GYN�KOLOGISCHE ENDOKRINOLOGIE by rlJt2673

VIEWS: 129 PAGES: 132

									GYNÄKOLOGISCHE
ENDOKRINOLOGIE
PD Dr. Stefanie Bussen




Wintersemester 2006/07
Indikationen zur Hormontherapie
       in der Gynäkologie
 1)   Hormonelle Kontrazeption
 2)   Hormonersatztherapie
 3)   Behandlung endokriner Störungen
 4)   Endometriose
 5)   Kinderwunschbehandlung
 6)   Behandlung hormonabhängiger
      gynäkologischer Tumoren
       OVARIELLER ZYKLUS
• Zentrale Steuerung durch Gonadotropin
  releasing hormone (GnRH, Synonym: LH-
  RH)

• 1. Cyclusphase (Follikelphase):
• durch Anstieg des FSH-Spiegels
   Heranreifung des Primärfollikels
   Anstieg der Östradiolsekretion
        OVARIELLER ZYKLUS
• Cyclusmitte: durch steilen Anstieg der LH-
  Sekretion
   Ovulationsinduktion (Ovulation nach
    24 - 36 h)

• 2. Cyclushälfte (Lutealphase):
• Umwandlung des Follikels in Corpus luteum
   steiler Anstieg der Progesteron-
      konzentration (Basaltemperatur)
OVARIELLER ZYKLUS
  HORMONELLE KONTRAZEPTION
    Kontrazeption = Empfängnisverhütung

• Die Sicherheit einer antikonzeptiven Methode
  wird mit dem Pearl-Index wiedergegeben

• Der Pearl-Index besagt, wieviele Frauen unge-
  wollt schwanger werden, wenn 100 Frauen ein
  Jahr lang dasselbe Verhütungsmittel anwen-
  den und regelmäßig Geschlechtsverkehr haben
  HORMONELLE KONTRAZEPTION

• Anwendungsfehler gehen genauso in die Be-
  rechnung ein wie Versager der Methode

• Der Pearl-Index spiegelt die reale Anwen-
  dungssituation wieder

• Pearl-Index ohne Kontrazeption ~ 90
 HORMONELLE KONTRAZEPTION

   Wirkungsprinzip = negatives Feedback

durch exogene Östrogen/Gestagenapplikation

 Hemmung der endogenen GnRH-Sekretion
 Hemmung der endogenen LH/FSH-
  Sekretion
    HORMONELLE KONTRAZEPTION
    Auswirkungen dieses negativen Feedbacks

•   Beeinträchtigung des Follikelwachstums
•   Hemmung der Steroidhormonsynthese
•   Suppression der Ovulation
•   Störung der Tubenmotilität
•   Proliferationshemmung des Endometriums
•   Änderung des Vaginal- und Cervicalmilieus
HORMONELLE KONTRAZEPTION

   1) Östrogen-Gestagen-
      Kombinationspräparate



   2) Gestagenpräparate
    Östrogen-Gestagen-
   Kombinationspräparate
1) Bedeutung der Gestagene:
   Ovulationshemmung

•  antiandrogene Partialwirkung:
  Progesteronderivate (CPA, CMA,
  MPA), Dienogest, Drospirenon
•  androgene Partialwirkung:
  Norethisteron, Norgestimat
  Östrogen-Gestagen-
 Kombinationspräparate
2) Bedeutung der Östrogene:
   Zyklusstabilität

• Ethinylestradiol 15-50 g,
• Mestranol
         Östrogen-Gestagen-
        Kombinationspräparate
    Östrogen-bedingte Nebenwirkungen:

•   Kopfschmerzen
•   Mastodynien
•   Ödeme
•   Gewichtszunahme  2 kg
•   cervikaler Fluor
         Östrogen-Gestagen-
        Kombinationspräparate

    Gestagen-bedingte Nebenwirkungen:

•   Müdigkeit
•   depressive Verstimmungen
•   Libidoverlust
•   verminderte vaginale Sekretion
•   Obstipation
      Östrogen-Gestagen-
     Kombinationspräparate
          Applikationsformen

1) Kombinations- oder Sequenzpräparate
            (klassische „Pille“)
    2) intravaginale Applikation (Ring)
 3) transdermale Applikation (Pflaster)
        Applikationsformen-Forts.

