karten kliche

Document Sample
karten kliche Powered By Docstoc
					Klinische Chemie   nicht gewusst        Klinische Chemie
                                                            Stefan Schüßler
                                                                   01 / 2001
                                                                      Quelle:
                                                     Kurs-Unterlagen, Dörner


Klinische Chemie          sicher        Klinische Chemie          gewusst   




sTs                   Klinische Chemie                           Gesamt-Bilirubin

                                         DPD-Methode:
                                         1. Indirektes wird von Albumin gelöst
Gesamt-Bilirubin                         2.
Bestimmungs-Prinzip                      Gesamtbilirubin + Diazoniumsalz
                                          Azobilirubin
                                         3. Photometrie 546 nm


sTs                   Klinische Chemie                                       GOT
                                            -Ketoglutarat + L-Asparat
                                             (GOT) L-Glutamat + Oxalacetat
GOT                                         Oxalacetat + NADH + H+ (MDH)
Bestimmungsreaktion                          L-Malat + NAD+

                                         Photometrie 365 nm: NADH-Abnahme



sTs                   Klinische Chemie                                        CK
                                            Creatin-P + ADP (CK)
                                             Creatin + ATP
CK                                          Glc + ATP (Hexokinase)
Bestimmungsreaktion                          Glc-6-P + ADP
                                            Glc-6-P + NADP+ (G-6-P-Dehydr)
                                             6-Phosphogluconolacton +
                                             NADPH + H+

sTs                   Klinische Chemie                                        AP
                                         im alkalischen (pH 10):
                                         4-Nitrophenylphosphat + H2O (AP)
                                         Phosphat + 4-Nitrophenolat
AP
Bestimmungsreaktion
                                         Photometrie 405 nm: 4-Nitrophenolat
sTs                      Klinische Chemie                                    CK-MB

                                            1. immun. Deaktivierung von „M“
                                            2. Gesamt-CK-Bestimmung
CK-MB                                          (jetzt nur noch „B“ wirksam)
Bestimmungsprinzip                          3. Ergebnis * 2
                                               (wegen des „M“-Anteils in „MB“)



sTs                      Klinische Chemie                             Virus-Hepatitis

                                            GOT, GPT, -GT: 
Virus-Hepatitis                             Gesamt-, direktes Bilirubin: 
GOT, GPT, -GT,
Gesamt-, direktes Bilir. ?



sTs                      Klinische Chemie                                Cholestase

                                            GOT, GPT: 
Cholestase                                  -GT, AP: 
GOT, GPT, -GT, AP, Bilirubin ?
                                            Gesamt-, direktes Bilirubin: 



sTs                      Klinische Chemie                                       LDH

                                            LDH1: Herzmuskel & Ery’s
LDH                                         LDH1 - LDH5: fast alle Organe
Vorkommen, Kompartiment
                                            - Zytoplasma



sTs                      Klinische Chemie                                        CK

                                            MM: Skelettmuskel
                                            MB: Herzmuskel
CK                                          BB: Gehirn, Lunge
Vorkommen




sTs                      Klinische Chemie                                        AP
                                            Leber
                                            Knochen
                                            Intestinum
AP
                                            Placenta
Vorkommen, Kompartiment
                                            - Zellmembran
sTs                   Klinische Chemie                                      SP

                                         = Saure Phosphatase
SP                                       z.B. Prostata-Spezifische-SP
Vorkommen
                                         - Lysosomen



sTs                   Klinische Chemie                                  Amylase

                                         Pankreas
                                         Speicheldrüsen
Amylase
Vorkommen




sTs                   Klinische Chemie                                     LDH

                                            Pyruvat + NADH + H+ (LDH)
                                             Lactat + NAD+
LDH
Bestimmungsreaktion                      Photometrie 340 nm: NADH-Abnahme




sTs                   Klinische Chemie                                   Lipase

                                         Pankreas
Lipase
Vorkommen




sTs                   Klinische Chemie                                     -GT

                                         Leber
-GT                                     - Zellmembran
Vorkommen




sTs                   Klinische Chemie                                     GOT
                                         Leber
                                         Herz
                                         Skelettmuskel
GOT
                                         - Zytoplasma UND Mitochondrien
Vorkommen , Kompartiment
sTs                  Klinische Chemie                                        GPT

                                        Leber
                                        (Herz)
GPT
Vorkommen, Kompartiment                 - Zytoplasma




sTs                  Klinische Chemie                       Synonyme: GOT, GPT

                                        GOT: ASAT, AST
Synonyme: GOT, GPT                      GPT: ALAT, ALT




sTs                  Klinische Chemie                     Erhöhte Enzyme beim HI

                                        nach Menge:
                                        1.   LDH-1
Erhöhte Enzyme beim HI                  2.   CK-MB
                                        3.   GOT
                                        4.   GPT



sTs                  Klinische Chemie                               AP  erhöht
                                            Knochenerkrankungen:
                                             M. Paget, Osteosarkom, Metast. ...
AP  erhöht                                 Leberschäden:
Diagnosen                                    Cholestasen, Metastasen
                                             kaum bei Virus-, chron. Hepatiris
                                            Placenta-Isoenzym: letzter Trimenon


sTs                  Klinische Chemie                         -Amylase  erhöht

                                        Isoenzym P(ankreas):
                                        akute, alut-rezidivierende Pankreatitis
-Amylase  erhöht                       es folgt: Urinamylase
Diagnosen
                                        Isoenzym S(peicheldrüse): ...



sTs                  Klinische Chemie                              AP - Indikation

                                            Knochenerkrankung mit erhöhter
                                             Osteoblastentätigkeit
AP - Indikation
                                            DD von Leber-,
                                             Gallenwegserkrankungen
sTs                      Klinische Chemie                       -Amylase - Indokation

                                               DD: unklarer Oberbauch
                                               Pankreatitis
-Amylase - Indikation
                                               Parotiserkrankung
                                               Ovarialcysten




sTs                      Klinische Chemie                   Cholinesterase - Indikation

                                               Leber-Syntheseleistung
                                               Narkosefähigkeit
Cholinesterase - Indikation
                                               Pränatal: Neuralrohrdefekt ?
                                               Alkylphphosphat-Vergiftung




sTs                      Klinische Chemie                            ChE  erniedrigt
                                               chron. Lebererkrankung
                                                z.B. Zirrhose  Verlaufsparameter
ChE  erniedrigt                               Alkylphosphat-Vergiftung:
Diagnosen                                       hemmt spez. die Ach-Esterase
                                               evtl. genetisch verzög. Succi-Abbau
                                                 CAVE: maligne Hyperthermie


sTs                      Klinische Chemie                               ChE  erhöht

                                               gesteigerte Lebersynthese:
                                                Nephrotisches Syndrom, Enteropath
ChE  erhöht
                                               Diabetes mellitus
Diagnosen
                                               KHK
                                               Alkohol-Leber
                                               Pränatal: Neuralrohrdefekt

sTs                      Klinische Chemie                               CK - Indikation

                                               HI
                                               Skelettmuskelerkrankung
CK - Indikation




sTs                      Klinische Chemie                    CK-MB - Zeitverlauf bei HI

                                             Beginn nach 3-6 h
                                             Maximum: nach 16-36 h
CK-MB - Zeitverlauf bei HI
                                             Normalisiert: nach wenigen Tagen
                                            CK-MB = kürzere t1/2 als CK
sTs                   Klinische Chemie                           CK-MM  erhöht

