Ausstellung Sommer neu

Document Sample
Ausstellung Sommer neu Powered By Docstoc
					Helmut Aldenhoff
Jahrgang 1931
Seit 1980 freischaffend
Ausstellungen u. a.: Art Galerie München, Penta Galerie Genf, Haus Koekkoek Kleve, Los Angeles
und New York, Marcus Gallery Las Vegas, Lahayna Gallery San Francisco

Seine Arbeiten zeichnen sich durch eine breite Palette gestalterischer Ausdrucksmittel und Techniken
aus. Arbeitsaufenthalte in USA beeinflussten deutlich Wahrnehmung und künstlerische Erfassung von
Licht, Spannung und Strukturen der Natur.


Sibylle Brouwers-Fischer
Jahrgang 1950
1969-1971 – Studium von Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Mainz
1971-1977 – Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Josef Beuys und Rolf Crummenauer
1977 Ernennung zur Meisterschülerin
Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen
Lebt und arbeitet seit 1977 am Niederrhein.

Ihr Grundthema ist die Zeit: Zeit, die es braucht zu wachsen, zu verwittern, Geschichte sichtbar
werden zu lassen, aber auch Zeit, die man sich nimmt, aufzuspüren und dieser Spur nachzugehen.

Stefan Frankewitz
Jahrgang 1952
Studium der Geschichte, Vor- und Frühgeschichte, Volkskunde und Kunstgeschichte an den
Universitäten Marburg und Bonn
1984 Promotion zum Dr. phil.
seit 1986 Leiter des Stadtarchivs Geldern
Fotografiert seit 1971
Textautor zahlreicher Bildbände

Die Fotobilder übersteigen die Kurzlebigkeit aktueller Fotos, da sie Stimmungen einfangen, die über
den Tag hinaus wirken. Motive aus dem ländlich-bäuerlichen Bereich werden bevorzugt:
Landschaften, Arbeitsgeräte, Gebäude – Dokumente einer Zeit im Umbruch.

Joachim Hassenburs
Jahrgang 1932 (verstorben)
Reprofotograf, Bildjournalist und Landschaftsfotograf
ab 1975 freischaffender Künstler

Die künstlerischen Fotobilder geben brillante Ein- und Aussichten des Lands am Niederrhein wider.
Für seine Arbeiten bevorzugte er Bromsilberleinen.

Monika Hückelhoven
Krefeld
Ausbildung an der FH zur Textildesignerin
Lehrerin an der Berufsfachschule Krefeld Glockenspitz

Der Umgang mit Textilem, vor allem Baumwolle und Seide, war schon immer ihre Passion. Sie
bezeichnet ihre Batiken als „florale Impressionen“.

Paul Jansen-Sprenger
Jahrgang 1952
Porzellan- und Glasmaler
Ausstellungen u. a.: Spitshof Geldern-Veert, Mühlenturm Geldern, Museum Kevelaer

Die Themen der Arbeiten von Jansen-Sprenger sind Naturstudien, kritische Landschaftsmalerei sowie
Welt- und Lebensbilder. Die Naturstudien zeigen eine genaue Beobachtungsgabe bei sicherer
Darstellung verschiedener Strukturen. Bis ins Detail gehende Exaktheit in der Darstellung von
Pflanzen und Tieren.
Ernst Keller
1887 – 1966

Der Maler und Kunsterzieher Keller war Mitbegründer der „Duisburger Sezession“. Ausstellungen im
In- und Ausland. Seine Entwicklung vollzog sich in verschiedenen Etappen vom impressionistischen
Landschaftsmaler über expressionistische Werke mit kubistischem Einschlag bis zu Bildern im
Rasterverfahren in der Art des Pointilismus.

Samba Ly
Senegal/Westafrika
Autodidakt
Ausbildung zum Diplom-Landwirtschaftstechniker

Er fängt die Stimmung in den Dörfern seiner Heimat ein und setzt diese in überwiegend schwarz-weiß
gehaltene Darstellungen um. Heute arbeitet er nur noch als Kunstmaler und betreibt eine Malschule.

Adam-Jan Michnia
1970 – in Cosel (Polen / Oberschlesien) geboren
1992-1999 – Studium der Kunst für das Lehramt an der Universität GH Essen - Weitere Schwerpunkte
neben der Ölmalerei sind Zeichnung und Druckgraphik
2002/2005 – Preisträger für junge Kunst – KUBOSHOW in Herne

Das Spektrum seiner Arbeit reicht von zeichnerisch sicherer Darstellung der äußeren realen Welt,
Porträts, Landschaften, architektonischen Ansichten bis hin zu surrealen Welten mit an E.T.A.
Hoffmann erinnernden skurril-witzigen Gestalten, aber auch Figuren der Phantasie von faszinierender
Rätselhaftigkeit teilweise mit einer Tendenz zum albtraumhaft Grotesken. Eine kafkaeske Isolation
wird spürbar und eine zutiefst menschliche Melancholie.
Der Künstler will mit seinen Bildern und Zeichnungen erzählende möglichst poetische Ideen
vermitteln. Wichtig ist die eigene Intuition, nicht die Auseinandersetzung mit irgendwelchen Kunststilen
einschließlich der Postmoderne.