         1) Kombinationspräparate
             (Einphasenpräparate):

• fixe Östrogen-Gestagen-Kombination für
  21-22 d gefolgt von einem freien Intervall
  von 6-7 d
        Applikationsformen-Forts.

        1) Kombinationspräparate
           (=Einphasenpräparate):
              Modifikationen
• 2-Stufen- oder 3-Stufen-Präparate mit 2
  bzw. 3 verschiedenen Östrogen-Gestagen-
  Kombinationen für 21-22 d gefolgt von
  einem freien Intervall von 6-7 d
        Applikationsformen-Forts.

           2) Sequenzpräparate
          (= Zweiphasenpräparate):

• nur Östrogen in der 1. Phase (10 d)
• Östrogen-Gestagen-Kombination in der 2.
  Phase (11 d) gefolgt von einem freien
  Intervall von 7 d
 Östrogen-Gestagen-
Kombinationspräparate
        Applikationsformen-Forts.

          3) intravaginaler Ring:

• fixe Östrogen-Gestagen-Kombination wird
  über 3 Wochen konstant freigesetzt,
  anschließend freies Intervall von 1 Woche
ENDOMETRIOSE
Vaginalring-Applikation
Vaginalring-Anwendung
        Applikationsformen-Forts.

          4) Verhütungspflaster:

• fixe Östrogen-Gestagen-Kombination wird
  über 3 x 1 Woche konstant freigesetzt,
  anschließend freies Intervall von 1 Woche
Transdermale Kontrazeption-
        Applikation
Transdermale Kontrazeption-
        Anwendung
          Östrogen-Gestagen-
         Kombinationspräparate
           KONTRAINDIKATIONEN

• Hypertonus > 160/95 mm (auch unter Therapie)
• Nikotinabusus > 20 Zig/d
• latenter Diabetes mellitus oder bestehende
  Gefäßveränderungen bei Diabetes mellitus
• Östrogen-abhängige Tumoren
         Östrogen-Gestagen-
        Kombinationspräparate
     KONTRAINDIKATIONEN-Forts.

• Z.n. venöser Thrombose oder Embolie
• familiäre Belastung mit thrombo-
  embolischen Erkrankungen
• hereditäre Gerinnungsstörungen
• arterielle Erkrankung (Z.n. Herzinfarkt
  oder Apoplex)
           Östrogen-Gestagen-
          Kombinationspräparate
       KONTRAINDIKATIONEN-Forts.

•   Gefäßerkrankungen (Herzvitien, Aneurysma)
•   Fettstoffwechselstörungen
•   Leberzelladenome
•   Cholestasen
HORMONELLE KONTRAZEPTION

   1) Östrogen-Gestagen-
      Kombinationspräparate

   2) Gestagenmonopräparate
      Gestagenmonopräparate


            Applikationsformen

1) Minipille:

• kontinuierliche niedrig-dosierte
  Gestagenapplikation
 Östrogen-Gestagen-
Kombinationspräparate
      Gestagenmonopräparate


            Applikationsformen

2) Depotpräparate:

• i.m.-Applikation alle 12 Wochen
  („Dreimonatsspritze“)
• subcutanes Implantat
Gestagenimplantat (Etonogestrel)
Gestagenimplantat-Applikation
      Gestagenmonopräparate

        Applikationsformen-Forts.

3) postkoitale Kontrazeption
   („Pille danach“):

• Gestagenapplikation spätestens 72 h nach
  ungeschütztem Geschlechtsverkehr
      Gestagenmonopräparate

        Applikationsformen-Forts.



