DAS MAGAZIN FÜR

Document Sample
DAS MAGAZIN FÜR Powered By Docstoc
					            DAS MAGAZIN FÜR
  REGGAE UND DANCEHALL KULTUR
    Ausgabe Sep./Okt. 2005 - Nr.1




                         SummerJam Report
                                  Yellowman
                               Chuck Fenda
                            Culcha Candela
                                 Party Dates
                                     Reviews
                              Reggae Rätsel
                                 Kochstudio
                          und vieles mehr ...
SummerJam    Yellowman   Chuck Fenda   Culcha Candela
                                                     Inhalt                    |3



              Seite. 3
         Inhalt                                           S. 4
              Seite. 4
         20 Jahre SummerJam
              Seite. 8
         Yellowman
              Seite. 10
         Chuck Fenda
              Seite. 12
         Culcha Candela
              Seite. 15
         Reviews
              Seite. 18
         Steckbrief
              Seite. 19                      S. 10                       S. 8
         Culture
              Seite. 22
         Kreuzworträtsel
            Seite. 24
         Kochstudio
              Seite. 27
                                                         S. 12
         Party Dates
              Seite. 30
        Leserbrief

Greetings Massive
Während nun langsam die zweite Festivalhälfte dieses Sommers anbricht, viele sich
noch in der Sonne baden und den wohlverdienten Jahresurlaub vom Babylonischen
System genießen, schwitzten wir in unserer Redaktion um euch nun stolz Big Up
Ausgabe 1 präsentieren zu können. Besonders erlebnisreich war für uns das Treffen
mit „King“ Yellowman, der sich in einem Interview unseren Fragen stellte. Klar, dass
wir als Kölner Reggae-Magazin auch ein paar Worte zum 20jährigen Jubiläum des
SummerJam verlieren...
                   Big Up! Magazin Redaktionsteam
4|                       Report

        Zum Jubiläum nur das Beste...
20 Jahre Summerjam                                  das Betäubungsmittelgesetz, jedoch gab es
Seit nunmehr 20 Jahren zieht es die Reg-            über 63 aufgeschlitzte Zelte und ungeklärte
gae Gemeinde verschiedenster Nationen zu            Diebstähle! Eine doch etwas bedenkliche
Europas größtem Reggae and Worldmusic               Schwerpunktverlagerung...
Festival, dem SummerJam! Vor einigen Jah-           Doch nun zum Festivalreport! Aufgrund der
ren, genauer gesagt 1996, fanden die Or-            Menge an Artists ist es fast unmöglich je-
ganisatoren mit dem Gelände rund um den             dem Einzelnen gerecht zu werden, aber hier
Kölner Fühlinger See auch das passende              nun ein Überblick über die einzelnen Tage:
Areal dafür.                                        Opener am Freitag auf der Red Stage, der
So zog es auch diesmal wieder zig Tausen-           grossen Hauptbühne, waren am frühen Nach-
de an Cologne`s Bay um an drei Tagen (bei           mittag die Irie Revoltes, im Anschluss folgte
manchen auch eher eine Woche) zu Reggae-,           Babylon Circus. Abgelöst wurden diese durch
Dancehall- und Worldmusic-Klängen das               die immer populärer werdenden Jungs von
Tanzbein zu schwingen und zu feiern. Die Or-        Culcha Candela. Die Berliner, die sich bereits
ganisatoren warteten zum Jubiläum mit einen         letztes Jahr mit ihrem Debütalbum „Union
Wahnsinns-Programm auf, um diese „Party“            Verdadera“ und der Singleauskopplung „In
gebührend und friedlich zu zelebrieren.             da City“ einen Namen machten, hatten nun
Zwar mussten, wie im Vorfeld von vielen schon       zum ersten mal die Gelegenheit der Summer-
vermutet, Acts wie Sizzla oder Turbulence dem       jam Massive Songs aus ihrem demnächst er-
„Jam“ absagen, was allerdings bei der Liste         scheinenden Player „The Next Generation“
der weiteren hochkarätigen Acts nicht weiter        vorzustellen. Der Partybus, den sie in einem
schmerzte... Ohne eine weitere Diskussion           Tune besingen, fuhr dabei die ganze Zeit ab
um das Thema Schwulenfeindlichkeit entfa-           und ihr Debüt auf dem Jam meisterten sie
chen zu wollen, an dieser Stelle ein kurzer         glanzvoll und mit viel Power!!
Seitenhieb an die französische Schwulen- und        Als Main Acts des Abends, lieferte die Asian
Lesbenvereinigung. Denn durch das von ih-           Dub Foundation wie auch Seeed gewohnt gute
nen erwirkte Auftrittsverbot „Kolonji“ Sizz-        Shows ab, allerdings gab es bei Bühnenshow
las, erreichten sie mit Sicherheit nicht mehr       und Tunes nichts Neues (zumindest für uns
Verständnis und Toleranz. Ebenso ärgerlich          nicht) und so zog es uns zur Green Stage.
sind auch jedes Jahr immer übertriebenere           Mellow Mark, Anthony Locks, The Selecter,
Polizeikontrollen, die friedlichen Festivalbe-      Issa Bagayogo und Dawn Penn bestritten das
suchern beim Durchsuchen den Eindruck               Programm auf der etwas kleineren Bühne. Uns
vermitteln, Schwerstverbrecher zu sein. So          jedoch zog es zu den Headlinern dieser Stage
rühmte sich die Kölner Polizei dieses Jahr          und des Abends, der Roots-Rock-Reggae-
mit der Aufdeckung von 440 Verstößen gegen          Band Israel Vibration. Trotz Alter und Ge




Fotos von Summer Jam 2005 u.a von Markus Gatter - www.meingrafiker.de - makus.gatter@meingrafiker.de
brechen schaffen sie es immer wieder ihre
Songs mit einer solchen Power und Energie
vorzutragen, dass jede Show von ihnen eine
wahre Freude ist. Da bei dieser Band fast jeder
Song ein Hit ist, wurden sie von den Fans
auch durchgehend lautstark begleitet und
gefeiert!! Big up and `nuff respect für diesen
eindrucksvollen Auftritt!
Weil irgendwann auch jedes noch so schö-
ne Konzert sein Ende findet, nicht aber die
Laune weiter zu feiern, beschlossen wir, den
Abend mit Dancehall, Soca and Conscious
Vibes von den Hamburgern Silly Walks im Sir
Benni Miles Zelt ausklingen zu lassen. Dieses
Zelt ist übrigens immer wieder ein Erlebnis,
ist es doch mit keinem Regular Dance der
Soundsystems zu vergleichen. Würde es
ein Stimmungsbarometer geben, so würde
es mit Sicherheit die kritische Höchstmarke
erreichen!
Am Samstag jagte ein Highlight das Nächste.
Als Erstes ein fettes „Sorry“ an die Bands, die
hier nicht ausführlich berücksichtigt wurden
und ganz sicher auch gute Shows lieferten
(Jahcoustix, Famara, Yellow Umbrella, Tokyo
Ska Paradise Orchestra, Sergent Garcia,
Amadou & Mariam, Black Uhuru, Grounda-
tion, Barrington Levy, Half Pint, Spectacular
und Patrice). Interview- und Pressetermine,
sowie die zeitlichen Überschneidungen mach-
6|                       Report




eine komplette Berichterstattung unmöglich.         anderen Lady sang, aber an Power wenig
Dafür gelang es uns, im Backstage einigen           zu bieten hatte. Auch Jah Mason und Richie
Artists unsere Fragen zu stellen, unter ande-       Spice waren nicht in Höchstform, was der
rem auch „King“ Yellowman. Dieser lieferte          Laune des Publikums aber nichts anhaben
am frühen Abend eine grandiose Show ab.             konnte. Denn bei den Big Tunes dieser Ar-
Wie ein Wirbelwind fegte er über die Bühne          tists, die sie unter anderem über die Riddims
und oft hatte man den Eindruck ihn nicht mehr       lokaler Produzenten performten, feierten
bremsen zu können. Sichtlich voller Freude          die Festivalbesucher mit Begeisterung. Das
nach Jahren wieder einmal Gast auf dem              absolute Highlight des kompletten Festivals,
Summerjam zu sein, strotzte er nur so vor           lieferte Kölns Local Artist Gentleman mit sei-
Power, was alles Munkeln um Krankheit und           ner knapp zweistündigen Show bei seinem
Rückzug verstummen ließ. Der Auftritt dieser        Auftritt am Samstagabend. Beeindruckend
Legende - schließlich ist er der Erfinder des       neben dem Aufgebot an Gast-Artists auf und
Dancehall - war einer der besten dieses Ju-         vor der Bühne waren vor allem auch die vielen
biläumsjams!!!                                      Menschenmassen, die sich diesen Auftritt nicht
Chuck Fender trat nach Beendigung seiner            entgehen lassen wollten. Ein Auftritt den man
Zusammenarbeit mit 5th Element und der da-          schwer beschreiben kann, den man einfach
zugehörigen Crew alleine auf. Seine Tunes           selbst erlebt haben muss. Nur soviel - das war
wie „It s all about da Weed“ oder „I Swear“,        mit Sicherheit Gentleman von seiner besten
die schon bei unzähligen Dances die Massen          Seite und eben einmalig!!!
bewegt hatten, schlugen live ein wie Bomben.        Pow Pow Movement, Sentinel Sound und
Die Massen tobten förmlich, forderten mehr-         David Rodigan sorgten für den zweiten He-
fach Pull up, schwenkten ihre Fahnen und            xenkessel des Samstags! Im fast stündlichen
man sah nur noch wippende und tanzende              Wechsel der drei Sounds gab es kein Halten
Menschenmengen, die auch für den Rest des           mehr für Dancehall Bwoys und Gyals: Tröten,
Konzerts noch aufs Beste von Chuck Fen-             Signalhupen, Torch, Pfeifen und Tanzen bis in
der unterhalten wurden. Eher enttäuschend           den frühen Morgen!!! Einfach Hammer!! Be-
folgte danach sein ehemaliger Kollege Anthony       sonders erwähnenswert an dieser Stelle auch
Cruz, der sich mit seinen Lovers Tunes zwar         nochmal der spektakuläre Stagedive von Pow
mit Sicherheit in die Herzen der einen oder         Pows Mr Brown mitten in die Menge!