Max Müller
Jahrgang 1946
1966-1969 Studium der Architektur
1969-1973 Kunstakademie Stuttgart
freischaffender Künstler
zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

Der auch als Holzbildhauer mit der Kettensäge bekannte Künstler brilliert durch eine breite Palette
künstlerischer Gestaltungsmöglichkeiten: von Zeichnung, Aquarell, Acryl, Öl bis zu Blechbildern reicht
das Spektrum seiner Arbeiten.
Auf ihn passt kein Etikett. Max Müller kann immer auch anders. In seiner experimentellen Neugierde
findet er immer neue Möglichkeiten, die seine Stil-Handschrift tragen – als expressiver Maler, als
Schöpfer ungewöhnlicher, rostpatinierter Blech-Tableaus und virtuoser Holzplastiker. (Hans Josef
Birker)

Andre P.
Jahrgang 1960
1979 1. Preis beim Kompositionswettbewerb
1980 Uraufführung des Balletts BLUE
1992 Kunstpreis der Galerie Ascher, München
1993 Förderpreis des Rheinischen Kunstvereins
seit 1981 Präsentation und Ausstellungen in zahlreichen europäischen Städten
Lebt und arbeitet in Solingen

Andre P. komponiert seine Bilder in bestechender Weise durch, reduziert die Figuren aber auf das
Wesentliche. Er ist ein kritischer Beobachter, einer, der keineswegs zynisch beschreibt, aber doch
aufmerksam schaut. Kritik ohne erhobenen Zeigefinger ...
Zitat Andre P.: „Bilder spiegeln immer auch die Zeit wider, in der wir leben. Kunst ist da wie ein
Seismograph für Zeitgeist.“
Max Sack
Jahrgang 1904 (verstorben)

Besuchte die Webeschule in Krefeld, wo er Schüler von Zimmermann und Johannes Itten war. Er
arbeitete bevorzugt in Aquarell und Sepia auf Japan-Papier. Niederrhein-Bilder: hingetupfte Motive –
anheimelnd und einladend.

Peter Schrader
Jahrgang 1946
Studium der Architektur, Kunst- und Werkerziehung
Bühnenbildnerei, Wandmalerei, Keramik
Seit 1976 freischaffend
Ausstellungen im In- und Ausland

Der Künstler präsentiert bildnerische Erklärung für komplexe Strukturen und Sinnzusammenhänge.
Die Bildfindung erfolgt durch langsame, sorgfältige Themendurchdringung und abwägen
gestalterischer Möglichkeiten. Das Ziel einer direkten, eruptiven Wirkung wird durch konsequente
Beherrschung und Anwendung verschiedener Maltechniken erzielt. Phantasie und
Einfühlungsvermögen des Betrachters werden eingefordert um Sinnhaftigkeit der Umsetzung
nachzuvollziehen.

Udo Steneberg
Jahrgang 1939
1961-1966 Studium Freie Grafik in Düsseldorf und Krefeld
1978-1979 Studium an der Hochschule der Künste, Berlin (kulturelle Erwachsenenbildung)
ab 1974 freischaffender Maler
1997 1. Preisträger des Südwestdeutschen Aquarellpreises, Völklingen
Ausstellungen u. a.: Regionalmuseum Xanten, Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld, Museum der Stadt
Wesel, Ordensmuseum Kamp-Lintfort

Die Arbeiten des Krefelder Künstlers lassen sich nur schwer einer bestimmten Kunstrichtung
zuordnen, wobei der Schwerpunkt auf Landschaftsdarstellung liegt, aufgebaut auf solides
handwerkliches Können. Kein Fotorealismus, sondern sinnliche Qualität und malerischer Wert durch
zeichnerisch genaues Sehen bei farblicher Zurückhaltung. So wirken die Arbeiten lebensecht ohne
jedoch zu verschwimmenden Seelenlandschaften zu werden, eine heitere, optimistische Stimmung
ausstrahlen ohne zu beschönigen.

Paul Theissen
Jahrgang 1915 (verstorben)
Schüler von Bruno Schilbach und Prof. Josef Urbach
Zeichner und Illustrator beim Essener Bildgutverlag
Ausstellungen u. a. Folkwang-Museum Essen, Haus Koekkoek Kleve, Steintormuseum Goch
Illustrationen und Umschlagbilder im „Kalender für das Klever Land“

Paul Theissen kam 1942 als Soldat an den Niederrhein. Unter dem Eindruck der
Niederrheinlandschaft verstärkt Hinwendung zur Landschaftsmalerei. In der Klever Künstlergilde
„Profil“, dem späteren Niederrheinischen Künstlerbund, hatte er Kontakt u. a. zu Jupp Brüx, Archilles
Moortgat und Josef Mooren. Er hatte einen ausgezeichneten Blick für die Eigenheiten der
niederrheinischen Landschaft und für die Menschen dieses Raumes. Er verstand sich als Maler aus
einem historischen Ansatz heraus, seinem Publikum dienend. Sein erklärtes Ziel war die Lesbarkeit
der Bilder.

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:21
posted:5/3/2012
language:German
pages:3