4) intrauterine Applikation:

• mikroverkapseltes Gestagen in Intra-
  uterinpessar
         PEARL-Indices
    hormoneller Kontrazeptiva
Einphasenpräparate       0,1-0,2
Zweiphasenpräparate        0,3
Vaginalring                0,5
Pflaster                   0,5
„Pille danach“           0,5-1,0
„Minipille“              0,5-2,0
„Dreimonatsspritze“      0,4 -2,0
Implantat                   0,2
Gestagen-IUP             0,1 -0,2
Indikationen zur Hormontherapie
       in der Gynäkologie
 1)   Hormonelle Kontrazeption
 2)   Hormonersatztherapie
 3)   Behandlung endokriner Störungen
 4)   Endometriose
 5)   Kinderwunschbehandlung
 6)   Behandlung hormonabhängiger
      gynäkologischer Tumoren
  HORMONERSATZTHERAPIE
        INDIKATIONEN

1) primäre Ovarialinsuffizienz:
• Funktion der Ovarien beeinträchtigt
2) sekundäre Ovarialinsuffizienz:
• Funktion der Hypophyse beeinträchtigt
3) tertiäre Ovarialinsuffizienz:
• Funktion des Hypothalamus beeinträchtigt
       Manifestationen der
       Ovarialinsuffizienz

1) primäre Ovarialinsuffizienz
   (ovarielle Ebene):

•   Östrogene, Gestagene, Androgene 
•    LH, FSH 
•    GnRH 
       Manifestationen der
       Ovarialinsuffizienz

2) sekundäre Ovarialinsuffizienz
   (hypophysäre Ebene):

•   LH, FSH 
•    Östrogene, Gestagene, Androgene 
•    GnRH 
       Manifestationen der
       Ovarialinsuffizienz

3) tertiäre Ovarialinsuffizienz
   (hypothalamische Ebene):

•   GnRH 
•    LH, FSH 
•    Östrogene, Gestagene, Androgene 
  Physiologische
Ovarialinsuffizienz

 1) vor der Menarche
       (Kindheit)

2) nach der Menopause
(Klimakterium, Senium)
    Einteilung des Klimakteriums

1) Prämenopause:

•   Beginn ab 40. Lbj., Dauer ca. 5 a
•   Progesteron 
•   Lutealphaseninsuffizienz
•   zunehmende Östrogendominanz
  Einteilung des Klimakteriums

2) Perimenopause:

• Zeitraum vom Auftreten gehäufter un-
  regelmäßiger Cyclen bis 1 a nach der
  letzten spontanen Blutung
• Östradiol , LH , FSH 
     Einteilung des Klimakteriums

3) Postmenopause („Menopause“):

• Zeitraum nach der Menopause bis zum
  Senium
• Sistieren der Follikulogenese, Anovulation
• Östradiol , FSH , LH 
     Einteilung des Klimakteriums

4) Senium:

• Beginn unscharf definiert, ca. 5 a nach
  Menopause
• Östradiol , LH und FSH normal, NNR-
  Androgene 
    Menopausensyndrom

      MANIFESTATIONEN

1) Vegetatives Menopausensyndrom
2) Psychisches Menopausensyndrom
3) Organisches Menopausensyndrom
 Menopausensyndrom

        INZIDENZ

• ca. 1/3 keine Manifestation
• ca. 1/3 leichte Manifestation
• ca. 1/3 schwere Manifestation
              Klinik des
         Menopausensyndroms

1) Vegetatives Menopausensyndrom:

•   Hitzewallungen (50 -90 %)
•   Schweißausbrüche (50-90 %)
•   Erröten/Erblassen „Flushes“ (ca. 50 %)
•   Schwindel/Kopfschmerzen (ca. 50 %)
            Klinik des
       Menopausensyndroms

1) Vegetatives Menopausensyndrom-Forts.:

• Herzklopfen, Tachycardien (ca. 30 %)
• Meteorismus, Obstipatiom (ca. 20 %)
• Gelenkschmerzen, Parästhesien (< 10 %)
            Klinik des
       Menopausensyndroms

2) Psychisches Menopausensyndrom:

• Schlaflosigkeit (50-90%)
• Affektinstabilität (ca. 50 %)
• Antriebsarmut, Reizbarkeit (ca. 30 %)
           Klinik des
      Menopausensyndroms

2) Psychisches Menopausensyndrom-Forts.:

• depressive Verstimmung „empty nest
  depression“ (ca. 30%)
• Konzentrationsschwäche (ca. 30 %)
• Karzinophobie (< 5 %)
             Klinik des
        Menopausensyndroms
3) Organisches Menopausensyndrom-Forts.:

• Osteoporose (> 50 a Prävalenz ca. 8 %)
• kardiovaskuläre Erkrankungen (Hypertonus,
  Atherosklerose)
• Stoffwechselstörungen (Diabetes mellitus,
  Hyperlipidämien)
             Klinik des
        Menopausensyndroms
3) Organisches Menopausensyndrom:

• Mamma (Mastodynie, Mastopathie)
• Urogenitalorgane (Follikelpersistenz,
  Vaginalatrophie, Harninkontinenz)
• Haut und Schleimhäute (Androgenisierung,
  Alopecie, Konjunctivitis sicca)
          Östrogen-
         Monotherapie

          INDIKATIONEN

therapiebedürftiges Menopausensyndrom
          Z.n. Hysterektomie
     Östrogen-Gestagen-
     Kombinationstherapie

          INDIKATIONEN

therapiebedürftiges Menopausensyndrom
         Uterus noch vorhanden
    Z.n. ausgedehnter Endometriose
         Klimakterische
       Hormonsubstitution

          1) Östrogene:


• Östradiol 1-2 mg/d
• konjugierte Östrogene 0,3-0,625 mg/d
• Östriol 2-4 mg/d
         Klimakterische
        Hormonsubstitution

         1) Östrogene-Forts.:


• Phytoöstrogene
• Sojapräparate (Isoflavone)
           Klimakterische
          Hormonsubstitution

               2) Gestagene:

• Progesteronderivate
• Nortestosteronderivate
• Norgestrelderivate
       Klimakterische
      Hormonsubstitution

           3) Androgene:


• Dehydroepiandrostendion (DHEA)
 Östrogen-Gestagen-
Kombinationspräparate

    Applikationsformen

             oral
 transdermal (Pflaster, Gel)
     intravaginal (Ovula)
       parenteral (i.m.)
       Östrogen-Gestagen-
      Kombinationspräparate

          Kombinationsschemata

1) Einphasenpräparate (kontinuierlich):
• fixe Östrogen-Gestagen-Kombination für
  28 d (keine Blutung)
       Östrogen-Gestagen-
      Kombinationspräparate

      Kombinationsschemata-Forts.

2) Zweiphasenpräparate (cyclisch):
• nur Östrogen in der 1. Phase (11 d)
• Östrogen-Gestagen-Kombination in der
  2. Phase (10 d)
            Klimakterische
           Hormonsubstitution

           KONTRAINDIKATIONEN

• Z.n. Mammakarzinom
• Z.n. thromboembolischem Ereignis (< 1/2 a)
• schwerer Leberzellschaden
Klimakterische Hormonsubstitution &
          Brustkrebsrisiko

   Brustkrebs-Erkrankungs-Häufigkeit

 An Brustkrebs erkranken 50 - 70 Jährige:
      ohne Hormonersatztherapie:
         • 63 Frauen von 1.000
 Klimakterische Hormonsubstitution &
           Brustkrebsrisiko

  Brustkrebs-Erkrankungs-Häufigkeit-Forts.

     mit Östrogen-mono-Hormonersatztherapie:
• nach 5 a: 1,5 Frauen pro 1.000 mehr
  (64,5 pro 1000 Frauen > 50 a und < 70 a)
• nach 10 a: 5 Frauen pro 1.000 mehr
  (68 pro 1.000 Frauen > 50 a und < 70 a)
 Klimakterische Hormonsubstitution &
           Brustkrebsrisiko

  Brustkrebs-Erkrankungs-Häufigkeit-Forts.