Fotos von Summer Jam 2005 u.a von Markus Gatter - www.meingrafiker.de - makus.gatter@meingrafiker.de
                                                              Report                          |7




Am letzten Tag des Festivals konzentrierten         einem Actionfilm. In ständiger Bewegung wu-
wir uns auf einige wenige Acts, denn wie es         selten die Vier über die Bühne, kletterten auf
bestimmt jeder kennt, der schon einmal beim         Boxentürme, sprangen in den Fotograben oder
Summerjam war: irgendwann machen die                in die Menge und flirteten dabei aufs feinste
Energiereserven schlapp. So sahen wir am            mit den Ladys im Publikum. Durch witziges
Sonntag eher gemütlich sitzend (sorry!) den         Entertainment banden sie auch perfekt die
Auftritt von Zoe mit ihrer Kölner Begleitband       Fans mit ins Programm ein. So etwa bei der
The Okada Supersound. Mit ihrem Mix aus             Frage nach einer „Jamaican Flag“ oder einer
Jazz, Soul und Reggae schaffte es die bildhüb-      „Dancehall Queen on Stage“, die sie auch
sche Sängerin, schon am frühen Nachmittag           prompt bekamen. Für alle Dancehall-Liebha-
und trotz starker Hitze die Fans auf ihre Seite     ber war dies bestimmt die Krönung des Tages.
zu ziehen. Voller Spielfreude zeigten sich auch     Die weiteren Auftritte des Abends von Anthony
die Okadas, die Zoes Tunes perfekt umsetzten        B, Tanja Stephens und Alpha Blondy, der das
und der energetischen Liberianerin den gebüh-       Festival beendete, sahen wir aus oben bereits
renden musikalischen Rahmen gaben.                  erwähnten Gründen leider nur zum Teil.
Nachdem wir vor wie nach Zoe einige Bands           Somit endete (mit Feuerwerk) auch dieses
ausgelassen hatten (The Stingers Ax, Saloniki       Festival und an dieser Stelle noch mal ein
Surfers, Les Babacools, Ohrbooten, Noises-          herzliches Dankeschön an Organisatoren und
haper und zum Teil Nosliw), war eines noch          Veranstalter fürs Unterstützen bei unserer Ar-
Pflicht: Das gemeinsame Konzert der drei            beit. Ein Jubiläumsfestival wie es besser nicht
Reggaeveteranen und           -grössen Grego-       hätte sein können!!!!!! So bleibt nur noch auf
ry Isaacs, Frankie Paul und U-Roy. Einmalig,        nächstes Jahr zu warten.(CW)
diese drei „alten“ Herren zu erleben. Witzig,
faszinierend und der absolut lebende Beweis                    Mehr Fotos auf
dafür, das Roots Reggae noch längst nicht auf               www.BigUp-Magazin.de
dem Abschiebegleis steht.                                    www.SummerJam.de
Den Sonntagabend eröffneten die Jungs von                    www.Pullupmp3.com
Ward 21, die ihren Erstauftritt beim Summer-                www.ReggaePhotos.de
jam hatten, in bester Dancehall-Manier. Was                  www.Irie-Vibration.de
diese Jungs auf der Bühne verbreiteten, gleicht                www.Claat.com




Fotos von Summer Jam 2005 u.a von Markus Gatter - www.meingrafiker.de - makus.gatter@meingrafiker.de
8|                      Interview

       Nobo d y c a n s t o p a l e g e n d . . .
Big Up Magazin meets „King“ Yellowman.           „Dundu“ (das jamaikanische Wort für
Songs wie der Zungenbrecher „Zunguzun-           Albinos) bezeichnet. Doch gerade dieses
guguzunguzeng“, „Wild Wild West“ oder            „anders sein“ bzw. diese „Besonderheit“
„Reggae on the Move“ machten Yellowman           nutzte er, machte es zu seinem Marken-
bekannt. Doch viel bekannter und vor allem       zeichen und nannte sich Yellowman – „King“
beliebt bei der Bevölkerung Jamaikas ist         Yellowman. Sein unvergleichlicher Style,
er wegen seiner freundlichen Art und dem         von vielen als Slackness bezeichnet,
großen Herzen, dass er immer wieder durch        mehr als 50 Alben und unzählige Auftritte
              zahlreiche „Hilfsaktionen“ be-     verhalfen ihm mit Recht dazu, den Titel
                    weist. Denn er selbst,       „Erfinder des Dancehalls“ für sich zu be-
                       mit       bürgerlichen    anspruchen.
                         Namen Winston           Nach seinem grandiosen Auftritt auf dem
                           Forster       (geb.   diesjährigen SummerJam hatte Big Up die
                            1959),     erfuhr    Möglichkeit für ein kurzes Interview mit „Mr
                             am      eigenen     Sexy“ Yellowman. Nachdem er erst unzäh-
                             Leib wie es         lige Jingle Anfragen über sich ergehen las-
                             ist, als Waise      sen musste, zeigte er sich sichtlich froh
                             in einem Land       darüber, unseren Fragen Rede und Antwort
                               voller Armut      stehen zu können.
                                 und Gewalt
                                 aufzuwach-      Big Up! Vor 6 Jahren warst du das letzte
                                 sen.      So    Mal hier, findest du der SummerJam hat
                                wurde er des     sich in dieser Zeit verändert?
                                Öfteren spöt-    Yellowman: Ja klar, es wird immer größer.
                              tisch   wegen      Es ist einfach schön Leute aus ganz Euro-
                           seiner      hellen    pa, Afrika, Jamaika und dem Rest der Welt
                         Hautfarbe als           zusammen zu sehen. Really niceness.

                                                 Big Up! Wie siehst du die Entwicklung des
                                                 Dancehall Reggae?
                                                 Yellowman: Der Style der Dancehall ist
                                                 jetzt anders. Ich habe versucht Reggae in
                                                 der Dancehall zu halten, aber der Reggae
                                                 hat die Dancehall verlassen - hoffentlich
                                                  kommt er zurück. Die neue Generation hat
                                                     zu viel gegensprüchliches, wie z.B. Ca-
                                                         pleton, Sizzla oder T.O.K. mit Ihren
                                                              homophoben Texten. Ich denke
                                                               wir sollten die Schwulen in
                                                                Ruhe lassen. Ich habe


                                                                  Foto : Johann Himmelberger
                                                                  www.reggaephotos.com
                                                  Interview                             |9



schwule Fans und sie sind menschliche         gibt viele Kinder, die wie ich ohne Eltern
Wesen - jeder hat das Recht zu leben und      aufgewachsen sind - sie schlafen auf der
frei zu sein.                                 Strasse. Ich nehme sie mit in ein Restau-
We have to do the Reggae - peacefully,        rant, kaufe ihnen Essen und Kleidung.
togetherness, niceness.                        Ich mache das noch immer so.

Big Up! Gibst du deine “Message” an die       Big Up! Wo siehst du dich in der Zukunft?
jungen Artists weiter?                        Yellowman: The future I will always keep
Yellowmann: Ich versuche es. Versuche         the positive, I don’t bring negative or intimi-
sicherzugehen, dass sie die Reggae            dation or discrimination to music. Because
Music richtig machen, dass sie das Richtige   everybody enjoy music, and music should
sagen. Sie müssen ihre Fans respektieren,     teach!
sie müssen alle lieben, ihre Fans, Musiker,
Promoter einfach alle ob fett, hetero oder
homo. Musik ist das Herz der Leute, Musik
bringt die Leute zusammen. Yellowman love
the people you know!

Big Up! Wie fühlst du dich wenn dann z.B.
Beenie Man Texte gegen Schwule singt?
Yellowman: Ich mag es nicht, jeder hat
das Recht zu leben. Man kann keinen Krieg
gegen alle Arten von Menschen gewinnen.
Man kann nicht auf der einen oder der an-
dern Seite stehen, du musst gegen beide
Seiten sein - Du musst in der Mitte stehen.
Ich bin hier um die Menschen zu entertainen
und ihnen meine Nachricht zu vermitteln,
ohne jemanden einzuschüchtern oder zu
entmutigen.
Music is unification - it’s a mission not a
competition.

