Einrichtung einer Stiftungsprofessur durch regionale Wirtschaft und somit gr��ere Sichtbarkeit des Themas nach innen Hochschule und au�en Region by xa76DC

VIEWS: 0 PAGES: 12

									                                                Step-out Forum


                                                Themenforum 3
                                                „Strategien zur
                                          Gründungsförderung“



                                             Hannover 22.11.07




Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                      1
        5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
        Beispiel der Region Nordwest


        1. Gründungsförderung bedeutet vor allem auch Wandel der Einstellungen.
        2. Die hochschulbezogene Gründungsförderung muss in die regionale
           Gründungs- bzw. Wirtschaftsförderung und Regionalentwicklung
           integriert sein.
        3. Die bestehenden Anreizstrukturen für Professoren und Institute
           unterstützen die Ausgründungsaktivität nicht.
        4. Die finanzielle Förderinfrastruktur hat Mängel bei schneller, geringer
           finanzieller Pre-Seed-Förderung.
        5. Das Prä-Inkubatoren Konzept hat sich bewährt.




Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                              2
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest

        Gründungsförderung bedeutet vor allem auch Wandel der
        Einstellungen.
        Daher:
        • langfristige Perspektive der Gründungsförderung bzw. Betreuung der
           Gründerteams von Pre-Seed bis Nachgründungsphase durch Koordination
           der regionalen Angebote und Akteure in der Gründungsförderung.
        • Einrichtung einer Stiftungsprofessur durch regionale Wirtschaft und somit
          größere Sichtbarkeit des Themas nach innen (Hochschule) und außen
          (Region).
        • ständige und vielfältige Ansprache potentieller Gründer




Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                             3
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest

        Die hochschulbezogene Gründungsförderung muss in die regionale
        Gründungs- bzw. Wirtschaftsförderung und Regionalentwicklung
        integriert sein.
        Daher:
        • Abstimmung mit Profil der Hochschule bzw. der Region (u.a. RIS Weser
          Ems) und EXIST III Projekt.

           Hauptziele des EXIST III Projekts:

        • Bündelung bestehender Entrepreneurship-Aktivitäten,
        • Koordination der Entrepreneurship-Arbeit der Hochschulen der Region,
        • Nutzung des bestehenden wissenschaftlichen Wissens und
          Erfahrungswissens der Gründungsförderung,
        • Entwicklung einer strategischen Gesamtperspektive für die Gründerregion
          Nordwest.

Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                                4
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest

         Regionaler Businessplan:
         • Gemeinsame Zielvereinbarung mit den regionalen Akteuren der
           Gründungsförderung,
         • Planungsworkshops (regelmäßige Workshops und
           Tagesrandveranstaltungen mit den regionalen Akteuren): GAP-Analyse,
           Kompetenzportfolios, Benchmark,
         • Integriertes Konzept „Gründungsförderung der Hochschulen“, klare
            Kompetenzzuordnung hinsichtlich der Gründungsberatung, gemeinsamer
            Außenauftritt,
         • Abstimmung der Alumniarbeit,
         • Entwicklung einer Marketingstrategie für die Gründerregion Nordwest.




Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                            5
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest

                                       FH OOW               Uni Oldenburg               Hochschule
                                                                                          Vechta

                                                             Projektteam EXIST III
                                                              Stiftungsprofessur für
                                                                Entrepreneurship
                                                                        +
                                                             Executive-in-Residence




                                      Businessplan-
                                      wettbewerbe




                           Sensibilisierungs-         Vorgründungs-       Gründungs    Markt-   Wachstums-
                                phase                     phase             phase      phase      phase
Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                                                      6
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest

         Die bestehenden Anreizstrukturen für Professoren und Institute
         unterstützen die Ausgründungsaktivität nicht.
        • Unklarheiten im Umgang mit den Intellectual Property Rights.
        • Tendenziell sind es die leistungsfähigeren Mitarbeiter, die unternehmerisch
          aktiv werden wollen. Dem Institut droht die Abwanderung wertvoller
          Humanressourcen.
        • Es entsteht potentielle Konkurrenz zum Institut. Was als eine viel
          versprechende Geschäftsidee aussieht, soll besser institutsintern umgesetzt
          werden.
        • Die Organisationskultur ist auch bei verwertungsorientierten Instituten häufig
          noch akademisch ausgerichtet und nicht am Markt orientiert.
        • Angestellten Mitarbeitern fehlen die Entscheidungsbefugnisse, um eine
          neuartige Geschäftsidee durchzusetzen.
        • Der verantwortliche Hochschullehrer wird zum „bottle neck“, er besitzt nicht
          genug Zeit, um das Vorhaben so zu betreuen, dass eine schnelle
          Vermarktung möglich ist.

Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                              7
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest


        Daher:

        „Anreizkonformes Spin-off Modell – ASOM“:
        • Interessen beider Seiten ausbalancieren,
        • Sicheren juristischer Hintergrund formulieren,
        • Standard-Modelle für den Spin-off-Prozess entwickeln.




Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                              8
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest
     Die finanzielle Förderinfrastruktur hat Mängel bei schneller, geringer
     finanzieller Pre-Seed-Förderung.


                          Seed         Start-up   First Stage       Second Stage     Third Stage
                        Financing     Financing   Financing           Financing       Financing

                                                                                       VC Geber
                           ?


                     Schwächen typischer                                   Lösungsansatz
                Finanzierungen in der Frühphase                           “Express Fonds”

              • Hohe Sicherheitsanforderungen                   • Bereitstellung privater Mittel als
              • Umfangreiche Anträge                              Mezzanine- oder EK-Finanzierung

              • Lange Entscheidungsfristen                      • Nutzung regionaler & universitärer
                                                                  Prüfnetzwerke zur Beurteilung von
              •…                                                  Gründer und Technologie

               Bevorzugung von bürokratisch                     Bereitstellung kleiner Summen in
               organisierten Unternehmen                         max. 3 Wochen


Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                                        9
       5 Thesen zur hochschulbezogenen Gründungsförderung am
       Beispiel der Region Nordwest

        Das Prä-Inkubatoren Konzept hat sich bewährt.
        Daher:


              • Bereitstellung von Infrastruktur,
              • Räume für Büros, Kundenverkehr,
                Besprechungen
              • Betreuung und Coaching,
              • Unterstützung bei der Presse- und
                Öffentlichkeitsarbeit,
              • Vernetzung,
              • Unterstützung der Finanzierung.


                      Schwerpunkt liegt auf der Vorgründungsphase.


Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                                    10
       Kontaktdaten


        Dr. Mark Euler

        Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
        Fakultät II
        Institut für BWL
        Lehrstuhl für Entrepreneurship
        Ammerländer Heerstr.
        26129 Oldenburg

        Raum: A5 0-035
        Tel: +49 (0)441 798 4852
        Fax: +49 (0)441 798 4740
        Mail: mark.euler@uni-oldenburg.de




Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                                   11
                                      Vielen Dank !




Stiftungsprofessur Entrepreneurship
                                            12

								
To top