   mit Östrogen-Gestagen-Hormonersatztherapie:
• nach 5 a: 6 Frauen pro 1.000 mehr
  (69 pro 1000 Frauen > 50 a und < 70 a)
• nach 10 a: 19 Frauen pro 1.000 mehr
  (82 pro 1.000 Frauen > 50 a und < 70 a)
10 min
PAUSE
   Angeborene oder erworbene
       Ovarialinsuffizienz

1) primäre Ovarialinsuffizienz:
• Funktion der Ovarien beeinträchtigt
2) sekundäre Ovarialinsuffizienz:
• Funktion der Hypophyse beeinträchtigt
3) tertiäre Ovarialinsuffizienz:
• Funktion des Hypothalamus beeinträchtigt
      Angeborene oder erworbene
          Ovarialinsuffizienz

          1) Erkrankungen der Ovarien

•   Z.n. Ovarektomie, Radiatio, Chemotherapie
•   Syndrom der polycystischen Ovarien (PCO)
•   Gonadendysgenesien (Swyer-Syndrom)
•   chromosomale Aberationen (Turner-
    Syndrom, 45 XO)
  Angeborene oder erworbene
      Ovarialinsuffizienz

      2) Hypophysenerkrankungen:

• partielle oder komplette Hypophysen-
  insuffizienz (Tumor z. B. Prolactinom,
  Schädel-Hirn-Trauma, Infektion,
  Radiatio, angeborene Fehlbildung)
      Angeborene oder erworbene
          Ovarialinsuffizienz

         3) Hypothalamuserkrankungen:

•   Anorexia nervosa
•   Bulimie
•   Leistungssport-Amenorrhoe
•   isolierter GnRH-Mangel (Kallmann-Syndrom)
Indikationen zur Hormontherapie
       in der Gynäkologie
 1)   Hormonelle Kontrazeption
 2)   Hormonersatztherapie
 3)   Behandlung endokriner Störungen
 4)   Endometriose
 5)   Kinderwunschbehandlung
 6)   Behandlung hormonabhängiger
      gynäkologischer Tumoren
ENDOKRINE STÖRUNGEN

  1) Blutungsstörungen:

  • Hypo-Oligo-Amenorrhoe
  • Follikelpersistenz
ENDOKRINE STÖRUNGEN

2) Androgenisierungserscheinungen:

  • Überbehaarung
  • Virilisierung
           Blutungsstörungen

      Einteilung der Blutungsstörungen

• Polymenorrhoe: Blutungsintervall < 24 d
• Oligomenorrhoe: Blutungsintervall > 32 d
• Amenorrhoe: keine Blutung > 3 Monate

• Hypomenorrhoe: weniger als 2 Vorlagen/d
• Hypermenorrhoe: mehr als 5 Vorlagen/d
           Blutungsstörungen

      Einteilung der Blutungsstörungen

• Menorrhagie: Blutung > 7 d

• Metrorrhagie: irreguläre, cyclusunabhängige
  Blutung
• Spotting: irreguläre, cyclusabhängig Blutung
Einteilung von Blutungsstörungen
ENDOKRINE STÖRUNGEN

  1) Blutungsstörungen:

  • Hypo-Oligo-Amenorrhoe
  • Follikelpersistenz
       Blutungsstörungen

       Hypo-Oligo-Amenorrhoe

• verminderte Östrogenwirkung am
  Endometium
• Ursachen wie die Ovarialinsuffizienz
• bei primärer Amenorrhoe (>15. Lbj.)
  in 10% Fehlbildungen
• ggf. Hormonersatztherapie
ENDOKRINE STÖRUNGEN

  1) Blutungsstörungen:

  • Hypo-Oligo-Amenorrhoe
  • Follikelpersistenz
          Blutungsstörungen
             Follikelpersistenz

• verzögerte Follikelreifung mit inkomplet-
  ter Umwandlung in Corpus luteum und
  fehlender Ovulation
• verlängerte Mono-Östrogenwirkung am
  Endometium
• verlängerte, unregelmäßige Blutung
  (Menometrorrhagie)
     Blutungsstörungen