Big Up! Stimmt es, dass du vielen Leuten
in Jamaika hilfst?
Yellowman: Nun ich helfe Kindern auf der
Straße, gebe ihnen Geld. Ich gehe in die
Ghettos und verteile dort Geld. The people
always love me.

Big Up! Wie ist die Situation heute?
Yellowman: Es wird immer schlimmer, es

                                               Fotos: Julian Schmidt- www.reggaephotos.de
10 |                  Interview

          Du musst an Gott glauben...
Chuck Fenda. Er bot uns eine fantas-         um das Überleben kämpfen müssen. Ich
tische Show! Obwohl er beim diesjährigen     zeige Ihnen die Arbeit des Herrn, das sie
SummerJam schon um 17.00 Uhr, statt          Ihren nächsten Lieben und dass sie sich
wie angekündigt unmittelbar vor Gentle-      um andere kümmern. Sie müssen an Gott
man, aufgetreten ist, begeisterte er die     glauben, um sich gegen die Unterdrücker
überraschte und schnell nachströmende        zu stellen!
Massive. In der, nach der Show gegebenen,
Pressekonferenz sprach Cuck Fenda über       Big Up! Wie drückt sich die Spiritualität
seinen Glauben an Gott und seine Arbeit      in dir aus?
bei 5th Element.                             Chuck Fenda: Du musst an Gott glauben,
                                             dann wird er dich führen.Du musst nach
Big Up! Was hast du der Weltöffentlichkeit   den Geboten leben, dann wird sich die
zu sagen?                                    Gemeinschaftverbessern.
Chuck Fenda: Also, ich komme um Gleich-
berechtigung und Gerechtigkeit zu be-        Big Up! Was sieht dein Beitrag zur Reggae
wahren! Schau dir die armen Menschen         Musik aus?
und Kinder an, die auf der ganzen Welt       Chuck Fenda: Nun, ich verbreite die
                                             Botschaft des Herrn!Ich verbreite Liebe,
                                             Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und
                                             Einigkeit!Ich kämpfe gegen Rassismus,
                                             Unterdrückung und Hunger!

                                             Big Up! Du hast für 5th Element gearbeitet.
                                              Wie sieht momentan deine Beziehung zu
                                               dem Label aus?
                                                Chuck Fenda: Ich bin nicht mehr länger
                                                  Teil der 5th Element Crew!

                                                    Big Up! Was ist passiert?
                                                     Chuck Fenda: Ich war der 1. Artist
                                                      bei 5th Element. Ich habe 5th
                                                       Element nach oben gebracht.
                                                        Ich habe die Verbindung zu
                                                         Richie Spice und Anthony
                                                          Cruz hergestellt. Darauf hin
                                                           wurden sie unter Vertrag
                                                           genommen. Ich habe dann
                                                           plötzlich über das Radio
                                                           erfahren, dass ich von 5th
                                                          Element entlassen worden
                                                           bin. Niemand hat mich ange-
                                                            rufen um mir das persönlich
                                                            zu sagen.



                                                             Foto : Benjamin Poljak
                                                             www.Pullupmp3.com
                                                   Interview                                9
                                                                                        | |11




                           C
Big Up! Wie sieht deine Verbindung zu          Big Up! Wie waren die Vibes beim
Richie Spice aus?                              SummerJam aus deiner Sicht?




                                 hu
Chuck Fenda: Wir sind nach wie vor             Chuck Fenda: Es war großartig, ich hatte
Freunde. Genauso ist es auch mit Anthony       so viele Probleme bevor ich hier hinkam.
Cruz! Und ich werde auch nicht schlechtes      An dem Tag als ich das Visum bekam, bin
über 5th Element sagen!                        ich sofort abgereist. Als ich hier eintraf, bin




                                           ck
                                               ich sofort auf die Bühne gegangen, und hab
Big Up! Du hast deine Karriere als Bad Boy     meine Liebe und Energie für die Menschen
Artist begonnen und bist jetzt ein Conscious   rüber gebracht. Die Veranstalter haben
Artist. Wie kam es zu diesem Wandel?           alles getan um mich hier auf die Bühne zu
Chuck Fenda: Es war nicht wirklich ein Bad     bekommen Und das werde ich ihnen nie




                                                     F
Boy Image! Ich wollte immer ein Conscious      vergessen. Darum genieße ich es auch
Artist sein, weil das meine Überzeugung        auf der Bühne zu stehen, und hier mit der




                                                          en
ist! Aber wenn du als junger aufstrebender     Presse zu sprechen. Dadurch kann ich
Künstler daher kommst, wird dir vom Pro-       ihnen etwas zurückgeben.
duzenten diktiert was du zu singen hast!
Wenn sich Gun Tunes besser verkaufen,




                                                                    da
musst du Gun Tunes singen. Nun hab ich
es geschafft, dass ich nur noch Conscious      Das vollständige Interview findet Ihr auf
Tunes singen kann! Außerdem ist das ein        www.ChampionSound-System.de oder
gutes Beispiel für alle so genannten Bad             www.BigUp-Magazin.de
Boys. Denn es zeigt dass man sich weiter
entwickeln kann und sich auch ändern kann.
12 |                  Interview

Culcha Candela - “The Next Generation“
Die Big Up! Redaktion machte sich auf, um in
einem Kölner Hotel Culcha Candela zu tref-
fen. Dort warteten bereits Johnny Strange,
Itchyban und Mr. Reedoo in der Lobby auf
uns und es begann ein sehr entspanntes
Interview. Nach und nach gesellten sich die
restlichen Mitglieder der Truppe zu uns, wel-
che am selben Abend ein Konzert im Kölner
Underground gaben. Beim anschliessenden
Konzert im Kölner Underground konnten wir
danach „Culcha Sound“ Live erleben. Eine
Mischung verschiedenster Stile um den Unity-
gedanken weiter zu verbreiten! Mit Songs wie
„Partybus“, der bereits auf dem SummerJam
für Begeisterung sorgte, oder „More Peace“
starten die Berliner Jungs mit ihrem zweiten
Album nun durch in „The Next Generation“.

Big Up! Wie seid ihr zum Reggae gekommen ?
Johnny Strange: Wir haben verschiedene
Roots. Reedoo und ich sind die Reggae-
Roots Fraktion. Wir kennen uns noch aus den
Soundsystemzeiten mit Redemption Sound
und I-Revelation Sound. Itchyban und Lafro-
tino kommen von der HipHop und Dancehall
Richtung. Lafrotino, Larsito und Mark kommen
aus der Salsa Ecke und haben Salsa Roots.
Aber alle teilen den Nenner Hip Hop .

Big Up! Also vom HipHop aus in die verschie-
denen Musikrichtungen?
Itchyban: Wir arbeiten auf ein eigenes Genre
hinaus! Damit man uns nicht mehr vergleicht.
Vielleicht, wenn es in ein paar Jahren mehr
Bands gibt die diese Musik machen, vielleicht
kann man dann davon sprechen, dass wir
„Culture Sound“ machen. Schiebt uns bitte
nicht in die Reggae Ecke!!!

Big Up! Nicht in eine Schublade stecken lassen?
Mr. Reedoo: Der Inbegriff von Culcha Candela
ist das aus für alle „Schubladen-Denker“. Wir
haben Reggae, Hip Hop, Salsa und deren
                                                  Fotos: Julian Schmidt- www.reggaephotos.de
                                                  Interview                            | 13




                      C
Mischung in unserer Musik. Das ist auch       Das hat mich an dieser Gruppe ja auch so




                            ul
das Ziel und Anspruch dieser Gruppe, die      gereizt, den Clan Reggae & Dancehall mit
verschiedenen Stile aufzunehmen, zu ver-      etwas Neuem zu erweitern.




                                  ch
arbeiten und sie dann zu etwas neuem zu
vermischen. Unsere Lieblingsfrage ist:        Big Up! Ich habe gelesen, dass ihr beson-
“Was seid Ihr jetzt Reggae oder Hip Hop?“.    deren Wert bei eurer Musik auf den Text legt.
Da reiben wir uns die Hände, da diese Leute   Wollt ihr damit vielleicht neue Zeichen setzen?