                                            Duchenne’sche Muskeldystrophie
                                            myodegenerative Erkrankungen
CK-MM  erhöht
                                            i.m.-Injektion
Diagnosen
                                            schwere Arbeit
                                            Traumata
                                            maligne Hyperthermie

sTs                   Klinische Chemie                             GT - Indikation

                                            Leber-, Gallenwegserkrankung
                                            C2-, Medikamenten-Abusus
GT - Indikation
                                            chron. Lösungsmittelexposition




sTs                   Klinische Chemie                               GT  erhöht
                                         nach Intensität:
                                          Cholestase (sensitivster Parameter)
GT  erhöht                              akute Virushepatitis
Diagnosen                                 chron. Hepatitis
                                             besonders C2-induzierte
                                          C2-, Medikamenten-Abusus


sTs                   Klinische Chemie                          LDH - Indikationen

                                            Megaloblastäre Anämie
                                            intravasale Hämolyse
LDH - Indikationen
                                            Leukämie
                                            HI-Verlaufskontrolle, längste Erhöh.
                                            Maligne Erkrankungen


sTs                   Klinische Chemie                              LDH  erhöht
                                         nur Verlaufsparameter, weniger
                                         Diagnose, da sehr häufig:
                                         megaloblastäre Anämie, intravasale
LDH  erhöht
                                         Hämolyse, CML, AL (nicht CLL), HI,
Diagnosen
                                         Lungeninfarkt, akute Hepatitis,
                                         Mononukleose, Muskelerkrankung



sTs                   Klinische Chemie                     LDH, Isoenzymverteilung

                                         LDH1 + 2: Herz, Ery, Niere
                                         LDH3: Granulozyten, Lunge
LDH, Isoenzymverteilung                  LDH4 + 5: Leber, Muskel, Milz, Lunge
sTs                     Klinische Chemie                         Lipasen - Indikation

                                              DD: unklare Oberbauchschmerzen
                                              Pankreatitis
Lipasen - Indikation
                                              angeborener Mangel




sTs                     Klinische Chemie                     Lipasen  Amylasen

                                           Lipasen haben eine deutlich höhere
                                           Spezifität und Sensitivität
Lipasen  Amylasen                        Außerdem sind sie mit 5-10 Tagen
Pankreasdiagnostischer Unterschied         länger nachweisbar




sTs                     Klinische Chemie                       GOT/GPT - Indikation

                                              akute / chron. Lebererkrankung
                                              HI
GOT/GPT - Indikation
                                              Muskelerkrankung (GOT)




sTs                     Klinische Chemie                      Cholesterinbestimmung
                                              Chol-Ester + H20 (Chol-esterase)
                                                Cholesterin + Fettsäure
Cholesterinbestimmung                         Cholesterin + O2 (Chol-oxydase)
Bestimmungsreaktion                             4-Cholestenon + H2O2
                                              2 H2O2 + 4-Aminophenazon +
                                               Phenol (Peroxydase)
                                               4-...-phenazon + 4H2O

sTs                     Klinische Chemie                      Cholesterinbestimmung

                                              Freisetzen des Chol. aus den
                                               Lipoproteinen
Cholesterinbestimmung
                                              Umsetzung zu H2O2 + ...
Bestimmungsreaktion, Schematisch
                                              Nachweis des H2O2 mit rotem
                                               Farbstoff (PAP ?)



sTs                     Klinische Chemie                            LDL-Cholesterin
                                              LDL durch Heparin bei pH 5 fällen
                                              Cholesterinmessung des Restes
LDL-Cholesterin                                (HDL + VLDL) nach CHOD-PAP
Bestimmungsprinzip                            LDL = Gesamtchol. - Messwert
sTs                      Klinische Chemie                              HDL-Cholesterin

                                               Apo-B-haltigen LDL + VLDL mit
                                                Polyanionen/Mg-ionen fällen
HDL-Cholesterin
                                               Cholesterinbestimmung des Restes
Bestimmungsprinzip
                                                nach CHOD-PAP




sTs                      Klinische Chemie                         Cholesterin-Aufgaben

                                               Zellmembran-Bestandteil
                                               Steroidhormon- & Gallensäure-
Cholesterin-Aufgaben
                                                Vorläufer




sTs                      Klinische Chemie         Bildungsort, Substrat, Schlüsselenzym

                                            Bildungsort: Leber, Darmwand
                                            Substrat: Acetyl-CoA
Cholesterin                                 Enzym: HMG-CoA-Reduktase
Bildungsort, Substrat, Schlüsselenzym




sTs                      Klinische Chemie               Nahrungscholesterin, Aufnahme

                                               weniger als durch Neosynthese
                                               nur bei vorhandener Gallensäure
Nahrungscholesterin, Aufnahme
                                               Einbau in Chylomikronen über
                                                Lymphe ins Blut




sTs                      Klinische Chemie                       Triglyceride, Aufnahme

                                               Zerlegung durch Pankreas-Lipase
                                               In der Darmwand Resynthese zu
Triglyceride, Aufnahme
                                                Triglyceriden
                                               Transport in Chylomikronen über
                                                Lymphe



sTs                      Klinische Chemie                 Lipoproteine, Hauptbetandteil

                                            Chylomikronen: Triglyceride > 80 %
                                            VLDL: Triglyceride > 40 %
Lipoproteine, Hauptbetandteil               LDL: Cholesterin > 50 %
                                            HDL: Protein > 40 %
sTs                   Klinische Chemie                           Lipoproteine, Apo’s

                                         Chylomikronen: A, B, C
                                         VLDL: C, B
Lipoproteine, Apo’s                      LDL: B
                                         HDL: A
                                         Lp(A) = LDL mit A



sTs                   Klinische Chemie                          Lipoprotein-“Abbau”
                                            Chylomikronen
                                            Apo-C-II aktiviert Lipoproteinlipase
Chylomikronen/LDL-“Abbau”                   die Spaltet Triglyceride
                                            freie Fettsäuren in die Peripherie
                                            zurück zur Leber



sTs                   Klinische Chemie                               LDL-“Verwertung”

                                            Apo-B an spezifische Zellrezeptoren
                                            mit Rezeptor in Zelle aufgenommen
LDL-“Verwertung”
                                            zerlegt
                                            neg. Rückkopplung des freien
                                             Cholesterins auf
                                             HMG-CoA-Reduktase

sTs                   Klinische Chemie                                HDL-Entstehung

                                         nicht vollständig geklärt
HDL-Entstehung                           entsteht in Leber und Darm




sTs                   Klinische Chemie                                Kühlschranktest
                                         Lipoprotein-Billigtest:
                                          Über Nacht im Kühlschrank
Kühlschranktest                           VLDL  = Triglyceride 
                                             homogene Trübung
                                          Chylomikronen   weißer Ring
                                          Cholesterin nicht beurteilbar


sTs                   Klinische Chemie                    Cholesterin, Wunschwerte

                                         < 200 mg / dl
Cholesterin, Wunschwerte                 hohes Risiko ab > 260 mg / dl
sTs                    Klinische Chemie              Atherosklerotische Risikofaktoren

                                             Cholesterin 
                                             RR 
Atherosklerotische Risikofaktoren
                                             Rauchen
                                             Übergewicht
                                             Stress


sTs                    Klinische Chemie                   primäre Hypercholesterinämie