Manifestation der Follikelpersistenz

• bei jungen Mädchen kurz nach der
  Menarche
• periklimakterisch
         Blutungsstörungen

     Therapie der Follikelpersistenz

• hormonelle Cürettage (10 d hochdosierte
  Östrogen-Gestagen-Kombination)
• Gestagentherapie vom 15. - 25 Cyclustag
• ggf. therapeutische Abrasio
ENDOCRINE STÖRUNGEN


2) Androgenisierungserscheinungen:

• Überbehaarung
• Virilisierung
Androgenisierungs-
  erscheinungen

  ÜBERBEHAARUNG


 1) Hypertrichosis
  2) Hirsutismus
       Androgenisierungs-
         erscheinungen

             Hypertrichosis

• Wachstum feiner heller Haare am
  gesamten Körper besonders an Unter-
  schenkeln, Unterarmen, Sakralregion
• konstitutionell bedingt
• hormonunabhängig
        Androgenisierungs-
          erscheinungen
              Hirsutismus

• Wachstum von Terminalhaar in Regionen
  mit androgensensiblen Haarfollikeln
  (Kinn, Wange, Oberlippe, Brust, peri-
  mamillär, Körpermittellinie, Pubesregion,
  Oberschenkel-Innenseiten
• hormonell bedingt (PCO, AGS, NNR-
  oder Ovartumoren)
Überbehaarung bei Hirsutismus
Überbehaarung bei Hirsutismus
   Androgenisierungs-
     erscheinungen
  Therapie des Hirsutismus

• antiandrogene Gestagene
• ggf. Östrogen-Gestagen-
  Kombinationstherapie
• ggf. Cortison-Substitution
• ggf. Gewichtsreduktion
ENDOCRINE STÖRUNGEN


2) Androgenisierungserscheinungen:

• Überbehaarung
• Virilisierung
            Androgenisierungs-
              erscheinungen

                VIRILISIERUNG

• auffälliger Genitalbefund (isolierte Klitoris-
  hypertrophie, intersexuelles Genitale)
• Kleinwuchs mit beschleunigtem Knochenalter
• AGS > 50 %, Androgen-produzierende
  Tumoren, 5-alpha-Reduktase-Mangel,
  Androgen-Rezeptordefekt)
    Virilisierung bei
Adrenogenitalem Syndrom
  VIELEN DANK
    FÜR IHRE
AUFMERKSAMKEIT
Indikationen zur Hormontherapie
       in der Gynäkologie
 1)   Hormonelle Kontrazeption
 2)   Hormonersatztherapie
 3)   Behandlung endokriner Störungen
 4)   Endometriose
 5)   Kinderwunschbehandlung
 6)   Behandlung hormonabhängiger
      gynäkologischer Tumoren
         ENDOMETRIOSE

            DEFINITION

Auftreten von endometriumartigen Gewebe
  außerhalb der eigentlichen Endometrium-
  lokalisation, der Innenschicht des Cavum
uteri, verbunden mit spezifischen Symptomen
          ENDOMETRIOSE
             PATHOGENESE

1) Transplantationstheorie (Samson, 1921):

extrauterine Implantation von Endometrium
nach retrograder Menstruation oder hämato-
gener Verschleppung
          ENDOMETRIOSE
             PATHOGENESE

2) Metaplasietheorie (Meyer, 1919):

Endometrium entsteht extrauterin aus undif-
ferenzierten Gewebeanteilen mittels Meta-
plasie
       ENDOMETRIOSE
              Einteilung

1) Endometriosis genitalis interna
   Herde innerhalb des Myometriums =
   Adenomyosis uteri
2) Endometriosis genitalis externa
   Herde in Organen des kleinen Beckens
3) Endometriosis extragenitalis
  Herde außerhalb des kleinen Becken
           ENDOMETRIOSE
      Lokalisation der Endometrioseherde
       (Endometriosis genitalis externa)
                               Häufigkeit
Peritoneum                        85 %
Ovarien                           25 %
Tuben                             5%
Ligg. rotunda                     4%
Blase                             <5%
Darm                              <5%
Lokalisation der Endometrioseherde
          ENDOMETRIOSE
Lokalisation der Endometrioseherde-Forts.
    (Endometriosis extragenitalis)