                                              a
es verstanden haben, wir sind weder Hip-      Mr.Reedoo: Ich finde eigentlich nicht, dass
Hop noch Reggae.                              wir in der deutschen Szene, wenn wir jetzt




                                                 C
Itchyban: Culture Sound                       mal wieder von Reggae sprechen und nicht
Mr. Reedoo: Ich will noch eine persönliche    von HipHop, besonders neue Zeichen set-




                                                        an
Anekdote zum Besten geben:                    zen. Die deutsche Reggae und Dancehall
Ich komme eigentlich vom Roots-Reggae.        Szene zeichnet sich zum Glück ja dadurch
Und bin dann bei Ragga gelandet. Ein          aus, relative durchgängig counscious Texte
Freund von mir hat über lange Zeit HipHop     zu machen, von daher ist es nicht unbedingt




                                                                  de
Remixe von Reggae Tunes gemacht, und          etwas Neues. Was den HipHop angeht,
da ist mir aufgefallen, dass ich persönlich   definitiv ja - gegensteuern.
Reggae und Dancehall Gesang auf HipHop        Itchyban: Wir machen jetzt keine Gegen-




                                                                            la
Beats noch stärker finde als im Original.     richtung. Es freut uns wenn man heraus
14 |                   Interview

hebt, dass wir produktive Texte machen,         Lafrotino: Man wächst mit der ganzen Ge-
aber das ist halt unsere Einstellung. Wir       walt und den Problemen in den Ländern auf,
wollten jetzt kein Zeichen setzen gegen         aber man denkt, es ist normal. Ich habe erst
Battle Rap oder Kill dem all, sondern es        in einem Konzert in Deutschland gesehen,
kommt einfach von uns selbst, wir haben         dass es auch anders geht. Dass es uns in
halt keinen Bock auf „dissen“ oder kaputt-      der Heimat richtig schlecht geht, eigentlich
machen.                                         noch schlimmer als ich dachte. Obwohl die
Mr.Reedoo: Das war auch der gemeinsame          Leute glücklich sind und feiern. Man fühlt
Nenner von den Leuten die sich gefunden         den Kontrast sehr stark und weiß dann
haben. Keiner meinte „Ich will auch mal         auch wo man was bewegen kann.
jemandem eine blutige Nase hauen“. Gibt         Itchyban: Diese ganzen Themen bespre-
es glücklicherweise nicht bei uns.              chen wir auf unserem aktuellen Album auch
Johnny Strange: Wir haben uns als ver-          detaillierter als noch auf dem Ersten. Wir
schiedenste Menschen gefunden, mit dem          gehen sowohl mehr auf unsere Herkunft
Interesse, dass wir zusammen kommen             und Roots ein, als auch unsere gemein-
und voneinander lernen. Der Respekt und         same Rolle die wir jetzt in Deutschland
der Wunsch als „Gesellschaft“ weiter zu         alle zusammen haben. Wir leben alle
kommen, im Kleinen wie im Grossen. Wir          schon seit Jahren hier, und wie die Jungs
haben uns im Kleinen getroffen und wollen       gerade schon sagten, man ist geprägt, je
im Grossen unsere Message verbreiten. Wir       nachdem wie lange man in einem anderen
haben keinen Grund aggressiv zu sein, wir       Land gelebt hat, aber wir haben natürlich
erzählen nicht nur etwas weil es cool klingt,   auch ein prägendes Bild von uns allen hier
uns geht es darum, wer wir wirklich sind,       in Deutschland. Wir finden das ja auch cool-
was wir machen, keine Storys.                   sonst wären wir nicht hier. Wir sind eine
Itchyban: Wir haben auch mal Bock hart zu       neue Generation von Deutschen - nur sind
klingen, aber man kann dann anspruchs-          wir eigentlich keine Deutsche.
volle Themen nehmen. Man kann sagen
„ey du verfickte Bitch ich hasse dich“ und      Das gesamte Interwie könnt Ihr auf
dabei nicht über eine Frau sondern über         www.BigUp-Magazin.de nachlesen
eine harte Droge reden. Es gibt da kreative
Wege sich auszudrücken.

Big Up! Werden eure sozialkritischen Texte
von euren Heimatländern oder Deutschland
inspiriert?
Don Cali: Ich habe meine Kindheit in Ko-
lumbien verbracht, klar hat sich die Kultur
und die Art zu Leben tief in mir eingeprägt.
Ich schreibe jedoch aus einer neuen Sicht,
ich bin in Deutschland, gehöre hier her,
aber irgendwie halt auch nicht. Ich habe
in Kolumbien sehr viel erlebt und erfahren,
genau wie in Deutschland, es gibt in beiden
Ländern ganz verschiedene Konflikte und
Ansichten, über die man viel erzählen kann.
                                                        Review                        | 15

               Culcha Candela - The Next Generation
                Wesentlich Experimentierfreudiger als auf ihrem letztjährigen Debütalbum,
                zeigen sich Culcha Candela mit „The Next Generation“.Ihre Herkunft aus
                fünf Ländern und vier Kontinenten spiegelt sich auf diesem Album vermehrt
                wieder. So verschmelzen sie nicht nur verschiedenste Musikrichtungen
                wie Reggae,Dancehall,HipHop,Salsa und Reggaeton miteinander, son-
dern vermischen ebenso ihre Lyrics auf Deutsch,Englisch,Patois und Spanisch gekonnt
harmonisch zu einer Einheit. Durch partytaugliche Sommertunes (Partybus), Songs über
aktuelle Themen (More Peace), das Leben (Comeback feat. Mellow Mark&Martin Jondo)
und natürlich sweet Ladies (2ter Blick) hält es beim Hören von Next Generation sicherlich
niemanden ruhig auf der Couch! Ein Release mit absoluter Hit und Tanz- Garantie! Beats,
die absolut ins Blut gehen. Nach Seeed das Beste was Berlin derzeit zu bieten hat! (CW)
VÖ: 29.08.05 www.culchacandela.de www.urban.de



               Dubplate 48 - Cook and Curry
                 Die Combo aus dem Hessischen Lande schafft es auf ihrem zweiten Album
                 gekonnt Conscious Reggae, Ska und Dub und sogar etwas Dancehall mit-
                 einander zu vereinen. Unter die Arme gegriffen hat bei der Produktion von
                 „ Cook and Curry“ Dr. Ring Ding, der als Feature ebenso mit zwei Songs
                 („Sticks and Stones“ und „Love me for who I am“)vertreten ist. Dominierend
auf dem Zweitwerk von Dubplate48, sind vor allem die vielen Bläserarangements die
allerdings nie langweilig werden,da sie, gepackt in groovende Riddims den Tunes erst die
nötige Power verleihen. Besonderes Augen(Ohren)merk verdienen auch die Lyrics, die teils
in Deutsch und Patois auf die verschiedenen Missstände unserer Zeit hinweisen. Bei Lovers
Tunes, wie „Was du brauchst“ ,zeigt sich erneut die Qualität der Hessen, denn durch den
mehrstimmigen,eingängigen Gesang, stellen sie auch hierbei ihr Können unter Beweis!
Mit einem Satz: Ein Album das mit all seinen 14 Tunes absoluten Hörgenuss bietet! (CW)
VÖ: Out Now www.dubplate48.de und www.inspectordread.de



               Gregory Isaacs - Mi name Gregory
                 Bekannterweise bringt der „Cool Ruler“ Gregory Isaacs seit einiger Zeit
                 wieder mehrere qualitative Alben im Jahr raus. Hier das in England pro-
                 duzierte, zweite Album für P.O.T.- music mit dem Titel „Mi name Gregory“.
                 Los geht’s mit dem vielversprechenden Titelstück, das auf einem Salsa- Riff
                 basiert. Gregory warnt dabei vor seiner Abschreibung: „…Me have me
nurse and me walking stick, when me ready nuff a dem haffe runaway quick”. Auch wenn
Gregory mal wieder mit seinem unverwechselbaren Style durchaus seinen Vibe findet,
folgt darauf ein eher müder Einheitsbrei in Albumlänge. Viele Instrumentals haben nur
Demoqualität, aufnahmetechnisch fallen einige Fehler auf und es tut sich musikalisch rein
gar nichts. Vor allem klingt die Drummachine durchweg verdammt roh. Peinlich wird’s in dem
Drum n Bass- Stück „A dapper“. Im Jahr 2005 sollte man mehr erwarten können. (DuDu)
VÖ: Out Now www.potmusic.com

                   Mehr Reviews auf www.BigUp-Magazin.de
16 |                  Review

               Anthony B - My Hope
                Das neue Album von Keith Anthony Blair a.k.a. Anthony B erscheint recht-
                zeitig- Kurz nach seinem Wahnsinnsauftritt auf dem Kölner Summerjam.
                Produziert von Brotherman und dem Jamaica Al.Ta.Fa.An Team präsentiert
                sich Anthony B auf 13 Tracks mit gewohnt sozialkritischen Lyrics, perfekt
                gesanglich verpackt, auf ebenso gut produzierten Riddims. Besonders
erwähnenswert sind vor allem die Feature-Tunes von Gentleman, Mark Wonder und
Taffari. Dieses Album ist ein Muss für alle Liebhaber des Conscious Reggae und gut
produzierter Alben, denn Anthony B`s neuer Longplayer vereint beides bestens! Im Ver-
trieb von Groove Attack. (CW)
VÖ: 15.08.05 www.minor7flat5.com www.rootdown-music.com

