Votrag Schwandorf

Document Sample
Votrag Schwandorf Powered By Docstoc
					                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                  Erste Hilfe bei
                                 Verletzungen und
                                  ausgewählten
                                  Erkrankungen


DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                           Vorbildfunktion
        Alkohol ?
        Nikotin ?
        Sturzhelm ?
        Schutzkleidung ?
        Sicherheitsvorschriften einhalten ?

        Kein Vorbild – keine Autorität !


DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006



                                      Abschürfungen –
                                      Platz/Risswunden
         Wundsäuberung
               •   Nur stark verschmutzte Wunden
               •   Bisswunden
               •   unter sanft fließendem Wasser

         Wunddesinfektion
               •   z. B. Octeniseptlösung

         Platz/Risswunde
               •   Möglichst rasch innerhalb 6 Stunden beim Arzt versorgen lassen

         Wundverband
               •   Locker sitzend, mit Wundgaze oder feucht
               •   Trockene Wunde heilt auch ohne Verband
               •   Platz/Risswunde: leichter Druckverband



DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                         Wundverband




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                  Prellungen - Stauchungen
       Gewebs und Gefäßzerreißung
       Einblutung - Blutgerguß
       Gelenksbeteiligung: gleiches Vorgehen
              • Belastungstest : positiv : weiter geht`s !
              • Belastungstest : negativ: Arzt !!

       Wichtigste Maßnahme: Kühlen
              • Kühlung mit feuchten Umschlägen
              • Kühlung mit Eiswasser
              • Eiswürfel - Coldpack - Kühlakku




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                         Richtig Kühlen




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                          Knochenbrüche
        Nicht jeder Bruch ist sichtbar !
               • Vorsichtige Belastungsprobe (wenn möglich)

        Keine Reposition versuchen !
        Lagerung in schmerzfreier/-armer Position
        Polsterung: z.B. Kissen, Jacken, Pulli
        Transport zum Krankenhaus mit
         Krankenwagen



DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                   Kopfverletzungen
        Wundversorgung wie an anderen Stellen
        Nur außen oder auch innen verletzt ?
               •   Blutungen aus Mund Nase Ohren
               •   Starke Schmerzen
               •   Erbrechen
               •   Bewußtseinslage nicht eindeutig

        Unmittelbar Arzt/Notarzt !!
        Probleme bis 72 Stunden nach Unfall
        Im Zweifel: großzügige Arztvorstellung

DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




            Verbrennungen -Verbrühungen
         Stadieneinteilung
               •   Stadium I : Rötung                                            Spontanheilung ohne Narben
               •   Stadium II: Blasenbildung                                     Heilung meist ohne Narben
               •   Stadium III: Gewebezerstörung                                 Behandlung notwendig, Narben
         Ursache beseitigen
               •   Wegziehen
               •   Feuer ersticken
         Kühlen-Kühlen-Kühlen !!! Bis zu 30 min
               •   Fließendes Wasser, Waschbecken, Wanne
               •   feuchte Wundauflagen
               •   Vorstellung beim Arzt : ab großflächiger Verbrennung Stadium I oder
                   Stadium II > Handteller, immer Stadium III
         Neuner Regel
               •   Bei mehr als 15 % betroffener Körperoberfläche: Schock- Lebensgefahr !!!!
                   Sofort Notarzt !!! Beim Kind bereits ab 10 % !!




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                           Neuner Regel




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                  Vergiftungen-Verätzungen
         Ingestion: Einbringen in den Körper
         Kontamination: Aufbringen auf Oberfläche
         Grundsätzlich : Verdünnung der Noxe
               • Trinken: Wasser
               • Spülen : Wasser
               • Wenn kein Wasser: alles außer Alkohol und Milch
         Nicht unkontrolliert erbrechen auslösen
         Immer: rasch Arzt aufsuchen !!!
         Giftstoff mitbringen
         Meist unproblematisch: ungiftige Feststoffe


DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                         Insektenstiche
   Insektengift bewirkt Ausschüttung von
    gewebsaktiven Substanzen:
   Lokal: banal: Rötung, Schwellung,Juckreiz
          •     Kühlen, evtl. Salbenverband

   Lokal: problematisch: Infektion
          • Antientzündliche (auch antibiotische) Behandlung