                                             familiäre H.: dominant, Chol. 
                                             kombinierte familiäre:
primäre Hypercholesterinämie
                                              zusätzlich Triglyceride 




sTs                    Klinische Chemie              sekundäre Hypercholesterinämie
                                          viele, u.a.:
                                           Nephrotisches Syndrom
sekundäre Hypercholesterinämie             Diabetes melitus
Ursachen                                   M. Cushing
                                           Hypothyreose
                                           Hepatitis mit Cholestase
                                           Gravidität, viele Medikamente

sTs                    Klinische Chemie                            Triglycerid-Messung

                                             photometrisch über mehrere
                                              Hilfsreaktionen
Triglycerid-Messung
                                              Glycerin = aus Triglycerid + freies
Bestimmungsprinzip
                                             freies Glycerin normal 
                                             evtl. erhöht bei: parenteraler
                                              Ernährung, Diabetes, Hepatopathien

sTs                    Klinische Chemie                       Triglyceride, Wunschwert

                                          < 200 mg / dl
Triglyceride, Wunschwert




sTs                    Klinische Chemie                   Primäre Hypertriglyceridämie

                                             häufig: familiär
                                             kalorien-induziert
Primäre Hypertriglyceridämie
                                             selten: Lipoproteinlipase-Mangel
Ursachen
sTs                     Klinische Chemie               Sekundäre Hypertriglyceridämie

                                           häufigster Nebenbefund im Labor
Sekundäre Hypertriglyceridämie             viele Ursachen
                                            sek. Hypercholesterinämie




sTs                     Klinische Chemie             Hyperlipoproteinämien-Typisierung

                                           nach Fredrickson
                                           Typ I - V
Hyperlipoproteinämien-Typisierung          u.a. nach Lipoprotein-Elektrophorese




sTs                     Klinische Chemie                                Apolipoproteine

                                           immunologisch
Apolipoproteine                            z.B. radiale Immundiffusion
Bestimmungsprinzip




sTs                     Klinische Chemie                          Hypercholesterinämie

                                               HMG-CoA-Reduktasehemmer
                                               Gallensäure-bindende
Hypercholesterinämie
                                                Anionenaustauscher
medikamentöse Beeinflussung




sTs                     Klinische Chemie                                Gesamt-Eiweiß
                                           nach Biuret:
                                            alkalisch
Gesamt-Eiweiß                               Komplexbildung mit Cu-Ionen
Bestimmungsprinzip                          violett - Photometrie 546 nm
                                            proportional zu:
                                              Peptidbindungen oder
                                              Proteinkonzentration ???

sTs                     Klinische Chemie                anteilige Pufferkapazität im Blut

                                           1.   Zellen - 79 %
                                           2.   Plasma-Proteine - 14 %
anteilige Pufferkapazität im Blut          3.   Hydrogencarbonat - 6 % (65 % ???)
                                           4.   Phosphat - 1,5 %
sTs                    Klinische Chemie                Gesamt-Eiweiß in Urin / Liquor

                                          zu geringe Konzentration, daher:
                                           Ausfällung mit Trichloressigsäure
Gesamt-Eiweiß in Urin / Liquor
                                           Lösung mit Natronlauge
Bestimmungsprinzip
                                           Biuret-Methode  Blutmessung




sTs                    Klinische Chemie              Störfaktoren der Biuret-Methode
                                          = Gesamt-Eiweiß-Bestimmung
                                           Körperlage, Stauzeit
Störfaktoren der Biuret-Methode            Lipämisch / trübe Proben 
                                             Leerwert mitführen
                                           Protein-haltige Ínfusionen
                                           hohe Glc-/Frc-Konzentration
                                           Hämolyse

sTs                    Klinische Chemie              erworbene Albuminverminderung

                                             Synthesestörung (häufig):
                                              Leberschaden, Malabsorption,
erworbene Albuminverminderung                 Mangelernährung
Ursachen
                                             Albuminverlust: renal, exsudatitv
                                              (Darm), Verbrenn., Ergusspunktion



sTs                    Klinische Chemie                       Serum-Elektrophorese

                                             Gesamt-Eiweiss-Veränderung
                                             Entzündungen
Serum-Elektrophorese
                                             Nieren-, Lebererkrankungen
Indikationen
                                             Malignome, monokl. Gammopathie
                                             AK-Mangel


sTs                    Klinische Chemie                       Gesamt-Eiweiss erhöht

                                             Albuminverminderung:
                                              angeboren / erworben
Gesamt-Eiweiss verändert
                                             Ig-Erhöhung:
ohne Wasser-Störung, Diagnosen
                                              chron. Infekt, monokl. Gammopathie




sTs                    Klinische Chemie                 Akute Entzündung im Anfang

                                             1 
                                             2 
Akute Entzündung im Anfang
Elekltrophorese-Abweichung
sTs                       Klinische Chemie               Subakut-chronische Entzündung

                                                Albumin 
                                                (2 )
Subakut-chronische Entzündung
                                                 
Elektrophorese




sTs                       Klinische Chemie                       chronische Entzündung

                                                 
                                                 
chronische Entzündung
Elektrophorese




sTs                       Klinische Chemie                          Akute Virushepatitis

                                                Albumin 
                                                 
Akute Virushepatitis
Elektrophorese




sTs                       Klinische Chemie                        chron. aktive Hepatitis

                                                Albumin 
                                                2 
chron. aktive Hepatitis
                                                
Elektrophorese




sTs                       Klinische Chemie                                Leberzirrhose

                                                Albumin 
                                                
Leberzirrhose
Elektrophorese




sTs                       Klinische Chemie                                Leberzirrhose

                                                Albumin 
                                                2 
Ca
                                                ( )
Elektrophorese
sTs                     Klinische Chemie                      Nephrotisches Syndrom

                                              Albumin 
                                              1 
Nephrotisches Syndrom
                                              2 
Elektrophorese
                                               




sTs                     Klinische Chemie                           AK-Mangelsyndrom

                                              (1 )
                                              (2 )
AK-Mangelsyndrom
                                              
Elektrophorese
                                               




sTs                     Klinische Chemie                              Bisalbuminämie

                                           ohne Krankheitswert
Bisalbuminämie                                doppelter Albumin-Spike
Elektrophorese




sTs                     Klinische Chemie                   monoklonale Gammopathie

                                              M-Gradient = spitzer Spike in 
                                               (oder )
monoklonale Gammopathie
Elektrophorese




sTs                     Klinische Chemie                    Elektrophorese bei Plasma

                                              zusätzlicher „Pseudo-M-Gradient“
                                               am Ende 
Elektrophorese bei Plasma




sTs                     Klinische Chemie                1-Fraktion der Elektrophorese

                                              1-Lipoprotein (HDL)
                                              1-Glykoprotein
1-Fraktion der Elektrophorese
                                              1-Antitrypsin
sTs                      Klinische Chemie               2-Fraktion der Elektrophorese

                                               2-Makroglobulin
                                               Haptoglobulin
2-Fraktion der Elektrophorese
                                               prä--Lipoprotein (VLDL)




sTs                      Klinische Chemie                 -Fraktion der Elektrophorese

                                               Transferrin
                                               -Lipoprotein (LDL)
-Fraktion der Elektrophorese
                                               Komplement
                                               Fibrinogen (Plasma)
                                               (IgA)


sTs                      Klinische Chemie                 -Fraktion der Elektrophorese