                           Häufigkeit
Laparatomienarben            selten
Bauchdecke, Umbilicus        selten
Urether                      selten
Lunge                        selten
Gelenke                      selten
Lokalisation der Endometrioseherde
          ENDOMETRIOSE

     Symptomatik = klassische Trias

1) sekundäre Dysmenorrhoe
2) Dyspareunie
3) cyclusabhängige Unterbauchschmerzen
             ENDOMETRIOSE
              Symptomatik-Forts.
•   Blutungsstörungen z.B. Spotting, Hyper-
    menorrhoe
•   cyclusabhängige Hämaturie
•   cyclusabhängige peranale Blutung, Defäka-
    tionsbeschwerden
•   cyclusabhängige Blutungen oder Ein-
    blutungen
        ENDOMETRIOSE
           DIAGNOSTIK

1) Gynäkologische Untersuchung:
   schmerzhafte Knoten und Indurationen
   im Douglasraum,
   ggf. Ovarialtumor

2) Vaginalsonographie:
   Raumforderung der Ovarien
        ENDOMETRIOSE
        DIAGNOSTIK-Forts.

3) Laparoskopie:
  Lokalisation der Herdbefunde, Biopsie,
  ggf. Thermokoagulation

4) ggf. weitere endoskopische Diagnostik:
   Cystoskopie, Recto/Coloskopie,
   Bronchoskopie, Arthroskopie
      ENDOMETRIOSE
     Medikamentöse Therapie

1) Gestagene

2) Östrogen-Gestagenkombinations-
   präparate
        ENDOMETRIOSE
      Medikamentöse Therapie-Forts.
3) GnRH-Analoga
• zunächst Steigerung der FSH/LH-
  Freisetzung
• Blockade der hypophysären Rezeptoren
4) Danazol
• Ethinyltestosteron, androgene und
  gestagen Wirkung, hemmt GnRH-
  Ausschüttung
   Kontrazeptionsberatung
      von Jugendlichen
Anteil weiblicher Jugendlicher einer
     Altersgruppe, die bereits
   Geschlechtsverkehr hatten:
        • < 14 Jahre: 7 %
        • < 15 Jahre: 15 %
        • < 16 Jahre: 30 %
        • < 17 Jahre: 65 %
        • < 18 Jahre: 75 %
   Rechtsempfehlungen für die
   Erstverordnung hormoneller
  Kontrazeptiva bei Jugendlichen

  3) Alter zwischen 16 und 18 Jahren:
• Hinzuziehen eines Elternteils nur
  anzuraten, falls Zweifel bezüglich der
  Einwilligungsfähigkeit bestehen
    Rechtsempfehlungen für die
    Erstverordnung hormoneller
   Kontrazeptiva bei Jugendlichen
  1) Alter unter 14 Jahren:
• schriftliche Einwilligung mindestens eines
  Elternteils obligat, Verordnung nur in
  Einzelfällen vertretbar
  2) Alter zwischen 14 und 16 Jahren:
• schriftliche Einwilligung eines Elternteils
  anzuraten, Verordnung vertretbar, falls
  Einwilligungsfähigkeit anzunehmen ist
              Klimakterische
             Hormonsubstitution
      Konsensusempfehlungen DGGG 2004

1) nur bei bestehender Indikation (jährliche Über-
   prüfung)
2) wirksamste medikamentöse Therapie vaso-
   motorischer Symptome
3) Therapie und Prophylaxe der Urogenital-
    atrophie
              Klimakterische
             Hormonsubstitution
       Konsensusempfehlungen DGGG 2004
                      Forts.
4) Prävention von Osteoporose und Frakturrate
5) keine Prävention von koronarer Herzkrankheit
   oder Schlaganfall
6) Nutzen-Risiko-Abwägung zusammen mit der
   Patientin
             Klimakterische
            Hormonsubstitution
       Konsensusempfehlungen DGGG 2004
                      Forts.
7) möglichst niedrige Östrogendosis
8) mindestens 10 d/Monat zusätzlich Gestagene
   für nicht-hysterektomierte Frauen
9) Östrogen-Monotherapie für hysterektomierte
   Frauen
Primäre Amenorrhoe