   Systemisch: allergischer Schock:
    Lebensgefahr: Notarzt !!
          • Verabreichung vorhandender Notfallmedikamente
          • Lagerung: Kopf tief, Beine hoch
          • Evtl. Wärmen



DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                               Zeckenbisse
        Vorsichtiges Herausdrehen der Zecke
        Reste vom Arzt entfernen lassen
        Nicht :
               • Mit Öl beträufeln
               • Klebstoff daraufgeben




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                Kreislaufschwäche
        Lagerung
               • Flach auf den Rücken
               • Kopf tief
               • Beine hoch

        Stirn kühlen
        Nach Erholung vorsichtig Flüssigkeit
        Vorsicht mit Medikamenten
               • Korodin, Carnigen, Effortil

        Bei Bewußtlosigkeit (auch kurz): Arzt !!

DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




             Lagerung bei Kreislaufschwäche




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                             Sonnenstich
         Zuviel Sonne schadet Haut und Hirn
         Sonnenschutzcreme und Kopfbedeckung
         Sonnenstich
               •   Hochroter Kopf
               •   Übelkeit
               •   Kopfschmerz
               •   Schwindel
         Lagerung
               •   Schatten
               •   Aufrechter Körper
               •   Kühlende Umschläge: Kopf, Arme, Beine
               •   Langsam Flüssigkeit zuführen
         Ausbleibende rasche Erholung: Arzt !!
         Cave: abruptes Abkühlen !!

DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                          Lagerung Sonnenstich




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                             Nasenbluten
        Meist harmlos
        Kind beruhigen
        Sitzend lagern
        Kopf nach vorne, nicht nach hinten
        Nasenflügel zusammenpressen
        Kalter Wickel in Nacken
        Dauer länger als 15 min: Arzt !!


DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                          Nasenbluten:Lagerung




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                             Anfallsleiden
         Lagerung
         Polsterung
         Vor Verletzung bewahren
         Mundkeil (falls vorhanden)
         Verabreichung von Medikamenten
               •   Diazepam als Rektiole oder als Tropfen
               •   Fiebersenkendes Medikament
         Arzt rufen
               •   Bei erstmaligem Krampfanfall
               •   Bei nicht endendem Krampfanfall
               •   Bei anhaltender Bewußtlosigkeit
         Nach dem Anfall ist vor dem Anfall
               •   Ruhepause, Schonung, Obhut der Eltern,



DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                                         Alkohol
        Vorbild ?
        Elterneinverständnis ?
        Medikamente ?
        Vereinbarung: Mengenbegrenzung
        Alkoholintoxikation ist Notfall : Stationär
        Stabile Seitenlage
        Atemwege freihalten


DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                   Stabile Seitenlage




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                        Was ist wichtig
          Impfschutz
          Regelmäßige Medikamente
                 •    Überwachung der Einnahme notwendig ?

          Bedarfsmedikamente
                 • Was darf oder muss wann gegeben werden ?

          Ärztliche Bescheinigung über BTM –
           pflichtige Medikamente (z.B. Ritalin)
          Allergien – Notfallmedikamente
          Umgang mit Alkohol und Nikotin

DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                       Reiseapotheke
            1 Autoverbandskasten (z.B. Kalff )
            1 feine Splitterpinzette
            Desinfektionslösung (Betaisodona, Octenisept)
            Schmerz und Fieberzäpfchen oder Tabletten
            (Paracetamol, Aspirin)
            Mittel gegen Magen-Darmerkrankung, Übelkeit, Erbrechen           (
             Iberogast, MCP)
            Durchfallpräperate (Sach. boulardii: Perocur forte, Perenterol,
             Loperamid: Imodium)
            Sonnenschutzmittel
            Salbe bei Sonnenbrand und Insektenstich
            (1 % Hydrocortisonsalbe, Fenistil Gel, Arnika)
            Mittel bei Prellungen und Stauchungen
            (Arnikasalbe: Arnika Kneipp S., Hyzum Tinktur, Dolobene Gel, Voltaren
             Emulgel)



DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN
                                                           ERSTE HILFE BEI VERLETZUNGEN UND AUSGEWÄHLTEN ERKRANKUNGEN   09.11.2006




                                                     Literatur




DR. MED. WOLFGANG PETER FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN SPORTMEDIZIN

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:10
posted:5/3/2012
language:
pages:25