               Bonn Boom Music / V.A. - Fire Inside Pt.II
               „Fire Inside“ der Titel ist Programm. Denn auf den Tracks, von Artists
               aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist jede Menge Feuer zu
               hören und spüren. So geben sich auf diesem Sampler, lokale Bands
               und Artists wie Lebenswege („Königinnen“), Eduardo feat River Burn
               („Meine Crew“) oder den Slapstickers feat Red Rugged („It´s up to
you“), ebenso national und international bekannte Bands wie Jahcoustix („Wellenrei-
ter“) oder Famara („Bailando“) die Klinke in die Hand. Mit einem Mix aus Ska, Roots
und Dancehall, verteilt auf 16 Spitzen Tunes, geht das Bonner Music Camp in Run-
de Zwei und sorgt somit rechtzeitig für die passende Musik zum Sommer 2005! (CW)
VÖ: Out Now www.bonnboommusic.de

               Speedy - Nueva Generacion
               „Reggaeton“ ist der Sound dieses Sommers. Aushängeschild dieser La-
               tino- Dancehallversion ist der Puerto Ricaner Speedy geworden, der mit
               seiner witzigen, quäkenden Stimme die Party anheizt. Hat man sich erst
               einmal an seine Stimme gewöhnt, macht sein Album richtig Spaß. Mit
               dabei sind u.a. Reggaeton- Star Daddy Yankee und Lumidee mit dem
               Combinationhit „Sientelo“. Allerdings klingt der Sound oft sehr roh und
unbearbeitet- eben direkt von der Straße Puerto Ricos. (DuDu)
VÖ: Out Now www.urban.de und www.speedymusic.de


               Kingstone V.A. - Senorita Riddim Compilation
                Als Soundsystem machten sie sich bereits einen Namen. Nun starten
                Kingstone als Producer durch, und schafften mit ihren Erstlingsriddim
                „ Senorita“ auch prompt eine Platzierung in den Charts mit „Isyankar“,
                gevoict von Mustafa Sandal feat. Gentleman. Doch weitaus mehr Artists
                trommelten sie für ihren Riddim zusammen, und so entstanden 2004
in Shaggys Big Yard Studio die ersten Beiträge von Red Rat, T.O.K, Buccaneer und
Ce´cile. Ihre Tunes waren bereits im Vorjahr die absoluten Abräumer der Europäischen
Szene. Mit Bruce Barron und Lazy Youth, die den Local-Part bilden, Danny English und
Daddy Maza aus Barcelone vervollständigten sie ihre Selection, welche nun in Form
einer One Riddim Compilation mit 12 Tracks in den Läden erscheint. Check out! (CW)
VÖ: 22.08.05 www.kingstone.de www.grooveattack.de
                   Mehr Reviews auf www.BigUp-Magazin.de
                                                      Review                         | 17

               Various Artists - Chrystal Woman Riddim
               Nachdem dieser von „human Bass“ und Bläsern geprägte Riddim durch
               die Tunes von Chuck Fender, Richie Spice oder Anthony B sich bereits
               in der Dancehall grandios durchsetzte, holten sich nun die Producer aus
               dem Rootdown Lager Verstärkung durch Artists aus der Schweiz, Öster-
               reich und Deutschland. Die Auswahl an Artists und deren Tunes, sorgen
dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Dies liegt mit Sicherheit auch daran, dass man
mit Nosliw, Lazy Youth, Nikitaman, Mono, Jahcoustix, Mellow Mark, Phenomden, Bruce
Barron, Martin Jondo und v.a. die Besten der heimischen Szene verpflichtete. Besonders
hörenswert sind vor allem Nosliws „ Wie Weit“, Lazy Youth mit „Lass es Regnen“ sowie
„Nice and Sweet“ von Wondaprince!! (CW) VÖ: 22.08.05 www.rootdown.music.com

               Various Artists - Statements Outta Babylon II
               Babylon erhebt nun zum zweiten mal die Stimme, auf dieser Compilati-
               on tummeln sich Artists aus Deutschland, Österreich und der Schweiz!
               Denn auch hier ansässige Künstler schaffen es immer mehr, sich ei-
               ner     grösser werdenden Anhängerschaft zu erfreuen, was nicht zu-
               letzt auch Zugpferden wie Gentleman, Seeed oder Nosliw zu verdan-
ken ist,die natürlich ebenso mit Tracks auf diesem Album vertreten sind. Doch auch
Newcomer wie The Okada Supersound feat Ras Pyton,Zoe & Mirta („The Reason“),
Culcha Candela („In da City“) oder Mistah Bomsh („Glamour Star“) uvm., finden sich hier
wieder,teilweise mit exclusiven Tunes,erstmalig auf CD erschienen! Ohr drauf!! (CW)
VÖ: Out Now www.popup-records.de

               Kingstone V.A. - The Truth Riddim Compilation
               Mit „The Truth“, der in Roots-Reggae Manier erscheint, wurde dies-
               mal vor allem Wert auf den Inhalt der Texte gelegt. So steuerten alle
               Artists auf diesem Album ihre „Wahrheiten“ und Erlebnisse und das
               Geschehen der Welt, verpackt in Form von Conscious Texten bei.
               Man entdeckt unbekannte Seiten von Künstlern wie T.O.K., Chico,
Mr. Easy, Voicemail oder Danny English, die sonst eher für schnellen harten Dance-
hall stehen. Auch die „reinen“ Roots Artists Gentleman, Lutan Fyah und Jack Radics
sind, wie der Schweizer Phenomden und die deutschen Artists Mamadee und Bruce
Barron, auf „The Truth“ vertreten. Somit sind auf dem gut und eingängig produzierten
Riddim, eine Vielzahl an hochwertigen Artists vertreten – absolut hörenswert!!! (CW)
VÖ: 22.08.05 www.kingstone.de www.grooveattack.de

               Willie Nelson - Countryman
               Ja, genau richtig gelesen, Willie Nelson. Die Legende des“ Western Rocks“
               schlägt neue Wege ein. 1995 entstand die Idee, ein Reggae Album auf den
               Markt zu bringen, nach Vorschlag des bekannten Produzenten Don Was.
               Nun,zehn Jahre später, setzte Nelson den Plan in die Tat um und liefert mit
               „Countryman“ ein ungewöhnliches aber durchaus gutes Album. (CW)
VÖ: 22.08.05   www.willienelson.de

                  Mehr Reviews auf www.BigUp-Magazin.de
18 |                Steckbrief




           WANTED

       Name:
       RAINBOW WARRIOR SOUND
       Gegründet am/wo/warum:
       Am 18.06.02 in Wuppertal. War unser Schicksal
       Mitglieder des Sounds:
       Selectaa Ditch und Mattia
       Was für Styles legt ihr auf ?
       Reggae, Lovers, Dancehall, Soca, RMX, Heavyweight Dubplate Style
       Lieblingstunes:
       Rockaway-Beres Hammond, Like Mountains-Sizzla, Every Song i Sing-Jah Cure
       Ihr wurdet beeinflusst von:
       Lee Scratch Perry, Powpow, Rodigan und den Platten unserer Eltern
       Wie geht Ihr mit deutschsprachigem Reggae um?
       Solang er gut ist wird er gespielt!
       Wie reagiert die Massive auf deutschsprachige Tunes?
       Solange die Tunes gut sind, gibt es Forwards
       Was für Leute gehen auf Dances verglichen mit den Dances auf Jamaika?
       Ein Vergleich ist schwierig. Hier gehen alle auf Reggaepartys, Leute
       die nix damit zu tun haben um mal zu gucken, Dancehall-Fanatics,
       ältere Leute, Reggae-Hippies, alle halt.
       Was für eine Bedeutung hat der Rastafarianismus für euch bzw. euren Sound?
       Gar keine.Wir sind keine Rastas!Es gibt schöne Rasta Tunes, aber
       auch wenn wir diese spielen, bedeutet das nicht, dass wir dem Rasta-
       fari Glauben folgen.Es gibt genau so viele positive wie auch negative
       Ansätze in dieser Religion, wie wohl auch in jeder Religion der Welt.

       Wir hören jede Musik die uns gefällt und sind auch weiter für alles offen.




                www.Warriorsound.de
                                                       Culture                           | 19