                                               IgA
                                               IgM
-Fraktion der Elektrophorese
                                               IgG




sTs                      Klinische Chemie                                Immunfixation

                                            Plasmaprotein-Elektrophorese
                                            mit immunologischer Markierung der
Immunfixation                               einzelnen Proteine (beim Färben)




sTs                      Klinische Chemie                        Bence-Jones-Proteine

                                            Leicht-Ketten-Gammopathie
Bence-Jones-Proteine                        Nachweis in der Frühphase im Urin
                                            (Ausfall im angesäuerten erhitzten Urin)




sTs                      Klinische Chemie                              Immunglobuline

                                            IgG: sekundäre Immunantwort
                                            IgM: primäre Immunantwort (groß)
Immunglobuline                              IgA: Schleimhäute
funktionelle Bedeutung                      IgD: ???
                                            IgE: Allergie, Parasiten
sTs                      Klinische Chemie                            Transferrin, erhöht

                                               erhöht:
                                                echter Fe-Mangel
Transferrin, erhöht / erniedrigt
                                               erniedrigt:
Diagnosen
                                                Proteinmangel, Entzündung




sTs                      Klinische Chemie                                   Transferrin

                                            z.B. radiale Immundiffusion
Transferrin
Bestimmungsprinzip




sTs                      Klinische Chemie                        Entzündungsparameter

                                               Temperaturanstieg
                                               BSG-Erhöhung
Entzündungsparameter
                                               Leukozytenanstieg
                                               CRP (sehr schnell)




sTs                      Klinische Chemie                                          CRP
                                            = C-reaktives Protein
                                            Entzündungsparameter
                                            Akute-Phase-Protein
CRP
                                            sehr hoher Anstieg nur bei bakteriellen
Bedeutung
                                            Infektionen




sTs                      Klinische Chemie                         Akute-Phase-Proteine
                                               CRP
                                               Albumin
Akute-Phase-Proteine                           Fibrinogen
                                               Haptoglobin
                                               1-Antitrypsin
                                               Coeruloplasmin


sTs                      Klinische Chemie               negative Akute-Phase-Proteine

                                               Präalbumin
                                               Transferrin
negative Akute-Phase-Proteine
sTs                      Klinische Chemie                                Haptoglobin

                                            bindet bei Hämolyse entstehendes Hb
Haptoglobin                                 erniedrigt schon bei leichter Hämolyse
Bedeutung




sTs                      Klinische Chemie                                 Präalbumin

                                            guter Indikator für:
                                             Proteinernährung
Präalbumin
                                             Lebersynthese
Bedeutung




sTs                      Klinische Chemie                      Harnstoff abvängig von

                                               Proteinzufuhr
                                               Proteinkatabolismus
Harnstoff abhängig von
                                                (z.B. Trauma, Blutung, Fieber)
                                               glomeruläre Filtrationsrate




sTs                      Klinische Chemie                           Ammoniak erhöht


                                            schwerster Leberparenchymschaden
Ammoniak erhöht
Diagnose




sTs                      Klinische Chemie                                  Harnsäure

                                               primär: Gicht
                                               sekundär: Niereninsuff., Hyperpara-
Harnsäure
                                                thyreoidismus, Nulldiät
Indikationen
                                               Kontrolle bei Zytostase, Röntgen




sTs                      Klinische Chemie                               Aminosäuren

                                               Neugeborene:
                                                Phenylketonurie-Screening
Aminosäuren
                                               Stoffwechselstörungen
Indikation
sTs                       Klinische Chemie                                 Liquor-Trübung

                                             leichte Trübung: 100 - 300 Zellen / µl
Liquor-Trübung                               starke Trübung: 2.000 - 10.000 / µl
Zellanzahl Größenordnung




sTs                       Klinische Chemie                   DD artifizielles / “Liquor-Blut”

                                             artifiziell: nur erste Portion blutig
DD artifizielles / “Liquor-Blut”             Blutung in den Liquorraum:
                                             alle Fraktionen gleichmäßig verfärbt




sTs                       Klinische Chemie                                  Xanthochromie

                                             Gelbfärbung des Liquors
Xanthochromie                                 ältere Blutung (> 2 Std.)




sTs                       Klinische Chemie             Besonderheit bei Liquorzellzählung

                                             Zählung spätestens 1 Std. nach
                                             Abnahme
Besonderheit bei Liquorzellzählung            TZ-Lyse
(Abnahme)




sTs                       Klinische Chemie                              Liquor-Zellzählung

                                                Verdünnung 9 : 1 Eisessig
                                                Fuchs-Rosenthal-Zälkammer
Liquor-Zellzählung
                                                /3-Zellen = Zellen / 3 µl Liquor
Bestimmungs-Prinzip




sTs                       Klinische Chemie              Liquor-Zellzählung, Referenzwerte

                                             für Lumballiquor
Liquor-Zellzählung, Referenzwerte            Leukos: < 5 / µl

                                             Erys: keine (Neugeborene < 500 / µl)
sTs                     Klinische Chemie                      Zelltypen in trübem Liquor

                                           akut: Granulozyten
Zelltypen in trübem Liquor                 Proliferation: Lymphozyten

                                           Reparation: Mono- / lymphozyten



sTs                     Klinische Chemie                       trüber Liquor, Diagnosen

                                           Meningitis
                                           bakteriell (sehr hohe Zellzahl < 20.000)
trüber Liquor, Diagnosen                   oder EVTL.viral > 1.000 / µl




sTs                     Klinische Chemie               Liquor-Gesamtprotein, Indikation

                                              Entzündungen
                                              Schrankenstörungen
Liquor-Gesamtprotein, Indikation
                                              Zirkulationsstörung
                                              path. Proteinsynthese (z.B. Tumor)




sTs                     Klinische Chemie               Liquorelektrophorese, Indikation

                                              Schrankenstörung
                                              path. Proteinsynthesesteigerung
Liquorelektrophorese, Indikation
                                              Ig-induzierende Tumore
                                              neurologische / schwere psychische
                                               Erkrankungen



sTs                     Klinische Chemie             Liquor-Glucose / -Lactat, Indikation

                                              DD bakt. / virale Meningitis
                                              Verlauf ischämischer Insulte
Liquor-Glucose / -Lactat, Indikation




sTs                     Klinische Chemie                  Liquor-Glucose, Referenzwert

                                           ca. 65 % des BZ
Liquor-Glucose, Referenzwert
sTs                      Klinische Chemie                 Glucose & Lactat-Veränderung

                                               bakteriell:
                                                Glc  / Lactat 
Glucose & Lactat-Veränderung
                                               viral:
Meningitis
                                                unauffällig




sTs                      Klinische Chemie                        Fluorometrie, Methode

                                               monochrom. Licht auf Substrat
                                               manche Moleküle senden
Fluorometrie, Methode
                                                energieärmeres Licht ab
                                               rechtwinklig (monochromatisch)
                                                gemessen



sTs                      Klinische Chemie                        Turbidimetrie, Methode

                                               Trübungsmessung
                                               Licht wird nicht absorbiert, sondern
Turbidimetrie, Methode
                                                gestreut
                                               unabhängig von chemischer
                                                Zusammensetzung



sTs                      Klinische Chemie                      Nephelometrie, Methode

