                                                             Extension 1
                                                                                             Rotation passiv in Extension 1
                                                                                             1
                                                                                               (dann Kollateral-Bänder nicht angespannt)
Artt. interphalangeales pedis           Ginglymus
(Zehenmittel – und -endgelenke)         (Kollateralbänder exzentrisch angeordnet, Festigung
                                        des Gelenkschlusses bei Plantarflexion)

								
To top