Unternehmen und M�rkte Wintersemester 2009/2010

Document Sample
Unternehmen und M�rkte Wintersemester 2009/2010 Powered By Docstoc
					Unternehmen und Märkte

Wintersemester 2009/2010




Rahmenthema: Auswirkungen der    Prof. Dr. Jörg-Markus Hitz
Finanzkrise auf deutsche         Professur für Rechnungslegung und
Unternehmen                      Wirtschaftsprüfung
– Die Perspektive der externen
Rechnungslegung –
Agenda


I.   Vorstellung
     1. Die Professur
     2. Lehre und Forschung
II. Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung
III. Rechnungslegung und Finanzkrise




                 Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   2
Die Professur



                    Lehrstuhlinhaber:
                    Prof. Dr. Jörg-Markus Hitz


                                                    Lehrbeauftragter:
Sekretariat:
                                                    WP/StB Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl.
Anne-Lise Eriksen, M. A.
                                                    Heinz-Wilhelm Lefhalm


                                                    Studentische Hilfskräfte:
Wissenschaftliche Mitarbeiter:
                                                    Melanie Range
Dipl.-Kfm. Tobias Gohla                             Ole Heemeyer
                                                    Irina Reitenbach
Dipl.-Kfm. Jan Simon Busse

                           Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   3
Lehre


• Die Professur beschäftigt sich in der Lehre mit:
   – der Rechnungslegung von Unternehmen nach Regelungen des
     deutschen Handelsgesetzbuch und den international etablierten
     „International Financial Reporting Standards“ (IFRS).
   – der Sicherstellung und Prüfung der Qualität der
     Rechnungslegung durch den Abschlussprüfer und andere
     Mechanismen der Unternehmenskontrolle (Corporate
     Governance)
   – der Nutzung von Rechnungslegungsinformationen zur
     Unterstützung ökonomischer Entscheidungen, insb. der Aktien-
     und Unternehmensbewertung
   – der Theorie und Empirie der Unternehmenspublizität



                    Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   4
Das Lehrprogramm


• Bachelorstudium:
   – Orientierungsphase: Jahresabschluss (Dr. Wedell)
   – Vertiefungsstudium:
       •   Rechnungslegung der Unternehmung
       •   Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance
       •   „Audit Go!“
       •   Seminar zu ausgewählten Fragen der Rechnungslegung und
           Wirtschaftsprüfung
• Masterstudium „Finanzen, Rechnungswesen und Steuern“:
   – Basismodul Rechnungslegung
   – Wahlpflichtmodule:
       • Analysis of IFRS Financial Statements
       • Rechnungslegung und Kapitalmarkt
   – Projektseminar


                        Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   5
   Veranstaltungsplanung Bachelorstudium



Veranstaltung                    WS 09/10        SS 10      WS 10/11        SS 11       WS 11/12   SS 12

 Orientierungsphase
    Unternehmen und Märkte            X                           X                        X
    Jahresabschluss             Dr. Wedell          X             X            X           X        X
 Spezialisierungsstudium
    Rechnungslegung der                             X                          X                    X
    Unternehmung
    Wirtschaftsprüfung und            X                           X                        X
    Corporate Governance
    Audit Go!                                       X                          X                    X
    Seminar                           X                                        X




                             Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz                      6
Forschung


• Das Forschungsprogramm der Professur umfasst:
   – die kritische Würdigung von Rechnungslegungsvorschriften aus
     ökonomischer Sicht
   – die empirische Analyse des Publizitätsverhaltens insbesondere
     kapitalmarktorientierter Unternehmen
• Aktuelle Projekte behandeln beispielsweise die Frage…
   … welche Faktoren bzw. Motive dafür verantwortlich dafür sind, dass
     Unternehmen nicht individualisiert über die Vergütung des
     Managements berichten.
   … was für Unternehmen fehlerhafte Rechnungslegung erstellen und wie
     der Kapitalmarkt (Investoren) darauf reagiert, wenn diese Fehler publik
     gemacht werden.
   … in welchen Varianten und Umfang Unternehmen zusätzlich zum
     Jahresüberschuss Kennzahlen der Unternehmensperformance freiwillig
     berichten, und welche Motive für dieses Berichtsverhalten
     ausschlaggebend sind.
                      Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   7
Agenda