                                               Trübungsmessung wie Turbidimetrie
                                               jedoch Messung des Streulichtes im
Nephelometrie, Methode
                                                rechten Winkel




sTs                      Klinische Chemie                       Immunfixation, Methode

                                               Elektrophorese
                                               danach je Spur ein monoklonales
Immunfixation, Methode
                                                Antiserum zur Färbung
                                               üblich: Anti-, -, µ, , 




sTs                      Klinische Chemie                        Ig, Ketten-Vorkommen
                                               Leichtketten: ,  in allen
                                               IgG: -Schwerkette
Ig, Ketten-Vorkommen                           IgM: µ-Schwerk.
                                               IgA: -Schwerk.
                                               IgD: -Schwerk.
                                               IgE: -Schwerkette
sTs                      Klinische Chemie                         Radiale Immundiffusion

                                               Agar mit spez. Antiserum
                                               Auftragen des Serums in Löcher
Radiale Immundiffusion
                                               dieses diffundiert
                                               Bei Reaktion  Trübung
                                               Ringgröße = Ag-Menge


sTs                      Klinische Chemie          kompetitiver Radioimmunoassay (RIA)
                                               zum Serum (mit unbek. Ag-Menge):
                                                AK & markierte Ag
kompetitiver Radioimmunoassay (RIA)            Original-Ag / markiertes Ag
Methode                                         konkurrieren um Ak
                                               je mehr org-Ag, umso weniger mark-
                                                Ag bilden Komplexe 
                                                sedimentieren  nicht abgeschüttet

sTs                      Klinische Chemie                                ELISA, Methode
                                               wandfixierte Ak
                                               +Serum mit unbek. Ag  Rkt.
ELISA, Methode                                 Spülen
                                               +Enzym-mark. Anti-human-Ak
                                                 Sandwich
                                               Spülen
                                               +Indikator-Substrat für Enzym-Rkt

sTs                      Klinische Chemie                         Anämie, Hb-Grenzwerte

                                            Hb-Abfall
Anämie, Definition                             m: < 14 g /dl
                                               w: < 12 g / dl




sTs                      Klinische Chemie                  Leukozyten, Referenzbereich

                                            4.000 - 10.000 / µl
Leukozyten, Referenzbereich




sTs                      Klinische Chemie                             Hb, Referenzbereich

                                               w: 12 - 15,5 g / dl
                                               m: 14 - 17,5 g / dl
Hb, Referenzbereich
sTs                    Klinische Chemie                 Erythrozyten, Referenzbereich

                                             w: 4,0 - 5,0 Mio / µl
                                             m: 4,5 - 5,5 Mio / µl
Erythrozyten, Referenzbereich




sTs                    Klinische Chemie                          Hk, Referenzbereich

                                             w: 37 - 45 %
                                             m: 42 - 50 %
Hk, Referenzbereich




sTs                    Klinische Chemie                Thrombozyten, Referenzbereich

                                          150.000 - 400.000 / µl
Thrombozyten, Referenzbereich




sTs                    Klinische Chemie                                 MCH, Formel

                                                   Hb * 10
                                          MCH 
MCH, Formel                                         Ery




sTs                    Klinische Chemie                        MCH, Referenzbereich

                                          28 - 34 pg
MCH, Referenzbereich




sTs                    Klinische Chemie                                 MCV, Formel

                                                   Hk *10
                                          MCV 
                                                    Ery
MCV, Formel
sTs                      Klinische Chemie                           MCV, Referenzbereich

                                            84 - 98 fl
MCV, Referenzbereich




sTs                      Klinische Chemie                                   MCHC, Formel

                                                         Hb *100
                                            MCHC 
MCHC, Formel                                               Hk




sTs                      Klinische Chemie                Leukozyten-Diff, Referenzbereiche
                                               Granulozyten: 50 - 80 %
                                                - neutrophile: 50 - 75 %
                                                --- stabk. -5 % / segmentk. 50 - 70 %
Leukozyten-Diff, Referenzbereiche
                                                - eosinophile: (2) - 4 %
                                                - basophile (0) - 1 %
                                               Monozyten: (2) - 8 %
                                               Lymphozyten: 25 - 40 %

sTs                      Klinische Chemie                          MCHC, Referenzbereich

                                            32 - 36 g Hb / dl Ery
MCHC, Referenzbereich




sTs                      Klinische Chemie                              Anisozytose, Begriff

                                            Größenvielfalt der Erys
Anisozytose, Begriff




sTs                      Klinische Chemie                             Poikilozytose, Begriff

                                            Formvielfalt der Erys
Poikilozytose, Begriff
sTs                      Klinische Chemie                       Polychromasie, Begriff

                                            Hb-Mangel (grau) der Erys
Polychromasie, Begriff




sTs                      Klinische Chemie                          Kugelzellen, Begriff

                                            Erys mit nur kleiner Lichtung
Kugelzellen, Begriff




sTs                      Klinische Chemie                         Targetzellen, Begriff

                                            zentrale Hb-Insel bei Erys
Targetzellen, Begriff




sTs                      Klinische Chemie                        Normoblasten, Begriff

                                            kernhaltige Ery-Vorstufen
Normoblasten, Begriff




sTs                      Klinische Chemie                  basophile Tüpfelung, Begriff

                                            sichtbare Ribosomen bei Erys
basophile Tüpfelung, Begriff




sTs                      Klinische Chemie                     Jolly-Körperchen, Begriff

                                            kleine Kernreste in Erys
Jolly-Körperchen, Begriff
sTs                  Klinische Chemie                              MCH , MCV 

                                           Fe-Mangel
                                           Thalassämie
MCH , MCV 
                                           chron. Blutung
Anämietyp




sTs                  Klinische Chemie                              MCH , MCV 

                                           B12-Mangel
                                           Folsäuremangel
MCH , MCV 
Anämie-Typ




sTs                  Klinische Chemie                              MCH , MCV 

                                           Hämolyse
                                           Verdrängung
MCH , MCV 
                                           aplastisch
Anämie-Type
                                           akute Blutung




sTs                  Klinische Chemie                             Ery, Lebensdauer

                                        100 - 120 Tage
Ery, Lebensdauer




sTs                  Klinische Chemie                                   Dreierregel

                                        Plausbilitätsprüfung:
Dreierregel                             3 * Ery = Hb
                                        3 * Hb = Hk




sTs                  Klinische Chemie                  Erhöhung / Verminderung Erys

                                        Polyglobulie = Polycythämie
                                        / Anämie
Erhöhung / Verminderung Erys
Begriffe
sTs                       Klinische Chemie                        Erythropoese, Zelltypen

                                             1.   Proerythroblast
                                             2.   Makroblast
Erythropoese, Zelltypen                      3.   Normoblast
                                             4.   Retikulozyt (kernlos)




sTs                       Klinische Chemie            Erythropoese-induzierendes Hormon

                                             Erythropoetin
Erythropoese-induzierendes Hormon




sTs                       Klinische Chemie                                 Retikulozyten

                                             Supravitalfärbung mit Brilliantkresylblau
Retikulozyten                                 Darstellung der cytoplasmatischen
Bestimmungsprinzip                           RNA
                                              mikroskopische Zählung



sTs                       Klinische Chemie                       Hk, Bestimmungsprinzip

                                                 Zentrifugation einer Kapillare
                                                 Ablesen des Überstandes
Hk, Bestimmungsprinzip




sTs                       Klinische Chemie                       Hk, Bestimmungsprinzip