          Die Geschichte Äthiopiens
            Ein kurzer Überblick
Artikel entnommen von www.Rootz.net           versprochen hatte, zurückzukehren. Er war
Äthiopien, auch unter den Namen Abessi-       das erste männliche Oberhaupt auf dem
nien, Kusch und Punt (das Land Gottes)        Thron des Landes Äthiopien, das bis zu die-
bekannt. Im ersten vorchristlichen Jahrtau-   sem Zeitpunkt einer Matrilinie folgte. David
send wanderten aus Saba (heutige Repu-        II ist damit der Begründer der aksumitischen
blik Jemen auf der arabischen Halbinsel)      Dynastie, deren Könige nach ihrer Wurzel
stämmige Semiten in das von Hamiten           Solomoniden genannt werden.
besiedelte Land ein.                          Im 4. Jh. n. Chr. wurde mit der äthiopisch
Mit dem Besuch von Makeda (arab. Name:        orthodoxen Kirche eine eigene koptische
Bilkis), der Königin von Saba am Hofe des     Kirche gegründet und das Christentum zur
weisen Königs Salomon zu Jerusalem (Re-       Staatsreligion ernannt. Damit ist Äthiopien
gierungszeit 961-922 v. Chr.), begann eine    die älteste christliche Nation der Erde. /.../
neue Epoche in der Geschichte Äthiopiens.     Äthiopien überlebte gegen Ende des 13. Jh.
Makeda nahm die jüdische Religion an und      als einziger christlicher Staat im Afrika südlich
verwarf den animistischen Glauben des         der Sahara die zerstörerischen Angriffe der
Anbetens von Sonne, Mond und Sternen.         Muslime auf die Staaten am oberen Nil. /.../
Salomon war von der exotischen Frau fas-      Das 17. Jahrhundert in Äthiopien war, wie in
ziniert und schwängerte sie.                  Europa, von der Renaissance geprägt/../
Neun Monate später, nach ihrer Rückkehr       Iyasus I (ab 1682 an der Macht) zeigte sich
in die afrikanische Heimat, wurde Bayna       als Erneuerer und geschickter militärischer
Lehkhem, oder Menelik I geboren. Als          Stratege. Unter seiner Herrschaft wurden
junger Mann reiste er nach Jerusalem,         einige der schönsten äthiopischen religi-
um seinen Vater kennenzulernen. Dieser        ösen Bauwerke erschaffen und die herr-
war so erfreut, daß er Menelik zum israe-     schaftliche Autorität in einigen abtrünnigen
litischen König des afrikanischen Zion mit    Provinzen, in denen sich mittlerweile der
dem Namen David II erklärte. Denn den         Islam ausgebreitet hatte, wieder herge-
Thron Israels hatte der junge Mann mit dem    stellt./../
Hinweis abgelehnt, daß er seiner Mutter       1889 bestieg Menelik II. den Thron und
                                              machte Addis Abeba zur Hauptstadt. Er
                                              erweiterte      seinen     Herrschaftsbereich
                                              nach Süden und vereinigte Shoa mit den
                                              nördlichen Königreichen Tigre und Amhara.
                                              Menelik II unterzeichnete mit Italien den
                                              Vertrag von Ucciali. Es stellte sich heraus,
                                              daß der italienische Wortlaut des Vertrags
                                              Äthiopien ungewollt zum italienischen
                                              Protektorat machte. Daraufhin widerrief
                                              der Kaiser die Vereinbarung, italienische
                                              Truppen überfielen den Staat, wurden je-
                                              doch bei Adua (1896) geschlagen.
                                              Die nachfolgende Vereinbarung zwischen
                                              den zwei Nationen erklärte den Vertrag von
                                              Ucciali für Null und Nichtig und erkannte
20 |                   Culture

Unabhängigkeit Äthiopiens an. Die Regi-         ungsfront, und es begann ein militärischer
on Eritrea, der Zugang zum Roten Meer,          Konflikt, der 30 Jahre später indirekt zum
wurde vom Land abgetrennt und blieb unter       Sturz der äthiopischen Regierung und spä-
italienischer Herrschaft. Auch die anderen      ter zur Unabhängigkeit Eritreas führte.
europäischen Mächte erkannten Äthiopien         1963 spielte Haile Selassie eine führende
Ende des 19. Jh. als unabhängigen Staat         Rolle bei der Gründung der OAU (Organi-
an. /.../ 1930 wurde Haile Selassie I (Macht    zation of African Unity: Organisation der
der Dreifaltigkeit) zum Negusa Nagast ge-       Afrikanischen Einheit) in Addis Abeba.
krönt und regierte das Land bis 1974. Im        Das größte Problem des Negusa Nagast
gleichen Jahr wurde Äthiopien Mitglied des      waren jedoch die innenpolitischen Pro-
Völkerbundes. 1931 erließ der Kaiser die        bleme seines eigenen Landes: die ekla-
erste Verfassung Äthiopiens, indem er ein       tante Ungleichheit bei der Verteilung des
eingeschränktes Wahlrecht und die Staats-       Wohlstandes, die mangelhafte Entwicklung
bürgerschaft für die Äthiopier erließ.          der ländlichen Gegenden, die Korruption
Der italienische Faschist Benito Mussolini      in der Regierung, die hohe Inflationsra-
bezeugte erneut koloniales Interesse an         te, die Arbeitslosigkeit. Dazu kamen die
Äthiopien. Im Oktober 1935 marschierte Ita-     Auswirkungen der schweren Dürren und
lien in Äthiopien ein. Ein Versuch Haile Se-    Hungersnöte im Norden zwischen 1972
lassies, den Völkerbund zur Unterstützung       und 1975.
zu bewegen und den Eroberungsfeldzug            Im Februar 1974 begannen Streiks und
aufzuhalten, scheiterte. Addis Abeba und        Demonstrationen, die am 12. September
große Teile des Landes fielen in die Hände      1974 in einem Militärputsch zu seiner Ab-
der italienischen Truppen. Im Mai 1936 er-      setzung durch den PMAC (Provisional Mi-
klärte Mussolini Italiens König Viktor Ema-     litary Administrative Council), auch Dergue
nuel III unter Berufung auf einen Erlaß von     genannt, führten. Im Frühjahr 1975 wurde
König Salomon zum Kaiser von Äthiopien.         das gesamte landwirtschaftlich genutzte
Haile Selassie wurde gezwungen, das Land        Land verstaatlicht. Ein großer Teil wurde
zu verlassen und nach England ins Exil zu       bald in Parzellen geteilt und an Privatleute
gehen. Er kam jedoch 1941 mit Hilfe bri-        vergeben. Im März 1975 wurde die Monar-
tischer und äthiopischer Streitkräfte erneut    chie abgeschafft, und Äthiopien wurde eine
an die Macht. Selassie begann mit dem           Sozialistische Republik in der sich der 1937
Aufbau des zerstörten Landes, verfügte die      geborene Oberstleutnant Mengistu Haile
Befreiung der Sklaven und zwei Landre-          Mariam zur wichtigsten politischen Figur
formen und führte das mittelalterliche Land     des Landes entwickelte.
behutsam ins 20. Jahrhundert.                   Mengistus Regime wurde weiterhin von Stu-
Die von Äthiopien abgespaltene, ehemalige       denten kritisiert, ebenso von verschiedenen
italienische Kolonie Eritrea wurde von der      politischen Gruppierungen sowie von zwei
UNO-Generalversammlung zu einer Föde-           separatistischen Bewegungen in der Oga-
ration von Äthiopien und Eritrea, die im Sep-   den-Region im Südwesten Äthiopiens und
tember 1952 vollzogen wurde, zugeordnet.        in Eritrea. Die äthiopische Regierung erhielt
Haile Selassie erklärte das Gebiet 1962 zu      Hilfe, u. a. durch Truppen aus Kuba und
einer Provinz Äthiopiens und integrierte es     Berater aus der Sowjetunion. Im September
dadurch erneut in sein Land. Dies führte        1984 wurde Äthiopien ein kommunistischer
zur Formierung einer nationalen Wider-          Staat und Mengistu Generalsekretär der
standsbewegung, der Eritreischen Befrei-        neu gegründeten Arbeiterpartei (Partei
                                                       Culture                          | 21

der Werktätigen Äthiopiens). 1987 änderte      Vermittlung der OAU
das Land seinen Namen in Demokratische         entstandenes Waffen-
Volksrepublik Äthiopien. /../                  stillstandsabkommen.
Anfang Februar 1999 kam es an der Grenze       Am 12. Dezember
zwischen Äthiopien und Eritrea zu erneu-       2000 ratifizierten Re-
ten Kämpfen. Auslöser waren Streitigkeiten     gierungsvertreter von
um ein rund 400 Quadratkilometer großes        Äthiopien und Eritrea
Grenzgebiet, das eritreische Truppen im        einen Vertrag zur Sta-
August 1998 besetzt hatten. Nach Wie-          tionierung von 42.000
dereroberung der Ländereien erklärte die       UN-Soldaten.
äthiopische Regierung den Sieg ihrer Streit-   Im April 2001 wurde auf Veranlassung der
kräfte. Die Regierung Eritreas akzeptierte     Vereinten Nationen eine an Äthiopien gren-
im März 1999 die Bedingungen des von           zende, aber ganz auf eritreischem Gebiet
der OAU entworfenen Friedensplans und          gelegene Sicherheitszone eingerichtet. Mit-
erklärte die Zusicherung, die eritreischen     telfristiges Ziel ist die Rückkehr der aus die-
Truppen aus allen strittigen Gebieten zu-      sem Gebiet vertriebenen Zivilbevölkerung.
rückzuziehen.                                  (Doc Highgoods 2003)
Im Februar 2000 kam es erneut zum be-
waffneten Konflikt zwischen Äthiopien und         Den ganzen Artikel gibt es bei
Eritrea. Die Außenminister beider Staaten            www.Rootz.net oder bei
unterzeichneten am 18. Juni 2000 ein durch           www.BigUP-Magazin.de
22 |                      Rätsel