I.   Vorstellung
     1. Die Professur
     2. Lehre und Forschung
II. Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung
III. Rechnungslegung und Finanzkrise




                 Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   8
Externe Rechnungslegung im System des
Rechnungswesens


                                         Betriebliches
                                        Rechnungswesen


                Externes                                                      Internes
           Rechnungswesen                    Buchführung                  Rechnungswesen
          (financial reporting)                                        (management accounting)



Freiwillige          Regulierte Berichterstattung                  Kosten- und                Planungs-
 Publizität        (Externe Rechnungslegung i.e.S.)             Leistungsrechnung             rechnung



           Periodische                   Aperiodische                    Finanz-         Investitions-    …
          Pflichtpublizität              Pflichtpublizität               planung           planung



                              Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz                        9
Zwecke der externen Rechnungslegung




                 Rechnungslegungszwecke



   Anspruchsbemessung                             Entscheidungsunterstützung
     (Kontraktfunktion)                              (Informationsfunktion)


                 Unternehmensexterne Adressaten:
                   Anteilseigner, Gläubiger, Fiskus,
                    Öffentlichkeit, Tarifpartner etc.




                  Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz     10
Instrumente der externen Rechnungslegung


    •   Bilanz:
        Gegenüberstellung von Vermögen und Kapital
        (stichtagsbezogene Bestandsrechnung)
    •   Gewinn- und Verlustrechnung:
                                                                                  Bilanzielle
        Erträge und Aufwendungen der abgelaufenen Periode                        Rechnungs-
        (zeitraumbezogene Strömungsrechnung)                                       legung
    •   Anhang:
        Erläuternde, erweiternde, korrigierende Informationen zu Bilanz
        und GuV

    •   Eigenkapitalspiegel:
        Erklärung der Eigenkapitalbewegungen der abgelaufenen Periode –
        Erfolgsgröße und Kapitaltransfers mit den Eignern                    Finanzielle
    •   Kapitalflussrechnung:                                                Rechnungs-
        Entwicklung des Bestands an Zahlungsmitteln – Zuflüsse und
        Abflüsse aus den operativen, investiven und Finanzierungs-Aktivitäten legung
    •   Segmentberichterstattung:
        Vermögen, Schulden und Erfolgsgrößen für Einzelsegmente des
        berichterstattenden Unternehmens

        Nicht-finanzielle Rechnungslegung (disclosure)

                            Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz            11
Rechnungslegung, Wirtschaftsprüfung und Corporate
Governance

•   Corporate Governance bezeichnet Maßnahmen und Mechanismen der
    Unternehmenskontrolle mit dem Ziel, die Unternehmensführung zur
    effektiven und effizienten Umsetzung des Unternehmensziels anzuhalten.
•   Corporate Governance zielt also auf Verhaltenssteuerung von Managern
    durch
     – Überwachung
     – Zielkongruente Vertragsgestaltung
•   Externe Rechnungslegung ist die Grundlage von Corporate-Governance-
    Mechanismen:
     – Entscheidungsunterstützung
     – Vertragsgrundlage
•   Wirtschaftsprüfung
     – Dient der „Zertifizierung“ der Rechnungslegungsinformationen
     – Gesetzlich vorgeschrieben: Prüfung des Jahres- und Konzernabschlusses



                          Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   12
Agenda


I.   Vorstellung
     1. Die Professur
     2. Lehre und Forschung
II. Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung
III. Rechnungslegung und Finanzkrise




                 Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   13
Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   14
Rechnungslegung in der Finanzkrise



 “There are two sides on the UBS balance sheet - the left side and the right
 side. On the left side, there is nothing right, and on the right side, there is
 nothing left!”
 (Zitat aus Schweizer Bankenkreisen)

• Finanzberichterstattung als Katalysator der Finanzkrise?
    – Bewertung von Finanzinstrumenten zum fair value
    – Bilanzierung von Zweckgesellschaften (special purpose entities)