                                             EDTA
Antikoagulanz für Hämatologie




sTs                       Klinische Chemie                      Hb, Bestimmungsreaktion

                                             Hb(FeII) + K-hexacyanoferrat (III)
                                              Hb (FeIII) + K-hexacyanoferrat (II)
Hb, Bestimmungsreaktion
                                             Hb + Cyanid  Cyan-Hb

                                             Photometrie bei 546 nm
sTs                     Klinische Chemie           Leukozytenzahl, Bestimmungsprinzip

                                              Ery-Lyse durch 3%-Essigsäure
                                              Neubauer-Zählkammer
Leukozytenzahl, Bestimmungsprinzip
                                              mikroskopische Zählung




sTs                     Klinische Chemie                       Thalassaemia, Befunde
                                              Hb / Ery 

Thalassaemia, Befunde                         MCH / MCV 
                                              MCHC =
                                              Reticulozyten = - 
                                              Targetzellen


sTs                     Klinische Chemie               B12- / Folsäure-Mangel, Befunde
                                              Hb / Ery 
                                              MCH / MCV 
B12- / Folsäure-Mangel, Befunde               MCHC =
                                              Reticulozyten 
                                              Ferritin 
                                              LDH 


sTs                     Klinische Chemie                         Eisenmangel-Anämie
                                              Hb / Ery 

Eisenmangel-Anämie                            MCH / MCV 
Befunde                                       Ferritin 
                                              Transferrinsättigung 




sTs                     Klinische Chemie                Infekt- / Tumoranämie, Befunde

                                              Hb / Ery 
Infekt- / Tumoranämie, Befunde
                                              MCH / MCV / MCHC = (- )
                                              Reticulozyten 
                                              Ferritin = - 
                                              Serum-Fe 

sTs                     Klinische Chemie                  Aplastische Anämie, Befunde

                                              Hb / Ery 
                                              MCH / MCV / MCHC =
Aplastische Anämie, Befunde
                                              Reticulozyten 
                                              Ferritin 
sTs                      Klinische Chemie                               Sphärozytose
                                            = Kugelzell-Anämie
                                             Hb / Ery 
Sphärozytose                                 MCH / MCV =
                                             MCHC 
                                             Reticulozyten 
                                             Sphärozyten


sTs                      Klinische Chemie                      akute Blutung, Befunde

                                               Hb / Ery 
                                               MCH / MCV / MCHC =
akute Blutung, Befunde




sTs                      Klinische Chemie                          chronische Blutung

                                               Hb / Ery 
                                               MCH / MCV / MCHC 
chronische Blutung
                                               Ferritin 




sTs                      Klinische Chemie                         Transferrinsättigung

                                            Verminderung  Fe-Mangel
Transferrinsättigung
Bedeutung




sTs                      Klinische Chemie                          Ferritin, Bedeutung

                                            Speicherform des Fe
Ferritin, Bedeutung                         Verminderung  Fe-Mangel




sTs                      Klinische Chemie          Bilirubin, Besonderheit bei Abnahme

                                            Proben müssen lichtgeschützt
                                            aufbewahrt werden
Bilirubin, Besonderheit bei Abnahme
sTs                       Klinische Chemie                          Bilirubin-Fraktionen

                                             direktes Bilirub. / Gesamtbilirub.
Bilirubin-Fraktionen                            : indirekte Hyperbilirubinämie
Beurteilung                                       Hämolyse
                                                : direkte Hyperbilirubinämie
                                                  Cholestase / Leberschaden


sTs                       Klinische Chemie                      Schilling-Kurve, Phasen
                                                Schock: Neutrophile 
                                                akute: Neutro. , reaktiv. Linksver.
Schilling-Kurve, Phasen                          Lymphozyten 
                                                monozytäre Überwindung:
                                                 Monos , Neutros , Lymphos 
                                                eosin. Heilung: Eosinophile 
                                                lymphozyt. Endphase: Lympho 

sTs                       Klinische Chemie                                 CLL, Diff-BB

                                                Lymphozyten 
                                                Grumprechtsche Kernschatten
CLL, Diff-BB
                                                Leukos 
                                                rel. Neutros 




sTs                       Klinische Chemie                                  AL, Diff-BB

                                                Hiatus leucaemicus
                                                (Leukos )
AL, Diff-BB
                                                rel. Neutros / Lymphos 
                                                Verdrängungsanämie




sTs                       Klinische Chemie                                MPS, Diff-BB

                                             = Myeloproliferatives Syndrom
                                              Buntes Bild
MPS, Diff-BB
                                              Leukos 
                                              Basophile / Eosinophile 
                                              rel. Lymphos 
                                              Verdrängungsanämie

sTs                       Klinische Chemie                                        AL, DD

                                                AML (M1-M4): POX +
                                                AMML (4-5): unsp. Esterasen +
AL, DD
                                                ALL (1-3): PAS grobschollig +
sTs                     Klinische Chemie                                     MPS, DD

                                           = Myeloproliferatives Syndrom
                                            CML: ALP-, Philadelphia-Chromos.
MPS, DD
                                            OMS: ALP n/+, Punctio sicca
                                            P.v.: ALP n/+, pralles Mark




sTs                     Klinische Chemie                        Linksverschiebung, DD

                                           reaktiv: - Myelozyt
                                           pathologisch: weiter nach links
Linksverschiebung, DD




sTs                     Klinische Chemie                      Auerstäbchen, Diagnose


                                           ausschliesslich AML
Auerstäbchen, Diagnose




sTs                     Klinische Chemie                    POX-Reaktion, Bedeutung

                                           = Peroxidase
                                            im Blutausstrich
POX-Reaktion, Bedeutung
                                           AL-DD 
                                           AML (1-4): +



sTs                     Klinische Chemie                     ALP-Reaktion, Bedeutung

                                           = Alkalische Leukozytenphosphatase
                                            im Blutausstrich
ALP-Reaktion, Bedeutung
                                           MPS-DD 
                                           CML: -
                                           OMS / P.V.: +


sTs                     Klinische Chemie        unspezifische Esterase-Rkt., Bedeutung

                                            im Blutausstrich
unspezifische Esterase-Rkt., Bedeutung     AL-DD 
                                           AMML (4-5): +
sTs                    Klinische Chemie                    PAS-Reaktion, Bedeutung


                                          AL-DD 
PAS-Reaktion, Bedeutung                   ALL (1-3): grobschollig +




sTs                    Klinische Chemie                       vaskulären Blutstillung
                       Hämostaseologie
                                             Serotonin
                                             Katecholamine
Faktoren zur Begünstigung der
                                             Thromboxan A2
vaskulären Blutstillung
                                           aus TZ und Gefäßwanddefekt



sTs                    Klinische Chemie                                TZ-Adhäsion
                       Hämostaseologie
                                          erster Schritt der zellulären Hämostas.
                                           Anwesenheit vWF (+ VIII ?)
TZ-Adhäsion
                                           Haftung von Membranglykoprotein
                                             an Kollagen
                                           Aktivierung  Formänderungen



sTs                    Klinische Chemie                    TZ-Aktivierungs-Faktoren
                       Hämostaseologie
                                             Thrombin (primär)
                                             Kollagen (primär)
TZ-Aktivierungs-Faktoren, prim + sek.
                                             Thromboxan A2
                                             Plättchen aktivierender Faktor (PAF)
                                             ADP


sTs                    Klinische Chemie              TZ-Degranulation nach Adhäsion
                       Hämostaseologie       sekundäre TZ-Aktivatoren:
                                              Thromboxan A2, PAF, ADP
TZ-Degranulation nach Adhäsion               Vasokonstriktoren:
                                              Serotonin, Katecholamin, Thr. A2 so.
                                             Thrombospondin, PF 4,
                                              ß-Thromboglobulin
                                             PF 3 an Oberfläche  plasm. Gerin.