     DEFINITION

Ausbleiben der Menarche
    bis zum 15. Lbj.
  Differentialdiagnosen der
     primäre Amenorrhoe

             Ursachen

1) primäre Ovarialinsuffizienz (40 %)
2) sekundäre Ovarialinsuffizienz (30 %)
3) tertiäre Ovarialinsuffizienz (20 %)
4) Fehlbildungen (10 %)
Genitale Fehlbildungen bei
  primärer Amenorrhoe

1) Hämatokolpos unilateralis
2) Cervixatresie
3) Mayer-Rokitansky-Küster-
   Hauser-Syndrom
   Genitale Fehlbildungen bei
     primärer Amenorrhoe

  1) Hämatokolpos unilateralis:
• zyklusunabhängige, zunehmende Unter-
  bauchschmerzen ca. 1/2 a nach Menarche
• immer ipsilaterale Nierenagenesie
• operative Korrektur über vaginalen
  Zugang
   Genitale Fehlbildungen bei
     primärer Amenorrhoe

  2) Cervixatresie:
• schmerzhafte primäre Amenorrhoe
  (Hämatometra)
• häufig Kombination mit Vaginalaplasie
• operative Korrektur (Hysterektomie)
   Genitale Fehlbildungen bei
     primärer Amenorrhoe

  3) Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-
     Syndrom:
• schmerzlose primäre Amenorrhoe
• unauffällige Vulva und Hymenalring
• regelrecht angelegte Ovarien und
  Tuben
     Genitale Fehlbildungen bei
       primärer Amenorrhoe
  3) Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-
     Syndrom- Forts.:
• Vaginalhypo- oder aplasie, rudimentär
  angelegter Uterus
• häufig begleitende Anomalien des Uro-
  genital-, Skelett- oder Gefäßsystems
  (Aortenaneurysmata)
• Anlage einer Neovagina vor Kohabitarche
Klassifikation des weiblichen
  Pseudohermaphroditismus
        nach PRADER
Vaginalsonographie
  PCO-Syndrom
          Androgenisierungs-
            erscheinungen

        Ursachen der Virilisierung

• Androgenisierung eines chromosomal und
  gonadal weiblichen Individuums -
  weiblicher Pseudohermaphroditismus (AGS >
  50 %, Androgen-produzierende Tumoren)
           Androgenisierungs-
             erscheinungen

      Ursachen der Virilisierung-Forts.

• partielle bis komplette Androgenresistenz
  eines gonadal und chromosomal männlichen
  Individuums -
  männlicher Pseudohermaphroditismus
  (5-alpha-Reduktase-Mangel, Androgen-
  Rezeptordefekt)
    Androgenisierungs-
      erscheinungen

   Therapie der Virilisierung

• ggf. Hormonersatztherapie mit
  Östrogen-Gestagen-
  Kombinationspräparat
• ggf. Cortison-Substitution
Adrenogenitales Syndrom (AGS)
              Ursachen

• autosomal-rezessiv vererbte Enzym-
  defekte
• 21-Hydroxylase-Mangel (early-onset-
  AGS, late-onset-AGS)
• 11-beta-Hydroxylase-Mangel
• 3-beta-OH-Dehydrogenase-Mangel
Adrenogenitales Syndrom (AGS)

               Therapie

• Dexametason 0,5 - 0,75 mg/d, Cortisol-
  Spiegel morgens > 20 - 30 ng/ml ggf.
  Fluocortisol 0,1 - 0,2 mg/d
• frühzeitige operative Korrektur (ca. 12.
  Lebensmonat)

								
To top