                         Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   15
 Bewertung von Finanzinstrumenten nach International
 Accounting Standard (IAS) 39: mixed model approach



                                  Finanzinstrumente




Fair value        Handels-         Zur Veräußerung                Bis zur Fälligkeit
                                                                                        Darlehen
 Option           bestand              gehalten                       gehalten

                                                                     Bewertung zu historischen
             Bewertung zum fair value
                                                                             Kosten


     erfolgswirksam                   erfolgsneutral


                             Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz              16
Ermittlung des fair value

                                   Grundsatz:
                      Primat marktpreisgestützter Ermittlung




                          Dreistufige Ermittlungshierarchie


   I. Marktpreis der Position
                                                                    Eignung von Marktpreisen bestimmt
                                            marking                 sich nach deren Informationsqualität,
                                           to market                reflektiert im Erfordernis des „aktiven
II. (Modifizierter) Marktpreis                                      Marktes“ (Liquidität)
   einer vergleichbaren Position

                                                                    Anwendung theoretisch valider
                                                                    Bewertungsmodelle. Fundament ist
III. Modellgestützter Marktwert          marking to
                                                                    der investitionstheoretische
                                          model
                                                                    Barwertkalkül.
                             Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz
Bewertung zum fair value als Katalysator der Finanzkrise?


• „Prozyklische“ Wirkung der Bewertung zum fair value:
    – „Aufblähung“ des Eigenkapitals in Boom-Zeiten
    – „Abschreibungskaskaden“ bei fallenden Marktpreisen: „Ansteckende“
      (contageous) Bilanzierung „giftiger“ Papiere (toxic assets)?
        • Repräsentative Marktpreise in der Krise?
        • „Fair“ value auf illiquiden Märkten?

• Aber: Ist die Alternative der Bewertung zu historischen Kosten
  krisenfester?
    – Vermeidung von
        • Aufgeblähten Eigenkapitalpositionen
        • Unverhältnismäßigen Ergebnisschwankungen
    – Aber:
        • Zweifelhafter Informationswert historischer Wertansätze
        • Spielräume zur Ergebnissteuerung


                         Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   18
Fazit

•   Externe Rechnungslegung ist ein bedeutender Informationslieferant für
    wirtschaftliche Entscheidungen und die Kontrolle von Unternehmen.
•   Rechnungslegung dokumentiert nicht nur ökonomische Sachverhalte –
    sondern schafft auch ökonomische Realitäten.
•   Die Bewertung von Finanzinstrumenten zum fair value wird nicht zu Unrecht
    als beschleunigender Faktor in der Finanzkrise kritisiert.
•   Aber:
     – Die Überlegenheit alternativer Bilanzierungsgrundsätze ist fraglich.
     – Das Konzept der Fair-value-Bewertung hat viele Vorzüge, der „Krisentest“
       Finanzkrise hat jedoch Defizite in der Umsetzung in der Rechnungslegungs-
       standards (IFRS, US-GAAP) und deren Auslegung zu Tage gefördert.
       „It is an illusion to believe that ignoring market prices or current information
       provides a foundation for a more solid banking system“ (Laux/Leuz (2009))
     – Bestimmte Defizite sind nicht zwangsläufig durch die Rechnungslegung
       anzusprechen, sondern könnten möglicherweise effizienter durch
       Regulierungsmaßnahmen (z.B. Bankenaufsicht) behoben werden.


                            Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz      19
Weiterführende Literatur


 Dobler, Michael/Kuhner, Christoph: Die internationale
  Rechnungslegung im Belastungstest der subprime-Krise, Die
  Wirtschaftsprüfung, 62. Jg. (2009), S. 24-33.
 Laux, Christian/Leuz, Christian: The Crisis of Fair Value
  Accounting: Making Sense of the Recent Debate, erscheint in:
  Accounting, Organizations, and Society (2009).
 Ryan, Stephen: Accounting in and for the Subprime Crisis,
  Accounting Review 83 (2008), S. 1605-1638.




                    Unternehmen und Märkte | WS 09/10 | Prof. Dr. J.-M. Hitz   20

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:13
posted:2/10/2012
language:
pages:20