Wahlfach Gender in der Medizin by 05Y17372

VIEWS: 4 PAGES: 13

									     Wahlfach
Gender in der Medizin
      Prof. Dr. med. Marianne Schrader
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck




             Sommersemester 2006




 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                     Titel der Vorlesungen

11.04.2006   V1:
             Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
             Biologie + Kultur = Geschlechterrollenverteilung
             Oder wie werden wir zu Mädchen/Jungen?

25.04.2006   V2:
             Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
             Männerfrauenwendigkeit bei Infektionserkrankungen

09.05.2006   V3:
             Klinik für Orthopädie
             Ist Knochenschwund allein Frauensache?



             Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                     Titel der Vorlesungen

16.05.2006   V4:
             Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
             Aspekte einer gendersensitiven Hals-Nasen-
             Ohrenheilkunde: Klinik und Forschung

30.05.2006   V5:
             Institut für Pharmakologie
             Das weibliche Herz/Kreislaufsystem: Die Hormone
             und ihre Folgen

13.06.2006   V6:
             Medizinische Klinik I, Diakoniekrankenhaus Rotenburg/Wümme
             Herzinsuffizienz – Erkranken Männer und Frauen
             gleichermaßen?




             Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                     Titel der Vorlesungen

20.06.2006   V7:
             Klinik für Dermatologie, Leiter: Experimentelle
             Dermatologie
             Geschlechtsspezifische hormonelle Regulation der
             Haut am Beispiel des Haarwachstums

27.06.2006   V8:
             Klinik für Kinderchirurgie
             Behandeln wir nur Kinder, oder handelt es sich um
             Mädchen und Jungen?

04.07.2006   V9:
             Klinik für Gynäkologie
             Sex und Gender in der Reproduktionsmedizin




             Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
          Evaluation der Vorlesungsreihe: Vorgehen

•   Fragebogen zur studentischen Bewertung der Vorlesungen
    in Anlehnung Rindermann (2001)



     – Insgesamt 15 Items, davon ausgewählt: 7

           •   Höhe des Interesses am Vorlesungsthema
           •   Beschäftigung mit dem Thema vor der Vorlesung
           •   Bedeutung/Relevanz des Faches und Vorwissen
           •   Schwere des Stoffes
           •   Viel gelernt
           •   Wissensstand erhöht
           •   Vorlesung fördert mein Interesse am Studium




                      Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
            Bedeutung/Relevanz des Faches und Vorwissen


                               vorher         nachher                            Antwortskala von:
1,0                                                                              1 = sehr hoch bis
1,5                                                                              6 = sehr niedrig
2,0
2,5
3,0
3,5
4,0
4,5
5,0
5,5
6,0
             Gender in der Medizin                    Alle Pflicht-Lehrveranstaltungen


Das Interesse am Thema ist bei „Gender in der Medizin“ nach der Veranstaltung
im Vergleich zu den Pflicht-Lehrveranstaltungen deutlich angestiegen.


                Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                                   Viel gelernt

                      Bewertung des individuellen Lernerfolges

                 Gender in der Medizin           Alle Pflicht-Lehrveranstaltungen

           1,0
           1,5                                                                   Antwortskala von:
           2,0                                                                   1 = stimmt absolut bis
           2,5
                                                                                 6 = stimmt absolut nicht
           3,0
           3,5
           4,0
           4,5
           5,0
           5,5
           6,0
                        Ich habe etwas Sinnvolles und Wichtiges gelernt.

In „Gender in der Medizin“ lernen die Studierenden genauso viel wie in den
Pflicht-Lehrveranstaltungen. Dabei wird der Stoff in „Gender in der Medizin“ als
deutlich sinnvoller und wichtiger beurteilt.


                 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                  Interesse am Vorlesungsthema

            1,0
            1,5
                                                                                  Antwortskala von:
            2,0                                                                   1 = sehr hoch bis
            2,5                                                                   6 = sehr niedrig

            3,0
            3,5
            4,0
            4,5
            5,0
            5,5
            6,0
                         V6                     V9                    Median

V6: Kardiologie: „Herzinsuffizienz – Erkranken Männer und Frauen gleichermaßen?“
V9: „Sex und Gender in der Reproduktionsmedizin“



                  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                            Relevanz des Themas

                      Relevanz desThemas für die berufliche Praxis

                                                                                   Antwortskala von:
            1,0
                                                                                   1 = sehr hoch bis
            1,5
                                                                                   6 = sehr niedrig
            2,0
            2,5
            3,0
            3,5
            4,0
            4,5
            5,0
            5,5
            6,0
                       V1               V6                V4              Median
V1: Pädiatrie: „Biologie und Kultur = Geschlechterrollenverteilung“
V6: Kardiologie: „Herzinsuffizienz – Erkranken Männer und Frauen gleichermaßen?“
V4: „Ist Knochenschwund allein Frauensache ?“


                   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
              Bedeutung/Relevanz des Faches und Vorwissen

            1,0
            1,5                                                                     Antwortskala von:
                                                                                    1 = sehr hoch bis
            2,0
                                                                                    6 = sehr niedrig
            2,5
            3,0
            3,5
            4,0
            4,5
            5,0
            5,5
            6,0
                         V5                     V3                    Median


V5: “Das weibliche Herz-Kreislaufsystem“
V3: „Aspekte einer gendersensitiven HNO-Heilkunde“


                   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                                      Viel gelernt

            1,0
            1,5
                                                                                   Antwortskala von:
            2,0                                                                    1 = sehr gut bis
            2,5                                                                    6 = ungenügend

            3,0
            3,5
            4,0
            4,5
            5,0
            5,5
            6,0
                         V6                     V2                    Median

V6: Kardiologie: „Herzinsuffizienz – Erkranken Männer und Frauen gleichermaßen?“
V2: Mikrobiologie: „ Männerfrauenwendigkeit bei Infektionserkrankungen



                   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                          Wissensstand erhöht

            1,0
            1,5
                                                                                  Antwortskala von:
            2,0                                                                   1 = sehr gut bis
            2,5                                                                   6 = ungenügend
            3,0
            3,5
            4,0
            4,5
            5,0
            5,5
            6,0
                         V6                     V7                    Median

V6: Kardiologie: „Herzinsuffizienz – Erkranken Männer und Frauen gleichermaßen?“
V7: Dermatologie: „Geschlechtsspezifische hormonelle Regulation der Haut“



                  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader
                      Förderung für das Studium

             1,0
             1,5
                                                                                   Antwortskala von:
             2,0                                                                   1 = sehr gut bis
             2,5                                                                   6 = ungenügend

             3,0
             3,5
             4,0
             4,5
             5,0
             5,5
             6,0
                          V1                     V6                    Median

V1: Pädiatrie: „Biologie und Kultur = Geschlechterrollenverteilung“
V6: Kardiologie: „Herzinsuffizienz – Erkranken Männer und Frauen gleichermaßen?“



                   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Prof. Dr. Marianne Schrader

								
To top