Waagerecht:                                          Senkrecht:
1. Aufzählung Cola, Fanta, ......                    1.Kingstone Sound(Köln) spielt im.. (ohne Zahl)
3. Hochland in Innerasien                            2.Zoe`s Baking Band the ...... Supersound
5. jamaikanisch für unreife Kokusnuss                4.Gebärden und Minenspiel
9. erstes deutsches Reggae Magazin                   5.niederdeutsch „kleines einmastiges Boot“
10. jamaikanisch für schön, gut..                    6.Längenmass / jam. für wo man wohnt
12. Produzenten von Crystal Women                    7.Anthony B-My Hope produziert von
15. deutsches Gewinnspiel mit Zahlen                 8.“....“ Yellowman
16. Wo ist das Rottotom Festival (Land)              9.Opener Summer Jam Irie.....
17. deutsches Wörterbuch                             11.Culcha Candela`s neuesAlbum „.. Generation“
20. Gericht aus Mali                                 13.Schneemensch
21. erstes Stück auf einem Album                     14.Korb zum Fischfang
22. Zutat aus Kochstudio .....butter                 16.bevorzugte Nahrung der Rastas
24. Gregory Isaac the ..... ruler                    18.fünfte Jahreszeit
25. Sprichwort: In der Not isst der ...... Fliegen   19.Manchmal ist der Weg das ...
26. Bier aus Köln                                    23.Wer regierte Jerusalem 961-922 v. Christus
27. jamaikanisch für Albino                          28.Menelik II und Italien zeichneten den
29. Sprichwort: Alle Wege führen nach ...            Vertrag von ...
30. Laurel Aitken war eine ..... Legende             30.zensiert von Redaktion
31. Artist fehlte beim SummerJam                     31.SummerJam am Fühlinger ...
32. Wuppertals No 1 Club                             34.Was fuhr bei Culcha Candela? der....
33. Gattin des Sokrates / zanksüchtiges Weib         35.Rainbow Warrior kommen aus ....
36. Harry Potter and the .....-Blood Prince          37.Heimat der Rastas
40. Abk. für Organisation derAfrikanischen Einheit   38.Asiatisches Land
41. Reggae Radio                                     39.Wallfahrer, Wanderer
42. anders für mehrstimmig                           43.CMYK das C steht für.....
43. jamaikanisch für Pfeife                          44.Battle zweier Sounds
47. Landschaft in Tanganjika                         45.jamaikanisch für bewaffneter Gangster
48. Vorname von Sizzla                               46.Mitglied von Culcha Candela .....
49. ein Bild steckt meist in einem .....             Strange
50. Yellowman bürgerlich ...... Forster
                                                     Lösungswort:
1x The Truth&Seniorita Sampler inkl Poster           (www.bonnboommusic.de)
je1x The Truth oder Seniorita Sampler                3x CD von Dubplate48 - „Cook and Curry“
(www.kingstone.de)                                   (www.dubplate48.de/www.inspectordread.de)
3X Schreibblock von Culcha Candela                   3x One Riddim Sampler - „Chrystal Woman“
/www.CulchaCandela.de)                               4x T-Shirts (Size L&M) von Famara
3X Leo`s Den - Identificarion                        (www.rootdown-music.com)
(www.leos-den.de)                                    3x Keyholder von Jamaram (www.jamaram.de)
3x Maxi CD von Santeria and the porn                 3x Ladyshirts (Size S&M) von Jamaram
horns (www.santeria-online.com)                      (www.soulfire-artists.de)
3x Maxi CD von Jamaram - „Never Too Late“            Einfach      das    Lösungswort      mit
(www.jamaram.de / www.soulfire-artists.de)           Wunschliste an winbigup@gmx.de
4x Sampler „Fire Inside part II“                     - Einsendeschluss ist der 23.09.
14
24 | |               Kochstudio


           Ma fe aus Ma l i



                      Zutaten für 4 Portionen
            1kg Rindfleisch                                4 Kartoffeln
           100 ml. Erdnussöl                               1 Kohlkopf
         250 gr. Erdnussbutter                    1 Pfefferschote/Pfefferkörner
    2 Zwiebeln u. 2 Knoblauchzehen                   500 ml. Gemüsebrühe
         100 gr. Tomatenmark                             Pfeffer und Salz
               2 Möhren                               Reis oder Couscous




Das Rindfleisch, die Zwiebeln und die Knoblauchzehen klein würfeln, das Ganze würzen
(Salz,Pfeffer,Paprika) und im Kochtopf mit Erdnussöl ca. 10 min anbraten. Tomatenmark
mit etwas Gemüsebrühe zugeben und ca 5 min kochen lassen. Nun die geschnittenen
Kartoffeln, Möhren, Pfefferschote/Körner und die restliche Gemüsebrühe hinzufügen und
30 min. köcheln lassen. Den geschnittenen Kohlkopf und die Erdnußbutter beigeben und
erneut 10-15 min köcheln lassen. Nach Geschmack mit etwas Kokusmilch, Pfeffer und
Salz abschmecken. Zusammen mit Reis oder Couscous servieren.
                    Mehr Rezepte auf www.BigUp-Magazin.de
26 |                 Kochstudio


   FrittierteBananen



            Zutaten für 6 Portionen (Nachtisch)
             1/3 Tasse Mehl                            1 grosses Ei
            ½ TL Backpulver                             3 EL Zucker
               1 Prise Salz                   ¼ Tasse Pflanzenöl zum Frittieren
       4 reife Bananen, geschält                       Puderzucker
            1 TL Limonensaft




Bananen schälen, schneiden und in einer Schüssel mit Limonensaft, Backpulver, Mehl,
Ei und Salz verrühren. Dabei die Bananen gut zerdrücken.
Öl in einer grossen Pfanne auf 190 C erhitzen.
Einige gehäufte Löffel Teig !VORSICHTIG! in das heisse Öl fallen lassen.
Braun und knusprig frittieren, dann auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.
Die frittierten Bananen vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
                    Mehr Rezepte auf www.BigUp-Magazin.de
                                                         Dates                     | 27

26.08. Köln-Petit Prince      26.08. Bonn-GODOT              02.09. Köln-Petit Prince
Pow Pow                       (beim frauenmuseum)            Pow Pow
                              Kaeptn Dub AFTER BOAT
26.08. Köln-Station Bar       PARTY mit RAS KUSH (NYC) -     02.09. Wuppertal-Cafe Ada
Bassacar Soundsystem          FUTURE ROOTS-ZIONGATE          (Wiesenstr.6)
free entry                    ROCKERS                        RUNNING IRIE SOUND-
                                                             SYSTEM feat.Bandelero,
26.08. Köln-Underground       27.08. Köln-ARTheater          Buza, Pupa Nilz, Liza +
Les Babacools                 La nuit de phonque (6 Euro)    Metaphysics & Laygwan
                                                             Sharkie
27.08. Köln-ARTheater         27.8.05 Köln-Studio 672
La nuit de phonque (5 Euro)   Closed                         02.09. Euskirchen-
Dr. Ben,Tooroc und Mr. T                                     Kaplan Kellerman
hosted by Criminal            27.08. Dortmund-               Realschule(Open Air)
Live:MED aka Medaphoar        Dietrich-Keuning-Haus          LebensWeGe,Fat Beat Fri-
Dickes B & Sindikaat Crimi-   A L FA B S o u n d m e e t s   day mit The Slapstickers,
nal, Dr. Dondo & the Clan     Father Carl Ladys Free till    Q-Ball, Dickes B und Sin-
Destino Band The Broke        01.00h                         dikaat, Der Fall Böse und
Lovers Sextett                                               Toxxkäp. ab 17 Uhr -9Euro
                              27.08. Mülheim-StarClub
26.08. Bonn-Rhein             One Mission Sound und          03.09. Köln-All Area Club
Anleger:Am Alten Zoll,        Gäste                          Syndicate Sound feat. Mc
Blackredemption Sound                                        Gravel3 Euro inkl 1free rum
fest. Ras Kush(NY)+ Future    27.08. Wuppertal-U-Club
Roots VVK:16.-                DAVID RODIGAN+Rainbow          03.09 Köln-Studio 672
                              Warrior+ Bassline+Runnin       Kingstone Sound
                              Irie
                  Aktuelle Dates auf www.BigUp-Magazin.de
28 |                 Dates

03.09. Gelsenkirchen-        16.09 Köln-Tsunami             22.09. Köln-Underground
466 Musix                    Radio Sabor: Clan Destino      Friendly Fire Sound
Joseph „Blue“ Grant          Sound feat Fla-K.O & El        feat. Peter Puls,Robert
                             Criminal (5 Euro)              Camphouse&Mc Dino for free
08.09. Köln-Underground
Friendly Fire Sound          16.09. Düsseldorf-             23.09. Köln-Petit Prince
feat. Peter Puls,Robert      Moon Light Club                Pow Pow
Camphouse&Mc Dino            Universal Fire Sound, Stone
for free                     Circle Sound & Guest           23.09. Köln-ARTheater
                                                            Dj´s: Dr. Ben (Unique Re-
08.09. Eifel-Burg Satzvey    17.09. Köln-All Area Club
                                                            cords), Dan “the Man” Sa-
Inner Circle                 Syndicate Sound feat. Mc
                                                            lem, too “o”roc und Mr. T.
                             Gravel 3 Euro inkl 1free rum
                                                            A. Becknackus hosted by
09.09. Köln-MTC                                             Mr. “Luke” Stylewalker
                             17.09. Köln-Studio 672
LebensWeGe
                             Kingstone Sound
                                                     24.09. Köln-Studio 672
09.09 Köln-Petit Prince    17.09. Gelsenkirchen-     Kingstone Sound
Pow Pow                    www.amphitheater
                           gelsenkirchen.de          24.09. Köln-ARTheater
10.09. Köln-Studio 672                               La nuit de phonque (6 Euro)
                           Joseph Blue Grant and
Kingstone & Da Killa
                           Still Cool Band, David
                           Naptali and Jah Prophet   29.09. Dortmund-
10.09. Bonn-Alter Zoll                               Bakuda Klub
                           Band, El Shaddai; Sound-
Festival                                             Dj DickenOne , All Inclu-
                           systems: Dubsetter, Music
LebensWeGe                                           sive Dj Team & Punshline
                           and Culture Internatio-
                           nal - Ras T, Mount Zion   Soundsystem
16.09 Köln-Petit Prince
                           Sound - Ras Mike, Ubuntu
Pow Pow
                           SonVVK 8,50 €, TK 10 €
                 Aktuelle Dates auf www.BigUp-Magazin.de




 Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns
 noch die trau-
 rige Nachricht
 vom Tode der
 Ska Legende
 Laurel Aitken.
 Er     verstarb
 am 17 Juli im
 Glenfield Hos-
 pital an Herz-
 versagen. So-
 mit verlor die
 Szene einen
 weiteren Pi-
 onier seines
 Genres,-den
 Godfather of
 Ska... R.I.P.
30.09. Köln-Petit Prince
Pow Pow
01.10. Köln-Studio 672
Kingstone Sound

01.10. Köln-All Area Club
Syndicate Sound feat. Mc Gravel 3 Euro
inkl 1free rum

06.10. Köln-Underground
Friendly Fire Sound feat. Peter
Puls,Robert Camphouse&Mc Dino for free

07.10. Köln-Petit Prince
Pow Pow
08.10. Köln-Studio 672
Kingstone Sound

12.10. Bonn-Harmonie
EEK-A-MOUSE
14.10. Köln-Petit Prince
Pow Pow
15.10. Köln-All Area Club
Syndicate Sound feat. Mc Gravel 3
Euro inkl 1free rum
                  Aktuelle Dates auf www.BigUp-Magazin.de
30 |                   Leserbrief


         Ein Leserbrief der uns zumerreichte
           Dancehall Artists/Lyrics
Reggae- und auch die Dancehall-Musik
                                    Thema
                                                sie öffentlich dagegen Antreten. Konzerte
ist nicht nur eine Musikrichtung, sondern       einzelner Artisten mussten abgesagt wer-
auch eine Kunstform. /../ Viele der Dance-      den und Tunes erhalten Radio-Verbot! Die
hall-Artisten spielen eine Rolle, eine Per-     grosse Kampagne gegen die Dancehall-
sönlichkeit, um ihre Botschaft deutlicher       Musik ist aber bisher ausgeblieben. Es
rüber zu bringen. Diese Persönlichkeiten        wäre auch schwierig, die unzähligen Tunes
müssen aber nicht zwangsmässig mit dem          zu «deuten». Doch wer weiss, vielleicht
Charakter des Artisten übereinstimmen. /../     werden eines Tages neue Arbeitsplätze ge-
Sie stellen Fragen, sie übertreiben, sie pro-   schaffen, um alle Aufnahmen, die es gibt,
vozieren – das ist die Dynamik der Dance-       nach Recht und Ordnung zu prüfen. Dabei
hall. Sie erzählen Storys, spielen Rollen und   sollte jedoch nicht ausser Acht gelassen
malen Bilder in den Köpfen des Publikums.       werden, dass es auf dieser Welt verschie-
Der Gebrauch von Metaphern und das              dene Kulturen, verschiedene Denkens- und
Schauspiel sind ein wichtiger Bestandteil       Lebensweisen oder Vorstellungen gibt und
der Dancehall. Mittels Lyrics wird geliebt,     die Hintergründe für den Text eines Songs
vereint und motiviert, es wird zerstört, ge-    sehr unterschiedlich und schwer zu ver-
schossen und verbrannt.                         stehen sind.
Die Künstler schreiben ihre Texte aufgrund      Die wirkungsvollste Kraft im Kampf für
von Erfahrungen und dem Austausch von           «Recht und Ordung in der Dancehall» wäre
Meinungen in ihrer Umgebung. In gewisser        eigentlich das Publikum, die Dancehall-Be-
Weise vertreten sie ihre Kultur, die Meinung    sucher, Plattenkäufer, DJs etc., welche ein
«des Volkes» und inspirieren dieses gleich-     Teil des ganzen «Dancehall-Phänomens»
zeitig zu neuen Gedanken. Aufgrund der          sind. Diese motivieren und inspirieren die
Reaktion des Publikums in der Dancehall         Artisten zu weiteren Tunes oder unterstüt-
werden die Künstler wiederum inspiriert zu      zen sie, z.B. durch den Kauf von Platten
neuen Lyrics. Die Dancehall wird also von       oder den Besuch von Konzerten...
den Leuten beieinflusst und umgekehrt, es       Der Erfolg eines Dancehall-Artisten hängt
ist ein ständiges Wechselspiel.                 also massgeblich von der Unterstützung
/../Natürlich gibt es unzählige verschiedene    seiner «Fans» ab!
Musiker mit verschiedenen Ansichten in          «Gewaltsame Sprache kann als therapeu-
Jamaika, unter anderem auch «strictly Ra-       tischer Ersatz für wesentlich gefährlichere
sta-DJs», Tatsache ist aber, dass die «lyri-    gewaltsame Handlungen            funktionieren.
cal gun» von unzähligen DJs aus Jamaika         Sprache stiftet weniger zur Gewalt an, als sie
gebraucht wird, genauso wie das «Fire»,         Gewalt vielmehr in einer gesellschaftlich ak-
welches Dinge niederbrennt. Beide Ausdrü-       zeptierten Form kontrolliert.» (Dr. C. Cooper)
cke haben schon unzählige Diskussionen,         «Me no born over Englan’, a real African
Zeitungsartikel und sogar Gerichtsverfahren     this, a real Rastaman this»
ausgelöst. Während dem die Artists auf der      (Singjay Sizzla in einem seiner neusten Tunes)
Meinungs- und Kunstfreiheit beharren gab
und gibt es immer Leute, welche gegen           Michael
diese Freiheit ankämpfen wollen, weil sie       ArmageddonTimes (Magazine)
eine Gefährdung für sich selbst darin sehen     www.armageddontimes.ch
oder einen Gewinn ihres Ansehens, wenn          info@armageddontimes.ch
                                                               Big Up!                               | 31
   Zum Abschluss noch etwas in eigener Sache:
- Ihr könnt Big Up! ab jetzt im Abo bestellen: 1X Big Up! = 1,20 Euro, falls Ihr für eure
  Freunde mitbestellen wollt : 10X Big Up! = 1,70 Euro, einfach Mail an BigAbo@gmx.de.
- Alle Party Dates die ihr bei www.BigUp-Magazin.de eintragt, werden in das Heft übernommen.
- Falls ihr Big Up! unterstützen möchtet, freuen wir uns über eure Kontaktaufnahme :
  Leserbriefe, Beiträge oder Feedback bitte an BigUp@gmx.de senden.

Big Up! Magazin                                      Grafik & Layout :
                                                     H. Kara, Nadine Helfenbein, Partick Noppel,
www.BigUp-Magazin.de
                                                     Bastian Eckhardt, Johannes Stahl.
Steinmetzstr 11, 51103 Köln
                                                     Comic : Fleur Muanga
Tel.: 0163/3106724
                                                     Webdesign :
E.mail: info@BigUp-Magazin.de; BigUp@gmx.de
                                                     Bastian Eckhardt, Patrick Noppel, Johannes Stahl
Redaktion :
                                                     An dieser Stelle Big Up! an die Virenkiller :
Chris Weber, Dudu Gnypek, Lukas Stahl,
                                                     Phanthomas von www.Claat.com und
Gabi Denecke, Lukas Schaefer, Phanthomas,
                                                     an Goldskin von www.Buzzin-Bashment.com
Doc Highgoods, Bastian Eckhardt, Johannes Stahl.
                                                     Druck : Flyeralarm, 97259 Greußenheim.
Fotos :
Chris Weber, Bastian Eckhardt, Corinna Arndt.        Alle Angaben ohne Gewähr! Keine Haftung
Für weitere Fotos danken wir :                       für unverlangt eingesandtes Foto/Textmaterial.
Benjamin Poljak (S.1,10) -www.Pullupmp3.com,         Texte geben die Meinung unserer Autoren wieder, nicht
Johann Himmelberger (S.1,8) -www.reggaephotos.com,   aber unbedingt die des Herausgebers bzw. der Redaktion.
Markus Gatter (S.4,5,6,7) -www.meingrafiker.de,      Anzeigen: info@BigUp-Magazin.de
Julian Schmidt (S.9,12) -www.reggaephotos.de         Ein BIG UP! an alle Mitwirkende.

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:6
posted:5/9/2012
language:
pages:33