sTs                    Klinische Chemie                          Gerinnungsfaktoren
                       Hämostaseologie    I - Fibrinogen
                                          II - Prothrombin
                                          III - Gewebsthromboplastin, -kinase
Gerinnungsfaktoren bis VII
                                          IV - Ca2+
                                          V - Acceleratorglobulin (AcG)
                                          VI - ?
                                          VII - Proconvertin (PcV)
sTs                    Klinische Chemie                                 Gerinnungsfaktoren
                       Hämostaseologie        VIII - antihämophiles Globulin (AHG)
                                              IX - Christmas-Faktor (PTC)
                                              X - Stuart-Prower-Faktor
Gerinnungsfaktoren ab VIII
                                              XI - Plasmathromboplast.anteced.=PTA
                                              XII - Hagemann-Faktor
                                              XIII - Fibrinstabilisierender Faktor



sTs                    Klinische Chemie                            Antigoagulatorisch wirken
                       Hämostaseologie           Antithrombin
                                                 Protein C / S
Antigoagulatorisch wirken                        Fibrin-Spaltprodukte

                                                 2-Makroglobulin
                                                 1-Proteinase-Inhibitor


sTs                    Klinische Chemie                                   Quick, Bedeutung
                       Hämostaseologie
                                               Exogene Gerinnungskaskade
Quick, Bedeutung                               spez. erniedrigt bei Mangel an: VII
                                               ebenfalls bei: X, V, II, I




sTs                    Klinische Chemie                                     aPP, Bedeutung
                       Hämostaseologie
                                               Endogene Gerinnungskaskade
aPP, Bedeutung                                 spez. verlängert bei Mangel an:
                                              XII, XI, IX, VIII

                                               ebenfalls bei: X, V, II, I

                                          1
sTs                    Klinische Chemie                   Antikoagulanz für Hämostaseologie
                       Hämostaseologie
                                              Citrat
Antikoagulanz für Hämostaseologie




sTs                    Klinische Chemie                Reagenzien zum TZ-Aggregations-Test
                       Hämostaseologie
                                                 Kollagen
                                                 ADP
Reagenzien zum TZ-Aggregations-Test
                                                 Adrenalin
                                                 Ristocetin
sTs                    Klinische Chemie                       Quick, Bestimmungsprinzip
                       Hämostaseologie
                                          = Thromboplastinzeit (TPZ)
Quick, Bestimmungsprinzip                    Citrat-Plasma
                                             Zugabe von F. III (GF) + IV (Ca)
                                             Gerinnungszeit in % von der Norm



sTs                    Klinische Chemie                    Vitamin-K-abhängige Faktoren
                       Hämostaseologie
                                          II, VII, IX, X
Vitamin-K-abhängige Faktoren              [Protein C / S]




sTs                    Klinische Chemie                    Markumar, Wirkung & Kontrolle
                       Hämostaseologie
                                          Wirkung: Vit. K-Blockade
                                          Kontrolle: Quick
Markumar, Wirkung & Kontrolle




sTs                    Klinische Chemie                       aPTT, Bestimmungsprinzip
                       Hämostaseologie
                                             Citrat-Plasma
                                             zusatz von PARTIELLEM
aPTT, Bestimmungsprinzip
                                              Thromboplastin (entspr. TF3) & IV
                                             Gerinnungszeit




sTs                    Klinische Chemie             Verfahrensunterschied Quick / aPTT
                       Hämostaseologie
                                             Quick: Vollthromboplastin
                                              (mit Proteinanteil) = F. III
Verfahrensunterschied Quick / aPTT
                                             aPTT: partielles Thromboplastin
                                              entspricht TF3



sTs                    Klinische Chemie                             Hämophilie A, Defekt
                       Hämostaseologie
                                          Mangel oder Defekt F. VIII
Hämophilie A, Defekt
sTs                    Klinische Chemie                         Hämophilie A, Defekt
                       Hämostaseologie
                                          Mangel oder Defekt F. IX
Hämophilie B, Defekt




sTs                    Klinische Chemie                  Heparin, Wirkung & Kontrolle
                       Hämostaseologie
                                             Wirkung:
                                              - Antithrombin-Aktivierung
Heparin, Wirkung & Kontrolle                  - Xa-Hemmung
                                             Kontrolle: aPTT




sTs                    Klinische Chemie              Plasma-Thrombinzeit, Bedeutung
                       Hämostaseologie
                                           gemeinsame Endstrecke der
                                          Kaskaden =
Plasma-Thrombinzeit, Bedeutung            Fibrinogen-Fibrin-Umwandlung

                                           Fibrin-Spaltprodukte, Heparin,
                                          Fibrinogen-Mangel


sTs                    Klinische Chemie                         Plasma-Thrombinzeit
                       Hämostaseologie
                                             Citrat-Plasma
                                             Zugabe von Thrombin
Plasma-Thrombinzeit
                                             Gerinnungszeit
Bestimmungsprinzip




sTs                    Klinische Chemie                     Blutungstypen - Ursachen
                       Hämostaseologie       Hautblutungen (Petechien)
                                               Spontan, inadäquate Traumen:
                                              Zelluläre Gerinnung, Vasopathie
Blutungstypen - Ursachen
                                             Gelenk-, Muskelblutungen
                                               Traumen, inadäquate Traumen:
                                              plasmatische Gerinnung



sTs                    Klinische Chemie                            APCR, Bedeutung
                       Hämostaseologie
                                          Resistenz gegen aktiviertes Prot. C
APCR, Bedeutung                           vor allem in der kaukkasischen Rasse
sTs                      Klinische Chemie                              PAI, Bedeutung
                         Hämostaseologie
                                            Plasminogenaktivator-Inhibitor
PAI, Bedeutung                              hemmt t-PA




sTs                      Klinische Chemie                Gerinnung-Aktivierungs-Marker
                         Hämostaseologie
                                               FPA - Fibrinopeptid A
                                               TAT - Thrombin-Antithrombin-Kompl
Gerinnung-Aktivierungs-Marker
                                               F1+2 - Prothrombinfragmente
                                               Dimere/Monomere - Fibrin-Spaltprod
                                               PAP - Plasminogen-2-Antiplasmin-
                                                Komplex

sTs                      Klinische Chemie                                ASS-Wirkung
                         Hämostaseologie
                                            TZ-Aggregationshemmung
ASS-Wirkung




sTs                      Klinische Chemie                               vWF, Funktion
                         Hämostaseologie
                                            von Willebrand-Faktor
vWF, Funktion                                  Trägerprotein für F. VIII
                                               TZ-Adhäsion an die Zellwand
                                               TZ-Agglutination



sTs                      Klinische Chemie            Verbrauchskoagulopathie, Befunde
                         Hämostaseologie
                                               Quick 
                                               aPTT 
Verbrauchskoagulopathie, Befunde
                                               TZ =
                                               Fibrinogen 
                                               Thrombozyten 


sTs                      Klinische Chemie                       Heparineffekt, Befunde
                         Hämostaseologie       Quick 
                                               aPTT 
Heparineffekt, Befunde                         TZ 
                                               Fibrinogen path  ?
                                               Thrombozyten =
sTs                       Klinische Chemie                          Fibrinolyse, Befunde
                          Hämostaseologie
                                                 Quick 
                                                aPTT 
Fibrinolyse, Befunde
                                                TZ 
                                                Fibrinogen =
                                                Thrombozyten =


sTs                       Klinische Chemie                          Markumar, Befunde
                          Hämostaseologie
                                                Quick 
Markumar / Vit.K-Mangel, Befunde                aPTT 
                                                TZ =
                                                Fibrinogen =
                                                Thrombozyten =


sTs                       Klinische Chemie                       Diabetes mellitus Typ 1

                                                ß-Zellzerstörung im Pankreas
                                                meist verschiedene Auto-AK
Diabetes mellitus Typ 1
                                                insulinabhängig




sTs                       Klinische Chemie                       Diabetes mellitus Typ 2
                                                verschiedene Pathogenesen
                                                Insulinresistenz / -sekretionsstörung
Diabetes mellitus Typ 2                         Metabolisches Syndrom:
                                                 Fettsucht, Hyperlipoproteinämie,
                                                 Hypertonie, Hyperurikämie, gestörte
                                                 Glc-Toleranz
                                                Altersdiabetes, nicht-insulinpflichtig

sTs                       Klinische Chemie                              MODY-Diabetes

                                             maturity onset diabetes in young
MODY-Diabetes                                   autosomal dominant vererbt
                                                 verschiedene Defekte
                                                Typ 2 ?



sTs                       Klinische Chemie                           Gestationsdiabetes

                                             jede Art von Diabetes mellitus, der sich
                                             in der Schwangerschaft manifestiert
Gestationsdiabetes                           Typ 1 ODER 2
sTs                     Klinische Chemie                Glucose-Konzentrationsdifferenz

                                              arteriell / kapillär > venös  10 %
                                              Plasma > Ery  10 %
Glucose-Konzentrationsdifferenz
Arteriell-Venös / Ery-Plasma




sTs                     Klinische Chemie                       BZ, Bestimmungsreaktion
                                           GOD/POD-PAP-Methode
                                            -D-Glc (Mutarotase) ß-D-Glc
BZ, Bestimmungsreaktion                     ß-D-Glc + O2 + H2O (GOD)
                                             D-Gluconat + H2O2
                                            2 H2O2+ Phenol+ 4-Aminophenazon
                                             (POD) Farbstoff + 4 H2O


sTs                     Klinische Chemie                 PAP-Methode, Indikatorreaktion


                                           2 H2O2+ Phenol+ 4-Aminophenazon
POD-PAP-Methode, Indikatorreaktion         (POD) Farbstoff + 4 H2O

                                           ???



sTs                     Klinische Chemie         Hyperglykämie, kontrollbedürftige Werte

                                           100 - 130 mg / dl
Hyperglykämie, kontrollbedürftige Werte




sTs                     Klinische Chemie                        nicht-Diabetes-Ursachen

                                              M. Cushing (Cortisol)
                                              Hyperthyreose (T3/T4)
Hyperglykämie,
                                              Phäochromocytom (Adrenalin)
nicht-Diabetes-Ursachen
                                              Pankreatitis /-tumor
                                              Hämochromatose

sTs                     Klinische Chemie             Urin-Glucose-Streifen, Störeinflüsse

                                              Ascorbinsäure
                                              stark saurer Urin
Urin-Glucose-Streifen, Störeinflüsse
sTs                      Klinische Chemie                    Nierenschwelle für Glucose

                                            in der Regel:
                                            150 - 180 mg / dl
Nierenschwelle für Glucose
                                            > 180 mg / dl
                                             hyperglycämische Glucosurie



sTs                      Klinische Chemie                       oGTT, 2-Stunden-Werte

                                            140 - 200 mg / dl
                                             gestörte Glc-Toleranz
oGTT, 2-Stunden-Werte                        erhöhtes Risiko




sTs                      Klinische Chemie            Hb, nicht- / glykosylierte Fraktionen

                                               nicht glykosyliert: HbA0 = HbA2
                                               glykosyliert: HbA1a-c  HbA1c
Hb, nicht- / glykosylierte Fraktionen
                                                Beurteilung de Glc-Spiegels der
                                                letzten 8 Wochen (Ery-Lebenszeit)



sTs                      Klinische Chemie                       Fructosamin, Bedeutung

                                            glykosyliertes Albumin
Fructosamin, Bedeutung                       Beurteilung des Glc-Spiegels der
                                            letzten 2-3 Wochen




sTs                      Klinische Chemie                    HbA1, Bestimmungsprinzip

                                            Ionenaustauschchromatographie
HbA1, Bestimmungsprinzip




sTs                      Klinische Chemie                   Lactat / Pyruvat, Bedeutung

                                             bei generalisierten oder lokalen
                                            Hypoxien
Lactat / Pyruvat, Bedeutung
sTs                       Klinische Chemie                           Säure-Basen-Haushalt,

                                             pH:            7,36 - 7,44
                                             pCO2:          35 - 45 mmHg
BGA, Referenzbereiche                        HCO3-:         22 - 26 mmol / l
                                             BE:            -2 - 2 mmol / l

                                             O2:            65 - 100 mmHg / 90 - 96 %


sTs                       Klinische Chemie                        Säure-Basen-Haushalt, DD
                                             pCO2 + BE gegensinnig: kombiniert
                                              pCO2  - resp. Acidose
Säure-Basen-Haushalt, DD                      BE  - metabolische Alkalose
                                              pCO2  - resp. Alkalose
                                              BE  - metabolische Acidose
                                              Kompensation durch jew.
                                             2.Paramameter in selbe Richtung

sTs                       Klinische Chemie                        Fehlerarten (grundsätzlich)

                                                  grobe: Longiutinalkontrolle am Pat.
                                                  systematische: Richtigkeitskontrolle
Fehlerarten (grundsätzlich),
                                                  zufällige: Präzesionskontrolle
passende Kontrollen




sTs                       Klinische Chemie                             Richtigkeit, Definition

                                                        
                                                x
                                             R 0
Richtigkeit, Definition                         0

                                             µ0 = Sollwert / x = Istwert



sTs                       Klinische Chemie                                       Urinmenge

                                                  m: 800 - 1800 ml / d
                                                  w: 600 - 1600 ml / d
Urinmenge
                                                  < 400  Oligurie
                                                  > 2500  Polyurie



sTs                       Klinische Chemie                                           Urin-pH

                                             leicht sauer (5,0 - 7,0)
Urin-pH                                      Gemüse  alkalisch
                                             Fleisch  sauer
sTs                       Klinische Chemie                           Urin-pH , Ursachen

                                                  Fleischreiche kost
                                                  Protein-Abbau
Urin-pH , Ursachen
                                                  Hunger
                                                  Fieber




sTs                       Klinische Chemie                           Urin-pH , Ursachen

                                                  harnstoffspaltende Bakterien
Urin-pH , Ursachen




sTs                       Klinische Chemie   sTs                        Klinische Chemie



Urin-Nitrit , Ursachen                      definitiv: bakterieller Infekt

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:45
posted:2/26/2012
language:
pages:40